Jörg Haller - Einer der bei Honestly Concerned aktiven Christlichen Freunde.
 


Lesen sie auch: "Christen" als Freunde Israels und HC  |   
Messianische Christen als Mitglieder?  |   Die "Christlichen Freunde Israels"

 

.... Wer gegen Israel spricht, der wird mit Blindheit (eigener Augapfel) geschlagen...    Quelle

Jörg Haller ist einer der christlichen Freunde Israels  die sich als  Mitglieder von Honestly Concerned immer wieder öffentlich darstellen. Fest steht sein Kontakt mit  messianischen Gruppe Christliche Freunde Israels auf einer Seite messianischer Christen. Wie unbeeinflusst ihn die berechtigte dokumentierte Kritik dieser Seiten lässt, wie wenig es ihn berührt, das hier offener Rassismus aufgedeckt wird, zeigt eines seiner e Mails vom 4.1.05 dort schreibt er: "...Ich bin übrigens sauer auf Sie, weil ich nicht mehr auf Ihrer Hauptzseize namentlich genannt wurde, schließlich ist das immer wichtig bei Ihnen genannt zu werden, weil ich dann weiß, ich liege richtig!.."

Die hier nachfolgenden  Mailinglisten sind stark gekürzt worden, beschränkt sich (entsprechend der Rechtslage) auf das  zitieren von Textausschnitten. Die Auslassungen sind an den Punkten ...... zu erkennen. Die Mailingliste ist nur teilweise online zu lesen. Es ist meistens auch unüblich, das die Jagdaufrufe online zu lesen sind, sie tauchen nur nur in der versandten Mailingliste auf. E. Arendt

E Mails von Jörg Haller:


 Haller schwingt geübt die Antisemitismuskeule, zwischendurch darf er sich auch etwas rassistisch äußern.


Ein grüner Christ bei Attac - und gegen Israel
From: haller
 

 

........Zum Fürchten:

Werner Köhler ist Mitglied in einer Ev.-Freik. Gemeinde!

UND bei Attac! Wie das zusammengeht, weiß ich zwar nicht, aber was er schreibt, ist auch der Hammer, deutlicher gehts kaum:

"Kritische Anmerkungen zu Israels Politik, egal ob zur aggressiven Siedlungspolitik oder wirtschaftlichen Benachteiligung der Palästinenser, werden von den Vertretern des Zentralrats der Juden schnell in die antisemitische Ecke gedrängt. Ich lasse mich aber nicht

dahin drängen. ..."

Typisches antisemitisches Denkmuster: "Ich fühle mich von den Juden bedroht /bedrängt" ..........

"Der islamistische Antisemitismus ist wesentlich stärker durch die imperialistische Politik der USA im Nahen Osten

verursacht als durch Israel selbst. ....... Die Suche nach dem Schuldigen fängt also bei den USA an und hört bei Israel auf, alle anderen möglichen Gründe werden erst gar nicht in Betracht gezogen.

Daß die Araber einfach schlicht nur antisemitisch sein könnten, bzw. das der Terrorausführende für ihre Taten zunächst mal selbst verantwortlich ist, das kommt erst gar nicht in den Überlegungen von Werner Köhler vor.

........... Das ist uralter christlicher Antisemitismus und eine nette Begründung, warum man Israel indirekt ablehnt. Wie die biblisch abgeleitete "Verplichtung auch den Palästinensern" gegenüber politisch aussieht, ist auch klar: Ein Pallie-Staat muß her! Ob sich daran Liebe ausdrückt, einem großteils gewaltbereiten und anitjudaistisch aufgehetzten Volk auch noch Häuser und Land zu geben, damit sie ihre Ablehung Israels weiter gut pflegen können, das muß W. Köhler noch erklären.

Shalom

Jörg


Vielleicht sollte "Bruder Köhler" mal Ulrich Sahm lesen:

http://usahm.info/Artikel/Auge.htm - das soll helfen. 
 

Quelle: Mailingliste vom 22.9.05 (Yigit) -  Ausschnitte aus dem "Leserbrief"

 

Wie würde HC es umgekehrt  nennen, wenn man  so anerkennend schreibt: (würde ich nie) "Wie gut es ist, das man so vorgeht um den Bau einer Synagoge oder eine Kirche zu verhindern". Wie würde HC dann zu Recht  reagieren?

Schaut euch das mal an!
From: haller
Sent: Thursday, December 23, 2004 5:09 PM

Bürgerinitiative gegen eine Moschee 
Eine wissenschaftliche Arbeit zu der geplanten islamischen Gemeinden - 
 mit klaren Aussagen: http://www.pro-schluechtern.de/texte/schroeter/  Eine Stadt gegen den Neubau einer Moschee. So sollte man z.B. vorgehen und recherchieren, um z.B. eine Moschee (in Hannover soll eine gebaut werden) in seinem Umfeld zu verhindern! 
LG Jörg Haller
  
Quelle: Mailingliste aus dem Untergrund vom 29.12.04 Ausschnittweise zitiert.

Ich lehne jede Art von Fundamentalismus und Einseitigkeit, im Denken ab,  zu der Religionsgemeinschaft der Ahmadiyya kann man sich durchaus kritische Gedanken machen.
Es gibt auch  keinen Grund diese Gruppe zu verteidigen findet sich hier  doch  die gleiche geistige religiöse Enge, die mir bei einem
Jörg Haller, seinen "Christlichen Freunden    und noch mehr bei den Messianische Christen auffällt. Nicht findet man dort aber so offene verhetzende Worte wie sie mir von Seiten der chr. Freunde Israels wohlbekannt sind.

Merkwürdig ist hierbei besonders, dass jemand dem diese geistige religiöse Enge sehr vertraut sein sollte, diese Religionsgemeinschaft angreift und dabei (sicher berechnend) seine Kritik verallgemeinernd auf den Islam überträgt. "So sollte man z.B. vorgehen und recherchieren, um z.B. eine Moschee (in Hannover soll eine gebaut werden) in seinem Umfeld zu verhindern!" Zitat von Jörg Haller. Eine sehr kritisierenswerte, den Islam verhetzende Internetseite wird zur Begründung präsentiert. http://www.pro-schluechtern.de  Ahmadiyya-Moschee in Schlüchtern - Segen oder Gefahr für den Bergwinkel?
Ich habe auf dieser Seite nur Unterstellungen und Vermutungen gefunden, die sich bei der Betrachtung, der sich islamisch nennenden Sekte,  nicht bestätigt lassen. Unterstellungen, die keineswegs einem wissenschaftlichen, juristischen Anspruch genügen können. Andersartigkeit wird verurteilenswert dargestellt. Dort finden sich Vorurteile, erkennt man Fremdenfeindlichkeit, Angst vor dem fremden, die Bereitschaft zum Konflikt und so genannte Islamkenner basteln an ihrem Feindbild weiter. Kein verstehen wollen einer anderen Kultur.

Es findet sich dort auch keineswegs etwas was dem Niveau der 
Christen" als Freunde Israels besonders nicht den messianische Christen nahe kommt. Die Erfahrung und das kennen lernen dieser Gruppen und Menschen war für mich viel erschreckender als das lesen der Merkwürdigkeiten auf den Seiten der Ahmadiya.
 Das Ziel der messianischen Christen ist doch letztlich die Überwindung des Judentums. Dies wird auch von jüdischen Kreisen (nicht vom "Chefredakteur Stawski") durchaus als antisemitisch bezeichnet. Erschreckend ist der Hass den die christlichen Freunde öffentlich verteilen und mit der Bibel begründen wollen.............
Wenn ich nur die Zuschriften der christlichen Freunde, die ich als e Mail bekommen habe lese, dort wird offen Rassismus und Islamfeindlichkeit gezeigt. Dazu gehört dann auch jetzt diese Aussagen des Jörg Haller:
 "So sollte man z.B. vorgehen und recherchieren, um z.B. eine Moschee (in Hannover soll eine gebaut werden) in seinem Umfeld zu verhindern!" (Zitat von Jörg Haller.)

 

 

Israelische Regierungen haben offensichtlich den Fehler begangen, den die Sowjets, die Italiener, Polen, Inder (Goa) etc. nicht begangen haben: Sie haben die Bevölkerung in den eroberten Gebieten nicht vertrieben.“

Jörg Haller schrieb dies in 2002 im AOL-Forum

  

und auch dies:

"Du wirst aber sehen, daß das nicht irrelevant sein wird. schau allein israel an, wieviel darüber gesprochen wird! Ein litzekleines Land von der Größe >Hessens. In haiti mit unsgefähr gelichgroßer Bevölkerung ist auch spannend - aber darüber spricht keiner, obwohl es dort auch einen Putsch gab!
 

>Das belegt schon die Bibel, denn Jerusalem ist der "Mittelpunkt der Welt", und hierhin wird der Messias wiederkommen - deshalb liegt diese Welt in den Wehen ! Jesus kam das erste Mal nach Israel und vorher kamen alle Juden aus der Diaspora nach Hause, und wenn Jesus wiederkommt, wird sein Volk auch zu Hause sein! 

So warnt die Bibel in der Offenbarung, daß die Menschen sehen, was passiert, aber nicht zu Gott kommen wollen, und nicht umkehren. In Jesaja 28 steht ein klares Wort - vielleicht auch für dich: Und ich will das Recht zur Richtschnur und die Gerechtigkeit zur Waage machen. So wird Hagel die falsche Zuflucht zerschlagen, und Wasser sollen den Schutz wegschwemmen, daß hinfalle euer Bund mit dem Tode und euer Vertrag mit dem Totenreich nicht bestehen bleibe. Wenn die Flut daherfährt, wird sie euch zermalmen; sooft sie daherfährt, wird sie euch erfassen. Denn Morgen für Morgen wird sie kommen, des Tags und des Nachts. Da wird man nur mit Entsetzen Offenbarung deuten. (Hinweis auf Offenbarung des Johannes!) Denn das Bett ist zu kurz, um sich auszustrecken, und die Decke zu schmal, um sich dreinzuschmiegen. Denn der HERR wird sich aufmachen wie am Berge Perazim und toben wie im Tal Gibeon, daß er sein Werk vollbringe, aber fremd ist sein Werk, und daß er seine Tat tue, aber seltsam ist seine Tat!

So laßt nun euer Spotten, auf daß eure Bande nicht fester werden; denn ich habe von einem Verderben gehört, das von Gott, dem HERRN Zebaoth, beschlossen ist über alle Welt. (Jes. 28,17-22)

 

 Seine biblischen Worte:

 

Übrigens:
Gott hat mit Seinem jüdischen Volk einen Plan.
Wehe dem, der Seinen erklärten Willen im Wege steht.

Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.
(Hebr. 10,31)

gesendet: Do 10.06.2004 15:53

 

Dazu gehört dann, das man weiß was Messianischen Christen denken >>>

 

"....... Ich meine, daß der Staat Israel nicht nochmal - wie voher Paästina - geteilt werden sollte, denn die Juden müssen ein Fleckchen Erde haben, der ihnen zusteht und der kann nicht so klein sein wie die Hälfte von Hessen........"  mehr >>>

Was geschieht mit den Palästinensern, die dort auf ihrem Land leben?

 

 

 

Die unkommentierten "Weisheiten" des Herrn Haller (Ausschnittweise):

  

"Leipziger Richter flippen aus - From: haller - Sent: Tuesday, October 12, 2004 11:36 AM

»Oben ohne« in die Schule  - Für Nonnen haben dieselben Pflichten zu gelten wie für moslemische Lehrerinnen

In Baden-Württemberg ist der Streit um das Kopftuchverbot in eine neue Phase eingetreten. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig widersprach dem Anliegen der baden-württembergischen Kultusministerin Annette Schavan (CDU), mit einer Novelle des Schulgesetzes zwar das Tragen islamischer Kopftücher durch Lehrerinnen zu verbieten, christliche Symbole aber weiterhin zuzulassen. Hintergrund ist die Lehrtätigkeit von Ordensfrauen im vornehmlich katholisch geprägten Schwarzwald.
Die Verwaltungsrichter begründeten ihr Urteil damit, dass Gesetze nach dem Grundsatz der Gleichheit zu interpretieren seien und daher das Verbot von religiös motivierter Kleidung gleichermaßen für katholische Nonnen und moslemische Lehrerinnen gelten müsse. Die Kultusministerin war mit dem Argument ins Feld gezogen, das Nonnen-Habit gelte den Ordensschwestern als „Berufstracht“ und falle dementsprechend nicht unter das Verbot religiöser Kleidung.
Den baden-württembergischen Ordensschwestern bleiben demnach nach der Urteilsverkündung nur noch zwei Möglichkeiten, auf die Rechtslage zu reagieren. Sie müssen ihr Habit ablegen oder sich vom Schuldienst zurückziehen.

 

 Kippa und Nonnentracht stehen nicht für Frauenunterdrückung, und nicht für eine Religion, die zum Tod Ungläubiger aufruft.

Die Gerechtigkeit eines Richters oder einer Beurteilung liegt nicht darin, alles über einen Kamm zu scheren, sondern das eine vom anderen unterscheiden, richtig zu bennenen und einordnen zu können. Das alles wurde aber unterlassen, denn das Kopftuch wurde aus politischen Gründen verboten.

