Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 24. Juli 2017 - 13:09

חייל מוציא להורג פלסטיני השרוע פצוע על הרצפה לאחר שזה דקר חייל

 Israelischer Soldat filmte Exekution eines verwundeten Palästinensers - 24.03.2016 - Dan Cohen - Heute hat ein israelischer Soldat einen auf dem Boden liegenden verwundeten Palästinenser in Tel Rumeida in der Altstadt von Hebron exekutiert. In einem Video von B'Tselem, das die Ermordung aufgenommen hat, kann man den halb bei Bewußtsein auf dem Boden liegenden Palästinenser sehen, wenn der Soldat sein Gewehr entsichert, schiesst und ihm sein Hirn hinausbläst.

Vor dem Schiessen hört man auf Hebräisch fragen: "Lebt der Hund noch?"


Bei demselben Vorfall haben israelische Soldaten einen zweiten Palästinenser getötet, der mutmaßlich ein Messerattentat auf einen Soldaten verübt hat. In einem anderen Video kann man einen israelischen Soldaten sehen, wie er dem Körper (der Leiche) eines der beiden Palästinenser einen Fußtritt gibt. Die beiden Palästinenser wurden als der 21-j. Ramsi Aziz al-Qasrawi und der 21-j. Abed al-Fattah Jusri al-Sharif identifiziert. - Das Viertel Tel Rumeida ist seit 1. November 2015 von der israelischen Armee zur militärischen Sperrzone erklärt worden und steht seither unter schweren Beschränkungen.


Seit Oktober 2015 wurden laut der Nachrichtenagentur Ma'an 203 Palästinenser und 30 Israelis getötet.

Sanitäter lassen Palästinenser sterben - Das Video zeigt, wie der verletzte israelische Soldat medizinisch behandelt und von einer Siedlerambulanz Sekunden vor der Exekution des Palästinensers evakuiert wird. Der verwundete israelische Soldat sitzt auf einer Trage und sagt, seine Verletzungen seien wahrscheinlich viel weniger schwer als die des auf dem Boden liegenden Palästinensers.

Das ist ein Bruch des international anerkannten Protokolls der Triage (Verfahren zur Priorisierung medizinischer Hilfeleistung bei vielen Hilfsbedürftigen, Ü.) , das verlangt, dass ein Verwundeter nach der Schwere seiner Verletzungen behandelt wird sowie nach der Wahrscheinlichkeit des Erfolgs bei sofortiger Behandlung.


Die Praxis israelischer Sanitäter, das Triage-Protokoll aufzugeben, verbreitet sich immer mehr und wird unter medizinischem Fachpersonal und einigen (Personen) in der Regierung unterstützt. >>>

 

Schon vor Wochen wurde ein Palästinenser, als er hilflos auf dem Boden lag, mit mehreren Kugeln getötet.


Wir müssen schreien gegen israelisches Unrecht! - Abi Melzer - (...) Wir sind heute aber Zeugen eines viel größeren und bedeutenderen Unrechts, das Juden, oder besser gesagt, Israelis, einem anderen Volk antun. Was wir dieser Tage erlebt haben, dass ein israelischer Soldat einen verwundeten und wehrlosen Palästinenser durch einen gezielten Schuss im den Kopf tötet bzw. ermordet, ist nicht neu. Es ist nur deshalb neu, weil es zum ersten Mal so deutlich und klar und unleugbar dokumentiert wurde und weil derjenige, der es gefilmt hat, die Daten sofort an die israelische Organisation „B’Tselem“ weitergereicht hat, >>>

Was geschieht mit den Juden? - Uri Avnery, 26. März 2016

PLÖTZLICH ERINNERE  ich mich, wo ich das vorher schon (einmal) gesehen habe.  Dieselbe Art von Gesicht, dasselbe vorgeschobene Kinn, um einen Ausdruck  von Kraft und Entschlossenheit zu erzeugen.

Dieselbe Art und Weise des Sprechens. Einzelne Sätze und dann eine Pause , und nun auf das zustimmende Schreien der Menge wartend.  Dieselbe Kombination von Monster und Clown.

Ja, unverkennbar. Ich habe dies in meiner frühen Kindheit in der Wochenschau gesehen. Benito Mussolini. Rom. Piazza Venezia. Der Duce auf einem Balkon.  Die Menschen-menge unten auf dem Platz. Außer sich. Applaudiert. Schreit bis sie heißer ist. Eine  Massenorgie von Dummheit.

In dieser Woche sah und hörte ich es wieder. Dieses Mal im Fernsehen. ES GAB natürlich Unterschiede. Der Präsidentschaftskandidat Donald Trump sprach in Washington DC, der moderne Nachfolger des alten Rom.


Der Duce war glatzköpfig und trug deshalb immer einen abstrusen Hut, der extra für ihn entworfen wurde. Trump trug sein Markenzeichen, das orange Haar, (nach seinem Butler) sehr sorgfältig von ihm selbst arrangiert. Mussolini sprach italienisch, eine der schönsten Sprachen der Welt,auch wenn es aus dem Mund eines Diktators kommt. Trump sprach amerikanisch-englisch, eine Sprache, die nicht einmal seine eifrigsten Bewundere r melodisch nennen würden.


Aber der größte Unterschied war die Art der Audienz. Der Duce  sprach zu einem römischen Mob, ein später Nachfolger des antiken römischen Pöbels, der nicht weit von dort, in der Arena  geschrien hat.  Trump sprach – unglaublich – zu  einem Publikum von meist älteren, reichen und gebildeten Juden.


Juden, um Himmels Willen! Leute, die im Stillen glauben, dass sie das intelligenteste Volk auf Erden seien! Juden, die außer sich sind und nach jedem Satz klatschen, auf und ab springen, als ob sie vom Teufel besessen wären.
WAS IST mit diesen Juden geschehen? >>>

Von einer Evangelikalen etwas über Israel erfahren - Meine Gesprächspartnerin im Flugzeug konnte mir sagen, weshalb die Einwanderer, trotz der  staatlichen Unterstützung, die sie erhalten, christliche Hilfe benötigen, und über die Gefahren berichten, mit denen Israel konfrontiert ist, obwohl Gott das Land den Juden versprochen hat. - Amira Hass , 22. März 2016

Wir trafen uns in dem engen Gang zwischen den Sitzen und den Toiletten im Flugzeug. Dahin geht man, um sich auszustrecken. Mir war nicht klar, dass Jesus uns dabei begleitete. Die Dame mit dem freundlichen Aussehen und der sympathischen Stimme begann mit der Konversation. „Kommen Sie von einer Israel-Reise zurück? Oh, Sie leben dort. Wir sind eine Gruppe aus 40 Mitgliedern einer evangelikalen Kirche im Westen der Vereinigten Staaten. Wir waren zu einem zweiwöchigen Besuch in Israel.“ Sie wurde in eine evangelikale Familie (hinein-)geboren. Ihr Ehemann ist in der Ölbranche tätig. Sie lebten in vielen öl-produzierenden Ländern.

„Wo waren Sie denn?“ „Überall“, antwortete sie. Von allen Plätzen, die sie besucht haben, wählte sie eine christliche Institution aus und erzählte mir, dass diese jüdische Migranten unterstütze. Wahrhaftig, ich war überrascht.

„Jüdische Migranten nach Israel?“ „Ja“, bekräftigte sie. Mich wunderte, weshalb eine Organisation zur Unterstützung der Migranten notwendig war, wenn diese auf jeden Fall Hilfe und Unterstützung vom Staat erhielten. Mich wunderte das Defizit der englischen Sprache, die die säkulare religiöse Bezeichnung „Oleh“  (einer der aufsteigt) für einen Immigranten nicht kennt.

„Oh, ja“, sagte meine Gesprächspartnerin, „die staatliche Unterstützung reicht nicht aus. Unter ihnen sind sehr arme Menschen, und manche kommen an und tragen nur zwei Koffer .“

„Wirklich?“ Mein Erstaunen war ehrlich.

„Ja, ja“, sagte sie begeistert und wies daraufhin, „wie schwierig der Weg dieser Migranten nach Israel ist, zumindest für einige von ihnen. Sie kommen in baufälligen Schiffen an.“

Ich bekam Gewissensbisse, wie wenig ich über die Schwierigkeiten der Juden, die in diesen Tagen ins Heilige Land kommen, wusste.

„Weshalb interessieren Sie sich für jüdische Migranten, die nach Israel kommen, und für eine Institution, die diese unterstützt“, fragte ich, dieses Mal scheinheilig, da ich ihre Antwort kannte. „Weil wir glauben, alle Juden sollten nach Israel zurückkehren, um dort zu leben, und dass, wenn dies geschieht, der Messias zurückkehren wird. Das ist das, was die Bibel sagt.“ >>>

Ein Wort zu politischer Verantwortung - Reiner & Judith Bernstein- Da die israelische Besetzung der Westbank und Ost-Jerusalems 50 Jahren überleben soll, wird auch die palästinensische Gewalt anhalten. Mithin naht für die Bundesregierung die Zeit, Stellungnahmen zur Entspannung durch politische Klarheit zu ersetzen:

1. Rechnet sie sich weiterhin zu jenen Staaten, die die israelischen Interventionen in den palästinensischen Territorien als völkerrechtswidrig ablehnen? Wie steht sie dann zu Artikel XI des Anhangs zur Interimsvereinbarung von 1995 („Oslo II“), in dem sich Israel die militärische Aktionsfreiheit auch in jenen Gebieten vorbehalten hat, die unter die vollständige Verantwortung der Palästinensischen Autonomiebehörde, also die Zone A, kommen sollten?

2. Will Berlin arabischen Palästinensern, die vor dem Druck der Besatzung fliehen, die Einreise nach Deutschland versagen, während es vielen zehntausend jüdischen Israelis ein Aufenthaltsrecht und eine Arbeitserlaubnis zubilligt?

3. In welches „sichere Drittland“ sollen geflüchtete Palästinenser gegebenenfalls abgeschoben werden?

Der bisherige Friedensprozess ist gründlich gescheitert. Wer ihm künftig eine Chance geben will, muss die für Israels Sicherheit proklamierte Staatsräson als DNA deutscher Politik auch den Palästinensern zurechnen. In seiner Programmschrift „A Place Among the Nations: Israel and the World” von 1993 hatte Benjamin Netanjahu vor den Staatsbürgern arabischer Volkszugehörigkeit als der größeren Bedrohung gewarnt. >>>

Im Labor der Besatzung - Der Alltag der Besatzungspolitik und die Rolle der Siedler: Ein Rundgang mit Yehuda Shaul von Breaking the Silence durch Hebron. - Christian Sälzer -

„Willkommen im Herzen der zweitgrößten palästinensischen Stadt“, ruft Yehuda Shaul, während der Bus im Zentrum Hebrons einfährt. Er weiß um die Irritation, die sich aus dem Kontrast seiner Worte und der Wirklichkeit ergibt. Denn hier, inmitten einer 200.000-Einwohner-Stadt, nur wenige Schritte entfernt von dem für Juden wie Moslems gleichermaßen heiligen Grab des Stammvaters Abraham oder Ibrahim, herrscht eine gespenstische Stille. Der Platz ist menschenleer, lediglich an den Zugängen steht ein Dutzend schwer bewaffnete israelische Soldaten, junge Kerle und Frauen, breitbeinige Pose, wachsame Augen. Eine unwirkliche, düstere Atmosphäre in praller Mittagshitze. „Willkommen in der Geisterstadt von Hebron“, sagt Yehuda Shaul, während er aus dem Bus steigt.

Mindestens einmal pro Woche bringt der 33-Jährige Menschen von Jerusalem nach Hebron, um sie genau damit zu konfrontieren: eine palästinensischen Großstadt, in deren Zentrum man keinen Palästinenser antrifft. Jede Woche nehmen Dutzende an diesen von der Organisation Breaking the Silence organisierten Touren teil >>>

Pressemitteilung - Solidaritätserklärung: die israelischen Menschenrechts-und zivilen Organisationen verurteilen die Angriffe auf Al-Haq. 15.März 2016

Die Israelischen Menschenrechts-und zivile Organisationen verurteilen aufs Schärfste die andauernden anonymen Angriffe auf palästinensische Menschenrechtsorganisationen vor allem und vor kurzem gegen Al-Haq. Als israelische Organisationen drücken wir unsere Solidarität mit unsern palästinensischen Partnern. Al-Haq sieht sich tatsächlich wachsendem Druck gegenüber, der mit anonymen Emails an Mitarbeiter und Spender begann und die nicht existierende Betrugsbehauptungen enthielten, setzte sich mit täglichen Telefonanrufen von blockierten Telefonnummern fort, um die Mitarbeiter einzu-schüchtern, bis hin zu Todesdrohung gegenüber einem der Mitarbeiter und dem General-Direktor Jawan Jabarin. Diese kürzlichen Drohungen waren direkt mit seiner aktuellen Arbeit vor dem Internationalen Gericht in Den-Haag verbunden.

Diese beunruhigenden, einschüchternden Angriffe gegen verschiedene Gruppen und Aktivisten zielen eindeutig darauf hin, ihre Arbeit und ihre Glaubwürdigkeit zu untergraben. Sie werden auf dem Hintergrund von wiederholten Versuchen ausgeführt, um die Rechtmäßigkeit und die Bemühungen all jener zu untergraben, die gegen die Besatzung kämpfen.
Wir appellieren an die maßgeblichen Behörden, damit sie die Quellen dieser Drohungen identifizieren und sie vor das Gericht bringen. Die anhaltende Hexenjagd, die uns nur einschüchtern und schwächen will, wird keinen Erfolg haben. Zusammen sind wir entschlossen, die täglichen Verletzungen weiter aufzudecken, die mit der Besatzung zusammenhängen.

Die Unterschriften: ACRI ( der Verband für zivile Rechte in Israel), Adalah, Akevot, Bimkom, B’tselem, das Israelische Informationszentrum (AIC) in den besetzten Gebieten, die Koalition der Frauen für Frieden, Gisha,Hamoked, Zentrum für die Verteidigung des Individuums, Human Rights Defenders Fund, Kav LaOved, Machsom Watch, Ärzte für Menschenrechte in Israel (PHR), das Public Commitee against Torture in Israel, Rabbiner für Menschenrechte, Yesh Din. (dt. E. Rohlfs)   http://www.btselem.org/press-releases/20160315_solidarity_with..

US Presidential Candidates bow before AIPAC - Dr. Ludwig Watzal - AIPAC, the US Presidential Candidates and the State of Israel united against BDS. - Every year, it's the same beat-up story. The pro-Israel Zionist lobby AIPAC (American Israeli Public Affairs Committee) invites to its annual convention and all the top knobs in Washington show up. This year, President Obama had more important things to do and made a historical visit to Cuba. Eighty-eight years ago, the last sitting US President, Calvin Coolidge, paid a visit to this island nation that is still embargoed by the US because it didn't give way to US pressure.

This year, it was the turn of the American presidential candidates to go on the AIPAC pilgrimage, except for Bernie Sanders. Trump, Clinton, Cruz and Kasich were all thrilled to bits about Israel. They outbid each other in their subservience to Israel. Sanders, the only Jew in the race, did not show up and scathingly criticized the Israeli government for its occupation and its "disproportionate responses to being attacked". He criticized the bombing of hospitals, schools and refugee camps in the 2014 war with Hamas and demanded an end of the blockade on Gaza. He, at least, was honest and did not pay rhetorical lip service to an occupation regime that apparently shares the same values as the US.

Donald Trump, the front-runner of the Republican Party, welcomed without any marked enthusiasm by 18 000 Israel fans, turned to upstage Hillary Clinton, Ted Cruz, not to speak of John Kasich. Trump got standing ovations even when he castigated Hillary Clinton "as a total disaster, by the way". The audience was thrilled by Trump when he called US President Barack Obama "the worst thing that ever happened to Israel". Obama and Clinton "treated Israel very badly". Trump also wants to cancel the Iran deal. Although Trump’s appearance lasted only 25 minutes, he won the audience over by his simple pro-Israel rhetoric. The following statement opened the hearts of the crowd; "I speak to you today as a lifelong supporter and true friend of Israel. I’m a newcomer to politics but not to backing the Jewish state." Suddenly, all his racist and xenophobic ramblings seemed forgotten >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

VIDEO- Israeli soldier executes wounded Palestinian after shooting and killing another Palestinian

Mladinov Denounces Israeli Execution Of Wounded Palestinian In Hebron

Glenn Greenwald: Hillary Clinton Has Embraced Some of the Most Brutal Dictators in the World

On World Water Day, Palestinians in West Bank refugee camps struggle with scarce resources

Elderly Man Injured In Kufur Qaddoum

Israeli Soldiers Assault The Nonviolent Weekly Protests In Bil’in And Ni’lin

Israeli Prime Minister Lambasts UN Human Rights Council for Settlement Resolution

Soldiers Kidnap A Young Woman In Hebron, Invade Homes Of Slain Palestinians

Gaza; Israeli Navy Opens Fire On Palestinian Fishing Boats; Army Fires On Shepherds

Four Palestinian-backed Resolutions Passed by UN

Israeli Soldiers Kidnap Five Palestinians In Ramallah And Jenin

Israeli Soldiers Kidnap A Palestinian Man And A Child, In The West Bank

25. 3. 2016

Westjordanland: Israelischer Soldat soll verletzten Palästinenser mit Kopfschuss getötet haben

Israelischer Soldat tötet verletzten Palästinenser
Zwei mit Messern bewaffnete Palästinenser hatten in Hebron einen Soldaten verletzt. Die Armee teilte kurz darauf mit, beide Angreifer seien erschossen worden.

 - Ein israelischer Soldat hat in Hebron einen verletzten palästinensischen Attentäter mit einem gezielten Kopfschuss getötet.
Dies zeigt ein Video, das von der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem veröffentlicht wurde. Israels Militär sprach von einem "schwerwiegenden Vorfall, der gegen die Werte der israelischen Armee verstößt".

Israeli medics are leaving wounded Palestinians to bleed to death

EU ambassador to Israel must not speak alongside settler leader Dani Dayan at anti-BDS event

24. 3. 3016

Israeli Forces push their way into girls school

On Sunday, 20th March 2016, Israeli forces raided the al-Faihaa girls school in occupied al-Khalil (Hebron), using the staff in the school as human shields.

In the morning, three heavily-armed soldiers in full combat gear entered the premises of the school when the girls were still going to their classes. Al-Faihaa girls school is located near Ibrahimi mosque, on a road that connects Shuhada Street, which Palestinians are completely banned from using

Israelis converge on West Bank holy sites in 'provocative' visits

Army Bulldozes 40 Dunams In Yatta, Demolishes A Barn

The moral crisis exposed at AIPAC

Schoolboys stopped from walking home as Israeli forces expand checkpoint

AIPAC can’t distance itself from Trump any more than the GOP can

On World Water Day, Palestinians in West Bank refugee camps struggle with scarce resources – Mondoweiss

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter