o

 

Palästina Portal


Israelische + Jüdische Stimmen

 

TRANSLATE
 

 

Warum die IDF untätig daneben steht, wenn Siedler Palästinenser angreifen
Dana Golan, , 28. 5. 12

 

Am letzten Samstag hat eine B’tselem-Videocamera einen Vorfall von Siedlergewalt aufgenommen, wo Siedler mit Steinen zu werfen begannen  (in der Nähe des Dorfes  Asira al-Qibliya nahe Nablus)  und mit scharfen Schüssen und einem verletzten palästinensischen Jugendlichen endete.

Wer sich das Video ansah, konnte leicht die IDF-Soldaten sehen, wie sie neben den Siedlern standen und nichts taten, um sie davon abzuhalten. Diejenigen, die das aus einiger Ferne beobachteten, mögen überrascht gewesen sein, dass die Soldaten nicht eingriffen. Aber jeder, der die Realität in den besetzten Gebieten kennt, weiß, dass dies nur ein weiteres Beispiel  dafür ist , woraus die grundlegende Aktivität  der IDF vor Ort besteht. Wir sind nicht hier, um die Palästinenser zu schützen, auch nicht wenn die Siedler ihre Olivenbäume verbrennen, wenn sie Steine auf sie werfen und auch nicht, wenn die Siedler auf sie schießen.

Das extremste Ergebnis, dieses Paradigmas war das Massaker am Grab der Patriarchen 1994 in Hebron. Als Baruch Goldstein, ein Siedler aus Kiryat Arba, den Grabraum betrat, gab es keine Kameras, um den Vorfall aufzunehmen und keine Soldaten (oder Grenzpolizisten ) standen gegenüber. Aber selbst wenn sie dort gewesen wären, darf man annehmen, dass nicht sie es gewesen wären, um das Schießen zu stoppen. Der Grund dafür ist, wie vom Shamgar-Komitee veröffentlicht, das beauftragt wurde, den Vorfall zu untersuchen: die Regeln für die Aufgaben der Grenzpolizisten, die dort ihren Dienst versahen, verbaten ihnen jede Art von Schießen auf einen  jüdischen Siedler. Einer der Offiziere des Untersuchungskomitees beschrieb das Kommando: „Waffen dürfen bei der Zerstreuung von Ansammlungen   nicht gegen jüdische Siedler in Hebron verwendet werden, selbst wenn Siedler mein Leben gefährden  oder das eines Arabers neben ihm“. Ein anderer  Kommandeur eines Grenzpolizei-Komitees in Hebron bezeugte, dass die Regeln in bezug auf Störung des Friedens durch einen Juden  folgende wären, „ sich in Sicherheit bringen, damit man nicht verletzt wird und warten, bis seine Waffen blockiert oder sein Magazin leer ist. Dann soll er versuchen, ihn durch andere Mittel zu überwältigen.“ Baruch Goldstone wurde gestoppt, als seine Waffe  blockiert war; die Folge waren 29  getötete Palästinenser und Dutzende Verletzte.

 

Nach der Untersuchung des Schamgar-Komitees veränderten sich die Gefechtsregeln. Das Kommando auf eine Waffenblockade zu warten, wurde  durch die Direktive ersetzt: erteilt dem Schießenden oder der Person, die das Leben  mit anderen Mitteln bedroht, die Anweisung, mit den Aktionen aufzuhören oder  zu versuchen, ihn sofort zu überwältigen, indem angemessene  Gewalt angewendet wird.“ Für den Fall, dass der Schießende  von der Forderung des Soldaten nicht abgeschreckt wird, mit dem Schießen aufzuhören, werden sie nach IDF-Instruktionen aufgefordert, etwas Ähnliches  auszuführen wie die „Prozedur einen Verdächtigen festzunehmen“: in die Luft schießen, auf die Beine schießen und nur dann schießen, um die Gefahr zu neutralisieren.

 

So steht es auf dem Papier. In Wirklichkeit erhält der Soldat vor Ort mündliche Befehle, die die Order , nichts zu tun,  bei Fällen von israelischem Feuer gegen Palästinenser und in Fällen mit weniger ernsthafter Gefahr, als Puffer zu dienen“ Die Soldaten vor Ort sind sehr gut trainiert, in Aktion zu treten, wenn ein palästinensischer Angriff droht, aber nicht, wenn er das Opfer von Siedlergewalt ist. Die meisten Zeugnisse, die „ Breaking the Silence“ gegeben werden, beziehen sich nicht auf Kommandos, die dann gegeben werden, wenn  ein Israeli auf  einen Palästinenser schießt, weil man der Auffassung ist, dass die IDF in den  Besetzten Gebieten ist, um die Siedler zu schützen. Dies ist die Grundlage für alle Routinetätigkeit der IDF. Man schießt nicht auf die, die man zu schützen den Auftrag hat.

Vielleicht liegt es daran, dass ich in Hebron meinen Militärdienst machte oder vielleicht weil ich viele Soldatenaussagen hörte, die Vorfälle  von Siedlergewalt gegen Palästinenser beschrieben – aber ich kann  die israelische öffentliche Verwunderung nicht verstehen, die das Video vom Samstag auslöste. Nach fast 45 Jahren Besatzung sollten sogar die Israelis, die nie in den besetzten Gebieten gedient haben, wissen, wie das Leben  im „Hinterhof“ unseres eigenen Staates aussieht. Das ist die Realität, die durch ständige Diskriminierung und die Durchsetzung von zwei getrennten Rechtssystemen geschaffen werden. Die Soldaten, die nur dort stehen, sollten nicht wegen ihres schlechten Benehmens die Ziele von Entrüstung sein. Wir sind es, die Zivilisten zu Hause, die sie weiter dorthin schicken, um diese diskriminierende Besatzung auszuführen. Wir sind es, die in den Spiegel schauen und uns fragen sollten, wie wir diese Realität sich entwickeln  und fortfahren lassen.

 

Dana Golan ( Erster Leutnant der Res.) ist die Exekutivdirektorin von „Breaking the Silence“ (Das Schweigen brechen. Sie diente  2001 bei der Grenzpolizei in Hebron.

http://972mag.com/why-idf-soldiers-stand-idly-by-when-settlers-attack-palestinians/4

(dt. Ellen Rohlfs)

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss           Translate          Honestly Concerned  + Netzwerk           Erhard  arendt art