oooo

Montag, 24. Juli 201713:11  -     facebook     LINKS       ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 

Grüße an Diana Buttu
Uri Avnery, 3. Juni 2017

VOR EIN paar Tagen erhielt eine fast unbekannte palästinensische Frau eine ungewöhnliche Ehre. Ein Artikel von ihr wurde auf der ersten Seite oben in der geachtetsten Zeitung auf Erden veröffentlicht: in der  New York Times. Die Herausgeber definierten die Schreiberin Diana Buttu, als „ Anwältin und eine frühere  Beraterin des Verhandlungsteams der Palästinensischen  Befreiungsorganisation."

Ich lernte Diana Buttu kennen als sie 2000  das erste Mal auf der palästinensischen Szene erschien, zu Beginn  der 2. Intifada. Sie wurde in Kanada geboren und war die Tochter von palästinensischen Immigranten, die sehr versuchten, sich in ihrer neuen Heimat zu assimilieren und sie erhielt eine gute kanadische Erziehung und Bildung. Als sich der Kampf in den besetzten Gebieten  intensivierte, kehrte sie in die Heimat ihrer Eltern zurück. Die palästinensischen  Teilnehmer an den Verhandlungen mit Israel, die nach dem Oslo-Abkommen anfingen, waren von der jungen Anwältin, die ausgezeichnet Englisch sprach, beeindruckt und baten sie , sich der nationalen Bemühung anzuschließen.


Als die Verhandlungen klinisch tot waren, verschwand Diana Buttu  vor meinen Augen . Bis  zu ihrem dramatischen Erscheinen in der letzten Woche. DER ORT und die Schlagzeile des Artikels demonstrierten die Bedeutung, die der amerikanische Herausgeber in ihrem Argument sah. Die Schlagzeile war  „Brauchen wir eine palästinensische Behörde?“ und  fuhr in einer anderen Schlagzeile fort: „Machen wir die palästinensische Behörde zu“. Das Argument von Diana Buttu  verführt durch ihre Einfachheit:  Die Nützlichkeit der palästinensischen Behörde ist vorbei. Sie sollte liquidiert werden. Jetzt.


Die Palästinensische Behörde, so sagt sie , war für einen bestimmten  Zweck erstellt:  mit Israel  wegen eines Endes der Besatzung und die Schaffung  des erhofften palästinensischen Staates zu verhandeln. Das war eine  zeitlich begrenzte Aufgabe.


Laut dem Oslo-Abkommen sollten  die Verhandlungen über den Frieden  1999 ihr Ziel erreichen. Seitdem sind 18 Jahre vergangen, ohne  dass es eine Bewegung zu einer Lösung  gegeben hat. Das einzige  was sich bewegt hat, war die Siedlungsbewegung,  die jetzt monströse Dimensionen erreicht hat.


Unter diesen Umständen, sagt Buttu, ist die  palästinensische Behörde ein Sub-Unternehmer der Besatzung geworden. Die Behörde hilft Israel, die Palästinenser zu unterdrücken.


Stimmt , sie beschäftigt  eine große Anzahl von  Personal für Bildung und Medizin, aber mehr  als ein Drittel ihres Budget – etwa  4 Milliarden Dollar – gehen  in die „Sicherheit“. Die palästinensischen  Sicherheits-kräfte arbeiten eng  mit den israelischen Kollegen zusammen. Das bedeutet, dass sie die Besatzung aufrecht behalten.


Buttu klagt auch über den Mangel an Demokratie. Seit 12 Jahren hat keine Wahl stattgefunden. Mahmud Abbas herrscht im Widerspruch  zum palästinensischen Grundgesetz.


Ihre Lösung ist einfach: „Es ist Zeit, dass die Behörde geht“. Um die Behörde abzuschaffen muss die Verantwortung für die besetzte palästinensische Bevölkerung dem israelischen Besatzer zurückgegeben werden und eine neue palästinensische Strategie angenommen werden.


Was für eine Strategie, genau? >>>


Bezug:
Why the Palestinian Authority Should Be Shuttered - Diana Buttermay -  President Trump’s meeting this week with the president of the Palestinian Authority, Mahmoud Abbas, was pitched as an effort by the author of “The Art of the Deal” to restart the United States-sponsored peace process, long stalled. But as next month’s 50th anniversary of the Israeli occupation approaches, this much is certain: The process is worse than stalled. In the face of an intransigent right-wing government in Israel, which doesn’t believe Palestinians should have full rights, negotiations are futile.

Where does this leave Mr. Trump and the American policy of propping up the Palestinian Authority and Mr. Abbas? Given the abject failure of talks built on a bankrupt framework that heavily favors Israel, more and more Palestinians are debating the need for new leadership and a new strategy. >>>

Israel hat den Sechs-Tage-Krieg 1967 provoziert, es hat nicht um sein Überleben gekämpft - James North (nach einem Interview mit Norman Finkelstein) - 02.06.2017 - Ich bin alt genug, um mich deutlich zu erinnern, wie damals über den Sechs-Tage-Krieg berichtet wurde. Alles, was man uns damals erzählt hat, war falsch, wie alle bedeutenden Historiker dieser Periode heute anerkennen. Beginnen wir damit, wie über die Krise vor 50 Jahren berichtet wurde:

* Gamal Abdel Nasser, der Regierungschef von Ägypten, wurde als gefährlicher Demagoge dargestellt, der in der arabischen Welt sehr beliebt war und Israel vernichten wollte. Die westliche Presse dämonisierte ihn ständig, bis Sadam Hussein war er einfach der anerkannteste arabische Führer.


* Im Mai 1967 machte er seinen Schachzug. Er verlangte den Abzug der UN-Friedenstruppen von der Sinaihalbinsel, wo einen Krieg zwischen Ägypten und Israel verhindern solten.


* Als Nächstes eskalierte Nasser, indem er die Strasse von Tiran für den internationalen Schiffsverkehr schloss und Israels südlichen Hafen von Eilat blockierte, was das Land zu strangulieren begann.


* Inzwischen plante Nasser eine Verschwörung mit anderen arabischen Staaten, hauptsächlich mit Syrien und Jordanien, um eine gemeinsame Invasion zu starten und Israel ins Meer zu treiben.


* Israels Existenz war in Gefahr. Deshalb startete Israel am 5. Juni 1967 einen "Präventivangriff", weil es fürchtete, es hätte keine andere Wahl, wenn es überleben wollte.


* Glücklicherweise gewann Israel in sechs Tagen trotz der Übermacht der anderen.

* Um sich selbst gegen einen weiteren Angriff zu schützen, besetzte Israel den Sinai, die Golanhöhen und das Westjordanland. Die Besetzung war nur eine zufällige Folge eines Kampfes um das Überleben Israels.

Dieses Mainstream-Narrativ findet 50 Jahre später noch immer in der Volksmeinung. Erst neulich brachte eine New York Times als Fakt vor, dass 1967 "Israel der Vernichtung durch seine arabischen Nachbarn trotzte".


Norman Finkelstein, ein angesehener Wissenschaftler, hat so viel getan wie kaum ein anderer, um die Wahrheit über den Sechs-Tage-Krieg aufzudecken. In einem breit angelegten Interview in seinem Büro in Brooklyn widerlegte er das Mainstream-Narrativ Punkt um Punkt. Sie finden seinen detaillierten >>>

Israelisches Curriculum soll in palästinensischen Schulen unterrichtet werden - 31.5.17. - Das israelische Kabinett lieferte am Sonntag einen Plan, dass das israelische Curriculum auf palästinensische Schulen für die nächsten fünf Jahre In Ost-Jerusalem ausgedehnt werden soll.

Nach Al.Ray sieht der Plan vor, dass in der 1. Klasse, zusammen mit der Zunahme derer, die das israelische Bagrut- Zeugnis) ablegen, das dem palästinensischen „Tawjihi“ entspricht ….

Die israelische Tageszeitung Haaretz berichtet, dass der Plan, der von der israelischen Ministerin für Bildung Naftali Bennett und dem Minister für Jerusalemer Angelegenheiten Zeev Elkin vorgeschlagen wurde, aus wirtschaftlichen Gründen den Schulen nahe legt, dass sie nach dem israelischen Curriculum unterrichten. Während die Schulen, die diesen Plan nicht annehmen, kein größeres Budget erhalten werden.

Die israelische Besatzungsregierung wird ein Komitee bilden, damit der Plan , das Curriculum anzuwenden, mit der Finanzierung abgestimmt wird.


Bennet behauptet in einer Erklärung, dass der Plan dahin zielt, die Qualität des Lebens in den arabischen Gemeinden zu verbessern (??? ER) auch ihre Integration innerhalb der wirtschaftlichen Sphäre und Gemeinde. Quelle   (dt. Ellen Rohlfs)

Jerusalem: Die Hauptstadt der Täuschung ( 1, Teil - Avraham Burg, 25. Mai 2017 - Verführerisch und abstoßend, spirituelle und zynisch – Jerusalem ist eine Stadt des Friedens ohne einen Winkel, der frei von  Streitereien ist. Niemals ist eine Stadt so vereinigt und so zerrissen gewesen.

Nachtschwärmer / Zecher feierten in dieser Woche.  den Jerusalemtag außerhalb der Altstadt; Nie ist eine Stadt so vereinigt gewesen   -- und so auseinandergerissen.


Kollisionen brachen aus als jüdische Israelis den 50. Geburtstag von Jerusalems  Vereinigung feierten.


Netanyahu sagt am Jerusalemstag: Der Tempelberg wird für immer unter israelischer Kontrolle sein. Eine simplizistischer, machtgetriebener religiöser Zionismus  entfernt sich von jüdischen Werten.


Die letzten  50 israelisch-palästinensischen Jahre sind   eines der längsten Kapitel in der Geschichte der Zeitweiligkeit  gewesen.


Zwei Völker getrennt, doch  gemischt, ein Staat –und ein halber, der bis zu einem Punkt eingezäunt  und abgewürgt ist , aber noch immer ohne einzige Grenze, eine Hauptstadt, die  eine unglaubliche Kluft zwischen  den Erklärungen hat , die  über sie und ihre Realität gemacht wurde. Verführerisch und abstoßend, wunderschön und dreckig, spirituell und zynisch – eine Stadt des Friedens  ohne eine winzige Ecke, die frei  von  Kampf und Streit ist. Nie war eine Stadt so vereinigt, wenige Städte sind  so aus einander gerissen. Es ist alles, weil Jerusalem so paradox ist.


Jerusalem ist die Hauptstadt der jüdischen Täuschung. Falls dies nicht so tragisch wäre und  so fatal, würde es möglich sein, sie  zu der Sammlung von Witzen über die Toren von Chelm hinzuzufügen. . Die Stadt ist genau der Brennpunkt, an dem all die  diplomatischen Formeln, die einander total widersprechen und gegenseitig kollidieren  -- und  Israel  ziemlich sicher in eine politische Zerstörung führen.


Zwei von Israels Formeln zum Handeln sind ein peinlicher Widerspruch:  „Zwei Staaten für zwei Völker“ und „Jerusalem wird nie geteilt werden“ Angeblich scheint dies  fein – ein positiver Wunsch für Frieden mit großer Liebe und Patriotismus gegenüber der Heiligen Stadt, unserer ewigen Stadt zu sein. Was ist also falsch daran?  Was ist falsch daran:  dass diese beiden Züge in entgegengesetzte Richtungen fahren und  doch kollidieren und die zwei  Hauptopfer -- der Frieden und die Stadt –  vor unsern Augen sterben.  Und wir? Wir feiern-


Wer auch immer  mit der zwei-Staatenformel  verpflichtet ist und  tatsächlich  ihre  praktische  Anwendung akzeptiert , kann das   Verständnis,  dass die  Hauptstadt des zweiten Staates – Palästina – auch in  Jerusalem sein will kaum akzeptieren. Weil die Juden leider kein  Monopol auf den  Symbolismus der Stadt  >>>

Siedler in der Al-Aqsa … - 89 israelische Siedler erzwangen sich am Sonntag ihren Weg auf die Al Aqsa-Moschee-Komplex im besetzten Ost-Jerusalem mit schwerem Polizeischutz, sagte ein palästinensischer Beamter.

„Der Knessetabgeordnete und Sprecher Moshe Feiglin war unter denen, die den Komplex stürmten,“ sagte Sheikh Omar al-Qisanis, der palästinensische Direktor des Al-Aqsa-Komplexis zu Anadolu-Agentur.

Das israelische Militär hatte die Tore des Komplexes geschlossen, was schon üblich wurde,“ sagte el-Qiswani. Doch die israelische Polizei sagte in einer Erklärung, dass sie entschieden habe, den Ort für Besucher zu öffnen.

In einer anderen Bemerkung sagte die Polizei, dass ihre Truppe 17 Palästinenser in Jerusalem verhaftet hatte, da sie Steine auf israelische Busse und Polizeiwagen geworfen hatten – wurde In Kanal7 berichtet. Das vermehrt die Zahl der verhafteten Palästinenser in Jerusalem seit Ende Oktober auf 111, sagt der Bericht und bemerkt noch, dass die Polizei erklärt, ihre Kräfte werden in den kommenden Tagen noch mehr verhaften, damit wieder Ruhe in Jerusalem einkehrt.

Die Spannungen bleiben hoch in Jerusalem, nachdem Militär am Donnerstag einen jungen palästinensischen Mann getötet hat, der verdächtigt wurde, den extremistischen Rabbiner Yehuda Glick einen Tag vorher bei einem Überfall in seiner Ost-Jerusalemer Wohnung getötet zu haben.

Abbas begrüßt Aufruf zur Ruhe
.  - Feiglin hat in den letzten Monaten mehrere Besuche auf dem Tempelberg gemacht, die große Beachtung fanden. Manchmal gab es Zusammenstöße zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischer Polizei.

Da seine Kampagne viel Aufregung verursachte, hat Netanjahu wiederholt, dass der Status des Komplexes unverändert bleibt , aber seine Versicherungen haben wenig genützt, um die palästinensischen Unruhe zu beschwichtigen oder Jene Muslime weiter entfernt, besonders in Jordanien . Pal. Präsident Abbas, der über die Spannungen in Jerusalem auch mit Kerry sprach, begrüßte Netanjahus Aufruf zur Zurückhaltung. „Angriffe und Provokationen von Fanatikern werden nur zu ernsten Konsequenzen führen“, sagte er. „ Es wird einen Zustand von Instabilität und Spannungen führen in Palästina und in der Region. Und wir wollen nicht, dass sich dies ereignet.

Für Muslime bedeutet die Al–Aqsa der dritt- wichtigste Heilige Ort. Juden sprechen von diesem Gebiet als ihrem Tempelberg. Sie behaupten, dass dies der Ort ist , wo einst die beiden jüdischen Tempel standen. Israel eroberte Ost-Jerusalem während des Nahostkrieges 1967. Später 1980 annektierte es die heilige Stadt und behauptete, es sei die Hauptstadt des selbst ernannten jüdischen Staates – ein Schritt, der nie von der internationalen Gemeinschaft anerkannt wurde.

Im September 2000 verursachte der kontroverse israelische Politiker Ariel Sharon das, was später die „.2. Intifada“ genannt wurde, ein Volksaufstand gegen die israelische Besatzung, in der Tausende von Palästinensern getötet wurden.
Alray-Palestinian Media Agency-alray   (dt. Ellen Rohlfs)


Der Sohn des Generals  - Dr. Ludwig Watzal - Endlich ist das hervorragende Buch von Miko Peled, „The General’s Son“ im Schweizer Verlag „Edition 8“ unter dem Titel „Der Sohn des Generals“ auch auf Deutsch erschienen. Wie es scheint, hatte keiner der unzähligen Verlage in Deutschland den Mut, das Buch zu verlegen. Die zionistische Israellobby hat die deutsche Medien- und Verlagslandschaft fest im Griff. Wie es scheint, darf nur noch das erscheinen, das den Koscher-Stempel erhält. Von Miko Peled stammt die treffendste Beschreibung über die so genannten Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF): „The IDF is the best trained, best equipped, best fed terrorist organization in the world.“ >>>


Diesem exzellenten Buch ist eine weite Verbreitung zu wünschen. >>>

Mauern statt Frieden - Heiko Flottau -  03.06.2017 - Vor fünfzig Jahren begann der Sechstagekrieg. Er veränderte den Nahen Osten mit unbewältigten Folgen bis heute. Schlaglichter und Analysen in drei Teilen. Teil 3

In einer Rede vor dem UN-Sicherheitsrat vom 28.Dezember 2016 beklagte der damals noch amtierende US-Aussenminister John Kerry, dass es in dem von Israel allein kontrollierten Teil des Westjordanlandes in den Jahren 2014 und 2015 nur eine einzige Baugenehmigung für Palästinenser gegeben habe; im selben Zeitraum dagegen seien Hunderte neuer Siedlungshäuser errichtet worden.

Die Besatzung
- Auch seien im Jahr 2016 etwa 1´300 Palästinenser, darunter 600 Kinder, durch Zerstörungen ihrer Häuser heimatlos geworden. In seiner Rede fasste mit John Kerry erstmals ein US-Aussenminister die schreckliche Lage der Palästinenser so zusammen: „Derzeit leben 2,75 Millionen Palästinenser unter militärischer Besatzung. ... In ihren täglichen Bewegungen sind sie durch ein Netz von Kontrollposten behindert. Ohne eine israelische Erlaubnis dürfen sie nicht in die Westbank hinein oder aus der Westbank hinaus reisen. Wenn es nur einen (israelischen, Anm. des Autors) Staat gäbe, würden Palästinenser in der Mitte der Westbank in von einander getrennten Enklaven leben, ohne wirkliche politische Rechte ... unter permanenter militärischer Besatzung, die sie der fundamentalen Freiheiten berauben würde. ... Würde irgendein Israeli so leben wollen? Würde irgendein Amerikaner so leben wollen?“ >>>


Sechs Tage für die Ewigkeit - Teil 1 >>>
Nassers Irrtum gebiert Desaster - Teil 2 >>>

Freunde von Neve Shalom -Wahat al Salam e.V. - Zwischeninformation 2017 Juni - pdf - "50 out!" END THE OCCUPATION! - 10. Juni 2017 in WAHAT AL SALAM - NEVE SHALOM

Seit 1967 hält Israel das Westjordanland, den Gaza-Streifen und Ost-Jerusalem besetzt und Millionen von Palästinensern unter militärischer Kontrolle. Die Lebensbedingungen von 5 Millionen Palästinensern unter der Besatzung verschlechtern sich von Jahr zu Jahr.


Die Besatzung dauert nun seit 50 Jahren an. Israelische Regierungen haben das Wachstum der Siedlungen (gegen internationales Recht) gefördert, den Gaza-Streifen abgeriegelt und die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der Palästinensischen Gebiete eingeschränkt. Palästinas Traum von Unabhängigkeit und Selbstbestimmung wird immer blasser. Frieden und Sicherheit, von beiden Völkern herbeigesehnt, schwinden in dem Maße, in dem die Besatzung grausamer und gewalttätiger wird. Der Friede, den beide Völker suchen, schreit danach, aufleben zu dürfen.


Die israelische Regierung feiert die Ausdehung jüdischer Siedlungen auf palästinensischem Land, während die besonnene Stimme der Vernunft, die ein Ende der Besatzung anmahnt, immer weniger zu hören ist.


Die jüdischen und palästinensischen Einwohner von Wahat al Salam - Neve Shalom, der einzigen Gemeinde in der Region, in der beide Völker den Weg wählten, gleichberechtigt miteinander zu leben, haben sich verbunden mit Machsomwatch (Checkpoint-Beobachterinnen) und vierzig weiteren Bürgerrechtsorganisationen. Wir wollen ein anderes Lied anstimmen als diejenigen, die mit großzügiger finanzieller Unterstützung der israelischen Regierung den Krieg von 1967 auf palästinensischem Land in Gush Etzion feiern.


Die Stimme des Friedens und derjenigen, die ihn suchen, muss zu hören sein. Unsere Stimmen sollen laut und deutlich, gerecht und anständig sein. Wir laden Euch alle dazu ein, miteinzustimmen - dies ist unsere Chance.


Wir in Wahat al Salam - Neve Shalom und unsere Partner in dieser Initiative glauben, dass Frieden, Gleichberechtigung und Gerechtigkeit heilende Werte sind und allen Menschen in der Region zustehen - Arabern und Juden, Israelis und Palästinensern.


Deshalb haben sich unsere Partner und wir dafür entschieden, am 10. Juni 2017 ein großes solidarisches Gedenken vorzubereiten. Dieses Datum kennzeichnet das Ende des Krieges von 1967, eben den Tag, an dem die Besatzung zur Realität wurde, für die wir alle seitdem bezahlen müssen - moralisch, seelisch, körperlich und wirtschaftlich.


Zwei Tage vor der Veranstaltung wird Machsomwatch einen Marsch entlang der "Grünen Linie" (Grenze vor 1967) beginnen. Am 10. Juni werden die Teilnehmer Wahat al Salam - Neve Shalom, nahe der Latrun-Kreuzung, erreichen. Ab 14:00 und den ganzen Gedenktag andauernd werden in Wahat al Salam - Neve Shalom verschiedene Aktivitäten stattfinden, die das verborgene Leiden an der Besatzung veranschaulichen: >>>

Tom Segev: "Wenn ich Palästinenser wäre..."  -  Reiner Bernstein - Es war ein bemerkenswerter Vortrag, den der Jerusalemer Historiker und Journalist Tom Segev in der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität auf Einladung von Michael Brenner, dem Direktor der dortigen Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur, hielt:

– Der renommierte Autor machte zum Thema „50 Jahre Sechs-Tage-Krieg: Euphorie und Enttäuschung“ aus der Ablehnung der Politik seiner Regierung keinen Hehl.

– Er sprach als Israeli, der aus Verbundenheit mit seinem Staat das Kabinett Benjamin Netanjahus kritisierte und die von Ehud Barak überlieferte Formulierung aufnahm „Wenn ich Palästinenser wäre…“. Sie hatte der frühere Ministerpräsident mit dem Geständnis komplettiert, „würde ich mich bis zu einem gewissen Punkt und im richtigen Alter einer Terrorgruppe anschließen“.

– Segev stellte sich souverän manch üblen Angriffen aus dem Publikum. Die Abwertung der Tageszeitung „Haaretz“ als „Lügenpresse“ erinnerte an die AfD-Propaganda. Andere Voten vermissten Bezüge auf regionale Kontexte. Oder wollten sie Israel, dessen Demokratie sie als Mantra vor sich hertragen, mit Hamas, Iran und Syrien auf eine Stufe stellen? >>>

Quelle facebook - um alle Bilder zu vergrößern, auf das Bild oben klicken

Six-Day War, 50-Year Occupation: What Really Happened in June 1967? - In the first of an extended three-part interview on the 50th anniversary of the June 1967 Arab-Israeli war, author and scholar Norman Finkelstein debunks the enduring myths surrounding that historic confrontation -- myths that have sustained​ the ensuing Israeli ​occupation of Palestinian lands​.

Six-Day War, 50-Year Occupation: What Really Happened in June 1967?Aaron Mate: It's the Real News, I'm Aaron Mate. June 5th marks the 50th anniversary of the 1967 war between Israel and neighboring Arab States. In six days of conflict, Israel captured the Egyptian Sinai, the Syria Golan Heights, and the West Bank and Gaza Strip. Except for the Sinai, Israel still controls all of those territories. In fact, the Israeli military occupation of the West Bank and Gaza is the longest in modern times. In this segment, we're going to explore what happened in 1967. But this isn't just a history lesson. The dominant narrative of 1967 is that Israel faced an existential threat, that it fought a defensive war, and didn't want to occupy Arab lands. That narrative has been repeatedly used to justify Israel's violence and repression in the occupied territories, so it's important we get the history right and correct those who misuse it. My guest is someone who's been doing that task for decades. Norman Finkelstein is a scholar, an author of many books on the Israel-Palestine conflict, and I'm very pleased he's here with us. Welcome, Norman.


N Finkelstein: Well thank you for having me, Aaron.


Aaron Mate: Thanks for being here. We're going to hear a lot of commemorations of the '67 war, and the narrative we're going to get is much like this one. This is from the New York Times. The Times writes:


"This year marks half a century since the Arab-Israeli War of 1967 in which Israel defied annihilation by its Arab neighbors and also came to rule over Palestinian Arabs in captured areas, including in the old city." >>>

Quelle facebook

 

 

 

 

Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei

 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

#########

Nachrichten - Berichte

Fatah official under fire after saying Western Wall should be under 'Jewish sovereignty'

Israeli Soldiers Destroy Five Coal Production Plants In Jenin

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian In Bethlehem

Soldiers Abduct Three Palestinians In Jenin And Bethlehem

Even forensics can't stop Palestinian teen's killer walking free

Half a century of occupation threatens our int'l legal order

Don't blame education system for occupation denial

Israeli forces shoot, injure Palestinian during clashes in Gaza

PA raid sparks armed clashes in Balata refugee camp, 2 injured

‘Last Secret’ of 1967 War- Israel’s Doomsday Plan for Nuclear Display

Putin Sends Message to Israel: ‘Your Freedom to Act in Syria And Your Days Of Lies Is Over’

The far-right is wooing LGBTQs for one reason- Islamophobia

» PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (25 – 31 May 2017)

#Occupationis- Palestinians launch campaign on 50th year of Israeli occupation

10,000 Palestinians pray at Ibrahimi Mosque on first Friday of Ramadan

Explosive device detonates under Palestinian's car in northern Israel

For now, Israel stuck paying Gaza`s electric bill

Israel provoked the Six-Day War in 1967, and it was not fighting for survival

3. 6. 2017

Abbas admits Trump yelled at him over incitement

Report: Abbas admits Trump was 'enraged' during Bethlehem meeting

With steadfastness: a report from Palestine

Trump’s not moving the embassy, and AIPAC and Netanyahu are disappointed

Palestinian Authority to hold questionable 'supplementary' elections in Gaza

Israelische UN-Botschafter Danon zum Vizepräsidenten gewählt

Clashes Erupt After Israeli Soldiers Attack The Weekly Protest In Kufur Qaddoum

Including Seven Medics, Many Palestinians Injured By Israeli Army Fire In Gaza

Child Dies From Serious Wounds She Suffered Thursday

Wave of Boycotts Hits Israeli LGBT Film Festival as International Artists Heed Palestinian Call to Respect Picket Line

Settler Hit and Run in Haifa, Outraged Palestinians Shut Down Street

PHOTOS- Who is and isn't allowed into J'lem on Ramadan

Palestinians play a lead role in the theater of occupation

Some 250,000 worshipers pray at Al-Aqsa Mosque on first Friday of Ramadan

2. 6.  2017

For now, Israel stuck paying Gaza`s electric bill

Israeli Police Demolishes A Palestinian Home In The Negev

Army Shoots A Young Palestinian Woman After She Reportedly Stabbed A Soldier

'We must not let another 50 years pass'- NGOs condemn Israeli occupation

Palestinian PM, Israeli finance minister agree to expand PA authority in 'Area C'

Israeli forces reopen several entrances in Ramallah-area villages

PA Minister- Allenby Bridge crossing to operate 24 hours a day

Committee- IPS to meet with prisoners to discuss remaining demands of hunger strike

PA- Commercial trucks will be allowed to enter Gaza from West Bank

Israeli forces demolish home in Negev-area Bedouin township

Trump makes no promises during Bethlehem whistle-stop

1. 6. 2017

Leader of Palestinian Prisoners Hunger Strike Releases Statement of Victory

Creeping censorship in a southern Israeli town

Israel main cause of Palestinian suffering, UN says | The Electronic Intifada

Le Mossad perd un procès à 1 milliard de dollars contre Facebook accusé de (...)

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian Teenage Girl In Hebron

Silwan; Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians, Colonist Settlers Attack Homes And Cars

Adalah- Israel Cannot Legally Offer Land Tenders in West Bank

Israeli Navy Shoots And Injures A Palestinian Fisherman In Gaza

Creeping censorship in a southern Israeli town

One day before deadline, Trump yet to make a decision on embassy move

UN denounces Israeli occupation's impact on Palestinian humanitarian situation

Danish FM mulls cutting funding to pro-BDS NGOs in Palestinian territory

Cabinet schedules 'supplementary' elections in Gaza despite Hamas boycott

Elderly Palestinians recall 'good old days' of Palestinian food security

Palestinian man arrested for eating publicly during Ramadan

PLO- Israeli prime minister's 'games' are a distraction from peace process

Palestinian man and woman killed in drive by shooting in Jaffa

Barghouthi- Hunger strike marks 'turning point' for Palestinians imprisoned by Israel

31. 5. 2017

Israel to push 140,000 Palestinians out of Jerusalem boundaries

Israeli Navy Shoots And Injures A Palestinian Fisherman In Gaza

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian Teen In Jenin

Fearless Palestinian village of Nabi Saleh defines popular protest

New Settlement Planned for Amona Evacuees — 140,000 to be Forced Out of Jerusalem
 

140,000 Palestinians threatened with loss of Jerusalem residency

Israeli Curriculum to be Taught in Palestinian Schools

PA- No Agreement on Gaza Electricity Crisis

Israeli forces raid Palestinian-Jewish protest camp for third time in 10 days

New play brings tales from Palestine to the London stage

Barghouthi- Hunger strike marks 'turning point' for Palestinians imprisoned by Israel

Palestinian students demonstrate across West Bank to 'send message to the world'

Hamas, Fatah accuse each other of being unwilling to resolve political crisisMay

Netanyahu- We must retain full military control of West Bank

PLO slams Israeli security cabinet meeting in occupied East Jerusalem as `provocation

30. 7. 2017

March of the Zealots: a report from ‘Jerusalem Day’

New Settlement Planned for Amona Evacuees — 140,000 to be Forced Out of Jerusalem

If Trump is serious we may be seeing the most significant step in 20 years of Israeli-Palestinian negotiations

Israeli Curriculum to be Taught in Palestinian Schools

PA- No Agreement on Gaza Electricity Crisis

'We are ready to resist'- Palestinians unfazed as Israeli forces destroy protest camp

PA calls on UN to intervene against latest Israeli plans to 'Judaize' East Jerusalem

ARCHIV  >>>

 


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter