oo

 

Das Palästina Portal

Kostenlos IST nicht Kosten-frei




Unterstützen Sie unsere Arbeit

 

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 


Archiv - Aktuelle Link- und Denktipps -
 - Seite 147
 


15.4.2012
 

Israel verhindert den Besuch Palästinas.
Willkommen in Palästina aber nicht in Israel

Israel vs. Aktivisten: Der Krieg der Wahrheit - Andreas Hackl - Israel reagiert auf "Fly-in" von Aktivisten mit zynischem Brief - Kreative Lösungen - (...) auch außerhalb der koordinierten Aktivisten-Invasion findet man an Israels Grenzen kreative Lösungen um Aktivisten einzuschüchtern. Laut einem Bericht des Journalisten Dimi Reider bekam eine schwedische Staatsbürgerin bei der Einreise an der Südgrenze Israels am 10. April einen Vertrag vorgelegt, in dem sie unterschreiben musste, dass sie nicht Mitglied einer pro-palästinensischen Organisation sei und an keinen pro-palästinensischen Aktivitäten teilnehme. Es folgte die Klausel, dass im Falle einer derartigen Handlung, "alle relevanten rechtlichen Schritte" verfolgt werden, "inklusive Deportation und Verweigerung der Einreise nach Israel." Durch dieses Schreiben sollte sichergestellt werden, "dass die Dame keine Spannungszonen besucht", erklärte Sabine Haddad, die Sprecherin der israelischen Einwanderungsbehörde. Auch die Aktivisten am Flughafen Tel Aviv bekommen einen Brief bei ihrer Ankunft. Den hat der Sprecher von Premierminister Benjamin Netanyahu, Ofir Gendelmann, Samstagabend getweetet. >>>

Live TV von verschiedenen Flughäfen >>>

Palästina-Aktivisten in der Schweiz am Abflug nach Israel gehindert - Israel hat pro-palästinensischen Aktivisten aus Europa die Einreise nach Israel verweigert. Aktivisten der Initiative "Willkommen in Palästina" wurden nach eigenen Angaben in Genf und Basel deswegen am frühen Sonntagmorgen der Zutritt zu Flügen nach Tel Aviv verweigert. Eine Sprecherin des Flughafens Genf bestätigte, dass verschiedene Passagiere mit gebuchten Tickets nicht in eine Easyjet-Maschine nach Tel Aviv hätten einsteigen können. Diese hätten über keine Einreiseerlaubnis für Israel verfügt. >>>

 

Jonathan Shapira - Dear Maxine, Judy, Friends and activists I can not find anything in the main International media about the Pro-Palestinian activist flying into Israel- Palestine, but here are some links from Israeli website (ynet and more)

More than 1,000 pro-Palestinian activists tried to enter Ben-Gurion Airport to participate in an international meeting: Welcome to Palestine 2012

Israel blocks entry to first pro-Palestinian 'fly-in' activists; hundreds more expected

650 policemen stationed at Ben Gurion Airport near Tel Aviv in anticipation of hundreds of activists due to arrive as part of 'Welcome to Palestine' event....



Palästina-Aktivisten in Israel festgenommen - Die israelische Polizei hat Sonntag früh auf dem internationalen Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv vier pro-palästinensische Aktivisten festgenommen. >>>



Israel für Ankunft Hunderter Palästina-Aktivisten bereit
-  Israel will heute Hunderte pro-palästinensischer Aktivisten an der Einreise hindern. Der israelische Rundfunk berichtet, etwa 650 Polizisten seien am internationalen Flughafen Ben Gurion in Bereitschaft >>>

 

Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA 2012  >>>
Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA 2011  >>>

 

Günter Schenk - Eine Delegation aus Luxemburg, gerade aus Palästina zurückgekehrt, sendet heute morgen: der (französische) Leiter der neu errichteten Jugendherberge in Bethlehem meldete der Delegation, kürzlich sei nächtens eine bewaffnete israelische Militäreinheit in die Jugendherberge eingedrungen und habe den Computer und das Mobiltelefon von Monsieur Jacques Neno entwendet. Sie hätten das Ziel gehabt, in den Besitz der Liste der Teilnehmer an der Aktion "Willkommen in Palästina" zu bekommen. Seit dem wurde ihm weder der Computer noch sein Mobiltelefon zurückerstattet. Ihr seht, wie "gefährlich" für den Staat Israel Gäste der Palästinenser, die in friedlicher Absicht Freundschaft bekunden wollen, sind ! Günter Schenk -  membre du Collectif Judéo-Arabe et Citoyen pour la Paix, Strasbourg

 

On Sun, Apr 15, 2012 at 11:54 AM, Mazin Qumsiyeh <mazin@qumsiyeh.org> wrote:
 

Urgent news from Welcome to Palestine Campaign

Reminder: All people are called to gather at the airport by noon to welcome visitors.  Press conference with visitors and others at Bethlehem Peace Center at 5 PM.

People gathered at Charles De Gaule Airport at 5 AM and At 7 AM in Zaventem, Brussels airport. Other airports had similar gatherings. Live stream from Ben Gurion Airport here  http://www.ustream.tv/channel/arabdissident twitter @fly2palestine
@Airflotilla2


Airport authorities prevent activists from boarding in Geneva, Milhouse, Paris. In Paris and Brussels, reports on police violence against activists. There's a photo circulating, not clear from which one of these airports in arrives.

Detention of passengers with boarding passes in Geneva this morning. EasyJet real time relay of information to Tel Aviv to get feedback and cancel reservations within one hour of booking tickets.

650 uniformed security and many others under cover waiting to arrest the Welcome to Palestine participants and welcoming groups of activists in Ben Gurion airport. Racist member of the Knesset  Michael Ben Ari is also there. Nine activists were arrested at the airport so far.

A new illegal procedure was instituted at the Israeli airport that demands passengers sign a statement saying they will not be in contact or work with "members of any pro Palestinian organizations" and "will not participate in pro Palestinian activities".  Imagine in South Africa or the USA demanding visitors sign statements that they will not be in contact or work with "members of any pro black organizations" and "I will not participate in pro black activities"
http://972mag.com/new-entry-requirement-to-israel-political-opinion-test/41703/

Welcome to Palestine 2012 Campaign websites
http://bienvenuepalestine.com
http://palestinianspring.palestinejn.org
http://www.righttoenter.ps
http://welcometopalestine.info
http://bienvenidosapalestina.jimdo.com/
http://bienvenuepalestine.ca/

English: http://palestinianspring.palestinejn.org
Arabic: http://wtp2arabic.palestinejn.org
Spanish: http://wtp2spain.palestinejn.org
French: http://wtp2spain.palestinejn.org
Swedish: http://wtp2sweden.palestinejn.org
Norwegian:
http://wtp2norway.palestinejn.org
 

 

Airlines cancel Israel flights for over 60 percent of pro-Palestinian fly-in protesters - Activists threatening to sue airlines, including Lufthansa, Air France and Easyjet, for 'bowing to Israeli pressure'; PM's Office releases sarcastic 'thank you' letter to be given to activists on arrival. - Zohar Blumenkrantz, Yaniv Kubovich and Jack Khoury

 

European airlines cancel tickets of pro-Palestinian 'flytilla' activists - Ahead of Sunday's planned 'fly-in,' Israel's Interior Minister sends airlines list of names of blacklisted activists, threatens punitive steps if companies allow them to board Israel-bound flights. - Zohar Blumenkrantz - Dozens of pro-Palestinian activists were prevented from boarding Israel-bound flights on Friday, due to the fact that their names appeared on a blacklist distributed by the Israeli government to a number of European airlines.


Airlines Cancel Tickets Of Dozens Of Flytilla Activists - The Guardian newspaper reported that the British Jet2 airlines canceled tickets of three British peace activists who intended to fly to Palestine this Sunday as part of the solidarity campaign “Welcome To Palestine”. Dozens of tickets were also cancelled by Lufthansa and other airlines


Pro-Palestinian activists dismiss Israeli warnings -
Organizers of a planned pro-Palestinian demonstration said Friday they expect about 1,000 activists from Europe and North America to board flights for Israel this weekend, despite Israeli threats to deport them. Activists with the "Welcome to Palestine" campaign are set to land in Israel on dozens of flights Sunday.


Scottish activists fly off to Palestine, to the sound of bagpipes and choir - Sofiah MacLeod - Scottish Palestine Solidarity Campaign - at Waverley Station, Edinburgh`s main train terminal, a supportive crowd gathered along with pipers and a choir, to give a send-off to Scottish activists flying off tonight. From the exprience of those who did it before, saying the word "Palestine" at the passport control can result in being immediately put in handcuffs and leg-irons and taken to Givon Prison.
 

Israeli activists will arrive tomorrow at Tel Aviv Airport to welcome international activists - Update, April 14, 2012 - As citizens of Israel, we feel great respect and appreciation for our international who come to visit the West Bank and express solidarity with the Palestinian residents, living under occupation and apartheid. Certainly, we will there to greet them at the airport terminal, maintaining a presence there between the hours of 12.00 noon till 8.00 pm. We will greet them with open arms, in a feeling of deep appreciation and a personal friendship with some of them. We will hold 'Welcome' signs, balloons, flowers, chocolates, and copies of the drawings of Palestinian children from Bethlehem. We welcome them in the harsh reality where Palestinians are excluded from meeting their invited guests and escorting them from the airport – not to mention, of course, being excluded from themselves flying from this airport.

25 Palestinian organizations proudly announce the forthcoming arrival of hundreds of visitors as part of the "Welcome to Palestine" campaign. The visit's program will include the launching of a new school, getting into personal contact with Palestinians, exchange of cultural knowledge and study tours. Many Palestinian activists join every day in the effort to provide the most effective program possible for the visitors.

We continue our preparations, though a number of volunteers were harassed by Israeli security forces. In one case an activist suffered a later-night search of his home at two am, having his personal computer and the confiscated. Other activists were detained for long hours of interrogation upon entering or or leaving the country.

Dozens of our volunteers were actually encouraged by this very harassment campaign, as the State of Israel itself exposed the policy of siege and isolation which is being imposed on the West Bank.

Last July, hundreds of internationals bought tickets to board the flights to Palestine. The State of Israel sent out a "black list" containing the names of 342 people aged 9 to 83, preventing them from getting on the flights. This provoked demonstrations at airports across Europe, while Israeli security forces turned the Tel-Aviv Airport into a military zone.

127 men and woman were arrested at the airport and detained for several days, solely due to their insistence upon visiting the Palestinian families and organizations which invited them. The campaign waged in the aftermath had many positive implications, Under judicial pressure, many airlines compensated the blocked passengers and fully refunded the ticket prices fully; trade unions at airports have joined in our call for preserving the Freedom of Movement. The Workers' Union of the Charles de Gaulle Airport in Paris recently published a clear message of support for the "Welcome to Palestine" Campaign.


The publicity also exposed Israel's attempts to prevent citizens of foreign countries from offering humanitarian support to millions of Palestinians living under Israeli occupation. What the State of Israel can not tolerate, it seems, is the fact that women and men who come to visit here between 15 and 21 April are not going to lie or hide. They refuse to pretend that Palestine or the Palestinians do not exist.

State of Israel may call it "de-legitimation" and spread various lies about those who are coming to visit here these days. We, on the other hand, are appreciative and grateful to all those visitors, who are striving the same things to which we aspire - peace, humanism, mutual help and honesty.

The International Community recognizes the fundamental right of the Palestinians to receive visitors from abroad, as well as the right of the citizens of all countries to visit the Palestinians without hindrance. Where the State of that Israel tries to silence and isolate us, we call upon others to join us, openly and unafraid. ut fear. At this time of Passover, known as the Feast of Libert, we will strive with the many others – locally and internationally – and strive to achieve the goals of freedom and equal rights for all, the same basic values ​​we all share as human beings.

For more information: Israeli activists: welcome2palestine48@gmail.com  |   Facebook - http://on.fb.me/welcome2palestine

International - olivia.zemor@wanadoo.fr contact@bienvenuepalestine.com  |  bienvenuepalestine@orange.fr

 

Welcome to Palestine 2012 campaign launched in Bethlehem


Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA AM 8.7.2012  >>>
Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA AM 8.7.2011  >>>

 


Macht versus Wahrheit: Der Fall Palästina neu aufgerollt - Anis Hamadeh - Drei Fragen stellen sich in dieser Konstellation: Warum lässt die Welt das zu? Mit welchen Mechanismen wird der Status Quo aufrecht erhalten? Wie kann Gerechtigkeit erreicht werden? Warum lässt die Welt das zu? Diese Frage ist nicht so klar, wie es scheinen mag, und sie führt mindestens zurück ins Jahr 1948, als Vertreibungen und Massaker der Staatsgründung vorausgegangen waren. Das Massaker von Deir Yasin, um ein weithin bekanntes Beispiel zu erwähnen, ging durch die Weltpresse. Etwa einhundert Dorfbewohner wurden getötet und niemand dafür zur Verantwortung gezogen. Es war ein signifikanter Präzedenzfall. Nach der israelischen Sichtweise fand zu jener Zeit ein "Bürgerkrieg" statt, doch wurde in diesem "Bürgerkrieg" die erstaunliche Anzahl von 750.000 Palästinensern vertrieben und ihr Land und Besitz von den militärisch gut ausgerüsteten Zionisten einfach gestohlen. 1948 ist das Jahr, in dem große Lügen begannen, sich zu entfalten. Jeder auf der Welt konnte sehen, was da vor sich ging, aber man hat nicht reagiert, hauptsächlich deshalb, weil die zionistischen Invasoren mit den Opfern des europäischen Genozids an den Juden gleichgesetzt und daher mehr als entschuldigt wurden. Außerdem spielten hegemoniale Interessen Europas und des Westens eine Rolle. Sie gaben Palästina den Zionisten, als würde es ihnen gehören, und die lokale Bevölkerung musste als Sündenbock den Preis zahlen. Mit welchen Mechanismen wird der Status Quo aufrecht erhalten? Doch wie konnte dieses Unrecht über so viele Jahrzehnte aufrecht erhalten werden? Es begann mit Mythen. "Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land" ist so ein Mythos. "Die Wüste zum Blühen bringen" ein anderer, und "der jüdische David gegen den arabischen Goliath" noch ein anderer. Mythen begleiteten die Expansion Israels 1967 und die Oslo-Verhandlungen. "Es gibt keinen Partner für den Frieden" ist ein Mythos. "Die einzige Demokratie in der Region" ist nichts als ein Mythos, genauso wie "die moralischste Armee der Welt" >>>

Elf Jahre Anis Online - Anis Hamadeh - Wenn wir in der Zeit zurückgehen in eine Ära lange vor Twitter und Blogs, YouTube und Facebook, sogar Wikipedia, zurück bis zur prähistorischen Dämmerung des weltweiten Internet-Zeitalters, als alles Land im Superkontinent Pandora vereinigt war, dann treffen wir auf eine kleine Website namens Anis Online, die am 19. Juni 2000 ins Netz ging - etwa ein Jahr, bevor sich die Büchse der Pandora sanft öffnete wie eine goldene Butterblume an einem sonnigen Morgen. Als Zeitzeuge und früher Teilnehmer an der neuen öffentlichen Sphäre begann Anis Online mit einigen Gedichten, Prosastücken, Fotos und Kommentaren. >>>
 

 

 

Das muss ja mal gesagt werden! -  Gerhard Meerpohl -  Iran hat seit mehreren Jahrhunderten keinen Angriffskrieg geführt. Es hat sich allerdings gegen den von Amerika unterstützten Angriff des Iraq erfolgreich gewehrt.
Israel führte in den letzten siebzig Jahren acht Kriege, die es selbst auslöste bzw. nicht abzuwenden versucht hat. Israel hält seit 45 Jahren Palästina besetzt, hat Teile Palästinas und Syriens völkerrechtswidrig annektiert, setzt seine Eroberung durch permanente Siedlungstätigkeit fort. Israel hat bereits nukleare Produktionsstätten in fremden Ländern angegriffen und zerstört.

Iran ist von Alliierten und Stützpunkten der U.S.A. umzingelt, die schon Mossadegh stürzten, den Schah installierten, die möglicherweise besonderes Interesse an der Kontrolle iranischer und turkmenischer Ölquellen haben...
Israel ist Verbündeter / Speerspitze und gleichzeitig Dirigent Amerikas.

Iran ist eine der großen Mächte in der Region, ist aber als schiitisches Land unter sunnitischen Staaten isoliert. Es besitzt große Ölreservern und strebt danach, seinen Einfluss auf seine Nachbarn zu vergrösseren.
Israel ist die dritt grösste Militärmacht weltweit, hat auch die unbestrittene Vormachtstellung in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik der Region, hat eine Dominanz, die es zu verteidigen gewillt ist. Auch gegen heranwachsende Konkurrenten. Es hat die besten Beziehungen zur Weltmacht U.S.A., genießt deren Protektion.

Iran hat sein Programm zur Nutzung von Atomenergie zu militärischen Zwecken 2003 gestoppt und nicht wieder aufgenommen, weil diese Nutzung mit religiösen Forderungen nicht vereinbar sei. Iran forscht und arbeitet an einem Atomprogramm, das - so wird versichert – der friedlichen Nutzung dient. Iran ist dem Vertrag gegen die Weiterverbreitung von Atomwaffen beigetreten, es wird entsprechend kontrolliert. Heimliche militärische Ambitionen werden unterstellt, Hinweise darauf / Beweise dafür wurden nicht gefunden.
Israel besitzt Atombomben seit Langem und in grosser Zahl. Es ist dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten, lässt keine Kontrollen zu. >>>




Die soziale Dimension des drohenden Krieges gegen den Iran (SB) - Wie die Ankündigung der iranischen Regierung, im Vorgriff auf die ab 1. Juli greifenden Sanktionen der EU die Rohölexporte nach Deutschland einzustellen, belegt, steigen die Kosten für die Konfrontation im sogenannten Atomstreit nicht nur für die iranische Bevölkerung rapide an. Zudem erweist sich die gegen das Land gerichtete Sanktionspolitik als wenig hilfreich im Sinne ihres vorgeblichen Ziels, die iranische Regierung zu Zugeständnissen bei der Nutzung der Urananreicherung zu drängen. Sie schadet, wie Ali Fathollah-Nejad in einer lesenswerten Analyse der Blätter für deutsche und internationale Politik [1] darlegt, vor allem den Bürgern des Landes und stärkt zudem diejenigen Gruppen im Teheraner Machtgefüge, die dem Druck der NATO-Staaten und Israels aufs entschiedenste widerstehen. Ohnehin scheint in der Bevölkerung des Landes, wie westliche Beobachter wiederholt attestiert haben, selbst gegenüber dem hierzulande als aggressivsten Exponenten der iranischen Führung dargestellten Präsidenten Mahmud Ahmedinejad die Meinung verbreitet zu sein, daß er sich gegenüber dem Versuch, dem Land das legitime, im Nichtverbreitungsvertrag verankerte Recht auf zivile Nutzung der Atomenergie inklusive der Urananreicherung abzusprechen, zu defensiv verhalte. >>>

 

Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt - Eine Antwort auf Micha Brumlik - Andreas Buro, Christoph Krämer, Mohssen Massarrat -Hallo, Herr Brumlik, wir freuen uns, dass Sie die Gefahr erkannt haben und sich strikt gegen einen von den USA geduldeten und von Israel ausgeführten Luftangriff auf den Iran wenden. Soweit unsere Gemeinsamkeit. Dann aber treffen Sie alternativlos, wie das heute so üblich ist, die Festellung, der einzige Weg, einen Krieg zu verhindern, seien die westlichen Sanktionen. Das ist eine kühne Behauptung, denn diese Sanktionen kennzeichnen eine Politik, die auf Konfrontation setzt, nicht aber auf Überwindung der Gegensätze durch Verständigung. Diese Politik eskaliert die Konfrontation, die schließlich zum militärischen Angriff auf Iran führen kann, die Sie und wir befürchten. Die Erklärung aus Friedensbewegung und Forschung haben wir nicht umsonst überschrieben "Friedens- statt Kriegspolitik im Iran-Konflikt" . Wir wollen aus der Gewaltlogik ausbrechen, die so viel Unheil in der Geschichte der Menschheit bewirkt hat. Sie werfen uns Geschichtsvergessenheit vor. >>>

 

Das sechste U-Boot - Ein deutscher Rüstungsexport in der Solidaritätsfalle - Otfried Nassauer - Am 21. März 2012 unterschrieben Deutschland und Israel in Berlin den Vertrag über die Lieferung eines sechsten Dolphin-U-Bootes. Das Boot hat einen von der Außenluft unabhängigen Brennstoffzellenantrieb, eine Reichweite, die längere Operationen in der Arabischen See erlaubt und könnte von Israel nach einer Umrüstung als Trägersystem für weitreichende atomare Marschflugkörper genutzt werden. Im Fadenkreuz seines Periskops liegt der Iran. Der Bundeshaushalt wird rund ein Drittel der Baukosten übernehmen, 135 von mehr als 400 Millionen Euro. Eine "Verteidigungshilfe für Israel" wie es offiziell heißt. Thomas de Maiziere war sich wohl bewusst, dass die Bundesregierung damit Öl ins offene Feuer der angespannten Lage zwischen Israel und dem Iran gegossen haben könnte. Ganz wohl schien sich der deutsche Verteidigungsminister angesichts des kontinuierlichen Drängens Israels auf ein militärisches Vorgehen gegen den Iran nicht zu fühlen. So betonte er zwar in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen aus Israel, Ehud Barak, Deutschlands Verantwortung für Israels Sicherheit: "Israel kann sich hinsichtlich seiner staatlichen Integrität und hinsichtlich seiner Existenz unserer Solidarität sicher sein." Zugleich aber warnte er ungewöhnlich deutlich: "Ich empfehle allen Seiten dringend -rhetorisch und auch in der Sache - Zurückhaltung, auch militärisch  >>>
 

 


Gabriel verteidigt Grass gegen "hysterische" Kritik - SPD-Chef Sigmar Gabriel hält die Empörung über das Israel-kritische Gedicht von Günter Grass für übertrieben. Zwar teile er inhaltlich einiges an der Kritik, doch manches sei «überzogen und in Teilen hysterisch», sagte Gabriel dem «Spiegel». Das Gedicht sei eine zulässige politische Meinungsäußerung. Dagegen sei die Art der Auseinandersetzung mit Grass und dem Gedicht «unangemessen unernst». >>>

 

Grass nach dem Hype - Was bleibt? - Otmar Steinbicker - Wohl noch nie zuvor hat ein Gedicht so schnell so viel mediale Aufmerksamkeit erfahren wie Günter Grass Zeilen "Was gesagt werden muss". Jetzt, wo der Hype abklingt, die Zahl der neuen Artikel abnimmt und auch die Zugriffszahlen auf die Internetseiten bisheriger Beiträge zum Thema sinken, kann eine Zwischenbilanz gezogen werden. Ja, die von Grass gewählte Überschrift "Was gesagt werden muss" klang ziemlich großspurig, so als habe noch niemand zuvor über das Thema israelische Kriegsdrohungen gegen Iran geschrieben und das, obwohl seit Wochen die Weltpresse voll davon ist und auch in Israel und Deutschland kritische Stimmen zu Wort kommen. Nein, Grass ist auch nicht der erste Schriftsteller, der sich dieses brisanten Themas kritisch annahm und der von einer großen deutschen Zeitung gedruckt wurde. Bereits am 13. März veröffentlichte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ein Essay des israelischen Schriftstellers David Grossman der unter dem Titel "Bevor unsere Ohren taub werden" zur Zurückhaltung mahnt: "Greift Israel Iran an, um eine mögliche Katastrophe zu verhindern, beschwört es selbst eine sichere Katastrophe herauf". Grossman kennt nicht einkalkulierte Kriegsfolgen aus bitterer persönlicher Erfahrung. >>>

 

Der Dichter, Israel und die Denkverbote -  Die Kampagne gegen Günter Grass offenbart die eklatanten Schwächen der deutschen und westlichen Position im Nahostkonflikt - Arn Strohmeyer -  Günter Grass hat in seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ einige Wahrheiten über Israels äußerst aggressive Politik niedergeschrieben, die auszusprechen bisher in diesem Lande offiziell tabu war. Aber Tabus verschleiern die Wirklichkeit, lähmen das Denken, stoppen nötige politische Aktivitäten, ja machen politisch handlungsunfähig. Insofern muss man Günter Grass dankbar sein >>>
 


Günter Grass hat ein Gedicht geschrieben - Otmar Steinbicker - Günter Grass hat ein Gedicht geschrieben mit dem Titel "Was gesagt werden muss"1 und er hat damit in ein Wespennest gestochen! Wohl selten haben so wenige Zeilen eines Literaturnobelpreisträgers so schnell ein so riesiges Echo in der Weltpresse gefunden. Es ist seine zentrale These "Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden", die polarisiert. Da melden sich auch gleich die üblichen Lager zu Wort. Von "Antisemitismus" ist sofort die Rede bei einigen unkritischen Befürwortern einer brandgefährlichen israelischen Regierungspolitik, die ihrerseits offen auf eine baldige militärische Konfrontation mit dem Iran setzt. Andererseits sehen sich einige Friedensbewegte schnell in ihrem Urteil durch eine prominente Stimme bestätigt, die obendrein in den Medien wahrgenommen wird - endlich drucken die Zeitungen Warnungen vor einer israelischen Kriegspolitik. Doch die Probleme liegen tiefer! Günter Grass äußert in seinem Gedicht seine Befindlichkeit, seine sehr persönliche Sicht der Dinge. Da geht es um Grass und seine eigene Biografie, da geht es um Iran, Israel und den Weltfrieden - ein weites Feld für spätere Gedichtinterpretationen. Natürlich hat sein Gedicht auch eine politische Dimension, aber welche? >>>

 

Why No Sympathy for the Palestinians? - The Disgusting Attacks on Gunter Grass - Tariq Ali - The German writer Gunter Grass (The Tin Drum) had already predicted the response to his poem in SdZ. There is no reason to be surprised, but there is every reason to be disgusted. Within Germany both the elite and a layer of the population by their words and actions appear to have accepted the disgraceful Goldhagen thesis whereby all German were guilty for the crimes of the Third Reich. This thesis has now been developed further: all Germans are guilty for eternity for the crimes of the Third Reich. Behind this thinking is the Zionist and Zionophile argument that the crime against the Jews of Europe was unique in the annals of history. >>>

 

Kurzkommentar: E. Arendt - Nicht jeder der differenziert reden kann sollte zu allem etwas sagen. Fritz Stern hätte besser schweigen sollen:
Fritz Stern zum Fall Grass Eine Provokation mit bedrückendem Ergebnis - Die Notwendigkeit der Kritik rechtfertigt nicht diese Form der Anklage: Ein Gespräch mit dem Historiker Fritz Stern über Günter Grass, die Debatte über dessen Gedicht und konstruktive Kritik an Israel. - Herr Stern, wie war Ihre erste Reaktion auf das Gedicht von Günter Grass? Die erste Reaktion war Trauer - und Bedauern. Weil ich sofort merkte, damit schadet er sich selbst. Das Gedicht ist ja eine ungeheure Selbstverwundung. Dass er der Sache geschadet hat, das kam mir natürlich auch gleich in den Sinn. >>>

 

Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>
 

 

Am Anfang stand die Nakba – was am Ende steht, ist unabsehbar - Claudia Kühner - Zwei neue Bücher befassen sich mit den Ursprüngen und mit Lösungsansätzen für den israelisch-palästinensischen Konflikt. Viel Hoffnung vermitteln sie nicht. Es gilt eigentlich immer, aber im Nahostkonflikt vielleicht noch mehr: Ohne Kenntnis der historischen Ursprünge sind aktuelle Konflikte nicht zu verstehen. In ihrem gründlich recherchierten Buch geht Marlène Schnieper, 2006 bis 2008 Korrespondentin des «Tages-Anzeigers» in Tel Aviv, den Jahren der Staatsgründung Israels und der damit einhergehenden Vertreibung von 750'000 Palästinensern nach. Was für die Zionisten die Erfüllung von Theodor Herzls Vision war – ein Staat für die verfolgten Juden –, wurde für die Bewohner Palästinas die Nakba, die «Katastrophe». (...)  Erörtern immer mehr palästinensische Intellektuelle eine «Einstaatenlösung», sieht es Nusseibeh anders. Gehen sie von einem demokratisch verfassten binationalen Staat aus (in welchem Nichtjuden in absehbarer Zeit die Mehrheit hätten), plädiert Nusseibeh für eine «Zwischenlösung». Sie könnte so aussehen, dass Israel die besetzten Gebiete annektiert (was es bisher vermieden hat, eben um deren Bewohnern nicht einen quasi-israelischen Status geben zu müssen). Den Palästinensern soll Israel dann die bürgerlichen, aber nicht die politischen Rechte (also das Wahlrecht) gewähren. So wäre der Staat jüdisch, worauf die Israelis ja immer stärker beharren, der Boden aber binational. Damit, so meint Nusseibeh, würde es den Menschen immerhin besser gehen als unter dem Besatzungsregime. Dies ist sicher ein reizvolles Gedankenexperiment. Doch es ist kaum vorstellbar, welche Mehrheit unter Juden wie Palästinensern dafür gewonnen werden könnte. >>>>

Marlène Schnieper: Nakba, die offene Wunde. Die Vertreibung der Palästinenser 1948 und die Folgen. Rotpunkt, Zürich 2012. 380 S., ca. 36 Fr.

Sari Nusseibeh:
Ein Staat für Palästina? Plädoyer für eine Zivilgesellschaft in Nahost. Kunstmann, München 2012. 207 S., ca. 25 Fr.
 

 


Amitai Etzioni, Vom Empire zur Gemeinschaft - Dr. Ludwig Watzal - Das US-Imperium hat durch seinen Überfall auf Irak einen machtpolitischen Flop erster Güte gelandet. Unter der Präsidentschaft von Barack Obama haben sich die USA weg vom Unilateralismus seines Vorgängers wieder verstärkt dem Mulitlateralismus zugewandt, was aber letztendlich auf das Gleiche hinausläuft. Der Unterschied zu beiden hegemonialen Strategien besteht darin, dass bei der letzteren andere Staaten in Mithaftung für die expansionistischen Ziele der US-„Hypermacht“ genommen werden. Beide Strategien zielen auf Expansion der US-amerikanischen Hegemonie. Amitai Etzioni, Direktor des Communitarian Network und Professor für Internationale Beziehungen an der George Washington Universität, favorisiert einen Multilateralismus. Auch sieht er sein Land bloß als ein „Semi-Imperium“, das keinerlei egoistische Machtinteressen verfolge, sondern nur an der finanziellen Überforderung für seinen Expansionismus zugrunde gehen könnte, weil die Trittbrettfahrer in Europa und Asien sich nicht finanziell an dieser Eroberungsstrategie beteiligten. Ergo müsse das Imperium kollektiviert werden. >>>

 


14.4.2012
 

Der Dichter, Israel und die Denkverbote

 Die Kampagne gegen Günter Grass offenbart die eklatanten Schwächen der deutschen und westlichen Position im Nahostkonflikt -
Arn Strohmeyer

 Günter Grass hat in seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ einige Wahrheiten über Israels äußerst aggressive Politik niedergeschrieben, die auszusprechen bisher in diesem Lande offiziell tabu war. Aber Tabus verschleiern die Wirklichkeit, lähmen das Denken, stoppen nötige politische Aktivitäten, ja machen politisch handlungsunfähig. Insofern muss man Günter Grass dankbar sein, dass er den Mut gehabt hat, auf die Gefährlichkeit der israelischen Politik für den Weltfrieden hinzuweisen und eine Diskussion darüber auszulösen. Zugleich spricht er aber auch die moralische Sackgasse an, in der die deutsche Nahost-Politik steckt, wenn sie meint, mit der Zusicherung von „Staatsräson“ und Waffenlieferungen an Israel (übrigens nicht erst neuerdings, sondern schon seit der Adenauer-Zeit) „Wiedergutmachung“ betreiben zu wollen für das, was Auschwitz symbolisiert, ohne dabei die gefährlichen Folgen zu bedenken. Und schließlich hat Grass auf den unhaltbaren Widerspruch hingewiesen, den sich der Westen leistet, wenn er vom Iran die Kontrolle seiner Atomanlagen fordert, Israel in dieser Hinsicht aber unkontrolliert gewähren lässt. Man kann das auch ein moralisches Debakel nennen. Denn man sollte doch meinen, vor dem Völkerrecht sind alle Staaten gleich. Aber ein Staat ist offenbar gleicher als die anderen, weil er Sonderrechte genießt. Was nach Erscheinen des Gedichts an Kübeln von Dreck, Unrat, Lügen und >>>

 

Ein Text eines in Berlin lebenden israelischen Studenten als Beitrag zur Grass-Gedicht-Debatte - Über Günther Grass - Avner Ofrath - Das ist aber wirklich schön. Da schreibt der alte Grass ein zugegeben eher mittelmäßiges, stellenweise auch fragwürdiges Gedicht und verurteilt Israels Politik. Und sofort, wie ein pawlowscher Reflex, tauchen allerlei Journalisten und Politiker auf und beschimpfen ihn als Antisemit. Da ist nun ein kleines Problem, und zwar hat der alte Grass nichts, aber wirklich nichts, über Die Juden gesagt, nicht mal über Die Israelis. Da versucht man also mit großer Anstrengung, den Antisemitismus irgendwie, irgendwo zwischen den Zeilen zu finden; da macht's man sich bequem und sagt, Grass habe schon immer „ein Problem mit Juden“ gehabt. Das mag sein. Ein „Problem mit Juden“ haben ziemlich viele Leute in diesem Land. Nur dass Grass, anders als ziemlich viele Leute in diesem Land, dieses Problem seit mehr als fünfzig Jahren sukzessiv aufzuarbeiten sucht. Dass man heute in Deutschland über die eigene Vergangenheit reflektiert, schriebt und diskutiert, ist unter anderen Grass zu verdanken. Eine kleine historische Erinnerung >>>

 

Günter der Schreckliche - Uri Avnery - Stoppt mich, wenn ich diesen Witz schon einmal erzählt habe: Irgendwo fand in den USA eine Demonstration statt. Die Polizei kam und schlug gnadenlos auf  die Demonstranten ein. „Schlag mich nicht!“ schrie einer, „Ich bin ein Anti-Kommunist!“ Das ist mir völlig egal,  zu welcher Art von Kommunisten du gehörst,“ antwortete ein Polizist und hob seinen Schlagstock.  ALS ICH das erste Mal diesen Witz erzählte, war es vor einer deutschen Gruppe, die die Knesset besuchte und sich mit in Deutschland Geborenen traf, also auch mit mir.
 Sie strengten  sich besonders an, Israel zu loben, sie lobten alles, was wir getan hatten, verurteilten die geringste Kritik, so harmlos sie auch gewesen sein mochte. Es wurde geradezu peinlich, da einige von uns in der Knesset sehr kritisch gegenüber der Regierungspolitik  in den besetzten Gebieten standen.
Für mich ist diese extreme Art von Philosemitismus nur eine  verborgene Art von Antisemitismus: beide haben im Wesentlichen einen Glauben gemeinsam: Juden – und deshalb auch Israel – sind etwas Besonderes, die nicht mit denselben Standards gemessen werden dürfen wie andere. Was ist ein Antisemit ? Jemand der einen Juden hasst, nur weil er Jude ist. Er hasst ihn nicht für das, was er als Mensch ist, sondern für seinen Ursprung. Ein Jude mag er gut oder böse sein, freundlich oder widerwärtig, reich oder arm – allein dafür, dass er jüdisch ist, muss er gehasst werden. Das stimmt natürlich für jede Art von Vorurteilen, einschließlich Sexismus, Islamophobie, Chauvinismus  und was es sonst noch gibt. Die Deutschen pflegen ein bisschen gründlicher zu sein als andere >>>

 

Israelischer Autor Uri Avnery zu Grass-Gedicht "Kritik-Verbot an Israel ist antisemitisch" - Der israelische Autor Uri Avnery nimmt Günter Grass in Schutz: Es sei antisemitisch darauf zu bestehen, dass Israel in Deutschland nicht kritisiert werden dürfe. Das Einreiseverbot für Grass in Israel empört derweil viele deutsche Politiker - dennoch will die SPD künftig auf seine Hilfe im Wahlkampf verzichten. Der israelische Autor Uri Avnery nimmt Literaturnobelpreisträger Günter Grass in Schutz. Nicht dessen israel-kritisches Gedicht sei antisemitisch, sagte Avnery der Hannoverschen Neuen Presse. "Es ist antisemitisch, darauf zu bestehen, dass Israel in Deutschland nicht kritisiert werden darf." >>>

 

Absage wegen Israel-Gedicht - Preisträger boykottiert Grass-Stiftung -  Die Israel-Kritik von Günter Grass sorgt weiter für Wirbel. Der US-Autor Dave Eggers sagte deshalb eine Reise nach Bremen ab. Dort sollte er einen Literaturpreis überreicht bekommen - den die Günter Grass Stiftung vergibt. >>>

 

In Defense of Gunter Grass -  Matthew Rothschild - The controversy over Gunter Grass’s poem about Israel and Iran only confirms what Grass was saying: That it’s impossible to criticize Israel without being lambasted. Grass, the Nobel-Prize-winning author of The Tin Drum, among many other works, dared to question Israel’s first strike policy against Iran, dared to underscore “the West’s hypocrisy” that permits Israel to have an arsenal of uninspected nuclear weapons and then permits Israel to threaten to annihilate the Iranian people if Iran tries to get one of its own. >>>
 


What on earth do Gunter Grass and Ido Kozikaro have in common? - An elderly, Nobel Prize-winning German author and an Israeli basketball player were both accused of racism this week for their provocative acts. - Ravit Hecht - What on earth can Gunter Grass and Ido Kozikaro have in common? What thread can possibly connect the elderly, Nobel Prize-winning German author and the player from the Hapoel Gilboa-Galil basketball team? It is doubtful whether the two are aware of each other's output, but this week they found themselves sitting on the same bench in the Israeli tribunal where the accused are tried for racism. Grass wrote a poem (a rather weak one, to tell the truth ) that puts the blame on Israel for the nuclear crisis in the Middle East, while Kozikaro posted a Facebook page status on the eve of Passover, saying: "There is nothing better than beginning the holiday with matzot dipped in the blood of Christian and Muslim children."  >>>
 


Maybrit Illner - Günter Grass und die Israelkritik -  (12.04.2012)


 


Videos mit Günter Grass   >>>

Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>

 

Israels dumme zionistische Atombombe - Uri Yaakobi-Keller - Eine der größten „Errungenschaften“, mit der  Israels Regierung prahlt, ist die Ablenkung der internationalen Aufmerksamkeit auf den Iran und seine Entwicklung nuklearer Waffen, eine Situation, die vom israelischen Mainstream als ein Ende der Welt   empfunden wird. Es ist möglich, dass bis zu einem gewissen  Grad dies tatsächlich eine Errungenschaft der israelischen PR-Maschinerie ist, und  als Beweis dafür war die Welt ein bisschen apathischer als üblich gegenüber den israelischen Bombardierungen Gazas ( es ist nicht so, dass die Welt normalerweise dafür sensibel ist). Doch die allgemeine israelische Position gegenüber dem Iran, genau wie seine „Errungenschaft“, enthält die fundamentalen Fehler, die in der allgemeinen israelischen Perspektive  existieren. Der Zionismus, der Israel errichtet hat und der es beherrscht, ist keine so besondere nationale Bewegung im Vergleich mit anderen des 19. Jahrhunderts. Wie ähnliche Bewegungen  strebte sie danach, eine nationale Hegemonie zu errichten und - was sie immer bestimmt hat - ist seine militärische Kraft  und keineswegs  Angelegenheiten, bei denen es um Gerechtigkeit und Rechte geht. Die zionistische Erklärung, die auch die israelische PR bildete, ist der Holocaust an  den europäischen Juden, weil „wir nicht stark genug waren, um ihn zu verhindern.“ Nach diesem beruht das Verhalten der zionistischen Bewegung – und des Staates Israel, der von Teilen der zionistischen Bewegung und ihren Unterstützern kontrolliert wurde – für immer auf einer Zwangsvorstellung von Macht und Militär, während >>>


Nahost-Experte: Angriff auf den Iran "immer wahrscheinlicher" - Vor der Wiederaufnahme der Gespräche über das iranische Atomprogramm - Michael Lüders im Gespräch mit Jasper Barenberg - Im Konflikt zwischen dem Iran und dem Westen gehe es nur vordergründig um das umstrittene iranische Atomprogramm, glaubt der Nahost-Experte Michael Lüders. Der Westen wolle Iran als Regionalmacht verhindern. Im Falle eines Krieges drohe ein Flächenbrand im Nahen und Mittleren Osten, warnt Lüders. >>>

 
 

Die Jury zum BigBrotherAward für die Firma Brita GmbH in der Kategorie “Wirtschaft”:

“Der BigBrotherAward 2012 in der Kategorie Wirtschaft geht an die Firma Brita GmbH für ihre kostenpflichtigen Wasserspender in Schulen, die unter dem Namen „Schoolwater“ vermarktet werden. Diese Geräte geben nur dann Wasser ab, wenn ein Kind es mit einer mit einem RFID-Funkchip verwanzten Flasche abzapft. Auf die Gefahren von Funkchips, die man berührungslos auslesen kann, ohne dass der/die Träger/in das bemerkt, haben wir in den vergangenen Jahren wiederholt hingewiesen. Dieses Wasserflaschen-System zeigt in besonders eklatanter Weise den Versuch, Übertechnisierung, Überwachung und Bevormundung schon im frühen Kindesalter zu etablieren. Außerdem kritisieren wir mit unserer Preisvergabe, dass damit Leitungswasser zu einem teuren, exklusiven Lebensmittel gemacht wird, anstatt es Kindern in der Schule als allgemeine Gesundheitsvorsorge unbegrenzt zur Verfügung zu stellen.”

“Der BigBrotherAward 2012 in der Kategorie Wirtschaft geht an die Firma Brita GmbH für ihre kostenpflichtigen Wasserspender in Schulen, die unter dem Namen „Schoolwater“ vermarktet werden. Diese Geräte geben nur dann Wasser ab, wenn ein Kind es mit einer mit einem RFID-Funkchip verwanzten Flasche abzapft. Auf die Gefahren von Funkchips, die man berührungslos auslesen kann, ohne dass der/die Träger/in das bemerkt, haben wir in den vergangenen Jahren wiederholt hingewiesen. Dieses Wasserflaschen-System zeigt in besonders eklatanter Weise den Versuch, Übertechnisierung, Überwachung und Bevormundung schon im frühen Kindesalter zu etablieren. Außerdem kritisieren wir mit unserer Preisvergabe, dass damit Leitungswasser zu einem teuren, exklusiven Lebensmittel gemacht wird, anstatt es Kindern in der Schule als allgemeine Gesundheitsvorsorge unbegrenzt zur Verfügung zu stellen.” Quelle

Aus Wikipedia "...Brita ...Finanzgericht Hamburg ...israelischen Siedlungspolitik.." >>>
Big Brother Award 2012: Die Cloud erhält den Negativpreis >>>
http://www.radio-utopie.de/2012/04/13/die-preistrager-des-bigbrotheraward-2012/
http://www.foebud.org/datenschutz-buergerrechte/bigbrotherawards-verleihung-am-freitag-den-13-april-2012##
SodaStream (Unternehmen) – Wikipedia
Sonderseite - Boykott >>>

Friedlicher Widerstand in der Westbank und Gaza, 12. April 2012


Gewalttätige Soldaten und Festnahmen während Bil’ins Konferenz in Hebron -
Am 11. April 2012 konnten die internationalen Teilnehmer an Bil’ins Konferenz zum friedlichen Widerstand in Hebron eine Kostprobe der Besatzung erleben.

Nach einem netten und friedlichen Mittagessen in der Nähe der Moschee waren zwei internationale Freiwillige vom Palestine Solidarity Project auf dem Rückweg, als drei Mitglieder des Bürgerkomitees Bil’in angehalten wurden. Soldaten teilten ihnen mit, dass sie verhaftet seien. Die Internationalen versammelten sich um sie und forderten die Freilassung der Palästinenser. Die Soldaten konnten die Menge nicht alleine zerstreuen und riefen Verstärkung.

Als die Grenzpolizei eintraf, erzwangen sie sich in brutaler Weise den Zugang zu den drei Palästinensern und nahmen sie fest. Internationale und Palästinenser, die sich ihnen in den Weg stellten, wurden geschlagen. Menschen, alt oder jung, unter ihnen zwei 60-jährige Kanadier vom Christian Peacemaker Team und eine 69-jährige Dänin wurden auf den Boden geworfen. Die Soldaten nahmen vier Internationale und sieben weitere Palästinenser fest. Eine israelische Ambulanz weigerte sich, eine am Arm verletzte Italienerin ins Krankenhaus zu transportieren. Siedler beobachteten das Geschehen und applaudierten bei jeder Festnahme. Drei Palästinenser und zwei Internationale wurden nach einer Stunde freigelassen.1)

Marco Mohamed Abdelaal, ein 32-jähriger Italiener und Mitglied der Internationalen Solidaritätsbewegung [International Solidarity Movement-ISM] befindet sich weiterhin in Haft und will gerichtlich gegen seine drohende Deportierung vorgehen. >>>




Razzia in Nabi Saleh - Was wollt Ihr von einem 5-jährigen Mädchen?
- Video von einer nächtlichen Militärrazzia auf das Haus von Bilal al-Tamimi, einem Fotografen aus dem Westbankdorf Nabi Saleh, das seit Dezember 2009 wöchentliche Proteste gegen den Landdiebstahl durch benachbarte israelische Siedler und die militärische Besetzung von palästinensischem Land durchführt.

Nach einem Bericht in Mondoweiss werden israelische Soldaten, die den Befehl geben, ein fünfjähriges Mädchen mitten in der Nacht bei der Razzia aufzuwecken, von der Mutter zur Rede gestellt. Die Mutter gewinnt! Auszüge vom Video:

„Ich habe keine Angst vor euch, ihr seid in meinem Haus und ihr sagt mir, dass ich den Mund halten soll, ihr sollt den Mund halten! Verlasst mein Haus!“
„Was wollt ihr von einem 5-jährigen Mädchen? Gefährdet sie euren Staat? Gefährdert sie eure Sicherheit? Seid ihr zufrieden mit eurem Staat?“ >>>



 

Drei Kinder verbrennen, wenn Kerzen die Lichter in Gaza ersetzen - Gazas Mangel an Brennstoff hat zu drei schrecklichen Todesfällen geführt, berichtet Rami Almeghari am 10. April 2012 aus Deir al-Balah in Gaza. Nadine, 6 Jahre, Farah, 5 und der vierjährige Sabri kamen am 1. April in einem Feuer in ihrem Kinderzimmer ums Leben, nachdem ihre Mutter wegen eines Stromausfalls eine Kerze angezündet hatte. Am Tag des Brandes erlebten Gazas 1, 6 Millionen Bewohner mehrere Stromausfälle.  Die Versorgung des zentralen Elektritätswerkes in Gaza mit Brennstoff war seitbeinahe zwei Monaten unzureichend.

Am vergangenen Mittwoch, schreibt Almeghari, konnte das E-werk nach einer neuen Lieferung von Industriebenzin wieder mit der Stromerzeugung beginnen, zu spät für die Kinder der Familie Bashir. Mutter Nehad erzählt, dass sie bisher nie Kerzen im Kinderzzimmer benutzt hatte, an jenem Abend aber keine Wahl hatte wegen des Stromausfalls. „Sie waren >>>

 

Palästinserinnen zurück an die Spitze - Einen Tag vor Beginn der siebten jährlichen Konferenz in Bil’in fand eine eigene Konferenz von Aktivistinnen im friedlichen Widerstand statt. Die Teilnehmerinnen kamen aus der Westbank, Jerusalem und den 1948er Territorien. Mütter, Rechtsanwältinnen, Journalistinnen und Studentinnen waren nicht nur durch ihre Identität als Frauen geeint, sondern auch durch den Dialog über gemeinsam erlebte Herausforderungen durch die israelische Besatzung und traditionelle Normen der patriarchalischen Gesellschaft, in der sie leben.

Irene Nasser aus Jerusalem sieht die Rolle der Fauen im palästinensischen nationalen Kampf nach dem Ausbruch der Zweiten Intifada stark reduziert. „Frauen haben die weitverbreiteten Widerstandsaktionen in der palästinensischen Geschichte angeführt und daran teilgenommen, wurden aber in den letzten Jahren aus dem Vordergrund verdrängt. Das Treffen am Montag konzentriert sich auf eine strategische Planung, wie man Frauen wieder in den unbewaffneten populären Widerstand zurückbringt.“ Das Treffen konzentrierte sich auf drei Hauptaspekte. >>>

 

Die Oslo-Generation: Beesan Ramadan - Das Institute For Middle East Understanding berichtet in einer Serie über palästinensische Aktivisten, die durch die Phase der Oslo Verträge von 1993 geprägt wurden. Angang März 2012 wurde über Beesan Ramadan, eine 22-jährige Studentin in Nablus und bekannte Ansprechpartnerin für internationale Aktivisten berichtet.

„Nablus lebte 10 Jahre unter einer vollständigen Belagerung. Viele Ausgangssperren, viele Offensiven,“ sagte Ramadan in Erinnerung an ihre Kindheit. Sie selbst durfte die Stadt vier Jahre lang nicht verlassen. Kürzlich wurde ihr die Ausreise aus der Westbank und eine Reise nach Jordanien von israelischen Behörden verboten. Ramadan sagt, dass ihr Aktivismus darauf zielt, eine Akzeptanz der Bedingungen zu verweigern, in die sie hineingeboren wurde. „Ich leben unter einer Besatzung und ich will etwas dagegen unternehmen,“ sagt sie. „Ich beobachte Erwachsene, die eine Tendenz zur Normalisierung ihrer Situation entwickeln und ich wehre mich dagegen; ‚nur weil ich eine Palästinenserin bin, muss ich leiden‘ oder mir wird das Recht zu reisen verweigert.“ >>>

 

Israel is paranoid about pro-Palestinian activists - Israel will not stand idly by as thousands of activists prepare to arrive on Sunday; it will not miss an opportunity to look ridiculous in the eyes of the world.- Gideon Levy - And with what shall we frighten the Israeli public in advance of the seventh day of Passover? How will we provide the dose of fear to which it has long since become addicted? After a week of a quiet and safe vacation, we have to find something, after all. The Iranian threat has entered a negotiations freeze, terror is quiet, even the Grad missiles have diminished in number, there is no mass plague on the horizon and even the circumstances of the attack against the Jew in Kiev have not become sufficiently clear. But Israel has not been abandoned, and the Israeli mind finally hit on something: the pro-Palestinian fly-in "provocation," as it has already been called. The minister of public security is convening feverish consultations, the airlines have received the "blacklist" prepared in advance by the omniscient security networks, the crime reporter  >>>

 

Jet2 cancelling reservations from UK with no refund | #Airflotilla2 - Aside from Lufthansa, who canceled en masse tickets of people traveling to Israel, even when not participating in the mission Welcome to Palestine, now Jet2 canceled bookings of participants. >>>

