Montag, 30. Oktober 201718:47   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 


Krieg und Chaos in Nahost. Eine Arabische Sicht - Rezension von Dr. Ludwig Watzal - „Dieses Buch versteht sich grundsätzlich als Lebenslauf des Todes im Nahen Osten des letzten Vierteljahrhunderts aus arabischer Sicht“, schreibt Aktham Suliman in seiner „Gebrauchsanweisung“ zum Verständnis dieses Buches. Wer eine verbissene Abrechnung des Deutsch-Syrers mit dem Westen erwartet, wird schnell eines Besseren belehrt.

Obgleich der Nahe Osten wie kaum eine andere Region vom Westen militärisch heimgesucht, malträtiert und verwüstet worden ist, scheint der Autor gegenüber dem Wesen keinen Groll zu hegen. Im Gegenteil: Er erzählt nicht nur seine persönliche Geschichte, sondern die der Region mit Witz, emotionalem Engagement und einer gehörigen Portion Ironie. Zur Beurteilung der Politik des Westens wäre m. E. manchmal eher Zynismus und Sarkasmus angebrachter gewesen, um die Doppelmoral, Verlogenheit, Menschenverachtung und Brutalität der USA und seiner westlichen Satellitenstaaten zu beschreiben. In diesen Kategorien scheint Suliman aber nicht zu denken.

Aktham Suliman war zehn Jahre Deutschlandkorrespondent des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira, bis er im Sommer 2012 auf eigenen Wunsch den Sender verließ, weil dieser zunehmend tendenziöse Berichterstattung ausstrahlt. Von der alternativen Berichterstattung zu CNN und BBC scheint nicht mehr viel übrig geblieben zu sein. Al-Dschasira wird vom Emir von Katar alimentiert, und das Land beherbergt die größte US-Militärbasis im Nahen Osten. Berühmt wurde der Sender durch seine differenzierte Berichterstattung über den „Krieg gegen den Terror“ in Afghanistan und die Folgen des US-Überfalls auf Irak. Zu dieser Zeit dachte US-Präsident George W. Bush kurzfristig darüber nach, den Sender bombardieren zu lassen! >>>

Suliman, Aktham
Krieg und Chaos in Nahost

Eine arabische Sicht
Verlag: Nomen - Artikelnummer : A4390323 - ISBN-13: 9783939816409

 

 

 


Grafik zum vergrößern anklicken

 

 

 

Labour Expels Jewish Anti-Zionist for 'Anti-Semitism' - Moche Machover, an Israeli-born mathematician, philosopher and radical activist, received an expulsion letter from the Labour Party for his article, 'Anti-Zionism Does Not Equal Anti-Semitism'

Labour Expels Jewish Anti-Zionist for 'Anti-Semitism'SHIR HEVER: Welcome to The Real News Network. I'm Shir Hever in Heidelberg, Germany. After Jeremy Corbyn became the leader of the Labour Party in Britain in 2015, the party began a crusade to purge itself of members suspected of anti-Semitism. It quickly became apparent, however, that the real goal of this purge was not to clean the party of anti-Semitic elements, but rather to expel all members who expressed critical views against the Israeli occupation of Palestine.

In January this year, Al Jazeera published an in-depth investigation of the involvement of the Israeli Ministry of Foreign Affairs in the internal politics of British parties, and interviewed Jackie Walker, the vice-chair of one of Labour's organizations.

JACKIE WALKER: Some of us would say it was mostly a constructed crisis for political ends. I would say there is a crisis of the way that anti-Semitism is being manipulated, and being used by certain parts of not just the Labour Party but other parties and the media, to discredit Jeremy Corbyn and a number of his supporters. I mean let's disagree politically. I'm anti-Zionist. They are pro-Zionist. Let's have that argument. Let's have that argument, not this one that's going on at the moment now.

SHIR HEVER: Even the Al Jazeera report was under attack with pro-Israeli groups lobbing accusations of anti-Semitism, although it was announced this week that the British Ofcom agency cleared Al Jazeera of the accusations. In this context, that it was published last week, that Moshe Machover received a letter expelling him from the Labour Party. Moshe Machover is a mathematician, philosopher and radical socialist activist, noted for his writing against Zionism.

Born to a Jewish family in Tel Aviv, then part of the British mandate of Palestine, he moved to Britain in 1968. Machover was the founder of Matzpen, the Israeli socialist organization in 1962. He was among the first Israelis who spoke openly against occupation of 1967. In British, he has become a prominent activist against war and apartheid, not just in the Israeli-Palestinian context. He is an author of numerous articles and numerous books. Thank you very much for joining us Moshe. >>>

 

 

 

Nablus Soap Factory 2014

 

The secret of Nablus Soap

 

Nablus Soap Company History


 

 

 


The pedagogy of apartheid
- Jonathan Ofir - 15. 10. 2017 - Two months ago, Israel’s education ministry introduced a compulsory four-part question in civics matriculation exams. Students are asked to give their opinion on a “controversial public issue”, including for example “allowing different population groups to live in separate neighborhoods”. In the circulation to teachers, it was stated that since teachers “sometimes encounter inflammatory or racist statements against groups or individuals” on the exam, “It’s important to make clear to the students that racist or inflammatory statements in any part of the question will disqualify the entire answer” (which is worth 11 points out of a total of 100).

But last week, the head of the ministry’s pedagogical secretariat, Moshe Weinstock, overruled the ministry’s civics supervisor and rescinded the rule. An update was sent to teachers, wherein the ban on racist statements was dropped, and the fourth part of the question was eliminated, in which students had to defend their position in light of their own values.

This story was first noted by Haaretz (by Or Kashti) on Wednesday, and on Thursday by Times of Israel (Stuart Winer) with a few extra details.

In order to understand what is behind the decision, it is necessary to analyze the reasons given for it as reported. Close scrutiny reveals they are disingenuous.

Let’s first look at the nature of the proposed 4-part question, as noted in Haaretz:

Sample topics included fluoridating water, allowing different population groups to live in separate neighborhoods, the size of the government’s child allowances and reserving slots for women on Knesset tickets. The student, after stating his opinion, must give one argument in favor of it and one against it. Then he must explain why he considers the argument in favor more convincing. Finally, he must ground his argument in his “interpretation of reality, the values in which he believes and his personal preferences in the emotional-personal realm.”

It’s in conjunction with that final section (“interpretation of reality”), that the ban and penalty concerning racist statements was made. The ministry took out that fourth part, together with the ban on racism. It thus used the question itself as a pretext to throw away >>>

 

 

 

Grafik zum vergrößern anklicken


 

29. 10. 2017
 

 


"Ein Schritt näher zur Annexion der Westbank": Israelisches Kabinett wird über Annexion von Siedlungen an Jerusalem abstimmen - Sheren Khalel - Mitglieder des israelischen Kabinetts werden am Sonntag über einen Gesetzesentwurf abstimmen, der die Annexion weiter Landstriche an die Stadtgemeinde Jerusalem anstrebt. Der "Gesetzesentwurf Groß-Jerusalem" wird nach der erwarteten Billigung zur Abstimmung in die Knesset gehen; allerdings könnte es in der Knesset schwierig werden, da religiöse Hardliner eine Veränderung in der jüdisch-israelischen Demografie der Stadt befürchten.

Der umstrittene, vom Likud unterstützte Gesetzesentwurf würde mindestens 19 illegale Siedlungen und Außenposten in den Hoheitsbereich von Jerusalem bringen und drei palästinensische Gemeinden von der Stadt abtrennen. Die fünf größten illegalen Westbanksiedlungen, die annektiert werden sollen, werden aufgelistet als Ma'aleh Adumim, Gush Etzion, Efrat, Beitar Illit und Givat Ze'ev – die übrigen sind Teile von Siedlungsblöcken innerhalb der fünf größten (Siedlungen).  


Die drei palästinensischen Gemeinden, die von der Stadt Jerusalem abgestoßen werden, sind Anata, das Flüchtlingslager Shufat und Kufr Aqab.


Die Erläuterungen zum Gesetzesentwurf geben offen zu, dass das Ziel der Gesetzgebung ein Instrument im palästinensisch-israelischen demografischen Krieg in Jerusalem zur Judaisierung der Stadt ist.


Die Erläuterungen lesen sich so: "In den vergangenen Jahren ist angesichts demografischer, kultureller und politischer Entwicklungen der Status von Jerusalem als der wichtigsten Stadt in Israel schwächer worden, die wohlhabendere Bevölkerung verläßt die Stadt und zieht in die Küstenstädte. Das vorgeschlagene Gesetz soll eine Änderung dieses Trends ermöglichen und den Status von Jerusalem als ein Symbol und das Herz des jüdischen Volkes wieder herstellen."


Es wird erwartet, dass der Gesetzesentwurf bei der Abstimmung im israelischen Kabinett mit der vollen Unterstützung von Premierminister Benjamin Netanyahu durchgeht; aber es im Kabinett durchzubekommen könnte sich als schwierig erweisen, weil dort ein separater demografischer Krieg unter Israelis im Spiel ist.


Während die Abstoßung der palästinensischen Gemeinden von der Stadt Jerusalem im Interesse des großen Plans Israels für ein judaisiertes Jerusalem ist, sagte Knessetmitglied Aida Touma-Suleiman gegenüber Mondoweiss, dass der Gesetzesentwurf möglicherweise nicht durchgeht, weil die Ultra Orthodoxen Jerusalemer befürchten, dass sich die Macht bei Wahlen verschieben könnte, wenn die Siedlungen eingemeindet werden, und dies den Siedlern mit einer anderen Lebensweise und religiösen Ansichten in den Jerusalemer Wahlkabinen mehr Stimmen geben würde.


"Es würde die Balance unter den Juden in Jerusalem verändern, sie wollen nicht die Chance verlieren, eine Ultra Orthodoxe Mehrheit zu haben, so dass (der Gesetzesentwurf) möglicherweise nicht durchgeht", erklärte ein Knessetmitglied der Arabischen Liste.


Nach der Times of Israel drohte die ultra-Orthodoxe Partei Vereintes Torah Judentum (UTJ) diese Woche den Gesetzesentwurf aus diesem Grund zu "torpedieren". Der israelische Gesundheitsminister Yaakov Litzman und Knessetmitglied Moshe Gafni, beide von der Partei UTJ haben sich mündlich gegen den Gesetzesentwurf gestellt.


Wenn die Siedlungen in die Stadt Jerusalem eingemeindet werden, wird das auch die Siedlungen in der israelischen Gesellschaft legitimieren und die Tatsache infrage stellen, dass alle israelischen Siedlungen nach dem Völkerrecht als illegal gelten.


Außerdem sagte das BADIL Ressource Center for Palestinian Residency & Refugee Rights in einer Erklärung, dass, sollte das Gesetz verabschiedet werden und die drei palästinensischen Gemeinden, die zur Zeit zur Stadtgemeinde Jerusalem gehören, vom Distrikt abgetrennt werden, würde dies wiederum "den Zwangstransfer von Einwohnern erleichtern", der nach dem Völkerrecht ein Kriegsverbrechen ist >>>

 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Kurznachrichten BERICHTE

USA verweigern Israel Jerusalem-Annexionsplan offenbar Zustimmung

 

Israel to demolish 5 buildings, 138 apartments, in Jerusalem-area town

 

UN-Hilfswerk findet erneut Tunnel unter Schule im Gazastreifen

 

Official Statement- UNRWA Condemns Neutrality Violation in Gaza

 

Illegal Colonists Again Harvest Palestinian Olive Orchards, Steal Produce

 

Israeli Soldiers Abduct Two Children, Injure A Man, In Hebron

 

Annexation Wall Gate Prevents Elderly Man From Visiting Family Graves

 

Army Abducts Six Palestinians In Bethlehem, Jerusalem And Jenin

 

Teen Accused of Attempted Stabbing Released

 

29. 10. 2017

 

Darum weilt der Schweizer Wirtschaftsminister in Israel und Palästina
Im Zentrum der dreitätigen Reise von Bundesrat Johann Schneider-Ammann stehen die Themen Innovation, Digitalisierung und Start-ups. Dabei hat der Politiker auch den Mut der palästinensischen Unternehmer gelobt.


Schneider-Ammann würdigt mutige palästinensische Unternehmer
 

Official Statement- UNRWA Condemns Neutrality Violation in Gaza
 

Jewish news agency leaves out editor's role as settler advocate

 

Teen Accused of Attempted Stabbing Released

 

Israeli Soldiers Attack A Palestinian Woman, International Activist, In Nablus

 

Army Abducts Two Siblings Near Jenin

 

Israeli Colonists Steal Produce Of Palestinian Olive Trees Near Nablus

 

Israeli Colonists Attack A Palestinian Home In Hebron

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 October 2017)

 

Corbyn Refuses To Attend Balfour Dinner

 

Olive Pickers Attacked by Settlers near Hebron

 

Army Injures One Palestinian In Central Gaza

 

Balfour 100 years on- Salvation or betrayal-

 

Trump taps head of anti-Palestinian group as top civil rights enforcer

 

28. 10. 2017

 

Nahost: Israel treibt Projekt zur "Annexion" von Siedlungen durch Jerusalem voran

 

Westbank: Schleichende Annektierung?

 

Israelische Mehrheit gegen «Bibi-Gesetz»

 

Saudi-Arabien muss Israel um Erlaubnis für Neom bitten

 

Stellungnahme des FIFA-Rats zum Schlussbericht der FIFA-Kontrollkommission Israel/Palästina

 

Umstrittene Wohnungen geplant - Jerusalem - 176 neue Wohnungen für Juden in arabischem Viertel

 

Kabinettskandidatin (Niederlande) nennt Netanyahu einen Rassissten

 

Balfour and Britain's broken promise

 

American Jewry and Israel, unbound

 

Canadian columnist is latest to say, Israel is 'an apartheid state'

 

Vorwürfe gegen Israel wegen Waffenverkäufen in Konfliktgebiete

 

Security Chief In Gaza Survives Assassination Attempt

 

Army Attacks The Weekly Procession In Kufur Qaddoum

 

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In West Bank, Invade Lands And Fire At Fishermen, In Gaza

 

Orthodox Church Sells Off More Property

 

Israeli Government-Sponsored Culinary Festival Loses Another Chef Amid Boycott Calls

 

Israeli Companies Added to UN’s Settlement Black List

 

Israeli Soldiers Abduct A Young Man Near Ramallah, Child In Hebron

 

'Creeping annexation' is a distraction from the one-state reality

 

After 5 months in jail, it's time to talk about why I refuse to serve

 

Palestinian teen accused of attempted stabbing attack released from detention

 

Israeli forces open fire on Palestinian fishermen, raze lands in GazaOct. 27, 2017

 

Hamas and Fatah Must Transform to Speak on Behalf of Palestinians

 

How Israel engages in `water apartheid`

 

Grants to Israeli settlements could breach UK law, Charity Commission warns

 

Former Israeli Defense Minister- There`ll Be No Peace, West Bank Can Hold Millions of More Settlers

 

'One step further into the annexation of the West Bank': Israeli cabinet to vote on annexing West Bank settlements into Jerusalem

 

27. 10. 2017

 

Israel to demolish home of Palestinian allegedly involved in death of settler

 

Days of palestine - Theresa May will celebrate centenary of Balfour declaration with ‘pride'

 

From whom is the IDF protecting Palestinian farmers?

 

When the IDF protects Palestinians for the sake of propaganda

 

Kurznachrichten + BERICHTE
IM ARCHIV


frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002