oo

 

 

Das Palästina Portal

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 

Archiv - Aktuelle Link- und Denktipps -  - Seite 45


 

Wir zielen auch auf Zivilisten - Idan Landau - Die Ziele, die die israelischen Waffen im Visier haben, sind nicht hehrer, als die der palästinensischen Rohrbomben. Die Al-Sanabal-Fernsehstation in Nablus hätte fast einen Exklusiv-Bericht in dieser Woche ausgestrahlt: die Eliteeinheit der Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden überfiel in der Küstenebene einen israelischen Militärrüstungsbetrieb und entdeckte dort ein raffiniertes Waffenlabor. Die Waffen, die dort konfisziert wurden, schließen 300 Raketen für Helikopter, 20 t Plastik- Explosivstoffe, kugelsichere Bulldozer und sechs Merkava 4 Panzer mit ein. Der Bericht, der beinahe ausgestrahlt worden wäre, bemerkte, dass dies eine Strategiebalance gegenüber dem Waffenlabor wäre, das in Nablus bei dem Militärüberfall entdeckt wurde. Dort hätte das Militär 5 Rohrbomben, eine LAW-Rakete,  ein großes Sprengstoffgerät und vier Säcke Dünger entdeckt, die zum Bombenbau Verwendung finden. Wie bemerkt, wurde der Bericht nicht ausgestrahlt. Nicht nur, weil Israels Militärrüstungslabor gar nicht entdeckt worden war, sondern auch weil Al-Sanabel außer Funktion gesetzt wurde. >>>

Der  zionistische Deal - Shir Haver, aus  News from Within - Viele Juden in aller Welt unterstützen einen Staat, der nur seinen jüdischen Bürgern volle Rechte gewährt. Aber erhalten die Juden der Welt den besten Deal, während sie den Staat Israel so unterstützen? Oder werden sie gar durch falsche Versprechen von der zionistischen Bewegung betrogen? Warum unterstützen so viele Juden in aller Welt Israel? Ein antisemitisches Argument würde lauten, dass Juden sich heimlich unter einander verschwören, und  die Juden in aller Welt tatsächlich Agenten des zionistischen Staates seien. Diese antisemitische Erklärung weisen wir zurück. Die Frage verlangt aber eine Antwort. Die Erklärung, die wie hier geben wollen ist die eines  „Geschäftes“ (Trade-Off). Wir sind davon überzeugt, dass Leute, die die politische Entscheidung treffen, den Zionismus oder den Staat Israel zu unterstützen, denkende Leute sind. Ihre Meinungen haben sie nicht geerbt oder  willkürlich ausgewählt  - deshalb lohnt es sich, die Gründe ihrer Wahl zu untersuchen.

Das Buch Esterina - Uri Avnery - „PATRIOTISMUS ist die letzte Zuflucht für einen Schurken,“ sagte Dr. Samuel Johnsohn schon vor über 200 Jahren. Wenn wir in diesem Satz Patriotismus durch Rassismus ersetzen, so haben wir die perfekte Entsprechung für die Esterina Tartman – Affäre. (...) Sie erschien am Ende der letzten Knessetphase auf der öffentlichen Bühne, als sie den Platz eines verstorbenen Mitglieds übernahm. Vom ersten Augenblick an kamen starke Gefühle der Ablehnung, ja, des Widerwillen und  sogar der Abscheu gegen sie auf. Warum? Weil sie eine vulgäre Person ist. Ihr großes Mundwerk wurde ihr Kennzeichen.

GRÜNHELME- Charity-STEIGER AWARD für Christel und Rupert Neudeck -"Die Menschenrechtsaktivisten Christel und Dr. Rupert Neudeck werden am 17. März 2007 in der Bochumer Jahrhunderthalle mit dem STEIGER AWARD in der Kategorie Charity geehrt. Beide gründeten 1979 das Notärzte-Komitee Cap Anamur." Christel und Rupert Neudeck im vergangenen Jahr bei Kanzlerin Merkel 1. März 2007. In der Pressemitteilung der AWARD-Leitung heißt es: Angeregt durch den französischen Philosophen André Glucksmann und mit Unterstützung des Schriftstellers Heinrich Böll gründete Neudeck das deutsche Komitee „Ein Schiff für Vietnam“, aus dem sich 1982 das „Komitee Cap Anamur/Deutsche Notärzte“ entwickelte >>>

„Ich will nicht mehr schweigen. Recht und Gerechtigkeit in Palästina“
 - von Rupert Neudeck

Twelve-year old undergoing surgery after being shot in the head at Bil’in
Finding the Silver Lining

Purim Special - From Esther to AIPAC - Gilad Atzmon

Sonderseite - Linksammlung zum Thema Meinungsfreiheit und Zensur in Israel.
Sonderseiten - Texte von Amira Hass - Eine der Gerechten
Sonderseiten - Texte von Gideon Levy - Das Gewissen Israels

`When they took us… they did not even look at our IDs.` - Nablus youngster`s diary - palsolidarity.org - (...) they told all the women, children and those over 30 to go back home, and kept just us, the youth. They put some blindfolds on our eyes, and tied our hands behind our backs with some very painful plastic cuffs. After that, we were moved to some stores in the street, which were opened, destroyed and converted to prisons.

We also target civilians - Idan Landau - Ynet - Why did the IDF impose a siege on the government hospital in Nablus and prevent wounded Palestinians from being taken there? Why does the IDF take over a school and turn it into a Shin Bet interrogation center? What was the sin committed by Anan al-Tabibi, who was shot in the head by a sniper while in his own backyard? Again, illogical questions. We have a war, and in war there is no reason to be strict when it comes to respecting life of civilians. The thing is, this is untrue. This is not a war, but rather, a unilateral invasion into a Palestinian town

Honest Broker / Jimmy Carter’s book stirs a critical debate - Philip Weiss - The American Conservative - For the first time since the State of Israel was created in 1948, a prominent American politician has publicly taken up the cause of the Arabs, describing Israel’s practices as oppressive. Such voices are common in Europe and in Israel itself. But they are uncommon [in America], where staunchly Zionist voices routinely assert that Israeli and American interests are identical, a view uniformly reflected in our politics and policies. The Carter groundswell seems to represent a real political threat to that claim.

CPT-Hebron: Team fasting in protest of West Bank closure - CPT-Hebron - The Hebron team will hold a short Lenten fast on Saturday 3 March and Sunday 4 March in protest of the Israeli closure of the West Bank. The Israeli Forces have closed the West Bank for four days, from Thursday midnight to Monday midnight, citing `security for Israeli citizens` during to the Jewish holiday of Purim as the reason.

3.3.2007

Die neue US-Strategie führt zu einem Flächenbrand im Nahen Osten - Peter Symonds

"Das hier ist der Libanon, wir laufen immer so herum" - Ulrike Putz , Beirut -Bissan Maroun, die auf dem Schnappschuss zu sehen ist, hat Spiegel Oniline die wahre Geschichte erzählt.

Kleiner Nuklearkrieg, große Katastrophe - Matthias Gräbner - Simulationen zeigen, dass auch regional begrenzte Kriege mit Kernwaffeneinsatz weltweit Opfer fordern

Saudis wollen im Libanon vermitteln - Nach Einigung im innerpalästinensischen Konflikt will König Abdullah auch den Streit in Beirut schlichten - Markus Bickel

Israelische Kriegsverbrechen - Militär setzt weiterhin Palästinenser als "menschliche Schutzschilde" ein

Towards a united Arab vision of Israel - Israel, in full keeping with the "conflict management" approach, has consistently rejected the notion of a comprehensive settlement brought about by an international peace conference in which all the relevant parties would participate.

Don`t say we did not know #43: Settlers continue to invade Palestinian- owned shops in Hebron. - ICAHD -"After the massacre perpetrated by Baruch Goldstein in the Patriarchs` Cave, the army closed the market, and prevented any access of Palestinians there. The settlers took advantage of this, broke into the shops from behind and started building flats inside them.."

A crack in the US door - George S. Hishmeh-Arabic Media Internet Network -Although this may be dismissed as wishful-thinking, the diplomatic opening with these two regional powers (Syria and Iran) provides some much-needed fresh air in the region, especially on the Palestinian-Israeli front, the mother of all problems in the region.

Hebron Update: 18-24 February 2007 - CPT Hebron-"The family explained that they have problems with settlers every Saturday. The settler children come and throw stones from the other side of the fence. They have broken many windows. The fence is wired with sensors so that the settler security and police know if anyone touches it. Then they send police or security to find out what happened and cause trouble for the family."

Record in indictments against Palestinians
The metamorphoses of legitimization - Meron Benvenisti - Haaretz - "A long time will pass before the two sides are able to deal with the basic issues entailed by mutual recognition, and meanwhile, it is clear that anyone who insists on making this a condition for negotiations is seeking not peace, but a continuation of the conflict."

2.3.2007

Reiseberichte - Begegnungen in Israel und Palästina (pdf)
Dr. Sabine Schiffer - (Institut für Medienverantwortung)

Begegnungen 1
Begegnungen 2
Begegnungen 3

Höchststand bei Anklagen gegen Palästinenser - RAMALLAH (inn) - Israelische Anklagen gegen Palästinenser haben im Jahr 2006 einen Rekordstand erreicht: Rund 6.000 Anklagen und gerichtliche Anordnungen wurden verzeichnet. Die Daten wurden kürzlich von der Staatsanwaltschaft der Militärgerichte im Westjordanland präsentiert.

Wachsendes Sicherheitsrisiko für Israel und die USA - Alfred Hackensberger - Die Hisbollah im Libanon hat sich aufgerüstet und baut neue Stellungen und Bunker aus

Israelischer Großrabbiner traf deutsche Bischöfe - Der aschkenasische Großrabbiner von Israel, Yona Metzger, ist am Mittwoch in Jerusalem mit deutschen katholischen Bischöfen zusammengetroffen. Die deutsche Bischofskonferenz absolviert derzeit unter dem Eindruck der existenziellen Bedrohung der christlichen Minderheiten eine Pilgerfahrt ins Heilige Land.

Uri Avnery - Ein stark riechender Fisch - Außenministerin Rice und die "Neuen Horizonte" in Palästina - Die Debatte um das Existenzrecht Israels ist der sicherste Weg, damit alles beim Alten bleibt. Die USA wurden von Europäern gegründet, die einen Kontinent eroberten, der ihnen nicht gehörte und auf dem sie den größten Teil der indigenen Bevölkerung in einem langen Völkermordfeldzug auslöschten. Muss also ein indianischer Ureinwohner - oder überhaupt irgendjemand - das Existenzrecht eines solchen Staates anerkennen?

1.3.2007

Israelischer Terror im Westjordanland - Augenzeugen zufolge schossen verdeckt operierende, als Palästinenser getarnte Soldaten auf das Fahrzeug, in dem die drei Palästinenser saßen. Zwei der drei Männer seien sofort tot gewesen, der dritte, Aschraf Saadi, sei beim Versuch zu fliehen erschossen worden.

Brief aus Israel 28.2.2007 - Ein Leitartikel in Haaretz mahnt an: Der Raub an privatem Land und die illegale Konstruktion unter Kollaboration der Behörden sind schon lange Routine im Land der Siedler.... Die Entscheidung das Planungsrates für Judea und Samaria ... zur Legalisierung des Planes für Metityahu East ... stellt allerdings ein Tiefpunkt dar. Metityahu East ist der jüngste solcher Fälle, in denen die Trennungsbarriere ... genutzt wird um die Siedlungen auszudehnen. Der Verteidigungsminister verschleppt alles was mit der Evakuation illegaler Außenposten betrifft. Zur gleichen Zeit ist er - von der Ziviladministration angeführt - verantwortlich für die Kollaboration beim Landraub und Legalisierung illegaler Bauten in der gesamten Westbank.

Henryk Broder verglich die Wiener Polizei mit der Gestapo - Shraga Elam - Normalerweise herrscht ein Verbot gegen die Gleichsetzung zwischen den NS-Verbrechen und irgendwelchen gegenwärtigen Vorgehen. Es wird unter anderem argumentiert, dass eine solche Identifikation eine Verniedlichung oder Verharmlosung der NS-Untaten bedeute und damit an Holocaust-Leugnung grenze. Ob diese Begründung wirklich immer zutrifft, bleibt Gegenstand einer Diskussion, hingegen gibt es bestimmt klare Fälle, in denen dieser Vorbehalt angebracht ist. Dies gilt mit Sicherheit für den letzten Streich des deutsch-jüdischen Publizisten Henryk Modest Broder....  mehr >>>

Hurrah – vor Broder kapituliert der Verstand! Oder Broders lockerer Umgang mit der Wahrheit -  Shraga Elam - Es ist geradezu peinlich, wie der Publizist Henryk Modest Broder, der einen sehr lockeren Umgang mit der Wahrheit pflegt, stark auf dem Vormarsch ist und nun – mit dem Segen des »Focus«-Chefredakteurs – sogar den Ludwig-Börne-Preis erhält.   Es geht nicht nur darum, dass zu Recht ein grosser Aufruhr wegen antijüdischem Rassismus entstünde, würde ebenso Unbedarftes über das Judentum gesagt, was Broder hetzerisch zum Islam publiziert. mehr >>>

Sonderseiten: Henryk M. Broder     |    Solidaritätsaufruf

PNN: “Palestinians mount nonviolent resistance campaign as Israeli forces escalate land confiscation” -  by Najib Farag - Israeli forces have escalated land confiscation throughout Bethlehem during the past several days, targeting Umm Salamuna in the south and Beit Jala in the west. The Israelis are building the Wall through Bethlehem, further isolating the West Bank from Jerusalem. Thousands of Palestinians will be segregated from one another, human

Bedouin forced out for Israel's barrier - The bulldozers came for Hamid Salim Hassan's house just after dawn. Before the demolition, the Bedouin family scrambled to gather what they could: a fridge, a pile of carpets, some plastic chairs, a metal bed frame.

How to Live with Hunger - - When I was a child, a popular argument in favor of the Israeli "liberation," i.e., occupation, of the Palestinian territories was its being a blessing for the Palestinians themselves. "When we took it over," I was told at school, "there were just a couple of cars in the entire West Bank. And look how many they have now!" Indeed, in the first decades of the Israeli occupation, the Palestinian standard of living was on the rise -- not because of Israeli investments (Israel never invested a cent in Palestinian welfare or infrastructure), but mainly because Israel exploited the Palestinians as a cheap labor force, and even a cheap labor force gets paid. [MORE]

Illegal construction approved in the Modi`in Illit settlement - B`Tselem - "Research conducted by B`Tselem and Bimkom in December 2005 revealed that, in 1998, the Housing Ministry and the Civil Administration prepared a "master plan" for the area of Modi`in Illit. This plan attached to "Matityahu East" 600 dunams of privately-owned Palestinian land, which now lies between the settlement and the barrier, on which more than 1,000 housing units are planned. This plan has no official status, but clearly expresses the Israeli authorities` intention to continue their land grab."

APPEAL: Help South Hebron Villagers Stay on their Land

Adalah proposes draft democratic constitution for a multicultural state of Israel - Adalah - Electronic Intifada- "On the tenth anniversary of its founding, Adalah: The Legal Center for Arab Minority Rights in Israel issues "The Democratic Constitution," as a constitutional proposal for the state of Israel based on the concept of a democratic, bilingual, multicultural state. This proposed constitution draws on universal principles and international conventions on human rights, the experiences of nations and the constitutions of various democratic states. The following is the introductory chapter to the draft constitution"

The metamorphoses of legitimization - Meron Benvenisti - Haaretz - "A long time will pass before the two sides are able to deal with the basic issues entailed by mutual recognition, and meanwhile, it is clear that anyone who insists on making this a condition for negotiations is seeking not peace, but a continuation of the conflict."

Bil`in blues - Seth Freedman - Guardian Unlimited - "Everyone knew this was coming - from the organisers, to the participants, to the army. It was never a matter of if, but when. The original rocks had not been scooped up in response to the soldier`s actions - they`d been clutched surreptitiously well

Six activists arrested for blocking work on Wall

Internationale Friedensaktivisten in Bethlehem festgenommen

Jewish Opposition to Israeli Human Rights Crimes is Growing - Criticizing Israel is Not an Act of Bigotry - Jason Kunin - A grassroots revolt is underway in Jewish communities throughout the world, a revolt that has panicked the elite organizations that have long functioned as official mouthpieces for the community. The latest sign of this panic is the recent publication by the American Jewish Committee of an essay by Alvin H. Rosenfeld, entitled Progressive Jewish Thought and the New Anti-Semitism, which accuses progressive Jews of abetting a resurgent wave of anti-Semitism by publicly criticizing Israel.

APPEAL: Help South Hebron Villagers Stay on their Land - On Wednesday 14th February Israeli Occupation Forces demolished a large number of houses and agricultural structures in four different villages in the South Hebron Hills - Qwawis, M’nezel, Um-Elhe’r and the Abu-Kbeita family near Yatir settlement. The villagers in this area struggle to stay on their land despite ongoing home demolitions,...

Israeli Settler Attacks Italian Crew in Hebron - WAFA Palestine News Agency-"When the mostly elderly farmers tried to resist by blocking the bulldozers they were beaten and attacked with concussion grenades and tear gas. Two elderly farmers were injured, one of whom was taken to hospital with a broken arm.... Before leaving IOF soldiers threatened the villagers not to come to their land again or there would be `serious consequences`. "

Permanent Link to DFLP Anniversay demo in Bil’in village this Friday

Two residents injured, one taken prisoner, during anti-Wall protest in Bethlehem - Saed Bannoura- IMEMC & Agencies-"..the planned route of the Wall will annex 700 Dunams planted with vines grapes and olive trees. The lands belongs to the families of the 700 residents of the village...this route is also part of an Israeli plan to expand the settlement of Efrat which was constructed on Palestinian lands that was illegally annexed by Israel."

Israeli Settler Attacks Italian Crew in Hebron - WAFA Palestine News Agency-"When the mostly elderly farmers tried to resist by blocking the bulldozers they were beaten and attacked with concussion grenades and tear gas. Two elderly farmers were injured, one of whom was taken to hospital with a broken arm.... Before leaving IOF soldiers threatened the villagers not to come to their land again or there would be `serious consequences`. "

Housing Ministry claims no knowledge of massive Jerusalem building project over the Green Line - Meron Rapoport-Haaretz-"The neighborhood, which will apparently be built on state or Jewish National Fund land would sit in the heart of one of the most crowded urban Palestinian areas in the West Bank. "

Planning council approves illegal West Bank building plan

Criticizing Israel is Not an Act of Bigotry - JASON KUNIN - CounterPunch -"A growing number of Jews around the world are joining the chorus of concern about the deteriorating condition of the Palestinians in the Occupied Territories as well as the inferior social and economic status of Israel`s own Palestinian population."

Irish bishops: Israel has turned Gaza Strip into a `large prison` - Associated Press-Haaretz-"Where there is evidence of systematic abuse of human rights on a large scale, as in the Occupied Territories, there are questions that must be asked concerning the appropriateness of maintaining close business, cultural and commercial links with Israel,"

28.2.2007

Mehrheiten für den Frieden  - Plädoyer für sofortige Wiederaufnahme von Verhandlungen - Wien - Im starken Widerspruch zur Auffassung, dass zwischen Israelis und Palästinensern wegen der Führungsschwächen auf beiden Seiten im Moment nichts gehen kann, standen am Dienstagabend bei einer Veranstaltung im Bruno-Kreisky-Forum Hillel Schenker und Ziad Abu-Zayyad. Israelis und Palästinenser, die gemeinsam auftreten, sind in der letzten Zeit eher rar geworden - die beiden Co-Herausgeber des Palestine-Israel Journal of Politics, Economics and Culture und frühen Friedensaktivisten waren der Meinung, dass eine Wiederaufnahme von Gesprächen nicht nur wichtig, sondern auch möglich sei.

Doch kein Ministeramt für umstrittene Rechtspolitikerin - Tartman waren rassistische Äußerungen vorgeworfen worden - Auch akademischen Grad angemaßt - Eine kleine Regierungsumbildung sorgte am Mittwoch bei den isarelischen Medien für einige Aufregung: Esterina Tartman (49) - eine der schrillsten Stimmen in der weit rechts stehenden Partei „Israel Beitenu“ („Israel unser Heim“) - hätte zur Tourismus-Ministerin ernannt werden sollen. Ihr werden rassistische Aussagen vorgeworfen. Am Mittwochabend wurde die Ernennung jedoch zurückgezogen; neuer Tourismusminister wird an ihrer Stelle ihr Parteifreund Yitzhak Aharonovitch.

Weitere Vorwürfe gegen designierte Tourismusministerin -  Unwahre Angaben über akademische Abschlüsse der designierten Tourismusministerin Esterina Tartman sind in der Knesset auf Kritik gestoßen. Abgeordnete fordern, dass die Partei "Israel Beiteinu" einen anderen Kandidaten für den Posten benennt.

Kommentar: In Israel herrscht Aufregung wegen der Ernennung der rechten Politikerin Estherina Tartman zur neuen Tourismusministerin. Ihre Gegner werfen ihr Rassismus vor. Laut "Jerusalem Post" (Online-Ausgabe) hatte Tartman israelische Araber als "Pest" ("Plague") bezeichnet. Diese Dame stand letzthin im JR in Frankreich wegen anderer, schwerwiegender Rechtswidrigkeiten in der Kritik. Dazu folgende Kurzmeldung des Figaro vom 28. Februar 2007: Figaro : International Publié le 28 février 2007 à 11h30
Israël: une ministre ment sur son C.V.
Une ministre désignée d'un parti israélien d'extrême-droite a suscité un tollé en Israël après que la presse a révélé qu'elle avait menti sur ses diplômes et sa carrière dans son curriculum vitae. - ebo

IRAK- KONFERENZ - Lackmustest für Bushs Friedenswillen - Steht die amerikanische Außenpolitik vor einer Wende? Die Initiative des Irak, die wichtigsten Mächte im Nahen Osten an einen Tisch zu bringen, wird der Lackmustest sein: Washington und Teheran säßen erstmals seit der Machtergreifung der Mullahs 1979 wieder an einem Tisch. Von Gerhard Spörl    Forum ]

Bei einer Pilgerreise ins Heilige Land (26. Februar -04. März) will der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz Israelis und Palästinenser zur Versöhnung mahnen. Zuvorderst gehe es den Vertretern aus den 27 deutschen Diözesen, die erstmals zusammen ins Heilige Land reisen, aber um den Besuch der biblischen Stätten, betonte Karl Kardinal Lehmann, Vorsitzender der Bischofskonferenz. Welches Zeichen er mit dieser besonders großen Reisedelegation setzen will, erläutert er in einem Interview im Deutschlandfunk....

fiona schrieb:  Unten finden sich die Links zu unserer aktuellsten Arbeit zur  gegenwärtigen Militäroperation (von der israelischen Armee "Hot Winter"  benannt) in Nablus, Palästina.

 Am 25. Februar 2007 stürmte die israelische Besatzungsarmee (IOF) die  Stadt Nablus mit massiven Kräften. Die Operation zielt besonders auf die  Quartiere al-Qariyon und al-Yasmine im oberen Teil der Alstadt ab.
 Während dem ersten Tag wurden Zehntausende EinwohnerInnen durch eine von  den IOF verhängte Ausgangssperre in ihren Häusern eingesperrt. Seither  geht die Armee von Haus zu Haus, durchsucht diese und zerstört Mobiliar,  kidnappt vor allem junge Menschen oder hält sie stundenlang fest. Die  gegenwärtige Armeeoperation ist eine der größeren, die in den letzten  zwei, drei Jahren in Nablus stattgefunden haben.

 Hier sind die Links zu einem aktuellen Kurzvideo, den unabhängige  Medienaktivisten in Nablus produziert haben. Dies ist eine von mehreren  gemeinsamen Produktionen der Research Journalism Initiative (rji) und  dem anarchistischen Film-Kollektiv "a-films". Wir versuchen mit den  gegenwärtigen Ereignissen mitzuhalten und täglich aktuelles Material zu
 publizieren, sofern es die Umstände erlauben. Zukünftige Videos werden  unter

 http://www.youtube.com/user/afilmsmultilingual und
 http://www.youtube.com/user/afilmspalestine zur Verfügung stehen.

 Für Download (gute Qualität):
 http://video.indymedia.org/en/2007/02/741.shtml

 Zum Anschauen (geringere Qualität):
 http://www.youtube.com/watch?v=EwNwLXDrWro

 Die Autoren können unter ripplescross@yahoo.com und a-films@no-log.org  kontaktiert werden.

Brief aus Israel 27.2.2007 - Eine mutige und deutliche Norwegerin hat an Zipi Livni geschrieben, als sie noch Justizministerin war: "Mir fällt es immer schwerer, als Jüdin die Position Israels zu verteidigen.... Die Zauberworte "aus Sicherheitsgründen" ziehen nicht mehr. Ich finde, dass Sie dazu beitragen, mein Leben als Jüdin in Europa extrem unsicher zu machen und die schlimmsten Vorurteile gegen Juden zu bestätigen. Ich fürchte, sie entzünden erneut alte Vorurteile gegen Juden indem Sie zeigen, dass diese Vorurteile wirklich gerechtfertigt sind." mehr

Palästina – Friedensstiftung Rachel Corrie - Dechenweg 46a - 40591 Düsseldorf

Presseerklärung vom 30.1.2007


Einen Tag nach einer sehr gut besuchten Informationsveranstaltung zur aktuellen Nahostpolitik in Düsseldorf mit der israelischen Rechtsanwältin Felicia Langer stellte diese der Presse die „Palästina-Friedensstiftung Rachel Corrie“ vor, deren Sprecherin sie ist. Rachel Corrie war eine amerikanische Friedensaktivistin, die sich gegen die unmenschlichen und völkerrechtswidrigen Häuserzerstörungen in den besetzten Gebieten engagierte. Als sie sich am 16.3.2003 in Rafah im Gazastreifen schützend vor ein palästinensisches Haus setzte, wurde sie von einem Caterpillar-Bulldozer zweimal überrollt und getötet.

Die nur knapp dem Holocaust entgangene Felicia Langer setzt sich seit Jahrzehnten für einen gerechten Frieden sowie für die Opfer der israelischen Besatzungspolitik ein. Für ihr Lebenswerk wurde sie neben zahlreichen anderen Preisen auch mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Gegründet wurde die Stiftung von den Düsseldorfern Hannelore und Henning Kroymann. Felicia Langer arbeitet seit 2004 mit dem Ehepaar zusammen. „Unsere Stiftung soll als Symbol für die Solidarität mit den Leidenden stehen. Wir unterstützen drei Organisationen vor Ort, um die Lebensbedingungen der Betroffenen zu verbessern“ so Finanzvorstand Henning Kroymann. Dazu gehört eine deutsch-israelische Ärzteorganisation, die medizinische Hilfe in den Besatzungsgebieten leistet, ein deutscher Verein, der palästinensische (Waisen-)Kinder in den Flüchtlingslagern des Libanon unterstützt, sowie die bedeutendste israelische Kriegsdienstverweigerungs-Organisation.

