Dienstag, 07. November 201719:27   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

Wird Netanyahu riskieren, das häßlichste Geheimnis Israels offenzulegen? - Jonathan Cook - 27.10.2017 - Ein neues Gesetz würde Israel als zugehörig zu einer globalen jüdischen Nation definieren und weniger als Staat seiner Bürger, womit jede Vorspiegelung einer liberalen Demokratie beendet ist, sagen Experten.

Als die israelischen Gesetzgeber nach der langen Sommerpause diese Woche ins Parlament zurückkehrten, kündigte Benjamin Netanyahus Regierung eine mit Reformen vollgepackte Agenda an, die Israel noch weiter nach rechts treiben werden.


Zu den Gesetzesentwürfen gehört die Schwächung der Macht des Obersten Gerichtshof zur rechtlichen Überprüfung, ein hartes Durchgreifen bei linken Organisationen der Zivilgesellschaft, die Ausweitung der Grenzen von Jerusalem, um weitere jüdische Siedlungen anzugliedern sowie die Genehmigung der zwangsweisen Deportation der meist afrikanischen Asylsuchenden.


Aber keiner wird sich wahrscheinlich als so brisant erweisen – oder so viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen – wie eine Maßnahme, die Israel als jüdischen Staat betrifft. Dieser lang ausgebrütete Gesetzesentwurf soll als Israels Äquivalent einer Verfassung die 11 existierenden grundlegende Gesetze vereinen.


Netanyahu scheint seinen Angriff auf die Gesetzgebung auf den Erfolg des vorgeschlagenen Basic Laws zu gründen: Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes.


Die Absicht dahinter ist der Definition Israels als Staat einen Verfassungs ähnlichen Rang zu geben, einem Staat, der nicht allen seinen Bürgern gehört – wie es der Fall in einer liberalen Demokratie ist – sondern allen Juden weltweit, auch denen, die keine Verbindung zu Israel haben.


Darüber hinaus wird der Gesetzesentwurf voraussichtlich den Rang des Arabischen, der Muttersprache eines Fünftels der israelischen Bevölkerung,  niedriger einstufen. Auch wird es von den israelischen Gerichten verlangen, in ihren Entscheidungen das jüdische Religionsgesetz und die jüdische Tradition gebührend zu berücksichtigen.


Die Gegner der Gesetzgebung

Grundgesetze sind viel schwerer rückgängig zu machen als eine gewöhnliche Gesetzgebung. Seit der ersten Vorlage durch Avi Dichter 2011, einem früheren Chef des Shin Bet, der israelischen Geheimpolizei, standen verschiedene Versionen eines Gesetzesentwurfs für einen jüdischen Nationalstaat zur   Diskussion.


Netanyahu scheint nach acht Jahren als Premierminister ungeduldig auf einen Fortschritt zu warten. Im Mai bestand er darauf, dass das Gesetz so bald wie möglich verabschiedet werden müsse. Ein eigenes Komitee legte in den letzten Wochen hastig eine endgültige Version vor.


Widerstand gegen das Gesetz kommt von drei Vierteln im Parlament, jedes mit sehr unterschiedlichen Bedenken. >>>

 

 
Israel as Jewish State - 'Israel will always preserve full equal rights, both personal and civil, of all citizens of the state of Israel, Jews and non-Jews as one,' PM says on visit to Tel Aviv's Independence Hall. - Barak Ravid - Prime Minister Benjamin Netanyahu said Thursday during a visit to Independence Hall in Tel Aviv that he planned to push forward a new Basic Law to "legally anchor" Israel's status as "the nation-state of the Jewish people."

Netanyahu said he believed that the most "basic ingredient in our national lives will win legal status just as other central ingredients that constitute our fundamental core that have already been ruled into the Basic Law of Knesset."

"Unfortunately, as we have seen recently, there are those who do not recognize this natural right and who seek to appeal the historical, legal and moral justification for the existence of the state of Israel as the nation-state of our people," he added. "I see it as one of my basic missions as prime minister to fortify the state of Israel as the nation-state of our people."  >>>

 

 

 

Die israelischen "Sicherheitskräfte" bei einer ihrer Lieblingsaktionen,
willkürlich dringen sie, gleich wo,  in die Wohnung der palästinensischen Mitbürgern, der Palästinenser ein. Sie treten die Türen ein, wenn sie freundlich gesinnt sind, klopfen sie mitten in der Nacht mit ihren Maschinengewehren gegen die Eingangstür.
Natürlich dringen sie so nicht in die Wohnungen von jüdischen Bürgern Israels ein.
 

 

 


Linke in Israel: Es geht nur noch nach rechts - Unter Netanjahu verharrt Israel in einem religiös verbrämten Populismus. Aber die Tragödie der Linken ist viel älter, sie begann mit der Staatsgründung. - Jakob Hessing - 4. 11. 2017 - Am 9. August 2017 veranstaltete Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu eine öffentliche Kundgebung, auf der dreitausend Mitglieder der Likud-Partei ihrem Führer zujubelten, während er eine Rede hielt. Seit Monaten bringen öffentliche Untersuchungen das erschreckende Ausmaß der Korruption zu Tage, die sich unter ihm ausgebreitet hat, sie drohen nun auch ihn persönlich zu erreichen – und Netanjahu hatte beschlossen, zurückzuschlagen. "Die Medien und die Linke", so sagte er und machte eine rhetorische Pause, "die Medien und die Linke, die ja dasselbe sind – sie wollen unsere Regierung stürzen."

Netanjahu weiß die Medien nicht nur zu diffamieren, er weiß sie auch meisterhaft zu manipulieren. Auf der Kundgebung war er der einzige Sprecher, sein Auftritt begann kurz nach 20 Uhr während der Abendnachrichten, und die dreitausend Parteimitglieder, zu denen er scheinbar sprach, bildeten nur die Kulisse. Die Kameras der drei großen Fernsehsender Israels übertrugen seine Rede und verschafften ihr eine Einschaltquote, wie sie sonst nur in totalitären Systemen üblich ist. Und Netanjahu befindet sich in bester Gesellschaft. Donald Trump argumentiert ganz ähnlich. >>>

 

 

 

BDS: Ein großer dänischer Pensionsfonds boykottiert 4 israelische Unternehmen im Zusammenhang mit den unrechtmäßigen Siedlungen - Dänemarks drittgrößter Pensionsfonds, Sampension, hat gerade vier israelische Unternehmen aus seinem Portfolio von Investitionen ausgeschlossen und berichtet über ihre Aktivitäten in illegalen Siedlungen.

Es sind dies zwei israelische Banken, Hapoalim und Leumi, das deutsche Bauunternehmen HeidelbergCement und Bezeq, Israels größtes Telekommunikationsunternehmen.

Dieser dänische Fonds, der einen 46,1 Milliarden Dollar schweren Fonds verwaltet, hatte erhebliche Investitionen in diese israelischen Unternehmen.  - Ana Sanchez vom BNC (Palästinensisches BDS Nationalkomitee (BNC).

Dies ist ein wichtiger Schritt nach vorn und ein Signal an alle anderen Pensionsfonds, das die Beschlüsse der UNO zu Menschenrechtsverletzungen berücksichtigen muss", betonte sie.   Quelle - aus dem französchen mit DeepL übersetzt.

 

 

 

 

Palestine Update Nr. 83 - 30. Oktober 2017 - Israel hat die rote Linie überschritten - Meinung - Ranjan Solomon, Redakteur - Der jüngste Lagebericht des UN Spezial-Berichterstatters über den Charakter Israels als Besetzer im Gebiet Palästinas ist scharf. Er entschuldigt nichts in seiner Kritik an Israels Verhalten als Okkupationsbehörde. Illegalität, beweist er, ist das Wort, das Israels Okkupation am besten  beschreibt. Es ist lächerlich, dass Israel so viel wie 40 UNO Sicherheitsrats-Resolutionen und mehr als 100 Resolutionen der UN-Generalversammlung verletzt hat und immer noch seinen Platz am Tisch der UNO behalten darf. Im normalen Ablauf demo-kratischer Traditionen sollte es suspendiert werden, bis es mit den Grund-Verpflichtungen klar kommt. Der schlimmste Teil davon ist, dass Israel derzeit in der Lage ist, die Entscheidungen der UNO durch seinen wichtigsten Kanal, die USA, mit ihrem Veto zu beeinflussen. Israel sucht waghalsig zurzeit Räume in den höheren Entscheidungskörpern der Vereinten Nationen und möchte unbedingt einen Sitz im UNO-Sicherheitsrat haben. Die internationale Gemeinschaft ist angesichts dieses Manövrierens besonders der westlichen Nationen kraftlos.

In seinem letzten Bericht zeigt Michael Lynk, der Spezialberichterstatter für die Situation der Menschenrechte in den besetzten palästinensischen Gebieten auf: „Es ist diese die am längsten dauernde militärische Besetzung in der modernen Welt, und es zeichnet sich kein Ende ab“. Er hat die Rolle Israels in Palästina beschrieben als „eine rote Linie in die Illegalität.“ Er unterstreicht, dass die Gesetze der Besetzung explicit aussagen, „dass die Besatzungsmacht das Land nicht behandeln kann, als wäre es ihr eigenes, noch kann sie Ansprüche auf Souveränität stellen. Trotzdem ist dieses das Muster Israels für die Regierung des besetzten palästinensischen Landes während des größten Teiles seiner 50jährigen Regierung“. Das impliziert, dass Israel Land nicht annektieren kann; die Besetzung muss einen begrenzten Zeitrahmen haben und muss das größte Wohlergehen der Bevölkerung unter Besetzung respektieren.

Lynk hat festgehalten, dass in dem Faktum Aufschub gewährt ist, dass „Israelis mit Gewissen (auch) von der internationalen Gemeinschaft fordern, wirksamen Druck auf die Besatzungsmacht auszuüben, um ein Ende der Besetzung herbeizuführen.

Die israelische Besetzung ist nicht nur auf palästinensische Gebiete beschränkt. Israel hat die Region destabilisiert, indem es den Konflikt in Länder getragen hat, die es wagen, Israels zahlreiche politische Indiskretionen anzufechten, und zurzeit bewaffnet es so genannte Rebellen und bietet schweigende Unterstützung an. Wenig, wenn überhaupt nichts ist moralisch an Israels Besetzung und die internationale Gemeinschaft muss sofort mit ihrer Untätigkeit aufhören, um sie zu beenden.

Auf Regierungen kann nicht vertraut werden, dass sie fair und ohne Furcht handeln. Israel hat die volle Kontrolle über bestimmte Bereiche in palästinensischen Gebieten, aber es würgt seine grundsätzliche Verantwortlichkeit gegenüber zehntausenden Palästinensern ab, die von israelischen Siedlungskolonien eingegrenzt werden. Europa schaut zu und bietet bestenfalls schwache Proteste. Diese bedeuten überhaupt nichts, weil sie interesselose Gesten sind. Akiva Eldar, Kolumnist für „Al-Monitor’s Israel Pulse“ und früher Chefkolumnist und Schreiber von Editorials für Haaretz stellt fest, wie Israel ironisch die Europäer gelehrt hat, dass, selbst wenn sie es wagen würden, Sanktionen wie im Falle Südafrikas zu setzen, „Netanyahu nicht zögern wird, den Holocaust zu zitieren und sie mit ihrer Schuld zum Schweigen zu bringen. Die Angst vor diesem Diskurs stoppt sie, wirkliche Aktionen zu setzen.“ In den USA haben zionistische Gruppen am rechten Flügel die Mehrheit der Kongress-Angehörigen und Senatoren fest im Griff. Sie kultivieren sie mit enormen Wahlspenden aus dem Beginn ihrer Karieren und kaufen so ihre Loyalität. Dieser eiserne Griff hat das amerikanische System der Barmherzigkeit von Israel ausgeliefert, das tatsächlich die Politik in den USA kontrolliert – ein Fall vom Schwanz, der mit dem Hund wedelt, denn Israel ist immer noch der größte Empfänger von US Aid. Unter jedem Präsidenten in der jüngeren Erinnerung werden Männer und Frauen für israelische Agenden berufen, die von Zionismus beeinflusst sind, auch solche, die als Friedensstifter angesehen wurden, aber die Angelegenheiten Palästinas mit sanfter Hand schwächen.

Es braucht wahren politischen Mut und politische Ethik für Europäer, ihren Schuldkomplex wegen der Geschichte mit dem jüdischen Volk zu vermeiden. Gleicherweise müsste es für die Gesetzgeber der USA unnachgiebige Standfestigkeit geben, sich gegen die zionistischen Lobbys zu wehren, die mit all der Macht durch ihr Geld Druck auf sie ausüben und sie einschüchtern bis zur Unterwürfigkeit.

Frieden mit Gerechtigkeit für das palästinensische Volk könnte gleich um die Ecke sein, aber da muss noch ein Abgrund überquert werden. Wenn die Länder, die den Unterschied machen können, das Risiko für Gerechtigkeit aufnehmen, wird Frieden folgen.

 
 

 

Trump nominiert Kreuzfahrer gegen Palästina für einen Posten für Zivilrechte  - Donald Trump nominierte Kenneth Marcus, der jahrelang Universitäten unter Druck gesetzt hatte, Studenten zu bestrafen, die sich für die Rechte der Palästinenser eingesetzt hatten, zum Assistent-Sekretär für Zivilrecht an der US-Abteilung für Erziehung (DOE). Marcus‘ Rekord in Angriffen auf Studenten stellt ihn mitten hinein in die Gesellschaft der weißen Übermachos und anti-Muslim und anti-Palästina-Ideologien. Marcus ist der Architekt einer Strategie zum Missbrauch des Gesetzes für Zivilrechte, um die Kritik des Campus an Israel zu unterdrücken. Seine Theorie behauptet, dass Aktivismus für die Rechte der Palästinenser ein antisemitisches Klima für jüdische Studenten in Verletzung von Kapitel (Title) VI des Civil Rights Act von 1964 schafft. Dieses ist ein Gesetz, das von der DOE durchgesetzt werden soll ... Marcus hat vor kurzem Lobbyarbeit bei Gesetzesmachern in Staat und Bund betrieben, von Colleges und Universitäten zu fordern, politische Kritik an israelischer Regierungspolitik und Ausdruck von Sympathie für palästinensische Rechte als grundsätzlich antisemitisch zu klassifizieren. Kein solches Gesetz wurde bis jetzt in Kraft gesetzt, teilweise, weil sie damit das „First Amendment“ verletzen würden.            Quelle

 

 

 

Verschwindende Kinos in Palästina - Eines nach dem anderen werden die klassischen Kinos in Palästina niedergewalzt. Städtische Bulldozer walzten Ende Juni das Al-Assi-Kino in Nablus nieder, nachdem das verlassene Eigentum von seinen Besitzern gekauft worden war. Dies war das zweite palästinensische Kino in der Westbank, das binnen eines Jahres demoliert worden war; das Kino in Jenin wurde im letzten Dezember dem Erdboden gleichgemacht. Al-Assi, das in den frühen 1950ern geöffnet worden war, wurde während der ersten Intifada 1987 beschädigt und ein Jahrzehnt später wieder eröffnet. Einige Jahre später während der zweiten Intifada, wurde es endgültig geschlossen. Heute gibt es nur zwei als Kino gewidmete Räume in ständigem Betrieb in palästinensischen Städten der Westbank – Cinema City, 2009 in Nablus eröffnet, und Palestine Tower, das 2014 in Ramallah aufgemacht wurde. Andere Kinos in der ganzen Westbank und im Gazastreifen wurden beschädigt – einige von ihnen zerstört – und andere wurden umfunktioniert in Hochzeitshallen oder Garagen. In einigen palästinensischen Städten hat es niemals ein ordentliches Lichtspieltheater gegeben.                     Quelle

 

 

 

Chiles Palästinenser feiern Erbe mit Kulturfest - Das Taqalid-Kulturfest war das geistige Kind von Delegierten aus 15 Ländern - Mit der größten Volksgruppe außerhalb von Palästina feiert die palästinensische Gemeinde Chiles ihr Erbe mit einem Kultur- und Sportfest, das für den 27. Oktober und den folgenden Tagen in dem südamerikanischen Land organisiert wurde. Unter dem Namen Taqalid oder Traditionen wird das Zentralbüro der chilenischen Palästinenserorganisationen ein Wochenend-Ereignis gestalten, mit Essen, Ausstellungen und musikalischen Darbietungen von palästinensischen Künstlern, sowie Sport-Wettkämpfen (Soccer, Tennis, „Tawle“ – ein traditionelles Brettspiel aus dem Mittleren Osten). „Das ist eine Chance, palästinensische  Traditionen in der Familie zu feiern und ein bisschen näher an unser Land zu kommen trotz aller Schwierigkeiten und Entfernungen“, sagte Nadia Garib, Präsidentin  der Palästinensischen Vereinigung in Chile und Sprecherin von Taqalid. In Lateinamerika befinden sich etwa 30 % der palästinensischen Diaspora, und Chile liegt weit vorn in der Region; deswegen haben wir entschieden, jedermann zu diesem großen Fest für Palästina einzuladen, wo wir auch unsere reiche Gastronomie, Musik, Konzerte, Theater und anderes genießen können“.       Quelle und mehr

 

 

 

Wird Netanyahu riskieren, eines von Israels Geheimnissen preiszugeben? - Ein neues Gesetz würde palästinensischen Bürgern in Israel sagen, dass sie nicht gleichwertig sind, sagen Experten.

Die Regierung Benjamin Netanyahus kündigte eine vollgestopfte Agenda von Reformen an, skizziert, um Israel noch weiter nach rechts zu stoßen. Gesetzesvorschläge enthalten die Schwächung der Funktionsmacht des Obersten Gerichtshofes für Überprüfung der Gesetze,

was vor allem linke Organisationen der Zivilgesellschaft trifft, Ausdehnen der Grenzen Jerusalems, um mehr Siedlungen (in das Stadtgebiet) einzubeziehen, und der Regierung die Erlaubnis zur gewaltsamen Deportation hauptsächlich afrikanischer Asylsucher zu gewähren. Aber nichts erprobt sich als so kontrovers – oder bringt so viel Aufmerksamkeit – als eine Maßnahme betreffend Israels Status als „Jüdischen“ Staat.            Quelle

 

 

 

Artikel: Gebt Palästinensern das Recht zur Arbeit, um die Wirtschaft im Libanon anzukurbeln - Franklin Lamb, ein Schriftsteller, der ehrenamtlich mit Libanon, mit Frankreich und den USA „Meals for Syrian Refugee Children – MSRCL (Mahlzeiten für syrische Flüchtlingskinder) zusammenarbeitet, analysiert  die potentiellen Vorteile, wenn man Palästinensern im Libanon das Recht zu arbeiten gäbe. Er sagt: „Palästinensische Flüchtlinge im Libanon, die Nachkommen von fast 800.000 aus ihrer Heimat in Palästina während der Nakba 1948-50 „Ethnisch Gesäuberten“ werden heutzutage von ihren Gastgebern unterschiedlich etikettiert als Flüchtlinge oder als eine besondere Kategorie von „Quasi-Einwohnern“.  Oder als „Ausländer“ oder manchmal während arabischer emotional nationaler Veranstaltungen oder erwachenden nationalen Gefühle oder israelischen Angriffen kongenialer als „arabische Bewohner“ oder „arabische Brüder“. Oder zu anderen Zeiten sprechen sog. „Widerstands“-Fraktionen: „Ihre Befreiung und Möglichkeit zur Rückkehr nach Palästina ist unsere religiöse, moralische und politische Pflicht“. Aber welches Etikett immer den palästinensischen Flüchtlingen angepasst wird, denken heute noch gewisse Kreise sie oft als gesetzlose Parasiten. Nichts könnte weiter entfernt sein von der Wahrheit, und diese Behauptung würde sofort fallen, wenn der Libanon die Vorteile für die Förderung seiner Wirtschaft sähe , wenn man den Palästinensern das international zivilrechtliche Mandat gäbe zu arbeiten.               Quelle               Übersetzt: Gerhilde Merz

  


Das aktuelle Heft

 

INAMO Heft 91
»Reformation und Islam«

Herbst 2017, 23. Jahrgang
70 Seiten, € 5,50

  Inhalte im Schwerpunkt >>>

 

 


 

 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"


Kurznachrichten BERICHTE

Saudi-Arabien gegen Libanon- "Wir betrachten das als Kriegserklärung"

 

Israels Armee hält Palästinenser als Faustpfand zurück

 

Army Invades A School In Jerusalem, Abduct Principal And Three Teachers

 

Palästinenserpräsident Abbas nach Saudi-Arabien gereist

 

Libanons Präsident Aoun will Hariri-Rücktritt vorerst nicht akzeptieren

 

BDS : Une grande caisse de retraite danoise boycotte 4 firmes israéliennes

 

Israeli soldiers assault, take 'selfie' with injured Palestinian detainees

 

Israeli Soldiers Abduct At Least Twenty-One Palestinians

 

Israel To Detonate Tunnel Which It Bombarded Last Week, Killing 12 Fighters

 

Position Paper- Unleashing Media Freedoms Should be Priority in Reconciliation Table Agenda

 

Why I'm not fighting for a 'better Israel'

 

Conscientious objector freed after 150 days in IDF prison

 

Israeli forces detain 16 Palestinians, one woman, in overnight raids

 

Israeli settlers take to Al-Aqsa Mosque under heavy police protection

 

Thousands march to UK parliament calling for justice on Balfour centenary

 

6. 11. 2017

 

Palästinensern

 

Hisbollah-Chef- Rücktritt Hariris war "saudische Entscheidung"

 

Der saudisch-iranische Kompromiss im Libanon ist beendet

 

„Sehr wichtig“- Israel startet größtes Luftwaffenmanöver seiner Geschichte

 

Settlers Break into Al Aqsa Courtyards

 

Israel is not a democracy as long as the occupation exists

 

Israeli settlers take to Al-Aqsa Mosque under heavy police protection

 

No return of Israel embassy staff until killer faces justice

 

5. 11. 2017

 

Centenary of Balfour is centenary of the Zionist lobby

 

Dr. Saeb Erekat- “Nothing is More Shameful than Celebrating Colonialism”

 

Gerard Butler, Gene Simmons, and Pee Wee Herman help raise $53.8 million for the IDF

 

Gedenken an die Ermordung Yitzhak Rabins

 

Reckoning with the murder of a prime minister

 

Updated- Bodies Of Five Fighters Found Under Rubble, Twelve Confirmed Dead

 

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian In Bethlehem, Invade Jenin And Nearby Towns

 

Army Attacks The Weekly Protest In Nil’in

 

Israeli Soldiers Attack The Weekly Procession In Kufur Qaddoum

 

Israeli forces suppress demonstration in Ramallah-area village

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (26 October – 01 November 2017)

 

Army Injures Two Palestinians In Gaza

 

Two Palestinians shot, injured by Israeli forces during Gaza border clashes

 

Palestinian 'extrajudicially executed' by Israelis laid to rest

 

No return of Israel embassy staff until killer faces justice

 

Lecture by Professor Rashid Khalidi on the Balfour Declaration

 

Convicted Trump adviser George Papadopoulos championed Israeli settlers

 

Palestine in Pictures- October 2017

 

Photojournalist flees persecution by Palestinian Authority

 

4. 11. 2017

 

Kunstaktion von Banksy in Bethlehem von palästinensischen Aktivisten unterbrochen

 

Tausende Palästinenser protestieren gegen Balfour-Erklärung

 

The Balfour Declaration set in motion the ethnic cleansing of Palestine
 


Le vrai visage de l’occupation : Regardez ces images !

Au petit matin, 8000 Palestiniens entassés comme du bétail, attendent des heures au checkpoint 300, celui qui sépare Bethléem de Jérusalem, et par lequel sont obligés de passer les travailleurs qui ont obtenu -après des mois d’attente— le droit d’aller se faire exploiter sur les chantiers de construction de Tel Aviv.

 

 

Armed groups in Gaza vow to respond to Israeli attack on tunnel

 

The message that changed our fate -- Balfour at 100

 

Um Abed: a Palestinian woman who embodies the Balfour legacy

 

May, Netanyahu celebrate Balfour while Palestinian politicians call for UK to apologize, recognize Palestinian state

 

Continental übernimmt IT-Sicherheitsfirma aus Israel

 

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Jenin And Bethlehem

 

Al-Quds Brigades Declares Five Fighters Dead Under Bombarded Tunnel

 

Rights groups demand IDF allow rescue teams into Gaza tunnel

 

Newly Formed Government Officially Takes Control of Gaza Crossings

 

Israel to return body of Palestinian shot for driving in 'suspicious manner'

 

Despite His Talk Of ‘Reconciliation,’ Abbas Continues To Act In Israel’s Interests

 

3. 11. 20117

 

100 Jahre Balfour-Deklaration: Proteste im Westjordanland

 

Balfour Declaration's 100th birthday prompts calls on Britain to apologize and recognize Palestinian rights

 

Abbas demands British government recognize Palestine on Balfour centenary

 

Permalink to Um Abed- a Palestinian woman who embodies the Balfour legacy

 

Permalink to Balfour Declaration’s 100th birthday prompts calls on Britain to apologize and recognize Palestinian rights

 

ANALYSIS: Will Netanyahu risk exposing one of Israel’s secrets?

 

Israel's genocidal political culture

 

Israeli forces open fire at training site in central Gaza

 

Soldiers Invade Many Homes, Stores, Abduct One Palestinian And Injure Six Children In Shu’fat

 

What if Wales had been offered to the Jews as a homeland?

 

Newly Formed Government Officially Takes Control of Gaza Crossings

 

Soldiers Abduct Four Young Men In Tubas

 

Army Abducts Eight Palestinians In Hebron, Two Children In Jerusalem

 

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian Near Jenin

 

 

Mehr im Archiv


frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002