Die falschen Freunde Israels   Honestly Concerned Die falschen Freunde Israels

 

Das Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Honestly Concerned

Nach oben
Augstein Jakob - 2012 + 2015
Butler Judith bekommt den Adorno-Preis - 2012
Breaking the Silence - 2015 - Köln
Blumenthal + Sheen im Bundestag - 2014
Bremer Jörg - 2002 - Jörg Bremer - FAZ
Bremer Linke und Arn Strohmeyer - 2013
Büchel Christoph - 2005
CODEPINK 2016
Finkelstein in Berlin - 2010
Finkelstein - in Wien -  2009
Norman Finkelstein -  Wiener Universitat - 2009
2017 - Antisemitismuskeule in Frankfurt
Glanz Christoph
Grass Günter - 2012
Grosser Alfred + Stefan Kramer - 2010
Hochschule AWK – Hildesheim - 2016
Hecht-Galinski Evelyn - 2008
Honderich -  Redeverbot  Uni Münster - 2005
Kinderbilder aus Palästina
Jüdische Stimme - Kontokündigung 2016
Kölner Klagemauer 2010 - 2016
Kulturfestiva Ballhaus - Berlin - 2016
Landgraf Stefanie  - Johannes Gulde - 2013
Langer Felicia - Bonner UNI - 2007
Langer Felicia - 2007 - 2009
Leipziger Ringvorlesung - 2005
Leyendecker - Süddeutsche Zeitung - 2003
Professor Lahnstein - 2004
Melzer Abraham - 2006
München - 2016 -  Melzer - Sommerfeld
Müller  Burkhard - 2006
Möllemann - 2002
Nakba-Ausstellung in Göttingen 2016
Nakba- Ausstellung  Bremen - 2015
Nakba-Ausstellung in Überlingen - 2013
Nakba Ausstellung - München - 2013
Nakba Ausstellung Köln - 2012
Nakba-Ausstellung Düsseldorf - 2011
Nakba Ausstellung Freiburg - 2010
Neudeck Rupert - 2006
Neudeck, Meyer, Melzer - 2006
Neudeck - Kurz - 2006
Palmer durchschaut Broder - 2009
"Palästina-Symposium" in Berlin - 2013
Paradise Now - 2005
Eleonora Roldán Mendívil - 2017
Schiffer Sabine Dr. - Henryk M. Broder
Jagdopfer Salam Shalom - 2017
Strohmeyer Arn 2016 VH Ulm - Vortrag
Strohmeyer Arn - Bremer Weserterrassen - 2016
Schulprojekt - 2002
Stoodt Pfarrer  -  Frankfurt - 2004
Verleger Prof. Dr. Rolf- 2013
VH Ulm - Vortrag Arn Strohmeyer - 2016
VHS Veranstaltungsreihe Nahost Neuss - 2015
Waltz Viktoria Dr. - TU Dortmund - 2008
Watzal Ludwig - 2004 - 2012
Weber G. + Prof.  Stegemann - 2006
Arendt Erhard - 2004 - 2014
Arendt Knobloch - 2009
 




Verleumdungsaktionen
JagdAktionen
DER ISRAELLOBBY

 

2005 - Aktion gegen Dr. Rupert Neudeck


Hinter jeder Aktion steht eine Absicht. Jetzt müssen Sie nur noch heraus finden: welche? -
  Wolfgang J. Reus

Abgesehen vom politischen Hintergrund, demonstrieren diese Jagaktionen ein Denken und Verhalten, welches unserer demokratischen Gesellschaft, nach der geistigen Überwindung des Hitlerreiches nicht mehr entsprechen sollte. Es lässt sich nicht gleichsetzen, aber, Erinnerungen an Jagd- Verfolgungsaktionen in der DDR, an Verleumdungskampagnen mit denen das Nazireich arbeitete drängen sich auf. Auch Bezüge zu "modernere" Formen des Menschenjagen, Stalking, Mobbing sind zu erkennbar. Hierin begründet sich auch, über alle politischen Grenzen und Gegensätze hinweg die erkennbare Kritik an dem Wirken dieses Netzwerkes Honestly Concerned + "Freunde" mehr >>>

 

Kurzfassung


 
vollständige Dokumentation   | Presseerklärung

Sonntagsblatt im Gespräch: Rupert Neudeck

Rupert Neudeck wird Ehrendoktor der Universität Münster

 

Rupert Neudeck - Wikipedia

Organisationen

Den "Anlass" die Jagd zu beginnen fand  Honestly Concerned in einem Artikel von Rupert Neudeck.
 

29. August 2005  - Apartheid und die Mauer: Zwei überwunden geglaubte WELT-ÜBEL feiern Wiederauferstehung

Lese auch: Europäische Ex-Politiker- "Israel verletzt laufend Völkerrecht"

Lese auch:
Presse-Erklärung,  28.August 2005 -  Europäische Delegation ruft Europäische Union und EU-Mitgliedstaaten  auf, Israel zur Rechenschaft zu ziehen.  

Erst dachte ich, bei Honestly Concerned sei ein Erkenntnisprozess eingeleitet worden, man hätte sich der traurigen Wirklichkeit im Nahen-Osten gestellt. Das was in Palästina geschieht ist ja nun wirklich schockierend, dann wurde mir bewusst, sie meinen den Artikel von Dr. Neudeck. Das fand ich wiederum sehr schockierend. Ein Insider sagte mir einmal, immer wenn kein Name dabei steht, ist es das Werk von Sacha Stawski. Die "Schmutzarbeit, die Jagd überlässt er  seinem Volk. Entsprechend kann er sich dann auch von seinen Mitgliedern distanzieren, glaubt sie so seiner Verantwortung  für existenzvernichtende Jagdaktionen entziehen zu können.

Ausschnittweise wird der Jagdverlauf dokumentiert. Soweit die Texte online zu lesen sind, werden sie verlinkt.  Der Schriftverkehr wird  nur  teilweise wiedergegeben, kann aber angefordert werden. Die Texte wiederholen sich, einschwörend in mehreren Mailinglisten. Ende der vorläufigen Jagaktion gegen Rupert Neudeck war der Beginn der Jagdaktion gegen die Film: "Paradise Now"


Die hier nachfolgenden  Mailinglisten sind stark gekürzt worden, beschränkt sich auf das  zitieren von Textausschnitten. Die Auslassungen sind an den Punkten ...... zu erkennen. Die Mailingliste ist nur teilweise online zu lesen. Es ist meistens auch unüblich, das die Jagdaufrufe online zu lesen sind, sie tauchen nur nur in der versandten Mailingliste auf.

Kurzfassung
 vollständige Dokumentation

Folgender schockierender Artikel kann zur Zeit auf der Webseite der Organisation "Grünhelme e.v. gefunden werden:

"Apartheid und die Mauer: Zwei überwunden geglaubte WELT-ÜBEL feiern
Wiederauferstehung - Die Apartheid-Mauer zwischen Israel und Palästina"


http://gruenhelme.de/index.php?s=articles/aktuelles&n=210

Besonders schlimm ist, dass diese Organisation eng mit Mitgliedern des Bundestags zusammenarbeitet: ein erlesener Kreis, in dem sich nicht nur Norbert Blüm, von dem wir nichts anderes erwarten, ....

Zum Ärgern, der lutherische Weltbund hat nie den Terror verurteilt, aber immer die israelische Terrorbekämpfung! cwem ............
...ebenso wie diese Grünschnäbel..., äh, -helme
 
  1. PS.
    Ich hatte nicht erwähnt,  dass im Kuratorium von Grünhelme e.V.  so illustre Namen auftreten, wie etwa auch die Vize-Präsidentin des DIG-Präsidiums, Marie-Luise-Beck von den Grünen. Das muss besondere Erwähnung finden, denn eine so wichtige Position in der Deutsch - Israelischen Gesellschaft wird von einer Frau besetzt, die offensichtlich kein Problem hat, gleichzeitig in so einem Kuratorium Mitglied zu sein.  Es ist sicher sinnvoll, wenn Ihr in euren Städten die DIG darüber informiert, ich habe der DIG Bonn dies zur Kenntnis gegeben, und ich halte es für notwendig , dass der Präsident der DIG Prof. Manfred Lahnstein davon Kenntnis erhält.

     
  2. ANREGUNG:

  3. Wir schlagen unter anderem vor, dass jeder, der DIG-Mitglied ist (oder über jenen, den er als ein solches kennt), sich an „seine“ DIG wendet, anruft, mailt, schreibt, um sie dazu aufzufordern, als DIG, evtl gemeinsam mit anderen DIGs, massiv Einspruch zu erheben und auch die Bundesgeschäftsstelle eine Stellungnahme zu der Tatsache des „Spagates“ abgibt.....

 

Sehr geehrter Herr Neudeck,
wer Ausreden sucht, um nicht zu seiner Verantwortung stehen zu müssen, findet immer welche. Sie haben es mit Ihren seltsamen Ausreden gezeigt. 1. Ausrede: Wählen Sie eine Frage. 2. Ausrede: Das ist keine Frage. 3. Ausrede: Sie haben Ihre Frage selbst beantwortet, deshalb brauche ich nichts mehr zu sagen. Und das i-Tüpfelchen ist noch Ihre Aussage "ich hätte mich ja gerne mit Ihnen unterhalten". Erlauben Sie mir zu sagen, dass ich diese Aussage stark anzweifle! Wenn Sie wirklich wollten, hätten Sie mit mir diskutieren können. Aber Sie wollen eben nicht. Warum nicht? Haben Sie Angst vor meinen Argumenten? Vor der Wahrheit? 
Glaubwürdiger macht Sie Ihre Flucht vor mir nicht. Im Gegenteil. Im Prinzip bestätigt sie, dass sich Sie "erwischt" habe. Sie wissen offensichtlich genau, dass Sie falsch liegen, wollen aber -aus welchen Gründen auch immer- mit Ihren Falschaussagen weitermachen.

