TÄGLICH NEUE INFORMATIONEN - Montag, 12. Februar 2018 19:12 -  HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

 

Palestine Update Nr. 109 – 31-1-18  - Kriegsdienstverweigerung – ein trotziges Gesicht des Widerstands - Meinung - Ranjan Solomon - In Update Nr. 107 haben wir Informationen über israelische Organisationen gegeben, die die israelische Besetzung herausfordern. Wir haben in unserer Auflistung einige herausgenommen und uns entschieden, sie kurz darzustellen. Das tun wir, weil die Narrativen der israelischen Friedensbewegung zwar anders sind in ihrer Intensität, dennoch Teil sind des gleichen Kampfes gegen die israelische Besetzung. Der Widerstand der Israelis als eine wichtige Art des Protests von innerhalb von Israel wird global oft nicht so gewürdigt.

Palestine Updates hat immer die Ansicht vertreten, dass politische Veränderung nicht geschehen wird, so lange nicht der Druck von unten da ist. Politiker wachen nicht eines Morgens auf mit einem neuen Gewissen. Sie ändern sich nur, wenn der Druck von unten das Regieren dornig macht. Israelische Initiativen der Friedensbewegung sind daher eine politische Alternative, die das jüdische Volk auffordert, ihr Denken nicht als unveränderliche Realität des Status quo festzumachen.

Israelische „Verweigerer“ zahlen ihren Preis für den Widerstand gegen die Okkupation. Allerdings, die Schwere der Strafe kommt nicht einmal in die Nähe der harten Bestrafung, der sich Palästinenser gegenübersehen. Ein Israeli wird ev. 19 Monate lang eingesperrt – und leidet viele Male. Oft verbringen Palästinenser jedoch lebenslänglich im Gefängnis für ein Verbrechen, das sie nicht einmal begangen haben oder für die Verletzung eines Gesetzes, das international keine Gültigkeit hat. Diesen Kontext muss man immer mitbedenken. Gefängnis ist eine asymmetrische Erfahrung für den Juden und für den Palästinenser.

Wir müssen jedoch zur Kenntnis nehmen, dass Verweigerer aus Gewissensgründen, die den Militärdienst verweigern aufgrund von Gedankenfreiheit, Gewissen oder Religion, entscheidende Herausforderungen für illegalen militaristischen Missbrauch sind. Eine illegale  Besetzung herauszufordern ist eine Form von Kontrolle gegen Militarismus und ist zu sehen als „kostbare Solidarität“ gegen die israelische Besetzung.

Wir hoffen, dass die Geschichten und Zeugnisse, die wir nachstehend bringen, uns befähigen, die verschiedenen Elemente gut miteinander zu verlinken, und dadurch ein Netz globaler Solidarität für Freiheit und Gerechtigkeit für die Palästinenser zu knüpfen. Sie erinnern mich ganz sicher, dass ein „entkolonialisiertes Palästina“ ein „nichtkolonisierendes Israel“ enthalten muss.

 

 

Gewaltlosigkeit abwägen    -  Entnommen aus dem Bericht "Meet the new face of Israel’s growing military refuser movement"  >>>  
 

Verweigerer aus Gewissensgründen aus dem israelischen Militär – oder „Verweigerer“ sind eine kleine aber wachsende Gruppe innerhalb einer zunehmend rechtsgerichteten und militarisierten Gesellschaft. Im vergangenen Monat haben einige Verweigerer 12 Städte in den USA im Rahmen einer Vortragstour besucht, gesponsert vom AFSC (= American Friends Service Committee – Quäker)  und vom Refuser Solidarity Network (Solidaritäts-Network für Verweigerer). Aus der Fülle der Interviews beschreiben wir teilweise die Antworten vonYasmin Yablonko, Khaled Farraq und Sahar Vardi  auf eine Menge von tiefen und nachforschenden Fragen mit mutigen und grundlegenden Gedanken. Die Interviews rühren an „die Gefahren, ein Verweigerer aus Gewissensgründen zu sein“ und auch daran, wie sich die Bewegung mit dem Rechtsruck Israels und ihren Hoffnungen auf Frieden arrangiert.

Yablonko nimmt die neu gegründete „Mesarvot“ (siehe Facebook) zum Thema, die soziale und psychologische Unterstützung für jene gibt, die sich entschließen zu verweigern, Farrag nimmt sich „Urfod (siehe Facebook) – arabisch für „verweigern“ – vor, das speziell Mitglieder der  Drusen-Gemeinde unterstützt, die sich weigern, Militärdienst  für Israel zu machen. Die Drusen-Gemeinde nimmt eine einmalige Position ein, denn sie sind die einzigen Palästinenser seit 1956, denen von Israel Militärdienst aufgezwungen wurde. Mitverweigerin Sahar Vardi, die drei Gefängnisurteile für ihre Verweigerung hinter sich hat, arbeitet jetzt als Koordinatorin des ASFC-Israel Programms.

Was trieb sie dazu, vom Mandat vorgesehenen Militärdienst zu verweigern? - Yablonko diskutierte über ihre sehr radikalen linken anti-zionistischen Wurzeln. Sie beschreibt, welchen „Druck es gab, zum Militär zu gehen. Sie hat nicht in der Öffentlichkeit verweigert. Sie sprach mit einem Abgeordneten für mentale Gesundheit und ging dann weg“. Farrag brachte ähnliche Faktoren vor, die zur Entscheidung beitrugen, Militärdienst abzulehnen. Sie spricht davon, wie sie mit der Ablehnung durch die allgemeine Öffentlichkeit

zurechtkommen muss. Sahar Vardi hat ein linkszionistisches Elternhaus, in dem „während der Zweiten Intifada die Dinge ein bisschen relevanter für unser Leben wurden und wir fühlten, dass es ein wenig Reaktion zu dem Konzept der Besetzung brauchte“. Sie erzählt von ihren ersten Erfahrungen mit Palästinensern – die Olivenbäume pflanzten. Sahar sagt ängstlich: „Damals haben sie gerade die Mauer gebaut“ und an sich selbst gewandt: „Was wird das für ihr Leben bedeuten, wenn sie ihre Freunde nicht mehr besuchen können?“

Jede hat eine Geschichte, was passiert, wenn man den Dienst laut Madat verweigert. Stell dir das vor (und ich zitiere): Farrag sagt: „Die Armee anerkennt Ablehnung nicht. Daher, wenn du hingehst und ablehnst, wirst du behandelt wie ein Soldat, der einen Befehl nicht befolgt“. Sahar fügt hinzu: „Leute, die einfach wegbleiben, werden zu „Deserteuren“ – Verbrecher! Du gehst einfach ins Gefängnis.“

Die Frauen beschreiben, wie die Bewegung der Verweigerer aus Gewissensgründen sich radikal verändert hat durch den jüngsten Rechtsruck von an sich rechten Politikern und den Gazakrieg von 2014. Yablonko unterstreicht, wie der Krieg in Gaza eine Menge unterschiedlicher Verweigerergruppen und -bewegungen und verschiedene Reserve-Abteilungen, Grundwehrdiener und Leute, die dem Militärdienst entkommen wollten, weil sie in diesem besonderen Krieg nicht zu dienen bereit waren, zur Mitarbeit bewegte. Das waren die Wurzeln von Mesarvot, einer Organisation, die mehr Raum bot für Mitarbeit von Aktivisten nicht nur rund um Kriege, sondern irgendwie anhaltender.

Farrag beschreibt die Organisation Urfod, die 2013 mit ihrem Engagement angefangen hat – eine Sammlung früherer Verweigerer und Drusen. Sie bestreiten die Art, wie die Drusen-Gemeinde und die Bevölkerung in Palästina isoliert voneinander betrachtet werden. Sie betonen, dass die Drusen immer Palästinenser in Palästina gewesen sind, und dass sie wieder mit ihrer Identität verbunden werden müssen“. Sie argumentieren ohne Kompromiss, dass der „Dienst in der Armee nicht nur unsere Geschichte und Identität oder unsere arabische und palästinensische Identität ruiniert, sondern dass er uns auch keinerlei Anerkennung als Gemeinschaft gibt.“

Die drei Gruppen stehen in aktivem partnerschaftlichem Astausch und Solidarität nicht nur untereinander, sondern auch mit Palästinensern und sie werden von den Palästinensern stark unterstützt. Sie sind aktiv verbunden mit der israelischen Linken und mit orthodoxen Juden, die Anti-Zionisten sind. Alle diese Gruppen sind in der Ablehnung des Militärdienstes verbunden.

Sie sind dabei, Kontakte zu der Parallelbewegung in Israel von Black Lives Matter  zu suchen, die äthiopische Juden unterstützt, die unter Polizeigewalt und Diskriminierung leiden.

Verweigerer wissen, dass sie sogar in ihren eigenen Familien schief angeschaut werden, die ihre wichtigste Quelle sind, wenn eine Entscheidung zu fällen ist. „Unterstützung von der Familie ist sehr wichtig, denn du hast genug Hindernisse zu überwinden. Wenn du die Abschlussprüfung in der High School hinter dir hast, werden alle deine FreundInnen zum Militär gehen. Wenn du 17 oder 18 bist, ist es wirklich hart dagegen anzugehen. Du wirst vermutlich diese Verbindungen verlieren; dein Leben wird anders sein als das von allen anderen. Da gibt es ein sehr hartes soziales Stigma. In Israel nennt man das, ein „dodger“

(Seitenspringer) sein, und das ist sehr schlecht. Es wird nicht nur als selbstsüchtig und als ein Verlassen der israelische Gesellschaft betrachtet, du wirst auch Verräter genannt und sie sagen dir, dass du dein Volk und deine Nation nicht schützest“. Das  Bildungssystem verstärkt die Idee, dass es keinen anderen Weg gibt, ein guter Bürger zu sein.

Sogar der Druse, der den Militärdienst verweigert, verliert sein Unterstützungssystem. Fälle von Leuten, die „verweigert“ haben, z.B. jene, die ihre Entscheidung öffentlich bekannt gegeben haben, werden von der Familie und von der Gemeinschaft verachtet. Es gibt dafür auch schwerwiegende personelle Konsequenzen.

Mit Israels radikaler Wendung nach rechts entpuppt sich BDS als zentraler Zufluchtsort der Hoffnung und des Widerstands. Organisationen und viele Einzelpersonen, die das Risiko auf sich genommen haben, „Verweigerer“ zu sein, hoffen auf das zunehmende internationale   Bewusstsein, wahrscheinlich mehr auf der Seite der Menschen als auf der der Politikmacher. Israelische Aktivisten fassen Mut und nehmen sich ein Beispiel an „Jewish Voice für Peace“

(JVP, Jüdische Stimme für den Frieden) und der Art, wie sie die amerikanische öffentliche Wahrnehmung in Richtung auf Gerechtigkeit für die Palästinenser durch Beendigung der Okkupation verändern. Gleichzeitig ist es ein hohes Risiko, wenn Einzelpersonen sich weigern, in der Armee zu dienen. Die Regierung übertreibt deren Wirkung und diffamiert sie als „selbsthassende“ Juden. Aber die Verweigerer werden nicht einfach zusammenpacken und ängstlich nach Hause gehen.

 

 

„Soldat, du kannst verweigern“  - Sahar Vardi propagiert eine Kampagne, die auf der Basis von Menschenrechtsverletzungen die US-Militärhilfe verbieten möchte. Im Alter von 14 fing Sahar an, zu Demonstrationen  gegen die israelische Trennmauer, meistens in Bil’in in der Westbank, zu gehen. Gegen den Willen ihrer Eltern ging Saher bis zu viermal in der Woche in das Dorf. Ihr Vater verlangte von ihr zu warten, bis sie 16 sein würde, um aktiv zu werden. Jedoch Sahar setzte fort zu demonstrieren, auch wenn ihre Schulkameraden in der High School sie verspotteten und die „Depperte von Links“ nannten. Sahar‘s ausgesprochene Distanz zur Besetzung beeinträchtigte auch ihre Beziehung zu ihrem Bruder, der in der Armee dient. Sie selbst ist dreimal zu Gefängnis verurteilt worden wegen ihrer Weigerung, sich in den israelischen Militärdienst eintragen zu lassen. „Der blutige Kreis, in dem ich lebe … ist ein teuflischer Kreis, der unterstützt wird von der Wahl beider Seiten, sich für Gewalt auszusprechen. Ich weigere mich, an dieser Wahl teilzunehmen.“ Mehr >>>

Israel ist eine hochmilitarisierte Gesellschaft und sie macht ihre Bürger glauben, dass Palästinenser skrupellose Killer sind und dass es die absolute Pflicht eines Soldaten ist, die Nation und das jüdische Volk vor jedem Schaden zu schützen. Das genaue Gegenteil ist die wirkliche Wahrheit. Es ist der Soldat, der ausnahmslos der irrationale und grausame Mörder ist. Und das macht die Bewegung jener, die den Militärdienst verweigern, zu einem wichtigen Instrument für die Veränderung der öffentlichen Wahrnehmung und fügt der Solidarität noch Widerstand von innen hinzu. Diese kleinen Gruppen mögen sich nicht im Schmelztiegel der Massenbewegungen befinden. Aber erfolgreiche Massenbewegungen entstehen fast immer aus sorgfältig aufgebauten Kleinstgruppen, die ein gemeinsames Ziel teilen.
 

 

 

 

 

Refuser Solidarity Network (RSN – Solidaritäts-Netzwerk von Verweigerern - Für die Beendigung der Besetzung besorgt immer nur ein Soldat die Unterstützung einer US-Basis für jene, die den Dienst aus politischen Gründen im israelischen Militär verweigern. Sie besorgt Zuschüsse für israelische Verweigerer-Organisationen und entwickelt Bildungs-programme über Verweigerung für die Zuhörerschaft aus USA. Weil Verweigerung eines der wesentlichen Mittel für israelischen Widerstand gegen die Okkupation von innen ist, arbeitet RSN mit Verweigerern, um die israelische Besetzung zu beenden und einen gerechten Frieden für Palästinenser und Israelis herzustellen. Zwölf Jahre lang hat RSN schwerwiegende finanzielle und moralische Unterstützung für Verweigerer im israelischen Militär während der schwierigsten politischen Umstände geleistet. Wir (RSN) haben mehr als 300.000 $ an Spenden gesammelt, um Rechtsbeistand für Verweigerer im Gefängnis unterstützen zu können, Medien-Unterstützung für Kampagnen geleistet, und Bildungsprogramme für Interessierte in Israel und USA über die Verweigerer und ihren wichtigen Widerstand gegen die Besetzung erstellt.

Verweigerer des Militärdienstes kommen aus allen Teilen der israelischen Gesellschaft. Sie sind Mizrahi, Sephardi (Juden südwest-europäische Herkunft), Ashkenazi (Juden mittel-ost-europ. Herkunft); sie sind säkular und religiös; sie sind Drusen, Beduinen und Russen, sie sind Menschen aller Gender-Identitäten, von großen Städten und von kleinen Dörfern und Städtchen. Als Verweigerer aber erheben wir uns gegen endlosen Krieg in der schwierigsten Zeit und einem feindlichen Klima und arbeiten, um ihre Aktivitäten zu unterstützen. Mehr >>>

Mehr über „Junge Verweigerer“ >>>

 
 

 

New Profile – Die israelische Gesellschaft entmilitarisieren - „New Profile“ ist eine Gruppe von feministischen Frauen und Männern, die davon überzeugt sind, dass wir nicht in einem Soldatenstaat zu leben brauchen. Sie glauben, dass Israel zu einer entschiedenen Friedenspolitik fähig ist und keine militarisierte Gesellschaft zu sein braucht. Sie sind überzeugt, dass die Leute und die heranwachsenden Generationen nicht weiterhin endlos mobilisiert zu werden brauchen; nicht weiterhin als Krieger zu leben brauchen. New Profile ist ein Terminus, der von Teilen des linken Flügels geprägt wurde, um ihre Ansicht der gegenwärtigen Gesellschaft als „rekrutiert“ oder „militarisiert“ zu betrachten. Sie ist eine ehrenamtliche Organisation, die gegen das Gesetz der verpflichtenden  Rekrutierung zum Militär agiert und Leute unterstützt, die sich weigern, sich für den Dienst beim IDF (Israel Defence Forces) einzuschreiben.

Weitere           Quellen

 

 

(De) Colonizer - „De-Colonizer ist ein alternatives Forschungszentrum über Palästina/Israel mit dem Ziel, einem größeren Publikum ein möglicherweise neues Wissen auf akademischer Basis nahe zu bringen und dazu das Instrumentarium, dieses mit Kreativität in den öffentlichen Raum zu stellen. De-Colonizer fördert Dialog und Debatte und verändert so den Diskurs, um gegen das Vergessen der Geschichte und die unterdrückten Erinnerungen zu kämpfen, um zuletzt ein anderes und auf gleicher Höhe geteiltes Leben und ein friedliches Zusammenleben anzuvisieren. De-Colonizer hat eine Zukunft im Auge jenseits eines kolonialistischen und rassistischen Regimes, in der jeder, der in Palästina/Israel lebt, gleich ist. De-Colonizer Overcoming Zionism fordert von Israel, die Vertreibung und Zerstörung der Palästinenser und ihres Lebens anzuerkennen (1948 Nakba) und Wiedergutmachung zu leisten, indem es Flüchtlingen das Recht auf Rückkehr gewährt. Die wichtigsten Opfer sind natürlich die Palästinenser, aber israelische Juden haben auch den Preis für die Eroberung seit 1948 bezahlt, indem sie ständig in Angst leben müssen und ohne Hoffnung auf Frieden. Zu den Aktivitäten von De-Colonizer gehören alternative Touren in Palästina/Israel, Studium und politische Seminare über die alternative Erinnerung und ihre Narrative. Sie haben jetzt eine Kunst-Galerie „Illegallery 81“ geschaffen, um sich mit Themen von umstrittenen Raum, (Il)legitimität, (Wieder)aneignung und das Teilen des öffentlichen Raumes zu befassen. De-Colonizer unterstützt den Ruf der palästinensischen Zivilgesellschaft zu BDS als ein wichtiges Instrument, um einen radikalen Wechsel dieses Regimes herbeizuführen und zu Gleichheit und Gerechtigkeit zu gelangen. Lesen Sie die Website mit mehr Einzelheiten >>>                       Übers.: Gerhilde Merz
 


Wie antisemitisch ist Deutschland ?
- Das ist die Überschrift eines auf zweieinviertel Seiten grossangelegten Artikels im Dossier der ZEIT vom 1.Februar 2018. - W.Behr - Da heisst es in einer zweiten Überschrift:

Hass auf Juden gibt es hier nicht mehr. So dachten viele. Dann verbrannte in Berlin eine Israel-Flagge. Haben die Flüchtlinge einen neuen Antisemitismus ins Land gebracht? Oder war er nie weg?


Der Artikel betreibt die leider schon übliche Vermischung von Antisemitismus, Antizionismus und „Israelhass.“ Er beschreibt die geplanten Gegenmassnahmen der deutschen Politik, betrachtet aber auch kritisch deren Wirksamkeit.
Es werden dann die Beiträge von fast drei Dutzend in Deutschland lebender Juden und Nichtjuden wiedergegeben, von denen einige zwei bis dreimal in voneinander getrennten Aussagen zu Wort kommen, einige sogar begleitet mit persönlichem Foto.

Ich habe dann folgenden Leserbrief an die ZEIT geschrieben:

Nach der Lektüre Ihres Beitrags, war ich zunächst betroffen von den Aussagen der Personen, die antisemitischen Angriffen ausgesetzt waren. Jeder ist einer zuviel.
Der nächste Gedanke war aber, wie überglücklich die unter der brutalen israelischen Besatzung leidenden Palästinenser wären, wenn sie, natürlich mit umgekehrten Vorzeichen, nur über ähnliche Vorfälle berichten könnten.

Was mich bei der Mehrzahl der Aussagen der von Ihnen ausgewählten Personen stört, dass sie der bei Juden weit verbreiteten Opfermentalität Ausdruck geben und mit keinem Wort auf die möglichen Ursachen in Nahost und das tragische Schicksal der palästinensischen Bevölkerung eingehen sowie auf den in Israel grassierenden Rassismus gegen Araber. Fälschlicherweise wird der arabischen Bevölkerung auch noch ein tief verwurzelter Antisemitismus zugewiesen.

Wer sich aber zum Sprachrohr Israels macht, wie etwa der Zentralrat der Juden und leider auch die meisten jüdischen Kultusgemeinden, sollte sich über Kritik nicht beklagen, auch wenn sie in vielen Fällen unsachlich und antisemitisch daherkommt.

In Bezug auf den Antsemitismus in Deutschland möchte ich auf die seriöse Forschungsarbeit von Professor Dr. Wilhelm Kempf von der Universität Konstanz hinweisen. Auch ist das Buch "Oliven und Asche" vom Verlag Kiepenhauer und Witsch sehr empfehlenswert. Mit freundlichen Grüssen - W.Behr

 

Wie antisemitisch ist Deutschland? - Hass auf Juden gibt es hier nicht mehr. So dachten viele. Dann verbrannte in Berlin eine Israel-Flagge. Haben die Flüchtlinge einen neuen Antisemitismus ins Land gebracht? Oder war er nie weg? Juden und Nichtjuden erzählen. - Von Laura Cwiertnia, Felix Dachsel, Lea Frehse, Björn Stephan und Ruth Eisenreich >>>
 


Trump's Palestine deal is a real estate transaction
- Bill Law  - 9 Feb 2018  - US President Donald Trump shakes hands with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu during the World Economic Forum's meeting in Davos on January 25 [Reuters/Carlos Barria]US President Donald Trump shakes hands with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu during the World Economic Forum's meeting in Davos on January 25 [Reuters/Carlos Barria]

As President Donald Trump continues to bluster and tweet his way through a chaotic presidency, the Middle East is simmering dangerously close to a boiling point. Wars in Yemen and Syria are still burning hard, the feud between Qatar and the so-called Quartet of Saudi Arabia, the United Arab Emirates (UAE), Egypt and Bahrain trundles on with no apparent end in sight, Iran continues to flex its military muscles, and both Iraq and Egypt struggle to contain terrorist attacks.

Once again, all but forgotten are the Palestinians.

Israel, buoyed by Trump's recognition of Jerusalem as its capital, continues, in flagrant disregard of international law and UN resolutions, to build settlements in the West Bank. And Trump threatens to cut off US aid because the Palestinians refused to meet his Vice President Mike Pence after the president had provocatively named Jerusalem as the capital of Israel.

"They disrespected us a week ago by not allowing our great vice president to see them," he said during a meeting with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu. The president said he was prepared to withhold "hundreds of millions" of dollars in aid, adding "That money is on the table and that money's not going to them unless they sit down and negotiate peace".

The peace proposal that Trump likes best - and that his son-in-law and special Middle East adviser Jared Kushner is reportedly pursuing together with Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman - looks remarkably like a real estate transaction. Unsurprising, given that the 36-year-old Kushner has no previous experience in diplomacy, but an awful lot of it in wheeling and dealing in the high-stakes world of New York property ventures. >>>
 

10. 2. 2018


 

Der palästinensische Künstler Mustafa Alhallaj
1981 - Holzschnitt-Druck >>>
 



Siedler malen rassistische Graffiti an Wände in Nabi Saleh
-  2.2.18 - Mor Efrat - Jüdisch-israelische Siedler sprühten frühen Freitag anti-palästinensische Graffiti  an Wände/Mauern in Nabi Saleh, nordwestlich von Ramallah, sagte ein lokaler Aktivist.

Der anti-Mauer- und anti-Siedlungs-Aktivist Mohammad Tamimi sagte, dass Siedler, die ein Auto fuhren, das Dorf spät in der Nacht überfielen und  Graffiti sprayten, die dazu aufriefen, dass die Familie Tamimi ihre Heimatstadt verlassen solle. Andere Graffiti enthielten Drohungen gegen Dorfbewohner.

Nabi Saleh, das eine Bevölkerung von fast 500 Bewohnern hat, hat aktiv friedliche Opposition gegen die israelische  Besatzungspolitik (mit BDS) organisiert und Bewohner organisierten  seit fast 12 Jahren jeden Freitag Protestdemos und wurden oft mit Tränengas und Gummi-Ummantelten Stahlkugeln von israelischem Militär begrüßt.

Siedlergewalt gegen Palästinenser und ihr Eigentum ist in der Westbank  Routine und wird selten von israelischen Behörden verfolgt. Es schließt  Brandstiftung von Eigentum und Moscheen, Steine werfen, Entwurzeln von Ernten und Olivenbäumen ein  und Angriffe auf  Wohnungen u.a. aus.

Nach WAFA leben 500 000 und 600 000 Israelis in nur für Juden-Siedlungen im besetzten Ost-Jerusalem und in der Westbank in Verletzung des Völkerrechts. 

Alle Siedlungen  in der Westbank sind nach dem Völkerrecht, speziell Artikel 49 der Vierten Genfer Konvention illegal. In ihr heißt es, dass die Besatzungsmacht weder eigene Zivilbevölkerung in besetztes Gebiet deportieren noch umsiedeln darf.     Quelle         (dt. E. Rohlfs)


 

Stromgeneratoren in Gazas Gesundheitseinrichtungen geht der Brennstoff aus - Drei Stromerzeuger, die in drei Gesundheitszentren in Gaza arbeiten, wurden abgeschaltet, da ihnen der Treibstoff ausgegangen ist, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium am Montag mit.

Nach Angaben des Ministeriums hat die Zahl der Gesundheitseinrichtungen, die aufgrund der Krise ihre Arbeit eingestellt haben, bis zu 16 Gesundheitszentren und ein Krankenhaus in Gaza erreicht.

Die Stromerzeuger in den Zentren von Al-Zawaydeh, Al-Bureij Central und Al-Baraka haben heute Morgen aufgehört zu arbeiten, sagte der Sprecher des Ministeriums in Gaza, Dr. Ashraf Al-Qedra.

In den letzten Tagen wurden die Stromerzeuger von drei Krankenhäusern und 13 Gesundheitszentren im Gazastreifen wegen des Mangels an Treibstoff, der für ihren Betrieb benötigt wird, abgeschaltet, so Al Ray.

Wir sind mehr besorgt, dass mehr Stromerzeuger jeden Tag gestoppt werden, da wir keine Aussicht haben, die schwere Krise zu lösen“, sagte Al-Qedra.

Im vergangenen Januar kündigte Al-Qedra an, dass der Gesundheitsminister für die Konsens-Regierung sagte, er werde dem Gesundheitsministerium in Gaza eine Million Schekel zur Verfügung stellen, um die Gesundheitseinrichtungen des Gazastreifens mit Treibstoff zu versorgen, sagte aber, dass der Betrag bis heute nicht angekommen sei.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza benötigt das Ministerium (450 Tausend Liter) Dieselkraftstoff pro Monat, wenn die Stromsperre bis zu maximal 12 Stunden pro Tag betragen.

Die Kosten für Treibstoff pro Stunde werden auf etwa 2.000 Dollar pro Stunde geschätzt.    Quelle  übersetzt mit DeepL
 


Wer – zum Kuckuck  bin ich? - Uri Avnery. 10.Februar 2018 - WER ZUM Kuckuck bin ich? - Ein Israeli? Ein Jude? Ein Friedensaktivist? Ein Journalist? Ein Autor? Ein ehemaliger Soldat in der israelischen Armee? Ein Ex-Terrorist? Ein ...

Alles von diesen und mehr.

OK. OK.  Aber in welcher Reihenfolge? Was ist der wichtigste Komponent?

Zu allererst, natürlich, bin ich ein menschliches Wesen mit all den Rechten und Pflichten eines menschlichen Wesens.  Dieser Teil ist leicht. Wenigstens in der Theorie.

Dann bin ich ein Israeli – dann ein Jude. Und so weiter.

EIN AUSTRALIER englischer Herkunft würde kein Problem haben, solch eine Frage zu beantworten. Er ist zuerst und vor allem ein Australier und dann ein Angelsachse. In zwei Weltkriegen eilte er  zur Hilfe Groß-Britannien -  aus keinem  praktischen Grund. Aber im zweiten Weltkrieg, als  seine  eigene Heimat plötzlich in Gefahr war, eilte er nach Hause.

Das war ganz natürlich. Australien wurde hauptsächlich  von Briten  (meistens deportierte Straftäter) geschaffen. Aber die australische geistige Welt wurde von  der geographischen, politischen und  physikalischen  Umwelt Australiens geformt. Im Laufe der Zeit veränderte sich  seine (oder ihre)  körperliche Erscheinung.

EINMAL HATTE ich über dies eine Diskussion  mit Ariel Sharon.

Ich sagte ihm, ich betrachte mich zu allererst als Israeli und als Jude  nur als zweites.

Sharon, der im vor-israelischen  Palästina geboren wurde, entgegnete mir  aufgeregt: „ Ich bin zuerst ein Jude und erst dann ein Israeli!“

Dies scheint wie eine unnützige Diskussion  auszusehen. Doch hat sie eine sehr praktische  Revelanz für unser tägliches Leben.

Zum Beispiel, falls dies ein „jüdischer“ Staat ist, wie kann er ohne die Dominanz der jüdischen Religion  existieren?

Israel wurde von sehr säkularen Idealisten  gegründet. Die  meisten von ihnen schauten auf die Religion als ein Relikt der Vergangenheit, ein Handvoll  lächerlicher  Aberglauben, der ausrangiert werden muss, um  den Weg  für einen gesunden, modernen Nationalismus zu ebnen.

Der Gründungsvater, Theodor Herzl, dessen Bild in jedem israelischen Klassenzimmer hängt, war völlig unreligiös, um nicht anti-religiös zu sagen. In seinem grundlegendem Buch „Der  Judenstaat“  erklärte er , dass in dem zukünftigen zionistischen Staat  die  Rabbiner in den  Synagogen  fest gehalten werden – ohne einen Einfluss auf öffentliche Angelegenheiten zu haben. >>>
 



frühere texte UND TAGE finden sie Archiv >>>

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist leider nicht  Kostenfrei.
Soll "Das Palästina Portal"
weiter existieren?
 Sponsoren werden gebraucht >>>


Nach Abschuss von israelischem Kampfjet- Spiel mit dem Feuer- Zwischen Israel und dem Iran drohen die Spannungen zu eskalieren >>>

 

Life in the Gaza Strip — a cauldron of deficit, despair and desperation   >>>

 

Arab Parliamentarians Call for Disengaging from Countries Recognizing Jerusalem as Israeli Capital >>>

 

Sentenced to 65 years for helping Palestinians: Read an excerpt from Miko Peled's 'Injustice: The Story of the Holy Land Foundation Five" >>>

 

Arab parliamentarians call for severing ties with countries recognizing Jerusalem as Israel's capital   >>>

 

Byzantine Cemetery Uncovered in Occupied Nablus >>>

 

117 Israeli Violations of Palestinian Media Freedoms since December- MADA >>>

 

Army Shoots 27 Palestinians, Two With Serious Head And Abdominal Wounds, In Gaza >>>
 

10. 2. 2018

 

UPDATE- 57 Palestinians injured on 10th Friday of Rage >>>

 

Israel Moves to Approve New West Bank Settlement  >>>

 

Soldiers Seriously Injure A Palestinian With A Live Round In The Head In Gaza >>>

 

EU contributes EUR 3 million for Palestine refugees in Syria >>>

 

Over 70 International NGOs Foresee Deterioration of Humanitarian Crisis in Palestine >>>

 

Israeli army shut down major Nablus checkpoint >>>

 

Soldiers Seriously Injure A Palestinian With A Live Round In The Head In Gaza >>>

 

Sentenced to 65 years for helping Palestinians- Read an excerpt from Miko Peled’s ‘Injustice- The Story of the Holy Land Foundation Five’ >>>

 

Women and girls bear brunt of Israel’s crimes in Jordan Valley >>>

 

Army Injures Many Palestinians In Nablus >>>

 

Army Injures Many Palestinians In Al-Biereh >>>

 

Army Injures Dozens, Detain Journalists, Near Ramallah >>>

 

Rights group says Israel currently holding 19 bodies of slain Palestinians >>>

 

Palestinian injured as Israeli forces suppress protest in Ramallah area >>>

 

Israeli forces shower Palestinian school with tear gas, sending several students to hospital  >>>

 

9. 2. 2018

 

Frankreich wird in Kürze den Staat Palästina anerkennen. >>>

 

Mount of Olives- Israel Planning Park to Connect Two Settlements >>>

 

Palestinians protest US aid cuts in front of UNRWA headquarter in Gaza2018-02-08 19-09 >>>

 

Israeli soldiers raid Nablus, kill Palestinian, injure dozens others >>>

 

Updated: Israeli Soldiers Kill A Palestinian In Nablus   >>>

 

‘Killing civilians is unheard of’ — Israeli propaganda gets red carpet reception in US press
>>>

 

Upcoming Likud bill is Israel’s latest attempt to annex the settlements     >>>

 

Wilkerson says ‘Israel’s security’ was motive for Iraq war– though not in NYT op-ed >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (01 – 07 February 2018) >>>

 

Villagers Undermine Settler Attempt to Abduct Palestinian Boys >>>

 

Report- Palestinian State Finances May Remain Unaffected by Suspension of US Aid >>>

 

Israeli forces shower Palestinian school with tear gas, sending several students to hospital >>>

 

8. 2. 2018


Palästina bereitet Beziehungsende mit Israel vor
Die palästinensische Regierung hat den Prozess zum Abbruch der Beziehungen mit Israel gestartet. Ein Ausschuss auf Ministerebene solle errichtet werden, der für den Abbruch der Beziehungen in Politik, Administration, Wirtschaft und Sicherheit verantwortlich sein soll, verkündete die palästinensische Regierung am Dienstag in einem Pressekommuniqué. Zudem solle ein weiterer Ausschuss errichtet werden, der entscheide, wie die gegenwärtige Währung in Palästina, der neue israelische Schekel, durch eine andere oder eine eigene Währung ersetzt werden könne. Alle Maßmaßnahmen sollten dazu beitragen, sich von der Kontrolle Israels in mehreren Bereichen zu befreien, hieß es. >>>

 

UN: Electricity crisis brings Gaza to verge of disaster >>>

 

Gegen Israel und Präsident Abbas
Im Westjordanland ist eine neue Welle der Gewalt ausgebrochen. Palästinenser attackieren die Inaktivität der eigenen Führung und greifen jüdische Siedler an. >>>

 

World Health- 54 Patients Died Awaiting Security Approval for Medical Referrals Out of Gaza >>>

 

Gaza's cancer patients face nightmarish struggle to reach treatment >>>

 

30 Palestinians injured in clashes with Israeli army >>>

 

Israeli leaders celebrate extrajudicial execution >>>

 

Palestinian family executes son suspected of spying for Israel   >>>

 

Lebanon's Scapegoating of Refugees Did Not Start With Syrians, but With Palestinians    >>>

 

Goodbye, Lady Sura. Goodbye, Teita. >>>

 

Gaza youth react to ‘occupation play’ >>>


 

Military Training Leaves Devastation And Destruction In Palestinian Lands >>>

 

Soldiers Attack Peaceful Procession In Bethlehem, Abduct Four Palestinians >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 29 Palestinians In The West Bank" >>>

 

7. 2. 2018

 

Krieg in Syrien- Israel greift Ziel nahe Damaskus an  >>>

 

Erklärung der EU zum Abriss von Teilen der Schule der Beduinengemeinschaft Abu Nuwar durch die israelischen Behörden   >>>

 

Israel demolishes another EU-funded school >>>

 

Israelis set up mobile homes in West Bank, a sign for seizing land for a settlement >>>

 

UN chief- Palestine question one of the longest unresolved issues on UN agenda >>>

 

Israeli bulldozer destroys Palestinian water pipeline in Jordan Valley   >>>

 

Palestinian alleged to have killed an Israeli settler in West Bank attack reported dead >>>

( 18. 1. 2018 - After Jenin raid, Israeli army leaves behind devastation, both physical and psychological >>>


6. 2. 2018Palestinian alleged to have killed an Israeli settler in West Bank attack reported dead >>>)

 

Rafah crossing with Egypt opens for three days >>>

 

Red Crescent - 29 injuries in clashes with Israeli forces north of Hebron >>>

 

The Insult: Six points toward clarification >>>

 

Trucks Protest Collapsed Economic Conditions in Gaza >>>

 

Palestinian Cabinet Prepping Plans for Official Disengagement from Israeli Coordination >>>

 

PPS: “Israeli Soldiers Abduct Eighteen Palestinians In The West Bank" >>>

 

Israeli Forces Extrajudicially Execute Palestinian Man Accused of Killing Israeli Settler >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Ten Palestinians In The West Bank >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Injure Several Palestinians Near Nablus >>>

 

New bill seeks to turn Israel into a true democracy  >>>

 

6. 2. 2018

 

Ausreise oder Abschiebehaft- Mit "Abschiedsbriefen"- Israel bedrängt Flüchtlinge und macht falsches Versprechen >>>

 

A child’s life and death in Gaza >>>

 

 

Army Abducts Four Children In Bethlehem and Ramallah, Young Man In Jenin  >>>

 

Israel demolishes EU-funded Palestinian classrooms in occupied West Bank >>>

 

Civil Administration Demolishes Two Classrooms at the School in the Abu a-Nawar Community    >>>

 

Child Prisoner: Parliament Debate >>>

 

A wall and a war- Two things every fascist regime needs >>>

 

Palestinians Protest US Imposed UNRWA Cuts (VIDEO)   >>>

 

No, hurting Palestinian refugees doesn’t help peace   >>>

 

Israeli Soldiers Conduct Wide-scale Search in Salfit following Settler Stabbing Death >>>

 

Pro-Israel Democrats concede ‘human rights’ issue is killing the brand   >>>

 

‘Death to Ahed Tamimi’: Israeli settlers vandalize Nabi Saleh >>>

 

PayPal Blocks Activists for Palestine in France >>>

 

Power Generators Run Out of Fuel in Gaza Health Facilities >>>

 

Water Pipeline Destroyed by Bulldozers in Jordan Valley >>>

 

Israel using tourism to legitimise settlements, says EU report   >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 21 Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Palestinian Minutes After His Release From Prison  >>>

 

Israeli soldiers assault Palestinian parents as they try to stop arrest of their son >>>

 

Seinfeld boosts Israel's "shoot to kill" fantasy tours >>>

 

Israeli settlers attack Palestinians protesting in solidarity with child prisoners  >>>

 

Palestine in Pictures- January 2018 >>>

 

5. 2. 2018

 

Israel legalisiert Siedlung
Noch Außenposten, bald Siedlung: Chavat Gilad im Westjordanland   >>>

 

Israeli forces kill Palestinian during manhunt for alleged killer of settler >>>

 

Seven Palestinians killed in Gaza explosion after family row >>>



40.000 Menschen betroffen
Israel verschickt Abschiebe-Briefe an unerwünschte Migranten

Bis März haben sie Zeit, das Land zu verlassen, danach droht ihnen Haft: In Israel werden seit Sonntag Ausweise-Bescheide an afrikanische Flüchtlinge zugestellt >>>

(Sind die Israelis gute Schüler, haben von ihren Tätern gelernt?)

 

Israeli Soldiers Demolish Two Classrooms In Abu Nuwwar Bedouin Community >>>

 

Army Abducts Eight Palestinians Near Jenin >>>

 

Soldiers Abduct Ten Palestinians In Jerusalem >>>

 

Army Abducts Three Palestinians In Bethlehem >>>

 


 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002