MESSIANISCHE JUDEN (JUDENCHRISTEN) CHRISTLICHE FUNDAMENTALISTEN - JUDENMISSION

 

 

Wie es in christlichen Fundamentalisten +messianischen Juden tickt

Eine unkommentierte Sammlung von Textausschnitten messianischer Christen.

 

Diese Linksammlung ist im Rahmen einer Dokumentation entstanden. Ich distanziere mich vom Inhalt dieser Links. Es ist kein Zusammenhang zu meinem Denken herzustellen.
(Diese Seite ist Im Aufbau, Beiträge  und Kritik sind willkommen) 
Die hier nachfolgenden  Mailinglisten sind stark gekürzt worden, beschränkt sich auf das  zitieren von Textausschnitten. Die Auslassungen sind an den Punkten ...... zu erkennen. Die Mailingliste ist nur teilweise online zu lesen. Es ist meistens auch unüblich, das die Jagdaufrufe online zu lesen sind, sie tauchen nur nur in der versandten Mailingliste auf. E. Arendt


".....Wenn also die Kampagne Juden zu Jesus zu bringen ihr erklärtes Ziel erreichen würde und jeder Jude Christ werden würde, dann wäre das Endergebnis als hätte Hitler den Krieg gewonnen. Es gäbe keine Juden mehr......" Quelle
 

 

Das wird auch der israelische Staat noch schmerzhaft lernen müssen. Noch vertrauen sie auf ihren fleischlichen Arm. "Wir haben der Qualität nach die beste Luftwaffe der Welt!" Ja, auch diesen fleischlichen Arm wird Gott ihnen noch wegnehmen müssen, so daß sie allein auf den Gott ihrer Väter vertrauen. ..... W ö r z - Die herausgerufene Gemeinde in der Endzeit [www.come2god.com]

Denn in Sach. 12, 2.3.9 lesen wir als ein Wort Jahwes über Israel: »Siehe, Ich mache Jerusalem zu einer Taumelschale für alle Völker ringsum. An jenem Tage werde Ich Jerusalem zu einem Laststein machen für alle Völker. Alle, die ihn aufladen wollen, werden sich gewisslich daran verwunden. Und alle Nationen werden sich wider dasselbe versammeln.« V. 9: »An jenem Tage werde Ich alle Nationen zu vertilgen suchen, die wider Jerusalem heranziehen.« Wenn der Messias Israels bei Seiner Wiederkunft Seine Füße auf den Ölberg setzen wird (Sach. 14, 4), werden Ihn alle Stämme Israels sehen und bitterlich über Ihn leidtragen...H e r b s t - Wem gehört Jerusalem? [www.come2god.com]

Zur Beantwortung der Frage, wem Jerusalem gehört, brauchen wir nicht auf uralte Verheißungen zurückzugreifen, die Gott Abraham und Mose gegeben hatte.
Mit gewissem Recht machen ja Gegner Israels geltend, dass 4000 Jahre alte biblische Landverheißungen im Jahre 2000 n. Chr. nicht zur Lösung der heutigen Nahost-Probleme herangezogen werden könnten. In weiser Voraussicht – so könnten wir sagen – hat Gott die Lösung der Frage: Wem gehört das Land?, Wem gehört Jerusalem? nicht den Menschen, nicht den Politikern oder Militärs überlassen, sondern sie in Seine eigene Hand genommen.
In zahlreichen Verheißungen, die in den atl. Propheten niedergelegt sind, hat Gott angekündigt, dass Er am Ende der Tage (des gegenwärtigen Zeitalters) durch Sein souveränes Handeln die unter alle Nationen zerstreuten Juden wieder sammeln und in das Land zurückführen werde, das Er Abraham, Isaak und Jakob verheißen hatte. Der Sohn Gottes, der Messias und Erlöser Israels wird nach Zion zurückkehren und in Jerusalem inmitten Seines Volkes wohnen. Das errettete, mit dem Geist Gottes erfüllte Volk Israel wird ein Segen für alle Völker sein und als Missionsvolk alle Nationen zu Jüngern machen (Hes. 36, 24-28; Sach. 8, 3.8; Matth. 28, 19.20).

