Sonntag, 29. Oktober 201719:03   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 


"Ein Schritt näher zur Annexion der Westbank": Israelisches Kabinett wird über Annexion von Siedlungen an Jerusalem abstimmen - Sheren Khalel - Mitglieder des israelischen Kabinetts werden am Sonntag über einen Gesetzesentwurf abstimmen, der die Annexion weiter Landstriche an die Stadtgemeinde Jerusalem anstrebt. Der "Gesetzesentwurf Groß-Jerusalem" wird nach der erwarteten Billigung zur Abstimmung in die Knesset gehen; allerdings könnte es in der Knesset schwierig werden, da religiöse Hardliner eine Veränderung in der jüdisch-israelischen Demografie der Stadt befürchten.

Der umstrittene, vom Likud unterstützte Gesetzesentwurf würde mindestens 19 illegale Siedlungen und Außenposten in den Hoheitsbereich von Jerusalem bringen und drei palästinensische Gemeinden von der Stadt abtrennen. Die fünf größten illegalen Westbanksiedlungen, die annektiert werden sollen, werden aufgelistet als Ma'aleh Adumim, Gush Etzion, Efrat, Beitar Illit und Givat Ze'ev – die übrigen sind Teile von Siedlungsblöcken innerhalb der fünf größten (Siedlungen).  


Die drei palästinensischen Gemeinden, die von der Stadt Jerusalem abgestoßen werden, sind Anata, das Flüchtlingslager Shufat und Kufr Aqab.


Die Erläuterungen zum Gesetzesentwurf geben offen zu, dass das Ziel der Gesetzgebung ein Instrument im palästinensisch-israelischen demografischen Krieg in Jerusalem zur Judaisierung der Stadt ist.


Die Erläuterungen lesen sich so: "In den vergangenen Jahren ist angesichts demografischer, kultureller und politischer Entwicklungen der Status von Jerusalem als der wichtigsten Stadt in Israel schwächer worden, die wohlhabendere Bevölkerung verläßt die Stadt und zieht in die Küstenstädte. Das vorgeschlagene Gesetz soll eine Änderung dieses Trends ermöglichen und den Status von Jerusalem als ein Symbol und das Herz des jüdischen Volkes wieder herstellen."


Es wird erwartet, dass der Gesetzesentwurf bei der Abstimmung im israelischen Kabinett mit der vollen Unterstützung von Premierminister Benjamin Netanyahu durchgeht; aber es im Kabinett durchzubekommen könnte sich als schwierig erweisen, weil dort ein separater demografischer Krieg unter Israelis im Spiel ist.


Während die Abstoßung der palästinensischen Gemeinden von der Stadt Jerusalem im Interesse des großen Plans Israels für ein judaisiertes Jerusalem ist, sagte Knessetmitglied Aida Touma-Suleiman gegenüber Mondoweiss, dass der Gesetzesentwurf möglicherweise nicht durchgeht, weil die Ultra Orthodoxen Jerusalemer befürchten, dass sich die Macht bei Wahlen verschieben könnte, wenn die Siedlungen eingemeindet werden, und dies den Siedlern mit einer anderen Lebensweise und religiösen Ansichten in den Jerusalemer Wahlkabinen mehr Stimmen geben würde.


"Es würde die Balance unter den Juden in Jerusalem verändern, sie wollen nicht die Chance verlieren, eine Ultra Orthodoxe Mehrheit zu haben, so dass (der Gesetzesentwurf) möglicherweise nicht durchgeht", erklärte ein Knessetmitglied der Arabischen Liste.


Nach der Times of Israel drohte die ultra-Orthodoxe Partei Vereintes Torah Judentum (UTJ) diese Woche den Gesetzesentwurf aus diesem Grund zu "torpedieren". Der israelische Gesundheitsminister Yaakov Litzman und Knessetmitglied Moshe Gafni, beide von der Partei UTJ haben sich mündlich gegen den Gesetzesentwurf gestellt.


Wenn die Siedlungen in die Stadt Jerusalem eingemeindet werden, wird das auch die Siedlungen in der israelischen Gesellschaft legitimieren und die Tatsache infrage stellen, dass alle israelischen Siedlungen nach dem Völkerrecht als illegal gelten.


Außerdem sagte das BADIL Ressource Center for Palestinian Residency & Refugee Rights in einer Erklärung, dass, sollte das Gesetz verabschiedet werden und die drei palästinensischen Gemeinden, die zur Zeit zur Stadtgemeinde Jerusalem gehören, vom Distrikt abgetrennt werden, würde dies wiederum "den Zwangstransfer von Einwohnern erleichtern", der nach dem Völkerrecht ein Kriegsverbrechen is >>>

 

 

 

 

Die Grafik zum Vergrößern anklicken

 

 

 

„Niemals aufgeben. Immer für Recht und Gerechtigkeit kämpfen, auch gegen Bürgermeister und Oberbürgermeister.“ - Interview mit Abraham Melzer - Ist der Begriff Antisemitismus ein Kampfbegriff? Eindeutig ja, sagt Abraham Melzer im Interview mit den NachDenkSeiten. Melzer, dessen jüdische Eltern vor den Nationalsozialisten fliehen mussten, geht davon aus, dass bestimmte Personengruppen gezielt den Begriff Antisemitismus einsetzen, um Kritik an Israel zu verhindern. Wie Melzer, der als Verleger seit vielen Jahren jüdische Themen der Öffentlichkeit zugänglich macht, im Interview erklärt, ist er selbst aufgrund seiner Israelkritik dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt. „Das ist doch absurd“, sagt Melzer.
Das Interview führte Marcus Klöckner.

Herr Melzer, Sie haben gerade ein Buch mit dem Titel „Die Antisemiten-Macher“ veröffentlicht. Warum dieser Titel? Schließlich lässt sich sagen: Es gibt doch reale Antisemiten. Warum soll es Menschen geben, die Antisemiten „machen“?

Ich weiß, das klingt erstmal merkwürdig, aber so ist es. Es gibt Leute, die haben ein Interesse daran, jeden, der die Politik Israels kritisiert, als Antisemiten zu brandmarken. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kritik an Israel nun berechtigt oder unberechtigt ist – nebenbei bemerkt: Kritik darf auch unberechtigt sein. Es geht immer darum, die Israel-Kritiker in die antisemitische Ecke zu stellen. Gegen diese Form, einen kritischen Diskurs niederzumachen, kämpfe ich seit 20 Jahren.

Was sind denn die Kennzeichen der „Antisemiten-Macher“?

Dazu eine kleine Anekdote. Der berühmte israelische Journalist und Publizist Amos Elon, der leider vor einigen Jahren verstorben ist, hat in seinen Memoiren etwas Interessantes geschrieben.

Elon fragte einen israelischen Botschafter in Washington, der sein Amt beendet hat und nach Israel zurückgekommen ist, was sein größter Erfolg in den USA war. Er sagte, sein größter Erfolg sei es gewesen, dafür zu sorgen, dass Antizionismus und Antisemitismus gleichgesetzt werden.

Antizionismus ist eine Ideologie. Also wie Kommunismus, Sozialismus, Kapitalismus, Faschismus.
Man kann für diese Ideologien oder gegen sie sein. Aber diese Ideologien dürfen Gegenstand von Diskussionen sein. Antisemitismus ist Rassismus. Mit Rassisten kann und braucht man nicht zu diskutieren. Das ist des Pudels Kern.

Ich aber, der aus einem jüdischen Haus kommt, der in Israel aufgewachsen ist, der in der israelischen Armee gedient hat, der als Verleger seit Jahren jüdische Themen verlegt und aus dem Hebräischen übersetzt, werde als Antisemit bezeichnet, weil ich die israelische Politik kritisiere. Das ist doch absurd.

Warum werden Sie auf diese Weise kritisiert?