Das Kopftuch widerspricht in seiner Aussagen unseren grund-gesetzlichen Werten - das tun aber weder Kippa noch Nonnentracht!!..........
 

Unser Grundgesetz ist dann tot und starr, wenn es in seinen Grundwerten falsch verstanden und falsch ausgelegt wird.

Deshalb ist Weisheit nötig, das eine vom anderen zu unterscheiden und  nicht vordergründige "gleichmachende" Urteile zu treffen,....

 

Für was steht eine Nonnentracht? Für Leute, die Armen helfen, Frauen Gottes wie Mutter Theresa, die überall in der Welt Krankenhäuser aufgemacht haben, die ihr Leben Gott im Sinne der Nächstenliebe verschrieben haben.......
Deren äußere Zeichen für ihren inneren Glauben zu verbieten ist eine ganz üble Sache.

Die Gesellschaft muß sich entscheiden, ob sie Leute behindern oder bestrafen will, die aus innerem Antrieb

Gutes tun. Hat die Gesellschaft was dagegen, wenn Leute geheilt werden, Drogensüchtige von der Straße kommen, wenn Arme versorgt werden, alte und behinderte Menschen betreut werden, Totkranken ein würdiger Tod ermöglicht wird, wenn für Entscheidungsträger gebetet wird?........

 

Das Kopftuch im Islam steht für politische Stellungnahmen gegen den Staat, gegen Frauenrechte, gegen Menschenrechte und gegen eine freiheitliche Grundordnung.

That's the difference! 

Bald wird der Davidstern und das Kreuz aus der Öffentlichkeit verbannt werden, weil schließlich das Hakenkreuz auch verboten ist.

Das ist die folgerichtige Logik, mit der die Richter hier vorgehen! "   Quelle: versandte Mailingliste vom 13.10.04
 


 

In einem e Mail vom  04.06.2004  10:08 schreibt er (Ausschnittsweise):

In einer eMail vom 04.06.2004 01:46:36 Westeuropäische Sommerzeit schreibt art(at)arendt-erhard.de:

...............Der Verkläger der Christen ist der Teufel, Herr Ahrendt, sagt die Bibel.
Und wenn mein Herr der Herr Jesus ist, was haben Sie sich dann einzumischen?

 

".............Im Medizinischen Bereich übrigens 220 x erfolgreicher als der Rest und über 4.000 mal erfolgreicher als die Araber.
Und das alles bei einer Bevölkerunganzahl von  0,1 bis 0,2 % von der Weltbevölkerung.
Das erzeugt durchaus NEID!
Und es bestätigt auch die Bibel:
".. in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!" (1. Mose 12,3)
Geistliche Wahrheiten äußern sich sehr genau auch in der Realität nicht wahr?


"denn die Juden sind der lebendige Beweis für die Existenz Gottes "


Genau, das auch. Aber welcher Gott ist der richtige? Den Gott, den man sich selbst zurechtbastelt? Oder der des Islam? Oder Manitou? Oder etwa Buddha?
Oder doch der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, der Vater der jüdischen Messias Jesus Christus?
Wenn Gott Gott ist, dann hat er auch Seinen eigenen Willen und Seine Meinung... stimmts? Soviel sollten auch Sie Gott zubilligen...
"Himmel und Erde werden vergehen, aber mein Wort (Bibel) bleibt in Ewigkeit"



Lesen Sie doch einmal was Gott zu Israel und die Rückkehr des jüdischen Volkes sagt.
Wer Gott nur halbwegs erstnehmen will, KANN das nicht übersehen:

Jer. 16,14-18  5. Mose 4,30-31  5. Mose 30,3  5. Mose 30,4-5  Jes. 11,11 - 12   Jes. 14, 1-2  Jes. 27, 12-13  Jes. 43, 5-7   Jes. 60, 9-11   Jes. 62, 6-7  Jes. 62,10  Jer. 3,15-18   Jer 12,15   Jer. 16,14-18   Jer. 23, 3-8  Jer 24,6   Jes. 62, 6-7  Jes. 62,10  Jer. 3,15-18  Jer 12,15   Jer. 16,14-18  Jer. 23, 3-8  Jer 24,6  Jer. 30,3
Jer. 32, 37-44  Jer. 33,7  Jer. 46, 27-28  Hes. 11, 17 und 19  Hes. 20, 32-38  Hes. 28, 25+26  Hes. 34,13  Hes. 36, 22-29  Hosea 11,10  Joel 3,7  Amos 9, 14-15
Micha 2,12+13  Zeph. 3,20  Sach 1, 14-15  Jer. 31,10  Hes. 37, 21-23
   Jes. 49,12  Jes. 49,22  Jes. 51,11  Jer. 30,3  Jer. 3,10  Jes. 62, 6-7  Jer. 3,10  Jer. 31, 7-8
Hes. 39, 25-28  Hosea 1,11  Sach 10, 6+9-10  Sach 12, 2-10  Ps. 83,5  Ps. 102, 12-18  Ps. 105, 7-11  Ps. 122,6   Sach 2, 10-12  Sach 8, 7+8  Sprüche 24,11-12 ....."
 

(Kommentar: Ich nahm mir die Freiheit  und ich habe es nicht gelesen....)

 

 

 

Wie macht man Antisemiten

gesendet Di 22.06.2004 16:56


.
..... nicht weil Sie KRITISIEREN, wären Sie ein Antisemit, sondern weil Sie in vollem Bewußtsein Halbwahrheiten der Palästinenser verbreiten und nur immer die israelische oder jüdische Seite anklagen.

Das sieht man sehr deutlich an Ihren Seiten und das hat sehr wohl anti-judaistische Wurzeln, selbst wenn ihnen diese nicht bewußt sind.......

 

 

Herr Haller mit neuen Antisemitismusverbindungen

 - e Mail vom Do 17.06.2004 18:32

Ich weiß nicht, warum bei HC viele Menschen nicht lesen und wahrnehmen können. Es ist auf meiner Seite keine Judenfeindschaft und Antisemitismus zu finden, wird  auch nie dort zu finden sein.   Hier aber das fast ganze deutsche Volk als Antisemiten zu bezeichnen ist auch eine Form von unentschuldbarem Rassismus, der ich immer wieder bei HC begegne. Das kritisiere ich zu Recht. Ein folgendes Beispiel von heute, in dem er wenn man es überträgt, den ganzen Journalisten die in Hamburg Sacha.Stawski, den Gründer von Honestly Concerned. kritisierten einen antisemitischer Geist unterstellt wird.

Warum haben dann viele von der Presse wohl die gleichen Gedanken wie Erhard Arendt???


Warum hat fast ein ganzes Volk in den 30er Jahren antisemitisch gedacht und nicht verhindert, daß Juden millionenfach ermordet wurden??
Antwort: weil es einen antisemitischen Geist gibt, eine Judenfeindschaft in den Menschen und zwar seit über 4 Jahrtausenden.
Die Feindschaft ist aber GRUNDLOS, d.h. sie beruht nicht auf Tatsachen, sondern auf falschen Gedanken und vielen Falschbehauptungen, z.B. von den Medien (wie früher auch schon sehr ähnlich geschehen).

Antisemitismus ist böse.
Es gibt GUT und BÖSE auf dieser Welt, (selbst dann, wenn beides relativ vorkommt).
Wer das leugnet, der leugnet auch den Holocaust.

 

 

Jörg Haller  gibt in einem e Mail an mich ein Beispiel seines Rassismusbegriffes
Da ich Honestly Concerned und SachaStawski kritisiere bin ich ein Antisemit.
Weiter wie selbstverständlich eine rassistische Äußerung. Würde so jemand über das Judentum reden währe es selbstverständlich antisemitisch:

5.06.04 - Auschnitte:

.....Übrigens: Wenn es ein antisemitisches Land gibt in Europa, dann ist es tatsächlich zuerst Frankreich! Aus Frankreich kommen die meisten antisemitischen Vorfälle und anti-israelischen Ressentiments (natürlich reichen die kaum an Ihre heran!). Tatsächlich ist auch der Islam an sich eine Gefahr für die Freiheit! Das ist begründet und nicht etwa unbegründet......."
 

 

 

Ausschnittsweise und Ausnahmsweise weiter Teile einer E Mail Sammlung,  die ich von einem Herrn Jörg Haller  erhalten habe. Wie man mir mitteilte, schreibt er in den Mailinglisten von Honestly Concerned auch unter "wehaller" oder J.H.
erhalten: Di 25.05.2004 11:07  - er zitiert aus einem e Mail, das ich ihm gesandt habe und gibt seine Kommentare dazu:

 


"Selbstkritische ehrliche Israelis  wie , Ossi Beilin, Avi Primor, Daniel Barenboim. Ami Ayalon, Avraham Burg, Uri Shani, Moshe Zimmerman, Erich Fried, Gideon Levy, Felicia Langer,  Amira Hass, Gush Shalom helfen letztlich ihrem Land mehr. Sie werden es sein, auf deren Schultern sich ein Frieden aufbauen kann.
"


Guten Tag, Herr Arendt,

diese Leute helfen Israel nicht, um nicht zu sagen, Sie schaden dem Land Israel in erheblichem Maß.

Leute wie Avneri, Hass, Barenboim und Zimmermann sind sicher an den Menschen in den PA-Gebieten ehrlich interessiert und haben auch ein Herz für diese, das mag ich ihnen nicht absprechen.

Allerdings leugnen vieler diese Leute den arabischen Antisemitismus Arafats und der PA-Führung durch ihr ganzes grundsätzliches POLITISCHES VERHALTEN hartnäckig. Man kann nicht für Arafats Ziele einstehen, wenn man Israels Existenzrecht nicht in Frage stellen will.


Versöhnung ist nur mit denjenigen Arabern und 'Palästinensern' möglich, die auch versöhnt werden wollen, das betrifft aber nur einen ganz kleinen Kreis von Arabern.

Es mag auch unversöhnliche Juden geben, aber ehrlich gesagt kenne ich nur wenige, die Versöhnung nicht schätzen.
Sogar Herr Sharon ist nicht unversöhnlich, obwohl ihm immer das Gegenteil unterstellt wird. (auf Herrn Sharon vereinigen sich ja bekanntlich alle bösen Charaktereigenschaften des Juden, wie ihn die Nazis gezeichnet haben - das nenne ich das "Sharon-hat-an-allem-Schuld-Syndrom").

Ich empfehle Ihnen das Buch EXODUS von Leon Uris, das die Geschichte Israels behandelt. Hier sehen Sie sehr deutlich, daß die Feinde des jüdischen Volkes sehr ernstgenommen werden müssen, da es sonst das Ende des Volkes und des Staates bedeutet.

(Wer das nicht wahrhaben will, der leugnet druch sein Denken sogar den Holocaust, denn der tut so, als gäbe es keinen Judenhass in der Welt. Antisemitismus gibt es aber, und zwar weltweit und Teile davon finden sich wohl fast in jedem natürlichen Menschen wieder, mal mehr, mal weniger, leider auch in Ihnen.)

Da Arafat und die gesamte PA das Ziel verfolgen, Israel zu zerstören, ist jede Parteinahme für das "Interesse des palästinsischen Volkes" im Sinne der PA ein schädigendes Verhalten gegenüber Israel.

Deshalb sind die von Ihnen aufgezählten jüdischen Leute auch in Europa so beliebt, aber in ganz Israel absolut unbeliebt!

Und noch eine Bitte: Schlagen Sie nicht auf Honestly-Conderned herum, das ist eine absolut wichtige und notwendige Einrichtung gegen den Antisemitismus.

Ich habe gerade eben noch einen Blick auf Ihre Internet-Seiten "Palästina" geworfen. Sie übernehmen hier gedankenlos alle möglichen Informationen aus palästinensischen Quellen, auch wenn diese nachweislich nicht stimmen. Ich halte das ehrlich gesagt für Hetze, die Volksverhetzung nahekommt. Wenn das, was Sie hier tun, die deutsche Verantwortung ist für den Staat Israel, dann kann Deutschland ja gleich Israel den Krieg erklären, das wäre ehrlicher...............

Mit freundlichen Grüßen
J. Haller, Wedemark...............

-----Original Message-----
From: WeHaller
Sent: Friday, November 15, 2002 1:22 PM
To:
mingo.lorenzen(at)afp.com
Subject: Re: beschwerde zu AFP-Meldung

Hallo, Herr Lorenzen,

Ihre Nachricht haben ich weitergereicht.

Danke für Ihre Entschuldigung. Es ist ganz wichtig, vom Nahost-Konflikt korrekt, mit genauen Formulierungen zu berichten, vor allem aber nicht selektiv, also Fakten unterschlagend.

Obwohl 99 % aller israelischen Siedler friedliche Menschen sind, werden diese in Europa zu unrecht oft genug sogar mit pal. Terroristen gleichgesetzt. Wird also das Wort "Siedler" verwendet, hat dies immer allzu oft schon einen "üblen Beigeschmack", was aus der Unkenntnis der tatsächlichen Vorgänge und Verantwortlichkeiten resultiert.

Beim Thema Siedler stellt sich im allgemeinen die Frage, warum einige tausend Menschen (z.B. einige hundert fleckenweise in Hebron, Judäa und Samaria) nicht unter pal. Arabern leben dürfen/sollen (dort übelsten Angriffen ausgesetzt sind), während 2 Millionen pal. Araber friedlich unter Juden leben.

Auch bei dem Begriff "illegale Siedlungen" , der in den letzten Tagen wieder durch die Presse ging, pauschaliert die Presse ganz gewaltig, denn, soweit mir bekannt ist, ist keine der bestehenden Siedlungen an sich illegal, weil diese in den Abkommen mit den Palästinensern auch anerkannt wurden.

Es geht nur um ERWEITERUNGEN bestehender Siedlungen und nicht um neue. Es kommt etwa in einem Dorf eine neue Straße hinzu, aber es entsteht nicht irgendwo ein neues Dorf. Ich denke, daß ist noch ein wichtiger Unterschied. Die meisten Agenturen und Medien geben den Leser also auch dabei nicht den korrekten Hintergrund.


Viele Grüße:

Jörg Haller

Yahoo! Groups : Honestly-Concerned-SPECIAL-NOTICES Messages : Message 30 of 184

-----Original Message-----
From: WeHaller
Sent: Tuesday, January 14, 2003 11:24 PM
To:
webmaster(at)ecb.int; postmaster(at)ecb.int   

Subject: Protest zum Verhalten von Herrn Duisenberg ! Bitte weiterleiten!
 
[SIEHE AUCH DAS BEIGEFÜGTE ATTACHMENT!!!]
 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte legen Sie nachfolgendes Schreiben von Herrn Haller in der beigefügten DOC-Datei

Herrn Dr. Willem Duisenberg

vor bzw. leiten dieses Schreiben an sein Büro entsprechend weiter.
Wir erbitten nach Möglichkeit um eine Eingangsbestätigung.

Recht herzlichen Dank -

mit freundlichen Grüßen

Jörg Haller
30900 Wedemark


 

An den
Präsidenten der Europäischen Zentralbank
Herrn Dr. Willem F. Duisenberg
- persönlich -
Kaiserstraße 29
60311 Frankfurt am Main             14. Januar 2002


Protest zum Verhalten von Frau Duisenberg
Rücktrittsforderung an Herrn Wim Duisenberg



Sehr geehrter Herr Duisenberg,
sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte hiermit meinem Protest Ausdruck verleihen, was das Verhalten von Frau Gretta Duisenberg zu Israel und der Palästinsischen Autonomie angeht.

Obwohl in Europa und den USA die Hamas-Terrororganisation auf der Schwarzen Liste steht und deren Mitglieder auf der Fahndungsliste, übergab Gretta Duisenberg, die Frau des Präsidenten der Europäischen Euro-Zentralbank Wim Duisenberg, den Hamas-Terroristen Geld.

Nachdem sie deswegen stark kritisiert wurde, schrieben Sie, ihr Mann, an das niederländische Außenministerium, daß Sie 100%ig hinter Ihrer Frau stehen. Gretta Duisenberg erklärte in den Niederlanden, daß „Israels Besatzung der palästinensischen Gebiete schlimmer sei als die Besatzung der Nazis in Holland“, was eine dreiste Umkehrung der Geschichte ist.

Die palästinensischen Terroranschläge, durch die hunderte Israelis getötet wurden, bezeichnete sie als „legalen Befreiungskampf“. Von rechts wegen müßte gegen Ihre Frau eine Anklage wegen Terror-Unterstützung aufgegeben werden. Europäische Gelder dürfen nicht dazu beitragen, daß wieder Juden hochoffiziell mit Förderung oder Ignoranz von Staaten umgebracht werden. Genau genommen ist das fast Beihilfe zum organisierten Mord.

Selbst wenn Ansprüche der palästinensischen Seite in irgendeiner Weise richtig sein sollten, was völkerrechtlich umstritten ist, kann man nicht Mord und Terror gegen Unschuldige einsetzen, um seine politischen Ziele zu erreichen, wie Arafats Tanzim und Fatach sowie die Organisationen Hamas und Dschihad das tun. Frau Duisenberg ist aber ganz offen anderer Meinung und freut sich wohl darüber, daß radikale Palästinenser Pizzerien mit unbeteiligten Menschen in die Luft jagen.

Israels Gegenmaßnahmen sind auch kein "Staatsterror", sondern ein berechtigter Schutz vor palästinensischen (Selbst-)Mördern und deren islamistischen Lehrern. Israel macht sicher viele Fehler, der Armee aber grundlegend böse Absichten zu unterstellen, ist sowohl einseitig als auch dummdreist. Der (im Nahen Osten einzige) demokratische Staat Israel hat den Intifada-Terror ja nun lange genug mitgemacht, und hat sich gutmütig beim Nachlassen der Gewalt immer wieder aus dem Autonomiegebiet zurückgezogen, obwohl jeder Selbstmordanschlag quasi einer erneuten Kriegserklärung gleichkommt.

Arafat und die palästinensische Autonomieförderung aber werden in Europa behandelt wie Staatsmänner, dabei hat die PLO erst den Terror erfunden und hat seit je her den Untergang des Staates Israel zum Ziel, was bis heute so in der PLO-Charta so enthalten ist.

Hochoffiziell gehen immer noch EU-Gelder an die PA, obwohl nachgewiesen werden konnte, daß davon fast 40 % nicht korrekt verwendet werden, daß Gelder von gleichen Konten an Selbstmordattentäter gezahlt wurden und 1,5 % aller Gelder als "Mitgliedsbeitrag" an die Fatach gezahlt werden, von der bekannt ist, daß sie jeden 5. Selbstmordanschlag gegen Israelis zu verantworten hat. Als Deutscher, der als Großkind der Tätergeneration die postnationale, aber auch europäische Verantwortung für den Holocaust und seine Folgen mitträgt, bin ich sehr besorgt und traurig über diese menschenverachtende Wegschau-Politik unter der Leitung von Christopher Patten. Der Staat Israel und die Juden in Europa sind uns anvertraut, aber der Antisemitsmus wächst in Europa sehr stark, wenn auch in den Medien kaum noch thematisiert. Sie scheinen Ihren Teil dazu beizutragen!

In allen Jahrhunderten gab es in Europa Antisemitismus und Antijudaismus (vom "3. Reich" gar nicht zu sprechen) - bis hin in die akademischen Schichten - warum sollte sich das heute geändert haben? Begründungen dafür findet man immer. In den Vorwehen des Holocaust hieß es: "Die Juden sind unser Unglück" - heute heißt es "jüdische Siedler sind ein Hindernis zum Frieden" (Wieso dürfen nicht einige tausend Juden unter Arabern leben, während Millionen isr. Araber friedlich in Israel leben??). Die Forderung damals war "Kauft keine jüdischen Produkte" und heute heißt es "EU-Importverbot für israelische Waren". In Deutschland wurde damals die Dolchstoßlegende verbreitet und Horrorgeschichten über menschenfressende Juden – nicht ganz so schlimm, aber in der Methodik und Duktus gleich, verhält sich ihre Frau „israelkritisch“ - ganz öffentlich und ungeniert, und nutzt Ihre Position öffentlichkeitswirksam - und Sie stimmen ihr letztlich auch noch zu...

Hamas und Dschihad benutzen die gleichen Ausbildungslager wie die Al Kaida, wie der Lehrbeauftragte des deutschen Grenzschutzes im deutschen Fernsehen vor kurzem bestätigte – es ist der gleiche demokratiefeindliche, judenhasserische Geist, der gegen alles Freiheitliche kämpft.

Dabei ist aber Israel der Ursprung unserer freiheitlichen Werte, die christlich geprägt sind. Christen glauben an einen Juden, nämlich an Jesus Christus, der das Alte Testament ausgelegt hat. Alle Christen haben also durch Jesus Christus eine Identität, die Israel nahesteht. An 50 Bibelstellen ist die Rückkehr aller Juden aus der Zerstreuung nach Israel prophezeit. Wer diesen Staat und seine Bevölkerung antastet, der tastet Gott ganz persönlich an: "Wer Israel segnet, der ist gesegnet, wer Israel verflucht, der ist verflucht" - diese biblische Zusage Gottes an Israel gilt auch heute noch.

Bitte setzen Sie sich dafür ein, daß Ihrer Frau Gretta Duisenberg umgehend alle diplomatischen Rechte entzogen werden. Gleichzeitig sollten Sie, Herr Duisenberg, zurücktreten, denn was Sie gutheißen, ist für Europa eine mittlere Katastrophe, ein Armutszeugnis, in geistlicher, in politischer und in moralischer Hinsicht.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Haller
 

Yahoo! Groups : Honestly-Concerned-SPECIAL-NOTICES Messages : Message 44 of 184

 

 

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss                                      arendt Art

Start| oben