Honestly Concerned + andere falsche Freunde Israels


Archiv - Seite 10
 
 

11.11.2007 - Erhard Arendt -  Für manchen ist ein Unentschieden anscheinend schon ein Gewinn.... Der Prozess Broder ./. Arendt am 6.11.2007 in Berlin endete mit einem Vergleich. So ist keiner (wie  Broder zu unrecht andeutet) ein Gewinner und keiner ein Verlierer. Wie so vieles, peinlich...... . Peinlich auch die Frage, wer den nun der wirkliche Stalker ist ..........      Solidaritätsaufruf >>>

11.11.2007 - Alaaf und Helau - Der  "Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für "Toleranz in Denken und Handeln" wird während der Wiener Buchwoche verliehen - Raten sie wer der Laudator ist.....   - Der „Journalist der besonderen UnArt“ H. M. Broder berichtet auf der immer mehr eiernden „Achse des Guten“ über eine aufregend-erfolgreiche Woche unter der Überschrift:  „That Was The Week That Was“ wie folgt: „War das eine Woche! Zwei Prozesse gegen Stalker gewonnen, zwei tolle Galas besucht“ (…) „Leider habe ich meine alte Lieblingsbrille irgendwo verloren. Und am Montag gehts mit neuer Brille weiter.“ Hoffentlich, so kann man sich fragen, dann mit besserem, wirklichem Durchblick. Manche scheinen Milchglas in ihren Brillen zu haben.... mehr >>>

10.11.2007 - Kurzbericht einer Prozessbeobachterin - Gertrud Nehls - Verhandlung Broder/Arendt am 6.11.2007 in Berlin -  Erhard Arendt hat künstlerisch mit Hilfe einer Textlink- und Bildcollage ein zweites, Gesicht des Herrn Broder präsentiert.  Aus vielen kleinen Einzelbildern (Kleinzitaten) hat er ein neues Bild entstehen lassen. Fair,  man  hat er nicht über Pöbeleien, Diffamierungen und unflätigen Sprachgebrauch des H. M. Broder geschrieben, sondern ihm nur ein Podium gegeben, sich selbst darzustellen! Allerdings wurde Herrn Herrn Arendt in der Verhandlung deshalb  vorgeworfen, dies seien Schmähungen! Weiterhin wurde ihm vorgeworfen, er habe die Broderschen Zitate nicht in einen eigenen Kontext gestellt. Dabei hatte der Künstler erreicht, dass Herr Broder sich selbst mit seinen eigenen Worten diffamiert. Was ist daran strafwürdig? Wäre ein eigener Kontext von Herrn Arendt besser vertretbar und wie müsste er verfasst >>>

4.11.2007 - Respekt - Till Tolkemit von 2001  sagt der "Achse des Guten" was Antisemitismus ist
  Geister der Gegenwart- Till Tolkemitt von 2oo1


 

Ilan Pappe's Buch  "Die ethnische Säuberung Palästinas"  - Rezensionen >>

Rede von Ilan Pape >>>

 

Hetze gegen Muslime im Willy-Brandt-Haus !!!

An den SPD-Parteivorsitzenden
Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz
Herrn Kurt Beck


Sehr geehrter Herr Ministerpräsident und SPD-Vorsitzender,
lieber Genosse Kurt Beck,

als Deutsch-Palästinenser und SPD-Mitglied bin ich entsetzt über eine Veranstaltung im Willy-Brandt-Haus am 14.11.2007.

Dort soll das antimuslimische Pamphlet „Neu-alter Judenhass-Antisemitismus, arabisch-israelischer Konflikt und europäische Politik“ vorgestellt werden.

Das Buch baut einen antisemitischen Popanz auf und schwingt mit dem Schreckgespenst, der „Antisemitismus-Keule“, weil die Israelkritik, die nichts mit „Antisemitismus“ zu tun hat, auf die brutale völkerrechtswidrige Besatzungspolitik beruht.

Die Autoren wollen mit der „Antisemitismus-Keule" jede Kritik als „antisemitisch“ diffamieren und mundtot machen.
Die in dem Band versammelten Autoren sind zum Teil mehr als fragwürdig; einer extremer pro-israelisch als der andere.
Von Ausgewogenheit keine Spur.

Ein Herausgeber, der sich als „Chefredakteur“ bezeichnende Immobilienmakler Sacha Stawski gehört zu den übelsten Typen, die man sich nur vorstellen kann.
Er betreibt eine Website, die zur Hetze und Diffamierung Andersdenkender aufruft.

Lieber Genosse Beck, Du solltest Dir einmal die dokumentarische Website des Dortmunder Künstlers Erhard Arendt anschauen:

http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/texte/honestly_concerned.htm

Dort findest Du die Agitation gegen führende Journalisten wie Jörg Bremer (FAZ), Leyendecker (Süddeutsche), Rupert Neudeck (Cap Anamur und Grünhelme), Ludwig Watzal (Aus Politik und Zeitgeschichte) u.v.a.m.

Nicht einmal Norbert Blüm blieb davon verschont, als er sich gegen die völkerrechtswidrige monströse Apartheid-Mauer äußerte und die menschenverachtende „Scharonsche Politik“ kritisierte. Sie alle wurden als „Antisemiten“ von diesem Netzwerk gejagt, indem massiv zum Schreiben von „Protestmails“ aufgerufen worden ist. Darüber hinaus kooperiert Stawski mit rechtsradikalen jüdischen und antiislamischen und christlich-fundamentalistischen Kreisen. Dies alles findest Du dokumentiert bei besagtem Arendt.

Du kennst bestimmt die ausgezeichnete Besprechung des Buches von Rudolf Walther in unserer Zeitschrift „Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte“.

Es gibt noch andere, die zeigen mit welchen Typen sich die SPD einlässt. Alle Beiträge sind geprägt von einer einseitigen Darstellung im Sinne der Besatzungsmacht Israel. Von Objektivität oder Ausgewogenheit kann nicht die Rede sein, sondern von Extremismus. Überall, wo es um Israel-Propaganda geht ist der (Un-)Genosse und „Professor“ Gert Weisskirchen an vorderster Front dabei. Er war noch nicht einmal in der Lage, bei der Anhörung im Deutschen Bundestag am 22. November 2004 den richtigen „Antisemitismusexperten“ einzuladen. Dieser Scharlatan mit Namen Jörg Rensmann attackiert Professor Alfred Grosser und Weisskirchen sprang diesem nicht zur Seite. Selbst Claudia Roth wurde dies zu viel. Weisskirchen wollte eigentlich Lars Rensmann einladen, den er auch meinte begrüßt zu haben, aber der betrügerische Bruder klärte diese Täuschung nicht auf. Auch die anderen Typen, von denen viele der Israel Lobby angehören, schwiegen. Bei dieser Schmierenveranstaltung war auch besagter Stawski mit seinem antideutschen Anhang zugegen. Auch ich habe Gert Weisskirchen auf Tagungen persönlich erlebt. Er gab nie ein gutes Bild für die SPD ab. Er zeichnete sich stets durch Inkompetenz, Ahnungslosigkeit und Einseitigkeit aus. Seine Äußerungen führten regelmäßig zu einem Raunen im Publikum. Wie dieser Israellobbyist zu einem Professorentitel gekommen ist, verstehe ich nicht. Vielleicht wurde er ihm auch von dieser unsäglichen Lobby zugeschanzt.

Ich bitte Dich, dem Typen Stawski kein Forum im Willy-Brandt-Haus zu bieten. Wie mir zu Ohren gekommen ist, hat auch Petra Pau darauf gedrungen, dass Stawski bei der Vorstellung des Buches im Bundestag nicht zugegen sein durfte. Aus Gründen der politischen Hygiene solltest Du diesem islamophoben Hetzer kein Forum unter dem Standbild von dem großen Sozialdemokraten Willy Brandt bieten, damit dieser nicht vom Sockel steigen muss und Stawski auf die Straße setzt.

Mit solidarischen Grüßen
Dr. Izzeddin Musa
53343 Wachtberg


Buchkritik 1 - Neu-alter Judenhass

Buchkritik 2 - Neu-alter Judenhass

30.10.2007 - Die neue nationale KlEinheit - Was du nicht willst, das man dir tu - das füg' aber dem anderem zu??!! Kauft man nun nicht mehr bei Verlagen und Buchhandlungen die vom Broder und seinem Netzwerk Bücher verkaufen? Die Wahrheit zu verbreiten rechtfertigt nun schon einen Boykott?

Dann ist es nun wohl mehr als legitim und notwendig die Freunde der Täter, die, die meinen bei dem Spaß den Israel hat Täter zu sein zuzusehen und mitzumachen auch zu boykottieren?

Das Netzwerk schrie beim Kaufhofboykott auf. Dort wurde aufgerufen keine Waren aus illegalen Siedlungen zu kaufen. Nun wird man aber sicher doch dem Boykott eines Staates der rassistisch mordet, vertreibt, zerstört zustimmen?

Wie wäre es mit einem grünen Judenstern den Verlage, Buchhandlungen, Autoren und andere tragen, präsentieren müssen? S Stawski und ein gar nicht lustiger Lustiger haben in Frankfurt ja schon einmal bewiesen, dass wohl bald wieder Bücher verbrannt werden. Es lebte die Meinungsfreiheit die im 3. Reich herrschte? Stefan Herre und Politically Incorrect werden da sicher auch gerne die Vorreiter sein wollen.

Da ist Broders und Kloakes "Vorschlag" sicherlich sehr viel umweltschonender und ausgereifter. Kauft einfach keine Bücher mehr, sorgt  möglichst dafür dass sie erst gar nicht erscheinen. Bei  den Kampagnen gegen den Verleger Abraham Melzer und Rupert Neudeck hat man ja schon genügend Erfahrungen gesammelt. Weiter so, gelehrige Schüler  der falschen Lehrer.... Euer Geist und Ansinnen wurde erkannt, eure Verlegenheit fehlt beständig. Der Anlass des Kommentares >>>    

Bild: Die Suppenköche der Armee Zions

29.10.2007 - Politically Incorrect: Der braune Mob tobt mal wieder - Arne Hoffmann - Die Anhängerschaft von Politically Incorrect gehört bekanntlich zu den besonders lautstarken Anhängern der “Meinungsfreiheit”. In welche Richtung die dort propagierte “Meinungsfreiheit” gehen soll, wird besonders deutlich anhand der Beiträge, die sich auf den Seiten von PI immer wieder finden: Vergasungsphantasien, Gewaltaufrufe, Morddrohungen, die gemeinsame Verabredung zum Begehen von Verbrechen und dergleichen mehr. Ganz anders sieht es mit der Meinungsfreiheit aber aus, wenn jemand wie der Grimme-Preisträger Stefan Niggemeier dieses Recht dazu nutzen möchte, in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” vor rechtsradikalen Umtrieben beim unautorisierten “Fanklub von Broder und seinen Kollegen” zu warnen. Nachdem auf den Seiten von Politically Incorrect wegen Niggemeiers Artikel immer wieder scharf gegen den Journalisten agitiert wurde, scheinen PI-Anhänger Niggemeiers These, dass sie vor allem durch Hass beseelt würden, nun mit aller Macht beweisen zu wollen: Hier hat Niggemeier (von den Rassisten gerne als “Nigger” abgekürzt) einige der Zuschriften zusammengestellt, die in den letzten Tagen bei ihm eingegangen sind. Wer noch irgendwelche Zweifel daran haben könnte, welche Weltanschauung diese Leute vertreten, der sieht sie hier endgültig ausgeräumt. mehr >>>

Politically Incorrect: Doch kein Hass « Stefan Niggemeier - Ich habe vergangene Woche für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” einen Text über „Politically Incorrect” geschrieben. Eine zentrale Aussage lautet: Vielleicht erklärt das die große Anziehungskraft von „Politically Incorrect” und einer Vielzahl kleinerer, aber ähnlicher Seiten: Dass die Gefahr des Islams den Menschen eine frische, scheinbar anständige Legitimation für alten Hass liefert. Der Extremismus und die Fremdenfeindlichkeit kommen hier nicht vom Rand, sondern entschieden aus der Mitte der Gesellschaft. mehr >>>

Politically Incorrect  & Co - Blogs - Freier Hass für freie Bürger - Von Stefan Niggemeier -  (...) „Islam ist Frieden“, in der Ironie, mit der der Satz gemeint ist, steckt alles: Die Überzeugung, dass der Islam gleichbedeutend ist mit Krieg, Tod und Verderben, Unterdrückung und Unfreiheit. Die Verachtung gegenüber dem politischen, gesellschaftlichen und medialen Mainstream, der das nicht erkennen will und immer noch von Toleranz und Dialog faselt, von Integration und friedlicher Ko-Existenz träumt >>>     Sonderseite: Politically Incorrect   |   Sonderseite: Islamophobie  

Sonderseiten: Politically Incorrect + Stefan Herre

20.10.2007 - Der Arme Henryk M. Broder - Sacha Stawski (Honestly Concerned) weint ein "bißchzen" mit ihm...
Man muss ja nun nicht alles kommentieren. Ich meine aber, seinen Müll sollte jeder selber auf seine Kosten entsorgen.

Honestly Concerned meldet heute:
Schade, daß es wohl absolut NIEMAND geschafft hat, Henryk ein bißchzen Solidarität entgegen zu bringen....

A
CHGUT- Soli-Zuschlag   19.10.2007   14:57 
"(...) Schon heute möchte ich mich bei allen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Frankfurt, der Bnei Birith Loge, der ZOD, den WIZO- und Hadassa-Frauen und allen anderen Gliederungen der Israel-Lobby für die moralische, politische und finanzielle Unterstützung bedanken, die mir zuteil wurde. Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen!  A Dank im Namen der Armeen von Zion."
Quelle: Versandte Mailingliste von Honestly Concerned 20.10.2007

Eine Frage, welchen Rang bekleidet Broder in der Armee von Zion? Wer zahlt seinen Sold?
Weiter so!!! Solidarität verdient nur  wer wirklich solidarisch ist....

Sammelt doch nun auch bitte für den richtigen  >>>
Sonderseite - Abraham Melzer über H. Broder >>>

17.10.2007 - Was Störtebecker (NPD Blog) und Honestly Concerned (S. Stawski) gemeinsam haben - Wir fordern Gleichheit vor dem Gesetz.... - Beleidigung,  Fotomaterial von Agenturen und Nachrichtenseiten werden unrechtmäßig verwendet, Bilder von Personen ohne Zustimmung der Betroffenen veröffentlicht.

NPD BLOG- Altermedia/Störtebeker verliert Rechtsstreit
Wie Endstation Rechts berichtete, hat die CDU einen Rechtsstreit gegen die Internetseite `Störtebeker-Netz` bzw. `Altermedia - Deutschland`, wo die Inhalte gespiegelt werden, vorerst gewonnen. Dabei ging es um die Verletzung des Urheberrechts sowie Beleidigung. Diese Vergehen sind bei Altermedia an der Tagesordnung: Fotomaterial von Agenturen und Nachrichtenseiten werden unrechtmäßig verwendet, Bilder von Personen ohne Zustimmung der Betroffenen veröffentlicht. (Quelle - Mailingliste Honestly Concerned vom 17.10.2007)

16.10.2007 - Menschenrechtsverletzungen? Israel lässt grüssen. - Man hat anscheinend nicht ausführlich den fragwürdigen Hintergrund von die jüdische.at (Samuel Laster) dargestellt? War das die Menschenrechtsverletzung? Die jüdische.at, eine angeschmudelte  Kulisse mit vielen bunten, oft kindischen Bildern ohne großen Tiefgang und Hintergrund, dafür mit antideutschem diffamierenden, verhetzendem Hintergrund,  reiht sich ein in die Verteidiger des islamophoben Geistes. "Den Angriff auf den Journalisten Karl Pfeifer werten wir als einen durchsichtigen Versuch der Islamophobie-Macher von Menschenrechtsverletzungen abzulenken." Wunderbar, dass ist ja so als wenn ein ertappter Dieb schreit: "Hilfe ein Dieb". Mehr über Samuel und seine Laster >>>

Quelle (solange im Netz auffindbar)
Die Antideutschen
Die jüdische.at (Samuel Laster

Quelle: versandte Mailingliste Samstag, 13. Oktober 2007

13.10.2007 Traurig wenn man als Täterversteher und Unterstützer die Gerechten diffamiert!!! - Sacha Stawski will die Welt immer noch nicht verstehen! - Es gibt Menschen, anders als es sich bei der deutschen Israellobby zeigt, die die Wahrheit und Wirklichkeit nicht mit ihrem Status als Überlebende verschleiern und aus der unsäglichen Geschichte (nicht nur der deutschen) gelernt haben. Solch einer ist Alfred Grosser.

Bei all dem Respekt für die Überlebenden des Holocaust und Verständnis für die Kompliziertheit Lösungen zu finden. Die neuen Haupttäter die unsere Welt in Geiselhaft nehmen sitzen in Israel. Beweise für die die es noch nicht wissen >>>  Die es nicht wissen wollen >>> Aber, es gibt ja eine Tradition in Deutschland Täter zu sein und zu sagen: "Wir haben davon nichts gewusst". Die falschen Freunde Israels, die "nicht existierende Lobby" sind die besten Beispiele dafür.
Bild:
Alfred Grosser mit Rupert Neudeck  - Foto E. Arendt

P.S. Jeder sieht nur den Schmutz in dem er selber steckt >>>

9.10.2007 - Die Israellobby die es nicht gibt und die natürlich auch keine Antisemitismuskeulen schwingt. - Tobias Kaufmann  läst sich  über eine Buchkritik von Rudolf Walter - "Rhetorik des Verdachts" aus - Tobias Kaufmann, ein Mitglied der  "Achse des Guten", hat über Rudolf Walthers sehr gute Rezension in der Neuen Gesellschaft/Frankfurter Hefte die von der Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegeben wird, Gift und Galle gespuckt. Um Tobias Kaufmann zu zitieren: „Man muss das, was man gelesen hat, auch verstehen.“. Ja und man muss es nicht missverstehen wollen. Das ist eines der größten Talente der nicht existierenden deutschen Israel Lobby.  Es geht um das verleumderische Buch „Neu-alter Judenhass“ von Schoeps, Stawski und Faber, in dem nach Art des Hauses Stawski (Honestly Concerned ) die Israelkritik als antisemitisch diffamiert wird. >>>     
(Bild - "Ach, wie gut ist, daß niemand weiß. Daß ich Rumpelstilzchen heiß'"

6.10.2007 - Die Künstliche Erregung des Henryk Modest Broder  über Bücher die man anscheinend nicht gelesen hat. - Die "nicht existierende Israellobby" - Bei meiner Arbeit in sozialen Brennpunkten wurde ich auch mit den sprachlichen Äußerungen so genannter Randgruppen, eine Sozialarbeiterin nannte es den Bodesatz der Gesellschaft, vertraut. Da hörte ich dann auch so Worte wie: "Sesselpupser", wenn sie kindlichen Gemütes waren, hörte man auch einen wie "Du Dummbatz". Im Großen und Ganzen noch diesmal harmlose sprachliche Äußerungen, gemessen an diejenigen, die einem im Laufe der Jahre  immer wieder beim  Broder  begegneten. Jeder hat so seine Markenzeichen. mehr >>>

Weitere Artikel über die Israellobby die es nicht gibt >>>

4.10.2007 - Schon mancher hat den Bock zum Gärtner gemacht - "Koordinierungsrat deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus“ - Ein selbsternannter so genannter „Koordinierungsrat deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus“, zu dessen mehrere dubiose Mitglieder gehören. Wenn sie sich den mit dem wirklichen Antisemitismus beschäftigen würden, wäre es begrüßenswert. Wieder einmal, parademäßig demonstriert das Arno Lustiger, hat man aber eher den Eindruck hier benutzt man schwerpunktmäßig die Antisemitismuskeule um von den echten Problemen, den wirklichen Gründen warum Israel weltweit immer mehr geächtet wird abzulenken. Hier scheint sich eine zweifelhafte Zensurorganisation etablieren zu wollen. mehr >>>

Die Achse der Gerechten - Gemeinsame Serie: Israelischer und jordanischer Journalist erhalten Award - Akiva Eldar arbeitet für die israelische Tageszeitung "Ha´aretz". Für die zehnteilige Serie schrieb er fünf Artikel, die restlichen fünf trug der Jordanier Salameh Nematt bei. Dafür erhalten die Journalisten den Eliav-Sartawi-Preis, den die internationale Organisation "Search for Common Ground" (Nach einer gemeinsamen Grundlage suchen) seit 1998 verleiht. Sie lotet Möglichkeiten aus, den Umgang mit Konflikten umzuwandeln.

3.10.2007 - Überspringende Funken. Ein deutscher Broder weiß wieder einmal genau was die Hydra Lizas Welt schreibt - Ein deutscher Politikwissenschaftler weiß genau, was der iranische Präsident will.“ So führte Henryk Broder vorausschauen wie er ist, in einen Artikel auf Lizas Welt um 8.42 Uhr ein, eingestellt hatte diese ihn um 0.35 Uhr.

Gewöhnlich ist Broder Tag und Nacht mit der Bekämpfung des „Antisemitismus“ beschäftigt. Die beiden Tippfehler "weiss gebau" („weiß genau“) lassen wir ihm durchgehen, da er zu schlafenstrunkenen Zeit seine Sonnenbrille noch nicht aufgesetzt haben dürfte. Außerdem sind das "preiswürdige Tippfehler" die im Eifer der immer bemühteren Propagandaarbeit entstehen.

Das Palästina Portal stimmt nie mit den hetzerischen, propagandistischen und irren Kommentaren von Lizas Welt (Ralfs Leo, Ingos, Alex) und schon gar nicht mit denen der abgedrehten „Achse des Guten“, bei der nur eigentlich nur im Titel etwas gutes ist, die eigentlich ihren Namen in „Achse des Bösen“ umbenennen sollte, überein.

Beim „Überspringenden Funke“ http://lizaswelt.blogspot.com/2007/10/berspringender-funke.html  ist es aber anders.   Weiß der oder die Schreiberlinge von Lias Welt und unser großer Vorsitzender nicht, das Hajo Funke der „Doktorvater“ des „Shootingstars“ der „Antisemitismusforschung“ der besonderen Art, Lars Rensmann ist? Dass er solch ein Blödsinn über den Iran und seinen Präsidenten von sich gibt, überrascht nicht, wenn man Lars Rensmanns ideologischen Machwerk „Demokratie und Judenbild“, das als „Doktorarbeit“ bei Funke am Otto-Suhr-Institut mit „summa cum laude“ belobigt worden ist, betreut hat, wundert einen nichts mehr. Funke gilt am OSI „Ideologie-Professor“ seine Bücher haben nach Meinung vieler seiner Kollegen nichts mit Wissenschaft zu tun. Somit war es nicht überraschend, dass er Rensmanns mittlerweile teilweise  geschwärzte Machwerk (folge eines Rechtsstreites) mit der Höchstnote ausgezeichnet hat.

Das einzig Richtige, was dieser „Ideologie-Professor“ gesagt hat, ist, das mit Achmideneschad geredet werden muss. Dafür bekam er von den antideutschen Ideologen von Lisas Welt Prügel. Dass er als deutscher "Ideologie-Professor" diesen Holocaust-Knick hat, zeigt, wie wirr er ist. Zuletzt einen guten Ratschlag: HMB und Lias Welt (Ralfs, Ingos, Leos, …) sollten gründlicher die Kommentare auf dem Palästina Portal lesen. Auch alle anderen Beiträge über eure Freunde im Geiste sind lesenswert. Sie verschaffen euch bestimmt einen Erkenntnisgewinn, solltet ihre es den wollen. Also nicht nur die Rassistenwebsite "PI" besuchen, sie als Vorbild nehmen oder verlinken. HMB hat gerade noch die Kurve gekriegt und diesen Link von seiner Website gelöscht, bevor offensichtlich wurde, das es sich bei "PI"  tiefbraunes Gedankengut und reinrassigen Rassismus versammelt. Die Gewaltaufrufe die man dort findet sind noch beispielhafter als die von Honestly Concerned. Da kann selbst Sacha Stawski noch etwas lernen.
E. Arendt, 3.10.2007

3.10.2007 - Kurzkommentar - Was man über die falschen Freunde Israels wissen sollte - Erhard Arendt: Christliche deutsche Fundamentalisten mit denen das Netzwerk Honestly Concerned/ Broder zusammenarbeiten sammeln für die israelische Armee und unterstützen damit das Morden in Palästina - (Auf zum großen Krieg): "Mit dem Kauf dieser CD unterstützen Sie die Soldaten der israelischen Armee, denen diese in Liebe und Gebet gewidmet ist und deren Einnahmen der IDF (Israel Defence Forces) gespendet werden." Quelle >>>

Amen for Israel, say Christian Zionists - Rebecca Harrison - SHILOH - With a skullcap bearing the Star of David and a fervent belief that God gave the Holy Land to the Jews, Paul McCaleb could be mistaken for a Jewish settler. The 73-year-old from Tennessee is actually a born-again Christian, part of a growing group of devout Protestants, many from the United States, who are supporting Israel with their votes and their wallets.

