Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

NEU
Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten

#########

Mehr >>>
 


EXTERNE ERGÄNZENDE SEITEN

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit
Reisen nach Palästina
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative


Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Sonntag, 10. Januar 2016 - 17:45

Netanyahu fürchtet den Zusammenbruch der Palästinensischen Autorität, zu dem er selbst beigetragen hat - Die PA ist für die Israelis ein Narkotikum: Es erlaubt ihnen, Millionen staatenloser, entrechteter Palästinenser zu beherrschen, ohne die Kosten tragen zu müssen. Peter Beinart - 6. Jan 2016

Benjamin Netanyahu ist beunruhigt, dass die Palästinensische Autorität aufgeben könnte. Laut Barak Ravid, hat er zweimal das israelische Sicherheitskabinett einberufen, um die Perspektive zu diskutieren seit dem letzten Dezember. Es erinnert mich an ein Zitat aus dem 2003-Film, Cold Mountain: “Sie machten das Wetter, und danach standen sie im Regen und sagten: „Shit, es regnet.“

Die Palästinensische Autorität (PA), die als Teil der Oslo-Abkommen 1993 geschaffen wurde, entstand auf einem (gegenseitigen) Abkommen: Israel sollte eine palästinensische Führung erhalten, die sein Existenzrecht anerkennt und die West Bank bewacht, so müssten die 19-jährigen Israelis nicht länger durch jedes Dorf und jede Stadt patrouillieren. (Eine Maßnahme, die seit Ausbruch der ersten Intifada im Jahr 1987 noch gefährlicher geworden war). Im Gegenzug würden die Palästinenser das Embryo eines Staates (einen Ministaat) erhalten. Die PA sollte nur fünf Jahre bestehen bleiben. Danach vermuteten die meisten Palästinenser, dass die PA nicht die Überwachung für Israels Besatzung, sondern für ihr neues Land vornehmen würde.

Um (zusammen) zu arbeiten, erforderte die Abkommen, dass jede Seite Vertrauen in die andere gewinnt. Je mehr Sicherheit die PA Israel verschaffte, desto mehr würden die Israelis sie unterstützen, die Autonomie Je mehr Palästinenser glaubten, dass Israel ihnen einen Staat gewährte, desto bereitwilliger wären sie, sich selbst im Auftrag Israels zu bewachen.

Im Jahr 1996, zu der Zeit, wo Benjamin Netanyahu erstmals Premierminister wurde, war dieses Vertrauen bereits zerbrochen: Für die Israelis stellten die Selbstmordattentate Mitte der 1990 Jahre ein Bruch der palästinensischen Seite der Abmachung dar, für die Palästinenser stellte das Siedlungswachstum einen Bruch der Abmachung der israelischen Seite dar. All das schwächte die Palästinensische Autorität.

Aber vor Netanyahus Wahl glaubten noch 44 Prozent der Palästinenser, dass aus der Palästinensischen Autonomie ein Staat würde. Laut dem palästinensischen Meinungsforscher, Khalil Shikaki, war diese Zahl innerhalb eines Jahres nach seiner Amtsübernahme Zahl auf 30 Prozent zurückgegangen. Nach den Worten des verstorbenen Ron Pundak, eines der Oslo-Architekten, war sie gefallen...: “Netanyahu sabotierte den Friedensprozess unaufhaltsam und tat alles, um seine palästinensischen Partner zu delegitimieren.” >>>

 Israels einst vorläufige Besatzung ist jetzt eine permanente - Amira Hass , 6.1. 16 - Die Oslo-Abkommen erlauben  Israel  seiner Verantwortung   für das palästinensische Volk auszuweichen und zu behaupten, es würde von dieser Seite angegriffen.

Die Ruhe, mit der ein bewaffneter Mann, der zwei Menschen ermordet hat, kann tatsächlich  eine ganze  Großstadt  tagelang still legen , erregt schon die Vorstellungen der jungen Palästinenser. Mir wurde Anfang dieser Woche von einem Palästinenser, der etwa50 ist  erzählt, nachdem er mich einmal mit verzweifeltem Erstaunen  gefragt hat: „Diese eure  verrückte  Regierung versteht nicht, dass  Herrschaft mit Gewalt nicht  auf Dauer herrschen kann?“


Mein Gesprächspartner besaß  keine Information.  Er benützt seinen allgemeinen Verstand. Und tatsächlich erfuhren wir am Dienstag über einen anderen jungen Palästinenser, der in der Gegend von Herzlia verschwand und ankündigte, er beabsichtige einen Angriff auszuführen.


Das Wissen, dass ein bewaffneter Mann, der schon getötet hat , irgendwo herumläuft  erschreckt.  uns .Natürlich schränkt das unsere Bewegungsfreiheit ein und schafft ein Gefühl der Unsicherheit über die nächste Zukunft. . Abgesehen von Kriegen und militärischen Operationen ist dies die permanente, normale, unnatürlich natürliche Situation der Palästinenser, nur, dass sie keinen Schutz haben. 


Tel Aviv hat während dieser paar Tage bewiesen, dass es nicht mehr als zwei Tote braucht,  die ermordet wurden, um anderen im Allgemeinen vor bewaffneten Mördern Angst einzujagen.  Doch  für Tausende  von Tagen, haben zehn tausende von bewaffneten Israelis Ziele und  zielen noch immer  zehn Tausende von Waffen - auf  die palästinensische zivile Bevölkerung.
(...)

„ WEIL DER Shin Bet  (Sicherheitsdienst) beschlossen hat, dass dies  Einzelpersonen sind und keine Zelle oder Organisation, so ist es interessant sie aufzudecken und zu verhaften,“ erklärt mein Gesprächspartner. „Deshalb haben die Soldaten freie Hand zu töten, selbst dann, wenn ihr Leben nicht in Gefahr ist. Und Israel spart die Kosten einer Verhaftung und einer Anklage.


Diese Exekutionen ohne Gerichtsverhandlung gehen ohne Hindernisse weiter, neben  den Protesten der „Moles“ (?);  Sie werden mit großem Verständnis von der israelischen Öffentlichkeit   verstanden. Die Exekutionen und die Beschäftigung mit den Leichen, die nicht zurückgegeben worden sind, lässt die Zahl der Palästinenser wachsen, wie mein Gesprächspartner sagt, der gegen diesen privaten Aufstand ist.


In den 1970ern erkannte  Israel sich noch als  Besatzungsmacht  und seine Verantwortung für die Bevölkerung unter seiner Kontrolle an. Das  vorläufige-permanenten Oslo-Abkommen erlaubt  Israel,  seine  Verantwortung für diese Bevölkerung zu vermeiden. Es gibt  vor, auf der Seite  derjenigen zu sein, die angegriffen werden. Vor Oslo war die Besatzung  -  die Moral unserer Geschichte (die Fable, der Mörder im Großen zu sein -  war vorübergehend. Heute ist es permanent und deshalb sind die Angst und die gegenwärtige Gegenwart und die Unsicherheit um die Zukunft um vieles schlechter.


In der Abwesenheit von irgendwelchem persönlichen oder kollektiven Horizont brennen junge Leute  mit dem Wunsch, Israel  in der Art  zurückzuzahlen und wenn es nur  1/1000 von einem Prozent  ist. Und wie es immer der Fall ist mit einem privaten Aufstand; Nachahmung ist immer ein Ersatz für Nachdenken und Organisation.  (dt. Ellen Rohlfs) >>>

Zehn Jahre Boycott – Divestment – Sanctions (BDS) - Im Visier: die Komplizen der Besatzungspolitik - Sophia Deeg - Die Kampagne gegen die israelische Besatzung Palästinas ist international erfolgreich.

Als zu Anfang der 2000er Jahre Palästinenser innerhalb und außerhalb Palästinas ihre Illusionen über den Oslo-Prozess, «die internationale Staatengemeinschaft» und die eigene korrupte Führung begruben und über eine wirksame Strategie von unten nachdachten, rieten südafrikanische Antiapartheidaktivisten zu einer ähnlichen internationalen Kampagne für gleiche Rechte wie die, die in Südafrika zum Erfolg geführt hatte.

Wenig später, im Juli 2005, rief ein breites Bündnis palästinensischer zivilgesellschaftlicher Gruppen und Organisationen dazu auf, israelische und internationale Unternehmen, die von der Besatzung, Entrechtung und Vertreibung der Palästinenser profitieren, so lange zu boykottieren sowie mit Kapitalentzug und Sanktionen zu belegen, wie Israel seinen Verpflichtungen nach internationalem Recht nicht nachkommt.

Die Kampagne hat sich seither rasanter entwickelt als ihr südafrikanisches Vorbild und wächst – für Israel und seine Lobby eine offenbar beängstigende Tatsache, denn seit einigen Jahren ergreifen sie Gegenmaßnahmen unterschiedlicher Art: von der Kriminalisierung israelischer oder französischer BDS-Aktivisten bis hin zur staatlichen Image-Kampagne Brand Israel, bei der sich israelische Künstler ausdrücklich für die Vermittlung eines positiven Bildes von Israel einspannen lassen. Der Literat Yitzhak Laor verriet: Staatliche Unterstützung gibt es nur, wenn die Künstler eine entsprechende Vereinbarung unterschreiben. Ein Kulturevent mit israelischen Künstlern z.B. in Deutschland, bei dem als Förderer die israelische Botschaft auftritt, ist also Teil der Brand-Israel-Kampagne – und somit gemäß den BDS-Richtlinien «boycottable». Selbstverständlich richtet sich BDS nicht gegen Israelis als solche.

Alle paar Monate verzeichnet die Kampagne international oder national bedeutende Erfolge, zieht sich hier ein Unternehmen aus einer Kooperation zurück, weigern sich dort Hafenarbeiter, Schiffe >>>

Siedlerangriffe auf Taxifahrer -  Sperrung der Hauptstraße - Imemc, 1.1. 16 - Israelische Siedler aus der illegalen Siedlung Mabo Dothan, die  auf Land von Jabad, südwestlich von Jenin gebaut, griffen einen palästinensischen Taxifahrer und warfen Steine auf palästinensische Fahrzeuge.

Mohammad -mahmoud  aus dem Dorf von Tura sagte, dass eine Anzahl israelischer Siedler angriffen und ihn schlugen, nachdem das militärische Haupttor am Eingang. nach Jabad geschlossen wurde. Er sagte, die israelische Armee schloss das Tor und verhinderte , dass Autos durchfahren, während Siedler  Steine auf Fahrzeuge werfen.

Mahmoud fügte noch hinzu, dass Siedlerangriffe mit  Flüchen und  rassistischen Phrasen gegen Araber verbunden waren. Die Siedler  sperrten die Hauptstraße, die von der westlichen Seite nach Jabad und die zwischen Olivenbäumen versteckt ist.

Gewalt von illegalen Siedlern ist  nach WAFA  ganz normal. Sie greifen wiederholt palästinensischen Besitz und Gottesdienstorte an. Die israelische Menschenrechtsorganisation B’tselem sagte, dass „ israelische  Zivilisten verschiedene Arten von Gewalt gegen Palästinenser  in den besetzten Gebieten anwenden : ihr Land  beschädigen, ihre Personen und ihren Besitz.

In den letzten Jahren  haben  Siedler Gewaltakte unter dem Slogan „Price tag“ (Rache) Dies sind Gewaltakte gegen  die palästinensische Bevölkerung und gegen die israelischen Sicherheitskräfte. B’tselem hat viele solche Fälle dokumentiert, einschließlich das Absperren von Straßen, Steine werfen auf Fahrzeuge und Häuser, überfallen palästinensische Dörfer und Land, zünden Felder an, reißen Bäume aus und beschädigen Besitz. Siedlergewalt schließt außer Besitz auch Brandanschläge gegen Moscheen ….

Am 31. Juli tötete eine Siedlergrupp ein 18 Monate altes palästinensisches Kleinkind, Ali Dawabsha und verletzte seine ganze Familie in der Morgendämmerung durch einen Brandanschlag, der noch zwei weitere Häuser im Dorf Duma südlich von Nablus, beschädigte. Der Vater des Kleinkindes  und seine Mutter starben auch; der vierjährige Bruder hatte Brandwunden . Er wurde in verschiedene Krankenhäusern gebracht, um sofort medizinisch versorgt zu werden.  (dt und gekürzt: Ellen Rohlfs)

In Israel knutschen Juden und Araber gegen ein Schulbuchverbot - Küssen verboten?! - Die Redaktion des "Time Out Magazine" in Tel Aviv hat Juden und Araber eingeladen, sich für eine Protestaktion vor der Kamera zu küssen.

Warum diese Kusskampagne? - Ende Dezember 2015 verbannte das israelische Bildungsministerium ein Buch aus dem Schulunterricht, weil es eine Liebesbeziehung zwischen einer jüdischen Frau und einem Palästinenser beschreibt. Der Roman heißt "Borderlife", geschrieben hat ihn die israelische Autorin Dorit Rabinyan.

Die Empörung war riesig: Medien wie Schriftsteller kritisierten Minister Naftali Bennett scharf, auf Facebook und Twitter regten sich unzählige Nutzer auf oder machten sich über das Verbot lustig. >>>


DBK-Sprecher Kopp zur Anerkennung des Staates Palästina durch den Vatikan - "Der Vatikan bietet Verhandlungsgrundlagen an" - Zu Beginn des Jahres hat der Vatikan Palästina offiziell als Staat anerkannt. Ziel sei es, den Friedensprozess zu unterstützen - doch daran zweifelt Israel. Eine Einschätzung von Matthias Kopp, Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz und Nahost-Experte.

domradio.de: Wie hat der Vatikan die Anerkennung des Staates Palästina begründet?
- Matthias Kopp: Es geht hierbei darum, dass eine Aussöhnung zwischen zwei Völkern stattfinden soll. Im Jahr 1994 sind volle diplomatische Beziehungen zwischen Israel und dem Heiligen Stuhl aufgenommen worden, was sechs Jahre später darin mündete, dass die palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) und der Vatikan ein Rahmenabkommen beschlossen haben, in der sie eine gegenseitige Kooperation vereinbarten. Das Abkommen war im Jahr 2000 sehr wichtig, auch wenn es kein staatlich relevantes Abkommen war, weil die PLO ja kein Staat ist. Aber es ging dabei unter anderem um Fragen der Religionsfreiheit und um Fragen der Finanzhoheit der Kirche.

Und daraus ist dann über viele Jahre weiter verhandelt worden, sodass im November 2013 - das Datum ist wichtig - der Vatikan sagte, man spreche künftig nur noch vom Staat Palästina und nicht mehr von den palästinensischen Gebieten. Das führte dazu, dass der Papst im Mai 2014 direkt in den Staat Palästina einreiste, nämlich von Jordanien kommend und auch im offiziellen Besuchsprogramm des Papstes war immer vom Staat Palästina die Rede.

Dann kam der nächste Schritt, nämlich dieser Vertrag, der bereits im Juni 2015 fertig gestellt und jetzt unterschrieben wurde. Es ist also ein langer Prozess, der für die Christen im Heiligen Land, in Palästina, insbesondere für die katholische Kirche von großer Bedeutung ist. >>>

Joe Sacco. Comics Journalist - Der in Amerika lebende maltesische Journalist und Zeichner Joe Sacco (*1960) hat das Genre der gezeichneten Reportage wiederbelebt, weiterentwickelt und perfektioniert – er gilt als der weltweit bedeutendste Vertreter des «Comics Journalism».

Seine Comics aus Krisengebieten gewähren einen vertieften Einblick in Regionen der Welt, in denen Ausgrenzung, Hass, Verfolgung und Krieg an der Tagesordnung waren oder noch sind. Sie verleihen Menschen, die unter gewaltsamen Konflikten leiden, eine Stimme und ermöglichen Verständnis und Anteilnahme. Der kritische und differenzierte Ansatz und der unbedingte Qualitätsanspruch dieser Reportagen haben dem Comic neue Impulse gegeben und dessen Publikum erweitert.
Saccos Comicreportagen nähren sich vor allem aus Gesprächen vor Ort, aber auch aus intensiven Recherchen, Skizzen und Fotos. Der Künstler entwickelt aus Aussagen und Zeugnissen einen Erzählstrang und übersetzt diesen in Bilder, die er mit dem Text verwebt und in eine stimmige Balance bringt. Als Zeichner arbeitet Sacco fast immer schwarz-weiss, die in klaren Linien gehaltenen Figuren sind leicht stilisiert, seine Hintergründe gestaltet er meist realistischer.

Das Cartoonmuseum Basel zeigt mit über 150 Originalen erstmals in Europa einen Querschnitt durch das Werk dieses u. a. mit dem American Book Award, dem Eisner Award und der Guggenheim Fellowship ausgezeichneten Ausnahmekünstlers >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

CO Tair Kaminer goes to jail!

Youngest prisoner in the world, Ali, in the Israeli jails

Poll shows 44% of Israelis want to annex West Bank

Three Palestinian cousins shot dead after alleged attack injuring no one

Palestinians accused of planning to assassinate Netanyahu

Kuss-Kampagne gegen Schulbuchverbot

Is Marco Rubio a Sleeper Agent for Netanyahu?

Hebron-area village buries 4 Palestinians killed by Israeli forces

This is how settlers take over Palestinian land

Tel Aviv Shooter Killed in Gun Battle

Sa'ir Village Declared a Closed Military Zone

Israeli Forces Raid Girls’ School in Occupied Hebron

Army Injures 16 Palestinians In Gaza

Many Palestinians Injured In Bethlehem

Soldiers Attack The Weekly Protest In Kafr Qaddoum

2015- A Dangerous Escalation at Al-Aqsa Mosque

Soldiers Attack The Weekly Protest In Bil’in; Cause Dozens of Injuries

Israeli Military Kills Two Palestinians Near Nablus

Israelis töten zwei Palästinenser

WATCH- 3D modeling helps visualize Palestinian return

8. 1. 2016

PCHR Report on Israeli Human Rights Violations in the oPt (31 December 2015 – 06 January 2016)

Mutmaßlicher Tel-Aviv-Attentäter erschossen

Army Kills A Palestinian Child In Hebron, The Fourth To Be Killed In Hebron, Thursday

Griechische Fluggesellschaft entschuldigt sich bei Palästinensern

This is how settlers take over Palestinian land

Human rights groups smeared over actions of one man

WATCH- How a single checkpoint affects an entire neighborhood

Palestinian population to exceed Jewish population by 2020

Foreign Ministry- Dayan will likely not be ambassador to Brazil

7. 1. 2016

US sued over tax-exempt donations for illegal Israeli settlements

Israel sabotages the work of UN human rights council

3 Palestinians shot dead after alleged Gush Etzion stabbing attempt

Youngest prisoner in the world, Ali, in the Israeli jails

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002