 

Welcome To Palestine 2012 - Press Update 04 13 2012

 

Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA 2012  >>>
Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA 2011  >>>

 
 

Has time run out for a two-state solution? - The Israeli architect of the Oslo Accords has called on the Palestinian president to declare the 'peace process' dead. - As the Middle East Quartet prepares to meet in Washington, the Israeli architect of the Oslo Accords has called on the Palestinian president to declare the so-called peace process dead. We ask: Is it time to move beyond a two-state solution? Mahmoud Abbas, the Palestinian president, is expected to send a letter to Binyamin Netanyahu, the Israeli prime minister, in the coming days laying out the conditions for a return to direct negotiations. Such negotiations have been frozen since September 2010. "You've seen greater Palestinian economic activity; you've seen good growth in the West Bank's economy. Is it sufficient? No. Is it enough without a political horizon? No. But I don't think we should dismiss the work that has been led by Prime Minister Salam Fayyad under the Palestinian Authority in getting the Palestinians ready for statehood." Abbas had been expected to include a paragraph threatening to dissolve the Palestinian Authority (PA) in protest against the deadlock. This move would force Israel to take back control of the West Bank and Gaza and render the so-called peace process dead. >>>

 


13.4.2012
 

 

Keine Lufthansa-Tickets für pro-palästinensische Aktivisten -  Die Lufthansa hat die Flüge Dutzender pro-palästinensischer Aktivisten nach Tel Aviv storniert. Sie wollten am Sonntag an der Protestaktion "Willkommen in Palästina" teilnehmen. "Dutzende Passagiere, die für Sonntag, den 15. April, ein Flugticket nach Tel Aviv gekauft hatten, wurden Donnerstag von der Lufthansa darüber informiert, dass ihre Reservierung auf Israels Geheiß storniert worden sei", teilten die Organisatoren der Aktion am Freitag mit. >>>
 

Israel will hunderte Aktivisten an Einreise hindern - Am Wochenende wollen hunderte pro-palästinensische Aktivisten über Tel Aviv ins Westjordanland reisen. Israel hat eine schwarze Liste erstellt. - Israel will am Wochenende hunderte pro-palästinensische Aktivisten an der Einreise hindern. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte am Dienstag, man habe eine Schwarze Liste von Personen erstellt, die nicht über den Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv einreisen dürften. >>>
 

Israel will keine Demonstranten - Israel macht die Grenzen dicht. Vor der geplanten Demonstration am 15. April sollten hunderte propälestinensische Aktivisten draußen bleiben. Aus Luxemburg werden keine Teilnehmer erwartet. - Propalästinensische Organisationen haben für das kommende Wochenende friedliche Proteste im Westjordanland angekündigt. Die Regierung in Jerusalem bezeichnete die Aktion am Dienstag als Provokation und kündigte an, mögliche Teilnehmer noch am Flughafen abzufangen und des Landes zu verweisen. "Mit den Provokateuren wird in entschlossener und zügiger Weise umgegangen", sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Jizhak Aharonowitsch. >>>
 

Repression gegen "Flytilla"-Aktivisten  - Während sich Aktivisten weltweit auf die "Welcome to Palestine"-Kampagne vorbereiten, im Zuge derer Menschen aus aller Welt am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv eintreffen und als Reiseziel "Palästina" angeben werden, erhöht Israel die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen massiv und hat Flugveranstalter und Flughäfen weltweit dazu aufgefordert, Personen die verdächtigt werden an der Kampagne teilnehmen zu wollen, die Ausreise zu verweigern. Des weiteren haben israelische Sicherheitskräfte Mitglieder von Gruppen innerhalb Israels verhört, die sie der Partizipation an den Aktionen verdächtigen. Bislang wurden vier israelische Angehörige der Gruppe "Anarchists Against the Wall" von den israelischen Behörden verhört und drei weitere vorgeladen >>>

 

Israeli group wants 'flytilla' activists put on trial -  An Israeli group on Thursday called for the arrest and trial of hundreds of pro-Palestinian activists who are expected to arrive at Ben Gurion airport as part of a solidarity campaign this weekend. Between Saturday evening and Sunday, hundreds of activists, mainly from European countries, are expected to land at Israel's main international airport as part of a campaign called "Welcome to Palestine." The visitors are expected to openly declare their intent to visit the West Bank. But Israel has vowed to prevent them from arriving. >>>



Shin Bet questions Israeli activists linked to upcoming `fly-in` protest - Amira Hass - Haaretz - Several Israelis have been questioned at length by the security service in recent weeks regarding Sunday`s planned `fly-in`; activists` lawyer says Shin Bet is attempting to deter people from taking part in legal activities. >>>

Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA AM 2012  >>>
Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA AM 2011  >>>

 


Grass hat grundsätzlich recht - Kommentar Der israelische Staat hat die Angst seiner Bürger vor ausländischen Feinden zur Staatsräson erhoben. Damit hat er seine Demokratie geschwächt und die Bedrohung nur verschärft. von Mohssen Massarrat - Günter Grass hat mit seinem Prosagedicht "Was gesagt werden muß" eine wichtige Debatte über Israel angestoßen. Die internationale Gemeinschaft ist reif dafür, die Frage nach der Legitimation von Israels Staatsräson in der Vergangenheit und der Gegenwart zu diskutieren.Der Ausgangspunkt einer zielführenden Diskussion ist das Sicherheitsbedürfnis der israelischen Bevölkerung. Ihre Angst blockiert oft die Suche nach alternativen Lösungen. >>>


Zerstörung von Irans Atomanlagen Welche Folgen ein israelischer Angriff hätte - Markus C. Schulte von Drach - Günter Grass warnt davor, Israels Politik könnte zur Auslöschung des iranischen Volkes führen. Aber welche Auswirkungen hätte ein Angriff auf die iranischen Nuklearanlagen wirklich? (...) Tatsaechlich gab es in der Vergangenheit bereits israelische Stimmen, die forderten, Atombomben einzusetzen. So bezeichnete etwa der israelische Historiker Benny Morris 2008 in der oesterreichischen Zeitung Der Standard den Einsatz einer solchen Waffe als letzte Chance, das iranische Atomprogramm zu stoppen >>>
 

"Wer Schriftsteller boykottiert, verbrennt am Ende Bücher" - Das Einreiseverbot gegen Günter Grass stößt auch in Israel auf Kritik. Doch viel mehr beschäftigt die Menschen dort, wie mit dem Iran umgegangen werden soll. >>>

Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>

 
 

 

Von Jerusalem nach Qubeibeh Jesus käme nicht bis Emmaus - In dem Land, in dem Jesus Wunder wirkte, scheitert man heute am kleinen Grenzverkehr. Zwischen Jerusalem und Qubeibeh, wo zwei Jünger den Auferstandenen trafen, bleibt der Checkpoint für jüdische Israelis und Palästinenser ohne Passierschein geschlossen. - Hans-Christian Rößler - Nach den ergiebigen Winterregen bedeckt hohes Gras die steinigen Abhänge. Rote Anemonen blühen unter den silbrig glänzenden Blättern der Olivenbäume. Die zwei wandernden Männer sind so sehr ins Gespräch vertieft, dass sie die Boten des Frühlings gar nicht bemerken. Irgendwo hier, auf dem Weg zwischen Jerusalem und dem palästinensischen Dorf Qubeibeh, könnte sich Jesus zu den zwei traurigen Jüngern gesellt haben. Erst in Emmaus erkannten die beiden den Auferstandenen. So steht es im Lukas-Evangelium. Heute kämen Jesus und die Jünger wohl nicht bis nach Emmaus. >>>

 

 

Jenseits der Konflikte: Neuer Wanderführer für nachhaltigen Tourismus im Westjordanland. - Andrea Krogmann - „Wo steht denn euer Auto?“ Reaktionen der Einheimischen wie diese sind die Regel bei vielen Bewohnern des Westjordanlandes, wenn sie einer Wandergruppe in ihrem Dorf begegnen. Abseits von Bethlehem und Ramallah kommen nur wenige Touristen hierher, und Wandern ist im arabischen Umfeld eine nahezu unbekannte Freizeitaktivität. Entsprechend gibt es - anders als auf israelischer Seite - auf palästinensischem Boden kaum markierte Routen. Das soll sich jetzt ändern: Der englischsprachige Wanderführer „Walking Palestine“ präsentiert 25 Wanderrouten durch die Westbank. Ab Mitte April ist das Buch im Handel erhältlich; an diesem Samstag wird es in Jerusalem vorgestellt. >>>

 





inamo
- Heft Nr. 69

Ein Jahr Frühling


Jahrgang 18, Frühjahr 2012,
64 Seiten
30. März 2012

Inhalt

Bestellung

 


12.4.2012
 

 

Günter Grass reagiert auf Israels Einreiseverbot "Wie bei Minister Mielke" - Günter Grass hat sich erstmals kritisch über das Einreiseverbot geäußert, das die israelische Regierung gegen ihn verhängt hat. In einem kurzen Text mit der Überschrift "Damals wie heute - meine Antwort auf jüngste Beschlüsse" beschreibt der Schriftsteller, dass ihm bisher zweimal die Einreise in ein Land verwehrt worden sei: in die DDR und Ende der achtziger Jahre nach Birma.  >>>

Bildquelle - Arbeiterfotografie

Ich sage, wer Antisemit ist - Moshe Zuckermann - (...) Der inflationäre Gebrauch des Begriffs hat bereits dermaßen zu seiner Banalisierung beigetragen, dass er sein ursprüngliches emanzipatives Aufklärungspotenzial nahezu vollends zugunsten interessengeleiteter, perfider Diffamierungstaktiken und -strategien eingebüßt hat. Nichts schadet der Bekämpfung des realen Antisemitismus mehr als diese entstellt-entstellende Nomenklaturorgie. In Deutschland ist sie mittlerweile zum zentralen Faktor der Degeneration der öffentlichen Debatte im Hinblick auf alles, was "Juden", "Israel" und den "Zionismus" belangt, avanciert. - Gesinnungskomplizen - Was dabei vergessen wird, ist die Verbandelung, die man zwangsläufig eingeht, wenn man sich solch diffamierender Benennungspraxis verschreibt. Man befindet sich nämlich in einem Boot mit faschistischen Siedlern in den von Israel besetzten Gebieten, die sich der Unterstützung seitens der reaktionärsten islamophoben Kräfte in Europa und den USA erfreuen dürfen; mit israelischen Alltagsrassisten, die jede Verurteilung ihres menschenverachtenden Denkens und Handelns "von außen" mit dem Antisemitismus-Vorwurf parieren >>>



Leipziger Schriftsteller Erich Loest verteidigt Günter Grass -  Schriftsteller Erich Loest (86, „Nikolaikirche“) hat Günter Grass gegen die Kritik an dessen Israel-kritischem Gedicht verteidigt. „Lieber Günter, wir sind uns einig: Ein nuklearer Angriff Israels wäre ein Kriegsverbrechen mit schrecklichen Folgen“, hieß es in einem Brief Loests, den die „Leipziger Volkszeitung“ am Mittwoch veröffentlichte. „Es wäre wünschenswert, zuständige internationale Behörden würden sich Israels heißeste Keller zeigen lassen.“ >>>

 

"Grass wird wie ein Aussätziger behandelt" - Israel als Aggressor und Iran als Opfer? Günter Grass baut seine Argumentation falsch auf, sagt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn im Interview. Aber das Gedicht stoße eine wichtige Diskussion an: über den deutschen Umgang mit Entscheidungen der israelischen Regierung.  >>>

 

Israels Innenminister bietet Grass Treffen an neutralem Ort an - Der Stasi-Vergleich von Günter Grass empört israelische Politiker, jetzt kontert Innenminister Eli Jischai: Er hätte dem Autor schon viel früher die Einreise verweigern sollen, wettert er. Zugleich bietet er ihm ein Treffen an einem "neutralen Ort" an. >>>



An vielen Orten Deutschlands mahnen die Ostermärsche 2012 - In einer gefährlichen Zeit - Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann - Karin Leukefeld sagt es beim Ostermarsch Rhein-Ruhr deutlich: „Im Wettlauf mit den so genannten ‚sozialen Medien’ feuern herkömmliche Medien – nicht alle, aber zu viele – Konflikte an, anstatt sie zu hinterfragen. Mit einseitiger Berichterstattung, ungeprüften angeblichen Fakten und dem Verschweigen bekannter Tatsachen drängen sie zum Handeln, anstatt Ereignisse transparent zu machen. Medien kontrollieren nicht mehr die politische Macht, sie sind Teil dieses Machtapparats geworden. Sie trommelten zum Krieg gegen Afghanistan. Sie trommelten zum Krieg gegen den Irak. Sie trommelten zum Krieg gegen Libyen, und heute trommeln sie zum Krieg gegen Syrien und gegen Iran.“ Und wenn jemand wirkungsvoll dazwischenfunkt wie Günter Grass, der die Atommacht Israel als eine Gefahr für den Weltfrieden bezeichnet, dann heulen die nahezu gleichgeschalteten Medien auf wie die Hyänen. >>>
 


The disgusting attacks on Gunter Grass: why no sympathy for the Palestinians? - Tariq Ali - Counterpunch - German citizens should ponder the following: it was not the Palestinians who were responsible for the murder of millions of Jews during the Second World War. Yet they, the Palestinians, have become the indirect victims of the Judeocide. Those to whom evil is done, do evil in return to others. So why no sympathy for the Palestinians? >>>
 


Einfach mal den umgedrehten Guttenberg geben. - Warum hat Hellmuth Karasek ein Zitat von Günter Grass gefälscht?
- Martin Forberg  - (...) Die Leserinnen und Leser der Berliner Morgenpost konnten sich in diesem Jahr in der Osterausgabe über ein ganzes besonderes Bonus-Ei freuen. Sie brauchten nicht lange zu suchen, es war auf Seite Eins an prominenter Stelle versteckt. Vielleicht hatte die Redaktion auch nur vergessen, das Geschenk wegzuräumen. Denn auch Zeitungsleuten aus dem Springer-Verlag könnte dieses Präsent peinlich sein: der Literaturkritiker Hellmuth Karasek hat in seiner Kolumne "Karasekswoche" ein falsches Zitat untergebracht. Es ging - wieder einmal - um Günter Grass' Gedicht "Was gesagt werden muss". Karasek hat zu etwas ähnlichem wie einer Generalabrechnung angesetzt ("Rache einer Lebenslüge. Hellmuth Karasek über den Sündenfall von Günter Grass" lautete der vielversprechende Titel). Als Krönung aller Vorwürfe "entlarvt" Karasek Grass abschließend als ausgewiesenen Antisemiten. Und das liest sich so: "Er hat den neuen alten Schuldigen gefunden, wie kann es anders sein: die Juden." Schreibt Karasek. Und fährt dann fort: "Als 'Atommacht Israel gefährden sie den ohnehin brüchigen Weltfrieden'". Das soll O-Ton Grass sein - die Anführungszeichen lassen da keinen Zweifel zu. Tatsächlich aber lautet die entsprechende Passage in dem mittlerweile berühmten Gedicht:"Warum sage ich jetzt erst, gealtert und mit letzter Tinte: Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden." Das verräterische "sie" findet sich in dem ganzen Gedicht so wenig wie der >>>

 

In defense of Gunter Grass - Matthew Rothschild - The Progressive - The controversy over Gunter Grass’s poem about Israel and Iran only confirms what Grass was saying: That it’s impossible to criticize Israel without being lambasted >>>

 

Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>

 

 

Bürgermeister von Bethlehem kritisiert Israel - Etwa 2.000 pro-palästinensische Aktivisten aus verschiedenen Ländern wollen am Sonntag nach Israel einreisen. Wie bereits im vergangenen Juli steht die Aktion unter dem Motto: "Willkommen in Palästina". Die israelische Regierung will die Einreise derjenigen "Friedensaktivisten" verhindern, von denen möglicherweise eine Gefahr ausgeht. Am Dienstag kritisierte der Bürgermeister von Bethlehem, Victor Batarseh, die geplanten Einreisebeschränkungen. "Diese Leute kommen, um über Frieden zu sprechen. Sie kommen nicht, um Krieg gegen Israel zu führen", sagte er vor Journalisten in der Autonomiestadt. "Sie kommen, um die Palästinenser zu besuchen, die sich unter Besatzung befinden. Sie wollen mit ihnen reden und ihnen helfen, weil diese Menschen isoliert sind." >>>



The Welcome to Palestine 2012 campaign had successful inaugural press conference in Bethlehem while the Israeli establishment continues to show hysterical reaction.  Below is a youtube video taken at the conference and links to stories, some showing Israeli paranoia about allowing peaceful visitors to Palestine.  Zionist propaganda was expected (Hasbara) but the Israeli government reaction was a hysterical series of high level meetings, sending moles in the guise of media, threats, and direct intimidation. So far over 10 volunteers were harassed by the authorities.  We ask reporters to be faithful and report what we say and do. Below are links to stories that are fairly balanced and those that are problematical.

Despite expulsions, those who managed to join us in previous times showed that the Israeli government was lying about our intentions.  Dozens of volunteers around the world are working very hard to ensure correct information is disseminated.  We need dozens more to take this to an even higher level and ensure millions around the world hear the real story of how Israel prevents visitors to an occupied and oppressed people.  In the meantime, some of the internationals did arrive to visit with us.  Some have attended the popular resistance conference (starting in Bilin today.) Others will join the Freedom Bus Playback Theater Performance this Friday in Al-Walaja village (see
http://www.freedombus.ps/playback-theatre/ )

Our video:
http://www.youtube.com/watch?v=1i8jzmnKBhQ
Audio Report:
http://www.imemc.org/attachments/apr2012/palestione_today_04_10_2012.mp3

Great news: CGT trade union at Roissy-Charles de Gaulle Airport, Paris supports the international mission that will visit Palestine April 15, 2012, and demands that the freedom of movement of the participants is guaranteed by the authorities.
http://palestinianspring.palestinejn.org/?p=123
http://www.welcometopalestine.info/index.php/18-wtp-2012/support/16-cgt-s-roissy-cdg-union-branch-supports-welcome-to-palestine-2012

Message from Bethlehem Mayor of "Welcome to Palestine 2012"
http://bienvenuepalestine.com/?p=1610
http://www.europalestine.com/spip.php?article7091

Message from Bethlehem Governor of  "Welcome to Palestine 2012"
http://bienvenuepalestine.com/?p=1618

Some of the stories especially from Israeli media are full of lies and distortions.  We need bloggers and volunteers to respond to the erroneuous stories (e.g. people are not coming to demonstrate or confront Israeli authorities)

Fairly balanced articles
http://www.imemc.org/article/63264
http://www.imemc.org/article/63291
http://www.irishtimes.com/newspaper/world/2012/0411/1224314608297.html
http://lezgetreal.com/2012/04/israel-to-deny-entry-to-pro-palestinian-activists-again/
http://www.commondreams.org/headline/2012/04/10-3
http://www.jpost.com/NationalNews/Article.aspx?id=263874
http://www.morningstaronline.co.uk/news/content/view/full/117623
http://english.pnn.ps/index.php/nonviolence/1324-welcome-to-palestine-campaign-invite-hundreds-to-bethlehem
http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=52009&frid=23&seccatid=18&cid=23&fromval=1
http://news.nana10.co.il/Article/?ArticleID=889457 (Israeli channel 10 interviews Olivia)
http://abna.ir/data.asp?lang=3&id=307833
http://www.upi.com/Top_News/World-News/2012/04/10/Israel-gears-up-for-flytilla/UPI-49791334058557/
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/israel/9194985/Israeli-forces-prepare-for-pro-Palestinian-flytilla.html

Problematical articles
Associated press article by a Zionist biased reporter
http://www.medicinehatnews.com/world-news/israel-preparing-to-block-hundreds-of-protesters-expected-at-airport-20120410.html
http://www.jpost.com/NationalNews/Article.aspx?id=265462
http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/israel-security-forces-gear-up-to-deflect-pro-palestinian-fly-in-protest-1.423446 (notice what the racist public security minister says about us)
http://www.washingtonpost.com/world/middle_east/israel-preparing-to-block-hundreds-of-protesters-expected-at-airport/2012/04/10/gIQArMe07S_story.html
http://www.bloomberg.com/news/2012-04-11/israel-prepares-for-possible-disruptions-at-airport.html
http://www.cbn.com/cbnnews/insideisrael/2012/April/Israel-Prepared-for-Second-Pro-Palestinian-Fly-in/
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4214373,00.html (eng)
http://www.ynet.co.il/articles/0,7340,L-4214245,00.html (heb)
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4214776,00.html
http://www.foxnews.com/world/2012/04/10/israel-vows-to-prevent-entry-pro-palestinian-activists/
http://www.jta.org/news/article/2012/04/10/3092621/israel-preparing-for-protest-fly-in

