oben

Montag, 24. Juli 2017 - 13:09  -  THEMEN   -   LINKS   -  facebook   -   ARCHIV

Hurra-Geschrei nach einem  abscheulichen´ Mord
Gideon Levy, 8.4. 16

Die lärmende Menge demonstriert und unterstützt so den Soldaten, der in Hebron einen abscheulichen Mord begangen hat. Sie sieht in ihm einen Helden. Nicht nur ein Opfer wie z.B. der verurteilte Roman Zadorow , sondern als Held. E.A.  – sein voller Name bleibt ein Geheimnis – ist  er ein Volksheld, weil er einen sterbenden Palästinenser ermordete.?

Dies muss klar festgestellt werden. Vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte des Staates, ein abscheulicher Mord, dessen einzige offensichtliche Rechtfertigung der Hass gegen die Araber und die Verachtung ihres Lebens zu sein scheint. Ein Mord, der keinen Mut erforderte, ein feiger Akt höchster Ordnung, ist in den Augen  der Masse heldenhaft geworden, einfach deshalb, weil er mit einem toten Palästinenser endete, der auf der Straße verblutete.


Nie haben so viele einem so gemeinen Mörder zugejubelt. In der Geschichte der IDF gab es ein paar obszöne Taten, die als Heldentaten kaschiert wurden – die Vergeltungsmaßnahmen in den 1950er Jahren, die speziellen Operationen des Sayeret Rimon und die Operationen  2014 – aber nie wurde ein obskurer Mörder   wie ein Held gepriesen. Shimon Bar Kochba, Meir Har-Zion, Yoni Netanyahu, Ehud  Barak und andere ; wer kann  die mächtigen Heldentaten Israels noch einmal erzählen?


Der israelische Rassismus hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Mord in Tel Rumeida und die folgende Antwort sind nicht weniger ertragreiche Ereignisse. Der israelische Rassismus war vorher auf die Arroganz des auserwählten Volkes gegründet, dem alles erlaubt ist, das das Beste ist und das besser ist als irgendetwas; auf Manipulation der Wahrnehmung endloser Opfermentalität und Verfolgung; auf Dämonisierung der Araber, die uns nur zerstören wollen; auf Entmenschlichung, als ob ihr Leben nichts wert sei; auf Aufhetzung, Leugnung, Unterdrückung und Lügen und auf Israels gewaltige Militärmacht. Auf dieser Grundlage bauten wir eine rassistische Gesellschaft, wahrscheinlich die rassistischste in der Welt von heute. >>>


Sonderseite - Exekution eines verwundeten Palästinensers >>>

Die USA übernimmt einen kompromisslosen Ton, was die Siedlungen betrifft - Matthew Lee und Bradley Klappert  7.5.16 - Die US wird in einem bevorstehenden Bericht einen härteren Ton gegenüber Israel einnehmen. Er wird Israel über Siedlungen, Zerstörungen, Landraub von Palästinensern, (die dieses Land für einen späteren Staat beanspruchen )zur Rede stellen, sagten Diplomaten gegenüber der Associated Press. Die US und seine Nahost- Vermittler werden auch die palästinensischen Führer schelten, dass sie versagten, die anti-israelische Gewalt einzuschränken. Aber die Diplomaten, die beim Skizzieren des Dokumentes involviert waren, sagten, sein grundlegender Fokus wird ein akuter Anstieg von Siedlungsbauten in der Westbank und Ost-Jerusalem sein.

Die US Zustimmung kennzeichnet eine subtile Veränderung. Washington hat traditionell gemäßigte Erklärungen durch das sog. „Quartett“ der Vermittler in sorgfältiger diplomatischer Sprache; doch die Diplomaten sagten, dass die USA sich in diesem Fall enger den Positionen der EU, Russland und den UN angleichen wird, die Israels Rolle im Nahen Osten als ausweglose Situation betonen. Die Veröffentlichung des Berichtes ist sich sicher, dass sie Israel wütend macht, wo Offizielle sich gegenseitig vor der erwarteten Kritik stärken.

Auf der andern Seite werden die Unterhändler langjährige palästinensische Beschwerden bestätigen, und die Palästinenser werden wahrscheinlich den Bericht als nicht weitgehend genug betrachten. Die Diplomaten bestätigen den Bericht, der Ende Mai oder im Juni herauskommt. Sie sagen, dass er weithin symbolisch sein wird und keine Aktion erfordert. Es  könnte bei der UN bekannt gemacht werden und möglicher Weise--nach den Diplomaten, zu denen auch drei US-Offizielle gehören --an den UN-Sicherheitsrat zur Befürwortung geschickt werden.

