oo

 

 

Das Palästina Portal

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 

 


Archiv - Aktuelle Link- und Denktipps -
 - Seite 79
 

 

 
 

NO PARTNER FOR PEACE: OUR AMERICAN PROBLEM - Jeff Halper - It was as if some official, perhaps one of President Obama’s “czars,” like the Czar for Demolishing American Credibility, had orchestrated a systematic campaign to isolate the US from the rest of the world, make it a political laughing-stock and, finally, render it a second-rate power capable of throwing around tremendous military weight but absolutely incapable of leading us to a better future. The Israel-Palestine conflict, while not the world’s bloodiest, constitutes, for many people of the world, a unique gauge of American interests and intentions. So consider the messages this string of actions sent out to the world:  On August 10th, a letter was send to the President initiated by Democratic Senator Evan Bayh and Republican Senator Jim Risch, both members of the Senate Foreign Relations Committee, and backed by AIPAC, the Israeli lobby. Signed by seventy-one senators, it called on Arab states to normalize relations with Israel even though Israel has not frozen settlement building, has not stopped expropriating Palestinian land or demolishing Palestinian homes, and has not lifted the severe restrictions on Palestinian life that has impoverished the majority of the population. The letter reaffirmed to Israel that it has widespread bi-partisan support in Congress and does not have to be overly concerned with demands from the Administration, while signaling to the Arab and Muslim worlds that they are not taken seriously. >>>

 
 

Women Under Occupation from Alternative Information Centre on Vimeo.

The Israeli occupation affects the daily lives of Palestinians, especially for women. The deterioration of the economic, social and health conditions in Palestine is directly linked with violence inside the home. The militarization of space and restrictions imposed upon women is causing a growing crisis in violence against women. Dr. Nadera Shalhoub-Kevorkian, university Professor and author of the recent book Militarization and Violence Against Women in Conflict Zones in the Middle East, speaks about the ordeals of Palestinian women under occupation. The AIC also speaks with Saida Atrash Director of Mehwar Center, the only shelter for women in the West Bank of Palestine.
 

 
 

We should never forget why and how the conflict started in Palestine more than 60 years ago. The "confessions" of Israeli and Zionist leaders should make it very clear                 Der realpolitische Zionismus >>>

 
 

 
 

 
 

Debate on Goldstone Report - UN Human Rights Council - Emergency Session - October 16, 2009

 
 

Dieser ausgezeichnete Film des israelischen Filmemachers Yoav Shamir  wurde  auf der letzten Berlinale gezeigt. Es ist nur zu hoffen, dass deutsche Kinos den Mut haben, ihn zu zeigen..... Ein Film, den keine(r) sich entgehen lassen sollte, dem/der das Thema Antisemitismus / Israel wichtig ist..... Tipp von  Doris Pumphrey

LONDON FILM FESTIVAL GRIERSON AWARD  for Best Documentary in the Festival
 
This award is co-presented with the Grierson Trust, in commemoration of John Grierson, the grandfather of British documentary. The jury included Nick Broomfield, Molly Dineen, Ellen Fleming and Christopher Hird, and was
presented by Broomfield to winner Yoav Shamir for his film DEFAMATION.
 
On behalf of the jury Nick Broomfield said: “A fantastic film, Defamation does exactly what documentary, at its best, can do, making us re-examine our assumptions about an important and complex subject, in an absorbing and funny way. The film’s intellectual courage, boldness of conception and the excitement of the journey on which it takes you make this a winning film.”
 
http://english.aljazeera.net/focus/2009/10/20091031142820116973.html

 
Jewish directors challenge Israel
By Sakhr al-Makhadi at the London Film Festival
 
A series of controversial Israeli films are provoking outrage and plaudits in equal measure at the London Film Festival. >>>

 


5
.11.2009
 

 

Amira Hass hat für ihr Lebenswerk vom Globalen Netzwerk von Frauen den Medienpreis für 2009 gewonnen. - Dankrede bei Preisverleihung - Amira Hass, Internationale Stiftung für Frauen in der Medienarbeit - Erlauben Sie mir, mit einer Korrektur zu beginnen. Wie unhöflich, werden Sie denken. Aber uns Israelis wird noch viel Schlimmeres als Unhöflichkeit vergeben. Was heute  von der  Internationalen Frauen – Medien-Stiftung so großzügig als mein Lebenswerk bezeichnet wird, muss korrigiert werden. Weil es  ein Misserfolg ist. Nichts als ein  Misserfolg eines Lebens. Denken Sie mit mir darüber nach: auch der Teil der die Lebenszeit meint, ist fragwürdig. Schließlich ist es nur ein Drittel meines Lebens, in dem ich mich mit Journalismus beschäftigt habe. Wenn Sie meinen sollten, dass der Teil der „Lebenszeit“ Ihnen den Eindruck gibt, dass ich bald in den Ruhestand gehe – dann muss dieser Eindruck  auch korrigiert werden. Ich plane nicht, meine Arbeit bald zu beenden.>>>

Der schale Medien - Nachgeschmack - André Marty - Sie ist eine der letzten Stimmen des engagierten israelischen Journalismus. Amira Hass, von vielen belächelt, von Israels Rechten ebenso gehasst wie von Israels Freunden abroad. Hass, das ist Israels langsam aber sicher versiegende Stimme des Gewissens, das ist Journalismus aus vergangenen Zeiten. (...)Eine Preisverleihung mit schalem Nachgeschmack – findet die Geehrte. >>>

IWMF : International Women's Media Foundation - 2009 Courage in Journalism Award Acceptance Speeche >>>

Amira Hass erhält Medienpreis für ihr Lebenswerk -  Preisrede (20. Oktober) und Interview mit Democracy Now! (21. Oktober) in New York >>>


Amira Hass ab 1:48 Minuten

 
 

Merkel: Wer Israel bedroht, bedroht auch uns  - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in ihrer Rede vor dem US-Kongress auf die Sicherheit Israel eingeschworen. Gegenüber den atomaren Bestrebungen und der Holocaust-Leugnung des Iran dürfe es keine Toleranz geben. „Toleranz bedeutet nicht Beliebigkeit. Null Toleranz muss es für die geben, die die unveräußerlichen Rechte des Menschen missachten und sie mit Füßen treten. Null Toleranz muss es auch geben, wenn Massenvernichtungswaffen zum Beispiel in den Händen des Iran unsere Sicherheit bedrohen könnten. Der Iran muss das wissen. Der Iran kennt unser Angebot. Doch der Iran kennt auch die Grenze: Eine Atombombe in der Hand des iranischen Präsidenten, der den Holocaust leugnet, Israel droht und das Existenzrecht abspricht, darf es nicht geben.
Die Sicherheit Israels ist für mich niemals verhandelbar. Im Übrigen wird nicht nur Israel bedroht, sondern die ganze freie Welt. Wer Israel bedroht, bedroht auch uns.
Deshalb tritt die freie Welt dieser Bedrohung entgegen, notfalls mit harten wirtschaftlichen Sanktionen. Meine Damen und Herren, deshalb werden wir in Deutschland mit aller Kraft den Nahost-Friedensprozess mit dem Ziel unterstützen, eine Zwei-Staaten-Lösung zu schaffen: einen jüdischen Staat Israel und einen palästinensischen Staat.“
Die vollständige Rede Merkels gibt es unter dem folgenden Link:
http://www.bundeskanzlerin.de/nn_683608/Content/DE/Rede/2009/11/2009-11-03-rede-merkel-usa.html

 
 

UN ringen um faire Antwort auf Goldstone-Bericht  - New York. Die UN-Vollversammlung ringt um eine ausgewogene Resolution zum sogenannten Goldstone-Bericht über den Gaza-Krieg. Das 192-Länder-Gremium diskutierte am Mittwoch einen Entwurf der arabischen Staaten, in dem sowohl Israelis wie Palästinenser zu einer „unabhängigen“ und „glaubwürdigen“ Untersuchung möglicher Menschenrechtsverletzungen während der israelischen Offensive zum Jahreswechsel 2008/2009 aufgefordert werden. Der libysche Diplomat und Präsident der Vollversammlung, Ali Treki, rief die Mitgliedsstaaten zur geschlossenen Unterstützung auf: „Lassen Sie uns im Interesse der Menschenrechte zusammenstehen.“ Verstöße gegen internationales Recht müssten geahndet werden. „Ohne Gerechtigkeit kann es keinen Fortschritt im Friedensprozess geben >>>

Gaza-Krieg bleibt Streitsache >>>

UN debates Goldstone report - The United Nations General Assembly is debating a UN-sponsored report which says Israel committed war crimes during its military assault on the Gaza Strip. The Goldstone report, which accuses both Israel and Hamas of war crimes, has already been dismissed by the US House of Representatives as being biaised against Israel. >>>

UN News Center - General Assembly begins debate on UN rights probe into Gaza conflict >>>

 
 

 
 

Rep Dennis Kucinich blasts ‘Operation Cast Doubt’ - “Today we journey from Operation Cast Lead to Operation Cast Doubt. Almost as serious as committing war crimes is covering up war crimes, pretending that war crimes were never committed and did not exist.” — Dennis Kucinich - The US House of Representatives on Tuesday passed a nonbinding resolution (344-36) that urged the President and Secretary of State to oppose the endorsement of the Goldstone Report condemning Israel’s war crimes during its war on Gaza. Of the 36 representatives in the US Congress who voted against the obscene resolution (H. Res 867 a. k. a. the Ros-Lehtinen/Berman resolution) condemning the Goldstone Report as ‘biased’, the responses of Dennis Kucinich and Brian Baird are worth highlighting. Kucinich’s blazing two minute statement on the floor can be watched in the clip below and the transcript appears over the fold, as does a list of Congressional representatives who voted against the resolution. Americans living in those districts might consider writing to their representatives to thank them for their integrity and voting for justice >>>
 

 
 

 
 

 
 

Im Zionismus stecken geblieben - Mona Sarkis - Avraham Burg über sein neues Buch "Hitler besiegen" - Es ist ein wichtiges Buch, das Avraham Burg, Ex-Abgeordneter der Arbeitspartei in der Knesset, Ex-Knessetpräsident, Ex-Vorsitzender des Präsidiums der Jewish Agency und der zionistischen Weltorganisation, vorgelegt hat: "Hitler besiegen. Warum Israel sich endlich vom Holocaust lösen muss". Das Buch, das in 2007 empörte Wellen in Israel schlug und nun vom Campus-Verlag ins Deutsche übersetzt wurde, pocht auf ein neues israelisches Selbstverständnis – jenseits der Shoah. Hin zu Hoffnung und Humanismus, weg von Trauma und Täterschaft, lautet Burgs Botschaft. Um dies zu erreichen, müsse man auch weg vom Zionismus. Ihn verdammt er als "katastrophal" für Israels Entwicklung aufgrund seiner vertrackten Verwebung mit einer Holocaust-Wahrnehmung, die zu der Überzeugung führe: "Alle hassen uns". Resultat dessen sei nicht zuletzt die "oft primitive Kriegslust" Israels. Doch der Mann, dessen Vater zu den Gründern Israels zählt, geht noch weiter: Er will die Trennung von Staat und Religion und das Rückkehrrecht aufheben, das allen nach Israel einwandernden Juden die israelische Staatsbürgerschaft zusichert. Nur so könne Hitler endgültig besiegt werden – denn dieses Recht sei nur das Spiegelbild des Nazi-Rassimus. >>>

Avraham Burg: "Hitler besiegen" - Gefangen im nationalen Trauma - In seinem Buch "Hitler besiegen" mahnt der israelische Politiker und Friedensaktivist Avraham Burg seine Landsleute, sich endlich vom Trauma des Holocausts zu befreien und Vertrauen in die politische Zukunft zu fassen. Ulrich von Schwerin hat Burg in Berlin getroffen. >>>

 


4
.11.2009
 

 

Rechtsverhöhnung - Dem US-Kongreß liegt eine Resolution gegen den UN-Bericht zum Gaza-Krieg vor. Er ist angeblich »falsch« und »einseitig« - Rainer Rupp - Nach den jüngsten Äußerungen von US-Außenministerin Hillary Clinton sieht es so aus, als ob die Obama-Administration ihre bisherige Kritik an Israels illegalem Siedlungsbau in Ost-Jerusalem und im Westjordanland zurücknimmt und die USA wieder einmal alle Lasten des Nahostkonflikts den Palästinensern aufbürden. (...) Angesicht der bevorstehenden Abstimmung über die Anti-Goldstone-Resolution haben sich die beiden Harvard-Professoren John J. Mearsheimer und Stephen M. Walt zu Wort gemeldet. Sie hatten 2007 in ihrem gemeinsamen ­Buch »The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy« (Die Israel Lobby und die US-Außenpolitik) den außergewöhnlichen Einfluß zionistischer Organisationen auf die US-Politik nachgewiesen, die »eine fast unangefochtene Kontrolle über den (US-)Kongreß« haben wollen.>>>

Israel urges West: Reject Goldstone report at UN - Natasha Mozgovaya and Barak Ravi - Israel has called on Western nations to speak out against any endorsement of the Goldstone Commission's damning report on the Gaza Strip when the matter comes up for deliberation at the United Nations General Assembly on Wednesday.  >>>

Für die, die vergessen wollen - Bilder aus Gaza 1 >>>>          Bilder aus Gaza 2 >>>>      Sonderseiten Gaza >>>

 
 

Clinton rudert zurück - Treffen mit arabischen Außenministern in Marrakesch - Karin Leukefeld - Scharfe Kritik an ihren Äußerungen zum israelischen Siedlungsbau hat US-Außenministerin Hillary Clinton zurückrudern lassen. Bei dem Treffen mit arabischen Außenministern und dem Vorsitzenden der Arabischen Liga, Amr Moussa, am Dienstag in Marrakesch (Marokko), versuchte Clinton ihr tags zuvor ausgesprochenes Lob für angebliche israelische Zugeständnisse zurückzunehmen. Statt dessen betonte sie, die USA seien sehr unzufrieden mit dem Siedlungsbau und betrachteten ihn als illegal. Eigentlich hatte Clinton auf dem Treffen in Marrakesch für mehr Zusammenarbeit der arabischen Staaten mit Israel werben wollen, statt dessen schlug ihr eine Mauer des Schweigens entgegen >>>

Clinton urges Israel on peace moves - US secretary of state says Israel must match Palestinian gestures towards peace. >>>

 
 
 
 

The Life Source Project presents a documentary about the water sanitation crisis in the Gaza Strip.

 
 
 
 
Jeff Halper ab Minute 31:20
 
 

 
 

 
 

[HumanRights] Mayhem in Jerusalem while politicians mumble - Yesterday and while politicians fret over terms like "slow-down" or "restraint" on illegal settlement activities, the Israeli authorities demolished more homes and evicted  some 30 people in Jerusalem. One room that is part of a demolished building housed a handicapped women whom neighbors and friends had helped get modifications done to facilitate her life.  Tonight we heard a rather depressing report from an organizer in AlBustan Neighborhood in Silwan (Occupied Jerusalem) where 88 homes (housing 1500 people, 60% of them children) are slated for demolition to create a "King David park".  In a normal city, parks are created to serve the residents of the area not to ethnically cleanse them.  While just nearby there are spaces for parks to build but Israel's plan for Jerusalem call for cleansing it of its Arab inhabitants so that there is nothing left to negotiate about and it becomes a Jewish city (capital of Israel forever). The political plan for judaicizing this area is actually laid out in the "Jerusalem 2020" plan. After building two rings of settlements around Jerusalem (and now to be connected with light railways that make a network of "facts on the ground"), the plans for this closest ring of settlements, parks, synagogues, and museums is yet the most destructive to the local inhabitants.  That Israel is violating International law (Geneva Conventions and UN Security Council resolutions) seems to be only met with muffled protests from the International community. We are told of a seven year old boy whose mother notices bulging backpack going to school and back, when opened, the bag contained his toys.  When asked about it it turns out that the child had overheard his parents talking about the demolition order on their home and he wanted to make sure that if he comes back from school and finds his home demolished, his most valuable toys would be saved.  My heart breaks for these families.  But I feel sad for the Zionist "believers" who are generating so much pain in a new generation of children suffering under this brutal colonizing state.  How is reconciliation to be achieved when 7 million people were made refugees or displaced people so far (and more on the way).  Doesn't International law support resistance to colonization? And is this resistance just the responsibility of the victims or also of all decent, thinking human beings regardless of their religion.

In other news, a Jewish American terrorist settler, Jack (aka Yaakov) Teitel who had been on a killing and destruction rampage against Palestinians for over 12 years (he had killed Isa Mahrama in 1997 and was released without any prison term) was arrested now by Israeli police because he is alleged to have planned to target leftist and gay Jews! Palestinian life and property continues to be cheap in this unholy Land.

Action for US citizens: Oppose the AIPAC initiated congressional resolution against the Goldstone report.  Demand accountability and support for International law http://www.capwiz.com/adc/issues/alert/?alertid=14280606

Lest we forget: Pictures from the Israeli war crimes in Gaza (Palestinian Center for Human Rights)
http://www.pchrgaza.org/files/PressR/English/2008/photos_de-08.html
http://www.pchrgaza.org/files/campaigns/english/gaza_2008/images.html

Names and pictures of some of the Israeli war criminals responsible for these atrocities:
http://www.kawther.info/wpr/2009/01/26/names-and-photos-of-israeli-war-criminals-in-gaza
Video: Israeli social TV presents: Olives under occupation (on Israeli distruction andf theft of Olive trees) http://www.youtube.com/watch?v=mDHmR59siII

The Jewish National Fund: Confiscating Bedouin Lands; Report by Yeela Raanan, RCUV
http://alternativenews.org/english/2251-the-jewish-national-fund-confiscating-bedouin-lands.html

BTW, the Bethlehem University student I told you about in a previous action alert was handcuffed, blindfolded and transported to Gaza just two months before she was scheduled to finish her degree. Yet, another way Israel makes, per Hillary Clinton, "unprecedented" steps for   "peace".          Mazin Qumsiyeh, PhD - A Bedouin in Cyberspace, a villager at home http://qumsiyeh.org     http://www.pcr.ps

 
 

Noam Chomsky: No Change in US 'Mafia Principle' - Mamoon Alabbasi – As people across the world breathed a sigh of relief to see the back of former US president George W. Bush, top American intellectual Noam Chomsky warned against assuming or expecting significant changes in the basis of Washington's foreign policy under President Barack Obama. During two lectures organized by the School of Oriental and African Studies (SOAS) in London, Chomsky cited numerous examples of the driving doctrines behind US foreign policy since the end of World War II. "As Obama came into office, Condoleezza Rice predicted that he would follow the policies of Bush's second term, and that is pretty much what happened, apart from a different rhetorical style," said Chomsky. "But it is wise to attend to deeds, not rhetoric. Deeds commonly tell a different story," he added.

 


Dieser ausgezeichnete Film des israelischen Filmemachers
Yoav Shamir  wurde  auf der letzten Berlinale gezeigt. Es ist nur zu hoffen, dass deutsche Kinos den Mut haben, ihn zu zeigen..... Ein Film, den keine(r) sich entgehen lassen sollte, dem/der das Thema Antisemitismus / Israel wichtig ist..... Tipp von
 Doris Pumphrey

LONDON FILM FESTIVAL GRIERSON AWARD  for Best Documentary in the Festival
 
This award is co-presented with the Grierson Trust, in commemoration of John Grierson, the grandfather of British documentary. The jury included Nick Broomfield, Molly Dineen, Ellen Fleming and Christopher Hird, and was
presented by Broomfield to winner Yoav Shamir for his film DEFAMATION.
 
On behalf of the jury Nick Broomfield said: “A fantastic film, Defamation does exactly what documentary, at its best, can do, making us re-examine our assumptions about an important and complex subject, in an absorbing and funny way. The film’s intellectual courage, boldness of conception and the excitement of the journey on which it takes you make this a winning film.”
 
http://english.aljazeera.net/focus/2009/10/20091031142820116973.html

 
Jewish directors challenge Israel
By Sakhr al-Makhadi at the London Film Festival
 
A series of controversial Israeli films are provoking outrage and plaudits in equal measure at the London Film Festival.

The best documentary award has gone to one of the year's most controversial films.

Defamation is a polemic by Israeli filmmaker Yoav Shamir. In his expose of America's Anti-Defamation League (ADL), he claims anti-Semitism is being exaggerated for political purposes. He argues that American Jewish leaders travel around the world exploiting the memory of the Holocaust to silence criticism of Israel.
He gets inside the ADL, which claims to be the most powerful lobby group of its type anywhere in the world. With unprecedented access, he travels with them as they meet foreign leaders, and use the memory of the Holocaust to further their pro-Israeli agenda.

At one point, an ADL leader admits to Shamir that "we need to play on that guilt".

Shamir says his film, Defamation, started out as a study of "the political games being played behind the term anti-Semitism".
"It became more a film about perceptions and the way Jews and Israelis choose to see themselves and define themselves - a lot of the time unfortunately choosing the role of eternal victims as a way of life."

Israel's national psyche

He wanted to find out how this mentality has become part of Israel's national psyche.
The film suggests that the attitude is thrust upon children from an early age. School trips to concentration camps in Poland run year-round.

From just 500 children in the 1980s, he claims around 30,000 are now flown to Europe every year.

He discovers that the trips are not designed to educate, but to provoke an emotional reaction. They fly out of Israel euphoric, and end their journey in tears, talking about their shared hatred.

They are accompanied by secret service agents who prevent them from talking to any locals - they are led to believe that most Poles are anti-Semites.
The end result is disturbing. The victim mentality is being used to justify Israel's occupation and colonisation of the West Bank and siege of Gaza.

In the film, one Israeli Jew tells Shamir that she refuses to get upset by Israeli aggression against the Palestinians because "we" faced worse. To her, the Holocaust justifies anything the Israeli army does.

And for Shamir, that is the real danger. "We are experiencing the most right-wing government we've ever had, and there is very little room for discussion. Putting so much focus on hate and the negative, I don't see it as a healthy thing."
In Israel, the film has received a mixed response. "It's kind of a love or hate type of response to the film," Shamir says. "It's very hard to get people to come and watch documentaries in the cinemas in Israel."

Touchy subject

In the UK, too, there is anger towards Defamation.

Mark Gardiner from one of Britain's biggest anti-Semitism campaign groups, the Community Security Trust, believes the film could put Jews at risk.

"All of a sudden some bloke appears out of nowhere, oh he's an Israeli, oh he's a Jew, therefore what he says must have more credence than what organisations like my own and the ADL have said for years - I think that shows a deep-seated bias."
And he is furious at the suggestion that anti-Semitism is being used for political purposes.

"This assumption that people are saying it because they're being malicious, because they know that it's not anti-Semitic, but hey lets use anti-Semitism in order to win the Israel case, that's what I find really really offensive," Gardiner says.

Shamir is not surprised by reactions like that.

"Anti-Semitism is a very touchy subject and making a film about anti-Semitism is almost like walking on thin ice, you're going to hurt people's feelings."

Martial Kurtz from the Palestine Solidarity Campaign (PSC) believes the film can make a difference to activists like him.

He says all too often Israel's supporters label groups like the PSC as anti-Semitic.

"There are many Jewish organisations which campaign [with us] against the occupation, campaign against the siege in Gaza," he says. "So the whole argument falls flat."

'Rocking the boat'

Defamation is not the only controversial movie at this year's London Film Festival.

Eyes Wide Open provoked anger and walkouts when it was screened.

It is a love story between two Orthodox Jewish men set in Jerusalem. Despite trying to keep their affair secret, the pair are threatened with violence by the community's elders, leading to tragedy.

Director Haim Tabakman knew the film would not be easy for some Jews to watch. "This film has a provocative pitch," he says. "Every good film is political."
But he just wants people to face reality. "If you talk about it, it exists, so it's not in their interests to talk about it," he told Al Jazeera.

"It's like the flood with Noah and his ark - the water came to destroy everything but something new came out of it. Sometimes it's good to shake the boat."

'Victims of war'

Another director causing waves is Samuel Maoz, whose war film Lebanon is sparking debate inside Israel.
"You can't change anything without first of all talking about it," he says. "The film moves people to talk, even to argue with each other."
Maoz's film, which won the top prize at the Venice Film Festival in September, is based on his own experiences as his army invaded Lebanon in 1982. He says he made the film because of the guilt which still haunts him to this day.
"I'm not comparing between the suffering of a Lebanese woman who lost her family to the suffering of a soldier who fell into a no way out situation and needs to kill. If I can make some kind of scale, she is in level 10 and he is in the bottom, he is in level two. But both of them are victims of war."
He knows words like that will cause controversy in Israel, but he is ready for the backlash.

"The army is not something holy, especially after the 2006 Lebanon war. In war itself there are no good guys and bad guys. The war is the bad guy."

Maoz believes that Israel will only become less belligerent when civilians are shown the realities of war.

"First of all it was a need to unload and expose the war as it is, naked, without all the heroic stuff and the rest of the cliches."

But Maoz has a bigger aim - to stop Israel launching attacks on Palestinians and Lebanese.

"Every film has its ambition to change something ... the film is attacking war itself," he says.

"Peace will come but it's just a question of time and time is blood. If we can find a short cut we can save a lot of blood for both sides."

3.11.2009
 

 

Das Ende des "change"? - Peter Philipp -  Ein Siedlungsstopp sei keine Voraussetzung für Friedens-Verhandlungen, verkündete US-Außenministerin Hillary Clinton bei ihrer Nahost-Reise. Knicken die USA vor den Wünschen Israels ein?  >>>

It's not peace, Madam Secretary - Akiva Eldar - All of a sudden, after 10 months and who knows how many meetings, freezing construction in the settlements is no longer a precondition for negotiations. True, until now the Palestinians were willing to negotiate the end of the occupation while their partner made it worse. That is how we have gone from 109,000 settlers - not including East Jerusalem - when the Oslo Accords were signed 16 years ago to more than 300,000 today. Until when, as Prime Minister Benjamin Netanyahu says, will they have to remain suckers? True, all U.S. presidents since then, including Hillary Clinton's husband  >>>          Bild: Carlos Latuff

 
 

WDR5 spezial  Sendung am 03.11.2009 ab 21:05 Uhr - "Der ewige Konflikt - Wann wird der Nahe Osten befriedet? - Israel, die Palästinenser und die arabische Welt - seit sechs Jahrzehnten ist der Nahost-Konflikt eines der zentralen Themen der internationalen Politik. Fortschritte gibt es kaum, Rückschritte viele. Ein halbes Jahr nach dem Gazakrieg scheint die Zweistaatenlösung ferner denn je, die israelische Kriegsführung hat die radikalsten unter den Palästinensern gestärkt. Ist Frieden im Nahen Osten überhaupt möglich? Im Rahmen der Dialoge zum Frieden der Stadt Münster diskutieren darüber der Jerusalemer Historiker Moshe Zimmermann, die palästinensische Pädagogin Sumaya Farhat-Naser, der Kölner Schriftsteller Navid Kermani, der Präsident der Al-Quds Universität Jerusalem, Prof. Sari Nusseibeh und der ehemalige ARD-Nahost-Korrespondent Björn Blaschke." - Moderation Manfred Erdenberger - Redaktion Helga Schmidt - Linktipp von Gerd

 
 

Vom Tod, vom Regen und den Rechten - André Marty - Sie freuen sich, und zwar nicht bloss klammheimlich. Am Freitag hätte in Tel Aviv zum 14.Mal der Ermordung Yitzhak Rabins gedacht werden sollen; ermordet von einem jüdischen Fanatiker. Hätte – denn die Feier ist buchstäblich ins (Regen-) Wasser gefallen; wenn’s in Israel schon mal regnet, dann gleich so, dass sich das fehlende Abwassersystem aufs Unangenehmste rächt. Doch darüber wollen wir uns hier nicht aufhalten. Es soll vielmehr um die Freude der israelischen Rechten an der verschobenen Rabin – Feier gehen. In Blogs wird schamlos Häme und Spot ausgeschüttet über die „linke Feier“ – so wird der Gedenkanlass für den kaltblütig erschossenen Rabin 14 Jahre später abgetan. Der vom damaligen Ministerpräsidenten gestützte Oslo- Friedensprozess: Humbug. Die Errichtung eines palästinensischen Staates: Humbug. Und wir wollen auch nicht vergessen, wer damals an den hassgetränkten Anti-Rabin-Demonstrationen an vorderster Front mittat: Bibi. Richtig, der heutige israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. Netanyahu war sich nicht zu schade, aus politischem Kalkül die Stimmung gegen den verhassten Labour- Mann anzuheizen. Rabin in Nazi - Uniform, Rabin, das Ueble schlechthin. Und Netanyahu mitten drin >>>

 
 

Stinkbomber der Nation - Was könnte der Publizist Henryk M. Broder noch werden? - Kay Solosowsky - Die Nachricht schlug ein wie eine Stinkbombe: Henryk M. Broder kandidiert für den Vorsitz des Zentralrats der Juden in Deutschland! Zwar reagierte der Rat belustigt bis befremdet auf Broders Mitteilung, er werfe seine "Kippa in den Ring". Doch ein Gutteil der deutschen Medien nahm den verspäteten Aprilscherz bitterernst. Schon acht Tage später blamierte "der Gernegroß" (taz) nicht nur sich, sondern alle, die auf ihn hereingefallen waren. >>>

Buchvorstellung: "Feindbild Moslem" von Kay Sokolowsky >>>>

Der Standpunkt des Kreisels -  (...)  Die Erwartung eines Spektakels, wie auch andere sie hegen, wenngleich mit weit weniger positiven Gefühlen; grimmiges Gelächter hallte von da und dort übers Land, hervorgebracht von Juden und Nichtjuden, welche nur noch den Kopf schütteln können über die Diffamierungen, die Broder immer wieder ausstößt. Von diesen gibt es mittlerweile derart viele, dass man sich welche so greifen kann, wie die Lottofee immer nach Kugeln greift, Kugel eins: Y. Michal Bodemann, jüdischer Professor, der über Anti-Islamismus schrieb und daraufhin von Broder zu lesen bekam, er sei so töricht, "dass verglichen mit ihm ein Kuhfladen noch als Pizza Margarita durchgehen könnte". Kugel zwei: Tanja Krienen, transsexuelle jüdische Journalistin, sie wurde von Broder als "dumme, ekelhafte, antisemitische Schlampe" bezeichnet. Ratlosigkeit. Das, was er manchmal an Dreck in die Welt setzt, scheint aus einer anderen Kehle zu stammen >>>

 
 

Friedenspreis - Ehrung für Palästinenser und Israeli - Sari Nusseibeh und Itamar Rabinovich wurden in Frankfurt ausgezeichnet. - Als erster Palästinenser hat Sari Nusseibeh den Friedenspreis der "Geschwister Korn und Gerstenmann-Stiftung" erhalten. Gemeinsam mit dem Israeli Itamar Rabinovich wurde er am Sonntag in Frankfurt geehrt.  Es war eine doppelte Premiere, die bei der Verleihung des Friedenspreises im Frankfurter Ignatz Bubis-Gemeindezentrum stattfand: Erstmals gab es zwei Preisträger und erstmals wurde ein Palästinenser mit der Auszeichnung geehrt, die bisher nur an Israelis verliehen wurde. >>>

Friedenspreis: Palästinenser und Israeli ausgezeichnet - Der Palästinenser Sari Nusseibeh und der Israeli Itamar Rabinovich haben den Friedenspreis der Geschwister Korn und Gerstenmann-Stiftung erhalten. Sie wurden am Sonntag für ihre Bemühungen um die Aussöhnung ihrer Völker ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum in Frankfurt am Main statt. >>>

 
 

The Palestinians are accusing Washington of killing all hope of reviving the peace process with the Israelis. It comes after the US Secretary of State, Hillary Clinton, signaled a U-turn on settlement building.

 
 

Would Israel arrest a Jewish terrorist with only Arab victims? - Avi Issacharoff - It’s reasonable to assume that if Yaakov (Jack) Teitel had focused only on attacking Palestinians, he would have encountered few problems with law-enforcement authorities. His big mistake, it seems, was targeting non-Arabs as well. Experience – and statistics – show that Israeli law enforcement is remarkably lax when it comes to tackling violence against Palestinians. Twelve years ago, Teitel confessed to killing two Arabs and then took a break from such activity. Sure, he was detained for questioning after the murder of shepherd Issa Mahamra, but he was released due to insufficient evidence. As with many other cases of murder and violence committed against Palestinians, the story of the shepherd from Yatta and the taxi driver from East Jerusalem disappeared into oblivion – until Teitel returned and attempted to harm Jews, bringing the wrath of public opinion, the Shin Bet security service and the Israel Police down on his head. >>>

 


2.11.2009
 

 

Verdienen nur Juden Würde? -  Shulamit Aloni - An einem heißen Sommertag schlendern zwei Grenzpolizeioffiziere durch die heilige Stadt Jerusalem – ohne eine besondere Mission. Irgendwann entscheiden sie, dass es gut und passend sei, ihre Autorität  sich selbst und gegenüber den Palästinensern unter Beweis zu stellen. Die beiden Offiziere gingen weiter und schnappten sich zwei Palästinenser, schrieen sie an und verlangten von ihnen, dass sie sie  mehrfach  mit „Ihre Majestät“ begrüßen sollten. Als nächstes stellten sie sie mit dem Gesicht zur Wand, die Arme und Beine weit auseinander und fuhren fort, die Macht der israelischen Polizei so richtig auszukosten. Sie holten eine Kamera heraus – damit sie einen Beweis für ihre Kollegen haben, die ihnen vielleicht nicht glauben würden. Sie schlugen die Palästinenser  immer wieder auf den Kopf und ins Genick, sie hoben ihre Hemden hoch, zogen ihnen die Hosen herunter, fuhren fort, sie zu schlagen, stießen sie in den Hintern und zeigten diesen Arabern – (arabushim, eine abfällige Bezeichnung,  wie der  verantwortliche Minister für die Polizei sie immer nennt – wie stark sie sind und wie  gut sie ihren Job als  israelische Grenzpolizei ausführen. >>>

 
 

Schluss mit den US-Steuergeldern für die Siedler -  Gush Shalom - Gush Shalom wandte sich an die National Lawyers’ Guild (NLG) in den USA und bat ihre Mitglieder darum, mit den amerikanischen Organisationen zu verhandeln, die die israelischen Siedler in den besetzen Gebieten unterstützen, und  die Steuerbehörden dahin zu bringen, den Ausnahme-Status auszusetzen, der zur Zeit denen zugestanden wird, die den Siedlern Geld spenden. Die NLG trennte sich zu einer Zeit von der Amerikanischen Juristen-Vereinigung (ABA), als die ABA die rassistische Trennung befürwortete. Die Mitglieder der NLG engagierten sich  bei mehreren Kampagnen für Frieden und Menschenrechte und einige seiner Mitglieder haben schon ihre Bereitschaft  bekundet, mit den US-Steuerbehörden wegen des gegenwärtigen Falls  Kontakt aufzunehmen. Die Kontaktaufnahme mit den amerikanischen Anwälten ist ein Teil der Kampagne, die Gush Shalom zusammen mit amerikanischen Friedensaktivisten  durchführt – viele von ihnen sind jüdisch - und  sie führen Kampagnen ähnlicher Art schon von sich aus durch. Z. B. haben  Aktivisten in Kalifornien Kampagnen gegen die Unterstützung von Irving Moskovitz und seinen Sohn David Moskowitz durchgeführt, die Siedler unterstützen, die palästinensisches Eigentum in Ost-Jerusalem an sich reißen. Als Teil dieser Kampagne  wurde  in den letzten Monaten eine Menge Informationen über die amerikanischen Siedlerunterstützungs-Organisationen >>>

 
 

Avraham Burg: "Hitler besiegen", Campus Verlag 2009 - Rezension des Buches von Malcolm Sylvers - Es ist verständlich, dass viele Muslime eine negative Vorstellung vom Judentum haben. Der Staat Israel, der mit seiner menschenrechtsverachtenden Politik Muslime in dem Land selbst und noch mehr in den besetzten Territorien (West Bank, Gaza) unterdrückt, beschreibt sich als "jüdischer Staat". Folglich haben die Panzer, Kampfjets und Soldaten, die die 1400 Bewohner Gazas—unter ihnen 400 Kinder—ermordet haben, ihre Schandtaten unter dem Symbol des Davidsterns durchgeführt. Aus diesem Grunde ist es ohne Zweifel schwierig für Muslime, Judentum lediglich als eine Religion zu betrachten. Abgesehen von den früher oft positiven Verbindungen zwischen Islam und Judentum ist es einfach zu beweisen, dass nicht alle Juden in der Welt mit Israel und seiner Politik einverstanden sind. Noch mehr: dass es auch in Israel, obwohl die überwiegende Mehrheit der jüdischen Bürger ihre Regierung unterstützt, dissidente Stimme gibt und diese versuchen, näher an die Wurzel des Nahost-Problems zu rühren. Eine dieser Stimmen ist Avraham Burg in seinem gerade ins Deutsche übersetzten "Hitler besiegen" (Campus Verlag 2009, S. 280). Es ist ein Buch, das in Deutschland aus zwei Gründen diskutiert werden sollte. Es stellt einen Verstoß gegen die political correctness dar, was immer ein Gewinn ist, und der Autor scheut sich außerdem auch nicht, unangenehme Analogien zwischen Israel und der deutschen Geschichte zu ziehen. >>>

 
 

Wir sind alle Gaydamak -  Gideon Levy - Wirf einen Blick auf Arkadi Gaydamak, und du wirst uns selbst sehen. Dieser rätselhafte Immigrant, der nie unsere Sprache sprach und nie unsere Sitten und Gewohnheiten verstand, schien so ausländisch und fehl am Platze zu sein. Nur wenige Jahre erschien er auf unserer Bühne. Tatsächlich war er aber eine  aktuelle Version eines typischen Israeli. Gaydamak trug keinen Kibbuzhut, Shorts und Sandalen wie der Cartoon Srukik, aber sein schicker  Anzug ist der Inbegriff der neuen israelischen Szene, auch wenn Israel nie seine Heimat war. Man kann sich kaum einen besseren  als den Flüchtling aus Moskau denken, der die verborgenen Hoffnungen und Wünsche der Israelis vertritt und den Weg unseres Landes und  seiner Gesellschaft beschritten hat. Gaydamak wurde in Paris in Abwesenheit  wegen  illegalem Waffenhandel zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Er „verdiente“ sein Geld vor allem durch die brutalen Bürgerkriege in Angola und Kongo, wo er frühere Leiter des Mossad und im Ruhestand befindliche Offiziere der IDF rekrutierte. Aber es ist nicht nur diese dubiose israelische Partnerschaft, die Gaydamak blau-weiß werden ließ. Das ehrbare Israel ist auch ein großer Waffenexporteur, und zwar der viertgrößte der Welt und es verkauft seine Waren an jeden, der es sich leisten kann ohne irgendeine Diskriminierung, die sich auf Moral oder Regierungsform gründet. >>>

 


1.11.2009
 

 

Israels religiöse Rechte und der Friedensprozess - Nicolas Pelham - Es würde kein Problem sein, die Bewohner des Außenpostens von Amona als Radikale zu bezeichnen. Im Februar 2006 führten sie die Proteste der 4000 Siedleraktivisten, (von denen einige bewaffnet waren), gegen 3000 israelische Polizisten an, die  absichern sollten, dass  auf Befehl neun illegale „Siedler-Außenposten“ in der Westbank mit Bulldozern abgerissen werden.  Bei den  folgenden Zusammenstößen wurden 80 Sicherheitskräfte und 120 Siedler verletzt, mehr als beim sog. „ Disengagement“ (Rückzug) der Siedlungen im Gazastreifen. Diese  Kraftprobe (mit dem Militär) wurde  für die Westbanksiedler zum  Symbol der Entschlossenheit, um den Bemühungen des Staates,  nicht genehmigte Außenposten wie den ihrigen aufzulösen,  zu trotzen. „Wie erkläre ich meinen Kindern,  dass  die Armee, die uns eigentlich schützen soll, sich wie unser Feind benimmt“, klagt die Amona-Bewohnerin Irit Levinger. Aber was über die Siedler in Amona  besonders beunruhigend ist, ist nicht, wie weit sie  sich von der übrigen israelischen Bevölkerung entfernt haben – ob geographisch oder  politisch -  sondern wie sehr sie mit ihr verbunden sind. Sie sind national-religiös d.h. sie sind fromme Juden, aber nicht wie andere  religiöse Juden  sind  sie auch eifrige Anhänger des säkularen zionistischen Projektes. Die National-Religiösen lassen israelische Flaggen von ihren Laternenpfosten flattern und dienen an vorderster Front in der Armee. >>>

Bild: Das berühmte Foto der "Frau, die sich allein gegen die israelischen Sicherheitskräfte verteidigt" beim Amona-Siedlungsaußenposten in der Westbank am 1. Februar 2006. Foto Oded Balilty, Israel

 
 
 
 

Ohne mich! - Uri Avnery - EIN JAHR vor dem Oslo-Abkommen hatte ich mit Yasser Arafat ein Treffen in Tunis. Er war sehr neugierig,  von mir über  Yitzhak Rabin zu hören, der gerade zum Ministerpräsidenten gewählt worden war. Ich beschrieb ihn, so gut ich konnte und endete mit den Worten: „Er ist so ehrenhaft, wie ein Politiker nur sein kann.“ Arafat brach in Gelächter aus und alle Anwesenden – unter ihnen Mahmoud Abbas und Yasser Abed Rabbo – stimmten  mit ein. UM GANZ ehrlich zu sein: Ich mochte Rabin als Menschen. Ich mochte besonders einige seiner Charakterzüge. Zunächst seine Ehrlichkeit. Dies ist unter Politikern besonders selten und hob sich ab wie eine Oase in der Wüste. Sein Herz und sein Mund stimmten überein – so weit es im politischen Leben möglich ist. Er log nicht, wenn er es vermeiden konnte. >>>

 
 

Zionismus: ein antisemitischer Traum - John V. Whitbeck - Zionismus bietet allen Antisemiten die Hoffnung, dass die Juden vom eigenen Land abhauen werden. In einem Kommentar, der in den Arab News (Jeddah) am 17. Oktober veröffentlicht wurde, wirft der britische Journalist Neil Berry ein Licht auf eine Realität, die selten in der politischen Gesellschaft erwähnt wird: dass Zionismus immer ein antisemitischer Traum gewesen sei, der wahr wurde, der die Hoffnung in sich barg, dass die Juden des eigenen Landes veranlasst werden, wegzugehen und sich wo anders niederzulassen. Berry schreibt: der britische Staatsmann A.J. Balfour, der der Erklärung den Namen gab, war ein ernsthafter Unterstützer des Alien-Paktes von 1905, der ganz besonders dafür bestimmt war, die Einwanderung von Juden nach Großbritannien einzudämmen, die vor der Verfolgung im zaristischen Russland fliehen wollten. >>>
Zionismus - der realpolitische Zionismus - Rassismus >>>                            Zionismus - Antizionismus >>>

 
 

 
 

Israeli Physicians for Human Rights doctor muzzled in UK, talks cancelled - Cecilie Surasky - MuzzleWatch - Miri Weingarten from PHR-I was due to give a lecture, entitled The Right to Health in a Conflict Zone, to three hospitals in Manchester, Liverpool and Bury last week. But just hours before the lecture, the Manchester Royal Infirmary and Alder Hey Hospital in Liverpool cancelled the event. Karen Solomon, director of the Zionist Central Council in Manchester, sent more than 200 emails to members urging them to contact the hospitals. Ms Solomon said that the original plan was to send members to the meeting to dispute some of the topics. She said: “We felt the talk was political and hospitals should not be seen to be political or hold political events. The group is blatantly anti-Israel and so we asked people to write in to say what we felt.”

 
 

 
 

The Zionist Operation Was a Success, the Jewish Patients Died - Lenni Brenner - Educated folks are fond of the cynical saying that ‘the only thing we learn from history is that people don’t learn from history.’ Unfortunately some of the worst offenders are professional historians and film documentarians, who cook up singular interpretations of events and serve them up again and again to their followers. Two such mock scholars are Edwin Black, author of The Transfer Agreement, which deals with the 1933 Ha’avara (Hebrew for transfer) Nazi-Zionist trade agreement, and Gaylen Ross, director of Killing Kasztner: The Jew Who Dealt With The Nazis.” As republished books don’t get reviews, Black had to announce, in the 9/23/09 Jerusalem Post, that he put out a new edition, while Ross is more fortunate, with the 10/24 New York Times giving her new documentary a favorable review. Now, Black hopes, a new generation of gullible Zionists will rush out and buy it, unaware of the across- the-political-spectrum critical disdain

 
 

 
 

How the “Most Moral Army in the World” Wages War on Students - Stuart Littlewood - They killed 952 Palestinian kiddies in their homeland between 2000 and the start of the Gaza blitzkrieg in December 2008 (according to B’Tselem statistics). They murdered at least 350 more during their Cast Lead onslaught and have kept Gaza under daily attack ever since. So the brave Israelis must have eliminated nearly 1400 youngsters by now. Would anyone care to guess how many they left bleeding, maimed and crippled? The “most moral army in the world” also loves waging war against Palestinian university students. Not long ago I wrote about Merna, an honors student in her final year majoring in English. Israeli soldiers frequently rampaged through her Bethlehem refugee camp in the middle of the night, ransacking homes and arbitrarily arresting residents.

 
 

Israeli military gives settlers free rein - Seth Freedman - The Guardian - The IDF is offering ever more support to settlers as its influence by religious-nationalist politics increases

 
 

The United Nations is calling on Israel to immediately stop demolishing Palestinian homes in occupied East Jerusalem.

 
 

Harvesting in death zone, with a song  - Eva Bartlett - On a quiet October morning, Fida Zaneen, 19, sings a traditional love song as she pulls olives from trees in Beit Hanoun's border region during the annual olive harvest. "My grandmother taught me the folk songs. They were popular all over Palestine many decades ago." Saber Zaneen, 44, and Khalil Nassir, 45, alternately belt out traditional harvest songs as they, too, strip the limbs of the green and black fruit in the northern Gaza region. Keeping Palestinian culture alive is one of the mandates of Local Initiative, a Beit Hanoun-based volunteer group comprising many youths and women, and of which Fida Zaneen is a member. At group events, participants often sport traditional robes and Palestinian kuffiyehs, and dance dabke to hand-drums and singing from the group.

 


31.10.2009
 

 

Keine deutschen Korvetten für Israels Kriege - Presseinfo von IPPNW und pax christi Nahostkomission - Rüstungsgeschäft mit Israel? - IPPNW und die pax christi Nahostkommission appellieren an Bundeskanzlerin Angela Merkel die israelische Forderung nach zwei deutschen Kriegsschiffen unverzüglich abzulehnen. "Diese Anfrage verträgt sich nicht mit dem im schwarz-gelben Koalitionsvertrag vereinbarten Eintreten für Frieden, Stabilität und demokratischer Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten", so Matthias Jochheim, stellvertretender Vorsitzender der IPPNW. Die von Schwarz-Gelb befürwortete Konferenz im Nahen Osten nach dem Vorbild des KSZE-Prozesses mit den regional beteiligten Konfliktparteien, den USA, EU, Russland und den Vereinten Nationen werde so direkt konterkariert. Die Tageszeitung "Maariv" hatte berichtet, die israelische Marine wolle die beiden Korvetten der Hamburger Werft Blohm & Voss unter anderem mit Raketenabwehrsystemen des Typs "Barak 8" sowie weitreichenden Radaranlagen bestücken, um so "für künftige Kriege bereit zu sein". Laut der US-amerikanischen Nachrichtenagentur UPI hat sich die israelische Regierung zudem mit der Bitte um Mitfinanzierung eines sechsten U-Boots an die Bundesregierung gewandt. Bereits im Juli hatte die IPPNW Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Offenen Brief aufgefordert, die von Israel bestellten zwei weiteren atomwaffenfähigen U-Boote der Dolphin-Klasse nicht auszuliefern. Auch pax christi forderte alle Lieferungen deutscher Waffen und Rüstungsgüter nach Nahost unverzüglich zu stoppen. Auslieferungstermin für die beiden U-Boote ist voraussichtlich das Jahr 2012. Die Kosten betragen 500 Millionen Euro, ein Drittel davon soll die Bundesregierung tragen. Die IPPNW und pax christi setzen sich für eine "Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit im Mittleren und Nahen Osten" (KSZMNO) ein. Eine zivilgesellschaftliche Modellkonferenz im Mittleren und Nahen Osten mit Experten aus Wissenschaft, Politik, Industrie und Kultur aus der Region soll die Idee der Kooperation und gemeinsamen Sicherheit mit Leben füllen. Einziger Grundsatz für das Zusammenkommen ist die Bereitschaft zum Dialog ohne Vorbedingungen. Dafür setzen sich unter anderem ein: Norbert Blüm, Abdallah Frangi, Prof. Johan Galtung, Prof. Ulrich Gottstein, Rupert Neudeck, Rafik Schami, Hans-Christoph von Sponeck sowie Prof. Udo Steinbach.

Weitere Informationen unter http://www.ippnw.de/aktiv-werden/kampagnen/kszmno-appell.html

Pressekontakt: Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de

 
 

Wie Israel sich von UN-Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen loskaufte (Jonathan Cook) - Israel hat am Wochenende seinen Erfolg bei den Vereinten Nationen gefeiert, weil es die Palästinenser gezwungen hat, ihren Antrag auf Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs wegen mutmaßlicher israelischer Kriegsverbrechen während des Angriffs auf den Gaza-Streifen im vergangenen Winter zu verschieben. Mit dieser Kehrtwende infolge hartnäckiger Einflußnahme von Seiten Israels und der Vereinigten Staaten scheint der belastende Bericht von Richter Richard Goldstone über die Kämpfe, denen etwa 1.400 Palästinenser - die meisten davon Zivilisten - zum Opfer fielen, ad acta gelegt zu sein. Israelische Diplomaten äußerten am Sonntag die Vermutung, daß Washington der Palästinenserbehörde als Gegenleistung für den Aufschub der Untersuchungen versprochen hätte, "erheblichen Druck" auf den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu auszuüben, mit dem diplomatischen Prozeß fortzufahren, wenn der US Nahost-Vermittler George Mitchell morgen in der Region eintrifft. Den Aussagen israelischer und palästinensischer Analysten zufolge war der diplomatische Druck jedoch nicht der einzige Grund für den Sinneswandel der Palästinensischen Autonomiebehörde. Die Zeitung Haaretz berichtete letzte Woche, daß palästinensische Amtsträger hinter den Kulissen mit der Drohung konfrontiert worden waren, daß Israel sich anderenfalls rächen und der durch den Belagerungszustand geplagten palästinensischen Wirtschaft erheblichen Schaden zufügen würde. >>>

 
 

Pressemitteilung, 29.10.2009 - Libanon ein Land voller innen- und außenpolitischer Zerreißproben - Versöhnungsbund-Friedensreferent kehrt von zweiwöchiger Reise zurück - Freising. Ende Oktober kehrte Clemens Ronnefeldt, langjähriger Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes, von einer zweiwöchigen Libanonreise zurück. Ich habe ein tief gespaltenes Land erlebt, das noch immer mit den Schatten der Bürgerkriegs-Vergangenheit und den Folgen des Krieges von 2006 ringt, so Clemens Ronnefeldt. Der innenpolitische Riss im Libanon spalte nach der Ermordung des früheren Ministerpräsidenten Rafik Hariri im Jahre 2005 die Gesellschaft in zwei etwa gleich große Lager. Nach den Wahlen im Juni 2009 versuche derzeit der designierte sunnitische Ministerpräsident Saad Hariri zusammen mit einem Teil der Christen unter Führung der beiden Politiker Gemayel und Geagea eine Regierung zu bilden, während die Opposition sich aus den beiden schiitischen Organisationen Amal und Hizbollah sowie der Partei des christlichen Politikers und früheren Generals Aun zusammensetzt. Die Opposition werde hauptsächlich von Syrien und Iran finanziert und unterstützt, die designierte Regierung erhalte Zuwendungen und politischen Rückhalt hauptsächlich aus Saudi-Arabien und den USA. >>>

 
 

Thomas Immanuel Steinberg veröffentlicht: Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann - Nieder mit der Aufklärung - Zu den NRhZ-Veröffentlichungen über die Veranstaltung im Frankfurter Club Voltaire - Die Neue Rheinische Zeitung, NRhZ, will die Antwort der beiden Arbeiterfotografinnen auf die Beiträge von Christel Mertens und Hans Christoph Stoodt  nicht veröffentlichen und hat eine von Fikentscher und Neumann angeregte Podiumdiskussion zwischen den Kontrahenten abgeleht.

Daher hier beider Antwort, .pdf-Datei, die erhellt:

Die Neue Rheinische Zeitung ist zu einem Organ geworden ist, das die bisherigen eigenen Autoren Fikentscher und Neumann diffamieren läßt. Sie verweigert den Diffamierten die Gelegenheit, ihre Position darzustellen. Die Agenten der Anti-Aufklärung haben in der Neuen Rheinischen Zeitung die Oberhand gewonnen. T:I:S, 30. Oktober 2009. Älteres und Links zum Vorgang hier, hier, hier und hier - URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Fikentscher        

 
 
 
 

 
 

Student expelled to Gaza Strip by force -  Ben Lynfield - A Palestinian student has been handcuffed, blindfolded and forcibly expelled to the Gaza Strip by Israeli troops just two months before she was due to graduate from university. Berlanty Azzam, 21, who was studying for a business degree at Bethlehem University, said she was coming home in a shared taxi from a job interview in Ramallah on Wednesday when soldiers at the “Container” checkpoint took her identity card and that of another passenger with a Gaza address. After six hours of waiting, soldiers told her she would be taken to a detention centre in the southern West Bank, and she was handcuffed and blindfolded, she said. “The driving took longer than it should have and I started to think something was wrong. I started to wonder, what are they doing to me?” After the car stopped and the blindfold was lifted, Ms Azzam saw she was at the Erez crossing to Gaza. It was the sixth known forced return to Gaza of Palestinians stopped at the “Container” checkpoint – which is between Bethlehem and Abu Dis – in 10 days, according to the Israeli human rights group Gisha. Israel has also been preventing family reunifications in the West Bank for Palestinians with relatives living in Gaza, in effect forcing people to relocate to the Strip. >>>

 


30.10.2009
 

 

„Nahost braucht keine deutschen Waffen“ - Neuen Berichten zufolge plant die israelische Regierung zwei Kriegsschiffe und ein U-Boot in Deutschland bauen zu lassen. Die Finanzierung hierfür soll die Bundesregierung übernehmen. Mit diesem Rüstungsexport werden jedoch falsche Signale ausgesandt, die nicht für eine Entspannung im Konflikt sorgen, sagte der Generaldelegierte Palästinas, Hael Al-Fahoum, in einem Gespräch mit Daniel Alexander Schacht. - Bisher ist Hael Al-Fahoum voller Lob über die deutsche Nahostpolitik. „Deutsche Politiker arbeiten sehr systematisch, diszipliniert und effizient – da merkt man, dass das Establishment Autorität hat.“ So positive Resonanz ruft bei dem Diplomaten der deutsche Rückhalt beim zivilen Aufbau für die Palästinenser hervor. „Wir sehen die deutsch-palästinensischen Beziehungen nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zum guten Verhältnis zwischen Deutschland und Israel >>>

 
 

EuGH-Generalanwalt: Keine Zollpräferenz nach dem EWG-Israel-Abkommen für Erzeugnisse aus den besetzten palästinensischen Gebieten - zu EuGH-Generalanwalt, Schlussanträge vom 29.10.2009 - C-386/08 - Für Erzeugnisse, die ihren Ursprung in den besetzten palästinensischen Gebieten haben, kann keine zollfreie Einfuhr in die Europäische Union (Zollpräferenz) nach dem «Europa-Mittelmeer-Abkommen zur Gründung einer Assoziation zwischen den Europäischen Gemeinschaften und ihren Mitgliedstaaten einerseits und dem Staat Israel andererseits» (EWG-Israel-Abkommen) gewährt werden. Diese Auffassung vertritt Generalanwalt Yves Bot im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof. Auf solche Erzeugnisse sei ausschließlich die Präferenzregelung aus dem «Europa-Mittelmeer-Interimsassoziationsabkommen über Handel und Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Gemeinschaft einerseits und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) zugunsten der Palästinensischen Behörde für das Westjordanland und den Gaza-Streifen andererseits» (EWG-PLO-Abkommen) anwendbar. Eine Wahlfeststellung zwischen beiden Abkommen sei nicht möglich, so Bot >>>

 
 

Cnaan Liphshiz, Schreibtischtäter im Massaker-Staat  - gefunden bei Thomas Immanuel Steinberg - Der stellvertretende israelische Botschafter in Oslo, Aviad Ivri, hat bei Torbjorn Digernes, dem  Dekan der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie in Trondheim, NTNU, gegen ein angeblich anti-israelisches Seminar protestiert. Als Referent war unter anderen der Soziologe und Historiker an der Universität Tel Aviv, Moshe Zuckermann, nach Trondheim geladen, ein Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik. Am 2. Oktober 2009 berichtete Cnaan Liphshiz in Ha’aretz über den Vorgang und bezeichnete den deutschlandweit bekannten israelischen Wissenschaftler Zuckermann als einen,der in einem Interview auf Deutschlandradio – einem viel gehörten deutschen Radiosender –  im Januar [2009] gesagt hat, daß die Operation Gegossenes Blei Hunderttausende von Gaza-Bewohnern das Leben gekostet habe >>>

 
 
 
 

Das sind doch Nazis, oder? - Sie hetzen gegen den „Multikulti-Terror“, vergleichen den Koran mit „Mein Kampf“ und fordern, islamische Länder mit Atomwaffen zu bombardieren. Einige linksextreme Gruppen sehen im Islam die größte Bedrohung der Welt und ziehen in ihren Forderungen weit rechts an den Rechtsextremen vorbei. - fabik - „Fast wäre es die perfekte Demonstration geworden“, erzählt Matthias. „Wie aus dem nichts“, freut er sich, „wurden es 40.000 Menschen“, die am 20. September des vergangenen Jahres in Köln gegen Islamfeindlichkeit und gegen den „Anti-Islamisierungskongress“ der rechtsradikalen Kölner Bügerbewegung „pro Köln“ demonstrierten. Vom Altkommunisten bis zum einfachen Kölner Bürger – jeder schien dabei gewesen zu sein. Letztendlich gelang es sogar, „pro Köln“ an ihren Veranstaltungen und ihrer Hetze gegen Muslime zu hindern. >>>

 
 

Dr. Sayed Tarmassi - Sehr geehrte Damen und Herren ich wende mich an Sie mit der Bitte eine rasche adäquate Hilfe in dieser Angelegenheit zu unternehmen. Der Sachverhalt ist folgendes: Mehrere Helfer aus Europa haben Aktionen für die Kinder im Gaza-Streifen ermöglicht. Die Reise erfolgte vom Hamburger-Hafen nach Bur Said (Ägypten). Diese Fahrt wurde vorab mit der zuständigen Ägyptischen Behörde besprochen und bewilligt. Die Gruppe von ca. 100 Helfern aus Europa, darunter 10 deutsche Mitbürger und Mitbürgerinnen, sind am 12.10.09 in Ägypten bzw. in Bur Said eingetroffen. Sie wollten ihre Reise mit den Hilfsgütern nach Gaza fortsetzen. Mit großer Verwunderung hörten die Helfer von den Beamten, dass sie ihre Reise Richtung Al Arish ändern müssen und das Innenministerium von Ägypten weitere Entscheidungen bezüglich der Reise treffen muss.

Wie ich von den dortigen Helfern erfahren habe, ist die Fahrt von Bur Said nach Al Arish aus technischen Gründen nicht durchführbar, weil bestimmte Schiffe mit bestimmten Merkmalen vorhanden sein müssen. Des Weiteren sind die Kosten zu hoch, die sie nicht leisten können.

Außerdem ist der Abstand von Bur Said nach Al Arish nicht so groß, dass es von Nöten wäre die Ladung nach Al Arish umzulagern. Vor allem sind viele medizinische Gegenstände wie (Dialysemittel, Prothesen, Rollstühle für Amputierte und Transporte für Kinder) mit aufgeladen und wenn sie zu lange gelagert werden, werden ihre Zwecke nicht mehr erfüllt.

Ich finde das Verhalten der Ägyptischen Behörden ein Akt das nicht mehr toleriert werden kann. Unsere Deutschen Bürger und Mitbürger wird untersagt sich frei zu bewegen und ihr Hab und Gut dürfen sie nicht mitnehmen. Für mich ist das eine Geiselnahme, Freiheitsberaubung der Menschenrechte und Entwendung der Hilfsgüter. Ich appelliere an die Bundesregierung Deutschland.
 

  1. Entsprechende Schritte zu unternehmen das der Transport der Güter nach Gaza weiter fortgeführt wird.
  1. Das alle unsere deutschen Mitbürger und Mitbürgerinnen auf freien Fuß und unversehrt in ihre Heimat zurückgelangen, nachdem sie ihre Aufgabe erfüllt haben.
  1. Die versprochenen zwei deutschen U-Boote modernster Art an dem Staat Israel        nicht mehr abzuliefern.
  1. Die Blockade von Gaza mit dieser Massenhaften Menschenrechtsverletzung und Hungersnot bald möglich zu beenden.

In der Hoffnung, dass sich die Situation so schnell wie möglich zum Positivem verändert, damit die Kinder in Gaza wieder ein Lächeln im Gesicht haben. Damit Verbleibe ich. Mit freundlichen Grüßen Dr. Sayed Tarmassi

 
 

The Daily Show With Jon Stewart - Exclusive - Anna Baltzer & Mustafa Barghouti Extended Interview Pt. 1 >>>

The Daily Show With Jon Stewart - Exclusive - Anna Baltzer & Mustafa Barghouti Extended Interview Pt. 2


 

 

The Destabilizing Logic of Zionism - Israeli Exceptionalism - Shahid Alam - Why is an economist writing a book on the geopolitics of Zionism? This is easily explained. I could have written a book about the economics of Zionism, the Israeli economy, or the economy of the West Bank and Gaza, but how would any of that have helped me to understand the cold logic and the deep passions that have driven Zionism? Zionism is a historic movement that emerges from the guts of Europe’s turbulent history. It is propelled by the dialectical interactions between two intertwined streams of Western civilization, the Jewish and Christian. And, as it has unfolded, Zionism has brought both these Western streams into a dangerous collision with the Islamicate. It would not be easy squeezing this tragic history into an economic model or a set of econometric estimations. >>>

 


29.10.2009
 

 

The Gaza Chronicles: Part 1- "The Forgotten Story" - Aditya Ganapathiraju - Why are people on Gaza so unhappy? Well, if you had to live in a prison, wouldn’t you be unhappy? — Former CIA officer Robert Baer[1] It’s the most terrifying place I’ve ever been in… it’s a horrifyingly sad place because of the desperation and misery of the way people live. I was unprepared for camps that are much worse than anything I saw in South Africa. – Professor Edward Said 1993[2] They may be living but they’re not alive. – Journalist Philip Rizk[3] - The situation on the ground in Gaza has continued to deteriorate since January. One of the most densely populated areas in the world, this small coastal strip is home to a million and a half Palestinians, many of them refugees for over 60 years. It is now the worst condition it’s been in since 1967 when the Israeli army took military control of the land.[4] As numerous scholars and observers have concluded, the Israeli plan for Gaza seems to be to turn it into a depoliticized humanitarian catastrophe,[5] turning the Palestinians trapped in there “beggars who have no political identity and therefore can have no political claims.”[6] >>>

 
 

Ilan Pappe auf Radio Lora - Heute Donnerstag 29.10 - Das Radio Lora Interview mit Ilan Pappe kommt heute zwischen 18.00 und 19.00.  http://lora924.de/

 
 

J Street sucht den Mittelweg - Die Lobby-Organisation J Street sucht bei den US-Politikern einen Weg, um eine Zweistaatenlösung für Israel und Palästina zu ermöglichen. - Renzo Ruf  - Washington Eindrücke vom ersten Kongress von J Street zeigen: Der Unterschied könnte grösser kaum sein. Als die jüdische Lobby-Organisation AIPAC (American Israel Public Affairs Committee) im Frühling in Washington zur jährlichen Zusammenkunft rief, liessen sich Israels Spitzenpolitiker nicht lange bitten. Sowohl Präsident Schimon Peres als auch Regierungschef Benjamin Netanjahu nahmen die Einladung von AIPAC dankend an. J Street hingegen, eine im April 2008 gegründete Lobby-Gruppe von linken amerikanischen Juden, traf in Jerusalem verschlossene Türen an. Peres lehnte die Einladung zu einem Auftritt an der ersten nationalen Konferenz unter Hinweis auf «andere Verpflichtungen» dankend ab. Weniger diplomatisch formuliert war die Absage der israelischen Regierung. Botschafter Michael Oren liess ausrichten: «Die Ziele von J Street laufen den Interessen Israels zuwider.» Jeremy Ben-Ami, der Geschäftsführer von J Street, lässt sich durch solche Rückschläge nicht aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil, sagte er im Gespräch am Rande der Konferenz in Washington – die Gesprächsverweigerung der Regierung Netanjahu zeige, wie dringend die mehrheitlich progressiven amerikanischen Juden eine Organisation wie J Street benötigten >>>

 
 

 
 

 
 

Aluf Benn: Who decided to go to war in Gaza and why? - Aluf Benn - I want to know how and why it was decided to embark on Operation Cast Lead in the Gaza Strip and to expand it into a ground offensive. I want to know if the decisions were affected by the Israeli election campaign then underway and the change in U.S. presidents. I want to know if the leaders who launched the operation correctly judged the political damage it would cause Israel and what they did to minimize it. I want to know if those who gave orders to the Israel Defense Forces assumed that hundreds of Palestinian civilians would be killed, and how they tried to prevent this. These questions should be at the center of an investigation into Operation Cast Lead. An investigation is necessary because of the political complexities that resulted from the operation, the serious harm to Palestinian civilians, the Goldstone report and its claims of war crimes, and the limits that will be imposed on the IDF’s freedom of operation in the future. There is no room to argue that the government should be allowed to govern without interference and investigations, with the public passing judgment at the ballot box. The government changed after the Gaza operation and the questions remain troublesome.

 


25.10.2009
 

 

Durch die Augen der Frau - André Marty berichtet - 118 tote Frauen, 825 verletzte Frauen. Von den 1.414 Toten waren insgesamt 83% Zivilisten, was die israelische Armee bestreitet, dazu - wenig zur Glaubwürdigkeit beitragend - aber kaum Informationen liefert. 2.114 Häuser werden komplett zerstört, 3.242 sind nicht mehr bewohnbar. Das sind die nackten Zahlen des israelischen Gaza – Krieges von Dezember / Januar. Selbst über diese Zahlen streiten sie, die Konfliktparteien. Geblieben sind die sichtbaren Wunden, die Trümmerhalden, die Zerstörung. Dies nach jahrelanger Wirtschafts- und Politblockade des Gaza-Streifens durch Israel, die USA und die EU. 1.5 Millionen Menschen im Gaza – Streifen: selber schuld, hätten ja nicht Hamas wählen brauchen; so die krude Logik der Besatzer und ihrer Unterstützer in Washington, Brüssel und anderswo. Geblieben ist auch das: Through women's Eyes wirft einen frauenspezifischen Blick auf die israelische Operation „Gegossenes Blei“. Der Blick der betroffenen palästinensischen Frau, verfasst vom Palestinian Centre for Human Rights PCHR. >>>>

Through Women’s Eyes >>>

Dear Friends,
PCHR would like to inform you that we have now completed translating the list of victims following Israel’s 23 day offensive on the Gaza Strip. The English list will be made available alongside the existing Arabic list on PCHR’s website (www.pchrgaza.org) today. We thank you for your support, and encourage you to continue your efforts in the pursuit of human rights. To download the list, click here.   Palestinian Centre for Human Rights PCHR.

 
 

West Bank land belongs to Jews, says Israeli army judge - Peace with Palestinians 'goes against nature' - Meron Rapoport -  Major Adrian Agassi did not make the connection between the Bible, the land and the Jews when, fresh out of university, he left England for Israel in search of his roots. He was not even a practising Jew. But over the past quarter of a century, the Israeli army lawyer and then military judge at the forefront of arguably the most significant battle in the occupied West Bank – the confiscation of Palestinian land for the construction of Jewish settlements – has come to see himself as in service of a higher duty. (...) In an unusually frank interview, which offers insights into the melding of religion, politics and law that underpins land seizures in the occupied territories, Agassi has laid out his belief that Israel has a biblical claim to territory beyond its borders and that he, even as an immigrant, has a right to live on it when those born there do not.>>>

 
 

Wasserraub/Water Robbery - zum Bericht von Amnesty International  - Dr. Viktoria Waltz - Eine andere Form der Zerstörung der Lebensgrundlagen in Palästina durch die Israelische Kolonisierung - Für viele Familien in der West Bank und im Gaza Streifen ist das Wasserrauschen aus einem intakten Wasserhahn seit langem ein Luxus. Muhammed Sharia lebt mit seiner Familie und zwei Brüdern in Bethlehem. Wenn er Glück hat, bekommt er städtisches Wasser einmal im Monat. Und wenn es dann kommt, füllt er die Zisterne und die großen Tanks auf seinem Dach als Reserve: „Seit genau 12 Monaten haben wir keinen Tropfen Wasser aus dem Leitungsnetz zapfen können. Wir müssen Wasser teuer kaufen um unsere Tanks zu füllen.“ Nader Khateeb, Direktor der Palästinensischen Organisation ‚Friends of the Earth‘ dazu: „Ein Palästinenser erhält vielleicht 50 Liter Wasser pro Tag, während die Israelis etwa 300 Liter pro Kopf und Tag verbrauchen. Man ist dauernd unter Druck, psychologisch gesehen, denn Du weißt nie, kommt heute Wasser oder nicht. >>>

Sonderseite: Das Wasser >>>

Karge Vorräte unfair verteilt - Susanne Knaul - Amnesty klagt an: Die kargen Wasservorräte in Nahost werden ungerecht verteilt. Israelis verbrauchen pro Kopf 300 Liter Wasser täglich, Palästinenser haben nur 70 zur Verfügung. >>>

Israel verweigert Palästinensern Zugang zu Wasser - Amnesty International Deutschland >>>

 
 

Steigende Arbeitslosigkeit im Mittleren Osten - Krieg, Besatzung und Klimawandel zerstören den Arbeitsmarkt - Karin Leukefeld - „Was soll ich machen“, lacht Ali, der vor einem kleinen Süßwarenladen steht und auf Kundschaft wartet. „Ich habe eine Frau und vier Kinder, mit einer Arbeitstelle reicht das Geld nicht aus.“ Ali lebt auf dem Qassyun, dem dicht mit zumeist ärmlichen Häusern besiedelten Hausberg der syrischen Hauptstadt Damaskus. Jeden Morgen fährt er mit drei Freunden aus seinem Viertel mit dem Minibus ans andere Ende der Stadt, wo sie in einem kleinen Hotel die Zimmer putzen, Wäsche waschen, Wartungsarbeiten und Botengänge erledigen. Am Nachmittag, zwischen 14.00 und 15.00 Uhr, trennen sich die Freunde und jeder geht bis in die Abendstunden einer anderen Arbeit nach. Mohammad arbeitet in einem Restaurant, Aziz hilft in einer Wäscherei und Ali geht in den Süßwarenladen, der nur wenige Quadratmeter misst. >>>

 
 

In her first official visit to the occupied Palestinian Territory UNICEF Goodwill Ambassador Mia Farrow witnesses the impact of the 28-month blockade and this year's military attack on the children of Gaza.

 
 

Kenneth Roth: Human Rights Watch applies same standards to Israel, Hamas - Critics of Human Rights Watch’s work on Israel raise three main points. First, they say we disproportionately focus on Israel, and neglect other countries in the Middle East. Second, they claim our research methodology is flawed – relying on witnesses with an agenda. Third, as recently expressed by our founding chairman Robert Bernstein, they argue that we should focus on “closed” countries such as China rather than “open” societies like Israel. I reject all three claims. Human Rights Watch currently works on seventeen countries in the Middle East and North Africa, including Iran, Egypt, Libya and Saudi Arabia. Israel accounts for about 15 percent of our published output on the region. The Middle East and North Africa division is one of 16 research programs at Human Rights Watch and receives 5 percent of our total budget. Israel is a small fraction of what we do. >>>

 
 

 


27.10.2009
 

 

Shoa als Psychose - Die Provokanten Thesen des Avraham Burg - Die Erinnerung an die Judenvernichtung gehört zum Gründungsmythos des Staates Israel: Nie wieder Opfer sein. Der Publizist Avraham Burg fordert, Israel müsse den Holocaust hinter sich lassen. Sein Buch hat nicht nur in Israel eine heftige Diskussion ausgelöst. Im heiligen Land entsteht 1948 der Staat Israel als Heimstatt für das jüdische Volk. Die Flüchtlinge aus den Konzentrationslagern und Zionisten, Vertreter einer radikalen Ideologie, wagen gemeinsam den Neuanfang auf fremdem Territorium - das Experiment Israel. Immer begleitet von der Angst vor feindlichen Nachbarn, rüstet der junge Staat auf. Erst das Sicherheitsdenken schafft den Zusammenhalt, immer in Abgrenzung zu den Anderen. Israel bleibt im Kriegszustand und militarisiert die eigene Gesellschaft. Das Opfergedenken wird zum Teil der nationalen Sicherheitsdoktrin. Tabubruch und die Forderung nach Verantwortung Die Shoa wird zur Psychose einer ganzen Nation. Diese provokante These stammt von Avraham Burg, >>>

"Hitler besiegen" - Sich vom Holocaust lösen - Arno Widmann >>>

In Hitler besiegen kritisiert Avraham Burg die Fixierung der israelischen Politik und weite Teile der israelischen Öffentlichkeit auf das Trauma des Holocaust. Trotz der großen Bedeutung des Erinnerns an die Opfer ist es an der Zeit, dass Israel zu einem neuen Selbstverständnis findet, welches auf Freiheit und Demokratie beruht. In seinem Buch schildert Burg seine leidenschaftliche und außergewöhnliche Vision eines universelleren und menschlicheren Judentums.

Hitler besiegen -  „Oft frage ich mich, ob es ohne die Deutschen und ihre Barbarei überhaupt einen Staat Israel geben würde“, so eine der vielen provokanten Fragen und Thesen von Avraham Burg >>>

 
 

Souveränität als Störfall - Mohssen Massarrat - Die Gespräche zwischen Teheran und der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sollen zu einer Urananreicherung für iranische Anlagen im Ausland führen - Dass sich der Konflikt über das iranische Nuklearprogramm erneut zuspitzt, war zu erwarten. Die Regierung Ahmadinedjad demonstrierte mit der Bekanntgabe einer neuen Urananreicherungsanlage unweit der Heiligen Stadt Qom und einigen Raketentests ihre unnachgiebige Haltung. >>>

Wie geht es weiter? - Obama und der Iran-Atomkonflikt - Mohssen Massarrat  - Das am 1. Oktober geführte Gespräch zwischen Iran und der Sechser-Gruppe, den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland, in Genf brachte kein erkennbares Ergebnis hervor. Die erneute Zuspitzung des Konflikts – er begann im Frühjahr 2003 - war zu erwarten. Irans Regierung demonstrierte mit der Bekanntgabe einer neuen Urananreicherungsanlage unweit der Heiligen Stadt Qom und darauf folgend einer Testserie von Raketen ihre unnachgiebige Haltung. Die Regierungen der USA; Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands werfen Iran Rechtsbruch und die heimliche Fortsetzung ihres militärischen Atomprogramms vor, Irans Regierung bestreitet das und pocht auf das ihr im NPT verbriefte Recht, eigene Urananreicherungsanlagen zu bauen. Bei der einen Seite verstärkt sich der Verdacht, die tief unter der Erdoberfläche gebaute neue Anlage diene der Herstellung von bombentauglichem Uran, die andere Seite rechtfertigt diese Maßnahme mit Drohungen der USA unter Bush und Israels Regierung, Irans Anreicherungsanlage in Natanz zerstören zu wollen. Eine nüchterne Betrachtung jenseits der >>>

 
 

Gute Reden reichen nicht - International wächst die Kritik an der israelischen Regierung - Karin Leukefeld - Der israelisch-palästinensische Konflikt könne nicht gelöst werden und die Leute sollten sich daran gewöhnen, erklärte der israelische Außenminister Avigdor Lieberman Anfang Oktober, kurz vor seinem Treffen mit dem US-Sondervermittler für den Friedensprozeß im Mittleren Osten, George Mitchell. In der arabischen Welt stießen diese Äußerungen Liebermans auf scharfen Protest. Ägypten kündigte an, Lieberman werde aus Kairo keine Einladung für das im November in Istanbul geplante Außenministertreffen der Mittelmeerunion erhalten, das von Ägypten und Frankreich vorbereitet wird. Nur ein Vertreter werde akzeptiert. In Israel wies man die Kritik aus Kairo zurück. Nicht Lieberman sei das Problem, sondern die Weigerung der arabischen Staaten, mit Israel über normale Wirtschaftsbeziehungen zu diskutieren.  >>>

 
 

Israeli forces have clashed with Palestinians at al-Haram al-Sharif, comprising al-Aqsa mosque and the Dome of the Rock, in Jerusalem. Several Palestinians were arrested and many were wounded in Sunday's clashes.

 


26.10.2009
 

 

Wegen des großen Publikumsinteresses wird in Frankfurt die Buchvorstellung und Diskussion mit Avraham Burg in Raum 823, Casino, verlegt.

In Hitler besiegen kritisiert Avraham Burg die Fixierung der israelischen Politik und weite Teile der israelischen Öffentlichkeit auf das Trauma des Holocaust. Trotz der großen Bedeutung des Erinnerns an die Opfer ist es an der Zeit, dass Israel zu einem neuen Selbstverständnis findet, welches auf Freiheit und Demokratie beruht. In seinem Buch schildert Burg seine leidenschaftliche und außergewöhnliche Vision eines universelleren und menschlicheren Judentums.

Hitler besiegen -  „Oft frage ich mich, ob es ohne die Deutschen und ihre Barbarei überhaupt einen Staat Israel geben würde“, so eine der vielen provokanten Fragen und Thesen von Avraham Burg >>>

Campus Verlag und das Fritz Bauer Institut laden herzlich ein zur Buchvorstellung und Gespräch: Montag, 26. Oktober 2009, 19.00 Uhr - Avraham Burg im Gespräch mit Micha Brumlik, - Johann Wolfgang Goethe – Universität, Campus-Westend,  Casino, Raum 823, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

Honestly Concerned ruft mehrfach zu Störmanövern auf:
Wieder ein Versuch unsere Demokratie zu untergraben und die Meinungsfreiheit zu beschneiden: "
 Eine Frankfurter Veranstaltung gegen die es sich lohnt zu demonstrieren, bzw. bei der man sich eindeutig für Israel positionieren sollte...  "

Am Montag, den 26. Oktober 2009, wird um 19.00 Uhr an der Frankfurter Universität, Campus Westend, Casino, Raum 823, Grüneburgplatz 1, das Buch „Hitler besiegen“ von Avraham Burg vom Campus Verlag vorgestellt. Im Anschluss daran findet eine Diskussion zwischen Professor Micha Brumlik und Avraham Burg statt. Vorab hat die Zeitschrift Semit ein Interview mit dem Autor veröffentlicht, das der Journalist Dr. Ludwig Watzal geführt hat.
http://www.watzal.com/Semit_Burg_Interview.pdf Die Zeitschrift „Semit“ kann an diesem Abend käuflich erworben werden. Besser wäre es jedoch, diese einzigartige unabhängige jüdische Zeitschrift zu abonnieren.

Nach den Erfahrungen mit den Exzessen des zionistischen und antideutschen Mobs im „Club Voltaire“ sollten viele dort erscheinen, um eine freie und demokratische Diskussion zu ermöglichen.

SEMIT 5 mit einem Interview mit Avraham Burg ab 14.10.2009 in allen Bahnhofskiosken >>

From Zionist to Post-Zionist - SEMIT-Interview - Dr. Ludwig Watzal (pdf) with Avraham Burg, former President of the Jewish Agency - In your book “Hitler besiegen” you erected a memorial not only in honour of your father but also for your mother who lived in the seventh generation in Hebron.With this background, how come that you as a young politician did not join the “National Religious Party” (NRP), the party of your father? My father was a family man and within the family not concerned with political matters. We had many things in common. He was very much interested in building bridges between observerants and non-observerants. >>>

 
 

Kommentar des Monats Oktober 2009 - Auf den Punkt gebracht - Evelyn Hecht-Galinski -  Der Zentralrat hat Broder verdient  - Oder   „Wer Butter auf dem Kopf hat, sollte die Sonne meiden“ - Evelyn Hecht-Galinski, Oktober 2009 - Wäre der Pornoverfasser doch bei den St.Pauli-Nachrichten geblieben!  Interessanterweise nahmen die Medien Broders PR-Gag  gierig auf. Wie undankbar von Broder, wo Präsidentin Knobloch ihn doch so unterstützte und sich als sein Fan  zu erkennen gab. Wer steckt also wirklich hinter diesem Coup?  Lala Süsskind, der Berliner Gemeinde-„Giftzwerg“, selbst Mitglied im Präsidium des Zentralrates, oder der Stahlhelm-Bundeswehr-Folter-Professor aus München, soeben aus dem Münchner Gemeindevorstand (Vorsitz „Knobloch“) ausgeschieden (Denunziation ist eine Spezialität von ihm), oder Kollegen wie Vize Graumann oder Korn, wer weiß? Oder etwa die „Hasbera“, oder gar der Mossad? Wer weiß, wer weiß … Auch die NPD hat Broder aufgegriffen und sich sehr interessant mit ihm aus einander gesetzt. In der Tat hat es der „Antisemitismus-Experte“ Broder geschafft, dem Zentralrat wieder ein bisschen auf die Sprünge zu helfen. Alle Vorurteile, die man tatsächlich  gegen diesen Zentralrat samt seines konvertierten Sekretärs haben kann, werden nur bestätigt. Gerade Broder, dessen Steckenpferd es ist, alle Israel-Kritiker als Antisemiten zu verunglimpfen, beschimpft den Zentralrat, das „gute Gewissen Deutschlands“ zu sein. Merkwürdig, weil Broder und der Zentralrat im Grunde deckungsgleich agieren und dieselben unsäglichen Themen vertreten. So will Broder die Holocaustleugnung >>>              Bild: Evelyn Hecht-Galinski  in Stuttgart >>>

 
 

„Wo sind alle Freundschaften geblieben …“ -  Uri Avnery - NACH EINEM chinesischen Sprichwort kann eine Person, der auf der Straße gesagt wird, sie sei betrunken, lachen, wenn ihr eine zweite Person sagt, sie sei betrunken, sollte sie darüber nachdenken; wenn eine dritte Person ihr aber  dasselbe sagt, sollte sie nach Hause gehen und  ihren Rausch ausschlafen. Unsere politische und militärische Führung ist  nun schon der dritten, vierten und fünften Person begegnet. Alle sagen ihr, sie müsste Untersuchungen veranlassen über das, was bei der „Molten Lead“-Operation geschehen ist. Sie haben drei Optionen:  Eine wirkliche Untersuchung durchzuführen.  Die Forderung zu ignorieren, und so tun, als wäre nichts geschehen.  Eine simulierte Ermittlung durchzuführen. >>>

 
 

Wir beneiden die Toten - Über die Familie, die 29 Mitglieder im Gazakrieg verlor -  Amira Hass -  Richard Goldstone besuchte Ende Juni im Gazastreifen  im Stadtteil von Zaytoun auch die Siedlung der großen Familie Samouni. ( über die hier schon am 17.und 25. September berichtet wurde.  29 Mitglieder der Familie – alle Zivilisten wurde von der IDF während des Winterangriffs getötet.  21 während eines Beschusses eines Hauses, wo die IDF etwa 100 Mitglieder der Familie am Tag zuvor versammelt hatte. Salah Samouni und der Besitzer des Hauses, das beschossen worden war – Wael Samouni, führten Goldstone rund um die landwirtschaftlich genützte Gegend und zeigten ihm die zerstörten Häuser und entwurzelten Obstgärten. Bei einem Telefongespräch in dieser Woche beschrieb Salah, wie er Goldstone ein Bild seines Vaters Talal zeigte, einem der 21 Getöteten. Er erzählte dem jüdischen, südafrikanischen Richter und Chef des UN-Untersuchungsteam der Operation Cast Lead, dass sein Vater  fast 40 Jahre „bei Juden beschäftigt war und wenn immer er krank war, der Arbeitgeber ihn anrief und ihn nach seiner Gesundheit fragte und ihm verbot zu kommen, wenn er nicht ganz gesund wäre“  >>>

 


25.10.2009
 

 

Mahmoud Abbas ein toter Mann – Netanyahu und Barak töteten ihn -  Yossis Sarid - Mahmoud Abbas ist so viel wie ein toter Mann: Benyamin Netanyahu und Ehud Barak haben ihn getötet. Nach einem kurzem und zornigen Treffen ließen sie  eine Cyanid-Tablette auf dem Tisch liegen und gingen aus dem Raum.  Er brachte es noch fertig, zwei Telefongespräche über den Atlantik zu führen und in einem Augenblick der Verzweiflung verschluckte er den Goldstone-Bericht, den er nun in Genf  versucht, wieder von sich zu geben. Den Chef der palästinensischen Behörde zu zwingen , seine Aufforderung für eine Diskussion des Berichtes zurückzuziehen – ein israelisch-amerikanisches Diktat – kommt einer Aufforderung gleich, Hara-kiri zu begehen. Erpressung durch Drohungen haben sich ausbezahlt – und wieder gibt es keinen Partner, mit dem man verhandeln kann. Und so wird es in naher Zukunft bleiben. >>>

 
 

Eingeschränkte Bewegungsfreiheit für Palästinenser seit 2001 - Der Oberste Gerichtshof  sorgt für Öffnung der Straße -  B’tselem - Heute am 22.Oktober akzeptierte der Oberste Gerichtshof die Petition von den Gemeindevorstehern  der Gemeinderäte von Dura und Deir Samet, der Beit Awwa-Gemeinde, Badawi Muhammad und der Association for Civil Rights in Israel, dass die Schließung der Straße in  Raum Beit Awwa für Palästinenser nicht rechtens sei - die Absperrung sei angeblich notwendig gewesen, um die Sicherheit der in diesem Raum lebenden Siedler zu gewährleisten.  Das Gericht gab der Armee drei Monate Zeit, um eine alternative Lösung zu finden. Die Straße, um die es hier geht, ist eine Durchfahrtsstraße im Hebron-Dura-Gebiet, die 2001 für Palästinenser gesperrt wurde. Etwa 150 Siedler leben in der Negohit und Mitzpeh Lachish-Siedlung, beides  nach Klassifizierung der Regierung  nicht genehmigte Außenposten und sie bewegen sich frei auf dieser Straße. Während die 45 000 Palästinenser dieses Gebietes diese Straße nicht benützen durften und große Umwege machen müssen, ja auch die öffentlichen Verkehrsmittel. Dies hat  das Leben der Bewohner völlig verändert und sehr schwierig gemacht. Abgesehen davon, sind >>>

 
 

Die Kultur des Kollapses -  Gideon Spiro - Der Nationalpark von Avdat war ein archäologischer Ort im Negev, wo eine alte nabatäische Stadt ausgegraben worden ist, und die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Diese  Stätte ist verwüstet worden. Alte Fundstücke von großem Wert wurden so beschädigt, dass sie nicht wieder repariert werden können. Der Verdacht  fiel sofort  auf die Beduinen in der Nähe. Die Polizei vermutete, dass es ein Racheakt dafür war, dass Häuser der Beduinen, die dort in der Nähe wohnten, zerstört wurden. Verdächtige wurden verhaftet, aber sie leugneten, irgend etwas mit dem Verbrechen zu tun zu haben. Die Verwüstung verursachte einen überstürzten Ausbruch der Verurteilung im Namen des Kulturerbes der Menschheit, einschließlich  einiger Leute, die sonst  von  Kultur  und ihrem universalem Sinn nicht viel am Hut haben. Ich weiß nicht, wer die Akte der Verwüstung begangen haben, aber es ist nicht unvorstellbar dass es Beduinen waren, die die Härte und das Leiden, die das Regime ihnen auferlegt, einfach  nicht länger mehr ertragen konnten. >>>

 
 

"Den Verlust der Hoffnung können wir uns nicht leisten" - Die israelische Menschenrechtsaktivistin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises Felicia Langer referierte am 29. April in Linz zum Thema „Brandherd Nahost – Um Hoffnung kämpfen“. guernica führte mit ihr das folgende Gespräch zum Israel/Palästina-Konflikt. guernica: Die israelische Regierung hat den Krieg gegen Gaza als Krieg gegen Hamas und Maßnahme gegen den Raketenschuss südisraelischer Städte gerechtfertigt. Wie beurteilen Sie diesen Krieg? Langer: Offiziell war es ein Krieg gegen Hamas. Aber tatsächlich war es ein Krieg gegen die palästinensische Bevölkerung. Die Menschen standen unter Blockade, sie konnte nicht fliehen, 1,5 Millionen waren auf engstem Raum zusammengepfercht – da kann man nicht sagen, man will eine Partei treffen. Es war eine kollektive Bestrafung der Menschen in Gaza, weil sie Hamas gewählt haben. Das zeigt auch das Resultat dieses Krieges: über 1.400 Tote, darunter ein Drittel Kinder und tausende Verletzte. Die Palästinenser haben immer gesagt, dass sie zum Waffenstillstand bereit sind, wenn die Blockade beendet wird. Diese Blockade hat bereits vor dem Krieg getötet. Hunderte Palästinenser sind gestorben, weil sie auf Grund der Blockade nicht zur notwendigen medizinischen Versorgung kommen konnten. 80% der Menschen in Gaza leben unter der Armutsgrenze. Der Angriff war langfristig vorbereitet worden, man wollte den Palästinensern eine Lektion erteilen. guernica: Und die Raketenangriffe der Hamas? Langer: Ich verurteile den Raketenbeschuss auf israelische Städte so wie ich jede Gewalt gegen Zivilisten verurteile. Aber der Waffenstillstand wurde von der Israelischen Armee gebrochen, als sie in der Nacht von 4. auf 5. Oktober, der Nacht der US-Präsidentschaftswahlen, bei einem Überfall auf Gaza sechs Palästinenser tötete. >>>

 
 

Der Iran und sein Atomprogramm - Eine völkerrechtliche Betrachtung - (pfd) Dr. Yvonne Schmidt - Seit mehreren Jahren ist der Iran im Zusammenhang mit dem vor rund 15 Jahren wieder intensiv aufgenommenen aber schon vor Jahrzehnten begonnenen Atomprogramm in die internationalen Schlagzeilen geraten. Gegenstand dieses Artikels ist die Darstellung völkerrechtlicher Fragen rund um das Atomgramm des Iran. Der erste Teil stellt eine allgemeine Erläuterung zum Atomwaffensperrvertrag (NVV) sowie der beiden IAEO Sicherungsabkommen INFCIRC/153 und INFCIRC/ 540 dar, um die völkerrechtlichen Grundlagen des zur Anwendung kommenden Kontroll- und Verifikationsregimes in grundsätzlicher Hinsicht zu erklären. Der zweite Teil geht dann in spezifischer Weise auf das Atomprogramm des Iran ein. >>>

 
 

 


24.10.2009
 

 

"Räumlichkeiten für Wochenende mit Prof. Illan Pappe in München im Pädagogischen Zentrum der Stadt München kurzfristig gekündigt"

Deutschland ist wieder auf dem Weg in die Meinungsdiktatur. Die neuen Täter und ihre Unterstützer versuchen mit Gewalt die Verbreitung der Wahrheit zu verhindern. Ilan Pappe sollte und wird in München auftreten.

Die Veranstalter melden: Sehr geehrte Damen und Herren,  wir müssen Ihnen mitteilen, dass alle Veranstaltungen Ilan Pappe an diesem Wochenende nicht im Pädagogischen Institut stattfinden können, aber alle Veranstaltungen finden am geplanten Termin statt, allerdings im Veranstaltungssaal Cafe Indigo der Initiativgruppe e.V. -  Karlstr. 50, 80333 München - U Bahn Königsplatz

Die Umstände erklärt die folgende Mail des Veranstalters:

Liebe MitstreiterInnen, das Befürchtete aber nicht Erhoffte ist eingetreten: Heute morgen wurde mir von ganz offizieller STADTSEITE mitgeteilt, dass unsere Veranstaltungsreihe zu Ilan Pappe nicht in den städtischen Räumen des Päd.Institutes stattfinden können und verlegt werden müssten. Es gab keinerlei inhaltliche Begründung.

 
Ein Schreiben (pdf) der "Deutsch-Israelische Gesellschaft" an Stadtverordnete und OB Ude hat offenbar Wirkung gezeigt und man hat uns so kurzfristig die Räume abgesagt.
 
Wir sind entschieden der Meinung, dass jetzt drei Dinge passieren müssen:
  • Die Veranstaltungen dürfen nicht abgesagt werden.
  • Es muss eine wie auch immer geartete Pressekampagne geführt werden, um die Öffentlichkeit von diesem ungeheuerlichen Vorgang zu informieren.

  • Es muss eine Protestbriefkampagne Richtung Stadtspitze geführt werden, damit verstanden wird, dass wir nicht bereit sind, in dieser Form unser Grundrecht auf Meinungsfreiheit beschneiden zu lassen. Es muss auch in unserer Stadt möglich sein, die anerkannten Stimmen des anderen Israels zu Gehör zu bringen.

Das Team hat es geschafft, die Veranstaltungen zu verlegen: Initiativgruppe, Karlstrasse (der Ort, wo Jeff Halper sprach) - Nähere Informationen in den nächsten Tagen. Salam Shalom

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, mit der Münchner Stadtverwaltung in Verbindung zu treten. Die wichtigsten finden Sie hier. >>>       
Oberbürgermeister Ude
buero.ob@muenchen.de
und/oder
http://direktzu.muenchen.de/ude/messages/new
2. Bürgermeister
Büro.bgm2@muenchen.de 
3. Bürgermeister
Büro.bgm3@muenchen.de  
Direktorium der Stadt
direktorium@muenchen.de
Presseamt
presseamt@muenchen.de 
Stadt München Rathaus
rathaus@muenchen.de


Sonderseite: Die zionistische - antideutsche Sturmabteilung >>>

 

Bewahrt das internationale Recht und Menschenrechte - Freunde Palästinas - Israels arbeitet zunehmend aggressiver mit seinen unrechtmäßigen Aktivitäten gegen die palästinensischen Bewohner im besetzten Ost-Jerusalem. Hauptaugenmerk richtet die zionistische Besatzungsmacht auf immer mehr illegal neu errichtete Wohngebiete (Siedlungen) und auf die Erweiterung bestehender Siedlungsgebiete. Solche Unternehmungen verletzen international festgelegte Normen, die der Staat als Besatzungsmacht verpflichtet ist einzuhalten. Gleichzeitig weist Israel Forderungen nach deren Einhaltung und Beendigung der Siedlungsaktivitäten zurück. Ein erneuter Vorfall und ein Beispiel für die ständigen Verletzungen internationalen Recht durch die Besatzungsmacht, sind Ereignisse des 13. Oktobers 2009. In Beit Hanina vertrieben die Besatzer eine palästinensische Familie aus ihrem Haus. Danach zerstörten sie es. Danach zogen die Abrisstrupps der Armee weiter zu einem gerade im Bau befindlichen Wohnhaus und zerstörten dort den Traum einer Familie auf ein eigenes Heim. Diese 2 illegalen Abrissunternehmungen ließ die Zahl der seit 2004 im besetzten Ost-Jerusalem abgerissenen Häuser auf 420 ansteigen. >>>

 
 

Der Spiegelfechter» Blog Archive » Broders pathologischer Wahnwitz - (...) Wenn die Pathologie des umtriebigen Rechtspopulisten allerdings so simpel wäre, sollte man ihn behandeln wie jeden anderen pubertierenden Gernegroß auch – einfach rechts liegen lassen. Für einen Pausenclown ist die Nichtbeachtung bekanntlich die Höchststrafe. Broders Pathologie ist allerdings nicht so einfach. Er ist ein eitler Geck, zerfressen von Hass auf das links-intellektuelle Establishment. Narzissmus und Hybris sind Broders Kardinaluntugenden. Intellektuellen Auseinandersetzungen geht der Broderliner am liebsten aus dem Weg, zu groß ist die Gefahr, entzaubert zu werden. (...)  Broderline-Persönlichkeitsstörung - Henyrk Milhouse Broder und der Antisemitismus, dies ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Ein wortgewaltiger, aber nicht eben mit intellektuellem Hintergrund beschlagener Publizist wie Broder, wäre ohne die Antisemitismus-Diskussion nur ein rechtspopulistischer Schreihals unter vielen – keine Einladung in Talkshows, keine Anstellung beim SPIEGEL, keine lukrativen Autorenverträge, keine Preise, keine Aufmerksamkeit. Der größte Trick, den Broder je gebracht hat, war, die Welt glauben zu lassen, es ginge ihm um das Thema Antisemitismus. Der Begriff Antisemitismus ist für Broder jedoch vielmehr ein Kunstgriff, um seine Gegner mundtot zu machen und seine ständig wechselnden politischen Vorstellungen gegen jegliche Kritik zu verteidigen. >>>

"Alles Antisemiten außer Mutti" - Mathias Bröckers - Nach Gabriele Pauli und Horst Schlämmer eine weitere Jux-Kandidatur: Henryk M. Broder will Zentralratsvorsitzender der Juden werden - Das erste Mal fiel er mir auf, als im September 1982 ein kleiner dicker Mann in die Kulturredaktion der "taz" kam – wenn ich mich recht entsinne, hatte er einen Hund dabei – und ohne ein freundliches "Shalömchen" gleich aufgeregt herumbrüllte. Linker Antisemitismus sei das, und eine Unverschämtheit, die erwidert werden müsse, zeterte er und wedelte mit der Doppelseite "Vier Stunden in Chatila", die wir an diesem Tag abgedruckt hatten. >>>

DEUTSCHLANDFUNK - Rückwärtsgewandter Zentralrat der Juden in Deutschland? - Rafael Seligmann-Gespräch - Sendezeit: 22.10.2009 17:42 - Autor: Köhler, Michael - Programm: Deutschlandfunk - Sendung: Kultur heute - Länge: 04:34 Minuten
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/10/22/dlf_20091022_1742_6dbd36b9.mp3

Henryk M. Broders PR-Gag - Ein Gernegroß will nach oben - Holocaust-Leugnung soll künftig nicht mehr bestraft werden, das sei eine Bagatelle und er der nächste Präsident des Zentralrats der Juden, verkündet Henryk M. Broder - der Dieter Bohlen des Feuilletons. Daniel Bax >>>

"Polemik ersetzt nicht Kompetenz" - Ex-Zentralrats-Vizepräsident Friedman attackiert Publizist Broder - Michel Friedman im Gespräch mit Liane von Billerbeck (...) Sollte sich rausstellen, dass das Ganze nichts anderes war als eine narzisstische, egomanische Tripgeschichte, um sich in die Öffentlichkeit zu bringen, dann hat er sich, in meinen Augen jedenfalls, von jeder Ernsthaftigkeit und Seriosität verabschiedet. Dazu ist das Amt zu ernst. Und wer damit spielt, verabschiedet sich letztendlich von seinem eigenen Anspruch. >>>

Interview mit Michel Friedman   MP3 | Flash

Henryk M. Broder der Präsident der Juden in Deutschland? -Erhard Arendt -  Bezug: Henryk M. Broder: Meine Kippa liegt im Ring - Es sorgt auch, für Schlagzeilen, wenn ein Hund der dachte Loch ist Loch, sich in einem Auspuffrohr verkeilt. (So würde es vielleicht Broder schreiben)  Die Meldung, das Broder Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland werden möchte geistert als Sensation durch die Medien. Einerseits wäre es ja nur konsequent, würde er es werden. Wenn Frau Knobloch ihm schon vor über einem Jahr bei seinen Pöbelein einen Persilschein ausstellte: „Ich glaube, Herr Broder wird das selbst entscheiden und wie er auch entscheidet, werde ich ihn immer unterstützen.“ >>>

 
 

International Women's Media Foundation Honors Israeli Journalist Amira Hass with 2009 Lifetime Achievement Award.

Amira Hass, a remarkable reporter - Amira Hass has received the International Women's Media Foundation 2009 Lifetime Achievement Award for her remarkable bravery in being an Israeli citizen who lives and reports from Gaza. >>>

International Women's Media Foundation Honors Israeli Journalist Amira Hass with 2009 Lifetime Achievement Award - Amira Hass is a regular columnist with Israel’s Ha’aretz newspaper and the only Israeli journalist to have spent several years living in and reporting from Gaza and the West Bank. On Tuesday, Hass was awarded the 2009 Lifetime Achievement Award from the International Women’s Media Foundation. CNN’s Christiane Amanpour described Hass as “one of the greatest truth-seekers of them all.” Hass joins us to talk about covering the Israel-Palestine conflict, the Goldstone report on the Israeli assault on Gaza, and the need to understand the issue in the context of military occupation. >>>

Texte von Amira Hass >>>

 
 

An Interview with Bill and Kathleen Christison - Palestine in Pieces - Jeff Gore - In 1979, Kathleen and Bill Christison retired from the CIA, where they worked as analysts. Ever since then, they've had an unorthodox retirement, to say the least. With only a couple relatively brief interludes, they've dedicated what could have been years of relaxation to fighting perhaps the most uphill battle imaginable: trying to bring the plight of the Palestinians to the public eye. The newest addition to the Christison canon is Palestine in Pieces: Graphic Perspectives on the Israeli Occupation, published in August by Pluto Press. During this decade the Christisons have made a habit of visiting Palestine at least once per year; they returned from their most recent trip earlier this month. Since the couple warned against the potentially endless nature of a conversation over the phone, I elected to send them a few questions via email, which they were gracious enough to answer. >>>

 
 

 
 

A short documentary about Ush Ghrab site in Beit Sahour near Bethlehem in Palestine, which was an Israeli military base evacuated in 2006. Israeli settlers are trying to re-occupy the site, and Palestinian and international peace activists are trying to protect the land to allow space for a children hospital to be built on the site.

 


23.10.2009
 

 


Gefangen in der Kloake - Der Gazastreifen droht im eigenen Abwasser unterzugehen. Bald reicht auch das Trinkwasser nicht mehr aus. Dabei steht Hilfe eigentlich bereit, eine Reportage von Hans-Christian Rößler. - Die Sonne glitzert auf den Schaumkronen der Wellen, bis sie den langen Sandstrand erreichen. In der Brandung toben ein paar Kinder, auf dem Meer wirft ein Fischer seine Netze aus. Vierzig Kilometer Sandstrand hat der Gazastreifen, aber die Urlaubsidylle trügt. Denn nicht einmal die frische Meeresbrise kommt gegen den stechenden Gestank an: Aus der Mündung des Wadi Gaza fließt eine ölig-schwarze Brühe aus altersschwachen Betonrohren träge ins Meer. Früher legten hier in dem mäandernden Flussbett Zugvögel einen Zwischenstopp ein. Heute ist es das Abwasser der fast 1,5 Millionen Einwohner des Gazastreifens, das sich dort seinen Weg ins Meer bahnt. Jeden Tag strömen aus ganz Gaza 50 bis 80 Millionen Liter Abwasser ins Mittelmeer, das meiste, ohne je eine Kläranlage durchlaufen zu haben. Das ist das eine Problem. Das andere ist Trinkwasser. >>>

 
 

Goldstone: US-Regierung soll Fehler im Bericht benennen - Die von den USA an seinem Bericht über Menschenrechtsverletzungen im Gaza-Krieg geübte Kritik will der Leiter der Untersuchungskommission, Richard Goldstone, nicht unkommentiert lassen. In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem englischsprachigen Programm des Fernsehsenders „Al-Jazeera“ sagte Goldstone, dass er von der US-Regierung eine Erklärung zu den Fehlern, die sie in seinem Bericht entdeckt habe, erwarte. Auch zu dem Vorwurf, der Bericht sein parteiisch, würde sich der südafrikanische Jurist äußern wollen. >>>>

In an interview with Al Jazeera's Shihab Rattansi, Justice Richard Goldstone challenged the US government to justify its claims that his findings are flawed and biased.

Goldstone- Obama soll Fehler im Bericht nennen - "Würde dazu gerne Stellung nehmen" >>>
Sonderseite: Goldstone-Bericht - United Nations Fact Finding Mission  on the Gaza Conflict >>>
 
 

Tunnel als Lebensader - Gaza – eine Stadt und eine ganze Region am unteren Rand der Existenzfähigkeit. Von Norman Paech - Ermutigt dazu hat ihn weder die deutsche Botschaft in Israel noch die israelische Botschaft hier. Trotzdem fuhr der Bundestagsabgeordnete Norman Paech nach Gaza. Es war seine letzte Dienstreise als außenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag. Dem neugewählten Parlament gehört er nicht mehr an. Dies ist sein Bericht. - Das Auswärtige Amt riet mir – wie immer – aus Sicherheitsgründen dringend von dem Besuch ab. Es folgten langwierige Mail- und Telefonkontakte mit dem Auswärtigen Amt, der deutschen Botschaft in Tel Aviv und der israelischen Botschaft in Berlin. Letzterer erläuterte ich zudem in einem persönlichen Gespräch meinen detaillierten Reise- und Gesprächsplan. Beide Botschaften erklärten sich schließlich bereit, mein Einreisegesuch nach Gaza bei der israelischen Regierung zu unterstützen. Bedingung allerdings war, »der israelischen Seite zweierlei zu versichern: Im Gazastreifen werden keine Kontakte mit der Hamas wahrgenommen; und beim geplanten Aufenthalt in Bi'ilin sind keine Aktivitäten geplant, die zu Zusammenstößen mit der israelischen Armee oder anderen israelischen Sicherheitsorganen führen könnten«. Beide Bedingungen konnte ich akzeptieren, da ich ohnehin keine Kontakte mit der Hamas vorbereitet hatte und an Zusammenstößen mit der israelischen Armee schon aus Gründen der eigenen Gesundheit kein Interesse hatte. Ich gab jedoch zu bedenken, dass ich nicht jeden meiner möglichen Gesprächspartner in Gaza vor der Begrüßung fragen könne, ob er in der Hamas organisiert sei. >>>

 
 

Im Folgenden erhalten Sie die Antwort von Human Rights Watch auf Robert Bernsteins Kommentar in der New York Times in dem er die Menschenrechtsorganisation aufgrund ihrer Haltung zu Israel kritisiert. „Human Rights Watch steht uneingeschränkt hinter der Arbeit, die wir zu Israel und in anderen Ländern der Welt geleistet haben.“ Human Rights Watch ist äußerst betroffen über den Kommentar von seinem Gründungsvater Robert L. Bernstein vom 20. Oktober 2009 in der New York Times. Darin erläutert er, warum er sich den Kritikern der Israel-Berichterstattung von Human Rights Watch anschließen müsse. Wir können Herrn Bernsteins Äußerungen in keinster Weise zustimmen. Human Rights Watch ist nicht der Meinung, dass nur Menschenrechtsverletzungen in autoritär regierten Ländern untersucht werden sollen. >>>

 
 

Mit der Querfront gegen die Antideutschen ist auch keine Lösung… - "Arbeiterfotografie" naiv? - Hans Christoph Stoodt - Am 9. Oktober veranstaltete der traditionsreiche Sammelpunkt der Frankfurter Linken (fast) aller Strömungen, der 46 Jahre alte „Club Voltaire“ einen Abend, zu dem Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann von der Gruppe „Arbeiterfotografie“, die Hip-Hopper von „Die Bandbreite“ sowie Elias Davidson eingeladen worden waren. Bereits im Vorfeld gab es dazu heftige Debatten. Der Abend selbst verlief turbulent, konnte aber, wenn auch mit Störungen, fast wie geplant stattfinden. Das feiern Anneliese Fikentscher, Andreas Neumann und Jürgen Elsässer als einen großen Sieg. Aus meiner Sicht als jeder Sympathie mit antideutschen Positionen unverdächtiger antifaschistischer Aktivist aus Frankfurter kann ich in dieses Triumphgeheul nicht einstimmen >>>

 
 

Endorse the Gaza Freedom March! Sign the Pledge Below! - This is the official "call" for the Gaza Freedom March. Any other version is not authorized or correct. Israel’s blockade of Gaza is a flagrant violation of international law that has led to mass suffering. The U.S., the European Union, and the rest of the international community are complicit. The law is clear. The conscience of humankind is shocked. Yet, the siege of Gaza continues. It is time for us to take action! On Dec. 31, we will end the year by marching alongside the Palestinian people of Gaza in a non-violent demonstration that breaches the illegal blockade.  Our purpose in this March is lifting the siege on Gaza. We demand that Israel end the blockade. We also call upon Egypt to open Gaza’s Rafah border. Palestinians must have freedom to travel for study, work, and much-needed medical treatment and to receive visitors from abroad. As an international coalition we are not in a position to advocate a specific political solution to this conflict. Yet our faith in our common humanity leads us to call on all parties to respect and uphold international law and fundamental human rights to bring an end to the Israeli military occupation of Palestinian territories since 1967 and pursue a just and lasting peace. The march can only succeed if it arouses the conscience of humanity. Please join us.

The International Coalition to End the Illegal Siege of Gaza
For more information, please see the Statement of Context

For a list of endorsers, please click here. www.gazafreedommarch.org
Informationen in Deutschland: Dr. Edith Lutz, Koordination (D) für die europäische Delegation, edith.lutz@gmx.de
Anmeldungen sind direkt möglich über die Homepage www.gazafreedommarch.org
 

 


22.10.2009
 

 

Teherans Machtanspruch - "Der Westen darf Iran nicht bremsen" - Ob Iran irgendwann die Atombombe hat, ist für den Westen unwichtig, sagt Nahost-Experte Alastair Crooke. Viel wichtiger sei, ob Israel mit dem Führungsanspruch Teherans leben könne. Sonst drohe ein blutiger Machtkampf in der Region, warnt der Ex-Spion im Interview mit Spiegel online. - SPIEGEL ONLINE: Die Verhandlungen des Westens mit Iran über das Atomprogramm gehen voran, werden aber von beiden Seiten mit Drohungen flankiert. Glauben Sie, dass der Konflikt durch Gespräche beigelegt werden kann? Alastair Crooke: Das Atomprogramm ist nur ein kleiner Teil eines übergeordneten Problems. Iran hat den Anspruch, eine Großmacht in der Region zu sein. Die alles bestimmende Frage ist: Sind die USA und Israel fähig, mit einem dominanten Iran zu leben. Können sie sich damit abfinden, dass Israels Übermacht in der Region beschnitten wird?  >>>

Resistance - Book Review  - 'One main object of the book is to try to explain the essence of the Islamist revolution.' - Ludwig Watzal - Bonn - Alastair Crooke, Resistance. The Essence of the Islamist Revolution - With the failure of the 'war on terror' and the mess into which the Bush administration has led the United States, it is time for the new President Barack Hussein Obama to revise US policy from scratch. All the decisions which Obama has taken regarding Guantanamo (not to speak of Bagram), torture, extraordinary renditions, secret prisons, and random surveillance of emails and telephones, have been half-hearted. Obama does not talk constantly about the war on terror anymore, he just keeps on waging it. The new President appears increasingly as a Bush-light version: plenty of rhetoric but hardly any change. >>>                  Auch: LUDWIG WATZAL: Resistance: The Essence of the Islamist Revolution? >>>

 
 

Erklärung des Bundesverbands Arbeiterfotografie zu den Vorgängen rund um die Veranstaltung im Frankfurter Club Voltaire - Der Bundesverband Arbeiterfotografie bedankt sich bei allen, die mitgewirkt haben, die Veranstaltung mit der Hip-Hop-Band 'Die Bandbreite' und dem Menschenrechtler Elias Davidsson zum Thema 'Medien zwischen Realität und Scheinwelt' gegen allen Widerstand zum Erfolg werden zu lassen und damit den Angriff auf Aufklärung und Meinungsfreiheit abzuwehren. Dieser Dank gilt dem Club Voltaire, mit dem zusammen wir die Veranstaltung - gegen den Widerstand des inzwischen zurückgetretenen Vorsitzenden - getragen haben. Besonders erwähnen möchten wir Heiner Halberstadt, der vor 46 Jahren zu den Gründern des Clubs zählte ("Der Club ist und bleibt ein offenes und freies Forum für linke Gesellschaftskritik und Emanzipation"), Evelyn Hecht-Galinski, die ein Grußwort schickte ("Es ist mir eine Ehre, für die Arbeiterfotografie Stellung zu beziehen"), Abraham Melzer, Herausgeber der Zeitschrift Semit, der zur Veranstaltung gekommen war und sich vor Ort mit deutlichen Worten den Gegnern der Aufklärung entgegengestellt hat >>>

 
 

 
 

West Bank Palestinians, per person, use 75 cubic meters of water per year; in Gaza, 125. Iraelis use 240. Water controlled by Israel in the West Bank is routinely shut off to Palestinian villages and cities in the driest months.

 


21
.10.2009
 

 

Believing in the nonviolent struggle - Jody McIntyre - The following is Palestinian nonviolent resistance activist Ahmed A. Khatib’s story as told to The Electronic Intifada contributor Jody McIntyre:  My name is Ahmed A. Khatib, I am 32 years old, and married with four children. I live in the village of Bilin, where I work on our family’s farm. When Israel started building the wall here in 2005, I was working with the al-Aqsa Martyrs Brigades military, the armed wing of the Fatah party. But at first, the villagers went to our land not to “resist,” but simply to see what the Israeli soldiers were doing. There was no planning, no such things as “demonstrations,” and no organization. We were just curious as to why these strangers were stealing our olive groves. So, in effect, our popular struggle was initiated through ordinary people walking to their land. However, as the Israelis’ intentions became evident, the people of the village agreed that the formation of a local popular committee would be the best way forward. >>>

 
 

Freund und Patenkind: Die USA und Israel - Im Zeichen der neuen Nahost-Politik der USA sah es zwischen Washington und Jerusalem nach Entfremdung aus. Über Israels Siedlungsbau ist man sich weiter uneins. Doch die enge Bande beider Länder bleibt. "Um ehrlich zu sein, ich hatte mir von den amerikanischen Bemühungen und den bisher sieben Reisen des Nahostbeauftragten George Mitchell mehr versprochen", konstatiert der jordanische König Abdullah resignierend in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Republicca". In Washington spreche man fast nur vom Iran und lasse dabei außer Acht, dass im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern wertvolle Zeit verstreiche. Schon nächstes Jahre könne es für eine Lösung zu spät sein, besonders angesichts der ungebremsten Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten.  >>>

 
 
 
 

Boykott der Realitäten - Oliver Eberhardt - Über die Macht der "Informationsbiotope": Trotz der Erfolgsmeldungen von Aktivisten sind die Sanktionsaufrufe gegen Israel bislang erfolglos geblieben Seit der israelischen Militäroperation im Gazastreifen Ende 2008, Anfang 2009 hat die Zahl der internationalen Boykott-Aufrufe gegen Israel zugenommen, die bereits seit Jahren immer wieder vor allem in Großbritannien, den skandinavischen Ländern und in den Vereinigten Staaten laut wurden. Doch nun hätten diese Aufrufe auch Erfolg, erklären pro-palästinensische Organisationen und auch ein Artikel, der hier veröffentlicht wurde (siehe Boykott, Desinvestment und Sanktionen). Dort heißt es: Israel gerate zunehmend unter Druck, weil wegen des Boykotts die Verkaufszahlen israelischer Produkte im Ausland gesunken seien, amerikanische Universitäten ihre Anteile an israelischen Unternehmen oder ausländischen Firmen verkauften, die Erzeugnisse an den israelischen Staat liefern, sich in Südafrika und einigen südamerikanischen Ländern die Hafenarbeiter Anfang des Jahres kurzzeitig weigerten, israelische Schiffe zu entladen, einige Staaten ihre Beziehungen zu Israel abbrachen und sich der französische Konzern Veolia nach dem Verlust einiger Verträge in Europa aus dem Bau der Jerusalemer Straßenbahn zurück gezogen habe. Doch von einem erfolgreichen Boykott kann keine Rede sein >>>

 
 

Bücher die man lesen sollte: Israels Ministerpräsident Netanyahu hat vor der UNO eine Rede gehalten die man nur dümmlich finden kann. Nichts von Emanzipation und falls doch dann nur aufgrund der Atombomben, die Israel massenhaft besitzt, aber so tut als es es das Opfer, obwohl es Der Täter im nahen Osten ist. Selbst der Israel wohlgesonne Roger Cohen von der New York Times konnte über diese Obsessionen nur den Kopf schütteln. Die von Dr. Ludwig Watzal besprochenen Bücher bestätigen ihn nur darin und zeigen, wie diese rechte zionistische Regierung tickt. E. Arendt.

Israel Shahak/Norton Mezvinsky, - Jewish Fundamentalism in Israel - Der Fundamentalismus in Israel hat seine Wurzeln in den orthodoxen Glaubensvorstellungen. Er übt einen verheerenden Einfluss auf alle Bereiche der israelischen Gesellschaft aus, insbesondere das Militär und die Politik. Jüdischer Fundamentalismus ist nichts ungewöhnliches, steht er doch neben christlichem, islamischem und hinduistischem Fundamentalismus. Im Westen wird der islamische Fundamentalismus jedoch geschmäht, jüdischer Fundamentalismus dagegen ignoriert. >>>

Tikva Honig-Parnass/Toufic - Haddad (eds.), Between The Lines. - Readings on Israel, the Palestinians, and the U. S. “War on Terror” - Die Zerstörung einer Nation ist kein alltäglicher Vorgang in den internationalen Beziehungen. Eine solche findet vor den Augen der Weltöffentlichkeit seit dem Sechstagekrieg vom Juni 1967 in Palästina statt und geht mit dem Bau einer acht Meter hohen Mauer und eines so genannten Schutzwalles seiner Vollendung entgegen. Als „Palästinenserstaat“ übrig bleiben werden Gefängnis-ähnliche Gebilde, die weiterhin von den israelischen Besatzern bewacht werden dürften. >>>

Ghada Karmi,Married to another Man. Israel’s Dilemma in Palestine - Zwei Rabbiner besuchten 1897 Palästina und entdeckten, dass das Land wie eine Braut sei, aber leider bereits „mit einem anderen Man verheiratet“. Sie meinten damit, dass, wenn in Palästina eine jüdische „Heimstätte“ geschaffen werden sollte, die einheimische Bevölkerung und die Besitzer des Landes verschwinden müssten. Diese Quadratur des Kreises stellt bis heute Israels Dilemma dar. Sie ist aber auch die Ursache der Katastrophe für die Palästinenser. Der Zionismus war niemals in der Lage, diesen Widerspruch des „anderen Mannes“ aufzulösen. Entweder der „andere Mann“ müsse „ausgerottet“ oder das Projekt eines jüdischen Staates aufgegeben werden. Israel hat weder das eine noch das andere getan. >>>

Israel Shahak, Jüdische Geschichte Jüdische Religion. Israel – eine Utopie für Auserwählte?e?, Übersetzung aus dem Englischen von Helmut Spehl, Semit Edition, Neu Isenburg 2009, 240 Seiten, €14,95. - Rezension von Dr. Ludwig Watzal - Israel Shahak gehörte neben dem israelischen Religionsphilosophen Yeshayahu Leibowitz zu den Persönlichkeiten in Israel, deren Werk auch über ihren Tod hinaus Bestand haben wird (....)  Sein direktes gesellschaftspolitisches Engagement begann 1965 als er Augenzeuge wurde, wie ein ultrareligiöser Jude die Erlaubnis verweigerte, sein Telefon am Sabbat zu benutzen, um einen Rettungswagen für einen Nicht-Juden herbeizurufen. Shahak wandte sich an das Rabbinische Gericht in Jerusalem, um dessen Meinung zum Verhalten des ultrareligiösen Juden einzuholen. Das Gericht erklärte, dass der Jude nach den Religionsgesetzen richtig, ja sogar fromm gehandelt habe. >>>

Avraham Burg, Hitler besiegen. - Warum Israel sich endlich vom Holocaust lösen muss. - Aus dem Englischen von Ulrike Bischoff - „Oft frage ich mich, ob es ohne die Deutschen und ihre Barbarei überhaupt einen Staat Israel geben würde“, so eine der vielen provokanten Fragen und Thesen von Avraham Burg in seinem aufrüttelnden Buch „Hitler besiegen“. Diese Frage scheinen die Historiker bereits hinlänglich beantwortet zu haben: Auch ohne die Shoah wäre es zur Gründung Israel gekommen. >>>

Siehe auch: Semit Buchversand >>>

Lese auch:

 

The Autograph /Norman Finkelstein /09/ 28/ 2009

 
 

Cold Hearts, Blind Eyes, and Israeli High Court Justices - Eileen Fleming - A freak cold front blew through Florida Saturday night and the thermometer on my porch read 54 degrees, but what chilled me to the bone on Sunday morning was reading Nurit Peled Elhanan’s report of the cold-hearted Israeli High Court Justices when “members of the Combatants for Peace movement, women of Mahsom (Hebrew for “checkpoint”) Watch, members of the Forum of Bereaved Families for Peace attended a hearing (on October 14) at the High Court of Justice on the matter of the killing of ten-year-old Abir Aramin.” On January 16, 2007, 10 year old Abir Aramin was walking home from school with her sister and two friends, but instead of having milk and cookies that afternoon; she was shot in the head with a rubber bullet by the Israeli Border Police and after three days on life support Abir’s struggle ended but not the struggle for justice her parents have been seeking ever since. >>>

Der Gerichtshof zeigt keine Sympathie -  Nurit Peled Elhanan - Am Mittwoch trafen wir uns – Mitglieder von ‚Kämpfern für den Frieden’, Frauen von Machsom Watch, Forum der trauernden Familien und der Schriftsteller David Grossman – um an einer Anhörung im Obersten Gerichtshof teilzunehmen, bei der es auf Grund von fehlenden Beweisen bei der Untersuchungsakte zur Tötung der 10jährigen Abir Aramin vor drei Jahren ging. >>>                       

 
 

Munzer al-Dayyeh is a 40-year-old mechanic living in Gaza. And while the effects of war and ongoing siege may be good for his business, he can't manage to secure medical treatment for his disabled children. An insight into an ordinary family struggling to survive in the Gaza Strip.

 

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art