Für Rückfragen: RA Kroymann, Tel.: 0211/753915

Paula Abrams-Hourani für „Frauen in Schwarz (Wien)“ und Samuel Welber für „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (Österreich)“
An Frau Benita Ferrero Waldner, Europäische Kommissarin für ausländische Beziehungen
Sehr geehrte Frau Dr. Ferrero-Waldner, mit unserm  Schreiben wollen wir Sie dringend bitten, positiv auf das in Mekka unter der Schirmherrschaft Saudi Arabiens zustande gekommene Abkommen vom 9. Februar 2007 zwischen Fatah und Hamas zu reagieren. Seit der Wahl von Hamas am 25. Januar 2006 bei Wahlen, die als demokratische, freie und faire Wahlen anerkannt wurden, hat sich die EU den USA angeschlossen, um einen lähmenden Boykott  der palästinensischen Autonomiebehörde durchzusetzen. Außerdem wurde ein vorläufiger internationaler Mechanismus eingeführt, der an der gewählten Regierung vorbei führt. Zusätzlich wurde Israel gestattet, illegal die palästinensischen Steuer- und Zollgebühren zurückzuhalten, die sich auf $  700 Millionen belaufen.

Palästinensische Wirtschaft weiter eingebrochen

Kardinal Karl Lehmann hat die israelischen Behörden aufgerufen, die geistliche Atmosphäre am See Genezareth zu schützen. Der religiöse Charakter der christlichen Stätten müsse gewahrt werden.

Kritik an US-Kriegsplänen gegen Iran - Hohe US-Generäle kündigen für den Fall des Angriffs auf Teheran ihren Rücktritt an - Von Rainer Rupp - Vier oder fünf der höchsten US-amerikanischen Generäle und Admirale wollen zurücktreten, falls Präsident George W. Bush den Befehl zum Angriff auf Iran gibt.

Waffen gegen Teheran - Von Knut Mellenthin - Washington arbeitet emsig an einem Vorwand für einen Angriff gegen Teheran.

Über den anstehenden Irankrieg und das skandalöse Kollaborieren - Haimo L. Handl
Nablus Old City siege by IOF: Turkish bath invaded, human shield updates, hospital restriction, man in coma from tear gas
Hebron colonists occupy Palestinian hilltop home

Hebron settler spokesman attacks Italian film crew - Hebron settler spokesman, David Wilder, today attacked an Italian film crew making a documentary film about schools in Israel and Palestine. The RAI Cinema TV crew was in the Tel Rumeida district of Hebron filming the Qurtuba school, having already visited schools in Israel.

In the heart of Palestinian consensus - Danny Rubinstein - Haaretz - "Forty years after the Six-Day War, the Palestinian attitude that has become consolidated toward the State of Israel is quite clear: It is possible and necessary to achieve an agreement for coexistence with Israel on the basis of the 1967 borders...What spoils the optimistic picture is the refugee problem and the right of return. But this is a relatively minor problem relative to the Israeli situation that has been created since 1967, which prevents us from even thinking about a return to the Green Line in general, and to Jerusalem in particular. "

CPT: Israeli military demolishes seven Palestinian homes in south Hebron district

Made in USA, Tested in Lebanon - Israel's Cluster Bombs: Still Killing and Maiming - By MITCHELL KAIDY - After Israel's no-holds-barred attack on population centers in Lebanon last year, thousands of little bomblets were left behind that exacted little damage on the Islamic cleric and his rocket-armed Hizbullah forces. But those little things are still causing misery and damage to the Lebanese populace,its homes, farms and apartments.

Meet me on the corner of Ze`evi and Kahane - Shahar Ilan - Haaretz - on naming of Israeli streets. "What were the members of Or Akiva`s Names Committee thinking when, 15 years ago, they approved naming a street after Meir Kahane, founder of the extreme right-wing party Kach? And why did it take a decade and a half for the matter to become a bone of public contention? It is also difficult to understand why another advocate of implementing a population transfer policy for Arabs who was also assassinated, Rehavam (Gandhi) Ze`evi, was given the honor of having a boulevard in Rishon Letzion, a bridge above Tel Aviv`s Ayalon Expressway and the Jordan Valley highway named after him."

Racist minister just what we need - Yariv Oppenheimer - YNET - "It is difficult to ignore the bad taste associated with the appointment of Esterina Tartman to the post of Israel`s tourism minister.Yet maybe Tartman`s appointment could serve as some kind of full disclosure required for 2007 Israel; a sophisticated way of telling the truth to ourselves and the world: We are an occupying country where racist positions are acceptable and even enjoy proper representation in the government and Knesset; a country whose citizens carry firearms regularly and believe that there is no room for Arabs here. "

Legitimization of land theft - Haaretz Editorial - "The plan is to legitimize 42 high-rises, which are being built and which contravene the planning and construction laws... The legal counsel of Modi`in Ilit warned in writing of "construction offenses of such colossal proportions, ignoring the law and planning regulations, that words cannot describe [them]." Matityahu East is the latest in a series of such affairs in which the separation barrier, supposedly serving Israel`s security needs, is used to annex West Bank territory to expand the settlements. The defense minister is dragging his feet on everything concerning the evacuation of illegal outposts. At the same time, bodies he is responsible for - led by the civil administration - are colluding in land grabbing and legitimizing illegal construction throughout the West Bank. "

27.2.2007

Brief aus Israel 27.2.2007 - Machsom Watch Aktivistin Nomi Lalo behauptet: "Ich verbringe einen ganzen Tag bei der Beobachtung eines Checkpoints und komme abends nach Hause, mache den Fernseher an und höre dass an diesem Tag vier Selbstmordattentäter an diesem Checkpoint geschnappt worden seien. Es passiert einfach zu oft. Ich habe längst aufgehört, der Armee zu glauben... Warum würde irgendjemand Nablus mit einem Messer verlassen und es zum Huwarra Chekcpoint bringen? Man kann auf der anderen Seite des Checkpoint, im Dorf Huwarra, auch Schwerter kaufen!... Wenn ich versuche, ein Foto zu machen, stürmt ein Soldat auf mich zu und kann kaum sein Zorn zurückhalten. Die Soldaten wissen dass diese Checkpoints das Völkerrecht brechen und an Kriegsverbrechen beteiligt sind. Viele Soldaten haben Angst, fotografiert zu werden." mehr

Brief aus Israel 24.2.2007 - Vor wenigen Tagen rückten Traktoren der Regierung an, um die Feldfrüchte von Bedouinen im östlichen Negev kurz vor der Ernte unterzupflügen in einer weiteren Bemühung, sie von ihrem traditionellen Land zu vertreiben. 50 Hektar Land von Halil al-Zarqan wurden am Mittwoch im kleinen Dorf Al-Mazraa umgepflügt. Die Bedouinen bauen Weizen an und beten um Regen - oft wächst der Weizen nur hoch genug, um als Weide zu dienen, dieses Jahr hätte der Regen vielleicht für eine Ernte gereicht. Die nächste Wasserstelle ist mehrere Kilometer von Halils Blechhütte entfernt. Weitere 30% des Weidelandes wurde gesperrt, angeblich brauche die Armee das Gebiet zum Training. So können die Bedouinen zusehen wie ihre Schafe - ihre einzige Einkommensquelle - verhungern. mehr

Palästina und der Westen - Die Politik der EU wird ihren Zielen nicht gerecht -  Die Politik des Westens und Israels hat dazu geführt, dass sich die sozioökonomische Situation in den palästinensischen Gebieten weiter verschlechtert hat - trotz der im Jahr 2006 gestiegenen europäischen Zahlungen, meint die Nahostexpertin Muriel Asseburg.

Terror-Helfer USA - USA unterstützen Terroristen in Iran

Beginn des Falls der Supermacht? - Überfall auf den Iran: Ende des US-Imperiums ? - Von Karl Weiss - Es kann kein Zweifel mehr bestehen: Die Vorbereitungen eines Überfalls von USA/Israel auf den Iran sind offensichtlich und sehr weit gediehen. Man muss allen Ernstes davon ausgehen, dieser Überfall wird in naher Zukunft stattfinden.

Israelis wollen neuen Tempel auf dem Gelände der Al Aghsa-Moschee errichten

26.2.2007

NEU - Eine Dokumentation von
Ellen-Ruth Rohlfs

"NIE WIEDER!"?
Was geschieht eigentlich hinter der Mauer in Palästina.
"Nur" Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder schleichender Völkermord?

Vorwort von Hajo Meyer.
"Diese unsere verantwortlichen Politiker hoffentlich aufrüttelnde Dokumentation von Ellen Rohlfs ist allein mit der Absicht schlimmeres zu verhindern und mit dem großen Wunsch geschrieben worden, einen Weg zum Frieden zwischen beide Völkern zu finden"

Selbstverlag - Preis 7€
Zu beziehen über: ellen.rohlfs(at)freenet.de

Sonderseite: Ellen Rohlfs

The Wall – The Battlefield in Bil’in
Water cannon fails to dampen spirits on Bil’in second anniversary demo

Nablus man critical after denial of medical treatment - Residents in the Old City of Nablus woke up this morning to find their city under curfew for the second day with dozens of military vehicles and hundreds of soldiers with dogs on their streets.

death, destruction, racism, flowers - Monday morning I got a call saying there is a major invasion in Nablus because soldiers had uncovered an explosives laboratory. The entire city was under curfew, and ISM needed volunteers to go there and help the medical teams. Of course, sure, I had a day off so why not spend it tramping through the wet, muddy streets of Nablus with the UPMRC

South Bethlehem cultural festival on land annexed for Wall
Haaretz: “U.S. synagogue holds event promoting sale of West Bank homes”
Weekly Digest- Reports from Checkpoints

How to Live With Hunger - Ran HaCohen --AntiWar -- "Palestinian suffering is not perceived as a human catastrophe, but as a political argument. It`s as if the Israeli propaganda machine managed to turn off the most basic human solidarity within the Israelis, replacing it by cynical sophistry devoid of any humanity. Hungry Palestinians are merely an attack on Israel`s righteousness, and they are confronted as such"

The Cultural Connection, Zionism and the United States - Larry Portis -- CounterPunch -- "When we speak of the colonizers, of America and Palestine, it is logical to forget the indigenous inhabitants of both places, for it was the land that was colonized--not the people living on it. The importance of the American Indians and the Palestinians comes from the fact that they have figured as obstacles to the fulfillment of the missions in question"

Ursprung Europa - Verfallsdatum abgelaufen - Kolonialismus und Israel - James Brooks - Vor dem Beginn der europäischen Besiedelung vor einem Jahrhundert lebten Generationen von muslimischen, christlichen und jüdischen Palästinensern im heiligen Land ohne nennenswerte Konflikte zusammen. Mit der Ankunft des Zionismus begann eine Tradition der Intoleranz, die allmählich zu einem Strom vergossenen Blutes anwuchs, der direkt in das Meer von Gewalt und Chaos mündet, das die Region heute prägt.        |  Sonderseite Zionismus - Antizionismus

 
„Die braunen Teufel des Rechtspopulisten Stefan Herre“ - Arne Hoffman -  Dass Henryk Broder auf seiner Website seit langem „Politically Incorrect“ empfiehlt und gemeinsam mit seinem Kumpel Michael Miersch auf der „Achse des Guten“ immer wieder freundlich darauf verlinkt, ist bekannt. Umgekehrt würdigt „Politically Incorrect“ Miersch und Broder und beruft sich auf ihre Texte. Jetzt hat der Journalist Jürgen Cain Külbel einige der bezeichnendsten Zitate auf „Politically Incorrect“ zusammengestellt.

Hamas und Hisbollah als Bündnispartner? - Aktivisten der Antikriegsbewegung diskutierten in Berlin über die Situation im Nahen Osten - Von Nick Brauns

Bericht: 5 Jährige bei der Verhaftung ihres Vaters zu Tode geängstigt - In der letzten Nacht starb eine 5 Jährige in der südlichen Westbank nach einem ergebnislosen Rettungsversuch in einem Hospital. Die Palästinensische Gefangenen Organisation (PPS) in Hebron veröffentlichte am Samstag ...>>>

US-Regierung sucht neue Allianzen gegen Iran, Syrien und irakische Schiiten (Florian Rötzer) - Seymour Hersh berichtet, dass das Pentagon eine Arbeitsgruppe zur Vorbereitung eines möglichen Luftangriffs auf den Iran eingerichtet und die Nahost-Politik neu ausgerichtet habe

UNESCO lässt die Bauarbeiten in Jerusalems untersuchen - Der Leiter der UNESCO beauftragte eine Untersuchungsgruppe, die verschiedenen Bauprojekte der Israelis in Jerusalems Altstadt zu untersuchen. "Ich glaube, dass diese Mission der derzeitigen kritischen Situation ein Ende ...>>>

Muslime und Christen vereinigt in Jerusalem - Christen- und Muslimführer kamen in Jerusalem in der Nachbarschaft von Wadi Joz am Donnerstag Nachmittag zusammen. Man demonstrierte gemeinsam Solidarität gegen die israelischen Umbaupläne und die Übernahme ...>>>

Israel will 35000 Palästinenser aus Ost-Jerusalem vertreiben - Der letzte Bericht sagte aus, dass nach der Vertreibung von 10 Tausenden von Palästinenser, die israelische Regierung entschieden habe, weitere 35000 aus Ost-Jerusalem wegen der Erweiterung der Ma'ale >>>>

A mother's resistance - Palestinians examine the remains of their home after an Israeli invasion in the town of Beit Lahiya, in the Gaza Strip.

Peretz's binoculars - By Gideon Levy - Amir Peretz again was caught in failure. Nimble media photographers managed to catch the defense minister looking through binoculars whose cap was still on. True, publishing the picture is a legitimate journalistic act. But when the picture is spread across the front page of the two most widely circulated newspapers and is part of a long, systematic campaign to portray him as ridiculous, one must ask: Why? Does the defense minister deserve such heaps of ridicule?

Peinlich- Verteidigungsminister sieht "schwarz"

`An American strike on Iran is essential for our existence`: AIPAC demands `action` on Iran - Gary Leupp - Counterpunch - Can the American people allow this unelected unpopular administration, headed by a manifestly stupid sadistic fool, to continue to provoke international contempt and fear, while planning more carnage?

Council pushes through illegal West Bank building plan - Akiva Eldar - Haaretz - The Supreme Planning Council for Judea and Samaria recently legalized the largest-ever illegal construction project in the West Bank. Part of the project is situated on private land, which belongs to Palestinian residents of the village of Bil`in.

25.2.2007

Sauerteig sein: Botschaft des Lateinischen Patriarchen von Jerusalem zur Fastenzeit 2007

Du und ich und der nächste Krieg - Uri Avnery - „WIR SIND bereit für den nächsten Krieg,“ sagte ein Reservesoldat diese Woche zu einem Fernsehreporter, der  über ein Brigademanöver  auf den Golanhöhen   berichtete. Was für ein Krieg? Gegen wen?

"You and I and the Next War" - Uri Avnery - "WE ARE ready for the next war," a reserve soldier told a TV reporter this week, on the scene of a brigade-size maneuver on the Golan Heights.

Ein Brief und Aufruf der Frauen in Schwarz, Italien - An Javier Solana,  Hoher Vertreter für allgemeine Auslands- und Sicherheitspolitik, und an  Benita Ferrero Waldner, Europäische Kommissarin für ausländische Beziehungen. - Mit unserm  Schreiben wollen wir Sie dringend bitten, positiv auf das in Mekka unter der Schirmherrschaft Saudi Arabiens zustande gekommene Abkommen vom 9. Februar zwischen Fatah und Hamas zu reagieren.

Mehr Hunger in Palästina - Fast die Hälfte aller Palästinenser im Gaza-Streifen und im Westjordanland hat nicht mehr genug zu essen

Arraberfresser, Pseudosemiten und Brandstifter - Jürgen Cain-Külbel - Teil III: Die Deutschland-Connection: Der Kaiser vom Nockherberg und seine Gang – Folge 1 "Broder beteiligt sich nach Ansicht Massarrats daran, „die westliche Welt“ aufzuhetzen, „den neuen globalen Kreuzzug nicht länger hinauszuschieben“ und „mit dem Kampfruf ‚Westen erwache’ im Mittleren und Nahen Osten die Initialzündung für einen Krieg gegen den ‚islamischen Feind’ auszulösen. Herrn Broder, so Massarrat, der ebenso wie die Führung in Teheran „angesichts der nuklearen Erstschlagskapazitäten Israels“ das „Einmaleins der nuklearen Abschreckungslogik kennt“ und weiß, das ein iranischer Angriff Selbstvernichtung bedeuten würde, macht es „offenbar nichts aus, die Öffentlichkeit trotzdem zu täuschen." mehr >>>

Juden sind unzufrieden - Neugründung einer Lobbyorganisation in GB - Autor: Kriege,Armbruester, Tobias - mp3   
Israel zwischen Kriegszustand und Korruption - Autor: Marx, Bettina - mp3

Text zum Beitrag: Zwischen Korruption und Kriegszustand

Das Arabische Institut für Holocaustforschung und – Aufklärung - Interview mit Khaled Kasab Mahameed, Holocaust-Institut, Nazareth -  Anis, 24.02.2007.

Werden die Kriegspläne konkreter? - Florian Rötzer - Israel verhandelt angeblich mit den USA für einen eventuellen Angriff auf Iran über einen Luftkorridor über dem Irak, die israelische Regierung macht für die Gerüchte westliche Staaten verantwortlich

Die Kriegsangst wächst - Von Knut Mellenthin - Die Gefahr eines Angriffs auf Iran wächst weiter. Nach der Vorlage des Berichts der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) soll nach dem Willen der USA bereits in der kommenden Woche eine Verschärfung der UN-Sanktionen gegen Iran im Sicherheitsrat verhandelt werden. 

Israel zwischen Kriegszustand und Korruption - Sendezeit: 09.02.2007 18:40 - Autor: Marx, Bettina
Apartheid looks like this - Jonathan Cook
Al-Haq report on the killing of two Palestinian security officers by Israeli soldiers on February 2

Bil`in this Friday - crowded anniversary & a water cannon - Anarchists/Gush Shalom/ISM - The Bil`in demonstration marking two years of ongoing joint struggle was larger than the usual Friday actions and also got more media attention (including a long item on Israeli TV First Channel News. It also got the usual "attention" of the army. Following are some reports by various participants. [A.K.]

A plea against demonizing - Tony Klug - UK Jews Speak Out - When the land-confiscations and settlement-building accelerated a decade or so after 1967, and the Israeli occupation no longer looked to be temporary, Palestinian resistance grew in tandem. If, at times, it turned violent and involved deadly atrocities, it was not because the perpetrators were Palestinian, or Arab or predominantly Muslim, but because they were an occupied people. (...) In parallel, if there has been a persistent pattern of serious human rights violations in the occupied territories, it is not because the perpetrators are Israeli, nor even because they are Zionist - patriotic Israelis and self-proclaimed Zionists have been among the most outspoken critics, as they should be - and certainly not because they are Jews. It is because they are occupiers.

Israeli truck uprooting Palestinian olive trees near Nablus - Ghassan Bannoura - IMEMC - Qassem Al Najar, the owner of the trees stated that the Israeli army is planning to expand a Settlers road

S. African Jewish minister sends support to `Israeli Apartheid Week` organizers
High Court: Security fence may be built on Palestinian farmland - Yuval Yoaz - Haaretz - The High Court of Justice ruled Thursday that it is permissible for the Israel Defense Forces to build security fences around West Bank settlements, even if the barriers cut into agricultural land owned by Palestinians. Justices Dorit Beinisch, Eliezer Rivlin and Edmond Levi rejected a petition submitted two years ago by ten Palestinian residents of the West Bank opposing the construction of security fences surrounding adjacent settlement land.

24.2.2007

PCHR Weekly Report: On Israeli Human Rights Violations in the O P T No. 07/2007 15 – 21 February 2007 On Wednesday morning, 21 February 2007, IOF extra-judicially executed a member of the al-Quds Brigades (the armed wing of the Islamic Jihad) on Jenin. During the reporting period, 12 Palestinian civilians, including two journalists and 5 children, and an Israeli solidarity activist, were wounded by the IOF gunfire in the West Bank and the Gaza Strip.   (15- 21 February 2007)              Full Report (PDF)  

Muslim-Markt interviewt Dr. Norbert Blüm, ehemaliger Bundesminister und Autor des Buches: "Gerechtigkeit - Eine Kritik des Homo oeconomicus"  | Weitere Interviews

Treffen des Nahost-Quartetts in Berlin - Wichtige Signale, aber keine Fortschritte - Die arabischen Staaten sollen künftig stärker in die Bemühungen um eine Wiederbelebung des Nahost-Friedensprozesses eingebunden werden - so das Ergebnis des Nahost-Quartetts. Rainer Sollich kommentiert.

Palästina und der Westen - Die Politik der EU wird ihren Zielen nicht gerecht -  Die Politik des Westens und Israels hat dazu geführt, dass sich die sozioökonomische Situation in den palästinensischen Gebieten weiter verschlechtert hat - trotz der im Jahr 2006 gestiegenen europäischen Zahlungen, meint die Nahostexpertin Muriel Asseburg.

Nachdem der Gerichtstermin Broder ./. Arendt das letzte Mal wieder verschoben wurde, gibt es nun einen neuen Termin:
Am 6.11.2007 um 11:00 findet im Raum 2709 II. Stock in 10179 Berlin, Littenstrasse 12-17 (so die die Verhandlung statt.

(Gäste sind willkommen. Bitte die Bleistifte gespitzt halten und über den Prozess und seine Hintergründe berichten ....)

Sonderseite: Henryk M. Broder

Sonderseite Broder ./. Arendt

Solidaritätsaufruf

Die Kriegsangst wächst - Von Knut Mellenthin - Die Gefahr eines Angriffs auf Iran wächst weiter. Nach der Vorlage des Berichts der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) soll nach dem Willen der USA bereits in der kommenden Woche eine Verschärfung der UN-Sanktionen gegen Iran im Sicherheitsrat verhandelt werden.

Osama Awad: Gefangen wegen Steine werfen - 16 jähriger Junge berichtet - Gestern stand ein Jugendlicher, völlig verwirrt und fragend wohin er gehen kann. Es war das erste Mal in seinem Leben, wo er seine eigene kleine ... mehr

Moschee- Baumeister waren westlichen Mathematikern 500 Jahre voraus

Interview Angelika Neuwirth: "Der Koran – ein Buch in vielen Sprachen" -  Die Islamwissenschaftlerin Angelika Neuwirth warnt vor einer verengten Wahrnehmung des Korans auf das rein Diskursive. Ein intensives Studium des heiligen Buches der Muslime offenbare auch dessen ästhetische Dimension.

Hebron Update 11-17 February 2007 CPT Hebron

Hebron Refelction: This is Our Life"

Fishing for freedom in Gaza - - Increasing numbers of Palestine’s youth are seeking to emigrate abroad, as a result of the dire economic situation, Israel’s military siege, and a dearth of career opportunities — all in the context of Israel’s oppression of all aspects of Palestinian life. 

UN: Almost half of Palestinians in Gaza, W. Bank are food insecure - Associated Press-Haaretz-"He (John Dugard)says it is grossly inaccurate to say Israel`s 2005 removal of settlers and soldiers from Gaza constituted an end to its occupation of that territory, captured from Egypt in the 1967 Six Day War. "Israel retained control of Gaza`s air space, sea space and external borders, and the border crossings," he writes. "Gaza became a sealed off, imprisoned and occupied territory." "

High Court: Security fence may be built on Palestinian farmland - Yuval Yoaz- Haaretz-" "We accept the stance that the security fence and the extent of defense are necessary to provide to Avnei Hefetz and Einav the required security from terrorist infiltration and from terrorist activities," wrote Beinisch in the ruling."

PCHR Weekly Report: On Israeli Human Rights Violations in the O P T No. 07/2007 15 – 21 February 2007

23.2.2007

Merkel setzt Abbas unter Druck - Merkel sieht die Palästinenser am Zug: Um den Nahost-Konflikt zu entschärfen, forderte die Bundeskanzlerin Präsident Mahmut Abbas auf, einen entführten israelischen Soldaten zu entlassen und die Raketenangriffe auf Israel zu beenden. (...) Anders als Merkel betonte Abbas jedoch die Forderungen an Israel. Auch er sprach sich für die Freilassung Schalits aus, forderte aber parallel die Freilassung von in Israel gefangenen Palästinensern. "Wir können nicht von der Freilassung von Schalit reden, aber nicht von der Freilassung der palästinensischen Gefangenen."

Im Gespräch mit "Deutschlandradio Kultur" zeigt sich der CDU-Politiker Joachim Hörster skeptisch gegenüber den Chancen des Nahostfriedenprozesses. "'Es gibt einige widersprüchliche Positionen, die vorher aufgelöst werden müssen', sagte der Bundestagsabgeordnete am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. Dies gelte sowohl für die Seite der Israelis und Palästinenser als auch für die des Quartetts. Als Beispiel nannte Hörster die Ablehnung der demokratisch gewählten Hamas als Verhandlungspartner. 'Jetzt sagen diejenigen, die die freien Wahlen gefordert haben, 'Uns gefällt das Ergebnis nicht, mit der Hamas verhandeln wir nicht.' Ich glaube, dieser Standpunkt ist nicht aufrechtzuerhalten.'" - mp3

Edwards: Israelischer Angriff auf iranische Atomanlagen vielleicht die größte Gefahr für den Weltfrieden
Besuch aus Palästina - Präsident Abbas trifft Außenminister Steinmeier und Kanzlerin Merkel. Hamas sieht Chancen für Dialog

SCHLAG GEGEN TEHERAN? - Jürgen Elsässer: Die Israelis vorschicken - Die niederländische ING-Bank geht davon aus, dass es bereits in den nächsten Wochen eine Blitzattacke gibt

Next Stop Iran? - Texte zu einer angekündigten Intervention. - von Konrad Ege, Jürgen Elsässer und Gareth Porter

USA - Konrad Ege: Was nützt Bush der Iran? - Ein überparteilicher Konsens für einen Angriff ist fraglich

Book Reviews and Author Interviews
Zum Deutschlandbesuch von Präsident Abbas

22.2.2007

 

„Aber der Holocaust!“ – Über den Umgang mit einer schwierigen Blockade bei der Palästina-Solidaritätsarbeit - Dieter Helbig -  Wohl alle, die sich aktiv um einen gerechten Frieden zwischen Israel und den Palästinensern bemühen, kennen diesen Einwand: „Ja, aber wir als Deutsche sollten uns wegen `unserer Vergangenheit´ da raushalten!“ Ich habe Verständnis für diese Argumentation, lehne sie aber trotzdem ab und möchte das hier begründen. ...mehr  >>>

Jerusalem’s apartheid tramway - Two French companies are involved in the construction and operation of a light rail system from the centre of Jerusalem to a northern terminus. It is promoted as a unifying project: in fact, it will be yet another way to isolate the Palestinians.

Reinforcing the Occupation: Israel`s High Court - Louis Frankenthaler - The Electronic Intifada - "...it is clear that the Occupation constructs a situation in which, at least indirectly, Israeli society bears as much responsibility as Israel`s political, military and judicial authorities. Denial and myopia are Israeli pathologies."

Peace Now: 2,000 settlers live in West Bank outposts - Nadav Shragai - Haaretz - "Peace Now identified 22 instances of new construction, ten of the expansion of existing buildings, nine of continuation of existing structures and eight of preparing ground for construction."

Come with me, please - Aryeh Dayan - Haaretz - "Discussions with Israeli Arab frequent fliers reveal that academics are subjected to longer, more annoying and more insulting questioning, particularly if they are headed for international conferences."

Jerusalem: The politics of urban planning - The policy pursued by Israeli governments has been to preserve Jewish hegemony over the city and prevent its division, thereby preventing a Palestinian state with East Jerusalem as its capital. 

Lasst unsere Kinder leben. - Von Nurit Peled-Elhanan. - Bassam Aramin war 9 Jahre lang deshalb in einem israelischen Gefängnis, weil er Fatah-Mitglied im Gebiet von Hebron war und versucht hat, eine Granate auf einen israelischen Jeep der Armee zu werfen, der im besetzten Hebron patrouillierte. Am Mittwochmorgen, hat ein israelischer Soldat seine neunjährige Tochter Abir in den Kopf geschossen. Der Soldat wird nicht eine Stunde im Gefängnis verbringen. In Israel werden Soldaten dafür dass sie 'AraberInnen' ermorden nicht ins Gefängnis gesteckt. Niemals. Es spielt keine Rolle, ob die 'AraberInnen' jung oder alt, reale oder mögliche TerroristInnen, friedliche DemonstrantInnen oder Steinewerfer sind. Die Armee hat keine Untersuchung zu Abir Aramins Tod eingeleitet. Weder die Polizei noch die Gerichte haben irgendjemanden befragt. Es wird keine Ermittlung geben.

19. Februar 2007 - Deutsche Wissenschaftler in einem Offenen Brief an die Bundeskanzlerin Frau Angela Merkel

 Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin und EU-Ratspräsidentin,
wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieses Offenen Briefes, wenden uns an Sie mit der Bitte, alles Ihnen Mögliche zu tun, um einen Krieg der USA gegen den Iran zu verhindern. Alles deutet auf einen bevorstehenden, umfassenden Luftkrieg der Vereinigten Staaten gegen den Iran. Studien der International Crisis Group zeigen, ein Angriff würde sich nicht auf die Zerstörung atomarer Anlagen beschränken. Die Flugzeugträger Stennis und Eisenhower sind bereits vor Irans Küsten stationiert. Laut Guardian vom 10. Februar ist ein dritter Flugzeugträger in Richtung Persischer Golf unterwegs.
Die drei Flugzeugträger
und ihre Verbände verfügen über Waffen, die ausreichen, um die gesamte militärische und zivile Infrastruktur Irans, einschließlich Brücken, Autobahnen, Elektrizitätskraftwerken, Raffinerien, Wasserversorgungseinrichtungen, vollständig zu zerstören. Zur Abwehr iranischer Raketen gegen US-Kriegsschiffe wurden im Südirak Patriot-Raketen stationiert. Namhafte Experten wie Sam Gardiner, Seymour Hersh und Daniel Elsberg wenden sich seit Wochen mit alarmierenden Appellen gegen einen neuen Krieg der US-Regierung. Am 4. Februar warnten drei ehemalige Kommandanten des US-Militärs in der Sunday Times eindringlich vor den katastrophalen Folgen eines Militärschlages. Ähnlich äußerte sich in München auch der ehemalige Nato-Oberbefehlshaber Wesley Clarke.

- 2 - Die New York Times vom 9. Februar lieferte bereits unverblümt Vorwände für einen Angriff auf den Iran, indem sie diesen für den Tod von 170 US-Soldaten im Irak verantwortlich macht. Gegen die Verbreitung solcher Vorwände wendete sich kein geringerer als Zbiniew Brzezinski.  mehr >>> pdf

Is the state being mean to the Katif evacuees? - Meirav Arlosoroff - Haaretz - "Most of the businesses there had no real right to exist. They were based on land they got for free, water given almost for free, cheap Palestinian labor, and an almost absolute holiday from tax."

NEC`s monthly bulletin on Palestinian perceptions towards Politics and Economics - Jamil Rabah - EI - NEC - ".. The overwhelming majority of Palestinians (94%) support the Mecca agreement."

Planting - help needed + encouraging report ! - Rabbi Arik Ascherman - Rabbis for human rights - We must get as much planting done as possible this week because we have a break in the rain, and must plant before the last rains of the season to give the trees a chance to survive. Please sign up if you can in the office 02-6482757.

21.2.2007

Neues auf der Schweizer Webseite für Boykott, Deinvestition und Sanktionen gegen israelische Apartheid www.bds-info.ch

Start der weltweiten Kampagne gegen Blutdiamanten aus Israel Der Export von verarbeiteten Diamanten macht 1/3 der israelischen Exporte aus. Die irische Solidaritätskampagne hat deshalb eine weltweite Kampagne gegen Diamanten aus Israel lanciert. Genauere Informationen unter: http://www.bds-info.ch/aktuell (Presseerklärung und Fact Sheet) (7.2.07)

Brief an 300 deutschschweizer AkademikerInnen - Die BDS-Gruppe in Basel hat in einem Brief an 300 AkademikerInnen aus der Deutschweiz den akademischen und kulturellen Boykott angeregt. Die Aktion soll auch in der französischen Schweiz fortgesetzt werden. Brief und Interview mit der englischen Kampagne für einen akademischen Boykott unter http://www.bds-info.ch/aktuell (9.2.07)

Palästinensische Gewerkschaften unterstützen BDS-Kampagne - Am 11. Februar hat der palästinensische Gewerkschaftsdachverband an einer Pressekonferenz seine Unterstützung für die BDS-Kampagne bekannt gemacht. Die Presserklärung findet ihr unter http://www.bds-info.ch/aktuell (16.2.07)

US- Armee soll Angriffsziele in Iran ausgewählt haben - Regelmäßig beteuert die US-Regierung, sie wolle keinen Krieg gegen Iran - jetzt berichtet die BBC: Hinter den Kulissen laufen Notfallplanungen für einen Angriff. Das Militär habe schon erste Ziel-Details festgelegt. mehr... Forum ]

Der andere Iran - Eine erhellende Reise nach Teheran - Eine am vergangenen Donnerstag von dem britischen Fernsehsender BBC 4 ausgestrahlte 90-minütige Dokumentation hätte kaum gründlicher mit den von so vielen "westlichen" Politikern und Medien gepflegten Vorurteilen über den Iran aufräumen können.

Der Westen und der Iran - Der Bumerang-Effekt -  Ein Militärschlag der USA auf den Iran würde die Herrschaft der Mullahs stärken und nicht schwächen, meint Nasrin Alavi.

Hilfsorganisation fordert Beendigung des Boykotts - Hinsichtlich des heutigen Treffens des Nahost-Quartetts in Berlin, forderte die internationale Hilfsorganisation Oxfam die Mitglieder zur sofortigen Beendigung des internationalen Boykotts der palästinensischen Regierung auf. [weiter]

Iran- Krise treibt Scheichs zur Aufrüstung

"Let's Talk!" - A New Campaign by Brit Tzedek v'Shalom -

Brit Tzedek is pleased to announce the launch of our latest campaign: Let's Talk!: American Jews Call for Urgent U.S. Diplomatic Engagement to Resolve the Israeli-Palestinian Conflict.

With the understanding that all efforts toward peace in the Middle East must actively involve the U.S. Administration, one of the most crucial elements of "Let's Talk!" is the "Call from American Jews to President Bush". It's very important that the President understand that tens of thousands of American Jews support a negotiated, two-state resolution of the Israeli-Palestinian conflict; please add your voice to the call by clicking here.

Unnötiges Quartett - Alles für Israel, nichts für Palästina: Der Friedensplan für den Nahen Osten wurde zum Unterwerfungsprojekt umgestaltet – der Vierergipfel könnte sich also auflösen - Von Werner Pirker

Interview Nikola Tietze - Deutsch-französische Perspektive -  Die Soziologin Nikola Tietze forscht zu Identitätsformen von Muslimen in Deutschland und Frankreich. Susan Javad hat sich mit ihr über den unterschiedlichen Umgang mit dem Islam in beiden Ländern unterhalten.

Interview mit Fuad Rifka - Im deutschen Denken zuhause -  Der syrisch-libanesische Dichter und Denker Fuad Rifka arbeitet zurzeit an einer neuen zweisprachigen Anthologie deutscher Lyrik in Berlin. Youssef Hijazi sprach mit ihm über seine Liebe zur deutschen Kultur und über die Schwierigkeiten des Übersetzens.

USA wollen Integration der Muslime in Deutschland - Arne Hoffmann -  Schlechte Nachrichten für Henryk Broder, Mischa Miersch und die mit ihnen verbündete Rassistengang von Politically Incorrect: Menschen, die hemmungslos gegen Muslime hetzen und gleichzeitig den USA bedingungslose Vasallentreue geschworen haben, dürften bald in eine üble Zwickmühle geraten. Wie die „Washington Times“ berichtet, bereitet den USA die antiislamische Propaganda in Europa mittlerweile große Sorge.. mehr >>>

Settlers abuse Ra'fat 'Askar, 16,  imprison him and beat him

Ra'fat Ahmad Muhammad 'Askar, 16, is a highschool student and a resident of Hizma, al-Quds District. The following testimony was given to Kareem Jubran at the witness's home on 27 Jan. 2007.

My birthday in Jabalya refugee camp - Philip Rizk  writing from Jabalya refugee camp, occupied Palestine

The ball is in Olmert's court -

Hebron: living resistance - Janet Benvie - Christian Peacemaker Teams Hebron - For Palestinians the simple act of every day living often becomes an act of non-violent resistance against the cruel, illegal Israeli occupation and confiscation of their land

Book review: Two Palestinian women recall their lives in exile - Maureen Clare Murphy,

Two years of popular struggle in Bilin - Transportation - Anarchists Against The Wall - "The resistance to the wall is a demand for basic human liberty- It is time to realize that this is everyone`s struggle. Join us in Bilin on Friday the 23rd. "

Settler violence against Palestinians in January 2007 - Ahmad Jaradat - Alternative Information Center - Another month of institutionalized terrorism against the Palestinians

Israeli activist convicted by Israeli court for anti-segregation wall protest actions - Nir Hasson - Haaretz/AIC - A left-wing activist convicted of participation in an illegal protest against the separation fence on Sunday asked the Tel Aviv Magistrate’s Court to sentence him to jail time, rather than community service or a suspended sentence.

20.2.2007

Kehraus in Nahost - Von Rüdiger Göbel - Israel kann ungebremst mit der Annexion palästinensischen Bodens fortfahren. Die Besatzer erhalten hierfür weiterhin Rückendeckung durch die USA und die Europäische Union. Das ist das zentrale Ergebnis des jüngsten Besuches von US-Außenministerin Condoleezza Rice im Nahen Osten

Britisches Generalkonsulat gründet neues Projekt für palästinensische Familien - Das britische Generalkonsulat in Jerusalem präsentiert heute in Kooperation mit dem Netzwerk für transformative Unternehmen (TBN) ihr neues Gemeinschaftsprojekt.

BBC- USA planen Militärschlag gegen den Iran

Sonderseiten Iran >>>

Politiker in Israel halten Libanon-Konflikt für unvermeidlich
 

Mekka entgegen - Uri Avnery - MUSS EIN Indianer das Existenzrecht der Vereinigten Staaten anerkennen? - Eine interessante Frage. Die USA wurden von Europäern gegründet, die einen Kontinent eroberten, der ihnen nicht gehörte, die den Großteil der indigenen Bevölkerung (die „Indianer“ ) in einem langen Völkermordfeldzug auslöschte, und die die Arbeit von Millionen Sklaven ausbeuteten, die brutal aus ihren Leben in Afrika gerissen wurden. Und dabei haben wir noch gar nicht erwähnt, was heute geschieht. Muss also ein indianischer Ureinwohner – oder überhaupt irgendjemand – das Existenzrecht eines solchen Staates anerkennen? Aber niemand stellt diese Frage. Die Vereinigten Staaten kümmern sich einen Dreck darum, ob irgendjemand ihr Existenzrecht anerkennt oder nicht. Sie verlangen dies nicht von Staaten, mit denen sie offizielle Beziehungen pflegen.

Jerusalem: Außer Spesen nichts gewesen - von Reiner Bernstein - Die Vorbedingungen beim Dreiertreffen in Jerusalem waren schon in der Planungsphase nicht gerade günstig. Ehud Olmert hatte klargestellt, dass er nicht gewillt sei, die zentralen Probleme des Konflikts zu diskutieren, Machmud Abbas’ Autorität war durch die Vereinbarung mit „Hamas“ in Mekka nicht gerade gestärkt worden, und Condoleezza Rice hatte zwar bekannt, dass sie nicht nur wegen schöner Fotos nach Jerusalem reisen werde, doch von präzisen Vorstellungen über die Zukunft der israelisch-palästinensischen Beziehungen war sie weit entfernt. Zudem konnte sie auf dem Weg von Bagdad nach Jerusalem aus Olmerts Mund vernehmen, dass er und George W. Bush in der Bewertung der Ergebnisse von Mekka vollkommen übereinstimmten. So verabschiedeten sich die drei nach zweistündigem Gespräch im „David Citadel Hotel“ ohne eine gemeinsame Erklärung – und versprachen einander, sich bald wiederzusehen.

Zum ergebnislosen Nahostgipfel - Den ergebnislosen Nahostgipfel zwischen US-Außenministerin Condoleezza Rice, Israels Regierungschef Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas kommentiert Monika Knoche

Kehraus in Nahost - Von Rüdiger Göbel - Israel kann ungebremst mit der Annexion palästinensischen Bodens fortfahren. Die Besatzer erhalten hierfür weiterhin Rückendeckung durch die USA und die Europäische Union. Das ist das zentrale Ergebnis des jüngsten Besuches von US-Außenministerin Condoleezza Rice im Nahen Osten.

Encircled by Wall and controlled by gates, Qaliqilia residents are locked in without a key - Mustafa Sabre -- PNN -- "Last night Rashid Omar needed to go to the hospital. The 21 year old was seriously injured in an auto accident in Azzum Al Atma, 10 kilometers south of Qalqilia. Upon arriving at the Israeli-imposed gate to the city, soldiers refused to allow him passage. [...] After a long period of procrastination the young man was allowed to be passed through the gate. He was rushed to the hospital, but it was too late"

In place of appeasement - Azmi Bishara -- Al-Ahram -- "The Palestinians and Arabs have put forward more than enough initiatives and proposals for settlements and interim phases.

Rice`s road map is full of holes - Zvi Bar`el -- Haaretz -- "How easy it is for the United States to deal with the Israeli-Palestinian conflict: It is both sticking to the road map and not committed to it; Washington seeks democracy but can also dismiss its results; it is opposed to settlements, not to speak of outposts, but has already accepted them as a fait accompli"

Evacuation pampering - Gideon Levy - Haaretz - The luminaries of the Israeli left have published a petition demanding that former Israeli settlers be coddled and pampered even more. This petition is a disgrace to its signatories.

Drei Minuten für zwei Stunden - Dreier-Gipfel Rice, Olmert, Abbas bringt keinen Fortschritt – Zwei-Staaten-Lösung bekräftigt

Treffen mit magerem Ergebnis - «Schluss mit den Ausflüchten, verhandelt endlich,» forderten Friedensaktivisten am Rand des Nahostgipfels in Jerusalem. Sie wurden bitter enttäuscht.

Jeff Halper - Lasst uns ehrlich sein:  Das Problem im Nahen Osten ist nicht das palästinensische Volk, nicht Hamas, nicht die Araber, nicht Hisbollah, die Iraner oder die gesamte islamische Welt. Wir sind es, die Israelis. Der israelisch-palästinensische Konflikt, die größte Einzel-Ursache von Instabilität, Extremismus und Gewalt in unserer Region, ist vielleicht der Konflikt auf der Welt, der am leichtesten zu lösen wäre... mehr >>>

Warten auf den Krieg? - Florian Rötzer - Der Konflikt zwischen Iran und USA wird auch von Medien geschürt - Vielleicht sollte man gelegentlich die Welt einmal aus zynischer Sicht beobachten. Tut man dies, so fällt auf, dass es auf der medialen Erregungsbühne trotz der Kriege in Afghanistan und Irak, die vergessenen Konflikte in anderen Ländern sowieso beiseite gestellt, "langweilig" geworden ist. Der Konflikt mit Nordkorea, obgleich einem Land aus der "Achse des Bösen", ist nie so richtig medial aufgeheizt worden. Syrien blieb am Rande, Iran war immer schon im Visier – und wird nun immer näher gezoomt.

19.2.2007

Wahnsinn mit Methode - Israels Ministerpräsident Provoziert am laufenden Band - Von Uri Avnery

Israel zerstört wieder palästinensische Häuser in der Westbank - Die israelische Armee zerstörte am Mittwoch sieben Hütten und Zelte, die beduinischen Arabern gehörten, die in der südlichen Westbank nahe jüdischer Siedlungen lebten. Dies berichteten Anwohner und die Armee.

USA und Israel geben Tarif durch - Noch ehe die Koalition von Hamas und Fatah steht, haben ihr Israel und die USA eine Absage erteilt. - Marlène Schnieper, Tel Aviv

Medien betrachten die Chancen für den 3er Gipfel pessimistisch - Israelische Sonntagszeitungen zeichnen sich heute durch eine überaus pessimistische Haltung bezüglich des Besuches von US-Außenministerin C. Rice aus. Einschließlich der Behauptung, dass sie die Absage der ...

Israel ist für die Wiederaufnahme der Verhandlungen verantwortlich - Treffen zwischen Palästinensischen und Israelischen Vertretern gescheitert, aber die Möglichkeiten sind so schlecht wie nie, sagte Muhammad Barakeh. Das palästinensische Knesset-Mitglied und Führer der .....

Ein „Zeit“ - fehl„Zünder“ - Auch die Online-Zeit, mit dem sinnigen Namen Zeit-Zünder, hat sich jetzt eines Journalisten angenommen, der Vorurteile gegen die muslimische Bevölkerung und den Islam im besondern in seinem Buch „Hurra, Wir kapitulieren!“ schürt.  Die Zeitung „Die Zeit“ galt über Jahrzehnte als „liberal“. Unter ihrem Herausgeber Josef Joffe ist sie nach rechts, im Sinne einer totalen Verteidigung israelischer und amerikanischer Besatzungspolitik, gerückt. Warum sollte die Online-Redaktion anders sein? mehr >>>

Einer nach dem anderen - Nervös warten die Mädchen des Internats auf die Ankunft des Busses, der langsam den Berg in Richtung des Schulgebäudes hinauffährt. Leitern und leere Säcke werden eingeladen, eine kleine Motorsäge und Proviant. Der Bus macht sich auf in Richtung des “Tunnel-Checkpoints”, der unterhalb des Geländes von Talitha Kumi liegt. Dort jedoch wartet eine Überraschung. Obwohl es für alle Mädchen und Betreuer, sowie für die Gärtner von Talitha Passiererlaubnisse, sogenannte “Permits” gibt, wird der Bus nicht durchgelassen.... Felix Kraemer

Wo gefällt es Dir besser? - Die Stimmen von Kindern nähern sich und eine vierte Klasse einer Jerusalemer Mädchenschule, dem Schmidt College biegt von einer Seitengasse aus auf den Manger Square und geht in Richtung Peace Center. Das Peace Center liegt am Manger Square, dem kulturellen Zentrum von Bethlehem, zwischen der Geburtskirche und der Omar Moschee. ... Felix Kraemer

Locked in the ghetto, 2 February 2007 - Christian Peacemaker Teams - a video of a routine experience for Palestinians in Hebron

Evacuation pampering - Gideon Levy - Haaretz - The luminaries of the Israeli left have published a petition demanding that former Israeli settlers be coddled and pampered even more. This petition is a disgrace to its signatories.

Court orders settlers to leave building in East Jerusalem - Meron Rapoport - Haaretz - The Ateret Cohanim association must give up one its major strongholds in East Jerusalem, after a court ordered it to seal up a seven-story building it erected in Kfar Silwan and evict its Jewish residents. This is the first time settlers will be forced to evacuate a building in East Jerusalem since the association began its settlement activities there after the 1967 Six-Day War.

Second Day of Action against Israeli company importing Valentine`s Day flowers

18.2.2007

Teil II: Der Fälscher "Bibi", Cheneys Drückerkolonne und MEMRI - Jürgen Cain-Külbel - Israels ehemaliger Premierminister Benjamin “Bibi” Netanjahu verspürt seit Ende 2006 ein dringendes Bedürfnis nach einem Bombenangriff auf den Staat Iran und putzt seither die Türklinken der Welt; in der Hoffnung, dahinter viele geeignete Gefäße ausfindig machen zu können, in die er seinen unsäglichen Druck entladen könne. Ein Nachtgeschirr fand er nun in Berlin: Am 28. Januar 2007, es regnete in Strömen, marschierte ein rechtsgerichteter Pulk durch die Hauptstadt und kippte eilig den bis zum Rand mit lauwarmer Kriegspisse aufgefüllten Topf über den Köpfen der Menschen aus.

Goethe-Medaille für Daniel Barenboim

Fischindustrie in Gaza vor dem Aus - Wie Israels Politik die Lebensgrundlagen der Palästinenser zerstört - Von Jon Elmer (IPS), Gaza-Stadt - Im strömenden Regen steht Suhail Al Amoudi auf dem Kai im Hafen von Gaza-Stadt und hält Ausschau nach den alten Fischerbooten, die gefährlich im stürmischen Wind hin- und herschaukeln. Doch mehr als der Sturm beunruhigt den 30jährigen Fischer das Schiff der israelischen Marine, das trotz des Unwetters am Horizont deutlich zu erkennen ist. In den letzten 30 Jahren hat Al Almoudi mit vielen Veränderungen leben müssen – doch die Israelis sind eine Konstante.

Der Anti-Huntington - Der Nobelpreisträger Amartya Sen erklärt originell, "warum es keinen Krieg der Kulturen gibt". Dabei kritisiert er sowohl die islamischen Fundamentalisten wie ihre westlichen Gegner - VON STEFAN REINECKE - Seit dem 11. September 2001 suggerieren viele Meinungsmacher: Zwischen dem aufgeklärten Westen und dem fundamentalistischen Islam ist ein Kampf ausgebrochen. Dieser Kampf der Kulturen erscheint als eine Art neuer Kalter Krieg, in dem der Westen hart und energisch seine Werte verteidigen muss.

"Fixierung auf religiöse Konfession verstellt den Blick - Selbst anerkannte Koryphäen der Konflikt- und Friedensforschung erliegen der gängigen Propaganda, im Irak handelte es sich primär um traditionelle, ethnisch-konfessionelle Konflikte, die zwischen den Sunniten, den Schiiten und den Kurden aufgebrochen seien. Dabei geht die Eskalation der Gewalt vor allem auf das Konto der Besatzer und der irakischen Marionettenregierung. Globale Gleichheit sprach darüber mit Joachim Guilliard*

Facing Mecca - Uri Avnery - Gush Shalom website - It is not enough that Hamas recognize Israel in practice. Israel insists that its "right to exist" must also be recognized. Political recognition does not suffice, ideological recognition is required. By this logic, one could also demand that Khaled Mashal join the Zionist movement.

The death fence of Atarot - Gideon Levy, Haaretz

When did Olmert turn into George Bush?  - Bradley Burston - Haaretz - Together, Olmert and Bush have given new meaning to the concept of non-partisanship: no one wants them. In either party. With critical decisions to be made, with the lives of large numbers of soldiers and civilians weighing in the balance, they do as little as possible, change as little as possible, lead as little as possible.

Final status in a new era - Jerome M. Segal - Haaretz - The real choice facing Israeli policymakers today is whether to limit negotiations to Phase 2 of the road map. This would mean postponing discussion of Jerusalem and of the refugees, and testing the Palestinians with a state with provisional boundaries. The alternative is to negotiate a comprehensive end-of-conflict agreement with Mahmoud Abbas [Abu Mazen], but subject it to performance-based implementation, moving gradually toward full sovereignty and final borders.

17.2.2007

Fotoreportage aus Shatila (Najdeh) von Detlef Lampe - mehr >>>

Das 1950 in Beirut gegründete palästinesische Flüchtlingslager Shatila ist eines der ältesten in Libanon. Traurige "Berühmheit" erlangte das Lager durch das Massaker im September 1982. Damals hatte die israelische Armee (Verteidigungsminister war übrigens Ariel Sharon) die Lager abgeriegelt. Dann fielen 150 verbündete Falangisten in die Lager Shatilla und Sabra ein: Sie sollten die Palästinenser entwaffnen. Es gab aber nur eine Handvoll. Daraufhin fielen die Milizen über die Zivilisten her >>> mehr            Sonderseiten: Bilder- Fotos

Settlers occupy a Palestinian house in Hebron

Eine Aufgabe für Deutschland - Auch gegenüber den Palästinensern besteht eine historische Pflicht / Replik auf Micha Brumlik - Peter Vonnahme

Langfassung - Freundschaft und Kritik - Warum die "besonderen Beziehungen" zwischen Deutschland und Israel überdacht werden müssen / Das "Manifest der 25"

Deutschlands Beziehungen zu Israel bleiben besonders - Von Dov Ben-Meir   

Will Olmert wirklich verhandeln? - Die am Montag in Jerusalem beginnenden Dreiergespräche zwischen Condoleezza Rice, Ehud Olmert und Mahmud Abbas über Auswege aus dem israelisch-palästinensischen Konflikt stehen nicht unter einem günstigen Stern. Alle drei Teilnehmer an diesem Treffen sind in ihrer politischen Autorität angeschlagen. Rice reist zum x-ten Mal in den Nahen Osten, ohne dass sie bisher greifbare Erfolge hätte vorweisen können - schon gar nicht in Sachen Palästina-Konflikt.

Kniefall gefordert - Washington setzt auf Bürgerkrieg: Die geplante palästinensische Einheitsregierung entspricht nicht der westlichen Strategie. Demokratie und Besatzung unvereinbar - Von Werner Pirker

Fischindustrie in Gaza vor dem Aus - Wie Israels Politik die Lebensgrundlagen der Palästinenser zerstört - Von Jon Elmer (IPS), Gaza-Stadt

Lichterspiel - Felix Kraemer - Der Mangersquare im Zentrum Bethlehems ist mit Lichterketten und Sternen geschmückt. Es ist 22 Uhr und der Verkehr wird diesmal am Hauptplatz vorbei geleitet, auf dem Polizeiwägen stehen. Eine Menschenmenge drängt sich vor dem Eingang der Geburtskirche. Der Regen fällt in Schauern auf den Vorplatz der Kirche, der nicht beleuchtet ist. Männer mit schwarzen Regenschirmen gehen eilig umher und mischen sich unter die Menge, die darauf wartet, eingelassen zu werden. Man hört Funkgeräte und Soldaten der Leibgarde des Präsidenten Mahmoud Abbas lehnen, mit großen Sturmgewehren bewaffnet, an der Mauer der Kirche.

Ramallah - “Ramallahramallahramallah” rufen die Taxifahrer quer über die Kreuzung, die die Grenze zwischen Beit Jala und Bethlehem markiert. Zu einem schnell ausgehandelten Preis von 18 Schekel (ca. 3,20 €) pro Person steigen 7 Leute in eine der langgezogenen Mercedeslimousinen. Anders als sonst geht es nicht in Richtung dem Checkpoint Rachels Tomb oder dem Tunnelcheckpoint, sondern das Taxi verlässt Bethlehem im Osten, in Richtung Wadi Nar (Wadi = Tal). Der direkteste Weg von Bethlehem nach Ramallah ginge über Jerusalem und die Fahrt würde ca. 20 Minuten dauern. Da jedoch nur diejenigen nach Jerusalem dürfen, die eine so genannte “Jerusalem ID” (eine Identitätskarte, die sie als Bürger Jerusalems ausweist) oder ein “Permit” haben, nach Jerusalem reisen dürfen, ...

Officials: U.S. will boycott new Palestinian unity government - Avi Issacharoff - Haaretz- "The Americans have informed us that they will be boycotting the new government headed by Hamas. The Fatah and independent ministers will be treated the same way that Hamas ministers are treated."

Settlers occupying a Palestinan home - Archive
Eleven injured in the weekly protest in Bil'in village
PCHR Weekly Report: On Israeli Human Rights Violations in the O P T No. 06/2007 08 – 14 February 2007
Turkey and webcams survey al-Aqsa

Palestinian call to a comprehensive boycott of Israeli products - Rashid Hilal-Palestine News Network -"The unemployment rate on a national level is 40 percent, and the Wall makes it higher as villages are cut off from lands and places of employment, while land confiscation and attacks on industry and agriculture severely hinder economic sustainability. "

15.2.2007

Bericht-Qalqilia: Gewollte medizinische Nachlässigkeit in israelischen Gefängnissen - Nasser Nazzal sitzt in einem israelischen Gefängnis eine lebenslange Strafe ab. Der 37-jährige hat Splitterfragmente nahe dem Herzen in seiner Brust ..

Bericht: Bündnis in Großbritannien fordert ein Ende Besatzung - Schauspieler, Filmemacher, Künstler, Komödianten, Schriftsteller, Gewerkschafter, Studenten, Geistliche und Politiker kamen im Vereinigten Königreich zusammen, um eine weit angelegte Koalition ins Leben zu rufen.

13.02.2007 Di 20:15 - 21:10  - EinsFestival - Warkids - Jung sein in PALÄSTINA - Dokumentation

'Warkids' ist ein Film über Jugendliche in Palästina, die darum kämpfen, sich ihre Menschlichkeit zu bewahren. Die Jugendlichen, die hier beobachtet werden, spielen alle in einem Fußballteam in Palästina. Doch immer wieder mal fehlt ihnen ein Spieler: Entweder wurde er von israelischen Soldaten verhaftet oder von eigenen 'Militanten' rekrutiert. Und doch macht das Team weiter. Das Spiel ist Teil ihres Willens zum Überleben.  mehr >>>
 

Sendetermine:
Samstag, 17.02.2007, 09:00 Uhr
Sonntag, 18.02.2007, 06:00 Uhr
Montag, 19.02.2007, 09:00 Uhr
Dienstag, 20.02.2007, 07:30 Uhr

Wir müssen einen neuen Propheten finden - Im Gespräch -  Der israelische Regisseur Eran Baniel über Gaza und Libanon, den nächsten Krieg im Nahen Osten und die ganz andere "Road Map"

Hariri-Jahrestag in Beirut bleibt friedlich - In der libanesischen Hauptstadt gedenken Zehntausende des vor zwei Jahren ermordeten ehemaligen Regierungschefs. In der Frage der Einrichtung eines internationalen Tribunals bewegen sich das pro- und antisyrische Lager aufeinander zu

»Für Bürgerkrieg gibt es alle Voraussetzungen« - Der Libanon gleicht zur Zeit einem Pulverfaß. Von der UNIFIL ist keine Abhilfe zu erwarten. Ein Gespräch mit Samah Idriss - Interview: Willi Langthaler

Im Libanon sind die Fronten verhärtet - Alfred Hackensberger - Nach dem Ende des libanesischen Bürgerkriegs ist es nie wirklich zu einer Aussöhnung zwischen religiösen und politischen Parteien gekommen

Christian Peacemaker Teams - Permission is granted to use images freely and please credit CPT. For highest resolution: click images multiple times until highest resolution is reached. - Four homes demolished in Qawawis, near At Tuwani, leaving 4 families and approximately 30 people homeless.

Israeli military demolishes seven Palestinian homes in south Hebron district

A Bailey bridge on the ramp - Meron Benvenisti - Haaretz - "The plan of the new bridge, which stretches like a thin spider web along the massive Western Wall layers, justifiably provoked the wrath of the planners and archaeologists. The excavation for the bridge posts provided a focus for Muslim protests. The resulting political, bureaucratic and religious entanglements have little to do with the Mugrabi Gate itself."

Huwarra checkpoint - Naomi Lalo (translated by Tal Haran)- Machsomwatch report - " In view of our monitoring and phone communication today, the so-brief period of "eased restrictions" on Palestinian movement in the West Bank is obviously and definitely over. Bidul (separation of north from south regions) is back, preventing men and women ages 15 to 30/35 from exiting the Tul Karem, Jenin and Nablus areas."

46% of the Israel’s Jewish population supports renewing talks with P.A unity government

Four Arab law students refused entry and taunted at Netanya mall - Fadi Eyadat - "The students were asked to leave after one of them could not produce an identity card, even though his colleagues did present theirs. As they were ordered to leave, a guard sarcastically told them: "Now you have something to do your clerkship about."

15.2.2007

Wie Hass gelehrt wird - Mike Odetalla - Es vergeht kein Tag, an dem man nicht von jemandem aus dem Israellager Märchen erzählen hört oder liest, wie Palästinenser ihre Kinder zu hassen lehren. Von solchen, die ehrgeizig nach einem höheren Amt streben wie z.B. Hillary Clinton bis zum aufhetzenden Irren wie Pat Robertson oder Daniel Pipes. Sie versäumen keine Gelegenheit, diese Lüge zu verbreiten, in der Hoffnung, die palästinensischen Eltern und die pal, Gesellschaft als Ganzes als  unmenschlich darzustellen, da sie  nicht in der Lage seien, ihre Kinder richtig zu erziehen. Obwohl dieser Mythos über  palästinensische Eltern und Kinder schon unzählige Male von vielen Fachleuten, einschließlich israelischer Akademiker und Journalisten in der israelischen Presse entlarvt  wurde, hat es die nicht zum Schweigen gebracht,.. mehr >

Ein merkwürdiges Ausland - Amira Hass - (...) Der Gazastreifen ist in merkwürdiger Weise  „Ausland“. Israelis benötigen einen Pass, um dorthin zu gelangen und palästinensische Jerusalemer benötigen einen Passierschein, genau so einen, als wenn sie vom Internationalen Ben-Gurion-Flughafen nach Paris fliegen würden. Aber wenn dieselben Jerusalemer Bürger über die Allenby-Brücke nach Jordanien gehen, benötigen sie einen Jordanischen Pass. Und die Palästinenser, die in diesem „Ausland“ leben – die Bewohner von Gaza  - sind vorläufig ausgenommen, mit einem palästinensischen Pass die Grenze zu überqueren. Diese Ausnahme gilt auch für Bewohner der Westbank – auf Befehl des ( isr.) Innenministers.

»Für Bürgerkrieg gibt es alle Voraussetzungen« - Der Libanon gleicht zur Zeit einem Pulverfaß. Von der UNIFIL ist keine Abhilfe zu erwarten. Ein Gespräch mit Samah Idriss - Interview: Willi Langthaler

What a strange `abroad`  - Amira Hass - Haaretz - "And this is the greatness of the Israeli occupation: It manages to present itself as nonexistent, while its authority reaches all the way to the bedroom."

Time for U.S. Boldness on Israel and Palestine - Roger Cohen - International Herald Tribune - "If you`re serious about a different post-Saddam Middle East, show us that you`re also serious about resolving the nexus of the region`s problems, the Israeli-Palestinian conflict."

The Experience of Mohammad, 11-year-old in US Prison - Greg Moses - During the day Friday, the words of 11-year-old Mohammad Hazahza have filled him up and weighed him down. On Friday night, he pours the words back out, as if wanting to be lifted back up.

A mother`s resistance - Ofri Ilani - ""You want to shelter your children as long as possible - but at a certain point, you can no longer do that," she says."

Ramzy Baroud Interviewed about the Israeli-Palestinian Conflict - Ramzy Baroud and Munish Nagar - Znet - "Israel has benefited tremendously from American financial and military aid, in addition to political backing that has shielded it rather successfully from any accountability to international law."

Dates of infamy - By Gitit Ginat - Imagine a person. He might be a man over 40 years old, married, with children. Or he might be a teenager, who until recently was in school. Now perch him on top of a date palm that soars to a height of 10 or even 12 meters - the height of a three- or four-story building. Imagine this person sitting atop the tree for five, six, even seven hours a day. It's hot, but the heat is the least of his problems. Occasionally a strong wind blows, shaking the tree along with the person sitting on it. Scorpions and snakes come to visit sometimes, and ants wander freely over his body.

14.2.2007

Wieder ein schönes Bild von fundamentalistischen Siedlern in Israel - In seiner ganzen Pracht zu finden auf der Internetseite des World Press Photo-Preises. Zu sehen ist eine israelische Siedlerin, die sich vehement gegen die Räumung einer illegalen Siedlung in der Westbank wehrt.

Die Tagebücher von Moshe Sharett – der Israels erster Außenminister und zweiter Ministerpräsident war.

Sharetts Tagebuch und Livia Rokachs Studie - Sharett hat ein hebräisches Tagebuch geführt, aus dem sein Sohn Yaqov Sharett 1979 politisch wichtige Eintragungen veröffentlichte. Dem Tagebuch zufolge betrieben David Ben Gurion und seine Kabinette, Sharett eingeschlossen, systematisch die Expansion Israels auf Kosten aller seiner Nachbarstaaten. Die eingesetzten Mittel mißfielen Moshe Sharett, darunter Massaker, die Flugzeugentführung, die Einschleusung von Attentätern, die Vortäuschung von Bluttaten der Gegner mit einkalkulierten israelischen Opfern und der Plan zur Errichtung eines Maronitenstaates im Südlibanon. Doch Sharett begehrte nie auf. 1980 veröffentlichte Livia Rokach, die Tochter des Innenministers unter Sharett, Israel Rokach, auf Englisch eine politische Studie mit Auszügen aus den Tagebüchern Moshe Sharetts und weiteren Dokumenten. Das Buch zeichnet von den politischen Zielen und Methoden des frühen Staates Israel ein Bild des Grauens. Unter dem Deckmantel der Vergeltung für gegnerische Taten trieb Israel seine Expansion mithilfe blutiger Provokationen voran.  Rokach schreibt in ihrer Einleitung über Sharett: „Er erkannte sehr klar, dass die Logik hinter Israels Sicherheitsdoktrin nichts anderes als Faschismus war und sah ganz richtig die daraus resultierende moralische Korruption im Innern und die zunehmende Gewalt auf regionaler Ebene voraus.“  mehr >>>

Moshe Sharett: Diplomatie statt Gewalt -"Dieses Buch ruft dem deutschen Leser zum ersten Mal eine alternative Position in der Politik des frühen israelischen Staates ins Bewußtsein." - Prof. Dr. Michael Brenner, Historisches Seminar der Universität München, Abteilung Jüdische Geschichte und Kultur - Moshe Sharett gehört zu den Gründungsvätern Israels. Aber anders als sein Gegenspieler Ben-Gurion ist Sharett, Regierungschef (1953-55) und langjähriger Außenminister (1949-56) seines Landes, heute weitgehend vergessen. Dabei steht er, wie diese Studie zeigt, für ein grundsätzlich anderes Verhältnis Israels zu seinen Nachbarn als es sich in der Folgezeit etablierte, für eine andere Konzeption der israelischen Politik. Somit ist die vorliegende Arbeit - die nicht nur auf der israelischen Forschung fußt, sondern auch bislang wenig beachteten Quellen, teils in hebräischer Sprache, erschließt – ein wichtiger Beitrag zur Geschichte des Nahost-Konflikts, zur Genese eines der gefährlichsten Krisenherde der Welt >>>

Israels Heiliger Terror. Eine Studie auf der Basis der Tagebücher Moshe Sharetts und anderen Dokumenten von Livia Rokach - Amazon

Essay: Kurze Chronik einer Kette von Brandstiftungen in Israel/Palästina und den Nachbarländern - Reuven Moskovitz -  Unter uns Juden stellt man schon mal die Frage „Wie kommt es, dass so viele Juden eine lange Nase haben?“ Die schlagfertige Antwort lautet: „Weil es  Moses gelungen ist,  die Juden 40 Jahre lang in der Wüste an der Nase herumzuführen“. Die zeitgenössischen israelischen Machthaber können sich mit einem Rekord schmücken: Es ist ihnen gelungen, die meisten Juden und einen großen Teil der Welt 60 Jahre lang an der Nase herumzuführen und sich dennoch als glaubwürdige Vertreter des gefährdeten jüdischen Volkes zu zeigen, die nur Frieden und Sicherheit suchen... mehr >>>

Die Waffenpreise steigen - Zwei Jahre nach der Ermordung von Rafik Hariri: Im Libanon wächst die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Opposition setzt Proteste gegen prowestliche Regierung fort - Von Karin Leukefeld, Beirut

Neue Bilder, neuer Krieg - USA werfen Iran militärische Aufrüstung der Besatzungs­gegner im Irak vor. Teheran: »Washington hat lange Tradition im Fälschen von Beweisen.« - Von Rüdiger Göbel

Komplott gegen Teheran - US-Präsident Bush sucht Ausweg aus Irak-Desaster. Washington intensiviert propagandistische Vorbereitungen für Krieg gegen Iran. Medien spielen mit - Von Rainer Rupp

Words and Deeds - By: Gilad Atzmon - What matters is what the Palestinians do - David Ben Gurion, the legendary Zionist leader as well as Israel's first Prime Minister, used to say: "What matters is not what the Goyim say, what matters is what the Jews do".

Israeli Arabs: 'Who are we and what do we want?'

It's Time to Visit Gaza 

Arab leaders must defend the unity government - There is a chance the Palestinian unity government could be dead in the water. That is why Arab leaders must do their utmost to end the international isolation of the government agreed upon in Mecca. 

Palestinians ethnically cleansed from the road - In recent months Occupation  authorities have escalated their policy of issuing fines to Palestinian drivers at certain checkpoints without reason. At Za’atara checkpoint near Salfit today, as well as preventing drivers with Nablus ID from passing and meticulously searching them, the IOF issued fines to some Palestinian drivers.

Jewish Inroads in Muslim Quarter - Scott Wilson - the Washington Post - "The Israeli government is funding the first construction of a Jewish settlement in the Old City`s Muslim Quarter since taking control of it nearly four decades ago. The Flowers Gate development plan calls for more than 20 apartments and a domed synagogue that would alter the skyline of the Old City. "

Jordan Valley Isolated - Jamil Husni - ISM website -"Isolated zone constitutes 27% of the West Bank area, which totals 5561km². Another 10% of the West Bank is in the western isolation zone, behind the wall. The link between the eastern and the western isolation zones, which the Israeli government is trying to establish, is a strip of land taking up to 6% of the West Bank. “This is stated in the Kadima project about unilateral disengagement and drawing final borders of Israel within 10 years.” “Israel is not wasting time creating facts on the ground, thus making negotiations impossible.” "

13.2.2007

Das Gewalt- und Konfliktbild des Islams bei ARD und ZDF - Die Universität Erfurt stellt eine Studie zum Gewalt- und Konfliktbild in öffentlich-rechtlichen Magazin- und Talksendungen zum Download bereit. "Da die meisten Deutschen keinen direkten Kontakt zu Muslimen oder zur islamischen Welt, also vor allem zu den Staaten von Nordafrika bis nach Südostasien, pflegen, wird ihr Islambild nachhaltig von den Massenmedien geprägt. Die demoskopische Lage des letzten Jahrzehnts zeigt denn auch einen Trend auf, wonach ein Grossteil der deutschen Buerger Angst vor dem Islam hat. Dies wiederum begünstigt ein konfliktorientiertes Gesellschaftsklima, in dem der Islam vor allem als ein Quell steter Probleme und Gefahren in der Außen- und Innenpolitik betrachtet wird."

32000 iranische Agenten im Irak. Wer bietet mehr? - André Brie und die »Freunde des Freien Iran«. Europaparlamentarier versuchen, US-Propaganda gegen Teheran zu toppen - Von Knut Mellenthin

12.2.2007

Das Mekka-Abkommen - Auf Initiative der saudischen Majestät, König Abdullah Ben Abdul Aziz, unterzeichnete zum Wochenende Fatah und Hamas ein gemeinsames Abkommen in Mekka. Im Folgenden werden die einzelnen Punkte der Vereinbarung dokumentiert.

Merkel fest an Bushs Seite - Atomstreit mit dem Iran: Neue Kompromiß-Vorschläge aus Teheran. Keinerlei positive Reaktion aus München. Deutsche Kanzlerin spielt mit dem Feuer - Von Knut Mellenthin

„Die Besatzung gefährdet das Christentum“ - Orthodoxer Erzbischof kritisiert Israel
In der Mekka-Falle - Die Gewichte in den palästinensischen Gebieten haben sich zu Ungunsten des Westens verschoben. - Jörg Bremer
"Die Konflikte sind verwoben" - Eine neue Großoffensive soll den Irak befrieden. Zu den Aussichten befragte Petra Kappe den Osnabrücker Politologen Mohssen Massarrat.

US-Regierung sucht nach Beweisen gegen Iran - Florian Rötzer - Für wachsende Instabilität sorgt nicht nur der Iran-Konflikt und der Irak-Krieg, sondern auch das Wettrüsten der Großmächte USA, China und Russland

11.2.2007

Genau nach  Anweisung - Gideon Levy - Es ist keine Frage – es wurde alles nach  Vorschrift gemacht. Das Tor wurde  um 19 Uhr geschlossen und 16 000 Leute, Bewohner der Dörfer Beit Furik und Beit Dajan waren  bis um 6 Uhr früh wie in einem Gefängnis  eingeschlossen. Das ist das Verfahren, so  sind die Vorschriften. Wenn eine Frau den Kontrollpunkt mitten in der Nacht überqueren will, dann muss sie zu Fuß gehen und auf eine Soldatin warten, die eine Körperkontrolle macht, auch dann, wenn sie kurz vor einer Geburt steht. Und nur Wagen mit Passierscheinen wird es erlaubt, nach Nablus zu fahren, selbst wenn Sterbende darin sitzen; auch das ist nach  Vorschrift. Kein Soldat weicht von den Vorschriften ab, alles wird genau nach den Anweisungen im Buch, dem Buch der Besatzung gemacht. Das geschah einem Krebspatienten, der anderthalb Stunden am Hawara-Kontrollpunkt warten musste.....

Es wird Zeit auszusprechen - Unabhängige jüdische Stimmen - Brian Klug - Wie sind eine Gruppe Juden in England mit verschiedenem Hintergrund, Arbeitsgebieten, Mitgliedschaften, die durch ein starkes Engagement für soziale Gerechtigkeit und die universale Menschenrechte mit einender verbunden sind. Wir kommen mit der Überzeugung zusammen, dass das breite Meinungsspektrum in der jüdischen Bevölkerung dieses Landes von jenen Institutionen , die behaupten, die jüdische Bevölkerung als Ganzes zu vertreten, nicht richtig wiedergeben. Wir meinen außerdem, dass Personen und Gruppen innerhalb aller Gemeinschaften sich frei fühlen sollten, ihre Ansichten über jedes Problem von öffentlicher Bedeutung aussprechen sollten, ohne der Untreue angeklagt zu werden.

Wahnsinn mit Methode - Uri Avnery - WENN EIN Ministerpräsident gerade einen Krieg verloren hat, von Korruptionsaffären verfolgt wird und seine Popularitätsquote sich im freien Fall befindet – was kann er dann noch tun? Nun, er kann Provokationen initiieren. Provokationen lenken ab,  bringen Schlagzeilen, schaffen  eine Illusion der Macht und täuschen ein Gefühl von Führungsqualitäten vor....

Israels unmoralisches „Recht zu existieren“ - John Whitbeck, Christian Science Monitor - Was  von den Palästinensern wirklich gefordert wird, ist, dass sie anerkennen, Untermenschen zu sein und dass sie den Horror verdienen, dem sie unterworfen worden sind. Nun, da der palästinensische Bürgerkrieg – auf den Israel, die US und die EU  lange gewartet haben – im Begriff ist, auszubrechen, mag es an der Zeit sein, die Rechtfertigung zu prüfen, die von Israel vorgebracht wurde und von den US und der EU als kollektive Strafe für das palästinensische Volk angeblich als Vergeltung dafür gedacht war,  ...

Komplott gegen Teheran - US-Präsident Bush sucht Ausweg aus Irak-Desaster. Washington intensiviert propagandistische Vorbereitungen für Krieg gegen Iran. Medien spielen mit - Von Rainer Rupp

Amira Hass: Growing Bitterness in Gaza - The Palestinians ask themselves: What made these people acceptable to the occupation authorities? Why were they lucky? And if this is not suspicion, what we have here is bitterne.....

Undercover Israeli force abducts a Palestinian child from Bethlehem; Israeli army injures one Palestinian man and abducts 13 others from several northern West Bank areas; Israeli police close Palestinian schools in Jerusalem, fearing protests

Tair`s Palestinian peers - Gideon Levy - Haaretz - A child a week, almost every week. In recent weeks, I again went out to document the circumstances of the killing of several Palestinian children and teenagers, shot dead by Israel Defense Forces soldiers. "They send an 18-year-old boy with an M-16 and tell him that our children are his enemy, and he knows that no one will be brought to trial, and therefore he fires in cold blood and becomes a murderer."

Weekly Digest- Reports from Checkpoints

Ramzy Baroud Interviewed about the Israeli-Palestinian Conflict - Ramzy Baroud to Munish Nagar -- The Palestinian Chronicle -- "Israel is by no means a puppet in American hands. The relationship between the two is rather unique. Israel is not exactly a ‘client regime’ per se, yet it doesn’t necessarily ‘control’ American foreign policy in the region. What is taking place is rather an exchange, equitable or otherwise, where both parties are hoping to advance their own interests in the region, while mutually benefiting from each other’s unique advantages"

Vom Balken im Auge der westlichen Wertegesellschaft - Von Werner Rügemer - Der "Westen" bekämpft den "internationalen Terrorismus", der mit dem Islam in Verbindung gebracht wird. Gleichzeitig forciert derselbe "Westen" fundamentalistisch die globale Ausbreitung dessen, was unter dem Motto Demokratie und Marktwirtschaft als überlegene Kultur gilt. Sie soll global Frieden gewährleisten und wirtschaftlichen Wohlstand schaffen. Doch gleichzeitig wird die Demokratie in den eigenen Staaten des Westens abgebaut, (..) Das Christentum, ethnische und nationalistische Kategorien werden neu instrumentalisiert. Der Terrorismus wird noch weiter gefördert. Der Westen wird unter der Hand dem Feind immer ähnlicher, den er zu bekämpfen vorgibt. pdf Datei

Die Besatzung gefährdet das Christentum - Orthodoxer Erzbischof kritisiert Israel
Palästina und die Anerkennung Israels - Offener Kommentar Andreas Friedrich

Diana Johnstone, Paris - Krieg der USA und Israels gegen den Iran droht, die Welt in Brand zu setzen. - Französische Zionisten und Faschisten rücken zusammen. - gefunden bei Thomas Emanuel Steinberg

IOF invade Hebron market area for fourth day

Hebron quieter on Day 5 of IOF invasions into H1

Second Day of Action against Israeli Company Importing Valentine’s Day Flowers

The death fence of Atarot - In this terrible place the children of Qalandiyah and its surroundings are killed like flies. At least eight have been killed here in the past few years, along the death fence. Most recently, killed this month, is 16-year-old Taha Aljawi. Taha ran to retrieve a soccer ball and then the kids heard a few shots.

Tair`s Palestinian peers - Gideon Levy - Haaretz - A child a week, almost every week. In recent weeks, I again went out to document the circumstances of the killing of several Palestinian children and teenagers, shot dead by Israel Defense Forces soldiers. "They send an 18-year-old boy with an M-16 and tell him that our children are his enemy, and he knows that no one will be brought to trial, and therefore he fires in cold blood and becomes a murderer."

As the international community remains silent, Israeli Occupation authorities continue the judaization of Occupied Arab Jerusalem - PCHR - PCHR strongly condemns diggings conducted by Israeli Occupation Forces (IOF) in the vicinity of the al-Aqsa Mosque in occupied Arab Jerusalem.

Israel on the Potomac: power under pressure  -  Norman Birnbaum - The crisis of the neo-conservative foreign-policy agenda in the United States is having complex repercussions on pro-Israeli organisations and voices in Washington. In the context of recent political controversies, Norman Birnbaum assesses the nature and extent of their influence.

Judge: troops at fence protest were more violent than protesters - Meron Rapoport - Haaretz - "Every time we`ve provided videos, the judges released the Palestinians charged with attacking soldiers"

Permanent Link to Illegal settlement expansion exposed on Bil’in village land
An "existential" conflict: charging Iran with "genocide" before nuking it - Gary Leupp - Counterpunch

Regional war or peace? Israel, Iran and the Bush Administration - Gabriel Kolko - Counterpunch - Israel`s power after 1947 was based on its military supremacy over its weaker neighbors. It is in the process of losing it-if it has not already. Lesser problems, mainly demographic, will only be aggravated if tension persists. It simply cannot survive allied with the United States, because the Americans will either leave the region or embark on a war that risks Israel`s very existence.

Daoud Kuttab: Zeit für Frieden oder nur eine Fata Morgana - Es scheint, als ob das alle 10 Jahre geschieht. Das Auftreten US-amerikanischen Interesses, die palästinensisch-israelischen Probleme einer ... mehr

Zu einem Buch über die „ethnische Säuberung“ von Palästina des jüdischen Historikers Ilan Pappe - Von Rupert Neudeck - (...) Da wird von den Beratungen in den Geheimdiensten und Geheimbünden berichtet. Von einem langen Seminar, das vom 31. Dezember 1947 bis zum 2. Januar 1948 stattfand. „Transfer“, schrieb der prominenten Teilnehmer Yossef Weitz schon 1940, der jetzt der Kopf des Siedlungsprogramms war, „dient nicht nur dem einem Ziel, die arabische Bevölkerung zu reduzieren. Es dient dieses Ziel des Transfers dem zweiten Ziel, das nicht weniger bedeutend ist: Land freizumachen, das jetzt noch von arabischer Bevölkerung bearbeitet wird und es frei zu machen für jüdische Besiedlung.“

Gaza Situation Report , 6 February

The Twilight Zone / Victims of the fence - Gideon Levy - Haaretz - "In this terrible place the children of Qalandiyah and its surroundings are killed like flies. At least eight have been killed here in the past few years, along the death fence. In this space we wrote about 11-year-old Yasser and his brother, Samar, 15, the two children of Sami Kosba, who were killed at the fence a month apart, in February, 2002; about Omar Matar, 14, killed in April, 2003; and about Ahmed Abu Latifi, 13, in September, 2003. And there was Fares Abed al-Kader, 14, killed in December, 2003. Now there is also Taha Aljawi, February, 2007."

From behind the bars - Avi Issacharoff - Haaretz - "Like the "prisoners` document," the draft of the latest unity agreement was born in Wing 3 of the Hadarim Prison, in the cell of the leader of the Tanzim, Marwan Barghouti, the most famous Palestinian prisoner of all. If a unity government does arise in the end, Barghouti`s emissaries, Kadoura Fares and attorney Khader Shkirat, will be able to be considered the ushers of the agreement, those who succeeded in bringing Hamas leader Khaled Meshal and Fatah head Palestinian Authority Chairman Mahmoud Abbas (Abu Mazen) into a political marriage."

Zurück | Weiter

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art