a

Montag, 16. Oktober 201718:56   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

Angesehene israelische Ärztin unterstützt BDS - 06.10.2017 - "Ich spreche zu Ihnen nach 30 oder 50 Jahren Kampf gegen die Besatzung. Wir brauchen Hilfe von außen. Und ich spreche vor allem über eine Sache: BDS."

Dr. Ruchama Marton ist eine angesehene jüdisch-israelische Führerin der Zivilgesellschaft, Psychiaterin, Feministin und Gründerin und Präsidentin von Ärzte für Menschenrechte – Israel (PHRI). Nachdem sie letzten Monat darüber gesprochen hat, warum sie nach Jahrzehnte langer Menschenrechtsarbeit überzeugt ist, dass die Boykott, Investitionsentzug und Sanktionen (BDS)-Bewegung für ein Ende der israelischen Verbrechen am palästinensischen Volk unbedingt notwendig ist, hat sich die Organisation, die sie gegründet hat, von ihr distanziert und war nicht in der Lage, ihr prinzipienfestes Engagement und ihren Mut für ein Ende der Besatzung mitzutragen.

Wir beim Palestinian BDS National Committee (BNC) heißen die Solidarität von Dr. Ruchama Marton willkommen und begrüßen sie. Ihre Arbeit für ein Ende des Rassentrennung, militärischen Besatzung und Apartheid wird nie vergessen, und wir sind zuversichtlich, dass ihre Bemühungen Teil einer Woge sein wird, die Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung bringen wird, nach denen wir streben.

In der Vergangenheit hat Dr. Marton auch offen darüber gesprochen, dass sie erlebt hat, dass die Verbrechen von israelischen Soldaten, die Gefangene ermordet hatten, mit Hilfe israelischer Journalisten und Zeitungen vertuscht wurden.

Es folgen Auszüge aus einem kürzlich erfolgten Interview mit Dr. Ruchama Marton: "Ich spreche zu Ihnen nach 30 oder 50 Jahren Kampf gegen die Besatzung. Wir brauchen Hilfe von außen. Und ich spreche vor allem über eine Sache: BDS." ...

"Eine Menschenrechtsorganisation, die nicht bereit ist (für gleiche politische Rechte für Palästinenser) zu kämpfen, heult den Mond an. Sie hat nichts zu sagen." ...   "Ohne politische Rechte, ist alles nur Wohltätigkeit. Ohne politische Rechte ist es nichts." ...   "Ohne politische Rechte (zu gewähren), bist Du nur weiter ein Kolonialist, Besatzer, ein Apartheidist." ...

Interviewer: Sie gehen mit der israelischen Linken und ihrer Art, wie sie sich mit der Besatzung auseinandersetzt, sehr kritisch um.

"Es gibt keine israelische Linke. Was wir machen müssen, ist damit anzufangen, dass israelische Menschenrechtsorganisationen nicht mehr bloß ein bißchen daran kratzen, sondern bereit sind für ein Ende der Apartheid zu kämpfen.

Apartheid macht Unterschiede zwischen denen, die alles haben und denen, die nichts haben. Denen, denen alles erlaubt ist und denen, denen alles verboten ist. Wenn sie diesen Kampf nicht aufnehmen wollen, wofür kämpfen sie dann? Für ihr eigenes Image."

"Du kannst nicht Kolonialismus. Besatzung, Apartheid bekämpfen – nenn es, wie Du willst – , wenn Du im Hof der Regierung spielst, nach der Agenda der Regierung. Du musst diese Grenzen durchbrechen,"  -   Quelle Übersetz von K. Nebauer

 

BDS Gruppen und Organisationen
Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria >>>
BDS  South Africa >>>
BDS France  >>>
BDS Berlin >>>
BDS-Gruppe Bonn >>>
BDS-Gruppe Bonn - facebook >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
BDS Hamburg - facebook >>>

Palestinian reconciliation could work this time. Israel must support it - The current Palestinian reconciliation agreement looks like it could actually hold, largely due to regional and internal changes over the past few years. What does this bode for the peace process? A former minister in the Palestinian government explains. - Ashraf al-Ajrami - Hamas Chief Ismail Haniyeh speaks to the press upon his arrival at the Rafah border crossing from the Egyptian side following reconciliation talks with Fatah mediated by Egyptian intelligence, Gaza Strip, September 19, 2017. (Abed Rahim Khatib/ Flash90)

This is not the first time the two large Palestinian political movements, Fatah and Hamas, have come to a reconciliation agreement. There is a great deal of skepticism about whether it will succeed, particularly following the failure of previous reconciliation agreements. However, many feel that this time the two parties are serious, and success is possible.
Related stories

This is based on a number of reasons, first and foremost the recent change in Hamas’ leadership. In its most recent internal elections, the movement chose a young leadership composed of charismatic and influential figures, among them several who spent time in Israeli prisons, like Yahya Sinwar, who was elected to party’s top post in Gaza. One of the first things the new leadership did was to take a hard look at reality in the Gaza Strip. It came to the conclusion that the Hamas regime has failed: living conditions are impossible;  >>>

Was manche Israelis über den Islam und Muslime denken.

The US and Israel kick up a fake storm over Unesco - Jonathan Cook - 15 Oktober 2017 - At first glance, the decision last week by the Trump administration, followed immediately by Israel, to quit the United Nation’s cultural agency seems strange. Why penalise a body that promotes clean water, literacy, heritage preservation and women’s rights?

Washington’s claim that the UN’s Educational, Scientific and Cultural Organisation (Unesco) is biased against Israel obscures the real crimes the agency has committed in US eyes.

The first is that in 2011 Unesco became the first UN agency to accept Palestine as a member. That set the Palestinians on the path to upgrading their status at the General Assembly a year later.

It should be recalled that in 1993, as Israel and the Palestinians signed the Oslo accords on the White House lawn, the watching world assumed the aim was to create a Palestinian state.

But it seems most US politicians never received that memo. Under pressure from Israel’s powerful lobbyists, the US Congress hurriedly passed legislation to pre-empt the peace process. One such law compels the United States to cancel funding to any UN body that admits the Palestinians.

Six years on, the US is $550 million in arrears and without voting rights at Unesco. Its departure is little more than a formality. >>>

Censorship battle and an antisemitic charge cause anger - Dr David Alderson and 42 others want the University of Manchester to apologise to the students whose campaign it has maligned, and to the censored speaker whom it has defamed. Meanwhile Prof Avi Shlaim and six other signatories object to Moshe Machover’s expulsion from the Labour party - 15. 10. 2017 - We write to express our deep concern at the actions of senior figures within the University of Manchester in relation to an event organised by the student Boycott, Divestment and Sanctions campaign earlier this year (UK university censors Holocaust survivor’s speech criticising Israel, theguardian.com, 29 September). While the event went ahead, the speech of a Jewish Holocaust survivor was arrogantly censored and labelled antisemitic, the right to superintend the meeting by university academic staff was usurped by institutional appointees, restrictions were placed on advertising the event, and the whole thing was filmed in what amounted to an implicit threat of potential further action.

As if such serious infringements of the right to freedom of speech on campus were not bad enough, it is now revealed by a student freedom of information request that the university’s actions were taken after representations from, and in deference to, the very regime whose lamentable human rights record was being condemned at the event. We are appalled that the university appeared to take instruction from Israel’s ambassador to the UK, Mark Regev, who, in his former capacity as spokesperson to Prime Minister Benjamin Netanyahu, justified to the world successive military assaults on Gaza that resulted in the indiscriminate killing of men, women and children in attacks on hospitals, homes and places of work using both high-precision weaponry and imprecise and indiscriminate materiel, including white phosphorous bombs. >>>

Olive Picking Season Solidarity

The pedagogy of apartheid - Jonathan Ofir - 1^5. 10. 2017 - Two months ago, Israel’s education ministry introduced a compulsory four-part question in civics matriculation exams. Students are asked to give their opinion on a “controversial public issue”, including for example “allowing different population groups to live in separate neighborhoods”. In the circulation to teachers, it was stated that since teachers “sometimes encounter inflammatory or racist statements against groups or individuals” on the exam, “It’s important to make clear to the students that racist or inflammatory statements in any part of the question will disqualify the entire answer” (which is worth 11 points out of a total of 100).

But last week, the head of the ministry’s pedagogical secretariat, Moshe Weinstock, overruled the ministry’s civics supervisor and rescinded the rule. An update was sent to teachers, wherein the ban on racist statements was dropped, and the fourth part of the question was eliminated, in which students had to defend their position in light of their own values. >>>

15. 10. 2017

Attacke bei Lesung von Annette Groth - Samstag, 14.10.2017 -  Am gestrigen Freitag gab es in der Internationalen Buchhandlung Südseite in Frankfurt am Main eine Lesung von Annette Groth (Linkspartei) aus dem Buch "Palästina – Vertreibung, Krieg und Besatzung".

Die knapp dreißig Besucher diskutierten anschließend angeregt mit Annette Groth, Verlagsleuten und dem Betreiber der Buchhandlung, Dr. Giuseppe Zambon. Plötzlich stürmten zwei junge Männer in den Laden, einer schlug offenbar von innen gegen die Schaufensterscheibe und riss u.a. ein Plakat herunter.

Den Besuchern der Lesung gelang es, die beiden heftig sich wehrenden Männer festzuhalten und der Polizei, die nach ca. 10-15 Minuten eintraf, zu übergeben. Die Beschuldigung lautet Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

Auf dem Plakat war eine heute um 19 Uhr in der gleichen Buchhandlung stattfindende Lesung von Fariss Wogatzki aus seinem Buch "Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewusst" angekündigt. >>>

 

ABRAHAM MELZER
 Dienstag, den 24.10.2017
Theaterzelt DAS SCHLOSS
Schwere-Reiter-Str. 15 - 80637 München

Freie Meinungsäußerung in Deutschland am Beispiel wie Kritik an Israel seit Jahren von Städten und Gemeinden verhindert wird.

Er wird sein Buch: DIE ANTISEMITENMACHER  vorstellen

Kurzbericht von Abi Melzers Veranstaltung in Frankfurt - Matthias Jochheim - Erneut erst nach Einschaltung eines Gerichts konnte in Frankfurt eine Veranstaltung durchgeführt werden, die sich kritisch mit der israelischen Besatzungspolitik gegenüber den Palästinensern befasste. Diesmal ging es um Abi Melzers neues Buch "Die Antisemitismus-Macher", das anläßlich der Frankfurter Buchmesse  in einem Haus der städtischen Saalbau vorgestellt wurde. Etwa 50 Zuhörer waren gekommen, einige auch explizit, um ihren Widerstand gegen die aktuelle Verbotspolitik des Frankfurter Magistrats zu zeigen.
 

Eingangs setzte sich der Autor mit den Kampagnen seiner publizistischen Gegenspieler , insbesondere des bekannten Henryk Broder auseinander, von dem schon noch so maßvolle Kritiker der israelischen Politik als Antisemiten gegeißelt werden, so natürlich auch Melzer selber. Dieser las aus seinem Buch ein Kapitel vor, in welchem er die  Kontinuitäten der Judenverfolgung im Europa der vergangenen Jahrhunderte darstellt, um aktuell aber zu dem Ergebnis zu gelangen, nach der massenmörderischen Kulmination dieser grausamen Vergangenheit durch den von den Nazis verübten Holocaust sei der Antisemitismus in Europa nicht mehr wirkmächtig, sondern werde durch die israelische Regierungs-Propaganda nur noch -mißbräuchlich- als Legitimation für die koloniale Unterdrückung der Palästinenser eingesetzt.
 

In der anschließenden Diskussion wurden unterschiedliche Akzente deutlich, wobei die Ablehnung der aktuellen Politik Israels gegenüber den Palästinensern als Konsens erschien. Unterschiedlich wurde die spezifische Rolle der deutschen Regierung gesehen, von manchen eher  als Mangel an Mut zur kritischen Position bewertet, von anderen durchaus von Eigeninteressen bestimmt, z.B. am Absatzmarkt für Rüstungsgüter und an Einflussnahme auf die nahöstlichen Machtverhältnisse, an der Seite der imperialen Vormacht USA. Wichtig war offensichtlich nicht nur diese - nicht ganz neue- inhaltliche Debatte, sondern dass ein öffentlicher Raum hierfür erstritten werden konnte.


 

„Die Antisemitenmacher“ von Abraham Melzer
Wie die neue Rechte Kritik an der Politik Israels verhindert

Erscheint im Westendverlag: 02.10.2017
Seitenzahl: 288 - 18€
Ausstattung: Klappenbroschur
ISBN.: 9 783864 891830

 


Sonderseite - 2017 - ES WIRD VERSUCHT DIE BUCHVORSTELLUNG DES NEUEN BUCHES VON ABRAHAM MELZER ZU VERHINDERN >>>

Palästinenser - Verschlungene Wege der Versöhnung - Arnold Hottinger - 14.10.2017 - Nach jahrelanger Blockade bewegt sich etwas im innerpalästinensischen Konflikt. Ägypten fördert die Versöhnung im eigenen Interesse.

Im Jahr 2014 kamen die Palästinensische Autorität (PNA) unter Mahmud Abbas in Ramallah und die Hamas-Regierung in Gaza unter Vermittlung durch Ägypten überein, sich zu versöhnen und eine einzige palästinensische Regierung zu bilden. Es geschah aber nichts. Hamas blieb in Gaza und die PLO in Ramallah an der Macht. Nun kommt es, wiederum durch ägyptische Vermittlung, zu einer neuen Versöhnungserklärung zwischen Gaza und Ramallah. Wird sie auch diesmal nicht Wirklichkeit werden?

Zentrale Fragen ungelöst
- Obwohl diese neue Versöhnung bereits ausgerufen wurde, bleibt Skepsis angebracht. Bei einigen wichtigen Grundfragen ist keineswegs klar, ob und wie sie gelöst worden sind. Die wichtigste von allen ist: Was geschieht mit den 20'000 bis 25’000 militärisch ausgebildeten Kämpfern der Qassam-Brigaden, die bisher das Rückgrat der Macht von Hamas in Gaza gebildet hatten? Mahmud Abbas hat gesagt, eine vereinigte palästinensische Regierung könne nur „eine Waffe“ haben. Hamas hat dazu geschwiegen. Israel wiederum stellte klar, dass es mit einer Regierung, an der Hamas beteiligt wäre, nichts zu tun haben will.

Eine andere Grundfrage ist: Wird es eine gemeinsame palästinensische Strategie geben? Bisher verfolgten die beiden Machtzentren entgegengesetzte Ziele: Abbas setzte auf Verhandlungen mit Israel, Hamas auf Konfrontation, um einen palästinensischen Staat zu erreichen. Dieser Staat sollte für Hamas ganz Palästina umfassen, für die PNA „nur“ die besetzten Gebiete. Doch beide Seiten sind heute weit davon entfernt, ihre Ziele erreicht zu haben.

Neue Gegebenheiten in Gaza
- Trotz diesen Unklarheiten ist die gegenwärtig betriebene „Versöhnung“ der beiden palästinensischen Mächte nicht völlig aussichtslos. Die Verhältnisse in Gaza haben sich im Verlauf dieses Jahres sehr >>>

 


 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Kurznachrichten BERICHTE

Updated – PPS- “Israeli Soldiers Abduct Fourteen Palestinians In The West Bank”

Army Abducts A Child In Jerusalem

Israeli Navy Abducts Four Fishermen In Gaza

Soldiers Injure One Palestinian, In Bethlehem

Israeli Soldiers Abduct Three Farmers, Confiscate Agricultural Machines, Near Tubas

11 Palestinians Abducted from West Bank

5 Palestinians Injured, Two Detained along Gaza Borders

Bennett to Demand Cutting Ties with Palestinian Authority

The slow death of Israeli citizenship

The slow death of Israeli citizenship

Palestinian Children Beaten, Tortured Under Israeli Interrogation

EU border monitors have been waiting to go back to Gaza for 10 years

15. 10. 2017

In Ireland, a Palestinian is understood

'The Siege' gets its US premiere at last, in a blow to 'Israeli propaganda machine'

'Looking for Palestine,' a night of storytelling with Palestinians, Live!

Palestinian Children Beaten, Tortured Under Israeli Interrogation

Israeli Airlines being Sued over Intrusive Body Search

PLO Secretary-General Erekat Undergoes Successful Lung Transplant

Israel- Acceptance of Palestinian unity deal contingent on disarming Hamas

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian From Hebron

Israeli forces detain 16-year-old Palestinian in overnight raids

5 Palestinians injured during clashes with Israeli forces along Gaza border

14. 10. 2017

US leaves UNESCO over "anti-Israel bias" and Israel follows

Hamas and Fatah sign unity deal, but details remain unclear

Netanyahu announces unprecedented settlement expansion in the West Bank

Israeli Army Jeeps Rams A Palestinian Near Qalqilia

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian From Hebron

Israeli Soldiers Injure Five Palestinians In Gaza

Soldiers Attack The Weekly Protest In Kufur Qaddoum

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (05 – 11 October 2017)

Prominent Chefs Urge Colleagues to Withdraw From Tel Aviv “Culinary Propaganda” Festival

EU border monitors have been waiting to go back to Gaza for 10 years

Israel- Acceptance of Palestinian unity deal contingent on disarming Hamas

13. 10. 2017


 

Bundesregierung begrüßt Versöhnungsprozess


Hamas and Fatah sign reconciliation deal, leaving many questions unanswered


Einigung- Hamas und Fatah demonstrieren in Kairo Versöhnung

Fatah und Hamas unterzeichnen Versöhnungsabkommen

Nach den USA tritt auch Israel aus der Unesco aus

The 13 questions on life in Palestine that non-Palestinians always ask me

Media criticism of gun lobby after Vegas massacre would make the Israel lobby blush – Mondoweiss

Israeli Armed Forces use Live Ammunition in Al-Khalil and Detain Two Boys

On my sixth visit, I've never seen Gaza so devastated

Israeli Soldiers Close Roadblock Near Jerusalem, Detain Passengers Of Three Buses

Israeli Soldiers Abduct A Child In Jerusalem

Eight Israeli Soldiers Commit Suicide Within 3 Months

Three Palestinians Wounded at Joseph’s Tomb as Tens of Thousands Storm Holy Sites

Israeli-led “Women’s Peace March” Criticized as Normalization

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Tulkarem, Injure One In Nablus

Army Invades Homes In Bethlehem

Israeli Colonists Cause Damage To Twelve Palestinian Cars Near Nablus

ACLU launches first major challenge of an anti-BDS law

WATCH- Settlers attack Palestinian farmers near radical outpost

Jewish Historical Society channels Joe McCarthy, and cancels JVP event on Balfour US Politics

12. 10. 2017


Einigung von Hamas und Fatah
Die Palästinenser jubeln, Israel grollt
Hamas und Fatah wollen ihren Bruderkrieg nach zehn Jahren offiziell beenden. Beide Parteien versprechen den Palästinensern einen Neuanfang. Doch wichtige Streitfragen bleiben offen.

 

 

Fatah und Hamas unterzeichnen Versöhnungsabkommen
Unter jahrelange Feindschaft soll Schlussstrich gezogen werden

Die rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben am Donnerstag in Kairo ein Versöhnungsabkommen unterzeichnet.

 

Verfeindete Palästinensergruppen
Hamas meldet Versöhnung mit Fatah
Hoffnung auf Frieden zwischen den verfeindeten Palästinensergruppen: Hamas-Chef Hanija berichtet über eine Aussöhnung mit den Rivalen der Fatah.

Pension Fund blacklists four companies after Danwatch investigation

Israeli Supreme Court rules to keep public in the dark about police open-fire regulations

It's easier to be a vegan than an anti-Zionist in Israel

'A blot on Judaism, Jewish history and ethics' -- British Jews regret the Balfour Declaration

Eight Israeli Soldiers Commit Suicide Within 3 Months

Olive Harvesters Attacked by Settlers near Nablus

Three Palestinians Wounded at Joseph’s Tomb as Tens of Thousands Storm Holy Sites

Israeli-led “Women’s Peace March” Criticized as Normalization

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Tulkarem, Injure One In Nablus

Army Invades Homes In Bethlehem

Israeli Colonists Cause Damage To Twelve Palestinian Cars Near Nablus

Soldiers Injure Several Palestinians South Of Hebron

ACLU launches first major challenge of an anti-BDS law

Hamas, Fatah optimistic after first day of reconciliation talks in Cairo

Freedom Theatre’s ‘Siege’ preps for New York tour next week


frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002