oooo

Freitag, 09. Juni 201717:02  -     facebook     LINKS       ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 

Israel plant Siedlungsausbau im Westjordanland - 8.6.2017 - 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg will Israel seine Siedlungen im Westjordanland erweitern. In den vergangenen zwei Tagen wurden laut der Nichtregierungsorganisation Peace Now über 3000 Wohneinheiten gebilligt.

Die israelische Nichtregierungsorganisation Peace Now vermeldete am Donnerstag den Bau von weiteren 1500 Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland, nachdem am Vortag bereits über etwa gleich viele gebilligte Wohnungen berichtet worden war. Insgesamt seien in den vergangenen zwei Tagen mehr als 3000 Wohneinheiten vorläufig gebilligt worden, sagte ein Sprecher von Peace Now am Donnerstag.

Die Siedlungspläne befinden sich in unterschiedlichen Phasen. (...) Die israelische Zeitung «Yedioth Ahronoth» hatte am Mittwoch berichtet, Bauminister Yoav Galant habe einen Plan für 67 000 zusätzliche Wohnungen im nordwestlichen Teil des Westjordanlandes vorgestellt.  >>>

Palestine Update Nr. 47, 1. Juni 2017 – Ranjan Solomon - Meinung - Palästinensische Gefangene sind „Kriegsgefangene“ in dem Non-Stop-Krieg Israels - Kampf ist der Dauerzustand des palästinensischen Volkes. Er hat 50 Jahre gedauert (Besetzung) - oder sollte man sagen 70 Jahre (nach der Nakba)? Oder sind es in Wirklichkeit 100 Jahre (Balfour und die Folgen)?

Über den gerade beendeten Gefangenenstreik wurde in den Medien unterschiedlich berichtet. Israel ist unfähig, anderen den Sieg zu überlassen, und seine Medien – und die im Westen durch zionistische Unterstützer getragenen Medienquellen – haben versucht, die politischen Auswirkungen des Streiks klein zu reden. Der Bericht, dass Marwan al-Barghouti plant, den vor kurzem beendeten Hungerstreik in einen „Wendepunkt“ in der Beziehung der palästinensischen Gefangenen zum israelischen Gefängnispersonal umzuformen, sagt eine radikale Etappe im Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit voraus. Er hat geschworen, die Anerkennung der Insassen als politische Gefangene und Kriegsgefangene zu erkämpfen – eine Anerkennung, die schon in der dritten und vierten Genfer Konvention zu finden ist. Das Faktum allein, dass dieser Diskurs angeregt wurde, ist ein Zeugnis für einen Paradigmenwandel. Was dabei herauskommt, ist noch etwas Anderes, und aufgrund der Unversöhnlichkeit Israels mag es ein lang dauernder Prozess sein. Nach der Genfer Konvention sind die besetzten Gebiete kein Land, das von Israel zu regieren ist. Sie sollten in einem ordentlichen Prozess an Palästina zurückgegeben werden.

Die palästinensischen Gebiete stehen dem Recht nach unter dem Kriegsgesetz. (Kriegsbedingte Besetzung ist eine spezifische Kategorie unter internationalen Kriegsgesetzen, die zum Tragen kommen, wenn ein Staat Land von einem anderen Staat während des Verlaufs eines Krieges einnimmt.) Israel eroberte Land, in dem Zivilisten wohnten, die keine israelischen Bürger sind (d.h.: palästinensische Araber in der Westbank). Darauf ist die vierte Genfer Konvention anzuwenden, und de jure wird Israels Kontrolle über die Westbank zu einer militärischen Besetzung. Daher sind Leute, die in besetzten Gebieten wohnen und sich der Besetzung mit welchen Mitteln immer entgegenstellen, wenn sie deswegen gefangen werden, als Kriegsgefangene (POWs) anzusehen.

Kampagnen haben bis jetzt noch nicht entsprechend zur Kenntnis gebracht, dass das ein Thema ist; das von Marwan al-Barghouti gegebene Versprechen, die Kategorie der palästinensischen Gefangenen in POWs zu heben, muss der Öffentlichkeit mehr durch Kampagnen und Anwaltschaft präsent gemacht werden. Am 17. April 2017 forderte die Addameer Prisoner Support & Human Rights Association (=Addameer Gefangenen-Unterstützungs- und Menschenrechtsgesellschaft) Kampagnemacher, Aktivisten und Menschen mit Gewissen auf, Aktionen am Gefangenentag (17. April) durchzuführen, um ihre Solidarität mit allen palästinensischen politischen Gefangenen zu beweisen. Palästinenser und Unterstützer von Gerechtigkeit und Befreiung für Palästina organisierten weltweit Aktionen der Solidarität für die Freiheit palästinensischer Gefangener. Es war an der Zeit, um durch  Demonstrationen und Märsche an den Kampf der gefangenen Palästinenser zu erinnern, sie zu unterstützen  und Solidarität aufzubauen.

Zurzeit werden rund 6.500 PalästinenserInnen in israelischen Gefängnissen und Anhaltelagern festgehalten, darunter ungefähr 300 Kinder und an die 550 Personen in „Administrativhaft“ - einer Form von Gefangenschaft ohne Anklage oder Schuld, die Israel benutzt, um Palästinenser auf Verleumdung hin endlos einzusperren. Es ist jetzt Zeit zu handeln! Jetzt muss aufgebaut werden auf das Momentum des Gefangenenstreiks, der in vieler Hinsicht zum Sieg der Palästinenser führte. Weltweit besteht die öffentliche stärkere Wahrnehmung von Themen, die sich auf die Verletzung von Grundrechten und einigen abscheulichen Praktiken bei der Behandlung von Gefangenen beziehen.

Aber das Gesetz gleitet ab von Verbrechen der Israelis, auch ganz schlimmen. Der Schweizer General-Staatsanwalt untersucht eine von einer Pro-Palästina-Gruppe bei der Genfer  Organisation für dringende Hilfe für Palästina eingebrachte Anklage gegen die frühere israelischen Außenministerin Tzipi Livni für ihre Rolle bei Kriegsverbrechen. In die Zuständigkeit von Livni während der israelischen Militäraktion „Operation Cast  Lead“ (= Operation vergossenes Blei) im Gazastreifen fiel der Tod von 1.400 Palästinensern und 13 Israelis.

Die Schweizer NGO „Trial International“, die Straflosigkeit bei Kriegsverbrechen bekämpft, bestätigte, dass „die Schweiz verpflichtet ist, in Fällen von vermuteten Kriegsverbrechen aktiv zu werden, wenn der/die Verdächtige Schweizer Boden betritt. Wenn die Schweiz eine Untersuchung eröffnet, ist dies mit dem Schweizer Gesetz auf Linie, besonders im Falle, dass vermutete Verbrechen während der „Operation Cast Lead“ begangen wurden.

Da gibt es auch die bestürzende Neuigkeit, dass Israel daran arbeitet, die demographische Art und Kultur von Ostjerusalem durch die Judaisierung der palästinensischen Gebiete zur Gänze zu verändern. Ist das wieder eine andere Möglichkeit, Palästinenser durch Folter und Quälereien zum Verschwinden aus ihrem Land zu bringen? Ähnliche illegale Pläne wurden alle von der UNO und unabhängigen NGOs gut untersucht und dokumentiert. Das UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) brachte einen Bericht heraus, der Tage vor der 50. Wiederkehr der israelischen Besetzung von Westbank und Ostjerusalem erschien und in welchem Israels unterdrückerische Besetzung und die schädigende Einwirkung auf das Alltagsleben der Palästinenser dokumentiert wird. Er bietet auch ernste Besorgnis über die Zugriffe des Militärs auf Palästinenser mit tödlichem Ausgang. Und die internationale Arbeiterbewegung (ILO) hat herausgehoben, wie die „harte Realität der Kontrolle der Besatzung über die Grenzen des palästinensischen Raumes alle Bemühungen zur Stärkung des palästinensischen Arbeitsmarktes und den Zugang zu Wasser, Land und Ressourcen beeinträchtigt“.

Auf internationalem Gebiet wird die Solidarität größer und intensiviert sich. Pax Christi International plant weltweite Erinnerungsveranstaltungen anlässlich der 50jährigen Besetzung durch Israel. Unter dem Wort „Es ist Zeit, „GENUG“ zu sagen“ fordert Pax Christi International neue Verhandlungen, die „die gleichwertige Menschenwürde und -rechte der Palästinenser und Israelis anerkennen.“ Sie fordern und unterstützen auch „einen Bann auf den Verkauf und die Lieferung von Waffen an Israel und Palästina, und eine sofortige Einstellung militärischer Kooperationen, die einen gewalttätigen Konflikt fördern“.

Um fair zu sein muss man sagen: Nicht alle Israelis sind wütende Palästinenser-Hasser! Akevot (siehe Facebook im englischen Papier), eine israelische NGO, die den Konflikt untersucht, hat tausende Arbeitsstunden während zweier Jahre damit verbracht, sich den Zugang zu ausgegrabenen Dokumenten zu verschaffen und ein digitales System aufzubauen. Ziel der Gruppe ist, dass die ursprünglichen Quellen für das Treffen von Entscheidungen für den Konflikt für Forscher, Diplomaten, Journalisten und ein breiteres Publikum zugänglich bleiben.

