Montag, 20. Februar 2017 - 13:14


Haneen Zoabi, Abgeordnete des israelischen Parlaments, fordert die Palästinenser auf, sich gegen die Palästinensische Autonomiebehörde aufzulehnen
-
Die Parlamentarierin Zobai verurteilte emotional die palästinensische Führung, weil sie "die Schaffung einer Alternative zum status quo aggressiv vereitle, sogar auf Facebook".

Die streitbare arabisch-israelische Abgeordnete Haneen Zoabi forderte die Palästinenser dringend auf, sich gegen die Palästinensische Autonomiebehörde aufzulehnen und gegen ihre Kooperation auf dem Gebiet der Sicherheit (und Geheimdienste, Ü.) zu protestieren, berichtete am Montag die Zeitung Al-Quds al-Arabi mit Sitz in London.

Zoabi sprach am Sonntag in ihrer Heimatstadt Nazareth auf einem Forum über ein Übereinkommen zur nationalen palästinensischen Einheit, ein von wichtigen palästinensischen Führern geschriebenes Dokument. Sie lobte "die Übernahme einer hellsichtigen Haltung durch die Palästinenser gegenüber Israel, nachdem sie verstanden hätten, dass Israel kein Partner für den Frieden ist". Sie kritisierte mit Vorbedacht die palästinensische Führung, weil sie  "die Schaffung einer Alternative zum status quo aggressiv vereitle, sogar auf Facebook" und behauptete, er mache das, weil er von der aktuellen Realität profitiere.

Indem sie am status quo festhalte, sagte Zoabi, erleichtere die Palästinensische Autonomiebehörde die Unterdrückung des palästinensischen Volkes. "Die Frage ist: Wie können wir uns gegen diese Autorität auflehnen? Wie können wir sie verändern?", fragte sie.

Zoabi schilderte die Palästinensische Autonomiebehörde als ein "Hindernis für eine gewünschte Veränderung, die die Führung und die Basis umfassen muss".

Die Abgeordnete erklärte, dass ihre Partei (Balad) die israelischen Araber als Teil des palästinensischen Volkes sehe. Deshalb, fügte sie hinzu, "müssen sich die Palästinenser mit den israelischen Araber beraten, um zu entscheiden, wie gegen die israelische Besatzung zu kämpfen ist."  - Quelle - Übersetzung aus dem Spanischen: K. Nebauer

Feuergefecht an der Grenze zum Gazastreifen -  Israelische Soldaten haben sich am Mittwoch mit palästinensischen Einheiten ein Feuergefecht an der Grenze zum Gazastreifen geliefert. Dies berichteten Sicherheitskräfte beider Seiten. "Einer unserer Panzer hat im Süden des Gazastreifens auf Stellungen gefeuert, von denen aus eine Mörsergranate in Richtung eines unserer Baufahrzeuge nahe der Grenzanlagen geschossen wurde", erklärte Israels Armee.

Von palästinensischer Seite hieß es, der Panzer habe zweimal auf eine Einrichtung des Innenministeriums im Gazastreifen gefeuert >>>

Hightech-Sicherheitszäune sind ein boomender Geschäftszweig - Florian Rötzer - Der Markt soll angeblich wegen zunehmender Gefahren stark wachsen, Israel ist als Pionier des Konzepts einer "gated nation" führend

Sicherheitszäune und Techniken, um ein Gebäude oder ein Gebiet oder gar ein ganzes Land zu schützen, stehen hoch im Kurs. Nach dem Zerfall der Mauer und dem Ende des Kalten Kriegs wurden Zäune und andere Sicherheitsanlagen nach und nach attraktiv, um Gebiete vor Zuwanderung oder vor Terroristen abzudichten. Den Markt hat wohl Israel mit am ersten entdeckt und, wie das auch mit anderen Techniken und Waffen üblich ist, durch Anwendung getestet und vorgeführt. >>>

Jutta Ditfurth und die Neocon-Querfront - Seit den 1990er-Jahren bilden immer mehr „antideutsche“/„antinationale“ Organisationen Querfronten mit neokonservativen Rechten. Die Publizistin Jutta Ditfurth findet sich häufig an der Spitze dieser Bewegung ein und beteiligt sich an Hetzkampagnen gegen AntiimperialistInnen und andere antikapitalistische Linke. Dabei bedient sie sich der in „antideutschen“/„antinationalen“ Strukturen üblichen Methode der Instrumentalisierung des Antisemitismus-Vorwurfs und zögert auch nicht, sie gegen jüdisch-israelische Linke anzuwenden.

Während die Mobilisierung für den 1. Mai 2016 auf Hochtouren lief, versuchte die Gruppe Ökologische Linke um Jutta Ditfurth (Frankfurt am Main) den Ausschluss von zwei Gruppen aus dem Berliner Bündnis für die Revolutionäre 1. Mai-Demonstration durchzusetzen: Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) Berlin und die vorwiegend aus jüdisch-israelischen und arabisch-palästinensischen Linken bestehende Gruppe F.O.R. Palestine seien „antisemitisch“, so ihre Begründung. „Noch nie haben wir in einem linken Bündnis eine derartig antisemitisch verhetzte Diskussion erlebt“, behauptete Ditfurth >>>

 

"Jutta Ditfurth inszeniert sich selbst als Opfer von Antisemitismus" - Jutta Ditfurth und ihre Gruppe haben das Bündnis für den revolutionären 1. Mai in Berlin verlassen. Ihr Vorwurf: Antisemitismus. Ein Interview mit Dror und Aylin, Mitglieder der Gruppe FOR, "For One State and Return in Palestine", die im Bündnis aktiv ist.

Bei einem Treffen am Mittwoch hat die Ökologische Linke (die Gruppe um Jutta Ditfurth) versucht, eure Gruppe aus dem Revolutionären 1. Mai-Bündnis ausschließen zu lassen. Ditfurth schrieb, ein Ausschluss wäre nötig für eine Demo „ohne Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Homophobie und Nationalismus“. Was werfen sie euch vor?

Sie haben uns, so wie immer, Antisemitismus vorgeworfen. Für Ditfurth hat Antisemitismus nichts mit Hass auf Juden*Jüdinnen zu tun – vielmehr verstehen sie unter Antisemitismus eine antikoloniale Haltung gegen den Staat Israel. Sie meinen einfach Antizionismus. >>>

Der israelische Regisseur Dror Dayan über seinen Film »Even Though My Land Is Burning« - Der Film »Even Though My Land Is Burning« dokumentiert die zivilen Protestaktionen von jüdischen Israelis und Palästinensern gegen Besatzung und Krieg. Dafür erntet er in Deutschland einen Sturm der Entrüstung von proisraelischen Rechten. M&R sprach mit dem Regisseur Dror Dayan über die Lage im Westjordanland, israelische Propaganda und deutsche Komplexe. - Interview: Matthias Rude & Susann Witt-Stahl

Im Zentrum Ihres Films steht der Kampf gegen eine israelische Siedlung bei Nabi Saleh, einem Dorf im völkerrechtswidrig besetzten Westjordanland. Worum genau geht es?

Das Land und die Wasserquelle des Dorfes wurden durch die illegale Siedlung Halamish beschlagnahmt. Seit fünf Jahren gibt es Protest dagegen. Wöchentlich demonstrieren palästinensische Aktivisten des Dorfes zusammen mit jüdischen und internationalen Unterstützern. Die Aktionen richten sich symbolisch gegen die Besatzung als solche. Die Demonstration führt zu der Wasserquelle. Sie wird aber immer auf ihrem Weg dorthin durch israelisches Militär gestoppt, das Tränengas, Gummigeschosse und auch scharfe Munition einsetzt.

Vier Jahre lang haben Sie für Ihren Film Ben Ronen aus Tel Aviv begleitet, der als einer von wenigen Israelis den palästinensischen Widerstand in Nabi Saleh unterstützt. Gibt es sonst keine Solidarität von israelischen Linken?

Die Israelis, die 2011 im ganzen Land auf die Straße gegangen waren, um für soziale Gerechtigkeit zu demonstrieren >>>

Israel im Schulbuch – Nahostkonflikt und sonst nichts? -  Abi Melzer - Am 26. Mai 2016 findet eine mehr als einseitige Konferenz über “Israel im Schulbuch” in Braunschweig statt. Aus dem folgenden Programm wird ersichtlich, dass es sich hier um eine Propaganda-Veranstaltung handelt, die das Ziel verfolgt, das israelische Besatzungsregime auch in deutschen Schulbüchern aufzuhübschen. >>>







INTERNATIONALE BEGEGNUNG OUTREACH - MOBILE JUGENDARBEIT PALÄSTINA - DOKUMENTATION - 30 MAI - 9 JUNI 2015 - Dokumentation -pdf - >>>



9 Palestinian families to go homeless as Israel threatens demolition -  The Israeli occupation authorities (IOA) on Tuesday evening notified the demolition of nine Palestinian homes in the southern occupied West Bank province of Bethlehem.

Head of the al-Walaja village council, Abdul Rahman Abu al-Teen, said the IOA issued demolition and stop-construction orders targeting nine Palestinian homes. >>>

‘Her absurd generals, her military junk’ - Daniel Berrigan’s prophetic speech on Israel in ’73 US Politics - Philip Weiss -  I believe this is called a drive-by shooting. The New York Times devotes a whole page or so to an obituary of the great Daniel Berrigan, the Catholic priest who died yesterday in NY at 94. But this is paragraph 39:

After visiting the Middle East, he bluntly accused Israel of “militarism” and the “domestic repressions” of Palestinians. His remarks angered many American Jews. “Let us call this by its right name,” wrote Rabbi Arthur Hertzberg, himself a contentious figure among religious scholars: “old-fashioned theological anti-Semitism.”

The Boston Globe, too. Father Berrigan’s involvement with politics did not end with his release from prison. He drew widespread criticism for a 1973 speech denouncing Israel. Sadly the Times did not quote from the speech in any fair measure. Here is the NYT’s coverage of Berrigan’s speech to the Association of Arab University Graduates in Washington 1973. The Times article came out two months after the speech, when Jewish organizations had made it controversial, and sought to have Berrigan stripped of honors for the remarks; after they were printed in  >>>



Daniel J. Berrigan, Defiant Priest Who Preached Pacifism, Dies at 94 - Daniel Lewis - Rev. Daniel J. Berrigan gave an anti-war sermon at St. Patrick’s Cathedral in New York, 1972. Credit William E. Sauro/The New York Times  The Rev. Daniel J. Berrigan, a Jesuit priest and poet whose defiant protests helped shape the tactics of opposition to the Vietnam War and landed him in prison, died on Saturday in the Bronx. He was 94.

His death, at Murray-Weigel Hall, the Jesuit infirmary at Fordham University, was confirmed by the Rev. James Martin, editor at large at America magazine, a national Catholic magazine published by the Jesuits.

The United States was tearing itself apart over civil rights and the war in Southeast Asia when Father Berrigan emerged in the 1960s as an intellectual star of the Roman Catholic “new left,” articulating a view that racism and poverty, militarism and capitalist greed were interconnected pieces of the same big problem: an unjust society.

It was an essentially religious position, based on a stringent reading of the Scriptures that some called pure and others radical. But it would have explosive political consequences as Father Berrigan; his brother Philip, a Josephite priest; and their allies took their case to the streets with rising disregard for the law or their personal fortunes. >>>

Elor Azarya, King of Israel - Dan Cohen - The episode since Israeli medic-soldier and French citizen Elor Azarya was filmed summarily executing Abd Al-Fattah Al-Sharif has been a sobering reminder of the Israeli right-wing’s total and long-standing dominance over the Zionist left, manifesting into a display unseen since the last war on Gaza, when anti-war protesters were beaten in the streets.

On March 24, Azarya was caught on film summarily executing a wounded, incapacitated Palestinian man as he lay on the ground in the occupied West Bank city of Hebron.

As the video went viral, the Israeli public rallied around Azarya. A petition for his release gained 50,000 signatures in a few days, and a poll revealed that 82% of Israelis support the execution. Across the country, Israelis held public events including town halls and streets demonstrations, culminating with a rally for Azarya in Tel Aviv’s Rabin Square on April 19 that drew what I estimate to be at least >>>

The incremental annexation of Palestine - Michael Schaeffer Omer-Man - Israel’s justice minister announces a plan to apply Israeli law to parts of the West Bank, or in other words, annexation. By taking an incremental approach, she stands a pretty good chance of succeeding. Success, however, will expose the true nature of Israel’s discriminatory regime.

Each time a right-wing Israeli politician introduces a law that would advance the slow-moving process of annexing the West Bank, the usual suspects one expects to be outraged — journalists, foreign diplomats, the Israeli opposition, Palestinian politicians and diplomats — care just a little bit less.

Part of the reason is that the most outrageous laws proposed by right-wing Israeli politicians rarely get very far. The other reason is that for the Palestinian stakeholders, those provocative laws rarely threaten to seriously alter the current situation in >>>

PMNH: Nature and People prosper

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Feuergefecht an der Grenze zum Gazastreifen

Shells Fired Across The Border Fence In Southern Gaza

Israeli airstrikes targets Rafah area after mortars, shells fired across Gaza border


Shooting on Gaza border follows Netanyahu`s visit

Israel zukünftig bei NATO vertreten

Israeli Army To Demolish Eight Homes In Bethlehem

Erekat- “All Security Meetings With Israel Have Been Ceased”

All over the occupied West Bank, one can practically taste the dust in the air: since January 2016 some 300 Palestinians homes and structures have been bulldozed by Israeli authorities. Hundreds have lost their homes to such demolitions, more than half of them children.

Soldiers Attack Hunger Striking Detainee After Refusing To Be Shackled To Hospital Bed

Israeli Forces shoot at family harvesting crops on their land

Violent night raid in Ni’lin leaves 7-days old baby suffering from tear gas inhalation

Ringleader in Abu Khdeir kidnapping and murder given life sentence

Army Kidnaps 12 Palestinians In The West Bank

Israeli ringleader sentenced to 45 years in prison for murder of Abu Khdeir

3. 5. 2016

UN agency says Israeli ban on cement preventing reconstruction in Gaza

Israeli fanatics, soldiers storm Palestinian archeological site

Erekat- “All Security Meetings With Israel Have Been Ceased”

Israeli ermordete 16-jährigen Palästinenser: lebenslang

Zu sexy fürs TV: Israel zensiert Werbeclip mit Bar Refaeli
 

State mulls issuing new Jerusalem light rail tender

Siemens to pay Israel NIS 160m penalty for bribery

Palestinian official: Israel steals Palestinian oil

Around 280 Israeli violations against journalists since Oct

Israeli gov’t ‘ethnically cleansing’ Palestinians

The Israeli-Palestinian Conflict: Breaking The Deadlock

Palestinians call for end of Israeli violations against journalists

PA: Israeli calls to annex West Bank are tests for the international community

Qatar slams calls to impose Israeli laws on Palestinian territories

EXCLUSIVE: Trump insists Israel should keep building West Bank settlements as he says Netanyahu should 'keep moving forward' because Palestinians fired 'thousands of missiles' at Jewish state

Israel bashing not helping Palestinians

Update- Israeli Soldiers Kidnap 22 Palestinians In The West Bank

Israeli Army Vehicles Invade Agricultural Lands In Rafah

Qalandiya rashomon- The anatomy of an apparent murder in cold blood

Palestinian shot dead, 3 Israeli soldiers injured in suspected car ramming attack

Israeli forces attack Palestinian journalists at World Press Freedom demo

Shooting on Gaza border follows Netanyahu`s visit

2. 5. 2016

Has Europe had enough of Netanyahu?
 

Satz von Merkel über Abbas sorgt für Irritationen

Neues Gesetz soll israelisches Recht auf die Siedlungen ausdehnen - Kritiker sprechen von "Annexion durch die Hintertür"

Palästina: Präsident Abbas fodert Schutz für Christen

BNC welcomes Amnesty International position on Right to BDS

Israeli Justice Ministry drops probe after report that contractor behind Qalandiya killings

Israeli Army Vehicles Invade Agricultural Lands In Rafah

Israeli Soldiers Kidnap Four Palestinians In Hebron, Confiscate Laptop, Mobile Phone And Two Cars

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter