Die falschen Freunde Israels   Honestly Concerned Die falschen Freunde Israels

 

Das Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Honestly Concerned

Nach oben
Augstein Jakob - 2012 + 2015
Butler Judith bekommt den Adorno-Preis - 2012
Breaking the Silence - 2015 - Köln
Blumenthal + Sheen im Bundestag - 2014
Bremer Jörg - 2002 - Jörg Bremer - FAZ
Bremer Linke und Arn Strohmeyer - 2013
Büchel Christoph - 2005
CODEPINK 2016
Finkelstein in Berlin - 2010
Finkelstein - in Wien -  2009
Norman Finkelstein -  Wiener Universitat - 2009
2017 - Antisemitismuskeule in Frankfurt
Glanz Christoph
Grass Günter - 2012
Grosser Alfred + Stefan Kramer - 2010
Hochschule AWK – Hildesheim - 2016
Hecht-Galinski Evelyn - 2008
Honderich -  Redeverbot  Uni Münster - 2005
Kinderbilder aus Palästina
Jüdische Stimme - Kontokündigung 2016
Kölner Klagemauer 2010 - 2016
Kulturfestiva Ballhaus - Berlin - 2016
Landgraf Stefanie  - Johannes Gulde - 2013
Langer Felicia - Bonner UNI - 2007
Langer Felicia - 2007 - 2009
Leipziger Ringvorlesung - 2005
Leyendecker - Süddeutsche Zeitung - 2003
Professor Lahnstein - 2004
Melzer Abraham - 2006
München - 2016 -  Melzer - Sommerfeld
Müller  Burkhard - 2006
Möllemann - 2002
Nakba-Ausstellung in Göttingen 2016
Nakba- Ausstellung  Bremen - 2015
Nakba-Ausstellung in Überlingen - 2013
Nakba Ausstellung - München - 2013
Nakba Ausstellung Köln - 2012
Nakba-Ausstellung Düsseldorf - 2011
Nakba Ausstellung Freiburg - 2010
Neudeck Rupert - 2006
Neudeck, Meyer, Melzer - 2006
Neudeck - Kurz - 2006
Palmer durchschaut Broder - 2009
"Palästina-Symposium" in Berlin - 2013
Paradise Now - 2005
Eleonora Roldán Mendívil - 2017
Schiffer Sabine Dr. - Henryk M. Broder
Jagdopfer Salam Shalom - 2017
Strohmeyer Arn 2016 VH Ulm - Vortrag
Strohmeyer Arn - Bremer Weserterrassen - 2016
Schulprojekt - 2002
Stoodt Pfarrer  -  Frankfurt - 2004
Verleger Prof. Dr. Rolf- 2013
VH Ulm - Vortrag Arn Strohmeyer - 2016
VHS Veranstaltungsreihe Nahost Neuss - 2015
Waltz Viktoria Dr. - TU Dortmund - 2008
Watzal Ludwig - 2004 - 2012
Weber G. + Prof.  Stegemann - 2006
Arendt Erhard - 2004 - 2014
Arendt Knobloch - 2009
 



Verleumdungsaktionen
JagdAktionen
DER ISRAELLOBBY

2005 - Jagdaktionen gegen Kunst
Paradise Now - Ein Film zum Nachdenken
Die Freiheit der Kunst ist die Freiheit des Geistes...
"Die Kritik an der Kunst hat dort ihre Grenzen, wo in Umkehrung Künstler, Kunst und Inhalt grundlos zu Tätern stilisiert werden"

Die hier nachfolgenden  Mailinglisten sind stark gekürzt worden, beschränkt sich auf das  zitieren von Textausschnitten. Die Auslassungen sind an den Punkten ...... zu erkennen. Die Mailingliste ist nur teilweise online zu lesen. Es ist meistens auch unüblich, das die Jagdaufrufe online zu lesen sind, sie tauchen nur nur in der versandten Mailingliste auf. E. Arendt

Die Nationalsozialisten schufen ein Menschenbild, das ihrer Ideologie und Naturvorstellung entsprach. Jede "Andersartigkeit" wurde verfolgt und als widernatürlich verboten

"...Wie auch bei Malern wurden auch Autoren der Macht der Reichskulturkammer unterworfen. Falls ein Autor dem Deutschen Reich kritisch gegenüberstand wurde ihm Berufsverbot erteilt und seine Bücher verboten und verbrannt...."

"Kunst ist immer die Schöpfung eines bestimmten Blutes, und das formgebundene Wesen einer Kunst wird nur von Geschöpfen des gleichen Blutes verstanden",

Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite - aktuelles über Paradise Now |  |  Störungen im Berlin  | Mailingliste 30.9.2005

 Paradise Now

- Kurzfassung dessen
was die "Oberzesoren der Nation" daraus machen:

Eine Sammlung "besonders eindrucksvoller" Aussagen in der Mailingliste von HC
Im nachfolgenden werden unkommentiert Auszüge aus der Mailingliste von Honestly Concerned präsentiert. Wie vieles andere was bei Honestly Concerned gezeigt wird ist hier ein gewissenloses, einseitiges Verhetzen, der Wunsch zu vernichten zu erkennen. Man maßt sich an, fern von allem demokratischen Verhalten Ankläger, Richter und Vollstrecker zu sein.
Die hier nachfolgenden  Mailinglisten sind stark gekürzt worden, beschränkt sich auf das  zitieren von Textausschnitten. Die Auslassungen sind an den Punkten ...... zu erkennen. Die Mailingliste ist nur teilweise online zu lesen. Es ist meistens auch unüblich, das die Jagdaufrufe online zu lesen sind, sie tauchen nur nur in der versandten Mailingliste auf.

ad http://myblog.de/classless/art/2042345

".... Es wäre eigentlich angesagt gewesen, die ganze Sache zu sprengen, warum das nicht passiert ist, obwohl ca. 50 klar und deutlich als Antideutsche erkennbare Leute da waren, ist ein Rätsel. .........
Deutlich rechtsextreme Topoi wurden auch unwidersprochen in den Raum gelassen:...."
 

Es geht jetzt darum, das Filmheft der Bundeszentrale für antijüdische Propaganda aus Berlin zu bekämpfen, mit allen Mitteln. Die Lehrerinenn und Lehrer können dabei gewiß eine große Rolle spielen.
bonne chance
Clemens  

WOW, SUPER ARBEIT!!!!!!!!!!
From: Jörg
Sent: Friday, September 30, 2005 12:15 PM
To:
Subject: Welt.de löscht Artikel von der Homepage

 

".. Der Film überwindet nicht Gewalt, sondern die Wahrheit! ........

Ich möchte diese Aussagen noch ergänzen:  Einen Film, der schon im Ansatz von "böser israelischer Besatzung" ausgeht, rechtfertigt Terror und Mord. Mit gleichen Argumenten könnte man Hitlers "Mein Kampf" gegen das "Weltjudentum" in den Schulen freigeben, um dem armen, armen Mann besser zu "verstehen" ..."

 

"....Liebe Freunde,
in Berlin will man den Filmstart besonders medienwirksam gestalten:............
Was wäre, wenn die Berliner Freunde die Kundgebung vorziehen, so daß die Filmbesucher um 18.00 Uhr schon eine entsprechende Vorbereitung haben? Für noch wichtiger hielte ich es, wenn die Diskussion entsprechend „rund“ laufen würde…"

"...Im Ergebnis werden deutsche Schüler wieder ein wenig mehr Mitleid haben mit den armen unterdrückten Selbstmordattentätern, werden wieder nichts darüber erfahren haben, mit welchen Hassparolen diese indoktriniert und mit welch miesen Tricks sie zum Teil von den "Technokraten des Todes" zu ihren Taten gezwungen werden. ...."

"...Vielen Dank für ihren Beitrag ! ich bin froh, daß es nicht nur antiisraelische und antisemitische Positionen in der deutschen Presse gibt. ..."
 

 ".....es wird zunehmend wieder gesellschaftlich akzeptiert antisemitische positionen zu vertreten. Wenn man sich im diesem zusammenhang vor augen führt dass ein film wie "paradies now" von der bpb gefördert und an deutsche schulen gelobt wird ...."
 

"...Seit den 1930er
Jahren ist jedoch der mörderische Judenhass zu einem zentralen Punkt der islamistischen Ideologie geworden..."

"...Dadurch adelt er die mörderische Realität dieses „Mythos“ und erhebt ihn vom schäbigen Abschiedsvideo und billigem Märtyrerclip zur europäischen Filmkunst...."
 

"...Der Skandal liegt bereits in der Filmförderung, die diesen Film von Anfang an massiv unterstützt hat und dem europäischen Antisemitismus nach vier Jahren „Intifada“ einen neuen Kulminationspunkt bietet...."
 

"...Es ist dramatisch, wie dieser Film die deutsche Lust am Opfer zu schüren vermag. ..."
 

"...Da Herr Simon Wiesenthal seid heute nicht mehr unter uns ist,   protestieren wir nun als seine geistigen Enkel  und Urenkel gegen dieses Machwerk eines von Selbstmitleid triefenden Films, das nur die Täterseite beleuchtet, die Opferseite jedoch total ausblendet...."

"........hat sich über die scheinhumanistische Hintertür wieder einmal für die feindliche Propaganda aus den palästinensischen Hassquellen geöffnet.....und lässt sich zum nützlichen Idioten dieser Propaganda machen...."

"...Wenn dieser Film reifen Erwachsenen vorgeführt wird reagieren diese schon antisemitisch auf den sehr einseitigen Inhalt. Nun aber werden unsere Schulkinder auf die völlig falsche Mitleidsschiene mit einem Terrorstaat manipuliert, und ihnen das gesunde Urteil über die arabische Hasspropaganda somit genommen ..."

"...Dieser geistige Missbrauch mit diesen Kindern ist nichts anderes, als die Gehirnwäsche der Nazizeit und das ist daher absolut inakzeptabel...."

"...Dass dieser unkritische und terrorverherrlichende Film jetzt aber von Ihnen, der Bundeszentrale für politische Bildung (!) unterstützt wird und gerade bei kleinsten und leicht zu beeinflussenden Schulkindern beworben wird, ist entsetztend!..."

"...Sollte die Glorifizierung des Selbstmordterrors, wie Ihn die palästinensische Autonomiebehörde bereits seit Jahrzehnten mit schrecklichen Auswirkungen gerade bei Schulkindern vorantreibt und sich diese in erschreckend hoher Zahl als dem Selbstmordterror zugewandt erklären, jetzt auch bei uns in Deutschland anfangen?..."

"...Das antisemitische Judenmörderdrama PARADISE NOW (Filmstart 29.9.05) wird mittels Begleitheft für die Schulen empfohlen.
Dieses unsägliche „Bildungsangebot“ läßt sich hier nachlesen:
http://images.bpb.de/files/FMO78Q.pdf

Was soll die Aufregung: Neben tatsächlichen Experten in Sachen Antisemitismus und Terrorismus wie Dr. Kinan Jäger und Dr. Ludwig Watzal gehören auch antisemitische Filme zum Angebot der Bundeszentrale.
..."

"...Dass dieser unkritische und terrorverherrlichende Film jetzt aber von Ihnen, der Bundeszentrale für politische Bildung (!) unterstützt wird und gerade bei kleinsten und leicht zu beeinflussenden Schulkindern beworben wird, ist entsetztend! ..."mehr

"...Liebe Freunde,
ich habe mir das Filmheft der bpb zum o.g. Film besorgt - und der Tag ist bei mir gelaufen. Ich könnte vor Wut und Verzweiflung in die Tischkante beißen
..."

"...
Bieten Sie antisemitischer Hetze und einem Film, der die Ermordung jüdischer Israelis feiert, keinen Raum!
Die Presse wird durch uns von Ihrem Verhalten – positiv wie negativ – informiert werden.
..."

"...Wir vermuten, Sie haben sich aus Zeitmangel nicht ausreichend mit diesem Machwerk und den dadurch vermittelten Inhalten auseinandersetzen können und möchten Ihnen darum die Gelegenheit bieten, diese Informationslücke mittels des im Anhang befindlichen Textes und den unten angegebenen Links zu schließen..."

"...Dass sich Regisseur Abu-Assad so distanzlos auf die Seite der Selbstmordattentäter schlägt, kann man ihm ja nicht mal vorwerfen. Dass er aber diese Botschaften von Hasspredigern unkommentiert mit europäischen Steuergeldern finanziert, ist ein veritabler Skandal...."

"...Paradise Now erscheint in einem passenden Umfeld: Verliehen wird der Propagandastreifen von Bernd Eichingers Constantin. Der Potsdamer Filmwissenschaftler Tobias Ebbrecht sieht da durchaus Parallelen: Eichinger brachte uns im vergangenen Jahr im Untergang Hitlers menschliche Seite nahe.

"...Paradise Now ist schlicht ein Machwerk...."

"...Wir gehen davon aus, dass Ihr Haus von solch negativer Berichterstattung verschont bleiben möchte und hoffen auf eine recht baldige Absage der geplanten Vorführungen...."


"....
Damit erklärt die Bundeszentrale den Film zum regulären Bildungsangebot für Schulen! Was dagegen zu tun wäre: Geld (viel Geld) auftreiben, eine eigene, sehr explizite Broschüre zum Terror in Nahost und zur Terrorverharmlosung in Deutschland erstellen, drucken, an alle Schulen und Lehrer der Politischen Bildung aussenden und dazu Pressekonferenzen und Gespräche mit allen Kultus- bzw. Bildungsministerien bundesweit veranstalten.
Doch wer bezahlt? Und wer hätte die Zeit? Wer macht die Kontakte? Die Redaktion TYPOSKRIPT könnte problemfrei und kurzfristig die Texte für die Broschüre erstellen.
..."

 Paradise Now - Dokumentation

6.9.2005 Mailingliste (M&M) nur in der versandten Mailingliste zu lesen

 

TEIL 4 - LINKS bzw. Artikel zum NACHDENKEN, ÄRGERN UND/ODER REAGIEREN.... 
 

  1. zum Ärgern und Reagieren!  

    CineStar Treffpunkt Kino preist "Paradies Now" als gelungenes Werk an
     

    aus dem CineStar Programmheft Treffpunkt Kino Sept. 2005

    "...Auf der Berlinale zu Recht mit dem 'Blauen Engel' ausgezeichnet, besticht dieses gelungene Werk als Generationenporträt jenseits aller Klischees. Gefährlich wird, wer mit dem Rücken zur Wand steht, beweist dieser Top-Tipp, der die Absurdität des Alltags in Palästina trefflich vor Augen führt."
    von T. L.

 

Die deutsche Bundesregierung schenkt den Palästinensern das Paradies - Samuel Laster

Es gab aber auch jene Kunstprodukte, die nicht wegen ihres Erzeugers, sondern wegen ihrer Aussage, ihrem Aussehen oder ihrer Herstellung "entartet" genannt wurden. Dazu zählten insbesondere die zu dieser Zeit modernen bzw. sich entwickelnden Kunstrichtungen der abstrakten und der expressionistischen Kunst. Hierbei ist allerdings zu erwähnen, dass es innerhalb der Partei doch auch Menschen gab, die sich für diese beiden Kunstrichtungen einsetzten (sofern sie von "arischen" Künstlern propagiert wurden), im Endeffekt aber den Gegnern dieser Kunst unterlagen. Über die entartete Kunst
 

Die Nationalsozialisten erfanden ein Menschentypus, das mit der realen Lebenssituation der Bürger nicht zu vereinbaren war.

6.9.2005 Mailingliste (Yigit) nur in der versandten Mailingliste zu lesen

 

 

TEIL 3 - LINKS bzw. Artikel zum NACHDENKEN, ÄRGERN UND/ODER REAGIEREN....


 

  1. CineStar Treffpunkt Kino preist "Paradies Now" als gelungenes Werk an
    From: Christian          

 

Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite - aktuelles über Paradise Now |  |  Störungen im Berlin  | Mailingliste 30.9.2005

2.9.2005 Mailingliste (M&M) nur in der versandten Mailingliste zu lesen

 

VERANSTALTUNGSHINWEISE


 

Do., 15.09., 20.00 Uhr
Café Kurzschlusz, FH Frankfurt, Kleiststr. 5
Vernichtung als Kunst - Das Selbstopfer als Erlösung


"...... Die Prämierungen gelten Unfaßlichem: Dieser Film inszeniert Judenmord und Selbstopfer ohne jede Allegorisierung; sein
Antisemitismus verbirgt sich nur schlecht hinter einem opportun erscheinenden Antizionismus. ... Inzwischen besorgt Deutschlands Schicksalsexperte Bernd Eichinger
mit seiner Firma »Constantin-Film« den Vertrieb des Judenmörderdramas.

Veranstalter: AK Kritische Theorie der FH Frankfurt
Unterstützer: AStA der

 

2.9.2005 Mailingliste (Maren)

  1. Vorträge in Hambrug, Berlin, Wien und Frankfurt am Main
    From: Ralf Schroeder

    .........
     
    [ PARADISE NOW ]   ....... Die Prämierungen gelten Unfaßlichem: Dieser Film inszeniert Judenmord und Selbstopfer ohne jede Allegorisierung; sein Antisemitismus verbirgt sich nur schlecht hinter einem opportun erscheinenden Antizionismus.

 

Essen: Proteste gegen "Paradise Now"
From: israel-solidaritaet


Zur Kenntnisnahme hier die Pressemitteilung und Bilder zu der Aktion gegen
die Vorpremiere von "Paradise Now" in Essen:

http://de.indymedia.org/2005/09/126527.shtml   

PRESSEMITTEILUNG:

Am heutigen Abend haben ca. 30 Antifaschist/innen die Vorpremiere des
palästinensischen Kinofilms "Paradise Now" in der Essener Innenstadt
kritisch begeleitet.... Dazu Stefan
Herrmann vom Bündnis gegen Antisemitismus Rhein/Ruhr: "Es ist ein Skandal,
dass ein Film wie 'Paradise Now' in einem renomierten Essener Kino gezeigt
wird, ...... Wir fordern die "Lichtburg Essen" und alle anderen Kinos auf, diesen
Film umgehend aus dem Programm zu streichen".

FLUGBLATT:

Vom langen Weg ins europäische Kino Paradies

“Paradise Now” will Verständnis für die verführten Selbstmordattentäter – in
Deutschland ist man damit an der richtigen Adresse ..... Zweck des Selbstmordattentates ist
nichts anderes, als so viele Juden wie möglich zu ermorden. Die Vertreter
der antisemitischen Mordbanden Hamas, Islamischer Jihad und Co. sprechen es
offen aus: “Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod”

Hany Abu-Assads hält es nicht ganz so offenherzig, aber sein Film “Paradise
Now” verteidigt diese Mordtaten. ......
Indem die Essener Lichtburg diesen Film zeigt beweist sie ihren Willen
antisemitischen Filmen ein öffentliches Forum zu geben, ......
Wir fordern diesen skandalösen Film aus dem Programm zu nehmen! ......
Bilder:
http://de.indymedia.org/2005/09/126527.shtml   

 

  1. Vortrag: "Paradise now" - Vernichtung als Kunst
    .....
     
    Vernichtung als Kunst - Das Selbstopfer als Erlösung
    Zum Kinostart von "Paradise Now"

    Vortrag von Tobias Ebbrecht (Filmwissenschaftler an der Filmhochschule
    Potsdam) und Ralf Schröder (Mitherausgeber von TYPOSKRIPT.NET)
    .........

    Die Prämierungen gelten Unfaßlichem: Dieser Film inszeniert Judenmord und Selbstopfer ohne jede Allegorisierung; sein Antisemitismus verbirgt sich nur schlecht hinter einem opportun erscheinenden Antizionismus. ....."

 

 

Die Bilder so wie Hitler sie sich vorstellte zielten auf etwas ganz bestimmtes ab: Sie sollten die Menschen beruhigen und den modernen Alltag nicht widerspiegeln. Sie zeigten alte Formen und Inhalte, sie bedeuten Stillstand. Ein Ziel war es, die Politik durch diese Bilder zu verdecken. Die Menschen sollten nichts von der zerstörerischen Politik des NS-Regimes bemerken oder wenigstens von der Realität, die nicht so rosig wie auf den Bildern war, abgelenkt werden. ....... es drückt Sicherheit aus, ohne auch nur das Anzeichen eines Problems ganz im Gegenteil zur Realität in dieser Zeit. So kann man auch verstehen das die freie Kunstkritik abgeschafft worden ist, denn sie hätte aufdecken können was die eigentliche Idee hinter diesen Bildern ist. Dies war also Hitlers Vorstellung von großer Kunst und alles andere musste als "entartet" vernichtet werden. Entartete Kunst

Das Netzwerk juedische.at steigt auch darauf ein.

 

Paradise now -der Film startet am 29.9 im Kino : Verherrlichung von Selbstmordattentaten wird von höchsten deutschen Stellen unterstützt


 

 

 


 

 

Das Netzwerk typoskript.net steigt auch darauf ein.

 
PARADISE NOW«
Das Selbstopfer als Erlösung.

Zur modernen Dramaturgie des Judenmordes

Vortrag und Diskussion mit Tobias Ebbrecht (Filmwissenschaftler an der Filmhochschule Potsdam) und Ralf Schroeder (Mitherausgeber von TYPOSKRIPT.NET).......
 

www.typoskript.net

Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite - aktuelles über Paradise Now |  |  Störungen im Berlin  | Mailingliste 30.9.2005

19.9.2005 Mailingliste (M&M)


 

Offizielle AMEchad Info:Film Ankündigung zum Gegenstück von Paradise Now am 29.9.             
Von:
Peter

 

 SIEHE ATTACHMENT!
 

AMEchad und das Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München präsentieren:

am 29.9.05 eine Premiere im Kino, den Film :

„Der Tag, als ich ins Paradies wollte“ von Esther Schapira

Es ist das Gegenstück zum Film Paradise Now, der am gleichen Tag in den Kinos startet und die Verherrlichung eines Selbstmordattentäters schildert.
............ Weitere Details im Anhang.

Wir freuen uns über Eure zahlreichen Zusagen.

Die Veranstalter AMEchad und das Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München

 

 

20.9.2005 Mailingliste (M&M)

 

ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen
Liebe Freunde

Unter der Adresse http://www.cinema-muenster.de/schulkino/ wird vermeldet:

 [Ab 29. September]
PARADISE NOW

» Offizielle Film-Homepage   Zum Film: ab dem 22. September gibt es Unterrichtsmaterial der Bundeszentrale für politische Bildung.  ....... Damit erklärt die Bundeszentrale den Film zum regulären Bildungsangebot für Schulen! Was dagegen zu tun wäre: Geld (viel Geld) auftreiben, eine eigene, sehr explizite Broschüre zum Terror in Nahost und zur Terrorverharmlosung in Deutschland erstellen, drucken, an alle Schulen und Lehrer der Politischen Bildung aussenden und dazu Pressekonferenzen und Gespräche mit allen Kultus- bzw. Bildungsministerien bundesweit veranstalten.......RS


 

  1. MEHR INFORMATIONEN ÜBER PARADISE NOW FINDET IHR AUF UNSERER HOMEPAGE, UNTER:
    http://www.honestly-concerned.org/ParadiseNow.htm

 

  1. From: Magnus
    Sent: Sunday, September 18, 2005 11:56 PM
    To:
    Subject: [israel-solidaritaet] titel thesen temperamente zu Paradise Now!

     

    einfach widerlich:
     
    Titel Thesen Temperamente vom 18.09.2005 (HR)
     
    Allahs Bomber
    Morden für das Paradies

    Bericht: Achim Podak
    ......

20.9.2005 Mailingliste (Yigit) nur in der versandten Mailingliste zu lesen

 

ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen
From: Ralf
 
Liebe Freunde
 
Unter der Adresse http://www.cinema-muenster.de/schulkino/    wird vermeldet:
 
 [Ab 29. September]
PARADISE NOW

» Offizielle Film-Homepage   Zum Film: ab dem 22. September gibt es Unterrichtsmaterial der Bundeszentrale für politische Bildung. ........Was dagegen zu tun wäre: Geld (viel Geld) auftreiben, eine eigene, sehr explizite Broschüre zum Terror in Nahost und zur Terrorverharmlosung in Deutschland erstellen, drucken, an alle Schulen und Lehrer der Politischen Bildung aussenden und dazu Pressekonferenzen und Gespräche mit allen Kultus- bzw. Bildungsministerien bundesweit veranstalten.
Ralf 


 

  1. titel thesen temperamente zu Paradise Now!
    From: israel-solidaritaet

    einfach widerlich:
     
    Titel Thesen Temperamente vom 18.09.2005 (HR)
     
    Allahs Bomber
    Morden für das Paradies

    Bericht: Achim Podak

    ".....Wer den Tätern ein Gesicht gibt, sie als Menschen zeigt, plädiert für ihre Rechte. Richtig. Aber nimmt der
    Regisseur damit nicht auch in Kauf, das mörderische Tun der Selbstmordattentäter zu verteidigen? Genau das will er
    nicht. Er will verstehen – aber eben nicht rechtfertigen. In seinem Film ist es schließlich eine Frau, die in der
    arabischen Männerwelt die Stimme der Vernunft verkörpert.......... Ein guter – ein wichtiger Film.
     

     
  2. ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen
    From: Peter

     

    Guten Abend,

    auch heute Abend in der ARD bei Titel Thesen Temperamente ein völlig
    affirmativer Beitrag über Paradise Now, hier die Vorankündigung......:

    http://www.daserste.de/kultur/thema_dyn~id,lae0zows2fyvbe5c~cm.asp



    Der Beitrag war ziemlich schrecklich, weil gerade auf das anscheinend
    gebrochene Verhältnis Abu-Assads zur Gewalt verwiesen wurde. ..... Es ist dramatisch, wie dieser Film die deutsche Lust am Opfer zu
    schüren vermag. ....

    Gruß
    Peter
     

 

Bücherverbrennungen selbst werden schon seit 213 v. Chr. durchgeführt, immer aus ideologischen oder religiösen Motiven veranlasst. Die Bücherverbrennungen wurden zu Propagandazwecken durchgeführt, genauso wie die Verbrennung von Kunstwerken, ist sie ein symbolischer Akt um das Deutsche Volk zu beeinflussen. Die Ideen und Gedanken der Autoren, die in dem Werk (Buch oder Zeichnung) dargestellt sind, werden durch die Nationalsozialisten zerstört, was das Volk glauben lässt: nur was die Nationalsozialisten sagen ist die Wahrheit, alles andere ist falsch und wird vernichtet. Entartete Kunst

21.9.2005 Mailingliste (M&M)

 


TEIL 2 - LINKS zu empfohlenen Artikeln & Webseiten aus der WESTLICHEN Presse  
 

  1. BRANDAKTUELL / THEMEN DES TAGES....  

    1.  
    2. ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen
      Liebe Freunde
      Unter der Adresse
      http://www.cinema-muenster.de/schulkino/ wird vermeldet:
       [Ab 29. September]
      PARADISE NOW
      » Offizielle Film-Homepage   Zum Film: ab dem 22. September gibt es Unterrichtsmaterial der Bundeszentrale für politische Bildung.
      ............

      Damit erklärt die Bundeszentrale den Film zum regulären Bildungsangebot für Schulen! Was dagegen zu tun wäre: Geld (viel Geld) auftreiben, eine eigene, sehr explizite Broschüre zum Terror in Nahost und zur Terrorverharmlosung in Deutschland erstellen, drucken, an alle Schulen und Lehrer der Politischen Bildung aussenden und dazu Pressekonferenzen und Gespräche mit allen Kultus- bzw. Bildungsministerien bundesweit veranstalten.
      R. S........"

 

 

From: Magnus E.
Sent: Sunday, September 18, 2005 11:56 PM
To:  
Subject: [israel-solidaritaet] titel thesen temperamente zu Paradise Now!

einfach widerlich:
 
Titel Thesen Temperamente vom 18.09.2005 (HR)
 
Allahs Bomber
Morden für das Paradies

Bericht: Achim Podak  ........ "
 

  1. From: Peter M.
    Sent: Monday, September 19, 2005 12:51 AM
    To:
    Subject: Re: ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen

     

    Guten Abend,

    auch heute Abend in der ARD bei Titel Thesen Temperamente ein völlig
    affirmativer Beitrag über Paradise Now, hier die Vorankündigung:

    http://www.daserste.de/kultur/thema_dyn~id,lae0zows2fyvbe5c~cm.asp

    Der Beitrag war ziemlich schrecklich, weil gerade auf das anscheinend
    gebrochene Verhältnis Abu-Assads zur Gewalt verwiesen wurde. ........ Über
    alle nachlesbaren und gesendeten Interviews von Abu-Assad z. B. in
    ........ Auch die Hetze Abu-Assads gegen
    Israel, das allein für den Konflikt verantwortlich sei, wird ohne Kritik
    gesendet. Es ist dramatisch, wie dieser Film die deutsche Lust am Opfer zu
    schüren vermag. .......

    Gruß

    Peter

     

 

Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite - aktuelles über Paradise Now |  |  Störungen im Berlin  | Mailingliste 30.9.2005

22.9.2005 Mailingliste (Yigit)

 

Was in ist muß nicht immer richtig sein
From: haller

Hallo, Uta,
danke für den Brief an die Filmfirma.
Hier sind dazu noch die Beschwerdeadressen der Zentrale für politische Bildung:
info(at)bpb.de    ; presse(at)bpb.de   ; online(at)bpb.de   ; schilling(at)bpb.de   ; brode(at)bpb.de    ; brandt(at)bpb.de    ; redaktion(at)bpb.de   ;
Dort wird das "Unterrichtsmaterial" für die Schulen produziert, von unseren Steuergeldern!
Shalom!
Jörg

----- Original Message -----
From: ShalomEsther
To: schulkinotage(at)cinema-muenster.de
Sent: Wednesday, September 21, 2005 12:01 AM
Subject: Was in ist muß nicht immer richtig sein
 

"....Da Herr Simon Wiesenthal seid heute nicht mehr unter uns ist,   protestieren wir nun als seine geistigen Enkel  und Urenkel gegen dieses Machwerk eines von Selbstmitleid triefenden Films, das nur die Täterseite beleuchtet, die Opferseite jedoch total ausblendet.........
Wenn dieser Film reifen Erwachsenen vorgeführt wird reagieren diese schon antisemitisch auf den sehr einseitigen Inhalt...."

 

  1. So erzieht man schon die kleinen - gelle?
    From: GERMAN MEDIA WATCH
     

     

     

    Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen

    http://www.cinema-muenster.de/schulkino/

     

     
     

    1. Wichtiges  Anliegen ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen
      From: haller

       
      Mit Bitte um Kenntisnahme, Weiterverbreitung und Veröffentlichung!
      Unsere Steuergelder gehen drauf für pervertiertes Unterrichtsmaterial mit eklatanter Terror-Verharmlosung!
       
      Vielen Dank!


       
    2. ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen
      From: israel-solidaritaet(at)
       


      Hallo,

      ein bißchen mehr dazu:

      im Onlineangebot der BpB heißt es, dass Unterrichtsmaterial zu Paradise Now ab
      22.9.2005 unter der URL www.bpb.de/filmhefte abzurufen sei. Im
      "Kinofenster" (schlecht designtes Angebot der BpB für Jugendliche, scheints)
      gibt es bereits eine Rezension die am Rande auf Kritik eingeht:

      Quelle:
      http://www.kinofenster.de/nav/indo3.htm
      .......... sz"

 
Die Nationalsozialisten versuchten die gesamte Kultur ihrer Ideologie zu unterwerfen. Als Ziel wurde eine NS-Staats- und Einheitskultur angestrebt, die unter völliger Kontrolle des nationalsozialistischen Machtapparates stand. Quelle
22.09.2005 Malinliste von (M&M) nur in der versandten Mailingliste 1:12 Uhr
  1. "From:  Thomas Schreiber
    Sent: Wednesday, September 21, 2005 1:29 PM
    To:
    Subject: RE: ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen

     
    ....... Welcher Mitarbeiter der Bundeszentrale würde sich einen solchen Befehl gefallen lassen und ihn auch noch ausführen? Und wenn schon Rache, dann sollte man sich vielleicht an irgendwelchen Tätern rächen, und nicht willkürlich an Zivilisten "in Tel Aviv". .....

    "
     

  2. From: Helge
    Sent: Tuesday, September 20, 2005 12:54 AM
    To:
     
    Subject: Re:ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen

     

    Hallo,

    ein bißchen mehr dazu:

    im Onlineangebot der BpB heißt es, dass Unterrichtsmaterial zu Paradise Now ab
    22.9.2005 unter der URL www.bpb.de/filmhefte abzurufen sei. Im
    "Kinofenster" (schlecht designtes Angebot der BpB für Jugendliche, scheints)
    gibt es bereits eine Rezension die am Rande auf Kritik eingeht:

    Quelle:
    http://www.kinofenster.de/nav/indo3.htm   ........."
     

     

  3. From:  Jörg
    Sent: Wednesday, September 21, 2005 8:12 AM
    To:  
    Subject: Fw: Was in ist muß nicht immer richtig sein

     
    Hallo, Uta,
     
    danke für den Brief an die Filmfirma.
    Hier sind dazu noch die Beschwerdeadressen der Zentrale für politische Bildung:
     
    info(at)bpb.de; presse(at)bpb.de; online(at)bpb.de; schilling(at)bpb.de; brode(at)bpb.de; brandt(at)bpb.de; redaktion(at)bpb.de;
     
    Dort wird das "Unterrichtsmaterial" für die Schulen produziert, von unseren Steuergeldern!
     
    Shalom!
    Jörg
     
     
    ----- Original Message -----
    From:
    Cc:
    Sent: Wednesday, September 21, 2005 12:01 AM
    Subject: Was in ist muß nicht immer richtig sein

     
    Sehr geehrte Herren und Damen,
     
    die für das deutsche Schulkino verantwortlich sind.
     
    Was die Welt der Zeit begeistert muss nicht zwangsläufig auch für die Betroffenen begeisternd sein. ......(Wiederholung, siehe den Brief oben)
     

 


 

  1. Was in ist muß nicht immer richtig sein
    From: haller

    Hallo, Uta,
    danke für den Brief an die Filmfirma.
    Hier sind dazu noch die Beschwerdeadressen der Zentrale für politische Bildung:
    info(at)bpb.de    ; presse(at)bpb.de   ; online(at)bpb.de   ; schilling(at)bpb.de   ; brode(at)bpb.de    ; brandt(at)bpb.de    ; redaktion(at)bpb.de   ;
    Dort wird das "Unterrichtsmaterial" für die Schulen produziert, von unseren Steuergeldern!
    Shalom!
    Jörg

    "....Sehr geehrte Herren und Damen,
    die für das deutsche Schulkino verantwortlich sind.
    Was die Welt der Zeit begeistert muss nicht zwangsläufig auch für die Betroffenen begeisternd sein......"

    (Wiederholung wie oben)

     
  2. So erzieht man schon die kleinen - gelle?
    From: GERMAN MEDIA WATCH
     

     

     

    Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen

    http://www.cinema-muenster.de/schulkino/

     

     
     

    1. Wichtiges  Anliegen ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen
      From: haller

       
      Mit Bitte um Kenntisnahme, Weiterverbreitung und Veröffentlichung!
      Unsere Steuergelder gehen drauf für pervertiertes Unterrichtsmaterial
      mit eklatanter Terror-Verharmlosung!
       
      Vielen Dank!


       
    2. ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen
      From: israel-solidaritaet(at)
       


      Hallo,

      ein bißchen mehr dazu:

      im Onlineangebot der BpB heißt es, dass Unterrichtsmaterial zu Paradise Now ab
      22.9.2005 unter der URL www.bpb.de/filmhefte abzurufen sei. Im
      "Kinofenster" (schlecht designtes Angebot der BpB für Jugendliche, scheints)
      gibt es bereits eine Rezension die am Rande auf Kritik eingeht:

      Quelle:
      http://www.kinofenster.de/nav/indo3.htm...... sz"

       

 

Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite - aktuelles über Paradise Now |  |  Störungen im Berlin  | Mailingliste 30.9.2005

  1. Begleitheft der BPB zu Paradise Now nun Online
    Liebe Freunde,
    die Bundeszentrale für Politische Bildung hat es tatsächlich fertiggebracht: Das antisemitische Judenmörderdrama PARADISE NOW (Filmstart 29.9.05) wird mittels Begleitheft für die Schulen empfohlen.......
    Was soll die Aufregung: Neben tatsächlichen Experten in Sachen Antisemitismus und Terrorismus wie Dr. Kinan Jäger und Dr. Ludwig Watzal gehören auch antisemitische Filme zum Angebot der Bundeszentrale.l:.... 
    mehr >>>
    Mit besten Grüßen,
    Ralf Schroeder, Berlin.................
     
     
    1. From: Ulrich B.
      Sent: Thursday, September 22, 2005 9:49 AM
      To:
      info(at)bpb.de ; presse(at)bpb.de ; online(at)bpb.de ; schilling(at)bpb.de ; brode(at)bpb.de ; brandt(at)bpb.de ; redaktion(at)bpb.de
      Subject: Paradise Now als Unterrichtsmaterial
       

      ".....Dass ein derartig einsietiger palästinensischer Propaganda-Film ohne Weiteres in deutsche Kinos kommt ist traurig, aber eventuell noch mit der Pressefreiheit zu verteidigen.
      Dass dieser unkritische und terrorverherrlichende Film jetzt aber von Ihnen, der Bundeszentrale für politische Bildung (!) unterstützt wird und gerade bei kleinsten und leicht zu beeinflussenden Schulkindern beworben wird, ist entsetztend!........mehr >>>
      Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,
      Ulrich B.
       
    2. From:  Martin Schmidt
      Sent: Thursday, September 22, 2005 10:31 PM
      To: 'Sacha Stawski'
      Subject: paradise now....

      Ich habe mir das Filmheft ausgedruckt und bin bestürzt. Habe mal die ersten Seiten genau analysiert....  


      Das Filmheft zu „Paradise Now“....
       

      ...... mehr >>>

       

 

23.9.2005 - Sonderausgabe

 

S O N D E R A U S G A B E
 

Reaktionen auf den Kinostart von "Paradise Now"
und ein Aufruf an Journalisten und Politiker
der Verwendung von mit Fehlern und einseitigen Propaganda Floskeln bestücktem Unterrichtsmaterial von der Bundeszentrale für Politische Bildung Einhalt zu gebieten und mehr...

 

TEIL 1 – Presseerklärung(en) und mehr zum Kinostart von Paradise Now...  
 

  1. Presseerklärung der Zionistischen Organisation Frankfurt e.V., des Jüdischen Jugend- und Studentenverbandes Hessen e.V., Honestly Concerned e.V., der Prozionistischen Linken (FH Frankfurt) und der Gruppe Morgenthau (Uni Frankfurt) zu den bundesweit stattfindenden Protesten unter dem Motto „Paradise NO!“ zum offiziellen Filmstart von „Paradise now“ am 29. Sept. 05 u.a. in Frankfurt, Berlin, Leipzig, Hamburg, Köln, Marburg, Nürnberg. - Frankfurt am Main, 22. September 2005
    Wir protestieren  in schärfster Form gegen die Aufführung von „Paradise Now“ in deutschen und i.B. Frankfurter Kinos und kündigen hiermit einen
    Protest vor dem Berger Kino in der Berger Str. 177 in 60385 Frankfurt/Main für Donnerstag, den 29. September 2005 ab 19.30 Uhr an.
    In dem Film „Paradise Now“ wird Israel ausnahmslos als Hauptverantwortlicher für die Situation im Nahen Osten und in den Palästinensischen Autonomiegebieten dargestellt sowie der Massenmord an Juden legitimiert. Weder wird die Kollaboration des Muftis von Jerusalem und seiner Anhänger mit den Nazis gegen Juden schon vor der Gründung des Staates Israel thematisiert, noch findet die fortwährende Torpedierung jeglicher friedlichen Lösung des Konflikts mit Israel durch palästinensische Terrorgruppen und arabische Regime irgendeine Erwähnung.
    Genauso wenig wird das erklärte Ziel der palästinensischen Terrorgruppen möglichst viele Juden zu töten mit der weiteren Absicht der völligen Auslöschung des Staates Israel thematisiert. Ignoriert oder verfälscht werden ferner die .....
    mehr >>>
    Kontakt: 0179-3980090 (René Pollak - Zionistische Organisation Frankfurt e.V.)
    Weitere Informationen der bundesweiten Kampagne Paradise NO! unter:
    www.honestly-concerned.org, www.typoskript.net www.juedische.at, www.antifanews.de


     
    1. MEHR INFORMATIONEN ÜBER PARADISE NOW FINDET MAN U.A. AUF UNSERER HOMEPAGE, UNTER:
      http://www.honestly-concerned.org/ParadiseNow.htm

       
    2. Tobias Ebbrecht - Die Dramaturgie des Selbstopfers - Antisemitismus im deutschen Film nach 1945. 
      13. Juli 2005 - Beinahe zwanzig Jahre später (nach Fassbinder), wieder verbirgt sich der Antisemitismus nur schlecht hinter dem Antizionismus, ist es ein Film aus Palästina, produziert aus Deutschland und den Niederlanden, der Judenmord und Selbstopfer ohne jede Allegorisierung dramatisiert.....
      mehr >>>
       
    3. Berliner Stadtmagazin ZITTY - Kritik des Filmes Paradise Now
      Dass sich Regisseur Abu-Assad so distanzlos auf die Seite der Selbstmordattentäter schlägt, kann man ihm ja nicht mal vorwerfen. Dass er aber diese Botschaften von Hasspredigern unkommentiert mit europäischen Steuergeldern finanziert, ist ein veritabler Skandal.
       mehr >>>


       
  2. Offener Brief wegen Paradise Now in Frankfurt - Weiterleitung des Bündnis gegen Antisemitismus Rhein/Main - Frankfurt a. M., den 21.09.05
    Offener Brief an Berger Kino, E-Kinos, Cinestar Metropolis
    Verteiler: Lokale, nationale und internationale Presse; kommunalpolitische Institutionen und Parteien
    Sehr geehrte KinobetreiberInnen und Programmverantwortliche,
    wir schreiben Sie an, da Sie den uns vorliegenden Informationen zufolge planen, den am Donnerstag, den 29.09., anlaufenden Film „Paradise Now“ in Ihren Häusern aufzuführen. Wir vermuten, Sie haben sich aus Zeitmangel nichtausreichend mit diesem Machwerk und den dadurch vermittelten Inhalten auseinandersetzen können und möchten Ihnen darum die Gelegenheit bieten, diese Informationslücke mittels des im Anhang befindlichen Textes und den unten angegebenen Links zu schließen.
    mehr >>>


     
  3. TYPOSKRIPT aktuell - Sonderausgabe zum Kinostart von PARADISE NOW (www.typoskript.net)
     

    Am 29. September 2005 startet in den deutschen Kinos das antisemitische Judenmörderdrama PARADISE NOW. Der Film wird inzwischen auch von der Bundeszentrale für Politische Bildung als Unterrichtsmaterial empfohlen. Während bislang deutsche Finanzen via EU anitiisraelische Demagogie nur in palästinensischen Schulen finanzierte, richtet sich das Unternehmen, an dem neben Filmproduzent Bernd Eichinger auch Kulturstaatsministerin Christina Weiss und besagte Bundeszentrale für Politische Bildung mittun, nun unmittelbar auf das deutsche Klassenzimmer.

    Tjark Kunstreich ergründet, warum der Film PARADISE NOW ein Symptom der deutsch-palästinensischen Koprojektion ist und kaum mehr zum Skandal reicht.

    Der Filmwissenschaftler Tobias Ebbrecht analysiert den Film im Detail und beschreibt, warum als Unterhaltung mit Kunstanspruch konsumiert werden kann, was in Israel furchtbarer Alltag ist: die willkürliche Ermordung von Menschen, die unabhängig von Herkunft, Glauben oder politischer Einstellung aus antisemitischem Hass auf Israel als Israelis und Juden zum Tode verurteilt werden.

    Ralf Schroeder schaut kulturhistorisch bis zu Heinrich Heine und Richard Wagner zurück und ergründet den Mythos des Selbstopfers. ...... mehr >>>


     

  4. NUR SO NEBENBEI....
     


     
    1. EINE ANDERE FORM VON PREOTESTVERANSTALTUNG...
      Offizielle AMEchad Info:Film Ankündigung zum Gegenstück von Paradise Now am 29.9.
       

      AMEchad und das Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München präsentieren:
      am 29.9.05 eine Premiere im Kino, den Film :
      „Der Tag, als ich ins Paradies wollte" von Esther Schapira
      Es ist das Gegenstück zum Film Paradise Now, der am gleichen Tag in den Kinos startet und die Verherrlichung eines Selbstmordattentäters schildert.
      Aufgrund des begrenzten Platzangebots Voranmeldung ist erforderlich: Fax: 6373712, E-Mail:
      info(at)amechad.de .......
      mehr >>>

       

    2. INN Hintergrundbericht "Opferstatus der Palästinenser" von Patricia Sandrieseri mehr >>>

Zurück nach oben

 


TEIL 2 - Aufruf an Journalisten und Politiker die Verwendung von einseitigem und mit Fehlern bestücktem Unterrichtsmaterial von der Bundeszentrale für Politische Bildung Einhalt zu gebieten...  


 

  1. Begleitheft der BPB zu Paradise Now nun Online...
    Liebe Freunde,
    die Bundeszentrale für Politische Bildung hat es tatsächlich fertiggebracht: Das antisemitische Judenmörderdrama PARADISE NOW (Filmstart 29.9.05) wird mittels Begleitheft für die Schulen empfohlen.
    Dieses unsägliche „Bildungsangebot“ läßt sich hier nachlesen:
    http://images.bpb.de/files/FMO78Q.pdf
    Was soll die Aufregung: Neben tatsächlichen Experten in Sachen Antisemitismus und Terrorismus wie Dr. Kinan Jäger und Dr. Ludwig Watzal gehören auch antisemitische Filme zum Angebot der Bundeszentrale.
    .............“
    mehr >>>
    Ralf Schroeder, Berlin.
    Mitherausgeber   TYPOSKRIPT.NET
    Kolumnist           JUEDISCHE.AT


     
     
    1. From:  Martin Schmidt
      Sent: Thursday, September 22, 2005 10:31 PM
      Subject: paradise now....


      Ich habe mir das Filmheft ausgedruckt und bin bestürzt. Habe mal die ersten Seiten genau analysiert.... 



      Das Filmheft zu „Paradise Now“....

       mehr >>>

       

       

    2. DIE ANZAHL VON FAKTISCHEN FEHLER AUF DEN SEITEN 17 (Zeittafel) UND SEITE 20 (Deutsche Nahost Politik) SOLLTEN AUCH NICHT UNBEACHTET BLEIBEN....
      HIER EIN PAAR "NETTE" ZITATE, BZW. BEISPIELE: .....

      mehr >>>?

       

  2. EINE WEITERE KOMMENTIERUNG DER MIT FEHLERN UND EINSEITIGEN PROPAGANDA FLOSKELN BESTÜCKTEN BROSCHÜRE....
    http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Anmerkungen_zu_BpB-ParaddiseNow.doc

     mehr >>>

     
    1. From: Ulrich B.
      Sent: Thursday, September 22, 2005 9:49 AM
      To:
      info(at)bpb.de ; presse(at)bpb.de ; online(at)bpb.de ; schilling(at)bpb.de ; brode(at)bpb.de ; brandt(at)bpb.de ; redaktion(at)bpb.de
      Subject: Paradise Now als Unterrichtsmaterial
    2. From: E.W.
      Subject: Filmheft der bpb zu "Paradise Now"

      Liebe Freunde,
      ich habe mir das Filmheft der bpb zum o.g. Film besorgt - und der Tag ist bei mir gelaufen. Ich könnte vor Wut und Verzweiflung in die Tischkante beißen...... mehr >>>


       
    3. From:  T. S.
      Sent: Wednesday, September 21, 2005 1:29 PM
      Subject: RE: ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen

       mehr >>>


       

    4. From: Helge
      Sent: Tuesday, September 20, 2005 12:54 AM
      Subject: Re:ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen

       

      Hallo,

      ein bißchen mehr dazu:

      im Onlineangebot der BpB heißt es, dass Unterrichtsmaterial zu Paradise Now ab
      22.9.2005 unter der URL www.bpb.de/filmhefte abzurufen sei. Im
      "Kinofenster" (schlecht designtes Angebot der BpB für Jugendliche, scheints)
      gibt es bereits eine Rezension die am Rande auf Kritik eingeht:

      Quelle:
      http://www.kinofenster.de/nav/indo3.htm
       mehr >>>
       

       

    5. From:  Jörg
      Sent: Wednesday, September 21, 2005 8:12 AM
      Subject: Fw: Was in ist muß nicht immer richtig sein

       
      Hallo, ,
      Hier sind die Beschwerdeadressen der Zentrale für politische Bildung:
      Dort wird das "Unterrichtsmaterial" für die Schulen produziert, von unseren Steuergeldern!
      Shalom!
      Jörg
       
       
       
    6. So erzieht man schon die kleinen - gelle?
      Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen

      http://www.cinema-muenster.de/schulkino/


       

    7. From: Ralf Schroeder
      Sent: Sunday, September 18, 2005 10:23 PM
      Subject: ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW für Schulen


      Liebe Freunde

      Unter der Adresse
      http://www.cinema-muenster.de/schulkino/ wird vermeldet:

      [Ab 29. September]
      PARADISE NOW

      »
      Offizielle Film-Homepage  Zum Film: ab dem 22. September gibt es Unterrichtsmaterial der Bundeszentrale für politische Bildung.
      mehr >>>



       

    8. ----- Original Message -----
      From:
      Sent: Wednesday, September 21, 2005 12:01 AM
      Subject: Was in ist muß nicht immer richtig sein


      Sehr geehrte Herren und Damen,

      die für das deutsche Schulkino verantwortlich sind.

      Was die Welt der Zeit begeistert muss nicht zwangsläufig auch für die Betroffenen begeisternd sein. Dass Israel sich missverstanden fühlen muss, dürfte auch Ihnen sicher eingängig sein.
      .........mehr >>>



       
    9. From: Magnus E.
      Sent: Sunday, September 18, 2005 11:56 PM
      To:
       
      Subject: titel thesen temperamente zu Paradise Now!

      einfach widerlich:
       
      Titel Thesen Temperamente vom 18.09.2005 (HR)
       
      Allahs Bomber
      Morden für das Paradies

      Bericht: Achim Podak......

      Der Beitrag war ziemlich schrecklich, weil gerade auf das anscheinend
      gebrochene Verhältnis Abu-Assads zur Gewalt verwiesen wurde. Die Frau, die
      ihren Freund vom Attentat abhalten will, wird als gute Fee dargestellt. Über
      alle nachlesbaren und gesendeten Interviews von Abu-Assad z. B. in der Zeit
      oder in 3Sat wird von diesen sog. JOurnalisten einfach hinweggegangen um den
      Film über alles zu loben.......
      mehr >>>


      Gruß
      Peter

       

Zurück nach oben

Vorstellung des Films | Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite Paradise Now |  |  Störungen im Berlin

Danke, Alan Posener!!!!!!!!!   
Welt -
Sympathieträger mit Hundeblick 28. September 2005
von Alan Posener
"Paradise Now" zeigt, wie das geht: Als Said seinen Kommandeur um eine zweite Chance bittet, findet er die Worte, die Europäer in den Verlautbarungen der Terroristen so schmerzlich vermissen; Worte, die zu Herzen gehen - so wie Saids Geste zu Herzen geht, in einen Bus nicht einzusteigen, in dem ein süßes israelisches Kind mitfährt. So sind sie, die Mörder: eigentlich gute Menschen. .............

  1. From: E.W.
    Sent: Friday, September 23, 2005 12:08 PM
    To:
    Subject: Filmheft der bpb zu "Paradise Now"

    Liebe Freunde,
    ich habe mir das Filmheft der bpb zum o.g. Film besorgt - und der Tag ist bei mir gelaufen. Ich könnte vor Wut und Verzweiflung in die Tischkante beißen........E.

     

     

  2. From: Ralf Schroeder
    Sent: Friday, September 23, 2005 1:12 AM
    To: Ralf Schroeder
    Subject: TYPOSKRIPT aktuell / Sonderausgabe PARADISE NOW
     
     

    TYPOSKRIPT zum Kinostart von PARADISE NOW (
    www.typoskript.net):....

    Tjark Kunstreich ergründet, warum der Film PARADISE NOW ein Symptom der deutsch-palästinensischen Koprojektion ist und kaum mehr zum Skandal reicht.

    Der Filmwissenschaftler Tobias Ebbrecht analysiert den Film im Detail ....... Glauben oder politischer Einstellung aus antisemitischem Hass auf Israel als Israelis und Juden zum Tode verurteilt werden.

     

    Ralf Schroeder schaut kulturhistorisch bis zu Heinrich Heine und Richard Wagner zurück......


    Und außerdem auf TYPOSKRIPT:
    ...."

     

  3. From:  
    Sent: Thursday, September 22, 2005 7:04 PM
    To:
    Subject: off. brief wg. paradise now in frankfurt

    Weiterleitung des Bündnis gegen Antisemitismus Rhein/Main
    Frankfurt a. M., den 21.09.05

    Offener Brief an Berger Kino, E-Kinos, Cinestar Metropolis
    Verteiler: Lokale, nationale und internationale Presse; kommunalpolitische Institutionen und Parteien

    Sehr geehrte KinobetreiberInnen und Programmverantwortliche,

    wir schreiben Sie an, da Sie den uns vorliegenden Informationen zufolge planen, den am Donnerstag, den 29.09., anlaufenden Film „Paradise Now“ in Ihren Häusern aufzuführen. Wir vermuten, Sie haben sich aus Zeitmangel nichtausreichend mit diesem Machwerk und den dadurch vermittelten Inhalten auseinandersetzen können und möchten Ihnen darum die Gelegenheit bieten, diese Informationslücke mittels des im Anhang befindlichen Textes und den unten angegebenen Links zu schließen.......
    Bereits seit einigen Wochen läuft aus diesem Grund eine bundesweite Aufklärungskampagne gegen diese Produktion, die von liberalen PublizistInnen, jüdischen Organisationen und Einzelpersonen, Deutsch-Israelischen Gesellschaften und antifaschistischen Gruppen unterstützt wird. In diesem Zusammenhang kam es auch im Frankfurter Filmmuseum, das eine Preview des Filmes zeigte, zu Protesten und einem dadurch ausgelösten großen Medienecho, das von Frankfurter Rundschau über die Zeitschrift Tribüne bis zum Hessischen Rundfunk reichte. Wir gehen davon aus, dass Ihr Haus von solch negativer Berichterstattung verschont bleiben möchte und hoffen auf eine recht baldige Absage der geplanten Vorführungen.
    Wir bitten Sie:
    Bieten Sie antisemitischer Hetze und einem Film, der die Ermordung jüdischer Israelis feiert, keinen Raum!
    Die Presse wird durch uns von Ihrem Verhalten – positiv wie negativ – informiert werden.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Tanja Machnow
    für das Bündnis gegen Antisemitismus Rhein/Main

    Weiterführende Links:
    http://www.juedische.at
    http://www.honestly-concerned.org
    http://www.typoskript.net
    http://www.antifanews.de

    [1]
    http://www.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-299/_nr-182/_p-1/i.html

    Im Anhang:
    Offener Brief des Bündnis gegen Antisemitismus zur Projektion von „Paradise
    Now“ im Frankfurter Filmmuseum
     
     


     
  4. From: Ralf S.
    Sent: Thursday, September 22, 2005 5:53 PM
    To:
    Subject: Magazin ZITTY über Paradise Now

     


    Im Berliner Stadtmagazin ZITTY wird folgende Kritik des Filmes Paradise Now erscheinen. Vorangestellt wird aber ein wohl lausiges Interview mit dem Regisseur und eine Lobhudelei zugunsten des Filmes.

     Paradise Now

    ".... Die eigentlichen Opfer werden zu Tätern erklärt: Israel vergiftet das Wasser der Palästinenser, so heißt es im Film, das Leben in Nablos ist die Hölle, die Grenze zwischen Israel und dem Westjordanland unmenschlich (obwohl einer der Hauptdarsteller im Verlauf des Films ohne Probleme fünf Mal diese Grenze überquert)........Paradise Now erscheint in einem passenden Umfeld: Verliehen wird der Propagandastreifen von Bernd Eichingers Constantin. Der Potsdamer Filmwissenschaftler Tobias Ebbrecht sieht da durchaus Parallelen: Eichinger brachte uns im vergangenen Jahr im Untergang Hitlers menschliche Seite nahe.

    Paradise Now ist schlicht ein Machwerk. L.G.

1936 erging ein totales Verbot jeglicher Kunst der Moderne. Hunderte Kunstwerke, vor allem aus dem Bereich der Malerei, wurden aus den Museen entfernt und entweder für die Ausstellung "Entartete Kunst" konfisziert, ins Ausland verkauft oder zerstört. Maler, Schriftsteller und Komponisten erhielten - soweit sie nicht ins Ausland emigriert waren - Arbeits- und Ausstellungsverbot.




Gewaltverherrlichender Film "Paradise Now" an deutschen Schulen??
From: H.-J.

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie wir durch einen Newsletter im Web erfahren konnten, planen Sie als Bundeszentrale für politische Bildung, den Film "Paradise Now" als Unterrichtsmaterial in deutschen Schulen einsetzen zu wollen. Ich möchte Sie dringend bitten, diese Entscheidung noch einmal zu überdenken und nach sorgfältiger Prüfung dieser hochbrisanten Angelegenheit, möglichst Abstand davon zu nehmen.
In dem Film „Paradise Now“ wird Israel ausnahmslos als Hauptverantwortlicher für die Situation im Nahen Osten und in den palästinensischen Autonomiegebieten dargestellt, sowie der Massenmord an Juden legitimiert......
Genauso wenig wird das erklärte Ziel der palästinensischen Terrorgruppen möglichst viele Juden zu töten mit der weiteren Absicht der völligen Auslöschung des Staates Israel thematisiert. ..........

Falls irgend jemand glaubt, dass die Mehrheit der "Palästinenser", deren Namen es ohnehin erst seit den 60er Jahren aus rein propagandistischen Zwecken überhaupt für die arabische Bewölkerung in dieser Region gibt, einen wirklichen Frieden mit Israel überhaupt will, der ist schwer im Irrtum. Nach wie vor fordert die Charta der Palästinenser sowie deren gesamten Embleme und last not least der sog. 3-Phasenplan des Herrn Abbas, die totale Vernichtung des Staates Israel. (Siehe Anhang) Dieses Ziel wird auch immer wieder propagiert und dazu können doch nicht ausgerechnet wir Deutschen auch nur die Spur eines Beitrages leisten. Aus diesem Grunde sollte der Film sogar in Deutschland nicht nur nicht gezeigt werden, sondern er sollte strikt verboten werden.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Jürgen Krug
Pressereferent
ISRAEL Heute
Christen an der Seite Israels e.V.
www.israelaktuell.de

 


Kundgebung gegen Paradise now in Marburg
From: israel-solidaritaet

Werte GenossInnen, werte FreundInnen,
wir wollten Euch für den 29.9. auf folgende Kundgebung aufmerksam
machen, die um 19h vor dem Cineplex Marburg stattfinden wird und sich
gegen den antisemitischen Film "Paradise now" richtet. Im Anschluß folgt
der Aufruftext.
Liebe Grüße

[aae] Marburg

fight terror support israel - Keine Verharmlosung des antisemitischen
Massenmordes!
Aufruf zur Kundgebung gegen den Film Paradise Now in Marburg am
29.9.2005..............




ALARM: Bundeszentrale will PARADISE NOW ...
From: Shalom

Lieber J.,
Wir müssen denen unmissverständlich klar machen, dass der Film eigentlich
"Paradise never with sucideattacs"
heißen muss....dann, nur dann hat der Film einen erzieherischen Abschreckungswert. ..........
Shalom Uta

Vorstellung des Films | Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite Paradise Now |  |  Störungen im Berlin

26.09.2005 Malinliste von (M&M) nur in der versandten Mailingliste



Anbei der Text eines Flugblatts das zur Kritik des Films "Paradise Now" in
Tübingen verteilt werden wird:
_____________

Selbstmordattentäter sind keine Opfer, sondern Verbrecher.
..........
- Die im Fil geschilderten scheinbare divergierenden Standpunkte basieren auf
einem grundlegenden Einverständnis: der Krieg gegen Israel ist legitim,
schuld an allen Übeln in den palästinensischen Gebieten ist Israel, die
Israelis sind ausschließlich militärische Unterdrücker und die Attentäter
verzweifelte palästinensische Jungen.....

- Der Skandal liegt bereits in der Filmförderung, die diesen Film von Anfang
an massiv unterstützt hat und dem europäischen Antisemitismus nach vier
Jahren „Intifada“ einen neuen Kulminationspunkt bietet.


Wir protestieren gegen die Aufführung von „Paradise Now“ in Tübingen !

Keine Preise für das Verständnis für den Judenmord !

___________

Tübinger Initiative gegen Antisemitismus und Antizionismus

 

27.09.2005 Malinliste von (Yigit)

Schreiben an die Schulen
From: E.W.

Liebe A.,

anbei eine Abschrift des "Entertainment Kombinat GmbH" mit Sitz inb 10245 Berlin, Boxhagener Str. 106
Tel.: 030/29772925, Mail: k.kelleh--entertainmentkombinat.de .
Das Schreiben kam per E-Mail, datiert vom 23. Sept. u.a. an das hiesige Gymnasium:

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir freuen uns Ihnen im Auftrag von Constantin Film den neuen Kinofilm Paradise Now (neuer Starttermin: 29.09.05) zu präsentieren.
........
(Inhalt erspare ich mir, ist immer wieder gleichlautend. E. Arendt)

.......

Vision Kino, die neu gegründete Einrichtung zur Vermittlung von Filmkompetenz, hält den Film ebenfalls geeiggnet für die Pädagogische Arbeit. pn zeigt die Möglichkeiten des Spielfilms, politische Themen um kulturelle Perspektiven und die Blickwinkel einelner zu ergänzen. Information zu Vision Kino GmbH-Netzwerk für film und medienkompetenz unter www.visionkino.de.
weitere Informationen zum Film gibt esd auf der Homepage www.paradise-now.film.de.
.....
mit besten Grüßen

klaudia



Flugblatt gegen die Aufführung von PARADISE NOW in Tübingen
From: israel-solidaritaet

Anbei der Text eines Flugblatts das zur Kritik des Films "Paradise Now" in
Tübingen verteilt werden wird:
_____________

Selbstmordattentäter sind keine Opfer, sondern Verbrecher.

Der Film „Paradise Now“, der künstlerisch verbrämt für Mord an Juden durch
suicide bombing Verständnis wecken will, erhielt auf der Berlinale im Februar
2005 mehrere Preise.

- „Paradise Now“ von Regisseur Hany Abu-Assad entpolitisiert die islamistisch
und antizionistisch motivierten suicide attacks gegen Israel. Seit den 1930er
Jahren ist jedoch der mörderische Judenhass zu einem zentralen Punkt der
islamistischen Ideologie geworden. Selbstmordattentate sind keine spontanen
Verzweiflungstaten, sondern von religiösen Fanatikern geplante und motivierte
Morde.

- Konsequent werden Juden in dem Film nicht als Menschen, sondern nur als
Objekte- als zu Tötende dargestellt........

- Die heiligen Krieger, die „Shahids“, sind im palästinensischen Fernsehen
omnipräsent und rekrutieren schon Kinder mit Filmen wie „Wie süß ist Shahada“
oder „Folge mir“ (über Mohammad-al Dura). Dieses soll die höchste Ehre eines
Arabers sein.  
mehr >>>



NO Paradise - Wien
From: israel-solidaritaet

SIEHE ATTACHMENT!


Liebe Liste!

Anbei das Flugi, das vor der Premiere in Wien verteilt werden wird.

Wann ist allerdings noch nicht klar, denn in Österreich gibt es lt.
Constantin Wien keinen Starttermin (ev. erst Ende Oktober/November).
Der Trailer zum Film lief im Sommer schon und auch das Plakat mit dem
Starttermin (29. September) war schon in den Constantin-Kinos plakatiert.
Begründung für die Verschiebung gabs von Constantin Wien keine. 
mehr >>>

 

Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite - aktuelles über Paradise Now |  |  Störungen im Berlin  | Mailingliste 30.9.2005

28.09.2005 Malinliste von (M&M) nur in der versandten Mailingliste

  1. From: Ralf Schroeder
    Sent: Tuesday, September 27, 2005 2:30 PM
    To:
    Subject: Paradise Now: Filmvorführung und Diskussion



    Liebe Freunde,

     

    in Berlin will man den Filmstart besonders medienwirksam gestalten:

    Für geladene Gäste: Sonderscreening des Films, Mittwoch, den 28.09. um 17.oo Uhr im Broadway, Tauenzienstr. 8 ein.

    Dann großes Tamtam: Donnerstag, den 29.09. um 18.00 Uhr im CinemaxX Potsdamer Platz, Filmvorführung, 20.00 Uhr Podiumsdiskussion.

    Das ganze wird organisiert von „Entertainment Kombinat GmbH“ in Kooperation mit bpb und Constantin. Julia Hoffmeister vom „Entertainment Kombinat“ ist hier zu erreichen:
    Boxhagener Strasse 106
    10245 Berlin
    Tel.: 030-29 77 29-35
    Fax: 030-29 77 29-77
    j.hoffmeister(at)entertainmentkombinat.de

    Was wäre, wenn die Berliner Freunde die Kundgebung vorziehen, so daß die Filmbesucher um 18.00 Uhr schon eine entsprechende Vorbereitung haben? Für noch wichtiger hielte ich es, wenn die Diskussion entsprechend „rund“ laufen würde


    Mit besten Grüßen aus Italien,
    RS

     

     
  2.  
    Flatworld: Was die Welt zusammenhält
    Anmerkungen zur Außenpolitik von Clemens Wergin
     
    23.09.05

    Paradise now and forever?

    ......... Der "Film sei ein Plädoyer dafür, dass jeder einzelne einen Unterschied machen kann" lautete die Begründung der Jury. Ja, wenn man als Attentäter Juden in die Luft sprengt, macht man sicher einen großen Unterschied. Was das mit Menschenrechten zu tun hat, muss sich die Jury allerdings fragen lassen. Wenn sie nicht gar der Meinung ist, dass jede Gewalt gegen Israelis in diesem Konflikt gerechtfertigt ist.......

    ..........t. Da sollen die Schüler sich also erst in Selbstmordattentäter hineindenken, um dann zu analysieren, warum der Regisseur es am Ende peinlich vermeidet, die Opfer der Attentäter zu zeigen, oder warum im Bus, der gesprengt wird, ganz gegen jede Erfahrung fast nur Soldaten sitzen, der Anschlag also als militärische Tat gelten könnte? Wer's glaubt, wird selig.
    ............

    wergin um 18:09 | Naher und Mittlerer Osten
    TrackBack (0) | Artikel versenden
    Kommentare und Trackbacks

    ..........

     

    Sehr schönes und vor allem ausgewogenes statement Herr Wergin, soetwas bekommt man mittlerweile immer seltener zu sehen/lesen. Was sogenannte nahostexperten in teilweise renomierten publikationen so zum "besten" geben, ist an einseitigkeit kaum noch zu überbieten, es wird zunehmend wieder gesellschaftlich akzeptiert antisemitische positionen zu vertreten. Wenn man sich im diesem zusammenhang vor augen führt dass ein film wie "paradies now" von der bpb gefördert und an deutsche schulen gelobt wird darf einen das auch nicht wundern.

    Andreas 24.09.2005 - 12:44

     

    Vielen Dank für ihren Beitrag ! ich bin froh, daß es nicht nur antiisraelische und antisemitische Positionen in der deutschen Presse gibt.
     
29.09.2005 Malinlgiste von (M&M)

- LINKS zu empfohlenen Artikeln & Webseiten aus der WESTLICHEN Presse  
 

  1. BRANDAKTUELL / THEMEN DES TAGES....  

     
    1. Danke, Alan Posener!!!!!!!!!   
      Welt -
      Sympathieträger mit Hundeblick 28. September 2005
      von Alan Posener

      "Paradise Now" zeigt, wie das geht: Als Said seinen Kommandeur um eine zweite Chance bittet, findet er die Worte, die Europäer in den Verlautbarungen der Terroristen so schmerzlich vermissen; Worte, die zu Herzen gehen - so wie Saids Geste zu Herzen geht, in einen Bus nicht einzusteigen, in dem ein süßes israelisches Kind mitfährt. So sind sie, die Mörder: eigentlich gute Menschen.....

       
      1. jüdische - Auf der Anklagebank 27.09.2005
        Man vertraute auf das Wort des israelischen Co-Produzenten des Films Amir Harel, dass der Film keine Stellung für Suicide Attacks beziehe. ...

         
      2. islam.de - „Paradise Now" -- Die Unerträglichkeit des Lebens in den besetzten Gebieten. Film über zwei Selbstmordattentäter 27.09.2005............
         
      3. mephisto 97.6 - Paradise Now - Filme mit politisch brisantem und aktuellem Hintergrund  27.09.05
        Die niemals endenden Rache- und Vergeltungsgedanken werden genauso problematisiert, wie die schwierigen Lebensbedingungen in jener Region...

29.09.2005 Malinliste von (Yigit), nur teilweise online (online ist die Kürzung nicht zu erkennen.

TEIL 4 - eMails, Leserbriefe, Artikel & ATTACHMENTS (gemäß Inhaltsangabe)...  
- ACHTUNG: IN DIESEM ABSCHNITT KOMMEN UNSERE LESER ZU WORT. DIE HIER VERÖFFENTLICHTEN BRIEFE REPRÄSENTIEREN NICHT UNBEDINGT DIE MEINUNGEN DER REDAKTION, ODER DER RESTLICHEN MITGLIEDER DER HONESTLY-CONCERNED MAILINGLISTE...



 

  1. Paradise No! (bitte weiterleiten)
    From: Redaktion Bahamas [

    Auf Wunsch der Veranstalter leiten wir den folgenden Termin weiter.
    K.N.

    Liebe FreundInnen und GenossInnen,

    am Donnerstag, den 29. September 2005 startet der Film „Paradise Now“ auch in Berlin in den Kinos. Eine Kampagne (
    http://www.antifanews.de) kritisiert schon seit einiger Zeit den auf der Berlinale preisgekrönten Streifen, der Verständnis für palästinensische Selbstmordattentäter wecken will.

    Aus diesem Grund findet am Donnerstag, den 29. September 2005 eine Kundgebung vor dem Kino Cinemaxx am Potsdamer Platz statt, die den Filmstart kritisch begleiten soll. Wir bitten Euch an der Kundgebung teilzunehmen und gemeinsam mit uns eure Solidarität mit Israel zu demonstrieren...........

    ----- - - - -----
    Autonome Antifa Nordost Berlin
    eMail: aanb(at)mail.nadir.org
    Web:
    http://nordost.antifanews.de


     
  2. Flugblatt u. Schreiben an die Presse und Kinos
    From: Eberhard                                                                                                                                       
         

    SIEHE ATTACHMENT!

    Hallo Jörg,

    in der Anlage finden Sie das Flugblatt und das Schreiben an die Kinos.
    Was merkwürdig ist, diesmal ist es nur sehr schwer verläßliche Informationen zu bekommen,
    wann der Film wo läuft. .....

    Wollauchi Eberhard

    ------------------------------------
       
     

    Bremer Filmkunsttheater
    SCHAUBURG, GONDEL, ATLANTIS

    "Paradise Now"
    .......... Wird die Antisemitismusdefinition des European Monitorring Centre on Xenophobia, Racism and Antisemitism (EUMC) Wien zugrunde gelegt, könnte der Film als antisemitisch gelten. ....
    "Paradise Now" kann/wird antiisraelische/antisemitische Ressentiments verfestigen, diesen Vorschub leisten. ........
    Seit einigen Wochen läuft eine bundesweite Aufklärungskampagne gegen die Aufführung des Films "Paradise Now", getragen von liberalen Publizisten, jüdischen Organisationen, Einzelpersonen und Teilen der Deutsch-Israelischen Gesellschaften - Ausnahme mal wieder die Ag. Bremen der DIG.
    Wir bitten Sie, bieten Sie der Verherrlichung des antisemitisch grundierten Terrors, bieten Sie einem Film, der die Ermordung jüdischer Israelis feiert, keinen Raum.

    Mit freundlichem Gruß
    WE

    Stellungnahme zum Film "paradise now" (Regisseur Hany Abu-Assad)...........Der Terrorist bleibt dagegen selbst im Morden "menschlich": Er steigt nicht in einen Bus, in dem ein kleines Mädchen sitzt, denn er ist kein Kindermörder. Er wählt einen Bus voller Soldaten, die sich ihm wie dem Publikum als legitimes Ziel anbieten. So viel Skrupel bei Terroristen ist durch den Alltag in Israel hinreichend widerlegt, ebenso wie die Tatsache, dass die für den Terror verantwortlichen Palästinenser in Radio, Fernsehen und Zeitung ebenso allgemein wie präzise gegen "die Juden" hetzen, und unterschiedslos allen Juden den Tod wünschen, Soldaten ebenso wie kleinen Mädchen. Subtil wird suggeriert, dass " die Besatzung " den Palästinensern das Recht zu solchem furchtbaren, hasserfüllten Morden gebe, ja dass sie ihnen sogar keine andere Wahl lasse.........
    Ebenso zurückzuweisen ist die religiöse Rechtfertigung von brutaler, tödlicher Gewalt gegen Andersdenkende/Andersgläubige, die sich aus den Islam begründet. .......

    Dieser Film versucht Terror zu rechtfertigen, der durch nichts gerechtfertigt werden kann, er tut dies teilweise auf dem Boden eines grauenhaften, falschen Gottesbildes, und er tut dies mit Hilfe unserer Steuergelder.
    Wir protestieren aufs Schärfste dagegen und fordern die Kinos auf, den Film nicht zu zeigen, sowie die politisch Verantwortlichen, allen voran Kulturstaatsministerin Christina Weiss, die Förderung aus Steuermitteln so bald wie möglich abzubrechen und keine weiteren derartigen Projekte zu fördern.
    v.i.S.d.P. : Eberhard Wollauchi, Kirchstr.9a, 27793 Wildeshausen („Israel Solidarität Bremen“)
    Mitunterzeichner: Pastor B.Bierbaum, Evang. Epiphanias-Gemeinde, Bremen
    Gerald Jung , Lehrer für Landwirtschaft und Gartenbau, Bremen
    Alexander Reinisch, Partei Bibeltreuer Christen.
    Dr. med Eberhard Schmiedeke, Bremen
     
     

    Im Flugblatt dazu steht:

     "Seit einigen Wochen läuft eine bundesweite Aufklärungskampagne gegen die Aufführung
     des Films "Paradise Now", getragen von liberalen Publizisten, jüdischen Organisationen, Einzelpersonen und Teilen der Deutsch-Israelischen Gesellschaften - ......

    Hierzu muss man sagen, dass die Diffamierungskampagne sicher nicht von liberalen Publizisten und von jüdischen Organisationen bestimmter art veranstaltet wird. Vergessen hat der Schreiber, das die so genannten "christlichen Freunde Israels" und die messianischen Christen (Siehe Navigation links) ihre Interessen verfolgen. Sie beschreiben, was sie selber betreiben...... E. Arendt


     
  3. "Gewalt überwinden" mit Paradise Now???
    From: Arbeitsstelle Gewalt überwinden der NEK

    Sehr geehrter Herr Haller,  
    wir haben den Hinweis auf den Film auf unserer Homepage gelöscht. Da wir den Film noch nicht sehen konnten, da der Film erst jetzt anläuft, haben wir uns auf den Trailer und auf die Beurteilung von amnesty international gestützt. Danach war der Duktus dessen, was uns zur Kenntnis gelangt ist, der, dass Selbstmordattentate keine Lösung des Konfliktes sein können. Das fanden wir nachvollziehbar und einen guten Ansatz.

    Wir werden uns den Film ansehen und uns eine Meinung bilden, wie wir diesen Film verstehen.

    Vielen Dank für Ihren Hinweis, den wir sehr ernst nehmen.

    Mit freundlichen Grüßen Marianne Subklew

    Arbeitssstelle Gewalt überwinden der Nordelbischen Kirche
    22949 Ammersbek
     

     

    -----Ursprüngliche Nachricht-----
    Von: Jörg H
    Gesendet: Dienstag, 27. September 2005 01:18
    An: k.kelleh(at)entertainmentkombinat.de; gewalt-ueberwinden(at)haus-am-schueberg.org
    Cc: presse.nka(at)nordelbien.de; presse.bkhh(at)nordelbien.de; presse.bkhl(at)nordelbien.de; presse.bksl(at)nordelbien.de
    Betreff: "Gewalt überwinden" mit Paradise Now???

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,

     ist das auf Ihrer Seite

     Wenn ihr Motto wirklich "Gewalt überwinden" lautet, wie können Sie dann im Ernst einen solchen Film empfehlen, der lediglich furchtbare palästinensische  Terrorziele legitimiert?

    ......

    Ich möchte diese Aussagen noch ergänzen:

     

    Einen Film, der schon im Ansatz von "böser israelischer Besatzung" ausgeht, rechtfertigt Terror und

    Mord. Mit gleichen Argumenten könnte man Hitlers "Mein Kampf" gegen das "Weltjudentum" in

    den Schulen freigeben, um dem armen, armen Mann besser zu "verstehen" und seine Gedanken

    "nachzuvollziehen" (und damit auch das Böse, das Menschenfeindliche). Wie das funktioniert, sollten

    wir als Deutsche eigentlich wissen, und als Christen allemal.

    ........

     ..Mit freundlichen Grüßen   Jörg Haller

 

 

TEIL 5 - Veranstaltungshinweise...
 

  1. Paradise Now: Filmvorführung und Diskussion
    From: Ralf

    Liebe Freunde,
    in Berlin will man den Film......

    Was wäre, wenn die Berliner Freunde die Kundgebung vorziehen, so daß die Filmbesucher um 18.00 Uhr schon eine entsprechende Vorbereitung haben? Für noch wichtiger hielte ich es, wenn die Diskussion entsprechend „rund“ laufen würde…
    Mit besten Grüßen aus Italien,
    RS

29.09.2005 Malinliste von (Yigit)

 

jüdische- Protest gegen Filmstart von "Paradise Now" in deutschen Kinos
Presseerklärung der Zionistischen Organisation Frankfurt e.V., des Jüdischen Jugend- und Studentenverbandes Hessen e.V., Honestly Concerned e.V., der Prozionistischen Linken (FH Frankfurt) und der Gruppe Morgenthau (Uni Frankfurt) zu den bundesweit stattfindenden Protesten unter dem Motto „Paradise NO!“ zum...


jüdische- Symptom
Das antisemitische Judenmörderdrama »Paradise Now« kommt am 29. September 2005 in die deutschen Kinos. Wozu können Veranstaltungen zur Kritik des Filmes nützen?

  1. Paradise Now von Schweizer Kirche als "Film des Monats" ausgezeichnet
    From: Jörg
     

    Paradise Now von Schweizer Kirche als "Film des Monats" ausgezeichnet
    http://kath.ch/pdf/filmtipp0905.pdf
     


     
  2. Danke, Alan Posenser!! betr. Paradise Now
    From: Jörg
     
     
    Sehr geehrter Herr Posener,
    danke für Ihren wichtigen Beitrag in DIE WELT zu "Paradise Now" !
    Könnten Sie mir weitere Infos über die Empfehlung der Evangelischen Filmjury
    zukommen lassen? Ich habe im Netz keinen Film des Monats gefunden
    (von der Schweizer Kirche mal abgesehen).
    Die ganzen Filmpreise sind furchtbar, aber am schlimmsten finde ich,
    daß der Film auch noch via Bundeszentrale für Politische Bildung samt
    'Unterrichtsmaterialien' für deutschen Schulen empfohlen wird...
    Danke nochmals und viele Grüße
    Jörg  

     

     
  3. Paradise Now
    From: Eberhard

    Hallo,

    empfehle Euch die taz vom heutigen Tage, Rubrik THEMEN des TAGES mit zwei
    Artikel zum Film Paradise NOw

    - "Es ist ein Kunstwerk" Interview mit Katriel Schory, Israelischer
    Filmfonds
    - "Körper in Sprengstoffgürtlen" von Nord, Christina.

    1) Ein Israeli als Argumentationshilfe - wenn ein Israeli den Film als
    Kunstwerk bezeichnet, ja dann,
    2) ein Beitrag, der vorgibt sich kritisch mit den Positionen pro und kontra
    zum Film auseinanderzusetzen um dann mit Verve auf die Kritiker
    einzuschlagen.

    Nichts Neues also!

    Gruß
    Eberhard
     


Mehr >>>

Sonderseite, die Mailingliste vom 30.9.2005 Mailingliste (M&M)

30.09.2005 Malinliste von (Yigit) nur teilweise online
 




  1.  
  2. Leserbrief an die taz
    From: Tobias

    Diese "Anmerkungen" zum taz-Artikel habe ich als Leserbrief an die Redaktion geschickt:
     

    Leserbrief zum Artikel „Körper in Sprengstoffgürteln“ von Christina Nord

    in: tageszeitung, 29.9.05

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,...... Dies wiederum ist – egal wie der Film das antisemitische Bild des jüdischen Brunnenvergifters einsetzt – eine Verharmlosung des Antisemitismus und wird den „naiven Blick“, den Thomas Krüger Schülern türkischer oder arabischer Herkunft unterstellt, eher verstärken, als ihm die Grundlage entziehen.........

    TE

     

  3. From: Jörg Haller
    Sent: Thursday, September 29, 2005 2:18 PM
    To: info(at)jesus.de; rolf.krueger(at)bundes-verlag.de
    Subject: an Anne Albers - "völlig zu recht" ??

     

     

    Hallo Frau Albers,
     
    ich kann es nicht begreifen, daß man die Filmbeschreibung der palästinensischen
    Filmemacher von "paradise now" kritiklos übernimmt um am Ende noch den Satz
    "... völlig zu recht" hinzuzufügen.
     
    Ich bitte Sie herzlich, daß Sie diese Artikel durchlesen und dann ggf. Ihren Bericht
    umschreiben, falls Sie danach zu einer anderen Ansicht gekommen sind:
     
     
     
     
    Sie können doch nicht bestreiten, daß Film völlig zu unrecht allein die palästinensiche, israel-ablehnende Grundsicht kommuniziert, mit keinem Wort wirklich sagt, warum die jungen Leute ein Attentat gegen Unschuldige ausführen wollen und dann auch noch kein einziges Bild von abgetrennten Körpern und zerfetzen Köpfen und in die Luft gesprengeten Bussen zeigt.
    Der Filmemacher Abu-Assad sagt wörtlich: "Ich sage nicht Israel, weil das ein ras­sis­tischer Name ist. Ich betrachte es immer noch als Paläs­tina...."
    Damit spricht er Israel als Staat das Existenzrecht ab. Weiterhin lehnt er ab, sich mit dem Leid der unschuldigen Opfer auseinanderzusetzen: "In diesem Film geht es nicht um die Opfer. Er kon­zen­triert sich auf die Geschich­ten der Selbst­mord­attentäter, die sonst anonym bleiben" - und stellt damit die mordenden Täter auf eine Stufe mit den Opfern, womit die Verantwortungverteilung bei einem Selbstmordattentat ins genaue Gegenteil verkehrt wird.
    Mit freundlichen Grüßen
     
    JH
     

     
    • Presseerklärung
      der Zionistischen Organisation Frankfurt e.V., des Jüdischen Jugend- und Studentenverbandes Hessen e.V., Honestly Concerned e.V., der Prozionistischen Linken (FH Frankfurt) und der Gruppe Morgenthau (Uni Frankfurt) zu den bundesweit stattfindenden Protesten unter dem Motto „Paradise NO!“ zum offiziellen Filmstart von „Paradise now“ am 29. Sept. 05 u.a. in Frankfurt, Berlin, Leipzig, Hamburg, Köln, Marburg, Nürnberg.
      Frankfurt am Main, 22. September 2005
      Wir protestieren  in schärfster Form gegen die Aufführung von „Paradise Now“ in deutschen und i.B. Frankfurter Kinos und kündigen hiermit einen Protest vor dem Berger Kino in der Berger Str. 177 in 60385 Frankfurt/Main für Donnerstag, den 29. September 2005 ab 19.30 Uhr an.
      In dem Film „Paradise Now“ wird Israel ausnahmslos als Hauptverantwortlicher für die Situation im Nahen Osten und in den Palästinensischen Autonomiegebieten dargestellt sowie der Massenmord an Juden legitimiert......... Wir sind bestürzt, dass im 41. Jahr der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel, im 26. Jahr der Städtepartnerschaft Frankfurt - Tel Aviv, deutsche Kinos Filme wie Paradise Now zeigen. Beinahe noch schockierender ist, dass die Bundeszentrale für politische Bildung plant den Film "Paradise Now" als "Unterrichtsmaterial" an deutschen Schulen einzuführen.
      Dies, als auch die oben beschriebenen Umstände, stellen einen Skandal für die heutige Bundesrepublik Deutschland dar.
      Kontakt: 0179-3980090 (René Pollak - Zionistische Organisation Frankfurt e.V.)
      Weitere Informationen der bundesweiten Kampagne Paradise NO! unter:
      www.honestly-concerned.org, www.typoskript.net www.juedische.at, www.antifanews.de


       
  4. Grußwort
     
  5. Unter Ihrem Niveau
    From: Clemens

    Sehr geehrter Herr Broder,

    ..........

    Doch der Film Paradise Now bedient sämtliche Reflexe des deutschen Schuldabwehrantisemitismus. Alle. Juden sind Täter aber keine Opfer - sie kommen im Film  nicht wirklich vor, nur als zu Tötende, was sogar noch widerwärtiger wird, als ein kleines Mädchen in einem Bus einen der suicide killer seinen Massenmord verschieben läßt. Der Palästinenser mit dem Herz auf dem rechten Fleck. Zynischer kann ein Film, der sich völlig affirmativ zu suicide killing verhält, nicht sein.

    Bereits im Februar hatte ich deshalb folgenden kleinen Text verfaßt:
    http://www.juedische.at/TCgi/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=10&Param_Red=1825

    Dass Sie, geehrter Herr Broder, jetzt diesen schrecklichsten aller Filme diesen Jahres, loben, preisen, für gut heißen, das entbehrt nicht nur jeder Basis, nein, viel schlimmer: es zeigt, wie die Propaganda der Palästinenser wirkt, selbst bei Kritikern des Antisemitismus. ...........

    C. H.
    Berlin


     
  6. "Der Tag, als ich ins Paradies wollte"
    From: GEICHI



     
  7. Paradise Now in Berlin
    From: Peter

    jetzt ist klar wieso der knappe, aber recht scharfe Text in der Zitty, der
    vorab bekannt geworden war, gedruckt wurde: ein ganz ekelhaftes Interview
    mit Abu-Assad, das die Kritik an Paradise Now verblassen läßt:
    http://zitty.de/artikel/index.asp?artikel=2

    Nachdem auch Broder völlig regrediert ist und in seiner Sehnsucht nach
    Heimat (Island wird von ihm als kleine Insel der Seeligen gepriesen ohne den
    dortigen Antisemitismus oder auch Sprachpurismus zu benennen, einfach um mal
    was Schönes zu erleben) nun auch antijüdische Hetzfilme lobt, irritiert gar
    nichts mehr. ........

    Gute Nacht
    Peter


     
  8. Freiburg: Flugblatt und Aktion gegen PN                                                   
    From: israel-solidaritaet


    SIEHE
    http://www.honestly-concerned.org/Temporary/05-09-29-ISF-Flugbatt-Jihad-Now.pdf

    Der Vollständigkeit halber hier auch noch das Flugblatt aus Freiburg zu
    Paradise Now.  Wir hatten uns vor den beiden Abendvorführungen
    vor dem Kino aufgestellt und verteilt, eine Fahne war auch mit dabei.
    Es war aber ziemlich wenig los, die Vorstellungen waren alles andere
    als gut besucht, was bei dem Film natürlich nicht schade ist, unsere
    Aktion aber dafür recht langweilig werden ließ. Am meisten hat sich noch
    die Polizei für uns interessiert, die während der ganzen Zeit dabei war.......

2.10.2005 Mailingliste (M&M) nur in der versandten Mailingliste zu lesen

  1. From: Clemens H.
    Sent: Friday, September 30, 2005 11:53 AM
    To:
    Subject: Berlin, Paradise Now, gestern im Cinemaxx

    ad
    http://myblog.de/classless/art/2042345

    ".......Es wäre eigentlich angesagt gewesen, die ganze Sache zu sprengen, warum das nicht passiert ist, obwohl ca. 50 klar und deutlich als Antideutsche erkennbare Leute da waren, ist ein Rätsel..........
    Es geht jetzt darum, das Filmheft der Bundeszentrale für antijüdische Propaganda aus Berlin zu bekämpfen, mit allen Mitteln. Die Lehrerinenn und Lehrer können dabei gewiß eine große Rolle spielen.
    bonne chance
    Clemens
     
     

     
  2. From: Rensmann
    Sent: Friday, September 30, 2005 7:25 PM
    To:
    Subject: Ein Brief an die taz


     
    Mal schauen, ob der Brief des von mir sehr geschätuzten Tobias in der taz veröffentlicht wird...
     
    Leserbrief zum Artikel „Körper in Sprengstoffgürteln“ von Christina Nord
    in: tageszeitung, 29.9.05
     

    ......

     Wenn mir nun unterstellt wird, ich nähme die antisemitischen Sprüche einer Nebenfigur für die Intention des Films, ist dies schlicht nicht wahr. ........ Dies wiederum ist – egal wie der Film das antisemitische Bild des jüdischen Brunnenvergifters einsetzt – eine Verharmlosung des Antisemitismus und wird den „naiven Blick“, den Thomas Krüger Schülern türkischer oder arabischer Herkunft unterstellt, eher verstärken, als ihm die Grundlage entziehen..........
    TE

    Die taz-Besprechung:
    Körper in Sprengstoffgürteln
    Ist der heute in Deutschland anlaufende Spielfilm "Paradise Now" des israelisch-palästinensischen Regisseurs Hany Abu-Assad ein antisemitischer Film?
    VON CRISTINA NORD.
    "........... "Bieten Sie antisemitischer Hetze und einem Film, der die Ermordung jüdischer Israelis feiert, keinen Raum!", rufen sie den Kinobetreibern entgegen. Als Skandal empfinden sie nicht nur, dass der Film in die Kinos kommt, sondern mehr noch, dass die Bundeszentrale für politische Bildung ihn für den Schulunterricht empfiehlt und entsprechendes Begleitmaterial herausgegeben hat.
    Thomas Krüger, der Präsident der Bundeszentrale, verwahrt sich gegen die Anwürfe. Im Gespräch mit der taz betont er die Notwendigkeit "kontroverser politischer Bildung"......."

     
  3. WOW, SUPER ARBEIT!!!!!!!!!!
    From: Jörg
    Sent: Friday, September 30, 2005 12:15 PM
    To:
    Subject: Welt.de löscht Artikel von der Homepage

     
     
    Nach telefonischer Beschwerde bei Oliver Creutz von der Internetredaktion Welt.de wird dieser Artikel von der Homepage genommen.
    Herr Creutz kannte den Mitchell-Bericht und die falsche Berichterstattung zu Sharons Tempelberg-Besuch und hat sich sogleich für den Artikel auf welt.de entschuldigt.
    Er möchte weitere Informationen zu den bpb-Unterrichtsmaterialien zum PN-Film...
    Shalom
    Jörg
     
4.10.2005 Malinliste von (Yigit) nur teilweise online

LINKS zu empfohlenen Artikeln & Webseiten aus der WESTLICHEN Presse  

ANALYSE VON MATTHIAS KÜNTZEL:
SIEHE  
http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Der_Schwaechling_und_der_Held.doc
!
 

Ich habe mir islamistischen Andeutungen in Paradise Now genauer angesehen. Meine diesbezügliche Filminterpretation findest ihr im Anhang. 
Herzlich, Matthias 

 

TEIL 4 - eMails, Leserbriefe, Artikel & ATTACHMENTS (gemäß Inhaltsangabe)...



Paradise Now
From: Matthias Künzel

SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Der_Schwaechling_und_der_Held.doc !



Hallo,
......... Meine diesbezügliche Filminterpretation findest du im Anhang. Es wäre schön, wenn du sie weiterverbreiten könntest!
Morgen werde ich dir darüberhinaus meine Kritik an der Broschüre der Bundeszentrale für politische Bildung über "Paradise Now" zu senden.
.......
Matthias



Köhler, Sabra und Schatila
From: Klaus

Liebe Leute,
weiß jemand, in welcher Beziehung Horst Köhler zu Sabra und Schatila steht? In einer Diskussion im Anschluß an die gestrige Trierer Vorführung von "Paradise Now" hielt nämlich ein Araber Kritikern des Filmes vor, was "Euer Präsident" in Sabra und Schatila angerichtet haben soll...........
Gruß
Klaus



Berlin, Paradise Now, gestern im Cinemaxx
From: Clemens

ad http://myblog.de/classless/art/2042345

Guten Morgen!

"......Es wäre eigentlich angesagt gewesen, die ganze Sache zu sprengen, warum das nicht passiert ist, obwohl ca. 50 klar und deutlich als Antideutsche erkennbare Leute da waren, ist ein Rätsel. Die pro-Stimmen hielten sich in Grenzen, ca. 10 Leute waren es, die Paradise Now gut finden, weitere vielleicht 15 waren vielleicht etwas unsicher. Aber die große Mehrheit war pro-israelisch im Publikum, was sich in den Wortbeiträgen und in den sehr häufigen Zwischenrufen bemerkbar machte......
Es geht jetzt darum, das Filmheft der Bundeszentrale für antijüdische Propaganda aus Berlin zu bekämpfen, mit allen Mitteln. Die Lehrerinenn und Lehrer können dabei gewiß eine große Rolle spielen.

bonne chance
Clemens



Ein Brief an die taz
From: Rensmann


Mal schauen, ob der Brief des von mir sehr geschätuzten Tobias in der taz veröffentlicht wird...

Leserbrief zum Artikel „Körper in Sprengstoffgürteln“ von Christina Nord
in: tageszeitung, 29.9.05

Sehr geehrte Damen und Herren,. ....... Vielmehr habe ich die fehlende Distanzierung und damit Auseinandersetzung innerhalb des Films kritisiert. Man kann die Phrase über das Verseuchen von Wasser durch Israelis als ironisch-kritischen Kommentar zum Antisemitismus von Palästinensern sehen (dazu müsste man aber erst einmal anerkennen, dass es diesen überhaupt gibt),.......
Tobias

Die taz-Besprechung:

........... wer die Toten nicht im Bild zeigt, den Mord verharmlosen. Wenn eine Nebenfigur in "Paradise Now" antisemitisch daherredet, dann sieht Ebbrecht darin ein Indiz für den Antisemitismus des gesamten Filmes. Dass einem Filmwissenschaftler eine solche Gleichsetzung von Figuren- und Filmintention unterläuft, ist grotesk....."


Antijudaismus egal in welcher Form kann niemals "Kunst" sein!!
From: H.-J.

SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Furtwaengler-Hakenkreuz.jpg

SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Furtwaengler-Hakenkreuz.pdf

SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Schneewittchen1.jpg

SIEHE http://www.honestly-concerned.org/Temporary/Schneewittchen_Jihad.jpg


taz.de- "Es ist ein Kunstwerk"
Katriel Schory leitet den Israelischen Filmfonds, gegründet von der Regierung. Er will helfen beim Verleih des Films "Paradise Now"

Kommentar:
Heutzutage kann offensichtlich jeder Antijudaist seinen Mist als "Kunst" deklarieren und schon sind diese Verbrechen der Volksverhetzung, und für mich sind es Verbrechen, flugs legitimiert. Auch der Film "Paradise Now" ist kein Kunstwerk, sondern letztlich Verherrlichung von Mord. Armes Deutschland, l........
Staatsanwaltschaft verzichtet auf Ermittlungsverfahren -
Motiv von „Kunstfreiheit gedeckt“
2.) Schneewittchen in Schweden (Verherrlichung einer Selbstmöderin als "Kunstwerk")
Hans-Jürgen Krug
ISRAEL Heute e.V.
www.israelaktuell.de

5.10.2005 Malinliste von (Yigit)



Honestly Concerned in TAZ verleumdet - Paradise-Now-Krirtik
From: Jörg

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe TAZ-Redaktion,
 
seit wann ist Honestly-Concerned unseriös? (siehe unten)
Ich empfinde das als Verleumdung.
Ist das auch die Meinung der Redaktion?

Die TAZ selbst steht in H.C. meist immer unter "empfohlene Links zur Presse".
 
 
Bitte veröffentlichen Sie als Leserbrief zum Thema "Paradise Now":
 ........
 
Der Film kommuniziert allein eine palästinensiche, israel-ablehnende Grundsicht,
mit keinem Wort wird deutlich, warum genau die jungen Leute ein Attentat gegen
Unschuldige ausführen wollen, Es wird kein einziges Bild von abgetrennten Körpern
und zerfetzen Köpfen und in die Luft gesprengeten Bussen zeigt.........   mehr und vollständig
 
JH
 
 
  •  Ärgerlicher Leserbrief aus der TAZ....
    Wieviel Verleumdung und üble Nachrede muß man eigentlich noch über sich ergehen lassen....?!?!?!?
    TAZ - Üblicher Antisemitismusvorwurf
     
     

     
  1. Paradise Now VA in Berlin 09/29/2005
    From: Rensmann

     
    .........
     

    Das heißt für uns, dass wir nicht in die Falle tappen sollten, den Film als autarkes "Kunstwerk"( das er, wie Tobi Ebbrecht überzeugend nachweist, ohnehin nicht ist) jenseits der Vita des Regisseurs zu sehen. Nebenbei : Matthias Küntzel hat ja schon auf die zentralen Aspekte der beiden Protagonisten im Film verwiesen;

    .......Ganz stark auch Maya Zehdens Betonung, dass die Broschüre der BPB das schwerwiegendste und damit eigentliche Problem ist. Es wird darum gehen, den Rücktritt der Verantwortlichen zu fordern, v.a. den des Thomas Krüger.
    ....... Eine Peinlichkeit sondergleichen. Ich würde der DIG Berlin empfehlen, sich umzubenennen. Solche Positionen sind nicht nur nicht nützlich. Sie sind kontraproduktiv, ein Ärgernis von Leuten, die angeblich israelsolidarisch sein wollen. .........
    Jörg Rensmann
    Projekt Archiv e.V.
  2. Re: taz Nr. 7781 vom 29.9.2005, Seite 4, 142 Zeilen (TAZ-Bericht), CRISTINA NORD
    From: Johannes

    .............
    Diesen grotesken Unsinn meint die Autorin doch nicht ernst, oder? Das
    eigentliche Interesse des Films soll der Schweiß von jungen Arabern, die
    Silhouetten von Attentätern und deren jugendliche Lebendigkeit sein? So kann
    man auch seine perverse Bewunderung für Judenmörder zum Ausdruck bringen.
    Dieser Artikel schießt echt den Vogel ab. Bitte einliefern.

    Gute Nacht,
    J.R.A.
    mehr und vollständig

    http://www.taz.de/pt/2005/09/29/a0163.nf/text
    taz Nr. 7781 vom 29.9.2005, Seite 4, 142 Zeilen (TAZ-Bericht), CRISTINA NORD  - brennpunkt 2   
    Körper in Sprengstoffgürteln  - Ist der heute in Deutschland anlaufende Spielfilm "Paradise Now" des israelisch-palästinensischen Regisseurs Hany Abu-Assad ein antisemitischer Film?

6.10.2005 Malinliste von (Maren)
7.10.2005 Malinliste von (Yigit/Maren)
11.10.2005 Malinliste von (Yigit)  Zwei "Leserbriefe"

Endlich: breitere Kritik an Paradise Now!
From: petermayer007

Kopie der Email an die BpB wegen "Paradise Now"
From: Anja
 

Das Netzwerk:

Lehrveranstaltung über den universellen Judenmord

Zionisten gegen Kinofilm „Paradise“

Gudrun Eussner - politikforum - Thema: "Paradise Now", Amnesty International und die Intifada II

Ralf Schröder - Vom Mythos des Selbstopfers (da werden nebenbei noch alte Rechnungen bearbeitet. Dies nach dem Motto: "ein bisschen Schmuddel muss immer sein)

Tobias Ebbrecht - Die post-israelische Ära« als Kinoversprechen

Erklärungsbedarf für Thomas Krüger
Der Chef der Bundeszentrale für politische Bildung glaubt, das Filmheft zum Film "Paradise Now" für Schulen seiner Institution würde zu "kontroverser politischer Bildung" beitragen, wie er der TAZ sagt. Eine fachlich und qualitativ nicht ganz haltbare Aussage, wie es scheint. Hier eine Analyse zum Heft von Martin Schmidt ..

Juedische.at

Nahostkonflikt - Bundeszentrale für politische Bildung fördert Glorifizierung von Selbstmordattentaten an deutschen Schulen.

Der Chef der Bundeszentrale für politische Bildung glaubt, das Filmheft zum Film "Paradise Now" für Schulen seiner Institution würde zu "kontroverser politischer Bildung" beitragen, wie er der TAZ sagt. Eine fachlich und qualitativ nicht ganz haltbare Aus

Das antisemitische Judenmörderdrama »Paradise Now« kommt am 29. September 2005 in die deutschen Kinos. Wozu können Veranstaltungen zur Kritik des Filmes nützen- Verherrlichung von Selbstmordattentaten wird von höchsten deutschen Stellen unterstützt

 

"Achse des Guten":

H S   28.09.2005  13:14
Paradise now
Mein Freund und Kollege Alan Posener hat heute diesen glänzenden kleinen Text über den Selbstmordmörderversteherfilm veröffentlicht:
http://www.welt.de/data/2005/09/28/781604.html
Nicht einverstanden bin ich nur mit dem letzten Satz: Ich finde das Ganze nicht "zum Heulen", sondern eher zum Kotzen. Und zum Lachen. Beides.
 
Michael Miersch   27.09.2005  17:22
TYPOSKRIPT analysiert den Film "Paradise Now"
Aus dem Newsletter ‘TYPOSKRIPT aktuell‘:

.....
Tjark Kunstreich ergründet, warum der Film PARADISE NOW ein Symptom der deutsch-palästinensischen Koprojektion ist und kaum mehr zum Skandal reicht.

Der Filmwisse
... (Kompletten Beitrag anzeigen)

welt.de- Sympathieträger mit Hundeblick
Selbstmordattentäter sind eigentlich gute Menschen: Der enttäuschende Film "Paradise now"
 

 

Jagdaktion  | Kurzfassung  | Sonderseite - aktuelles über Paradise Now |  |  Störungen im Berlin  | Mailingliste 30.9.2005

Bücherverbrennungen

Propagandaaktionen: Bücherverbrennung und Bücherspenden
Die Berliner städtischen Büchereien werden gesäubert. (nationalsozialistischer Text)
Schriftsteller auf der Schwarzen Liste. (nationalsozialistischer Text)
Der Schund wird öffentlich verbrannt. - Nationale Bücher werden gekauft.
Während der Verbrennung der Bücher spielten SA- und SS Kapellen vaterländische Weisen und Marschlieder, bis neun Vertreter der Studentenschaft, denen die Werke nach einzelnen Gebieten zugeteilt waren, mit markanten Worten die Bücher des undeutschen Geistes dem Feuer übergaben.

1. Rufer: Gegen Klassenkampf und Materialismus, für Volksgemeinschaft idealistische Lebenshaltung. Ich übergebe der Flamme die Schriften von Marx und Kautsky.

2. Rufer: Gegen Dekadenz und moralischen Verfall! Für Zucht und Sitte in Familie und Staat! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Heinrich Mann, Ernst Glaeser und Erich Kästner.

3. Rufer: Gegen Gesinnungslumperei und politischen Verrat, für Hingabe an Volk und Staat! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Friedrich Wilhelm Förster.

4. Rufer: Gegen seelenzerfasernde Überschätzung des Trieblebens, für den Adel der menschlichen Seele! Ich übergebe der Flamme die Schriften des Sigmund Freud.

5. Rufer: Gegen Verfälschung unserer Geschichte und Herabwürdigung ihrer großen Gestalten, für Ehrfurcht vor unserer Vergangenheit! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Emil Ludwig und Werner Hegemann.

6. Rufer: Gegen volksfremden Journalismus demokratisch jüdischer Prägung, für verantwortungsbewußte Mitarbeit am Werk des nationalen Aufbaus! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Theodor Wolff und Georg Bernhard.

7. Rufer: Gegen literarischen Verrat am Soldaten des Weltkrieges, für Erziehung des Volkes im Geist der Wahrhaftigkeit! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Erich Maria Remarque.

8. Rufer: Gegen dünkelhafte Verhunzung der deutschen Sprache, für Pflege des kostbarsten Gutes unseres Volkes! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Alfred Kerr.

9. Rufer.- Gegen Frechheit und Anmaßung, für Achtung und Ehrfurcht vor dem unsterblichen deutschen Volksgeist! Verschlinge, Flamme, auch die Schriften der Tucholsky und Ossietzki!"   
Quelle
 

Mail                                  Impressum                             Haftungsausschluss                                   arendt Art

Start| oben