oo

 

Das Palästina Portal

Kostenlos IST nicht Kosten-frei




Unterstützen Sie unsere Arbeit

 

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 


Archiv - Aktuelle Link- und Denktipps -
 - Seite 93
 

 
 

When Nonviolence Meets Live Ammo - A Response to Matthew Taylor's Condemnation of the Defence of the Mavi Marmara - Elise Hendrick - In writing The Tacitus Principle, I deliberately refrained from addressing the issue of resistance on board the Mavi Marmara, save to point out the questionable reliability of the videos disseminated by the Israeli military and to discuss – in the abstract – the legal rights of those on board and of the state whose flag the ship was flying. This I did because there was, at the time, no direct testimony from the Mavi Marmara passengers on the subject. As such, I declined to accept an Israeli narrative that I – amongst many others – have shown to be hopelessly full of holes, internal contradictions, and outright lies. >>>

 

 

A night in Hebron - Gideon Levy - The scars speak for themselves: a scorched hole in the middle of his forehead, like a mark of Cain, two more burn holes on his right hand and one on his left arm. The scratches on his face and arm have already healed. That's what remains from the night on which soldiers decided to have a little fun with Salah Rajabi, a student in the 12th grade at the Tareq School in Hebron. It's not the first time soldiers have beaten him up. There have been no fewer than 12 previous attacks. The most serious of them occurred in 2006, when soldiers broke the boy's shoulder and he was hospitalized. In December 2008, he was arrested with his two brothers on suspicion of stone throwing and released after 10 days. On another occasion he was arrested and released on bail of NIS 1,000. But this was the scariest attack of all, with the burning cigarettes on his flesh, the penknife that cut into his face and a mysterious pill the soldiers made him swallow by force, which frightened him more than anything else. >>>

 

 

Wall Street Journal Notes Hamas-Hezbollah Shift Toward Non-Violent Resistance - Holy S*!t Batman, who’d a thunk the Wall Street Journal would write anything positive about Hamas and Hezbollah?? A report today notes a shift in tactics by Hamas and Hezbollah toward non-violent resistance in recognition of the fact that violence tends to generate sympathy for Israel and non-violence tends to generate violence by Israel–and hence sympathy for the Palestinian cause >>>

 

 

Jewish Peace News - Many of us who work in academics, health care, or non-profit organizations have our retirement funds invested with the giant financial services company, TIAA-CREF. TIAA-CREF has investments in corporations that profit from the Israeli occupation, corporations such as Caterpillar and Motorola. A Jewish Voice for Peace is campaigning to get TIAA-CREF to divest its holdings from such corporations (see text of petition below).

 

 

Israel refuses to allow a lawyer to leave Gaza to reach her studies - Gisha - Legal Center for Freedom of Movement submitted an urgent petition to the High Court of Justice yesterday concerning Ms. Fatma Sharif, a 29-year-old lawyer who wishes to travel from Gaza via Israel to attend a Master`s Degree program in human rights and democracy at Birzeit University in the West Bank.

 

 

Methodists vote for settlements boycott - Karen Burke BST- The Methodist conference [i.e., the Methodist Church of Great Britain. DN] has voted for a boycott on goods produced in illegal Israeli settlements

 

 

MP declares support for acquitted Gaza campaigners Green Party`s Caroline Lucas `delighted` over activists cleared of damaging arms factory in protest against Israeli war crimes - Bibi van der Zee and Rob Evans - The Guardian - The seven, who called themselves "decommissioners", had argued during the trial that they had a "lawful excuse" to smash up the factory, because it was manufacturing military equipment for the Israeli military, which was illegally killing Palestinian civilians, including children.

 

 

Israeli settlers revise ancient prayer for Obama-Netanyahu meeting - The main umbrella group of Jewish settlers in the West Bank, the Yesha Council of Communities in Judea and Samaria, has added controversial new language to an ancient prayer that it will distribute to synagogues in advance of Prime Minister Benjamin Netanyahu's Tuesday meeting with President Barack Obama in Washington. The traditional Wayfarers prayer is recited by observant Jews when traveling on long journeys. The Yesha Council’s version of the prayer asks God to grant Netanyahu the strength to say "enough already" regarding what it calls pressure to make concessions in the Mideast peace process. The prayer goes on to say that the summit in Washington should be an awakening for Jews that "we have no other nation". >>>

 


4
.7.2010
 

 

Bundestag - 51. Sitzung vom 01.07.2010. TOP 13: Angriff auf Gaza-Hilfstransport

Bundestag - Aktuelle Stunde - 10.6.2010 - 14 Videos - Israelischer Angriff auf Schiffskonvoi

Resolution im Bundestag - „Israel muss Gaza-Blockade beenden“ - Im Bundestag hört man das, was wir schon seit Jahren sagen und wissen - Nun sind, wie wir und  alle Bundestagsabgeordnete Antisemiten Herr Kramer, Broder und Stawski?

Gemeinsamer Antrag Der SPD - Grünen - CDU - FDP 17/2328 (pdf) >>>

Antrag der Fraktion DIE LINKE. UN-geführte Untersuchung des israelischen Angriffs auf den Gaza-Hilfstransport – Sofortige Aufhebung der Blockade (pdf) >>>

Resolution im Bundestag - „Israel muss Gaza-Blockade beenden“ - Der Bundestag hat von Israel eine sofortige Aufhebung der Blockade des Gazastreifens gefordert. Ein gemeinsamer Antrag von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen wurde heute einstimmig vom Parlament verabschiedet. >>>

Internationale Untersuchung der Ereignisse um die Gaza-Flottille unterstützen - Auswärtiges/Antrag - 01.07.2010 - Berlin: (hib/BOB/AW) Die Bundesregierung soll die Forderung nach einer internationalen Untersuchung des Militäreinsatzes israelischer Streitkräfte gegen die Gaza-”Solidaritätsflotte“ am 31. Mai unterstützen. >>>

"Wenn sich die Politik einmischt, leidet die Justiz" -  Christoph Prantner - Richard Goldstone über seinen umstrittenen Bericht zum Gaza-Krieg, persönliche Anfeindungen und die Hoffnungen auf den Internationalen Strafgerichtshof  - STANDARD: Sie haben zuletzt selbst intensive Erfahrungen mit der Politik gemacht. Wenn Sie die Uno wieder darum bäte, den Gaza-Krieg von 2008/09 zu untersuchen, würden Sie zusagen? Goldstone: Ja. Es ist sehr wichtig, dass die Fakten gesammelt werden >>>

Der Goldstone-Report in deutscher Übersetzung >>>


Sonderseiten - Free Gaza 2010 >>>
 Sonderseiten - Gaza >>>
Gaza - Videos zum Nahostkonflikt >>>
Videosammlung - Schiffe nach Gaza 2010 >>>

Oben angedacht, hat es Broder  schon gemacht - Kurzkommentar zu "Einigkeit und Recht und Gaza" - E. Arendt - Henryk M. Broder hat übernommen und waltet seines "Amtes"  - Was ein überzeugter Zionist, jemand der es schöner findet Täter zu sein, ein blinder Verteidiger Israels aus der Bundestagssitzung vom 1.7.2010 macht, kann man heute im Spiegel lesen. Henryk M. Broder schreibt, wahrscheinlich mit dem Hintergrundwissen - wer Obama in die Tasche gesteckt hat, bei dem passt auch noch der Bundestag hinein - unter anderem:
"Ob der Bundestag eine fraktionsübergreifende Resolution zu Gaza abgibt oder erklärt, die Erde sei eine Scheibe, die auf dem Rücken der Fraktionsgeschäftsführer ruht, ist für den Verlauf des Weltgeschehens freilich vollkommen irrelevant."
Gestern von mir angedacht (siehe die Überschrift oben) knüpft heute Broder schon wieder "zarte Bande":
"War früher die sogenannte Judenfrage das überparteiliche Band, das die Deutschen zusammenhielt, so ist es heute die Palästina-Frage, die ein Gefühl der nationalen Einheit erzeugt."
Ein einige 'Volk von Antisemiten? Etwas verwirrt schreibt  Broder an "die Deutschen":
"Nach Terroranschlägen wird Israel regelmäßig ermahnt, nicht zurückzuschlagen"

Ja nun, wer verübt den vorwiegend Terroranschläge, wer wurde deswegen bisher nicht ermahnt, wird nun ermahnt?   Ja, auch wenn es Broder nicht gefällt, Einigkeit und Recht, auch in Gaza....

„Hofjuden“ dürfen jeden Unsinn schreiben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,704501,00.html - Tobias Schneider - Wie so oft liegt der Starjournalist von Spiegel online mit seinen irren Vergleichen knapp daneben, wenn er die von Wilhelm II. 1914 ausgegebene nationalistische Parole "Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche!" indirekt in Analogie für den einhelligen Beschluss des Bundestages zu den Verbrechen Israels gegenüber den gettoisierten Palästinensern setzt, und diesen Beschluss als eine „Akt der nationalen Selbstfindung“ bezeichnet. Es scheint in das rassistisch-zionistische Weltbild dieses „Hofjuden“ des Spiegel nicht hineinzugehen dass sich Parlamentarier einmal einig gegenüber den Menschrechtsverbrechen des israelischen Regimes sind. Wer dies wie Broder wie folgt kommentiert, hat außer rassistischem Zionismus nichts in der Birne: „War früher die sogenannte Judenfrage das überparteiliche Band, das die Deutschen >>>

 
 

USA zwischen Türkei und Israel - Israel will sich nicht offiziell für den Angriff auf die Hilfsschiffe für Gaza entschuldigen - Auch wenn nun die Türkei und Israel nach dem israelischen Angriff auf die Schiffe mit Hilfsgütern für den Gaza-Streifen wieder Gespräche aufgenommen haben, was dem israelischen Außenminister, dem Rechtsaußen Lieberman gar nicht gefallen hat, bleiben die Fronten verhärtet. Regierungschef Netanyahu versicherte, dass Israel sich für den Angriff nicht entschuldigen und auch keinen Schadensersatz zahlen werde. >>>

 

 

Ein Besenstiel kann schießen n - Uri Avnery - EIN SIEG ist ein Sieg. Ein großer Sieg ist besser als ein kleiner, aber ein kleiner Sieg ist besser als eine Niederlage. - In dieser Woche haben wir einen Sieg davongetragen. - Unmittelbar, nachdem die Turkel-Kommission aufgestellt war, um den Vorfall mit der Flotille  zu untersuchen, reichte  Gush Shalom dem Obersten Gerichtshof  ein Gesuch ein. Wir verlangten die Ernennung einer vollqualifizierten staatlichen Untersuchungskommission. Die Gerichtsanhörung war auf letzten Mittwoch  festgelegt. Aber am Dienstagmachmittag rief  das Büro des Justizministers unsere Anwältin, Gabi Lasky, an und informierte sie über eine Veränderung: der Ministerpräsident habe  im letzten Augenblick entschieden, der Kommission mehr Vollmachten zu geben, und die Regierung sei dabei, die Veränderung zu bestätigen. Deshalb bat uns der Staatsanwalt, die Anhörung um zehn Tage zu verschieben . Keine einzige israelische Zeitung hatte ein Wort über unser Gesuch gebracht -  etwas Undenkbares, wäre es die Initiative einer rechten Organisation gewesen. Aber nach der  Terminverschiebung wurde es unmöglich, dies länger zu ignorieren: fast alle Zeitungen wiesen darauf hin, dass unser Antrag eine wichtige Rolle  bei Netanyahus Entscheidung gespielt hatte. Jacob Turkel und sein Freund Jacob Neeman, der Justizminister, der ihn ernannt hatte, waren zu der Schlussfolgerung gekommen, dass sie vor Gericht verlieren würden. Deshalb verlangte Turkel, dass die Anzahl der Kommissionsmitglieder als auch die  der Vollmachten vergrößert werden sollte. >>>

 

 

Audio "Willst du Frieden? Dann schaffe Gerechtigkeit“, lautet das Motto der Palästina-Tage mit Vorträgen, Lesungen und Konzerten im München Gasteig - Hier können sie eine Audioaufnahme mit Felicia Langer hören >>>

 
 

In memoriam Israel Shahak - Dr. Ludwig Watzal - Israel Shahak passed away on July 2, 2001 at the age of 68. Born in Warsaw on April 28, 1933 he survived the Nazi atrocities in the Warsaw ghetto and Bergen-Belsen concentration camp. In 1945 he emigrated to Palestine at the time of the British Mandate (now Israel). He was a humanist, a live-long human rights activist. For many years he was chairman of the Israeli Human Rights League and consistently criticized Zionism, Israel`s policy towards the Palastinians, the reactionary elements in Jewish religion, and Jewish fundamentalism. For Felicia Langer, the Israeli-German human rights lawyer, Shahak was a “Yeseyahu Leibowitz only without religion”. Both persons can be regarded as Israel´s last prophets. Ms. Langer, Vice President under Shahak`s chairmanship of the Israeli Human Rights League, said in an interview with me that Shahak was the „most couragous intellectual, a very close friend with deep insights in the situation than many others. Although he specialized in biochemistry, he was an avid reader. He loved liturature. He was devoid of prejudices.“ >>>

Israel Shahak Archiv >>>

 

 

Friedlicher Widerstand in der Westbank. 2. Juli 2010 - Bil’in: Weltweite Unterstützung ist wesentlicher Beitrag zum Widerstand - Als die Demonstranten singend und Fahnen schwingend die Mauer erreichten, hatten sie eine zehnminütige Atempause, bis die obligatorischen Salven von Tränengas und Schmettergranaten in die Menge und auf die Felder gefeuert wurden.>>>

 Nächtliche Razzien  im Juni in Bil‘in >>>

YouTube - الوحده.Dozens suffer from tear gas inhalation in Bil'in Friday 2 July 2010

Gefängnisstrafe für friedlichen Protest - Am 30. Juni  wurde Adeeb Abu Rahma aus Bil’in in der Westbank  von Israel zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Abu Rahma hat bereits 11 Monate hinter Gittern verbracht und seine Inhaftierung ist Teil der israelischen Kampagne, die Widerstandsbewegung in der Westbank  zu kriminalisieren. Auf der Basis von Verhören von minderjährigen Jugendlichen aus Bil’in, die von der IDF nachts verhaftet und verschleppt wurden, lautete die Anklage auf Störung der öffentlichen Ordnung, Aufwiegelung und Betreten einer militärischen Zone. >>>

 

 

Institut für Palästinakunde - Informationen zur Haifa-Konferenz 2010 -  Im Mittelpunkt der 'Haifa-Konferenz 2010', an der rund 300 Personen teilnahmen, stand wie schon bei den vorangegangenen Konferenzen die Frage, ob und wie der Palästinakonflikt in einem gemeinsamen Staat für die beiden Völker gelöst werden kann. Der Konferenzteilnehmer und 'junge Welt'-Autor Werner Pirker vetrat in folgendem Beitrag die Ansicht, daß die 'Zweistaatenlösung' mittlerweile nicht mehr realisiert werden könne und, daß die Einstaatenlösung zudem auch die einfachere, nachhaltigere, vor allem aber auch gerechtere Lösung sei. Dieser Beitrag veranlasste wiederrum den in Tel Aviv lehrenden Soziologen Dr. Moshe Zuckermann zu folgender Replik, in der er die sich gegen die Analyse Pirkers ausspricht. Weitere Informationen zu Verlauf und Ergfbnis Haifa-Konferenz finden Sie hier.

 

 

Die Vogelscheuche / das Schreckgespenst - Gideon Levy - Unsere Landschaft ist übersäht mit Denkmälern, aber  es gibt etwas, das noch häufiger vorkommt: Vogelscheuchen. Diese jämmerliche, lächerliche Lumpenpuppe, die ihre Hände  in hilfloser Geste ausstreckt, um (die Vögel) zu erschrecken. In den vergangenen Jahren haben die Vögel angefangen, sich  immer weniger vor den Vogelscheuchen zu erschrecken – sie haben entdeckt, dass dies nur  ein Trick ist.  Aber in Israel sind es die Menschen, die sich vor den Vogelscheuchen erschrecken, auch dann, wenn die Menschen sie selbst aufrichten. Die Politiker und Generäle erfinden diese Schreckgestalten/ Schreckgespenster – zu Hause und im Ausland, bis sie sich selbst vor ihnen fürchten – genau wie einst  vor dem Golem in Prag. Das letzte Schreckgespenst: die Entlassung von Terroristen „mit Blut an den Händen“.  Die schrecklichen Zahlen sind heraufbeschwört worden: Die Gefangenen, die in der Vergangenheit entlassen worden sind, hätten wieder Juden getötet. Die Schlussfolgerung: nein zu einem Gefangenenaustausch gegen Shalit. Doch dies ist schon wieder ein anderes Schreckgespenst. Der Terror endete, nachdem die palästinensische Führung zur Schlussfolgerung kam, dass dies gar nichts bringt, und weil die palästinensische Gesellschaft erschöpft und  verzweifelt ist. Bis die nächste Generation von Kämpfern heranwächst, wird es keinen bemerkenswerten Terror geben – ob gefangene Terroristen frei sind oder nicht. Sogar der Ausdruck „Blut an den Händen“ ist nur  dafür gedacht, die Vogelscheuche/ das Schreckgespenst mit Kriegsfarbe zu beschmieren. Beide Seiten haben Blut an ihren Händen – und es ist besser, wenn wir nicht vergleichen, wessen Hände mehr befleckt sind. >>>

 

 

Der Ruf nach einer erträglichen Zukunft -  Rela Mazali - Was ist zu tun, wenn das Land, in dem ich lebe, total seinen Kompass verloren hat?  Total seine Scham verliert?  Was ist zu tun, wenn das Regime, das meine Steuern einsammelt, sie dazu benützt, sein High-tech-Militär , das  bis an die Zähne bewaffnet ist, gegen (Friedens)Aktivisten einsetzt, die gegen die kriminelle Belagerung ( des Gazastreifens)  segeln? Wenn Politiker dieses Landes Soldaten autorisieren, in eine ans Schiffsdeck gebundene Menge zu schießen, um zu töten? Und dann sagen sie mir, sie würden mich schützen. Was ist zu tun, wenn die Regierungen der Welt so sehr darin verwickelt sind, um dieses Regime, dieses Land verantwortlich zu machen? Ich habe eine Regierung nach der anderen in Israel beobachtet, wie sie  sich selbst als respektables, normales Mitglied im Klub entwickelter Länder präsentiert: offen, kulturviert und liberal. Vor kurzem begann Israel eine größere  Kampagne, die die Vielfalt, den Reichtum, die Kreativität betont, um die Aufmerksamkeit von seiner  kriegerischen Haltung abzulenken. Israels Führung ist sehr darum bemüht, ihr positives Image zu bewahren. Ich habe  die besonderen Privilegien zur Kenntnis genommen, die immer wieder unter dem Vorwand dieses Image gewährt wurden. Die USA gewährt Israel jedes Jahr Milliarden für die „Verteidigung“ in Form von Flugzeugen, Raketen, Kanonen und Munition. Erst im Mai dieses Jahres  gewährte die Organisation der sog. entwickelten Länder (OECD) Israel nach Jahren israelischer Lobby-Arbeit die volle Mitgliedschaft. Israel gründet seinen Stand in solchen Klubs auf der Behauptung, eine Demokratie zu sein. Es wird Zeit für uns alle, an dieser Behauptung festzuhalten. Verantwortlich. Nicht nur Privileg-fähig.  Boykott, Divestment und Sanktionen (BDS), um  die Besatzung zu beenden -   reiße Israels Maske des „Business as usual“  weg . Jeder/jede von uns, jeder/jede von euch kann bei BDS mitmachen und als ein  sich sorgender, verantwortlicher Bürger der Welt agieren, um Israels 43 Jahre anhaltende Besatzung zu beenden; um die nicht  weiter annehmbare, kriminelle Belagerung des Gazastreifens zu beenden; um die rassistischen Gesetze und Taktiken innerhalb Israels zu beenden, die offen die palästinensischen Bürger Israels als Ziel haben; um die mehr als sechzig Jahre anhaltende Landenteignung des palästinensischen Volkes zu beenden.  >>>

 

 

Turkey's regional popularity soars - Turkey's popularity in the Middle East has soared following its denunciation of Israel's deadly raidon a Gaza-bound aid flotilla last month. - Turkish flags and posters of Tayyip Erdogan, the Turkish prime minister, have been prominent in demonstrations around the worldprotesting the Israeli attack. In the Gaza Strip, a growing number of newborn babies have been named after Erdogan. >>>

 
 
Israel Seizes Oxygen Machines Donated to the PA - By Haaretz Service - "Seven machines donated by Norwegian agency confiscated en route to PA over chance generators attached could be used for purposes other than medical treatment, Ma`an reports. "
 
 
Rattling the Cage: Israelis don’t want peace - Larry Derfner - Jerusalem Post "YOU CAN say it doesn’t matter why the public has accepted the idea of a Palestinian state, the important thing is that it has. But this is a misunderstanding of Israeli public opinion. People here accept the idea of a Palestinian state in theory, but they’re so antagonistic toward Arabs, so determinedly mistrustful of anything any of them says that in practice, Israelis are dead set against any move that might actually help bring a Palestinian state into being." "
 
 

Israeli Army Brutally Arrests Yonathan Shapira, Matan Cohen in Nabi Saleh

 
 
The Two Sides of a Barbed-Wire Fence - Nicholas D. Kristof -  NYT "Elad Orian, an Israeli human rights activist, nodded toward the poultry barn and noted: “Those chickens get more electricity and water than all the Palestinians around here.”
 
 
Over 20,000 travel through Gaza`s Rafah crossing in June - 10,531 residents left Gaza while 10,172 returned in the month since Egyptian President Hosni Mubarak officially declared the Rafah crossing open following a deadly raid on a Gaza-bound aid flotilla...officials say Cairo has prioritized patients and not allowed [all] Gaza residents to freely transit
 
 

"We Are The Accusers, Not The Accused" - On 16th January 2009 seven U.K. peace activists broke into the premises of EDO MBM, suppliers of weapons components and in the words of one of them, Elijah Smith ’set out to smash it up to the best of our abilities’. It was an entirely accountable action which was always intended to end in a trial and each decommissioner had pre-recorded a video in which they stated the reasons for their participation –to help dismantle the war machine from the factory floor.>>>

Ex militant James Elliah Smith plan to Smash EDO (Brighton)

EDO Smashed Gaza Solidarity

 
 

A voyage of life and death - Imran Garda - Nine people died on board the Mavi Marmara when the Israeli navy intercepted it on May 31, and as the ripples of international outrage have intensified, it is hard to imagine that it all started out so innocuously. Six ships, with passengers from over 30 countries, set sail for Gaza in an attempt to break the three-year long Israeli blockade on the Strip. Twenty-two-year-old Australian student Ahmed Luqman Talib says spirits were high among the activists: "It was amazing to see so many people from different countries with different faiths all coming together for this cause, to bring some relief to the Palestinians who've been under siege so long. >>>

smashEDO Press Releases >>>

 
 

Palestinian prisoners' families to urge Hamas: Don't surrender to Israel - Families of Palestinians jailed in Israel to march in Gaza on Sunday to urge Hamas not to relinquish its demands in prisoner exchange deal with Israel. - Jack Khoury and Barak Ravid - Tags: Israel news Gaza Hamas Gilad Shalit Taking a cue from the family of abducted Israel Defense Forces soldier Gilad Shalit, the families of Palestinian prisoners jailed in Israel plan to march in Gaza on Sunday to urge Hamas not to relinquish its demands for a prisoner exchange. >>>

 


3
.7.2010
 

 

Im Bundestag sagt man das was wir vor Jahren schon sagten...
51. Sitzung vom 01.07.2010. TOP 13: Angriff auf Gaza-Hilfstransport

Gemeinsamer Antrag Der SPD - Grünen - CDU - FDP 17/2328 (pdf) >>>

Antrag der Abgeordneten Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Sevim Dag˘delen, Dr. Diether Dehm, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Harald Koch, Stefan Liebich, Niema Movassat, Thomas Nord, Paul Schäfer (Köln), Alexander Ulrich, Kathrin Vogler, Katrin Werner und der Fraktion DIE LINKE. UN-geführte Untersuchung des israelischen Angriffs auf den Gaza-Hilfstransport – Sofortige Aufhebung der Blockade (pdf) >>>

Man höre  die Rede von Thomas Silberhorn. der unkritisch billige Parteipolitik (gegen die Linke) auf Kosten der Menschenrechte betreibt.

Resolution im Bundestag - „Israel muss Gaza-Blockade beenden“ - Der Bundestag hat von Israel eine sofortige Aufhebung der Blockade des Gazastreifens gefordert. Ein gemeinsamer Antrag von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen wurde heute einstimmig vom Parlament verabschiedet. >>>

Internationale Untersuchung der Ereignisse um die Gaza-Flottille unterstützen - Auswärtiges/Antrag - 01.07.2010 - Berlin: (hib/BOB/AW) Die Bundesregierung soll die Forderung nach einer internationalen Untersuchung des Militäreinsatzes israelischer Streitkräfte gegen die Gaza-”Solidaritätsflotte“ am 31. Mai unterstützen. Diese gemeinsame Forderung erheben die Regierungsfraktionen und die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen in einem gemeinsamen Antrag (17/2328). Die Kommission sei aufgefordert, das Vorgehen beider Seiten, einschließlich möglicher Verbindungen von Organisationen zur radikalislamistischen Hamas und anderen radikalen islamistischen Gruppen in den Blick zu nehmen. Die Beteiligung des Nahost-Quartetts (USA, Russland, Vereinte Nationen und der EU) wäre sinnvoll, so die Antragsteller. Deutlich zu machen sei, dass ”legitime Sicherheitsinteressen Israels voll gewahrt werden müssen“. Insbesondere sei der Raketenbeschuss aus Gaza und der Waffenschmuggel dorther ”sofort zu beenden“. Die EU-Forderung nach einer sofortigen Aufhebung der Gaza-Blockade sei nachdrücklich zu unterstützen. Es müsse darauf hinwirken werden, dass Israel die Positivliste von Gütern, deren Einfuhr möglich sei, in eine Negativliste der verbotenen Güter wie Waffen und waffenfähiges Material umgewandelt werden solle. Gegenüber Ägypten solle gleichfalls darauf hingewirkt werden, dass ein ”regelmäßiger und im Interesse der Sicherheit der israelischen Bevölkerung kontrollierter Grenzverkehr“ ermöglicht werde, so die Antragsteller von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen.

"Wenn sich die Politik einmischt, leidet die Justiz" -  Christoph Prantner - Richard Goldstone über seinen umstrittenen Bericht zum Gaza-Krieg, persönliche Anfeindungen und die Hoffnungen auf den Internationalen Strafgerichtshof  - STANDARD: Sie haben zuletzt selbst intensive Erfahrungen mit der Politik gemacht. Wenn Sie die Uno wieder darum bäte, den Gaza-Krieg von 2008/09 zu untersuchen, würden Sie zusagen? Goldstone: Ja. Es ist sehr wichtig, dass die Fakten gesammelt werden >>>

 

Bundestag - Aktuelle Stunde - 10.6.2010 - 14 Videos - Israelischer Angriff auf Schiffskonvoi >>>
Der Goldstone-Report in deutscher Übersetzung >>>
Sonderseiten - Free Gaza 2010 >>>      |      Sonderseiten - Gaza >>>      |     Gaza - Videos zum Nahostkonflikt >>>   |   Videosammlung - Schiffe nach Gaza 2010 >>>

 
 

Miserable Geburtsbedingungen unter militärischer Besetzung - Ein aktueller vorab online veröffentlichter Abstract liefert erschütternde Berichte von Frauen, die während des israelischen Angriffs auf den Gaza-Streifen zwischen Dezember 2008 und Januar 2009 entbunden hatten. Der Abstract stammt von Sahar Hassan und Laura Wick von der Birzeit University in der besetzten Westbank. Frauen, die zwischen dem 27. Dezember 2008 und dem 18. Januar 2009 entbunden hatten, sowie ihnen dabei assistierende Hebammen wurden identifiziert und eine kleine Gruppe unter ihnen befragt. Mit Ausnahme einer Frau, die ablehnte, waren alle erleichtert, ihre Erfahrungen wiedergeben zu können. >>>

 
 

Netanjahu hofft auf entspannteres Verhältnis mit Türkei - Israelischer Premier Benjamin Netanjahu: Entspannungssignal an Türkei - Nach dem israelischen Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte Ende Mai ist das Verhältnis mit der Türkei weiterhin eisig. Premier Benjamin Netanjahu bemüht sich allerdings um positive Signale - bis auf eines: Auf eine Entschuldigung Israels solle man nicht warten. - Gut einen Monat nach dem israelischen Kommandounternehmen gegen pro-palästinensische Aktivisten ist Ministerpräsident Benjamin Netanjahu um Entspannungssignale an die Türkei bemüht. Es gebe zwar noch keine neuen Vereinbarungen zwischen beiden Ländern, sagte Netanjahu am Freitag in einem Fernseh-Interview mit Blick auf die von der Regierung in Ankara auf Eis gelegten Beziehungen. Es sei aber gut, die Verschlechterung zu stoppen, sagte Netanjahu. Eine Entschuldigung seines Landes für den Angriff auf die Hilfsflotte für die Palästinenser im Gazastreifen schließt der Premier alledings weiterhin aus. >>>

 
 

Streitgespräch Iris Hefets und Stephan Kramer - "Wir müssen aus der Opferecke raus" - Kann Israel jüdisch sein und demokratisch zugleich? Wer spricht für die Juden in Deutschland? Wie weit darf Israelkritik gehen? Iris Hefets und Stephan Kramer im Streitgespräch. - taz: Herr Kramer, gibt es einen Antisemitismus in deutschen Leitmedien? Stephan Kramer: Den gibt es. Warum muss ein Artikel über den Nahen Osten mit einem Foto des US-Präsidenten illustriert werden, der im Oval Office von ultraorthodoxen Juden umgeben ist? Das legt nahe, dass die USA von einer jüdischen Lobby dominiert werden. Und warum spricht man von jüdischen Siedlungen, wenn es um Israels Siedlungen im Westjordanland geht? Was ist daran falsch? Muslime leben dort ja keine. (...) Was stört Sie denn am Zentralrat der Juden? Hefets: Der Zentralrat wird vom deutschen Staat finanziert, um das religiöse und kulturelle Leben der Juden in Deutschland zu organisieren. Nicht um als verlängerter Arm der israelischen Botschaft aufzutreten.  (...) Kramer: Wir äußern uns doch wesentlich differenzierter. Nehmen Sie das Beispiel der Gaza-Flottille: Man kann den israelischen Soldaten dort nicht einfach pure Mordlust vorwerfen. Sie waren einem Mob ausgesetzt, der, mit Eisenstangen und Messern bewaffnet, versucht hat, sie zu lynchen. >>>

DER STREITPUNKT - Das Holocaust-Gedenken ist zu einer Art Religion geworden. - Pilgerfahrt nach Auschwitz - Iris Hefets >>>

 
 

It's three years since the international community promised Palestinians $7.7 billion at an aid conference in Paris. And on Thursday donors are meeting again. But in Gaza Al Jazeera's found that while the promised money has been delivered to international organizations, Israel's siege has meant it can't be put to use.

Israeli siege halts Gaza projects

 

 

Die liechtensteinische Regierung beschliesst Beiträge für das IKRK und Hilfsprogramme in Palästina -  Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) gehört zu den wichtigsten Partnerorganisationen Liechtensteins auf dem Gebiet der internationalen Nothilfe. Die Regierung stellt jährlich einen allgemeinen Beitrag von 200'000 Franken für den Hauptsitz in Genf sowie weitere Mittel für konkrete Hilfsprogramme zur Verfügung. Unterstützt werden erneut die Aktivitäten in Israel und den besetzten Territorien. Das IKRK ist dort seit 1967 präsent und versucht sicherzustellen, dass das humanitäre Völkerrecht eingehalten wird, speziell in Bezug auf die zivile Bevölkerung. Das IKRK überwacht ausserdem die Behandlung von inhaftierten Personen, sowohl auf palästinensischer wie auch auf israelischer Seite. Auch die Abgabe von Nahrungsmitteln, Trinkwasser sowie Haushaltsutensilien und die medizinische Versorgung gehören zu >>>

 

 

Es gibt zwei Extrempositionen gegenüber Israels Politik - Eine komplizierte Geschichte - Kommentar von Micha Brumlik - (...)  Sosehr der Staat Israel ein enger politischer Freund ist, so sehr gilt ebenso, dass kein anderer befreundeter Staat das Völkerrecht und Menschenrechte seit mehr als vierzig Jahren so kontinuierlich verletzt, wie es Israel im Westjordanland und in Gaza tut. Vergleichbar ist das deutsche Dilemma gegenüber Israel allenfalls mit dem Verhältnis zu den USA zu Zeiten des Vietnamkrieges oder im "Krieg gegen den Terror" Zu fragen ist, ob sich für Israels Verstöße gegen Völker- und Menschenrecht gute moralische oder politische Gründe ins Feld führen lassen. Etwa, ob die überwiegend ideologisch begründete, kaum noch reversible Siedlungspolitik im Westjordanland ein guter Weg ist, um die Existenz des Staates in einem feindlichen Umfeld zu sichern? Ob die Abriegelung Gazas die antisemitische Hamas geschwächt hat? Und welchen Nutzen die Schikanen an den Straßensperren im Westjordanland sowie die Abschiebung von Palästinensern, die ihren Wohnsitz in Jerusalem haben und keine Ausländer sind, bringen? >>>

 

 

Rundbrief  22 - Siegfried Ullmann - Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde, wenn man liest, was zum Beispiel der israelische Regierungsberater Prof. Arnon Sofer am 21. Mai 2004 in einem Interview hinsichtlich der Palästinenser im Gazastreifen forderte: "Deshalb, wenn wir überleben wollen, müssen wir töten und töten und töten. Alle Tage, jeden Tag.",  der derzeitige Israelische Außenminister Avigdor Lieberman gemäß Haaretz vom 05.11.2006 äußerte: " Wir müssen eine chirurgische Beseitigung tätigen", Rabbi Ovadia Yoseph forderte: "Ihr müßt Raketen auf sie abschießen, um sie auszurotten." und  was Benny Morris gemäß Haaretz vom 09. 01. 2004 von sich gab: "Wenn es die Umstände erfordern, wird die Ausrottung die Endlösung sein.", dann erinnert das an den Reichsführer der SS Heinrich Himmler, der am 21. 04. 1944 sagte: "Es ist gut, daß wir die Härte hatten, die Juden in unserem Bereich auszurotten. Ein Gedanke, der sicherlich gedacht wird: "Ja, wissen Sie, daß wir die erwachsenen Juden umbringen, das verstehe ich völlig. Aber wie können Sie Frauen und Kinder...?" Da muß ich ihnen sagen: Die Kinder werden eines Tages groß werden. Dass dann dieser jüdische Haß, dieser heute kleinen, später groß gewordenen Rächer sich an unseren Kindern und Enkeln vergreift, dass sie noch einmal die Probleme zu lösen haben? ... Nein, das können wir nicht verantworten." (Aus dem Dokumentarfilm "Im KZ geboren) Und Hitler sagte: "Es ist gut, wenn uns der Schrecken vorangeht." Heute heißt das "shock and awe". Leider ist die evangelische Kirche ängstlich bemüht, öffentliche Kritik an Israel und seiner menschenverachtenden Politik zu vermeiden. >>>

 
 

Rosa Yassin Hassan: Ebenholz. Aus dem Arabischen von Riem Tisini. Alawi-Verlag, Köln 2010. 310 S., € 19.90. - Der kleine Kölner Verlag Alawi veröffentlicht jetzt in einer schön gestalteten Ausgabe – mit Kalligrafie verziert und in Leinen gebunden – die vollständige Fassung dieses lesenswerten Buches. Eine von den Frauen von Generation zu Generation weitergereichte Truhe aus Ebenholz symbolisiert die Beständigkeit inmitten des raschen Wandels im nach Minze und Kardamom duftenden Syrien des 20. Jahrhunderts. >>>

 
 

Herausforderung für alle - Positionspapier Israel/Palästina. Menschen- und Völkerrecht sind unteilbar. Für eine Neubewertung des Nahostkonflikts, der deutschen Verantwortung und eine gerechte Friedenspolitik - Die Verfasserinnen und Verfasser des nachfolgenden Positionspapiers wollen nach eigenem Bekunden die Debatte über den Nahostkonflikt fördern und auf »Kernfragen« lenken, die »bisher kaum richtig gestellt, geschweige fortschrittlich beantwortet werden«. Zu den 25 Erstunterzeichnerinnen und -unterzeichnern zählen u. a. Sophia Deeg, Angela Klein, Ellen Rohlfs, Elias Davidsson, Hermann Dierkes und Thomas Immanuel Steinberg. Das Papier enhält auch eine Liste mit »Mindestforderungen« >>>

Positionspapier Israel/Palästina - Menschen- und Völkerrecht sind unteilbar - Für eine Neubewertung des Nahostkonflikts, der deutschen Verantwortung und eine gerechte Friedenspolitik >>>

 
 

»Es gab keinen Bruch zwischen Links- und Rechtszionismus« - Gespräch mit Tikva Honig-Parnass. Über die Besatzungspolitik Israels gegenüber Palästinensern, die Gruppe Matzpen und heutigen Widerstand - Interview: Leo Fischer - Tikva Honig-Parnass kämpfte 1948 als überzeugte Zionistin in Israel. Später wurde sie Antizionistin und Mitglied der marxistischen Gruppe Matzpen. Diese war in den 60er und 70er Jahren in Israel aktiv. Sie sprach sich für eine demokratische und sozialistische Vereinigung des arabischen Ostens sowie eine gegenseitige Anerkennung der individuellen und nationalen Rechte von israelischen Juden und palästinensischen Arabern aus. Sie begannen Ihre politische Laufbahn als überzeugte Zionistin und kämpften auch im 1948er Krieg. Was brachte Sie dazu, mit der Ideologie des Zionismus zu brechen? Ich muß betonen, daß ich vom Lager der extremen zionistischen Linken, der marxistischen Mapam-Partei, zum Antizionismus gekommen bin. Ich war nicht nur Mitglied, sondern auch Sekretärin der Partei in der Knesset zwischen 1952 und 1954 und stimmte komplett überein mit deren Haltung, die ich heute als heuchlerisch betrachte >>>

 
 

Top Gun, das Militär und die Filmer - André Marty >>>

 

 

 

 

Israel Washed Dead Bodies & Clothes To Destroy Evidence From Mavi Marmara Flotilla Massacre

 

 

Israel Seizes Oxygen Machines Donated to the PA - By Haaretz Service - "Seven machines donated by Norwegian agency confiscated en route to PA over chance generators attached could be used for purposes other than medical treatment, Ma`an reports. "

 

 

Rattling the Cage: Israelis don’t want peace - Larry Derfner -  Jerusalem Post "YOU CAN say it doesn’t matter why the public has accepted the idea of a Palestinian state, the important thing is that it has. But this is a misunderstanding of Israeli public opinion. People here accept the idea of a Palestinian state in theory, but they’re so antagonistic toward Arabs, so determinedly mistrustful of anything any of them says that in practice, Israelis are dead set against any move that might actually help bring a Palestinian state into being." "

 

 

Gaza chocolatiers under siege

Sonderseiten - Free Gaza 2010 >>>      |      Sonderseiten - Gaza >>>      |     Gaza - Videos zum Nahostkonflikt >>>   |   Videosammlung - Schiffe nach Gaza 2010 >>>

 
 

Gaza: Open air prison.

Sonderseiten - Free Gaza 2010 >>>      |      Sonderseiten - Gaza >>>      |     Gaza - Videos zum Nahostkonflikt >>>   |   Videosammlung - Schiffe nach Gaza 2010 >>>

 
 

One West Bank town's "Unarmed Courage" - Ellen Massey - Ayed Morrar is just one man. A quiet man, of small stature, whose kind but intense eyes look out from behind wire-rimmed glasses. But he is a man who has become the face of the Palestinian non-violent resistance movement. Morrar is the central figure in the recently released film "Budrus", about the people of the Palestinian village of Budrus in the West Bank who persistently, and peacefully, resisted the encroachment of Israel's "security" wall on their historical lands. >>>

 
 

Gazans commemorate one month anniversary of flotilla attack.wmv

Sonderseiten - Free Gaza 2010 >>>      |      Sonderseiten - Gaza >>>      |     Gaza - Videos zum Nahostkonflikt >>>   |   Videosammlung - Schiffe nach Gaza 2010 >>>

 


2.7.2010
 

 

Gaza-Untersuchung - Rücktritt angedroht - Gil Yaron -  Selbst israelische Medien hatten bisher nur wenig Gutes über die Kommission zu sagen, die Premier Benjamin Netanjahu eingesetzt hatte, um die blutige Übernahme des türkischen Schiffes "Mavi Marmara" Ende Mai zu untersuchen. Damals hatten israelische Soldaten neun türkische Staatsbürger, die versuchten die Seeblockade des Gazastreifens zu brechen, getötet. Nicht nur die Zusammenstellung der Kommission - drei Pensionäre mit einem Durchschnittsalter von 83 Jahren und zwei internationale Beobachter ohne Befugnisse - wurde bemängelt, sondern auch die mangelnden Vollmachten. Die Kommission habe einfach keine Zähne, schrieb ein Kommentator und äußerte den Verdacht, Netanjahu wolle sich einen Persilschein ausstellen lassen. Diese Ansicht scheint inzwischen auch der Vorsitzende der Kommission, der pensionierte Richter Jakob Turkel, zu teilen: Nach "eingehenden Untersuchungen" sei er zum Schluss gekommen >>>

Zement noch immer verboten, nachdem Israel über die Blockade Gazas „erst entscheiden muss“ - Jason Ditz - Einen Monat, nachdem israelische Truppen das Schiff überfallen und neun Helfer ermordet haben, darf heute endlich der erste Teil der humanitären Hilfslieferung von der Mavi Marmara in den Gazastreifen gebracht werden – es handelt sich dabei um 82 elektrische Rollstühle. Nachdem er lange als Luxusgut nicht eingeführt werden durfte, gestattet Israel heute die Einfuhr von Tomatenketchup in den Gazastreifen. Die meisten Hilfsgüter, darunter Kleidung, medizinische Geräte, Medikamente und Spitalsbetten, werden noch immer zurückgehalten, da Israel darauf besteht, dass bei den beschlagnahmten Gütern geklärt werden muss, dass es sich nicht um Waffen handelt, bevor es sich überlegt, sie auszuliefern. >>>

Gazas Agonie hinter dem Zaun - ISM - Germany - Nach zuletzt starkem internationalen Druck, versprach Israel die Blockade des Gazastreifens zu lockern und zusätzliche Einfuhren zu erlauben Die Anzahl der Produkte bleibt jedoch begrenzt. Eine Verbesserung der Situation der Palästinenser ist nach wie vor sehr weit entfernt. von Mel Frykberg Nach dem tödlichen Angriff auf die humanitäre Flotille, die in internationalen Gewässern unterwegs in Richtung des Küstengebietes Gazas war, wobei neun Aktivisten ums Leben kamen sowie Dutzende verwundet wurden, wurden israelische Behörden stark unter Druck gesetzt, diese Blockade aufzuheben. Nachdem die internationalen Gemeinschaft einer eigenen israelischen, statt einer ursprünglich geforderten unabhängigen Untersuchung des Vorfalls, zustimmte, kam es tatsächlich zu einer Erleichterung der Blockade. Zwei internationale Beobachter dürfen nun die israelische Untersuchung überwachen, aber Kritiker die einen glaubwürdigeren Prozess fordern, werden weiterhin ausgeschlossen. >>>

 
 

Ashton: EU hat israelische Annexion Ost-Jerusalems nie anerkannt - Die jüngsten israelischen Siedlungsaktivitäten und die Zerstörung palästinensischer Wohnhäuser im Ost-Jerusalemer Stadtteil Silwan bezeichnete EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton als illegal. >>>

In Silwan, a Palestinian neighbourhood near Jerusalem's Old City, Israeli settlers are increasingly encroaching on Palestinians' land. Tensions there are high after the Jerusalem municipality approved a controversial plan to demolish 22 Palestinian homes to make way for a park and shopping complex. The European Union has warned Israel over its plans to demolish dozens of Palestinian homes in occupied East Jerusalem.

 
 

Begegnung im schwierigen Land - Alois Knoller - Die Krippe aus Olivenholz sieht aus wie alle Schnitzereien aus dem Heiligen Land. Wenn da nur die Mauer nicht wäre, die sich als Sperrwall zwischen die Heilige Familie und die anbetenden Hirten einstecken lässt. Christian Artner-Schedler hat sie aus Bethlehem mitgebracht als Souvenir einer Begegnungs- und Solidaritätsreise der Augsburger Bistumsgruppe von Pax Christi. Sie wollten die aktuelle Situation im Spannungsfeld zwischen Israel und Palästina kennenlernen und auf Menschen treffen, die sich mit Hass und Unversöhnlichkeit nicht abfinden, sondern Friedensarbeit leisten. „Wir hatten bereits Kontakte zu Partnern am Ort“, berichtet Barbara Emrich, die Sprecherin der Bistumsgruppe. So kamen die 17 Teilnehmer auch sechs Tage in palästinensischen Familien unter, wo sie aus erster Hand einen Eindruck vom Leben unter erschwerten Bedingungen erhielten. Wasser ist dort ebenso knapp wie Arbeit, sodass frühmorgens viele Araber am Checkpoint nach Israel anstehen und ergeben eine Willkürbehandlung auf sich nehmen. „Man konnte schier nicht hinschauen“, so Emrich. Wie schnell es zu Gewalttätigkeiten kommt, erlebte die Pax-Christi-Gruppe im Dorf Belin im Westjordanland. >>>

 
 
 

 

Vom bedingungslosen Unterstützer zum polternden Kritiker - Israel und der Freedom-Niebel - Jens Berger - Man kann Dirk Niebel einiges vorwerfen. Er ist eitel, gnadenlos undiplomatisch, scheut keinen dümmlichen Kommentar, der ihn in die Schlagzeilen bringt, und selbst Freunde der FDP würden den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Abgeordneter des Wahlkreises Heidelberg-Weinheim sicherlich nicht in die Nähe eines wie auch immer gearteten Intellekts rücken. Niebel ist – oder besser war – jedoch stets als bedingungsloser Unterstützer der israelischen Regierungspolitik bekannt >>>

 

 

Holocaustüberlebender Stéphane Hessel engagiert sich für Palästina - „We must always take sides.“ - Dr. Maryam Dagmar Schatz - Wenn von Buchenwald die Rede ist, fällt vielen lediglich der Friedensnobelpreisträger von 1986, Elie Wiesel ein, der – wie es bei Wikipedia heisst – „überzeugte Zionist“. Weil die Medien es so wollen, denkt niemand dabei an einen Mann, der genau wie Elie Wiesel in Buchenwald war: Stéphane Hessel. Das möchte ich ändern. Vor einem Jahr begleitete der Friedensnobelpreisträger von 1986, Elie Wiesel, Präsident Obama nach Buchenwald und hielt dort eine Rede. Er wurde von einem weiteren Buchenwald-Häftling begleitet, Bertrand Hertz. Interessant ist, wen man dort nicht gesehen hat: Stéphane Hessel, einen weiteren Buchenwald-Überlebenden. Der am 20. Oktober 1917 in Berlin Tiergarten geborene Hessel war genau wie die beiden in Buchenwald. Genau wie Elie Wiesel wurde Hessel durch den Lagerwiderstand gerettet, doch ist – im Gegensatz zu Elie Wiesel – Hessels beeindruckende Biographie nur wenigen bekannt, auch nicht, daß er – im Gegensatz zu Wiesel – dort regelmäßig zu Gast ist, aber leider meistens nur als „Zeitzeuge“ wahrgenommen wird. Was ihn von Wiesel unterscheidet: Hessel hat aus der KZ-Erfahrung – und das unterscheidet sein Werk von demjenigen Wiesels – nicht die Konsequenz gezogen, sich nur für das eigene Volk einzusetzen, sondern für die Universalität der Menschenrechte einzutreten. >>>

 


Israel: Die innere Entdemokratisierung - Die Arbeit der Ärzte für Menschenrechte in Tel Aviv steht unter Druck. Neue Gesetzesvorhaben sollen die Stimmen der israelischen Opposition einschränken. -
Während die israelische Regierung gegenüber dem Engagement von Menschenrechtlern in den besetzten Gebieten stets eine ambivalente Haltung einnahm, konnten ihre Kollegen in Israel bis vor kurzem relativ ungehindert arbeiten. Die Redefreiheit war gewährleistet, und der medico-Partner Ärzte für Menschenrechte – Israel (PHR) konnte auf professioneller Ebene mit Armee- und Regierungsstellen kommunizieren und nötigenfalls durch vorgesehene Kanäle Anliegen palästinensischer Einwohner vortragen. Doch seit den israelischen Angriffen auf den Gazastreifen um die Jahreswende 2008/09 stellt die israelische Regierung die Legitimität von Menschenrechtsorganisationen immer stärker in Frage. Ein Mitarbeiter der PHR wurde durch die Geheimdienste verhört und gewarnt, sich „politischen Aktivitäten“ zu Gaza zu enthalten. Mitglieder einer Kriegsdienstverweigererorganisation wurden verhaftet. Die Regierung eröffnete eine öffentliche Kampagne gegen den medico-Partner Breaking the Silence, der Zeugnisse israelischer Soldaten über die Operation ‚Gegossenes Blei’ veröffentlichten. Und die Kanäle, durch die PHR mit den Behörden kommunizierten funktionieren immer seltener.

 

Einschränkung des eigenen Universalprinzips - Die Versuche, den Spielraum israelischer Menschenrechtler einzuschränken, kulminieren aktuell in zwei Gesetzesinitiativen. Der erste sieht die Aberkennung der Steuerfreiheit für Organisationen, die sich für gesellschaftliche und politische Veränderungen engagieren. Diese müssten sich als politische Organisation anmelden, die Liste ihrer Mitglieder an die Behörden weitergeben. Der zweite wendet sich speziell gegen israelische Organisationen, die vor der Goldstone-Kommission Zeugnis ablegten. Jede Aktion, die dazu führen könnte, dass Militärs oder Staatsvertreter internationalen Gerichtsverfahren ausgesetzt werden, soll künftig bestraft werden. „Damit könnten wir etwa vor künftigen UN-Kommissionen nicht mehr auftreten, ihnen nicht einmal Informationen zukommen lassen“, sagt Hadas Ziv, Geschäftsführerin der PHR. Dabei sei Israel eine führende Kraft hinter dem ‚Universalprinzip’ gewesen, damit nationalsozialistische Verbrecher weltweit verfolgt werden können.

 

Beide Gesetzesentwürfe stammen von Kadima. Also der Partei, die im westlichen Ausland stets als Alternative zu Netanjahus Rechtsaußenregierung gepriesen wird. „Deshalb sind diese Vorhaben so gefährlich. Ihr Ziel, die Delegitimierung von Organisationen wie amnesty oder PHR, kommt aus der Mitte unserer Gesellschaft.“ Das, was die Parlamentarier tun, entsteht nicht im luftleeren Raum. So textete Amir Benayun, einer der erfolgreichsten israelischen Sänger: „Ich bin Dein Bruder, ich schreite fort, mein Rücken Dir stets zugewandt – und Du wetzt das Messer“. Im Stil eines jüdischen Gebets, wurde das Lied Tausendfach in Synagogen verteilt. Den Adressat musste er kaum nennen. Ein jeder wusste, von welcher fünften Kolonne er sang.

 

„Die Welt sympathisiert mit den Palästinensern, lässt ihnen aber nur humanitäre Hilfe zukommen“, sagt Hadas. „Für die Israelis hat die Welt immer weniger Empathie. Folglich nimmt sich Israel als eine Gesellschaft unter Belagerung wahr, die jede Abweichung vom Konsens als Verrat versteht. Gleichzeitig blüht die Wirtschaft und konnte das Land der OECD beitreten. Israel glaubt daher keine konkreten Schritte unternehmen zu müssen, um die Isolation zu überwinden. Aber für das Ende der Besatzung benötigen wir ein klares Signal: Ein wenig mehr Empathie bei gleichzeitigem Druck.“   Tsafrir Cohen

 

Projektstichwort: Einsamkeit im eigenen Land, so charakterisierten die mutigen Ärzte für Menschenrechte aus Tel Aviv oftmals ihre Arbeit. Dennoch ist ihr Engagement für die Gesundheitsversorgung, die Menschenrechte und Bürgerrechte aller Menschen in Israel und Palästina bereits jetzt ein Moment gelebter Zukunft in einem Nahen Osten jenseits der Segregation und der Gewalt. Das Spendenstichwort lautet "Israel-Palästina", Spendenkonto: 1800, Frankfurter Sparkasse, BLZ 500 502 01.

 

Auch: Ohne Deutschland gibt es keine kohärente europäische Nahostpolitik. - Keine innere Angelegenheit - Kommentar von Tsafrir Cohen - Als FDP-Minister Dirk Niebel die Lage für Israel kürzlich als "fünf vor zwölf" beschrieb, warf man ihm vor, die Solidarität aufgekündigt zu haben. Diese reflexhafte Kritik an dem ausgewiesenen Israelfreund verweist auf einen grundsätzlichen Widerspruch im deutschen Verhältnis zu Israel. Die deutsche Politik folgt dem Prinzip der "Solidarität mit Israel", was nichts anderes als bedingungslose Unterstützung bedeutet. Dem gegenüber steht eine außenpolitische Haltung, die sich die Verteidigung des Völkerrechts sowie die weltweite Förderung von Menschenrechten, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie auf die Fahnen geschrieben hat. Beide Ansätze, der partikulare und der universelle, sind aus der Erfahrung des Naziterrors geboren. In Bezug auf den Nahen Osten geraten sie in Widerspruch, wenn Israel unseren außenpolitischen Grundsätzen zuwider handelt, was in den letzten Jahrzehnten immer häufiger geschehen ist. >>>

 

Tsafrir Cohen - Representative in Palestine & Israel - medico international e.V. - www.medico.de

 


„Unsere Zivilgesellschaft hat noch Widerstandskraft” - Interview mit Majeda Al-Saqqa, Sprecherin der Culture & Free Thought Association, dem medico-Partner in Gaza, über die Auswirkungen der israelischen Blockade auf das soziale und politische Leben. -
Über drei Jahre nach ihrem Beginn, wird von einer Aufweichung der Blockade gesprochen. Grund zur Freude? Das würde unsere Abhängigkeit von den Waren verringern, die durch die Tunnel aus Ägypten geschmuggelt werden. Da es sich um Schmuggelware handelt, haben Geräte keine Garantien, Medikamente und Lebensmittel falsche Verfallsdaten, und insgesamt ist alles von miserabler Qualität. Die Blockade betrifft alle Lebensbereiche. Unsere Fahrzeuge müssen häufiger für viel Geld in die Reparatur, weil das schlechte Benzin den Motor beschädigt. Die Malstifte, die wir für Kurse nutzen, trocknen nach einmaligem Gebrauch einfach aus. Gerade schreiben alle Schüler ihre Endexamen, doch weil auch die Energiezufuhr nicht reibungslos funktioniert, fällt der Strom etwa acht Stunden am Tag aus, meist abends. Eine bessere und kontrollierte Zufuhr von Hilfsgütern wird aber die Arbeitslosigkeit, die bei über 40% liegt, nicht senken helfen. Auch wird sie die Abhängigkeit von Außenhilfe nicht verringern, die bei 80% liegt. Beides verursacht eine Krise der Würde.

 Wie wirkt diese Krise der Würde aus? Die physische Aussperrung zieht eine mentale Blockade nach sich. Ohne Arbeit sind die Tage eine ständige Wiederholung, die Menschen ziehen sich immer mehr ins Private zurück. Währenddessen wird die öffentliche Sphäre von religiösen Angeboten, etwa der islamischen Universitäten, besetzt. Alternativen dagegen sind immer schwieriger. Früher organisierten wir in unseren Zentren rege, kontroverse politische Diskussionen. Heute undenkbar. Gegenwärtig müssen wir aufpassen, wen wir einladen und welche Themen wir aussuchen, denn es werden Exempel statuiert. Neulich wurde eine befreundete Nichtregierungsorganisation geschlossen. Wahrscheinlich weil sie gemischtgeschlechtliche Angebote hatten. Vielleicht aber auch weil sie mit den islamischen Organisationen konkurrierten. Früher wären Leute auf die Straße gegangen. Heute geht es nicht mehr. Der Protest verlegte sich aber aufs Internet. 12.000 Menschen haben sich diesem Protest angeschlossen, und die Organisation durfte wieder aufmachen. Die Gazaer Zivilgesellschaft hat noch Widerstandskraft. Doch es ist ein Kampf gegen die Zeit. Denn einmal angestoßen, können solche Entwicklungen nur schwer rückgängig gemacht werden. Wenn die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit nicht aufgehoben werden, werden wir zu einer geschlossenen, konservativen Gesellschaft mit immer mehr reaktionären Elementen.

 Sind Frauen besonders hiervon betroffen? Eindeutig. Während junge Männer ihre Zeit wenigstens in Cafes verbringen können, dürfen Mädchen kaum dorthin. Gehen sie dahin, etwa mit der Familie, so ist es ihnen mittlerweile in der Öffentlichkeit untersagt, Wasserpfeife zu rauchen. Auch ein Strandbesuch ist mittlerweile nur in familiärer Begleitung üblich. Der Aktionsradius - und damit die Lebenswelt - von Frauen beschränkt sich immer mehr auf das eigene Haus und die (Groß)Familie. Bei sozioökonomisch schwachen Haushalten dürfen Frauen das Haus unbegleitet nur mit gutem Grund verlassen. Etwa wenn medizinische Gründe vorliegen. Etwa für einen Besuch eines unserer Frauengesundheitsprogramme. Hier setzen wir an: Einmal in unserem Zentrum angekommen, nehmen sie an einem Gesundheitscheck oder einem Kurs zu Brustkrebsfrüherkennung teil. Gleichzeitig können sie unsere anderen Angebote wahrnehmen. Sie können einen Vortrag hören, an einem Malkurs teilnehmen, Sport treiben oder einfach mit anderen Frauen im Hamam ausspannen. Für viele Frauen ist unser Zentrum die einzige verbliebene Möglichkeit die eigenen Horizonte zu erweitern.   Interview: Tsafrir Cohen

 Projektstichwort: Die Frauenorganisation  „The Culture and Free Thought Association“ (CFTA) betreibt im südlichen Gazastreifen sechs Zentren für Frauen, Kinder und Jugendliche. Das Frauengesundheitszentrum befindet sich in Flüchtlingslager Al Bureij, etwa fünf Kilometer südlich von Gaza-Stadt, in dem ca. 30.000 Menschen leben. Das Lager ist gilt als besonders gewalttätiger Ort für Frauen mit einer hohen Rate an schwerer häuslicher Gewalt. medico unterstützt die aktuelle CTA-Kampagne zur Brustkrebsfrüherkennung. Unser Spendenstichwort für Gaza lautet: "Palästina". Spendenkonto: 1800, Frankfurter Sparkasse, BLZ 500 502 01.
 

 

Streit auf dem Rücken der Muslime - Wie die Imam-Ausbildung an staatlichen Universitäten geregelt werden muss. Ein Zwischenruf. - Aiman A. Mazyek - Seit über 20 Jahren bemühen sich die Muslime um einen Religionsunterricht nach Artikel 7 Absatz 3 des Grundgesetzes. Sie fordern, dass die Politik sie als Ansprechpartner ernst nimmt. Es muss die nötige verfassungsrechtliche Grundlage dafür geschaffen werden, dass Islamunterricht auf Deutsch unter deutscher Schulaufsicht endlich angeboten wird. Dies gilt auch für den Ausbildungsgang Imame an staatlichen Universitäten. >>>

 

 
 
 

Ken Livingstone, the host of Press TV's Epilogue book review programme, calls my book "Israel and the Clash of Civilisations" "shocking" and "devastating". Watch the show, in three parts, on Youtube:   - Epilogue-Israel and the Clash of Civilizations

 
 

IDF and Shin Bet: Gang That Can’t Shoot Straight–or Read - July 1st, 2010 I don’t know whether to laugh or cry over Amira Hass’ latest report in Haaretz that the Shin Bet ordered the IDF to produce a Palestinian Arab named Za’arir from the West Bank village of Beit Omar for questioning. Instead, they went to the house of the Za’akik family in the same village and demanded its 7 year-old son appear for questioning: On June 10, the Za’akik family from the West Bank village of Beit Omar awoke to loud knocks at the door. The father of the family opened, and three Israeli soldiers entered the house; one of them, whom the father thought to be the commander, asked for the boy, M. His father told the officer that M. was seven years old, and showed him his identification, stating the boy’s date of birth as September 17, 2002. The mother noticed that the officer laughed upon seeing the document, but he delivered the summons nonetheless. The mother understood from him that the 7-year-old must attend a meeting with “Captain Tamir” of the Shin Bet security services at the offices of the Coordinator of Government Activity in the Territories (COGAT ), in the settlement bloc of Gush Etzion the next morning. >>>

 


1.7.2010
 

 

West Bank poverty 'worse than Gaza' - Al Jazeera's Bernard Smith reports on how the poor pay a heavy price in the West Bank - Children living in the poorest parts of the West Bank face significantly worse conditions than their counterparts in Gaza, a study conducted by an international youth charity has found. The report by Save the Children UK, due to be released on Wednesday, says that families forced from their homes in the West Bank are suffering the effects of grinding poverty, often lacking food, medicine and humanitarian assistance. The European Commission funded study found that in "Area C"- the 60 per cent of the West Bank under direct Israeli control - the poorest sections of society are suffering disproportionately because basic infrastructure is not being repaired due to Israel's refusal to approve the work. >>>

 
 

Pax Christi fordert Druck wegen Gaza-Blockade - Die deutsche Sektion der internationalen katholischen Friedensbewegung Pax Christi hat von der Bundesregierung Maßnahmen gegenüber Israel zur Aufhebung der Gaza-Blockade gefordert. Pax Christi unterstützt zugleich den interfraktionellen Antrag im Bundestag. >>>

 
 

Israel gewarnt - UN-Sonderberichterstatter: Geplante Deportationen von Palästinensern sind als Kriegsverbrechen zu bewerten - Karin Leukefeld - Richard Falk, UN-Sonderberichterstatter für die Situation der Menschenrechte in den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten, hat davor gewarnt, daß der dort von Israel geplante »Bevölkerungsaustausch« gemäß dem Völkerrecht als Kriegsverbrechen zu bewerten sei. Falk bezog sich dabei ausdrücklich auf den Fall von vier Palästinensern, denen Israel mit dem Entzug ihres Aufenthaltsrechts in Ostjerusalem droht. Mohammad Abu-Teir, Ahmad Attoun, Mohammad Totah und Khaled Abu Arafeh sind vier von insgesamt sechs Ostjerusalemer Abgeordneten im Palästinensischen Parlament. >>>

 
 

Die "Nestbeschmutzerin" - Die Anwältin Felicia Langer zu Gast in München - Mit ihren israelkritischen Büchern und Vorlesungen macht sich Felicia Langer seit Jahren unbeliebt. - „Stellen sie endlich eine Frage, sofort!“, schallt es aus der dritten Reihe. Der Ton war rau, als sich vergangene Woche im Namen der Palästina-Tage in München etwa 140 Personen im Gasteig einfanden, um einem Vortrag der Menschenrechtsaktivistin Felicia Langer beizuwohnen – nicht ihr gegenüber, sondern untereinander. Im Vorfeld der Veranstaltungsreihe gab es auch raue Töne, vor allem von Seiten des Münchner Stadtrats, in erster Linie der CSU. So wurde kritisiert, dass nur israelkritische Sprecher eingeladen wurden und dadurch ein falsches Bild des Staates Israels entstünde, kein Gleichgewicht also. Der FDP-Stadtrat Dr. Jörg Hoffmann kam sogar selbst, um sich bei einer Lesung zur Einleitung der Palästina-Tage fleißig Notizen zu machen. >>>

Die Jagd auf Felicia Langer >>>
Verdienstkreuz 1. Klasse für Felicia-Amalia Langer aus Tübingen >>>
HONESTLY CONCERNED - Die Jäger - Kritiker die zu kritisieren sind  - die falschen Freunde Israels >>>

 
 

Die Medien - Trainer - André Marty berichtet >>>

Die Medien - Trainer II - André Marty berichtet >>>

 


Israel must avoid further violations of international law in East Jerusalem – UN human rights expert -
GENEVA (29 June 2010) – UN Special Rapporteur Richard Falk urged Israel to prevent further violations of international law in East Jerusalem, most urgently in relation to the situation of four Palestinians threatened with the loss of their right of residence and the Mayor of Jerusalem’s plan to demolish 22 buildings, representing 89 Palestinian homes, in the Silwan area of East Jerusalem.

“These actions, if carried out, would violate international law, with certain actions potentially amounting to war crimes under international humanitarian law,” warned the independent expert designated by the UN Human Rights Council to monitor the situation of human rights in Palestinian territories occupied since 1967,

“It is disturbing that Israel is considering revoking the residency permits of Muhammad Abu-Teir, Ahmad Attoun, Muhammad Totah, and Khaled Abu Arafeh, all current or former members of the Palestinian Legislative Council and long-time residents of East Jerusalem, especially since the Israeli High Court of Justice is scheduled to consider their case on 6 September,” the Special Rapporteur noted.

“What is particularly shocking is that Israel appears ready to forcibly transfer these individuals based on their supposed lack of loyalty to the State of Israel,” Mr. Falk said. “Israel, as an occupying Power, is prohibited from transferring civilian persons from East Jerusalem, and is prohibited from forcing Palestinians to swear allegiance or otherwise affirm their loyalty to the State of Israel.”

The UN independent expert warned that population transfers in or from occupied territory are war crimes under both the Rome Statute of the International Criminal Court and customary international law. “Those responsible could be liable for war crimes for forcibly transferring these persons, as well as for violations of a wide range of international human rights, rights that protect the family and family life, freedom of expression, freedom of assembly and association, non-discrimination, and political participation.”

“Forcibly transferring these individuals would constitute serious violations of Israel’s legal obligations. At the same time, the current threats should be viewed as part of a larger, extremely worrying pattern of Israeli efforts to drive Palestinians out of East Jerusalem – all of which are illegal under international law,” stated the Special Rapporteur.

The situation in the Silwan area of East Jerusalem warrants urgent action by the Government of Israel, in order to prevent the occurrence of serious violations of international law, according to the Special Rapporteur. “East Jerusalem is occupied territory under international law,” he recalled. “International law does not allow Israel to bulldoze Palestinian homes to make space for the Mayor’s project to build a garden, or anything else.”

“This situation should be seen within the context of Israel’s persistent, systematic approach to driving Palestinians out of East Jerusalem,” Mr. Falk added, “including by denying them permission to construct homes, declaring their homes illegal, forcibly removing families, and then destroying their homes – all to make way for Israeli settlements.”

In 2008, the UN Human Rights Council designated Richard Falk (United States of America) as the fifth Special Rapporteur on the situation of human rights on Palestinian territories occupied since 1967. The mandate was originally established in 1993 by the UN Commission on Human Rights.

OHCHR Country Page – Israel: http://www.ohchr.org/EN/Countries/MENARegion/Pages/ILIndex.aspx
OHCHR Country Page – Occupied Palestinian Territories: http://www.ohchr.org/EN/countries/MENARegion/Pages/PSIndex.aspx
 

 

John Pilger: There Is a War on Journalism >>>

 
 

The government already admits: the Tirkel Committee was not given the necessary authority - Gush Shalom - On the eve of the hearing of Gush Shalom's petition, PM Netanyahu accepted the request of Judge Ya'akov Tirkel to broaden the powers of the Committee headed by Tirkel, charged with probing the Gaza Flotilla raid. The Supreme Court hearing is delayed for ten days, and until July 11 the activities of the Tirkel Committee will be suspended - Uri Avnery: Even before our petition could come before the Supreme Court, the government accepted our primary contention – the Tirkel Committee was not given the necessary authority to conduct a thorough and independent investigation >>>

 
 

In the small hours of last night, at around 3 am, Israeli Occupation Forces raided the village of Bil’in to effect the political arrest of villager; Yasir Maher Yasseen who, happily evaded their clutches yet again. The IOF have a long history of harassing and jailing this young activist and excepting the kidnapping of 13 year old Fadi Al-Khatib on the 4th of this month and the terrorising of a false confession out of him, this raid comes after a relatively long hiatus (22-05-2010 was the last military incursion into the village) and may be a harbinger for a spate of further terrorising raids to come.? Ashrah Abu Rahmah, brother of Bassem who the IOF murdered on 17-04-2009 at a peaceful protest at the nearby Apartheid-Annexation Wall, distinguished himself yet again with his relentless and brave efforts to breach the IOF cordon around the home of Yasir. Bil’in salutes him.

YouTube - Night Raid on Bil'in 30-06-2010.wmv

Bil'in: Israeli Occupation Forces Raid Village 30-06-2010

 

 

A better blockade? - Nadia Hijab - Why is Israel so eager to maintain its siege when even Israeli strategists are saying that its purpose - to dislodge or weaken Hamas and its resistance - has not and cannot be achieved? >>>

 

 

 

 

On Israel's 'Right to Exist' and on Racism - Denis G. Rancourt - Surely the Israeli government would agree that the right of a nation state to exist is a question of international law. Under international law, no other country has ever demanded or been granted that another nation state be forced to officially recognize the claimant nation’s “right to exist”, under the threat of military reprisal no less. >>>

 


30.6.2010
 

 

Dringender Appell für Aktivist aus Bil’in - ISM - Germany - Gerechtigkeit für Adeeb Abu Rahma: Der friedliche Widerstand in der Westbank darf nicht kriminalisiert werden! Seit 2004 hat sich der friedliche Widerstand gegen die israelische Mauer auf palästinensischem Land auf viele Orte in der Westbank ausgebreitet und weltweite Anerkennung gefunden. Für Israel stellt sich die Frage, ob es die bisher eingesetzten Methoden der Einschüchterung fortsetzt oder die Aktivisten und Politiker, die diese Bewegung organisieren und mittragen, als „Partner für den Frieden“ respektiert. Dieser Konflikt zwischen der israelischen Armee und der Widerstandsbewegung in der Westbank tritt diesen Sommer in eine entscheidende Phase: Am 13. Juni 2010 wurde Adeeb Abu Rahma wegen seiner Mitgliedschaft im Bürgerkomitee Bil’in und wegen der Teilnahme an den Freitagsprotesten gegen die Mauer als erster Aktivist offiziell schuldig befunden und soll in wenigen Tagen sein Strafmass erfahren. International Solidarity Movment (ISM) hat einen dringenden Appell für Adeeb Abu Rahma veröffentlicht und ruft zu einer Briefaktion für Adeeb auf >>>

Auch hier: Dringender Appell für Aktivist aus Bil’in, 24. Juni 2010 - Gerechtigkeit für Adeeb Abu Rahma: Der friedliche Widerstand in der Westbank darf nicht kriminalisiert werden! >>>

 
 

Abstraktes Postulat - Debatte. Die Forderung nach einem gemeinsamen Staat für Israelis und Palästinenser geht an der politischen Realität des Nahen Ostens vorbei - Moshe Zuckermann - Unter der Überschrift »Ein Staat, zwei Völker« veröffentlichten wir am 15. Juni einen Artikel von Werner Pirker zum Nahostkonflikt. Pirker vertrat in dem Beitrag die Auffassung, der israelisch-palästinensische Konflikt könne nur in einem gemeinsamen demokratischen Staat aufgehoben werden. Im folgenden antwortet ihm der in Tel Aviv lehrende Soziologe Moshe Zuckermann. In der Einleitung zu Werner Pirkers Artikel »Ein Staat, zwei Völker« (jW-Thema vom 15.6.) ist von einer gewissen Diskutanten über die Lösungsoptionen des israelisch-palästinensischen Konflikts gemeinsame Einsicht die Rede. Ihr zufolge ist »die Möglichkeit einer Zweistaatenlösung, sofern sie überhaupt erstrebenswert ist, von den zionistischen Eliten vertan (worden), und man (sollte) deshalb auf die einfachere, selbstverständlichere, nachhaltigere, vor allem aber gerechtere unter den beiden Lösungen orientieren. Auf die Schaffung eines demokratischen Staates für alle Bürger auf dem Boden des historischen Palästina«. In der Tat ist dieses im öffentlichen israelischen Diskurs über Jahrzehnte, wenn nicht tabuisierte, so doch zumindest stets abgeschmetterte Thema in den letzten Jahren »salonfähiger« geworden. Der ehemalige Knesset-Abgeordnete Azmi Bishara prägte bereits in den 1990 Jahren, im Zuge des euphorisch zelebrierten Oslo-Friedensprozesses, das Wort von Israel als »Staat all seiner Bürger«. >>>

 
 

Israel: Der Preis der Reaktion - In Israel heißt es manchmal, die Araber verstünden nur die Sprache der Gewalt. Dass Israel selbst sich eher reaktiv als aktiv verhält, wird gern verdrängt. Zwei aktuelle Beispiele: Außenminister Avigdor Lieberman hat jetzt überraschend seine EU-Amtskollegen eingeladen, den Gazastreifen zu besuchen. Zuletzt war das dem deutschen Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel verwehrt worden, was zu einem kleinen Eklat geführt hatte. Ohne Eklat wohl keine Wende. Das zeigt auch die Lockerung der Gaza-Blockade. Wäre sie ohne internationalen Druck nach dem Angriff auf ein „Hilfsschiff“ erfolgt? Sicher nicht. Und so fügen sich die jüngsten Beispiele in jene These, die viele Araber über Israel verbreiten: Das Land ändere sich nur durch Druck von außen. >>>

 
 

Positionspapier Israel/Palästina - Menschen- und Völkerrecht sind unteilbar - Für eine Neubewertung des Nahostkonflikts, der deutschen Verantwortung und eine gerechte Friedenspolitik - 1. Die terroristische Nazi-Diktatur führte zur Zerschlagung der stärksten Arbeiterbewegung außerhalb der Sowjetunion, zum Völkermord an 6 Millionen Menschen jüdischer Herkunft, zur geplanten Vernichtung der Sinti und Roma und anderer Menschen, die nach der Nazi-Ideologie „unwertes Leben“ waren, sowie zur Auslösung des bisher für die Menschheit verlustreichsten Eroberungskriegs. Daraus konnte und kann nur eine Konsequenz gezogen werden: Nie wieder dürfen Rassismus als Staatsdoktrin, Verachtung von Demokratie, Menschenrechten und kulturellen Eigenarten, Staatsterrorismus, Krieg und koloniale Eroberung in diesem Land eine Chance bekommen oder durch deutsche Politik anderswo gefördert werden. Wir kämpfen hier und weltweit für eine Gesellschaft, in der Ausbeutung, geschlechtliche und rassisti­sche Diskriminierung, Großmachtstreben und Kriege, nationale und religiöse Unterdrückung, Umweltzerstörung und ungleiche Ressourcenverteilung überwunden sind. Wir wollen eine Welt, in der die politischen und ökonomischen Bedingungen für eine allgemeine Entfaltung des menschlichen Wohlergehens und die Entwicklung der kulturellen Vielfalt gegeben sind. Wir treten dafür ein, dass diese grundlegenden Ziele breiteste Unterstützung finden und verwirklicht werden. Menschenrechte sind unteilbar. Wir weigern uns, mit zweierlei Maß zu messen. Das gilt auch für unsere Haltung zu den Konflikten im Nahen Osten und zum deutsch-israelischen Verhältnis. Das ist es, was wir den Überlebenden der systematischen industriellen Ausrottung der europäischen Juden und ihren Nachkommen schulden, mögen sie in Israel leben oder, wie 60 % von ihnen, außerhalb. Das ist es, was wir der israelischen Bevölkerung schuldig sind, ob jüdisch oder arabisch. Das ist es, was wir den Palästinenserinnen und Palästinensern schuldig sind. >>>

Positionspapier Israel/Palästina      Erstunterzeichnerinnen         weitere Unterschriften      Unterzeichnen Sie >>>

 
 

Der Goldstone Bericht - Die Ergebnisse einer Untersuchung über den Gazakrieg - Dr. Ludwig Watzal -  Zeitschrift "International" II 2010 - pdf - Die 22-tägige israelische Militäroperation »Gegossenes Blei« gegen eine wehrlose Bevölkerung des Gaza-Streifens um die Jahreswende 2008/2009 hat dem Image Israels enorm geschadet. Bei diesen Angriffen kamen 1.400 PalästinenserInnen ums Leben, mehrheitlich Zivilisten und davon überwiegend Frauen und Kinder. Israel verlor 13 Soldaten, davon drei durch so genanntes »friendly fire«, d. h. sie kamen nicht durch Fremdeinwirkung ums Leben. Die Gräueltaten der israelischen Armee wurden in mehreren Berichten von Amnesty International und Human Rights Watch sowie diversen Menschrechtsorganisationen in Israel und Palästina dokumentiert. Auch der UN-Menschenrechtsrat setzte eine eigene Untersuchungskommission ein, die von dem renommierten südafrikanischen Völkerrechtler Richard Goldstone geleitet worden ist. Obgleich sich die Kommission intensiv um eine Zusammenarbeit mit der israelischen Regierung bemüht hat, verweigerte diese von Beginn an eine solche mit der Begründung, dass die Kommission »unausgeglichen«, »voreingenommen« und »aufrührerisch« und folglich kein seriöser Bericht zu erwarten sei. Bereits die Resolution S-9/1, welche zur Einsetzung der »Tatsachenfindungskommission« geführt hat, ist von der israelischen Regierung und einigen Staaten der Europäischen Union wegen ihrer Einseitigkeit kritisiert worden. Nach der Veröffentlichung des Berichtes, der den etwas sperrigen Titel »Bericht der Untersuchungskommission der Vereinten Nationen über den Gaza-Konflikt« (United Nations Fact Finding Mission on the Gaza Conflict) trägt, aber besser bekannt ist unter »Goldstone-Bericht«, brach über Richter Goldstone eine Verleumdungskampagne herein, (...) Schlimmer waren die Attacken, die von politisch-offizieller Seite gegen Goldstone geritten worden sind. So nannte Israels Präsident Shimon Peres den Bericht ein »Verhöhnung der Geschichte«. >>>

Der Goldstone-Report in deutscher Übersetzung >>>

Abraham Melzer präsentiert den Goldstone-Bericht >>>

 
 

Strafanzeige gegen Olmert, Livni & Co - Palästinenser werfen den israelischen Polikern vor belgischem Gericht Kriegsverbrechen vor - Karin Leukefeld - Wegen möglicher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Gazakrieges 2008/09 ist gegen 14 israelische Politiker, Militärs und Geheimdienstmitarbeiter Strafanzeige in Belgien erstattet worden. Im Auftrag des belgischen Arztes Anouar El-Okka, der palästinensischer Herkunft ist, und 13 weiteren Palästinensern legten die Anwälte Georges-Henri Beauthier und Alexis Deswaef eine 70seitige Beweisführung vor. Okka macht Israel dafür verantwortlich, seinen Olivenhain mit Phosphorbomben in Brand gesetzt und vernichtet zu haben. Aufgeführt wird auch die Bombardierung der Ibrahim-Al-Maqadna-Moschee >>>

 


DENK ICH AN PALÄSTINA - Palestine on my Mind - Zeitschrift "International" II 2010 - Rezension von Dr. Ludwig Watzal - pdf - Die Idee zu diesem Buch ist dem Herausgeber Günter Schenk anlässlich einer Mahnwache der Straßburger »Frauen in Schwarz« gekommen, als ihm eine Passantin die Frage stellte: »Warum kümmern Sie sich denn um Palästina, warum nicht um Darfur, Tschetschenien oder Tibet?« Die Antwort auf die tragische Geschichte des palästinensischen Volkes ist eine europäische, wie die Liste der BeiträgerInnen zeigt. »Nie wieder! Nie wieder schweigen bei Diskriminierung  >>>

26 Zeugnisse aus unserer Zeit
Das Buch: 232 Seiten, 16 Seiten s/w
Fotos aus Dokumenten: 100 Jahre Palästina, kartoniert, für 18 Euros, über jede gute Buchhandlung zu beziehen wie auch über den Semit Verlag
info@dersemit.de

 

Lieberman empört Palästinenser: Fronten verhärten sich wieder Israel und Palästina: Nach den umstrittenen Aussagen des israelischen Außenministers sind die Bruchlinien zwischen den beiden Ländern wieder tiefer. - Nach umstrittenen Aussagen des israelischen Außenministers Avigdor Lieberman zur Bildung eines palästinensischen Staates haben sich die Fronten zwischen Israelis und Palästinensern wieder verhärtet. Der ultrakonservative Politiker sagte am Dienstag, er sehe keinerlei Chancen für die Gründung eines palästinensischen Staates bis 2012. Den Zeitrahmen hatte das Nahost-Quartett - bestehend aus USA, Russland, den Vereinten Nationen und Europäischer Union - gesetzt. >>>

Lieberman plan to strip Palestinians of citizenship - Jonathan Cook -  Avigdor Lieberman, Israel’s far-right foreign minister, set out last week what he called a “blueprint for a resolution to the conflict” with the Palestinians that demands most of the country’s large Palestinian minority be stripped of citizenship and relocated outside Israel’s future borders. Lieberman warned that Israel faces growing diplomatic pressure for a full withdrawal to the Green Line, the pre-1967 border. Lieberman said that, if such a partition were implemented, “the conflict will inevitably pass beyond those borders and into Israel.” He accused many of Israel’s 1.3 million Palestinian citizens of acting against Israel while their leaders “actively assist those who want to destroy the Jewish state.” >>>

 
 

Empörung über Lieberman - Nach umstrittenen Aussagen von Israels Außenminister Avigdor Lieberman zur Schaffung eines palästinensischen Staates haben sich die Fronten zwischen Israel und den Palästinensern wieder verhärtet. >>>

 
 

The Last Keffiyeh Factory In Palestine - Originating in ancient Mesopotamia, the Keffiyah was popular among Arab men who used it to protect their face, head, and neck from the elements of nature. The traditional pattern, which is still used today in Palestine and other Arab Nations, was modeled after fishing nets and ears of grain. During the Arab Revolt in the 1930s, the keffiyah became a symbol of Palestinian nationalism and in the 1980s Yasser Arafat made the keffiyah a globally recognized symbol of the Palestinian struggle. Today, cheaper imports of the keffiyah from China threaten an already troubled industry. Rebecca Fudala takes a look inside the last keffiyah factory in Palestine. >>>

Blockade des Gaza-Streifens - Alfred Hackensberger - Die israelische Regierung arbeitet an einer neuen Verbotsliste, mit der Situation im eingeschlossenen Gaza-Streifen setzt sich ein Computerspiel auseinander Für die israelische Regierung gilt die Blockade des Gaza-Streifens als Notwendigkeit, um sich vor palästinensischen Terroristen zu schützen, die den Judenstaat vernichten wollen. Für Menschenrechtsaktivisten bedeutet die Blockade eine inhumane kollektive Bestrafung der Bevölkerung. Die neuerdings gelockerten Einfuhrbestimmungen sind für sie nur Augenwischerei. Noch immer wird die Ökonomie Gazas stranguliert und die Bewohner können sich nicht frei bewegen, wie auch ein neues Videospiel einer israelischen NGO zeigt. Mittlerweile sind im Gaza-Streifen wieder Koriander, Pulverkaffe, Marmelade, Säfte, Rasiercreme, Kartoffelchips, Kekse oder auch Süßigkeiten ganz offiziell erhältlich. Nach drei Jahren strikter Blockade erlaubt Israel in Zukunft mehr Nahrungsmittelimporte. Bisher waren rund 100 Produkte erlaubt (von den insgesamt 4.000 vor Beginn der Blockade). Ein israelischer Supermarkt bietet im Vergleich zwischen 10.000-15.000 Produkte an. >>>

 
 

Selbstverteidigung und Vergeltung - Iran will Durchsuchung seiner Schiffe auf hoher See nicht hinnehmen - Knut Mellenthin - Iran will sich gegen Inspektionen seiner Schiffe auf hoher See zur Wehr setzen. »Wir behalten uns das Recht auf Vergeltung vor...Wir sind in der Lage, unsere Rechte zu verteidigen«, sagte Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Montag während einer Pressekonferenz. Die am 9. Juni vom UNO-Sicherheitsrat beschlossene vierte Sanktionsresolution erlaubt allen Staaten, Schiffe auf dem Weg von und nach dem Iran zu durchsuchen. Allerdings nur, wenn die Regierung, unter deren Flagge das betreffende Schiff fährt, zustimmt >>>

 
 
 
 

Rupert Neudeck über seine Arbeit mit den Grünhelmen - Bei frisch gebrühtem Kaffee aus der Küche seines Bruder sprach Rupert Neudeck mit Redakteurin Elisabeth Schrief über seine Arbeit mit den Grünhelmen, mit denen er Schulen in Krisengebieten baut >>>

 
 

Veranstaltung in Besigheim 23.06.2010 - Vortrag Matin Baraki


 
 

Parents Circle - Versöhnen statt vergelten - Sein Bruder wurde von einem israelischen Soldaten exekutiert, ihr Sohn von einem palästinensischen Scharfschützen ermordet. Dennoch kämpfen Ali Abu Awwad und Robi Damelin gemeinsam für Frieden und Verständigung. Ihre Tragödie begann im selben Jahr: 2002 wurde der Bruder des Palästinensers Ali Abu Awwad an einem Checkpoint nahe seines Heimatortes Beit Ummar bei Hebron von einem israelischen Soldaten aus nächster Nähe exekutiert. Youssef Abu Awwad, 32 Jahre alt, verheiratet, Vater zweier Kinder, hatte einen Streit schlichten wollen, doch eine Auseinandersetzung zwischen ihm und einem der wachhabenden Soldaten war entflammt, an dessen Ende der Soldat schließlich abdrückte. "Du kannst mich nicht erschießen, ich habe nichts getan", sollen Youssefs letzte Worte gewesen sein. Frieden und Versöhnung - Im März desselben Jahres wurde der israelische Soldat David Damelin, 28 Jahre alt, Student der Philosophie, während seines Reservedienstes von einem palästinensischen Scharfschützen aus dem Hinterhalt erschossen. David war Teil der Friedensbewegung, er war gegen die Besatzung und hatte mit sich gerungen, ob er der Einberufung Folge leisten solle. Um seine Kameraden nicht im Stich zu lassen und um ein Vorbild zu sein, folgte er schließlich dem Befehl.

"Parents Circle ist Zeichen der Hoffnung" - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Montag bei einer Preisverleihung der Senioren-Union für den Wiederaufbau von Schulen im Gazastreifen mit UN-Hilfen ausgesprochen. Zugleich müsse weiterhin jede Waffenlieferung in die Region unterbunden werden. Anlass der Rede der CDU-Vorsitzenden war die Auszeichnung der Palästinenserin Nasra Shehab und des Israelis Aharon Hirshenson von der Organisation "Parents Circle", die sich für Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern einsetzen. Als "stille Helden der Gegenwart" bezeichnete Bundeskanzlerin Angela Merkel die Preisträger der "Goldenen Medaille für Verdienste um Versöhnung und Verständigung unter den Völkern" >>>

Parents Circle WebSite >>>

 
 

Amira Hass über „gewaltfreien Widerstand“ - in Turin am 19. April 2010 (engl. mit ital. Untertiteln - hier mit deutscher Übersetzung) - http://zeitun.ning.com/video/amira-hass-a-torino-19-aprile -  "Wie Sie gemerkt haben, benutze ich nicht (und auch Sie haben ihn nicht benutzt) den Ausdruck gewaltfrei, denn viele benutzen diesen Ausdruck, um diese Demonstrationen zu beschreiben.  Ich benutze ihn deswegen nicht, weil ich denke, dass dadurch die Aufmerksamkeit vom wesentlichen und dauerhaften Charakter der Besatzung abgelenkt wird, der der gewaltförmige Charakter der Besatzung ist. Indem also der Widerstand gegen die Besatzung als „gewalttätig“ oder „gewaltfrei“ definiert wird, ist es als würden wir sagen: „Die Besatzung ist der objektive Stand der Dinge, und wir haben unseren Widerstand danach zu bemessen, danach zu beurteilen, ob dieser Widerstand gegen die Besatzung nun gewalttätig ist oder gewaltfrei.“ Ich sage dagegen, dass die Besatzung der gewalttätige Stand der Dinge ist. Die Frage bezüglich des Widerstands ist, ob er populär ist oder nicht populär, ob er weit verbreitet ist oder nicht weit verbreitet... Das sind die richtigen Definitionen, die wir für den Widerstand benutzen sollten. Die Gewalt ist immanent, die Gewalt ist der natürliche Charakter der Besatzung. Auch wenn sie nicht schießt, auch wenn sie nicht tötet. Durch ihre bloße Existenz als fremdbestimmter Kurs, andere Menschen zu beherrschen, ein anderes Volk zu beherrschen, ist sie gewalttätig."

 
 

IHH Report on the Killings on board the Mavi Marmara - pdf - On May 31, 2010, the six ships reached 75 miles away from the coast of Israel. We constantly reiterated that we were traveling in peace and carrying nothing but humanitarian and construction aid to the people of Gaza. At around 3:00 am, the battleships were still following us along with nearly 30 zodiacs that surrounded the flotilla in international waters. At 4:10 am, messages from the ship, Define stated, "Mavi Marmara, all of the boats and ships are approaching you." Shortly after, when most of the participants were performing their morning prayers, pursuit boats carring masked, armed soldiers came alongside the boats. At least 10 Israeli soldiers were in every boat. As they tried to get onboard, they began shooting. Then we heard sounds that were similar to gas bombs. The third sound was the constant sound of machine gun fire. At the same time, military helicpters full of armed soldiers rappeled down, shooting as they descended. This operation was hostile from the very beginning, directed towards killing and killing as many as possible. Israeli soldiers did not open fire on the ships as a warning. They opened fire to kill. The first two people on board were shot in the head, killing them instantly. >>>

 

 

Has Gaza's humanitarian disaster become a political crisis for Egypt? On Monday's Riz Khan we will look at Egypt's policies towards Gaza and whether or not its traditional leadership role is being eclipsed as a result.

 

 

Israel must abide by the AMA - Ghassan Khatib - The three-year old Israeli blockade on Gaza has come under intense international scrutiny ever since Israel criminally boarded a flotilla of ships in international waters, killing nine activists coming to show solidarity with Gaza >>>

 

 

Is Gilad Shalit a prisoner of war? -  Ali Abunimah - In a stunt labelled the "True Freedom Flotilla" Gabriella Shalev, Israel's ambassador to the UN, other diplomats and Zionist activists set sail last week on New York's Hudson River towards UN headquarters. Their goal was to draw attention to Gilad Shalit, the Israeli soldier captured by Hamas four years ago as he was enforcing Israel's occupation and blockade of the Gaza Strip. Shalev reportedly carried an "aid" package containing underwear, eyeglasses and food intended for Shalit. Malcolm Hoenlein, the executive vice chairman of the Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations, the Zionist umbrella group that organised the event, complained that the International Committee of the Red Cross (ICRC) has been prevented from visiting Shalit, while Israel allegedly allows "some 15,000 to 18,000 tonnes of humanitarian aid" into the besieged Gaza Strip each week. >>>

 
 

Palestinian Jerusalemites go work abroad and get residency revoked upon return - Palestinians who choose to study and work abroad are finding out - too late - that they have imperiled their right to return to their hometown. - Amira Hass - Last Wednesday afternoon a "shabah," an illegal sojourner, sat in the small conference room of Jerusalem District Court Judge Noam Solberg. That's how he was described by Solberg and a representative of the Interior Ministry, attorney Gur Rosenblatt. The illegal resident reads and writes Hebrew, but in the small room he had difficulty following the learned claims of the judge to the effect that a person born in Jerusalem's neighborhood of Sur Baher 43 years ago, whose parents and grandparents and great-great grandparents are from there, who went to elementary school and high school in Jerusalem, who recently paid NIS 120,000 for a construction permit from the Jerusalem municipality, is an illegal sojourner. In other words, a criminal. >>>

 

 

From the USS Liberty to the Mavi Marmara -  Rifat Audeh - In an outstanding article entitled 'How Israeli propaganda shaped U.S. media coverage of the flotilla attack', Glenn Greenwald makes the argument that is self-evident in the title. As someone who was on the Mavi Marmara ship and interviewed frequently after the Israeli crime, I can attest to the accuracy of his findings, which are also applicable to the Canadian media and other global media outlets as well, albeit to a lesser extent. >>>

 

 

Ten Jordan Valley families given 24 hours to leave - Ma`an - The families, all in Al-Farsieyah in the Tubas municipality, said they had been issued demolition orders before. However, this was the first time they had been given a 24-hour notice. A week ago, another village in the same area was targeted, with in this case some 50 people being given 10 days to evacuate their land.

 

 

6,800 Palestinians are currently held in Israel, compared to a single Israeli in Palestininian hands - Saed Bannoura - IMEMC - While enormous attention is given to Gilead Shalit, the single Israeli captured by Palestinians, 6,800 Palestinians remain in Israeli captivity. They include some 300 minors, 34 women, and 213 administrative detainees held without trial. Though some detained Palestinian legislators were recently released, eleven legislators are still behind bars. 309 detainees were arrested before the first Oslo agreement, many of them having acted on the direct orders of Palestinian leaders who later became Israel`s negotiating partners.

 


30.6.2010
 

 

Die weiße Intifada - Inge Günther - Am Anfang platzten Melonen. Unter dem wohlwollenden Blick ihres Premiers Salam Fayyad ließen Palästinenser die ersten prallen grünen Kugel der Saison auf dem Pflaster zerbersten, weil sie aus dem Anbau israelischer Siedler im Westjordanland stammten. Demonstrativer Auftakt für eine Boykottaktion, die in den Autonomiegebieten inzwischen volle Fahrt aufgenommen hat. "Die Reaktionen sind exzellent", begeistert sich Kaytham Kayyali, Sprecher der Kampagne. Sie nennt sich "Karama", was auf arabisch Würde bedeutet, und zielt darauf ab, bei den Siedlern weder zu arbeiten noch ihre Produkte zu kaufen. Ihr Logo ist ein nach vorne gestreckter Zeigefinger, der an das Gewissen des Betrachters rühren soll. Der Finger prangt auch auf der Karama-Broschüre mit 500 aufgelisteten Waren, die jetzt in Ramallah, Hebron oder Nablus auf dem Index stehen. Darunter Eden-Trinkwasser, Nostalgia-Kekse, Brita-Filter, Golan-Weine oder schwere Schlösser der Marke Multlock >>>

Palästinenser boykottieren Waren aus isralischen Siedlungen - Man hat sich in den palästinensischen Gebieten etwas einfallen lassen, um einen Widerstand anzuführen. Man will nicht riskieren in einer neuen Intifada, die Wut des Volkes abzubekommen. Somit hat man sich im Ministerium dafür entschieden, sich an die Stelle eines gewaltlosen Boykotts zu stellen. Vielleicht ist dieser neue Weg, eine Möglichkeit, auf die Dringlichkeit von Gesprächen und Handlungen hinzuweisen. Man hat eingesehen, dass Gewalt nur Gegengewalt schürt und der palästinensischen Bevölkerung keine Vorteile bringt. Um dennoch einzugreifen und seinen Missmut über die derzeitige Situation und die aggressive, illegale israelische Siedlungspolitik zum Ausdruck zu bringen, wurde die Kampagne Karama ins Leben gerufen. Das arabische Wort Karama bedeutet Würde und soll beweisen, dass die Palästinenser noch nicht den Kampf gegen die Siedlungspolitik aufgegeben haben. >>>

Boykott statt Bomben: Die weiße Intifada -  Silke Mertins - Die Palästinensische Autonomiebehörde hat alle Waren verboten, die aus den jüdischen Siedlungen stammen. Der Wirtschaftskrieg ist Teil eines Aufstands gegen die israelische Besatzung >>>                      
Sonderseite Boykott >>>                      Bildquelle links oben Arbeiterfotografie

Cofounder of the Campaign for the Academic and Cultural Boycott of Israel (PACBI) and leading light of the Boycott, Divestment and Sanctions Movement, Omar Barghouti discusses the burgeoning of support from civil society worldwide for BDS since the horrific slaughter visited on Gaza by Israel in winter 2008- 2009 and the Mavi Mara massacre.

 

 

 

Die Kriegsgefahr wächst - US- und israelische Zerstörer unterwegs Richtung Iran - Fidel Castro - In Südafrika hat mit dem Achtelfinale die Phase der aufregendsten Augenblicke der Fußballweltmeisterschaft begonnen. Dieses sportliche Ereignis verzaubert Hunderte Millionen, vielleicht Milliarden Menschen auf dem ganzen Planeten. Man muß sich fragen, wie viele Menschen dagegen zur Kenntnis genommen haben, daß seit dem 20. Juni US-Kriegsschiffe, eskortiert von einem oder mehreren Atom-U-Booten, durch den Suezkanal in Richtung der iranischen Küste fahren. Die Schiffe sind mit Raketen und Kanonen bestückt, die viel größere Schlagkraft besitzen als die im letzten Weltkrieg zwischen 1939 und 1945 verwendeten alten Panzerkreuzer. Zusammen mit den Seestreitkräften der Yankees bewegen sich israelische Kriegsschiffe mit einer ebenfalls hochentwickelten Bewaffnung vorwärts, um jedes Schiff zu kontrollieren, das ausläuft >>>

Das Netzwerk der Kriegstreiber und Demagogen  >>>
Bild links - Dämonisierung und 3. Reichvergleiche im Netzwerk der Kriegstreiber und Demagogogen >>>

 

 

Ans Haus gefesselt - Die Helous sitzen fest in Dschenin. Die Furcht, von den israelischen Behörden nach Gaza ausgewiesen zu werden, fesselt sie an die Kleinstadt im Westjordanland. Sie wagten ihren Wohnort nicht einmal zu verlassen, um ihrem gehbehinderten Sohn die bestmögliche Behandlung zu ermöglichen. Rund 20.000 Palästinenser im Westjordanland leben in dieser Angst vor der Abschiebung: In ihren Personalpapieren ist ein Wohnort im Gazastreifen angegeben, und Israel erlaubt keine Ummeldung, obwohl sie schon seit Jahren im Westjordanland leben. Die jüngst gelockerte Blockade des Gazastreifens ist nur eine von vielen Bestimmungen, mit denen Israel aus Sicherheitsgründen denAlltag und die Bewegungsfreiheit der Palästinenser einschränkt. Sie sperren sie praktisch in demjenigen der zwei weit auseinander liegenden Autonomiegebiete ein, in dem sie geboren sind. „Die ganze Welt verschlossen“ Jüngst erlassene Militärvorschriften haben die Furcht von Familien wie den Helous, aus ihrem Heim geworfen zu werden, noch verstärkt >>>

 
 

'Sollen sie Koriander essen!' - Die Blockade wird „erleichtert” - Gaza verhungert langsamer - Jonathan Cook - Als Israel diese Woche die „Erleichterung“ der vierjährigen Blockade von Gaza ankündigte, erklärte ein Funktionär die neue Richtlinie: „Zivile Güter für zivile Menschen.“ Die harten und offensichtlich wilkürlichen Beschränkungen von Lebensmitteln, die in die Enklave gelangen – Koriander schlecht, Zimt gut – werden endlich aufhören, wird uns gesagt. Die 1,5 Millionen Einwohner von Gaza werden soviel Koriander bekommen, wie sie wollen. Diese „Anpassung,” wie der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu das bezeichnete, ist rein ausgerichtet auf Schadensbegrenzung. Nachdem Israel für die Tötung von neun Zivilisten an Bord eines Hilfsschiffes für Gaza vor drei Wochen verantwortlich ist, begann die Welt endlich zu fragen, welchem Zweck die Belagerung dient. Mussten diese neun wirklich sterben, damit kein Koriander, keine Schokolade und keine Kinderspielsachen nach Gaza kamen?   >>>>

 

 

Ein Lichtspiel geht auf - Im Norden der Westbank bauen Freiwillige ein Kino wieder auf und geben der Stadt Jenin damit eine Bühne für mehr Kultur - Irgendwann wird es Platzeck zu bunt. Er will nicht länger diskutieren, steigt aus seinem gepanzerten Diplomatenfahrzeug, das den israelischen Checkpoint nicht passieren darf, und tritt zu Fuß über die Grenze von Israel zum Westjordanland. Matthias Platzecks Fahrzeug scheitert am Checkpoint Dschalame, der in den letzten Jahren ausgebaut wurde. Soldaten mit Maschinengewehren, Lautsprechern und Kameras sind hier postiert. >>>

 

 

Abbas stellt Bedigungen für direkte Gespräche mit Israel - Noch eine Woche bis zum Treffen mit Obama und Netanyahu - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat sich unter bestimmten Bedingungen zu direkten Verhandlungen mit Israel bereit erklärt. Eine Woche vor dem Gipfeltreffen mit Präsident Obama und dem israelischen Regierungschef Netanyahu nannte er dazu in erster Linie einen Siedlungsstopp. ... - «Unsere Grundbedingung ist der totale Stopp des israelischen Siedlungsbaus», sagte der palästinensische Präsident Abbas am Samstag vor Journalisten in Ramallah. Zudem müsse es Fortschritte bei den derzeitigen indirekten Gesprächen unter US-Vermittlung geben. Wenn diese Bedingungen erfüllt seien, «hindert uns nichts daran, direkte Verhandlungen aufzunehmen», sagte Abbas. >>>

 

 

Gaza: Viele Schiffe werden kommen? - Hamas-Führer al-Zahar warnt Israel vor der Zeit nach der WM - Es geht nicht nur um die Hilfsgüter für die Bewohner des Gazastreifens, sondern auch und besonders um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, um eine politische Botschaft. Dies machen aktuelle Ankündigungen des Hamas-Mitbegründers und ihres derzeit auffälligsten Sprechers Mahmud al-Zahar auf doppelte Weise deutlich. Israel solle damit rechnen, dass sich in den nächsten zwei Monaten weitere Hilfsflotten auf den Weg nach Gaza machen, kündigte Zahar gegenüber einer britischen Zeitung an; der Independent bezeichnet diese [Worte als Warnung. Der Zeitpunkt für die Aktion steht im Zusammenhang mit der Fußball-WM. Erst nach dem Finale sollen die Schiffe ablegen, so al-Zahar, der sich dabei auf Informationen aus ungenannten "Golf-Ländern" beruft. Mindestens acht Schiffe sollen "vom Golf" kommen. Mit der Gegenfrage "Warum nicht?" beantwortet al-Zahar die Frage, ob sie aus Iran kommen. Ein auch vom iranischen Präsidenten Ahmadineschad gepflegtes, pfiffig auf schnelle Effekte angelegtes Spiel im Umgang mit westlichen Journalisten, das der Hamassprecher auch beim Nachhaken des Reportes ("Finanziert Iran die Schiffe?") imitiert: "Ich frage Sie zur Moral. Wo steht es um Ihre Moral, wenn Iran Nahrung und Medikamente liefern wird? Was legitimiert es, dies zu verhindern? Liefern Sie mir Ihre Begründung dafür aus der Bibel." >>>

 

 

GEBRAUCHSANWEISUNG - WIE MAN MEINUNGEN MACHT UND MANIPULIERT - Honestly Concerned liefer eine "Gebrauchsanweisung" für Leserbriefschreiber - Wie schreibt man einen wirksamen Leserbrief? - So schreiben Sie einen wirksamen Leserbrief: Reagieren Sie, solange das Thema noch aktuell und in den Köpfen der Journalisten und ihres Publikums vorhanden ist. Versuchen Sie Ihren Brief innerhalb einer Woche nach der Sendung bzw. der Veröffentlichung des Artikels abzuschicken. Äußeren Sie den Zweck ihres Briefes in der ersten beiden Sätze. Ein Leser der Ihren Brief überfliegt, sollte in der Lage sein, Ihren Standpunkt zum entsprechenden Thema schnell zu erkennen. Wenn Sie einen kritischen Brief schreiben, lege Sie klar dar, warum der Artikel bzw. die Sendung unfair waren. Waren er/sie fehlerhaft, aus dem Zusammenhang gerissen, oder unausgewogen? Wenn der Artikel bzw. die Sendung parteiisch waren: Welche Seite wurde favorisiert? Seien Sie präzise. Die meisten Publikationen drucken Leserbriefe höchstens bis zu einer Länge von 250 bis 300 Wörtern. Finden Sie heraus, wo die Grenze ihrer Zeitung liegt und richten Sie sich danach aus. >>>

Eine weitere Anleitung aus der Habaraabteilung - pdf - Unterstützen Sie Israel jederzeit und überall mit Hilfe des Internets Mit Hilfe eines Computers und des Internets können Sie jederzeit und überall ein Aktivist sein. Sie können sogar auf Ihrem Weg zur Arbeit oder während Sie in einem Café sitzen ein Online-Aktivist sein. Denn alles, was Sie benötigen, ist ein Zugang zum Internet. Heutzutage ist das Internet mehr denn je gefüllt mit Inhalten, die von Benutzern erstellt werden. Dies bedeutet, dass viele Webseiten nicht mehr nur Kommunikationseinbahnstraßen sind, die die Öff entlichkeit einfach mit Informationen beliefern. Viele Webseiten erlauben Internetbenutzern inzwischen, Inhalte wie z. B. Artikel, Bilder und Videos beizusteuern. Einige der beliebtesten dieser Webseiten sind YouTube (hier kann das Publikum seine eigenen Videoclips online stellen), Digg (eine Sammlung von Nachrichten, die es Benutzern ermöglicht, ihre Lieblingsartikel zu posten) und Facebook (eine Webseite, die eine Netzgemeinschaft beherbergt). Blogs (Online-Tagebücher) sind auch sehr beliebt. >>>

 
 

Am 26. Juni haben rund 300 MigrantInnen und UnterstützerInnen in Bern die "kleine Schanze", einen Park nahe des Bundeshauses, besetzt. Sie protestieren damit gegen die unmenschliche Asyl- und Migrationspolitik der Schweiz und verlangen die kollektive Regularisierung aller hiesigen Sans-Papiers. Im Unterschied zu anderen europäischen Staaten lehnt die Schweiz eine Regularisierung der schätzungsweise 100.000-200.000 Papierlosen im Land ab. Durch eine extrem harsche und restriktive Asyl- und Migrationspolitik versucht sich die Schweiz für MigrantInnen möglichst 'unattraktiv' zu machen und glaubt sich so vor ihnen 'schützen' zu können. Der 8-minütige Kurzfilm gibt einen kurzen Einblick in dieBesetzungsaktion. MigrantInnen und UnterstützerInnen äussern sich zu ihren Anliegen und Forderungen. Der Kurzdoku kann hier angeschaut und/oder heruntergeladen werden: http://a-films.blogspot.com/2010/06/10jun28de.html Das autonome Medienkollektiv 'a-films' dokumentiert seit eineinhalb Jahren den politischen Kampf von MigrantInnen in der Schweiz. Die Gruppe hat zahlreiche Reportagen und Kurzfilme veröffentlicht, welche auf ihrer Website verfügbar sind: http://a-films.blogspot.com/2009/03/150309de.html

 

 

Goldstone missed the cut - When Israel announced the formation of an independent commission to investigate the Flotilla debacle, Obama spokesman Robert Gibbs issued a statement welcoming the news and noting that "the structure and terms of reference of Israel's proposed independent public commission can meet the standard of a prompt, impartial, credible, and transparent investigation." In the time since then, it has emerged that Amos Horev, one of the three Israeli panel members, helped castrate an Arab in the mid-1940s who had been accused of attempting to rape a Jewish woman. The act of castration inspired a popular song in Hebrew. >>>

 

 

Israeli Government releases blueprint for East Jerusalem ‘Master Plan’ including expulsion of Arabs  - Expanding on the Jerusalem master plans of 2006 and 2008, the Jerusalem Planning Committee of the Israeli Ministry of the Interior has released the text of a new ‘master plan’ which they are scheduled to approve in the coming weeks. The plan includes the large-scale expulsion of Palestinians from East Jerusalem, to be replaced by Jewish neighborhoods and tourism centers. Even areas that had been previously designated as ‘green areas’, such as places like Ir David, in order to justify the expulsion of Palestinians from their homes in those areas, have been re-designated as Jewish settlements in the new Jerusalem master plan. >>>

 

 

A Jewish state or a state of all its citizens? - Sharif S. Elmusa - Palestinians make no secret of objecting to being loyal to a Jewish state. Why should they, when they are not Jews and the state was imposed on them in 1948, destroying their villages and towns, and creating hundreds of thousands of refugees. They would, however, accept loyalty to a state of all its citizens. >>>

 

 

Noam Chomsky: The Iranian Threat - Dan Plesch, director of the University of London Centre for International Studies and Diplomacy: “They are gearing up totally for the destruction of Iran ... US bombers and long range missiles are ready today to destroy 10,000 targets in Iran in a few hours ... The firepower of US forces has quadrupled since 2003.”... >>>

 

 

Lieberman's 'Peace' Plan: Strip Palestinians of Citizenship  - Jonathan Cook - Avigdor Lieberman, Israel's far-right foreign minister, set out last week what he called a 'blueprint for a resolution to the conflict' with the Palestinians that demands most of the country's large Palestinian minority be stripped of citizenship and relocated outside Israel's future borders. Warning Israel faced growing diplomatic pressure for a full withdrawal to the Green Line, the pre-1967 border, Mr Lieberman said that, if such a partition were implemented, “the conflict will inevitably pass beyond those borders and into Israel”. He accused many of Israel’s 1.3 million Palestinian citizens of acting against Israel while their leaders “actively assist those who want to destroy the Jewish state”. >>>

 

 

Hamas official facing expulsion: I won`t leave my ancestral home - Amira Hass - Haaretz - Four Hamas politicians facing expulsion from Jerusalem received support last week from an unexpected quarter - PA President Mahmoud Abbas.

 

 

Civil Disobedience Is….A Fun Day Out in Tel Aviv - Ilana Hammerman - “What is the red line beyond which we can no longer continue to respect its laws and regulations without betraying our conscience, which requires us, just as the Basic Law of our country says, ‘to defend human dignity and liberty’ – that is, the human dignity and liberty of every person, and not just the Jewish or Israeli person?”

 


28.6.2010
 

 

Jerusalem – al Quds Zentrum dreier Weltreligionen - Erhard Arendt - Am 26. Juni fand im Parkhotel in Dortmund eine Veranstaltung zur religiösen und politischen Bedeutung von al-Quds statt, die vom „Verein Arabischer Ärzte e. V. in NRW“ und der „Deutsch-Syrischen Ärztegesellschaft e. V.“ veranstaltet worden ist. Als Redner waren eingeladen der Imam Abdullah Borek aus Celle und der Nahostexperte Dr. Ludwig Watzal aus Bonn. Jerusalem ist nicht nur das Zentrum dreier Weltreligionen, sondern auch der Zankapfel zwischen Israel und Palästina. In seinem Vortrag „Jerusalem im Wandel der Geschichte“ befasste sich Dr. Watzal mit der Geschichte der Stadt indem er einen historischen Überblick ihrer 3000-jährigen Geschichte gab. Er stellte die jüdisch-israelischen und die islamisch-palästinensischen Argumentationslinien dar. Der Referent legte dar, dass sich die islamisch-palästinensische Herrschaft über die Stadt über mehr als 1200 Jahre erstrecken, und zwar von 638 bis 1917. Diese Herrschaftsperiode wurde nur durch die hundertjährige Besetzung durch die Kreuzritter von 1099 bis 1187 unterbrochen, nachdem Saladin die Stadt für den Islam wieder zurückerobert hatte. Dr. Watzal weiß auch darauf hin, dass der Islam die ökumenischste aller drei Weltreligionen ist. Der Islam misst sowohl den jüdischen Propheten als auch den christlichen wie Jesus oder seiner Mutter Maria eine über aus große Bedeutung zu. Dies wird von den neokonservativen Kulturkämpfern im Westen unter den Teppich gekehrt. >>>

BAYT AL-MAQDIS - Von Abdullah Borek - (pdf) - Jerusalem Vortrag in Dortmund - In Medina, der Ort an dem die Sendung des Propheten Muhammad (...) sich im ersten Gemeinwesen der Gläubigen manifestierte, gibt es eine Moschee mit zwei einander entgegengesetzten Gebetsnischen (...) . Die eine, chronologisch die erste, zeigt nach Jerusalem und die zweite ist nach Mekka ausgerichtet. Als Muhammad (...) seine ersten Anhänger lehrte sich im Gebet vor Allah niederzuwerfen als äusseres Zeichen ihres inneren Islams, wies er sie an, sich von der Ka’aba abzuwenden und Jerusalem zur Gebetsrichtung zu nehmen. Die Ka’aba war durch Götzenbilder verunreinigt und deswegen sollten sie sich auf das geistige Zentrum der Juden und Christen ausrichten, die Allah allein anbeteten. Diese Gebetsrichtung (....) markierte ihre neue Orientierung weg von ihrem Stamm in Richtung zum ursprünglichen Glauben der Menschheit. >>>         
 Bild oben links Dr. Watzal, Bild rechts Abdullah Borek

Blog von Dr. Ludwig Watzal>>>  |  Homepage von Dr. Ludwig Watzal >>>   |   Sonderseiten - Jerusalem >>>
Dr. Ludwig Watzal - Als Jagdopfer der falschen Freunde Israels  >>>  |  Thomas Krüger - bpb - Präsident der bpb >>>

 
 

Audio - Ein Interview mit dem jüdischen Buchautor Shraga Elam, über seine Eindrücke hinsichtlich des Marienangriffs auf die Freiheitsflotte. - Seyyed Hedayatollah Shahrokny >>>

 
 

Amerikas und Israels wahre Interessen -  William Pfaff - Das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und Israel beruht seit jeher auf einer ganzen Reihe gewagter Behauptungen, die zwar Politikern auf beiden Seiten nützlich waren, die aber, weil sie nicht wahr sind, letzten Endes beiden Ländern zwangsläufig schaden. Jetzt, da besagten Fiktionen und Heucheleien der Boden entgleitet, treten die Schäden, die sie angerichtet haben, allmählich zutage. Angestoßen wurde diese Entwicklung unerwarteter Weise von außen. Ganz auf die eigenen Interessen und auf die expansionistischen Kräfte innerhalb einer Gesellschaft fixiert, die durch den säkularen Zionismus, wie ihn die Likud-Partei vertritt, und den ebenso virulenten Expansionismus millennaristischer Glaubensströmungen geprägt ist, beging Benjamin Netanjahus Regierung einen folgenschweren Fehler: Ihre Politik stellt sich den Interessen der US-Streitkräfte, die in der islamischen Welt operieren, in den Weg und gefährdet Amerikas militärische Sicherheit. >>>

 
 

Zensur – die Schere im Kopf - Abraham Melzer - Begonnen hat es vor fünf, sechs Jahren, als die Evangelische Kirche in Frankfurt eine Zusage für einen Saal für eine Buchvorstellung mit Rupert Neudeck in letzter Minute, nein Sekunde, zurückgenommen hat mit der Begründung, man stehe für Debatten über den Nahost-Konflikt nicht zur Verfügung, weil zu befürchten sei, sie wären einseitig und natürlich anti-israelisch. Mit dem Vorwurf der Einseitigkeit hatten die Damen und Herren der Kirche vollkommen Recht (Rupert Neudeck wollte seine Meinung vertreten und nicht die von Henryk M. Broder), nicht aber mit dem Vorwurf, man sei anti-israelisch. Dieser Vorwurf ist aber typisch und symptomatisch für eine bestimmte Argumentation, die man hierzulande immer wieder hört. Man nimmt einfältig und unwissend das Vorurteil an, Kritik an Israels Politik sei anti-israelisch und wer anti-israelisch sei, ist auch antisemitisch. So einfach ist das. Mein Fehler damals war >>>
Der Semit >>>

 
 

„Reisebericht aus Palästina - Leo Fischer im Linkezeitung-Interview" - Leo Fischer - Leo Fischer ist Aktivist des SDS Köln. Im Frühjahr 2010 studierte er drei Monate lang an der Universität Bir Zeit bei Ramallah im palästinensischen Westjordanland. - Linkezeitung.de sprach mit ihm über den Alltag im israelisch besetzten Westjordanland und über die politische Perspektive für eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Linkezeitung: Wie waren deine Eindrücke auf der Universität Bir Zeit? Die Universität von Bir Zeit ist die größte Uni im Westjordanland. Sie ist eine der wichtigsten Unis in der arabischen Welt. Aus diesem Grund wird sie oft von ausländischen Akademikern für Vorträge besucht, wie z.B. von der amerikanischen Philosophin Judith Butler. Die deutsche Politikwissenschaftlerin und Hamas-Expertin Helga Baumgarten ist Dozentin an der Universität; Noam Chomsky wurde seitens der israelischen Regierung neulich die Einreise ins Westjordanland verweigert. Der Grund: Er wollte an der Bir Zeit einen Vortrag halten. >>>

 
 

Beschwerde beim Deutschen Presserat gegen DIE WELT hat Erfolg! - Am 3.2.2010 erschien auf WELT-Online der berüchtigte Aufruf von WELT-Autor Daniel Pipes “Obama sollte den Iran bombardieren”. Ein besonders eklatanter und abstoßender Fall von Kriegshetze in einem deutschen Medium. WELT-Autor Pipes empfahl die Bombardierung speziell zur Verbesserung der schlechten Umfragewerte des amerikanischen Präsidenten. An dieser Stelle hatte ich den WELT-Artikel vorgestellt >>>

 
 

Daniel Cil Brecher über die Nakba und den Nahostkrieg von 1948 - Teil 12 von 17 - alle online


 

Daniel Cil Brecher - Nakba (5/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (6/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (7/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (8/17)

Daniel Cil Brecher - Nakba (9/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (10/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (11/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (12/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (13/17)

Daniel Cil Brecher - Nakba (14/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (15/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (16/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (17/17)

 

 

Wer richtet mehr Schaden an als ein Yeshiva-Junge? Gideon Levy - Die Ähnlichkeit ist verblüffend: zwei engstirnige und arrogante Bevölkerungsgruppen, verschiedene und zuweilen merkwürdige, einflussreiche Minderheiten mit autoritativen Führern und beide mit ihren eigenen Gesetzen und Normen. Die Siedler und die Ultraorthodoxen (Haredim). Die ersteren sind – ohne die in Ostjerusalem -   etwa 300 000 stark, die letzteren etwa 700 000, einschließlich der Haredim-Siedler. Im Israel von 2010 sind dies die  beiden aktivsten und entschlossensten Gruppen unter der selbstzufriedenen und gleichgültigen jüdischen Bevölkerung.  Beide ruinieren den Staat und beide kosten ihm eine Menge Geld. Und während die Kampagne gegen die Haredim in Schwung kommt – eine Kampagne, die  von hässlichem Hass und Rassismus begleitet wird, schwankt  die Haltung gegenüber den Siedlern zwischen Apathie, Sympathie und sogar Mitleid. Mitleid? Ein Mitglied des Gremiums, das untersucht, wie Israel mit den evakuierten Siedlern aus dem Gazastreifen umgeht, Yedidya Stern, beschrieb sie diese Woche als  die Opfer der „schwerwiegendsten Verletzungen der Menschenrechte in der Geschichte des Staates Israel“. Nicht Israels Arme, nicht die Immigranten, die in Entwicklungsstädte gepackt werden, nicht die  Risikokinder, nicht die Kinder von Gastarbeitern, nicht die Araber, die 1948 und 1967 vertrieben wurden und nicht die Palästinenser unter Besatzung, sondern die Siedler, die evakuiert und  nach Prof. Sterns  bemerkenswertem  Ethik-Kode entschädigt wurden. >>>

 

 

Brief aus dem Gilboa-Gefängnis -   Ameer Makhoul - Einführung von Rela Mazali, New Pofile, 20.6.10 - Der Brief  hier unten vom Menschenrechtsverteidiger Ameer Makhoul wurde heute veröffentlicht und von Makhouls Familie und Freunden verteilt. Er wurde am 30. Mai geschrieben, nachdem Mahhoul drei Wochen im Gefängnis verbrachte und weder Papier noch Schreibzeug hatte, geschweige denn mit Anwälten  oder Familienmitgliedern sprechen konnte oder ein ordentliches Gerichtsverfahren oder humane und rechtliche Bedingungen hatte. Der Brief ging per Schneckenpost zu seiner Wohnung. Der ursprünglich auf Arabisch geschriebene Brief wurde ins Englische übersetzt. Wie viele andere Bürger Israels – jüdische und palästinensische – die wiederholt gegen Makhouls – und auch Omar Saids – Gefangenschaft protestierten, glaube ich, dass ‚Makhoul verhaftet und schwer schikaniert wurde, weil er – nach Israels Grundrechten -  sein Recht  der freien Rede  auch zu politischen Themen ausgeübt hat’, wie es der pseudonyme Publizist Moshe Yaroni es ausdrückt. Als Aktivistin, die seit  langem hier in Israel lebt, bin ich in diesen Tagen bestürzt und entschlossen;  bestürzt darüber, wie der Staat, zu dem ich gehöre, mit großer Geschwindigkeit fortfährt, die restlichen Spuren einer demokratischen Regierung abwirft; entschlossen diesem Prozess  mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln zu widerstehen. Für umfassende Information über das Verhör und  fast >>>

 

 

Stellungnahme der „Jüdischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten zur neuen Gaza-Krise: Untersuchen und nicht Vorverurteilen - http://www.hagalil.com/archiv/2010/06/03/j-sozis/print/ - Dr. Izzeddin Musa - Hier meine Stellungnahme dazu: Liebe jüdische Genossinnen und Genossen,(...) hätte die Blockade nicht bestanden, hätten die Menschen, die die unmenschliche Lage in Gaza nicht mehr ertragen konnten, nicht versucht, diese Blockade zu durchbrechen. Worauf Israel mit einem unverhältnismäßigen Militäreinsatz auf hoher See, der gegen inte rnationales Recht verstößt, geantwortet. Die Frage der Unverhältnismäßigkeit des Einsatzes, ob sie im Zusammenhang oder getrennt beantwortet wird, tut nichts zur Sache. Da die Erstürmung in seiner Gesamtheit nicht berechtigt war, weder von humanitärer noch von rechtlicher Seite. Gar unpassend ist der dritte Satz: „Nicht zu vergessen ist hierbei auch, dass der Aktion des israelischen Militärs eine unmissverständliche Warnung an die Organisatoren der so genannten „Hilfsflotte“ vorausging.“), den man als ein verstecktes Verständnis eurerseits für diese Vorwarnung verstehen kann. Andererseits vermittelt er eine implizite Drohung! Heißt das etwa, dass die Menschen nicht versuchen sollten, diese unmenschliche Blockade zu durchbrechen? Wollt Ihr in Kauf nehmen, dass diese Blockade ewig dauern sollte, damit den Menschen dort, insbesondere den Kindern, es an allem fehlt? >>>

 

 

Grüne Bewegung in Iran - Gegen den Israel-Hass - Saba Farzan - Der versuchte Bruch der Gaza-Blockade hat Irans grüne Bewegung gespalten. Zwei offene Briefe zeigen: Vor allem Jüngere wehren sich gegen ein einseitiges Urteil. - Saba Farzan - Diktatoren bei denen es zu Hause nicht mehr so rund läuft suchen oft auswärts nach einem Spektakel. So wollte das Regime in Teheran am gestrigen Sonntag gerne ein "Friedensschiff" nach Gaza schicken und blies dann seine Aktion ab, weil die Israelis nicht auf diese Provokation einfach nicht reagierten. >>>

 
 

An all female motor-racing team is challenging stereotypes in the West Bank. The 'Speed Sisters' have been rally-driving in Ramallah for more than a year. Al Jazeera's Bernard Smith reports. >>>

Ramallah's 'need for speed'

 

 

Targeting Israel's Palestinians - - Israeli historian Ilan Pappe describes the current attack as "a link in a long chain that goes back to the foundation of the state of Israel" and a result of "the consensual Zionist mindset" which "could never accept Palestinians as equal citizens". >>>

 

 

Seattle Conference: Gaza Humanitarian Crisis - June 27th, 2010 Yesterday night, 200 people joined us for the conference I initiated, Gaza’s Humanitarian Crisis: the Failure of U.S. Policy. I was delighted with the turnout and the quality of the talks by Steve Niva, David Schermerhorn, and Hazim Shafi. This event was, in a way, a sequel to an event I organized last December on the Iran nuclear crisis and the failure of U.S. and Israeli policy in that arena. When you blog as intensively as I do about the Israeli-Arab conflict and face an especially severe crisis, you want to do something more than just write a blog post. You want to go into your community and reach people where they live; motivate them to do something on behalf of sanity, justice and human decency. >>>

 

 

American Jews Who Reject Zionism Say Events Aid Cause - New York Times Friday, June 25, 2010 American Jews Who Reject Zionism Say Events Aid Cause http://www.nytimes.com/2010/06/26/us/26religion.html?ref=middleeast By SAMUEL G. FREEDMAN --- As shocking as Mr. Naman’s insistence on taking Israel out of Judaism may seem, it actually adheres to a consistent strain within Jewish debate. Whether one calls it anti-Zionism or non-Zionism — and all these terms are contested and loaded — the effort to separate the Jewish state from Jewish identity has centuries-old roots >>>

 

 

Play The Game: Gaza-WB Safe Passage

 

 

Don’t say we did not know #217 - From: amos Date: 2010/6/24 Subject: [ActLeft] don`t say we did not know 217 Amos Gvirtz June 24,2010 Don’t say we did not know #217 Again, the State has attacked its Bedouin citizens of the Talalqa tribe >>>

 

 

Hamas official facing expulsion: I won`t leave my ancestral home - June 27,2010 Haaretz By Amira Hass ---- Four Hamas politicians facing expulsion from Jerusalem received support last week from an unexpected quarter - PA President Mahmoud Abbas. [DN]

 

 

Tent Of Nations : An Outpost Of Hope

 
 
 
 

Refugees march for Lebanon rights >>>

The two faces of Lebanon - Lamis Andoni - Thousands of Lebanese and Palestinian activists are marching in Beirut today in support of social and economic rights for the more than 400,000 Palestinians living in the country's 12 refugee camps. >>>

 
 

The roots of Israeli exceptionalism - Mohamed El-Moctar El-Shinqiti - An American academic once told me: "Many people in the Islamic world think America does not believe in human rights, but they are wrong; America believes in human rights indeed, the problem is the American definition of human." In other words: the American definition of 'human' is not a universal one. This is not purely an American characteristic; every culture faces the challenge of broadening its cultural limits and universalising its moral norms. But among all human cultures and ideologies, the Israeli case is unique in its double standard. Criminality wrapped in self-righteousness and aggression immersed in victimhood are a few striking characteristics of the Israeli reality and discourse. The Israeli personality >>>

 


27.6.2010
 

 

Ni’lin: Tränengas und Brandstiftung gegen das Dorf, das nicht aufhört, den Eindringlingen Widerstand zu leisten...  - Einwohner Ni’lins und international Friedensaktivisten marschierten diese Woche nach dem Freitagsgebet gegen die Apartheidmauer und die illegalen Siedlungen. Aus Protest gegen die zunehmende Zahl von Brandstiftungen in Feldern und Olivenhainen der Dorfbewohner legten sie eine palästinensische Fahne auf Halbmast an der Mauer nieder. Die israelische Besatzungsarmee verfolgte die Demonstrationsteilnehmer mit Tränengas und Gummimantelgeschossen bis zum Dorf, konnte aber keine Verhaftungen vornehmen. >>>

 
 

 
 

Al-Ma’sara: Prekäre  Atempause nach langer, undurchdringlicher Blockade der Proteste -  Demonstranten gelang es auch diese Woche, an der Stacheldrahtsperre vorbei zur illegalen Siedlung Efrat zu marschieren. Zweieinhalb Jahr lang hatte die israelische Besetzungsarmee die Einwohner, israelische und internationale Aktivisten am Dorfausgang angehalten und den Marsch zum Dorfland neben der illegalen Siedlung Efrat blockiert. Vergangene Woche konnten die Einwohner von Al-Ma’sara erstmals eine Demonstration auf ihrem eigenen Land >>>

Wadi Rahal:  Internationale zeigen Solidarität - Mit Hilfe von 60 internationalen Solidaritätsaktivisten wuchs der wöchentliche Protest gegen die Landkonfiszierung und Apartheidmauer zu einem grossen Demonstrationszug an. An der Mauer konfrontierten israelische Soldaten die Demonstranten und erzwangen den Rückzug  des Protestzuges unter der Androhung von Gewalt. http://stopthewall.org/latestnews/2306.shtml

Misshandlung von männlichen Jugendlichen in der Westbank - Ein 15-jähriger Teenager aus Hebron wurde von der israelischen Armee festgenommen und in einem Haftzentrum geschlagen und mit elektrischen Kabeln an den Genitalien gefoltert, um eine Geständnis von ihm zu erzwingen, dass er Steine geworfen habe. Die Familie von Saleh Daoud Ar-Rajabi aus Hebron  berichtete  >>>

 

 

Schalit, zum Beispiel -  Uri Avnery - ICH SCHREIBE diese Zeilen, während ich durchs Fenster aufs blaue Wasser des Mittelmeers schaue.  Dabei denke ich an den jungen Mann, der nicht weit vom Meer gefangen gehalten wird, nur ein paar Dutzend Kilometer  südlich von hier. Ob Gilad auch das Meer  durch ein Fenster sieht? Hat er überhaupt ein Fenster?  Sieht er etwas? Wie geht es ihm? Wie wird er behandelt? Er ist nun seit vier Jahren und einem Tag in Gefangenschaft – und es ist kein Ende abzusehen.  Gilad Schalit ist zu einem lebenden Symbol geworden – einem Beispiel für die israelische Realität, der Unfähigkeit unserer Führer, Entscheidungen zu treffen,  ihrer moralischen und politischen Feigheit, ihrer Unfähigkeit, eine Situation zu analysieren und daraus Schlüsse zu ziehen. WENN ES eine praktische Gelegenheit gegeben hätte, Schalit durch eine militärische Aktion zu befreien, hätte die israelische Regierung  diese schnell unternommen. So viel ist klar, weil die israelische Öffentlichkeit ein Problem immer eher mit Gewalt lösen will, als etwas zu tun, das als Schwäche ausgelegt werden könnte. Die Rettung der Geiseln in Entebbe 1976 wird als eine der ruhmreichsten Operationen in Israels Geschichte angesehen, obwohl es da nur um Haares Breite zwischen Erfolg und Misslingen ging. Es war ein Spiel mit dem Leben von 105 Geiseln und dem der Soldaten – und es war erfolgreich. Bei anderen Gelegenheiten hatte das Glücksspiel keinen Erfolg. Nicht in München 1972,  als man mit dem Leben der Athleten spielte und verlor. Nicht in Ma’alot 1976 , als man mit dem Leben der Schüler spielte, und verlor.  Nicht bei den Bemühungen 1994, um den gefangenen Soldaten Nachshon Wachsman zu befreien, als man mit seinem Leben spielte und wieder verlor. Wenn es eine Chance gegeben hätte, Schalit mit Gewalt zu befreien, hätten sie  sein Leben riskiert und hätten wahrscheinlich auch versagt.  >>>

 

 

Und was ist mit all den anderen Toten? - Amira Hass - Warum wurde Stabsfeldwebel S.  von allen IDF-Soldaten und Offizieren ausgewählt, um vor Gericht zu stehen, weil er am 1. Tag der Bodenoffensive  am 4. Januar 2009 zwei Frauen getötet hat ? Die IDF tötete  am selben Tag 34 bewaffnete Männer. Wurde S. ausgewählt, weil er der einzige war, der Zivilisten tötete. Sollte sein Anwalt  behaupten, dass er zum Sündenbock gemacht wird. Er kann  sich auf folgende Statistik beziehen: die IDF tötete auch 80 andere Zivilisten an diesem Tag – aus nächster Nähe, mit Artillerie, aus der Luft und vom Meer her. Unter ihnen waren sechs Frauen und 29 Kinder unter 16 Jahren . Man gehe nur zu B’tselems Website und lese die Liste: ein 7Jähriger Junge, zwei Mädchen ( 1Jahr) ein drei-jähriger Junge und ein 13jähriges Mädchen. B’tselem ist sorgfältig und unterscheidet zwischen Palästinensern, die an den Feindseligkeiten teil nahmen und die nicht daran teilnahmen. Ihre Liste der Todesfälle: Farah Amar Fuad al-Hilu, (1.Jahr) aus Gazastadt, getötet am 4.1.09 durch scharfe Munition; nahm nicht an Feindseligkeiten teil; zusätzliche Information: sie wurde getötet, als sie  mit ihrer Familie aus dem Haus floh, nachdem der Großvater (62) von Soldaten, die ins Haus drangen, getötet wurde.“ Der Großvater nahm auch nicht an Feindseligkeiten teil. Oder vielleicht wurde er ausgewählt, weil Riyeh Abu Hajaj, 64, und Majda Abu Hajaj, 37, eine Mutter und Tochter, die einzigen Getöteten  waren, die am 4. Januar eine weiße Fahne trugen. Nein, Matar,17, und Mohammed, 16, wurden auch getötet. Sie >>>

 

 

Wach auf Amerika //  ( Wach auf Europa! R) -  Jonathan Ben-Artzi - Vor mehr als 20 Jahren entschieden viele Amerikaner, sie könnten nicht länger die Rassentrennung in Südafrika  mit ansehen. Veranlasst durch eine Ungerechtigkeit ein paar Tausend Kilometer entfernt, verlangten sie von ihren Gemeinschaften, ihren Kollegen, ihren Gemeinden und ihrer Regierung einen klaren Standpunkt einzunehmen. Martin Luther King jr. sagte: „Ungerechtigkeit irgendwo ist eine Bedrohung für die Gerechtigkeit überall.“ Heute findet eine ähnliche Diskussion auf den Universitäts-Campussen überall in den USA statt. Zunehmend hinterfragen Studenten die Moral  der Verbindungen der US-Institutionen, die sie mit den ungerechten Praktiken haben, die in Israel  und in den besetzten Gebieten ausgeführt werden. Studenten sehen, dass diese Praktiken oft nicht mehr nur „ungerecht“ sind. Sie sind rassistisch. Demütigend, unmenschlich und brutal. Manchmal ist ein guter Freund nötig, der dir sagt, genug ist genug. So wie es  besorgte Bürger  mit Südafrika vor zwei Jahrzehnten gemacht haben, so könnten  besorgte Bürger überall in den USA  viel erreichen, wenn sie Washington ermutigen und Israel die Botschaft vermitteln würden, dass es so nicht weitermachen kann. Eine legitime Frage ist, warum soll ich mich darum kümmern? Amerikaner sind sehr in den Konflikt mit verwickelt: vom Finanzieren (die USA liefern Israel  $3 Milliarden pro Jahr für militärische Hilfe)  bis   zu gemeinsamen Investments (Microsoft hat eine seiner größeren Fabriken in Israel) bis zur diplomatischer Unterstützung (die US haben 32 Resolutionen des UN-Sicherheitsrates gegen Israel von 1982 –2006  mit einem Veto verhindert). Warum kümmere ich mich darum?  Ich bin ein Israeli. Meine beiden Eltern wurden in Israel geboren. Meine beiden Großmütter wurden in Palästina geboren ( als es noch nicht Israel war). Tatsächlich gehöre ich der neunten Generation an, für die  >>>

 

 

In Jerusalem läuft etwas sehr falsch: Mitglieder des Parlaments werden ausgewiesen - Dr. Hanan Chehata - In Jerusalem läuft etwas sehr falsch. Israels abartiges Gefühl für unveränderlichen Besitz und unanfechtbare Kontrolle über palästinensisches Leben hat  den Weg für eine Reihe von überhand nehmenden Aktionen frei gemacht, die großen Schrecken und Ungläubigkeit verursachen würden, wenn sie irgendwo sonst in der Welt  stattfinden würden. Fangen wir mit den demokratisch gewählten Parlamentsmitgliedern an, die  nicht nur aus ihren Häusern, sondern auch aus ihrer Heimatstadt Jerusalem vertrieben werden sollen. Letzte Woche berichtete MEMO, dass Mohamed Abu Tir, Ahmend Othman, Mohamed Tutah und dem früheren Minister für Jerusalem-Angelegnheiten Khalid Abu Arafa mitgeteilt wurde, dass ihr Jerusalemer Wohnrecht zurückgezogen wurde. Nach der Maan-Nachrichten-Agentur heute morgen wurde auch der „Direktor der palästinensischen Gefangenengesellschaft in Jerusalem Nasser Qaws und der ranghohe Fatah-Offizielle Hatim Abdul Qader von israelischen Kräften alarmiert.“ Keiner ist anscheinend vor Israels Hartnäckigkeit sicher, nach und nach das Land von Palästinensern frei zu machen. 2008 entzog Israel 466 Bewohnern das Jerusalemer Wohnrecht, 2010 wird die Zahl in die Höhe schießen. >>>

 
 

"Der Islam war immer ein Bestandteil der europäischen Geschichte" - Eren Güvercin - Der CDU-Abgeordnete Ruprecht Polenz plädiert für eine Aufnahme der Türkei in die EU und setzt sich mit den Ressentiments gegen das Land und den Islam auseinander - "Die Türkei gehört in die EU!", fordert der CDU-Politiker Ruprecht Polenz, der der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages ist, in seinem jüngst in der edition Körber-Stiftung erschienenen Buch Besser für beide. Er kritisiert die etwa von der Bundeskanzlerin Merkel vertretene Idee, der Türkei eine privilegierte Partnerschaft anstelle der Mitgliedschaft anzubieten. In seinem neuen Buch versucht er, die Argumente der Beitrittsgegner zu widerlegen, die vor allem auch in seiner eigenen Partei finden sind. "Wer annimmt", so schreibt er, "man könne Menschen oder Völker ausschließlich aufgrund ihrer Religion oder Kultur beurteilen, glaubt an die Macht einer einzigen Klassifikation, die alles andere beherrscht. Diese Denkweise kann unsere Welt in ein Pulverfass verwandeln." >>>

 
 

Gazans unhappy with 'eased' blockade

Gaza: Medical Blockade

Stop the Bullets

 


26.6.2010
 

 

Welche Pläne verfolgt Lieberman mit der Lockerung? - Kehrtwende in Israels Gaza-Politik? - Nach dem Einreiseverbot für den deutschen Entwicklungsminister hat Avigdor Lieberman jetzt überraschend die EU-Außenminister zu einem Besuch nach Gaza eingeladen. Unter ihnen wird auch Guido Westerwelle sein. Nur wenige Tage nach dem Einreiseverbot in den Gazastreifen für den deutschen Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) hat Israel eine Kehrtwende in seiner bisherigen Gaza-Politik vollzogen und will jetzt offenbar eine hochrangige EU-Delegation in das Küstengebiet reisen lassen. Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman lud völlig überraschend seinen italienischen Amtskollegen Franco Frattini sowie einige europäische Spitzendiplomaten zu einem Besuch im Gazastreifen ein. Das berichteten die israelischen Medien am Donnerstag (24.06.2010) übereinstimmend unter Berufung auf Regierungskreise. >>>

In der Pose des Kolonialherren - Israelischer Außenminister lädt europäische Amtskollegen zum Besuch des Gazastreifens ein - Karin Leukefeld - Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat seine europäischen Amtskollegen zu einem Besuch in den Gazastreifen eingeladen. Das berichteten am Freitag morgen israelische Medien. Demnach soll Lieberman die Einladung gegenüber dem italienischen Außenminister Franco Frattini ausgesprochen haben, der die Delegation anführen könnte. Die Besucher könnten alles sehen und sprechen, mit wem sie wollten, soll Lieberman zugesagt haben. Außerdem sei die Europäische Union eingeladen, in die Infrastruktur des Gazastreifens zu investieren. >>>

Gaza frei für Diplomaten - Israels Außenminister lässt überraschend die Einreise ausländischer Politiker in den Gazastreifen zu. Auch Außenminister Guido Westerwelle will sich der Delegation anschließen. - Susanne Knaul -  Der Gazastreifen soll künftig wieder für ausländische Politiker zugänglich sein. Erst am letzten Wochenende waren die Grenzanlagen am Kontrollpunkt Erez für den sehr verärgerten bundesdeutschen Entwicklungsminister Dirk Niebel versperrt geblieben. Dann plötzlich lud am Freitag Außenminister Avigdor Lieberman seinen italienischen Amtskollegen Franco Frattini dazu ein, eine europäische Diplomatendelegation in den palästinensischen Küstenstreifen zu begleiten. Auch der deutsche Außenminister Guido Westerwelle will sich der Reise anschließen. >>>

Was vor Tagen noch nicht war: Dirk Niebel @ Israel: Eigener Augenschein erhöht Transparenz

1 (00:00) ARD Morgenmagazin 21.06.2010 - Reaktionen auf Einreiseverbot   |   2 (02:09) ZDF heute journal 21.06.2010 - Bericht und  |  3 (04:45) Interview Marietta Slomka mit Dirk Niebel


Nach Eklat in Israel - Zentralrat der Juden attackiert Minister Niebel -
Generalsekretär Kramer nennt Niebels Position zur Gaza-Blockade "kindisch und zynisch" >>>

Denken wir gut von den Menschen - Stefan Kramer viel in den letzten Wochen durch sehr durchgedrehte, demagogische, verschleiernde Kommentare auf. Gehen wir davon aus, dass er den Zionismus mit seinen rassistischen Ausprägungen nicht kennt. Deswegen ein Hinweis auf die verlinkte Zitatensammlung >>>

 
 

Entschärfte Debatte - Bernd Pickert - Auf einer Podiumsdiskussion der tageszeitung treffen sich Stephan Kramer vom Zentralrat der Juden und die umstrittene Autorin Iris Hefets. Denkverbote verurteilen beide. Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, hat der Autorin Iris Hefets und den VerteterInnen der "Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden" ein Gesprächsangebot gemacht. Es dürfe keinerlei Ausgrenzung gegenüber sogenannten Nestbeschmutzern geben, sagte Kramer am Donnerstagabend auf einer taz-Veranstaltung in Berlin. Hefets hatte Anfang März in der taz kritisiert, die israelische Politik missbrauche das Andenken an den Holocaust, um ihre Palästinapolitik zu rechtfertigen. Daraufhin waren sie - und die taz - massiven Antisemitismusvorwürfen ausgesetzt. Am Donnerstag griff die taz das Thema erneut auf und lud zur Podiumsdiskussion. >>>>

Sonderseite - Pilgerfahrt nach Auschwitz - Iris Hefets >>>

Stephan Kramer schoss den Vogel ab: "Linke Israelkritiker tarnen ihren Antisemitismus - Feiger Hass" - KOMMENTAR VON STEPHAN KRAMER - Es gibt in der deutschen Öffentlichkeit eine besondere Sorte von Menschen, die von einem dunklen, nicht offen eingestandenen Motiv gelenkt werden: Judenhass.>>>>

 Um es zu wiederholen, denken wir gut von den Menschen - Stefan Kramer viel in den letzten Wochen durch sehr durchgedrehte, demagogische, verschleiernde Kommentare auf
Gehen wir davon aus, dass er den Zionismus mit seinen rassistischen Ausprägungen nicht kennt. Deswegen, besonders für ihn ein Hinweis auf die verlinkte Zitatensammlung - Diese Menschen verteidigt er >>>

 
 

Ein "jüdisches Schiff" für Gaza - Bettina Marx - Seit der Erstürmung der "Marvi Marmara" Ende Mai werden immer mehr Hilfsflotten aus aller Welt nach Gaza geschickt. Auch deutsche Juden wollen ihre Solidarität mit den Menschen in dem Küstenstreifen zeigen. Sie wollen mit einem eigenen kleinen Schiff nach Gaza fahren: ein Dutzend Juden aus Deutschland, die sich in der Organisation "Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden im Nahen Osten" zusammengeschlossen haben. Bewusst stellen sie sich gegen die Mehrheit der in Deutschland lebenden Juden, die Kritik an der israelischen Regierung ablehnen und die Abriegelung des Gazastreifens nicht in Frage stellen. >>>

 
 

Israel-Palästina: Ein unendlicher Konflikt? - Horst Hilse - Unter diesem Motto fand am Montag, dem 21. Juni in Köln eine spannende Veranstaltung statt. Über 70 Personen hatten auf Einladung von linkem Dialog in Kooperation SALZ-Köln den Weg in die Alte Feuerwache gefunden um sich mit dem komplexen emotionsgeladenen Thema auseinanderzusetzen. (..) Für Dierkes war der Zionismus von Anfang an eine religiös fundierte Bewegung, die ihre Ansprüche aus der religiösen Fundierung ableitete. Sie war daher nicht in der Lage, das Konzept eines säkularen Staates ernsthaft zu erwägen. Heute gäbe es auch 24% israelische Staatsbürger nichtjüdischen Glaubens und diese seien gemäß der religiösen Logik rechtlich, politisch und gesellschaftlich erheblich diskriminiert. Diese Staatskonzeption sei in der heutigen modernen Welt eine Quelle ständiger Konflikte. Auch viele Israelis sähen heute dieses Manko und dringen auf eine Debatte über den Charakter des Staates. Dieser Staat verfüge als einziger in der Region über Atomwaffen, drohe auch als einziger mit dem Einsatz dieser Waffe, weigere sich dem Atomwaffensperrvertrag beizutreten, missachte mehrere UN-Resolutionen, missachte internationale Regeln des Völkerrechts, setze die Armee gegen zivile Großstädte und zivile Demonstrationen ein, mache sich der Piraterie schuldig und verweise ständig auf die Bedrohung durch den Terror >>>

 

 
 
 

Deportation aus Ostjerusalem - Verfügungen gegen Hamas-Abgeordnete im Legislativrat -  Der Oberste Gerichtshof Israels hat am Sonntagabend gegen einen Abgeordneten des palästinensischen Legislativrats die Verfügung der Deportation aus Ostjerusalem gutgeheissen. Er verweigerte eine aufschiebende Wirkung bis zur Behandlung eines bereits eingereichten Rekurses im September. Nach Auskunft des Ex-Ministers für Jerusalem-Fragen Khaled Abu Arafa sind er selbst und drei Abgeordnete durch unmittelbare Deportation bedroht. Die vier wurden aus dreijähriger israelischer Haft entlassen mit der Auflage, ihren Wohnsitz in Ostjerusalem und die Stadt zu verlassen. >>>

 
 

Der Schwarze Kanal: Selbstverteidigung - Werner Pirker - Friedensnobelpreisträger Schimon Peres war zu keinem Zeitpunkt seines Lebens ein Friedenspolitiker. Und er ist es auch in seiner Rolle als Präsident des Staates Israel nicht. Die Rechtsradikalisierung der israelischen Regierungspolitik findet in ihm keineswegs ein kritisches Korrektiv. Der einstige Arbeitspartei-Chef verkörpert geradezu idealtypisch das rechtszionistische Mehrheitsspektrum, das den Palästinensern einen Kapitula­tionsfrieden aufzuzwingen gedenkt. In einem der Wiener Tageszeitung Der Standard gegebenen Interview wird Peres seiner Rolle als Sprachrohr plattester israelischer Regierungspropaganda vollauf gerecht. >>>

"Es ist unfair, den ganzen Druck auf Israel zu legen" - , sagt Israels Staatspräsident Shomin Peres >>>

 
 

Mit offenen Karten

 

 

Fatah official: Abbas not willing to go to Gaza - Bethlehem - Ma`an "Tensions between the factions have been exacerbated in recent days, with Hamas warning that it will retaliate to the alleged detention of its supporters by the Palestinian Authority in the West Bank."

 

 

Palestine on the map ?

 
 

Fotoserie - Norman Finkelstein - At what point does it become too close for comfort? - Photo comparison >>>

 
 

Israelis keep the trigger tight - Mel Frykberg, - "Where is my daddy? Why is he not coming home? I want my daddy," sobs seven- year-old Yasmin, her big blue eyes filling with tears. She wakes up crying every night. "My life only began when I met him. I will never meet such a wonderful man again," Yasmin's mother Moira Julani tells IPS. While it is just another statistic for the Israelis, another Palestinian family has been torn apart. U.S. citizens, 17-year-old Hannah, 15-year-old Mirage and seven-year-old Yasmin are now fatherless. Former Texan Moira, nee Reynolds, who left the U.S. 17 years ago to start a new life with her husband in Jerusalem, has lost her soul mate. Two weeks ago 41-year-old Ziad Julani from East Jerusalem was shot >>>

 

 

Jonathan Cook: Blockade ‘eased’ as Gaza starves more slowly - [U]ntil Gaza’s borders, port and airspace are its own, its factories are rebuilt, and exports are again possible, the hobbled economy has no hope of recovering. For the overwhelming majority of Palestinians in Gaza, mired in poverty, the new list of permissible items – including coriander – will remain nothing more than an aspiration.... >>>

 

 

Gaza power station low on fuel -  "The power station in the Gaza Strip will be forced to shut down Friday due to lack of fuel, officials said late Thursday. Generators at the station, the only one in Gaza, are operating at 40 percent capacity, energy authority engineer Kan’an Obeid said."

 

 

Settlers Attack Palestinian Village Near Hebron - Saed Bannoura -  "Dozens of armed Jewish settlers of Bat Ayin Settlement, attacked Palestinian homes in the nearby village of Safa, north of the southern West Bank city of Hebron."

 

 

Hebron: Rightists confront Hadash MKs - Shmulik Grossman - Israel News "Ben-Gvir, Marzel shout `traitors, enemies of Israel` at Leftist lawmakers taking part in tour organized by Breaking the Silence. Barakeh`s spokesman: Police allowing them to do whatever they want" >>>

 

 

Israel warns Lebanon over the rights to new gasfields - Jonathan Ferzinger and David Wainer  - Israel is prepared to use military force against Lebanon to protect recently discovered natural gasfields in the eastern Mediterranean Sea, the Minister of National Infrastructure, Uzi Landau, has said. He was responding to the Speaker of Lebanon's parliament, who said the fields extended into his nation's waters. ''We will not hesitate to use our force and strength to protect not only the rule of law but the international maritime law,'' Mr Landau said in an interview. ''Whatever we find, they will have something to say. That's because they're not challenging our findings and so-called occupation of the sea. Our very existence here is a matter of occupation for them. These areas are within the economic waters of Israel.'' >>>

 
 

Boycott from Within is a group of Israeli citizens that supports the Palestinian call for Boycott, Divestment and Sanctions (BDS). The AIC sat down with Israeli activist Ofer Neiman to discuss the Boycott from Within movement, its goals and what impact he thinks it will have on ending the Israeli occupation.

 


25.6.2010
 

 

Bereiten US-Kriegsschiffe eine Konfrontation mit der iranischen Hilfsflotille für Gaza vor? - ISM - Germany - Holt die Anker ein! Die US-Navy schickt einen Flugzeugträger und fast 12 Kriegsschiffe durch den Suezkanal Richtung Rotes Meer, so die arabischsprachige britische Tageszeitung Al-Quds Al-Arabi. Sie informiert weiter, dass die Schiffe Infanterietruppen, gepanzerte Fahrzeuge und Munition mit sich an Bord führen. -  Ira Chernus - Besonders in Israel hat man diese Informationen ernst genommen, zwei große Tageszeitungen haben der Sache sogar eine Titelseite gewidmet. Möglicherweise liegt dies auch daran, dass – wie Augenzeugen der Kanaldurchquerung berichten, ein israelisches Schiff die US-Flotte begleitet. Press TV aus Iran erklärte, dass das Verteidigungsministerium die Fahrt der US-Schiffe bestätigte. Weder die USA noch die israelische Regierung haben irgendeine Aussage über das Ziel oder die Absicht der Flotte gemacht und somit können wir nur spekulieren. Ist es reiner Zufall, dass dies genau in dem Moment stattfindet, indem sich Al-Jazeera zufolge “in der nächsten Woche zwei iranische Schiffe auf den Weg nach Gaza machen,” >>>

Are U.S. Warships Gearing Up for a Confrontation With an Iranian Aid Flotilla to Gaza? >>>


Bild - Israelischer F16-Kampfjet

Report: IAF helicopters unload equipment 'meant for attacking a Muslim state' at Saudi airport Helicopters landed at a Saudi airport and unloaded equipment intended for attacking targets in a Muslim state, semi-official news agency reports. -Jack Khoury - Tags: Israel news IAF Saudi Arabia Iran A semi-official Iranian news agency reported Wednesday that Israel Air Force helicopters recently landed at a Saudi Arabia airport and unloaded equipment intended for attacking targets in a Muslim state. This follows last weekend's reports of an American fleet passing through the Suez Canal, triggering fears that the United States and Israel were preparing for an attack on Iran, with Egypt's cooperation, the Arabic language newspaper Al-Quds Al-Arabi said. The Israeli aircraft reportedly landed at Tabuk Airport on June 18 and 19 and that the Saudi airport canceled numerous flights to enable the Israeli aircraft landing >>>

Gordon Duff: Israel’s Planned Attack on Iran from Caucasus Base - Gordon Duff - A week ago, Israel leaked to the press that they had permission from Saudi Arabia to use their air space to attack Iran. The Saudi’s quickly denied this. The effort on Israel’s part was a ruse to cover their real plans, to attack from the Republic of Georgia, close to Iran’s northern border. However, the breakdown in relations with Turkey after miscalculating the response to their Flotilla raid on a Turkish ship in international waters may have ended this operation. Israel, whose arms agreements with Turkey mounted to nearly $5 billion dollars over a period of years, had been training pilots in Turkey for bombing attacks on Iran. During these training missions, Israel was smuggling aircraft through Turkish airspace. Sources indicate that Georgia has become a major transhipment point for narcotics from Afghanistan and other countries in the region. Both a land route through Turkey and into Northern Cyprus and air and sea routes directly into Europe and North America have been cited. Turkey had allowed Israel to use their air space for training because their terrain closely resembled areas of Iran that Israel planned to attack. However, Turkey was unaware that planes involved in this effort were being relocated to forward staging areas in the Republic of Georgia, making Turkey, technically, fully complicit in this planned illegal attack. >>>

Reports: IAF Landed at Saudi Base, US Troops near Iran Border - The Israeli Air Force recently unloaded military equipment at a Saudi Arabia base, a semi-official Iranian news agency claimed Wednesday, while a large American force has massed in Azerbaijan, which is on the northwest border of Iran. Both reports follow by less than a week the Pentagon’s confirmation that an unusually large American fleet sailed through the Suez Canal Saturday. Several reports stated that an Israeli ship joined the armada. The Pentagon played down the news, saying the American maneuvers were routine. However, a report by Iran on Wednesday that it has enriched dozens of pounds of 17 per cent enriched uranium serves as a reminder that time is running out to stop Iran from being able to produce a nuclear weapon >>>

EU erwägt Beteiligung an israelischer Militärindustrie - ISM - Germany - Ein israelischer Kampfflugzeugfabrikant, der seine Fabrikate zum Töten und Verstümmeln der Zivilbevölkerung im palästinensischen Territorium von Gaza angewendet hat, könnte von der EU finanzielle Unterstützung für wissenschaftliche Forschungen bekommen. - David Cronin  >>>

Waffen und Waffenhandel >>>   |   Israel und die Atombombe - Atomwaffen >>>   |  Sonderseite Mordechai Vanunu >>>   |  IDF - Besatzer - Soldaten - Terroristen? >>>  |  Aufruf an israelische Soldaten - Shragah Elam >>>  |  Der Aufruf an israelische Soldaten, den Kriegsdienst zu verweigern >>>  |  Kriegsdienstverweigerer - Seruvniks - Refuseniks >>>

 

 

Das Ende des Sicarii* - Zionismus -  Dov Yirmaya - Ich bin einer der wenigen Veterane des Hagana, der in der britischen Armee gedient hat und danach zu den Initiatoren der Ha’apala [illegale Immigration] von Holocaust-Überlebenden gehörte, die mit den Kräften des siegreichen Großbritanniens um das Recht kämpften, die Gefilde dieses Landes zu erreichen. Seine Kriegsschiffe und Soldaten, die gerade den schlimmsten aller Feinde bekämpft und besiegt hatten, gingen dazu über mit Eifer und Hass unsere Muschelboote, die sich auf den Weg in dieses Land von den Küsten Italiens machten, voller Überlebende der Nazihölle. Die Kriegsschiffe jagten  hinter ihnen her, umzingelten sie, zerdrückten sie sogar manchmal, und beschoss sie, töteten und verletzten viele der Passagiere. Und nun habe ich mit Entsetzen und einem gebrochenen Herzen die gleichen Szenen gesehen – aber mit umgekehrten rollen. Es sind die Soldaten und Matrosen der Kraft, die sich damit brüstet, die „Israel Verteidigungskräfte“ zu sein, die nun die Jäger und Töter sind. Die Schande, Grausamkeit und Heuchelei, die unsere verbrecherischen Handlungen in Worte der Lüge und Bosheit kleiden, sind grenzenlos. Ich bin bis in die Tiefe meines Herzens deprimiert . . . wie konnten wir so tief sinken???  Wie sind wir zu einem ungerechten und grausamen Volk geworden, das vom Verfolgten zum Verfolger wurde? >>>

 

 

»Ein Staat des Dialogs« - Ilan Pappe - Werner Pirker im Gespräch mit Ilan Pappe: Über die Krise des Linkszionismus, die Notwendigkeit eines Regimewechsels und die Suche nach einem Staat, den es so noch nie gegeben hat Werner Pirker: Ende Mai haben Sie in Haifa an einer internationalen Konferenz für das Rückkehrrecht der palästinensischen Flüchtlinge und die Herstellung eines demokratischen säkularen Staates auf dem Boden des historischen Palästina teilgenommen. Ich nehme an, das war nicht immer Ihre Position? Ilan Pappe: Nein. Ich habe meine Meinung mit Beginn des Oslo-Prozesses geändert. Bis 1993 habe ich, damals ein Mitglied der Kommunistischen Partei Israels, der Zweistaatenidee angehangen, die mir als sehr vernünftig erschien. Ich begann mich dann mit den Ereignissen von 1948 zu beschäftigen, in denen ich die Grundlage für den Konflikt sehe. Da wurde mir bewußt, daß die Zweistaaten-Lösung nicht die Basis für die Lösung des Flüchtlingsproblems sein kann. Zudem war ich ganz am Anfang ein wenig in die Oslo-Verhandlungen involviert, und da bekam ich mit, daß die zionistische Linke sogar an einer Zweistaatenlösung nicht ernsthaft interessiert war. Das wiederum ließ mich zu der Überzeugung kommen, daß eine wesentlich umfassendere Lösung ins Auge gefaßt werden müßte. Die Orientierung auf die Zweistaatenlösung erlaubt es Israel, Besatzung und Kolonisierung aufrechtzuerhalten, während es dem Westen gegenüber den Eindruck erweckt, in einen Friedensprozeß eingebunden zu sein >>>

 

 

"Nicht in unserem Namen" -  Nicht alle Juden stehen hinter der Politik Israels - Nicht alle Israelis und nicht alle Juden in Deutschland sind einverstanden mit Israels Besatzung und Unterdrückung der Palästinenser. Für die Politik aus Jerusalem wollen sie nicht kollektiv verurteilt werden. An einem Sonntagmittag im Zentrum von Berlin. Vor der Gedächtniskirche findet eine kleine proisraelische Kundgebung statt. Etwa hundert Demonstranten, Deutsche und Israelis, schwenken blau-weiße Fahnen. Sie sind gekommen, um dem jüdischen Stadt ihre Solidarität zu versichern. Nach dem tödlichen Angriff der Marine auf eine internationale Flotille Ende Mai, die die Blockade des Gazastreifens durchbrechen wollte, ist das Land weltweit in die Kritik geraten.  Zwei junge Israelis demonstrieren in Berlin gegen die israelische RegierungIn Sichtweite dieser Kundgebung findet eine andere kleinere Demonstration statt. Etwa ein Dutzend Männer und Frauen halten Transparente und selbst bemalte Pappschilder in die Höhe: "Nicht in unserem Namen!" steht auf einem der Plakate. Auch der israelische Student Yossi hält ein Schild in der Hand: "Die da drüben", sagt er und zeigt auf die pro-israelische Kundgebung, "die sprechen nicht in unserem Namen." Es gebe viele Israelis, die gegen die Besatzung seien und die Politik der israelischen Regierung ablehnten, sagt er. >>>

 

 

Flotilla Resolution Zerbricht die Zionistische Propaganda -  Kawther Salam - Weiter unten folgt ein Beschliessungsantrag, der vom Wiener Gemeinderat einstimmig angenommen wurde. Er hat die Unterschriften von allen Parteien, und er hat die zionistische Kolonie in Wien wütend gemacht. Seit der Annahme dieser Resolution hat es fast täglich neue Wutanfälle bei den Vertretern der zionistischen Kolonie gegeben. >>>

 

Züchtig und islamkonform: Polizistinnen in Gaza - Im Gazastreifen patrouillieren verhüllte Polizei-Beamtinnen und sorgen vor allem für den züchtigen, islamkonformen Umgang mit anderen Frauen. Sie stehen im Dienst der Hamas.>>>

 

Leserbrief von Evelyn Hecht-Galinski zu "Weimarer Städtefreundschaft: Iraner bleiben Buchenwald fern" - 24.6.2010 - Ihre Zeitung sagt ihren Lesern leider nicht wie die Iranische Delegation die Absage Buchenwald aufzusuchen begründet hat. Ignoranz ist wenn man deutsche Politiker beobachtet möglich, aber haben ihre Leser kein Recht die wirklichen Hintergründe zu erfahren? Schließlich wird von den Iranern erwartet, Buchenwald zu besuchen, während Israel seinerseits Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt. Ich habe den iranischen Botschafter als einen ehrlichen Zuhörer, der bereit war meine persönlichen Erlebnisse als Tochter von Holocaustüberlebenden anzuhören, kennengelernt. Ohne Berücksichtigung der brutalen Angriffs gestern Israels sind die Vorkommnisse um Weimar und Buchenwald nicht nachvollziehbar.

Weimarer Städtefreundschaft: Iraner bleiben Buchenwald fern - Nach der Absage eines Besuches der Gedenkstätte Buchenwald durch die iranische Delegation will der Weimarer Oberbürgermeister Stefan Wolf (SPD) weiter an der Städtefreundschaft zur iranischen Stadt Schiraz festhalten. >>>

 

 

Dringender Appell für Aktivist aus Bil’in, 24. Juni 2010 - Gerechtigkeit für Adeeb Abu Rahma: Der friedliche Widerstand in der Westbank darf nicht kriminalisiert werden!

Dank weltweiter Anerkennung für den friedlichen Widerstand gegen die israelische Mauer auf palästinensischem Land und gegen die illegalen Siedlungen seit 2004 muss sich Israel entscheiden, wie es mit der Widerstandsbewegung umgeht: Werden die Aktivisten und Politiker, die diese Bewegung organisieren und mittragen, als palästinensische Ansprechpartner für eine Friedensregelung anerkannt oder werden die bisher eingesetzten Methoden der Einschüchterung und strafrechtlichen Verfolgung verstärkt?

Dieser Konflikt zwischen der israelischen Armee und der Widerstandsbewegung in der Westbank tritt diesen Sommer in eine entscheidende Phase: In wenigen Tagen wird Adeeb Abu Raham, der vor einer Woche wegen seiner Mitgliedschaft im Bürgerkomitee Bil’in und wegen der Teilnahme an den Freitagsprotesten gegen die Mauer als erster Aktivist offiziell schuldig befunden wurde, sein Strafmass erfahren.

Die Internationale Solidaritätsbewegung hat einen dringenden Appell für Adeeb Abu Rahma veröffentlicht:

„Im heutigen Palästina ist der Widerstand überall gegenwärtig: In Städten, Dörfern und kleinen Beduinensiedlungen, unter Christen und Moslems. Menschen gehen auf die Strassen, sie singen und skandieren, tragen Schilder und suchen den Dialog im bewegenden oder oftmals erheiterndem Strassentheater. Palästinenser fordern ihre Rechte ein, in Zusammenarbeit mit israelischen und internationalen Freiwilligen, und bauen so ein  Modell der Freundschaft und des friedlichen Zusammenlebens, das Hoffnung für die Zukunft gibt.

Diese neue Bewegung hat die politische Elite in Israel in erhebliche Panik versetzt, vor allem weil die bisher eingesetzte Methoden,die Verhaftungen, schwere körperliche Verletzungen, Tötung und Zerstörung von Eigentum, das zum Lebenserhalt notwendig ist, den Ausbau der Widerstandsbewegung nicht aufhalten können. Trotz dieser massiven Eingriffe in das Leben vieler Menschen und der Zerstörung vieler Zukunftshoffnungen geht der Widerstand weiter. Die Einschätzung ist weitverbreitet, dass die in den letzten Jahren ausgebaute Protestbewegung eine historische Chance darstellt, die nicht verpasst werden darf. Niemand will vorzeitig aufgeben,bevor Freiheit und lange verweigerte Rechte endlich verwirklicht werden.

In Adeeb Abu Rahmas Leben spiegelt sich das Auf und Ab der Widerstandsbewegung in aller Deutlichkeit: Er ist ein besonders charismtischer, mutiger, kreativer und gelegentlich hinreissend humorvoller Aktivist.

Adeeb wurde wegen folgender Vergehen verurteilt: Erstens wegen „Aufwiegelung“. -Adeeb hat an seine Mitbewohner im palästinensischem Dorf Bil’in appelliert, sich an den wöchentlichen Demonstrationen gegen die Mauer zu beteiligen.- Zweitens wegen seiner Zugehörigkeit zum Bürgerkomitee in Bil’in, das friedliche Aktionen gegen die illegale Mauer und die Siedlungen organisiert.

Diese aus politischen Gründen fabrizierten „Strafbestände“ treffen auf alle führenden Aktivisten und die Mehrheit der Demonstranten aller friedlichen Protestbewegungen in den vielen Dörfern und Städten in Palästina zu. Wenn die israelische Armee diese Widerstandsbewegung kriminalisirt und schwere Strafen vergibt, ist die gesamte Widerstandsbewegung von Grund auf gefährdet.Und genau darauf zielen die Massnahmen gegen Adeeb.

In wenigen Tagen soll Adeebs Strafmass verkündet warden. Das Recht einer Bevölkerung unter Besatzung zum Widerstand wird im internationalen Recht ausdrücklich anerkannt. Die Wahl friedlicher Methoden zeigt grosse Einsicht und Zurückhaltung und sollte von Israel nicht kriminalisiert, sondern begrüsst werden,wenn Israel wirklich in Frieden mit den Nachbarn leben will.

Unterstützen Sie Adeeb mit uns!“

Schreiben Sie bitte an Ihre Botschaften und Konsulate in Israel,die israelische Botschaft Ihres Landes und fordern Sie die bedingungslose und sofortige Freilassung von Adeeb. >>>

 
 

Justizskandal in Israel - Staatsgeheimnis um den Gefangenen X - Ulrike Putz - Wer ist Mister X, und was hat er verbrochen? Israel rätselt über einen Gefangen, der unter mysteriösen Umständen festgehaltenen wird. Der Unbekannte sitzt in strenger Isolationshaft - mutmaßlich schon seit Jahren. Es ist nicht der erste Fall dieser Art. >>>

 
 

Genosse Ahmad Sa’adat – An das Sozialforum in den USA - Ahmad Sa’adat - An das Sozialforum in den USA: Ich grüße euch aus den Mauern der Gefängnisse der Besatzung, mit der Stimme von tausenden palästinensischen und arabischen politischen Gefangenen. Im Namen der palästinensischen Gefangenenbewegung, der palästinensischen Nationalbewegung und der Volksfront für die Befreiung Palästinas sende ich unsere Grüße an das Sozialforum in den USA, diese Zusammenkunft von Bewegungen unterdrückter Menschen, die gemeinsam gegen Rassismus, Kolonialismus, Unterdrückung und Imperialismus aufstehen. Der palästinensische Befreiungskampf ist Bestandteil der internationalen Bewegung der Völker für ihre nationale Befreiung, Antirassismus und ökonomische Gerechtigkeit, sowie für ein Ende von Besatzung, Kolonialismus und Imperialismus. >>>

 
 

Proteste gegen Abbruch palästinensischer Häuser - Thomas Pany - Palästinenser in Ostjerusalem: Wo sie wohnen, bestimmen allein die israelischen Behörden. Siedler drohen mit Gewalt und wollen Sicherheitsdienste anheuern, um "laxer Politik" nachzuhelfen - Für Anfang Juli ist der Besuch des israelischen Premiers in Washington anberaumt und wie es derzeit aussieht, kommt Netanjahu wieder mit Neuigkeiten, die Obama in Verlegenheit bringen können. Das Thema ist ein alter Streitpunkt zwischen den beiden: die "Siedlungspolitik" in Ostjerusalem, in die sich die israelische Regierung nicht hineinreden lassen will. Die Jerusalemer Stadtverwaltung hat verfügt, dass 22 Häuser von Palästinenser in Silwan, das vorwiegend von Arabern bewohnt wird, abgerissen werden, um dort ein Tourismuszentrum zu bauen. Laut Al-Jazeera würden infolge weiterer Abriss-und Umbauplänen der Stadtverwaltung 1500 Araber in Ostjerusalem ihr Zuhause verlieren. Die Angelegenheit hat bereits zu neuen Verstimmungen zwischen den USA und Israel geführt >>>

 
 

Hoffnung und Angst am Rafah-Grenzübergang - ISM - Germany - Jamila Hammouda, Mutter von fünf Kindern, hofft, dass sie mit ihrer Familie in Kairo, Ägypten wiedervereint sein wird. Aufgrund der Schließung und Reisebeschränkungen liegt ihr letzer Besuch 15 Jahre zurück. Hammouda, ihr Mann und ihre Kinder warten gerade auf der gazaischen Seite des Rafah Grenzübergangs zu Ägypten, wo Palästinenser aus Gaza Schlange stehen nachdem ägyptische Behörden den Übergang „auf unbestimmte Zeit“ öffneten. Ägyptens Schritt folgte auf Israels tödlichen Angriff auf die Gaza Freedom Flotille, welche zum Ziel hatte die Aufmerksamkeit der Welt auf die 36 Monate andauernde Besetzung des Gazastreifens zu lenken und selbige zu brechen. >>>

 
 

Leserbrief in der SZ vom 25.06.2010 - Apartheid statt Aussöhnung im Nahen Osten - Der israelische Schriftsteller David Grossmann erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2010, weil er sich „aktiv für die Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern einsetzt“ („Samsons Stärke war seine Schwäche“, 11. Juni 2010). Was aber bedeutet Aussöhnung für ihn, wenn Palästinenser in seinen literarischen und politischen Visionen nur in homöopathischer Dosierung vorkommen, wenn die Flüchtlinge von 1948 nicht mehr in ihre Heimatorte in Israel zurück dürfen, wenn das Israel, in dem Grossmann leben will, eine starke Armee braucht, weil es Palästinenser lieber als äußere Feinde denn als gleichberechtigte Mitbürger hat? Aussöhnung scheint für Grossmann nur unter der Bedingung der Ausgrenzung, der Abwesenheit der Palästinenser möglich, denn, wie er sagt, erst durch eine Grenze zu ihnen „werden wir erstmals das Gefühl haben, wirklich zu Hause zu sein.“ Klingt das nicht eher wie ein verspätetes Echo der weißen Siedler aus längst vergangenen Apartheidzeiten in Südafrika? Mit diesem Denken repräsentiert Grossmann keineswegs eine marginale „friedensbewegte“ Außenseiterposition, sondern vielmehr den Kern des politischen Zionismus, wie er seit 1948 israelische Staatsraison ist. Obwohl israelische Linke wie Grossmann und Amos Oz gerne die Rechten und Religiösen für den Unfrieden verantwortlich machen, waren es gerade die linken Regierungen unter dem israelischen Gründervater David Ben Gurion, die mit Gewalt und per Gesetzen das Land von seiner palästinensischen Bevölkerung säuberten und damit den heutigen Status quo prägten. Wer um echte Aussöhnung bemüht ist, findet seine Vorbilder besser unter den Vertretern eines anderen, kulturellen Zionismus im Sinne von Martin Buber, Judah Magnes und Hannah Arendt, die aus Angst vor einem jüdischen Sparta gegen einen jüdischen Staat waren, und stattdessen für einen gemeinsamen jüdisch-palästinensischen Staat. Eine südafrikanische Lösung, die gerade heute angesichts der 500 000 israelischen Siedler in Westbank und Ost Jerusalem immer wahrscheinlicher wird. Grossmanns Beharren auf Segregation ist verzweifelter Anachronismus.  Sabine Matthes - München

 

 

Streit um Gleichstellung - Libanon: Gesetz soll Status palästinensischer Flüchtlinge neu regeln - Karin Leukefeld - Ein Gesetz zur Neuregelung des Status von mehr als 400000 palästinensischen Flüchtlingen führt im libanesischen Parlament zu heftigen Debatten. Dabei stehen sich ausnahmsweise nicht die Abgeordneten verschiedener politischer Lager gegenüber, sondern die Trennungslinie verläuft zwischen Muslimen und Christen. Letztere fürchten, daß das neue Gesetz, das mehr Rechte für die palästinensischen Flüchtlinge vorsieht, auf deren Einbürgerung hinauslaufen könnte. Da aber die palästinensischen Flüchtlinge mehrheitlich Muslime sind, sehen die Christen das religiöse Gleichgewicht Libanons gefährdet >>>

 

 

Das Politikum Gilad Schalit  - Der Tag der Entführung des israelischen Soldaten Gilad Schalit jährt sich zum vierten Mal. Längst ist er nicht mehr nur Gefangener der Hamas, sondern auch Opfer der politischen und juristischen Spitzfindigkeiten Israels. In einem Protestmarsch nach Jerusalem wollen israelische Aktivisten Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auffordern, zu einer der festen Grundregeln zurückzukehren, die bisher in ihrem Land hoch gehalten wurden: Dass der Staat nämlich alles zu tun habe, um in Gefangenschaft geratene Soldaten freizubekommen. Dabei geht es um den israelischen Gefangenen, den 23-jährigen Gilad Schalit, der seit vier Jahren im Gazastreifen festgehalten wird und dessen Freilassung trotz diverser Verhandlungsrunden und auch internationaler Vermittlung nicht in Sicht ist. >>>

 

 

More than 100 trucks have delivered a cargo of goods no longer banned under the rules of the Israeli blockade. But with the economy there still in ruins, for many the change will not make much difference. Al Jazeera's Nicole Johnston reports from Gaza, has been spending time with Gazan families to find out how much of a difference the recent easing has made.

 

 

A History of Impunity - Yousef Munayyer - Last week the government of Israel announced the launch of an investigation into the events surrounding the deadly Memorial Day flotilla raid which left nine activists dead. Many international bodies including the United Nations (UN) and the European Union (EU), as well as human rights groups like Amnesty International, are calling for an independent and impartial, international investigation into the incident. In fact, The UN Human Rights Council has already called for an investigation and chosen a principle investigator. Turkey too has decided to launch its own investigation. The Mahmoud Abbas-led Palestinian Authority (PA) in Ramallah, which can in no way be construed as a pro-Hamas entity, also slammed the Israeli investigation. There are obvious questions that arise when an alleged perpetrator, in this case the government of Israel, is left in charge of investigating themselves. To mitigate such concerns, Israel has allowed two international observers to participate. One of them, David Trimble, raises questions on his own. He has a Nobel Peace Prize on his resume, but he is also known for having antipathy towards human rights groups whom he has accused of aiding terrorists, and was recently part of an initiative to launch a pro-Israel campaign in his native land. The other observer, Ken Watkin, is the former head of Canada’s military judiciary. But for the sake of argument, let’s assume that the international observers can keep any biases they may have out of their deliberations. Will they be able to come up with an accurate assessment of the events? It’s not likely, since any information “almost certain to cause substantial harm to [Israel’s] national security or to the State's foreign relations”1 will not be made available to the international observers. Basically, the international observers, hand-picked by the state of Israel, are only permitted to observe what the state of Israel wants them to observe. A farce, if there ever was one. Despite this, and a vast international outcry for an impartial, international investigation, the United States has come out in support of Israel’s commission, calling it an “important step” and stating that Israel’s “independent public commission can meet the standard of a prompt, impartial, credible, and transparent investigation.” Many around the globe do not share these sentiments and are deeply skeptical of Israel’s investigation. But this skepticism does not lie in anti-Semitism or an anti-Israel sentiment, as many Israeli government spokespeople would have us believe. Rather, a long history of flawed or non-existent investigations into the killings of civilians at the hands of Israel’s soldiers has led many to the conclusion that Israel is incapable of independently reaching justice. A brief review of some of these investigations in is order: >>>

 

 
 
 

End the Siege of Gaza, Occupation of Palestine - The partial lifting of the siege shows what International pressure can achieve, but it is not enough. It is time for a full lifting of the siege, and for Israel to choose peace. It is time for the international community to join together and call on Israel to lift the siege of Gaza completely, end the occupation of Palestine and allow the Palestinian people their right to self-determination >>>

 

 

Uzi Arad: Israel’s Dr. Strangelove - Uzi Arad is one of those Darth Vader-like figures so common in the Israeli intelligence netherworld. He reminds me of Michael Ledeen, except that he’s a great deal more powerful within Israeli policy circles than Ledeen is within the U.S. Perhaps Dick Cheney would be an even better analogy. If you look at the accompanying photo, the lighting and dark background makes him look a bit like Mephistopheles. Currently, he is Bibi Netanyahu’s national security advisor. Except that he seems to be on the outs with just about everyone else in the current government. And in a government as right-wing as this one, it should give you some idea about how outlandish Arad’s views are. >>>

 

 

In defense of dignity and freedom - Ilana Hammerman - Haaretz - After 43 years of occupation, Israel has lost the right to be called a state of law >>>

 


24.6.2010
 

 

Solidaritätsaktionen für Gaza - Hilfsschiffe lichten Anker - Gruppen im Libanon und Iran wollen neue Solidaritätsaktionen mit den Palästinensern starten. Der israelische Stabschef sichert "angemessene Behandlung" zu. - Susanne Knaul - Trotz der von Israel angekündigten Blockadeerleichterungen für den Gazastreifen machen sich mehrere Gruppen im Libanon und Iran für eine Hilfsfahrt nach Gaza bereit. Schon am kommenden Sonntag soll das vom iranischen Roten Halbmond organisierte "Schiff der Kinder Gazas" mit 1100 Tonnen Hilfsgütern ablegen. Im Libanon werden zwei Schiffe klargemacht, um ebenfalls nächste Woche die Anker zu lichten. Für Mitte Juli ist eine Flotte von 15 bis 20 Schiffen geplant. Israels Stabschef Gabi Ashkenasi kündigte an, die Schiffe "angemessen" in Empfang zu nehmen. "Wenn sie in Frieden kommen, werden wir genauso reagieren, Wenn nicht, werden wir tun, was wir zu tun haben." >>>

Bild: Eines der zwei  libyschen Schiff die "Julia" im Hafen von Tripolis.
Sonderseiten - Free Gaza 2010 >>>
80 Videos die den Überfall auf die Free Gaza Flotte und die Reaktionen darauf dokumentiert
>>>

A big corner has been turned in Gaza - Rami G. Khouri - I suspect that the Free Gaza Movement's siege-breaking ships will go down in modern history as critical elements in the struggle for justice in Palestine, aiming for conditions that allow Jews, Christians and Muslims, and all other residents or visitors, to live in this land with equal rights. >>>

'Free Palestine', Not Only Gaza - Hasan Afif El-Hasan - One thing is missing in the 'Free Gaza' movement. Activists and civil societies and journalists who support the Palestinian cause are rightfully angry at Israel’s murderous campaign against the aid-loaded 'Freedom Flotilla' that was going to the besieged and starved residents of Gaza, but they ignore the overall conditions in the West Bank, East Jerusalem and the refugee camps. If the Palestinian struggle is for statehood and political and civil rights, rather than to receive international handouts, then life in the West Bank and East Jerusalem and the refugee camps is as bad as in Gaza. >>>

The Israeli Media’s Flotilla Fail -  Max Blumenthal - .My summary of the Israeli media’s shambolic performance following the flotilla massacre was originally published here in Hebrew at Dvorit Shargal’s excellent Israeli media blog, Velvet Underground. The English version follows: If the raid of the Gaza Freedom Flotilla was a disaster for the Israel Defense Forces, its aftermath demonstrated an equally bewildering performance by the Israeli media. The IDF Spokesman’s Office churned out one misleading claim after another, each one more implausible than the next, seeking to implant in the public’s mind a version of events that bore little relation to reality. To a degree, this was to be expected; but it was startling to see how some of Israel’s most respected reporters lined up to serve as military stenographers, barely challenging the IDF’s rapidly changing versions of events. IDF claims about the flotilla passengers’ links to Al Qaida, anti-Semitic statements shouted at the Israeli Navy, and their terrorist intentions were eagerly broadcast by the Israeli media without a second thought. When independent reporters forced the IDF to retract or “clarify” all of these claims, Israeli news outlets refused to correct their errors, or covered them up without acknowledgment. >>>

 
 

Dark forces und sonstige Sprach - Entgleisungen - André Marty - Er ist wieder einmal ans Rednerpult getreten. Seit anderthalb Jahren ist er der Premierminister, und jedes Mal, wenn er vor die Mikrofone tritt, zittert seine Zuhörerschaft – vor Scham oder ungläubigem Staunen. Dieses Mal meint Bibi Netanyahu, nicht nur, die ganze Welt arbeite auf die Zerstörung Israels hin; dieses sein Weltbild prägte bereits seine erste Amtszeit, und zieht sich als roter Faden ebenso durch seine momentane Politik. Nein, er hat nach wie vor kein Wort zu sagen, das zumindest als der Ansatz einer Vision zu interpretieren sein könnte. Nichts, ausser der mantra-mässigen Beschwörung von dark forces kommt nichts. >>>

 
 

"We have a very inadequate leadership" - Interview with Rabbi Jeremy Milgrom - Dr. Ludwig Watzal - What do you think of Israel´s handeling of the Gazean freedom flotillas? Pretty bad. Excessive use of force. We have known this for a long time when it comes to demonstrations by Palestinians. This time it was an excessive and inapropriate use of force against Europeans and Internationals. There was a time, seven years ago, when Rachel Corrie and Tom Hurndall were killed. The people today did not do anything illegal. They tried to get into Gaza. These are terrible moments in Israeli society. Do you think the Israeli government will get away with the murder of nine Turkish citizens? Getting away with, depends on what kind of international penalty or repercussions there will be. The worsening of relations with Turky is a major mistake in terms of Israeli priorities and wether the people behind this decision will be prosecuted. I sort of doubt it. May be finally Israelis will be held accountable for crimes on the international levels. >>>

Leicht gekürzt veröffentlicht in "counterpunch"  - Talking to Rabbi Jeremy Milgram An Israel Beyond Zionism? - >>>


Quicksand: America´s pursuit of power in the Middle East - Rezension von Dr. Ludwig Watzal - “Quicksand” is a book that subjets “America´s pursuit of power in the Middle East”, so the subtitle of this outstanding work, to a sober scrutiny. Hundred years of US involvement in that region did not bear fruit for the United States of America. On the contrary, the US is disliked by almost everybody in the region, not because of its freedom, as US president George W. Bush naively claimed, but because its double standards regarding Israel and Saudi Arabia. The author holds that the various US administrations followed doctrines that did not match with reality in the region. Wawro, therefore, wants not only to find out when the US got involved in the Middle East but also how American decision makers felt and reacted at every critical juncture of America´s advance since this involvement. The author writes that our recent efforts to transform the Middle East have gone shockingly sour. >>>

Auch veröffentlich bei MWC NEWS - Quicksand: 'America´s pursuit of power in the Middle East' >>>

 

Fighting talk: The new propaganda - Journalism has become a linguistic battleground – and when reporters use terms such ‘spike in violence’ or ‘surge’ or ‘settler’, they are playing along with a pernicious game, argues - Robert Fisk - Following the latest in semantics on the news? Journalism and the Israeli government are in love again. It's Islamic terror, Turkish terror, Hamas terror, Islamic Jihad terror, Hezbollah terror, activist terror, war on terror, Palestinian terror, Muslim terror, Iranian terror, Syrian terror, anti-Semitic terror... >>>

 
 

Daniel Cil Brecher über die Nakba und den Nahostkrieg von 1948 (website: www.danielcilbrecher.wordpress.com) - Veranstaltung des Vereins 'Flüchtlingskinder im Libanon e.V' - (website: www.lib-hilfe.de) im Rahmen der Nakba-Ausstellung im evangelischen Gemeindezentrum 'Lamm' in Tübingen am 19.06.2010 Die ersten 7 veröffentlichten Videos von 17.

Daniel Cil Brecher - Nakba (4/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (5/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (6/17)
Daniel Cil Brecher - Nakba (7/17)
in den nächsten zwei Tagen werden die anderen Filmteile veröffentlicht und dann auf dieser Seite noch einmal vorgestellt.

 
 
 
OFFENER BRIEF VON Großmütter gegen den Krieg AN Klaus Staeck Präsident der Akademie der Künste
Pariser Platz 4
10117 Berlin-Mitte
Sehr geehrter Klaus Staeck,
Klang und Musik im Werk Walter Benjamins — Benjamin in der Musik Symposium und Konzert des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin und von Klangnetz e.V. in Kooperation mit der Akademie der Künste Berlin
Diese Veranstaltung findet von Donnerstag, 24.06.2010 bis Samstag, 26.06.2010 in Ihrem Hause statt, mit freundlicher Unterstützung von der Botschaft des Staates Israel und u.a. der Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum.
Das Wort Zukunftsforum schließt den Begriff der Imagination, der Utopie des Bildes im Kopf der Menschen ein: Die einzige Freiheit, die wir alle haben, ist die spekulative Phantasie. Die Bilder des Hasses müssen verschwinden.
Um den Jahrtausende alten Nahostkonflikt mit den komplizierten Facetten und Hintergründen in derspannungsreichen Gegenwart in eine für die Menschen lebenswerte Welt überführen zu können, muß es eine globale Anstrengung aller Völker geben, um endlich diesen asymmetrischen Krieg zu beenden und eine friedvolle Zunkunft zu entwickeln.
Als Großmütter gegen den Krieg haben wir seit Jahren für die Menschenrechte in Israel und Palästina Partei ergriffen. Wir fühlen uns als Vertreter des gewaltlosen Widerstandes, dessen internationale BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanction) gerade jetzt immer erfolgreicher wird.
Wir sind besorgt, der Staat Israel könnte ein GLOBALES POGROM provozieren.
Deshalb wenden wir uns heute an Sie, unsere gewaltlose Widerstandsaktion zu fördern.
Als Bewunderer von Walter Banjamin sind wir der Verzweiflung nahe, wir persönlich sind tief traurig, weil wir erleben, wie das kulturelle Erbe der Menschheit in die strategische Kriegszone gerät.
Mit unserem Transparent werden wir vor der Akademie der Künste dagegen protestieren, daß die Israelische Botschaft als Unterstützer und die Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum (getragen von beiden
Außenministerien) als Veranstalter von Ihnen akzeptiert worden sind.
Denn der israelische Staat gehört seit der Ablehnung des Goldstone-Reports endgültig auf die Anklagebank.
Der Angriff auf die Gaza-Flotilla zeigt die zunehmende Aussichtslosigkeit und Isolation der israelischen Regierung und führt zur Erhöhung des Sicherheitsrisikos im gesamten Nahen Osten .
Bitte unterstützen Sie unseren Standortwunsch auch bei der Polizeibehörde.
Die Zeitvorstellung unserer Protestaktion ist:
Donnerstag, der 24.6.2010 13.00 bis 16.00 Uhr, Ort vor den Eingängen der Akademie der Künste in Berlin Mitte.
Es wird eine Kunstaktion mit Transparent, gehalten von zwei Großmüttern, sein.
Mit friedlichen Grüßen von Ursula Peters und Else Tonke
 
 

Versöhnung durch Kultur - Deutsch-palästinensische Theaterprojekt - Das Schauspiel Bochum war am Freitag Ort einer ungewöhnlichen Premiere: Sophokles' antikes Drama „Antigone“ - erst in deutscher Fassung und gleich anschließend in einer arabischen Version mit deutschen Untertiteln. Am Dienstag wird das Stück nun im Al Kasaba-Theater in Ramallah aufgeführt. Das Theaterprojekt ist Auftakt einer deutsch-palästinensischen Kooperation, bei der erstmals die Folkwang Universität der Künste und die Drama Academy in Ramallah zusammenarbeiten. Die im Oktober 2009 gegründete Akademie ist die erste Schauspielschule mit akademischer Ausrichtung im Westjordanland. >>>

 
 

Pressefreiheit in der arabischen Welt - Grenzenlose Posse - Hamid Skif - Es ist nicht gut, in der arabischen Welt ein Journalist zu sein. Diese Wahrheit sollte sich im Mai anlässlich des internationalen Tags der Pressefreiheit bestätigen. Während sie auf dem Rest des Planeten Fortschritte macht, erlebt die arabische Welt diesbezüglich kafkaeske Situationen. Jegliche freie Meinungsäußerung wird, auch unter Anwendung von Gewalt, im Keim erstickt. (...) von Israel besetzten Gebieten sind palästinensische Journalisten immer wieder Opfer der israelischen Armee, besonders nahe der Trennmauer, die der Besatzer im Zentrum des palästinensischen Gebiets errichtet. Seit 2009 zählt man über 60 Aggressionen dieser Art. Kameramänner und Pressefotografen geraten besonders ins Visier der israelischen Streitmächte, die eine Informationssperre aus palästinensischen Gebieten durchzusetzen versuchen. Diese permanenten Aggressionen gegen palästinensische Journalisten stoßen in den westlichen Medien leider nicht auf Widerhall. >>>

 

 

Abriß bewohnter Häuser - Israel: Behörden rauben Palästinenserfamilien die Lebensgrundlage - Karin Leukefeld - Internationalen Protesten zum Trotz hat die Stadtverwaltung von Jerusalem entschieden, weitere Häuser im Ostjerusalemer Viertel Silwan abzureißen, um das Projekt eines »Archäologieparks« umzusetzen. Hinter den Plänen steht der Geschäftsmann und Politiker Nir Barkat, der seit Dezember 2008 Bürgermeister von Jerusalem ist. Der archäologische Park soll die »Stadt Davids« zeigen, die jüdische Siedler inmitten des arabischen Wohnviertels Bustan-Silwan ausfindig gemacht haben. Dem Park sollen bis zu 88 Häuser von Palästinensern weichen. >>>

To Neutralize - Unlike in the case of their Jewish counterparts, when it comes to offending Arab drivers, the Israeli Border Police would rather kill than arrest - Amira Hass - If a policeman had witnessed the hit-and-run accident that took the life of cyclist Shneor Cheshin on Friday, would he have killed the driver after catching him? Of course not. But on Friday, June 11, in broad daylight in the middle of a residential neighborhood, a policeman killed a driver who ran into – but did not kill – pedestrians: police officers on foot. The killing was buried immediately in the giant cemetery called “of no interest to the Israeli public.” Why? Because all this happened in a Palestinian neighborhood in East Jerusalem (Wadi Joz ), and because the driver’s name was Ziad Jilani >>>
 

CNN's Paula Hancocks reports from Jerusalem where Palestinian homes are being destroyed. The Silwan neighborhood of occupied East Jerusalem has become a flashpoint due to the ongoing process of settlement construction, both between Israelis and Palestinians, as well as between the US and Israeli governments.

Strawberry fields forever - Adam Keller -"In Jerusalem there is a mayor insists on destroying 22 houses in the village of Silwan, just because 3000 years ago King David had his garden there. And he walks free." >>>

 

 

Belgian lawyers to charge Barak and Livni for war crimes - Two Belgian lawyers, working on behalf of a group of Palestinians, plan to charge 14 Israeli politicians, including Ehud Olmert, Ehud Barak, Tzipi Livni and Matan Vilnai, for crimes against humanity and war crimes. - Danna Harman -  Two Belgian lawyers announced on Wednesday that, working on behalf of a group of Palestinians - including, significantly, one who is a Belgian national - they were intending to charge 14 Israeli politicians, including Ehud Olmert, Ehud Barak, Tzipi Livni and Matan Vilnai, for crimes against humanity and war crimes. The lawyers, Georges-Henri Beauthier and Alexis Deswaef said they were acting on behalf of 13 Palestinian victims from Gaza, and an additional man - Anouar El Okka, a Belgian doctor of Palestinian origin >>>

 

 

Hebron Jew won't claim home until Palestinians return - Muhammad Oweiweih - Jewish man from Hebron says he won't claim property rights to family home until Palestinian refugees are allowed to return to theirs; asks to be buried in Muslim cemetery. >>>

 

 

Ben Gurion University President Defends Neve Gordon After Death Threat - In a moment of supreme irony, Ben Gurion University President Rivka Carmi, who only a few months ago was facing a revolt among donors and Israelis aghast at Prof. Neve Gordon‘s support of the global BDS movement, has now released a strong statement of support for him in the face of a death threat. She did the right thing compared to the cowardly response she had to Gordon’s articles on BDS. Then she advanced the specious argument that Gordon himself had somehow crossed a red line of permissible speech in advocating a political position that harmed the state. Here are major excerpts from her statement >>>

 

 

ANOTHER ISRAELI FAIL PROPAGANDA MISSION - We have a good one for you today. Anyone remember the major propaganda mission where Israel used the Haiti disaster to try and deflect away from Gaza? how quickly they mobilised and shot into gear then proclaimed themselves humanitarian hero's to the world. Whilst back at home in the Middle East they continued to treat Palestinians living in Israel and the West Bank as 2nd class citizens by demolishing their homes and shooting and beating them. The Palestinians in Gaza remain in what the world describes as an open air prison in starvation condition under an illegal siege of collective punishment. This on the heels of Cast Lead which left 1400 dead, including almost 400 children. Yeah, Israel, the king of human rights. So, now the mighty propaganda hasbara team have another big idea, but as always, it's another "FAIL" as there is a big "Israeli" problem. First check this out: Israel gets rare opportunity to lead an international battle against violation of human rights: A convention of the Kimberley Process, an initiative that has been fighting against trade of blood diamonds since 2000, will open on Monday in Tel Aviv and representatives from dozens of countries will gather to discuss the recent trouble with Zimbabwe. >>>

 


23.6.2010
 

 

EU erwägt Beteiligung an israelischer Militärindustrie - ISM - Germany - Ein israelischer Kampfflugzeugfabrikant, der seine Fabrikate zum Töten und Verstümmeln der Zivilbevölkerung im palästinensischen Territorium von Gaza angewendet hat, könnte von der EU finanzielle Unterstützung für wissenschaftliche Forschungen bekommen. - David Cronin - Beim israelischen Angriff auf Gaza vom 27. Dezember 2008 bis 18. Januar 2009 wurde mit den neuesten nicht bemannten Flugzeugen vom Typ Heron experimentiert. Menschenrechtsorganisationen schätzen, dass die Anwendung dieser Technologie während der drei Wochen dauernden Operation “Gegossenes Blei” 87 Zivilisten getötet hat >>>

Waffen und Waffenhandel >>>
Israel und die Atombombe - Atomwaffen >>>
Sonderseite Mordechai Vanunu >>>  
IDF - Besatzer - Soldaten - Terroristen? >>>
Aufruf an israelische Soldaten - Shragah Elam >>>
Der Aufruf, den Kriegsdienst zu verweigern >>>
Kriegsdienstverweigerer - Seruvniks - Refuseniks >>>

 
 

Solidarität mit den Palästinensern – ja, doch warum nicht mit den Juden? - Israels kollektive Angstpsychose - Philip Weiss - Philip Weiss, ein US-amerikanischer Journalist, betreibt mit seinem Kollegen Adam Horowitz das Blog Mondoweiss, eines der großen, meinungsbildenden, von Juden betriebenen Blogs, das sich mit dem Nahen Osten, Israel/Palästina und jüdischer Identität beschäftigt. Im folgenden Artikel führt er das Verhalten Israels auf eine kollektive Angstpsychose zurück, aus der man den davon Befallenen heraushelfen müsse. –  Quelle: veganunderground.comIch war entsetzt über den hysterischen Ton im Artikel von Hirsh Goodman http://mondoweiss.net/2010/06/pillow-talk-nyt-correspondents-husband-says-israel-is-in-a-war-against-critical-information.html), in dem er sagte, Israel müsse kritischen Informationen den Krieg erklären. Man sollte doch meinen, Goodman wäre abgeklärter. Er ist in Südafrika aufgewachsen und hat viele Jahre als Reporter gearbeitet (http://www.abfition.com/history/hirsh-goodman.htm), und er ist mit einer Korrespondentin der New York Times verheiratet. Doch er verteidigt die mörderische Attacke auf die Freedom Flottille vor einem Monat, den Angriff auf Gaza 2008/2009 und ist verärgert, daß Israel seine Message nicht durchbringt, um sein Image in der Welt und die Lebensader zur internationalen Unterstützung aufrecht zu erhalten. Die offenkundige Antwort auf Goodman ist die, daß dieses Gefecht verloren ging. Die Welt ist es müde, daß sich Israel jede Nachricht passend macht >>>

 
 

Sechs Klischees über Israel - Und ein Versuch, aus der Spirale von Vorwürfen und Vorurteilen auszubrechen - Tony Judt - Ausgelöst durch Israels Angriff auf die »Free Gaza«-Flottille, haben die üblichen Verdächtigen ein ganzes Füllhorn von Klischees ausgeschüttet. Es scheint fast unmöglich, über den Nahen Osten zu sprechen, ohne die immer gleichen Anklagen zu erheben. Vielleicht ist es angebracht, die Vorwürfe und Gegenvorwürfe ein wenig zu sortieren. >>>

 
 

In ihren eigenen Worten: Zeugnisse von Überlebenden der Freedom Flotille - ISM - Germany - Für drei Tage wurden sie gefangen genommen und waren nicht im Stande in ihrem Namen zu sprechen, denn Israel präsentiere das Massaker gegen zivile Passagiere auf der Mavi Marmara als Selbstverteidigung gegen “Lynchakte”. Jetzt, wo alle Passagiere in ihre Heimat zurückgekehrt sind, hört die Weltgemeinschaft eine andere Geschichte. Und das nicht nur bezüglich des Überfalles, sondern auch über die Behandlung während ihrer Haft. >>>

Sonderseiten - Free Gaza 2010 >>>
80 Videos die den Überfall auf die Free Gaza Flotte und die Reaktionen dokumentieren >>>

 
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, IPPNW Deutschland hat einen Offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel formuliert, in dem die Bundeskanzlerin aufgefordert wird, die Waffenlieferungen in den Mittleren und Nahen Osten, insbesondere die Lieferung von U-Booten an Israel, einzustellen, da diese U-Boote nachweislich für einen möglichen Krieg gegen den Iran eingesetzt werden könnten. Sie wird ferner aufgefordert, stattdessen  die  Initiative für eine Konferenz zur Schaffung eines atomwaffenfreien Mittleren und Nahen Ostens nachdrücklich zu unterstützen. Ich würde es sehr begrüßen, wenn Sie diesen Offenen Brief unterschrieben und an die Bundeskanzlerin richteten. Sie können dies über den  nachstehenden link  umsetzen:
http://www.ippnw.de/aktiv-werden/kampagnen/schreiben-an-angela-merkel.html  Mit besten Grüßen Mohssen Massarrat

 
 

Verniebelung - Steinmeier kritisiert Israel-Kritiker - Werner Pirker - Zwar heißt es stets, Kritik an Israel sei zulässig, wenn nicht sogar erwünscht, sofern es sich um solidarische Kritik handle. Die Grenzen des Zulässigen werden allerdings immer enger gezogen. Das hat mit Dirk Niebel nun auch ein deutscher Politiker zur Kenntnis nehmen müssen, der sich bisher als besonders enger Freund des jüdischen Nahost-Staates wähnen durfte. Als ihm die israelische Regierung die Einreise in den Gazastreifen verweigerte, wo er ein deutschen Entwicklungshilfeprojekt einweihen wollte, hatte er seinem Unmut ziemlich deutlich Ausdruck verliehen, was ihm wiederum nicht nur von den Israelis, sondern auch von Teilen der deutschen Öffentlichkeit sehr übel genommen wurde. Als schärfster Kritiker des Israel-Kritikers wider Willen tat sich der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, Stephan Kramer hervor, der mit seinen pauschalen, praktisch an die gesamte deutsche Öffentlichkeit gerichteten Antisemitismusvorwürfen ohnedies bereits jedes Maß verloren zu haben scheint. >>>

 
 

Israel sabotiert Entwicklungszusammenarbeit mit den Palästinensern - NGOs unter Druck - Baharak Bashar - Wie sinnvoll ist es, Entwicklungszusammenarbeit in den palästinensischen Gebieten zu leisten, wenn Israel diese Anstrengungen verhindert? Während der Angriff auf die Freedom Flottille oder die Ohrfeige für Entwicklungsminister Dirk Niebel natürlich von der internationalen Presse aufgegriffen wurden, hat die israelische Regierung in acht Jahren mehr als dreißig palästinensische Entwicklungshilfe-Organisationen in Ost-Jerusalem angeblich aus Sicherheitsgründen entfernt, ohne dass die Medien sich darüber aufgeregt hätten. So investiert z.B. der belgische Steuerzahler seit Jahren in einen Aufbau, den Israel immer wieder abbaut. >>>

 
 

"Krieg ist ein Muss" - Schimon Peres gilt als Friedenspolitiker. Die Historikerin Tamar Amar-Dahl beschreibt den israelischen Präsidenten jedoch als Nationalisten, für den Krieg unerlässlich ist. - Tamar Amar-Dahl hat eine Biographie über Schimon Peres geschrieben - Zeit online: Frau Amar-Dahl, Sie haben ein Buch über den israelischen Präsidenten Schimon Peres geschrieben. Welches Bild hatten Sie von ihm, als Sie mit ihrer Dissertation begonnen haben? >>>

 
 

Protest im Hafen von Oakland: Israelisches Schiff nicht entladen - Am vergangenen Sonntag haben Gewerkschaftsaktivisten sowie linke und palästinensische Gruppen alle Zugangswege der Hafenarbeiter Oaklands zu ihrem Arbeitsplatz – einem der größten Häfen Nordkaliforniens – blockiert. Die etwa 800 Demonstranten konnten damit im Verbund mit der lokalen Gewerkschaftsleitung der traditionsreichen ILWU (International Longshoremen and Warehousemen’s Union) erfolgreich die Entladung eines israelischen Frachtschiffes verhindern. >>>

In Oakland, California an Israeli ship was blocked by protesters for the first time in history. 700-1000 protesters blocked three different gates at 5:30 A.M., keeping dockworkers from unloading the Israeli cargo. Management demanded "instant arbitration." The arbitrator ruled that ILWU members were justified in refusing to cross.

 
 

Die Free Gaza Flotille und die Medien - Vortragsabend im Café Palestine - Freiburg - Am Sonntag wurde im Café Pallestine über die Aufbereitung der Geschehnisse der Free Gaza Flotille gesprochen. Referent_innen waren dabei die Publizistin Evelyn Hecht-Galinski, sowie der stellvertretende IPPNW-Vorsitzende Matthias Jochheim. Jochheim war selbst Passagier und berichtet von den Geschehnissen auf dem türkischen Schiff Mavi Marmara. >>>                   Download zum hören >>>

"Vorurteile machen Angst" - Leute in der Stadt: Pädagogin Annie Sauerland und Ärztin Gabi Weber etablieren Palästina Café. - Der Überfall der israelischen Armee auf die sogenannte "Gaza-Flotte" vor kaum sechs Wochen hat die Weltöffentlichkeit verstört. Jedoch nur einen Moment lang, stellt die Freiburger Ärztin Gabi Weber fest. Und fühlt sich mit diesem Befund bestätigt, dass ihre Unternehmung "Café Palestine" eine wichtige Sache ist. Gemeinsam mit der Notfallpädagogin Annie Sauerland hatte sie die Veranstaltungsreihe vor einigen Wochen gestartet. Am Sonntag wird die Reihe im Café Art Jamming mit höchst sachkundigen Gästen fortgesetzt, die in Sachen Palästina sprechen werden. >>>

 
 

Zum Nahostkonflikt - Der Studierendenverband Die Linke.SDS hat am Wochenende eine Resolution zum Nahostkonflikt verabschiedet: (…) Die Menschen in den palästinensischen Gebieten und insbesondere im Gazastreifen werden immer mehr als humanitäres Problem betrachtet, vergleichbar mit Opfern einer Naturkatastrophe. Sie sind aber Opfer einer politischen Katastrophe, die von der israelischen Regierung und dem Militär aufrechterhalten und forciert wird. Als antimilitaristischer Studierendenverband positionieren wir uns auf dieser Grundlage folgendermaßen: – Der Studierendenverband Die Linke.SDS schließt sich Gregor Gysi in seiner Verurteilung des Angriffs der israelischen Armee auf die Flottille der »Free Gaza«-Bewegung an. Unsere Solidarität gilt den Aktivisten der Flottille, und unsere Unterstützung gilt ihrem Ziel, nicht nur symbolisch Hilfsgüter zu liefern, sondern vor allem die Blockade zu durchbrechen. >>>

 
 

Die Depro - Blogger - Software - Na, werte Kolleginnen und Kollegen, Bloggerinnen und Blogger, heute schlecht drauf, keinen Power zum Posten? Das hier ist die Lösung – aus Israels Denkfabrik. Im Erziehungs- Departement der Ben Gurion - Universität im Süden Israels haben fitte Forscher eine Sprachen- Erkennungs- und Analyse- Software entwickelt. Soweit, so wenig originell. Aber es kommt noch besser, viel besser: Das Programm soll doch tatsächlich depressive Blogger finden können. Forschungsleiter Professor Yair Neuman meint, die Software könne Sozialarbeiter dabei helfen, Hilfsbedürftige zu finden und ihnen empfehlen, sich unterstützen zu lassen. Sagt der Professor. Ein kleiner Einschub scheint freilich angebracht: Wer, denken Sie, hat die Forschungsarbeit der Universität finanziert? Richtig, das israelische Verteidigungsministerium >>>

 
 

Besatzungstruppen verschleppen nahe Hebron über 20 Männer - ISM - Germany - Am Dienstagmorgen drangen Truppen der israelischen Armee mit dutzenden Jeeps in die palästinensische Stadt Dura ein und nahmen der palästinensischen Nachrichtenagentur Ma’an zufolge, mehr als 20 Menschen gefangen. >>>

 
 

Manchmal sollte man die Newsletter der  Israelische Botschaft Berlin lesen - Was es dort zu lesen gibt, verbreitet sich schnell. zum Beispiel nachfolgender Text. Geschrieben von Gil Morsiano - Gil Morsiano ist Experte für Sicherheitspolitik des Think Tanks „Reut“ und Fellow beim Legacy Heritage Fellowship. Man schießt aus allen Rohren Nebelkerzen ab - Anscheinend ist es wirklich "fünf Minuten vor zwölf" (Eigentlich für die Palästinenser ja schon viel später) - Vorsicht.... Hasbara, wenn sie schnell Magenprobleme bekommen vielleicht besser nicht lesen...            Mehr zum Reut Think Tank hier >>>

Der eine mit dem Schwert, der andere mit Boykott - Gil Morsiano - Der Vorfall mit der Gaza-Flottille und die Reaktion der Hamas darauf haben der israelischen Öffentlichkeit die neue Logik des Terrors gegen Israel vor Augen geführt. Man konzentriert sich nicht mehr auf Selbstmordattentate in israelischen Stadtzentren, sondern ermutigt Provokationen mit dem Ziel, die internationale Legitimität Israels zu erschüttern, und zwar mittels der Verbindung mit Bündnispartnern in der westlichen Welt. Was sich den Bürgern Israels jetzt mit voller Gewalt offenbart, ist nur Teil eines andauernden Trends der Delegitimierung Israels, der in den letzten Jahren unter der Führung eines neuen Lagers gewachsen ist. Das Besondere an diesem Lager ist, dass es eine „unheilige“ Koalition bildet aus religiösen islamischen Terrororganisationen und Elementen einer radikalen „liberalen“ Linken, die in der westlichen Welt operieren. >>>

 
 

Israelische Piraten schossen scharf, noch vor dem Abseilen von den Hubschraubern. Fatima Mohammadi, an Iranian-born American citizen, lawyer and activist, whose credits include being a National Organizer for Viva Palestina USA, a public defender, and a former human rights official in Idaho, was onboard the weather decks of the the Mavi Marmara when the Israeli commando attack began and now gives her eyewitness account of what happened. Video, zehn Minuten - Quelle Thomas Immanuel Steinberg

 
 

Toys for Gaza, after three years - Nicole Johnston - Israel says the siege on Gaza is about security and making sure the deposed government of Hamas doesn't get its hands on any more weapons. So why hasn't Israel allowed children’s toys into Gaza for the last three years? Is it to collectively punish the people of Gaza for voting in a party which Israel defines as a terrorist group? Or is there a dual use for children's toys - maybe they can be turned into bunkers or smuggling tunnels? Either way, on Thursday Israel announced toys will be allowed into Gaza. >>>

 
 

Pasta Yes, People No - Sherine Tadros - What should we make of Israel's change in strategy towards the Gaza blockade? It really depends on what you see as the aim - saving face amidst intense international (Turkish and US) pressure or allowing people in Gaza to live a normal life. Not only is it clear that it is the former not the latter (otherwise why not let people leave the Strip?) but through a change in semantics, Israel has managed to checkmate the world. In the lead-up to what became Israel's Freedom Flotilla PR disaster, a debate erupted as to the arbitrary and ambiguous nature with which goods are allowed into Gaza. >>>

 
 

And what of all the other deaths? - The decision to indict Staff Sgt. S. for killing two women during Cast Lead has caused a stir. But his lawyer will rightly ask, 'Why him, and not all the others who killed civilians?' - Amira Hass - Why was Staff Sgt. S., out of all the Israel Defense Forces' soldiers and officers, chosen to stand trial for killing two women in the Gaza Strip on January 4, 2009, the first day of Israel's ground incursion there? The IDF killed 34 armed men that same day. Was S. chosen because he was the only one who killed civilians? >>>

 
 

Im Tirtzu Widens Assault to Israeli Universities - Im Tirtzu, the Israeli brass knuckles hasbara outfit, has expanded its campaign for mind control over the Israeli political debate by assaulting Israeli universities. Until now, it had focussed much of its energy on attacking the New Israel Fund and other Israeli human rights NGOs for their alleged support of the Goldstone Report. Now, they have widened the assault to include the political science departments of Israeli universities, which it views as being rife with anti-Zionist professors teaching left-wing propaganda to students and demanding that they parrot it back in return for good grades. >>>

 
 

The silent expulsion - Citizens of Israel can leave the country for any length of time, and their citizenship and all their rights are theirs in perpetuity. But when it comes to Palestinian residents of East Jerusalem, Israel applies draconian regulations whose covert intent is to bring about the expulsion of as many Palestinians as possible from their home city. Haaretz Editorial Dr. Immad Hammada and Dr. Murad Abu-Khalaf are both lecturers in electrical engineering born in East Jerusalem. Their families have lived in the city for generations. They both left years ago, each one separately, to study in the United States, and after graduating and consolidating their careers they want to return to live in their home town. But their right to be reunified with their families is being denied by the Interior Ministry, as Amira Hass reported in Sunday's Haaretz. Hammada has been living in his city for some three years illegally, without any rights and under constant danger of being arrested and deported, while Abu-Khalaf is finding it difficult to return, even for a visit. >>>

 
 

Beit Jala Protest 20-06-2010

 
 

Exclusive: Leaked documents show PA undermined Turkey's push for UN flotilla probe - Asa Winstanley - Leaked documents obtained by The Electronic Intifada show that the Palestinian Authority tried and failed to undermine Turkey's push for strong condemnation, and an independent UN Human Rights Council investigation into Israel's deadly attack on the Gaza Freedom Flotilla. Asa Winstanley reports. >>>

 
 

Blair: Raid put pressure on Israel - Tony Blair, the Middle East envoy for the international Quartet, comprising the UN, EU, US and Russia, spoke to Al Jazeera about Israel's deadly raid last month on an aid flotilla heading for the Gaza Strip. He said the attack, which led to the deaths of nine pro-Palestinian activists on board the convoy's Turkish lead ship Mavi Marmara, helped push the Israeli government into easing restrictions on the blockaded Palestinian coastal territory. >>>

 
 

Demonstrators refuse to be intimidated by military violence - After three years of being blocked from accessing their land on Fridays, Al Ma’asara villagers were granted permission on Friday to walk to the fields which will be confiscated by planned wall construction. Soldiers initially tried to block the route with razor wire but, as it was tangled and out of commission, relented to the requests of organizers to let the group pass. The group then walked peacefully to the land and rested under olive trees. One organizer, reluctant to be overly celebratory, said, “I think this is a compensation. Last week they took away one of our boys, so this week they let us march to the land. Next week we will see.” >>>

 
 

Easing of Gaza siege 'not enough' - Road shipments of goods to the Gaza Strip are under way following Israel's decision to change the conditions of its blockade of the Palestinian territory. Al Jazeera's Nicole Johnston, reporting from the Keram Abu Salem crossing, said on Tuesday more than 100 lorries loaded with goods had begun arriving in the coastal enclave. >>>

 
 

Candle Light Rally In Gaza In Support of Aid Ships - Hundreds of Gaza women held a rally on Monday evening at the Fishermen Port in Gaza City and lit candles in a display of solidarity with the Lebanese Aid Ship, Miriam, and Naji al-Ali Ship, both of which are transporting humanitarian aid. The activists onboard Miriam are all women. >>>

 
 

Our visit to Hebron

 

 

Stop the bullets! A call to end the use of live ammunition against unarmed civilians in the Gaza ‘buffer zone’ - ISM - "30% of Gaza’s arable farmland, and some of it’s most fertile, lies within the ‘buffer zone’. Farmers who attempt to work in the zone face routine live fire and crop destruction, in addition to occasional artillery shells. Israel shoots farmers trying to grow crops on Gazan land for an impoverished and malnourished society"

 


21.6.2010
 

 

Niebels Gaza-Besuch hätte Israel nicht geschadet - Steffen Richter - Dennoch: Mann muss dieses Problem wohl grundsätzlicher hinterfragen. Mit welchem Recht kann Israel jemandem die Einreise nach Gaza verweigern? Sie hält den Streifen nicht mehr besetzt. Und es gibt keinen Grund, einen Minister eines befreundeten und solidarischen Landes wie Deutschland zu fürchten; bei Niebel kommt hinzu, dass er Vizepräsident der deutsch-israelischen Gesellschaft ist. Leider bekommt man aber auch den Eindruck, dass es Israel auch darum geht, das soziale Elend im Gaza-Streifen nicht allzu öffentlich werden zu lassen. Das wäre fatal. >>>

Kein Baumaterial für den Gazastreifen - Israel will nach Worten seines Verteidigungsministers Ehud Barack zwar humanitäre Güter, aber kein Baumaterial wie Beton und Eisenträger in den Gazastreifen lassen. >>>

Kurzkommentar: Wie sollen die Bewohner Gazas die von Israel zerstörten Häuser aufbauen? Stellt Barak oder Liebermann sein Haus zur Verfügung? Gut, soll man Gaza blockieren. Wer in dieser "gerechten"  Welt blockiert aber, tausendfach begründbarer, Israel und stellt eine Verbotsliste auf? Dringenst bedarf Israel der Lieferung neuer Gehirne...

Palästinensische Wirtschaft - Gaza braucht den Export - Die Lieferung von mehr israelischen Waren lindert Probleme. Doch viel wichtiger ist die Ankurbelung der seit Jahren daniederliegenden palästinensischen Wirtschaft. - Susanne Knaul - Mit der künftig erlaubten Einfuhr von Schokolade, Marmelade, Keksen und Gewürzen wird sich an der Misere der meisten Menschen im Gazastreifen grundsätzlich nichts ändern. Der ein oder andere Betrieb, der für den lokalen Markt produziert, wird die Arbeit wieder aufnehmen. Es sollen Schulen und Abwasseranlagen gebaut, kaputte Häuser saniert werden. Doch solange die Exportwege versperrt bleiben, werden die 1,5 Millionen Menschen in Gaza unverändert auf ausländische Spendengelder angewiesen bleiben. >>>

Israel unter Druck - Blockade des Gazastreifens soll gelockert werden. Neuer Hilfstransport geplant - Israel will künftig bis zu 140 Lastwagen täglich über die Grenze in den Gazastreifen fahren lassen. Damit könnten rund 30 Prozent mehr Waren in das Palästinensergebiet gebracht werden (...) Statt einer bislang verwendeten Liste mit erlaubten Gütern des Grundbedarfs für die 1,5 Millionen Einwohner des Gazastreifens soll nun »so schnell wie möglich« eine Verbotsliste herausgegeben werden. Künftig dürften alle Waren in den Gazastreifen eingeführt werden, die nicht auf der neuen Verbotsliste stehen. Siad Al-Sasa, ein Minister der Hamas-Regierung, bezeichnete die israelische Ankündigung als »Betrug«. Der Sprecher des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA), Christopher Gunness, sagte gegenüber dem arabischen Fernsehsender Al-Dschasira, daß Israel an seinen Handlungen, nicht an seinen Worten gemessen werden müsse. >>>

Israel erlaubt mehr Importe in den Gazastreifen - Die israelische Regierung will mehr Lkw mit Waren die Grenze nach Gaza passieren lassen. Ziel seien 400 Lastwagen täglich. Parallel dazu geht allerdings ein umstrittenes Bauprojekt in Jerusalem weiter. >>>

Israel to loosen Gaza blockade - >>>

Concerns over Gaza blockade 'ease' >>>

Red Cross: Gaza blockade illegal - The International Committee of the Red Cross (ICRC) has described Israel's blockade of the Gaza Strip as a violation of the Geneva Conventions and called on the Israeli government to lift it.>>>

Gaza's deadly power shortage - Most people in Gaza have to rely on generators because electricity is unavailable for up to 12 hours everyday. The daily blackouts are largely due to Israel's blockade that impedes adequate supply of fuel to the power plants. - But many Gazans do not know how to use the generators properly and that often leads to fatal accidents. More than 100 people have died since last year. >>>

 
 

Our visit to Hebron - We visited with Hashem Azzeh and his family in Tel Rumeida, a neighborhood of Hebron. His house is completely surrounded by settler homes and apartment buildings, including the home of Baruch Marzel, head of the extremist Kach Party, banned by the Israeli government. The Azzeh's face daily violence from their neighbors, some of which he describes on the film. We saw the trees and vines cut down by the settlers, surrounding his home, and we ourselves were pelted by stones as we left his house.

 

 
 
In Oakland, California an Israeli ship was blocked by protesters for the first time in history. 700-1000 protesters blocked three different gates at 5:30 A.M., keeping dockworkers from unloading the Israeli cargo. Management demanded "instant arbitration." The arbitrator ruled that ILWU members were justified in refusing to cross.

 
 

Beit Jala Protest 20-06-2010 -  Today's protest was marked by the brutalization of the small number of demonstrators who attended - as well as some TV reporters - by mainly, the Border Police section of Israeli Occupation Forces. Percussion grenades and clubs were employed to corral the protestors behind razor wire strung across a street whilst the spendthrift use of high velocity tear gas projectiles set fire to an olive grove which a unit of the local fire brigade had to douse. Despite the brutality, the protests are set to continue with renewed vigour and anger at the theft of Beit Jala land for the construction of a new section of the Apartheid-Annexation Wall and the consequent expansion of Israeli "settler" colonies sheltering behind it.

 
 

Palestinian settlers? - Akram Baker - The question of Israel's illegal settlements in occupied Palestine is one of the core issues of the conflict. In blatant violation of international law, the continuing expansion of new and existing settlements by consecutive Israeli governments has caused a major rift between Israel and the Obama administration. And while the entire world (with the notable exception of Israel) is in agreement that the settlements must to a large extent be dismantled in any peace agreement, the question of what to do with the settlers themselves is even thornier. The more than half a million Israeli Jews currently living in land occupied by Israel during the 1967 war range from hard-line ideologues to economic opportunists. What binds them is the fact that all were actively encouraged by Israeli government policies of financial incentives and extensive protection by the Israeli army to move into the settlements. During the so-called "peace years" between 1996 and 2000, settlement activity accelerated at an unprecedented pace under both Labor and Likud governments, bringing into question the sincerity of Israel's intentions about peacemaking from the very start. So the question is not only what should be done, but also what can viably be done in order to resolve this issue. >>>

 
 

 Witness to State Terror: Aboard the Mavi Marmara ( Fatima Mohammadi ) - Fatima Mohammadi, an Iranian-born American citizen, lawyer & activist, whose credits include being a National Organizer for Viva Palestina USA, a public defender, and a former human rights official in Idaho, was onboard the weather decks of the the Mavi Marmara when the Israeli commando attack began and now gives her eyewitness account of what happened.

 
 

Steinmeier wirft Niebel "Hemdsärmeligkeit" vor - Kein diplomatisches Geschick, nur vordergründige Inszenierung: Mit seiner Israel-Schelte hat sich Entwicklungsminister Niebel jetzt auch harsche Kritik vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Steinmeier eingehandelt. Der FDP-Politiker will seine Aussagen als Appell verstanden wissen. >>>

Kurzkommentar: E. Arendt - Etwas mehr "Hemdsärmeligkeit" würde man sich auch von der SPD und der CDU wünschen. Diese Wünsche kann man auch an Obama weiterleiten. Wenn die Gegenseite eine blutige Weste trägt und sich die blutigen Fingern an den Westen westlicher Politiker abwischt, ist es notwendig diese auszuziehen und die "Ärmel hochzukrempeln". Eine andere Sprache versteht Liebermann + Co. nicht. Millionen Palästinenser - die neuen Opfer - würden sich dafür bedanken. Für viele ihrer Angehörigen ist es schon "zehn nach zwölf"....

Niebels Gaza-Reise - Ein Satz von Entwicklungsminister Niebel empört den Zentralrat der Juden: "Es ist fünf vor zwölf für Israel", hat der FDP-Mann erklärt. Jetzt bedauert der Minister seine Worte - aber inhaltlich nimmt er nichts zurück. Von Severin Weiland >>>

Merkel bedauert Einreiseverbot für Niebel - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das von Israel verhängte Einreiseverbot für Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) in den Gazastreifen bedauert. Merkel gehe davon aus, dass Niebel diesen Besuch nachholen könne, sagte Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans am Montag in Berlin. Die Bundesregierung sehe aber das enge und vertrauensvolle Verhältnis zu Israel nicht belastet. >>>

Mehr zum Thema >>>

 
 

Der Rektor und der Minister - André Marty - Ram Cohen muss vortraben. Vor die sogenannte Erziehungskommission der Knesset. Ram Cohen ist der Rektor des Aleph Gymnasiums in Tel Aviv. Und just dort hat der Schulvorsteher seine Schülerinnen und Schüler gegen die Besatzung des Westjordanlanges aufgehetzt - sagt der Minister. >>>

 
 

Die verkrampfte deutsche Vergangheitsaufarbeitung - Shraga Elam - Wie feige die taz ist, demonstriert nicht nur der jüngste Beitrag vom Generalsekretär des Zentralrats der Juden (ZdR) in Deutschland, Stephan Kramer sondern auch ihre geplante "Fortsetzung" der Holocaust-Religion-Debatte. Kramer bekam eine freie Bühne, die ad nauseam bekannte Antisemitismus-Keule zu schwingen und die taz bewies damit, dass die Veröffentlichung des kritischen Beitrages von Iris Hefets über die Holocaust-Religion ein Ausrutscher bzw. Betriebsunfall war. Am 18. Juni kündigte die taz an: "Die taz setzt die Debatte nun am kommenden Donnerstag (24.06.) in Berlin fort. Mit Ines Pohl diskutieren Stephan Kramer, Generalsekretär des Zentralsrats der Juden, Micha Brumlik, Goethe-Institut, und der Nahost-Experte Denis Staunton, Auslandschef der Irish Times. Moderation: Julia Scherf." "Immer Ärger mit der taz: Kritik, Tabu und Antisemitismus im Umgang mit Israel"; 24.06.; Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin; 20 Uhr, Eintritt frei« Sowohl die Zusammensetzung des Podiums wie der angekündigte Titel zeigen eindeutig, dass es weder um eine Fortsetzung des gleichen Themas noch um eine wirkliche kontrovers geführte Diskussion geht. Denn dafür wäre ja wohl ein/e VertreterIn einer antizionistischen bzw. kritischen Position im Podium unabdingbar. >>>

Weitere Texte von Shraga Elam >>>

 

 

Der Holocaust und Nationale Identitäten in Deutschland und Israel - Daniel Cil Brecher - Die beiden deutschen Staaten und Israel entstanden innerhalb weniger Jahre nach Ende der Vernichtungskampagne gegen die Juden. Alle drei waren gezwungen, sich diesem epochalen, unfasslichen Geschehen sofort zu stellen. Als Staaten, die wegen der Folgen des Holocaust zum Handeln gezwungen waren, als Gesellschaften, deren Identität oder Selbstbilder durch das beispiellose Ereignis herausgefordert waren und als Verband von Einzelnen, die mit ihren eigenen, sehr unterschiedlichen Erfahrungen zu Rande kommen mussten. Alle drei Staaten schulden ihr Entstehen zumindest teilweise den Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands. >>>

 
 

Al Nakba und der Krieg von 1948: Narrative und Wunschbilder im Westen - Daniel Cil Brecher - Für die meisten Juden und viele Nicht-Juden im Westen erschien die Gründung des Staates Israels und der erfolgreiche Ausgang des Krieges als der Schlusspunkt einer außergewöhnlichen, fast mythischen Entwicklung: ein Triumph des gerade so gepeinigten und fast vernichteten jüdischen Volkes über seine Feinde, als ein Richterspruch der Geschichte, der das durch Antisemitismus und Holocaust verursachte Leiden endlich auszugleichen schien. Für die nicht-jüdische Bevölkerung Palästinas, und für die Öffentlichkeiten in arabischen und vielen anderen nicht-westlichen Ländern, bedeutete das Jahr 1948 den Sieg einer verkehrten Idee: die Ansiedlung von europäischen Juden gegen den Willen und auf Kosten der Ursprungsbevölkerung, eine Ansiedlung, die nur mit Waffengewalt durchgeführt werden konnte, von einer Kolonialmacht, die sich des Zionismus für eigenen Zwecke bediente; und die gewaltsame Gründung eines Staates auf Basis eines UN-Teilungsplanes, der äußerst ungerecht erschien. Für diese Gruppen bedeutete das Ergebnis des Krieges vor allem eines: den Untergang des arabischen Palästinas, so wie es über tausend Jahre bestanden hatte. >>>

 

 

Zehn Bemerkungen zum Manifest „Freundschaft und Kritik“ und dem Diskurs der Israel-Freundschaft in Deutschland - Daniel Cil Brecher - Zuerst eine kleine Geschichte. Sie spielt in Schefar’am, einem arabischen Ort in der Bucht von Haifa gleich neben Kiryat Ata. Ich war dort im Frühjahr 1983 zu einem Vortrag eingeladen von der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste im Rahmen eines Einführungsseminars für eine Gruppe neuer Freiwilliger aus Deutschland. Das Seminar fand im „House of Hope“ statt, dem International Peace Center des wahrscheinlich auch vielen hier bekannten Elias Jabbour. Teilnehmer waren etwa 20 deutsche Freiwillige und etwa 20 arabische Jugendliche aus dem Ort. Mein Thema lautete: Geschichte des Zionismus. Sie können sich vorstellen, daß ich das eine schwierige Aufgabe fand? Wen sollte ich ansprechen? Die deutschen Jugendlichen oder die arabischen? Ich konzentrierte mich einfach auf das 19.Jahrhundert und stellte die Antriebskräfte in der Entwicklung des Zionismus dar – der Nationalismus der europäischen Völker, der Juden ausschloß, die Blutschuldlügen, die russischen Pogrome von 1881/2 und schließlich die Rassentheorien, die in der nationalsozialistischen Ausrottungspolitik mündeten. >>>

 

 
 
 
 
 

After 8 years, why hasn't Israel responded to the Arab peace initiative? - Few Israelis know what is written in the first pan-Arabic and pan-Islamic document that proposes recognizing Israel and exchanging hostile relations for normalization. - Akiva Eldar - Tags: Middle East peace Palestinians Arab peace initiative Israel news What would we say if the Arabs were to ignore an Israeli peace initiative for more than eight years? What would we write if, during all this time, the Palestinian leadership were not to have even one discussion about our initiative? How many Israelis, including learned members of the academic world, know what is written in the first pan-Arabic and pan-Islamic document that proposes recognizing Israel and exchanging hostile relations for normalization? >>>

 
 

Something is going very wrong in Jerusalem: Palestinian MPs expelled -  Dr. Hanan Chehata  - .Something is going very wrong in Jerusalem. Israel's warped sense of immutable ownership and unchallengeable control over Palestinian lives has given way to a rampant series of acts that would cause utter shock and disbelief if carried out anywhere else in the world. To begin with, democratically elected MPs are being faced with forced expulsion not only from their homes but from their home city of Jerusalem itself. Last week, MEMO reported that Mohammed Abu Tir, Ahmed Othwan, Mohammed Tutah, and former Minister for Jerusalem Affairs, Khalid Abu Arafa have all been given notice that their Jerusalem residency is being revoked. According to Maan News Agency this morning the "Director of the Palestinian Prisoner's Society in Jerusalem Nasser Qaws and senior Fatah official Hatim Abdul Qader were also put on alert by Israeli forces." No one, it seems, is safe from Israel's insistence on gradually emptying the land of Palestinians. In 2008, Israel revoked 466 Jerusalem residency cards, with the number expected to skyrocket in 2010. >>>

 
 

The silent expulsion - Citizens of Israel can leave the country for any length of time, and their citizenship and all their rights are theirs in perpetuity. But when it comes to Palestinian residents of East Jerusalem, Israel applies draconian regulations whose covert intent is to bring about the expulsion of as many Palestinians as possible from their home city. >>>

 

 

Who Says We Can't Criticize Israel? -  Peter Ewart - Like a postage stamp that has been licked too often, a word can lose its power and authority if it is used indiscriminately. So it is with the word "terrorist" that is now routinely applied by governments all over the world to demonize and marginalize political opposition. And likewise with the word "anti-semitic" which is a label stuck on just about anyone who is not in total support of the state of Israel and its treatment of the Palestinians. Indeed, Jimmy Carter, former President of the United States, was given precisely that label after calling Israel an "apartheid state". Even South African Judge Richard Goldstone, himself Jewish, who led a UN authorized fact-finding mission into Israel's invasion of Gaza last year has been called anti-semitic for his findings which have been labeled as "anti-Israel" by the Israeli government. >>>

 

 

"What solidarity means": a letter from Gilboa Prison - Ameer Makhoul - After being allowed to get a pen and a piece of paper, which has been banned for the last three weeks, and after being allowed to get out of my total isolation, it's a moment to write a short letter from my jail (Gilboa). Political prisoner Ameer Makhoul writes from Israeli detention. >>>

 

 

Israeli UN ambassador resigns  - "Israel Radio reported that Yaffa Zilbershatz, the head of Bar-Ilan University`s law school, and Yossi Gal, CEO of the Foreign Ministry, are being considered for the job."

 


21.6.2010
 

 

Streit um Niebels Gaza-Reise - Israels Fehler -  Christoph Schult - Der Zoff um die verweigerte Einreisegenehmigung nach Gaza für Entwicklungshilfeminister Niebel zeigt vor allem eines: Israel kann mit Kritik nicht umgehen. In den vergangenen Monaten sind reihenweise Freunde auf Distanz gegangen, die mit gutem Rat abgeblitzt sind. >>>

Niebel: Israel gab zunächst Okay für Besuch - Entwicklungsminister Niebel sagt, Israel habe ihm zunächst die Einreise in den Gazastreifen gestattet. Derweil hat Jerusalem angekündigt, die seit drei Jahren andauernde Blockade des Gazastreifens aufzuheben. >>>

Niebel versteht die Israelis nicht - Der deutsche Entwicklungsminister darf nicht in den Gazastreifen. Israel will für ihn keine Ausnahme machen. Niebel wollte im Autonomiegebiet den Baubeginn für eine Kläranlage verkünden - der ist aber sowieso noch nicht möglich. >>>               Collage - Ich musste draußen bleiben -  E. Arendt

Blockade total - Israel verweigert Niebel Gaza-Einreise - Peter Preiß - Regierungsparteien und Opposition im Bundestag wollen Israel auffordern, die Blockade von Gaza aufzuheben und Hilfslieferungen auf dem Seeweg zuzulassen. Das geht aus einem gemeinsamen Entschließungsantrag von Union, FDP, SPD und Grünen hervor, über den die Süddeutsche Zeitung in ihrer Samstagausgabe berichtete. »Die Lebenslage der Zivilbevölkerung in Gaza muß dringend verbessert werden«, heißt es in dem Entwurf, der in dieser Woche im Parlament eingebracht werden soll. Auch die Linksfraktion fordert die Bundesregierung auf, Israel zur Beendigung der Gaza-Blockade zu bewegen. Allein, Druckmittel – die Aussetzung des EU-Assoziierungsabkommens oder die Einstellung der Rüstungslieferungen – werden von keiner Partei im Parlament genannt. Die rechte Regierung Benjamin Netanjahus in Tel Aviv reagiert prompt auf den politischen Vorstoß und führt erst einmal Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel vor. >>>     
   

Kommentar 1: Dirk Niebel wollte nach Gaza... - Schlesinger - Dirk Niebel (FDP), Entwicklungshilfeminister, wollte nach Gaza einreisen, um sich über die von Deutschland mitfinanzierten Energie, Wasseraufbereitungs- und Kläranlagen zu informieren. Da könnte ja jeder kommen. Das sei nichts Persönliches, liess Yigal Palmor wissen, Sprecher des israelischen Aussenministeriums. Wenn sich Deutschland über die Verwendung seiner Steuergelder Sorgen mache, könne es ja einen Angestellten oder einen Fachmann schicken, denn hochrangige Politiker lasse man bekanntlich seit längerem nicht in den Gazastreifen, um eine politische Aufwertung der Hamas zu unterbinden. Dann schob Palmor nach >>>

Weitere Meldungen zum Thema:

"Die Einreiseverweigerung für den deutschen Entwicklungshilfeminister in den Gaza-Streifenist ein großer außenpolitischer Fehler der israelischen Regierung", erklärte Dirk Nebel - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU), sagte dem "Tagesspiegel", es gebe keinen politischen Grund für die Entscheidung Israels. Deutschland beteilige sich sowohl bilateral als auch über die EU in erheblichem Umfang an der humanitären Hilfe für den Gaza-Streifen. Der stellvertretende Fraktionschef der SPD, Gernot Erler, sagte der "WAZ"-Gruppe: "Die israelische Regierung beschädigt die Glaubwürdigkeit ihrer neuen Politik." Verärgerung über Tel Aviv auch bei der Linkspartei und der Grünen-Fraktion. Deren Sprecherin für Außenpolitik, Kerstin Müller, sagte: "Es ist nicht akzeptabel, dass Israel inzwischen europäischen Ministern und Parlamentariern, die sich vor Ort ein Bild machen wollen, die Einreise in den Gaza-Streifen verweigert." >>>                                      

Eklat bei Nahostreise - Minister Niebel legt sich mit Israel an - Harte Töne von einem deutschen Spitzenpolitiker: Niebel greift die israelische Regierung an, weil sie ihm die Einreise in den Gaza-Streifen verweigert. Er spricht von einem "großen außenpolitischen Fehler", für Israel sei es im Nahost-Konflikt "fünf vor Zwölf". mehr...  >>>

Israel lässt deutschen Minister nicht nach Gaza - Niebel äußerte sich verärgert. Er hätte sich ein politisches Signal für eine Öffnung gewünscht, sagte er im deutschen Fernsehen. Die jüngste Ankündigung Israels zur Lockerung der Blockade des Gaza-Streifens halte er für "nicht ausreichend" >>>

Die Meldung: Niebel kritisiert Einreiseverbot in den Gazastreifen - Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel ist die Einreise in den Gazastreifen von der israelischen Regierung untersagt worden. Der Politiker kritisierte diese Entscheidung jetzt scharf: „Wenn die israelische Regierung Unterstützung für ihre neue Gaza-Strategie erwartet, dann muss sie zunächst selbst für mehr Transparenz und für eine neue Partnerschaft sorgen“. >>>

Kommentar 2: Einreiseverweigerung durch Israel: Zutritt verboten: Gaza-Ghetto - Tobias Schneider - Was für eine entlarvende Nachricht: Die rechtsextreme israelische Regierung hat sogar dem deutschen Entwicklungshilfeminister die Einreise in das Gaza-Ghetto nicht erlaubt. Dirk Niebel gehört zur Israellobby. Er ist einer von acht Vizepräsidenten der rechtszionistischen Vereinigung Deutsch-Israelische Gesellschaft, die von dem extremen Legitimator Johannes Gerster angeführt wird. Bald sperrt die israelische Regierung sich selber noch aus. Niebel bedauert es, dass die israelische Regierung so mit „Freunden“ umgeht. >>>

Die "Außendienststelle" der israelischen Regierung waltet "kindisch und zynisch" ihres "Amtes"

Nach Eklat in Israel - Zentralrat der Juden attackiert Minister Niebel -
Generalsekretär Kramer nennt Niebels Position zur Gaza-Blockade "kindisch und zynisch" >>>

Am 19.6.2010  schoss  Stephan Kramer schon einmal den Vogel ab: "Linke Israelkritiker tarnen ihren Antisemitismus - Feiger Hass" - Es gibt in der deutschen Öffentlichkeit eine besondere Sorte von Menschen, die von einem dunklen, nicht offen eingestandenen Motiv gelenkt werden: Judenhass.>>>

Anders die Reaktion eines weiteren Vertreters aus dem Zentralrat. Vizepräsident Dieter Graumann sagte, Niebel sei ein ausgewiesener Freund Israels, "umso ernster ist daher seine Kritik zu nehmen". Der Minister habe auch Recht, "wenn er beklagt, dass die israelische Regierung es den Freunden von Israel nicht immer ganz leicht macht", so Graumann zu "Handelsblatt-Online". Zugleich bat der Zentralratsvize um Verständnis: "In Israel will man unbedingt jede Eskalation vermeiden und reagiert im Moment angesichts der vielfach übertriebenen und ungerechten Hetzkampagne, der man sich ausgesetzt fühlt, gerade ganz besonders verletzt und dünnhäutig." >>>

Kurzkommentar: Wie dünnhäutig und verletzt reagieren wohl die Angehörigen der getöteten Free-Gaza Mitglieder Herr Graumann? Warum eskaliert Israel immer mehr?

 
 
Petition - Bisher 497 382 tausend Unterschriften - Gaza: Angriff untersuchen, Blockade beenden - Israels tödlicher Angriff auf den Hilfskonvoi für den Gaza-Streifen schockiert die Welt. Diesmal akzeptieren wir keine bloßen Worte von unseren Politikern. Es ist höchste Zeit zum Handeln.

Diese Petition wird an die UNO und an führende Politker übergeben, -
Unterzeichnen Sie den weltweiten Aufruf für Wahrheit, Verantwortlichkeit und Gerechtigkeit für Gaza. >>>
 
 

„Ich werde mit Ahmadinejad zusammenarbeiten, wenn ihr ihn nicht zurückgebt“ - ISM - Germany - Am Freitag schaute der 28-jährige Khaled Tamimi das Deutschlandspiel in seinem Haus in Nabi Saleh. Bevor Miroslav Klose in einer umstrittenen Entscheidung vom Platz geschickt wurde, brachen neun Soldaten der israelischen Armee in sein Haus ein und zerrten ihn – mit 15 Frauen auf seinen Fersen – aus dem Dorf. Kara Newhouse dokumentierte das Drama. >>>

 
 

Weißes Haus steht wegen 21 Sekunden unter Druck - Yilmaz Cetin - Ein Videoschnitt über die mutmaßliche Hinrichtung von Furkan Dogan auf der Mavi Marmara hat auch die türkischen Medien erreicht. - 21 Sekunden Videomitschnitt die aufzeigen sollen, wie der 19-jährige Furkan Dogan auf dem Oberdeck von zwei IDF-Elitesoldaten (Israel Defense Forces) erst traktiert und dann gezielt getötet wird, verbreitet sich in den türkischen Medien rasant. Der Druck auf Washington wächst, titeln die Nachrichtenticker in der Türkei. Der 19-jährige Furkan Dogan war türkischer und gleichzeitig amerikanischer Staatsbürger. Ein Schuss aus kurzer Distanz in den Hinterkopf, einer in die Nase, einer in den Rücken, einer ins linke Bein und einer in den linken Fußknöchel, so stand es letztendlich im Obduktionsbericht des rechtsmedizinischen Instituts in Istanbul. Das alleine war noch kein Grund, das sich das Weiße Haus entschieden gegen die israelische Attacke auf das Hilfschiff Mavi Marmara positionierte. Jetzt aber hat eine Videosequenz die der ehemalige Journalist Dave Lindorff der "Business Week" und "Los Angeles Daily News" zusammen stellte, auch die Türkei erreicht. Und der Druck auf das Weiße Haus wächst, titeln türkische Medien. Zwar wurde der Videoschnit bereits eine Woche nach dem folgenschweren Vorfall auf der Webseite einer Gemeinschaft von Journalisten, darunter auch Dave Lindorff veröffentlicht, aber in der Türkei ist dieses Video heute in fast sämtlichen News wieder zu finden. Den Anfang machte die Tageszeitung "Vatan" und in nur wenigen Stunden hatten es die größten Zeitungen und Nachrichtenportale übernommen. Auf dem 21 Sekunden langen Video sind zwei IDF-Elitesoldaten zu sehen, die auf dem Oberdeck abwechselnd das Unterdeck beobachten und schießen und gleichzeitig wohl eine Person auf dem Boden traktieren. Dave Lindorff wertete die Videoaufnahmen sowie Zeugenaussagen aus und kam zum Schluß, das es sich um den 19-jährigen türkischen und amerikanischen Staatsbürger handelt. >>>
 

Gaza Flotilla: Does This Video Show Israeli Commandos “Executing” Turkish-American Furkan Dogan?

 
 

Hinter der Blockade von Gaza gibt es… Gas und Erdöl, viel Erdöl - Alberto Rabilotta - Angesichts der Ungeschicklichkeit der jüngsten israelischen Militäraktion gegen die aus sechs Schiffen bestehenden humanitäre Hilfsflotille, aufgrund derer der Tod von neun türkischen Aktivisten beklagt werden musste, werfen Analysten einen Blick auf die Energieresourcen, um eine Erklärung für so große Tölpelhaftigkeit zu finden.  >>>

 

 

In einem Nebenraum des Flughafens -  Avirama Golan - Hier ist eine Geschichte, die nur wenige Bürger Israels kennen. Vor ein paar Wochen packte der 43 jährige Dozent für Soziologie an der Hebräischen Universität in Jerusalem seinen Koffer. Er ist Mitglied der akademischen Prestigezeitschrift „Soziologie“. Er fuhr zum Ben- Gurion-Flughafen. Er wollte zum  jährlichen Treffen der Herausgeber dieser Zeitschrift nach London. Er hatte sich  in die Reihe zum Abfertigen gestellt. Er zeigte seinen Pass und seinen Flugschein und wurde sofort in eine andere Reihe dirigiert. Der Dozent, dessen Name Nabil Khattab ist und der in Beit Safafa lebt, war darüber nicht überrascht. Er sagt, er akzeptiere  mit Verständnis die langen Sicherheitskontrollen, einschließlich des Öffnens des Koffers und  das Durchwühlen seiner Sachen und im Laptop. Er akzeptiere sogar die ausführliche Ausfragerei ( Wohin er gehe, mit wem er sich treffe, wo ist die Einladung, wer der Einladende? Namen von Personen, sind auch Vertreter von feindlichen Ländern dabei und wer? )  obwohl  ihm die Verbindung zwischen diesem und der Sicherheit des Fluges nicht klar ist.  In den letzten Jahren ist die Sicherheitskontrolle zu einem schweren (widerlichen ER) und  strapaziöses Theater geworden, das seinen Höhepunkt im Nebenraum hat. Die Person, die untersucht werden soll, wird in einen Nebenraum geführt. Sie muss sich dort einer gründlichen Körperkontrolle unterziehen: Kopfhaar, Ohren, Hals, Achselhöhlen, jeder Zentimeter bis zu den Fußsohlen, einschließlich intimer Teile. Sogar diese demütigende Kontrolle hat Khattab ruhig über sich ergehen lassen. Dieses Mal jedoch hat der Untersuchende die unteren Teile des Körpers mit einem mit Stoff umhüllten Stock untersucht und ging damit unter Khattabs Hosenträger. >>>

 

 

NISAA - der Frauensender - André Marty - Heute ist's soweit: Das erste palästinensische Frauen - Radio geht auf Sendung. RADIO NISAA 96FM beginnt heute aus Ramallah zu senden - von Frauen für Frauen.>>>

 

 

Antisemitismus und Medien - taz-Autorin gewinnt Unterlassungsklage - Die Vorsitzende der Berliner Jüdischen Gemeinde darf Äußerungen über Iris Hefets nicht mehr wiederholen. Die taz wird das Thema mit einer eigenen Veranstaltung aufgreifen (...) Die taz setzt die Debatte nun am kommenden Donnerstag (24.06.) in Berlin fort. Mit Ines Pohl diskutieren Stephan Kramer, Generalsekretär des Zentralsrats der Juden, Micha Brumlik, Goethe-Institut, und der Nahost-Experte Denis Staunton, Auslandschef der Irish Times. Moderation: Julia Scherf. >>>

 

 

Videos - Inge Höger und Werner Ruf am 7. Juni 2010 in Berlin - Berliner Friedensgespräch: "Free Gaza" - Ende der Blockade? Gespräch mit Augenzeugen des internationalen Hilfskonvois mit einführenden Worten von Dr.Bärbel Schindler-Saefkow. Podiumsdiskussion mit: Inge Höger (MdB), Teilnehmerin des Gaza-Hilfskonvois und Prof. Dr. Werner Ruf (Kassel). Moderation: Claudia Haydt - Die Berliner Friedensgespräche sind eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Deutschen Friedensrates e.V. und der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Mitveranstalter: Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte >>>

 
 

Palestinian Lubna Masarwa was aboard the Mavi Marmara ship which was carrying a cargo of humanitarian and construction aid as well as letters from Turkish children to the children of illegally besieged Gaza when it was attacked in international waters on May 31st 2010. Lubna is currently under house arrest in Kfor Qara in the occupied West Bank and is barred from leaving the country for 45 days.

 

 

Palestinian Jerusalemites go work abroad and get residency revoked upon return - - Murad Abu-Khalaf, 33, a native of Ras al-Amud, who has a doctorate in electrical engineering, is one of 4,577 Jerusalemites whose residency was revoked in 2008. According to the Interior Ministry, that is the highest number of revocations since the policy began in 1995. >>>

 

 

Der Patriot - Was bedeutet die israelische Patrioten wollen? Was genau macht er Staat Traum vor dem Einschlafen in der Nacht? Welche Gesellschaft hat er die Hoffnung auf, während in seiner morgendlichen Routine eingetaucht? - Gideon Levy - Was bedeutet die israelische Patrioten wollen? Was genau macht er Staat Traum vor dem Einschlafen in der Nacht? Welche Gesellschaft hat er die Hoffnung auf, während in seiner morgendlichen Routine eingetaucht? Anstiftung, Verleumdung und Boykott-Kampagnen haben vor kurzem wurde hier gegen die Türkei, Schweden eingeleitet, der High Court of Justice, B'Tselem, der New Israel Fund, die Medien, Richard Goldstone, Noam Chomsky, Elvis Costello, den Pixies, Ahmed Tibi, Hanin Zuabi, Tali Fahima, Barack Obama, Anat Kamm und der Rest der Welt, und auch ein bisschen gegen meine Wenigkeit. Eine heuchlerische, entsteht trügerisch und deprimierend Weltsicht aus diesen Kampagnen. Nein, er ist kein Bösewicht, der israelischen Patrioten - er ist nur einer Gehirnwäsche unterzogen und blind. >>>

 

 

Israel Navy probe of Gaza flotilla raid finds 'planning and intel flaws' - Investigation concludes that commando reaction was appropriate as the soldiers did not expect a mass offensive, lacked sufficient intelligence. - The Israel Navy's internal probe into its deadly commando raid of a humanitarian aid flotilla bound for the Gaza Strip has found serious defects in the planning and intelligence aspects of the operation, Israel Radio reported on Sunday. The internal Israel Navy probe concluded that the commando unit that embarked on the May 31 raid of the Turkish-flagged Mavi Marmara was inadequately prepared and lacked sufficient intelligence when approaching the activists. >>>

 

 

How I was summoned to the Knesset - Ram Cohen - On Monday, June 21, I am to appear before the Knesset Education Committee and the Minister of Education, Mr. Gideon Saar, following my unequivocal words to my students, condemning the 43 year-old occupation and rule over the life of the Palestinian people. A school principal should have a clear and unequivocal moral position about any subject and issue on the agenda of Israeli society. A principal is not an educational clerk. A principal must have, for example, something to say about the deportation of the children of migrant workers, trafficking in women, the separation fence, the withdrawal from Gaza, minimum wage law, settlers attacking Palestinian villagers to exact a `price tag`, the removal of Arabs from their homes in Sheikh Jarrah, the siege on Gaza, corruption in government, or the relations of religion and state. >>>

 

 

Are Immanuel parents so different from the rest of Israelis? - Let's face it, with the exception of a handful of Jewish-Arab or religious-secular schools, the Israeli school system is segregated. - Nicola Simmonds - Ashkenazi parents of pupils at the Beit Yaakov School in Immanuel claim the need to keep their daughters away from Sephardi classmates is not racist, but rather expresses concern for the religious or cultural influences the girls may be exposed to by mixing with children different from themselves. These parents' rather belligerent willingness to serve jail time rather than let their daughters sit in ethnically mixed classrooms is widely viewed as an example of unenlightened racism that the state clearly can neither allow nor support. But with the exception of a handful of Jewish-Arab or religious-secular schools, let's face it: The Israeli school system is segregated and contributes to a continual segregation of our population. >>>

 

 

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art