Es geht darum, Leute wie mich zu diskreditieren, mundtot zu machen. >>>

 



 

 

 

Liebe UA-Aktive, im September hatte ich euch/Ihnen mitgeteilt, dass Isasa Amro nach seiner Haft, erst in israelischer, zuletzt in palästinensischer freigekommen ist.

Jetzt steht der Gerichtsprozess für ihn und Farid al-Atrash am 29.10. und 5.11. an
, es wird darum gebeten, sich für beide einzusetzen, damit die Anklagen fallengelassen werden.

Beide Männer stehen im Zusammenhang mit der friedlichen Wahrnehmung ihrer Rechte auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit unter Anklage. Hier der Link, aus dem das alles hervorgeht. Wie immer ist der genauere Hintergrundbericht unter den Zeilen zum Unterschreiben zu finden.
:
https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action/menschenrechtler-vor-militaergericht

Bitte unterstützt/unterstützen Sie auch diese wichtige Petition! Waltraut Böttger - http://www.amnesty-koeln-gruppe2415.de/
 

 

 

 

Saure Gurken - Uri Avnery - 28. Oktober 2017 - HALLELUJA! ENDLICH  fand ich einen Punkt, bei dem ich mit Benjamin Netanjahu übereinstimme. Wirklich! - An diesem Montag versammelte sich die Knesset nach einer langen (aber leider zu kurzen) Pause für seine Wintersitzung. Bei solchen Gelegenheiten werden der Staatspräsident und der Ministerpräsident aufgefordert zu sprechen.  Die Reden werden vermutlich festlich sein, voll frommer Platituden. In ein Ohr ein, im anderen raus. Doch  diesmal nicht.

Neben dem Knesset-Sprecher  saß Reuven Rivlin, der Präsident von Israel. Er hielt eine Rede, die in jeder Hinsicht beispiellos war. Er griff die von Likud beherrschte Regierungskoalition an und klagte sie an, die Herrschaft des Gesetzes, den Staatsanwalt und die Polizei zu unterminieren. Der Präsident ist kein Linker – auf keinen Fall. Er gehört der nationalen Rechten an.  Seine Ideologie ist die „des ganzen Erez Israel“. Er ist ein Mitglied der Likud-Partei. Um ihn zu verstehen, muss man zu Vladimir Jabotinsky zurückgehen, der in den 1920er Jahren die revisionistische Partei gegründet hat, eine Vorgängerin der zionistischen Rechten. Jabotinsky wurde im zaristischen Odessa geboren und dort aufgezogen;  er studierte aber in Italien, als das Risorgimento noch jedem frisch in Erinnerung war.  Dieses war eine ungewöhnliche  Mischung von extremem Nationalismus und extremem Liberalismus und Jabotinsky nahm dies für sich an.

Das Portrait von Jabotinsky hängt in jedem Likud-Büro, doch seine Lehren sind seit langem von der gegenwärtigen Likud Mitgliederschaft vergessen worden, abgesehen von ein paar Oldtimers, wie Rivlin, der  78 Jahre alt ist. Er wurde  1939 geboren. Er gehörte einer speziellen Gruppe von Leuten an: den Nachfahren europäischer Juden, die lange  bevor die zionistischen Bewegung gegründet wurde, nach Palästina kamen. Sein Vater war ein Spezialist der arabischen Kultur.

Rivlin ist einer der nettesten Leute, die ich kenne. Jeder mag ihn. Jeder, abgesehen von Netanjahu, der  mit seltener Voraussicht gegen seine Nominierung war.