Bis zur Erreichung des göttlichen Endziels lässt Gott Sein Volk Israel noch durch große Drangsal und Not gehen. Der Engel Gabriel hat Daniel das Endzeitgeschehen um Israel erläutert und erklärt, dass erst am Ende der 70 Jahrwochen, die über Israel und die heilige Stadt Jerusalem bestimmt sind, »die Übertretung zum Abschluss gebracht, den Sünden ein Ende gemacht, die Ungerechtigkeit gesühnt und eine ewige Gerechtigkeit eingeführt wird. Bis ans Ende aber wird Krieg und Festbeschlossenes von Verwüstungen sein« (Dan. 9, 24.26). – Wenn es auch nicht Gottes Wille ist, dass das verheißene Land und Jerusalem wieder geteilt werden, so wird Er doch am Ende für eine gewisse Zeit eine Teilung zulassen. Der wiederkommende Messias wird jedoch die Völker, die Sein Land geteilt haben, im Tal Josaphat ins Gericht führen (Joel 3, 1.2). Nach Joel 3, 17 werden Fremde das heilige Jerusalem dann nicht mehr durchziehen. Drei neue Namen wird Jerusalem dann erhalten (Jes. 62, 1-4; Sach. 8, 3; Hes. 48, 35).... H e r b s t - Wem gehört Jerusalem? [www.come2god.com]

.......So geht es dann Israel. Gott wird die zwei Hölzer zu einem Holz zusammenfügen, wenn sie den sehen, den sie durchstochen haben. Da werden sie sich die Haare zerraufen und die Brüste zerschlagen. Da werden sie Buße tun. Und dann wird Er den verheißenen neuen Bund mit ihnen schließen, indem Er ihre Sünden vergibt. Und dann werden sie als Sein Volk Ihm geweiht sein. ........

.....Da kommen dann die Könige und die Fürsten durch Auferstehung wieder, und während der Christus in den 1000 Jahren, bevor Himmel und Erde verbrennen, mit den Gläubigen aus den Heidenvölkern, mit der Leibesgemeinde, durch den Kosmos fährt und die Engelwelten richtet (1. Kor. 6, 2.3), weidet David als der Stellvertreter seines Sohnes Jesus Christus und als der Hirte für Israel sein Volk. Und immer wieder wird der Christus auch mit der Leibesgemeinde dort erscheinen, wie Er in den 40 Tagen zwischen Seiner Auferstehung und Seiner Himmelfahrt immer wieder in Abständen den Jüngern erschien und Sich mit ihnen unterredete übel die Dinge, die das Reich Gottes betreffen.

Israel soll als der Bannerträger Gottes unter den Nationen die Auferstehungshoffnung hochhalten; denn das ist das letzte Rettungsmittel für die Welt. Gibt es keine Auferstehung, dann hat der Satan gesiegt und behält sie im Tode. Auferstehung ist der Triumph des Christus über alle Mächte. Tod und Teufel konnten noch nicht einmal den toten Heiland halten, viel weniger jetzt den lebendigen, auferstandenen. Ihn können sie gar nicht mehr halten. Daran glauben sogar die Teufel und zittern. ......

...... Warum aber hat Gott Israel auserwählt, warum läßt Er es als Bannerträger der Auferstehung durch die Völkergeschichte gehen? Warum hat Gott nicht, wie es nach unserer Meinung wohl besser gewesen wäre, gleich mit der ganzen Völkerwelt angefangen? Laßt mich zunächst an einem Beispiel zeigen, warum Gott das so macht.

Als Gott ca. 2000 Jahre lang mit der Völkerwelt Seinen Weg ging, ca. 1000 Jahre vom Paradies bis zur Flut und dann noch einmal ca. 1000 Jahre von dort bis zum Turmbau zu Babel, da hatte Er jedesmal nach 1000 Jahren nicht ein Tausendjähriges Reich, sondern eine Katastrophe. Da mußte Er die Menschheit wegnehmen und mit Noah eine neue Weltordnung anfangen, und bald darauf mußte Er herniederfahren und die Sprachen der Menschen verwirren und sie zerstreuen in alle Lande. Da sagte Er Sich: es hat keinen Zweck, mit der ganzen Masse etwas zu machen. – Ich sage das jetzt mit rein menschlichen Worten. Gott hat ja andererseits in Seiner Zuvorerkenntnis das alles längst gewußt und zuvorbestimmt. – Da rief Er nun in Abraham einen einzelnen heraus. Und die­sen einzelnen bestimmte Er zum auserwählten Verheißungsträger. Was hat das für einen Sinn?....

........So macht es auch Gott. Er sagt: es hat gar keinen Zweck, daß Ich mit der ganzen Völkerwelt zugleich beginne. Ich mache ein Frühbeet. Mein Frühbeet ist Israel.........

.....Auswahl geschieht also deshalb, damit man Zeit gewinnt, nicht damit man Zeit verliert. Jede Auserwählung ist Tempobeschleunigung. ......

........ Ein weiterer Grund für Israels Auserwählung, ist der: Gott braucht ein Modell für die Völkerwelt. Wenn heute ein neuer Flugzeugtyp gebaut werden soll, hat es keinen Zweck, an 10000 alten Apparaten herumzuprobieren, wie man sie am besten umbaut. Sondern man konstruiert ein neues Modell, und dann kann man alle anderen nach diesem Modell anfertigen. So hat Gott für die Völkerwelt ein Modell hingestellt: Israel. ....

......Nicht weil euer mehr wären als aller Völker, hat Jehova Sich euch zugeneigt und euch erwählt; denn ihr seid das geringste unter allen Völkern; sondern wegen Jehovas Liebe zu euch, und weil Er den Eid hielt, den Er euren Vätern geschworen." An anderer Stelle sagt Gott: Ich hätte Mir können Assyrien oder Babylon oder Ägypten erwählen oder eine andere große Nation; aber die hätten gesagt: Wir haben es geschafft mit der Stärke unseres Armes. Daher erwählt Er das kleinste und geringste unter allen Völkern. Bei der Erwählung der Leibesgemeinde ist es genau so. Steht nicht in 1. Kor. 1, 26-29 geschrieben, daß es nicht viele Weise, Mächtige und Edle sind, die Gott zur Gemeinde berufen hat, sondern das Törichte, Schwache, Unedle und Verachtete und was nichts ist? Gott benutzt als Verheißungsträger immer die Allerärmsten, Schwächsten, Letzten, Hintersten. Wenn einmal die zukünftige Welt regiert würde von Hitler und Mussolini, von Kaisern und Königen und Ministern und Feldmarschällen dieses Zeitlaufs, – sie würden sagen: Das ist ja selbstverständlich, wir waren ja auf Erden schon die Tonangebenden. Der große Feldmarschall Moltke sagt aber einmal das schöne Wort: Bei der letzten Musterung droben werden einmal viele, die hier unten vor der Front gestanden haben....

......Gerade weil Gott alle Völker liebt, muß Er zunächst einmal das Führervolk wiederherstellen. Vorher gibt es auch für die übrigen Völker keine Hoffnung. Ist aber Israel im Tausendjahrreich einmal erneuert, dann werden ganze Nationen an einem Tag bekehrt. Da stellt man sie einfach vor die Wahl: Wollt ihr den in Jerusalem anwesenden Gott-König Christus auch als König über euch anerkennen? Wenn sie das dann bejahen, unterstellen sie sich der Herrschaft des Christus. Da werden dann ganze Nationen an einem Tage geboren. Heute werden nur einzelne Menschen von oben wiedergeboren. Dann geht das alles ganz schnell.......
G e y e r - Die Hoffnung Israels [www.come2god.com]

Die Erkenntnis, dass es sich bei den Geburtswehen des Messias nicht um eine Krankheit handelt, die wir wegbeten sollten, sondern um Wegbereiter neuen Lebens, kann uns Wegweiser sein, wie wir schriftgemäß im Gebet für Israel eintreten sollen. Am Ende der Wehen erkennen wir heute schon das errettete, mit dem Geist Gottes erfüllte Volk Seiner Wahl. Der Messias Israels herrscht als König auf dem Thron Davids. Auch die Jerusalem-Frage hat Er gelöst (Sach. 8, 3.8): »Ich kehre nach Zion zurück und will inmitten Jerusalems wohnen. Mein Volk wird wohnen inmitten Jerusalems.« .... H e r b s t - Die Geburtswehen des Messias [www.come2god.com]

....Als heilige, königliche Nation wird Israel die höchste Nation auf Erden sein. Alle Völker der Erde werden ihnen Ehrfurcht zollen (5.Mose 28:1,10). Jesus Christus Selbst ist der König und Jerusalem die Hauptstadt der Welt. ....

.... Israel wird auch die priesterliche Nation sein, also nicht nur die politische Gewalt, sondern auch die geistliche Führung haben. Israels Herrschaft hat den Zweck, alle Völker zur rechten Gottesverehrung anzuleiten, wie unser Herr sie vor Seiner Himmelfahrt beauftragte: »Mir ist alle Vollmacht im Himmel und auf Erden gegeben. Daher gehet hin, macht alle Nationen zu Jüngern, tauft sie in den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu halten, was Ich euch geboten habe. Und siehe, Ich bin mit euch alle Tage bis zum Abschluss des Äons« (Mat.28:19,20). Der Herr Jesus Christus wird wiederkommen (Sach.14:3,4; Luk.21:27; Ap.1:11; Off.1:7), im Tempel wohnen (Hes.43:1-7) und bei ihnen auf Erden sein bis zum Abschluss jenes Äons. .....

....Herrlich wird es sein, wenn das wiedergezeugte und gläubige Israel alle Nationen regieren und zu Gott führen wird. ....

....Die gesamte Schöpfung wird befreit werden von der Sklaverei der Vergänglichkeit zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes, schreibt der Apostel Paulus in Römer 8:21, und Jesaja schildert dies eindrücklich in Kapitel 11:6-9: »Dann verweilt der Wolf bei dem Schäflein, und der Leopard wird sich bei dem Böckchen lagern. Auch Kalb und Junglöwe weiden zusammen, und ein kleiner Knabe wird sie führen. Kuh und Bärin weiden gemeinsam, und zusammen lagern sich ihre Jungen. Und der Löwe wird wie das Rind Häcksel fressen. Dann vergnügt sich der Säugling über dem Schlupfloch der Kobra. ... Nicht wird man weiterhin Übles tun noch Verderben anrichten auf Meinem gesamten heiligen Bergland. Denn die Erde ist voll von der Erkenntnis Jewes, so wie die Wasser den Meeresgrund bedecken.« ....

.......Auch wir, die wir nicht an diesen irdischen Segnungen teilhaben werden (wir werden ja in den beiden kommenden Äonen im Himmel sein), freuen uns heute schon zusammen mit dem zukünftig wiedergezeugten und heiligen Israel und den Nationen, die in Israels Königreich leben werden, über den mannigfachen Segen, den sie aufgrund des Kreuzes ihres Messias, unseres Herrn Jesus Christus, genießen werden. ....L a n d e r s h e i m - Der Segen des Kreuzes für Israel [www.come2god.com]

.....Die folgenden Ausführungen machen auch deutlich, wie weit das heutige Israel noch vom Zustand seiner Vollendung entfernt ist! Noch vieles wird Jehovah, der Unwandelbare, zu richten haben, ehe Israel Sein volles Heil erfährt. Doch, wie Langenberg mit Recht im Sinne der Propheten betont: Kein Gericht ohne Heil und kein Heil ohne Gericht! ....

L a n g e n b e r g - Wiederherstellung Israels nach Hesekiel [www.come2god.com]

....... Dass der heutige Staat Israel sich mehr auf Soldaten, Waffen und seinen Geheimdienst verlässt als auf JHWH, finden wir bedauerlich; aber auch diese Phase liegt im Plan des Herrn. Sie wird wohl erst überwunden werden, wenn Israel in der letzten Jahrwoche wieder einen Tempel und Opferdienst hat und dann durch den Schock von Daniel 9, 27 und die Große Drangsal (Matth. 24, 15-22; Joel 2) von allem Vertrauen auf Menschen vollends geheilt und befreit werden und als ein zitterndes Häuflein daraus hervorgehen wird, das einzig nach JHWH fragt. - Dann kann der Herr es gebrauchen, um all das hinauszuführen, was Er diesem Volke verheißen hat. Bis dahin sollten wir Israel im Licht der Verheißung sehen, lieben und mit ihm um das Kommen des Messias und Seines Reiches beten. ....S t r ö t e r - Israel - Gottes Wundervolk [www.come2god.com]

Das Volk Israel ist nach Gottes Plan das Zentralvolk der Menschheit und Israels Geschichte ist der Anschauungsunterricht für die Nationenwelt

In Hosea 14 wird die Bekehrung des Volkes aufgrund der bedingungslosen Liebe Jehovahs als sicher in Aussicht gestellt. »Kehre um, Israel, bis hin zu Jehovah, deinem Gott; denn du bist gefallen durch deine Schuld (V 2). Ich will ihre Abtrünnigkeit heilen, gerne will ich sie lieben, denn mein Zorn hat sich von ihm abgewandt« (V 5)

Dass nämlich Israel als Volk bis auf den heutigen Tag in seinem Unglauben durch Ablehnung seines Messias Christus verharrt, durch zwei Jahrtausende hindurch, auch nachdem der Christus tatsächlich als der König Israels gekommen ist, dass sie Ihn verworfen und ans Kreuz überliefert haben, und dass trotz aller Evangeliumsverkündigung immer noch die Decke über ihren Augen und Herzen hängt, und dass dennoch der Heilsplan Gottes mit Israel durchgeführt werden soll, das ist das eigentliche heilsgeschichtliche Rätsel. Wir wissen nun schon die Lösung und es wird uns daher schwer, die ganze ungeheure Schwere des Problems zu erfassen. Der Prophet Jesaja, dem zuerst die Lösung offenbart wurde, hat diese Schwere empfunden. Er selber sollte sie in seinem Missionsauftrag erleben: »Gehe hin, und sprich zu diesem Volk: Höret immerdar und verstehet's nicht, und sehet immerfort, aber erkennet's nicht. Verstocke das Herz dieses Volkes und verhärte seine Ohren und verblende seine Augen, damit es nicht sehe mit seinen Augen und mit seinen Ohren höre und sein Herz einsichtig werde und sich bekehre, und ihm wird Heilung widerfahren« (Jes. 6, 9-10). Also der Zustand soll noch schlimmer werden bis zu völliger Verstockung, ja zur Hoffnungslosigkeit aller Bekehrungsversuche. Gerade hier knüpft das Evangelium Jesu Christi an. Fünfmal wird diese Stelle zitiert: Matth. 13, 15; Mark. 4, 12; Luk. 8, 10; Joh. 12, 40; Apg. 28, 27. Rätselhaft ist die Sprache im hebräischen Grundtext, wo es am Schluss wörtlich heißt: »Und (er) hat ihm Heilung zugewandt.« Hier fehlt nämlich das Subjekt und muss sinngemäß ergänzt werden. Es kann kein anderer Heiler sein als Jehovah selber. Jesus gibt diese Stelle Matth. 13, 15 sinngemäß richtig wieder: »Und ich werde sie heilen.« In Mark. 4, 12 heißt es: »Und ihnen wird vergeben werden.« In Luk. 8, 10 fehlt dieser Schluss. So sprach Jesus bei Gelegenheit Seiner Königreichsgleichnisse, die dazu beitragen sollten, dass alle Bemühungen zum Hören, Sehen und Sichbekehren sich als erfolglos herausstellen sollten und die Heilung des Volkes vom Sündenschaden durch Jesus allein erkannt und durchgeführt werden sollte. In Joh. 12, 40 führt Jesus bei anderer Gelegenheit das Zitat wieder an und schließt mit dem Wort: »Und ich werde sie heilen.« Am Schluss der Apostelgeschichte (Kap. 28, 27) verkündigt Paulus die nunmehr völlig gewordene Verstockung des Volkes Israel, indem er Jes. 6, 9 f. zitiert und mit der Verheißung schließt: »Und ich werde sie hei­len.« ... L a n g e n b e r g - Das heilsgeschichtliche Rätsel Israel [www.come2god.com]

.....Trotz mancherlei weiterer, zum Teil schwerster Bedrängnisse wird der gegenwärtige Staat Israel durch göttliche Eingriffe und Gnadenerweise noch zum Musterstaat, zur Zierde der Nationen werden inmitten der Erde - dies allerdings wohl erst, nachdem ein Dritter Weltkrieg die heutigen Machtverhältnisse so zugunsten Israels verändert haben wird, wie dessen Ablauf und Ende in Daniel 8 vorausgesagt ist. .....
M u h l - Israels kommender Weg nach der Zeitprophetie Daniels [www.come2god.com]

......Gelobt und gepriesen sei Gott, daß Er Sein Volk Israel trotz seiner Halsstarrigkeit und Widerspenstigkeit nicht aufgibt, sondern durch Gerichte zum Ziel führt - und ebenso auch uns, die Völkerwelt, das All. Gelobt sei Er dafür, daß es bei Ihm eine zweite Chance für Ungetreue, Abgefallene gibt. - Verstehe dies aber bitte nicht falsch: Du wirst, wenn du als Sünder unerrettet stirbst, keinesfalls im Totenreich in einer Evangelisationsversammlung aufwachen! Es gibt dort unten für das Geschöpf unübersteigbare Schranken und es gibt äonenlange Qual, die für den Betroffenen hoffnungslos aussieht! Aber dennoch: "Unmöglich", "hoffnungslos" ist die Lage nur für das Geschöpf und nie für Gott. Israel ist dafür das Modell inmitten der Völkerwelt. Amen. ....S c h u m a c h e r - Israels Verwerfung und Wiederannahme [www.come2god.com]

.......Israel hat eine Berufung und Erwählung unter den Völkern wie nie ein anderes Volk vor oder nach ihm.  Wohl haben andere Völker nach Gott gefragt und gesucht, und Er hat sich ihnen nicht unbezeugt gelassen (Apg. 14, 17). Aber nur in Israel und durch Israel hat sich der Ewige und Wahrhaftige als solcher geoffenbart. Hohe Worte menschlicher Weisheit sind auf uns gekommen von Ägypten, Chaldäa, Indien, Griechenland und Rom. Aber das Heil - die endgültige Lösung aller Menschheitsfragen für Zeit und Ewigkeit - kommt allein von den Juden. „Ihnen ist anvertraut, was Gott geredet hat“ (Röm. 3, 2).  Andere Völker sind je und dann in den Bereich göttlichen Offenbarungswaltens hineingezogen worden, - Israel allein hat als Volk die Auszeichnung, der eigentliche Träger und Vermittler aller Gottesmitteilung an die übrige Menschheit zu sein. Das gibt der Judenfrage eine Bedeutung und Tragweite, wie sie keiner anderen eigen ist noch sein kann......

....Nur der von Seinem  eigenen Volk verschmähte kann nach der Schrift der wahre Messias sein. Israel trachtet sich selbst zu rechtfertigen und wird verstockt; aber eben damit rechtfertigt es Gott. Hat nun Gott nach allem, was Israel getan, dies Sein Volk verstoßen? Das sei ferne!  Israels Verstockung, entsetzlich, erschütternd wie sie ist, bedeutet keineswegs seine endgültige Verwerfung. Vielmehr ist sie deutlich erwiesen als ein vorhergesehenes und verordnetes Glied in der Kette der göttlichen Wunderwege mit diesem Volk Seiner Wahl. ..... S t r ö t e r - Die Judenfrage nach Römer 11 [www.come2god.com]

...........Vor dieser Wende stehen wir. Seit 1948 gibt es einen Staat Israel. Es mag bei dem Aufbau dieses Staates noch allerlei Schwierigkeiten, ja Rückschläge geben. Aber wir befinden uns offenbar auf dem Wege zum Abschluß dieser Weltzeit. An deren Ende steht der Zusammenbruch des antichristlichen Weltreiches und die Aufrichtung des Königreiches Jesu Christi. Wie weit die Entwicklung bereits gediehen ist, sehen wir daran, daß Jerusalem nur noch zum Teil von Fremden besetzt ist. Der andere Teil befindet sich schon in den Händen der Juden. Jesus aber sagt: "Wenn solches anfängt zu geschehen...“.

Kinder Gottes sind glückliche Menschen. Wo andere sich im Taumel der Vergnügungen zu vergessen suchen oder unter Gemütsdruck stehen, dürfen sie ihre Häupter erheben, weil sich ihre Erlösung naht. Sie haben eine Hoffnung, die sie über die Schwere dieser Zeit hinaushebt und hinwegträgt, eine Hoffnung, die nicht zuschanden werden läßt.

Nun sprechen wir das Amen: Herr Jesu, komme bald! Halt uns bei deinem Namen, wirk in uns dein Gestalt, daß wir dereinst am Ende, wenn Sünder heulend stehn, in deine Königshände mit Jauchzen übergehn! ........  M e r z - Unsere Erlösung naht [www.come2god.com]

 

Hallo,

Ich habe im Namen Gottes ein Friedenskonzept geschrieben.


Die Türe die ich bewacht habe ist geschlossen.
Das was den heiligen Geist angetan wird kann nicht vergeben werden.
Der heiliger Geist wird das was er hören wird weitersagen.

"Alle die dieses Jahr sterben die sterben für immer." Der Geist Nebukadnezar, 2006 zu Audell. Der König zu Babel hat mich gefressen und umgebracht.

"Die Toten sollen ihre Toten begraben und die Lebenden bei den Lebenden bleiben damit aus Israel alle erlöst werden." Der HERR Jesus Christus, 2006 zu Audell. Die Worte des ewigen Lebens.

