oben

#########

Montag, 20. Februar 2017 - 13:14  -   THEMEN      LINKS      facebook       ARCHIV

 

An appeal from Dr Mads Gilbert: We Must Hold Israel Accountable - by Dr Mads Gilbert - Two years have passed since Israel’s most brutal attack on Gaza and the Palestinian people which started on July 8th 2014. It lasted fifty days and nights and most of the holy season of Ramadan. While we remember the 2251 Palestinians with deepest sorrow – including 299 women and 551 children – we also recall the bravery and dignity the people of Gaza showed in their united opposition to Israeli aggression.

One thing that stands out in my mind from my weeks at Shifa Hospital, is how everyone – whether paramedics, surgeons, nurses, family dependents or survivors, neighbours who came with food to Iftar [the meal people eat when fasting ends at sunset under Ramadan], or the many people working around the clock at the hospital, volunteers, journalists or young students – they all said the same thing.

«We are all a part of the resistance now. This is not Fatah or Hamas, Christians or Muslims – this is the Palestinian people standing up against the occupation army and the aggression of the Israeli state. This is an attack on us all.” >>>

Ehrlichkeit – gegenüber Israel und zu den Bürgern!
Christian Müller / 17. Jul 2016 - Weder Deutschland noch die Schweiz haben den Staat Palästina anerkannt. Die Politik ist unehrlich – in mehrerer Hinsicht.

137 von 193 Staaten, die Vollmitglieder der Uno sind, haben den 1988 von den Palästinensern ausgerufenen Staat Palästina anerkannt. Es sind vor allem westliche Länder, die es bisher nicht getan haben, darunter die USA, Deutschland und auch die Schweiz. Sie haben es bisher nicht getan, weil sie sich aufgrund des Holocaust im Zweiten Weltkrieg den Juden gegenüber in der Schuld fühlen – und weil Israel, das sich als «jüdischer Staat» versteht und für sich beansprucht, «die» Juden zu vertreten, die Etablierung eines Staates Palästina auf alle Fälle verhindern will. Aber noch mehr: Israel – oder zumindest seine demokratisch gewählte Regierung unter Netanyahu – betreibt im Westjordanland eine Siedlungspolitik, mit der immer mehr Gebiete, die völkerrechtlich nicht zu Israel gehören, de facto annektiert und von Israelis dauerhaft besiedelt werden.

Aufgrund des Holocaust tut sich Deutschland besonders schwer im Umgang mit Israel. Die jetzige Regierung unter Angela Merkel basiert auf einer Koalition von CDU, CSU und SPD, und diese Koalition basiert auf einem sogenannten Koalitionsvertrag, in dem die wichtigsten politischen Leitlinien und Ziele festgehalten sind – auch jene der Politik gegenüber Israel. Doch die darin enthaltenen Aussagen sind äusserst problematisch, weil sie nicht auf einen Frieden im Nahen Osten abzielen, sondern auf eine einseitige Unterstützung Israels – sehr zuungunsten der Palästinenser, die auch ein Anrecht auf einen eigenen, lebensfähigen Staat haben – oder eben hätten.

Gerhard Fulda war lange Jahre im Deutschen Auswärtigen Dienst, davon zwölf Jahre in arabischen bzw. islamischen Ländern, zuletzt als Botschafter in Indonesien, und er ist Vizepräsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft. Nun hat er, in spezieller Anerkennung der politischen Unabhängigkeit der Schweizer Informationsplattform Infosperber, eine Analyse der unehrlichen deutschen Politik gemacht – unehrlich vor allem auch gegenüber den eigenen Bürgern, wie Gerhard Fulda sagt. >>>

Merkel soll wegen Irakkrieg "Reue" zeigen! - Dr. Ludwig Watzal - Wenn der 1. April nicht schon lange passé wäre, könnte man meinen, zwei ehemalige Unions-Politiker, der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler und der Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung Willy Wimmer, hätten sich mit ihrem "Offenen Brief" an Frau Merkel einen Aprilscherz geleistet. In dem vom Nachrichtenmagazine Der Spiegel veröffentlichten Brief, verlangen Gauweiler und Wimmer von der Bundeskanzlerin zuzugeben, dass der Irakkrieg ein Fehler gewesen war. Sorry, wie politisch naiv ist das denn? Weder werden sie eine Antwort noch irgendeine Reaktion von dieser Person erhalten, was sie natürlich wissen.

Dass Merkel für jeden Krieg zu haben ist, sollten Sie wissen. Deutschland ist Dank Gerhard Schröders Wahlsieg über Edmund Stoiber, der auch gegen eine deutsche Beteiligung am Irakkrieg eingetreten ist, vor einem Desaster bewahrt worden. Es reicht schon, dass Deutschlands Freiheit angeblich am Hindukusch verteidigt werden sollte. Dieses Abenteuer hat nicht nur 55 deutschen Soldaten das Leben gekostet, sondern auch Milliarden Euro am Hindukusch sinnlos verpulvert, und die Taliban sind stärker als jemals zuvor.

Warum sollte sich Merkel für etwas entschuldigen oder sogar "Reue" zeigen, woran sie gar nicht beteiligt war? Hat Sie nicht politisch so vieles ausgesessen, als dass man von ihr etwas anderes erwarten könnte? Die Veröffentlichung des Chilkot-Berichts in Großbritannien ist eine Abrechnung mit Tony Blairs unverantwortlicher Politik und seiner Vasallen-Treue zu Bush und seiner neokonservativen Clique. In dieser Vasallen-Treue kann Merkel diesem Bush-Pudel durchaus das Wasser reichen. Alles, was Gauweiler und Wimmer über das >>>

 

Peter Gauweiler und Willy Wimmer zu Merkels Position zum Irakkrieg >>>

Intimate portraits of Gaza’s lost - Charlotte Silver -Obliterated Families is a newly released multimedia project produced by photographer Anne Paq and journalist Ala Qandil.

Two years in the making, it profiles ten families from Gaza partially or entirely annihilated during the Israeli bombardment in the summer of 2014.

The first chapter, released early to the press, tells the story of Ibrahim al-Kilani and his family, most of whom held German passports.

Every single member of the family was wiped out as they sought safety from the onslaught, hidden in a friend’s office in the middle of Gaza City.

Ibrahim spent the first 20 years of his young adult life in Germany, where he became an architect, married a German woman and had a daughter and a son, before moving back to Gaza when his marriage fell apart.

After returning, he remarried and had five more children. All five children were killed. They ranged in age between between 3 and 11 years old.

Absent from the telling of Ibrahim’s life story, both prior to and during his final hours, are the customary statistics and figures, political facts and flashpoint dates that usually accompany the story of Gaza’s destruction.

Such figures may strive to show the magnitude of the tragedy, but they also obscure the staggering consequence of each extinguished life. >>>

 

Knesset votes: three years in prison for "flag desecration" - Israel Hayom - The Knesset voted to increase the punishment fro "desecrating the National Flag" from one to three years` imprisonment, and add a 58,400 shekel fine. The bill was introduced by the rabble-rousing Likud MK Nava Boker, who asserted it was needed in order to "deter Arab rioters". Members of the Israeli Labor Party, fearing to appear "not patriotic", stayed away from the vote - assuring the Flag Desecration Law a big majority of 38 MKs to 12 >>>

No military solution` say Israeli, Palestinian ex-fighters . Daoud Kuttab - What makes Combatants for Peace unique is its Israeli and Palestinian wings, both committed to ending the occupation. “Over the years we had a lot of discussions about the situation, but we agree that the occupation is the basis of violence >>>

Israeli soldiers kill 12-year-old Palestinian with rubber bullet during clashes in central West Bank - A 12-year-old Palestinian was killed Tuesday evening during clashes with Israeli soldiers in the town of al-Ram north of Jerusalem in the central occupied West Bank after he was struck in the heart by a rubber-coated steel bullet, according to medical sources.

The Palestinian teen, who was pronounced dead on arrival at the Palestine Medical Center, was identified by the Palestinian Ministry of Health as 12-year-old Muhye Muhammad Sidqi al-Tabbakhi.  >>>

Peter Beinart joins US Jews for civil rights-style protest in West Bank - Andrew Tobin -  Though anti-occupation demonstrations in the West Bank are nothing new, such a large group taking action under the banner of American Judaism is >>>>

Ambassadors protest Israel`s confiscation of West Bank shelters - Peter Beaumont -  Eight ambassadors to Israel - from Spain, Italy, Switzerland, Belgium, Sweden, Germany, Ireland and Norway - accuse the Israeli military of breaking international humanitarian law by confiscating shelters for Bedouins in the occupied West Bank that were paid for by European governments. In the first incident, the army dismantled and confiscated 10 residential caravans in the community of Jabal al Baba, displacing 49 people. The second incident referred to the dismantling and confiscation of seven caravans in Sateh el Bahir, six of which were being used as homes and the seventh as a kindergarten. Six families, numbering 26 individuals, were displaced. >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

56 Palestinian Detainees on Hunger Strike in Solidarity with Bilal Kayed

Israeli soldiers kill 12-year-old Palestinian with rubber bullet during clashes in central West Bank

The Impact of the Conflict on Children

“Campaigns against Gaza are a continuation of a campaign against all Palestinians”: The directors of “Gaza in Context” on their new film

Israeli Forces Raid Gaza Borders, Fire on Fishermen

How Israel's relationship with Egypt's Sissi might come back to haunt it

Israeli court sentences Pal female journalist to 6 months

Ambassadors Protest Israeli Confiscation of West Bank Shelters

Palestinian Journalist Sentenced to 6 Months Imprisonment for ‘Incitement’

Palestinian shot by Israeli forces yesterday dies

Palestinian 12-year-old dies after being shot by Israeli rubber bullet

Palestinians launch campaign to release prisoners

Israel army mistreating Palestinian Bedouins in WB: European envoys

Syria conflict: Rebels 'filmed beheading boy' in Aleppo

Israel's settlement plans painted in the propaganda of heroism

Paraguay President's Visit to Jerusalem Justifies 'Illegal Israeli Annexation

Israeli forces demolish structures in Silwan, Beit Hanina neighborhoods of Jerusalem

Turkish humanitarian aid to be distributed in Gaza

Settler runs over Palestinian child

19. 7. 2016

Israelische Abgeordnete wollen Annexion von Siedlung Maale Adumim

Der umstrittene Vorstoß muss allerdings drei Lesungen passieren, um Gesetz zu werden
Rechtsorientierte Abgeordnete in Israel haben ein Gesetz eingebracht, das eine Annexion der Siedlerstadt Maale Adumim im Westjordanland vorsieht. Joav Kisch von der Regierungspartei Likud und ein Abgeordneter der Siedlerpartei legten den Entwurf am Montag im Parlament vor. Der umstrittene Vorstoß muss allerdings drei Lesungen passieren, um Gesetz zu werden.
Es wäre die erste Siedlung im Westjordanland, die Israel offiziell seinem Staatsgebiet einverleibt. >>>


Israeli Legislators Seek to Legalize West Bank Settlement

Irans Atomchef droht mit Ausstieg aus Abkommen
Teheran – Während Irans Außenminister Mohammed Jawad Zarif das Atomabkommen mit dem Westen gegen wachsende Kritik verteidigt hat Atomchef Ali-Akbar Salehi den USA die Nichteinhaltung des Atomabkommens vorgeworfen und drohte mit einem Ausstieg aus der Vereinbarung.

 

Unbemanntes Flugobjekt dringt in israelischen Luftraum ein

PPS- “Israeli Soldiers Kidnap Seventeen Palestinians In The West Bank”

Palestinian youth was shot 9 times 'accidentally,' Israeli army says

An Unlikely AMEXIT: Pivoting Away from the Middle East

Disturbing the peace in the Middle East

Israeli opposition leader warns of 'uprising of hatred' in Israel

Sanders Democrats Are Dead Wrong to Blame Israel for Conditions in Gaza

Gaza’s rich history is potential tourism draw

Torn away from the olive trees

ARCHIV  >>>

Zurück | Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002