Nicht die offizielle Homepage von Gerd Buurmann


 

Gewaltdrohungen - Kommentare 2

die online waren.

Gerd Buurmann hat sich Walter Herrmann und die Kölner Klagemauer als Opfer ausgesucht und dämonisiert, verleumdet ihn. Es scheint sein Lebensinhalt geworden zu sein.  Nun könnte man sagen, Gerd Buurmann verfasst diese Gewaltaufrufe, Gewaltdrohungen, Gewaltfantasien ja nicht, er übersieht sie, bewusst oder unbewusst. Dem ist aber nicht so, immer wieder tauchen aufhetzerische Parolen in seinem Blog auf. Nachdem ich ihn darauf hinwies löschte er einige, andere blieben stehen.

Auch die Gegenwart zeigt, er duldet die Gewalteinträge, Gewaltfantasien, mittlerweile verfasst er sie sogar selber.

 

 

Übrigens: Texte von Gerd Buurmann wurden auch in der "Achse des Guten" beim - wie man nun sieht - Brandstifter Henryk M. Broder veröffentlicht. Der scheint das Vorbild dieses "bowman_2061" und anderer gewesen zu sein? Schrieb doch Henryk M. Broder schon vorher unter dem Pseudonym als Lucy de Beukelar über Walter Herrmann unter dem Titel "Merde de Cologne" :

 

Es gibt sogar Einträge, die man als Mordaufruf interpretieren könnte.
Dr. Nathan Warszawski - (Wenn es kein Doppelgänger ist, so ist "Dr. Nathan Warszawski, Aachen, jüdischer Vorsitzender der Gesellschaft für Jüdisch-Christliche Zusammenarbeit (1), Mitglied der Jüdischen Gemeinde Aachen und Mitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen")
schrieb im August 10, 2010 um 10:41 pm

 

Der Kommentar von josefwurst ist der eindeutige Beweis, dass auch vernünftige Menschen, die (zunächst) keine Antisemiten sind, von einer Propaganda im Stiele W. Herrmann beeinflusst werden und schließlich im Antsemitismus aufgehen. Diese Menschen werden für Juden und die deutsche Demokratie eine Gefahr.

Wenn Hitler rechtzeitig ermordet worden wäre, wären 50.000.000 weniger Menschen in den furchtbaren 12 Jahren gestorben. Ein Mord an Hitler wäre gerechtfertigt, was die offiziellen Feierlichkeiten des demokratischen Deutschlands zum 20. Juli hinreichend belegen.
Nun darf man W.H. nicht mit A.H. gleichsetzen, jedoch vergleichen. Auch W.H. stellt eine Gefahr für viele Menschen dar.


Der Satz von BB darf im demokratischen Deutschland ohne Angst zitiert werden:
„Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“

Wenn dieser Satz nicht mehr zitiert werden darf, dann haben wir keine Demokratie mehr.
 

Auf der gleichen Seite schreibt er:

Dr. Nathan Warszawski schreibt:
August 8, 2010 um 11:17 pm

Wer Wind sät, wird Sturm ernten.
Wenn nicht ich, wer denn?
Wenn nicht jetzt, wann denn?

 
 

 



Schon am 24.2.2010 wurde ein Gewaltaufruf gegen Walter Heermann veröffentlicht und war nach zwei Monaten immer noch online. Die scheinheilige Entschuldigung des Herrn Buurmann er hätte Gewaltfantasien nicht wahrnehmen können, er hätte nicht reagieren können ist falsch. Der Blog bot die Möglichkeit der Moderation.

Somit ist eindeutig eine Verstrickung, ein schuldhaftes Verhalten des Herrn Buurmann festzustellen. Dort ist zu lesen: (Bild rechts)


 

Als Text:

Anonym hat gesagt…

Ich war eigentlich in der Schule ein schlechter Werfer, nach dem Motto was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr; das muss ich ab sofort ad adsurdum führen, falls der etwas verbohrte Herrmann (71 J. alt) im Sommer wieder
auf der Domplatte steht. Walter Hermann überschätzt sich in seinen Abwehrmöglichkeiten!

Quelle: Tapfer im Nirgendwo: Die Mauer muss weg!
 

Der Schreiber sagt, er sei eigentlich ein schlechter Werfer. Der Domplatz ist immer von vielen Menschen besucht. Damit sind Körperverletzungen wahrscheinlich Kauf zu nehmen?