NETANJAHU HÖRTE sich Rivlins Rede mit eiskalter Miene an. Dann erhob er sich  und hielt seine Rede -  eine Rede, die schon lange vor der Sitzung  vorbereitet war,  die aber klang, als hätte Rivlin sie gehört, bevor er seine eigene Rede vorbereitete.
Der Ministerpräsident griff das Oberste Gericht, den Staatsanwalt, den Chef der Polizei, die Medien und die Linke an, als ob  sich all diese  im Geheimen getroffen hätten, um seine Absetzung vorzubereiten. Dies war ganz ungewöhnlich, da der Staatsanwalt und der Polizeichef seine eigene persönliche Wahl waren. Nach ihm hätten diese ein Komplott ausgehegt, um ihn in einem anti-demokratischen Komplott abzusetzen, einem Putsch durch polizeiliche Ermittler und Strafverfolger. Die häufigen Lecks dieser Untersuchungen,  die weithin in den Medien veröffentlicht wurden, waren  - nach Netanjahu –Teile des Komplotts. >>>

 

 

 

 


 

Goodbye der jüdisch-arabischen Schule, die mich Hoffnung lehrte - Orly Noy - 1. September 2017 - Jahre lang  gab eine bilinguale Schule in Jerusalem , die Max.Rayne Hand in Hand-Schule, einer ganzen Gemeinde Hoffnung und Partnerschaft. Es war nichts anderes als ein Wunder.

Tausende von Leuten gingen durch Jerusalem, um Unterstützung und Solidarität mit der Max-Rayne-Hand in Hand-Schule zu zeigen, die eine Woche vorher von einem Brandanschlag heimgesucht wurde.

Heute ist der erste Tag im September, der erste Schultag in Israel. Lassen wir die Jahre beiseite, die wir im Ausland  verbrachten, so ist es das erste Mal in 13 Jahren, dass wir unsere Töchter nicht in die zweisprachige Max-Rayne-Hand in Hand Schule in Jerusalem schicken.

Der Prozess der Entscheidung, in welche Schule man sein Kind schickt, beginnt sehr früh. Als junge Eltern war uns klar, dass wir keine „spezielle“ Schule wünschten und dass es am besten wäre, sie in die nächste Vor-Schule zu schicken, denn das war ihre natürliche Umgebung und es war wichtig, diese kennen zu lernen. Am Ende des Jahres nach gründlichen Meinungsverschiedenheiten über die Notwendigkeit für 4Jährige, Pakete für israelische Soldaten zu packen und Fragen darüber zu lehren, wer  autorisiert sei, über israelische Feiertage zu lehren, schauten wir uns nach einer andern Schule um.

Da gibt es einige Behauptungen, dass Schule und Bildung weniger kritisch sind, als wir zu denken pflegen. Vielleicht stimmt dies. Unsere ganze Familie – nicht nur unsere Töchter -  würden ohne die bi-linguale Schule nicht das sein, was sie heute sind .

Es ist schwierig für mich, nostalgisch darüber zu reden, da wir seit langem nicht mehr hier sind, aber trotzdem ein Teil der Schulgemeinschaft bleiben. Und  doch, während ich diese Worte schreibe, kommen Erinnerungen zurück , Momente  der Überwindung und Gelächter, auch Schmerz und Frustration, das Singen auf Hebräisch und Arabisch – voller Hoffnung und Licht  - bei Schulbeginn, die ersten Worte, die sie in beiden Sprachen lernten: der infame Brandanschlag, die hasserfüllten Graffiti, die wiederholt an die Wände gesprüht waren, das gemeinsame  Liftar-Mahl, die Wanderungen zu den zerstörten palästinensischen Dörfern. >>>


 

28. 10. 2017
 

 

Mohamed Jarara ein palästinensischer Polizist  ist Opfer eines Terrorangriffs von drei Siedlern - Gideon Levy - Er liegt auf einem eisernen Bett im Wohnzimmer seiner Wohnung in der Westbank-Stadt  Asir ASH-Sharmaliya; ein weißes Licht beleuchtet seine schwarze Kappe  auf de Kopf. Die Kappe verdeckt eine frische Narbe, die mit 42 Stichen quer über den Kopf genäht wurde. Es gibt auch eine tiefe Wunde über seiner Augenbraue über dem rechten Auge, das mit einem Verband zugedeckt ist. Er ist noch immer schwach. Er hat Schwierigkeiten vom Bett aufzustehen und zu sprechen ist eine große Belastung.

