Die falschen Freunde Israels   Honestly Concerned Die falschen Freunde Israels

 

Das Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Honestly Concerned

Nach oben
Augstein Jakob - 2012 + 2015
Butler Judith bekommt den Adorno-Preis - 2012
Breaking the Silence - 2015 - Köln
Blumenthal + Sheen im Bundestag - 2014
Bremer Jörg - 2002 - Jörg Bremer - FAZ
Bremer Linke und Arn Strohmeyer - 2013
Büchel Christoph - 2005
CODEPINK 2016
Finkelstein in Berlin - 2010
Finkelstein - in Wien -  2009
Norman Finkelstein -  Wiener Universitat - 2009
2017 - Antisemitismuskeule in Frankfurt
Glanz Christoph
Grass Günter - 2012
Grosser Alfred + Stefan Kramer - 2010
Hochschule AWK – Hildesheim - 2016
Hecht-Galinski Evelyn - 2008
Honderich -  Redeverbot  Uni Münster - 2005
Kinderbilder aus Palästina
Jüdische Stimme - Kontokündigung 2016
Kölner Klagemauer 2010 - 2016
Kulturfestiva Ballhaus - Berlin - 2016
Landgraf Stefanie  - Johannes Gulde - 2013
Langer Felicia - Bonner UNI - 2007
Langer Felicia - 2007 - 2009
Leipziger Ringvorlesung - 2005
Leyendecker - Süddeutsche Zeitung - 2003
Professor Lahnstein - 2004
Melzer Abraham - 2006
München - 2016 -  Melzer - Sommerfeld
Müller  Burkhard - 2006
Möllemann - 2002
Nakba-Ausstellung in Göttingen 2016
Nakba- Ausstellung  Bremen - 2015
Nakba-Ausstellung in Überlingen - 2013
Nakba Ausstellung - München - 2013
Nakba Ausstellung Köln - 2012
Nakba-Ausstellung Düsseldorf - 2011
Nakba Ausstellung Freiburg - 2010
Neudeck Rupert - 2006
Neudeck, Meyer, Melzer - 2006
Neudeck - Kurz - 2006
Palmer durchschaut Broder - 2009
"Palästina-Symposium" in Berlin - 2013
Paradise Now - 2005
Eleonora Roldán Mendívil - 2017
Schiffer Sabine Dr. - Henryk M. Broder
Jagdopfer Salam Shalom - 2017
Strohmeyer Arn 2016 VH Ulm - Vortrag
Strohmeyer Arn - Bremer Weserterrassen - 2016
Schulprojekt - 2002
Stoodt Pfarrer  -  Frankfurt - 2004
Verleger Prof. Dr. Rolf- 2013
VH Ulm - Vortrag Arn Strohmeyer - 2016
VHS Veranstaltungsreihe Nahost Neuss - 2015
Waltz Viktoria Dr. - TU Dortmund - 2008
Watzal Ludwig - 2004 - 2012
Weber G. + Prof.  Stegemann - 2006
Arendt Erhard - 2004 - 2014
Arendt Knobloch - 2009
 

 

2008 - Technische Universität Dortmund und Dr. Viktoria Waltz


 

Ausgrenzung einer kritischen Positionierung zum Nahost-Konflikt - auf dem Weg zur stromlinienförmigen Universität


Die Story
Nahost-Experten beklagen zur Zeit eine Kampagne, in der, wenn es um Kritik an israelischer Regierungspolitik geht, alle Bemühungen, über Realität, Ursachen und Zusammenhänge des Nahost-Konflikts zu berichten, unter dem Label ‚Antizionismus=Antisemitismus‘ attackiert werden – und Journalisten, Wissenschaftler und sogar Mitglieder der jüdischen Gemeinde werden verleumdet als „neue, moderne Antisemiten“.
Dieser Zusammenhang veranlasste Dr. Viktoria Waltz (Planerin, langjährige wissenschaftliche Mitarbeiterin und Partnerschaftsbeauftragte der Universität Dortmund mit der palästinensischen Universität Birzeit zwischen 2000 und 2006, Regierungsberaterin für das Wohnungsministerium in Gaza und Ramallah zwischen 1997 und 2000, langjährige Expertin in Sachen israelischer Siedlungspolitik und Verfasserin entsprechender Artikel und Bücher), in der DAVO (Deutsche AG Vorderer Orient – d i e Vereinigung moderner Orient- und Islamforscher) eine Initiative für einen sog. ‚Großen Blog‘ als Informations- Plattform zum Nahost-Konflikt vorzuschlagen. Ein entsprechender Rundbrief ging an die über 1.000 Mitglieder. Dies diente auch der Vorbereitung auf die Jahrestagung und MV der DAVO im Oktober, und wer mit vorbereiten wollte, konnte sich auf ihrer Uni-Mailadresse @udo.edu melden.
Wie sich später herausstellte, wurde dieser interne Mitgliederrundbrief an demselben Abend auf der Webseite ‚achgut‘ unter dem Titel ‚Viktoria‘s Sekret‘ veröffentlicht. Unter dieser Seite äußert sich, neben einigen Neoliberalen u.a., der Publizist, Buchautor und Mit-Herausgeber Henryk M. Broder, ein ehemaliger 68er, gern gesehener Gast im Fernsehen, mehrfach geehrt für seinen ‚mutigen Journalismus‘ und jüngst beim Hearing zum Antisemitismus im Bundestag als Experte eingeladen (und nicht z.B. Felicia Langer, die eigentlich auch vorgesehen war). Auf dieser Webseite ‚Achse des Guten‘ lädt Broder – in diesem Jahr mehrfach verurteilt wegen schmähender Aussagen, Verleumdungen und Diffamierungen (zuletzt verlor er gegen Frau Hecht- Galinski) – Gastschreiber ein, die – wenn nicht er selbst – gern unter der Gürtellinie gegen Kritiker israelischer Politik vorgehen.
Drei Tage nach dieser Veröffentlichung sorgt ein Anruf der Israelischen Botschaft (so die Prodekanin der Universität bei einem späteren Gespräch) oder eine israelische Zeitung (so später das Rektorat) im Dekanat der Fakultät Raumplanung für Aufregung: Es gebe eine Wissenschaftlerin, die Israel mit Nazi-Deutschland gleichsetze, und man werde gerichtlich gegen diese vorgehen‘. Am folgenden Tag – bei den Recherchen für einen aktuellen Artikel für die Fakultät – kommt Frau Dr. Waltz nicht mehr in das Uni-Kommunikations-Netz hinein. Am folgenden Tag passiert das Gleiche. Im Hochschulrechenzentrum gibt man ihr die Auskunft, sie habe ihr Passwort geändert – was nicht stimmt. Gemeinsam besteht der Verdacht auf Hacker, ihr wird empfohlen, umgehend ein neues Passwort einzurichten, was sie tut. Aber erneut scheint es nicht zu gehen. Dann, nach Rücksprachen mit der Leitung, die Erklärung: ‚Das Rektorat habe die Sperrung angeordnet, weshalb, sei unbekannt‘. Ein sofort erfolgter Anruf im Rektorat bleibt ohne Ergebnis: ‚Die Herren müssen sich noch abstimmen, Sie bekommen Nachricht‘,
heißt es.
Tatsächlich liegt am kommenden Morgen ein Schreiben der Rektorin im Briefkasten, datiert auf den Tag der Sperrung, mit Poststempel vom Tag ihres Anrufs im Rektorat. Ohne die Vorwürfe zu konkretisieren, wird Frau Dr. Waltz mitgeteilt, es bestehe der Verdacht, die Uni-Mailadresse @udo.edu werde ‚für rechtswidrige Zwecke‘ benutzt. Durch das am selben Tag geführte Gespräch mit der Prodekanin ist klar, dass es um ihre Positionen zum Nahost-Konflikt geht. Entsprechend protestiert Frau Dr. Waltz, fordert Erklärung und Aufklärung über den Hintergrund der Schließung und Zugang zu ihrem Mailkonto. Nicht nur kann sie die Uni-Mailadresse (die offiziell jedem Universitätsmitglied ‚lebenslang‘ gewährt wird) nicht mehr verwenden, sondern sie ist von einem Tag auf den anderen und ohne Vorwarnung vom Uni-Kontaktsystem abgeschnitten, so z.B. von den Partner-Universitäten in Istanbul (Türkei), Amman (Jordanien), Birzeit (Palästina) und Dohuk (Nord-Irak), die sie sämtlich in 2008 noch für ihre Fakultät als Lehrende besuchte (sie ist seit Januar pensioniert) – sowie zu ihren Partnern der Universität Bremen, der TU und der Humboldt Universität Berlin, sowie zu Institutionen wie der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Heinrich-Böll-Stiftung und zu anderen, die im Migrationsbereich tätig sind.
Als Antwort auf ihren Protest erhält sie wenige Tage später ein Schreiben der Justiziarin, das den Hintergrund ebenso wenig aufklärt, aber den Zusammenhang zur Webseite Broders herstellt: Es gebe Kenntnis, dass diese Adresse ‚im Zusammenhang mit einseitiger politischer Meinungsäußerung‘ genutzt werde, und es bestehe die Gefahr eines Nachteils für die Universität, wenn eine Uni-Mailadresse auf Internetseiten wie z.B. www.achgut.de erwähnt werde. Wenig später erhält Frau Dr. Waltz einen Anruf von Benjamin Weinthal, Journalist der Jerusalem Post in Berlin, er wolle mit ihr ein Interview zum Thema ‚akademischer Antisemitismus‘ führen. B. Weinthal ist immer wieder einmal auch Gastautor auf der Seite Broders und in der umstrittenen islamophoben Zeitung Jungle World – und eng verbunden mit jenem Netzwerk um ‚Honestly Concerned‘, das mit Textmanipulationen, Unterstellungen und diffamierenden Herabsetzungen Jagd auf Kritiker an der israelischen Regierungspolitik macht.
Zwei Wochen später erhält Frau Dr. Waltz eine Mitteilung des Präsidenten der Bundeszentrale für Politische Bildung (BPB) Thomas Krüger, man nehme sie aus der Expertendatei Migration heraus, u.a. weil man ‚Hinweise aus dem öffentlichen Raum‘ erhalten habe, dass ‚Sie in jüngerer Zeit offenbar einseitige und fragwürdige Positionen im Hinblick auf den Komplex Nahost-Konflikt vertrete(n)‘.
So wird deutlich, dass zwischen dem Netzwerk rund um H. M. Broder auch mit T. Krüger offenbar intensive Kontakte bestehen, denn das Engagement von Frau Dr. Waltz ist kein Position-Beziehen ‚jüngerer Zeit‘. Sie ist nicht nur in der Universität bekannt mit ihrem Engagement für eine emanzipierte demokratische und partizipatorische Planungspolitik – ob es um Mieter, Migranten oder Alleinerziehende und Frauen geht – und für den Dialog mit Ländern der 3. Welt, ob Tanzania, China oder die Dominikanische Republik –, sondern auch für Aufklärung über den ‚ethnokratischen‘, die Palästinenser ausschließenden und diskriminierenden Charakter israelischer Planungspolitik (siehe auch bei Oren Yiftachel, Planungstheoretiker an der Ben Gurion Universität).
Vier Wochen lang werden ihr ihre Adressen und Informationen für ihre wissenschaftlichen Arbeiten und Dialoge vorenthalten. Trotz Protestschreiben und kritischer Anfragen von Verdi, Personalrat, Datenschutzbeauftragten und diversen Einzelpersonen wird Frau Dr. Waltz nach einem ebenso wirkungslosen Gespräch mit dem Referenten der Rektorin nach fast zwei Monaten mitgeteilt, dass das E-Mail-Konto endgültig geschlossen wird – trotz ihrer langjährigen Lehr- und Forschungstätigkeit (sie erhielt u.a. eine 35-Jahre-‚Treuemedaille‘), trotz ihrer Funktion als langjährige Vertrauensdozentin der Heinrich-Böll-Stiftung, und ungeachtet der Tatsache, dass viele heutige ProfessorInnen und Planungsdezernenten einst ihre Tutoren waren.

Annäherungen auf dem Weg zum Kern der Geschichte
Broder, Krüger, Weinthal – ein Zufall? Nein, Teil einer Kampagne, einer Hetzjagd, flankiert und forciert von Gruppierungen wie ‚Honestly Concerned‘, einem aus den USA herüberreichenden Arm der dortigen IPAC‘s (‚Israel political action committees‘), dortigen christlichen Fundamentalisten und den sog. ‚Anti-Deutschen‘, deren Motto unter anderem ‚Lang lebe Israel,
nieder mit Deutschland‘ ist. Einer von Broders typischen Leitsprüchen ist „weniger Toleranz, mehr Militanz“. Der Einfluss dieser Netzwerke wirkt bis in die Parteienspitzen.
Die Jagdziele: Dr. Ludwig Watzal (Journalist und bei der Bundeszentrale für politische Bildung Redakteur der Publikation ‚Aus Politik und Zeitgeschichte‘), Dr. Norman Paech (MdB Die Linke und ehemaliger Hochschullehrer für Völkerrecht), Rupert Neudeck (Gründer von Cap Anamur), Norbert Blüm (ehem. Minister), Evelyn Hecht-Galinski (Tochter des ehem. Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland) und viele mehr – auf Webseiten diffamiert, bei Vorträgen angepöbelt, durch Zitatklitterung als angebliche Antisemiten denunziert.
Broder, der auf Spiegel online schreibt: „Das Problem der Palästinenser ist nicht, dass sie vertrieben wurden, sondern dass sie nicht weit genug vertrieben wurden. Viele von ihnen leben in ‚Lagern‘ und können mit bloßem Auge dahin schauen, wo ihre Eltern und Großeltern mal gelebt haben.“ (am 08.05.2008) und der Dr. Alfred Grosser als „Ekel Alfred‘ tituliert usw., bekommt Preise für seine Art ‚mutigen Journalismus‘ (H. v. Bingen u.a.).
Diese Israels Besatzungspolitik uneingeschränkt verteidigenden Gruppen und Personen agieren für die Interessen des real existierenden ‚Neo-Zionismus‘ im Nahen Osten im Verein mit den Neo-Konservativen, eine brisante Mischung aus Islamophobie und Hass auf jedweden unabhängigen Geist, vor allem, sobald der sich – ob Journalist, Humanist, Wissenschaftler oder Politiker – mit den realpolitischen Gegebenheiten israelischer Politik kritisch auseinandersetzt. Zurzeit propagieren sie mit großen Medienkampagnen eine gewaltsame Lösung des Konflikts mit dem Iran. Wer auf die Website „Palästina-Portal“ geht, findet eine aufschlussreiche Dokumentation, die die Zusammenarbeit dieser ‚Achse‘ zeigt (www.palaestina-portal.org).

Und die Wissensanstalt Universität? Kann sie noch kritische Geister hervorbringen und ertragen?
Die Dortmunder nennen sich seit Kurzem Technische Universität. Der neue Universitätsrat, vorgeschlagen und genehmigt von der Landesregierung – auf Grundlage der neuen von Schwarz-Gelb durchgesetzten Hochschulgesetzgebung in NRW - ist in Dortmund allein aus uni-externen Mitgliedern zusammengesetzt (laut Gesetz könnten es 50% Interne sein), darunter Vertreter von Krupp/Thyssen, Jaeger Akustik, Signal Iduna und WAZ, sie üben seit Neuestem die Rolle eines Aufsichtsrats für das Unternehmen Universität aus.
Bestimmen sie diesen neuen Kurs?
Die erst seit dem 1.9.2008 amtierende neue Rektorin Prof. Gather fängt gut an, wenn sie ihre engagierten kritischen WissenschaftlerInnen so das Duckmäusertum lehrt und weit entfernt von demokratischen Gepflogenheiten den Geist von Unfreiheit, Technokratie und Maulhalten einziehen lässt. Und noch: Entspricht ihr Verhalten der Fürsorgepflicht, die man auch seinen (ehemaligen) Mitarbeitern gegenüber hat?

Zeigen Sie dieser Universität, was Sie von solch einer Entwicklung halten:
Kein Maulkorb für notwendige kritische Stimmen in und außerhalb der Hochschule!
Rettet das kritische Denken, die Übernahme von Verantwortung für die gesellschaftlichen Zustände und Mitgefühl für die Opfer von Gewalt und Unterdrückung, von Armut und Diskriminierung – überall!
Das sind wir den Opfern des Faschismus‘ schuldig. Und Schweigen sollte uns nicht zu neuen Tätern werden lassen.


Ausgabe Nr. 2 Ruhrgebiet 19. Dezember 2008 brisant ist ein je nach Bedarf erscheinender (elektronischer) Informationsdienst der Zeitschrift ViSdP: Hartmut Dreier, Redaktion (Marl) – Ute Hüttmann, Verlag (Marl). E-Mail: redaktion@amos-zeitschrift.de – Web: www.amos-zeitschrift.de brisant
Eingestellt von Dr. Viktoria Waltz um 24.12.08

 

Dem Diffamör (Henryk M. Broder) ihm ist nichts zu schwör, er schreibt:
(ohne Berechtigung veröffentlicht er e mails die nicht an ihn gerichtet sind)
 

   14.09.2008   21:20   +Feedback

Viktorias Sekret

Dr. Viktoria Waltz, Dozentin für Raumplanung an der Uni Dortmund, würde gerne auch den Nahen Osten neu ordnen. Das scheint im ereignisarmen Dormund unter einsamen Herzen ein beliebtes Hobby zu sein. Erst einmal aber bereitet sie für die Mitgliederversammlung der "Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orien DAVOä, die Anfang Oktober in Erfurt stattfinden soll, eine Initiative vor. Sie wurde im DAVO-Mitgliederforum vorgestellt:

Initiative zum Thema Nahost von Dr. Viktoria Waltz im Rahmen der DAVO-Mitgliederversammlung in Erfurt am 2. Oktober 2008

Liebe DAVO-Mitglieder und Nahost-Interessierte,
aus aktuellem Anlass möchte ich für die Mitgliederversammlung anregen, dass wir uns ein Vorgehen zu der andauernden Kampagne Henryk Broders und anderer gegenüber jeglicher Kritik an Israel unter dem Label "Antizionismus=Antisemitismusä überlegen.

Alle Bemühungen über Realität, Ursachen und Zusammenhänge des Nahost Konflikts zu berichten, werden zur Zeit hart attackiert. Journalisten, Wissenschaftler, Politiker, Orientalisten,. Staatsrechtler und sogar Mitglieder der jüdischen Gemeinde werden verdächtigt, einen â€�neuen, modernen Antisemitismus’ zu vertreten. Medienvertreter und Politiker können sich den streitbar vorgetragenen und oft unter der Gürtellinie angesetzten Argumenten kaum entziehen. Die Absicht ist ziemlich deutlich, der Öffentlichkeit soll einerseits ein sauberes Israel präsentiert werden und andererseits soll kritisches Nachdenken über das, was dort täglich geschieht verhindert werden.

Was könnte man tun?

Sich mit diesen Kräften streiten? Mir scheint, dass das zwecklos ist und gut gemeinte Beiträge immer wieder neu verdreht und umgekehrt werden. Wer diese schmutzige Kampagne angreift wird beschuldigt, die Meinungsfreiheit bestreiten zu wollen, wo das doch augenscheinlich das Ansinnen dieser Kräfte um Henryk Broder, honestly concerned und anderen selbst ist, kritisches Denken zu unterdrücken.

Vielleicht einen großen Blog einrichten? Dieser würde dann als eine freie kritische Meinungsäußerung von Experten, die den Orient kennen, nach außen wirken können. Jeder, jede auf seine/ihre Weise/Expertise würde dazu beitragen, der Wahrheit näher zu kommen und die Öffentlichkeit über Zusammenhänge, Ursachen und Wirkungen über die genaue aktuelle Berichterstattung hinaus zu informieren.

Hat das Wirkung? werden Sie fragen. Wenn man den Erfolg des Palästina Portals von Erhard Arendt betrachtet, der ohne bekannt und eine Experte gewesen zu sein, heute nach ein paar Jahren täglich mehr als 3.500 Zugriffe auf seiner Webseite verzeichnet und Zuschriften und Textvorschläge zur Veröffentlichung zugesendet bekommt, dann durchaus.

Sicher ließe sich noch mehr denken, vergleichbar der Initiative zum Iran von CASMII, die einen hochkarätigen Wissenschaftlichen Beirat zum Iran Konflikt gegründet hat ( siehe http://www.camapigniran.org/casmii/index.php?q=node/70)

Ich möchte Sie um Ihre Meinung unter der mailadresse viktoria.waltz@udo.edu viktoria.waltz@udo.edu noch vor der Mitgliederversammlung bitten, damit etwas vorbereitet werden kann.

Mit besten Wünschen und Grüßen
Dr. Viktoria Waltz
Dortmund, 12.09.08

Siehe auch:
http://zionismus-israel-raumplanung.blogspot.com/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Mail                                  Impressum                             Haftungsausschluss                                   arendt Art

Start| oben