aktuelle nachrichten + berichte - Montag, 19. März 2018 14:56 HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

 

BDS-Bewegung: Freiheit – Gerechtigkeit und Gleichheit - Medea Benjamin -19. Januar 2018 - Ich bin amerikanisch und jüdisch. Mir ist es verboten, nach Israel zu reisen. Medea Benjamin ist eine Autorin und Mitbegründerin von Codepink, Frauen für Frieden. Ihr letztes Buch :  Königreich der Ungerechten. Hinter den US-Saudi-Verbindungen.

In diesem Monat verkündete Israel, dass Aktivisten, die mit 20 Organisationen verbunden sind , einschließlich Codepink, verurteilt worden sind, nicht mehr  Israel und die besetzten Gebiete zu betreten, weil sie BDS unterstützen. Als Jüdin macht mich dies sehr traurig, weil ich  eine lebenslange Verbindung zu Israel und Palästina  habe. Ich vertiefte auch mein Engagement,  für Frieden und Gleichheit für alle Völkerin der Region.

Ich ging vor 50 Jahren das erste Mal nach Israel, direkt nach dem Juni-Krieg. Ich war 16 Jahre alt und verbrachte den Sommer im Kibbuz Ein Gedi, am Toten Meer. Ich liebte den Kibbuz, wo ich Landwirtschaft lernte und gemeinsames Leben und Sozialismus. Ich lernte allerdings auch über die Geringschätzung und den Rassismus vieler Juden kennen, den sie gegenüber Palästinensern und anderen Arabern zeigten.

Ich hatte unter den Arabern Freunde, die mir erzählten, wie der jüdische Staat während seiner Errichtung die Palästinenser ihres Landes enteignete und Millionen zu Flüchtlingen machte, denen es nicht erlaubt war, zurück zu kehren und den Palästinensern, die blieben, die Grundrechte verweigerte und so Bürgern zweiter Klasse wurden.

Während der Jahre stand ich in Solidarität mit beiden, den Palästinensern und den Israelis, die versuchten,  eine wahre demokratische Nation aufzubauen. Ich gründete die Gruppe Global Exchange mit, die seit 1990 Delegationen  in die Region mitnahm, ungleich der meisten  von US organisierten Gruppen. Diese Reisegruppen trafen sich mit Palästinensern in den besetzten Gebieten- Sie arbeiteten zusammen bei der Olivenernte, sie bemühten sich darum, dass nicht weiter palästinensische Häuser durch  Israels ständig wachsende  illegale Siedlungen zerstört wurden und trafen sich mit Israelis, die die Rechte der Palästinenser verteidigten.

2002 gründeten Jodie Evans und ich  die Frauen für den Frieden-Gruppe Codepink, um den Krieg im Irak zu beenden. Wir protestierten gegen die Kriege der USA im Irak und Afghanistan, gegen das Waffengeschäft mit Saudi-Arabia und andere Aspekte von Militarismus. Wir haben  auch den palästinensischen Kampf für Freiheit in unsere Agenda aufgenommen.

Nach den entsetzlichen Bombardements von Gaza  2009, 2012 und 2014 brachten wir Hunderte Leute in den belagerten Gazastreifen, damit sie Zeugen  des verheerenden  menschlichen Leidens werden  und wichtige  humanitäre Hilfe brachten.  Wir schlossen uns der internationalen  Freedom Flotilla an, die  jedes Jahr seit 2010 Schiffe nach Gaza brachte, um die  von Israel auferlegte Blockade und die Kollektivstrafe von mehr als 2Millionen Palästinenser zu durchbrechen .

Wir haben die US-Regierung gedrängt, nicht mehr jährlich  3Milliarden  unserer Steuer-Dollar an die israelische Regierung  an Militärhilfe zu geben. Wir haben mutige Palästinenser wie z.B.  Issa Amro  und die friedliche  16jährige Ahed  Tamimi unterstützt , die lange Gefängnisstrafen für ihre Menschenrechtsaktivitäten verbüßen  müssen .  Wir arbeiteten auch  mit wunderbaren israelischen Gruppen zusammen wie  den Rabbinern für Menschenrechte und  der israelisch-palästinensischen Koalition für Frauen für Frieden.

Als 2008 die palästinensische  Zivilgesellschaft die globale Gesellschaft dazu aufrief, BDS zu unterstützen, um ihren Kampf um Freiheit,  Gerechtigkeit und Gleichheit zu unterstützen, haben auch wir dies mit unterzeichnet….

Die palästinensisch geführte BDS-Bewegung arbeitet nach der Boykott-Bewegung, die geholfen hat, die Apartheid in Südafrika zu besiegen. Es ist ihr Ziel, gewaltfrei wirtschaftlichen Druck auf Israel auszuüben, bis es seine Besatzung   von allem palästinensischem  1967 erobertem  Land  beendet, den palästinensischen Bürgern Israels die gleichen Rechte gewährt und  die UN-Resolution  194 anerkennt, die das Recht der Rückkehr der palästinensischen von Israel aus ihren Häusern  vertriebenen Flüchtlinge  aufrecht erhält.

Abgesehen von der wirtschaftlichen  Auswirkung der Bewegung, hat es den Diskurs rund um die palästinensische Entrechtung  verwandelt und eine weitere globale  Bewegung  aufgebaut. Von größeren Glaubensgemeinschaften, akademischen  Gesellschaften und Arbeitsgruppen bis hin zu sozialen  Rechtsgruppen wie  Black Lives Matter und Standing Rock bis Pop-Kultur-Ikonen wird ein freier Trip nach Israel verweigert,  da BDS weltweit  wächst. Israel wird immer verzweifelter, um es in Grenzen zu halten. Die letzte Bemühung ist  die Blacklist der BDS-Organisationen.-

Das neue Verbot kommt  direkt nach den Verhaftungen und Anklagen gewaltloser palästinensischer Aktivisten, die lange Gefängnisstrafen erhalten. Es ist klar dass Israel  angefeuert von seinen Unterstützern der Trump-Regierung , seine Unterdrückung der Menschenrechtsaktivisten  und Kritiker  zunimmt.

Diese Taktik wird jedoch aus der israelischen Regierung nur einen Pariah-Staat machen. So wie die süd-afrikanischen Regierungsminister Ronnie Kasrils sagte: Veruche von der früheren süd-afrikanischen  Apartheid, um  die BDS-Bewegung in diskredit  zu bringen und zu bedrohen, misslang und ging nach hinten los und  intensivierte nur den internationalen Protest und half nur mit, das ungerechte  Regime fertig zu machen.  Die Apartheid Israel folgt auf demselben Weg.

Angesichts Israels zunehmender drakonischer Versuche, gewaltfreie Aktivisten entweder zu Hause oder unterwegs zu unterdrücken, werden wir  unsere prinzipientreue Arbeit für Freiheit und Gerechtigkeit für alle Menschen in Israel-Palästina unterstützen.               Quelle   (dt. und gekürzt: Ellen Rohlfs)

 

 

Genaueres zur schwarzen Liste der Boykott-Kandidaten - Am Mittwoch hat der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen (UNHCR) einen Bericht zu israelischen und internationalen Unternehmen , die Geschäfte mit israelischen Siedlungen in Palästina machen, veröffentlicht.

Um dem israelischen und US-amerikanischen Druck auszuweichen, hat der UNHCR nur die Zahl von 206 Unternehmen genannt, aber die Identität aller Firmen nicht preisgegeben.

Mit 143 Firmen nimmt Israel das größte Kontingent ein. Es ist schwierig zu unterscheiden, welche Firmen zum Kernland Israel oder zu den Siedlungen gehören, besonders weil die verantwortlichen Politiker behaupten, das Land gehöre ihnen bis in alle Ewigkeit!

Obwohl noch keine vollständige Liste veröffentlicht wurde, kann eine Reihe großer Unternehmen, die in kriminelle Geschäfte verwickelt sind, identifiziert werden: Waffenindustrie, die pharmazeutische Firma Teva, die Gesellschaft Mekorot-Wasser, der Mischkonzern Afrika-Israel, Supermärkte von Rami Levy, die Telecom Gruppen Cellcom und Bezeq oder die Egged Autobus Gesellschaft.

22 der nichtisraelischen Firmen, wie Coca Cola, Motorola und Hewlett- Packard, haben ihren Sitz in den USA; 7 sind in Deutschland, 5 in den Niederlanden und 4 in Frankreich angesiedelt. Zusammengefasst sind es Gesellschaften in 19 verschiedenen Ländern, die sich, gemäß dem UN-Bericht,- an der israelischen Kolonisierung Palästinas beteiligen.
Quelle 1          Quelle 2

 

 

Aufregung bei der Israellobby -  Im GroKo-Außen-Papiers steht:

 



 

Die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V. schreibt: Hier die Passage zur deutschen Israel-Politik der GroKo, die völlig mit dem Völkerrecht und den international-vereinbarten Erklärungen übereinstimmt.   Quelle

 

Die Israellobby:

„Israels Existenzrecht wird zwar gesichert, nicht jedoch mit dem für uns Juden so wichtigen Zusatz ‚als jüdischer Staat‘. Damit wird der Kern der Verbindung zwischen Juden und Israel annulliert. In besagtem Antisemitismus-Antrag stand es noch so.“ Quelle

Jüdische Verbände bestürzt Eklat um Israel-Passage bei GroKo-Gesprächen >>>

Dramatisches Ergebnis bzgl. Israel im Koalitionsvertrag!
>>>

Kommentar von Honestly Concerned - Wenn dieser Text tatsächlich das Endergebnis der AG-Außen der Koalitionsverhandlungen zum Thema Nahostkonflikt ist, können wir uns der Empörung darüber nur anschließen: Keine Anerkenntnis, dass Israel ein jüdischer Staat ist; kein einziges Wort über Palästinensischen Geschichtsrevisionismus, Hass, Hetze, die Verweigerung an den Verhandlungstisch zurück zu kehren, geschweige denn über Palästinensische Korruption und Terrorfinanzierung von über € 300 Mio. im Jahr; keine Anerkenntnis von Jerusalem als Hauptstadt Israels; und obendrein noch das Versprechen für ausreichend EU Finanzierung von UNRWA zu sorgen, über deren Skandale und Verwicklungen wir immer wieder berichten. Hier muss von oberster Stelle interveniert werden.   >>>

Gerd Buurmann (einer der größten Verleumder der Israellobby) - Die GroKo und ihre Beziehung zu Israel  >>>

 

 

Offen undemokratisch - Israel Ein Einreiseverbot trifft Kritiker der Besatzung. - Wie es sich anfühlt, einen geliebten Ort nicht wieder besuchen zu können - Rebecca Vilkomerson - Im März des vergangenen Jahres hat die Knesset ein Gesetz verabschiedet, das Ausländern, „die zu wirtschaftlichen, kulturellen oder akademischen Boykotten Israels oder der Siedlungen aufrufen“, die Einreise verbietet. Am vergangenen Wochenende hat das Außenministerium erklärt, dass infolge jenes Gesetzes 20 Organisationen auf eine schwarze Liste gesetzt wurden. Vor allem deren Vorsitzenden sei die Einreise nach Israel von nun an untersagt. Jewish Voice for Peace (JVP), die Organisation, deren Geschäftsführerin ich bin, gehört zu den genannten Organisationen.

Obwohl meine Großeltern dort begraben sind, meine alternden Schwiegereltern dort leben und trotz meiner intensiven freundschaftlichen und familiären Beziehungen führt mein Engagement für die „Boycott, Divestment and Sanctions“-Bewegung (BDS) zugunsten der Rechte der Palästinenser nun dazu, dass ich nicht mehr nach Israel einreisen darf. >>>

 

 


 

Berichten zufolge wird die US weiter UNRWA helfen, falls die Schule die Schulbücher austauscht - 31. 1. 2018 - Die US-Regierumg hat den Vorschlag gemacht, dass die UNRWA die Schulbücher austauscht, um weiterhin die US-Gelder zu bekommen, berichtete die jordanische Zeitung Al-Ghad am Dienstag.

Die Zeitung sagt, dass die US zwei Veränderungen in den Schulbüchern vorschlug, die die Beseitigung aller Hinweise auf das Recht auf Rückkehr und Probleme der Flüchtlinge im Allgemeinen einschließt und auch keine Erwähnung von Jerusalem als die Hauptstadt Palästinas.

Al-Ghad sagte, dass die andere vorgeschlagene Bedingung sei, die die Fortsetzung der US-Hilfe an die UN-Körperschaft nur in den besetzten palästinensischen Gebieten und Jordanien garantiert, ist die Gedenktage wie den Nakba-Tag und den der Balfour-Erklärung nicht begehen.

Unterdessen sagte der UNRWA-Kommunikationschef Sami Maha-asha, dass die US die Fortsetzung der Hilfe an die Organisationen an Bedingungen knüpft, nach dem die Verbesserungen ausgeführt wurden und sagte, sie würde UNRWAS Operationen in nur Jordanien und den besetzten Gebieten.

Er wiederholte, dass die UNRWA unter einer nie vorher dagewesenen Budget-Krise leidet, aber betonte, dass sie weiter ihre Dienste den palästinensischen Flüchtlingen im belagerten Gazastreifen, in der besetzten Westbank, Jordanien, im Libanon und Syrien anbietet.    Quelle        Übersetzt von Ellen Rohlfs

 

 

 

So lange wie die Besatzung besteht,  werden Soldaten bereit sein, auszusprechen - Avner Gvaryahu, 26. Januar 2018 - Wie viele, die neben mir den Militärdienst machten, zog ich es vor, zu schweigen. Ich zog es vor, zu vergessen, nicht darüber zu sprechen, wie ich mitten in der Nacht in eine palästinensische Wohnung einbrach, die Gewalt vergaß, die ich an den Checkpoints ausübte und die Passivität, die von mir gefordert wurde, wenn Siedler das Recht überschritten. Als ich aus der Armee entlassen wurde, zog ich es vor, diese drei Jahre  zu unterdrücken, sie hinter mir zu lassen.

Erst nachdem ich eine Tour  in die südlichen  Hebroner Berge mit Breaking the Silence mitgemacht hatte, öffneten sich meine Augen. Erst dann  wagte ich zu sprechen. So erfuhr ich, dass ich nicht allein bin.  Ich erfuhr, dass es noch andere wie mich gibt – Soldaten, die die Situation auf dieselbe Weise und Verantwortung übernehmen und die Art und Weise ihre Gesellschaft – unsere Gesellschaft -  verändern und über die Besatzung reden.

In dieser Art klingt Besatzung: „Mach sicher, dass das Dorf nicht schläft“,  „ein Mann wird gefesselt und bekommt einen Stoß in den Magen und auf den Kopf,“  „ eine Todesstrafe für einen unbewaffneten Mann,“ „jedes Kind, das man mit einem Stein sieht – erschieße es“. „ Du kannst machen, was du willst, keiner wird dich etwas fragen.“  In der Praxis  misshandelst du einfach die Bevölkerung. All dies sind zufällige Schlagzeilen von Breaking the Silence- Zeugenaussagen. Kleine Momente in einer jahrelangen Besatzung.

Dann gibt es noch jene, die vorziehen, andere zum Schweigen zu bringen. Die letzten beiden Jahre wurden von ständigen Versuchen der israelischen Regierung gesehen,  wie sie jedem, der gegen die Besatzung ist, eine eindeutige Botschaft sendet:  du sollst nicht über das reden, was drüben geschieht“.  Jeder, der wagt auszusprechen, wird gebrandmarkt und kommt auf eine Schwarze Liste, während  die Delegitimierungskampagne der Regierung immer unverschämter wird. Aber ich bin nicht bereit, still zu bleiben. Zusammen mit den 1100 Soldaten – Männer und Frauen, die das Schweigen gebrochen haben -  bestehen wir darauf, dass unsere Stimme gehört wird. wir müssen unsere Stimme sehr deutlich  und klar  zum Hören bringen, sodass jede Person, die in den besetzten Gebieten dient, wissen wird, dass das Aussprechen nicht nur eine Option, sondern eine moralische  Pflicht ist.

In der letzten Woche  veröffentlichte Breaking the Silence  seine neue Broschüre  über Zeugenaussagen: „Warum ich das Schweigen  breche.“ In ihm entscheiden sich Soldaten, über die Gründe zu reden…Es gibt viele Gründe, dies zu tun und die Wahrheit ist, dass die Organisation  die Broschüre schon  in jedem Augenblick der letzten Jahre hätte herausgeben können.  Aber jetzt, wo viele versuchen, uns zum Schweigen zu bringen und gegen uns hetzen, war es wichtig, die israelische Öffentlichkeit daran zu erinnern, warum Soldaten weiter ihr Schweigen brechen. >>>

Broschüre - Why I Broke the Silence - 21 Seiten >>>

 

 

Ahed Tamimi erteilt Israelis eine Lektion, die Gandhi würdig ist - Jonathan Cook - 09.01.18 - Die 16-jährige Ahed Tamimi mag nicht das sein, was Israelis im Sinn hatten, als sie über viele Jahre hinweg Palästinenser dafür kritisierten, dass kein Mahatma Gandhi oder Nelson Mandela aus ihren Reihen kam. Früher oder später kommen aus kolonisierten Völkern Persönlichkeiten, die am besten geeignet sind, die verkommenen Werte im Kern der Gesellschaft, die sie unterdrückt, in Frage zu stellen. Ahed ist für diese Aufgabe bestens qualifiziert.

Letzte Woche wurde sie wegen Körperverletzung und Aufstachelung angeklagt, nachdem sie zwei schwer bewaffnete israelische Soldaten geohrfeigt hatte, als die sich weigerten, den Hof ihres Familienhauses im Dorf Nabi Saleh im Westjordanland in der Nähe von Ramallah zu verlassen. Ihre Mutter, Nariman, befindet sich ebenfalls in Haft, weil sie den Vorfall gefilmt hatte. Das Video verbreitete sich schnell in den sozialen Medien.

Ahed schlug zu, kurz nachdem Soldaten in der der Nähe ihren 15-jährigen Cousin in den Kopf geschossen hatten und ihn schwer verletzten. Westliche Kommentatoren haben Ahed weitgehend die Art großzügiger Unterstützung verweigert, die denjenigen die in Ländern wie China und Iran für demokratische Rechte demonstrieren zuteil wird. Dennoch ist die palästinensische Schülerin – möglicherweise mit einer langen Gefängnisstrafe konfrontiert, weil sie sich ihren Unterdrückern widersetzt – schnell zu einer Ikone in den sozialen Medien geworden.

Während Ahed den meisten Israelis bisher unbekannt gewesen sein mag, ist sie für Palästinenser und Aktivisten auf der ganzen Welt ein vertrautes Gesicht.  >>>

 

 

Was geschah als eine jüdische Siedlerin einen Soldaten ohrfeigte - Noa Osterreicher - Diese Ohrfeige schaffte es nicht in die Abendnachrichten. Diese Ohrfeige, die auf der Wange eines Nahal-Soldaten in Hebron landete, führte auch nicht zu einer Anklage.

Die Angreiferin, die einen Soldaten schlug, der versuchte, sie daran zu hindern, Steine zu werfen, wurde zur Befragung festgenommen, aber noch am selben Tag gegen Kaution wieder freigelassen und durfte nach Hause gehen. Zuvor war sie bereits fünf mal verurteilt worden – für das Werfen von Steinen, für Angriffe auf Polizisten und für andere  Ordnungswidrigkeiten, doch sie musste kein einziges mal ins Gefängnis. In einem >>>

 

 

URGENT APPEAL: Help us get my 14 year-old cousin Ali Amireh out of Israeli prison.

Posted on January 30, 2018 in Ni'lin, Palestine, West Bank


On Thursday evening, December 7th 2017, during the end of an unarmed protest that was organised in Ni’lin village against the occupation and Trump’s decision, my cousin was arrested. A group of Israeli soldiers set up a trap behind the bread shop and the mosque in the village. These are next to the only way protesters take to return to the village’s center.

Upon the arrival of the protesters, the soldiers surprised them by showing up in the village and started shooting live bullets in the air and sound grenades to disturb and divide the crowds. Soldiers started to chase them to arrest as many of them as possible. Fortunately, the majority managed to escape. Except my 14 year-old cousin Ali Amireh and other 2 persons who were arrested. The soldiers took them to an unknown area. Three days later we learnt that they were taken to Ofer military jail and we were asked to put a lawyer for him.

Last week, I got the news that Ali was sentenced for 4 months and a fine of 4000 shekels (980 Euros). If we don't pay the fine, he will spend another 4 months in prison, under the accusation of participating to an “illegal” protest and “throwing stones”.

Since Ali is a student in the 10th grade, and the first in his class, the lawyer pushed to reduce his sentence in order to help Ali get out of prison and return to his school to not miss the semester. Losing time in prison at the expense of school can prevent him from reaching the university he wants in the future. I went through this painful experience myself and don't want this to happen to my cousin.

Luckily, after hard work, his lawyer succeeded to get him a “shillsh” court. It is a type of military court allowing to ask for reduced time for prisoners who get arrested for the first time.
His trial will take place on the 11th of February 2018.

If the court decides to reduce the sentence, he will be freed by the end of February at the condition we pay the fine before the 11th of February. The family of Ali is in a difficult economic situation and is unable to afford the price of the fine. They are also very shy to ask people around to help out, especially since they know the situation of many others around them is not much better than their. Meanwhile, his family is worried about him as they are not able to know how he is doing.

We ask all freedom friends, supporters and all people around the world to help us raise the fine put on Ali before the time of his court, to help bring Ali back home safe to his family and to his school. >>>

 

2. 2. 2018

 

Keine Einigkeit zwischen Gabriel und Netanjahu - Beim Treffen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sind Meinungsunterschiede über das weitere Vorgehen im Nahost-Konflikt sichtbar geworden.

Netanjahu nutzte die gemeinsame Pressebegegnung am gestrigen Mittwoch, um Gabriel öffentlich in der Frage der Haltung Israels zur Zwei-Staaten-Lösung zu korrigieren. Gabriel seinerseits forderte Israel auf, klar zu machen, wie es sich eine Beilegung des Nahost-Konflikts vorstellt. Die derzeitige Ungewissheit führe in Europa zu Frustration.

Gabriel legte bei seinem Besuch in Israel und den Palästinensergebieten ein klares Plädoyer für den Nahost-Friedensprozess ab. „Deutschland befürwortet sehr klar die Zwei-Staaten-Lösung von Israelis und Palästinensern“, sagte er nach einem 40-minütigen Vier-Augen-Gespräch mit Netanjahu in Jerusalem.

Als Gabriel auf der Pressekonferenz davon sprach, dass auch Israels Regierung eine Zwei-Staaten-Lösung mit sicheren israelischen Grenzen wolle, ging Netanjahu mit einer Klarstellung dazwischen. „Nein“, sagte der Ministerpräsident. „Wir wollen die Sicherheit westlich des Jordan kontrollieren, das ist die primäre Bedingung.“

Ein Bekenntnis zur Zwei-Staaten-Lösung – also zur Errichtung eines eigenen palästinensischen Staaten – vermied Netanjahu. „Ob man das nun als Staat definiert oder nicht, wenn wir die militärische Kontrolle ausüben, ist eine andere Frage, >>>

 

 

 

Israels Ministerpräsident korrigiert Gabriel bei Pressekonferenz - Gabriel und Netanjahu uneins in Frage der Zwei-Staaten-Lösung -  Beim Treffen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sind Meinungsunterschiede über das weitere Vorgehen im Nahost-Konflikt sichtbar geworden. Netanjahu nutzte die gemeinsame Pressebegegnung am Mittwoch in Jerusalem, um Gabriel öffentlich in der Frage der Haltung Israels zu einer Zwei-Staaten-Lösung zu korrigieren. Gabriel forderte Israel auf, klar zu machen, wie es sich eine Beilegung des Nahost-Konflikts vorstellt; die derzeitige Ungewissheit führe in Europa zu Frustration. >>>

 

 

 

 

Osterhasen, Weihnachtsmänner, Zweistaatenlösung - Schlesinger - Von was wird die deutsche Palästinapolitik getrieben, wenn immer noch von Zweistaatenlösung gefaselt wird? Ist es Naivität, Unwissenheit, oder Zynismus? Können die Berater von Außenminister Gabriel so schlecht sein, daß sie ihren Chef noch immer das tote Pferd „Zweistaatenlösung“ reiten lassen? (...)

Netanjahu war so frei zu sagen, dass ihn die Wortwahl in Bezug auf einen palästinensischen Staat nicht interessieren würde. Klar sei, dass Israel die Hoheit über die Sicherheit dieses Gebildes haben werde, oder es gar nicht erst dazu käme:

We will control security…That is the first condition to whether or not it’s defined as a state.

Auch wer sich nur wenig mit Staatstheorie auskennt weiß, dass Souveränität ein zentrales Merkmal für einen Staat ist. Ein souveräner Staat ist für die Sicherheit alleine zuständig. Wenn aber Israel die Sicherheit eines „Staates“ Palästina kontrolliert, wird , kann dieses Palästina nie ein Staat sein. >>>

 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist leider nicht  Kostenfrei.
Soll "Das Palästina Portal"
weiter existieren?
 Sponsoren werden gebraucht >>>

 

Stopp der US-Hilfe für Palästina laut UNO bereits spürbar   >>>

 

UNRWA: Potential für soziale Unruhen sehr stark

Die fehlenden Zahlungen aus den USA haben für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) nach den Worten seines Direktors Matthias Schmale bereits Auswirkungen.    >>>

 

Arabische Liga für neue Friedensinitiative   >>>

 

Israeli airstrikes target sites in northern Gaza >>>

 

UN report says at least 206 international companies tied to Israeli settlements >>>

 

Israel Recruiting Inspectors to Deport Asylum Seekers by Force, Promising $9,000 Bonus     >>>



‘We are proud of her’: Palestinian teenagers on the importance of Ahed Tamimi    >>>

 

UPDATE: 13 Palestinians injured in West Bank clashes, says Health Ministry >>>

 

Updated- Army Injures Eleven Palestinians In Al-Biereh >>>


20 Palestinians injured as Israeli police attack Jerusalem protest >>>

 

UPDATE: 15 Palestinians injured by Israeli forces at Gaza border  >>>

 

A child’s life and death in Gaza  >>>

 

Thomas Friedman justifies slaughter of Arab civilians by ‘crazy’ Israel    >>>

 

They’re trying to punish us through our children’: A report from Nabi Saleh on Ahed Tamimi’s 17th birthday   >>>

 

Settlers Paint Racist Graffiti on Walls in Nabi Saleh >>>

 

Army Attacks The Weekly Procession In Kufur Qaddoum >>>

 

Army Attacks Nonviolent Protesters In Budrus >>>

 

Israel demolishes Palestinian home in Nablus-area village >>>

 

Qatar welcomes head of Zionist Organization of America >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Child Near Ramallah >>>

 

After hearing Sara Netanyahu recording, we can no longer say we didn’t know >>>

 

2. 2. 2018

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (25 – 31 January 2018) >>>

 

Lidl : les fruits de la colonisation n’ont pas beaucoup de succès (Vidéo)  >>>

 

Palestinian activists shut down Bethlehem meeting with US officials: ‘you are not welcome anymore!’   >>>

 

Year-in-review: Worst abuses against Palestinian children in 2017 >>>

 

We’ll be waiting a long time for Al Jazeera’s undercover investigation of Israel lobby   >>>

 

Trump calls Egypt, Afghanistan, Turkey and Jordan ‘enemies of America’ for Jerusalem vote >>>

 

Seven Additional Healthcare Centers in Gaza Closed >>>

 

UN Report- At Least 206 International Companies Tied to Illegal Israeli Settlements >>>

 

2. 2. 2018

 

EU-Kommission sagt neues Hilfspaket zu  >>>

 

Israel-Besuch - : Gabriel fordert von Israel Strategie im Nahost-Konflikt  >>>

 

Palästinenserhilfswerk warnt vor Radikalisierung und Instabilität in Nahost >>>

 

Neujahrsempfang für das Diplomatische Corps in Slowenien: Anerkennung des Staates Palästina erfolgt im April >>>

 

USA setzen Hamas-Chef auf Terrorliste >>>

 

Konzert-Absage erzürnt israelische Bürgerrechtler  >>>

 

Die Schweiz hilft UNO-Agentur für Palästina-Flüchtlinge - >>>

 

Januar im besetzten Palästina
Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der israelischen Besatzung leiden muss, zeigt die Zusammenstellung von Ereignissen  >>>

 

In ‘NYT,’ Israeli minister calls BDS activists ‘enemy soldiers’ and compares them to Nazis >>>

 

Doctors urge mental health group not to meet in Israel in light of ‘massive, remorseless’ injury to Palestinians >>>

 

Gaza hospital closes due to power cuts >>>

 

Israel advances death penalty legislation for those carrying out ‘terrorist operations’ >>>

 

US Reportedly to Continue Aiding UNRWA if School Books Changed  >>>

 

Hundreds of Settlers Storm Joseph’s Tomb in Nablus  >>>

 

Thousands Attend Funeral of Slain Palestinian Child in Ramallah District Village >>>

 

Colonial Settlers Uproot Over 100 Olive Trees in West Bank Village >>>

 

Federal judge blocks Kansas law punishing BDS supporters >>>

 

Israel`s Shin Bet to face first-ever torture probe >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Child Near Ramallah >>>

 

After hearing Sara Netanyahu recording, we can no longer say we didn’t know >>>

 

1. 2. 2018

 

Palästinensischer Chefunterhändler schließt Gespräche mit den USA aus >>>

 

Asselborn will EU-Palästina-Abkommen und: SPD soll Regierungsverantwortung übernehmen >>>

 

Streik beim UN-Hilfswerk für Palästinenser
Tausende Mitarbeiter des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Gazastreifen haben aus Protest gegen das Einfrieren der US-Hilfen gestreikt. 13.000 Menschen hätten ihre Arbeit zeitweise niedergelegt >>>
 

 

Made in Israel: Exploiting Palestinian Land for Treatment of Israeli Waste   >>>

 

VIDEO - Meet 3 Generations of Palestinian Women - The Palestine Institute for Public Diplomacy >>>

 

'NYT' praises Israelis for restraint in efforts to kill Arafat that killed 100s of innocents >>>

 

I'm blacklisted and banned From Israel, but for many others this is nothing new    >>>

 

Israeli poet apologizes for comparing Ahed Tamimi to Anne Frank >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Child Near Ramallah >>>

 

VIDEO- Palestinian Activists in Bethlehem Drum Out US Delegation from Chamber of Commerce and Industry >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Fifty-Four Palestinians In The West Bank >>>

 

VIDEO- Palestinians Hold Demonstration Outside UNRWA Headquarters in Bethlehem >>>

 

Palestinian Teens Abdul-Khalik Burnat and Mohammed Tamimi Brought Before Israeli Military Court >>>

 

A proposed law in Ireland would criminalize importing settlement goods >>>

 

Israeli forces shoot, kill 16-year-old Palestinian in Ramallah area >>>

 

Israeli settlers set up new mobile caravans in Jordan Valley settlement >>>

 

In ‘NYT,’ Israeli minister calls BDS activists ‘enemy soldiers’ and compares them to Nazis >>>

 

30. 1. 2018

 

Struggle for equal rights for Palestinians is ‘right choice,’ and will lead to ‘significant exodus of Jews’ — Henry Siegman >>>

 

Abbas Calls on Countries to Refrain from Opening Missions in Jerusalem >>>

 

One state or two states? You're asking the wrong question >>>

 

VIDEO- Palestinians Hold Demonstration Outside UNRWA Headquarters in Bethlehem >>>

 

Palestinian Teens Abdul-Khalik Burnat and Mohammed Tamimi Brought Before Israeli Military Court >>>

 

Archbishop Hanna says Conspiracies against Jerusalem Will Fail >>>

 

Soldiers Demolish Two Under-Construction Residential Buildings In Beit Jala >>>

 

I’m blacklisted and banned from Israel, but for many others this is nothing new    >>>

 

29. 1. 2018

 

Steinmeier trifft jordanischen König in Amman >>>

 

Palästinenserhilfswerk warnt vor Chaos    >>>

 

Skurrile Ausschreibung- Israel sucht Freiwillige, die Jagd auf Flüchtlinge machen >>>

 

Palestinian Youth Activists Under Attack >>>

 

Cuba Reaffirms Palestinian Solidarity >>>

 



frühere texte UND TAGE finden sie Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002