 

 

Es kann ja schlichtweg nicht ihr Ernst sein, es gutzuheißen daß ein Palästinenser seine Gewehr auf einen israelischen Soldaten abfeuert, nur weil er frustriert ist von temporär längeren Wartezeiten oder ähnlichen "Bedrohungen"?

 
Außerdem lassen Sie die Hetze der meisten palästinensischen Geistlichen und des palästinensischen Fernsehens außen acht, die aktiv gegen den Judenstaat aufwiegeln und sogar frei und offen zu Gewalt und Selbstmordattentaten gegen Juden aufrufen.
 
 
Wer das gutheißt, macht sich zum Anwalt des Bösen.
 
 
Sie haben offenbar völlig ausgeschaltet, dass Israel diese Gebiete in Verteidigung gewonnen hat. Das hat mit "Expansion" nichts zu tun, die Sie weiter unten im Schreiben behaupten.
 

"Sinnlose Schikanen" an Checkpoints haben sich in den meisten Fällen als schlimme Übertreibungen von Palästinensern herausgestellt, mit dem Ziel, Israel in der Weltöffentlichkeit zu diskreditieren. Selbst wenn es sich aber um eine Schikane handelte, diese dann mit Terror (MORD!) auf eine Stufe zu stellen, ist schon mehr als unverfroren.
 

Ihre Sichtweise der Tötung von Terror-Drathziehern geht offenbar von völlig falschen Voraussetzungen aus, wenn er von bloßen "Mutmaßungen" ausgeht, die diesen Liquidierungen zugrunde liegen.

 
Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell und ohne jegliche juristische Begründung von der Illegalität der israelischen Ortschaften in Judäa und Samaria geredet wird. Es hat ja gefälligst selbstverständlich zu sein!
 
Genauso wird nie darüber nachgedacht, ob es Juden in "Palästinensergebieten" geben kann - ohne sich klar zu machen, dass die von der PLO et.al. verbreitete rassistische Ideologie die Chance gar nicht eröffnet, dass Juden dort leben könnten. Ein klarer Fall von "erneut am Ziel vorbei geschossen", auch noch mit der falschen Munition.

"Bürger Palästinas sind sie nicht" - wie auch, es gibt keinen Staat Palästina.
 
Es wäre zu klären, ob die "Palästinenser" Juden gestatten würden, in ihrem Staat überhaupt zu leben - vielleicht sogar mit den Rechten, die Araber in Israel haben. Ohne das geklärt zu haben, geht Ihre einseitige Argumentation wirklich lächerlich an der Sache vorbei.
 
 
Nur die Sorte Leute wie die Herren Seibert, Neudeck und Blüm sagen etwas anderes: Der Zaun ist auch eine Mauer. Vielleicht wäre es gut, die semantischen Verdrehungen zu unterlassen und die Unterstellungen wegzunehmen.
 
 
Ursache und Wirkung statt Absperrung? Verzeihung, Herr Seibert, aber wer die gewalttätige, mordlüsterne, antisemitische Ideologisierung der Palästinenser und großer weiterer Teile des Nahen Ostens nicht als Ursache für den Terror und jegliche Verhinderung eine friedlichen Lösung begreifen will, ist entweder ein geistiger Brandstifter oder schlichtweg verlogen dumm.
 
 
Die Israelis sind die Täter, die Palästinenser die Opfer. Das wird gerade in dieser Art Äußerungen immer wieder klar zum Ausdruck: von "beiden Seiten" wird nur geredet, wenn Palästinenser die Gewalttäter sind, sonst ist immer nur Israel Ziel dessen, was als "Kritik" geäußert wird.
 
 
Ihre Sichtweise des Konfliktes ist weder in Ordnung noch fair und somit absolut inakzeptabel. Ich wünschte mir in allen genannten Punkten von Ihnen eine faire wahrheitsgemäße Auseinandersetzung mit den Tatsachen.
Mit freundlichen Grüßen 
 
JH . 
 
Wenn jemand sich also menschenrechtlich oder humanitär engagiert kann er automatisch nicht mehr anti-israelisch sein? War dies was der persönliche Referent von Herrn Thierse sagen wollte? Menschenrechtsorganisationen können automatisch nicht antiisraelisch sein? Wenn die Hamas ein Krankenhaus unterstützt kann Sie automatisch nicht mehr antiisraelisch sein?
 
Rupert Neudeck - einschließlich einer Presseerklärung

Eine Lesung von Rupert Neudeck wird in Frankfurt gestört

Kurzfassung  | vollständige Dokumentation  | Start Palästina Portal  |  Start Honestly Concerned   | oben

 
 

Mail                                  Impressum                             Haftungsausschluss                                   arendt Art

Start| oben