oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Abarbanel­ -  jüdische Paranoia?
Naim Adnan  - Ein Brief aus dem Gefängniss
ALONI SHULAMIT
Aloni - Neiman - Was Israel fürchtet
Aloni Udi - bi-nationales Zelt in Jaffa
Ash G. - Eins Komma fünf Staatenlösung
Azauay J. - Terror gegen Zivilisten ?
Algazi G. - 1967 kolonialprojekt
Artzi B. - Gitterstäbe in Sheikh Jarrah
Artzi B. Kinder im Gefängnis
Algazi G. Siedlungen  lohnendes Geschäft
Algazi G. - Zerstörung von Al-Arakib
Aysenberg L. - CTC – Kinder lehren Kinder
Alexander - Arabische Geschichte Jerusalems
Shamir R. - Ein Brief aus Israel
Amir Shmuel -  Gazakrieg – Mord vom Himmel
Amir Shmuel - Blut an  Händen
Amir Shmuel - Rückkehrrecht
Asherman Rabi Ariki - Armageddon
Ashkenazi - Faierer Handel
Allegro-Wegloop - Töne der Traurigkeit
Avirama G.  - Israelische Juden rassistischer
Azoulay - Soldaten misshandeln Gefangene
Baskin G. Dem Frieden begegnen
MERON BENVENISTI
Bar On D. Brief an Sami
Bernstein R. -  Schecks für die Zukunft
Ben-Ari Y. - Arafat nicht schuldig an 2. Intifada
Benzimann U. - Das nächste Mal Feuer
Benziman B.  - Keine Kontrolle überAbzugfinger
Ben Zeev N. - Erste Geige
Bishara - Jenseits von Gut und Böse
Blumenthal M. - Rabbiner verteidigen Töten
Brayer L. - Rache und Vergeltung
BURG AVRAHAM
Brecher - Daniel Cil
Brecher Zil - Fremd in Zion
Ben Zeev - Nächstes Jahr Damaskus
BUCH VIKTORIA
Chernus I. - Israelische Jugend Widerstand
Chehata Hanan - Jerusalem
COHEN RAN HA
Coussin - Einfache Demonstration.
Davidsson Elias - Gilad Atzmon
Davis U. - Israel von Suedafrika lernen?
Davis U. -  Israels Apartheid
Dan Bar Dal
Diamant  D. - Wer wurde entführt!
Dviri M. - Niemals schweigen
Ergas Z. - Israel, stell dir vor
Elhanan Rami - Hass säen  Tod ernten
Ergas Zekri  - Brief an Benyamin Netanyahu
Esakow Heidi - Apartheid
Etkes D. - Der Holocaust - ein Alibi
Ellis M. - Jüdische Ethik
Hedy Epstein ist 85 Jahre jung.
ELDAR AKIVA
Falk R. - Struktur der Diskrimination
Falk R. Katastrophe in Gaza verstehen
Feldmann F. - Wehrdienstverweigerer
Frank J. - Israels Theokraten
Filk D. - Krank, aber gefährlich
Finkelstein Norman
Friedman Michael
Fried Erich
Ghandi und die Palästinafrage
Galili L. - Rezept für ein Desaster
Galili L. - Yesh Din, es gibt ein Gesetz
Galilil - Um Rachels Grab jüdische Siedlung?
Goldberg - Obama:  Was Israel zum Besten dient
Godberg - Palästinenser in Gewaltspirale
Golan A. - Nebenraum - Flughafen Israel
Golan Dana
Golden E.  - Warten am Checkpoint
Golden E. - Demographische Kriege
Goldschmidt + Kaniuk - Richter der Kinder
GORDON N.
Gorenberg - Die Illusion von Etzion
Goldberg Denis in Israel
Wohin  steuern wir? Quo vadis?
Gottlieb Lyn - Wohin
Grenimann - Rabbiner Yehiel  schreibt
Grinberg L. - Symbolischer Völkermord
Grinberg L. - Demokratie > Demographie
Grinberg L. - Abschiedspartie in Gaza
Gurwitz Y. - Terrorismus-Doppelmoral
Guttman N. - Bruder gegen Bruder
GVIRTZ AMOS
Gvirtz Y. - Was aus Nation geworden?
Hala E. - Der Versuch, heimzukommen
HALPER JEFF
Harel Amos - Militärrabinat zu Soldaten
HASS AMIRA
Hammerman Ilana - Sa'ed ist nicht alleine.
Hajjar L. - Land, das Folter legalisiert
Hefets Iris - Vortrag Bad Boll
Hever Shir - Auswirkungen europäischen Waffenhandels
Hever Shir - Wirtschaftliche Normalisierung
Hever S. - Das Experiment Gaza
Hithabrut-Tarrabut - Ethnische Säuberung
Halperin Y.l - Welches Israel unterstützt ihr?
Hirschmann J. - Gaza zerfällt
Issacharoff - Taten Siedler Pogrom.
Ingber M. - Populismus + Rolle Mythen
Kaminer R. - Reiner Rassismus
Kaufmann G. - Israelvergleich mit Nazis
Khouri J. - Knesset rassistisch
Kurkos S. - Palästinensische Billiglohnarbeiter
Klein - Universalismus und Israels Universitäten
KIMMERLING BARUCH
KELLER ADAM
Keret E. - Codex für die israelische Armee
Elias Khoury -  Hamas verhängt eigene Belagerung
Kotas-Bar - Hebräische Mutter sollte wissen
Landau - Wir zielen auf Zivilisten
LANGER FELICIA
Lev Sarra - Predigt  der Rabbinerin
LAOR YITZHAKI
Leibowitz - Truppenverschiebung?
Leibowitz - Aufruf  zum Boykott
Lerner Rabbi - Pariser Journalisten
LEBRECHT HANS
LEVY GIDEON
Lieberfeld Jesse - Unrecht stoppen
Loewenstein - Anne + Rachel
Machover M. - Selbstmordattentäter
Maor A. - Ich liebe meinen Bruder
Machover M. - Ist es Apartheid?
Medzini R. Sheik Jarrah - Neuer Weg für die Linke
Mazali - Ruf nach erträglichen Zukunft
Mazali - Rede
Mazali - Verletzung + Beschimpfung
MARGALIT MEIR
Maron R. - Rede in Stockholm
Mendel - Israelischer Journalismus
Melchior M. - Islam der anderen Art
MELZER ABRAHAM
Mettew A. - Wer wird irregeleitet?
MICHAEL B.
Michael - Geschichte  Terroristen
Michael - Immigrant im eigenen Land 1
Michael - Immigrant im eigenen Land 2
Misgav U. - Hoffnung auf ein hartes Jahr
MOSKOVITZ REUVEN
Nawi Ezra - Israels Mann Gewissens
Nir David - Im Kishon Gefängnis
NAOR DORTHY
Noy Orly - Flotilla nach Gaza 2016
Odetalla M. - Gericht verurteilt Rabbiner
Okon B. - Fahre nicht auf  Straße 443!
Oz A. - Demokratie im Nahen Osten?
Omer-Man M. - Recht des Protestes
Orr Aki
Paz-Fuchs
Palti - Die Nahrung der Koexistenz
PAPE ILAN
Pelham - Israels religiöse Rechte - Friedensprozess
Polya G. - Wir sind alle Palästinenser
Paape D. - Warnaufruf - Gazaabzug
Pilger J. - Das letzte Tabu
Pilger J. - Schweigen die Wahrheit kennen.
Pilger - Um Gaza  still geworden
Pollack - Abzug aus Gaza
Peled Miko .„Was soll Israel tun?“
Peled Miko - Rede BDS-Konferenz Chicago 2014
PELED-ELHAN NURIT
Peled R. - Kinder in Gaza spielen nicht
Petersen - Boykott legitimes Mittel
REICH DEB
Rapoport M. - Anderen Seite des Zauns
Remez D. - Siedler terrorisieren West Bank
REINHART TANYA
Rubinstein D. -  Schlacht um Hauptstadt
Rosengarten L. - Gaza - Zionistische Endloesung
Rosengarten L. - Antsemitismus  Antizionismus trennen
Roy S. - Bitte einer Jüdin
Roy Sara - jüdische ethische Tradition
Rinat Z. - Todesurteil fürRefaim-Tal
Safran Hannah -  israelische Widerstand
Sand Shlomo - Kein Jude mehr sein
Rabbi Sidney Schwarz - Das ist Zionismus?
SARID YOSSI
Shelach - Beruhige dich, wird Krieg sein!
Shatz A. - Dissidenten über Zionismus
Shimon Kobi Ben - Stunk machen
Samet G. - Der fünfte Holocaust
Snir Reuven - Die arabischen Juden
Segev T. - Merkel verurteilt Qassams
Segev T. - Erfindung "jüdisches Volk"
Sfard M. - Wahrheit in Blei geschmolzen
Sfard M. - Zurück nach Warschau 1968
Shavit Shabtai - Zukunft Zionismus
Shezaf N. - EU-Gelder und die Besatzung
SHAHAK ISRAEL
Siverstein R. - Israels schleichende Kriminalisierung
Silverstein R. - IDF-Soldat steckbrieflich gesucht
SPIRO GIDEON
SHULMAN DAVID
Shulman David - Silwan
Shlaim A. - Gaza - Realität + Rhetorik
Shlaim Avi - The zionist dream?
Shlomo Lahat -  Nährboden für Hass
Seale P. - Frieden oder Krieg
Smilansky Zeev - Israel Feind Zionismus
Sofer A. - töeten töten töeten
Sternhell  Zeev- Kolonialer Zionismus
Sternhell - Zionismus stirbt
Sternhell Hell - Die Kosten
Stone J. - Frage nach Gerechtigkeit
Strenger C. - Passahfest ohne die Bibel
Strenger C. - Israels Rechte
Strenger C. - Israels gespaltene Seele
Svirsky G.- Höhlenbewohnern - Vertreibung
Svirsky G. - Zweierlei Wahlen
Shtika S. - Das Schweigen brechen
SHANI URI
Tsemel L.- Kinder bringen sich um
Topper - Nicht in meinem Namen, Israel
Tziper B. - Jüdische Volk nicht mein Volk.
Tzion Naomi - Andere Stimme aus Sderot
Vanunu Mordechai
VERLEGER ROLF
WARSCHAWSKI MICHAEL
Waskow A. - Selbstverbrennung 14.7.2012
Whitbeck -  Zionismus antisemitischer Traum
Yaakobi-Keller - Israels zionistische Atombombe
Yahni S. - Demographische Schlacht um Jerusalem
Yiftachel O.- Den Kolonialismus beenden
Zach N. - Nicht in einem solchen Staat leben.
B'Tselem
Britische Juden protestieren
Britische Juden - Zeit auszusprechen.
CWJP - Israel. Polizei brutal demütigend
Committee  Right of Residency
EJfaJP - Frauen in Schwarz Wien - Europawahlen 2009
Jüdische Stimme - EJJP
Frauen in Schwarz - Österreich -  Brief
Frauen +  politische Gefangene (WOFPP)
Frauen in Schwarz - Italien - Aufruf
GUSH SHALOM
Israel Committee Against House Demolitions
Italienische Juden an die EU
IJSN - Charta
IMENC - Liebermann will Transfer
Jahresbericht Wadi Hilweh Information Center's 2015
"JCall" Euopean jewish call für reason
Jüdische antizionistische Netzwerk - Gaza
JVP - Jüdische Stimme für Frieden
Jews in Solidarity with Palestine
MACHSOM WATCH
Meron Raport - Israel  neuer Waffentyp
Meron Report - Streubomben
NEW PROFILE
Union französischen Juden fürFrieden
UJFP – Jüdisch-französische Union
Woman in Black -  Israel will Land.
Zochrot - Rückkehr der Flücktlinge
Stimmen für Frieden - Österreich
Stimmen für Frieden - Österreich - Zochrot
Shministim – Verweigererbewegung
EXTERNE TEXTE 1
EXTERNE TEXTE 2
ISRAELISCHE ZEUGEN
Verbrechen der Siedler
Ahmed aus Jenin
Yom Kippur: T’shuva, T’fila, Tzedakah
Kritik an Israelische Filmtage - 2011 - Böll Stiftung
Briefes NYT  jüdische Intellektuelle
Zurückhaltung in Bilin?
West-Östlichen-Divan-Orchesters
Wer ist für, wer gegen den Staat?
Yesh Din - Gerechtigkeit gegenüber Siedler
Israe -l UNO-Menschenrechtsgesandter
Ich kann nur noch weinen
Israelischer Rassismus
Juden sagen nein - US-Boot wird nach Gaza segeln
Gazas Gewächshäuser - Bitteres Ende
Hakara eskortiert Wasser
Crazy Country – verrücktes Land
Brief junger Juden aus arabischen Ländern

 

 

"JCall" Europa

European jewish call for reason
Europäische Juden protestieren

 

 

Ein Ruf nach Ernsthaftigkeit -  Freunde Palästinas - Letzte Woche überraschte 3000 jüdische Intellektueller die ganze Welt, indem sie eine Petition unterzeichneten, die Israels Führung auffordert, mehr Ernsthaftigkeit im Umgang mit dem Friedensprozess an den Tag zu legen. Bekannte Namen, wie die französischen Philosophen Alain Finkielkraut, Bernard-Henri Levi, der Professor für Neue Geschichte Zeev Sternhell und der allseits bekannte Daniel Cohn-Bendit, ein Mitglied des EU-Parlaments, waren unter den Unterzeichnenden. Besorgt über die Zukunft Israels, als Staat mit "Demokratie und Moral", so sagten sie, die liberalen jüdischen Intellektuellen in der Diaspora, besorgt wegen des sich immer mehr verschlechternden Ruf Israels in der Welt. Während sie ihren Sorgen Ausdruck verliehen, forderten sie ein Ende der Okkupation und der Besiedlung der Westbank und Ostjerusalems. Sie betonten, dass die Siedlungspolitik den Friedensprozess unterminiert und eine Zwei-Staaten-Lösung unwahrscheinlich macht. Die Unterzeichner blicken weiter mit Sorge auf die Isolation Israels. Im Vergleich zur J-Street Organisation, in den USA vor einem Jahr ins Leben gerufen, um der allmächtigen pro-Israel-Lobby (AIPAC) ein Gesicht zu geben, agieren europäische jüdische Intellektuelle ohne besondere Zuneigung mit Israel. Jetzt, angesichts der bedingungslosen Unterstützung für Israels Expansionspolitik und des ständig erweiterten Siedlungsbaus, weist die neue liberale jüdische Stimme die Forderung nach Zustimmung zu dem angeblichen "Recht" der Juden" auf Unterstützung der Aktivitäten Israels zurück, da sie falsch, unmoralisch und destruktiv sind. >>>

 

 
Sogar Israels größte Anhänger werden ungeduldig -  Yossi Sarid - Zum Glück haben wir lang genug gelebt. Seit 2000 Jahren – oder mindestens seit 43 Jahren – erwarten wir diese Stimme aus der Höhe, aber sie zögerte. Keiner kann die 3600 jüdischen Intellektuellen, die einen Brief unterzeichnet haben, der heute dem EU-Parlament vorgelegt wird und der Israel aufrufen soll, mit dem Bau (von Siedlungen) in der Westbank und in Jerusalem aufzuhören, als Israelhasser anklagen. Keiner kann den französisch-jüdischen Philosophen Bernard-Henri Levy oder Alain Finkielkraut als selbst-hassende Juden bezeichnen. Es sind Leute, die jede Gelegenheit nützen, Israel öffentlich zu verteidigen und ihm treu ergeben bleiben. Sogar während der Operation Cast Lead und nach dem Goldstone-Bericht blieben sie auf Israels Seite. Der Staat Israel ist wie ihr Augapfel in guten und besonders in schlechten Zeiten. Aber selbst ihre Geduld geht zu Ende, und sie machen sich große Sorge. Sie hören dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy zu und hören jemanden, der sich getäuscht und betrogen fühlt. Sarkozy fühlt sich >>>
 


JCall: even European Jewry beginning to publicly criticize Israel - Michael Warschawski - Alternative Information Center - The fact that prominent Jews like Bernard Henry Levy or Daniel Cohn-Bendit have taken the decision to openly criticize an Israeli government is a strong sign of the growing isolation of Israel in the international arena and the malaise within Jewish communities.

 

Jcall – jüdisch und vernünftig? - Mehrere europäische Persönlichkeiten, die sich als jüdisch verstehen, haben eine Petition ins Leben gerufen. Sie heißt Jcall (1) und hat viele Unterschriften erhalten. Angesichts der Politik der Regierung Netanjahu und ihrer vorbehaltlosen Unterstützung durch Vereinigungen wie den CRIF (2), soll der Appell eine Alternative sein, hin zu einem „vernünftigen Frieden“. Worin besteht dieser Krieg in Wahrheit? Diejenigen, die für die Rechte des palästinensichen Volkes eintreten, erklären unablässig, daß die israelische Palästinenser-Politik verbrecherisch ist. Als da sind: das Gründungsverbrechen, die Vertreibung der Mehrzahl der Palästinenserinnen aus ihrem eigenen Land 1948 (wo das doch ein Land ohne Volk war); die Beschlagnahme der Böden; die geschleiften Dörfer; das Verbot der Rückkehr der Flüchtlinge. Weitere Verbrechen folgten: Kriege; sogenannte gezielte Tötungen; die Besatzung; gesetzlich festgeschriebene Diskriminierungen; die Siedlungen; der Bau der Mauer; die Kontrollpunkte; die Masseneinsperrungen... Die Unterzeichner möchten für den Staat Israel eintreten, den sie als demokratisch bezeichnen. >>>


 

INZWISCHEN MIT 3600 UNTERSCHRIFTEN - "JCall"-Petition - 3000 jüdische Intellektuelle fordern israelischen Siedlungsstopp - Henry-Levy und Cohn-Bendit unter Unterzeichnern einer Petition an das Europaparlament - Tel Aviv/Wien - Eine neugegründete Gruppe europäischer Juden, "JCall", hat eine Petition an an das Europaparlament gerichtet, in der ein Ende der "systematischen Unterstützung der Entscheidungen der israelischen Regierung" verlangt wird. Wie die israelische Zeitung "Haaretz" am Sonntag in ihrer Internetausgabe weiter berichtete, fordert die Gruppe in dem von rund 3000 jüdischen Intellektuellen unterzeichneten Schreiben insbesondere einen Stopp des Siedlungsbaus im Westjordanland und in Ostjerusalem. Unter den Unterzeichnern sind die französischen Philosophen Bernard Henri-Levy und Alain Finkielkraut >>>

 

Appell europäischer Juden - "Sorge über Israels Zukunft" - Inge Günther - "Niemand", schrieb Jossi Sarid, der alte Vordenker der israelischen Linken, am Sonntag in "Haaretz", "niemand könne Alain Finkielkraut oder Bernard-Henri Levy vorwerfen, "selbsthassende Juden" zu sein. Selbst im Gaza-Krieg hätten sie Partei für Israel ergriffen. In gewisser Weise tun sie das auch jetzt. Allerdings anders, als man sich in der Regierung Benjamin Netanyahu pro-israelische Lobbyisten vorstellt. Gemeinsam mit mehr 3100 Unterzeichnern haben Finkielkraut und Levy einen "europäisch-jüdischen Appell an die Vernunft" unterzeichnet. Die israelische Besatzung und Siedlungspolitik im Westjordanland wird darin ein "moralischer Fehler und ein politischer Irrtum" genannt. >>>

Hier der Text von JCall: Appell an die Vernunft, der mittlerweile schon von über 3.000 europäischen Bürgern jüdischer Herkunft unterzeichnet wurde - die Anzahl der Unterschriften wächst ständig rapide. Am 3.Mai (Montag) soll der Appell in Brüssel dem Europäischen Parlament übergeben werden. (...)  Martin Forberg     http://www.jcall.eu/?lang=de




JCall - European jewish call for reason - Appell an die Vernunft
- Wir sind europäische Bürger jüdischer Herkunft, die aktiv in das politische und gesellschaftliche Leben unserer jeweiligen Länder involviert sind. Was immer auch unsere persönliche Agenda sein mag, ist die Verbindung mit dem Staat Israel Teil unserer Identität. Die Zukunft und Sicherheit dieses Staates, mit dem wir unverbrüchlich verbunden sind, besorgt uns sehr.

Wir stellen fest, dass die Existenz Israels erneut gefährdet ist. Die Gefährdung von außen ist nicht zu unterschätzen, doch ist diese nicht die einzige Gefahr. Eine Gefährdung liegt auch in der Besatzung und in dem Auf- und Ausbau der Siedlungen im Westjordanland und in den arabischen Vierteln Ost-Jerusalems, die ein moralischer Fehler und ein politischer Irrtum sind und die u. a. zu dem inakzeptablen Vorgang der Delegitimierung Israels als Staat führen.

Aus diesem Grunde haben wir beschlossen, uns basierend auf folgender Grundlage zu engagieren :

1. Die Zukunft Israels bedingt notwendigerweise die Schaffung des Friedens mit dem palästinensischen Volk und die Gründung eines palästinensischen Staates gemäß dem Prinzip « zwei Staaten für zwei Völker ». Wir alle sind uns dessen bewusst, dass dieses Anliegen dringend ist. Bald wird Israel sich mit zwei katastrophalen Alternativen konfrontiert sehen : Entweder werden die Juden eine Minderheit in ihrem eigenen Land sein oder es wird im Lande ein Regime entstehen, das Israel beschämen und die Gefahr eines Bürgerkrieges heraufbeschwören wird.

2. Es ist daher von größter Wichtigkeit, dass die Europäische Union gemeinsam mit den Vereinigten Staaten von Amerika Druck auf beide Parteien ausübt und ihnen hilft, eine vernünftige und schnelle Regelung des israelisch-palästinensischen Konflikts zu erreichen. Trägt doch Europa angesichts seiner Geschichte die Verantwortung für diese Weltregion.

3. Die endgültige Entscheidung liegt bei den Israelis, dennoch soll die Solidarität der Juden weltweit die Israelis dazu ermutigen, die richtige Entscheidung zu treffen. Die systematische Identifizierung mit der Politik der israelischen Regierung ist gefährlich, weil sie im Gegensatz zu den echten Interessen des Staates Israel stehen kann.

4. Wir möchten eine europäische Bewegung gründen, die die Stimme der Vernunft zum Ausdruck bringt. Diese Bewegung möchte über den traditionellen Meinungsverschiedenheiten stehen und setzt sich die Zukunft Israels und seine Koexistenz mit einem souveränen und lebensfähigen palästinensischen Staat zum Ziel.

In diesem Geiste rufen wir dazu auf, unseren Appell zu unterschreiben.
http://www.alternativenews.org/index.php?option=com_content&view=article&id=2575:jcall-calls-to-demonstrate-wisdom--what-wisdom-&catid=119:english&Itemid=878

 

 


Prof. Rolf Verleger - Vorsitzender der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. - Liebe Mitglieder und Freunde, 1) JCall http://www.jcall.eu
- Eine interessante Initiative ist auf EU-Ebene von französischen Juden lanciert worden: "JCall", u.a. von Daniel Cohn-Bendit und Bernard-Henri Levy. Unterzeichnet haben auch u.a. Zeev Sternhell und Avi Primor. Morgen, Montag Abend, 20h, soll es vor dem europäischen Parlament in Brüssel dazu eine Versammlung geben, auf der diese Unterzeichner sprechen werden. Kernpunkt ist die Forderung an die EU, sie solle Druck auf "beide" Seiten ausüben (Israel und das nicht existierende Palästina), um die Siedlungen aufzugeben und eine Zweistaatenlösung herbeizuführen.

Von unseren Mitgliedern haben diesen Appell (meines Wissens) bisher Judith Bernstein und Michael Riese unterzeichnet. Einer der Erstunterzeichner des Appells von 2009 www.humanrights-in-israel.ch schreibt dagegen: - (Ich finde diese kritische Stimme besonders bemerkenswert, weil ihm seinerzeit unser Aufruf "schalom5767" eher zu weit ging) -

*************

Mich berührt der Appell sehr zweideutig.
Einerseits: ich finde den eigentlichen Aufruf weitgehend sehr gut und das politische Ziel sehr zu begrüßen.

ABER, ich könnte nicht unterschreiben, dass meine durchaus rege Verbindung mit dem Staat (!) Israel Teil meiner Identität ist, etwas mit dem ich "unverbrüchlich" verbunden bin. "unverbrüchlich" verbunden bin ich mit meinem Judesein, und hoffentlich mit meiner Frau und meiner Familie, wahrscheinlich mit der deutschen Sprache, aber sonst mit nicht so viel, und schon gar nicht einem Staat, in dem ich nie gelebt habe. Erst recht kann ich nicht unterschreiben, dass Israel ein "jüdischer Staat" sein soll, was auch immer das sei, und vor allem, solange damit letztlich doch der "Staat aller Juden" gemeint ist. (Warum sollten wir sonst unverbrüchlich verbunden sein...)

Statt das Existenzrecht Israels und aller seiner Bürger zu verteidigen, und dazu gehören nun mal auch seine Sprache und seine historische Verbindung mit dem Judentum, verteidigt dieser Aufruf letztlich das Recht aller Juden zwischen Grönland und Feuerland Israel als "unseren" Staat zu begreifen, auch wenn sie gar nicht dessen Bürger sind. >>>

 

 

 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art