Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 20. Februar 2017 - 13:13

Geheimdienstminister Israels Belgier sollen Terror bekämpfen statt Schokolade zu essen - Scharfe Worte statt Mitgefühl: Israels Geheimdienstminister Jisrael Katz verspottet nach den Anschlägen von Brüssel die Belgier. Einen anderen Vorwurf richtet er direkt ans Weiße Haus. -

Ein israelischer Minister hat am Mittwoch mit harschen Worten den in seinen Augen laschen Umgang Europas mit der Terrorgefahr kritisiert. Einen Tag nach den folgenschweren Anschlägen in Brüssel verspottete Jisrael Katz, Ressortchef für Geheimdienste und Transportwesen, insbesondere die bekannte Vorliebe der Belgier für edle Schokolade.

„Wenn sie in Belgien weiter ihre Schokolade essen, vom schönen Leben profitieren und sich der Welt als großartige Liberale und Demokraten präsentieren und dabei außer Acht lassen, das ein Teil der dort lebenden Muslime Terrorakte vorbereiten, können sie den Kampf gegen die nicht gewinnen“, sagte der schwergewichtige Minister im israelischen Staatsradio.

Zugleich warf Katz „dem amerikanischen Präsidenten und den europäischen Führern“ vor, sich zu scheuen, „zu sagen, dass der Kampf gegen den islamischen Terror gerichtet ist. Wenn man seinen Feind nicht klar benennt, kann man keinen Weltkrieg führen“, sagte er. >>>

Importierter Hass oder einheimische Angstmache? - Über die Konstruktion des antisemitischen Arabers - Stellungnahme der Salaam-Schalom Initiative

In den letzten Monaten wurde von verschiedenen Seiten die Sorge geäußert, mit den Geflüchteten aus Syrien und dem Irak kämen problematische Einstellungen ins Land. Die Geflüchteten kämen aus Ländern, in denen eine antizionistische Haltung zur Staatsräson gehöre und eine „antisemitischen Kultur“ vorherrsche. Es müsse daher eine „Obergrenze“ aufgestellt, ein Bekenntnis zu Israels Existenzrecht verlangt, und intensiv an der „Integration“ in die sogenannte deutsche Wertegemeinschaft gearbeitet werden.

Die paternalistische Tonart, die den Neuankömmlingen gegenüber angeschlagen wird, zeigt vor allem eins: eine gesellschaftliche Inklusion wird hier nicht ersucht. Vielmehr wird das Bild einer Bedrohung gezeichnet, auf die einzig mit einer von oben durchgeführten Umerziehung geantwortet werden könne.

Darüberhinaus ist die pauschale Unterstellung einer „antisemitischen Kultur“, die die arabischen und/oder muslimischen Geflüchteten vermeintlich „importieren“, überaus zynisch: Die Geflüchteten fliehen vor Gewalt und Elend in ihren Heimatländern und sind hier in Deutschland nicht nur bürokratischen Repressalien ausgesetzt, sondern müssen fast täglich Anschläge auf ihre Unterkünfte und die feindlichen Attacken der Bevölkerung erleben. Im Jahr 2015 zählte die Polizei 880 rassistisch motivierte Gewaltattacken gegen Geflüchtete und Migrant_innen; 2016 dürfte diese Zahl weiter ansteigen. Gleichzeitig wird nach wie vor die überwiegende Mehrheit der polizeilich erfassten antisemitischen Gewalt- und Strafdelikte von Rechtsextremen verübt. Die Verortung von Antisemitismus bei Geflüchteten sagt damit mehr über die Träger_innen dieses Diskurses als über die Geflüchteten aus: Während letztere um ihr Überleben kämpfen, und kaum Interesse an den in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Juden und Jüdinnen haben dürften, geht es manchen in der „Antisemitismus-Bekämpfung“ scheinbar vor allem um die Legitimierung ihrer politischen Einflussnahme: Sie zeigen kein Interesse an der Auseinandersetzung mit den Geflüchteten, die in soziokultureller und religiöser Hinsicht äußerst heterogen sind, sondern rechtfertigen mit dem „Antisemitismus der Anderen“ >>>

Schule für Handwerker in Bethlehem – Schule fürs Leben - Eine grosse Herausforderung in dem nur bedingt anerkannten Staat Palästina ist das Bildungssystem. Verschiedene christliche Organisationen und Hilfswerke bieten hier Unterstützung an. Die technische Schule der Don-Bosco-Salesianer in Bethlehem ist ein solches Projekt, das im Rahmen des Karwochenopfers vom Schweizerischen Heiligland-Verein unterstützt wird. (...)

Aber es sind nicht die Ordensleute, die dort Feinmechaniker, Elektrofachleute oder Mechatroniker ausbilden. Die Salesianer, sie sind seit 1836 in Bethlehem, lassen Berufsfachleute aus der Region den Unterricht erteilen, sagt Pater Daniel Bassali, Rektor des Zentrums. Die Aufgabe der Ordensleute ist es – ganz im Sinn des Gründers Johannes (Don) Bosco – den jungen Leuten einen Platz zur Verfügung zu stellen, der ihnen neue Perspektiven öffnet. >>>

Settlers storm Palestinian holy sites across the West Bank - Hundreds of Israelis, including large numbers of settlers, converged on religious sites across the occupied West Bank this morning ahead of the Jewish holiday of Purim, in visits Palestinians condemned as "provocative", Ma’an reported.

Locals told Ma'an that during the celebrations, which began late yesterday, the settlers "provocatively" used the mosque's loudspeakers "to sing racist songs that call for the expulsion of Arabs from Hebron."

The settlers were under the heavy protection of Israeli forces, who closed off the premises, preventing Palestinians from entering the mosque, and restricted access to the surrounding area.

Some Israeli media sites reported that as many 7,000 Israelis celebrated at the holy site, known to Jews as the Tomb of the Patriarchs.

Clashes broke out near the Balata camp, east of Nablus, when hundreds of Israelis, including settlers, visited Joseph's Tomb under military escort, Palestinian security sources said. >>>

Painians in Gaza are drinking contaminated water - Rayqa al-Malalha, 55, looks out her kitchen window at a putrid wastewater pond in the front yard of her Rafah City house in the Gaza strip. Her municipality does not supply clean drinking water, in part because the toxic pool is leaking into the water piping system.

Yet Rayqa’s troubles are not unique. Palestinians in Gaza regularly consume contaminated water, even when the liquid they drink has already been treated at a purifying facility. In Gaza 45-percent of the water processed in desalination plants is contaminated, according to the Palestinian Water Authority (PWA).

For nearly all Gazan households there is no alternative. Purchasing expensive tanks of clean water is unaffordable. Ninety-five percent of the strip’s 1.8 million residents rely on this polluted water. For those who can pay for clean water, they will spend up to a third of their income, found the water advocacy group E-WASH. >>>

Zionism’s long and rich history of delegitimizing Palestinians - Thomas S. Harrington -   Demonstrating once again the sniveling and shameless fealty to the wealthy that she and her husband have elevated to a high art over the last 30 years, Hillary Clinton wrote a letter to Israeli-American billionaire Haim Saban last July 6th in which she said that: I know you agree that we need to make countering BDS a priority. I am seeking your advice on how we can work together across party lines and with a diverse array of voices to reverse this trend with information and advocacy, and fight back against further attempts to isolate and delegitimize Israel. >>>

Decades on, Israel tries to bury its darkest times - Jonathan Cook - The National - Western understandings of the 1948 war – what Palestinians term their Nakba, or catastrophe – are dominated by an enduring Israeli narrative. Israel’s army, it is said, abided by a strict moral code. Palestinians left not because of Israel’s actions but on the orders of Arab leaders. In this rendering, the Palestinians’ mass dispossession was the fault of the Arab world – and a solution for the millions of today’s refugees lies with their host countries. For decades Israel’s chief concession to the truth was an admission that a massacre took place just outside Jerusalem, at Deir Yassin. >>>

Gideon Levy: Americans "Are Supporting the First Signs of Fascism in Israel"
Haaretz columnist Gideon Levy talks to journalist Max Blumenthal about how the Israeli occupation has poisoned not only the region but much of the world, and how BDS might be the last standing hope to dismantle it

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Israeli Forces push their way into girls school

On Sunday, 20th March 2016, Israeli forces raided the al-Faihaa girls school in occupied al-Khalil (Hebron), using the staff in the school as human shields.

In the morning, three heavily-armed soldiers in full combat gear entered the premises of the school when the girls were still going to their classes. Al-Faihaa girls school is located near Ibrahimi mosque, on a road that connects Shuhada Street, which Palestinians are completely banned from using

Israelis converge on West Bank holy sites in 'provocative' visits

Army Bulldozes 40 Dunams In Yatta, Demolishes A Barn

The moral crisis exposed at AIPAC

Schoolboys stopped from walking home as Israeli forces expand checkpoint

AIPAC can’t distance itself from Trump any more than the GOP can

On World Water Day, Palestinians in West Bank refugee camps struggle with scarce resources – Mondoweiss

MK- Parliament members using racism for political gain

Number of Palestinians held in solitary confinement doubles in Israel

Israel displaces two Palestinian families
Israeli forces demolished the homes of two Palestinian families in the South Hebron Hills.

Back to theatrics: full text of Netanyahu's AIPAC speech and the videos he showed about Palestinians, the IDF

The Israeli media is branding Breaking the Silence as traitors

Israeli Soldiers Injure A Child In Bethlehem

Child whose family was burned alive by settlers returns home to Douma

Army Kidnaps Eight Palestinians In The West Bank

UN- Settlements Root Cause of Violations against Palestinians

Israeli forces detain Palestinian teen at Beit Fajjar checkpoint

Israel returns 59 boat engines to Gaza, releases fisherman

23. 3.  2016

Palästina kritisiert Israels Importstopp palästinensischer Produkte in Ostjerusalem

Boycott, Divestment and Sanctions

Kirche macht Israel für Gewalt im Heiligen Land verantwortlich "Weniger frei als je zuvor"

Absent from AIPAC, Sanders slams Israeli occupation, ‘disproportionate’ use of force

Ahmad Dawabsha visits Duma for the first time since deadly arson attack

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter