Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Zurück • Nach oben • Weiter

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten >>>


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne

Bessere Welt Links - Palästina

KOPI


publicsolidarity - Videos

Der Semit

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Montag, 20. Februar 2017 - 13:14

Unter den Linden - Uri Avnery, 2. April 2016 - EINE DER bekanntesten Zeilen in der deutschen Dichtung ist „ Grüß mich nicht unter den Linden.“ Der jüdisch-deutsche Dichter Heinrich Heine bittet seine Geliebte, ihn nicht zu beschämen, indem sie ihn öffentlich in der Hauptstraße von Berlin grüßt, die „Unter den Linden“ genannt wird.

Israel ist in der Position dieser illegalen Geliebten. Arabische Länder haben eine Affäre mit ihr, wollen aber nicht mit ihr in der Öffentlichkeit gesehen werden.  Das wäre zu beschämend.

DAS FRAGLICHE arabische Land ist Saudi Arabien. Seit einiger Zeit ist das Königreich ein heimlicher Verbündeter von Israel gewesen – und umgekehrt. In der Politik übertrumpfen nationale Interessen oft ideologische Unterschiede. Das ist hier der Fall.


Das Gebiet, das vom Westen als „Naher Osten“ bezeichnet wird, ist jetzt in zwei Lager polarisiert, angeführt jeweils von Saudi Arabien und dem Iran.


Der nördliche Bogen besteht aus dem schiitischen Iran, dem heutigen Irak mit seiner schiitischen Mehrheit, dem wichtigsten syrischen Gebiet, das von der alawitischen Gemeinde und der schiitischen Hisbollah im Libanon kontrolliert wird.

Der südliche Block, angeführt vom sunnitischen Saudi Arabien, besteht aus den sunnitischen Staaten Ägypten und den Golfstaaten. In einer schattenhaften Weise sind sie mit dem sunnitischen islamischen Kalifat verbunden, auch als Daesh oder Isis bekannt, das sich selbst zwischen Syrien und dem Irak deponiert hat. Außer Ägypten, das so arm wie eine Moschee-Maus ist, sind alle stinkreich mit Öl.


Der nördliche Bogen wird von Russland unterstützt, das gerade jetzt der Assad-Familie in Syrien einen massiven militärischen Stoß gegeben hat. Der südliche Block ist bis vor kurzem von den US und ihren Verbündeten unterstützt worden. >>>

Tair Kaminer im Gefängnis - By Adv. Michal Pintshuk - In dieser Woche besuchte ich Tair Kaminer, Kriegsdienstverweigerin, die  seit 75 Tagen im Militär-Gefängnis sitzt. Der (Regierungs)-Apparat, der so leicht zehn-Tausende junger Männer und Frauen wegen religiöser Belange vom Militärdienst befreit, verweigert hartnäckig Tair, die sich weigert, in der Armee zu dienen, zu entlassen. Der Grund ihrer Verweigerung ist, deren Rolle im Teufelskreis von Hass und Besatzung aufrecht zu halten. Indem ich Tair im Militärgefängnis besuchte, verstand ich das erste Mal das alte Sprichwort: Ich kam, um zu ermutigen und kam ermutigt heraus. Es gibt viele Möglichkeiten, die Besatzung zu bekämpfen und alle sind lobenswert. Aber der Weg, den Tair gewählt hat, ist sicherlich der schwerste.

Wie viel Stärke und Glauben braucht ein 19jähriges Mädchen, um mit dem ganzen Regierungsapparat Krieg zu führen. Wie viel Mut ist nötig, allein bis zum Ende des Tages da zu stehen, trotz der Unterstützung und Umarmungen der Familie, ist sie es, die allein gegenüber den Reaktionen ihrer Kommilitonen, ihrer Mitpfadfindern in der Gemeinde von Sderoth , den Reaktionen von Nachbarn und Freunden steht. Sie steht alleine und geduldig und erklärt deutlich, warum sie trotz ihrer Liebe zum Land - und genau deshalb - wählt sie im Unterschied zu allen andern, nicht in der Armee zu dienen.

Man muss mit Tair nicht übereinstimmen, aber es ist unmöglich, dem Weg, den sie einschlug, nicht zuzustimmen um für ihre Wahrheit zu kämpfen.   (dt. Ellen Rohlfs)

 

Israel: Zwei Kriegsdienstverweigerinnen in Haft - Tair Kaminer zum vierten Mal verurteilt -  Connection e.V. - Am 27. März 2016 wurde die israelische Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer zum vierten Mal zu einer Haftstrafe verurteilt, dieses Mal zu 20 Tagen Gefängnis. Ihre erste Haftstrafe trat sie am 10. Januar 2016 an. Seitdem ist sie bereits 75 Tage im Militärgefängnis inhaftiert gewesen.

Am 29. März 2016 wurde zudem die 19-jährige Kriegsdienstverweigerin Aiden Katri zu einer ersten Haftstrafe von sieben Tagen Haft verurteilt. Zur Musterung hatte sie sich zunächst als Mann beim Militär gemeldet. Inzwischen sieht sie sich selbst als Frau. Sie ist die erste inhaftierte Transgender, die in Israel den Kriegsdienst verweigert hat.

Aiden Katri hatte vor ihrer Inhaftierung ihre Kriegsdienstverweigerung erklärt: "Ich verweigere mich einer Institution, die 'maskulines Verhalten' wie Aggression und Gewalt fördert, auch als Eintrittskarte zur sozialen Elite. Als eine Person, die an die Gleichberechtigung der Geschlechter glaubt, kann ich Ungleichheit auf anderen Ebenen nicht ignorieren. AraberInnen und JüdInnen leben in diesem Land als zwei verschiedene Klassen, unter zwei verschiedenen Rechtssystemen. Es wäre absurd, sich für Gerechtigkeit in einer ungerechten Institution einzusetzen. Ich wende mich gegen meine Unterdrückung - meine Unterdrückung als Transfrau als auch meine ethnische Unterdrückung als Mizrachim. Es wäre eine Heuchelei, wenn ich blind wäre für die Unterdrückung eines anderen Volkes." >>>

Immer mehr psychisch Kranke in der israelischen Armee - Der Verantwortliche für psychische Erkrankungen in der israelischen Armee warnte davor, dass die Zahl der Patienten mit psychischen Erkrankungen unter den Soldaten sich in den nächsten zehn Jahren verdreifachen wird, berichtete der Quds-Presse-Dienst.

Während einer Anhörung am Mittwoch im israelischen Parlament sagte Oberst Karen Ginat, dass Tausende von Kämpfern in der israelischen Armee behandelt  werden; sie verrät, dass es Piloten in der israelischen Luftwaffe gibt, die Anti-Depressiva  nehmen. Ginat warnt davor, dass man diesen Soldaten erlaubt, mit Waffen von ihrer Basis zu gehen – sie würden für die Gesellschaft eine Gefahr bedeuten.

Sie fügte noch hinzu, dass militärische Funktionäre vor solch einer Gefahr gewarnt haben; trotzdem entschieden sie, dass die Soldaten ihre Waffen mit nach Hause nehmen dürfen.

Ginat sagte, dass junge Soldaten oft vermeiden, um Hilfe zu bitten wegen ihrer psychischen Erkrankung, die auch eine Krisis für die Armee darstellt. Dies macht es auch für das Militär schwierig, die psychologischen und seelischen Störungen, die diese Soldaten belasten, zu identifizieren.

Sie wies auf die vier Soldaten hin, die vor kurzen Selbstmord begingen, die unter einer ernster psychischen Krankheit litten, die sie nicht aufdeckten.

Die israelische Zeitung Haaretz hat kürzlich enthüllt, dass die israelische Armee Psychologen angestellt hat und zwar als Folge eines zunehmenden Phänomens von psychischer Erkrankung und Selbstmord unter den israelischen Soldaten.  Quelle   - (dt. E. Rohlfs)

Ein Drittel der Bewohner eines palästinensischen Dorfes wird obdachlos - Das UN-Büro zur Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) sagte, dass 87 der 250 Bewohner, einschließlich 35 Kindern in drei verschiedenen Zerstörungen seit Januar obdachlos wurden. Die Zerstörungen sind nach Ma’an Teil einer umfassenden Zerstörungskampagne in der besetzten Westbank während der letzten sieben Jahre, die im Ganzen mehr als 650 Palästinenser obdachlos ließ, von denen mehr als die Hälfte Kinder sind, sagte OCHA.

Diese Zerstörungen verursachen eine einschränkende Lebensumwelt und verschlimmert das Risiko der Bewohner, zwangsweise vertrieben zu werden, was nach dem internationalen humanitären Gesetz  verboten ist. In Khirbet Tana sind 53 Strukturen zerstört worden, 22 Hütten, 19 Ställe, 6 Latrinen, 5 traditionelle Öfen und ein Wasserbehälter. Die UN-Körperschaft sagte, dass 18 dieser Strukturen von humanitärer Hilfe der internationalen Gemeinschaft gespendet wurden – die Mehrheit nach Zerstörungen Anfang dieses Jahres.

Die Hälfte aller israelischen Zerstörungen in der besetzten Westbank hat in diesem Jahr in Gebieten stattgefunden, die Israel zur „Schießzone“ oder zu gesperrtem Militärgebiet erklärt hat. OCHA stellt fest, dass dies fast 20% der besetzten Westbank sei. Khirbet Tana liegt in der Schießzone 904A, in einem Teil des Jordantales, über das Menschenrechtsgruppen sagen, dass Israel dies ganz zu annektieren beabsichtige.

Tausende von Beduinen, die dort seit Jahrzehnten leben, stehen so vor einer gewaltsamen Vertreibung, einer Drohung, von der Rechtsgruppen sagen, sie würde in den letzten Jahren immer akuter, zumal dies mit einer großen Zahl von Bewohnern verbunden sei , die gezwungen werden zu fliehen, während das israelische Militär dort trainiert.

Israels Zivilverwaltung zerstörte 2012 alle Strukturen in Khirbet Tana und ließ so die palästinensischen Bewohner obdachlos, einschließlich 64 Kindern – nach der Menschenrechtsgruppe B’tselem. Dies war die fünfte Zerstörungswelle, die das Dorf seit 2005 erlebte.Israels Koordination von Regierungsaktivitäten in den besetzten Gebieten sagte im Vorhinein, dass die Zerstörungen im Dorf ausgeführt wurden, weil die Bewohner illegal gebaut hatten und weil sie in der Schießzone gefährdet wären.

Doch Ocha bemerkt, dass zwei illegale Siedlungsaußenposten – vor kurzem in derselben Schießzone  errichtet wurde, wo die israelischen Behörden keinerlei Zerstörungen ausgeführt haben – trotz veröffentlichter Zerstörungsorder.    Quelle
(dt. Ellen Rohlfs)

Sephardischer Oberrabbiner sagte: Nichtjuden ist es nicht erlaubt im Land Israel zu leben - Rabbi  Yitzhak  Yoseph behauptet, dass nach dem jüdischen Gesetz es Nicht-Juden verboten sei, in Israel zu leben, wenn sie das Noachide Gesetz nicht akzeptieren. Er fügte noch hinzu: dass einige Nicht-Juden in Israel der jüdischen Bevölkerung dienen dürfen.

Bei einer Aufzeichnung der wöchentlichen Samstagabend -Lesung von Oberrabbiner Yosef über Kanal 10, konnte man ihn sagen hören: „Nach dem jüdischen Gesetz ist es für Nichtjuden verboten, im Lande Israel zu leben – wenn er die sieben Noachidischen  Gesetze  nicht anerkennt.

Falls er nicht eines von diesen anerkennt: z.B. keinen Selbstmord zu begehen. Wenn er nicht bereit ist, dies zu akzeptieren, soll man ihn nach Saudi-Arabien schicken. Josef  bezog sich anscheinend auf die Selbstmordanschläge.

Die sieben Noachidischen Gesetze schließen Verbote wie Götzendienst, Blasphemie, Mord, verbotene sexuelle Beziehungen, stehlen und ein positiver Befehl ein: ein Rechtssystem einzurichten.

„Wenn unsere Hände stark sind, wenn wir mit Macht regieren, dann sollen Nicht-Juden nicht im Lande Israel leben,“ fügte Josef hinzu. „Aber unsre Hände sind nicht stark. Wir erwarten den richtigen Messias, der wird die wahre und vollkommene Erlösung bringen.“

Der Grund, dass einige Nicht-Juden in Israel leben dürfen, fuhr Josef fort, ist, der jüdischen Bevölkerung zu dienen. „Wer wird unser Diener? Wer unsere Assistenten?“ Deshalb lassen wir sie im Land,“ sagte er.

Vor zwei Wochen löste er einen Sturm aus, als er die wöchentliche Lesung dazu benützte, über die seit Oktober herrschende Gewalt-Welle der palästinensischen Messerattacken zu diskutieren.

„Wenn jemand mit einem Messer kommt – so ist es ein Befehl, ihn zu töten,“ sagte Yosef,  „Wenn jemand kommt, um dich zu töten, töte ihn zuerst. Hab keine Angst vor allen möglichen Arten… dass man nachher gegen dich eine Gerichtssache macht….

In jener Lesung antwortete Yosef auf Bemerkungen, die der IDF-Chef Gadi Eisenkot letzten Monat machte. Während eines Treffens mit Studenten in Bat Yam wurde Eisenkot  von einem Studenten über die Gefechtsregeln gefragt.  Der Student beschuldigte die Regeln, dass sie die Soldaten gefährden. Doch Eisenkot sagte, diese Regeln seien ausreichend, da ihnen noch hinzugefügt wird: „Die  IDF kann nicht mit Slogans sprechen wie ‚wenn jemand auf dich zukommt, um dich zu töten, töte ihn zuerst‘.  Ich  will nicht, dass ein Soldat seine Waffe in ein Mädchen entlädt, das mit einer Schere kommt.“

Mehrere Knesset-Abgeordnete von Likud und Habayit und Hayehudi Parteien kritisierten Eisenkot für diese Bemerkung. Quelle   (dt. E. Rohlfs)

Palästinenser verurteilen israelisches Gesetz - Ramallah;  Palästinensisches Außenministerium verurteilte am Montag ein neues  israelisches Gesetz, das erlaubt, dass Kinder unter 14 ins Gefängnis kommen können. Das (paläst.) Ministerium sagte (per email) bei einer Pressemitteilung, dass „ dieses Gesetz ohne Präzedenzfall  in der Welt sei und dem universalen Gesetz der Kinderrechte widerspricht.“ Diese Mitteilung fügte noch hinzu, dass die Operationen der israelischen Armee gegen Kinder ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sei.

Das Ministerium rief Menschenrechtsgruppen auf, das Gesetz  und die Bedrohungen für die Kinder aufzudecken und die internationale Gemeinschaft zu drängen, sie möge  dieses „rassistische Gesetz“ verurteilen.

Der israelische Gesetzgebungsausschuss genehmigte eine Änderung, die dem Gericht erlaubt, Kinder unter 14 Jahren zu verhaften. Israels Medien berichteten, dass die Justizministerin Ayelet Shaked sich dafür einsetzte, die Änderung wegen der Messer-oder Fahrzeugangriffe, die von Palästinensern gegen Israelis ausgeführt werden, zu genehmigen. Eine kürzliche Welle von Spannungen brach im Oktober 2015 aus und  tötete 200 Palästinenser und 30 Israelis. - ( dt. E. Rohlfs)  Quelle

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Palästinenser demonstrieren mit einem Marathon durch Bethlehem

Official data: Israel uses 85% of total area of historical Palestine

Four Palestinians arrested for Facebook posts abused while in Israeli detention

Israeli army stations dedicated PR officer at site of Hebron execution

Israeli soldier released to 'open detention'
Soldier who killed Palestinian free to roam military base as court decides whether to charge him with manslaughter.

Israeli soldier released to 'open detention'

Occupation wants Palestinians to pay for homes’ demolition

Massive anti-AIPAC march in Washington

A total blackout in Gaza

Retired lawyer sues Israeli airline after she was asked to move seat

Raytheon commits to Israeli reciprocal procurements

Israeli co Gett buys London black cab company

Israel expanding defense cooperation with India

Israel's services exports fall for first time in 6 years

US students stage mock Israeli military checkpoint

The occupation arrests four Jerusalemites

Selling Out Palestinian Rights

Nature and Parks authority conduct a wide sabotaging and destruction operation in Jerusalem

Israeli soldier released to 'open detention'

Deputy FM: Iran to Continue Support for Palestine

Hamas slams Twitter for closing its accounts

 Abbas Warns of Palestinian Gov't Collapse, 'Bloody Intifada'
 

Israel prevents Gaza runners from joining West Bank marathon

Fishing radius in Gaza Strip expanded to 9 miles

Israel rejects ‘involvement’ of Palestinian doctor in Sharif’s autopsy

Hebron: Military Jeep Runs Over Palestinian Boy on Motorbike

Is Russia leaning away from Palestine?

1. 4. 2016

Israeli soldier who killed al-Sharif to be released

Is Israel reviving this 50-year-old land plan-

Palestinians march in Negev to protest Bedouin evictions on 40th ‘Land Day’ commemoration

Palestinians commemorate 40th anniversary of Land Day

US Congressmen Call for Investigation into Israeli Crimes

On the 40th anniversary of Land Day - Adalah releases new report on Israel’s discriminatory land and housing policies in 2015

Hebron - Military Jeep Runs Over Palestinian Boy on Motorbike

Israeli cuts majority of power supply to Jericho district

World Bank - Palestinian mobile sector loses $1 billion over 3 years

PHOTOS- IDF demolishes Palestinian homes in occupied Jordan Valley

Five Palestinian prisoners on open hunger strike to protest administrative detention and isolation

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Zurück • Weiter