Honestly Concerned + andere falsche Freunde Israels

Honestly Concerned berichtet.....
oder  - wie war das mit dem Glashaus und den Steinen?..
S O N D E R A U S G A B E  Honestly Concerned
 

HINWEIS IN EIGENER SACHE ...  


Eine letzte Stellungnahme zu den Rufmordkampagnen gegen Honestly-Concerned  - Mailingliste - 17.06.04


 

 

Seit der NDR Netzwerk Recherche Veranstaltung wird Honestly Concerned in mittlerweile mindestens 3 Internetforen öffentlich verleumdet und diffamiert. Die dort zu lesenden Äußerungen ähneln den gängigen verschwörungstheoretischen Fantasien antiamerikanischer, antiisraelischer und antisemitischer Milieus. Beliebt ist in diesen Zusammenhängen stets die Spekulation über Geld, woher es kommt, wohin es fließt. In Bezug auf uns wird behauptet, daß Honestly Concerned von der Israelischen Botschaft finanziert würde. Nicht genug damit, bedienen jene sich des Topos jüdischer Macht und Gewalt, etwadass S.S. [Sacha Stawski] nicht die israelische Luftwaffe herbeigerufen hat, dass diese eine 1000 Kilo Bombe in Köln [bei der "Stopp the Wall" Konferenz] abwirft und zufällig die Alte Feuerwache trifft, wo die Konferenz stattgefunden hat" usw.

 

 

 

 

 

 

 

Diese zwei Beispiele verdeutlichen, daß die Angriffe gegen Honestly Concerned und Sacha Stawski persönlich auf ein Niveau abgesunken sind, das kaum noch zu unterbieten ist. Da paaren sich Ressentiments, Verschwörungstheorien, Paranoia und die Lust an Diffamation und Hetze.  

 

 

 

 

Um die Möglichkeit, aus dem Zusammenhang gerissene Teilzitate weiterhin gegen Honestly Concerned richten zu können, zumindest zu erschweren, haben wir den Archivzugriff auf von uns verschickte Mails auf die eingetragenen Mitglieder dieser Mailingliste beschränkt. Unsere täglichen Newsletter werden selbstverständlich wie gewohnt verschickt.

 

 

Wir wissen, dass es nicht einfach ist,  sich gegen Hetzkampagnen und Verleumdungen zu wehren. Wir wissen von Rufmordkampagnen gegen uns (zum Beispiel auch Briefe an das Auswärtige Amt). Wo es strafrechtlich relevant wird, werden wir uns gegebenenfalls mit rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen.
Wir werden uns allerdings nicht auf  das Niveau derer, die die Foren mit oben zitierten Beiträgen füllen, oder derer, die auf  ihren Websites solches verbreiten, herabbegeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hetzkampagnen, Lügen und Verleumdungen auf niedrigstem Niveau sind schlicht abstoßend. Sachliche Diskussionen sind in diesem Zusammenhang unmöglich. Die jetzigen Angriffe haben mit einer offenen demokratischen Debatte nichts mehr zu tun.

 

 

 

 

 

 

Unser Team von Freiwilligen investiert täglich viel Zeit in die Zusammenstellung der Antisemitismus/Innenpolitik-Newsletter und die Nahostmedienbeobachtung. Diese Arbeit ist in diesem Umfang hierzulande einzigartig. Es gibt keinen vergleichbaren Pressespiegel. Die von uns ebenfalls veröffentlichten Leserbriefe und Kommentare sollen beitragen zu einer öffentlichen Debatte, auch der über die Medienberichterstattung.


 

 

 Wenn uns dabei manchmal Fehler unterlaufen sind und unpassende oder unwürdige Briefe aufgenommen wurden, haben wir das öffentlich eingestanden. Insgesamt aber geben wir eine lebendige Diskussion wieder und bieten ein breites Informationsportal. 

 

 

 

 

 

 

 

Für produktive Kritik waren und sind wir jederzeit offen. Auf keinen Fall aber werden wir uns durch Hetzkampagnen einschüchtern lassen. Weder Abraham Melzer noch Erhard Arendt, August Kiss, Claudia Karas und andere, die auf ihren Websites oder in ihren Foren niveaulose Angriffe gegen uns plazieren, werden uns in unserer Arbeit behindern. 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Von Anfang an war uns klar, dass man sich mit Medienkritik nicht nur Freunde machen würde. Die Auseinandersetzung mit Presseveröffentlichungen ist ein fester Bestandteil der Demokratie.

Die Zeitungen selbst bieten Leserbriefseiten. Doch was jetzt gegen uns läuft, ist der Versuch einer regelrechten Verleumdungskampagne mit falschen oder gefälschten Aussagen. Auch das zeigt uns, wie wichtig es ist, aktiv zu bleiben.

 

 

 

 

 

 

 

 


Bitte engagiert euch. Aber bleibt unseren Zielen treu und äußert euch dementsprechend. Leserbriefschreiber sollten immer auf Sachlichkeit und Professionalität achten. Wählt angemessene Worte.

 

Danke für Eure Unterstützung! 

 

 

S O N D E R A U S G A B E  - Erhard Arendt

HINWEIS IN SACHE HONESTLY CONCERNED...  


Eine weiter Stellungnahme zu den Kritiken an HC die wiederum Arbeits- und Denkweisen demonstriert.
 

Es sind keine Rufmordkampagnen gegen Honestly Concerned, es ist sachliche Kritik

Es ist auf meinen Seiten eine sachliche Kritik mit Zitaten, Quellenangaben in den Mailinglisten und den entsprechenden gespeicherten e Mails. Oft ist es auch so, das einfach seitenweise Original Mails t werden. Man diffamiert sich selber.


Die Kritik auf meinen Seiten  an HC hat nicht erst am 6.6. sondern am
21.3.2004 auf meinen Seiten begonnen, die erste Unwahrheit.

 

 Wer spricht hier von Verschwörungstheorien, wer diffamiert ohne es zu belegen und undifferenziert alle ??? Für die Behauptungen gibt es keine Belege, keine Quellenangabe das ist Verleumdung.....


 2. Verleumdung. mehrfach habe ich auf meine Seiten darauf hingewiesen, das ich lange vor der Abkürzung SS die Abkürzung HC verwendet habe. Nachdem man das SS kritisiert habe ich, (ohne selber Zusammenhänge zu sehen und herzustellen zu wollen, was sollte auch der Vergleich???) als Rücksichtsname daraus ein S.St. gemacht. Ich habe Herrn Stawski nicht seinen Namen gegeben und bisher ist es in Deutschland üblich, bei immer wieder Wiederholungen zu kürzen.

 

.... sich des Topos jüdischer Macht und Gewalt, etwadass S.S. [Sacha Stawski] nicht die israelische Luftwaffe herbeigerufen hat, dass diese eine 1000 Kilo Bombe in Köln [bei der "Stopp the Wall" Konferenz] abwirft und zufällig die Alte Feuerwache trifft, wo die Konferenz stattgefunden hat" usw. ...

 

Diese Zusammenstellung der Worte durch den Verfasser dieses Schreibens und deren nichtvorhandende Beziehung untereinander ist wiederum die 2. Verleumdung die über alles Kritiker ausgeschüttet wird und die keiner so gesagt hat. Diese (von ihm stammt wohl Anonymerweise der Text) sind wohl eine Zusammenstellung von S.St??? Sollte man noch keine Belege für die zu kritisierend Arbeit haben, ist allein schon dieser Text Gerichtverwertbar.....

 

 

Diese  Beispiele verdeutlichen, wiederum, das  Sacha Stawski sich selber ein Kleid zusammenstrickt und dann in typischer zu kritisierender Art versucht es anderen anzuziehen. Es gibt keine Angriffe, es gibt Kritik an Teilen der Mailingliste, die die ganze Arbeit entwerten.... Wo zeigt sich Paranoia???

 

Um den Text Links aufzunehmen:

So ist er persönlich auf ein Niveau abgesunken sind, das kaum noch zu unterbieten ist. Da paaren sich Ressentiments, Verschwörungstheorien, Paranoia und die Lust an Diffamation und Hetze.

 

 

 

Wenn man ein gutes Gewissen hat, sollte man doch die Mailingliste online lassen, dann kann ja jeder Leser feststellen, was hinter den Zitaten steckt, wo die Kritik berechtigt ist, wo es Verleumdung sein könnte. So ist es wohl nicht unberechtigt, wenn man einfach dem Leser die Möglichkeit nehmen will den Zusammenhang und den Wahrheitsgehalt selber festzustellen.  Alle Zitate und Kritiken waren verlinkt und überprüfbar. Nur so kann man auch Behauptungen aufstellen die bei der Möglichkeit es nachzuprüfen nicht zu halten sind. Alle Kritikpunkte, Zitate sind mit einem Link zur Originalseite verlinkt worden. Kritisierte versandte Mailinglisten liegen vor.

 

 

 

Doch, es ist einfach, durch die Wahrheit, wenn sie für einen spricht.  Es ist eine Unterstellung und Beleidigung, von Hetzkampagnen und Verleumdungen zu sprechen und die rechtlichen Mittel (da man mich undifferenziert in einen Topf wirft mit anderen wirft) habe ich wohl eher zu beanspruchen. Alleine dieser Text ist dafür schon ausreichen. Wenn man korrekt ist und Fakten liefert überzeugt es. Wenn man sich der Überprüfung entzieht hat es ja wohl seine Gründe.

 

Wir werden uns allerdings nicht auf  das Niveau derer, die die Foren mit oben zitierten Beiträgen füllen, oder derer, die auf  ihren Websites solches verbreiten, herabbegeben.

 

Es ist schon scheinheilig, wenn man so etwas schreibt, das Niveau setzt HC und genau das wird kritisiert. Sind eigentlich alle so verbohrt und unkritisch???

 

Die jetzigen Kritiken (nicht Angriffe) sind Beispiel für eine noch freie unabhängige Medienlandschaft die auch unabhängig von einem Oberzensor ist und bleiben wird...

 

Mein Niveau ist es, sollten sich irgendwo Verleumdungen finden, ich sie gerne entfernen werde und dazulernen kann.

 

 

Hetzkampagnen, Lügen und Verleumdungen auf niedrigstem Niveau sind schlicht abstoßend. Sachliche Diskussionen sind in diesem Zusammenhang unmöglich. Die jetzigen Angriffe haben mit einer offenen demokratischen Debatte nichts mehr zu tun.

 

Das kann ich nur unterstreichen. Aber im Gegensatz zu meinen Seiten, wo das gesagte aus dem zitierten hervorgeht, mit Zitaten nachweisbar überprüfbar durch die Quellen ist, erhebt betreibt hier HC das was es wiederum in der linken Spalte demonstriert. Man baut sich selber ein Wortgerüst auf, das zu recht zu kritisieren ist (es ist aber seine Urherberschaft) das hängt man dann elegant dem anderen an und beschuldigt ihn damit. Erbärmlicher und hilfloser kann man nicht Argumentieren, das sind wirklich keine Diskussionen möglich, das ist undemokratisch Herr S.St.
 

 

Wie sich hier zeigt, liegt auch das Fehlverhalten im "Chefredakteur" begründet. Die vielen Freiwilligen, die sicher auch sehr viel sinnvolles und wichtiges Zusammentragen sind zu bedauern, das sie nicht in einem korrekten unangreifbaren Rahmen arbeiten können und ihre Arbeit entwertet wird.
Diese Arbeit und das meine ich im Ernst ist im Kern wirklich einmalig gut und anerkennenswert.  Nur wenn die Chefetage nicht in der Lage ist korrekte unangreifbare Strukturen vorzugeben, diffamiert er in seiner Verantwortung die Arbeit der vielen, heimst wo es geht Ehre  ein und wenn etwas nicht korrekt ist wird den anderen die Schuld gegeben. (Siehe auf der Netzwerkkonferenz)
 

Was S.St. aber wohl nicht verstehen kann, das gerade aus der Wichtigkeit der Arbeit heraus man sich sauber und unangreifbar, korrekt, "Wahrhaftig" verhalten muss, man auch Kritik annehmen sollte, anstatt den andern wie hier zu verteufeln, so wird man, ist man auch unglaubwürdig.

 

Es ist eine unglaubwürdige Erklärung bei den rassistischen Witzen gekommen, bis heute warte ich noch darauf, das man sich dafür bedankt, das ich es wahrgenommen und kritisiert habe. Es folgten aber nur Angriffe und anderes...

 Nur danach, auch nach meiner konkreten Kritik  werden rassische Seiten verlinkt, arbeitet man weiterhin mit Menschen zusammen die Rassismus demonstrieren, Kritiker schließt man aber dafür aus.

Da ist man wohl nicht glaubhaft, ich habe außer der unglaubwürdigen Entschuldigung auch  keine andere Entschuldigung gefunden.

Würde ich merken, das die Kritik verinnerlicht ist, und man sorgfältiger arbeitet, würde ich als erster mit einem Lob meine Kritik beenden und diese Gruppe weiterempfehlen un unterstützen. Nur so ist es  leider eine Schande. Eine doppelte Schande eine solche Sondermeldung in die Liste zu setzen, anstatt in sich zu gehen und sich zu korrigieren.

 

 

 

Das ist eine erneute Lüge, dann hätte man auf meine und die Berechtigte Kritik anderer anders reagiert. Selbst die Kritik von hunderten Profis in Hamburg ist nicht angekommen, man begibt sich in ein Opferrolle. Es wurde nichts angenommen sich damit nicht  auseinandergesetzt, nur mit Hassattacken geantwortet.

 

. Woher hat man die Arroganz, das man glaubt sich über die Kritik der 200 besten Journalisten die das Land hat zu stellen und ihre Reaktion als Hetzkampagne zu verurteilen. Keine ernsthafte Kritik kam an den von mir zitierten Fehlleistungen in der Liste.

Selber einer der andauernsten Kritiker meiner Seite Jörg Haller sagte:

"Herr Arendt bringt uns quasi synchron herüber, welche Gedanken viele von der Presse haben.. die HP ist eine Art Thermometer." 

 Was ist wo eine Hetzkampagne, ich fordere sie Sacha Stawki auf, mir zu belegen was Hetze und Verleumdung ist.  Bitte belegen sie es, oder leben sie damit ein Lügner genannt zu werden, der all das ist was er hier rechtschaffenen Menschen anhängen will.

Sollte ich irgendwo Hetze und Verleumdung auf meinen Seiten entdecken, werde ich es umgehenst entfernen, ich kann damit leben ein fehlbarer Mensch zu sein und mich korrigieren. Wie sagt man doch: "Irren ist menschlich" Daraus keine Lehre zu ziehen ist dumm.

 

 

Mit Medienkritik macht man sich Freunde, wenn sie berechtigt ist. Gerade durch meine Medienkritik bei der ich für mich den Anspruch korrekt zu sein erhebe und mich deswegen auch bereit finde mich zu korrigieren, habe ich sehr viel Zuspruch, auch sogar aus ihren Reihen erfahren.

 

Die "Leserbriefe" die bei HC veröffentlicht werden sind nun die ehemaligen "Links zum Ärgern und reagieren" von gestern, Kosmetik. Eine Zeitung würde keine anonymen Briefe veröffentlichen, da müssen die Leute schon mit ihrem Namen dazu stehn. Sie würde es nicht veröffentlichen, wenn unbewiesen Personen diffamiert werden, wie sie es auch in diesem Mail machen.

Bei einem korrektem Medium, würde man auch sich nicht selber Nachrichten übermitteln und das dann als Leserbreif kennzeichnen. Die Mitglieder der Mailingliste sind die Mailingliste, sie können sich nicht selber Leserbriefe schreiben, hier entzieht man sich der Verantwortung und macht das gleiche.
Man würde keine Leserbriefe veröffentlichen wo rassistische Zusammenhänge veröffentlicht werden. In keiner respektablen Zeitung habe ich keinen Link entdeckt, in dem z.B. zum Beispiel festgestellt wird, das alle Verantwortlichen eines Senders auf den elektrischen Stuhl gehören. Anstatt dort zum Beispiel den Schreiber darauf hinzuweisen, das man so etwas nicht veröffentlichen kann und darf, gibt Herr S.St. noch gute Ratschläge, wie denn der Schreiber seinen Brief an eine Zeitung in Zukunft abzufassen habe.

 

 

 

Ich denke, es ist nicht eine Frage, ob sich anderen Engagieren, ihre Zeit opfern und dann in einen schlechten Ruf geraten. Die liebe Chefetage muss schnell und gründlich ihre Hausaufgaben machen, ansonsten wird man in ganz Deutschland unglaubwürdig.
Einmal sind es die Mitarbeiter, jetzt sind die Kritiker die schuld tragen, auf die man versucht alles abzuwälzen. Wann schaut der "Chefredakteur" in den Spiegel und wird seiner Verantwortung gerecht. So alt, das er nichts mehr dazu lernen könnte ist er doch sicher nicht und sich weiterentwickeln ist keine Schande, das Gegenteil ist es. Da nützen auch keine Drohungen mit Strafverfolgungen, . Das würde das Ende, bei der Öffentlichkeit die das dann bekommet nur beschleunigen.  "Mann" muss seine Arbeitsweise unangreifbar, nachvollziehbar "wahrhaftig" machen.

 

Zum Schluss folgt wieder der Aufruf zur Jagd. Wann und wo schreibt S.St. mal sachlich, professionell und angemessen??? Wann bezieht er mal Stellung und versteckt sich nicht hinter anonymen Schreiben. Wann engagiert er sich und wird lernfähig??? Hier wird schon wieder etwas abgeschoben. Denken muss schon der "Chefredakteur", e Mail Aktionen verändern nichts.

 

 

Soweit geschehen oder es beginnt, Danke für das selbstkritische Denken.
Macht eurem "Chefredakteur" mal etwas Feuer unter dem Hintern.
Ich würde mich freuen gutes zu Berichten.

 

Mail                                  Impressum                             Haftungsausschluss                                   arendt Art

Start| oben