Donnerstag, 02. November 201718:22   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 


 

Teil 2 - Die Balfour-Deklaration und was daraus geworden ist.

Teil 1 - Die Balfour-Deklaration - Das historische Ereignis
 

 

 

 

Balfour Erklärung: Wie Großbritannien sein liebloses Versprechen den Palästinensern gegenüber brach - Jonathan Cook  - 30. Oktober 2017 - The National – 29. Oktober 2017 - Es liegt mehr als ein wenig Ironie in der Entscheidung des israelischen Premierministers Netanyahu, diese Woche in London an einem „Fest“-Essen mit seiner britischen Amtskollegin, Theresa May, teilzunehmen, um das Jahrhundert der Balfour Erklärung zu zelebrieren.

Palästinensische Einwände gegen das Dokument von 1917 sind wohlbekannt. Großbritanniens Lord Balfour hatte kein Recht, eine nationale Heimat für das jüdische Volk” in Palästina, dem Land eines anderen Volkes, zu versprechen.


Aber die Israelis wurde eine andere Geschichte gelehrt, wonach nicht die Palästinenser, sondern sie  hintergangen wurden. In 1939 hatte es den Anschein, dass Großbritannien seine Zusicherung widerrief, indem es “unmissverständlich” bekannt gab, dass es keinen jüdischen Staat in Palästina errichten werde. Grenzen wurden der jüdischen Einwanderung auferlegt, zu einer Zeit, wo Europas Juden vor dem Nazi-Holocaust flohen.


Das war der Grund, dass Herr Netanyahu Großbritannien vor einem Vierteljahrhundert in seinem Buch, „A Place Among the Nations“ (Ein Platz unter den Nationen), des Treuebruchs anklagte.


Man kann den Widerwillen der Israelis heute verstehen, Großbritannien die zentrale Rolle einzuräumen. Die Balfour Erklärung ist eine peinliche Erinnerung daran, dass ein Jüdischer Staat die Frucht eines transparenten Kolonialisierungsprojektes war. Angesichts der Notwendigkeit, seine imperialen Interessen abzuwägen, unterstützte Großbritannien die Zionisten. so gut es konnte. Einwanderungsbeschränkungen wurden eingeführt aufgrund der starken Belastung eines dreijährigen bewaffneten Aufstands der Palästinenser, die entschlossen waren, zu verhindern, dass ihr Land vergeben wurde.


Der Historiker Rashid Khalidi schrieb, dass die palästinensische Revolte der späten 1930er wahrscheinlich den längsten Generalstreik beinhaltete, den es je gegeben hat. Sie stellte eine solche Bedrohung dar, dass Großbritannien tausende zusätzliche Soldaten verpflichtete, um den Aufstand zu unterdrücken, sogar als der Krieg sich in Europa abzeichnete.


Als die Briten Palästina in 1948 verließen, hatten sie es drei Jahrzehnte geleitet, in denen den Zionisten erlaubt wurde, die Institutionen für eine Eigenstaatlichkeit zu entwickeln: eine zukünftige Regierung , die Jewish Agency (Jüdische Agentur), eine Proto-Armee in der Haganah und eine Land und Siedlungsabteilung, bekannt als der Jüdische Nationalfond.


Im Gegensatz dazu wurden alle Zeichen eines palästinensischen Nationalismus rücksichtlos vernichtet, ganz zu schweigen von der Errichtung einer Nation. Am Ende der arabischen Revolte, kaum ein Jahrzehnt, bevor die Palästinenser mit der zionistischen Kampagne einer ethnischen Säuberung konfrontiert wurden, lag die palästinensische Gesellschaft in Scherben.


Israel lernte zwei Lektionen von Großbritannien, das seinen Kampf führte, um palästinensische Versuche zur Befreiung zu unterdrücken. Die erste: Israel setzte die drakonischen Maßnahmen von Großbritanniens Kolonialherrschaft fort. In den frühen 1950ern, hatte Menachem Begin, Anführer der vorstaatlichen Irgun-Milizen und zukünftiger israelischer >>>

 

 

 



Hundert Jahre Unfrieden - Rainer Hermann - 01.11.2017 - Der ewige Streit im Nahost: Palästinenserpräsident Abbas und Israels Ministerpräsident Netanjahu - Vor 100 Jahren verpflichtete sich Arthur Balfour, dem jüdischen Volk in Palästina eine nationale Heimstatt zu schaffen. Damit legte der damalige britische Außenminister den Grundstein für einen blutigen Konflikt. Ein Kommentar.

Die palästinensische Führung um Präsident Mahmud Abbas verfolgt in dem Konflikt um „Palästina“ eine neue Strategie: Seine Regierung hat angekündigt, Großbritannien vor einem internationalen Gericht zu verklagen, denn Großbritannien trage Verantwortung für die israelischen Verbrechen an den Palästinensern. Der Anlass ist ein Brief, den am 2. November 1917 der damalige britische Außenminister Arthur Balfour an den Vorsitzenden des Zionistischen Weltkongresses, Chaim Weizmann, geschrieben hat. >>>

 

 

 

 

Die Klausel in der Balfour-Deklaration, an die man sich nicht gehalten hat  - 31.10.1017 - Boris Johnson: 'an die Balfourklausel zum Schutz bestehender Gemeinschaften hat man sich nicht gehalten - Jewish News (UK): In einem Artikel zum hundertsten Jahrestag der Balfour-Deklaration drückte der britische Außenminister seinen Stolz auf seinen Vorgänger Lord Balfour aus, der die Gründung eines "Jüdischen Nationalen Heims" in Palästina gefördert hat. Johnson merkt jedoch an, dass man sich an Balfours "berühmten und zentralen Vorbehalt" – dass "nichts zum Nachteil der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften getan werden soll" -  nicht gehalten hat. In einem Artikel im Daily Telegraph stellt Johnson fest, dass es "kein Widerspruch ist, ein Freund Israels zu sein... und auch tief bewegt zu sein vom Leiden der durch seine Gründung Betroffenen und Vertriebenen. Ich habe keine Zweifel, dass die einzige gangbare Lösung des Konflikts der ersten gleicht, die Lord Peel im Bericht der Royal Comission zu Palästina 1937 auf Papier gebracht hat, das ist die Vision zweier Staaten für zwei Völker." Johnson wiederholte die traditionelle britische Außenpolitik, nämlich für die Grenzen zwischen beiden Staaten, die auf denen von 1967 basieren sollten, und beide sollten sich Jerusalem als ihre Hauptstadt teilen. Quelle

 

 

 

Ebnete das britische Mandat den Weg für die israelische Besatzung? - Linah Alsaafin –  "Jeder, der sich die Methoden anschaut, die die Briten in Palästina während der 1930er Jahre angewendet haben, sieht starke Parallen zu dem, was Israel heute macht", sagte David Cronin, Journalist und Autor von 'Balfour's Shadow'. Eine solche waren die strafweisen Häuserzerstörungen zur Abschreckung. Eine andere war die Adiministrativhaft bzw.  die Internierung von Gefangenen auf unbestimmte Zeit ohne Prozess oder Anklage. Ahron Bregman, Professor im Departement für Kriegsstudien an der King's University, sagte, dass die Briten während der arabischen Revolte (1926-1929, Ü.) Haganah-Mitglieder in militärischen Taktiken trainiert haben. "Tatsächlich, die besten jüdischen militärischen Köpfe für die Zukunft wie Moshe Dayan und Yigal Alon wurden von den Briten trainiert, um gegen die Araber von Palästina zu kämpfen."   Quelle

 

 

 

Roger Waters an Nick Cave: 'Das sind Verbrechen'. - Nick Reilly – NME – "Du magst wie andere, die Tel Aviv in ihren Reiseplan aufgenommen haben, sagen, dass Du gegen Netanyahu bist. Aber es kommt nicht darauf an, ob Künstler der israelischen Regierung beipflichten oder nicht. Es ist Tatsache, dass sie bereit sind in Israel aufzutreten, das ist wichtig", schrieb Roger Waters an Nick Cave, der nächsten Monat in Israel auftreten soll.

Dominierende Herrschaft bedeutet palästinensische Schriftsteller unter Hausarrest. Literaturfestivals abgebrochen. Reiseverbote für Schauspieler und Musiker. Überwachung der Sozialen Medien. Razzien und Plünderungen in Medienzentralen. Die Normalisierung militärischer Gewalt gegen eine gefangene Bevölkerung. Die ständige Expansion illegaler Siedlungen. Das sind Verbrechen. Aber wenn internationale Künstler Ihrer Größe trotz der Appelle der Palästinenser weiter auf israelischen Bühnen auftreten: die Regierung, die diese Verbrechen vorantreibt, traut sich: (denn) was immer sie tut, sie wird scheinbar nicht bestraft.

 

 

 

On this day, a hundred years ago, British Foreign Secretary Lord Balfour decided to expel the people of Palestine residing in his country from his land and to give it a gift to a gang that has the project of establishing a people and a state. This is a black day in the history of Britain. After 100 years, injustice and crime continue. - the art work by mustafa alhallaj



 

 

Wer schrieb die Balfour-Deklaration und warum: Die Connection des 1. Weltkriegs - IMEMC: "Auszug aus 'Against Our Better Judgement': The Hidden History of How the U.S. Was Used to Create Israel" von Alison Weir >>>


 

 


Balfour-Erklärung: Ein Jahrhundert der Ungerechtigkeit - Palästinensische Mission - Am 02. November jährt sich die Balfour-Deklaration, in der sich Großbritannien einverstanden erklärte, in Palästina eine „nationale Heimstätte“ des jüdischen Volkes zu errichten. Die Balfour-Deklaration ist ein Versprechen, dass die britische Regierung nicht berechtigt war abzugeben. Es ist ein Versprechen, das das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung missachtet und ein Jahrhundert Ungerechtigkeit für die einheimische palästinensische Bevölkerung nach sich gezogen hat.

Die Balfour-Deklaration versprach eine „nationale Heimstätte für das jüdische Volk“, dass fast 90% der einheimischen Bevölkerung als „nichtjüdische Gemeinschaft“ verbannte. Anstatt ein „Land ohne Volk zu sein“ war Palästina eine lebendige Region mit einem reichen kulturellen Erbe. Die Balfour-Deklaration verletzt das unveräußerliche Recht des palästinensischen Volkes und die Umsetzung dieser Deklaration führte zur Entwurzelung des palästinensischen Volkes aus seinem eigenen Land. Darüber hinaus war die Deklaration der Anfang des ungleichen, ungerechten Systems – ein Staat mit zwei getrennten Systemen, einmal mit politischen Rechten für Juden und einem anderen ohne politische Rechte für Nichtjuden.

Die Auswirkungen und Folgen der Balfour-Deklaration sind heute so weit verbreitet, wie vor 100 Jahren: Dazu gehören die ethnische Säuberung und Zwangsumsiedlung von Palästinensern, die Annexion palästinensischen Landes sowie die ständige Verweigerung des Selbstbestimmungsrechts der Palästinenser. Infolgedessen wurde die >>>

 

 

 


Bildergebnis für Balfour’s Shadow
Balfour’s Shadow - Dr. Ludwig Watzal - In November this year, the British Conservative Party and the Zionists will commemorate the centenary of the Balfour Declaration (BD). For the Palestinians and the Arabs in general, it should be a day of mourning. No historical document has screwed up a region such as Lord Balfour’s letter to the Zionist Lord Rothschild promising him a „national home for the Jewish people.“

It opened the doors of a colonization and ethnic cleansing process in Palestine that has been going on ever since. This ongoing dispossession process has not only ruined Palestinian society but led to the Ghettoization of an entire people. Together with the infamous Sykes-Picot Agreement, both papers have screwed up the whole Middle East.

David Cronin is a journalist specializing in European politics. His book „Europe’s Alliance With Israel: Aiding the Occupation“ was extremely useful in providing arguments against Israel’s further privileging within the European Union. The author demonstrated how the EU over the years has been accommodating to Israel’s illegal occupation. “The European Union´s cowardice towards Israel is in stark contrast to the robust position it has taken when major atrocities have occurred in other conflicts.”

It is beyond doubt that Israel had seen the light of day without the rhetorical support and the firm hand of the British empire, writes David Cronin.“The foundations of Israel were laid in London.“ Where the Brits left off, the US took over in their unwavering and blind support >>>

 

 

 

The Balfour Declaration destroyed Palestine, not the Palestinian people - 11. 10. 2017 - Journalist and author Ramzy Baroud reflects on the 100th year anniversary of the The Balfour Declaration, which was effectively a decree calling for the annihilation of the Palestinian people.

Some promises are made and kept; others disavowed. The “promise,” to the Zionist Jewish community leaders in Britain, made one hundred years ago by Arthur James Balfour was honoured only in part.

The “Balfour Declaration” named after Balfour – the foreign Secretary of Britain at the time – was pronounced on November the 2nd back in 1917, and it consisted of no more than 84 words that would forever change the destiny of many.

This promise, that came to be known as the “Balfour Declaration,” established a state for the Jews claiming that Palestinian rights should be preserved in the process; unfortunately that part of the promise was the one that was never fulfilled.

Balfour himself, along many of his fellow politicians, was, in fact, rather anti-Semitic. The fate of Jewish communities mattered very little, if at all to him. The “Balfour Declaration” was actually an attempt to enlist the support of wealthy Zionist leaders in Britain’s massive military build-up during World War I.

To serve political and strategic purposes, Balfour committed to establish a Jewish state in a land already populated by a thriving and historically-rooted nation – Palestine. The declaration, a promise to the leader of the Jewish community in Britain, Walter Rothschild, thus changed the course of life for Palestinian indigenous people for decades and still does affect their lives presently.

The power of words
- It is arguable whether Balfour was aware of the consequences of such a short statement; or if he predicted the extent of the power such simple words could have, effectively uprooting a whole nation from their ancestral homes and continuing to have devastating effects on several generations of Palestinians to date. >>>

 

 

 


‘It being clearly understood…’: What the Balfour Declaration tells us about Israel - Nada Elia - 30. 10. 20117 - Few documents as brief as the Balfour Declaration have had as devastating an impact as this historical document. I do not want to minimize the European colonization of the Americas, an utterly ravaging catastrophe for the Indigenous peoples of these continents. Nor would I suggest that the Palestinian Nakba is unique in its scope, rather than one more manifestation of the evils of settler-colonialism. Indeed, I believe that seeing the connections between al-Nakba and other imperial ventures is an essential tool for our analysis of decolonization. What I do want to examine is the cursory nature of the wording of that infamous “declaration,” the clumsy tip-toeing around the twentieth-century awareness that the dispossession of the Palestinian people may be anachronistic. For why else would an imperial power, Great Britain, note that while it is favorable to the creation of a “national home for the Jewish people” in Palestine, it also wants to caution against harming “the existing non-Jewish communities?” Britain had never expressed such concerns about the other lands it had colonized, from the Indian sub-continent to Australia, Africa and North America. Of course, one could comment on the fact that referring to the predominantly Muslim and Christian Palestinians, who in 1917 made up over 90 percent of the people, as “non-Jewish communities” is cavalier, but what is British imperialism if not cavalier, right?

Sixty-seven words. That is the full extent of the “Balfour Declaration,” cited below. Even couched within the official letter formatting, with the place, date, addressee, and closing sentence, the “Declaration” is just over 100 words. >>>

 

 


 

Independent Jewish Voices: 100 Years After Balfour FULL FILM
100 Years After Balfour is a new talking heads film made by Independent Jewish Voices. The film spells out the troubling legacy of the Balfour Declaration, challenging the notion that this year’s centenary is cause for celebration, given the grave consequences of the document for Palestinians above all.

 

 


Die Balfour-Erklärung treibt einen Keil  in den britischen Konsens über Israel - Robert Cohen, 24.Oktober 2017 - In der letzten Woche brüskierte der Führer der Labor-Partei Jeremy Corbyn  eine -Einladung des Jüdischen Führungsrates (JLC), während Jonatan Arkush, Präsident des Vorstandes der Vertretung der britischen Juden eine zornige Email an den britischen Botschafter der UN sandte.

Arthur Balfour und seine berüchtigte Erklärung sind für beide Vorfälle schuld.

Es klingt nicht so, als ob hier viel aufgearbeitet werden müsste. Aber  man sollte es tun. Da der hundertste-Jahrestag der Balfour-Erklärung am 2. November seinen Höhepunkt hat, sind wir  in England Zeugen des Aufbrechens  des jahrzehntelangen Konsenses der politischen Mitte über Israel und der allmählichen Isolierung der jüdischen Gemeinde, wie sie immer intoleranter gegenüber der palästinensischen Solidarität wird.


Bei der jährlichen Labor-Partei-Konferenz vor drei Wochen erhielt Corbin den größten Applaus nicht wegen Brexit oder wegen Sparpolitik sondern für Folgendes:  „Lasst uns das Ende der Unterdrückung des palästinensischen  Volkes  wirklich    unterstützen. Es ist das 50. Jahr der Besatzung und Siedlungserweiterung. Unterstützen wir den Schritt zu einer echten Zwei-Staatenlösung des Israel-Palästina-Konflikts.“


Es war nicht nur wegen der 4000 Partei-Mitglieder in der Halle, dass so lange applaudiert wurde. Es war deshalb, weil sie von der Einschüchterung der israelischen Lobby in Großbritannieneinfach die Nase voll hatten. Diese versuchte jeden Ausdruck palästinensischer Solidarität als Antisemitismus zu deuten. Ja man versuchte, der Labour-Partei in dieser Richtung eine politisch giftige Neigung zuzuschreiben.


Kaum überraschend - Corbyn ist viele Jahre ein Schirmherr der palästinensischen Solidaritäts-Kampagne gewesen. Deshalb war es kaum überraschend, dass er die Einladung  des JLC zur Balfour-Feier ablehnte, da für die Palästinenser dieses Dokument ein Betrug ihrer  Rechte war. Man würde sich sehr gewundert haben, wenn der Führer der Labor-Partei ja gesagt hätte. Und die  JLC würde dies gewusst haben.


Das würde den Chef des JLC Jonatan Goldstein nicht daran gehindert haben,  Corbyns Ablehnung  der Einladung zum Balfour-Jubiläumfest als anti-jüdisches Gefühl zu interpretieren.  Aber dies war wahrscheinlich auch der Plan.  >>>

 

 

 

 




Balfour-Erklärung: Corbyn sagt Dinner mit Netanyahu ab - Der israelische Premierminister Netanyahu wird am Donnerstag zu Gesprächen mit der britischen Premierministerin May und Außenminister Johnson in London erwartet. - 30.10.2017 - Der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn wird nicht an einem festlichen Abendessen mit Israels Premierminister Benjamin Netanyahu zur 100-Jahr-Feier der Balfour-Erklärung teilnehmen. Das bestätigte ein Sprecher >>>
 

 

 

 

Ein Schandfleck über dem Judentum, jüdische Geschichte und Ethik – britische Juden bedauern die Balfour-Erklärung - Philip Weiss on October 10, 2017 - Unabhängige jüdische Stimmen in England haben eine große neue Video-Erklärung  über die Balfour-Erklärung abgegeben, an deren 100. Jahrestag wir  im nächsten Monat erinnern und Groß-Britannien aufrufen,  mit dem Dokument so umzugehen, dass die palästinensischen Rechte geachtet werden.

Es ist eine äußerst nachdenkliche Präsentation über die problematische Erklärung, die besonders die schneidenden Beurteilungen von  Jaqueline Rose, Avi Shlaim, Brian Klug und Mir Weingarten herausstellen. Der größte Teil des Video beschreibt die Geschichte und die Konsequenzen der Erklärung: den höheren Status, den man im Dokument  den Juden vor den Palästinensern gewährt. (die Palästinenser werden als „ existierende nicht-jüdische  Gemeinschaft zitiert, nicht mit Namen, die  „zivile und religiöse Rechte“ besitzen, während Juden genannt und ihnen nationale Rechte gegeben werden) . Die Enteignung der Palästinenser (Shlaim  nennt 730 000 Flüchtlinge der Nakba) , die Konkretion der jüdischen Religion durch den Zionismus, als eine Art des Glaubens, der mit dem tatsächlichen Land zu tun hat und die Katastrophe des 67er-Krieges und die Besatzung. Die verschiedenen Stimmen  vereinigen sich zu einem Crescendo und verurteilen die Erklärung persönlich.


Klug sagt: Selbst wenn eure Definition des Judentums national ist, eine von Volkszugehörigkeit (Peoplehood)ist .  so solltet ihr nur dann eine Flagge hissen, wenn ihr sie mit gutem Gewissen für Gerechtigkeit hissen könnt. Rabbi Howard Cooper  betont die Teilung innerhalb der jüdischen Gemeinde. „Da wir uns dem 100. Jahrestag (der Balfour-Erklärung) nähern … ist es wirklich bedeutsam, dass es den  Leuten klar wird, dass es da eine leidenschaftliche Debatte innerhalb der jüdischen Welt rund um Israel gibt.


Klug: „ Die schlimmste Phase der arabisch-jüdischen Konfrontation in modernen  Zeiten beginnt mit der Balfour-Erklärung.“


Rose: Diese ist für mich eine Tragödie. Die Juden gingen durch eine der schlimmsten Traumatas in der Geschichte. Die Tragödie ist, dass sie zu einer anderen historischen Ungerechtigkeit gegenüber einem anderen Volk führt. Rose erkennt die „ existenzielle Krise, die Juden in Europa erlitten und  ihren legitimen Wunsch der Selbstbestimmung. Aber sie sagt, „dass der Geist des Rechtes und der Gerechtigkeit, der ein Teil der jüdischen Geschichte ist, es jetzt zum Imperativ macht, dass Juden jetzt  (dies laut und deutlich) aussprechen.“


Shlaim: „England sollte eine ehrliche Erklärung über  sein Versagen abgeben, „ die palästinensischen Rechte nicht geschützt zu haben. Und England sollte mit der Tatsache übereinkommen, dass es eine zionistische Minderheit in die Lage versetzte, systematisch ein ganzes Land zu übernehmen. Da gibt es nichts zu feiern. >>>

 

 

Zum Vergrößern die obere Collage anklicken.

 

 

Labour-Mitglied: Balfour sollte neu gekennzeichnet sein durch die Anerkennung  Palästinas - Ein spitzen-parlamentarisches Mitglied der UK-Labor-Partei  hat gesagt: „das Wichtigste/Bedeutendste für die UK zum 100 Jahrestag der Balfour-Erklärung  wäre  „Palästina anzuerkennen“.

In einem am Montag veröffentlichten Interview mit Middle East Eye-News  sagte die Geschäftsführerin des Außenministers Emily Thornberry,  England sollte  die Erklärung nicht feiern, die   Großbritanniens Unterstützung  versprochen hat, „eine jüdische Heimstätte zu unterstützen, während  es noch keinen palästinensischen Staat gibt.

„Ich denke, wir sollten  die Balfour-Erklärung nicht feiern, doch denke  ich, wir sollten daran denken, wie es ein Wendepunkt in der Geschichte dieses Gebietes war und ich denke, das  Wichtigste  wäre, dies dadurch besonders zu kennzeichnen, indem  wir Palästina anerkennen,“ sagte Thornberry  zu Days of Palestine. „Die britische Regierung hat gesagt, sie wolle dies tun, es sei nur eine Frage der Zeit, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist; es scheint  mir, dass die Zeit jetzt ist.“

„Wir müssen (dort) zwei Staaten haben, zwei  lebensfähige Staaten, zwei lebensfähige, sichere Staaten. Wir dürfen nicht vergessen,  dass dies die einzige Lösung (für den Konflikt) ist,“ fügte sie hinzu.  Wir sollten alles danach abwägen, was wir dafür tun. Thornberry kritisiert hart Israels Siedlungspolitik in den besetzten Gebieten der Westbank:  die israelische Regierung hat „ihren Weg verloren “ und „die  Zwei-Staaten-Lösung unterminiert“-

Was tut sie jetzt?  Geht sie auf eine Ein-Staat-Lösung zu?  Es scheint so,“ sagte sie.

In London erwartet man in dieser Woche ein Fest-Essen mit Minister-Präsident Netanjahu, um die Jahrhundertfeier der Balfour-Erklärung  zu feiern. Sie ginge  zu einer Veranstaltung mit den Palästinensern, um  sich an diesen Gedenktag zu erinnern.

Der Labor-Abgeordnete wurde vom Partei-Führer Jeremy  Corbyn  gefragt, ob er nicht  an seiner Stelle dorthin gehen könnte , da er sich entschieden habe, nicht hinzugehen.       Quelle      ( dt. E.Rohlfs)

 

 

 

 


Balfour celebrations a reminder that the colonial past is not past - 30. 10. 2017 - Ben White - The 100-year anniversary of the Balfour Declaration is many things, but it should not pass without observing how, in 2017, Israel’s friends are still justifying the Zionist project with the same lexicon of colonialism as they were 100 years ago.

Last week, a debate was held in Parliament on the “Centenary of the Balfour Declaration”, moved by Matthew Offord, the Conservative Member of Parliament for Hendon.

During the discussion, fellow Tory MP Jonathan Djanogly (Huntingdon) marvelled that the State of Israel “rose out of the desert”; Offord enthusiastically replied that Israel’s scientific achievements are indeed “happening in a place that, not long ago, was simply desert, as my hon. Friend says”.

(Credit to SNP MP Joanna Cherry, who specifically rebutted Offord’s comments: “The Palestinian people…made up nearly 90 per cent of the population in Palestine in 1917. The land was not, as the hon. Member for Hendon said, desert. It was towns and villages…”).

There is a long tradition of describing Palestine as “empty”, a tradition maintained in Parliament as much as anywhere else (and perhaps more so). The Zionists “turned the desert into orchards”, said Lord Mitchell in a 2014 debate; they “made the desert bloom”, as Baroness Deech put it in 2015. >>>

 

 

 

Balfour 100 years on: Salvation or betrayal? - In this UpFront special we debate the history and legacy of the Balfour Declaration 100 years after its writing. - 27 Oct 2017 - "One nation, solemnly promised to a second nation, the country of a third." That's how one writer famously described the Balfour Declaration - the declaration by then-British Foreign Minister Arthur Balfour, on November 2, 1917, that said, "His Majesty's government view with favour the establishment in Palestine of a national home for the Jewish people. [...]"

One hundred years later, the conflict between Israelis and Palestinians continues, with no sign of any sort of resolution. So, how central was the Balfour Declaration to later developments and what role did Britain play subsequently? >>>

 

 UpFront - Balfour 100 years on: salvation or betrayal?

 

 

 

 

Entwurf für Balfour-Erklärung zur Gründung von Israel versteigert - Freitag 17. Juni 2005 - New York (dpa) - Ein Entwurf der berühmten Balfour-Deklaration, in der sich Großbritannien für eine «nationale Heimstätte» des jüdischen Volkes ausspricht, ist in New York versteigert worden. Ein nicht identifizierter Sammler erwarb das handgeschriebene Dokument für 884 000 Dollar, teilte das Auktionshaus Sotheby's mit. Der Entwurf war von dem britischen Zionistenführer Leon Simon verfasst worden. Simon kritzelte den Text am 17. Juli 1917 auf Briefpapier eines Londoner Hotels.

 

Ein handschriftlicher Entwurf der Balfour-Erklärung, in der die britische Regierung 1917 die Gründung einer "nationalen Heimstätte für das jüdische Volk" in Palästina billigte, soll im Juni* beim Auktionshaus Sotheby's versteigert werden. Der anonyme Besitzer hatte das Schriftstück aus dem Nachlass der Tochter des Autors gekauft.

Der britische Zionist Leon Simon hatte die Erklärung bei einem Kongress des Zionistischen Politischen Komitees am 17. Juli 1917 im Londoner Imperial Hotel mit der Hand aufgeschrieben. Darin heißt es: "Die Regierung Ihrer Majestät akzeptiert grundsätzlich, dass Palästina als nationale Heimstätte des jüdischen Volkes neu geordnet werden sollte. Die Regierung Ihrer Majestät setzt alles ihr Mögliche daran, um dieses Ziel zu erreichen und wird die notwendigen Schritte mit der Zionistischen Organisation absprechen." Wie das Auktionshaus Sotheby's am Dienstag in New York mitteilte, handelt es sich um die einzige originale handschriftliche Aufzeichnung der Balfour-Erklärung. Geschrieben wurde sie auf dem Papier des Hotels.

Der damalige britische Außenminister Arthur Balfour veröffentlichte diese Erklärung am 2. November 1917. Sie war der erste wichtige Schritt zur Gründung des israelischen Staates im Jahre 1948. Die originale Balfour-Erklärung* befindet sich im Archiv der britischen Regierung. Das Schriftstück gehört zu 175 weiteren Stücken zum Zionismus, die am 16. Juni im New York versteigert werden. Sotheby's schätzt die zu erreichende Summe auf 500.000 bis 800.000 US-Dollar. Unter den Wertstücken ist auch eine maschinengeschriebene Erklärung des Zionisten Harry Sacher, ebenfalls aus dem Jahre 1917. Der bisherige Besitzer, der anonym bleiben will, kaufte die Dokumente vor einigen Jahren aus dem Nachlass von Simons Tochter.     Quelle

 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Kurznachrichten BERICHTE

Hamas übergibt Gaza-Grenzverwaltung an Palästinenserbehörde

Aussöhnung in Gaza?
Hamas und Fatah verhandeln. Eine Lösung, auch mit Israel, wäre eine echte Chance, birgt aber auch große Gefahren. Stimmen aus Gaza und dem Westjordanland.

 

Mit der Waffe des Antisemitismus für einen jüdischen Staat

 

Wortmeldungen zum 100. Jahrestag der Balfour-Deklaration : Palästinensische Mission

 

100 Jahre Balfour-Deklaration- Feiern in London, Proteste von Palästinensern

 

Israel: Balfour-Brief ohne gutes Ende

 

Balfour-Deklaration: Das doppelte Spiel der Briten im Nahen Osten

 

Balfour Declaration's 100th birthday prompts calls on Britain to apologize and recognize Palestinian rights

 

Israeli forces suppress protests marking Balfour Declaration centenary

 

Provinz Homs- Israel soll Stellungen in Syrien bombardiert haben
 

Reflections on White Zionism

 

PEN International: Dareen Tatour is being targeted for her peaceful exercise of her right to free expression

 

My journey away from Zionism

 

'His bone turned to sand' -- Murad Shteiwi describes IDF shootings at nonviolent protests in Kufr Qaddum

 

Banksy gibt "Entschuldigungs-Party" für Palästinenser - Gäste trugen von Kugeln durchlöcherte "Party-Hüte"

Banksy throws Balfour 'apologetic' party for Palestinians at his West Bank hotel - Palestinians

1. 10. 2017

Israelische Siedler machen weiter mit dem weit verbreiteten Diebstahl palästinensischer Olivenernte

Mehrere Berichte über israelische Siedler, die die Olivenernte von palästinensischem Land stehlen, sind seit Beginn der Erntesaison erschienen, auch die NGO Rabbis for Human Rights berichtet von einer "massiven Welle" von Diebstählen, die sie als "Hassverbrechen" beschreiben. In den vergangenen Tagen haben israelische Siedler von der illegalen Siedlung Kedumim die Ernte von Land, das Palästinensern gehört, im Dorf Jit in der Gegend von Qalqilia gestohlen.

 

 

100 years after Balfour: The reality which still shames Israel

Balfour and Britain's broken promise

It's not 'antisemitic' for Jeremy Corbyn not to celebrate the centenary of the Balfour Declaration – it's sensible

 

Israel unterhält robusten Waffenhandel mit Schurkenregimen

Jonathan Cook - 23.10.2017 - Menschenrechtsaktivisten intensivieren ihre Bemühungen, die lange und verdeckte Geschichte Israels der Waffenlieferung und des Militärtrainings für Schurkenstaaten zu Zeiten, in denen diese aktiv Massaker, ethnische Säuberung und Genozid betreiben, aufzudecken.
Der israelische Waffenhandel mit Schurkenregimen ist nach der Entdeckung, dass Israel trotz eines Waffenembargos der USA und der EU nach Myanmar liefert, ins Scheinwerferlicht geraten.
Das früher als Burma bekannte Myanmar wurde erst letzten Monat von der UNO wegen Betreiben einer "Bilderbuch mäßigen ethnischen Säuberung" an den Rohingya, einer muslimischen Minderheit verurteilt. Wie berichtet wurde, mussten in den letzten Wochen hunderttausende Rohingya in das benachbarte Bangladesh fliehen, nachdem nachgewiesenermaßen ganze Dörfer abgebrannt, Massaker und systematische Vergewaltigungen verübt worden waren.
Israel hat keine Details über seine Beziehungen mit der Militärregierung von Myanmar veröffentlicht, aber öffentliche Dokumente zeigen, dass es dem dortigen Militär bewaffnete Patrouillenboote, Schusswaffen und Überwachungsausrüstung verkauft hat. Auch wurden Spezialeinheiten von Myanmar von Israelis trainiert >>>

 

Israel rüstet sich für Vergeltungsangriffe

 

Anti-BDS crusader Kenneth Marcus named to top civil rights post in Trump administration

 

NYU staging of Palestinian fighters in 'The Siege' marked a breakthrough

 

Stop aux persécutions infligées à Norman Finkelstein ! (Vidéo et (...)

 

Israels Armee zerstört Tunnel aus Gaza- Acht Tote

Israel rüstet sich für Vergeltungsangriffe - Politik

Bombardements israéliens sur Gaza : 9 morts et 18 blessés !

 

Army Kills A Palestinian, Injures His Sister, Near Ramallah

 

Israeli Soldiers Abduct Two Children Near Bethlehem

 

Army Invades Homes Near Hebron, Installs Roadblocks

 

Army Abducts Eleven Palestinians In Jerusalem

 

Four Palestinian Detainees on Hunger Strike for Freedom

 

Award-Winning Filmmakers Donate Film Screening Proceeds to BDS Movement

 

Israeli MK Zohar- Palestinians Have No Right to National Identity

 

Israeli Soldiers Abduct Three Young Men, Shoot Three Others, In Qalandia

 

Women rule the stage at DC's Palestinian film and arts festival

 

PA Foreign Ministry condemns 'extrajudicial killing' of Palestinian

 

7 Palestinians killed, 12 wounded in Israeli bombing of Gaza tunnel

 

Did British Mandate pave way for Israeli occupation

 

Israeli settlers continue widespread theft of Palestinian olive harvest in West Bank

 

CO Noa Gur Golan released after 98 days in prison

 

Israeli MK Zohar- Palestinians Have No Right to National Identity

 

Dr. Ashrawi on Israel’s dangerous plan to ethnically cleanse Palestinians from Jerusalem

 

It’s time to change Israel’s provincial defense policy

 

1. 10. 2017

 

Gazastreifen- Israels Armee sprengt Tunnel - sechs Tote

 

Anti-BDS crusader Kenneth Marcus named to top civil rights post in Trump administration

 

Israels Ultraorthodoxe gegen Wehrpflicht- Beten statt kämpfen

 

Abbas: any Hamas minister must recognise Israel

 

"Mount Zion Award" für Schriftsteller Amos Oz

 

Update 2- “Seven Palestinians Killed In Israeli Bombardment Of Border Tunnel”

 

Labour MP- Balfour Should Be Marked by Recognizing Palestine

 

Israeli Army Threatens Gaza Family on Facebook

 

IDF using Facebook to threaten to destroy Gaza family's home

 

Israeli Forces Wound 5 Civilians, Including 3 Children, in Northern Gaza Strip

 

53 Settlers Storm Al-Aqsa

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct 25 Palestinians In The West Bank”

Israeli forces detain 26 Palestinians in overnight raids

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Tulkarem

 

Army Abducts Four Palestinians In Jerusalem And Salfit

 

Israeli Colonists Open Fire On Palestinian Farmers Near Hebron

 

Soldiers Injure A Palestinian, Abduct Two Others, in Jenin

 

After 98 days in prison, IDF releases conscientious objector

 

Palestinian prisoner given 30 minutes to visit his teenage son battling cancer

 

Israeli army stages 'controlled explosion' near Gaza Strip

 

Israeli settlers continue widespread theft of Palestinian olive harvest in West Bank

 

One step further into the annexation of the West Bank’- Israeli cabinet to vote on annexing West Bank settlements into Jerusalem

 

30. 10. 2017

 

USA verweigern Israel Jerusalem-Annexionsplan offenbar Zustimmung

 

Israel to demolish 5 buildings, 138 apartments, in Jerusalem-area town

 

UN-Hilfswerk findet erneut Tunnel unter Schule im Gazastreifen

 

Official Statement- UNRWA Condemns Neutrality Violation in Gaza

 

Illegal Colonists Again Harvest Palestinian Olive Orchards, Steal Produce

 

Israeli Soldiers Abduct Two Children, Injure A Man, In Hebron

 

Annexation Wall Gate Prevents Elderly Man From Visiting Family Graves

 

Army Abducts Six Palestinians In Bethlehem, Jerusalem And Jenin

 

Teen Accused of Attempted Stabbing Released

 

29. 10. 2017

 

Darum weilt der Schweizer Wirtschaftsminister in Israel und Palästina
Im Zentrum der dreitätigen Reise von Bundesrat Johann Schneider-Ammann stehen die Themen Innovation, Digitalisierung und Start-ups. Dabei hat der Politiker auch den Mut der palästinensischen Unternehmer gelobt.


Schneider-Ammann würdigt mutige palästinensische Unternehmer
 

Official Statement- UNRWA Condemns Neutrality Violation in Gaza
 

Jewish news agency leaves out editor's role as settler advocate

 

Teen Accused of Attempted Stabbing Released

 

Israeli Soldiers Attack A Palestinian Woman, International Activist, In Nablus

 

Army Abducts Two Siblings Near Jenin

 

Israeli Colonists Steal Produce Of Palestinian Olive Trees Near Nablus

 

Israeli Colonists Attack A Palestinian Home In Hebron

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 October 2017)

 

Corbyn Refuses To Attend Balfour Dinner

 

Olive Pickers Attacked by Settlers near Hebron

 

Army Injures One Palestinian In Central Gaza

 

Balfour 100 years on- Salvation or betrayal-

 

Trump taps head of anti-Palestinian group as top civil rights enforcer

 

28. 10. 2017

 

Nahost: Israel treibt Projekt zur "Annexion" von Siedlungen durch Jerusalem voran

 

Westbank: Schleichende Annektierung?

 

Israelische Mehrheit gegen «Bibi-Gesetz»

 

Saudi-Arabien muss Israel um Erlaubnis für Neom bitten

 

Stellungnahme des FIFA-Rats zum Schlussbericht der FIFA-Kontrollkommission Israel/Palästina

 

Umstrittene Wohnungen geplant - Jerusalem - 176 neue Wohnungen für Juden in arabischem Viertel

 

Kabinettskandidatin (Niederlande) nennt Netanyahu einen Rassissten

 

Balfour and Britain's broken promise

 

American Jewry and Israel, unbound

 

Canadian columnist is latest to say, Israel is 'an apartheid state'

 

Vorwürfe gegen Israel wegen Waffenverkäufen in Konfliktgebiete

 

Security Chief In Gaza Survives Assassination Attempt

 

Army Attacks The Weekly Procession In Kufur Qaddoum

 

 

Mehr im Archiv


frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002