a

Samstag, 14. Oktober 201717:28   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

 

Trump setzt mit dem Austritt aus der UNESCO Israel first - Ali Abunimah - 12.10.2017 - Donald Trumps "America first"-Außenpolitik wurde am Donnerstag voll zur Schau gestellt, als das Außenministerium den Rückzug aus der UNESCO wegen deren"anti-israelischer Voreingenommenheit" verkündete.

Unter Präsident Obama hatten die USA bereits ihren Mitgliedsbeitrag an die Organisation reduziert, weil ein US-Gesetz Finanzierung von Organisationen einschränkt, die Palästina als Staat anerkennen.


Die Direktorin der UNESCO, Irina Bokova, äußerte Bedauern über die Entscheidung der USA.


Bokova hatte sich früher schon einmal verbogen, um Israel zu besänftigen und war so weit gegangen, dessen Behauptungen von einer anti-israelischen Voreingenommenheit in der UNESCO wiederzugeben.


Das Ausmaß, in dem US-Führer bereit sind Israel zu dienen, wird in einem einfachen Gedankenexperiment gezeigt: man kann sich nicht vorstellen, dass sich die USA aus irgendeiner Weltorganisaton wegen "anti-kanadischer", "anti-britischer" oder "anti-französischer" Voreingenommenheit zurückziehen. Auch wenn sie zu den engsten Verbündeten der USA gehören, würde dem Präsidenten sofort sein virulenter nationalistischer Ansatz vorgeworfen, und dass er ausländische Interessen vor die amerikanischen stellt.


Doch Präsident Trump wird wahrscheinlich sehr gelobt werden, und nicht nur von dem mehr rechten Segment des amerikanischen Etablishments.


Im April unterzeichneten alle 100 Senatoren einen Brief, der den Mythos unterstützte, die UNO habe eine "anti-israelische Agenda".


Das bedeutet, dass in solchen Kreisen die erfundenen Behauptungen von einer anti-israelischen Voreingenommenheit anscheinend nicht besonders kritisch geprüft werden.


Israelische Verleumdungen
- In den vergangenen Monaten haben Israel und seine Unterstützer fälschlich behauptet, die Resolutionen der UNESCO hätten die jüdischen Bindungen an Weltkulturerbe-Stätten in der besetzten Westbank, einschließlich Ost-Jerusalems sabotiert.


Ein Jahr zuvor hatte Israel versucht, die Altstadt Jerusalems, das Gelände der Al-Aqsa-Moschee, aus der Liste der gefährdeten Weltkulturerbe-Stätten herausnehmen zu lassen. Das hatte damit zu tun, dass damals Gruppen, die die Zerstörung der Al-Aqsa-Moschee und die Errichtung eines jüdischen Tempels an ihrer Stelle forderten, ihre Aktivitäten intensivierten, oft mit Finanzierung und Unterstützung durch die israelische Regierung.
 
Dieser israelische Versuch erfolgte zwei Wochen, nachdem die UNESCO dafür gestimmt hatte, die unzähligen gut >>>


 


Die USA ziehen sich aus der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) zurück und wollen nur mehr einen Beobachterstatus bekleiden, teilte heute das US-Ministerium in einem Statement mit. - 12. 10. 2017 - Thomas Pany

Begründet wird die Entscheidung, die man sich nicht leichtgemacht habe, mit wachsenden Schulden bei der Organisation, deren Notwendigkeit zu Reformen und schließlich mit einer fortwährenden "anti-israelischen Voreinstellung" (i.O. bias), welche die USA der Unesco schon länger vorwerfen.

Außenminister Tillerson hatte die Entscheidung laut der US-Publikation Foreign Policy schon vor einigen Wochen getroffen. Ende September bat der französische Präsident Macron die amerikanische Führung am Rande der UN-Vollversammlung um Unterstützung für die französische Kandidatin Audrey Azoulay bei der Wahl zur Nachfolge der scheidenden Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova. Tillerson beantwortete Macrons Bitte damals mit dem beabsichtigten Rückzug der USA aus der Unesco.

Der Zeitpunkt des Rückzugs und der katarische Kandidat
- Gut möglich, dass der Zeitpunkt des Rückzugs mit der augenblicklich laufenden Wahl des Unesco-Spitzenposten zusammenhängt. Als Favorit galt nämlich bis vor den dritten Wahlgang der Kandidat aus Katar, Hamad Bin Abdulaziz Al-Kawari, dem jüdische Organisationen in den USA eindeutige Signale einer antisemitischen Haltung vorhalten.

Al-Kawari habe Projekte und Programme mit unverhohlenem antisemitischen Inhalt "unterstützt, ermutigt, finanziert und gefördert", zitiert etwa die jüdisch-amerikanische Wochenzeitung The Algemeiner Journal aus einem Statement amerikanisch-jüdischer Organisationen.

Al-Kawari habe ein Vorwort zu einem Buch beigesteuert, in dem auch ein Holocaust-Leugner zitiert wurde und anti-jüdische Verschwörungstheorien vorkommen. In Buchmessen, die Al-Kawari unterstützt oder gefördert habe, seien antisemitische Vorträge gehalten worden und die Protokolle der Weisen von Zion präsent gewesen, heißt es an anderer Stelle.

Sicher ist, die Kandidatur missfällt Israel sehr; seit Monaten ist die Ablehnung des Kandidaten aus Katar Thema. Es reiht sich ein in eine ganze Serie von Entscheidungen der Unesco, auch zu Ost-Jerusalem, die in Israel eindeutig als einseitig und parteiisch aufgefasst werden. Dass Palästina in der Unesco 2011 als Vollmitglied aufgenommen wurde gilt als herausragendes Exempel der anti-israelischen Position der internationalen Organisation. >>>

Angriff auf UN-Organisation entlarvt israelischen Vorwurf der palästinensischen Hetze - 12.10.2017 - Im vergangenen Monat gab es einen weiteren Angriff auf das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA).
"Neue Schulbücher der UNRWA für Palästinenser dämonisieren Israel und Juden", war die Überschrift eines Artikels in der Jerusalem Post vom 28. September über eine neue "Studie", die vom Simon Wiesental-Zentrum in Los Angeles, dem anti-islamischen Middle East Forum von Daniel Pipes und dem Center for Near East Policy Research (CNEPR) in Jerusalem finanziert, erarbeitet und veröffentlicht wurde.


Es gab allerdings ein Problem: fast 90% der genannten Büchern werden in UNRWA-Schulen gar nicht benützt. UNRWA wies darauf hin, dass der "fehlerhafte" und "irreführende" Bericht Bücher einbezogen habe, die "ausrangiert wurden, als die Palästinensischen Autonomiebehörde 2016 ihr Curriculum und ihre Schulbücher änderte". Außerdem waren manche Bücher für Schulstufen bestimmt, die in UNRWA-Schulen in den besetzten palästinensischen Gebieten gar nicht verwendet werden.


Die Schäbigkeit des Reports sollte für die Gruppen, die hinter ihm stehen, peinlich sein, aber das ist eher unwahrscheinlich. Das Simon Wiesental-Zentrum streut regelmäßig haarsträubende Verleumdungen gegen jede Person und jede Organisation, die für Israels Straflosigkeit bedrohlich ist, während des CNEPR von David Bedein geleitet wird, einem Westbank-Siedler, der davon besessen ist die UNO zu attackieren.


Beschuldigungen, dass palästinensische Schulkinder "gelehrt werden zu hassen"  sind ein Erzeugnis der pro-Israel-Propaganda. Bereits 2001 schrieb der amerikanische Politikwissenschaftler  Nathan Brown, dass "die Vorwürfe gegen (das palästinensische Curriculum) oft wild aufgebauscht und unrichtig sind".


Den "Mythos der Hetze" hat die PA selbst schon vor langer Zeit widerlegt, und sogar eine von den USA finanzierte Studie von 2013, die von Israel boykottiert wurde, weil sie auch israelische Bücher enthielt, die die Behauptungen der israelischen Regierung, palästinensische Kinder würden "zum Hass" erzogen, schwächten.


Erst letzten Monat hat die britische Regierung israelische Lobbyisten abblitzen lassen, die einen Bericht von April 2017 über das palästinensische Curriculum weiter verfolgen wollten, der bekannte Schlagzeilen über Hetze und Hass hervorgerufen hatte. Ein Minister der Regierung stellte fest, dass der Report "in seinen Erkenntnissen nicht objektiv war".


Während das palästinensische Bildungssystem in den besetzten palästinensischen Gebieten mit ständigen Beschuldigungen und Verleumdungen konfrontiert ist, werden israelische Schulbücher derselben genauen Prüfung unterworfen. Allerdings sind es die israelischen Schulbücher, die Karten verwenden, die die Westbank als israelisches Territorium zeigen, und in denen die Grüne Linie und palästinensische Bevölkerungszentren nicht mehr erscheinen.


2016 stellte das israelische Unterrichtsministerium ein neues Staatsbürgerkundebuch für Oberstufen vor, das "israelische Staatlichkeit eng mit jüdischer Lehre" verbindet. Es enthält "wenig mehr als ein paar abfällige Bemerkungen über die arabische Kultur", während Muslime, die Mehrheit der palästinensischen Bürger Israels, "in zwei kurzen Sätzen erwähnt" werden, die "sie hauptsächlich beschuldigen Frauen zu diskriminieren und zu unterdrücken".


2011 hat die israelische Wissenschaftlerin Nurit Peled-Elhanan eine größere Untersuchung von israelischen Schulbüchern veröffentlicht, in der sie zu der Schlussfolgerung kam, dass Palästinenser systematisch >>>

Israelische Soldaten zerstören Jerusalems Abu Al Nawar-Schule - 9.10.2017 - Am Samstagabend brachen israelische Soldaten  in das Gelände der Abu Al-Nawwar Al-Badawi- Schule ein, die in El-Azzarie, östlich von Jerusalem liegt. Sie überfielen die Schule und zerstörten die Türen.

Lokale Quellen berichteten, dass Soldaten die Schulgebäude überfielen, die Türen zerstörten, verheerenden Schaden anrichteten und die Einrichtung ausräumten, die benützt wurde , um die Schulbildung fortzusetzen.

Nach Al Ray gab es eine Vorsichtsmaßnahme, die Schule nicht zu demolieren.

Bemerkenswert ist, dass die Schule mit Hilfe der beliebten Widerstands-Aktivisten errichtet wurde, während das israelische Militär damit drohte, sie zu zerstören. Die Zahl der Schüler liegt fast bei 60.          Quelle        (dt. E. Rohlfs)






Da
s wichtige Buch von Ilan Pappe über die Vertreibungen bei der Gründung Israels 1948 ("Die ethnische Säuberung Palästinas") wird zur Zeit nicht nachgedruckt. Aber bis dahin gibt es das Buch auch hier als pdf im Internet >>>

Amerikanische jüdische Frauen-Organisation -- Women Wage-Peace - Anat Saragusti (American Jewish Peace Archive (1967-2017) - Am 25.September, einem der ersten Tage des neuen Jahres, fing die Graswurzel-Aktivisten-Bewegung Women Wage Peace (WWP, Frauen-Friedensfeldzug) mit  einer  eindrucksvollen  Journey to Peace „Friedenreise“, einem viele Tage langen Marsch durch das Land von Israel-Palästina an. Ihr Höhepunkt wird nächste Woche während des Feiertages Sukkot sein. Dies ist nicht das erste anspruchsvolle Unternehmen der Women Wage Peace (WWP), das eine eindrucksvolle Geschichte  von störendem, mutig optimistischen und belastbaren Aktivitäten hat. In seiner  Pressemitteilung schreibt das Aktivisten-Kollektiv über die Reise: „Wir, die 50 Tage lang vor  der Residenz des Ministerpräsidenten fasteten, marschierten 200 km in unserm Marsch der Hoffnung von Rosh Hanikra , mit dem Zug von Nahariya nach Sderot, wir standen  bei 140  Übergängen im ganzen Land – wir beginnen eine Reise, die  in Israel  und in aller Welt wiederhallt: Frieden ist möglich“.

Im Juni dieses Jahres hatte ich die Gelegenheit, ein Interview mit der AJPA –Direktorin Aliza Becker, eine der Führerinnen dieser Bewegung und eine bekannte Journalistin und Aktivistin,  und der Menschenrechtlerin Anat Saragusti zu halten.  Wir trafen Saragusti  in der zentralen öffentlichen Bibliothek in Tel Aviv. Sie sprach über die Träume, über die Probleme, die Ideologie und Strategie dieser einmaligen mächtigen Aktivisten-Bewegung. Als die Gruppe mit ihrem letzten Unternehmen begann, und als wir in der Folge unserer religiös jüdischen Jahreszeit der Besinnung und Verpflichtung  zur Veränderung standen, dachten wir, es gibt keine bessere Zeit als jetzt, diese Überlegungen mit einer der WWP-Führerinnen  zu teilen.


Anat Saragusti wuchs in den 60er-Jahren in Jerusalem auf. Ihre Familie war seit Generationen in Israel-Palästina, von Vaters Seite emigrierten die Vorfahren aus Zaragoza, Spanien, nach der  spanischen Inquisition vor mehr als 500 Jahren nach Israel und von Mutters Familie  kamen sie aus Marokko zu Beginn des 19.Jahrhunderts.  Sie wurde  im WWP aktiv, das  nach dem Gaza-Krieg 2014 gegründet wurde. Seit dieser Zeit  ist die Bewegung  enorm gewachsen; im Mai 2017  waren es 20 000 Mitglieder. „Ich denke, es könnte jetzt die größte Bewegung in Israel sein in Hinblick auf die Förderung eines Abkommens zwischen Israelis und Palästinensern,“ erklärte Saragusti.


Es gibt viele ideologische und strategische Gründungen von WWP, die sich von anderen Friedensinitiativen absetzen. Als Erstes wird sie von Frauen geleitet und auf Frauenführung festgelegt und an der Mitwirkung einer Beschlussfassung auf jeder Ebene von der Graswurzel-Ebene bis zur Diplomatie.  Wie Saragusti erklärte: „besonders im israelischen Kontext und vielleicht auch  in dem der US fühlen sich die Frauen nicht frei  genug, über Diplomatie, Staats-Diplomatie und Staats-Sicherheit zu sprechen. Ich denke, wir schaffen einen sicheren Bereich für sie, wenn wir über diese Probleme sprechen“. Das Rückgrat für dieses Prinzip ist  die UN-Sicherheits-Resolution 1325, die dafür einsteht, dass Frauen auf jeder Ebene von Konflikt-Beschlüssen involviert sein sollten.


Der zweite unterscheidende Aspekt, auf den Saragusti hinwies, ist, dass WWP . eine unabhängige  Organisation ist, die Frauen  mit verschiedenen politischen Meinungen und Wahlvorlagen zusammenbringt.  Sie erklärte: „Ich denke (WWP)  hat ein Potential, das Paradigma zwischen Links und Rechts  aufzubrechen, weil sie nicht genau die Art des Abkommens  definiert, die wir begünstigen, solange sie  achtenswert, gewaltfrei und von beiden Seiten angenommen wird.“ Saragusti erklärte, dass Frauen, auch wenn sie nicht die  Mehrheit sind und zu den Wählern des rechten Flügels gehören, auch ein Teil der WWP sind, vereint durch die Hoffnung auf eine bessere Gesellschaft und ein besseres Leben. Die Mehrheit von WWPs Mitgliedschaft  schließt jüdische israelische Frauen ein  und sie arbeiten mit palästinensischen Frauen-Initiativen  zusammen, wie dies während   der „Friedensreise“ in dieser Woche geschieht. Seit seiner Gründung lässt sich die Gruppe von andern Frauen-Bewegungen in Konfliktstaaten wie Nordirland und Libyen inspirieren.


Drittens, die Strategie von WWP zentriert sich auf  das „Sprechen mit“ und nicht auf „Sprechen gegen“, erklärte Saragusti. Dies bedeutet, dass die Aktionen der Gruppe zu allererst Führer unterstützen, die eine Vision des Friedens liefern. Saragusti erklärte außerdem: „Wir unterstützen die Führer, wann immer sie über das Erreichen eines Abkommens, über Verhandlung-eröffnen reden und an den Verhandlungstisch zurückkehren. Wir opponieren nicht gegen sie. Wir protestieren nicht. Wir unterstützen.“ Diese Strategie ist ein Vorbild  für andere Friedensinitiativen in Israel, deren primäres Ziel es ist, gegen die brutalen und ungerechten Aktionen der Regierung  zu protestieren. >>>

Quelle facebook
 

The low-rent bullying of the Zionist ideologue - Thomas S. Harrington - 12. 10. 2017 - Imagine for a moment that you’re talking to an Italian-American about Fascist Italy (1922-1945) and how elements of that destructive and authoritarian ideology are still present in many areas of the Italian body politic.

Then imagine that the friend shuts down the conversation because it makes him or her feel “uncomfortable”. When you ask why, the person explains that though you might not be aware of it, your critique of fascism is really a coded way of expressing a deep and pernicious hatred of all Italians and that, given the harm done to Italians in the past by such Italophobic musings, we really need to stop things right here.

Then imagine that the person makes behind-your-back visits to your direct-work supervisor—in the case of an academic like me, his or her academic dean—to complain about the malign thought-crimes being conjured in your head and the need to enact measures to cut down on the uncomfortable “environment of hate” that these thought-crimes promoted by you are generating for everyone in the community.

I think that if a friend or a colleague acted in this way, we would rightly see them, at the very least, as someone lacking a basic understanding of the implied rules of intellectual exchange, and at the very worst, as a heedless bully.

Amazingly, however, most of us put up with behaviors quite similar to this—or worse yet, we frequently self-censor to avoid the possibility of their onset—when it comes to talking with committed Zionists about Israel and its political and military behaviors.
 >>>

Quelle facebook

 


 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Kurznachrichten BERICHTE

US leaves UNESCO over "anti-Israel bias" and Israel follows

Hamas and Fatah sign unity deal, but details remain unclear

Netanyahu announces unprecedented settlement expansion in the West Bank

Israeli Army Jeeps Rams A Palestinian Near Qalqilia

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian From Hebron

Israeli Soldiers Injure Five Palestinians In Gaza

Soldiers Attack The Weekly Protest In Kufur Qaddoum

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (05 – 11 October 2017)

Prominent Chefs Urge Colleagues to Withdraw From Tel Aviv “Culinary Propaganda” Festival

EU border monitors have been waiting to go back to Gaza for 10 years

Israel- Acceptance of Palestinian unity deal contingent on disarming Hamas

13. 10. 2017


 

Bundesregierung begrüßt Versöhnungsprozess


Hamas and Fatah sign reconciliation deal, leaving many questions unanswered


Einigung- Hamas und Fatah demonstrieren in Kairo Versöhnung

Fatah und Hamas unterzeichnen Versöhnungsabkommen

Nach den USA tritt auch Israel aus der Unesco aus

The 13 questions on life in Palestine that non-Palestinians always ask me

Media criticism of gun lobby after Vegas massacre would make the Israel lobby blush – Mondoweiss

Israeli Armed Forces use Live Ammunition in Al-Khalil and Detain Two Boys

On my sixth visit, I've never seen Gaza so devastated

Israeli Soldiers Close Roadblock Near Jerusalem, Detain Passengers Of Three Buses

Israeli Soldiers Abduct A Child In Jerusalem

Eight Israeli Soldiers Commit Suicide Within 3 Months

Three Palestinians Wounded at Joseph’s Tomb as Tens of Thousands Storm Holy Sites

Israeli-led “Women’s Peace March” Criticized as Normalization

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Tulkarem, Injure One In Nablus

Army Invades Homes In Bethlehem

Israeli Colonists Cause Damage To Twelve Palestinian Cars Near Nablus

ACLU launches first major challenge of an anti-BDS law

WATCH- Settlers attack Palestinian farmers near radical outpost

Jewish Historical Society channels Joe McCarthy, and cancels JVP event on Balfour US Politics

12. 10. 2017


Einigung von Hamas und Fatah
Die Palästinenser jubeln, Israel grollt
Hamas und Fatah wollen ihren Bruderkrieg nach zehn Jahren offiziell beenden. Beide Parteien versprechen den Palästinensern einen Neuanfang. Doch wichtige Streitfragen bleiben offen.

 

 

Fatah und Hamas unterzeichnen Versöhnungsabkommen
Unter jahrelange Feindschaft soll Schlussstrich gezogen werden

Die rivalisierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah haben am Donnerstag in Kairo ein Versöhnungsabkommen unterzeichnet.

 

Verfeindete Palästinensergruppen
Hamas meldet Versöhnung mit Fatah
Hoffnung auf Frieden zwischen den verfeindeten Palästinensergruppen: Hamas-Chef Hanija berichtet über eine Aussöhnung mit den Rivalen der Fatah.

Pension Fund blacklists four companies after Danwatch investigation

Israeli Supreme Court rules to keep public in the dark about police open-fire regulations

It's easier to be a vegan than an anti-Zionist in Israel

'A blot on Judaism, Jewish history and ethics' -- British Jews regret the Balfour Declaration

Eight Israeli Soldiers Commit Suicide Within 3 Months

Olive Harvesters Attacked by Settlers near Nablus

Three Palestinians Wounded at Joseph’s Tomb as Tens of Thousands Storm Holy Sites

Israeli-led “Women’s Peace March” Criticized as Normalization

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians In Tulkarem, Injure One In Nablus

Army Invades Homes In Bethlehem

Israeli Colonists Cause Damage To Twelve Palestinian Cars Near Nablus

Soldiers Injure Several Palestinians South Of Hebron

ACLU launches first major challenge of an anti-BDS law

Hamas, Fatah optimistic after first day of reconciliation talks in Cairo

Freedom Theatre’s ‘Siege’ preps for New York tour next week

11. 10. 2017

Der Siedlungsbau im Westjordanland zählt seit Jahrzehnten zu den größten Streitpunkten zwischen Palästinensern und Israelis. Nun provoziert Jerusalem mit weiteren Planungen - erstmals seit 2002 auch in Hebron.

 

Israel treibt Siedlungspläne in Palästinensergebieten weiter voran
Israel plant den Bau von mehr als 3.700 weiteren Wohnungen im besetzten Westjordanland – darunter erstmals seit Jahren auch in der Stadt Hebron.


 

Ashrawi condemns Israeli plans to build some 4,000 settlement units in West Bank

 

Israel announces new settlement homes will be built in West Bank

Has Palestinian unity finally arrived

From denial to recognition: There is no ‘humane’ occupation

The Bedouin village where compassion end

Israeli artillery launch strikes at Hamas posts in northern Gaza Strip

From Greta Gerwig to NYU, Israel has deep reservoir of cultural support in U.S.

Palestinians banned from entering Ibrahimi Mosque during Jewish holiday of Sukkot

D.C. Palestinian Film and Arts Festival celebrates 'what it is to be Palestinian'

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In The West Bank

Soldiers Abduct A Fateh Official Near Ramallah, And A Woman Near Hebron

PLO Condemns Israeli Plans to Build 4,000 Illegal Settlement Units

Moroccan MP to Former Israeli Defense Minister- “War Criminal, Leave Our Country”

Gaza Shelled after Rocket Lands Southern Israel

Connecting Sukkot and the fight against home demolitions

In new film, Palestinian musicians compose their own identity

Israeli forces detain Palestinian woman and child in West Bank raids

Israeli bulldozers level land in northern Gaza Strip

Hamas demands full rights for its public employees hired since national split

Soldiers abduct a Fateh official near Ramallah

An Al Jazeera reporter went undercover with the pro-Israel lobby in Washington

Israel turns bus into torture chamber

Video - New project to preserve the iconic Solomon Pools site in Bethlehem


frühere texte UND TAGE finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002