In einer Paraphrase zu Bob Dylan müssen wir uns jetzt fragen: „Wieviel mehr Leiden braucht es zu erfahren, dass zu viele Menschen gelitten haben?“  Ranjan Solomon, Redakteur


 

Palästinensische Gefangene als Kriegsgefangene anerkennen - Der palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen, Marwan al-Barghouti, hat seine Entscheidung ausgedrückt, den kürzlich beendeten Hungerstreik zu einem „Wendepunkt“ in der Beziehung der palästinensischen Gefangenen zum israelischen Gefängnispersonal umzuformen. Er besteht darauf, dass die israelischen Behörden besser ihrer Verpflichtung nachkommen sollten als noch einmal die Wut der Gefangenen herauszufordern. Zurzeit läuft die Überlegung, eine „vereinheitlichte Führung“ unter den Gefangenen zu schaffen .. um die Anerkennung der Insassen als politische Gefangene und Kriegsgefangene zu erkämpfen, welche Anerkennung bereits in der dritten und vierten Genfer Konvention vorgegeben ist.

Barghouti wurde während des Streiks in Einzelhaft gehalten. Versuche, ihn für unzuständig zu erklären, fielen flach angesichts einer Gegenattacke gegen wüste israelische Propaganda und gefälschte Information aus israelischen Quellen.
Lesen Sie mehr in Aawasat web pages
>>>

 
 

Anklagen zu Kriegsverbrechen gegen frühere israelische Außenministerin in der Schweiz eingebracht - Der Generalstaatswalt der Schweiz prüft eine Anklage gegen die Außenministerin Tzipi Livni, die der Kriegsverbrechen beschuldigt wurde; die Anklage wurde von einer Genfer Pro-Palästina-Gruppe eingebracht. Livni ist kürzlich nach Lugano eingereist, um an einer von der Schweiz-Israel-Gesellschaft veranstalteten Feier teilzunehmen.

Livni wurde von der „Urgence Palestine Activist Group“ in Genf (siehe Facebook) in Zusammenhang mit ihrer Rolle in „Operation Cast Lead“ im Gazastreifen zwischen Dezember 2008 und Jänner 2009 angeklagt. Sie war damals Außenministerin und übergangsweise Premierministerin. Die Operation nahm ihren Anfang mit Luftgefechten und Bombenangriffen, ging weiter mit der Invasion des blockierten Gazastreifens und Blockade des Seewegs nach Gaza. 1400 Palästinenser und 13 Israelis starben. Ein Vertreter der Schweizer NGO Trial International bestätigte, dass die Schweiz nach ihrem Gesetz einschreiten müsse, sobald die beschuldigte Person das Land betritt.

(Im Jänner 2017 hatte Livni einen Besuch aus ähnlichen Gründen in Belgien abgesagt aus Angst vor einer ähnlichen Verfolgung. Bereits im Dezember sagte sie einen Besuch in London ab, nachdem sie informiert worden war, dass ein Arretierungsbefehl gegen sie in ihrer Rolle in diesem Krieg bei einem britischen Gerichtshof vorliege.)
War crimes suit filed in Switzerland against former Israeli minister - SWI swissinfo.ch >>>

 

Israelische Nachkriegs-Dokumente beunruhigen noch nach 50 Jahren - Innerhalb von Tagen nach der Einnahme von Ostjerusalem und der Westbank im Krieg im Mittleren Osten 1967 prüfte Israel seine Optionen über seine zukünftige Reihung von jüdischem Siedlungsbau zur Schaffung eines palästinensischen Staates. 50 Jahre später zeigen ausgegrabene Nachkriegsdokumente, wie wenig Fortschritt geschehen ist in Bezug auf die Lösung des Israel/Palästina-Konflikts.

Akevot, eine den Konflikt untersuchende israelische NGO, hat innerhalb von zwei Jahren tausende oft angezeichnete Dokumente untersucht und davon einen Digitalbericht angefertigt. Das Ziel der Gruppe ist, die Vorgänge zu erhalten, nachdem das israelischen Staatsarchiv den Zugang zu seinen Quellen einschränkt um sein eigenes Digitalisierungsprojekt durchzuführen.

Die Gruppe will sichern, dass die ursprünglichen Quellen der Entscheidungen über den Konflikt zugänglich bleiben für Forscher, Diplomaten, Journalisten und das breitere Publikum.               Read more on the Press TV

 


ILO macht Druck, um anständige Arbeitsverhältnisse für palästinensische Arbeiter zu erwirken.
- Eine Vielfalt von Hindernissen durch die 50 Jahre Besetzung dominiert den Alltag der ArbeiterInnen und ihrer Familien in den besetzten arabischen Gebieten, sagt ILO (= International Labour Organisation) in einem neuen Bericht. „Die bittere Realität, die allen Bemühungen zur Stärkung des palästinensischen Arbeitsmarktes gegenübersteht, ist die Kontrolle, die die Besatzung über die palästinensischen Grenzen ausübt und den Zugang zu Wasser, Land und Rohstoffen“, sagt der ILO-Direktor Guy Ryder im Vorwort zu dem Bericht.

Die Ausgabe 2017 von „Die Situation der Arbeiter in den besetzten arabischen Gebieten“ zitiert die einschneidenden Zwänge in Bewegungs- und Wirtschaftsaktivitäten, die ewige Blockade des Gazastreifens und einen behinderten Friedensprozess, gekoppelt mit der Intensivierung der israelischen Siedlungsaktivität als ausschlaggebende Determinanten der zunehmenden Verschlechterung in den besetzten Gebieten. In dem Bericht werden die Bedingungen für die Beschäftigung und den Arbeitsmarkt und die Rechte der Arbeiter in der Westbank, in Ostjerusalem, Gaza und im besetzten syrischen Golan untersucht.

Lesen Sie mehr auf der ILO Website >>>
 

 

Pax Christi International erinnert an den „traurigen Meilenstein“ – 50 Jahre israelische Besetzung. - Gemeinsam mit seinen Mitgliedern und Partnern plant Pax Christi weltweit Veranstaltungen zur Erinnerung. Im Juni jährt sich zum 50. Mal der „Sechs-Tage-Krieg“ 1967. Seither hält Israel die palästinensischen Gebiete besetzt. Nach 50 Jahren Besetzung und Verletzungen des internationalen Rechts ist es Zeit zu sagen: „GENUG“. Der Moment ist gekommen für eine Erneuerung der Verpflichtung, die Gewalt zu beenden und eine gerechte und anhaltende Lösung zu finden, wobei die Grundrechte der Israelis und der Palästinenser in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht garantiert werden müssen.

Pax Christi International ruft die Parteien auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um zu einem Friedensabkommen zu gelangen, das die humane Würde und die Menschenrechte des palästinensischen und des israelischen Volkes auf Augenhöhe anerkennt. Wir glauben, dass die Wiederbelebung des Friedensprozesses auf einer standhaften Verpflichtung basieren muss, um Anerkennung durch das internationale Gesetz und die UN-Resolutionen zu erhalten.

Um solche Bemühungen um den Frieden zu fördern und zu unterstützen, befürwortet Pax Christi International aufrichtig, den Verkauf und Auslieferung von Waffen an Israel und Palästina unter Bann zu stellen und eine sofortige Einstellung jedweder militärischer  Kooperation, die zu einem gewalttägigen Konflikt beitragen könnte.
Lesen Sie die Information über die geplanten Aktionen in Facebook.>>>
Lesen Sie auch die Stellungnahme von Pax Christi zur Sache in Facebook. >>> 
                
(Übers. Gerhilde Merz)

Pressemitteiteilung - Frankfurt, 08.06.17 - Am 7. Juni 2017 stürmten ca. 30 Personen einen Infostand für einen gerechten Frieden im Nahen Osten vor dem Uni-Campus Westend. Die Initiative Free Palestine FFM hatte den Stand vor dem Eingang des Campus aufgebaut, um Studenten über die KoPi-Konferenz und die Kundgebung zur Unterstützung der Konferenz zu informieren, die am 9./10. Juni in Frankfurt im Ökohaus stattfinden soll.

Um ca. 12:30 Uhr versammelte sich eine Gruppe von 20-30 Leuten mit einer Israelfahne und liefen geschlossen zum Palästina-Stand. Sie zerstörten den Stand und entwendeten Material.

Unter den Angreifern befand sich auch der neu gewählte Asta-Vorsitzende Alexander ,Lexi’ Knodt (siehe Foto). Er ist für die „Linke Liste“ im Asta. Wir gehen davon aus, dass weitere Mitglieder der „Linken Liste“ und der rassistischen Gruppe „Thunder in Paradise“ am Angriff beteiligt waren.

Der Asta rechtfertigt und begrüßt den Angriff und die Verwüstung des Stands auf seiner Facebook-Seite mit der Formulierung: „..anscheinend war das Zelt nicht wetterfest und ein Sturm der Empörung half die Flyer in alle Winde zu zerstreuen.“ Die Rechtfertigung eines gewaltsamen Angriffs auf diese Kundgebung ist offensichtlich nicht im Sinne der Mehrheit der Studenten und stößt bereits auf Empörung unter vielen Studenten.

Auch die Juso Hochschulgruppe rechtfertigt den Angriff: „Insofern sprechen wir uns als Juso-Hochschulgruppe zur bedingungslosen Solidarität gegenüber Israel aus und werden uns in sämtlichen universitären Gremien dafür einsetzen, dass von Seiten der Universität derartige Stände in Zukunft aufs Schnellste geräumt werden.“

Die Aktivistinnen von Free Palestine FFM waren schockiert über die Wortwahl der Angreifer. Sie wurden aus dem Spektrum der Angreifer als „Schmutz“ und als „Untermenschen“ bezeichnet. Zahlreiche Personen, die beim Angriff dabei waren und solche, die ihn unterstützen, waren am Abend auf der Veranstaltung der Anne-Frank-Bildungsstätte zum Thema BDS-Kampagne. Dort bejubelten sie den Angriff auf den Stand.
Für uns ist das nur eine Bestätigung für die menschenverachtende Ideologie, die mit der Unterstützung der israelischen Besatzungs- und Aggressionspolitik einhergeht. Die Veranstaltung selbst stellte den Rahmen, wenn auch etwas differenzierter und scheinbar friedlicher, für diese rassistischen und militaristischen Angriffe auf das Recht der Palästinenser sich gegen ihre Vertreibung, Unterdrückung und Erniedrigung zur Wehr zu setzen. Die Frage, ob nun der BDS antisemitisch sei oder nicht konnte von den Referenten nur mittels einer Umdeutung des Antisemitismus-Begriffs positiv beantwortet werden. Eine sehr schwache ideologische Flankierung der pro-zionistischen und antidemokratischen Kundgebung gegen die KOPI-Konferenz, wie wir finden.
 


 

50 Jahre Besatzung – 50 Jahre Widerstand - Mit diesem kurzen Überblick wollen wir die Vielfalt und Energie des fünfzigjährigen israelischen Widerstands gegen die Besatzung würdigen: Die Weitsicht der ersten Besatzungsgegner*innen, die feministischen und queeren Perspektiven der Frauen- und LGBT-Gruppen, die anti-rassistische und integrative Vision der palästinensischen-israelischen Gruppen und der Mut der Kriegsdienstverweigerer*innen haben alle dazu beigetragen, dass der Wunsch nach Gerechtigkeit und Völkerverständigung noch lebendig ist. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. - RLS Isreal

Mit dem israelischen Sieg 1967 über Ägypten, Jordanien und Syrien brachten die israelischen Streitkräfte das gesamte historische Palästina, ebenso wie die Golanhöhen und die Halbinsel Sinai unter die Kontrolle des erst 19 Jahre zuvor gegründeten Staates Israel. Die Eroberung löste eine Debatte über die Zukunft dieser Territorien aus, die bis heute den Kern jeder politischen Auseinandersetzung in der israelischen Gesellschaft bildet. Obgleich es vor allem die palästinensische Bevölkerung in den von Israel besetzten Gebieten war, die sich im vielfältigen Protest gegen die Militärwillkür und politische Repression organisiert hatte, so formierte sich schnell nach Kriegsende auch innerhalb des siegestrunkenen Israel eine Opposition gegen eine langanhaltende Besatzung und die ersten Besiedlungsvorhaben in den palästinensischen Gebieten, die überdies eine friedliche Lösung des Konflikts zugunsten aller Anwohner*innen forderte. Angesichts der nationalen Euphorie und messianischer Selbstüberhöhung riefen erst vereinzelte, später in Massenbewegungen organisierte, kritische und friedenswillige Israelis nach einem Ende der sich zunehmend verfestigenden Besatzung und der damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen. Auch wenn gegenwärtig viele Menschen die Besatzung als unüberwindbar wahrnehmen und die Friedensbemühungen mehrmals für gescheitert erklärt wurden, gibt die israelische Friedensbewegung nicht auf, ein Leben in Frieden und Freiheit für alle Anwohner*innen des Landes einzufordern. Mit diesem kurzen Überblick wollen wir die Vielfalt und Energie des fünfzigjährigen israelischen Widerstands gegen die Besatzung würdigen. Die Weitsicht der ersten Besatzungsgegner*innen, die feministischen und queeren Perspektiven der Frauen- und LGBT-Gruppen, die anti-rassistische und integrative Vision der palästinensischen-israelischen Gruppen und der Mut der Kriegsdienstverweigerer*innen haben alle dazu beigetragen, dass der Wunsch nach Gerechtigkeit und Völkerverständigung noch lebendig ist. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. >>>

Dokumentarfilm im Ersten: Die Siedler der Westbank >>>


 

Seit dem Sieg im Sechstagekrieg 1967 haben sich israelische Bürger in den besetzten Gebieten des Westjordanlandes angesiedelt. Der Dokumentarfilm zeigt ungewöhnliche Einblicke in das umstrittene Leben der "Pioniere".

 

Die Siedler der Westbank - Leben in der doppelten Realität


Seit Israels entscheidendem Sieg im Sechstagekrieg im Jahr 1967 haben sich israelische Bürger in den besetzten Gebieten des Westjordanlandes angesiedelt. Der Dokumentarfilm "Die Siedler der Westbank" zeigt ungewöhnliche Einblicke in das Leben der Pioniere der Siedlerbewegung und einer schillernden Gruppe von jungen radikalen Siedlern. Es ist eine eindringliche Betrachtung der umstrittenen Bewegung, die gewaltigen Einfluss auf die Zukunft der Schicksalsgemeinschaft von Israel und Palästina hat.

Zwischen 1948 und 1967 lebten keine Juden im historischen Kernland Judäa und Samaria, heute ist das Gebiet Heim von hunderttausenden jüdischen Siedlern, die fast so unterschiedlich in Ansichten, Herkunft, und sozioökonomischem Status sind, wie die restliche israelische Gesellschaft. Wie konnte das geschehen? Was hat sie dorthin gezogen?

Zunehmender politischer Einfluss der Siedler
- Die Geschichte der israelischen Siedlungen im Westjordanland ist ein äußerst wechselhafter Prozess. Während die frühen Siedler sich noch gegen den erklärten Widerstand der israelischen Regierung aus religiöser Überzeugung in Samaria und in Hebron niederließen, gewannen die Siedler über die Jahrzehnte hinweg zunehmend an Bedeutung und politischem Einfluss. Für ihre Unterstützung der Siedlerbewegung wird die israelische Regierung international heftig kritisiert. Die Siedlungen gelten vielen als Haupthindernis im Friedensprozess.


Über die Besatzung und über das Siedlerphänomen wurde schon oft berichtet, aber diese Berichterstattung konzentrierte sich auf die Auswirkungen und nur selten auf die ideologischen und historischen Kräfte, die zur Entstehung der Siedlungen auf der Westbank führte. Dies tut diese Dokumentation. Vor allem aber gelingt in diesem Film eine ungewöhnlich intime Innensicht einer sonst nach außen abgeschotteten Gemeinschaft. In einem jahrelangen Prozess ist es dem renommierten israelischen Dokumentarfilmemacher Shimon Dotan gelungen, mit unterschiedlichsten Siedlern ins Gespräch zu kommen. Sie erzählen offen von ihren Visionen, ihrem Leben und ihrer Zukunftsvorstellung.

Dem Dokumentarfilm "Die Siedler der Westbank" gelingt eine umfassende Verknüpfung von Historie und aktuellen Schlagzeilen. Radikale, Idealisten, messianische Fanatiker, wahre Glaubensanhänger und politische Opportunisten treffen aufeinander – an der Erdbebenlinie des uralten Konfliktes stehen sie Auge in Auge mit der Geschichtsschreibung und im Konflikt mit dem Selbstverständnis Israels als moderne Demokratie. >>>

 

Die Siedler der Westbank (1/2) Die Prophezeiung

 

Die Siedler der Westbank (2/2) Die Erfüllung

Die Besatzung durch Israel muss aufhören! - Daniel Barenboim - Vergesst nicht den Nahost-Konflikt! Deutschland fühlte sich gegenüber Israel immer verpflichtet. Aber auch für die Palästinenser trägt es Verantwortung. Ein Gastbeitrag von Daniel Barenboim.

Die internationale Politik wird derzeit dominiert von Themen wie der Euro- und der Flüchtlingskrise, dem drohenden Abschottungskurs der USA unter Trump, dem Krieg in Syrien und dem Kampf gegen fanatischen Islamismus. Ein Thema, das bis Mitte der ersten Dekade des neuen Jahrtausends fast omnipräsent war, hat sich jedoch mehr und mehr aus der Berichterstattung und damit dem Bewusstsein vieler Menschen entfernt: der Nahost-Konflikt.

Über Jahrzehnte war der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern ein Dauerthema und seine Lösung eine Priorität amerikanischer und europäischer Politik. Nach vielen, letztlich gescheiterten Lösungsversuchen hat sich jedoch scheinbar ein Status quo eingestellt. Der Konflikt wird weithin als unlösbar betrachtet, zwar mit Unbehagen, aber letztlich auch mit Hilflosigkeit und einer gewissen Desillusionierung. >>>

ISRAEL Der letzte Besatzerstaat im 21. Jahrhundert

The occupation is a symptom, not source, of Israel's racist system - 8. 6. 2017 - Amjad Iraqi

During a Knesset debate in May 2011, Prime Minister Benjamin Netanyahu chastised opposition parties for criticizing his government’s lack of progress in achieving a two-state solution. Referring to Palestinian demonstrations held the day before in commemoration of the Nakba, Netanyahu pointed out that the protests “did not take place on June 5, the day the Six Day War erupted,” but on “May 15, the day the State of Israel was established.” He continued: “This is not a conflict about 1967. This is a conflict about 1948, about the State of Israel’s very existence.”

Although not in the way he conceived, Netanyahu was right. In the flurry of activity this week marking the fiftieth year of the occupation, many have forgotten that the basis of its regime existed well before 1967. The Emergency Regulations, a product of Britain’s colonial mandate, were first exercised on the 150,000 Palestinians who remained inside Israel’s borders after the 1948 war. The state honed its discriminatory policies of land grabs, checkpoints, and brutal violence against its minority citizens for two decades, before transferring them to the Palestinian territories. >>>

To my mother and her beloved Jerusalem Features - Aida Qasim - Mahmoud Darwish’s poem “To My Mother” makes me weep at times. My earliest memory at the age of three, informed my understanding of this construct, subsequently orchestrating the assimilation of successive losses into my repertoire of being. My mother stood wailing near the television screen as though intent on entering the box and rearranging the scenes. The defeat of the Arab armies of the Six-Day War and ensuing occupation of her beloved Jerusalem unraveled her like a forgotten sweater that had not been mothballed. My three-year-old self looked on, frightened and yet mesmerized by the histrionics of this strange woman who up until then had been my anchor. Queasy at any perceived unruliness of emotions, my father urged her to calm down for his sake as much as mine. My mother’s tattered edges came together in a crescendo of uncharacteristic fury as she shot back a perfectly lucid proclamation: “Let her know the truth!” >>>

 

 

 

 

Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei

 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

#########

Nachrichten - Berichte

Israeli Bulldozers Uproot Lands Near Jenin

On 50th anniversary of 1967 war, Netanyahu pledges, 'I'm doing everything to protect the settlement enterprise'

Knesset calls for permanent annexation on 50th anniversary of the occupation

Days after our wedding, my husband Faisal I hid in a Ramallah basement -- Iris Keltz remembers '67

Maqloube denied! Celebrating Ramadan dinner at the checkpoint in Hebron

US ambassador to the UN calls for end to 'bullying' of Israel during 3-day visit

The settlers' goal is not the settlements

The failure of ponzi scheme diplomacy: A review of 'The Only Language They Understand

Army Invades Homes in Hebron, Fires Gas Bombs Wounding Many Palestinians

Maqloube denied! Celebrating Ramadan dinner at the checkpoint in Hebron

Palestinian Women Detainees Engage in Protest Actions

The issue isn't the 'occupation', it's Zionism

The Israeli Left can learn a thing or two from American Jews

Days after our wedding, my husband Faisal I hid in a Ramallah basement -- Iris Keltz remembers '67

Amnesty International Launches Pro-BDS Campaign against Settlements

Report- Israeli Planning 67,000 New West Bank Housing Units, Knesset Calls for Total Annexation

Israel Minister of Interior Re-questioned over Tax Fraud Case

US Congress and Knesset celebrate 'reunification' of Jerusalem in joint event

Palestinian citizens of Israel charged over planning alleged 'revenge attack'

Israel renews administrative detention of activist, journalist Hassan Safadi

Hamas military leader killed in accidental Gaza explosionJune

Palestinian Resentenced to Life in Prison, 34 Years after Being Released

Israel approves plans to tighten grip on East Jerusalem

50 years of failed strategy is nothing to commemorate

Two shot in Hebron as Israeli forces clash with protesters during general strike

8. 6. 2017

Ban all Israeli settlement goods, Amnesty demands

Israeli and Palestinian officials allegedly made secret pact to thwart hunger strike days before planned escalation – Mondoweiss

Palästinas Handelsvertreterin nimmt ihre Arbeit in Deutschland auf: Palästinensische Mission

Protesters disrupt ‘Celebrate Israel’ parade as New York leaders salute Israel

Israel plant Ausbau von Siedlungen im Westjordanland

Palestinian Resentenced to Life in Prison, 34 Years after Being Released

Israel approves plans to tighten grip on East Jerusalem

Blocking embassy move to Jerusalem Trump`s wisest decision yet

The disgrace of the occupation

50 years of failed strategy is nothing to commemorate

Two shot in Hebron as Israeli forces clash with protesters during general strike

8. 6. 2017

UN-Generalsekretär fordert Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Israel und Palästina

UN human rights chief calls for end to Israel's occupation of Palestine

When will the Israeli Left accept the occupation started in '48, not '67-

US Congress passes resolution declaring Jerusalem 'undivided' capital of Israel

Israel: 50 Years of Occupation Abuses | Human Rights Watch


Rights groups denounce 50-year Israeli occupation as 'ugly,' 'festering wound'

Help 'We Are Not Numbers' break the isolation of Gaza

Making the crossover from Elie Wiesel to Marc Ellis

Israel: 50 Years of Occupation Abuses


Eine jüdische Krankenschwester hat mit einer vorbildhaften Geste weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt: Ola Ostrovsky-Zak stillte das Baby einer verletzten Palästinenserin und setzte damit ein Zeichen der Menschlichkeit in einem Krieg zwischen Israel und Palästina, der schon Jahrzehnte andauert.

» 765 Surveillance Cameras to be Installed in Jerusalem

Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians In Jerusalem, Bethlehem And Salfit

Several Children Injured In Nabi Saleh

Israeli Army Abducts Four Palestinians, Injures Dozens, In Hebron

Israeli Police Kills A Palestinian In Kafr Qassem

Palestinian Resentenced to Life in Prison, 34 Years after Being Released

Extremists Vandalize Palestinian Cars in East Jerusalem

6. 6. 2017

'To live or to perish' -- Norman Finkelstein on the Six-Day-War and its mythology

Michael Chabon's West Bank chronicle highlights grinding humiliations of occupation

Many Palestinians Injured By Israeli Gas Bombs, One Abducted, Near Ramallah

7 Injured by Unexploded Ordnance in Gaza

Extremist Settlers, Students and Tourists Raid Al Aqsa Mosque

2,500 Settlement Units to be Approved

BDS Calls for Intensified Action

Young Palestinian Man Hospitalized After Israeli Soldiers Assaulted Him Near Ramallah

Israeli Soldiers Destroy Five Coal Production Plants In Jenin

LGBTQ Israelis come out against occupation and homophobia

Jewish activists arrested for protesting NY pro-Israel parade

Don't blame education system for occupation denial

IPS meets with strike leaders as female prisoners denounce detention conditions

On 50th anniversary of Naksa, Palestinians, rights groups denounce Israeli occupation

Prosecution, defense fail to reach plea bargain in Elor Azarya case

Hamas accuses PA of 'continuing violations' against Palestinians in the West BankJune

Palestinian TV presenter injured by stun grenade during violent raid into Issawiya

Palestinian taxi driver rushed to hospital after being attacked by Israeli soldiers

'Death to Arabs' sprayed on Palestinian vehicles in occupied East Jerusalem

Israel to end temporary expansion of Gaza fishing zone in 2 weeks

Palestinian activists have iftar in front of Israeli checkpoint in Hebron

Israeli forces level Palestinian lands near Gaza border fence

Even forensics can`t stop Palestinian teen`s killer walking free

5. 6. 2017

Fatah official under fire after saying Western Wall should be under 'Jewish sovereignty'

Israeli Soldiers Destroy Five Coal Production Plants In Jenin

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian In Bethlehem

Soldiers Abduct Three Palestinians In Jenin And Bethlehem

Even forensics can't stop Palestinian teen's killer walking free

Half a century of occupation threatens our int'l legal order

Don't blame education system for occupation denial

Israeli forces shoot, injure Palestinian during clashes in Gaza

PA raid sparks armed clashes in Balata refugee camp, 2 injured

‘Last Secret’ of 1967 War- Israel’s Doomsday Plan for Nuclear Display

Putin Sends Message to Israel: ‘Your Freedom to Act in Syria And Your Days Of Lies Is Over’

The far-right is wooing LGBTQs for one reason- Islamophobia

» PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (25 – 31 May 2017)

#Occupationis- Palestinians launch campaign on 50th year of Israeli occupation

10,000 Palestinians pray at Ibrahimi Mosque on first Friday of Ramadan

Explosive device detonates under Palestinian's car in northern Israel

For now, Israel stuck paying Gaza`s electric bill

Israel provoked the Six-Day War in 1967, and it was not fighting for survival

3. 6. 2017

Abbas admits Trump yelled at him over incitement

Report: Abbas admits Trump was 'enraged' during Bethlehem meeting

With steadfastness: a report from Palestine

Trump’s not moving the embassy, and AIPAC and Netanyahu are disappointed

Palestinian Authority to hold questionable 'supplementary' elections in Gaza

Israelische UN-Botschafter Danon zum Vizepräsidenten gewählt

Clashes Erupt After Israeli Soldiers Attack The Weekly Protest In Kufur Qaddoum

ARCHIV  >>>

 


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter