TÄGLICH NEU  -  LINKS    Termine    facebook     Dienstag, 19. Juni 2018 - 12:20    HELFEN     BDS     ARCHIV    Themen

 


Von einem Tränenkanister entstellter Gazaner sagt: "Es war wie der Tod."
- 14.06.2018 - Nagham Mohanna - Haitham Abu Sabla ist einer von hunderten von der israelischen Armee verstümmelten Palästinenser

Die entsetzlichen Fotos zeigen einen Mann, der verzweifelt an seine Kehle fasst, während Rauch aus seiner Wange quillt. Der junge Palästinenser fällt blutend zu Boden, während das Gas weiter aus dem Loch in seinem Gesicht strömt.

Ein von einem israelischen Soldaten abgefeuerter Tränengaskanister traf Haitha Abu Sabla direkt in den Kopf und durchstieß die Front der linken Seite seines Schädels.

Der Vorfall (geschah) bei einem Protest an der Gazagrenze am 8. Juni; der 23-Jährigen blieb nach der chirurgische Entfernung des Kanisters auf der Intensivstation.

Augenzeugen sagten, er habe östlich von Khan Younis hunderte Meter vom Grenzzaun entfernt gestanden und hätte den Steinewerfern zugeschaut.

Haitham, der inzwischen aus der Intensivpflege entlassen wurde, gibt The National sein erstes Interview nach seiner grauenvollen Verletzung:

"Es war als würde ich sterben, ich glaubte nicht, dass ich überleben würde", sagte Haitham und schilderte seine Gefühle, während er sich mit seiner rechten Hand an seine Kehle fasste, als wolle er wieder versuchen das Gas abzuhalten in seinen Körper einzudringen.

Haitham liegt im ersten Stock des Khan Younis-Nasser-Krankenhauses, ein Verband bedeckt die linke untere Hälfte seines Gesichts, wo der Kanister auftraf, er ist umgeben von sieben Familienmitgliedern und Freunden. Er erzählt nuschelnd woran er sich an den Moment erinnert, der sein Leben verändern sollte.

"Ich sah den israelischen Scharfschützen zu mir schauen, dann schoss er auf mich", sagte er. "Ich stand in diesem Augenblick, ich machte gar nichts."

Sein Fall ist nur einer von hunderten bei den wöchentlichen Demonstrationen an der Gazagrenze zum Protest verstümmelten Palästinenser, die durch Gewehrfeuer oder Tränengas verletzt wurden; sie protestierten gegen die Lebensbedingungen in der Enklave und reklamierten ein "Rückkehrrecht" in ihre jetzt in Israel liegende angestammte Heimat.

Ahmed Qudah, ein Journalist, der Augenzeuge des Vorfalls war, erinnert sich an das grauenvolle Aufheulen von Haitham.
"Wir standen rund hundert Meter vom Zaun entfernt, und die israelischen Scharfschützen begannen wahllos auf die Demonstranten Gasbomben zu feuern," erinnert er. "Die Demonstranten begannen zu rennen, dann plötzlich hörte ich Haitham schreien und sich absonderlich bewegen."

Mr. Qudah fuhr fort: "Ich ging zu ihm zurück und sah, wie ihm der Rauch aus Ohren, Mund und Nase kam, es war ein grauenvoller Anblick, ich kann es nicht vergessen."

Haitham Mutter ist an seinem Bett. Sie ist schwarz gekleidet und ihre Augen haben große dunkle Ränder von Tagen der Erschöpfung, nachdem ihr Sohn dem Tod nahe war.

"Ich wußte nicht, dass er in das Grenzgebiet geht, ich hätte es ihm nicht erlaubt, aber (sogar) ich kann ihn nicht aufhalten, aber ich bin eine Mutter und bin besorgt um meinen Sohn", sagte sie und wischte sich den Schweiß von ihrer Stirn.
Quelle     Übersetzung: K. Nebauer
 


Washington bittet Israel aufzuhören die Souveränität über die Golan Höhen zu reklamieren
- 17.06.2018 - Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, hat Israel gebeten aufzuhören von den Vereinigten Staaten zu verlangen ihre Souveränität über die Golan Höhen anzuerkennen, die seit dem Krieg von 1967 (von Israel) besetzt sind.

Der Kanal 11 des staatlichen israelischen TV berichtete, dass Friedman über die israelischen Minister und Abgeordneten ärgerlich sei, die in den letzten Tagen öffentlich verlangt haben, dass die USA die Golan Höhen als israelisch anerkennen.

Einige Minister wie Israel Katz und führende Abgeordnete wie Yair Lapid, Chef der Partei Yesh atid ('Es gibt eine Zukunft')haben sich kürzlich öffentlich in dieser Richtung geäußert.

Laut Kanal 11 hat Friedman seinen Gesprächspartnern erklärt, dass die Vereinigten Staaten im Unterschied zu Israel andere internationale Überlegungen im Auge behalten müssen, nicht nur die Interessen des israelischen Staates.

Die Bitte Washington erfolgte, nachdem sich die syrische Armee vorbereitet den Süden Syriens einschließlich des an die Golan Höhen angrenzenden Gebiets zurückzuerobern.

Vergangene Woche verlangte Washington von Syrien, in diesem Gebiet keinerlei militärische Operationen durchzuführen, wenn es eine Intervention der USA vermeiden wolle.

Premierminister Benjamin Netanyahusel berichtete selbst, dass er mit Präsident Putin über die Lage im Süden Syriens gesprochen habe.     Quelle    Übersetzung: K. Nebauer
 


"Lasst sie Bonbons essen" – Israels ideologischer Krieg gegen brennende Drachen aus Gaza
- 17.06.2018 - Jonathan Ofir - "Nachdem die Terrorgruppe Hamas am Freitag drohte 5.000 brennende Papier-Drachen und Ballons nach Israel zu schicken, antworteten israelische Kinder an der Grenze zu Gaza mit einer Friedensbotschaft über die Luft", berichtete die Times of Israel am Freitag.

Im Kibbutz Nir Am, der unter zahlreichen Bränden litt, die von brennenden Papierdrachen aus Gaza verursacht worden waren, haben Kinder und Erwachsene Ballons mit Süßigkeiten zur palästinensischen Enklave geschickt.
Man sah Erwachsene und Kinder zartfarbige Heliumballons loslassen, die an Süßigkeiten befestigt waren.
Einerseits sozusagen eine Demonstration der Toleranz. Aber wie tolerant ist es wirklich, denen Süßigkeiten zu schicken, die gleichzeitig im Konzentrationslager Gaza gezwungen sind Meerwasser zu trinken. [...]

Gilad Erdan, Minister für öffentliche Sicherheit und Hasbara, schlug kürzlich [...] gezielte Tötungen derer vor, die brennender Paperdrachen fliegen lassen. [...]

Die Kampagne Bonbonballos steigen zu lassen, ist eine Art Hasbara-Kampagne, die den Zweck hat, dass sich israelische Erwachsene und Kinder gut fühlen und der Welt die selbstgerechte Botschaft "wir wollen Frieden" senden. Tatsächlich ist eine doppelte Botschaft – gewissermaßen: 'wir wollen Frieden, sie wollen Krieg', 'wir wollen Liebe, sie wollen Hass', 'wir werfen Süßigkeiten über sie, und sie werfen Feuer auf uns'. [...]

Diese Zuckerguß-Kampagnen sind aus der Geschichte als die zynischsten genozidalen Kampagnen bekannt. Das Marie Antoinette zugeschriebene Zitat "dann sollen sie Kuchen essen" (wenn sie kein Brot haben) ist ein Inbegriff solcher Kaltschnäuzigkeit. Hier: Lasst sie Süßigkeiten essen (wenn sie kein Wasser haben).

Nur wenige Israelis haben Verständnis für die Logik hinter den Drachen und auch Projektilen aus Gaza und gezeigt – sowohl junge als auch alte. In einer Radiosendung über den Schaden auf der israelischen Seite vor Wochen (Mako, hebräisch) wurden einige Kinder im Kibbutz Nirim (nur wenige Kilometer südlich von Nir Am) in Bezug auf die über die Grenze geschossenen Projektile gefragt: "Warum, denkt Ihr, tun sie das?". Der neunjährige Neri sagte: "Sie schießen Raketen nur, weil wir sie schlecht behandeln (abuse) ... weil sie in Israel waren, und wir sie vertrieben haben, und weil wir auch einige von ihnen getötet haben."     Lesen Sie weiter >>>       Übersetzung/Kürzung: K. Nebauer
 


Palästina setzt Präzedenzfall mit juristischer Beschwerde
- Zaha Hassan - 17. Juni 2018 - Die Aufmerksamkeit richtete sich vor allem auf den jüngsten Vorwurf Palästinas, eine "Verweisung" an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) mit der Begründung, dass israelische Beamte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen das palästinensische Volk begangen hätten. Eine weitere Beschwerde, die kürzlich vom Staat Palästina eingereicht wurde, hat jedoch viel weniger Beachtung gefunden, obwohl ihre Ergebnisse wichtig für den Aufbau der tatsächlichen und rechtlichen Grundlage für die Strafverfolgung gegen israelische Beamte sind, die vor dem IStGH und anderen Foren angeklagt werden können Der Staat Israel selbst sollte vor dem Internationalen Gerichtshof eine beratende Stellungnahme einholen.

Die Bedeutung der palästinensischen CERD-Einreichung
- Im April reichte Palästina beim UN-Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung (CERD) eine rechtliche Beschwerde ein, die schwerwiegende Verletzungen der Rechte des palästinensischen Volkes beinhaltet. Wie die Anklage des Internationalen Strafgerichtshofs werden auch Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Dennoch ist die Einreichung des CERD aus drei weiteren Gründen bemerkenswert: Der "Staat Palästina" ist der Beschwerdeführer; der Fall wird gegen den Staat Israel geführt, nicht ein Individuum; und der Prozess ermöglicht es internationalen Rechtsexperten, die mit der Ausmerzung von Rassismus, Rassentrennung und Apartheid betraut sind, eine Entscheidung über israelische Praktiken in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) zu treffen, die von internationalen Gremien wie dem ICC und dem IGH als maßgebend angesehen werden.

Die Einreichung ist auch bahnbrechend, weil die Beschwerde die erste ihrer Art ist. Nie zuvor hat ein Staat den Mechanismus genutzt, um sich über die Menschenrechtsverletzungen eines anderen Staates zu beschweren. Wenn der Beschwerdeprozess voranschreitet und ein Ad-hoc-Gremium von CERD-Experten aufgefordert wird, Feststellungen zu treffen, wird dies die palästinensische Staatlichkeit bekräftigen und zeigen, dass das OPT die territoriale Einheit der palästinensischen Souveränität ist. Da die israelische Knesset die Annexion eines Teils oder des gesamten Westjordanlandes und des US-Außenministeriums in Bezug auf das Westjordanland und Gaza als besetzte Gebiete in ihren Länderberichten berücksichtigt, bekräftigt ein internationales Rechtsorgan, dass Palästina Rechtscharakter als Staat hat unterstreicht die palästinensische Position und die Illegalität des israelischen Verhaltens in den OPT.

Nie zuvor hat ein Staat den UN-Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung genutzt, um sich über die Menschenrechtsverletzungen eines anderen Staates zu beschweren.

Darüber hinaus gab es noch nie einen Rechtsstreit vor einem internationalen Forum, in dem Menschenrechtsangelegenheiten oder internationale strafrechtliche Verantwortung entschieden wurden, die die Staaten Palästina und Israel als gegnerische Parteien einbeziehen. Bestehende internationale Rechtsmechanismen stehen Palästina für Beschwerden gegen Israel wegen solcher Rechtsverletzungen nicht zur Verfügung. Der IGH ist nicht befugt, umstrittene Fälle zu hören, es sei denn, beide Staaten stimmen seiner Zuständigkeit zu. Was die IKS betrifft, so hört sie nur Fälle, die gegen Einzelpersonen gerichtet sind.

Schließlich ist der CERD im Gegensatz zur UN-Generalversammlung oder dem UN-Sicherheitsrat, die politische Gremien aus Staaten sind, ein "Vertragsorgan", das im Rahmen des Internationalen Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung geschaffen wurde und international besetzt ist Rechtsexperten zu Rassismus und Diskriminierung. Die Anti-Rassismus-Konvention, zu deren Aufrechterhaltung der CERD verpflichtet ist, gilt als eines der wichtigsten Menschenrechtsinstrumente. Sowohl Palästina (2014) als auch Israel (1979) haben die Konvention ratifiziert, indem sie sowohl den Grundsatz der Gleichheit vor dem Gesetz respektieren als auch die Unterscheidung nach Rasse, Hautfarbe oder nationaler oder ethnischer Herkunft und allen Praktiken der Rassentrennung streichen und Apartheid, einschließlich solcher, die in Hoheitsgebieten auftreten, die ihrer Gerichtsbarkeit unterstehen.
Verfolgen Sie die ICC, aber Zero In auf dem CERD

Palästinas jüngste Überweisung an den IStGH ist signifikant und hat die Erwartungen für eine mögliche strafrechtliche Verantwortlichkeit gegen israelische Zivil- und Militärbeamte wegen Menschenrechtsverletzungen in den besetzten palästinensischen Gebieten erhöht. Dies ist das erste Mal, dass Palästina den IStGH aufgefordert hat , eine Untersuchung einzuleiten, obwohl es zuvor dem ICC Unterlagen für seine "vorläufige Untersuchung" der Taten vorgelegt hat, die Israel seit der Operation Cast Lead im Jahr 2014 begangen hat - eine Untersuchung, die sich an einer Schnecke bewegt hat Tempo und führte nicht zur formellen Einleitung einer Untersuchung.

Andere internationale Foren stützen sich häufig auf die tatsächlichen Ergebnisse und rechtlichen Schlussfolgerungen von UN-Vertragsorganen wie CERD

Die Verweisung an den IStGH beinhaltet Verletzungen während der Unterdrückung der Proteste in Gaza, bekannt als Großer Rückkehrmarsch, Israels Siedlungspolitik in den besetzten Gebieten einschließlich Ostjerusalems, und die anhaltende Gewalt gegen Palästinenser zur Förderung der territorialen Expansion Israels. Die Verweisung durch die Palästinenser wird schwerwiegende Folgen für die Zukunft der palästinensisch-israelischen Beziehungen und der Friedensbemühungen haben und wird US-Gesetze auslösen , die die Aussetzung der Hilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde und die Schließung der PLO-Repräsentanz in Washington DC erfordern.

Die Bedeutung der palästinensischen CERD-Beschwerde kann jedoch nicht überbewertet werden. Andere internationale Foren stützen sich häufig auf die tatsächlichen Ergebnisse und rechtlichen Schlussfolgerungen von UN-Vertragsorganen wie dem CERD. Ein bemerkenswertes Beispiel ist die beratende Stellungnahme des IGH zur Legalität des Baus von Israels Trennmauer in den OPT. Wenn also die Feststellungen des CERD nach der Entscheidung über Palästinas Beschwerde gegen Israel öffentlich gemacht werden, könnten sie in jedem künftigen Gutachten des IGH herangezogen werden - und sie könnten in dem jetzt an den IStGH verwiesenen Fall für die strafrechtliche Verantwortung israelischer Beamter maßgeblich sein. Dies führt dazu, dass Palästina sich dem Anti-Rassismus-Gremium der UNO unterwirft, insbesondere da einer der Vorwürfe in der kürzlich eingereichten Empfehlung des IStGH lautet, dass Israel innerhalb der OPT ein System der Apartheid eingeführt hat.  >>>
 


Israel: Filmen von Soldaten soll verboten werden
- 18/06/2018 - In Israel könnte es Menschenrechtlern bald untersagt sein, israelische Soldaten bei Einsätzen in Palästinensergebieten zu filmen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde jetzt im Parlament eingebracht. (...)

Eine erste Hürde hat der Gesetzentwurf an diesem Sonntag bereits genommen. Jetzt muss noch das Parlament entscheiden. Insgesamt muss der Antrag vier Abstimmungen in der Knesset durchlaufen.

Lieberman sagte, israelische Soldaten seien Ziel konstanter Angriffe von "Israelhassern und Terrorhelfern, die stets darauf aus sind, die Soldaten zu diskreditieren". Das werde man beenden  >>>

 


 



 

 

 Sicherheitstechnische Anpflanzungen im Kibbuz Sufa mit Freunden aus Deutschland -  May 29, 2018 - Dietmar Bartsch, Mitglied des Deutschen Bundestages, traf in Israel zu einem Solidaritätsbesuch anlässlich des 70. Jahrestages der Staatsgründung ein. Er und seine Delegation gaben sich nicht allein mit Gesprächen mit Amtsträgern in Jerusalem zufrieden, sondern machten sich zudem auf, um das Land, seine Landschaften und seine Menschen kennenzulernen und nahmen an sicherheitstechnischen Anpflanzungen im Kibbuz Sufa im Landstrich Schalom an der Grenze zum Gazastreifen teil.

Zu den besonderen Aktionen, die KKL in der letzten Zeit durchführt, gehören die sicherheitsbedingten Anpflanzungen im Kibbuz Sufa. „Wir freuen uns, die Gelegenheit zu haben, einen kleinen konkreten Beitrag zum Aufbau Israels zu leisten, der dem Gedeihen des Landes und die Wahrung seiner Sicherheit dient“, sagte Dietmar Bartsch. „Es ist sehr beeindruckend, etwas über die Aktivitäten von KKL zum Wohle der Menschen und der Umwelt zu erfahren.“

Die aus Sicherheitsgründen erfolgenden Anpflanzungen entlang der Grenze zum Gazastreifen, die KKL mit der Unterstützung von Freunden überall auf der Welt vornimmt, stellen einen natürlichen Schutz gegen den Terror dar. Die Bäume verwehren denjenigen den Blick auf die Ortschaften und Straßen, die versuchen, Geschosse, Raketen und Mörserbomben auf die Bewohner abzufeuern.

KKL Deutschland übernahm vier Projekte von sicherheitsbedingten Anpflanzungen an der Grenze zum Gazastreifen – in der Gegend des Nahal Oz, in Nativ HaAssarah, an der Schnellstraße 232 und am Grenzübergang von Erez. An diesen Punkten wurden etwa 2000 Bäume gepflanzt, die den Anwohnern einen grünen Schutzwall bieten.

Bartsch, Vorsitzender der Fraktion der Linken im Bundestag, traf gemeinsam mit Thomas Westphal, Michael Schlick und Uwe Hobler in Israel ein.

Judith Perl-Strasser, Leiterin der Abteilung für deutschsprachige Länder von KKL, hob hervor: „Es ist uns wichtig, der Welt zu vermitteln, wie Israel das komplexe, vor ihm liegende Problem bewältigt. KKL bietet eine ökologische und ästhetische Sicherheitslösung und nicht nur den Bau von Bunkern und Betonmauern. Diese Bäume retten Leben – nicht weniger als das.“

Die Direktion von KKL wurde von Nisan Cialik vertreten, dem Vizepräsidenten, der meinte: „In der Vergangenheit war diese ganze Umgebung um uns eine öde Wüste. Dank des Einsatzes von KKL verwandelte sie sich in eine grüne und blühende Landschaft. >>>
 


BERNIE SANDERS‘ KRITIK AN ISRAEL IST RADIKAL. UND ER BRINGT SIE IN DEN MAINSTREAM
- von Peter Beinart - Nicht viele Medienleute haben das bemerkt – verständlich angesichts des Problems, mit Donald Trump Schritt zu halten – , aber im Windschatten von Trump und Benjamin Netanjahu stellt Bernie Sanders den US-amerikanischen Diskurs über Israel auf dramatische Weise in Frage.

Wenn Sanders 2020 wahrscheinlich für die Präsidentschaft kandidiert und die Journalisten ihm wieder mehr Aufmerksamkeit schenken, werden sie schockiert sein. Die israelische Regierung und das amerikanisch-jüdische Establishment werden völlig außer sich sein.

Letzten Monat überschritt Sanders eine der roten Linien, die den politisch akzeptierten Diskurs in Washington über Israel abgrenzt. Er organisierte den ersten Brief von mehreren Senatoren, der Israels Blockade des Gazastreifens kritisiert. Letzte Woche ging er sogar noch weiter, mit einem Video, das anders ist als alles, was ich jemals von einem amerikanischen Senator gesehen habe.

Um zu verstehen, wie radikal Sanders‘ Video ist, sollte man sich daran erinnern, wie liberale Demokraten wie Barack Obama, John Kerry und Hillary Clinton vor zwei Jahren über Israel und die Palästinenser redeten. Obama, Kerry und Clinton kritisierten zwar manchmal die israelische Politik, argumentierten aber im allgemeinen mit israelischem Eigeninteresse – nicht mit palästinensischen Menschenrechten. Die israelische Siedlungspolitik sei schlecht für Israel, sagten sie, weil sie Israels Zukunft als demokratischer jüdischer Staat bedrohe.

Zu Gaza hat die Obama-Regierung Israel nie öffentlich aufgefordert, mit der Hamas zu verhandeln, sogar nicht als dies frühere israelische Sicherheitschefs taten. Und im Endeffekt unterstützte Obama Israels Haltung, dass die Palästinenser keine Wahlen abhalten dürften, weil die Hamas gewinnen könnte (dies trotz der Tatsache, dass israelische Parteien, die gegen die Zwei-Staaten-Lösung sind – darunter der Likud – bei israelischen Wahlen immer wieder antreten). 

Als Gaza 2016 bei den Vorwahlen der Demokraten als Thema aufkam, gab Clinton die Schuld für die Leiden der Bevölkerung ausschließlich der Hamas. „Denken Sie daran“, erklärte sie, „Israel hat Gaza verlassen. Sie haben alle Israelis mit herausgenommen. Sie haben den Schlüssel dem palästinensischen Volk übergeben. Und was passierte? Hamas übernahm Gaza. Anstatt also eine blühende Wirtschaft zu errichten mit den Chancen, die den Kindern der Palästinenser gebührt, haben wir einen Terroristenhort, der immer mehr Raketen aus dem Iran und anderswoher bekommt.“ Ihre Bemerkungen, nachweislich falsch, hätten leicht auch von Marco Rubio oder Ted Cruz stammen können (rechtsgerichtete Bewerber der Republikaner für die Präsidentschaftskandidatur bei der letzten Wahl, Anm. d. Ü).

Man vergleiche das mit dem letzte Woche veröffentlichten Video  von Sanders (dem dritten, das er seit April zu Gaza herausgebracht hat).
 

 

 

 

 

 


 

Als erstes fällt auf, dass es ausschließlich aus Interviews mit Palästinensern in Gaza besteht. Das allein ist außergewöhnlich, denn Palästinenser in Gaza kommen fast nie in Debatten im amerikanischen Fernsehen vor. Palästinenser werden nur selten zu öffentlichen Debatten und Informationsveranstaltungen auf dem Capitol Hill eingeladen, und wenn sie es werden, ist das immer äußerst umstritten.    >>>
 



Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost - Der Zentralrat der Juden in Deutschland organisiert eine Israel-Reise, um junge Gemeindemitglieder als Propaganda-Agenten im Dienste der israelischen Regierungspolitik auszubilden. Diese politische und ideologische Indoktrinierung von Jugendlichen durch eine religiöse Gemeinde darf nicht akzeptiert werden.

Als die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB) vor einigen Monaten eine Jugendreise in die Türkei organisierte, um dort Erdogan zu treffen, war die Empörung hierzulande sehr groß.

Werden diejenige Politiker_innen, die damals DITIB zurecht kritisiert haben, in diesem Fall den Zentralrat kritisieren?
Quelle
 

18. 6. 2018


 


Israel: Regierung will „diskreditierendes“ Filmen von Soldaten bestrafen
- Das israelische Kabinett hat einen Gesetzesentwurf gebilligt, demzufolge als diskreditierend eingestuftes Filmen und Fotografieren von Soldaten mit Gefängnis bestraft werden soll.

Israel - In dem vom Justizausschuss am Sonntag vorgelegten Entwurf werden denjenigen Strafen angedroht, die "Soldaten in Ausübung ihrer Pflicht filmen, fotografieren oder aufzeichnen, um Soldaten oder israelische Zivilisten zu demoralisieren". Dafür sollen Gerichte künftig bis zu fünf Jahre Haft verhängen können. Sogar zehn Jahre Haft sollen möglich sein für Angeklagte, die des Versuchs schuldig befunden werden, die "staatliche Sicherheit zu verletzten".  >>>
 


 


 Israelischer Abgeordneter: Jüdische Rasse ist das auserwählte, das klügste und herausragendste Volk
- 17.06.2018 - Die "jüdische Rasse" sei die klügste der Welt und besitze das größte menschliche Kapital. Genau deshalb seien die Israelis besonders skeptisch gegenüber den aktuellen Korruptionsermittlungen gegen Benjamin Netanjahu, sagte ein israelischer Parlamentarier.

"Ich kann Ihnen etwas sehr Grundlegendes sagen", äußerte der Abgeordnete der nationalistischen Likud-Partei Miki Zohar während einer Radio-Debatte am Mittwoch. Laut dem Nachrichtenportal Times of Israel fügte er hinzu:

Man kann die Juden nicht täuschen, egal was die Medien schreiben. Die Öffentlichkeit in Israel ist eine Öffentlichkeit, die zur jüdischen Rasse gehört, und die gesamte jüdische Rasse besitzt das größte menschliche Kapital, das klügste, das umfassendste.

Unter Berufung auf Meinungsumfragen, die trotz zahlreicher Skandale eine anhaltend breite Unterstützung für Netanjahu in der Bevölkerung abbilden sollen, behauptete Zohar, Statistiken zeigten, dass die "jüdische Rasse" zu schlau sei, um sich von der  >>>

 

 

 


Israeli lawmaker: ‘Jewish race is the greatest human capital, the smartest’
- Jonathan Ofir 16. 6. 2018 - There are certain racist expressions that you’re not supposed to use, even in Israel. One of them is referring to Jews as a “race”. Even if you’re speaking favorably about Jews. But a rightwing lawmaker did that the other day.

“The whole Jewish race is the greatest human capital, and the smartest and the most understanding,” Miki Zohar said Wednesday. The member of Knesset for Likud was debating the Benjamin Netanyahu corruption scandals together with Haaretz journalist Dan Margalit, on the 103 FM radio station (owned by the centrist Maariv daily).

Here Miki Zohar went into unabashed race-supremacist talk about Jews. He literally referred to it as the Jewish race (not nation or people). The Hebrew term he used is “GEZA”. It’s the literal parallel of ‘race’ in English, no doubt there.

The thing is, that there was hardly any interruption to it, nor any rebuttal or expression of shock or anything. Not even from Dan Margalit who was representing a ‘leftist’ point of view. Here is the section of the interview, which I have translated:  >>>

 

Eine weiterer Bericht >>>
 

 


 


frühere texte UND TAGE finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

 

 

 

 

 

Treffen mit Netanjahu : Jordanischer König pocht auf Zweistaatenlösung  >>>

 

 

Israeli lawmaker: ‘Jewish race is the greatest human capital, the smartest’  >>>

 

Israeli forces kill Palestinian at Gaza border  >>>

 

A Palestinian disfigured by tear gas canister reflects on change in his life  >>>

 

‘Let them eat candy’ – Israel’s ideological war against incendiary kites from Gaza  >>>

 

We must define antisemitism to fight it effectively >>>

 

Army Attacks Farmers, Steal Their Produce, Near Hebron  >>>

 

Detained Teen Released After Losing His Sight Due To Torture, And Being Denied Treatment  >>>

 

Israeli forces detain 13 Palestinians in overnight West Bank raidsJune 18, 2018  >>>

 

Thousands of Gazans perform Eid al-Fitr prayers at eastern bordersJune 16, 2018  >>>

 

18. 6. 2018



Israeli Drone Fires A Missile At A car In Gaza  >>>

 

Zusammenstöße bei Räumung von Siedlung im Westjordan
Elf israelische Polizisten verletzt – Sechs Demonstranten festgenommen  >>>

 

Palestinian Youth Goes Blind due to Medical Negligence in Israeli Jails  >>>

 

Israeli Air Strike Injures Two Palestinians In Central Gaza  >>>

 

17. 6. 2018

 

The World Cup on one leg on the Gaza border  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (07 – 12 June 2018)  >>>

 

Israeli lawmaker- ‘Jewish race is the greatest human capital, the smartest'  >>>

 

 The World Cup on one leg on the Gaza border  >>>

 

Settlers Obstruct Palestinian Access to Al-Aqsa on Last Night of Ramadan  >>>

 

Legislator Jarrar Receives A Third Administrative Detention Order  >>>

 

`They destroyed everything`- Israel`s decades-long war against the Jahalin Bedouin  >>>

 

Israel renews detention of Palestinian lawmaker Khalida Jarrar  >>>

 

Settlers Obstruct Palestinian Access to Al-Aqsa on Last Night of Ramadan  >>>

 

May 2018 Report- 605 Palestinians Seized by Israeli Occupation Forces  >>>

 

Hiding the occupation doesn't make it go away  >>>

 

An interview with released activist social worker, Munther Amira  >>>

 

16. 6. 2018

 

Silencing pro-Palestinian professors – Israel’s academic army   >>>

 

The dangers of conflating anti-Zionism and anti-Semitism   >>>

 

Israeli lawmaker proclaims supremacy of ‘Jewish race’
Likud's MK Miki Zohar says Jews are the smartest in the world, so know Netanyahu isn't corrupt  >>>


Moers und Enni für sauberes Wasser in Palästina  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (07 – 12 June 2018)  >>>

 

May 2018 Report- 605 Palestinians Seized by Israeli Occupation Forces  z>>>

 

Palestinian Security Breaks Up Ramallah Protest  >>>

 

‘The Israeli military said,’ the New York Times reports  >>>

 

15. 6. 2018

 

Nahostkonflikt: UN kritisiert Israel wegen Gaza-Gewalt   >>>

 

Israel räumt Bombardements in Syrien ein  >>>

 

The night the Palestinian Authority showed us whose side it is on  >>>

 

Palestinian Authority violently suppresses West Bank protests  >>>

 

Jerusalem's Palestinians are ready to take back their city  >>>

 

Caritas Baby Hospital behandelt beinahe 50'000 Kinder
An der heutigen ordentlichen Generalversammlung der Kinderhilfe Bethlehem in Freiburg i. Br. wurden der Jahresbericht und die Jahresrechnung genehmigt, neue Vorstandsmitglieder gewählt und die amtierende Präsidentin Sibylle Hardegger in ihrem Amt bestätigt. Der Verein betreibt das Caritas Baby Hospital in Bethlehem, Palästina. >>>

 

Israeli Colonizers Cut 200 Olive Trees Near Bethlehem  >>>

 

Israeli army arrest Hebron band over 'incitement' music  >>>

 

Israel bill seeks to criminalise documentation of soldiers’ actions  >>>

 

The Knesset officially declares that Israeli democracy is for Jews only  >>>

 

Palestinian activist threatened with death for exposing Israel crimes   >>>

 

Israel seals Palestinian family’s home with them inside  >>>

 

Palestinian film festival in Paris confronts the Nakba head on   >>>

 

Hewlett Packard (HP) Faces $120 Million in Potential Losses Due to its Complicity in Israel’s Violations of Palestinian Human Rights  >>>

 

Israel's decades-long war against the Jahalin Bedouin  >>>

 

Silencing pro-Palestinian professors – Israel’s academic army  >>>

 

14. 6. 2018

 

Mehrheit stimmt für Resolution UNO verurteilt Israel für Gewalt im Gazastreifen   >>>



UN-Vollversammlung verurteilt Israel, jedoch nicht die Hamas  >>>

 

Uno verurteilt Israel für Gewalt an Palästinensern  >>>

 

Cassis' Kurs im Nahostkonflikt sorgt für Unruhe im EDA
 Ein Mitarbeiter des Aussendepartements (EDA) hat seine angekündigte Begrüssungsrede kurzfristig zurückgezogen. >>>

 

The Knesset officially declares that Israeli democracy is for Jews only  >>>

 

‘Every bullet has a precise address’ – another Israeli journalist justifies the massacre  >>>

 

What's causing unusual bullet wounds among Gaza protesters  >>>

 

Knesset foils efforts to end Israeli apartheid  >>>

 

Hewlett Packard (HP) Faces $120 Million in Potential Losses Due to its Complicity in Israel’s Violations of Palestinian Human Rights  >>>

 

Israeli Forces Seize Archaeological Heritage House in Hebron  >>>

 

UNRWA- Gaza’s Infant Mortality Rate No Longer In Decline  >>>

 

Palestinians in Ramallah protest PA sanctions on Gaza  >>>

 

Israeli army orders Jordan Valley farmers to evacuate land in order to raze it  >>>

 

13. 6. 2018

 

Palestinians in Ramallah protest PA sanctions on Gaza  >>>

 

"Ein Partner Israels": Tel Aviv hilft Saudis beim Aufbau eines Atomwaffenprogramms  >>>

 

Südafrika: Weiße Farmer lassen sich von israelischen Spezialeinheiten in Selbstverteidigung schulen  >>>

 

Gaza Calling: It’s the Colonialism, Stupid!
On how Gaza lays Zionism bare, in eight bites.  >>>


 

Palestinians protest in Ramallah against the ‘Authority of Shame’ >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Attack Homes Near Nablus, Soldiers Injure Two Palestinians  >>>

 

Israeli Military Training Destroying Village Crops  >>>

 

Young Fathers bullied by German festival to renounce support for Palestinian rights  >>>

 

Bernie Sanders’ Criticism Of Israel Is Radical. And He’s Taking It Mainstream  >>>

 

The justifications given for the deaths of Palestinian protesters just don`t add up  >>>

 

12. 6. 2018

 

Israel’s Strategic Dead End in Gaza  >>>

 

Lies Will Not Save Israel from the Responsibility of Killing Razan Al-Najjar  >>>

 

Palestinians rally against the PA in Ramallah: 'Shame on you, you sold Gaza in dollars'  >>>

 

Israeli Soldiers Conduct A Limited Invasion Into Central Gaza  >>>

 

We are all accomplices to Israel's massacre in Gaza  >>>

 

Gaza's protest leaders still believe in nonviolent struggle  >>>

 

Ramallah Protesters Demand PA to Cancel Sanctions on Gaza  >>>

 

Israeli forces detain 11 Palestinians, journalist, in overnight raids  >>>

 

Israeli Military Training Destroying Village Crops  >>>

 

North Korean Foreign Minister- Netanyahu is a Stinking Zionist  >>>

 

In the war against Iran, the IDF Spokesperson sides with jihadists  >>>

 

11. 6. 2018

 

Over 309 Administrative Detention Orders Issued Since February  >>>

 

Israeli drones drop Ramadan blessings leaflet on Gaza-- before four more are killed  >>>

 

Israeli drones burn tires, protest camps in southern Gaza  >>>

 

Gaza’s health sector near collapse  >>>

 

Army Abducts 14 Palestinians, Including Three Siblings, In West Bank  >>>

 

Army Attacks Palestinian Medics In Bethlehem  >>>

 

Military Order says Palestinians Have 96 Hours to Appeal House Demolition  >>>

 

Bearing witness to the routine violence of occupation  >>>

 

If Trump talks with North Korea, why boycott Hamas  >>>

 

10. 6. 2018

 

The beautiful game: a history of whitewashing international crimes  >>>

 

'The power we have, even mountains can’t break down': In memory of Razan al-Najjar >>>

 

Military Order says Palestinians Have 96 Hours to Appeal House Demolition  >>>

 

Israeli Forces Assault Medics near Bethlehem  >>>

 

NGOs Call on Israel to Halt the Demolition and Forcible Transfer of Bedouins at Khan al Ahmar  >>>

 

Army Injures A Child In Hebron, Causes Damage To Homes  >>>

 

Friday- Israeli Soldiers Killed Four Palestinians Including Child, Injured 618, In Gaza  >>>

 

Israeli Forces Attack Palestinians Traveling to Al-Aqsa through Qalandia Checkpoint  >>>

 

LGBTQ activists block Tel Aviv Pride March- 'There is no pride in occupation'  >>>

 

‘New York Times’ teams up with Israel to smear slain medic Razzan al-Najjar as ‘complex,’ not innocent  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002