 

Am gleichen Tag werden wieder Gewaltfantasien veröffentlicht.
Wutausbrüche, auch in der Realität sind damit entschuldigt, erklärt und legitim?

"18. April 2010 04:41 S'chujot hat gesagt…

Schalömschjen!

Natürlich sollte immer jede und jeder seine Sprache und seine Texte überprüfen, damit er nicht die "böse Zunge" benutzt.

Andererseits ich selbst hatte auch schon die Idee die Pappensammlung der Oxydation anheim zu geben. Und ist es nicht die Staatsanwaltschaft, die eine gewisse Unruhe in der Bevölkerung vermisst?

Es reicht vollkommen wenn der Inhaber dieses Blocks Kommentare, die strafbewehrten Inhalts sein könnten, löscht.

Wir müssen nicht hingehen und auch noch Menschen die mit uns verbunden sind, wegen eines Wutausbruches im Internet, der Strafverfolgung aussetzen. Das wäre zutiefst unsolidarisch.

Schalom!"

 

 

 

 

Das ganze toppt dann noch eine gewisse "Journalistin" Monika Schmitz (auch als Monika Winter, moika und monica im Netz unterwegs) mit einer gewalt verherrlichenden Aussagen. Es ist wohl die Monika Schmitz die Herrn Herrmann als angeblichen Antisemiten bei der Staatsanwaltschaft Köln diffamiert hat:
 

"Anonym hat gesagt…
Auch Schalömschjen, Euch allen!
@ S'chujot,
da häst´e schon rächt!!.
Und wer hatte nicht schon die Idee mit der Oxydation.
Gerade in diesem kalten Winter mußte ich immer an die Hermann´schen Papptafeln denken.
Monika
19. April 2010 09:35

 


 

 

 

 

 

 

Am 20.3.2010 las man in einem Eintrag der nun (23.4.2010) über einen Monat lang online ist und von Herrn Buurmann nicht gelöscht wurde.

Ein eindeutiger Gewaltaufruf:

Olaf hat gesagt…

So so, eine Antiwand hat er aufgebaut...
Hm, wer geht mal eben hin mit einem Feuerzeug? Pfeffersprüh nicht vergessen! Fall er frech wird und seine Helfer...

Leute, erfüllt eure erste Bürgerpflicht und tut Köln einen Gefallen. Es lebe die Miliz! Schließt euch zusammen, schlagt den Faschisten die Fresse ein, keine Gnade!
Lasst sie eure deutschen und jüdischen Fäuste spüren. Paybackzeit.

20. März 2010 08:18

 


Der Eintrag ist heute am 23.4.2010 noch ungelöscht in Buurmanns Blog zu lesen.

 

Noch ein Gewaltaufruf, über zwei Monate von Gerd Buurmann veröffentlicht (jeweils als Bild und Text zu lesen:


 

Sollte ab Juni die Mauer wieder stehen, erkläre ich mich mit Freuden dazu bereit, nach Köln zu reisen und diese mittels fauler Eier und Tomaten zu verschönern.
Katharina Szabo

Tapfer im Nirgendwo: Nach meiner Kenntnis ist das sofort, unverzüglich
 

 

Aristobulus schreibt:

Lilith,
“Wir finden bestimmt … und zwanzig Israelunterstützer, die mitmachen würden.”
Nope, leider nicht, finden wir nicht!, es wurden bislang jedenfalls keine 20 gefunden (und selbst wenn, sitzen die 20 am nächsten, übernächsten usf. Tag wieder zu Hause).

Vier müsst’ man finden, nur vier, oder drei, drei!, die dort an jedem verdammten Tag hingehen und tun, was sie tun müssen, bis der Judenhasserspuk ein Ende hat.

  •  Lilith schreibt:

    @ Aristobulus: Nun ja, das stimmt, ich könnte auch nicht jeden Tag dort sitzen… Kind, Mann und Job gehen ja doch vor. Es war so schön gewesen, kurz eine Lösung gefunden zu haben, auch wenn nur für kurze Zeit!
    Es kann doch nicht sein, dass man diesen Menschen nicht loswerden kann! Irgendetwas MUSS es geben.

 

 

l                                     Impressum                                Haftungsausschluss  

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss 

Start | oben