Und der Gott der Himmel und Erde gemacht hat, der HERR Zebaoth, der Gott Israels hat mir seinen meinen neuen Namen gegeben.

Aiwa - Recht und Gerechtigkeit im Himmel wie auf Erden.

Die Stühle zum Gericht stehen in Jerusalem. Die Stadt Gottes nach der ich benannt bin. Die Stühle des Hauses David.

Audell 2005. Österreich.

"Wenn du es wagst meine Sachen anzugrreifen, so bist du des Todes."
"Wenn ihr mir die Möglichkeit genommen habt Leben zu geben so werde ich Leben nehmen."

DIe Antworten.

"Das was ihnen 2005 gehört hat gehört schon lange nicht mehr ihnen." Arche Noah, Graz. menschenrechtsstadt.
"Gott sei Dank haben sie keine Kinder den die wären auch so dünn."
"So wie sie aussehen haben sie sicher kein Problem damit einen Platz zum Schlafen zu finden un dverhungern werden sie auch nicht."
"Es wäre zu überlegen die Verfassung ohne Gott zu machen."
"Jesus ist gestorben damit es einen Landeshauptmann Haider gibt."
Die Wahlaussendungen "Africans for Klasnic."

Und Audell Puffing seit 1985 in Österreich besitzt nicht mehr.

Kein Schutz vor Verleumdung und Vergewaltigung. Kein Recht und kein Gesetz mein Eigentum zurück zuerhalten.

Ein ewiges Recht - Ein Ewiger Gott - Mein Gott.

Denn der HERR HERR hat einen Tag der Rache und ein Jahr der Vergeltung für die Rechtssache Zions.

Der HERR Zebaoth: " Willst du Rache?"
Audell: "Nein, ich will mein Friedenskonzept machen."
Der HERR Zebaoth: "Das ist gut. Aiwa, jetzt weißt du es."

Zur Wiederherstellung Zions.

Wegen den Sünden der Weltlichen und Geistlichen Obrigkeit wird Zion wie ein Acker gepflückt werden und Jerusalem zum Steinhaufen werden und der Berg des HERRN zu einer Wilden Anhöhe.

Das Gesetz wird ausgehen von Zion unddas Wort Gottes von Jerusalem.

Das Gesetz Gottes ist Leben und Friede. Ich habe mein Testament gemacht un der Tod ist eingetretten.
Ein Recht un dein Gesetz dem Fremden wie dem Einheimischen auf der Erde meines Gottes.
Alle aus Israel. Der Geist des HERRN soll sie zur Ruhe bringen.

Ich bedecke dich mit dem Schatten meiner Hände, auf das ich die Erde gründe und den Himmel bepflanze und zu Zion spreche. "Du bist mein Volk, du sollst die Worte aus meinem Munde hören und sie von meinetwegen warnen."

Die Türe bleibt geschlossen.

Es soll eine Errettung sein zu Zion- Das Gesetz Gottes- Zehn Gebote- Leben und Friede.

Zu Jerusalem- Das Wort Gottes
- Die Toten sollen ihre Toten begraben und die Lebenden bei den Lebenden bleiben damit aus Israel alle erlöst werden.Der HERR Jesus Christus. Die Worte seines Mundes.

Mein heiliger Geist der bei dir ist, Neuapostolisch, und die Worte meines Mundes sollen von deinem Munde nimmer weichen noch von dem Munde deines Samens von nun an bis in Ewigkeit.


Die Kriegerin und Tochter Zion
Audell Aiwa. Aiwa aus dem Munde Gottes, des HERRN Zebaoth.  Quelle: audell_puffing@yahoo.de


Der Vorsitzende der Rabbinerkonferenz in Deutschland, Henry G. Brandt erwähnte das heikle Thema "Judenmission". Sie sei ein "feindlicher Akt, eine Fortsetzung des Wirkens Hitlers auf anderer Basis". -
Quelle
 

Lese auch:

 "... dass Verstockung Israel zum Teil widerfahren ist":´- Christlich-fundamentalistische Israelsolidarität

Spurgeon - Die rote Kuh

israel heute > Politik
srael heute > Brennpunkt Jerusalem
Christlich-zionistische Sekten versuchen Einfluss auf die Bundestagswahl zu nehmen

Geisterfahrer der Geschichte - "Empfehlenswert" als Überblick ist "Das Buch" Kapitel 7.

 

 

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss                                      arendt Art

Start| oben