a

Freitag, 06. Oktober 201718:22   -    HELFEN     BDS     facebook    LINKS     ARCHIV    THEMEN

 

Brief an UN-Generalsekretär Antonio Guterres - 04.10.2017 - Rumbo a Gaza - Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Zivilgesellschaft und viele religiöse Gruppen mit Entsetzen die Verschlechterung der Situation in Gaza beobachten.

 An den UN-Generalsekretär Antonio Guterres - Vereinte Nationen - New York - 4. Oktober 2017 - Sehr geehrter Generalsekretär; bei Ihrem kürzlichen Besuch im Gazastreifen konnten Sie mit eigenen Augen einige der elenden und unmenschlichen Lebensbedingungen sehen, unter denen die palästinensische Bevölkerung in Gaza alltäglich leidet. Sie haben die Situation dort als "eine der dramatischsten humanitären Krisen, die ich in vielen Jahren gesehen habe", beurteilt. Wir vertrauen darauf, dass diese Erfahrung Sie, unterstützt von der Macht der Organisation der Vereinten Nationen, dazu bringt den größtmöglichen Druck auf den Staat Israel auszuüben, damit dieser die kriminelle und unmenschliche Blockade des Gazastreifens aufhebt, unter der die Bevölkerung von Gaza seit einem Jahrzehnt leidet.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die Zivilgesellschaft und viele religiöse Gruppen aus der ganzen Welt mit Entsetzen die Verschlechterung der Situation in Gaza beobachten. Wir sind abhängig von der Arbeit der Vereinten Nationen, unter Ihrer Führung, um den Druck auf internationaler Ebene (aller Nationen und Staaten) zu erhöhen und alle Mittel wirtschaftlichen und politischen Drucks zu nutzen, die den Staat Israel an die Normen erinnern sollen, die die zivilisierten Nationen der Erde von ihm erwarten.

Es ist gut, dass Sie besonders auf die Schließung der Grenze zwischen Ägypten und Gaza aufmerksam gemacht haben, die von Ägypten entgegen der internationalen Resolutionen verteidigt wird, sowie auf die solidarische Pflicht, die es gegenüber einem arabischen Nachbarstaat hat. Israel verhängt die Blockade nicht nur zu Lande, sondern auch im Luftraum. Es hat den Flughafen von Gaza zerstört, der mit internationaler Hilfe (auch spanischer) errichtet worden ist. Zur See, wo israelische Streitkräfte täglich die Fischer von Gaza angreifen. Dazu hat es illegale Angriffe auf internationale Schiffe gegeben, die der Blockade seit 2010 mit den Einsätzen der Flottille der Freiheit auf gewaltlose Weise trotzen.

Es gibt politische Gründe dafür, dass die Lösung der Krise in Gaza auf internationaler Ebene dringend notwendig ist. Aber noch wichtiger sind die humanitären Gründe für die Befreiung einer ganzen Bevölkerung aus der schrecklichen Situation, in der sie derzeit leben muss.

Ihre eigenen Mitarbeiter und Ermittler sind zu dem Schluss gekommen, dass Gaza 2020 unbewohnbar sein wird.

Viele andere Berichte, darunter solche der UNO (https://www.ochaopt.org/), dokumentieren die Gefahren für die Gesundheit und sogar das Überleben der Bevölkerung von Gaza. Die UNO hat insbesondere die Krise im Energiebereich hervorgehoben. Seit April 2017 ist die Versorgung mit Strom auf vier und weniger Stunden begrenzt und dies nicht vorhersagbar. Die Stromkürzungen machen die Behandlung der Abwasser unmöglich, was zu einer Kontaminierung der Strände führt.

Die Angriffe auf die Küstenfischer berauben die Bevölkerung wertvoller Nahrungsmittel. Ihre eigene Recherche hat gezeigt, dass 57% der Bevölkerung unter Ernährungsunsicherheit leidet (https://www.unrwa.org/newsroom/press-releases/food-insecurity-palestine-remains-high). Nicht nur die Wirtschaft des Gazastreifens ist durch die Blockade lahm gelegt, auch die auferlegten Einfuhrbeschränkungen für Baumaterial machen zum Beispiel den Wiederaufbau der bombardierten Schulen unmöglich. Die Blockade beschränkt auch die Einfuhr von Schulmaterial und anderen Gütern, die für Israel in keiner Weise eine Bedrohung darstellen. Diese ganze Generation von Kindern und Jugendlichen wächst ohne das Minimum auf, (das sie benötigt), um gebildete und gut ernährte Erwachsene zu werden.

Die Situation ist derart dramatisch, dass Sie eine Nothilfe von 4 Millionen Dollar angekündigt haben. Aber die Palästinenser von Gaza möchten keine Nothilfe; sie möchten und brauchen das Ende der israelischen Aggression und eine wahre Erhaltung des internationalen Friedens, um neue Aggressionen  zu verhindern. Das sogenannte "Nahost-Quartett" war eine Katastrophe, es hat nichts erreicht und die Verletzungen der Völkerrechts und den Bruch zahlreicher Abkommen durch Israel verschleiert. Der Staat Israel hat auch zahllose Resolutionen der UNO ignoriert, die seine Aktionen begrenzen sollten, gleichzeitig dauert die Blockade des Gazastreifens und die Schikanen gegen seine Fischerboote an.

Mit anderen Worten: trotz Ihrer guten Absichten hat die UNO noch ein beschämendes Register, was den effektiven Schutz der Palästinenser des Gazastreifens und die Förderung ihrer Sicherheit und Unabhängigkeit betrifft.

Deshalb appellieren wir an Sie, unverzüglich

.   von Israel die Einhaltung aller UN-Resolutionen zu verlangen und Sanktionen anzudrohen, wenn es sich es das nicht macht;

.  das Nahostquartett aufzulösen und durch ein wirksames Kontrollorgan zu ersetzen;

.   sich wieder um eine wirkliche Erhaltung des Friedens und einen effektiven Schutz der Zivilbevölkerung Gazas zu kümmern;

.   darauf zu bestehen, dass Israel alle Resolutionen des Vereinten Nationen hinsichtlich des Gazastreifens beachtet und sich
       nach ihnen richtet.

 Aufrichtig und immer im Namen der internationalen Koalition der Flottille der Freiheit die Mitglieds- und Partnerorganisationen der Koalition der Flottille der Freiheit: siehe im spanischen Originalartikel

(41 Organisationen sowie RESCOP – Solidaritätsnetz gegen die Besatzung Palestina mit 42 Gruppen und Organisationen wie weiteren 28 Gruppen)     Quelle   Übersetzung: K. Nebauer

85 Israelische Siedler stürmen in die Al-Aqsa-Moschee - Dutzende israelischer  Siedler führten Talmud-Rituale aus, nachdem sie am Sonntagmorgen  in den Al-Aqsa-Moschee-Hof  vom Magharba-Tor eingebrochen waren – schwer bewacht  von israelischen Spezial-Truppen.

Islamische Quellen sagen dazu: nach den PNN, dass israelische extremistische Siedler provokativ talmudische Rituale und Gebete in der Moschee durchführten und dass ein extremistischer Siedler sich selbst auf den Boden nahe dem Al-Rahma-tor warf, da die  meisten Siedler  barfuß waren. Sie führen gewöhnlich in diesem Bereich  solche Rituale durch.

Die Al-Aqsa ist der drittheiligste Ort im Islam und wird auch  im Judentum als der heiligste Ort  verehrt.  Es gab  spannungsreiche Streitgespräche in den besetzten palästinensischen  Gebiete um die Besichtigung des Ortes .  2003 entschied die israelische Regierung einseitig – trotz der Widersprüche des islamischen Stiftungs-Abteilung -  nicht muslimischen Besuchern den Eintritt in den Komplex zu erlauben.