Mohammed Jarara ist das Opfer eines feindseligen Aktes, eines Terroraktes.  Zu Beginn des Sukkot-Feiertages griffen drei Israelis seinen Wagen an, in dem er saß. Sie hielten den Wagen an und warfen Steine in ihn. Ein großer Stein aus wenigen Meter Entfernung geworfen verletzte Jararas Kopf schwer. In dieser Woche kehrte er nach zwei Kopf-Operationen und 10 Tagen im Krankenhaus nach Hause zurück.


Jarara ein 25jähriger Junggeselle ist Polizist bei den palästinensischen National-Sicherheitskräften. Er hat abwechselnd eine Woche Dienst und eine Woche ist er zu Hause. Seit vielen Jahren ist sein Vater an Parkinson erkrank und Mohamed hatte geholfen, seine Familie zu unterstützen, in der es noch vier Brüder und vier Schwestern gibt. Ihre kleine Stadt liegt nicht weit von Nablus entfernt und die Srtaße dorthin geht durch Olivenhaine, wo in dieser Woche die Ernte begann. Die Ernte ist ein Familien-Ereignis in der Westbank. Jeder  kommt und hilft, klettert auf Leitern, schlägt die Bäume mit Stöcken und schüttelt die Zweige, damit die Oliven auf unten ausgebreiteten Plastikplanen fallen.


Am 5. Oktober war Jarara ein Passagier in einem Wagen, der zu seiner Dienststelle in Bethlehem fuhr, nachdem er an der Hochzeitsfeier eines Freundes in Bruqin, nahe Jenin teilgenommen hatte. Zusammen mit ihm waren noch zwei seiner Kollegen von den Sicherheitsdiensten: Thair Abeidi,43 und Ghassan Qasrawi,23. Nach 9 Uhr verließen sie die Hochzeit und fuhren zu ihrer Polizeistation zurück. Sie fuhren in Qasrawis Wagen, einem weißen 1010 Kia uns Qasrawi fuhr ihn. Abeidi saß neben ihm und Jarara saß hinten auf der rechten Seite mit einem offenen Fenster. Die drei waren in guter Laune. Für Juden war dies der erste Abend des Sukkot-Feiertages.


Kurz vor der Kreuzung mit der Nebenstraße, die zur Siedlung Shiloh führt auf der Schnellstraße 60 sahen sie aus der Ferne drei Personen am Straßenrand stehen Einer von ihnen machte  eine Taschenlampe an und aus um ihnen zu sagen, dass sie anhalten sollen. Davon überzeugt, dass dies ein ad hoc-Armee oder ein Polizeicheckpoint sei, fuhren sie langsamer.  Abeidi dachte an Salma a-Debi, einem Mitarbeiter von B’tselem, der Menschenrechtsorganisation. >>>

 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Kurznachrichten BERICHTE

Darum weilt der Schweizer Wirtschaftsminister in Israel und Palästina
Im Zentrum der dreitätigen Reise von Bundesrat Johann Schneider-Ammann stehen die Themen Innovation, Digitalisierung und Start-ups. Dabei hat der Politiker auch den Mut der palästinensischen Unternehmer gelobt.


Schneider-Ammann würdigt mutige palästinensische Unternehmer
 

Official Statement- UNRWA Condemns Neutrality Violation in Gaza
 

Jewish news agency leaves out editor's role as settler advocate

 

Teen Accused of Attempted Stabbing Released

 

Israeli Soldiers Attack A Palestinian Woman, International Activist, In Nablus

 

Army Abducts Two Siblings Near Jenin

 

Israeli Colonists Steal Produce Of Palestinian Olive Trees Near Nablus

 

Israeli Colonists Attack A Palestinian Home In Hebron

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 October 2017)

 

Corbyn Refuses To Attend Balfour Dinner

 

Olive Pickers Attacked by Settlers near Hebron

 

Army Injures One Palestinian In Central Gaza

 

Balfour 100 years on- Salvation or betrayal-

 

Trump taps head of anti-Palestinian group as top civil rights enforcer

 

28. 10. 2017

 

Nahost: Israel treibt Projekt zur "Annexion" von Siedlungen durch Jerusalem voran

 

Westbank: Schleichende Annektierung?