Alle verlangen Anonymität, weil sie nicht autorisiert sind, die noch nicht fertige  Arbeit öffentlich zu diskutieren. Die Diplomaten sagten, dass der Bericht beabsichtigt, die Hindernisse für ein Zwei-Staaten-Friedens-Abkommen aufzuzeigen – das erklärte Ziel von beiden, von den israelischen wie auch den palästinensischen Führern ist, einen Vorschlag anzubieten, nämlich mit Verhandlungen in einem stehen gebliebenen Prozess, neu zu beginnen.


Die Palästinenser wollen keine Gespräche, solange der Siedlungsbau weitergeht; die Israelis sagen, dass sie für Verhandlungen bereit sind, zeigten aber wenig Interesse, irgendwelche bedeutsame Konzessionen zu machen. Ein Diplomat sagte, der Bericht würde „ausbalanciert“ sein, weil er die Palästinenser wegen Aufwiegelung und Gewalt gegen israelische Bürger kritisiert. Fast tägliche Angriffe >>>

Israel unter Verdacht - Syrien-Chef des Hizbullah getötet - Monika Bolliger - Der führende Kommandant des Hizbullah Mustafa Badreddine ist in Syrien ums Leben gekommen. Viele vermuten Israel hinter dem Angriff.

Der Hizbullah hat am Freitag bestätigt, dass Mustafa Badreddine, ein führender Kommandant der libanesischen Miliz, diese Woche in Syrien ums Leben gekommen ist. Badreddine sei bei einer schweren Explosion in einem ihrer Operationsräume nahe dem Flughafen von Damaskus getötet worden. Man untersuche, ob es sich um eine Bombardierung aus der Luft oder einen bodengestützten Beschuss handelte. Regionale Medien spekulierten über einen israelischen Luftangriff.


Von israelischer Seite hiess es nur, der Tod Badreddines sei eine gute Nachricht, aber man sei nicht für alles verantwortlich. >>>

Israelische Siedlergruppe besetzt ein Gebäude in Jerusalems Muslimviertel - Imemc –news , 10.Mai 16 - Israelische Extremisten der Ateret Cohanim – Siedler-Organisation besetzte am Montag ein palästinensisches Wohngebäude im Muslim-Viertel in der Altstadt des besetzten Ost-Jerusalem, angeblich nachdem sie dieses gekauft hätten.

Die israelische Zeitung Haaretz sagte, dass dieses Gebäude mit 6-Wohnungen von den palästinensischen Besitzern von der israelischen Organisation verkauft worden sei. Der Bewohner Ala Al-Haddad, ein Jerusalemer Aktivist aus der Altstadt, zitierte die Familie, die erklärte, dass mehr als 40 israelische Siedler das Gebäude während der frühen Morgenstunden überfielen und es besetzten.

Er fügte noch hinzu, dass das dreistöckige Gebäude eines von vielen Wohnungsgebäuden in der Sa’diyya Wohngegend war und von mehreren israelischen Siedler Vorposten umgeben sei.

Haaretz sagte, dass Ateret Cohanim eine NGO sei, die aktiv Juden ermutige, in palästinensischen Wohngegenden im besetzten Jerusalem zu leben. Sie hat wesentlich ihre Aktivitäten in der Sadiyya-Wohngegend und im Muslim-Viertel in Ost-Jerusalem erhöht. Es zitierte palästinensische Bewohner, die erklärten, dass die Israelis das leere Gebäude betraten ohne irgendeinen Widerstand. Sie hatten einen Schlüssel.

Der israelische TV 7 Kanal sagte, dass der Oberrabbiner von Safed Shmuel Eliahu das Gebäude betrat und Gebete mit den Israelis, die es besetzten, sprach. Er ist für seine extreme anti-arabische, anti-palästinensische Einstellung und Äußerungen bekannt.

In der letzten Woche verlor eine palästinensische Familie aus dem Moslem-Viertel eine Beschwerde am Jerusalemer Distrikt-Gericht, nachdem sie einen Räumungsbefehl von derselben Organisation erhielten. Am 9.Mai wurde ein palästinensisches Haus in Ost-Jerusalem auch von Ateret Cohanin besetzt.

Das Muslim –Viertel in Jerusalem wird von mehr als 1000 jüdischen Siedlern bewohnt, einschließlich der wenigstens der Hälfte, die Yeshiva-Studenten, die mit Ateret Cohanin verbunden sind, jetzt 20 palästinensische Gebäude besetzt. Eine andere israelische Organisation, unter dem Namen Elad bekannt, ist aktiv involviert, jüdische Siedlungen im besetzten Ost-Jerusalem zu gründen. Sie kontrolliert schon 20 weitere palästinensische Gebäude.

