TÄGLICH NEUE INFORMATIONEN - Montag, 19. März 2018 14:56 -  HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

 

Mohammad Tamimi: 'Sie haben mich geschlagen, damit ich gestehe" - Jaclynn Ashley - 28.02.2018 - Mohammad Tamimi, 15, wurde im Dezember mit einer Gummi ummantelten Stahlkugel ins Gesicht geschossen, nach einem Protest im Dorf Nabi Saleh. Die Kugel, die von Israel in der Westbank als 'nicht-tödliche Waffe' angesehen wird, trat unter seiner Nase in sein Gesicht ein und blieb hinten in seinem Schädel stecken. Er wurde in ein künstliches Koma versetzt und wachte nach mehreren Operationen nach 72 Stunden wieder auf. Die Ärzte waren wegen einer Entzündung in seinem Gehirn gezwungen, einen Teil seiner Schädeldecke zu entfernen. Sein Kopf ist jetzt deformiert und ein Teil seines Gehirns ist ungeschützt.

Manal Tamimi ist eine Verwandte Mohammads und prominente Aktivistin in Nabi Saleh, wo die Bewohner seit Jahren einen gewaltlosen Kampf gegen die israelische Besatzung führen. Sie sah Mohammads Verwundung gleich wenige Minuten nach dem Vorfall. "Sein Gesicht war voll Blut. Wir konnten nicht einmal sagen, dass er das ist. Wir dachten alle, er würde sterben." Die Ärzte, die die Operation durchgeführt hatten, bereiteten die richtigen Worte vor, um die Familie zu benachrichtigen, dass Mohammad sein Leben verloren hätte. "Keiner dachte, dass er es schaffen würde", sagte Manal gegenüber Mondoweiss.

Seit seiner Entlassung aus dem Krankenhaus ist Mohammads Zustand noch immer "sehr schlecht", sagt Fadel Tamimi, Mohammads Vater, zu Mondoweiss. Er ist noch nicht einmal zu 50% wieder hergestellt, sagt er. "Er sieht mit seinem linken Auge nicht gut und seine rechte Hand und sein rechte Bein haben wenig Kraft. Er muss sich schwingen, wenn er geht. Jemand muss immer neben ihm stehen, um sicher zu sein, dass er nicht fällt, wenn er geht", sagte Fadel.

Wegen seinem ungeschützten Schädel darf der Teeager nicht einmal in einem Taxi fahren, fügt Manal hinzu.

Trotzdem haben Mahammads schwere Verletzung das israelische Militär nicht davon abgehalten, am Montag um 3 Uhr morgens in sein Elternhaus zu stürmen und den Teenager zu verhaften, gemeinsam mit neun weiteren Dorfbewohnern - die meisten von ihnen Minderjährige.

Um das Ganze noch schlimmer zu machen, wurde Mohammad, bevor er ein paar Stunden später aus israelischem Gewahrsam freigelassen wurde, gezwungen zu gestehen, dass seine Verletzung nicht von israelischen Soldaten stammt, die auf ihn geschossen hätten, sondern die Folge eines unglücklichen Fahrradunfalls war.
 

Erzwungenes Geständnis - Yoav Mordechai, Israels Koordinator der Regierungsaktivitäten in den besetzten Gebieten (COGAT), feierte Mohammads angebliches Geständnis auf der arabischen Facebookseite der Behörde und sagte, der Minderjährige habe selbst zugegeben, dass er sich die Verletzung bei einem Fahrradunfall zugezogen habe.

Diese Erklärung wurde veröffentlicht, obwohl sie Arztberichten, einem Computertomogramm, Augenzeugenberichten und einem Foto der aus Mohammas Schädel entfernten Kugel widerspricht.

Manals erste Reaktion war zu lachen. "Israel wird buchstäblich alles sagen, um uns zu diskreditieren und den Ruf unseres Dorfes zu ruinieren. Sie können es nicht ertragen, dass der Rest der Welt auf unserer Seite steht."