 

Israelische Mehrheit gegen «Bibi-Gesetz»

 

Saudi-Arabien muss Israel um Erlaubnis für Neom bitten

 

Stellungnahme des FIFA-Rats zum Schlussbericht der FIFA-Kontrollkommission Israel/Palästina

 

Umstrittene Wohnungen geplant - Jerusalem - 176 neue Wohnungen für Juden in arabischem Viertel

 

Kabinettskandidatin (Niederlande) nennt Netanyahu einen Rassissten

 

Balfour and Britain's broken promise

 

American Jewry and Israel, unbound

 

Canadian columnist is latest to say, Israel is 'an apartheid state'

 

Vorwürfe gegen Israel wegen Waffenverkäufen in Konfliktgebiete

 

Security Chief In Gaza Survives Assassination Attempt

 

Army Attacks The Weekly Procession In Kufur Qaddoum

 

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In West Bank, Invade Lands And Fire At Fishermen, In Gaza

 

Orthodox Church Sells Off More Property

 

Israeli Government-Sponsored Culinary Festival Loses Another Chef Amid Boycott Calls

 

Israeli Companies Added to UN’s Settlement Black List

 

Israeli Soldiers Abduct A Young Man Near Ramallah, Child In Hebron

 

'Creeping annexation' is a distraction from the one-state reality

 

After 5 months in jail, it's time to talk about why I refuse to serve

 

Palestinian teen accused of attempted stabbing attack released from detention

 

Israeli forces open fire on Palestinian fishermen, raze lands in GazaOct. 27, 2017

 

Hamas and Fatah Must Transform to Speak on Behalf of Palestinians

 

How Israel engages in `water apartheid`

 

Grants to Israeli settlements could breach UK law, Charity Commission warns

 

Former Israeli Defense Minister- There`ll Be No Peace, West Bank Can Hold Millions of More Settlers

 

'One step further into the annexation of the West Bank': Israeli cabinet to vote on annexing West Bank settlements into Jerusalem

 

27. 10. 2017

 

Israel to demolish home of Palestinian allegedly involved in death of settler

 

Days of palestine - Theresa May will celebrate centenary of Balfour declaration with ‘pride'

 

From whom is the IDF protecting Palestinian farmers?

 

When the IDF protects Palestinians for the sake of propaganda

 

Detained teens in Gaza highly vulnerable to abuse

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians In The West Bank”

 

Former hunger-striking prisoner on strike again in protest of administrative detention

 

Two Detainees Continue Hunger Strike Protesting Their Illegal Administrative Detention

 

Army Demolishes A Palestinian Home Near Nablus

 

Israel to demolish home of Palestinian allegedly involved in death of settler

 

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Jenin And Hebron

 

Dozens of Extremist Settlers Break into Al-Aqsa Mosque

 

Palestinian Village Demolished for 120th Time

 

Army Abducts A Palestinian Patient At Erez Terminal, On His Way For Treatment In Jordan

 

Olive Pickers Attacked with Stones by Settlers in Ramallah-area Village

 

176 Settlement Units to be Built in the Heart of East Jerusalem

 

Army Abducts Three Palestinians Near Jenin, Colonists Attack Homes In Hebron

 

When the IDF protects Palestinians for the sake of propaganda

 

Israeli forces detain 9 Palestinians in predawn West Bank raids

 

Israeli forces detain Gazan on his way to receive medical treatment in Jordan

 

How Israel engages in `water apartheid`

 

If the occupation is permanent, is an ethical Jewish future possible

 

Kurznachrichten + BERICHTE
IM ARCHIV


frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002