Mittwoch, 15. November 201717:39   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

Israel verweigert sieben europäischen Beamten Einreise wegen 'Unterstützung des Israel-Boykotts' - Ilan Lior, Jonathan Lis und Josh Breiner - 14.11.2017 - Israel gab am Montag bekannt, es würde sieben Mitgliedern einer Delegation europäischer Beamter die Einreise verweigern und zog dafür ein kürzlich verabschiedetes Gesetz heran, das Besuche von Aktivisten des anti-Israel-Boykotts untersagt.

Zur 20 Mitglieder starken Delegation, die nächste Woche in Israel ankommen soll, sollten Mitglieder des Europäischen Parlaments und französische Bürgermeister gehören.
Die Stelle für Bevölkerung, Immigration und Grenzen im Innenministerium sagte, sieben der 20 Delegationsmitglieder würde die Einreise nach Israel untersagt und fügte hinzu, sie sei davon informiert worden, dass  sie zum Boykott von Israel aufgerufen hätten.


Laut Innenminister Arye Dery und dem Minister für Öffentliche Sicherheit Gilad Erdan war es Zweck des Besuches den verurteilten palästinensischen Führer Marwan Barghouti im Gefängnis von Hadarim zu treffen, "als Teil ihrer Unterstützung für Barghouti und palästinensische Gefangene". Erdan sagte, sie seien "hochrangige Politiker, die den Boykott gegen Israel engagiert unterstützen und sich für ihn einsetzen". Er fügte hinzu: "Wir werden denen, die engagiert dazu aufrufen, den Staat Israel zu schädigen, die Einreise nicht erlauben, insbesondere angesichts ihres Wunsches den Architerroristen Marwan Barghouti zu treffen und ihm Unterstützung anzubieten."


Ein offizielles Dokument des Ministeriums für Strategische Angelegenheiten, das Haaretz erhielt, schlägt vor, Mitglieder einer europäischen Delegation, der die Einreise erlaubt worden war, daran zu hindern Barghouti zu besuchen. "Die Frage der Gefangenenbesuche liegt nicht in der Zuständigkeit des Ministeriums für Strategische Angelegenheiten", stellte das Dokument fest. "Jedoch greifen die Frage der palästinensischen Gefangenen und der Bemühungen Israel zu delegitimieren ineinander. Position des Ministeriums ist es, keinem Delegationsmitglied zu erlauben, Marwan Barghouti zu besuchen, da ihm dieser Besuch den Rücken stärken könnte."


Der Beamte merkte an, dass man nach einem Brief, den einer der Leiter der Delegation an die israelische Botschaft in Frankreich gesandt hatte, die Information von Außenministerium erhalten hätte. Der Bürgermeister von Gennevilliers, Patrice Leclerc, informierte die Botschaft, dass die Delegation aus 20 Mitgliedern bestehe – französischen Parlamentariern, EU-Parlamentariern und französischen Bürgermeistern, die zum "Netzwerk Barghouti" gehören.


Das Dokument sagt, dass diese "Bürgermeister Teil der extremen Linken in Frankreich sind, die sich für eine Kampagne zur Unterstützung von Barghouti und palästinensischen Gefangenen einsetzt". Es hob hervor: "Die Delegation hat erklärt, das Hauptziel sei es Barghouti zu besuchen". Er merkte an, dass die Initiative vor über einem Jahre auf einer ähnlichen Reise entstanden sei, die Bürgermeister des Barghouti-Netzwerks unternommen hätten, sie am Ende Barghouti aber nicht treffen konnten.


Es wurde auch erwähnt, dass das Außenministerium erfahren hätte, dass die Delegation versuchen würde einen weiteren palästinensischen Gefangenen zu besuchen, Salah Hamouri. Hamouri "hat sich selbst in Frankreich zu einem Symbol des Kampfes der palästinensischen Gefangenen gemacht". Laut dem Dokument "ist es die Position des Ministeriums für Strategische Angelegenheiten, auch diesen Besuch nicht zu erlauben, der einen extremistischen, delegitimierenden Aktivisten "feiern" könnte. Salah Hamouri, ein palästinensischer Franzose, der für Addameer recherchiert, war Ende August von der israelischen Armee festgenommen." Addameer ist die Vereinigung für die Unterstützung und die Menschenrechte der Gefangenen mit Sitz in Ramallah.


Das Ministerium für Strategische Angelegenheiten empfahl sieben Mitgliedern der französischen Delegation die Einreise nach Israel zu untersagen: den Mitgliedern des Europäischen Parlaments Pascal Durand und Patrick Le Hyaric; der französischen Parlamentarierin Clementine Autain; den Bürgermeistern Azzedine Taibi, Erich Roulot und Leclerc sowie Pierre Lautant, dem Vorsitzenden der Kommunistischen Partei. Das Dokument gab an, dass das Außenministerium keinen Einwand gegen die Einreise der sieben in Frage stehenden Delegationsmitglieder erhoben hat.


Das Dokument sagt, die israelische Botschaft in Paris sei darauf vorbereitet, mit dem negativen Niederschlag in den Medien, den das Verbot ihrer Einreise bewirken könnte, umzugehen, und "nannte die Delegationsmitglieder Provokateure".
Das Dokument empfiehlt die sieben vor ihrer Abreise aus Frankreich zu informieren, dass Israel >>>

 

2005  Aufruf palästinensischen Zivilgesellschaft
2015 - Deutschlandweiter BDS-Aufruf
BDS Befürworter

2015 BDS

EU-Zollpräferenzabkommen
Kennzeichnung Siedlungsprodukte

Geschichte  BDS-Bewegung Israel
Gesetz gegen Boykottaufrufe
Europäische Gewerkschaftsinitiative 2016

Aktuelle Texte 2
Aktuelle Texte 1
Bremer Netzwerk für Frieden
BDS-  Festnahme + Verhör  Barghouti - 2017
Israelische Akademiker schweigen
pax christi 22.5.2012 - Obsttüten-Aktion
Besetzt Wall Street, nicht Palästina
Boykottaktionen in Bremen
Globaler BDS Aktionstag - 30.3.2011
Warenimporten aus Siedlungen

BDS Gruppen und Organisationen
Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria >>>
BDS  South Africa >>>
BDS France  >>>
BDS Berlin >>>
BDS-Gruppe Bonn >>>
BDS-Gruppe Bonn - facebook >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
BDS Hamburg - facebook >>>

Wie erkenne ich Waren aus Israel
Frauen Netzwerk Nahost - Boykott israelischer Produkte Waren aus Israel, den illegalen Siedlungen Strichcode 729 >>>
Frauen Netzwerk Nahost - Woher kommen diese Früchte >>>
Produkte und Unternehmen in Deutschland mit eindeutiger Unterstützung des Zionismus >>>
Who Profits - Produkte aus Israel >>>
bds-info: Wie erkenne ich Konsumprodukte aus Israel? >>>
List of Products from Settlements in the Occupied Territories >>>
Bremer Netzwerk - Protestpostkarten  >>>

 


 

 

Quelle facebook - um die Bilder zu vergrößern, auf das Bild klicken


Abdallah Frangi für sein Lebenswerk ausgezeichnet
- Die Deutsche Initiative für den Nahen Osten (DINO) hat den früheren Generaldelegierten Palästinas, Abdallah Frangi mit dem Nahost-Preis 2017 für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Botschafterin Dr. Khouloud Daibes, die an der Preisverleihung in Münster teilnahm, gratulierte ihm zu dieser Auszeichnung ganz herzlich.

Nach Auffassung der Jury unter Vorsitz von Manfred Erdenberger hat sich Abdallah Frangi „stets für einen konstruktiven Dialog und friedlichen Ausgleich der Interessen von Israelis und Palästinensern eingesetzt. Er habe den Terror immer abgelehnt und sei für einen echten Frieden mit Israel eingetreten. Als langjähriger offizieller Vertreter der PLO in Deutschland habe er sich ebenfalls immer als ein konstruktiver Vertreter seiner Organisation erwiesen,“ heißt es in der Begründung.

Abdallah Frangi leitete die Palästinensische Mission bis 2005 und war danach als Berater von Präsident Abbas und Gouverneur in Gaza tätig. Gleichzeitig mit Abdallah Frangi wurde auch die Journalistin Inge Günther mit dem Nahost-Preis für ihre „engagierte, äußerst sachkundige und kritische Berichterstattung aus Nahost“ geehrt.

Eine kleine Fotogalerie zur Preisverleihung in Münster sowie Presseartikel finden Sie auf unserer Facebook-Seite. >>

 

 

 

Palestine Update Nr. 85 – 6.11.17 - Politische Erinnerungen in Israel und die Politik der Verweigerung - Meinung - Ranjan Solomon, Redakteur - Vor 20 Jahren am 4. November erlebte Israel die Ermordung des damaligen Premierministers Yitzhak Rabin. Er wurde von einem extrem rechtsstehenden Israeli ermordet, der verärgert war über das Friedensabkommen, das Rabin mit Yaser Arafat unterzeichnet hatte. Heute wollen die Rechtsgerichteten nicht einmal wollen, dass dieses Ereignis als Mord erinnert wird. Trotzdem, sie werden in Scharen hervorkommen, um ihre Gegenwart bei den Erinnerungsfeiern präsent zu machen.

Die Stimmung ist zynisch. Die meisten Israelis glauben in der endgültigen Analyse, dass es weder wert war, ein Leben einzubüßen, noch für diese Sache den Palästinensern einen Olivenzweig anzubieten. Sogar Rabin selbst wollte nicht wirklich einen wahren Frieden erzielen. Das erklärt, warum bei den Maßnahmen auf dem Friedensweg nach den Oslo-Übereinkommen nichts Entsprechendes folgte, außer dass Rabin zusammen mit Peres und Arafat den Friedens-Nobelpreis nach Hause trugen. Hätte er länger gelebt, hätten die Palästinenser vielleicht Schlimmeres erlebt. Schließlich: War nicht Rabin derselbe General, der den Krieg von 1967 vom Zaun gebrochen hatte, der zur Besetzung führte?

Die Geschichte erinnert uns, dass die Sicherheit Israels vor dem Krieg nicht bedroht war, und daher muss der Krieg als überflüssige Militärübung angesehen werden; eine Art Chauvinismus, an den sich israelische Generäle damals gewöhnt hatten. Rabin war zu Beginn seiner Kariere bekannt als ein harter und grausamer Soldat und stieg die Rangleiter empor; zu seinen Meriten zählte seine Fähigkeit, den „Feind“ zu verachten. In seinem Tod wurde Rabin von dem Hass aufgefressen, den er ausgelöst hatte mit dem Vorwand, er könnte einen falschen und betrügerischen Frieden herstellen. Sein Mörder weigerte sich, in dem Falken eine Taube zu sehen.

Die Zionisten möchten keinen Frieden riskieren. Sie wollen nur ein volles Stück palästinensischen Landes haben und werden ihre kolonialistisch-rassistisches Projekt verfolgen, bis sie das erreicht haben. Kaum ein Wunder, dass sie sich sicher sind, dass der Handel in Oslo eine Farce war.

Es ist so bezeichnend, dass jeder israelische Führer Beweise für seine zionistischen Absichten zu zeigen hatte, und Rabin hat gerade das getan. Jeder Führer hat der israelischen Öffentlichkeit den Weg des Hasses auf die Palästinenser vorgelegt und im großzügigen Verbreiten dieser „Einstellung“ zugesichert: „Juden sind den Arabern überlegen“. Vielleicht hat das Shake-Hands mit dem ehemaligen „Terroristen“ Arafat den Zionisten im Magen gelegen. So dem Mörder von Rabin. Israel wurde einem gerechten Frieden gegenüber so feindlich, dass sogar milde Gesten für den Frieden als Verrat gewertet wurden. 

Als das israelische Publikum auf die Straßen kam, um sich an Rabin zu erinnern, war die Menge heftig. Jedes Jahr wird der Mob (es wird zusehends schwieriger, diese Massen als Versammlung zu bezeichnen) zunehmend mehr rechtsgerichtet. Die Israelis haben sich allgemein mehr auf die rechte Seite geschlagen. Viele davon sind extrem rechts. Israel hat sich so weit in diese Ecke begeben, und es wird schwierig werden, sich selbst aus der Hass-Ecke auf den Friedensweg zu begeben. Die politische Linke ist schwach und wird virtuell überflüssig gemacht.

Gerade zwei Tage vor der Erinnerung an den Tod Rabins feierte Israel die Balfour-Deklaration. Lord Balfour hatte eine britische Unterstützung für das zionistische Programm der Errichtung einer „nationalen Heimstatt für das jüdische Volk“ in Palästina versprochen, ohne die einheimischen christlichen und muslimischen Bewohner von Palästina, eben das palästinensische Volk, zu befragen. Balfour versprach im Namen Britanniens Palästina – worüber Britannien kein legales Recht hatte – einem Volk, das nicht einmal dort lebte (1917 waren in Palästina kaum 10 % palästinensische Juden – sehr wenige davon waren Zionisten).

Und er tat dies mit den schlimmsten Hintergedanken: Er wollte die jüdischen Menschen entmutigen, nach Britannien einzuwandern. 100 Jahre Balfour war ein Überbleibsel der Kolonialisierung – und eine Schande.

Dieser Artikel wäre nicht vollständig, würde man nicht die pilzähnliche Ausdehnung der israelischen Friedensbewegung erwähnen. Sie ist keineswegs eine Massenbewegung und wird heute die politische Landkarte sicher nicht verändern. Wenn diese tapferen Gruppen sich dazu halten, ist es, weil sie der Ansicht sind, dass die Kriege 1948 und die Nakba unmoralisch waren und die Besetzung 1967 dazu. Sie durchleben Demütigungen und werden als „selbsthassende“ Juden bezeichnet. Die Regierung wirft ihnen jede Art von Prügeln und Ärgernissen vor die Füße. Aber sie stehen mutig bei ihrer Überzeugung, dass Gerechtigkeit und nur Gerechtigkeit heute zum Frieden führen, nicht ein unberechenbares Arrangement von Land-Neuaufteilung. Ihre Verfolgung mag nicht im Entferntesten der des palästinensischen Widerstands entsprechen, friedlich, wie sie in den meisten Fällen ist. Palästinenser erleiden eine weit härtere Unterdrückung. Aber in der Schluss-Analyse wird es ein Zusammenklingen von fortschrittlichen israelischen Stimmen, internationaler Solidarität und vor allem innerem palästinensischen Widerstand sein, das zur Beendigung der Okkupation führt.

 

 


 

Apartheid IsREAL - Die Frage ist nicht, ob der Ausdruck „Apartheid“ hier zutrifft, sondern, warum dieser einen solchen Aufschrei zur Folge hat, wenn er benutzt wird. „Jüdische Bewohner der besetzten Gebiete erfreuen sich verschiedener Rechte und Privilegien, die ihren palästinensischen Nachbarn vorenthalten werden. Während erstere den Schutz des israelischen Zivilgesetzes genießen, sind die letzteren den harten Vorkehrungen des Militärgesetzes ausgesetzt. So kommen und gehen jüdische Menschen frei, während ihre Nachbarn, Palästinenser in der Westbank, willkürlichem Arrest und Festnahmen ausgesetzt sind und der Verweigerung von Bewegungsfreiheit; oft sind sie ausgeschlossen vom Zugang zu Unterrichts- und Gesundheitseinrichtungen, christlichen und muslimischen Andachtsstätten und so weiter.

Mittlerweile müssen sich palästinensische Bürger von Israel mit ungefähr 50 staatlichen Gesetzen und Verordnungen zufriedengeben, die nach Angabe der palästinensisch-israelischen Menschenrechtsorganisation Adalah entweder Juden bevorzugen oder die palästinensische Minorität direkt diskriminieren. Eine der Schlüsselkomponenten von Israels Nationalitätenrecht, das „Recht auf Rückkehr“ bezieht sich beispielsweise nur auf Juden und schließt Palästinenser aus, auch Palästinenser, die in dem heutigen Staat Israel geboren sind. Während jüdische Bürger ohne Beschränkung hin und her reisen dürfen, verbietet das israelische Gesetz palästinensischen Bürgern von Israel ausdrücklich, ihre EhepartnerIn aus den besetzten Gebieten zu bringen, um mit ihnen in Israel zu leben.

Die Erziehungssysteme für die beiden Bevölkerungen in Israel (nicht zu nennen in den besetzten Gebieten) werden weitestgehend auseinander und ungleich gehalten. Während überbelegte palästinensische Schulen in Israel am Zusammenfallen sind, erhalten jüdische Studenten Zugang zu Ressourcen jeglicher Art und Optionen für Lehrpläne. Es ist nicht legal möglich für einen jüdischen Bürger, eine nicht-jüdische Bürgerin zu heiraten – und umgekehrt. Und ein Gewebe von Gesetzen, Regulierungen und Militärbefehlen, die bestimmen, welche Gattung Menschen in welchen besonderen Gegenden leben dürfen, machen gemischte Ehen innerhalb der besetzten Gebiete oder über die vor 1967 bestehenden Grenzen zwischen Israel und den besetzten Gebieten hinweg die Erfahrung, dass zusammen zu leben unmöglich ist.   Und so ist es mit allen Gebieten des Lebens, von der Geburt bis zum Tod: eine systematische, genau von der Polizei überwachte Trennung der beiden Völker und haargenaue Verachtung des Prinzips der Gleichheit. Eine Gruppe – der man ihr Eigentum und ihre Rechte genommen hat, die man ausgewiesen, gedemütigt, bestraft, demoliert, eingesperrt und gelegentlich an den Rand des Verhungerns (herunter bis zur gewissenhaft kalkulierten letzten Kalorie) gebracht hat – verwelkt.

Die andere Gruppe – ihre Bewegungsfreiheit und ihre nicht nur nicht eingeschränkte sondern auch geförderte Entwicklung – floriert und ihre religiösen und kulturellen Symbole schmücken die Insignien des Staates und sind auf der Staatsflagge festgehalten.“   Quelle
 

 

 

 

Die Feigheit der Vereinten Nationen schlägt voll durch, wenn ein Website-Bericht herausgenommen wird, der Israel als der Apartheid schuldig beschreibt. - Israel verletzt unverfroren Menschenrechte und das internationale Recht, indem es ein Apartheid-Regime aufrichtet. Daher haben die Aktionen des Generalsekretärs schwerwiegende Folgerungen auf die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen und die Zukunft der globalen Sicherheit.

Viele haben die Vereinten Nationen für das Praktizieren doppelter Standards und das Verschwindens-lassen eines Berichts über die Apartheid-Praktiken Israels von der Website einer UN-Stelle kritisiert. Die wirtschaftliche und soziale Kommission für West-Asien (ESCWA) verstärkt diesen Glauben. Der Bericht fand heraus, dass auf der Basis einer akademischen Befragung und überwältigenden Beweisen Israel schuldig ist, Apartheid über   das palästinensische Volk zu verhängen. Es ist in der Tat enttäuschend, dass ein gut recherchierter Bericht über israelische Apartheid-Praktiken einfach von den Vereinten Nationen zum Verschwinden gebracht werden darf ohne irgendwelche Diskussionen über die Verifizierung dieser Ergebnisse. Als der Bericht veröffentlicht wurde, fanden die USA und Israel den Weg, die Vereinten Nationen und den Generalsekretär einzuschüchtern, sodass diese den außergewöhnlich gut recherchierten und gut dokumentierten Bericht von Virginia Tilley und Richard Falk – prominenten Experten für das Völkerrecht – aus der Website entfernten.
Lesen Sie die Analyse in „Milli Gazette“

Lesen sie darüber auch in der Ausgabe von gestern >>>



 

 

22 Jahre nach der Ermordung Rabins ist Israel noch weiter entfernt vom Frieden. - War Rabin ehrlich ein Friedensstifter? Oder war er eben auch nur ein täuschender Führer? Rabin wollte nie einen Staat Palästina. Die Siedlungen sind unter seiner Regierung gewachsen. Oslo war im Rückblick niemals ein Friedensvertrag. Die Anzahl der Siedlungen wurde verdoppelt. Oslo war eine Falle von Israel und noch mehr Siedlungen der Beweis dieser Täuschung. Er war ein Verteidiger für den Unsinn, dass Israel notwendigerweise einen Kampf gegen den Terror brauchte, als ob Israel nicht selbst Terror ausüben würde. Der Mord an Rabin machte ihn zum Helden, aber seine politischen Aktionen verdienen nicht, erinnert zu werden. Israel wurde rechtslastiger – und deshalb kann er niemals als Visionär für Frieden und Gerechtigkeit gesehen werden.    Nehmen Sie sich dieses umwerfende Interview vor >>>
 

 


 

 

Tausende marschieren für Gerechtigkeit für Palästina - „Die Balfour-Deklaration sollte die Palästinenser schützen. Aber das ist nicht geschehen – und daran ist Britannien schuld“. Tausende Menschen nahmen an dem Marsch teil, der von der Palestine Solidarity Campaign (in UK) organisiert worden war, nachdem Theresia May das Jahrhundert der Deklaration mit Premierminister Benjamin Netanyahu mit einem Dinner feierte. May sagte, sie sei „stolz“ auf die Rolle Britanniens bei der Gründung von Israel. Aber die Marschierer sagten, die Deklaration bedeutete die Massenvertreibung von Palästinensern – und das weitergehende Leiden der Palästinenser bis heute. Eine Protestiererin sagte zu „Social Worker“: Meine Großeltern waren aus Palästina. Sie wurden vertrieben, als Israel 1948 gegründet wurde. Ich verstehe nicht, wie irgendjemand die Balfour-Deklaration feiern kann.“ Sie fügte hinzu: „Da gibt es in der Deklaration eine Zeile über das Schützen von einheimischen Palästinensern und daran hat man sich nicht gehalten. Aber selbst wenn man hätte, wie konnten sie für diese Einheimischen reden? Es ist eine Form von Unterwerfung – eine Gesetzgebung des Imperialismus.“  Ein anderer Teilnehmer des Marsches sagte: „Ich bin in Palästina gewesen. Ich habe gesehen, wie es dort ausschaut. Ich bin auch aus Südafrika, und da gibt es Vergleichbares zwischen der israelischen Besetzung und Apartheid.“  Lesen Sie den Artikel in Social Worker

 

 

 

Freiheits-Flotilla wird wieder segeln - Aufruf zu Bewegungsfreiheit und eine ordentliche Zukunft - 2018 will die Koalition Freiheits-Flotilla sich noch einmal aufmachen, um in Gaza zu landen und damit gegen die israelische Blockade von Gaza zu protestieren – für Bewegungsfreiheit und das Recht auf eine annehmbare Zukunft für alle Palästinenser. Kinder und Jugendliche, die mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Gaza von über 2 Millionen ausmachen, sind Opfer der laufenden Blockade, die ihnen ihre Kindheit geraubt hat, ihre Rechte auf Sicherheit, Bildung und Gesundheit – und ihre Aussichten auf eine annehmbare Zukunft.

In Antwort auf die brutale israelische Blockade, die schon sieben Jahre lang dauert, hat die Koalition Freedom Flotilla gewaltlose direkte Aktionen durchgeführt mit dem Ziel, international wahrgenommen zu werden und Druck auf die internationale Gemeinschaft auszuüben, um die Blockade zu beenden. „Wir wollen weitermachen, Druck auf unsere Regierungen auszuüben und protestieren gegen ihre Komplizenschaft mit Israels Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wir werden wieder segeln – 2018 – um den Palästinensern in Gaza beizustehen, wenn sie ihre Bewegungsfreiheit fordern und ihr Recht auf eine annehmbare Zukunft in ihrem Land“. Lesen Sie mehr in „Palestine News Network“


 

 

Ein bescheidener Vorschlag: Alle Palästinenser sollten zum Judentum konvertieren! - Jetzt, nachdem sich der Staub über die Erinnerungsveranstaltungen für 100 Jahre Balfour-Deklaration gelegt hat, hat Israel noch ein Problem: Es hat einen Staat errichtet auf dem Gebiet, das Mandat Palästina war. Aber es kämpft, um die Kontrolle über das ganze Land zu zementieren, selbst obwohl es seit 1967 hunderte Millionen Dollars für die Besetzung der Palästina zugedachten Gebiete ausgegeben hat.

Israels Thema ist nicht, ob die Siedlungen auf palästinensischem Gebiet etwa das Völkerrecht verletzen. Nein, sein wirkliches Problem ist die sogenannte demographische Zeitbombe. Es gibt einfach zu viele Palästinenser in dem Territorium von Israel/Palästina. Zurzeit besteht fast eine Parität zwischen Arabern und Juden, etwa 6,5 Millionen je. Die „National Union Party“, die Mitglieder in der Knesset hat, möchte die besetzten Gebiete annektieren und die Palästinenser wählen lassen, ob sie ihre nationale Sehnsucht aufgeben und eine großzügige Beihilfe zur Auswanderung erhalten oder „unter noch größerer Gewalt als bisher“ behandelt werden wollen.  Lesen Sie mehr in Facebook

 
 

 

WorldwithoutWalls – Tun Sie mit an der Kampagne - Als im Juni dieses Jahres Bewegungen in Palästina und Mexiko zu einem weltweiten Tag der Interaktion für #WorldwideWalls am 9. November aufriefen, (siehe Facebook), erwarteten sie nicht, dass mehr als 370 Gruppen und Bewegungen aus mehr als 30 Ländern dem Aufruf folgen würden gegen eine Welt, wo „Walls“ nicht nur aufgebaut werden, um die Kontrolle von Staatsgrenzen zu gewährleisten, sondern auch die Abgrenzungen zwischen den Reichen, den Mächtigen, den sozial Akzeptierbaren und den „Anderen“ bilden. Sie dominieren zunehmend unsere Städte und Gesellschaften. Sichtbare und unsichtbare Mauern, wie es der Fall ist bei der Blockade von Kuba wollen uns verbarrikadieren gegen das Ziel einer wirtschaftlichen, politischen, sozialen und Umweltgerechtigkeit.

Die Vordenker konnten sich nicht vorstellen, dass sich das Ganze zu einer ganzen Saison der Aktion für #WorldwithoutWalls entwickeln würde, einschließlich der Reise der Mexiko-USA-Delegation nach Palästina für eine Welt ohne Mauern (walls) vom 10. bis 15. Oktober, verschiedenen Aktivitäten während der Globalen Woche der Mobilisation (verschiedene Stellen im Facebook-Bericht), um gemeinsame Verbrechen zu stoppen (Stop Corporate Crimes and Impunity) in Nogales, an der Grenze zwischen Mexiko und USA (10. bis 12. November)

Es ist Zeit, jetzt mitzumachen! Der 9. November, Tag der Interaktion für #WorldwithoutWalls markiert nur den Anfang und Organisationen und Bewegungen werden sich weiterhin zusammenfinden, um Konvergenzen gegen globalen Sicherheitswahn und die Militarisierung der Gesellschaften, rassistische Migrationsgesetze, zunehmende Intoleranz, Ausschließung und Repression an die Öffentlichkeit zu bringen sowie das gemeinsame Interesse, das viele dieser Politiken über Grenzen hinweg antreibt, durch Initiativen quer über Grenzen und über Bewegungen aufzubauen.    

Wenn Sie an der weltweiten Interaktion für eine #WorldwithoutWalls teilnehmen wollen, finden Sie Angaben darüber und die Bitte um Rückmeldungen im englischen weitergereichten Text von Palestine Update Nr. 85          Übers.: Gerhilde Merz

 

 

 

 

 

 

VIDEO - The Apartheid Song - Brisbane BDS
Am 12.11.2017 veröffentlicht - Brisbane anti-Israeli Apartheid activists rework The Ship Song calling on Nick Cave and the Bads Seeds to cancel their concerts in Apartheid Israel.

 

 

##################                
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

 

 

 

 

 

Kurznachrichten BERICHTE
 

Israel stellt nach Drohungen aus Gaza Raketenabwehrsystem auf

 

Another Palestinian Forced To Demolish His Own Store To Avoid High Fees

 

Israel's 'Jewish values' will forever leave Palestinians on the sidelines

 

Israeli army to evict 300 Palestinians from Jordan Valley

 

Israel's threats could push it into unnecessary war with Iran

 

 

First ever bill on Palestinian human rights introduced to U.S. Congress

 

The goy and the golem: James Angleton and the rise of Israel

 

Bride’s from Jerusalem, groom’s from the West Bank– and can only live together in no man’s land

 

Historic US bill would outlaw Israel aid used to abuse children

 

Army punitively seals off a Palestinian village over stone throwing

 

Greenblatt: No Israel-Palestine peace talks in sight

 

Israel lobby is slowly being dragged into the light
 

4. 11. 2017
 

Karl Lagerfeld nennt Flüchtlinge "Feinde" der Juden
Karl Lagerfeld hat Flüchtlinge in Deutschland als "die schlimmsten Feinde" der Juden bezeichnet.

 

How Avi Shlaim moved from two-state solution to one-state solution

 

Settler celebration of life of Sarah turns into a torment for Palestinians in Hebron

 

Prince Charles decried White House’s failure to take on ‘Jewish lobby’ over Israel

 

Israel continues arresting Palestinian minors in IOF daily attacks

 

13. 11. 2017

 

Hamas und Fatah demonstrieren in Kairo Versöhnung
Bei den Verhandlungen in Ägypten fanden die rivalisierenden Palästinensergruppen in wichtigen Punkten eine Einigung

 

Hamas zur Auflösung ihrer Verwaltung im Gazastreifen bereit

 

Trump-Team-arbeitet-an-Entwurf-fuer-Nahost-Friedensplan

 

Versöhnung mit Hindernissen
Verwaltung im Gazastreifen geht von Hamas an Fatah über. Widerstandsgruppen wollen Waffen nicht niederlegen

 

Palestinian Demolishes His Home To Avoid Excessive Fines

 

Wie Israel im Libanon saudische Interessen vertritt

 
 

Ex-Premier-Hariri-Kehre-sehr-bald-in-den-Libanon-zurueck

 

Libanon-zwischen-den-Fronten-Sorge-um-Hariri-und-Stabilitaet

 

Many Palestinians Suffer The Effects Of Teargas Inhalation Near Bethlehem

 

Weeks after deadly tunnel attack, Israel and Islamic Jihad exchange threats

 

Palestinian citizens of Israel won't be bullied into silence any longer

 

12. 11. 2017

 

Dear Simon Schama, you need a history lesson on Zionism

 

Seven members of Jewish Voice for Peace arrested in demonstration at ADL – Mondoweiss

 

Golan-Höhen- Israel schießt syrische Spionage-Drohne ab


Libanons Präsident- Regierungschef Hariri wurde entführt

Europäer und USA- Hariri nicht unter Hausarrest in Saudi-Arabien

Hezbollah leader Nasrallah slams Saudi aggression – says Israel will not invade Lebanon

 

PCHR Weekly Report- 2 civilians wounded, 67 abducted by Israeli forces this week

 

Israeli Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in

 

Israeli Soldiers Attack A Nonviolent Procession In Hebron

 

11. 11. 2017


Anniversary of Yasser Arafat’s Death Commemorated in West Bank

 

Deutsche Kampfflugzeuge in Israel - Emotionales Symbol der Zusammenarbeit

 

Israel Plans To Double The Number Of Colonists In The Jordan Valley

 

Israel to evacuate 200 Palestinians in Jordan Valley for settlement expansion

 

UK minister forced to resign over secret Israel meetings as questions continue to swirl

 

Israeli Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in

 

No Exit: 16,000 Palestinians who have applied to leave Gaza are waiting to hear from Israel

 

Israeli musicians to Nick Cave: Send a strong message -- refuse to play in Israel

 

Israeli Soldiers Attack A Nonviolent Procession In Hebron

 

Palestinian Journalist Mohammad al-Qeeq Released from Israeli prison

 

Clashes between Palestinian Youth and Israeli Forces in Kafr Qaddum

 

Gaza Declared Closed Military Zone

 

Israeli Soldiers Abduct A Young Palestinian Man Near Jenin

 

Army Injures A Child, Abducts A Young Man, Near Ramallah
 

10. 11. 2017


Israeli forces target Palestinian schools, teachers in East Jerusalem and Hebron

 

Saudi-Arabien und Kuwait fordern Bürger zur Libanon-Ausreise auf

 

Israels Premier Netanjahu erneut wegen Korruptionsvorwürfen befragt

 

American Jews have the power to oppose Israel's gov't. Will they use it-

 

Army Injures A Child, Abducts A Young Man, Near Ramallah

 

Israeli Soldiers Prevent Hebron Schools From Commemorating Late President Arafat

 

Israel Condemned by Rights Groups for Using Bodies as ‘Bargaining Chips’

 

Ailing Son of Palestinian Detainee Dies after 10-mintue Visit with Father

 

Israeli Settlers Injure Civilians near Nablus

 

Kerry- “No One Among the Israeli Leaders Wants Peace”

 

Without obtaining power, the Israeli Left will remain paralyzed

 

When political persecution hits close to home

 

Israeli violations of Palestinian media freedoms in October highest for 2017

 

Israeli forces detain 10 Palestinians, brother and sister, in predawn raids

 

Palestinian prisoner declared innocent in hotel bombing case

 

Palestinian detained for allegedly planning attack in Ramallah-area settlement

 

Israeli settlers assault Palestinian farmers, injure 3 in Nablus area

 

AIPAC and Federation officials criticize Israeli leaders for being clueless about U.S

 

Power crisis threatens livelihoods of Gaza farmers

 

How Saudi power play could hurt Palestinians

 

9.  11. 2017

 

Leak: Israel mobilisiert volle diplomatische Unterstützung für Saudi-Krieg gegen Iran und Hisbollah

 

Senior Hamas Leader says Faction No longer Responsible for Gaza Residents

 

'American Jews are losing it bigtime' -- Netanyahu gov't official slams '80 percent' assimilation rate

 

May feuert Ministerin wegen Israel-Politik

 

Israeli Colonist Rams Child With His Car Near Salfit

 

Several Palestinians Suffer Effects Of Teargas Inhalation Near Hebron

 

Israeli Soldiers Abduct Eleven Palestinians In The West Bank

 

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian In Jerusalem

 

Palestinian Dies From Wounds He Suffered In 1992

 

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Hebron

 

Two Residential Buildings Demolished in Jordan Valley Village

 

Israeli Police Assault Palestinian Driver in Negev

 

Netanyahu to Build Bypass Roads for Protecting Illegal West Bank Settlers

 

9. 11. 2017

 

US Threatens, Again, to Pull Out of UNHRC Unless It Ends Criticism of Israel

 

Yes, the right of return is feasible. Here’s how it can be done

 

Thousands march to UK parliament calling for justice on Balfour centenary

 

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Hebron And Jerusalem

 

Mehr im Archiv


 

frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002