oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Kritik an Torsten Wöhlert
Edith Lutz - Deutsche Bischöfe
Papst - Brief an Lehmann
Dachverband arabischer Vereine - Offener Brief
Gewerkschaft Erziehung + Wissenschaft
Melzer + Schenk > Klaus Bittermann
An die Bundeskanzlerin Angelika Merkel
Andreas Friedrich
Musa > J. Wanka - Israeltag in Schulen
C. Karas > Aussenminister Fischer
Arendt > Thomas Krüger bpb
Musa Parlament" - Thierse, Krüger
Jerusalem of Gold - Scorpions
R. Asfour - An Sammy - Kritik an Israel
Die Jubelaussenminister
Israel Tag in den Schulen
S. Mathes - "Bewusstsein für Isratine"!
Anis Hamadeh > Taz
Dr. Musa + C. Karas > Brief + Petition Schröder
Claudia Karas - Wer erschoss Iman al-Hams
M. Spies - Offener Brief an Paul Spiegel
Dr. Izzeddin Musa - Erneut U Boote für Israel
BM  Schilly und  "Ein Herz für Kinder"
Absetzung  Film "Dschenin, Dschenin" > Arte
Dr. Izzeddin Musa - Konrad Adenauer Stiftung
sendung o8oo wdr leserbrief.htm
Wie lange noch - Hiam Abu-Dayyeh  
Reaktion auf denBotschafter Dressler in Israel
Pfarrer Horst Oberkampf - Botschafter Stein
Otto Schily in Israel
Keine Kugel für Arafat - Michael Naumann
Briefe an Aussenminister Joschka Fischer
Botschafter Stein und "Sandmann& Hädler"
Leserbriefe von HC und seinen Anhängern.

 


Honestly Concerned + seine Freunde - Kritiker die zu kritisieren sind
 

e Mails und Reaktionen von HC Anhängern

Start Honestly Concerned Kritik

Leserzuschriften und Reaktionen aus dem Kreis von HC Kommentare von mir ....
24.12.2004 um 21:56:32
E-Mail:   u(at)yahoo.com
Name:   walla
Inhalt der Mitteilung:   fuck you you son of a bitch what do you know about israel? You don't know anything you motherfucker, have you lived there?? have you felt the ground shake and the window glasses vibrate when there is an explosion? Have you then heard the seconds of hell when there is an absolute silence? have you then felt the world fall into all possible depth because of the thousendfold screams of pain? have YOU got a grave to visit?????

 

Liebe Besucher meines Gästebuches. Dies ist einer der Einträge die mich immer wieder erreichen. Das geht so über Morddrohungen, Virensendungen und vieles anderes. Es gibt Menschen, die können es nicht vertragen, das man (einem gemeinsamen Frieden verpflichtet) sich für Palästina engagiert. Dies ohne gegen Israel zu sein. Mit entsprechenden Reaktionen, gerne auch Antisemitismusvorwürfen und anderem wird dann reagiert. Lesen sie auch die Seite http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/texte/honestly_concerned.htm . Eine Gruppe aus der heraus viele dieser kommentare kommen. die e mail adressen sind dann meist (wie diese) nicht erreichbar. Es lebe weiterhin die freie Meinungsäußerung. Die Wahrheiten die zu sagen sind werde ich sagen.

 Hans-Joachim Krug
".......Thema: Dieser Herr Betz sollte vom Verfassungsschutz beobachtet werden.
Datum: 29.09.2004 06:55:14 Westeuropäische Normalzeit
Von: xxxx
Antworten an:
An: markus_xxxx
Kopie an: xxxx

Lieber Markus,

........ich denke der Verfassungsschutz sollte diese ominösen "Herren" Betz und Arendt einmal unter die Lupe nehmen,
denn offensichtlich sympathisieren die mit der islamistischen Terrorszene. Anders jedenfalls sind solche Ausführungen eigentlich nicht mehr zu interpretieren. Da ich ganz gute Beziehungen zum Innenministerium habe, lässt sich da bestimmt was machen. ..."

Wo sympathisiert Erhard Arendt mit der Terrorszene? Wer wird im Innenministerium mal "was machen".

Home  |  Start Honestly Concerned Kritik  |  Oben

 Hans-Joachim Krug


Herr Arendt,

Diese Hetzaktion von HC wird langsam zu einem Schulbeispiel wie man Verhetzungen wie im 3. Reich betreibt.  Wer uns hier  unterstellt was die Araber betreiben, hat offensichtlich nicht mehr alle Tassen im Schrank.
http://www.erhard-arendt.de/deutsch/palestina/texte/honestly_concerned.htm

Jetzt kriegen Sie eine Nachhilfestunde darüber wer hier Hetze betreibt und vor allem wo die Nazis sitzen und welche Ziele die muslimischen Araber mit Israel haben!! (Bilder: Das wahre Ziel, PLO-Wappen 1, 2 + 3, PNC-Plan)

Ganz von meinen Kommtaren in rot zu Ihrer angeblichen "Wahrheit" abgesehen, noch ein paar Hinweise. Bei HC oder in Israel wird nicht mit dem Hitlergruß salutiert und auch "Mein Kampf "von Hitler wird weder dort gedruckt, noch verbreitet, noch wird es gelesen.  Zudem gibt es noch alte Verbindungen zwischen dem Onkel von Arafat, Husseini von Jerusalem und Adolf Hitler (Bilder: Husseini und Hitler 1942, Hisbollahnazis, Hitlergruß, PLO-Gruß, Mein Kampf, Mein Kampf arabisch)

Des weiteren belegen die Bilder der Vermischung von Zivilisten mit Terroristen und der permanete arabische Kindesmißbrauch und nicht nur in der PA  meine Behauptung in meinem Brief an das ZDF. (Bilder: Jungterroristen, Kidgun, Kinder unter Terroisten 1 + 2, Kinderspiele + 3, Kindesmißbrauch, Vermischung 2 + 2, Zivilisten unter Terroisten + 1)

Stellvertretend für den gezielten palästinensischen Terror gegen israelische Zivilisten steht das Bild des zerbombten israelischen Busses! ( Bild: Terror 2)

Dass Sie es wagen angesichts erdrückender Beweise gegen den fortgesetzen islamsich/arabischen Terror gegen Israel, von denen hier nur ein winziger Bruchteil verwendet wurde, uns und auch indirekt Israel, mit Nazis zu vergleichen, schlägt dem Faß den Boden aus Herr Arendt. Sie sollten sich schnellstens in psyschiatrische Behandlung begeben und endlich aufhören einen solchen Bullshit zu verbreiten.  Der nette Mann im Anhang, (Bild: Ein netter Mann ) ist einer der Hauptverantwortlichen für den Nahostkonflikt und den Terror gegen Zivilisten....."

 




Original k.
Ausschnittweise zitiert
(wie immer, damit man's schön maipulieren kann gelle?)
Kommentar vom Webmaster

--Original Message----- From: H.-J. k. - Sent: Friday, October 01, 2004 9:52 AM - To: ZDF
Subject: Ihre Meldungen gestern am 30.9.2004 über die Vorfälle in Gaza!

...... Israel feuert nicht wahllos Panzergranaten auf unbewaffnete Zivilisten und Kinder. Wenn sich im Zielgebiet der feindlichen Raketenstellungen solche Personen aufhalten, ist dies allein in der Verantwortung der palästinensischen Seite angesiedelt, wobei Mißbrauch von Kindern und Jugendlichen noch milde ausgedrückt ist. (Ergänzende Anmerkung: Die arabischen Terroisten töten mit voller Absicht und gezielt Zivilisten vom Säugling bis zum Greis. Wer so etwas Israels Armee unterstellt gehört entweder in die Klapsmühle oder in den Knast wegen fortgesetzter Verleumdung und schwerster Beleidigung!!)

Das ZDF hat sich in seinen eigenen Richtlinien verpflichtet das Weltgeschehen  objektiv darzustellen. (Ausschnitt im Anhang)

Gegen diese Objektivität verstoßen Sie permanent und immer wider, vor allem wenn es um das Geschehen in Israel geht. Mit Objektivität haben denn auch die von der PLO zensierten und von Ihnen gesendeten Fernsehbilder nicht das Geringste mehr zu tun. Auch Israel filmt fortlaufend das Geschehen und diese Bilder unterschlagen Sie regelmäßig. Ist es nur Feigheit oder doch eher gezielte Meinungsmache?

Daher protestiere ich, auch Nmens unserer Leserschaft, erneut aufs schärfste gegen diese fortlaufende Manipulation der Nachrichten, das Geschehen in Nahost betreffend und die damit verbundene Verhetzung unseres Volkes. ..."

 


Nur in der versandten Mailingliste vom 4.10.04 lesbar.
http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/1032
 Bezogen auf das 3. Reich gab und gibt es Menschen, die an den furchtbaren Verbrechen an den Juden vorbei ihre eigene Geschichtsschreibung versuchten. Es ist schon makaber, das nun die Menschen die vorgeben auf der Seite der Juden zu sein ebenso verfahren und Menschenrechtsverletzungen decken. Mit allen demagogischen Mitteln versucht man an der Realität der grausamen Besatzung in Palästina vorbei die Wahrheit verwerflich zu verdrehen. (Anmerkung k. :Schon der Name Besatzung für urjüdisches Land ist eine Unverschämtheit!)

Leider feuert die isr. Armee immer wieder auf unbewaffnete Zivilisten und  Kinder, beginnend mit Tränengas, endend mit Raketen. Zahllose Belege gibt es dafür auf diesen Seiten auch von vielen israelischen Augenzeugen. (Anmerkung k.: Ja klar von Avnery sicher)

Zum anderen ist das so genante Zielgebiet kein Truppenübungsplatz, den unbefugte betreten haben. Die isr. Armee bewegt sich im besetzten Palästina, in einem Palästina indem Kinder, Greise, blinde, hilflose neben der normalen Bevölkerung leben und immer wieder Opfer der Armeeeinsätze werden. (Anmerkung k.: Irrtum, die KInder und Zivilisten bewegen sich als mißbrauchte Schutzschilde mitten unter den Teroristen, welche aus dem Hinterhalt auf Soldaten und Zivilisten schießen, siehe Bilder )

Man beachte auch nur den demaskierenden Namen dieser Armeeoperation: "Tage der Buße", da klingt schon das kollektive in Haftung nehmen an. Mehr als 60 Opfer gibt es schon. Es ist schon pervers und im höchsten Maße unmenschlich, dann die Opfer noch zu beschuldigen.

Objektivität darf nicht Lüge heißen. (Anmerkung k.: Sie und Ihre Terroristenfreunde lügen schon  wenn Sie die Lippen bewegen)
Wahrheit darf nicht Verhetzung genannt werden. (Anmerkung k.:Sie sind von der Wahrheit so weit entfernt wie der Osten vom Westen.

Wobei festzustellen ist, das die Medien hier in Deutschland die Größe dieser Verbrechen verschweigen. (Anmerkung k.:Ganz recht, sie verschweigen weitgehend die Größe der arabischen Verbrechen sowohl an ihren eigenen Leuten (Lynchjustiz z.B.)  als auch vor allem an den israelischen Zivilisten.) Festzustellen ist auch, das die deutschen Reporter von Seiten Israels aus Verpflichtungserklärungen  unterschreiben müssen und nicht die volle Wahrheit sagen können. (Anmerkung k.:Fest steht das ausländische Journalisten von der PLO mit dem Tode bedroht werden, wenn sie Bilder von bewaffneten Terroristen senden oder zeigen wollen, wie z.B. damals als die beiden israelischen Soldaten in einer palestin. Polizeistation von Polizisten gelyncht wurden)

Auch kein k. darf Verbrechen decken, er macht es und ist mitschuldig. (Anmerkung k.: Ich decke keine Verbrechen, sondern ich prangere Sie öffentlich an.)

20.07.04 - HJK - Hans-Joachim Krug


solange die moslemischen Araber Israel vernichten wollen und genau dies ist ihr Ziel bis heute und sonst nichts, solange sind diese Leute die absolut falsche Seite.
Davon nehme ich nichts zurück, denn es ist die Wahrheit!!



Auch wenn man Lobbyarbeit für die isr. Regierung betreibt,
Sie müssen nicht von sich auf Andere schließen. Wenn hier jemand Lobbyarbeit für potentielle Möder betreibt, dann sind Sie das. HC und auch ich handeln aus eigenen Motiven heraus, werden weder dafür bezahlt noch von irgend jemand gesteuert im Gegensatz zu Ihnen Herrrr...
ist es scheinheilig, wenn man vorgibt gegen Antisemitismus zu kämpfen zu wollen, (was ja eine Form von Rassismus ist) und immer wieder Rassismus zeigt und duldet. "...die moslemischen Araber Israel vernichten wollen....
Doch, sie wollen Israel vernichten, denn sie werden weltweit in dieser Weise indoktriniert, wovon Sie aber offensichtlich keine Ahnung haben. Auch in bei uns scheinbar "friedlichen" Moscheen ist ein Hass auf Israel festzustellen, der beispiellos ist. Diese ganze Religion mit ihrem falschen Propheten ist eine gewaltige Irrlehre, der weltweiten Eroberung, die man wenigstens mit allen demokratischen Mitteln, Bild, Ton und Wort bekämpfen muß, denn sie ist momentan das Grundübel  in der Welt. Was haben die überdimensionalen  Bilder des Felsendom z.B. in den Moscheen zu suchen? Ist nicht Mekka mit dem schwarzen Mondgestein ihres Götzen Allah das Heiligtum der Moslems, so wie die Westmauer der Juden Heiligtum ist, weil ihnen der Tempelplatz verwehrt wird, den sie einst für 600 Lot puren Goldes rechtmäßig gekauft hatten? Wenn wir Rassisten sind, dann sind Sie ein Verleumder, weil Sie nicht unterscheiden wollen oder können gegen was wir hier angehen.  .."

Diese Herren sind so feinfühlig, wenn es darum geht irgendwo Antisemitismus zu finden. Dabei ist ihnen bewusst, welcher Sprachgebrauch dies verrät.

Moslems werden auch hier in ihrer Allgemeinheit als potentielle Mörder bezeichnet.
Warum dieser Herr auf die Frage kommt, wer finanziert HC?  Ich habe von Lobbyarbeit gesprochen

"...Wenn hier jemand Lobbyarbeit für potentielle Möder betreibt, dann sind Sie das..."

Hier zeigt sich sowohl Rassismus als auch eine schmuddeliges beleidigendes verhalten.... und zeigt das Niveau.

Wiederholt habe ich gesagt und sage ich, das ich Gewalt ablehne und mit den Israelis und Palästinenser die einen Frieden wollen gemeinsam friedlich mich eigentlich für beide Länder engagiere.

HC und auch ich handeln aus eigenen Motiven heraus, werden weder dafür bezahlt noch von irgend jemand gesteuert im Gegensatz zu Ihnen Herrrr...

Ich nirgendwo über Geld gesprochen, auch nicht darüber wer HC und wer HJK steuert, warum denkt Herr k. daran??

Es ist sicher mein Problem wofür ich mein Geld ausgebe. Bis auf 20€ Spenden, finanziere ich auf meine Kosten "Dschenin". Rechnet man die Arbeitskosten dazu, sind es inzwischen hunderttausende Euro.

Quelle: Rufmordkampagnen gegen Honestly-concerned - Jewish Board - Website hosting bei Juden.de
18.06.2004, 13:01 Uhr

Ein Brief von Sacha Stawski an seine Mitarbeiter


dina



Eine letzte Stellungnahme zu den Rufmordkampagnen gegen Honestly-Concerned

Seit der NDR Netzwerk Recherche Veranstaltung wird Honestly Concerned in mittlerweile mindestens 3 Internetforen öffentlich verleumdet und diffamiert. Die dort zu lesenden Äußerungen ähneln den gängigen verschwörungstheoretischen Fantasien antiamerikanischer, antiisraelischer und antisemitischer Milieus. Beliebt ist in diesen Zusammenhängen stets die Spekulation über Geld, woher es kommt, wohin es fließt. In Bezug auf uns wird behauptet, daß Honestly Concerned von der Israelischen Botschaft finanziert würde. Nicht genug damit, bedienen jene sich des Topos jüdischer Macht und Gewalt, etwa »dass S.S. [Sacha Stawski] nicht die israelische Luftwaffe herbeigerufen hat, dass diese eine 1000 Kilo Bombe in Köln [bei der "Stopp the Wall" Konferenz] abwirft und zufällig die Alte Feuerwache trifft, wo die Konferenz stattgefunden hat« usw.

Diese zwei Beispiele verdeutlichen, daß die Angriffe gegen Honestly Concerned und Sacha Stawski persönlich auf ein Niveau abgesunken sind, das kaum noch zu unterbieten ist. Da paaren sich Ressentiments, Verschwörungstheorien, Paranoia und die Lust an Diffamation und Hetze.

Um die Möglichkeit, aus dem Zusammenhang gerissene Teilzitate weiterhin gegen Honestly Concerned richten zu können, zumindest zu erschweren, haben wir den Archivzugriff auf von uns verschickte Mails auf die eingetragenen Mitglieder dieser Mailingliste beschränkt. Unsere täglichen Newsletter werden selbstverständlich wie gewohnt verschickt.

Wir wissen, dass es nicht einfach ist, sich gegen Hetzkampagnen und Verleumdungen zu wehren. Wir wissen von Rufmordkampagnen gegen uns (zum Beispiel auch Briefe an das Auswärtige Amt). Wo es strafrechtlich relevant wird, werden wir uns gegebenenfalls mit rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen. Wir werden uns allerdings nicht auf das Niveau derer, die die Foren mit oben zitierten Beiträgen füllen, oder derer, die auf ihren Websites solches verbreiten, herabbegeben. Hetzkampagnen, Lügen und Verleumdungen auf niedrigstem Niveau sind schlicht abstoßend. Sachliche Diskussionen sind in diesem Zusammenhang unmöglich. Die jetzigen Angriffe haben mit einer offenen demokratischen Debatte nichts mehr zu tun.

Unser Team von Freiwilligen investiert täglich viel Zeit in die Zusammenstellung der Antisemitismus/Innenpolitik-Newsletter und die Nahostmedienbeobachtung. Diese Arbeit ist in diesem Umfang hierzulande einzigartig. Es gibt keinen vergleichbaren Pressespiegel. Die von uns ebenfalls veröffentlichten Leserbriefe und Kommentare sollen beitragen zu einer öffentlichen Debatte, auch der über die Medienberichterstattung. Wenn uns dabei manchmal Fehler unterlaufen sind und unpassende oder unwürdige Briefe aufgenommen wurden, haben wir das öffentlich eingestanden. Insgesamt aber geben wir eine lebendige Diskussion wieder und bieten ein breites Informationsportal.

Für produktive Kritik waren und sind wir jederzeit offen. Auf keinen Fall aber werden wir uns durch Hetzkampagnen einschüchtern lassen. Weder Abraham Melzer noch Erhard Arendt, August Kiss, Claudia Karas und andere, die auf ihren Websites oder in ihren Foren niveaulose Angriffe gegen uns plazieren, werden uns in unserer Arbeit behindern.

Von Anfang an war uns klar, dass man sich mit Medienkritik nicht nur Freunde machen würde. Die Auseinandersetzung mit Presseveröffentlichungen ist ein fester Bestandteil der Demokratie. Die Zeitungen selbst bieten Leserbriefseiten. Doch was jetzt gegen uns läuft, ist der Versuch einer regelrechten Verleumdungskampagne mit falschen oder gefälschten Aussagen. Auch das zeigt uns, wie wichtig es ist, aktiv zu bleiben.

Bitte engagiert euch. Aber bleibt unseren Zielen treu und äußert euch dementsprechend. Leserbriefschreiber sollten immer auf Sachlichkeit und Professionalität achten. Wählt angemessene Worte.

Danke für Eure Unterstützung!
--
kol yisrael areivim zeh bazeh: bakesh shalom veradfehu!

 

 

 

 

 

Die Kritik in meinem Forum begann schon Monate früher. Es wird nicht verleumdet und diffamiert. Anhand von belegbaren Quellen wird zitiert und kommentiert.

 

 

Hier stellt man sich selber Zitate ohne Bezug zusammen.

 

 

 

Merkwürdig, wenn ich sehen würde, das Zitate aus dem zusammenhang gerisssen werdnen, aber auf die Originalseiten verlinkt wurde, würde ich doch die Mailingliste nicht aus dem Netz nehmen.
 

Da hat man nämlich Übung, das ist ein beliebtes Jagdspiel einiger HC Mitglieder.

"Hetzkampagnen, Lügen und Verleumdungen.."  werden nur aus den Mailinglisten entnommen und kommentiert.
Aus der Gewohnheit heraus, vom eigenen Handeln ausgehend wird hier sachliche Kritik diffamiert. Ja, das ist abstoßend.

 

 

Einzigartig sind auch die schmuddeligen Beigaben.

 

 

 

 

 

 

Ich denke, das läßt sich mit Originalquellen belegen. Dann sollte man zeigen wo konkret verleumdet wurde.

Ein öffentlich versandter Rundbrief :


Ich erfuhr zufällig davon, das er diese "Pressemitteilung versandte und ich von ihm zum Antisemiten gemacht werden sollte. Das mit Kritikern der isr. Regierung oder wie in meinem Fall Kritikern von Honestly Concerned zu machen ist eine seiner Spezialitäten. ...

Er zitiert zum Beispiel Texte aus mehrere Internetseiten. Darunter sind dann auch Seiten mit antisemitischen Inhalten. Dann zitiert er den, den er glaubt vorführen zu müssen und packt ihn zwischen die Antisemitischen Zitate. Der unwissende Leser verbindet es dann, denkt der kritisierte sei auch Antisemit. So wird man zum Leugner des Holocaust. Ich denke diese  "Pressemitteilungen" belegt schon ein wenig  wer er ist .............

 

----- Original Message ----- From: GERMAN MEDIA WATCH To: GERMAN MEDIA WATCH  Sent: Friday, June 18, 2004 1:59 AM
Subject: Meinungsbildung auf neuen Spuren - Pressemitteilung

Sehr geehrte Damen und Herren von Rundfunk, Presse und Fernsehen, sehr geehrte Journalisten,  liebe Freunde, liebe Kritiker,

kennen Sie das Gefühl, das man eigentlich etwas zu sagen hat, das man eigentlich mit etwas nicht einverstanden ist, aber schweigt? Man hat schließlich doch wichtigeres zu tun.
Doch genau jetzt sei es erlaubt, kritische Fragen zu stellen. Alle Dinge beginnen wie Sie ja alle wissen einmal klein. Und plötzlich wundert man sich, das aus klein groß geworden ist.
Wir werden es akzeptieren müssen, das die allgemeine Meinungsbildung nicht mehr so sehr über die bekannten Medien geordert wird. Das Internet und hier insbesondere sogenannte Foren beginnen die Nummer 1 zu werden. Nur was dort geboten wird, scheint eher toleriert zu werden. Gerade in Bezug auf die Nahostproblematik fallen hier die letzten Hemmschwellen. Einerseits bedingt durch eine Gesetzgebung die für solche Situationen nicht gerüstet ist, das Moderatoren vollkommen überfordert sind, das man Anonym bleiben kann. Nicknamen sind „In“

Imme mehr Deutsche tummeln sich in diesen Foren, endlich mal so richtig seine Meinung sagen, man braucht nur einen Nicknamen.
Ein paar Beispiele:
Unlängst bezichtigte ein Abraham Melzer von www.semit.net in seinem Forum Herrn Giordano als Faschisten.
Weil Herr Giordano eine kritische Anmerkung zu Frau Christiansen in der Bild Zeitung tätigte.
„Giordano, ein Kotzbrocken wie er nur im Buche steht.
Ein Heuchler und Lügner, ein böser Faschist, der die Maske eines Liberalen trägt.“
http://www.semit.net/phorum/read.php?f=20&i=32434&t=32434

Hierzu sei anzumerken, das es schon verwunderlich ist, das der NDR mit seiner Sendung Zapp Herrn Melzer eine Bühne bereitet, die er aus unsere Sicht nun wahrlich nicht verdient hat. Sie können sich in seinem Forum ein eigenes Bild machen.

Hierzu gehört auch ein gewisser Erhard Arendt.
http://erhard-arendt.de/deutsch/palestina/texte/honestly_concerned.htm

Selbst das ZDF ist überfordert: http://zdf.hosted-by-metropolis.de/foren/heute/F716/msg49620.php

Ganz schlimm wird es dann im sogenannten AOL-Board.
"Israelis, es begab sich zu einer zeit, ....... so und nun wisst ihr wie ein Holocaust funktioniert, das nächste mal wenn ich aus Schweden zu besuch komme, folgt die Umsetzung in die Praxis"

Oder aber:
Alles nur zionistischer Terrorismus, Massenmord, Massaker usw. Die Juden können nichts anderes....
http://groups.msn.com/ISRAELISTATETERRORISM/yourwebpage5.msnw

Oder bei NTV: ...erwiesene und historisch belegbare und beweisbare Fakten über den Holocaust- und Gaskammer-Schwindel veröffentlicht, läuft Gefahr wie Tausende andere auch, psychiatrierte oder/und auf Jahre hinter Gitter zu wandern. Im Vorkriegs-Deutschland, zu Beginn Hitlers Machtergreifung gab es landesweit nur rund30.000 kriminelle Gefangene. Die Kernfrage ist, wohin sind Millionen europäische Juden verschwunden? Falls sie überhaupt "verschwunden" sind“ Als Quellen werden solche angegeben, dessen politische Überzeugung bei einem gewissen Horst Mahler anzusiedeln sind. Auch in bildlicher Form wird eine Meinung verkauft: http://hartwignet.de/thread.php?threadid=115&sid=addebc60a83aa489a47e18bc4a7

 Anfragen bei den jeweiligen Betreibern und Moderatoren bleiben zu meist unbeantwortet. Hinzu kommen zahlreiche andere Foren.
Die Leugnung des Holocaust wird zum Normalfall.

Sie werden vielleicht denken, das sei ja alles nicht so schlimm. Alles nicht so gemeint? Seit Jahren beobachtet GERMAN MEDIA WATCH diese Szene. Fast unbemerkt erlebt diese Szene eine Blüte die sich noch steigert. Und der Gesetzgeber? Machtlos. Überforderte Staatsanwälte tun ein übriges. Alles unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit. Stellen Sie sich bitte vor, die oben genannten Äußerungen würden in einer Talk-Show fallen? Was glauben Sie passiert? Wenn aber alles unter Meinungsfreiheit fällt, warum gibt es dann noch einen § 130 Strafgesetzbuch? An dieser Stelle ist der Gesetzgeber gefordert einzuschreiten. Aber auch Moderatoren und Anbieter von Foren sollten sich überlegen, ob die Nutzung von Nicknamen erforderlich sind, sollten sich überlegen, ob ein Datenschutz an dieser Stelle angebracht ist.

Es gibt nun mal kein Grundsatzurteil in der Bundesrepublik zu diesem Thema. Wir alle sollten diese Entwicklung nicht unterschätzen. Hier geht es nicht immer um die Frage nach Straftaten, aber eben um unkontrollierte Propaganda und Hetze in eine Richtung, dessen Früchte wir erwarten dürfen. Wie der Gesetzgeber unterlaufen wird, zeigen auch andere Beispiele:Der in der Schweiz ansässige Patrik Illi verkauf auf seiner Internet-Präsens www.pro-plo.org Parolen wie „Zionistenschweine etc“. Dies sind noch die harmlosesten Varianten. Nun Herr Illi darf das, denn er konnte glaubhaft versichern, das er keine Juden meinte.

Oder Herr Dr. Yavuz Özoguz vom www.muslim-markt.de.....nachfolgende Parolen sich in keinster Weise gegen gläubige Juden oder Juden als Angehörige einer Religionsgemeinschaft richten, denn das Judentum ist eine vom Islam anerkannte und schützwürdige Buchreligion. Die Parolen richten sich ausschließlich gegen die Verantwortlichen des Zionismus und des Pseudostaat "Israel", der auf Unrecht aufgebaut ist. Ein Jude, der sich von den Massakern des Zionismus distanziert, ist in keinster Weise Ziel unserer Kritik, selbst wenn er sich als "Israeli" versteht, denn der Islam lehnt jede Form des Rassismus ab! Der Muslim-Markt selbst zitiert in sehr umfangreichen Rahmen Menschen jüdischen Glaubens, die sich gegen das aktuelle Unrecht wehren. “http://muslim-markt.de/Palaestina-Spezial/demos/demo-parolen.htm Bleibt die Frage zu klären, wer ist denn nun genau gemeint? Müssen wir das also betrachten wie in Nordirland? Über den Unterschied zwischen Zionisten, Juden und Israeli kam man vielleicht noch diskutieren, man diskutiert ja auch über die Unterschiede zwischen Katholiken und Protestanten. Wenn die Herren Illi und Özoguz recht haben sollten, so ist doch der Tatbestandeiner Verunglimpfung einer Volksgemeinschaft vorhanden, oder? Kenner der Szene wissen genau wer hier gemeint ist. Man sollte darüber nachdenken, ob diese Art der Meinungsäußerung schädlich ist, oder förderlich. Normal erscheint sie jedenfalls nicht. Denn wenn alles nicht so schlimm wäre, dann gebe es auch nachfolgende Sorge nicht. http://de.news.yahoo.com/040616/281/42sqa.html

Herzliche Grüße  Markus Vallen  GERMAN MEDIA WATCH- Redaktionsleitung -

 

Home  |  Start Honestly Concerned Kritik  |  Oben

"Leserbrief" in der Mailingliste vom 17,06.04

Beitrag für Erhard Arendts Mailing-Liste
From: Michael S]
Sent: Sunday, June 13, 2004 11:03 PM


Den folgenden Beitrag habe ich in Erhard Arendts Mailing-Liste "Für Verständigung, Gegen Gewalt, Leser werden Schreiber, Schreiber werden Leser" eingefügt
(
http://www.interweb.ch/cgi/emailinglist.exe?SLE&ListNo=5039918849)

Laut Angabe soll er dort ein Jahr stehen bleiben. Möge er wirken.

_________Zitat Beginn_________

Lieber Herr Arendt,

ich bin, ähnlich wie Sie, 1942 im Raum Hemer / Iserlohn geboren und durch die Kindheitserfahrung im Umkreis des Stalag geprägt. Den russischen Zwangsarbeitern haben mein Großvater und ich Brot zugesteckt, den als Dank erhaltenen strohgeflochtenen Russenstern haben wir in der Zedernholzkiste mit dem Davidstern aufbewahrt, welche die verschleppten jüdischen Nachbarn uns geschenkt hatten.

Seit zwei Jahren bin ich nun Mitglied der Gruppe Honestly Concerned, einer Gruppe deutscher Buerger, die sich für eine wahrhaftige Nahostberichterstattung und gegen Antisemitismus einsetzt.

Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Polemik gegen diese Gruppe, in der Sie, meines Erachtens zu Unrecht, eine Lobby der israelischen Regierung vermuten, auf ein dem gegenseitigen Dialog förderliches Niveau zurückfahren könnten.

Mit besten Grüßen aus München, der Weltstadt mit Herz, in die Waldstadt Iserlohn

Ihr Michael Schmidt

 

Die Merkwürdigkeit eines Nichtvorhandenen Eintrags in einer nicht vorhanden Mailingliste

 

Ich habe keine Mailingliste sondern wie links genant, sondern eine Mitschreibseite die unter einem bestimmten Thema steht und kein Ablageplatz wie hier für e Mails ist, die mich persönlich nie erreichen, die ich nur in der Mailingliste von HC finde.
Nach zweimaliger Kontrolle, konnte ich auch in der Liste keinen Eintrag von Herrn Schmidt finden. Das sind schon einmal einige ungewöhnlichen Merwürdigkeiten.

 

 

Wer die russischen Zwangsarbeiter miterlebt hat, ich habe es ich werde nie vergessen wie sie vor mir einem 3 jährigen Vorbeigetrieben wurden. Dies geschehen hat gerade mich so beeindruckt, das ich, egal was "es kostet" weiß, das darf nie wieder geschehen, nirgendwo, deswegen mein Engagement für Palästina. Würden die großen Mächte nur die Palästinenser unterstützen und währen die Israelis benachteiligt, würde ich eine Israelseite machen. Fakt ist aber, die Juden in Israel sind nicht die verfolgten Opfer, sie sind unüberwindlich die stärkste Waffenmache im Nahen Osten und das mag auch so gut sein. Nur verwehren sie einem Volk in dem Land in dem sie lebten das Existenzrecht, vertreiben sie, unterdrücken sie, töten sie und das alles ist unverhältnismäßig zu dem Leid das auch das israel. Volk erleiden muss. Letztlich leiden beide Völker.

Da Herr Schmidt von Stalag redet. Ich stamme aus einer Familie wo zB. mein Grosvater mit anderen sein Leben eingesetzt hat um zum Kriegsende diese Zwangsarbeiter vor dem Töten durch die deutsche Armee zu retten. Er wurde unter anderem deswegen Ehrenbürger seiner Stadt.

Mein Vater hat im stillen Widerstand zu 3. Reich sein Existenz, eine kleine Fabrik aufs Spiel gesetzt und verloren, ich könnte auch Geschichten erzählen, was ich gemacht habe. Also, auch andere waren Opfer des 3. Reiches.

Aus all diesen vorgenannten Gründen engagiere ich mich gegen Unrecht und kritisiere zu Recht Fehlleisten bei HC, wobei ich immer, den Kampf gegen Antisemitismus unterstütze und bejaht habe.

Ich habe auch nichts gegen eine Lobbyarbeit für die isr. Regierung, diese Lobbyarbeit wird auch eindeutig gemacht.

Was ich immer wieder kritisiere und hier noch einmal Ausschnittsweise darstelle:

1. Es ist unsauber wenn man Antisemitismuskritik nicht eindeutig von der Lobbyarbeit trennt.

2. Es ist unsauber, wenn man glaubt Oberzensor der Nation zu sein.

3. Es schadet der Antisemitismus Bekämpfung, wenn man leichtfertig und Bösartig (wie ich es nun am eigen Leibe erlebt habe) nur weil jemand HC und S.St. kritisiert einen Antisemiten nennt, man sagt er währe des Teufels, den Antisemitismus begriff Instrumentalisiert.

4. Kann man kritisieren, oder auch einfach seine andersartige Meinung sagen, man muss aber auch berechtigte Kritik annehmen und sollte sie verarbeiten.

5. Ist es schmuddelig, wenn man bei anders denkenden, die nicht antisemitisch, die in keiner weise straffällig handeln in das persönlich Umfeld hineingeht und den Personen versucht zu schaden.

6. Ist es berechtigt für Israel Lobbyarbeit zu betreiben. Nur darf dies nicht in der neuen Form eines Rassismus geschehen. Dies ist das von Gott auserwählte Volk. Wir sind alles auserwählt. und gleich und niemand ist gleicher oder hat mehr Rechte von Gott. Wer das nicht anerkennt kann kein Christ sein.

7. Ich habe wie sie alle auch das Leid der Israelis (ob Juden oder auch die Nichtjuden in Israel) verinnerlicht. Dies darf aber nicht dazu führen das Leid eines anderen Volkes zu vergessen und die Rolle die dabei die isr. Regierung spielt nicht zu nennen.

8. Kann man sich ja notfalls ein Forum zulegen, das man nicht zu verantworten hat, wo jeder (in Grenzen) schreiben kann was er will. Eine redaktionell (sogar mit Chefredakteur) betreute Mailingliste sollte auf ihr Niveau achten und nichtbelegbare Beiträge entfernen, keine Beiträge von Personen aufnehmen, wo sich Verbindungen zu rassistischen  Seiten herstellen lässt oder wo rassistische Äußerungen auftauchen..

HC müsste sich selber einen Fairness Katalog entwerfen oder entwerfen lassen , der aufzeigt, was man machen darf und wo die Grenzen sind. Fast in jeder Listen findet sich leider kritisierenswertes.

Nicht ich verweigere den Dialog um ihn zu führen muss man aber wohl wahrnehmen, was nicht gut läuft. Ansonsten, wenn man wie es geschieht in seinen Fehlern verharrt ist man kein Partner mit dem man einen Dialog führen möchte und kann.......

Home  |  Start Honestly Concerned Kritik  |  Oben

 

Wer Honestly Concerned kritisiert ist ein Antisemit?

Di 15.06.2004 14:10 von ShalomEsther(at)aol.com  im Internet auch aus Uta Schmidt aus Witten zu finden. ein e Mail an mich.
Wieviel Kritik erlaubt Erhard Arendt?
 
 

 
Nun lässt Herr Arendt nur noch eine Frage offen:
 
Wieviel journalistische Freiheit gesteht er HC zu
nachdem er Herrn Stawski in die S.S. Ecke gerückt hat, um gewisse Assoziationen zu herzustellen?
Er selbst wünscht sich volle künstlerische Freiheit
in der Verleumdung eines unliebsamen
Kritikers und wählt die Psychoterrorschiene als Waffe.
Herr Arendt , das ist nicht fein!
Das ist Antisemitismus der UPPERCLAS.S.,
ist aber nicht weniger böse.
 