Ihre Meinung über das jüdische Volk: "1. Kor. 1, 26-29 geschrieben, daß es nicht viele Weise, Mächtige und Edle sind, die Gott zur Gemeinde berufen hat, sondern das Törichte, Schwache, Unedle und Verachtete und was nichts ist? Gott benutzt als Verheißungsträger immer die Allerärmsten, Schwächsten, Letzten, Hintersten." Quelle und mehr

"...Als heilige, königliche Nation wird Israel die höchste Nation auf Erden sein."

".... Israel wird auch die priesterliche Nation sein, also nicht nur die politische Gewalt, sondern auch die geistliche Führung haben." Quelle und mehr

...Trotz mancherlei weiterer, zum Teil schwerster Bedrängnisse wird der gegenwärtige Staat Israel durch göttliche Eingriffe und Gnadenerweise noch zum Musterstaat, zur Zierde der Nationen werden inmitten der Erde - dies allerdings wohl erst, nachdem ein Dritter Weltkrieg die heutigen Machtverhältnisse so zugunsten Israels verändert haben wird, wie dessen Ablauf und Ende in Daniel 8 vorausgesagt ist. ..... M u h l - Israels kommender Weg nach der Zeitprophetie Daniels [www.come2god.com]

Rabbiner stellen fest:  ".....Wenn also die Kampagne Juden zu Jesus zu bringen ihr erklärtes Ziel erreichen würde und jeder Jude Christ werden würde, dann wäre das Endergebnis als hätte Hitler den Krieg gewonnen. Es gäbe keine Juden mehr......" Quelle

Der Vorsitzende der Rabbinerkonferenz in Deutschland, Henry G. Brandt erwähnte das heikle Thema "Judenmission". Sie sei ein "feindlicher Akt, eine Fortsetzung des Wirkens Hitlers auf anderer Basis". -Quelle

 

Sacha Stawski "Chefredakteur" von Honestly Concerned teilt zur Kritik an der Teilhabe der "Christlichen Freunde Israels"  mit: "...Hierbei sind auch die Personen dabei, denen vorgeworfen wird "Fundamentalisten" zu sein. Ein Urteil hierüber erlauben wir uns nicht. Fakt ist, daß diese Personen oft sehr gutes Material an die Redaktion schicken und ihr Engagement oft absolut bemerkenswert ist, wenn die religiöse Betonung in einigen Fällen manchmal auch etwas zu stark sein mag...."  Quelle

Sonderseiten: Judenmission - Messianische  Juden
"Sonderseiten: "Christen" als "Freunde Israels"

1.1.0.2007 - Rassisten der Erde vereinigt euch - Neues über die Netzwerkfreunde von Honestly Concerned: "Politically Incorrect"

Pöbeln, Beleidigen, Aufrufe zur Gewalt: Neues von politically incorrect

,,politically incorrect" - Ein Blog und der braune Sumpf

30.9.2007 -Rabbiner kennen die christlich fundamentalistischen Antisemiten - HC nicht.
 
Wegen Bedenken gegen mögliche missionarische Aktivitäten von Christen hat Israels Oberrabbinat Juden die Teilnahme an einem internationalen Großtreffen zum Laubhüttenfest verboten >>>.

Judenmission - Messianische  Juden

"Christen" als "Freunde Israels"

27.9.2007 - Killer mit und ohne Diplomatenspaß. - Warum regen sich Achsenmitglieder wie Broder oder Stein so künstlich über den Besuch von Irans Präsidenten Ahmadinejad auf? Wen er, so wie sie es lieben ein Täter ist, ist das für Täterfreunde doch spaßig?   Warum ist er ein kleiner grausamer Diktator, wie ihn in unhöflicher Manier Präsident Bollinger von der Columbia University nennt? Wie nennen wir dann Bush, Olmert Liebermann? Bollinger musste wohl aufgrund der Israellobby so reagieren, um nicht seinen Job zu verlieren.  >>>

Vollständig und auf Deutsch. Ansprache des iranischen Staatspräsidenten Ahmadi Nedschad vor der 62. UN-Vollversammlung. irib.ir - Gefunden bei Thomas Emanuel Steinberg

Is Iran's President Really a Jew-hating, Holocaust-denying Islamo-fascist who has threatened to "wipe Israel off the map"? - Putting Words in Ahmadinejad's Mouth - Virginia Tilley

An Open Letter to Lee Bollinger, President of Columbia University - A Barbarous and Ignorant Speech - CLIFTON ROSS To Mr. Lee Bollinger, I'm writing you to express my outrage over your vulgar treatment of President Ahmadinejad yesterday when you invited him to speak at your university. Simple human etiquette of the most primitive and elemental sort, was required in the situation, but you failed to deliver even that. You were obnoxious, insulting and displayed an appalling ignorance of President Ahmadinejad, Iran and politics, not to mention the rules that govern "civilized" human conduct (arguably "primitive" conduct is even more governed by politeness and elevated rules of conduct).

Ahmadinejad Speech Columbia Universtiy  Now On Youtube.com
Part 1 - http://www.youtube.com/watch?v=pAM5S4lhMGw
Part 2 -
http://www.youtube.com/watch?v=ZuLfO3GlWcc
Part 3 -
http://www.youtube.com/watch?v=h7rEqy5ohtc
Part 4 -
http://www.youtube.com/watch?v=x5e4GC8Zxn0

25.09.2007 - Die Lobby die keine ist, beweist  das sie nicht existiert, nicht agiert und wie sie nicht arbeitet und verleumdet ..

Schnell die Antisemitismuskeule herausgeholt, Die "Protokolle der Weisen von Zion" mit dem Buch: "Die Lobby" und anderen vermischen um wieder einmal die Wahrheit zu verschleiern.

Pressure Builds on University of Michigan - Pluto Press Under Attack by Israel Lobby - By Roger von Zwanenberg - A
bout three weeks ago Pluto books and the University of Michigan Press - our US distributor - came under attack by Stand With Us (a Zionist lobby group) who were objecting to the publication of Overcoming Zionism by Joel Kovel which resulted in the book being withdrawn in the US. The vitriolic attack questioned the University's relationship with Pluto generally and denigrated Overcoming Zionism. >>>

Kommentar: Ich war geschockt als ich diesen Aufruf laß. Galt Großbritannien immer noch als ein Hort der Demokratie. Jetzt hat die "Israel Lobby" sich diesen Verlag vorgenommen und den amerikanischen Kopartner so unter Druck gesetzt, das dieser die Zusammenarbeit einstellt. Dieser Lobby, die immer erzählt sie sei keinen muss endlich das Handwerk gelegt werden. Sie ist antidemokratisch, pro Bush und rassistisch und betätigt sich immer mehr als Kriegstreiber.. Sie will jede Kritik an der israelischen Versklavungspolitik der Palästinnser zum Schweigen bringen. Carter, Finkelstein, Kovel, Judt und zahllose amerikanische Professoren werden von dieser Lobby mundtot gemacht. Wann wacht endlich die schweigende Mehrheit in den USA auf und schickt diese Typen ins gelobte Land. Dort fallen sie unter den anderen Rassisten nicht auf. W.F.

1. Was die Lobby die keine ist (hier Ralfs, Leos, Ingos Welt) - dazu sagt >>>

2.  Henryk M. Broder und "Die Israel Lobby" die es nicht gibt.... - Um Broder einmal zuzustimmen: "Zu den vom Grundgesetz zwar nicht ausdrücklich garantierten aber praktisch doch geschützten Rechten gehört auch das Recht, mit zunehmenden Alter immer blöder zu werden." (Quelle) - Ich beobachte Henryk Broderline schon seit einigen Jahren. Er taugt weder als Analytiker, noch kann ich seine „SchreibdKünste“ literarisch besonders bedeutsam finden. Er ist schlicht und einfach ein demagogischer  propagandistischer Polemiker der seine Texte leider zu oft mit der Axt auf das eigene, meist schiefe Maß zusammenzimmert. In seinen dünnen Bemerkungen in „Durchgefallen“ bewertet der mehr als talentierte Diffamierer eine Besprechung des Israel-Lobby-Buches durch der Nahostexperten Ludwig Watzal negativ. mehr >>

Mehr über den Oberbroderliner >>>    |     Mehr über die gesichtslose Ralfs - Ingos - Leos  Welt  >>>
Die nicht extistierende Israellobby      |      Die deutsche nicht existierende Israellobby

16.9.2007 - O Broder Where Art Thou? - Ich finde die vielen hauptamtlichen Aufreger nur noch lächerlich. Ein Satz von Henryk M. Broder, dem ich vorbehaltlos zustimme. Broder, so heißt es immer, sei polarisierend. Polarisierend ist ein Wort, dass man zu jeder Gelegenheit benutzen kann, und ganz gerne werden in dem Zusammenhang auch noch einige Substantive (Kämpfer + Synonyme), und Adjektive (streitbar, temperamentvoll, kritisch + Synonyme) eingeflochten. Kurzum, Broder ist Knut in erwachsen...  mehr und viel Kommentare >>>

7.8.2007 - Politically Incorrect: Die Wirklichkeit ist nicht Schwarz-Weiß - Eine Replik auf das Interview mit Stefan Herre in ef 75 - Arne Hoffmann - Das Interview mit Stefan Herre über dessen Internetblog „Politically Incorrect“ in ef 75 halte ich für uninformiert und unkritisch. Deshalb möchte ich hier eine Gegenposition beziehen. Allerdings habe ich auch damit aus mehreren Gründen so meine Probleme.

2.9.207 - Islamfeind - und stolz darauf: Anfeindungen im Netz - Im Internet finden jene ein Forum, die den Koran verbieten lassen und muslimische Verbandsvertreter "zu einem Pilzessen einladen" wollen. Wenn Aiman Mazyek einen Fernsehauftritt hatte, sind die Tage danach ungemütlich. Dann bekommt er Mails, in denen steht: "Wenn ihr uns noch weiter ärgert, sprenge ich euch in die Luft". Oder: "Brennt alle Moscheen ab, mit den Moslems darin - vertreibt sie aus unserem Land."

31.8.2007 - Die Achse der Wirklichkeitsverweigerern. - Verschleierung der Wirklichkeit - Schönfärberei auf Kosten anderer -- Die Vergangenheit wird benutzt,  die zionistische Gegenwart rosa übermalt - Die Achsen-Freunde empfehlen ihren publizistischen Schrott immer gegenseitig. So ein gewisser David Harnasch Broders Obsessionen, die er in Spiegel-online von Zeit zu Zeit absondern kann. Jetzt hat unser broderliner wieder einmal etwas Selbstanalytisches unter der Schlagzeile „Im Land der Wirklichkeitsverweigerer“ ins Netz stellen lassen. Die Schlagzeile passt wie die Faust aufs Auge. In diesem scheinheiligen Beitrag wundert sich Broder, dass die Erregung über die Hatz auf Menschen mit „Migrationshintergrund“ es immerhin zwei Wochen in den Schlagzeilen ausgehalten .. mehr >>>

31.8.2007  - Netzwerkfreund von Honestly Concerned -Politically Incorrect - Anzeige wegen Aufforderung zur Begehung zahlreicher Straftaten -  Verdächtigter: Stefan Herre, Sportlehrer, Betreiber des Internetportals Politically Incorrect Islamophobie, Thomas Emanuel Steinberg

Sehen Sie auch einen Grund für eine Anzeige ???  Bitte >>>
Politically Incorrect und das Thema Gewalt. Eine Dokumentation >>>

29.8.2007 - Schizophrenie -  Achtung - Die christlichen Fundamentalisten (Krug, Enteneier, Haller) sind wieder bei Honestly Concerned im Anmarsch. - Nett, Nett, Nett um mit Sacha Stawski zu sprechen. Die Masken fallen.....
Quelle - versandte Mailingliste vom Mittwoch, 29. August 2007 - Danke an Yelda für die Zusammenstellung dieses Mails...

Manche sind ja wirklich dort ehrenwerte Kämpfer gegen Antisemitismus. Andere in führender, verantwortlicher Position haben immer noch keine Probleme damit mit Antisemiten zusammenzuarbeiten und ihnen Platz zu schaffen. Könnte man das nicht auch neuen Antisemitismus nennen? Was geschieht, wenn die Schlange sich selber in den Schwanz beißt?

Geben wir dazu den Rabbinern das Wort, sie sagen:

 ".....Wenn also die Kampagne Juden zu Jesus zu bringen ihr erklärtes Ziel erreichen würde und jeder Jude Christ werden würde, dann wäre das Endergebnis als hätte Hitler den Krieg gewonnen. Es gäbe keine Juden mehr......" Quelle

Der Vorsitzende der Rabbinerkonferenz in Deutschland, Henry G. Brandt erwähnte das heikle Thema "Judenmission". Sie sei ein "feindlicher Akt, eine Fortsetzung des Wirkens Hitlers auf anderer Basis". -Quelle

Weiter: Es mag manchmal  auch "ehrliche christliche Überzeugung" hinter diesem Versuch das Christentum zu verbreiten stehen, letztlich ist es der Versuch die jüdische Religion zu verdrängen, das Judentum zu zerstören:
".....  "Sei ein Freund. Schaffe zuerst eine ernsthafte Freundschaft. Versuche noch nicht Juden zu bekehren. Sage "Messias" - sag nicht "Christus". Sage "Glaubender" und sage nicht "Christ". Sage "Neuer Bund" oder "Alter Bund" und nicht "Neues Testament" oder "Altes Testament". Sage "Gemeinde" und sag nicht "Kirche". Sage "vollendet" oder "erfüllt" und nicht "gerettet" oder "wiedergeboren". Sag "messianischer Jude" und nicht "Christ".
Quelle

Wo die Kirchen es bisher nicht geschafft haben, versuchen es nun die "Juden für Jesus". Das Ziel ist dasselbe – die Beseitigung der Juden. Auch wenn man es nicht mehr direkt so nennt, es bleibt doch dasselbe. Und ob man einen Juden in der Gaskammer tötet oder durch Konversion – in beiden Fällen ist er als Jude tot.,,," Quelle   

mehr  >>>

26.8.2007 - Ein tragisches Vermächtnis - (Rezension) - Arne Hoffmann - Glenn Greenwalds am 26. Juni 2007 erschienenes Buch “A Tragic Legacy” (Ein tragisches Vermächtnis) mit dem Untertitel “How a Good vs. Evil Mentality Destroyed the Bush Presidency” liegt nur in englischer Sprache vor, aber es kann uns auch bei der Analyse der Islamophobie in Deutschland und bei der Beurteilung vieler bekannter Akteure ausgesprochen hilfreich sein. Der Online-Buchversand Amazon listet es derzeit mit 31 Fünf-Sterne-Rezensionen (und keinem einzigen Verriss), und es ist in der Tat eines der fesselndsten politischen Bücher seit langem. mehr >>>

 

 

11.8.2007 - So macht man das? - Oberzensor Honestly Concerned regt an, was man mit ihrer Seite machen könnte. So läßt  Sacha Stawski das unter Mailinglistenleserfreunden regeln. Wer von den Printmedienfreunde ist gefragt? Quelle

Wie heißt das doch >>>

7.8.2007 - Täter unter sich. – Broder demonstriert die neue Form der Sippenhaft. - E. Arendt - Der Muslim-Markt interviewt, was sein gutes Recht in einer demokratischen Gesellschaft sein sollte, Lea Rosenzweig.  Sie ist die Ehefrau des angeblichen oder wirklichen Oberrabbiners Moishe Arye Friedman, dem man sicher zu Recht die Teilnahme an der sogenannten „Holocaustkonferenz in Teheran vorwerfen kann. Das Leugnen des Unrechts, was in Palästina geschieht, legitimiert nicht das scheinbare Leugnen des Unrechts, das unseren jüdischen Mitbürgern widerfuhr.  Lea Rosenzweigs  Kinder dürfen deswegen aber nicht von der Schulleitung der jüdischen Schule in Wien in Sippenhaft genommen werden. Endlich nimmt Lea Rosenzweig erstmals, wie sie sagt, auf einer seriösen Website dazu Stellung. mehr >>>

Honestly Concerned steigt auch darauf ein und verlinkt (Mailingliste vom Dienstag, 7. August 2007 - nur offline zu lesen) den Schmuddeltext mit dem Kommentar der gegen alle rechtlichen Ermittlungen steht : "Hilfe für Madame Rosenzweig fordert das Mordaufrufportal des Yavuz"
Warum muss man immer von sich auf andere schließen? - Siehe: "
Honestly Concerned +  Thema Gewalt"

Wie man sieht, Henryk M. Broder und Sacha Stawski betreiben geübt Hand in Hand einen Rufmord.

7.8.2007 - Was Eike nicht lernte lernen  Ralfs Welt und Henryk nimmermehr. - Dass Lizas Welt und unsere israelisch-deutscher „Vorzeigezionist“ Broder Eike Geisel -seligen Gedenkens -erinnern, verwundert nicht. Geisel war derjenige, der die Deutschen am liebsten für ewige Zeiten im Sack und Asche daherwatscheln sehen wollte. Er sah überall Nazis und Unverbesserliche. An ihn erinnern nur Broder und Konsorten, die die Deutschen, für ihre Zwecke auf ewige Zeiten moralisch erpressen wollen. Norman Finkelstein hatte mit seinem Bestseller „Die Holocaust-Industrie“ Recht, als er das moralische Erpressungspotenzial offen legte >>>

5.8.2007 - Nie wieder! - Wie ein Preisträger preiswürdig werden könnte. - Unter der Schlagzeile “Hedy comes to town“   macht sich Henryk M. Broder über eine 82jährige australische Jüdin und Holocaustüberlebende (Hedy Epstein) lustig, die die richtigen Lehren aus den Naziverbrechen gezogen hat, ganz im Gegensatz zum diesjährigen Börne-Preis-Träger.  mehr >>>

4.8.2007 - Es wächst zusammen was anscheinend zusammengehört
Stefan Herre, Udo Ulfkotte und die  „Junge Freiheit“ -  "Mutig" schreitet man gemeinsam voran.
Endlich herrscht Klarheit und wächst zusammen, was zusammen gehört. Leider muss dieser berühmte Ausspruch von Bundeskanzler Willy Brandt auf ein Milieu angewendet werden, das ausgegrenzt, stigmatisiert und vom Verfassungsschutz beobachtet gehört (oder wird?), weil es eine Gefahr für die liberale freiheitliche Demokratie darstellt. Es handelt sich um die mehr als rechtslastige Wochenzeitung Junge Freiheit und die rassistische-, pro-zionistische-, pro-amerikanische und anti-islamische Website „politically incorrect“. Freunde im Geiste haben sich scheinbar endlich gefunden. Wie diese rechtslastige Zeitung einen arbeitslosen Sportlehrer und ausgewiesenen Hetzer gegen >>>

Sonderseite "Islamexperte" Udo Ulfkotte + Pax Europa

28.7.2007 - Die Saat wurde ausgesät, nun wird geerntet.
Hetze gegen Muslime - Anonyme Morddrohung gegen Islamkundler - Kleine Gruppen radikaler christlicher Islamfeinde stören systematisch Veranstaltungen, die sich mit Muslimen befassen. Ein Redner erhielt eine Morddrohung.-
Von Marc Widmann und Roland Preuß

Der Islamisten-Spin - von Dr. Sabine Schiffer - Wie kommt es, dass die Argumentation der antiislamischen „überparteilichen und unabhängigen“ Bürgerbewegungen (www.buergerbewegungen.de) christlich-fundamentalistisch durchzogen ist? Und dass in Bezug auf „islamische“ Attentäter so schnell Fahndungserfolge zu verzeichnen sind

11.7.2007 - Rad ab - Die Achse eiert durchs Internet auf den Abgrund zu... - Der Weggefährte von Henryk  Broder, Michael Mirsch,  dem die rechte Szene anscheinend nicht unbekannt ist demonstriert wieder einmal die neue Marschroute. Wie mache ich aus den Gerechten die Ungerechten, aus Opfern Täter ... oder hier aus rechts links.

Nachdem es sich immer mehr in der Welt herumspricht, dass man auch die neuen Täter, die unter der falschen Flagge der Opfer segeln nicht sehr mag.

Nachdem (I like USA) es sich im gelobten Land Nr. 2 USA herumspricht das der beste Irakkrieg der gewesen wäre, den man nicht begonnen hätte.

Nachdem sich nun auch Bush der kommenden Klimakatastrophe bewusst ist und man seine "Grundstücke auf Sylt vorsorglich verkauft", nach außen aber kurz vor dem ertrinken noch schreit: "Es gibt hier kein Wasser", hat man nun anscheinend total den Halt, die Orientierung verloren (oder täuscht ohne Honorar und als geübter Dreiradfahrer es vor?).

Da leider berechtigt die israelkritischen Stimmen auch in Deutschland immer mehr wahrgenommen werden (die Wahrheit lässt sich nicht ewig verschleiern), sich immer mehr die Frage stellen wer ist wirklich ein Teil der: "Achse des Bösen"?  (Bezeichnungen wie gut >< böse, Opfer <> Täter lassen sich so schnell wie Türschilder auswechseln) verliert man bei der krampfhaften Bemühung ein neues, täuschendes falsches Weltbild zu finden oder vorzutäuschen wohl immer mehr den Halt, weiß nicht was oben und unten, rechts und links ist (Mirsch demonstriert es sprachgewandt wie immer und spricht von lechts und rinks).

Glaubwürdigkeit muss man sich täglich neu erwerben, man muss es vorleben. Sie hängt nicht wie der gewohnte tägliche Schmutz und Schmuddel an einem fest, den richt man schon von weitem, und er verträgt sich nicht mit ihr.

Rechte und Linke gleichzusetzen ist so, als wenn man, eindimensional denkend sagt zwischen dem Himmel und der Erde gibt es nichts anderes. Man ist platt, bewegt sich eiernd unter seinem Tarnmantel zwischen gut und böse, lechts und rinks, mit anderen Extremisten des Wortes und der Waffen auf den gemeinsamen Abgrund zu. Wieder einmal bestätigt es sich, man will nicht wissen wo rechts und links ist....

Die die eigentlich des gleichen Geistes sind stehen als Gegner sich gegenüber, man versteht sich im nicht verstehen, das gemeinsame ist das gegeneinander...
Die Rattenfänger von Hameln warten auch dort schon..... Rattenfänger der Erde vereinigt euch...... Führer befiel, wir folgen dir, auch wenn du selber nicht weißt wohin und uns einen Weg vortäuschend eiernd und immer mehr schlingernd durch die Gegend fährst, Hauptsache die Achse dreht sich, egal wohin.

10.7.2007 - Leserbrief in der Berliner Zeitung vom 7./8. Juni 2007 - Evelyn Hecht-Galinski - Jüdische Friedensakativisten werden bewusst diffamiert - Meinung: Gaza ist ein Gefängnis, von Bettina Vestring, 23. Juni, BZ - Danke für diese Analyse! Endlich wird klar ausgesprochen, was man nicht oft in dieser Offenheit in deutscher medialer Berichterstattung lesen kann. Dank einer europaweit gesteuerten Propandamaschinerie verschiedener Organisationen, wie „I like Israel“ (ILI), „politically incorrect“ (CI) und „honestly concerned“ (HC), dank gezielter Hilfe des Burda-Verlages, neuer Börne-Preisträger wie Henryk M. Broder, unterstützt von der israelischen Botschaft, werden israelische und jüdische Friedensaktivisten bewusst diffamiert und bedroht. Als aktives Mitglied der Europeen Jews for a Just Peace (EJJP),  Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost, freue mich daher ganz besonders, die wahren Tatsachen in der Berliner Zeitung zu lesen. Gerade wir jüdische Friedensaktivisten sehen es als unsere Bürgerpflicht an, den eingeschüchterten Palästinensern in Deutschland auch eine Stimme zu geben, die durch die Islamophobie obig Angesprochener wie gelähmt scheinen. Daher prangern wir das Unrecht, das Israel tagtäglich in den gesamten Palästinensergebieten und an den über 10000 gefangenen Palästinensern begeht an. Wie lange glaubt die Öffentlichkeit noch an Israels hohle Worthülsen? Die Wahrheit darf nicht verschwiegen werden, sondern sollte immer analysiert werden.

Archiv - Seite 15 Archiv - Seite 14 Archiv - Seite 13 - 1 Archiv - Seite 13 - 2 Archiv - Seite 12 Archiv - Seite 11 Archiv - Seite 10 Archiv - Seite 9 Archiv -  Seite 8 Archiv -  Seite 7 Archiv - Seite 6 Archiv -  Seite 5 Archiv - Seite 4 Archiv - Seite 3 Archiv - Seite 2 Archiv - Seite 1

 

Mail                                  Impressum                             Haftungsausschluss                                   arendt Art

Start| oben