Am Dienstag veröffentlichte COGAT eine weitere Erklärung über den Vorfall, die besagte, dass Mohammad die "Fahrrad-Story mehrmals" israelischen Amtsträgern gegenüber "zum Ausdruck gebracht" habe. "Laut seiner Version hat sich der Junge die Kopfverletzung zugezogen, als er von seinem elektrischen Fahrrad fiel und mit dem Kopf gegen die Lenkstange prallte", heißt es in der Erklärung.

Weiter heißt es in der Erklärung: "Wir werden weiterhin die Wahrheit offen legen, um den palästinensischen Hetzmechanismus aufzuzeigen."

Dagegen sagt Mohammad, er hätte zugegeben, dass er bei einem Fahrradunfall verletzt worden sei, weil die Israelis ihn "geschlagen" hätten, damit er gesteht. "Wir waren in einem Auto auf dem Weg zu den Verhören und dort waren zwei israelische Amtspersonen, die mich ins Gesicht, auf den Rücken und überall schlugen und immer wieder gesagt haben, ich müßte zugeben, dass es ein Fahrradunfall war", sagte Mohammad gegenüber Mondoweiss.

Die israelischen Beamten konfiszierten auch die Medikamente aus Mohammads Tasche, die er für seine Genesung unbedingt braucht. Sie weigerten sich sie ihm zurückzugeben, bevor er zugegeben hätte, dass israelische Soldaten tatsächlich nicht auf ihn geschossen hätten, sagt Mohammad.

"Ich hatte große Angst, und ich wollte nicht, dass sie mich weiter schlagen, also habe ich gestanden", erklärte der 15-Jährige.

Fadel, Mohammads Vater, ist noch unsicher über die Motive, die Israel hat. "Ich weiß nicht, warum sie sich so darauf konzentrieren die Wahrheit zu diskreditieren. Ich denke, sie wollen nur einen Weg finden, um aus der Verantwortung für das, was geschehen ist, herauszukommen – vor allem seit Mohammad so viel Aufmerksamkeit von Medien bekommen hat."

 

Kampagne der 'Entmenschlichung'  - Als die 16-j. Ahed Tamimi, die erlebt hat, wie ihre Eltern bei zahllosen Gelegenheiten von Soldaten weggeschleppt und Angehörige getötet wurden, von Mohammads Verletzung erfuhr, zerbrach etwas in ihr.

Sie verpasste (einem Soldaten, Ü.) einen Schlag, der Wellen in die ganze Welt sandte.

Nach ihrer Verhaftung ein paar Tage später marschierten hunderte Journalisten in das kleine 600 Seelen-Dorf, um Bewohner zu interviewen. "Seit Aheds Verhaftung gab es buchstäblich nur drei Tage, an denen kein Journalist zu uns ins Haus gekommen ist", sagte Manal gegenüber Mondoweiss.

Die internationale Aufmerksamkeit, die die Familie Tamimi nach Aheds Verhaftung erfuhr, hat die israelischen Behörden verärgert. Einige israelische Amtspersonen haben eine harte Haftstrafe für die jetzt 17-j. Ahed befürwortet, andere gingen so weit, zu Gewalt gegen die Teenagerin aufzuhetzen.

Letzten Monat tauchten Berichte auf, dass Michael Oren, ein stellvertretender israelischer Minister und früherer Botschafter in den USA, vor zwei Jahren einen Unterausschuss der Knesset zur Untersuchung geleitet hat, ob die Familie Tamimi wirklich eine reale Familie sei. Die Untersuchung forschte, ob die Familie Tamimi Schauspieler gemietet hätte, die zusammengestellt wurden, um "palästinische Propaganda" voranzutreiben, und fragten, ob sie überhaupt Palästinenser wären mit ihrem blonden Haar, ihrer hellen Haut und ihren blauen Augen.

Fadi Quran, führender Streiter bei der Interessensgruppe Avaaz, sagt, dass Israel solche Taktiken benutzt, um "das Scheinwerferlicht von seinen verabscheuungswürdigen Verletzungen fundamentaler Menschenrechte weg zu schieben". 

Die Familie Tamimi ist zu einem bevorzugten Ziel für das harte Durchgreifen Israels geworden, weil die Dorfbewohner während ihrem inzwischen fast zehnjährigen gewaltlosen Widerstand in der Lage sind "Palästinenser für ein internationales Publikum zu vermenschlichen".

"Die Menschen haben mutige Männer, Frauen und Kinder angesichts scharfer Munition und bewaffneten Soldaten gesehen", gab Quran zu Bedenken. Laut Quran ist aber die "Vermenschlichung" von Palästinensern eine gefährliche Infragestellung der israelischen Politiken in der Westbank. 

"Israels Ziel ist es nicht nur die Familie Tamimi zu delegitimieren, es geht darum sie zu entmenschlichen, damit die Welt nicht zusammenzuckt, wenn ihnen in den Kopf geschossen wird oder ihre Kinder aus dem Bett gezerrt und verhaftet werden", sagte er.

"Das ist nicht neu – Israel verfolgt [eine Kampagne] zur Entmenschlichung der Palästinenser seit Jahrzehnten."

 

Schweigen - Israel führt eine Kampagne zur "Entmenschlichung" der Familie Tamimi auf der internationalen Bühne und führt gleichzeitig seit Monaten ein hartes Vorgehen (Razzien) im Dorf durch. 

Seit Aheds Ohrfeige sind mindestens 19 Einwohner verhaftet worden. Mindestens 13 sind noch in israelischer Haft, einschließlich zweier Söhne von Manal. Die meisten sind während nächtlichen Razzien verhaftet worden.

Laut Mohammad sagten ihm die israelischen Amtspersonen bei seiner Freilassung, er solle seinem Dorf eine Botschaft überbringen: "Wir werden jeden in eurem Dorf verhaften."

Laut Manal rief der israelische Geheimdienst am Montag abend bei sieben Familien in Nabi Saleh an und verlangte, dass ihre Söhne auf die Polizeistation zum Verhör kommen. Sie drohten den Familien, dass das israelische Militär, wenn sich ihre Söhne nicht zum Verhör zeigten, das ganze Dorf überfallen und "jeder einen Preis zahlen werde", sagte Manal gegenüber Mondoweiss.

Das eskalierende harte Vorgehen (Razzien) gegen das Dorf hat die Bewohner gezwungen neue Maßnahmen zu ergreifen, inklusive der Organisation von "Übungen" Anfang des Monats, um Kinder und Jugendliche im Dorf für die israelischen Verhaftungen vorzubereiten. Zu den Übungen gehört, etwa 30 Kindern im Dorf die Augen zu verbinden und sie Scheinverhören zu unterziehen, auf der Grundlage der Erfahrungen anderer Dorfbewohner, die vom israelischen Militär verhaftet worden sind.

Quran war die Person, die die Übungen in Nabi Saleh geleitet hat und das Gleiche mit anderen 2.000 Kindern quer durch die Westbank gemacht hat, von denen man annahm, dass sie das Ziel israelischer Verhaftungsrazzien sein würden. "Unsere Trainings bringen den Kindern wichtige Fähigkeiten für das psychische Wohlbefinden bei, zu schweigen, zu wissen, was sie erwartet, wenn sie verhaftet werden, und Gemeinschaft herzustellen, was ihnen sicherzustellen hilft, dass sie auch härtesten Formen von Verhör und Mißhandlung widerstehen", erklärte Quran.

Das ist notwendig, um die Kinder zu schützen, sagte Quran. Er sagte, die israelischen Amtspersonen zum Beispiel hätten Ahed gedroht, sie würden ihre 11-jährige Cousine Jana verhaften, wenn sie sich weigerte zu gestehen, weswegen sie angeklagt ist.

Die Übungen sollen sie für israelische Verhörmethoden wie diese vorbereiten und sicherzustellen, dass die Kinder verstehen, welche Rechte sie haben, sagt Manal. Da manche den Einsatz solcher Übungen im Dorf kritisiert haben, argumentieren die Einwohner, es sei eben eine unglückliche Realität, dass Israel mit Verhaftungen auf Kinder im Dorf zielt.

Und tatsächlich war einer der Teilnehmer an den Verhaftungsübungen der 13-j. Sohayib Tamimi, einer der 10 Dorfbewohner, die in der nächtlichen Razzia am Montag verhaftet wurden. Die Dorfbewohner hoffen, dass das Training und die Vorbereitung, die er bekommen hat, das was er in der israelischen Haft erlebt, ihn weniger traumatisiert.
Quelle                     Übersetzung: K. Nebauer
 

Mehr dazu >>>


Dokumentation - Kinder im Gefängnis - Der Fall Ahed Tamimi
>>>
 

Synagoge im Iran

Israels diskreter Handel mit Muslimen - Trotz Krieg, Hass und einem Embargo der Arabischen Liga handeln Muslime und Juden bis heute. Die Araber kaufen Cyber-Technik und liefern Ölderivate. Der Austausch könnte sogar noch erstarken. - Ulrich Schmid - 19.2.2017

Israel ist für viele seiner muslimischen Nachbarn das größte Übel. Aber Israel handelt mit allen von ihnen. Hat gehandelt, handelt, wird handeln. Verboten ist lediglich der Handel mit Iran, Libanon und Syrien. Mit den übrigen Ländern ist der Warenaustausch gestattet, und Israel fördert ihn ziemlich ungeniert, ungenierter jedenfalls als die arabischen Staaten. Die fürchten den Volkszorn und hängen die Tatsache, dass man mit der «zionistischen Entität» Geschäfte macht, nicht an die große Glocke.

Einsatz für den Feind
- Iran als schiitisches Land nimmt im muslimischen Raum eine Ausnahmestellung ein. Der Güteraustausch zwischen Israel und Iran hat Tradition, und es gibt ihn auch heute noch, trotz Atomprogrammen und Vernichtungsdrohungen. Zu Schahs Zeiten wurden iranisches Erdöl, Saatgut und Cashewnüsse um die arabische Halbinsel nach Israel gebracht. Als Ayatollah Khomeiny 1979 die islamische Revolution nach Teheran trug, trockneten die Beziehungen zunächst ein. Doch im September 1980, als der Krieg zwischen dem Irak und Iran ausbrach, wurde die klandestine Kooperation eilig wieder aufgenommen. Israel betrachtete Saddam Hussein als die weit grössere reale Gefahr als die revolutionäre Schiiten-Republik und lieferte Teheran moderne Waffen im Wert von rund 500 Mio. $. Die Iraner lechzten förmlich nach Rüstungsgütern. Und sie revanchierten sich, indem sie ihre Kenntnisse über das irakische Atomprogramm mit Jerusalem teilten   >>>              
 


Rolf Verleger: Hundert Jahre Heimatland?
- Rezension von Dr. Ludwig Watzal - Das Buch erzählt eine Geschichte der Juden vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Die Leserschaft erhält eine Lektion in alternativem Geschichtsunterricht. Abseits der Dauerberieselung durch den zionistischen Narrative schreibt hier ein liberal-konservativer jüdischer Deutscher, was das authentische Judentum über Israel und das Verhalten ihrer politischen Führung denkt. Es wird schnell klar, dass Judentum und zionistische Doktrin unvereinbar sind.

Rolf Verleger, Professor Emeritus an der Universität Lübeck, plädiert sowohl für ein anderes Israel als auch für ein anderes Judentum, das den Zionismus abschütteln muss. Den nationalreligiösen Gralshütern der zionistischen Doktrin dürfte dies nicht passen. In weiser Voraussicht antizipiert der Autor, dass diese das Buch „antisemitisch“ nennen werden. „Hoffentlich! Wenn nicht, wird es mir nicht gut gelungen sein.“