Fühlen Sie sich gut dabei?
ShalomEsther
 
 

ein weiterer Text von ihr, den ich im Internet gefunden habe:
 
Der Gott der Bibel verhiess dem Urvater Abraham, dass er aus ihm viele Nationen hervorkommen lassen wird. Durch die Verheißungen an ihn sind die vielen Nationen entstanden, die heute eine Völkergemeinschaft bilden. Mose legte uns im Auftrag des Gottes Israels Segen und Fluch vor Augen, denn Gott gab uns allen einen freien Willen, uns für oder gegen seine Herrschaft zu entscheiden. Unseligerweise stellten fast alle Nationen sich im Laufe der Jahrtausende dann ausgerechnet gegen Israelund dessen Gott, der der Gott aller Nationen ist. Deutschland hat jetzt die einmalige Gelegenheit, sich in der EU offen für die Existenzrechte Israels einzusetzen, um damit ein Segen für Israel zu werden in dem Masse, in dem wir ein Fluch waren für die Juden. Der Gottesbezug in der EU-Verfassung ist eine wichtige Herausforderung, sich nicht auf ein X-beliebiges, vom Menschen entwickeltes Gottesbild zu einigen, sondern wir haben uns der Aufgabe zu stellen einen glaubwürdigen Gottesbezug mit Leben zu erfüllen, indem wir d e m Gott gehorsam dienen, den wir in grenzenlosem Hochmut vor 60 Jahren mit der Judenverfolgung zutiefst verletzten. Diese Haltung allein wird unser Volk wieder aus seinen derzeitigen Schwierigkeiten herausführen. Fatal wird es hingegen, wenn sich Deutschland mit den derzeitigen Feinden Israels verbündet, statt diese zur Versöhnung mit Israel zu motivieren. Dann wird es uns ergehen wie dem hartherzigen Schuldner, der von Gott ins Gefängnis geworfen wurde, weil er keine Gnade walten lassen wollte, für einen Kollegen der ihm einen geringen Betrag schuldete.Er wirft ihn in den Schuldenturm bis er seine Schuld begleicht.
6o Jahre hatte Gott vor aller Welt Geduld mit uns Deutschen und erliess uns viele Strafen die wir eigentlich verdient hätten. Das sollte für uns alle ein grosser Ansporn sein, dem Volk Israel nicht Tag und Nacht Vorhaltungen zu machen sondern konstuktive Hilfe für den echten Frieden Gottes zu leisten.
Deutschland muss sich unter dem Gottesbezug in der EU jetzt als echter Freund Israels erweisen und dafür weniger Buhlerei mit der Welt betreiben. Die Kirche ist gefragt in diesem Bereich ihren Auftrag wirklich wahrzunehmen. Sie hat uns in die Irre geführt was Israel betrifft. Ist sie bereit, die notwendigen Konsquenzen daraus zu ziehen und diese in konkretes Handen umzusetzen? Und zwar diesmal im Willen des Gottes Israels!

Uta Schmidt <
ShalomEsther(at)aol.com>, Witten  -  www.chrismon.de/foren/0302-gs.html

 
 
Meine Antwort an Frau Schmidt:
Es ist die Frage wie viel Kritik erlaubt HC - nicht wie viel erlaubt Erhard Arendt

 Nun lässt Frau Esther viele Frage offen:

 
Warum lesen Sie nicht was ich schreibe
denken und schreiben dann.
Warum sehen sie für sich keine Distanz zu dem Kritisierten

Wie viel Denken gestehen sie mir und anderen zu,
das nicht in ihre zwei Schubladen passt die sie besitzen,
er denkt wie ich, oder er ist Antisemit -
wie klein und überschaubarer ist ihre Welt
 
Vor  S.S. verwendet ich HC und andere Abkürzungen,
aber ihr antisemitisch geschultes Auge sieht was nur was es wahrnehmen will und verbindet worauf sie geschult ist woran ich nicht denke
 Was soll die S.S. mit dem Stawski verbinden, sollte ich verbinden?

Um die journalistische Freiheit außerhalb von HC besser zu verinnerlichen, bitte ein Handbuch - welche Abkürzungen darf ich verwenden welche nicht.

Wenn Kritiker verleumden und ich das kritisiere, wie werden dann ich zu Verleumder und nicht der anderes, das ist HC Logik.
Wenn Kritiker Psychoterror ausüben und als Waffe benutzen, wie übt dann der der diesen Psychoterror kritisiert Psychoterror aus, das ist ein typische Verdrehung.
Wenn Kritiker die journalistische Freiheit in Deutschland einschränken mit ihren (siehe auch jetzt) Kampagnen ist es die Frage,

welche journalistische Freiheit gesteht HC zu, nicht umgekehrt
  und es ist die Frage, wo bleibt die journalistische Verantwortung wenn man so arbeitet diese Art von Arbeit entspricht nicht einem demokratischem Verständnis.
 
Nun ist sie da die Antisemitsmusschublade
und man fühlt sich gut ist doch die Welt wieder so einfach wie man sich denkt.
So klein und überschaubar 
      Fühlen sie sich gut dabei???  ..........
 

Home  |  Start Honestly Concerned Kritik  |  Oben

LG
Markus Vallen - GERMAN MEDIA WATCH -
www.nicht-mit-uns.com


 

Ein Künstler SIEHE ATTACHMENT (Maildialog)!
From: Markus V
Sent: Friday, June 04, 2004 9:58 PM


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe HC Mitglieder,

in der Vergangenheit hat sich ein Künstler aus Dortmund auf Anregung einer einzelnen Person sehr große Mühe gemacht, seine Position zu HC, den Mitglieder, meiner Person sowie der Organisation GERMAN MEDIA WATCH www.nicht-mit-uns.com für die mitverantwortlich bin darzustellen.
 


Da auf der Internet-Präsens des Dortmunder-Künsters immer wieder Vorwürfe erhoben werden, HC wäre u.a.unsachlich (was noch das harmloseste ist) wird der größte Teil ins lächerliche gezogen. Wie Sie alle wissen, wurde eine ordentliches Diskussionsangebot in Stile von vulgären Argumentationen abgelehnt.

In der Anlage möchte ich Ihnen nunmehr einen Mailaustausch zur Verfügung stellen, aus der die Arbeitsweise des Dortmunder-Künstlers hervorgeht.

Bitte Urteilen Sie selbst.

Wir alle sollten zu dem Schluß gelangen, das eine kritische Auseinandersetzung in diesem Stil wie sie auf der Internet-Präsens des Dortmunder-Künstlers dargestellt wird beim mündigen Bürger eher zum Nachdenken führt, als zum Andersdenken.

Diesem wohlgeschätzten Künstler sollten wir alle dankbar sein.

Selbstverständlich passen wir uns nicht dem Stil dieses Künstlers an, aber Sie alle haben aus meiner Sicht das Recht zu erkennen, wie dieser Künstler arbeitet.

Herzliche Grüße
Markus Vallen - GERMAN MEDIA WATCH -
www.nicht-mit-uns.com

 

Es entspricht der Arbeitsweise der Lautsprecher bei HC, das man  Worte, verdreht, überhöht und dann eine andere Suppe daraus bereitet, in der das Zielobjekt dann gebraten wird . 

Weil Herrn Vallen, einer der Honestly Concerned Köche ist, soll er die Ehre  einer Sonderseite bekommt.

Es ist der beste Weg die Arbeitsweise eines nicht nur Lesers sondern auch Mitarbeiter bei HC zu demonstrieren.
In üblicher Weise wird, wie man links sieht möglichst viel von den persönlichen Daten des Betroffenen veröffentlicht, damit es eine große Angriffsfläche gibt.
Deshalb die Stichwörter: Dortmund, Künstler, Internet Präsens, E Mailadresse.
Leider hat sich wohl kein Arbeitgeber gefunden, bei dem man wie es sonst öfters geschieht den Betreffenden denunziert.
Ja, liebe Herr Vallen, sie haben es gefunden, ich bin Künstler, in ihrem Wort klingt es wie ein Schimpfwort, ich bin stolz darauf und auf mein Lebenswerk. Sie sollten stolz auf ihre soziale Arbeit sein und das infantile solcher Hetzkampagnen sein lassen. Es ist kleingeistig und zeigt mangelnde Überzeugungskraft, wenn man glaubt Menschen vorführen zu können. (Ein Künstler aus Dortmund). Anscheinend gibt es keinen seiner Mitstreiter, der daraufhin Losbeißen kann.
Zwei machten sich nur schon  die Mühe und wollten mich mit Scheinaufträgen verwirren... die Meute kläfft, der Mond zieht weiter..........

1. Verdrehung

Wenn Herr Vallen sich die Mühe gemacht hätte, die man sich aber fast nie macht, würde er festgestellt haben, das das Datum an dem in meinem Forum die erste Kritik an HC erschien lange vor dem Datum lag, an dem eine "einzelne Person" mit mir Kontakt aufgenommen hat. (Siehe mein Forum und Vallen Sonderseite 1)

2. Verdrehung

German Media Watch hatte bisher nur die "Ehre" auszugsweise mit seinen eigenen Texten zitiert zu werden. MV scheint seine eigenen Worte nicht zu kennen oder als Kritik zu betrachten.

 Ein ordentliches Diskussionsangebot wurde von niemanden gemacht und wurde nie erlebt. Es gibt und gab nur eine einseitige eingeschränkte Wahrnehmung dessen was ich kritisiere, was meine Homepage vertritt. Auch die Auseinandersetzung mit J. Haller zeigt, das, Dialoge nicht stattfinden. Man stellt an den Pranger und wirft mit Müll, in der Hoffnung es würde etwas hängen bleiben. Wo war das Diskussionsangebot????

3. Verdrehung

Er sagt "Bitte urteilen Sie selber" und sagt auch gleich hinterher, zu welchem Schluss alle gelangen sollen und gibt gleich das Urteil dazu. Es fehlt nur noch der Formbrief der unterschrieben werden kann. Da ich das Nachdenken über HC erreichen will, ist es ja gut, wenn "der mündige" Bürger nachdenklich wird.....

Es war auch bei Protesten von HC schon so, das z.B. eine Sendung schon gelaufen war, aber alle, auch die, die diese Sendung nicht gesehen haben zum Protest aufgerufen wurden.

Man hat wohl einen Einheitsgeschmack. So sagt einer, die Kartoffeln sind lecker und alle kaufen sie, weil sie den gleichen Geschmack haben. Sie sind aus Israel und schmecken wahrscheinlich nach Siedlerduft....

4. Verdrehung

Dankbar sein sollte man vielleicht sein, denn es zeigen sich ja auch schon Lernerfolge bei HC, Sacha Stawski schämt sich in der Öffentlichkeit, erwischt zu sein und sagt, das waren meine Mitarbeiter, ich wusste nichts usw.

Mann soll sich ja auch nie dem Stil eines Künstlers anpassen (darin liegt auch so eine Manipulierte Diffamierung einer Person, eines Künstlers die typisch für MV HC ist.) Jeder Künstler hat seine eigenen Aussage,... Als Lehrer war ich Stolz darauf die kritische Eigenständigkeit zu fördern.

Es würde mich freuen, wenn man erkennt wie ich arbeite. Gerne auch als Künstler. Dies ist wirklich wieder eine so Miese Verknüpfung die demonstriert wie schmuddelig als Beispiel für viele ein Markus Vallen arbeitet. Der einzige Verdienst dieser Mails von MV ist sicher nur, das er sich selbe bloßstellt und so in sich verbohrt ist, das er das selber nicht merkt.

Was hat das künstlerische Werk eines Menschen inhaltlich und gestalterisch mit seiner politischen Meinung zu tun??? Merkwürdig, das wie bei HC üblich, die Leutchen sich eigentlich selber vorführen und das noch nicht einmal merken.

So wird den Menschen das Wort im Mund herumgedreht. Aus Kritik an der israelischen Regierung wird dann Kritik an Israel, das ist antisemitische und schon hat man aus einem Kritiker einen Antisemiten gemacht. Schmuddelig.  In der Psychologie nennt man da Übertragungen.

5. Verdrehung

Wie ich es schon öfters bei HC erlebt habe, wird ein Schriftverkehr verdreht oder nicht nachvollziehbar präsentiert.

Wahrscheinlich, weil man eh blind mitunterschreibt, wen einer protestiert.



konstruktive Kritik

 

-----Original Message----- From: Dipl.-Volksw. G. S........

..........Es hat sich bestätigt, Sie haben eine begeisterte Leserschaft.

"Zum Abschuß frei gegeben" hatten Sie mich durch die Bekanntgabe meiner e-mail-Anschrift. Danach wurde mir durch Unbekannte der Zugriff auf meine sicher eingegangenen e-mails entzogen.  "Dein Konto ist Ziel einer Mail-Bobing Aktion. Hast Dir anscheinend einige Feinde gemacht." So lautete die Antwort aus Deutschland auf meine vergebliche Bitte um Hilfe.

Mein Fehler war, eine e-mail an Sie aus einer privat benutzten e-box zu senden. Ich hätte für die Sie und Ihre Veröffentlichung eine speziell für diesen einen Zweck angelegte e-mail-Anschrift benutzen müssen.....

Freilich habe ich unter unseren Feinden den Ruf immer wieder den Finger in ihre schmerzenden Wunden zu legen. Nur bis zu Ihrer Veröffentlichung war meine Anschrift keinem so weiten Feindeskreis zugänglich, daß jemand gefahrlos hätte mein e-mail-account blockieren können.
Bitte berichten Sie Ihren Lesern von diesem Erfolg Ihrer Veröffentlichung, damit in Zukunft niemand ahnungslos in diese Falle trappt.........
 

 http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/792ste/message/792
 

 

Lese auch: Hans Joachim Krug  |  Markus  Vallen  |  Start Honestly Concerned Kritik

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art