Die Gruppe verlor vor kurzem einen Fall einer palästinensischen Familie und muss eine Wohnung, die illegal besetzt wurde, räumen. Das geschah auch mit 20 anderen Wohnungen im September 2014.

Die israelische Gruppe Peace now-Bewegung schlug ??(slam) die SiedlerAktivitäten im besetzten Jerusalem und sagte, solche Verstöße verursachen weitere Spannungen der Situation und distanziert jede Chance , für einen Frieden in der Region. Sie denunziert die kolonialen israelischen Aktivitäten in den besetzten Gebieten und sagte, das „Siedeln in palästinensischen Stadtteilen in Jerusalem führt nur zu mehr Hindernissen zum Frieden und zur Zwei-Staatenlösung. Sie denunziert die kolonialistischen israelischen Aktivitäten in den besetzen Gebieten und sagte, dass das Siedeln in den palästinensischen Stadtteilen führt nur zu mehr Unruhe.

Da hat es viele Vorfälle, gegeben, wo palästinensische Gebäude in Jerusalem von Siedlern besetzt wurde durch gefälschte Urkunde, und in einigen Fällen, nachdem es von einem Familienmitglied ohne Wissen der Familie verkauft wurde.  (dt. E. Rohlfs)

Ein Dokument mit einer Mission - Uri Avnery, 14. Mai 2016 - ALS DAVID BEN -GURION  Israels Unabhänigkeits-Erklärung (offiziell: Erklärung der Gründung  des Staates Israel) am 14. Mai 1948 vorlas, war ich im Kibbuz Hulda.

Meine Kompanie der (noch unbenannten) Armee Israels hatte den Befehl, nachts  das arabische Dorf al-Kubab , nahe der Stadt Ramleh anzugreifen. Man vermutete, dass es ein harter Kampf werden würde und ich war eifrig dabei, meine Ausrüstung zu überprüfen und meine (tschechische) Waffe zu reinigen, als jemand sagte, dass eine Rede von Ben-Gurion im Speisesaal-Radio des Kibbuz übertragen wird.


Ich war wirklich nicht daran interessiert. Wir waren alle davon überzeugt, dass was einige Politiker plapperten ziemlich unwesentlich für unsre Zukunft war. Ob unser Staat überleben würde oder nicht, würde auf dem Schlachtfeld entschieden. Die regulären Armeen der benachbarten arabischen Staaten waren dabei, im Krieg einzugreifen, es würde zu blutigen Schlachten führen und das Ergebnis würde über unser Leben entscheiden. Buchstäblich.


Doch gab es ein Detail, das unsere Neugierde weckte. Wie würde unser neuer Staat genannt werden? Einige Gerüchte lagen in der Luft. Das wollten wir wissen.  Also begab ich mich in den Speisesaal des Kibbuz – den wir Soldaten an gewöhnlichen Tagen nicht betreten durften – und tatsächlich, war da die hohe Stimme von Ben-Gurion, der das Dokument vorlas. Als er zu dem Abschnitt kam: „(wir) erklären hiermit die Gründung eines Jüdischen Staates in Erez Israel, der als der Staat Israel bekannt wird“ verließ ich den Saal. Ich erinnere mich, dass ich draußen den Bruder einer Freundin traf, der in dieser Nacht ein anderes Dorf angreifen sollte. Wir wechselten ein paar Worte. Ich sah ihn nie wieder. Er wurde getötet.


ALL DIES  ging mir durch den Kopf, als ich vor drei Tagen, am Vorabend  des Unabhängkeitstages eingeladen wurde, um an einer Feier in genau dieser Halle,   in der der Original-Text von Ben Gurion vorgelesen werden sollte, teilzunehmen. Ich war eine der Personen, die zum 68. Jahrestag dies nochmal vorlesen sollten. Bei dieser Gelegenheit las ich zum ersten Mal den ganzen Text der Erklärung. Ich war nicht beeindruckt. Der Original-Text wurde zuerst, von einigen Beamten entworfen, dann von Moshe Sharett (der an diesem Tag >>>

600 Seiten gegen Islamfeindlichkeit - Fabian Köhler - Wie groß der Problem der Islamfeindlichkeit wirklich ist, wurde bisher nirgends erfasst. Europäische Wissenschaftler wollen das nun ändern

Sie hatten alles versucht. Schon lange vor Baubeginn war die Ahmadiyya-Gemeinde auf lokale Behörden zugegangen. Bei Bürgerversammlungen hatten ihre Vertreter versucht, Vorbehalte von Anwohnern abzubauen. Mit öffentlichen Aktionen warb die Gemeinde, die ohnehin als liberal gilt, für einen reformorientierten, friedlichen Islam. Es nützte nichts: Anfang des Jahres lag dennoch ein ◥totes Schwein neben der Moscheebaustelle. Nicht zum ersten Mal: Schon im November 2013 hatten Unbekannte an gleicher Stelle fünf ◥Schweineköpfe auf Holzpflöcke gespießt.

Islamfeindliche Übergriffe wie dieser im Leipziger Stadtteil Gohlis nehmen nicht nur in Deutschland zu. Doch wie groß das Problem der Islamophobie in Europa wirklich ist, konnte bisher niemand so genau sagen. Der ◥European Islamophobia Report, der Anfang des Monats vor dem Europäischen Parlament in Brüssel vorgestellt wurde, soll das nun ändern. 37 Wissenschaftler geben in 25 Länderberichten einen Einblick in das Ausmaß von Islamfeindlichkeit in Europa und Empfehlungen, wie Politik und Gesellschaft mit dem Problem umgehen sollten. >>>

'Every few minutes, one of them hit us with a rifle butt' - Three Palestinian teens speak about the abuse they say they endured in Israeli military custody after being arrested during a demonstration along the Gaza border. - Yael Marom

Israeli military police are investigating the suspicion that over the course of three days, IDF soldiers abused three Palestinian teenagers who illegally crossed into Israel from the Gaza Strip during a protest late last year, according to a Haaretz report earlier this month.

On October 10, 2015, the three Gazan teenagers were participating in a protest along the border, during which protesters attempted to damage the fence, and threw stones toward soldiers positioned on the other side. The soldiers responded with gunfire, tear gas grenades and rubber-coated steel bullets. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

For first time in years, Israeli academics pay solidarity visit to Palestinian university

The new Pharaoh and the enslaved Palestinians

Young Jews to ‘Pharaoh’ Netanyahu: ‘Let the Palestinian People Go’

Israeli court convicts Palestinian child who was nearly beaten to death by mob

Tear gas flies as Israeli forces disperse Palestinian cycle race

120,000 Palestinian Refugees Flee Syria During War: UN

Netanyahu Asks Int'l Community for Help in Starting Talks With Palestine

Thousands of Palestinians march for the 'right of return'

Palestinian refugees protest in front of British embassy in Beirut to mark Nakba

Thousands of children trapped in Palestinian refugee camp bombed by Syrian government

Report claims links between EU pro-Israel lobby and 'Islamophobic' groups

 Palestinians Mark the 68th Anniversary of ‘The Catastrophe’


Palestinians mark Nakba anniversary
 

Photos: On al-Nakba, using art to mourn the past and present

Conflating anti-Zionism and anti-Semitism endangers both Palestinians and Jews

Israel unter Verdacht: Syrien-Chef des Hizbullah getötet

Feature: Palestinians "breathe life" in red carpet film festival in Gaza

Gaza`s first food truck brings out the hungry and curious

Israel targets Jerusalem home of imprisoned Palestinians with demolition order

US cool on France Mideast peace push, may not attend

Time to recognise the state of Palestine

How Israel helps settler groups grab Palestinian land

PCHR Weekly Report- Palestinian woman killed, 8 civilians wounded by Israeli troops this week

Israeli Soldiers Kidnap Two Palestinians In Jerusalem

Israeli Soldiers Attack Funeral Of An Elderly Woman In Jerusalem

PPS- “647 Palestinians Received Administrative Detention Orders Since October 2015”

300 Gazans travel to Jerusalem to pray at Al-Aqsa mosque

12. 5. 2016

Human Rights group: Gaza power crisis has led to death of 29 Palestinians, mostly children, since 2010

Germany donates 9.3 million dollars for Gaza reconstruction

PPS- “647 Palestinians Received Administrative Detention Orders Since October 2015”

Israeli Soldiers Kidnap A Child Near Salfit

Palestinian government cancels registration of 50 NGOs over law violation

Army Kidnaps Two Palestinians In The West Bank

Mohammad Al-Khatib Nominated For “Front Line Defenders Award“

Janazra- “Suspension Of My Strike Is Temporary, Awaiting Interrogation”

A law criminalizing torture- The first step on a long path

Egypt reopens Rafah crossing for second day

Israeli forces open fire at Palestinians in southern Gaza Strip

Israel postpones indictment of Palestinian journalist over alleged online 'incitement'

Israeli forces open fire at Gaza farmers, fishermen

Solidarity visit to Ni’lin- Killings, arrests and invasions as part of everyday life

Artist Ai Weiwei in Gaza to Film Refugee Crisis (VIDEO)

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter