Montag, 20. Februar 201713:13  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

 

 

EINE WICHTIGE ANFRAGE AN DIE LESER DES "DAS PALÄSTINA PORTAL"

Unter der Maske: "Wir sind die durch Antisemiten verfolgen Juden" versucht man zunehmend Gruppen und Einzelpersonen, die Israel (zu Recht) kritisieren, zu dämonisieren, sie als angebliche Antisemiten zu verleumden.
So versucht man Ausstellungen und Vorträge zu verhindern.

In diesem Zusammenhang, mit solchen Argumenten versucht man auch  Banken, Sparkassen zu bewegen, die Konten von Kritikern zu kündigen.

"Das Palästina Portal" bitte Gruppen und Einzelpersonen denen solche Kontokündigen geschehen sind, bei denen man es versucht hat, um eine entsprechende Nachricht.  Mail

'Wir werden euch umbringen!': Israelische Siedler greifen Palästinenser an, die gerade Oliven ernten


Ein Pogrom erschüttert ein palästinensisches Dorf, das von israelischen Siedlungen stranguliert wird
Gideon Levy & Alex Levac - 11.10,2016

Es war ein Pogrom. Die Überlebenden sind nette Palästinenser, die gebrochen Hebräisch sprechen und mit gültigen Einreisegenehmigungen in Israel auf dem Bau arbeiten. An Wochenenden bearbeiten sie das, was von ihrem Land übrig geblieben ist - das meiste wurde geraubt zugunsten der Siedlungen, die ihr Dorf, Janiya, außerhalb von Ramallah strangulieren.

Sie sind überzeugt, dass sie den Angriff von vergangenem Samstag nur durch ein Wunder überlebt haben. "Pogrom" ist wirklich das einzige Wort, das beschreibt, was sie erlitten haben. "Wir werden euch umbringen!" brüllten die Angreifer, als sie die Männer mit Schlagstöcken und Eisenrohren auf Kopf und Körper schlugen und Sägemesser schwangen.

Das einzige "Verbrechen" der Palästinenser, die mitten in der Olivenernte waren, als sich die Siedler auf sie herunterstürzten, war, dass sie die Frechheit besaßen ihr eigenes Land zu bearbeiten.

 Die Zeit der Olivenernte ist traditionell die Saison der Pogrome in der Westbank, aber dieser war einer der brutalsten. Keine israelische Amtsperson hat den Angriff verurteilt, keiner hat sich darüber aufgeregt. Ein Opfer musste mit 20 Stichen am Kopf genäht werden, einem anderen wurden Arm und Schulter gebrochen, ein dritter hinkt, ein Vierter hat seine Vorderzähne verloren. Nur einem gelang es von den Angreifern wegzukommen, aber auch er wurde verletzt, als er sich bei der Flucht in dem felsigen Terrain eine Wunde am Bein zuzog. Die Bauern, die Tage danach noch im Schock sind, wurden von anderen Dorfbewohnern weg gebracht; die Oliven blieben über den Boden verstreut.

Jetzt haben sie Angst zu den (Oliven)Hainen zurück zu kehren. Dieses Wochenende werden sie, wie sie sich geschworen haben, junge Leute von Janiya schicken, um aufzusammeln, was geerntet worden ist, und die Arbeit abzuschließen. Sie selbst fühlen sich an Körper und Geist zerschlagen, und sagen, sie seien nicht fähig irgendetwas zu tun.

Die Angreifer, etwa ein dutzend maskierter Siedler, kann man in einem Video sehen, das ein Anwohner, Ahmed al-Mazlim, aufgenommen hat, als sie sich – durchströmt von der Erregung durch ihre Aktion – auf den Weg zurück zu ihren Hütten machten, die verstreut unterhalb der Siedlung Neria liegen, auch bekannt als Talmon Nord, zwischen Modi'in und Ramallah.

Das war ihr "oneg Shabbat", ihre Schabbat-Freude: ins Tal herunterkommen und Leute verprügeln, die ebenso schuldlos wie hilflos ihr Land bearbeiten, möglicherweise sogar in der Absicht sie umzubringen. Ein friedliches Wochenende ... ich habe niemals Verbrecher gesehen, die den Ort des Verbrechens mit einer solchen Gleichgültigkeit verlassen. Vielleicht waren sie erschöpft von ihrer Arbeit – Araber verprügeln - , müde, aber zufrieden...   Quelle  Übersetzung: K. Nebauer

Trump löst neue Bau-Träume aus - Der Wandel in Washington beflügelt Israels Rechte. Vor allem die Siedlerpartei erhofft sich vom künftigen US-Präsidenten Rückhalt für ihre politischen Pläne. - Peter Münch

Donald Trump beflügelt die Träume der israelischen Rechten. Schließlich hat der künftige US-Präsident nicht nur stets betont, wie groß seine Freundschaft zum jüdischen Staat sei, er hat auch bereits ein bedeutsames Signal gegeben: Den Siedlungsbau auf besetztem palästinensischem Land, so sagte er im Wahlkampf, sehe er nicht als Hindernis auf dem Weg zum Frieden an. Das ist die komplette Umkehr der bisherigen US-Politik - und wird in Israel von vielen als Startschuss verstanden für die Intensivierung der völkerrechtswidrigen Bauvorhaben.

Natürlich weiß auch in Jerusalem niemand, was genau von Trump und seinen Versprechungen zu halten ist. Öffentlich hatte deshalb Premierminister Benjamin Netanjahu seine Kabinettskollegen aufgefordert, sich mit Vorhersagen und Jubelgesängen zurückzuhalten. Alles Notwendige solle "durch stille Kanäle und nicht durch Interviews oder Erklärungen" ausgetauscht werden. >>>

 


Trump befeuert die Rechte - Ulrich Schmid - Israels Nationalisten jubeln. Sie sehen in Trump einen Verbündeten. Manche sehen sogar die Chance, die Palästinensergebiete zu annektieren.

Israel vernimmt Sirenengesänge. Er liebe Israel, liess Donald Trump in einer Videobotschaft seine Anhänger in Jerusalem wissen. Gemeinsam werde man gegen Feinde wie Iran kämpfen, die Israel vernichten wollten. Der künftige amerikanische Präsident sehe in den jüdischen Siedlungen im Westjordanland kein Hindernis für den Frieden, sagte Jason Greenblatt, Trumps Berater hinsichtlich Israel.

«Mehr bauen!»
- Man wird sehen. Israeli sind die geborenen Skeptiker, Argwohn ist ihr täglich Brot. Doch nun, nach Trumps Wahlsieg, haben vor allem die Rechten jede Vorsicht fahren lassen. Es herrscht pure Euphorie. Nun sei die «Ära des palästinensischen Staats» definitiv vorüber, sagte Bildungsminister Naftali Bennett >>>

Probleme in Israel wegen geschenkter Drohne für Medwedew - Landwirtschaftsminister soll israelische Sicherheits-Exportbestimmungen verletzt haben - Eine Drohne als Präsent für den russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew während seines Israel-Besuches könnte zu diplomatischen Verstimmungen mit den USA führen. Landwirtschaftsminister Uri Ariel hatte Medwedew vergangene Woche spontan den kleinen Hubschrauber für landwirtschaftliche Forschung geschenkt, wie israelische Medien am Dienstag berichteten.

Doch die Drohne soll nach Angaben der "Jerusalem Post" mit einer in amerikanischer Produktion hergestellten Wärmekamera ausgestattet sein >>>



 

Zur Kampagne gegen die Nakba-Ausstellung „Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ in Göttingen - Leserreaktionen im Göttinger Tageblatt - 15. 11. 2016 >>>

 

Umstrittene Nakba-Schau zieht in die Göttinger Galerie Alte Feuerwache - Göttingen. Nach der neuerlichen Verschiebung einer wegen Antisemitismus-Vorwürfen in der Kritik stehenden Palästina-Ausstellung an der Universität Göttingen wollen die Organisatoren die Schau an einem anderen Ort zeigen. Sie werde am Mittwoch, 30. November in der Göttinger Galerie „Alte Feuerwache“ eröffnet. Das kündigte die Islamwissenschaftlerin Irene Schneider an. Schneider hat die Ausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ und ein Rahmenprogramm gemeinsam mit dem Juraprofessor und Richter Kai Ambos vorbereitet. >>>

 

Dokumentation - Zur Kampagne gegen die Nakba-Ausstellung „Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ in Göttingen >>>

Aufbau einer "Kultur des Widerstands" in Nabi Saleh - 12.11.2016 - Das Nabi Saleh Kultur Komitee hat an diesem Wochenende seine erste Konferenz unter dem Titel "Besatzung, Feind der Religionen und der Menschlichkeit". Die zwei Tage dauernde Veranstaltung zog internationale und israelische Unterstützer als Zuhörer und Redner an.

Viele von ihnen waren vertraute Gesichter. Das Dorf, das mit 550 Einwohnern etwa 20km nördlich von Ramallah liegt, war das Herz der palästinensischen gewaltlosen Protestbewegung, seit es im Dezember 2009 mit Demonstrationen gegen Annexion von Land durch die nahe gelegene Siedlung Halamish begann. Die wöchentlichen Demonstrationen in mindestens sechs weiteren Dörfern in der Westbank brachten internationale und israelische Anti-Besatzungs-Aktivisten, die an der Seite der Palästinenser gegen die Trennungsmauer und die Siedlungen demonstrierten, wenn auch ihre Zahl im Lauf der Jahre abgenommen hat.

Im vergangenen Sommer hat das Nabi Saleh-Komitee des Volkswiderstandes, das die Proteste organisiert hat, entschieden, die wöchentlichen Märsche (vorläufig) einzustellen. Diese waren bekannt für die regelmäßige Teilnahme von Frauen und Kindern und endeten ausnahmslos in manchmal tödlich verlaufenden Konfrontationen zwischen Steine werfenden Jugendlichen und der israelischen Armee, die wahllos Tränengas, Gummigeschosse und scharfe Munition in die Menge feuerte.

Einer der Anführer der Proteste, der 50-jährige Bassem Tamimi, schätzt, dass 350 Menschen aus dem kleinen Dorf verletzt worden und 50 über die Jahre hinweg körperbehindert geblieben sind. Im vergangenen Jahr wurden 22 junge Leute verhaftet. Einige von ihnen stehen vor hohen Haftstrafen oder saftigen Geldstrafen für ihre Freilassung als israelischen Militärgefängnissen.  

Aber Tamini, ein Führer während der Ersten Intifada, hat die Idee des gewaltlosen Widerstands nicht aufgegeben.

"Wir versuchen jetzt eine Kultur des Widerstands aufzubauen", sagte Tamimi gegenüber Palestine Monitor und fügt hinzu, dass er dafür plant, dass die erste einer Reihe von Konferenzen und anderen kulturellen Veranstaltungen in diesem Dorf stattfinden soll. Er hofft, dass im nächsten August das traditionelle Nabi Saleh-Festival der Künste wieder aufersteht.

"Das Nabi Saleh-Festival war ein Festival der traditionellen Künste, mit Gesang, Kunstfertigkeiten und Tanz", sagt er. "Wir werden fortfahren die Leute zu erziehen (bilden) und unsere Stimmen auf diesem Weg hören zu lassen", fügt er hinzu, und räumt ein, dass einige aus der jüngeren Generation von der Idee nicht begeistert sind. Die Demonstrationen werden weiter gehen, aber nur "bei Anlässen, wenn etwas geschieht". Wir wollen nicht das Gefühl haben, es ist eine Freitags-Prüfung oder Freitags-Schulstunde."

Die Konferenz erlebte Teilnahme aus der internationalen Zivilgesellschaft, dazu gehörte Amnesty International, bekannte Personen aus Aktivistenkreisen wie Luisa Morgantini, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, sowie Führer der BDS-Bewegung.

"In diesem Teil des Landes wurde Religion von der Besatzung benützt", sagte Morgantini in einem der Gremien, wo sie neben religiösen Führern von verschiedenen Glaubensrichtungen aus Palästina und dem Ausland sprach – und ging damit auf das ein, was als Botschaft der Konferenz geplant war. "Israel hat seinen Multikulturalismus immer heruntergespielt und mit allen Mitteln versucht die Palästinenser zu spalten", sagte sie.

"Wir versuchen eine neue Strategie aufzubauen, etwas Neues zu schaffen. Denn wir müssen aus unseren Erfahrungen lernen, und wenn wir etwas besser machen können, machen wir das", sagte Tamimi.   Quelle  Übersetzung: K. Nebauer

The Right's new spin: Israel demolishes only Jewish homes - Noam Sheizaf - While the state promised it would evacuate Amona, built entirely on private Palestinian land, back in 2010, it has found every possible way to delay the inevitable. According to the latest High Court decision, the state must demolish the outpost by December of this year, a decision that has pushed the government into a crisis over Amona’s fate — and by extension the fate of the rest of the over 100 unauthorized illegal outposts spread across the hilltops of the West Bank.

Now as Amona’s evacuation nears, at least in theory, right-wing ministers are repeatedly making the misleading claim that the state destroys homes belonging to Jews, yet refrains from doing the same thing to Arabs. >>>

The Telecommunication and IT Sector in Palestine - Mashhour Abudaka -  Development of Palestinian telecommunication and information technology, like everything else in Palestine, is subject to the asymmetrical power relationship with Israel. The telecommunication agreement, while acknowledging the Palestinian rights to build and operate their own telecommunication infrastructure, gives the Israeli side total control over the international telecommunication gateways, the electromagnetic field (frequency spectrum), the telephone numbering plan, the access to areas labeled Area C, and the importation of equipment – all under the pretext of "security reasons">>>


Elements Dictating the Future of the Peace Process - Elements Dictating the Future of the Peace Process - This first briefing of the year 2013 for representatives from EU and others was held to point out the elements dictating the future of the peace process between Israel and Palestine.

The given presentation was prepared as part of the project entitled “Monitoring the Israeli activities in the Occupied Palestinian Territory and assessing their impacts on the viability of a future Palestinian statehood”, which is financially supported by the EU and SDC. It provides a narrative, statistical and cartographic description of the current status of the settlement activities in the OPT
.
The following summary briefly outlines the core statements of the presentation. - To begin with, an overview of the conflict between the Israelis and the Palestinians from 1948 through the present day demonstrated the fragmentation of Palestinian land and communities into disconnected cantons combined with frequent collective punishment closures, house demolitions, withdrawal of identify cards and the confiscation of private property. Although since 1967 the United Nations Security Council Resolution 242 emphasized the inadmissibility of the acquisition of territory by war and the need to work for a just and lasting peace in which every State in the area can live in security and called for the withdrawal of Israeli armed forces from territories occupied in the recent conflict and achieving a just settlement of the refugee problem, the conflict has been going on for sixty five years. Yet after so many years that peace is fading, it was pointed out that there are recent attempts to resurrect the peace process. >>>

 

Map 7: Settlements around Bethlehem


 

AIPAC removes two-state solution talking point from its website -  Ben Norton - It has long been said that the so-called two-state solution in Israel-Palestine is dead. Prime Minister Benjamin Netanyahu was in fact re-elected on the promise that Palestinians would never have their own independent state.

Now, even the most powerful pro-Israel organization in the U.S. appears to be changing its rhetoric on the two-state solution, which for decades was at the heart of the status quo in peace negotiations.

The American Israel Public Affairs Committee, or AIPAC, scrubbed a reference to the two-state solution from the “peace process” talking points on its website. AIPAC told Mondoweiss that it still supports a two-state solution, but this change may indicate a shift in rhetorical strategy. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 

Aktuelle  Kurznachrichten

Probleme in Israel wegen geschenkter Drohne für Medwedew - Landwirtschaftsminister soll israelische Sicherheits-Exportbestimmungen verletzt haben

Trump löst neue Bau-Träume aus

The Right's new spin- Israel demolishes only Jewish homes

The Telecommunication and IT Sector in Palestine

The Palestine Housing Cooperative Union Calls for Considering the Right of Housing in Palestine as a Basic Human and Civil Right

Israeli Soldiers Demolish A Store, Stable And A Room In Jerusalem

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Hebron

Israeli Soldiers Abduct Two Children, A Young Man, In Jerusalem

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Ten Palestinians In The West Bank”

Clashes In Nablus After Israeli Soldiers Invaded Dorms For Female Students

Israeli band marks Palestinian independence day in new video

Settlers in Amona pledge to resist Israeli government-mandated evacuation

PLO marks the 28th anniversary Palestinian Declaration of Independence

9 Palestinian households lose source of income as owners forced to demolish shops

12 Palestinians left homeless as family forced to demolish their homes in Jerusalem

Military Resumes Maneuvers in Residential Areas and Grazing Land of Palestinian Communities- Two Communities Displaced and Another Ravaged

5. 11. 2016

15. 11. 2016
Palestinian National Day of Independence

Palestinian Declaration of Independence - Wikipedia

28th Palestinian National Day of Independence

Israel: Bann für islamische Gebetsrufe nimmt erste Hürde

Israel's biggest paper ignores anti-Semitism of senior Trump advisor

Israel's ministry of foreign affairs tells diplomats Trump will take a hands-off approach

Israel’s ruling party used Facebook to track ‘antigovernment’ journalists

Israeli Soldiers Abduct Two Children, A Young Man, In Jerusalem

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Ten Palestinians In The West Bank”

Clashes In Nablus After Israeli Soldiers Invaded Dorms For Female Students

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the oPt (03 – 09 November 2016)

Israel Seizes Land near Salfit, Evicts 10 Jordan Valley Families over Military Drills

Military Resumes Maneuvers in Residential Areas and Grazing Land of Palestinian Communities- Two Communities Displaced and Another Ravaged

12 Palestinians left homeless as family forced to demolish their homes in Jerusalem

Israel has yet to recognize the Palestinian people

The oldest trick in the book, and we're still falling for it

Israeli court upholds ruling to evacuate Amona outpost by year's end

Hundreds of UNRWA employees protest in Gaza amid one-day strike

Abbas meets with Turkmen president in Ashgabat

15. 11. 2016

Bashar Murad - The Door (Short Film)
"MERRY CHRISTMAS FROM THE UNHOLY LAND"

Israel und Russland wollen Freihandels-Abkommen schließen

Trump is bad because Israeli Jews will love him and US Jews will see it


Trump wants an ‘ultimate’ solution to Israeli-Palestinian conflict


Palestinian UN envoy threatens US if Trump moves embassy to Jerusalem
 

Trump’s coming obsession with Palestine


Trump to make peace between Israel and Palestine in ‘Ultimate Deal’
 

Russland fordert von den USA aktivere Rolle
 

Russland fordert von den USA aktivere Rolle
 

Trump-Berater: Israels Siedlungen kein Friedenshindernis

What Ever Happened to the Two-State Solution?

'My readiness will never change'

Orthodox Israelis attempt to visit tomb in Bethlehem, clash with Israeli forces

Hundreds of Israelis protest against Netanyahu policies
 


Hundreds of Israelis Protest against Netanyahu Policies

Israelis and Palestinians must negotiate peace themselves
 

PPS- “Israeli Soldiers Kidnap Ten Palestinians In Different Parts Of The Occupied West Bank”

PCHR- “The Rule of Law vs. The Law of the Jungle- Independence of Palestinian Judiciary in Jeopardy”

Hunger Striker Loses Memory, at Risk of Paralysis

Israeli committee discusses Netanyahu-backed bill to limit Muslim call to prayer

12 Palestinians left homeless as family forced to demolish their homes in Jerusalem

Israeli court sentences soldiers to 2 months in prison for Palestinian warehouse arson

13. 11. 2016

Trump’s coming obsession with Palestine

This Cardiff University graduate is 'the Palestinian Frank Sinatra' and he's aiming for the Christmas Number One

Russia calls for resumption of Israel-Palestine peace talks

Abbas meets with Russian PM in Jericho
 

Palestine's Abbas wants Moscow to play 'effective role' in peace process
 

State of Palestine: Russia should play an effective role in the peace process - Abbas

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Zurück | Weiter