In vier Kapiteln hält Verleger den zionistischen Juden den Spiegel des wahren Judentums vor. So behandelt er das Judentum im heutigen Deutschland; Nationalismus und Nächstenliebe in der jüdischen Tradition; das Judentum aus dem Osten und das Empire aus dem Westen sowie die Argumente des Ministers seiner Majestät Edwin Montague. Von ihm stammt die weitsichtige Erkenntnis, dass Zionismus und Antisemitismus zwei Seiten ein und derselben Medaille seien. Montague hatte sich vehement gegen die Balfour-Erklärung ausgesprochen. >>>

 

 

Plädoyer für die Überwindung des Zionismus mit jüdischen Werten
- Rolf Verleger unterzieht in seinem neuen Buch Israels Politik einer radikalen Kritik und hofft auf eine Erneuerung des Judentums - Arn Strohmeyer - Der deutsche Mehrheitsdiskurs über den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern leidet vor allem daran, dass jede Kritik an der brutalen und völkerrechtswidrigen Besatzung, der Unterdrückung eines ganzen Volkes und der sich permanent wiederholenden Bombardierung eingeschlossener Bevölkerungsgruppen sofort unter den Antisemitismusvorwurf gestellt wird. Das Ziel eines solchen Vorgehens, das immer mehr inquisitorische, denunziatorische, also rufmörderische Züge annimmt, ist neben der Verschleierung dieser Untaten die Aufrechterhaltung eines Idealbildes von Israel, das mit der Wirklichkeit dieses Staates wenig oder nichts zu tun hat. Einer, der sich seit Jahren darum bemüht, dieses Israelbild zu korrigieren und die Debatte in Deutschland in rationalere Bahnen zu lenken, ist der deutsch-jüdische Neurologe und Publizist Rolf Verleger, einer der mutigsten und kompromisslosesten Kritiker des Zionismus und Streiter für eine humane Lösung der scheinbar unendlichen Tragödie im Nahen Osten. >>>
 

Israelische Soldaten konfiszieren illegal Ländereien, um neue, getrennte Straßen zu bauen. - 28. 2. 2018 - Israelische Soldaten illegal beschlagnahmten, Mittwoch, 24 Dunams von palästinensischen Ländern im Dorf Burin, südlich der Stadt Nablus im nördlichen Westjordanland, um eine neue getrennte Straße zu pflastern, die nur für Siedler bestimmt ist.

Ghassan Daghlas, ein palästinensischer Beamter, der für die Akte der israelischen Kolonien im nördlichen Westjordanland zuständig ist, sagte, dass die Beschlagnahmung darauf abzielt, eine Straße zu schaffen, die zur Bracha-Kolonie führt, die auf illegal beschlagnahmten Grundstücken errichtet wurde.

Er fügte hinzu, dass die israelische Entscheidung neben der Verschärfung der Belagerung von Burin, das bereits von illegalen Kolonien umgeben ist, auch palästinensische Ackerflächen annektieren würde.

Daghlas sagte auch, dass die Dorfbewohner nicht mehr in der Lage waren, auf ihrem Land zu bauen, und dass sie in vielen Fällen nicht einmal mehr in der Lage waren, sie zu erreichen.

Darüber hinaus hinderten die Soldaten viele Schulkinder aus dem al-Lubban ash-Sharqiya Dorf, südlich der nördlichen Westjordanlandstadt Nablus, daran, ihre Schule in einem nahe gelegenen Dorf zu erreichen.

In verwandten Nachrichten drangen die Soldaten ein und durchsuchten viele Häuser im südlichen Westjordanland, im Gouvernement Hebron, und entführten fünf Palästinenser.      Übersetzt mit www.DeepL               Quelle
 


Februar im besetzten Palästina
- Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der israelischen Besatzung leiden muss, zeigt die Zusammenstellung von Ereignissen, die wir für den Monat Februar dokumentieren.

