Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
    Sonntag, 16. Februar 2020  -  20:40

Kurznachrichten +  Berichte    Themem   Archiv   Facebook      Aktuelle Termine      Links

 




Die "Freedom Flotilla" für Gaza ist in Vorbereitung
Ramallah, 6. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL
Aktivisten für Palästina Sache organisieren eine weitere Freiheitsflottille zur Unterstützung der Bewohner des Gaza-Streifens.

Unser Hauptziel ist es, die illegale Blockade zu durchbrechen, unter der die Bewohner dieser Siedlung leiden, und von den Regierungen einen kohärenten Diskurs zu fordern, der die internationalen Bestimmungen respektiert, sagten die Koordinatoren des für Mai geplanten Kreuzzugs in einer Erklärung.

Seit mehr als einem Jahrzehnt hat Israel die Palästinenser aus dem Gaza-Streifen einer heftigen Blockade unterworfen, ohne elementare Prinzipien wie das Recht auf freien Zugang, auf den Erhalt von Grundmaterialien und Vorräten, auf Fisch, zu respektieren, das Mitglied dieser Gruppe angeprangert hat.

Die Koalition, die mit der Vorbereitung der nächsten Flottille, die den Kindern gewidmet sein wird, beauftragt ist, verurteilte auch das mitschuldig gewordene Schweigen der internationalen Gemeinschaft
angesichts der humanitären Krise, unter der Hunderte von Menschen in diesem etwa 40 km langen und 10 km breiten Gebiet leiden.

Diese humanitäre Gruppe erinnerte daran, dass die UNO vor fünf Jahren vor den bedauerlichen Bedingungen dieser Besetzung gewarnt hat, als sie voraussagte, dass der Gaza-Streifen im Jahr 2020 ein unbewohnbarer Ort sein würde.


Die Wirtschaft wird dort erstickt. Es herrscht eine weit verbreitete Knappheit und ein Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten und Trinkwasser. Zudem verschlimmern Überbevölkerung und Umweltverschmutzung das Szenario, sagte diese Gruppe in einer Erklärung, die auf der Website von Free Palestine hervorgehoben wurde.

Diese Reise fällt mit dem 10. Jahrestag eines israelischen Angriffs auf eine Flotte auf dem Weg nach Gaza zusammen, bei dem mehrere Aktivisten getötet und fast 50 verletzt wurden.

Dies wird ein weiterer internationaler Versuch sein, die Küsten dieses Gebietes zu erreichen, nachdem Israel etwa 30 Versuche vereitelt hat. Diese Koalition besteht aus Gruppen wie Kanadisches Boot nach Gaza, Schiff nach Gaza (Griechenland), Freiheitsflottille (Italien), MyCARE (Malasya), Kia Ora Gaza (Niederlande), Schiff nach Gaza (Norwegen), Palästinensische Solidaritätsallianz (Südafrika), Schiff nach Gaza (Schweden), IHH (Türkei), US-Boot nach Gaza (USA); sowie die Europäische Kampagne zur Beendigung der Belagerung des Gaza-Streifens, das Internationale Komitee für den Abbruch der Belagerung des Gaza-Streifens und "Rumbo a Gaza" (Spanien).       Quelle

 

 

Die neue Freiheitsflottille wird im Sommer 2020 nach Gaza segeln
Die Internationale Koalition der Freiheitsflottille hat angekündigt, im Sommer 2020 wieder in den Gazastreifen zu segeln
2. Dezember 2019  - Übersetzt mit Google

Die Internationale Koalition der Freiheitsflottille hat angekündigt, im Sommer 2020 erneut in den Gazastreifen zu segeln, um die Belagerung und das Schweigen gegen die Fortsetzung der kollektiven Bestrafung der mehr als zwei Millionen Palästinenser in Gaza zu brechen.

Die Entscheidung wurde nach einem zweitägigen Treffen in der niederländischen Stadt Rotterdam getroffen, an dem Vertreter von Solidaritätsorganisationen zur Unterstützung der palästinensischen Rechte aus zehn europäischen Ländern teilnahmen, darunter Amerika, Kanada und Neuseeland.




Die Mavi Marmara
 

Die Flottille wird im Mai nächsten Jahres segeln, zehn Jahre nach dem blutigen israelischen Angriff auf die erste türkische Freiheitsflottille, die Mavi Marmara , die darauf abzielte, Gaza Hilfe zu leisten und 2010 eine israelische und ägyptische Blockade auf dem Territorium zu brechen. Die Schiffe beförderten 10.000 Tonnen Güter, darunter Schulmaterial, Baumaterial und zwei große Stromerzeuger. Die Aktivisten sagten, sie wollten darauf hinweisen, dass die Blockade nach internationalem Recht illegal sei. Israelische Soldaten töteten zehn türkische Aktivisten an Bord des Hilfsschiffs.

Die International Freedom Flotilla Coalition (FFC) ist eine Basis-Solidaritätsbewegung von Menschen zu Menschen, bei der Mitglieder aus aller Welt zusammenarbeiten, um die Blockade von Gaza zu beenden.

"Die Kinder von Gaza verdienen die gleichen Rechte wie Kinder in jedem anderen Land der Welt" , sagte Ann Wright vom US-Boot nach Gaza .
„Sie sind mehr als eine Million, mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Gaza, und sie werden aufgrund der illegalen Blockade und der anhaltenden militärischen Angriffe Israels auf das besetzte Gaza mit der Komplizenschaft unserer Regierungen des Rechts auf eine gerechte Zukunft beraubt . ”     Quelle

 

 

Israel verkauft Freedom Flotilla-Boote, um Siedler zu unterstützen
 

Free Gaza Bewegung - Gaza Freedom Flotilla

2015 -  "Marianne nach Gaza"
2012 -  "Estelle"  nach Gaza
2011 - Demo Griechischen Botschaft
2011 - »Tahrir« + »Saoirse« nach Gaza
2011 - Gaza Freedom Flotilla - 2
2010 - 09 - Fahrt der "Irene"
2010 - 05 - Mavi Marmara + andere Schiffe
2010 - 01 - Gaza - Friedensmarsch
2008 - Free Gaza - Segelaktion

 

Der Trump-Plan gegenüber einem realistischen Plan
 Ein Papier der Genfer Initiative

Seit Jahren haben wir von der Genfer Initiative auf eine Zwei-Staaten-Lösung gedrängt – eine Lösung, die von vielen ungerechtfertigterweise gepriesen wurde und von der viele behaupteten, sie sei nicht mehr lebensfähig. Frieden und die Zwei-Staaten-Lösung sind endlich zurück auf der öffentlichen Agenda, Schlagzeilen überschlagen sich mit Analysen darüber, wie eine echte Lösung aussieht. Viele hinterfragen die Substanz des amerikanisch-(israelischen) Plans, und neue Wellen des Engagements entstehen zu einem Thema, dass vorübergehend auf Eis gelegt zu sein schien.
 
Trotzdem ist eine Rückkehr zur Debatte einfach nicht genug.
 
Wenn man auf den amerikanischen Plan durch ein Prisma schaut und ihn für bare Münze nimmt, könnte man ihn zunächst als etwas einer positiven Entwicklung interpretieren. Der ständige Bezug auf einen lebensfähigen palästinensischen Staat, territoriale Kompromisse, das Bestreben beider Völker zu legitimieren und anderes, führen dazu, dass man glaubt, die Ausarbeitung des Plans beruhe auf Gegenseitigkeit. Sieht man jedoch genauer hin, wird deutlich, dass dem Plan die wahren Grundprinzipien eines Friedensplanes, der von den Interessen beider Konfliktparteien abhängt, die zur Verhandlung kommen, um einen fairen, durch einen unparteiischen Mediator unterstützten Prozess zu beginnen.
 
Genau aus diesem Grunde müssen wir diese Gelegenheit nutzen, um zu betonen, wie wichtig die Genfer Konventionen sind: ein glaubwürdiges, verhandeltes Muster eines Friedensabkommen, das auf gegenseitigem Vertrauen, Dialog und Kompromissen beider Parteien basiert. Bis zu diesem Tag blieb es das beste und wahre Musterbeispiel der Verhandlungen und zeigt, dass ein Abkommen zwischen Israelis und Palästinensern erreicht werden kann, das den wahren Interessen beider Parteien dient.
 
Die Grenzen des amerikanischen Plans  

 
Es ist ein Annexionsplan, kein Friedensplan. In jeder Hinsicht ignoriert der Plan die international anerkannten Erklärungen (einschließlich der bindenden UN-Sicherheitsratsresolutionen) und die langjährige palästinensische Position hinsichtlich aller zuvor erwähnten Probleme und ist deshalb im Kern ein Blindgänger. Bereits vor dem Beginn der Verhandlungen und obwohl der Zeitrahmen noch nicht eindeutig ist, wird Israel die Befugnis eingeräumt, unilaterale Schritte zu unternehmen. Hingegen sind die Palästinenser an fünf praktisch unüberwindbare und unerreichbare Voraussetzungen gebunden, die sie erfüllen müssen, bevor „Staatlichkeit“ gewährleistet werden kann.
 
Die Voraussetzungen beinhalten die Realisierung demokratischer Institutionen und die Errichtung einer Rechtsstaatlichkeit mit einer unabhängigen Justiz, Pressefreiheit, faire Wahlen und kreditwürdige Finanzinstitute nach „ Art des Westens“; ein Gebiet und eine Bevölkerung, völlig entmilitarisiert; und ein Bildungssystem, das „alle Programme beendet hat, einschließlich Schullehrplänen und Lehrbücher, die dazu dienen, gegen seine Nachbarn aufzuhetzen oder Hass oder Feindseligkeit zu fördern.“
 
Darüberhinaus soll das genaue Urteil, ob die oben genannten Kriterien erfüllt wurden, von Israel und den Vereinigten Staaten gefällt werden. Man kann kaum die Subjektivität dieser Entscheidung ignorieren, die Israel die Macht eines Vetos einräumt, über jedes einzelne Thema zu entscheiden – von der Interpretation des Begriffs „entmilitarisiert“, bis zu der Entscheidung darüber, welcher Wortlaut „Feindseligkeit fördern“ könnte. Der Letztere wirft im Übrigen bedeutende ethische Fragen zum Begriff der historischen Erzählung, nationalen Identität und Kultur auf, über die der Staat selbstverständlich selbst entscheiden und das Land, gegen das der Konflikt geführt wurde, kein Veto einlegen sollte.    
 
Vor diesem Hintergrund und angesichts der nicht durchführbaren Bestimmungen fällt es schwer, das Dokument nicht als einen 181-seitigen Vorwand zu interpretieren, um die israelische Kontrolle über Siedlungen und das unilateral erweiterte israelische Recht zu festigen, d.h. Souveränität über Gebiete in der Westbank. Am   >>>





Kostenlos ist nicht Kostenfrei

Es wird nicht nur viel Arbeit in die Erstellung der täglichen Aktualisierung investiert.
Um diese unabhängige Stimme weiter existieren zu lassen:

 braucht "Das Palästina Portal"
 Sponsoren  >>>

 

Das Märchen von der palästinensischen Kompromisslosigkeit
15. Februar 2020 - Fabian Goldmann
Trumps "Friedensplan" und die Erzählung von den verhandlungsrenitenten Palästinensern, die keinen Staat bekommen, weil sie seit Jahrzehnten auf Maximalpositionen verharren. Ein Kommentar

Trumps "Friedensplan" für den Nahen Osten war nur wenige Stunden alt, da hatten ihn die Palästinenser schon abgelehnt. Einmal mehr lieferte die palästinensische Führung damit den Beleg für ihre eigene Kompromisslosigkeit. Eine Bande Fanatiker, die lieber weiter von der Vision eines judenfreien Palästinas träumt, als zum Wohle des eigenes Volkes Kompromisses einzugehen. Eine machthungrige Clique, die seit Jahrzehnten alles fordert und allein deshalb am Ende nichts bekommt.

So zumindest geht die Erzählung, die Kommentatoren und Spin-Doktoren seit vergangener Woche in die Welt setzen. Doch das Klischee der palästinensischen Verhandlungsrenitenz ist in etwa so wahr, wie Trumps einseitiger Vorschlag, die israelische Besatzung unter neuem Namen fortzusetzen, irgendetwas mit "Frieden" und "Zweistaatenlösung" zu tun hat.

In Wahrheit waren die palästinensischen Führungen der vergangenen Jahrzehnte immer wieder bereit, für Selbstbestimmung und Frieden weitreichende Kompromisse zu machen. Bekommen haben sie beides dennoch bis heute nicht.


Warum Palästinenser den UN-Teilungsplan von 1947 nicht abgelehnt haben
- Die Erzählung von der palästinensischen Verhandlungsrenitenz beginnt meist im Jahr 1947. Am 29. November legten die Vereinten Nationen ihren Teilungsplan für Palästina vor. Aus damaliger Sicht hatten die Palästinenser allen Grund, den Plan abzulehnen.

Obwohl sie die Mehrheit der Bevölkerung ausmachten, sollte ihr Staat nur 44 Prozent der Fläche ausmachen. Während dem israelischen Staat fast alle Regionen mit jüdischen Bevölkerungsanteil zugeschlagen wurde, sollte ein Großteil der arabischen Bevölkerung in Israel leben. Über Nacht sollten sich damit Hunderttausende Bewohner des Landes unter einer politischen Führung wiederfinden, die sie nie gewollt und deren Milizen sie seit Jahren bekämpft hatten.

Doch trotz der für Palästinenser sehr ungünstigen Ausrichtung des Teilungsplans: Nicht alle arabischen Akteure der Region lehnten ihn ab. Der Premierminister Jordaniens und spätere Gouverneur über die jordanisch besetzten palästinensischen Gebiete, Hashem Pasha, stimmte dem Teilungsplan ebenso wie der arabische Bürgermeister Jerusalems Ragheb Bey. Von einer palästinensischen Ablehnung lässt sich auch allein deshalb nicht sprechen, weil es gar keine einheitliche palästinensische Führung gab, die sich zum Teilungsplan verhalten konnte.

Die Erzählung von den Palästinensern, die ihre Möglichkeit auf Selbstbestimmung verstreichen ließen, während die Juden ihre historische Chance nutzen, hat auch noch einen weiteren Haken: Auch auf jüdischer Seite gab es keine einheitliche Zustimmung zum Teilungsplan.

Vielen zionistischen Gruppen ging der Plan nicht weit genug. Menachem Begin, der damals mit der Irgun-Miliz die wichtigste bewaffnete Organisation des Zionisten befehligte und später zum Premierminister gewählt wurde, lehnte den Plan ebenso ab wie David Ben-Gurion. Am 7. Juli 1947 erklärte der spätere Staatsgründer Israelis in einer Rede vor der UN-Generalversammlung:
 


Auch die Realität jenes israelischen Staates, den Ben-Gurion am 14. Mai 1948 ausrief, hatte nichts mit den Bestimmungen des UN-Teilungsplans zu tun. Weder der geplante Grenzverlauf noch die Vorgabe, Jerusalem unter internationale Kontrolle zu stellen, wurden jemals verwirklicht. Auch an  >>>

Araber von Israel: Genug gebettelt
Gideon Levy - 13. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Liebe Araberinnen und Araber Israels: Die Politiker wollen euch nicht. Es ist an der Zeit, dass Sie dies verstehen und die offensichtliche Schlussfolgerung ziehen. Ihre Vertreter haben versucht, die Hand auszustrecken, aber sie blieb in der Luft ausgestreckt. Einige Ihrer Führer haben versucht zu sagen, dass Spucke Regen ist, aber Spucke ist Spucke, und das ist es, was Sie von allen Schattierungen des jüdischen politischen Spektrums bekommen. Israel ist in der Verachtung für seine palästinensischen Bürger vereint.

Sie werden von Premierminister Benjamin Netanjahu angespuckt, der nicht aufhört, gegen Sie aufzuhetzen, indem er über eine Partnerschaft mit der Gemeinsamen Liste MK Ahmad Tibi spricht, als ob es eine Partnerschaft mit dem Teufel wäre. Aber nicht weniger als das, Sie werden von Kahol Lavan MK Benny Gantz angespuckt, der am Dienstag die Möglichkeit einer Partnerschaft mit Ihnen verächtlich und feige abgelehnt hat. Sie werden sogar von Labor-Meretz angespuckt, dessen Top-10-Kandidaten für die Knesset rein jüdisch sind.

Es ist alles die gleiche dicke, ekelhafte und demütigende Spucke. Von der rechten Seite hätten Sie natürlich nichts erwarten können. Ihr Rassismus ist offen. Kahol Lavan ist eine andere Geschichte; sie führen Sie in die Irre. Nach einer schwierigen Entscheidung und in Abwesenheit der Vertreter von Balad haben die Vorsitzenden der Gemeinsamen Liste nach den letzten Wahlen mutig Gantz als ihren Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten empfohlen. Die israelisch-palästinensische Partei empfahl den Stabschef der Armee aus dem Gaza-Krieg 2014 mit all seinen Kriegsverbrechen als Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten.

Man kann die Bedeutung dieses Schrittes gar nicht hoch genug einschätzen. Wie war die Antwort? Die Erklärung von Gantz am Dienstag, dass die Gemeinsame Liste nicht Teil einer von ihm geführten Regierung sein könne. Der rassistische und korrupte MK Avigdor Lieberman, ja; der Vorsitzende der Gemeinsamen Liste MK Ayman Odeh, nein. Warum? "Es gibt tiefe Meinungsverschiedenheiten zwischen mir und der Gemeinsamen Liste ... schwierig und unmöglich zu überbrücken." Mit dem Gott der Ultra-Orthodoxen und dem Rassismus und der Degeneration Liebermans kann Gantz eine Brücke schlagen. Nur mit Tibi und Odeh kann er es nicht.

Was genau sind seine Meinungsverschiedenheiten mit ihnen? Dass sie für eine Zwei-Staaten-Lösung sind? Sind Sie dagegen, Kahol Lavan? Bist du dafür? Bist du für etwas anderes als "Nein" zu Netanjahu und "Ja" zur Annexion?

Ausgerechnet jetzt, wo die palästinensischen Israelis willkommene Zeichen des Integrationsbestrebens zeigen, die Krankenhäuser und Apotheken voll sind mit ihren Ärzten, Krankenschwestern und Apothekern, und an den jüdischen Universitäten und Hochschulen Arabisch allgemein gehört wird, wo es kaum noch Araber in Israel gibt, die kein Hebräisch sprechen, und kaum noch welche, die nicht in Israel leben wollen - ausgerechnet jetzt kommt der stechende Schlag ihres Lebens, von den jüdischen Politikern, deren Feigheit ein leitendes, das einzige Licht ist.

Ausgerechnet jetzt, wo die Beziehungen zu den arabischen Bürgern Israels endlich die ersten Anzeichen von Gleichberechtigung zeigen, kommen Gantz und seine Partner und treten unhöflich den Eimer um. Sie haben keinen Platz, sagen sie den Arabern. Und Sie werden keinen haben. Es gibt keine Partnerschaft mit Ihnen und es wird auch keine geben. Gibt es Meinungsverschiedenheiten? Das sind keine Meinungsverschiedenheiten - hat Kahol Lavan überhaupt eine Meinung? - Sie sind nur eine Kombination aus dem Rassismus der rechten Flanke von Kahol Lavan und der Angst vor dem Rassismus in den zentralen Massen der Partei.

Die Handschrift ist für die Araber Israels an der Wand. Das darf nicht zum Boykott der Wahl führen. Auf keinen Fall. Das ist genau das, was Netanjahu und all die Gantzes, Ya'alons und Lapids wollen. Eine jüdische Knesset. Spielen Sie ihnen nicht in die Hände.
Sie sollten aber auch nicht weiter mit der Illusion leben, dass Sie bei den Juden Israels nett spielen, charmant sein und bei Festen Gastgeber sein können. So wie gewaltfreier Kampf und Passivität Ihren Brüdern in den Gebieten nicht geholfen haben, wird es auch in der israelischen politischen Arena nicht helfen. Die Schlussfolgerung: Es gibt in keiner zionistischen Partei etwas für einen Araber in Israel. Nicht als Wähler, nicht als Sympathisant und nicht als Mitglied. Sie haben sie gesehen. Aber Sie müssen hinausgehen und wählen, unbedingt, massenhaft und massenhaft von Ihnen.

Nur eine große und beeindruckende Machtdemonstration der Araber in Israel wird die Juden Israels davon überzeugen, dass sie keine andere Wahl haben, als sich mit Ihnen zusammenzuschließen. Nur eine Machtdemonstration bei den Wahlen wird den Zionismus überwinden. Nur eine Machtdemonstration wird den Rassismus stoppen. Der Ball liegt bei Ihnen, den Arabern Israels, in den Wahllokalen zwischen Tarshiha und Hura.  Quelle


 

Israelische Polizisten haben  ein 9jähriges Kind in Ost-Jerusalem mit einem Gummigeschoss ins Gesicht geschossen.
Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost
15. 2. 2020 - 19:30

Laut der israelischen Zeitung Haaretz befindet sich das Kind Malek Issa im kritischen Zustand und könnte womöglich seine Augen verlieren. Das ist die Besatzung, dass die Bundesregierung unterstützt und politisch wie finanziell ermöglicht - die Menschen, die Verantwortung für dieses Verbrechen tragen, sitzen nicht nur in Jerusalem sondern auch in Berlin.

 

 

Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost - Dieses Kind, Malek Issa, 9 Jahre alt, wurde heute von israelischen Polizisten mit einem Gummigeschoss ins Gesicht geschossen, als er mit seinen Schwestern auf dem Weg nach Hause war. Er befindet sich im kritischen Zustand im Krankenhaus und die Ärzte befürchten, er könnte seine Augen verlieren. Seit Monaten terrorisiert die israelische Polizei seine Nachbarschaft Issawiya in Ost-Jerusalem - Hunderte Kinder und Jugendliche wurden bereits schwer verletzt. Bis heute hat kein  einziger deutscher Politike/in die rassistische Polizeigewalt gegen die palästinensische Nachbarschaft verurteilt. Es gab auch kaum Berichte darüber in deutschen Medien. Warum? Sind Palästinense/innen keine Menschen, die das Recht auf Frieden und Sicherheit haben?  Quelle



Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern und mehr zu sehen,  auf das Bild oben klicken

 

 Berlin heute, am Samstag den 15.02.2020, bei einer Massenkundgebung aus Protest gegen den Deal des Jahrhunderts
aus dem arabischen, übersetzt mit  googl

Die Behörde für palästinensische und arabische Institutionen und Verbände in Berlin und das Palästinensische Nationale Aktionskomitee in Berlin riefen dazu auf, erneut an einer Großdemonstration teilzunehmen (... um Trumps Pläne und seine amerikanische Regierung abzulehnen und anzuprangern, um die palästinensische Frage abzuschließen ..)  und die Welt zu aufzufordern, ihre Verantwortung gegenüber der Ungerechtigkeit zu übernehmen, die unserem Volk widerfährt. (...)

Die Menschen in Berlin gingen wieder auf die Straße. Unter dem Motto "Lass den Deal des Jahrhunderts fallen" verurteilten sie Trumps kriminelle Erklärung den Deal des Jahrhunderts ... als die Proteste in der Hauptstadt der palästinensischen Diaspora, der Hauptstadt Berlins, weitergingen .., nachdem sich die Menschen vor einigen Tagen wiederholt vor die amerikanische Botschaft in Berlin gstelltt hatten. Sie prangerten die Politik der amerikanischen Regierung und den Deal des Jahrhunderts an, die palästinensische Frage zu liquidieren.

Am Samstag, den 15.02.2020, kamen die Menschen unseres Volkes, des Volkes unserer Nation und Unterstützer der palästinensischen Sache zum Alexanderplatz (...). Es ist der Sitz der Regierung und des Bürgermeisters des Landes Berlin. In der Nähe und entlang des berühmten Neptunbrunnenplatzes verurteilten sie den Deal Das schicksalhafte Jahrhundert, das im Einklang mit den Plänen von Netanjahu und dem Besatzungsstaat stand. Und sie drückten ihre Ablehnung und ihren Protest gegen das ungerechte amerikanische Abkommen aus ... das die palästinensischen Rechte verweigert und die Mauer mit internationalen Bündnissen und Entscheidungen schlägt, die der UN-Sicherheitsrat und die zuständigen Vereinten Nationen zu unserer Frage erlassen haben, wo unser Volk dies als klare Aggression betrachtet Zur Frage des palästinensischen Volkes und seines Selbstbestimmungsrechts und in seinem Staat Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt.

Die Menge sang Parolen für Palästina. Sie drückte den Schmerz und den Schmerz aus, den unser Volk durchmacht. Als Folge der Besetzung, Blockade, Vertreibung und des Lebens in Lagern und Exilanten. Die palästinensischen Flaggen und Transparente wurden  gehisst, (...). Und Palästina wird arabisch bleiben. Unser Land wartet auf unsere Rückkehr. Jerusalem ist die ewige Hauptstadt Palästinas. Und sie hoben die ungerechte Belagerung von Gaza auf. Und entfesselten die Lieder und Lieder der üblichen palästinensischen Revolution, die Hoffnung wecken und die Entschlossenheit und Entschlossenheit wecken.

Die Menge interagierte. Die Gesänge Palästinas und seiner standhaften Menschen hörten nicht auf.

Es war eine öffentliche Massenverurteilung aller Teile unseres Volkes und des Volkes unserer Nation. Und Unterstützer unserer Sache. Und die deutsche Straße hat gesehen, dass wir unsere Botschaften auf friedliche und zivilisierte Weise kommunizieren können. Und wir äußern unsere Meinung innerhalb des zulässigen deutschen Gesetzes. Der Meinungsfreiheit. Ohne das Gesetz zu brechen. Die Demonstranten bekräftigten, dass unser palästinensisches Volk an seinem Recht festhält, in sein Land zurückzukehren, aus dem es mit Waffengewalt verlassen wurde.

(...). Der Plan von US-Präsident Trump und seinem Verbündeten Netanjahu und die Besatzung. Palästina ist keine Immobilie für Handel, Verkauf, Kauf und Hypothek. Vielmehr ist es arabisch-palästinensisches Land. Jerusalem ist seine Hauptstadt. Es war und bleibt die Hauptstadt des ewigen Palästina Sein Verschwinden und es ist, wer gehen und gehen wird .. und Trump wird ihn und seine koloniale Erklärung und Anerkennung vernichten ..(...)

Die Nachricht wurde auf Deutsch, Englisch und Arabisch übermittelt ... in denen die Menge die Liquidationserklärung von Trump-Netanyahu zur arabisch-palästinensischen Frage anprangerte.

Die Demonstranten dankten allen, die dem palästinensischen Volk bei ihren gerechten Forderungen nach Erlangung ihrer Rechte und Verteidigung ihres Eigentums zur Seite standen, und allen, die Trumps neue deklarative Erklärung von Staaten, Körperschaften, Institutionen, Persönlichkeiten, Bewegungen, Parteien und Organisationen der Zivilgesellschaft abgelehnt hatten.

Die Demonstranten forderten die deutsche Regierung und die Europäische Union auf, den Staat Palästina und Jerusalem als ihre Hauptstadt anzuerkennen ... ein Schlag gegen den Deal des Jahrhunderts ... ein Schlag auf den Weg des Verkaufs von Netanjahu und Trump ... Dies ist das Recht unseres Volkes auf Selbstbestimmung, ein legitimes Recht, das durch internationale Legitimität garantiert wird ... und alle Gesetze ... ähnlich allen Völkern der Erde. .

Die Demonstranten kündigten auch durch Worte und Interventionen ihre Ablehnung und Kündigung des Deals des Jahrhunderts an ... und forderten internationale Legitimität, um Trumps aggressiver Erklärung, die er den Deal des Jahrhunderts nannte, entgegenzutreten und sich nicht damit zu befassen und ihre Umsetzung zu stoppen ... Sie drückten ihre Ablehnung und Verurteilung der Praktiken der Besatzungsregierung aus, die neue Karten für ihre Umsetzung zu zeichnen begannen und auf dem Deal des Jahrhunderts basierten ..

Die Lager am Alexanderplatz forderten die Europäische Union außerdem auf, Sanktionen gegen die Besatzungsregierung und ihren Boykott zu verhängen ... für die Aufrechterhaltung einer neuen Realität vor Ort bei ... Verstößen gegen das Völkerrecht und die Resolutionen der Vereinten Nationen an der Spitze der Resolution 194 .. und Druck auf die Besatzung auszuüben, um ihre Verbrechen zu stoppen.

Die Botschaft der heutigen Massen in Berlin an die deutschen Politiker und die internationale Gemeinschaft und die internationale Legitimität lautet: Schweigen über Ungerechtigkeit und Aggression ist ein Verbrechen. Schweigen über die Lügen und Vorwürfe und die Fälschung der Besetzung der Wahrheit ist auch ein Verbrechen. Sie müssen ihre Verantwortung tragen und ihr Schweigen für die Ungerechtigkeit der Besatzung und ihre Aggression beenden Das palästinensische Volk, insbesondere im Gazastreifen und in Jerusalem.  Quelle

Deutschland muss die Rolle von HeidelbergCement bei den israelischen Kriegsverbrechen beenden
Adri Nieuwhof - 14. Februar 2020

Die deutsche Firma HeidelbergCement leistet Beihilfe zu israelischen Kriegsverbrechen gegen Palästinenser.

Anstatt zu handeln, um sie zu stoppen, sendet die deutsche Regierung Signale aus, dass sie Kriegsverbrechen gegen Palästinenser unterstützt: Berlin teilt dem Internationalen Strafgerichtshof mit, dass es keine Zuständigkeit für die Untersuchung israelischer Übergriffe im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen hat. HeidelbergCement plündert im besetzten Westjordanland illegal natürliche Ressourcen, die den Palästinensern gehören. Materialien, die das Unternehmen plündert, werden dann von Israel zum Bau von Kolonien auf besetztem palästinensischen Land verwendet, was wiederum ein Kriegsverbrechen ist.

Die palästinensischen Gemeinden al-Zawiya und Rafat leiden unter der Verschmutzung durch das Zerkleinern von Kies im Raba-Steinbruch Nahal, der völkerrechtswidrig von HeidelbergCement betrieben wird. Der Steinbruch befindet sich auf dem Land der Dörfer oder soll auf dieses ausgedehnt werden.

Die Verletzungen der palästinensischen Rechte durch das Unternehmen werden in einem neuen Bericht der palästinensischen Menschenrechtsorganisation   Al-Haq und des Forschungszentrums für multinationale Unternehmen SOMO in den Niederlanden dokumentiert. Heidelberg Cement "sollte unverzüglich und verantwortungsbewusst alle seine Aktivitäten auf angeeignetem palästinensischen Land und in illegalen israelischen Siedlungen einstellen", sagte der Sprecher von Al-Haq, Maha Abdallah. Sie fügte hinzu, dass das Unternehmen Reparationen an die vom Steinbruch betroffenen Palästinenser leisten sollte.

Plünderung palästinensischer Ressourcen
- HeidelbergCement übernahm 2007 die Kontrolle über den Raba-Steinbruch Nahal, als es die britische Firma Hanson sowie deren israelische Tochtergesellschaft Hanson Israel erwarb. Der Steinbruch befindet sich auf dem Gelände des palästinensischen Dorfes al-Zawiya und wurde Anfang der 1980er Jahre von den israelischen Besatzungstruppen beschlagnahmt. Die Bewohner hatten das Land für Landwirtschaft und Viehzucht genutzt. Jetzt produzieren mehrere Steinbrecher auf dem Gelände täglich etwa 4.000 Tonnen Kies, der zur Herstellung von Beton und Asphalt verwendet wird. Da die Erschöpfung des Steinbruchs in Sicht war, beantragte das Unternehmen die Genehmigung für eine Erweiterung.

HeidelbergCement plündert im Steinbruch Nahal Raba im besetzten Westjordanland unter Verletzung des Völkerrechts palästinensische Ressourcen. Wer profitiert
- Im vergangenen Jahr berichtete die Elektronische Intifada, dass Israel die Baugenehmigung für die Erweiterung des Nahal Raba um weitere 25 Morgen erteilt hat, wobei ein Schreiben der Zivilverwaltung, des bürokratischen Arms der militärischen Besatzung Israels, angeführt wurde. Die Erweiterung umfasst auch das dem palästinensischen Dorf Rafat gestohlene Land. HeidelbergCement erklärte den Forschern, dass es eine endgültige Entscheidung der israelischen Besatzungsbehörden über die Erweiterung abwartet. Im Mai vergangenen Jahres hatte das Unternehmen seine Entscheidung zum Verkauf des Nahal-Raba-Steinbruchs bekannt gegeben und mitgeteilt, dass Ende des Jahres ein "Entsorgungsprozess" begonnen habe. Die Genehmigung sei "eine Voraussetzung" für den Verkauf.

Vor einem Jahrzehnt gab es Berichte, dass HeidelbergCement versuchte, den Raba-Steinbruch Nahal zu verkaufen. Aber dieser Verkauf ist offenbar gescheitert. Dies wirft die Frage auf, ob HeidelbergCement einen möglichen Verkauf als Mittel zur Abwehr von Kritik benutzt hat, während es weiterhin von der israelischen Besetzung und der illegalen Kolonisierung profitiert. Eine andere Möglichkeit ist, dass kein Unternehmen daran interessiert ist, das schmutzige Geschäft zu kaufen. Selbst wenn der Steinbruch verkauft wird, hätte das Unternehmen immer noch die Verpflichtung, die Palästinenser für die von ihm verursachten Schäden zu entschädigen, betont der Bericht.

Komplizenschaft bei Rechtsverletzungen
- Der illegale Abbau durch HeidelbergCement im besetzten Westjordanland ist mit schweren Verstößen gegen das Völkerrecht verbunden. Er untergräbt das international anerkannte Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung, zu dem auch die dauerhafte Souveränität über die natürlichen Ressourcen gehört. Das Unternehmen weigert sich, die Verantwortung für seine Rolle bei den Verletzungen des Völkerrechts durch Israel zu übernehmen. Es leugnet einfach, dass der Nahal-Raba-Steinbruch auf konfisziertem palästinensischen Land liegt und sich hinter israelischen Lizenzen und einem israelischen Urteil des Obersten Gerichtshofs von 2011 versteckt.

Aber dieses Urteil "legalisierte" die Plünderung der palästinensischen Naturressourcen nach israelischem Recht. Das ändert nichts an der völkerrechtlichen Position, in der Plünderung und Ausplünderung der besetzten Gebiete nach wie vor schwere Verbrechen sind.

Außerdem werden die Lizenzgebühren und Tantiemen für den abgebauten Stein an den israelischen Staat gezahlt. Nach dem Völkerrecht sollten die Gelder den Palästinensern und nicht der Besatzungsmacht zugute kommen. Obwohl zahlreiche UN-Resolutionen und das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs von 2004 die israelischen Siedlungen für illegal erklärt haben, wurde der gestohlene Kies von HeidelbergCement für den Siedlungsbau verwendet.

Deutsche Verantwortung
- Al-Haq und SOMO fordern Deutschland auf, dafür zu sorgen, dass HeidelbergCement seine Beteiligung an illegalen Aktivitäten und Rechtsverletzungen beendet. Diese Forderung unterstütze ich nachdrücklich.

In diesem Jahr feiern die Niederlande 75 Jahre seit der Befreiung von der deutschen Regierungsbesetzung. Die Nazis haben in meinem Land schreckliche Verbrechen begangen, die schwer zu begreifen sind. Sie deportierten etwa 100.000 niederländische Juden in die Tötungslager und Konzentrationslager der deutschen Regierung. Sie plünderten das Land gründlich aus und stahlen Unmengen von Metallgegenständen, die in der Kriegsindustrie verwendet werden sollten. Milchkannen, Industriemaschinen und sogar mittelalterliche Kirchenglocken wurden eingeschmolzen und kamen nie wieder zurück.

Mein Vater und mein Schwiegervater waren gezwungen, für die Nazis zu arbeiten, weil es dem Besatzer an Arbeitskräften in Deutschland fehlte.

Die Besatzer blockierten die Niederlande als Vergeltung für einen Streik der holländischen Eisenbahn und verursachten eine Hungersnot, die Millionen Menschen Leid zufügte und schätzungsweise 20.000 Menschen tötete.Meine Mutter erlebte den "Hungerwinter" von 1944-45 und musste stundenlang in der kalten Schlange stehen, um Essen aus der Suppenküche zu holen. Solche Geschichten hatten einen starken Einfluss auf mich.

Deutschland setzt auf Straffreiheit für Israel
- Im vergangenen Monat hörte ich während der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der sowjetischen Befreiung von Auschwitz, wie viele deutsche Beamte die Vergangenheit anerkennen und ihr Engagement für "nie wieder" zum Ausdruck brachten. Deutschland sollte diesen Worten gerecht werden. Aber stattdessen scheint es, dass die grundlegende Lektion, dass die Rechte aller Menschen respektiert und geschützt werden müssen, nicht gelernt worden ist.

Im Dezember kündigte die Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Fatou Bensouda, schließlich an, dass sie eine Untersuchung der Kriegsverbrechen, einschließlich des israelischen Siedlungsbaus, im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen einleiten werde. Bensouda sagte jedoch, dass die Untersuchung bis zu einer Entscheidung der IStGH-Richter über den Umfang der Zuständigkeit des Gerichts verzögert werde.

Jetzt kommt die Nachricht, dass Deutschland sich in den ICC-Fall einmischt, um das Argument Israels zu unterstützen, dass das Gericht nicht zuständig sei.


Wenn das deutsche Argument erfolgreich ist, wird es eine klare Botschaft an Israel senden, dass Berlin die laufenden israelischen Kriegsverbrechen gegen Palästinenser voll unterstützt.Es ist zutiefst beunruhigend, dass Deutschland, der Staat, der mein Land von 1940-45 besetzte, jetzt die israelische Besetzung eines anderen Volkes unterstützt und davon profitiert. Es darf keine Straffreiheit für Kriegsverbrechen geben.    Quelle

The Monthly Humanitarian Bulletin | December 2019
Ein Jahrzehnt in Zahlen

2010-2019:  - mit google translator übersetzt.

  • 3.602 Palästinenser wurden während des Jahrzehnts von israelischen Streitkräften getötet und über 100.000 verletzt

  • Während des Jahrzehnts wurden 203 Israelis von Palästinensern getötet und fast 3.500 verletzt

  • Mehr als 100.000 wurden bei Feindseligkeiten im Gazastreifen und über 9.000 bei Zerstörungen im Westjordanland vertrieben.

In diesem Dokument:

Zu Beginn des Jahres 2020 werden in diesem humanitären Bulletin die wichtigsten Zahlen und Trends vorgestellt, die OCHA im besetzten palästinensischen Gebiet (oPt) im Jahr 2019 und im Laufe des Jahrzehnts seit 2010 beobachtet hat. Diese beziehen sich nämlich auf Opfer, Zerstörung von Eigentum, Zugangsbeschränkungen und Vertreibung . Diese Zahlen und Trends sind zwar indikativ, bieten jedoch keinen umfassenden Überblick über alle Faktoren, die die humanitäre Situation während des Jahrzehnts geprägt haben.

Im Jahr 2019 töteten israelische Streitkräfte 132 Palästinenser, hauptsächlich mit Sprengwaffen oder scharfer Munition aus der Luft: 107 wurden im Gazastreifen und 25 im Westjordanland getötet. Weitere 15.368 Palästinenser wurden im Laufe des Jahres von israelischen Streitkräften verletzt: 42 Prozent mussten nach Einatmen von Tränengas medizinisch behandelt werden, 16 Prozent wurden von Gummigeschossen getroffen und 13 Prozent wurden mit scharfer Munition erschossen.

Im Jahr 2019 wurden über 700 Palästinenser in Gaza vertrieben, nachdem ihre Häuser während dreier begrenzter Eskalationen der Feindseligkeiten zwischen Israel und palästinensischen bewaffneten Gruppen beschädigt worden waren. In den letzten zehn Jahren gab es zwei Runden groß angelegter Feindseligkeiten zwischen Israel und palästinensischen bewaffneten Gruppen in Gaza (im November 2012 und im Juli-August 2014).

Die 2007 verhängte israelische Blockade des Gazastreifens unter Berufung auf Sicherheitsbedenken sowie die von Ägypten auferlegten Zugangsbeschränkungen wurden im Jahr 2019 in gewisser Weise gelockert. Der Transport von Personen und Gütern nach, von und innerhalb des Gazastreifens blieb jedoch stark eingeschränkt.

Basierend auf einer Umfrage aus dem Jahr 2018 wurden über 1,2 Millionen Menschen in Gaza oder 62,2 Prozent der Haushalte als mäßig oder schwer lebensmittelunsicher eingestuft, verglichen mit 53,3 Prozent im Jahr 2014, als die vorherige Umfrage durchgeführt wurde. Im Gegensatz dazu ging die Ernährungsunsicherheit im Westjordanland von 11,8 Prozent im Jahr 2014 auf 9,2 Prozent zurück.

Im Jahr 2019 wurden insgesamt 244 Millionen US-Dollar für die humanitären Interventionen aufgebracht, die im oPt Humanitarian Response Plan (HRP) enthalten sind. Während dies fast 70 Prozent der beantragten 351 Millionen US-Dollar darstellt (die zweithöchste Rate in einem Jahrzehnt), ist dies in absoluten Zahlen der niedrigste Betrag, der im Zeitraum 2010-2019 für das OPT aufgebracht wurde.           Quelle

 

 

Weiterführende Nachrichten und  Links
 

Außenminister Maas hat sich mit seinen Amtskollegen aus Ägypten, Jordanien und Frankreich sowie Josep Borrell getroffen. Das Auswärtige Amt berichtet von viel Übereinstimmung. PM Shtayyeh Calls on ICC to Expedite Israeli War Crimes Investigation
EU Lawmakers- Trump’s Mideast Plan Unlawful Germany and Europe should adopt a clear vision on Mideast peace, urges premier
Soldiers Injure Many Palestinians In Kufur Qaddoum Palestinians Denied Access to Al-Aqsa, Attacked by Israeli Soldiers
The UN is right to track businesses in Israeli settlements How do settlers take over Palestinian land- One road gives the answer
Palestine is (still) the issue Israeli Soldiers Prevent Activists From Planting Olive Trees In The Village Of Yasuf
In landmark ruling, refugee family wins asylum in Israel ‘They’ve incited hate’- The Democratic congresswoman taking on AIPAC


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002