Seit damals  - unter zunehmenden rechtsflügeligen israelischen Regierungen  ist extremistischen jüdischen Siedlern der Besuch der Moschee  in immer größeren Gruppen  erlaubt worden; gewöhnlich von israelischen Sicherheitskräften beschützt. Währenddessen  wurde der  palästinensische Zugang in die Moschee  zunehmend  eingeschränkt.

Extremistische israelische Siedler und Politiker verletzen regelmäßig  die Heiligkeit der Al-Aqsa-Moschee – auf fast täglicher Basis – und immer unter dem Schutz bewaffneter Besatzungskräfte, die oft die palästinensischen Gottesdienstbesucher  angreifen, die ihre heilige Stätte zu schützen versuchen.              Quelle    (dt. E. Rohlfs)

Aussöhnung? - Gaza zwischen Angst und Hoffnung - Hamas und Fatah verhandeln. Eine Lösung, auch mit Israel, wäre eine echte Chance, birgt aber auch große Gefahren. Stimmen aus Gaza und dem Westjordanland - Riad Othman

In Khan Younis erzählt Murad Abu Daqa von der Culture and Free Thought Association über sich: „Wenn ich könnte, würde ich Gaza heute verlassen – aber nur für 10-12 Tage, vielleicht zwei Wochen. Dann würde ich zurückkommen. Ich war in Norwegen, Belgien, zweimal in Frankreich, in Jordanien und Dubai und sogar in Dänemark. Ich will gehen und mir all die Orte anschauen. Ich reise gerne, aber meine Wurzeln sind hier. Das ist, wer ich bin. Ich möchte in Gaza leben, am Meer. Ich würde gerne gehört werden, weil die Leute schlechte Vorstellungen von Gaza haben. Ich hätte gerne, dass die Leute verstehen, dass wir auch Träume haben, dass wir Familien gründen und reisen wollen, dass wir gute Nachbarn und funktionierende Gemeinschaften haben wollen.“

Mein erster Gedanke, wie privilegiert ich im Vergleich bin, wie privilegiert alle sind, die einen Pass besitzen, der ihnen das Reisen ermöglicht, ist verkehrt. Nicht wir sind privilegiert, sondern jene Unsichtbaren sind entrechtet. Ein Grundrecht sollte kein Privileg sein.

„Gaza ist wie mein Kind“, ergänzt Murads Kollegin Majeda Al Saqqa, „aber zwischendurch willst du mal mit Freunden essen oder was trinken gehen und eine Pause machen. Ich würde Gaza niemals verlassen, um woanders zu leben. Etwas, das ich nie woanders gesehen habe, auch nicht in Ramallah, ist, dass, egal bei welchem Anlass, ob fröhlich oder traurig, du hier nie alleine stehen wirst. Es werden immer Leute bei dir sein.“

Die Hoffnung lässt vergessen
- Hamas und Fatah verhandeln. Majeda und Murad hoffen darauf, dass es dieses Mal mit der innerpalästinensischen Aussöhnung klappt. Dabei machen sie sich keine Illusionen darüber, wie schwierig das wird – angefangen bei Machtfragen wie der zukünftigen Rolle der Qassam-Brigaden zu praktischen wie der nach der Integration zweier parallel existierender Verwaltungs- und Regierungsapparate. Über 50.000 Menschen hat die Hamas in dem Jahrzehnt ihrer Herrschaft in Dienst genommen: Beamten in Behörden ebenso wie Polizisten, Lehrerinnen usw >>>

Impulsreferat von Bernd Erbel, Botschafter a.D und Vorsitzender des Deutsch-Arabischen-Gesellschaft-Beirates
 04.10.2017

 

DAG Convent 2017-Rede Prof. Dr. Stefan Weber
4.10.2017
Prof. Dr. Stefan Weber, Direktor Museum für Islamische Kunst im Pergamonmuseum Berlin

 

DAG Convent 2017-Rede S.E. Dr. Badr Abdel-Atty, Botschafter der Arabischen Republik Ägypten

Gazas reiche Geschichte könnte den Tourismus anziehen - Rami Alighari -  18.Juli 2016 - Auf einem sandigen Hügel  in Rafah graben ein paar Arbeiter sorgfältig  im trockenen Sand. Die Ausgräber arbeiten im Auftrag  von Gazas Ministerium für Tourismus und Antiquitäten.  Die Örtlichkeit Tell Rafah , in der sie graben  - 40  acres  -- gehört zu den größten  von Gazas 30 merkwürdigen archäologischen Örtlichkeiten. Man glaubt, den Beweis zu haben, dass die menschliche Besiedlung  auf mehr als 4000 Jahre zurück geht. Örtlichkeiten wie diese machen Gaza einzigartig. Es ist eine Fundgrube für Archäologen, Historiker und  eventuell auch für die lokale Wirtschaft. Militärische Besatzung, wirtschaftliche  Kriegsführung, Gewalt und  eine Blockade seit 10 Jahren bedeutet, dass das Potential unberührt liegt, selbst wenn es darauf hinweist, dass dies eines der ärmsten Gebiete der Welt ist.

Ein Zivilisations-Knotenpunkt, wo Jahrtausende lang mit einander Handel getrieben wurde, ist Gazas  reiche Geschichte. Palästinenser in Gaza werden euch stolz erzählen, dass keiner es fertig brachte, es lang zu beherrschen. Sie werden die Ottomanen, die Briten, die Ägypter und jetzt die Israelis nennen.  Aber sie könnten noch viel weiter zurückgehen. Die Besiedlung  kann  bis 3500 v.Chr. zurückverfolgt werden bis zu einer alten ägyptischen  maritimen Siedlung, der eine lokale kanaanitische Bevölkerung vorausging. Gaza ( (Hazzatu) wurde  in den Amarna-Briefen erwähnt, einer alten  Korrespondenz aus dem 14.Jahrhundert v.Chr.  Es wird auch im Madaba-Mosaik in Jordanien dargestellt.

Als bedeutendes Handelszentrum kämpften viele um Gaza.  Die Philister, die Pharaonen und Nebukadnezar – alle  überfielen es, schreibt Gerald Butt in seinem Buch „Life on Crossroads“. Alexander der Große belagerte es  zwei Monate lang  und zerstörte Gaza-Stadt  im Jahr 332 v.Chr.  Die Römer nahmen die Stadt ein und gaben  sie Herodes. Araber, Türken und Mameluken waren eine Zeitlang hier. Ägyptens Muhammad Ali kontrollierte es 1771 und Napoleon 1799.

Es überrascht nicht, dass Wissenschaftler des alten Nahen Ostens und Archäologen  dahin gehen und ihre Hände dort schmutzig machen wollen. Diese Geschichte könnte für die Palästinenser in Gaza mit einer potentiellen Tourismus-Industrie  von großem Nutzen sein.

Unerschlossenes Potential - Doch dies ist etwas für die Zukunft. Seit 1967 von Israel besetzt, haben  sich israelische Archäologen an der Gelegenheit erfreut, Gaza zu erforschen.  Außerhalb einer kurzen Periode nach der Unterzeichnung des Oslo-Abkommens. Mitte der 90er-Jahre hat sich die Tourismus-Branche in den letzten Jahren nicht entwickelt. Das Land bleibt besetzt. Nicht zu erreichen. Die von Israel auferlegte Belagerung, ein Jahrzehnt lang, hat die Wirtschaft des Küstenstreifens unterminiert und Gazas alte Örtlichkeiten schwer geschadet, sagte Jamal Abu Raida, ein Direktor des Tourismus-Ministeriums  im Gebiet. „Während der letzten neun Jahre war das Ministerium  nicht in der Lage gewesen, archäologische Örtlichkeiten in Gaza zu reparieren oder wieder aufzubauen  bzw. fachgerecht  auszugraben.“ Sagte Abu Raida zur Electronic Intifada. „ dies ist besonders wegen der geschlossenen Grenzen und der häufigen israelischen  Kriege gegen das Gebiet. Uns fehlen moderne Werkzeuge, es fehlt uns an Material, um das, was ausgegraben wurde, zu erhalten.

Während derselben Periode litt Gaza an drei  zerstörerischen militärischen Angriffen. Schaden an archäologischen Stätten war unvermeidlich.  Abu Raida sagte, dass israelische Bombardements 2012 und 2014 in der Nähe  des Mamluk al Basha-Palastes z.B.   im Herzen von Gaza-Stadt Risse in den Wänden des fast 800 Jahre altem Baues verursachten.   Beschädigt wurde auch  die Tel Umm al-Amr-Stätte, etwa 6 Meilen  südlich von Gaza-Stadt und  kostbare Ruinen und Relikte  des Saint Hilarion-Klosters aus dem 4. Jahrhundert. Trotz dieser bemerkenswerten Stätten gibt es im Augenblick keine  Tourismus-Industrie in Gaza. Es gibt keinen Zugang zu Gaza, auch nicht vom Meer.  …

Eine hoffnungsvolle Industrie - Asad Ashour, ein im Ruhestand lebender Historiker aus Gaza sagte der Electronic Intifada, dass  während 1995 bis 2006 ausländische archäologische Delegationen, hauptsächlich Franzosen nach Gaza kamen und historische Stätten entdeckten. Es war mit einem diesen Teams, dass lokale Ausgräber  die Tel Umm al-Amr-Stätte fanden.

Tatsächlich mehren sich die Anzeichen von Hotelbauten an Gazas Küste für Besucher, die aber bis jetzt nicht kommen konnten.  „Unser Geschäft ist  seit 2007 dezimiert worden, sagt der Manager des fünfstöckigen Adam-Hotels an der Küste Gazas.  Wir hatten Hunderte von Palästinensern aus Israel und aus anderen Ländern. Selbst Einheimische kamen her. Das Geschäft ging gut.  Jetzt ist es eher ein „politischer Tourismus“, Solidaritätsgruppen, internationale Menschenrechts-Arbeiter.  Einige planen für die Zukunft….

Ashour sagte, Gazas reiche Geschichte könnte ein Magnet für den Tourismus sein, auch ihm ist klar, dass solche Aussichten unrealistisch sind, da es keine politische Lösung für die Palästinenser gibt.  Man hat noch nicht die Hoffnung aufgegeben, ein richtiges nationales Museum in Gaza  zu bauen, um all die vielen Funde aus dem Gebiet aufzunehmen.  Es gibt augenblicklich  kein solch öffentlich finanziertes Museum. Aber es gibt eine Reihe von Privatleuten, die begeisterte Sammler sind.

Private Schätze - In Gazas Süden in Khan Yunis hat Marwan Shahwan, ein 49jähriger Schreiner vor 13 Jahren ein privates Museum in seinem Untergeschoss  eröffnet.  Er führte den Reporter herum  und  wies ihn begeistert auf  alte Lehmkrüge und Schwerter hin. „Und hier ist  ein Teil der Ottomanischen Eisenbahn vom Anfang des letzten Jahrhunderts“ und zeigte in eine Ecke  des Raumes.

„Es gibt wenigstens vier Museen in Privatbesitz  in Gaza, sagte Abu Raida vom Ministerium für Tourismus. Er ist anscheinend nicht darum besorgt, dass solche privaten Sammlungen, wo sich  unbezahlbare  Artefakte befinden, beschädigt werden könnten. Das Ministerium weiß um jedes einzelne Objekt in diesen „Museen“. Die Besitzer arbeiten eng mit dem Ministerium zusammen und leihen auch mal etwas aus.

Für ein richtiges nationales Museum  ist  in Gaza einfach kein Geld vorhanden. Wir waren  in ständigem Kontakt  mit potentiellen Spendern wie der UNESCO mit unsern Vorschlägen für solch ein Museum. Aber seit 2007 gab es keinen Fortschritt mehr“.   Quelle     (dt und stark gekürzt: E. Rohlfs)

Video: One Palestinian family’s last stand against expulsion

 - Yumna Patel and Akram Al-Wa'ra - 4. 10. 2017 - The Shoshahla village was built in 1878, 70 years before Israel was founded. In 1967, Israel began forcing out the Palestinians living here. The last residents of Shoshahla left in 1985.

But in 1992, Muhannad Salah did the unthinkable . . . He returned. - Muhannad Salah: “Shoshahla village has 20 homes. No one lives here except for me. Why are people not living here? Because the people are scared.” Surrounded by six Israeli settlements, Muhannad’s family is constantly under attack.

Muhannad Salah: “This is the Neve Daniel settlement. This is one of the most violent settlements in the West Bank.I am the first person who suffered from their attacks, and I still suffer today from their attacks.The settlers cut down our trees, they burned my house.They do a lot of horrible things…they even put out poisonous food to kill our animals.”

Muhannad and his daughter walk 1 kilometer to their home, passing by the heavily secured settlement along the way.

Sierra Salah: Look, the camera turned around onto us. >>>

 

Displaced for three years, Yanis lives in a caravan

Three years after #Israel's 50 day assault on Gaza in 2014, Yanis lives with his family in a caravan primarily made of metal sheeting. Israel's land, air and sea blockade on #Gaza has slowed reconstruction, leading to extended internal displacement.

» Sign the petition: http://bit.ly/endcollectivepunishment
 

 

 

 

 

 

#########
Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei
 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

Kurznachrichten BERICHTE

As battle rages in UK Labour Party, Moshe Machover expelled after asserting 'Anti-Zionism does not equal anti-Semitism'

New group challenges role of Israel lobby inside Labour Party as effort to undermine Corbyn continues

Can't discuss Palestine on campus? Then disaffiliate.

Army Abducted 400 Palestinians, Including 55 Children, In September

Army Closes Rural Road, Prevents Farmers From Entering Their Lands, In Bethlehem

Social Media Posts Leading to Palestinian Detentions Hidden from Inmates by Israeli Police

“Greater Jerusalem” Bill to Annex 19 Illegal Settlements

Qurai- Seizure of Southern Al Aqsa Dangerous

Undercover Soldiers Assault An Elderly Palestinian Man Near Jerusalem

Thousands Call for End of Irish Arms Trade with Israel (Photos)

Israeli forces arrest Al-Aqsa security guard as settlers tour the holy site

Fatah, Hamas to head to Cairo next week to continue reconciliation talks

Israel Bans Children from Playing in Al-Aqsa Mosque Courtyard

Spec Script, Spies and Vanunu Mordechai

When buildings break bones

Photo Essay: The Al Aqsa mosque remains a distant dream for many Palestinians

New group challenges role of Israel lobby inside Labour Party as effort to undermine Corbyn continues

Leading EU strategist snuggles up to Israel lobby

5. 10. 2017

Palestinians take a giant step toward unity


Fatah, Hamas to head to Cairo next week to continue reconciliation talks

PA to request Interpol arrest 15 Palestinians, including Dahlan

Video: Senator Chris Van Hollen announces opposition to Israel Anti-Boycott Act

Nahost: Israel riegelt elft Tage lang Palästinensergebiete ab

Feel-good Gaza poster in NY window draws feel-bad response from neighbor

How Kurdish independence underpins Israel’s plan to reshape the Middle East

Imagine if Labour had expelled White anti-racist South Africans at the behest of the Apartheid regime

Army Abducts Two Palestinians In Jerusalem

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In The West Bank

Israel Bans Children from Playing in Al-Aqsa Mosque Courtyard

Livni: Only Jews Have Right to Self-Determination in Israel

Israeli forces shoot 11-year-old Palestinian in head

Report- Israel conceals from detainees social media posts that led to their arrests

4. 10. 2017

Palestinian cabinet meets in Gaza to pave way for reconciliation with Hamas



Give the people what they want- Palestinians take a step toward unity

Israel tortured, arrested Palestinian boy

Do not turn the Balfour Declaration into a holy Jewish text

The Israeli army is now justifying expulsion with feminism

Sanders stands with Palestinian activist. More politicians must do the same

Israel to seal off West Bank and Gaza for 11 days during Jewish holiday

Army Photographs Homes, A Graveyard And A Spring, In Bethlehem

Israeli Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In The West Bank

Livni- Only Jews Have Right to Self-Determination in Israel

Palestinian Journalists Demand Decisive Action on Israeli Violations

Soldiers Injure Many Palestinians In Shu’fat Refugee Camp

IDF jails conscientious objector for an entire month

11-year old and 60-year old wounded by soldiers at Shu’fat

That ‘Israel Lobby’ Controversy- History Has Proved Us Right

Netanyahu Slams Palestinian Unity- We Won`t Accept Reconciliation at the Expense of Israel`s Existence

Palestinian family faces imminent displacement by Israeli punitive demolition

Can a Holocaust survivor be an anti-Semite

Malak Mattar dreamed of studying art abroad, now she is stuck in Gaza

3. 10. 2017

Palestinian wins landmark case to be recognised as Israeli terror victim

Israel issues 18 administrative detention orders against Palestinian detainees

Why is Israel still denying the kidnapping of Yemenite children?

Separate and unequal: How Israel segregates its own citizens inside the Green Line

Liberal Zionist hero Barak brags that Israeli left 'liberated' the occupied territories for Jews

Support for Israel is tumbling-- even among young Orthodox Jews

Army Abducts Four Palestinians In Hebron And Jenin

Israel Imposes Tight Siege On The West Bank

85 Israeli Settlers Break into Al-Aqsa Mosque

'Israeli police stormed Al-Aqsa mosque, beat 100 worshipers,' complaint says

11-year-old Palestinian shot in the head with rubber bullet during raid in Shufat

IDF soldiers given ‘licence to kill without any accountability’

Video- Waiting at Gaza’s border

Video- Everyday Israelis express support for genocide

2. 10. 2017

PA, Egyptian officials make their way to Gaza ahead of reconciliation talks

» 43 Israeli Violations against Palestinian Journalists for September 2017

Israeli soldier-medic manlaughter sentence cut by 4 months

Freedom Flotilla Coalition Donates Materials to over 400 Fishers in Gaza

85 Israeli Settlers Break into Al-Aqsa Mosque

43 Israeli Violations against Palestinian Journalists for September 2017

PLO Officials Criticize US Attempts to Validate Occupation

Israeli Soldiers Abduct Two Palestinians, Injured Several Others, In Bethlehem

Army Isolates Eleven Villages Near Jerusalem

Israeli Soldiers Prevent Farmers From Entering Their Lands Near Qalqilia

Soldiers Injure Many Palestinians, Cause Fire In Two Homes, And Abduct A Woman Near Bethlehem

P. A. To Employ Renewable Energy In All Educational Facilities

Soldiers Assault Nonviolent Protesters In Hebron

Israeli Soldiers Injure Several Palestinians In Bethlehem

The Israeli army is justifying expulsion with feminism

Israeli forces detain 6 Palestinians, including 52-year-old woman in raids

Israeli forces reportedly deny Palestinian farmers access to their land

Israel permits Gaza student exit visa to study in UK after media pressure

Video- Waiting at Gaza's border

1. 10. 2017

US bans Palestinian runner from Chicago Marathon days before race

'Where there is a wall there are holes': Issa Amro's non-violence and Israel's injustice

Three megadonors (who just happen to love Israel) are pushing Trump against Iran deal

An Atheist in the Yeshiva: The education of Yossi Zvi Gurvitz

Soldiers Assault Nonviolent Protesters In Hebron

Israeli Soldiers Injure Several Palestinians In Bethlehem

Trump Administration Hires Israeli Military Contractors to Build U.S.-Mexico Border Wall

Friday Protest in Kafr Qaddoum Suppressed by Israeli Forces

Israeli Soldiers Attack The Weekly Protest In Ni’lin

Israeli naval forces open fire on Gaza fishermen

Pro-Israel Lobby Losing Its Grip On Westminster


frühere Meldungen und texte finden sie  im  Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002