28. Februar: Dutzende von Schülern erleiden Erstickungen durch die Einatmung von Gas an ihrer Schule in Wadi al-Nasara in Hebron, nachdem israelische Streitkräfte Tränengaskanister auf die Schüler abfeuern. Außerdem verletzen die israelischen Streitkräfte zwei Palästinenser bei Zusammenstößen im Flüchtlingslager Amari in Ramallah. Noch am frühen Morgen durchsucht die israelische Besatzungsarmee mehrere Häuser in verschiedenen Teilen der Westbank und nimmt dabei 21 Palästinenser fest (WAFA).

Schulsekretär Suleiman Abu Sharkh sagte gegenüber der WAFA, dass die israelischen Streitkräfte Tränengaskanister in der Jaber-Grundschule in der Nähe der illegalen Kiryat-Arba-Siedlung abgefeuert haben. Dies hat zu Erstickung unter Studenten geführt, die daraufhin medizinisch behandelt werden mussten.

27. Februar: Der 22-jährige Palästinenser Akram Atrash aus dem Flüchtlingslager Dheisheh in Bethlehem wird bei seiner Festnahme von zehn israelischen Soldaten brutal zusammengeschlagen und gegen die Wand geworfen. Die israelische Besatzungsarmee überfällt sein Haus nach Mitternacht und greift ebenfalls alle anderen Einwohner des Hauses an. 13 weitere Palästinenser aus verschiedenen Teilen der Westbank werden am selben Tag während Razzien festgenommen. (WAFA)

Der palästinensische Gefangene Wael Natshe, der eine lebenslange Haft verbüßt, wird von einem israelischen Offizier geschlagen und gezwungen sich nackt untersuchen zu lassen, woraufhin Natshe den Offizier schlägt. Als Konsequenz ist er in Einzelhaft, an den Händen und Füßen gefesselt und ihm werden das Essen oder Toilettengänge verweigert (WAFA).

26. Februar: Bei einer intensiven und gewaltsamen Razzia und Verhaftungsaktion werden 10 Mitglieder der Tamimi-Familie in dem Dorf Nabi Salek, nordwestlich von Ramallah, von der israelischen Besatzungsarmee verhaftet (WAFA).

25. Februar: Israelische Soldaten entführen zwei Palästinenser nahe dem Grenzzaun im südlichen Teil des Gazastreifens. In Tulkarem und Bethlehem, in der Westbank gelegen, entführen israelische Soldaten Mahmoud Thieb al-'Amour (14), Mohammad' Adel ash-Sha'er (16), Saif Mohammad al-'Amour (12) und Hilal Qamar Turki. Die israelische Marine schießt außerdem auf palästinensischer Fischer, verletzt dabei Mahmoud Adel Aby Ryala (18) und Aahed Hasan Abu Ali (26) und tötet Ismael Saleh Abu Ryala (18) aus dem Flüchtlingslager Shati 'westlich von Gaza (IMEMC).  >>>>
 

#Occupation365: Photo blog - Israel’s control over some five million Palestinians throughout the Occupied Territories entails a violent daily routine. This is a reality of constant uncertainty about the present and the future, violated privacy and a totally exposed life that can be disrupted at any moment.

B’Tselem regularly publishes data that illustrate the scope of Israel’s control. From November 2017 to February 2018, we published updates every two weeks, each of them including reports on hundreds of incidents in which the Israeli military entered Palestinian communities, erected flying checkpoints and carried out arrests – including of minors. Read our latest update here.

Palestinians are not politically represented in the Israeli systems that govern their lives. This creates almost unlimited potential for arbitrary use of force against them. The result is abuse and harm to Palestinians, at times with no apparent reason and at others on absurd grounds given a blanket justification of security – but always as part of the ruler-subject balance of power. This is a structurally violent routine – and, as such, can only be ended by ending the occupation.

The following photographs illustrate the routine of occupation that is Palestinian daily reality. They were taken by B’Tselem volunteers and field researchers. >>>

 


Damage left by Israeli soldiers in the home of the al-Ja’bri family in Hebron, after the military raided the house, searched it and stripped the family of their clothes. Photo by Ayat al-Ja’bri, 20 Jan. 2017
 


In calling for end of Jewish state, Avraham Burg is painted as ‘troublemaker’ at liberal NY synagogue
-  Philip Weiss - In a new book, the Israeli writer and politician Avraham Burg has come out for a one-state solution entailing federated Jewish and Palestinian political entities, and on Monday night he was hosted by the progressive New York synagogue B’nai Jeshurun and the New Israel Fund to talk about his ideas.

The most significant element of the evening was how much discomfort the two liberal sponsors had with Burg. Here is a true aristocrat of Israeli society (Burg has religious, Ashkenazi and political pedigree out the yingyang, he was an interim President of Israel) offering the most reasonable answers to Israel’s problems– Palestinians are our equals, there is no such thing as a Jewish democracy– and his hosts needed to distance themselves from him.

Rabbi Roly Matalon, the guiding spirit of the synagogue, praised Burg as a great friend who has come “again and again and again” to his synagogue as a voice for peace, and given him advice over 30 years “in difficult times and in easy times and in times when I have needed to develop some vision and find some inspiration and some answers to difficult questions.” Then he put a disclaimer on the talk. Burg is a troublemaker. >>>
 



frühere texte UND TAGE finden sie Archiv >>>

 

 

 

 

#########

Kostenlos  ist leider nicht  Kostenfrei
.
 Sponsoren werden gesucht >>>

 

Prinz William reist in den Nahen Osten
Er soll auch als erster britischer Royal die Palästinensergebiete besuchen. >>>

 

President Abbas renews calls for conference to revive peace process >>>

 

Abbas receives visiting Brazilian External Relations Minister >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (22 – 27 February 2018) >>>

 

ISM Report- Israeli Forces Provoke and Fire Tear Gas, Stun Grenades at School Children >>>

 

Military dictatorship requires dehumanization >>>

 

EU Not Planning to Recognize Palestinian State >>>

 

B’Tselem- New Video Footage Shows Israeli Soldiers Shooting and Beating Palestinian to Death >>>

 

Army Invades Farmlands In Khan Younis >>>

 

Lieberman Claims Dozens of Weekly Attacks in Hebron >>>

 

Hours Before His Scheduled Released, Detainee Receives Administrative Detention Order >>>

 

450 Administrative Detainees Continue To Boycott Israeli Military Courts >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Gas Stations In Hizma >>>

 

Why the Experience of Ahed Tamimi Matters So Much >>>

 

1. 3. 2018

 

Indien unterhält beste Beziehungen zu Iran, Israel und Palästina >>>

 

Video: East Jerusalem Palestinians fear new Damascus Gate checkpoint marks change in status quo of the city >>>

 

Following brutal attack on teenage son, Palestinian family sues Israel and Dutch company that supplies military dogs >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 21 Palestinians In West Bank" >>>

 

Procès BDS : Tous au Palais de Justice de Versailles le 19 mars  >>>

 

Israeli Soldiers Illegally Confiscate Lands To Pave New Segregated Road >>>

 

Prisoner shackled to bed, held in solitary with no visitation, after refusing to be strip-searched >>>

 

Army Prevents Students From Reaching School Near Nablus >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Hebron >>>

 

Military dictatorship requires dehumanization >>>

 

Israel renews detention of Palestinian prisoner on day of scheduled release >>>

 

28. 2. 2018

 

Youtube allows countless parodies of Lorde song -- but pulls down one detailing Palestinian oppression >>>

 

 

 

 

 

Jerusalemer Kirchenstreit- Israel lenkt ein >>>

 

Kirchen streiten mit Israels Regierung ums Geld >>>

 

West Bank and Gaza to Close for Purim  >>>

 

In a first, Church of the Holy Sepulchre closes to protest Israeli bill targeting Christian lands >>>

 

Detainee Hospitalized After Many Soldiers Assaulted Him In Prison >>>

 

Army Levels Lands in Northern Gaza >>>

 

Israel extends detention of Palestinian-French human rights worker >>>

 

27. 2. 2018

 

"Israel bricht die Brücken zur christlichen Welt ab"
Aus Protest gegen ein Gesetzesvorhaben in der Knesset, das es ermöglichen soll, kirchlichen Grundbesitz zu verstaatlichen, sowie gegen Pläne der Jerusalemer Stadtverwaltung, künftig auch von den Kirchen die seit osmanischer Zeit nicht eingetriebene Kommunalsteuer („Arnona“) in der heutigen Größenordnung von umgerechnet 150 Millionen Euro zu erheben, versammeln sich am 25. Februar die Spitzen der Griechisch-Orthodoxen, der Armenischen und der Römischen Kirche vor der Grabeskirche und unterbrechen den Zugang für Besucher. Auf Transparenten heißt es „Genug ist genug!“ Am 26. Februar schließt sich die evangelische Erlöserkirche dem Vorgehen an. (...) >>>

 

Polizei will Netanjahu wegen weiteren Korruptionsfalls befragen >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Ten Tamimi Family Members, Including Wounded Child, In Nabi Saleh >>>

 

Months after shattering his skull, IDF arrests teen in pre-dawn raid >>>

 

Ashrawi- “Israeli Violations Against Churches Are Attacks Aimed At All Palestinians" >>>

 

My father was jailed for believing Palestine must be free
The Israeli occupation thinks that my father, non-violent organizer Munther Amirah, is a threat to its apartheid system because he radiates hope to our community. >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 5 Palestinians In Shu’fat Refugee Camp, 24 Since Dawn In West Bank >>>

 

Updated- Army Abducts Nine Palestinians From Nablus, Hebron And Ramallah >>>

 

The end of the Netanyahu era is a gift to Abbas >>>

 

Following brutal attack on teenage son, Palestinian family sues Israel and Dutch company that supplies military dogs >>>

 

26. 2. 2018

 

24 Jahre nach dem Massaker in der Ibrahimi-Moschee in Hebron:
Mehr als 79 Checkpoints, fünf Außenposten, etwa 700 Siedler, mehr als 1.520 durch militärische Anordnung geschlossene Geschäfte, zwei Drittel des Areals werden von der israelischen Besatzung mit 26 Überwachungskameras kontrolliert. >>>

 

Gasgeschäft mit Gegenwind >>>

 

Navy Kills a Palestinian Fisherman, Injures Two Others >>>

 

Church of the Holy Sepulcher Closes in Protest of Israeli Policies >>>

 

120 Dunams of Palestinian Land Seized by Israeli Settlers >>>

 

24 Years since Ibrahimi Mosque Massacre in Hebron >>>

 

Israeli Soldiers Invade Homes, Install Roadblocks, In Hebron >>>

 

Palestinian Mother and Daughter Rusaila and Sara Shamasneh to be Released Today >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Two Children In Bethlehem, Young Man In Tulkarem >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Palestinian Near Nablus  >>>

 

Grabeskirche in Jerusalem aus Protest gegen Israel geschlossen >>>

 

Christian leaders shut down major church to protest Israeli policy >>>

 

25. 2. 2018

 

24 Years since Ibrahimi Mosque Massacre in Hebron >>>

 

UN says Food Aid for Palestinian Refugees May End Soon (VIDEO) >>>

 

Gaza Municipal Services Reduced by 50% >>>

 

Israeli terrorism reduced to “nationalist” crime by New York Times >>>

 

Making ends meet on Gaza's streets >>>

 

24. 2. 2018

 

USA wollen Botschaft in Jerusalem im Mai eröffnen >>>

 

USA verlegen Botschaft in Israel schon im Mai nach Jerusalem >>>



Trump’s ambassador says the unspeakable: Uprooting settlers could ’cause civil war  >>>
 

 

Finkelstein on Gaza: Who or What Has a Right to Exist? >>>

 

Palestinian man dies after arrest; family says he was beaten to death   >>>

 

 

Settlers Attack Palestinian Homes South of Nablus   >>>

 

South African Sci Tech Minister Calls for Severing Ties with Israel >>>

 

Israeli Army Injures Five Palestinians In Gaza >>>

 

For Gaza youth, IDF testimonies feel more like confessions >>>



 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002