Welcome to Palestine 2012 Campaign websites
http://bienvenuepalestine.com
http://palestinianspring.palestinejn.org
http://www.righttoenter.ps
http://welcometopalestine.info
Email:
media@palestinejn.org

 

Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA AM 8.7.2012  >>>
Dokumentation - WILLKOMMEN IN PALÄSTINA AM 8.7.2011  >>>


Eine neue Moralordnung als Vision - Sari Nusseibeh: "Ein Staat für Palästina?", Kunstmann Verlag, München 2012, 206 Seiten - Seit 1995 ist er Präsident der Universität in Jerusalem: Sari Nusseibeh, ein Querdenker im palästinensischen Lager. Der Philosoph, ehemaliger Repräsentant der PLO, zeigte sich in seiner Autobiografie als Liberaler. Sein neues Buch möchte er als "Gedankenexperiment" verstanden wissen. - Nusseibeh will die "Endlosschleife" des Austauschs ewig gleicher Argumente beider Konfliktparteien zerreißen und zu einer tragfähigen Alternative anregen - denn die bisherigen Konzepte erklärt er allesamt für gescheitert. Der Teilungsbeschluss der UNO, die Verträge von Oslo, die Einrichtung einer palästinensischen Autonomiebehörde, die Intifada, ziviler oder militärischer Widerstand der Palästinenser gegen die Besatzungsmacht - nichts davon habe die Situation in der Region verbessert. Nusseibehs überraschende Forderung: Israel möge die besetzten Gebiete offiziell annektieren und den Palästinensern volle Bürgerrechte ohne Wahlrecht zugestehen. "Damit wäre der Staat jüdisch, das Land hingegen wirklich binational". Den Vorteil für beide Seiten sieht er darin, dass Israel keine Angst vor der "Verwässerung" der jüdischen Charakters des Staates oder äußerer Bedrohung seiner Existenz haben bräuchte >>>

 

Mit dem Körper gegen die Wand der Gesellschaft: Moderner Tanz in Ramallah - Andreas Hackl - Wenn die 21-jährige Palästinenserin Amal Khatib ihren Körper über die Bühne bewegt, ist das nicht nur leidenschaftlicher Tanz, sondern auch ein persönliches Auflehnen.
"In der palästinensischen Gesellschaft werden Dinge hinter Regeln versteckt. Die persönliche Freiheit kommt dabei zu kurz. Der weibliche Körper ist hier ein gesellschaftliches Werkzeug. Doch wenn ich tanze, zeige ich, dass dieser Körper nur mir gehört", sagt Amal erschöpft während einer Tanzprobe für das bevorstehende Ramallah Contemporary Dance Festival (RCDF), das zwischen 19. April und 3. Mai wieder einmal einige palästinensische Großeltern aus den Socken heben wird. Denn das, was für Amal Khatib und ihre Kolleginnen zum Lebensinhalt geworden ist, nehmen viele als Bedrohung altbewährter gesellschaftlicher Normen wahr. >>>

 





Bildreportage Hajo Meyer - Luxemburg, 29.3.2012 - "Israels Verrat am Judentum" - Arbeiterfotografie - Veranstaltung des "Comité pour une Paix Juste au Proche-Orient" mit dem Holocaustüberlebenden Hajo Meyer >>>

 

 

Help Gazan youth through breakdance!

Unter  www.indiegogo.com/gazabreakdance findet man Infos über Musiker aus Gaza, die ein neues Gebäude bauen müssen. Vielleicht fällt euch etwas dazu ein. Die Initiative wird unterstützt von www.palestiniangandhiproject.org , einem sehr interessanten neuen Projekt. Quelle Anis Hamadeh

 


11.4.2012
 

 

 "Willkommen in Palästina 2012", das Motto der zweiten Kampagne - Palestina libre_09.04.2012 -Fünfundzwanzig Menschenrechts-organisationen und pro-palästinensische Aktivisten werden morgen in Bethlehem die zweite Kampagne "Willkommen in Palästina" (2012) eröffnen, mit der sie die Welt an das Problem des palästinensischen Volkes erinnern wollen.

Während der Kampagne, die vom 15. bis 21. April dauern wird, werden hunderte Aktivisten versuchen an die israelische Grenze zu gelangen, speziell zum Flughafen von Tel Aviv, um ihre Unterstützung für einen unabhängigen (palästinensischen) Staat kund zu tun und die israelischen Praktiken in den besetzten Gebieten zu verurteilen, besagt ein Komuniquee.

Nach einer Note, die morgen bei einer Pressekonferenz im Friedenszentrum in Bethlehem offiziell bekannt gemacht wird, werden 25 NGOs an der Initiative teilnehmen. "Obwohl bereits mehrere Freiwillige von den israelischen Besatzungskräften verfolgt werden, fahren wir mit den Vorbereitungen fort", heißt es in dem Text. Bei der ersten Kampagne im vergangenen Jahr hatten hunderte Menschen aus der ganzen Welt Flugtickets gekauft, um über den Flughafen von Tel Aviv "nach Palästina zu kommen".

Die Initiative hielt die israelischen Behörden über Wochen in Unsicherheit und nur die Aufstellung einer schwarzen Liste von 342 Passagieren – denen die Fluglinien in den Flughäfen der Herkunfsländer das Besteigen der Flugzeuge verweigerten – verhinderte die Ankunft von noch mehr Aktivisten.

Etwa 120 von ihnen gelang es, in Israel zu landen, wo sie mehrere Tage inhaftiert waren und dann ausgewiesen wurden. Die Note verurteilt die Delegitimation der Palästinenser durch Israel, das vorgibt, "Palästina und die Palästinenser existieren nicht".  Quelle: http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=38328 - aus dem Spanischen übersetzt von K. Nebauer

 

Schwarze Liste - Israel will Aktivisten an Einreise hindern - Israel will am Wochenende die Einreise pro-palästinensischer Aktivisten verhindern. Ziel der palästinensischen Initiatoren ist es, auf die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit in Westjordanland aufmerksam zu machen. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte am Dienstag, man habe eine Schwarze Liste von Personen erstellt, die nicht über den Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv einreisen dürften. Er wollte sich allerdings nicht zur Zahl der Namen äußern. Wie bereits im Juli vergangenen Jahres werden von Sonntag an Hunderte Menschen erwartet, die sich auf Einladung der Initiative „Willkommen in Palästina“ ein Bild von der Lage im Westjordanland machen wollen. Damals hatte Israel mehreren hundert Aktivisten die Einreise verwehrt, war dafür jedoch kritisiert worden. Etwa 230 Frauen und Männer durften ihren Flug überhaupt nicht antreten, weil das israelische Innenministerium europäischen Fluggesellschaften wie der Lufthansa eine Schwarze Liste mit den Namen von 342 Personen überreicht hatte. Außenamtssprecher Palmor sagte, Israel wolle wie im vergangenen Jahr vorgehen.>>>

 

Israel will keine Demonstranten - Israel macht die Grenzen dicht. Vor der geplanten Demonstration am 15. April sollten hunderte propälestinensische Aktivisten draußen bleiben. Aus Luxemburg werden keine Teilnehmer erwartet. 0 Kommentare - Propalästinensische Organisationen haben für das kommende Wochenende friedliche Proteste im Westjordanland angekündigt. Die Regierung in Jerusalem bezeichnete die Aktion am Dienstag als Provokation und kündigte an, mögliche Teilnehmer noch am Flughafen abzufangen und des Landes zu verweisen. "Mit den Provokateuren wird in entschlossener und zügiger Weise umgegangen" >>>
 


„‘Willkommen in Palästina 2012‘: Jeder kann mitmachen“- Interview mit Mick Napier  - Adri Nieuwhof - Es gibt Pläne, die israelische Apartheid während 2012 herauszufordern: eine große Anzahl internationaler Aktivisten werden in Tel Avivs Ben-Gurion-Flughafen landen und offen erklären, dass sie Palästina besuchen wollen. Am 15. April wird die Initiative „Willkommen in Palästina 2012“ zum zweiten Mal solch einen Versuch unternehmen, um das Recht der Westbankpalästinenser, Besucher zu empfangen, zu bestätigen. Im Juli des letzten Jahres kollaborierten internationale Fluggesellschaften mit Israel, indem sie Teilnehmer, die auf einer schwarzen Liste standen, daran hinderten, Flugzeuge zu besteigen. Mehr als hundert Aktivisten erreichten mit der „Willkommen in Palästina“-»Flugtille»den Flughafen in Tel-Aviv, wurden aber von israelischen Streitkräften gleich bei der Ankunft verhaftet und später deportiert. Die Electronic Intifada-Mitarbeiterin Adri Nieuwhof interviewte kürzlich Mick Napier (MN), Vorsitzende der schottischen Palästina-Solidaritäts-Kampagne und einer der Organisatoren der „Willkommen in Palästina 2012“ >>>

 

 
 

Die Arabische Liga verurteilt die Bemühungen Tel Avivs um ein Ende der Palästinensischen Autonomiebehörde - 09.04.2012 - Die Arabische Liga verurteilte heute, Montag, die Versuche der israelischen Regierung, mit der Palästinensischen Autonomiebehörde Schluß zu machen und im Westjordanland wieder eine Gemeindeverwaltung einzurichten, so die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa.

Das Komuniquee der Liga fällt mit dem 64. Jahrestag des Massakers von Deir Yassin bei Jerusalem zusammen, bei dem 250 Palästinenser durch die israelischen Sicherheitskräfte den Tod fanden.

Laut der palästinensischen Agentur Wafa sagte die Arabische Liga in dem Komuniquee, die Operation in Deir Yassin sei ein Beispiel für die "ethnische Säuberung", die die israelische Regierung durchführt und habe den Boden gelegt für die "brutalen Terrorakte" Tel Avivs, wie die aktuelle Siedlungspolitik, die Kontrolle über ganz Jerusalem und den "Raub" der Wasserressourcen.

Die Liga prangerte die Aktionen der israelischen Regierung gegen die Palästinensische Autonomiebehörde an, die "alle internationalen Resolutionen verletzen und jede Möglichkeit für einen ernsthaften Friedensprozess vernichten".

Quelle: http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=38331 - aus dem Spanische von K. Nebauer

 
 
 

Alfred Grosser über Kritik an Israel "Grass hat etwas Vernünftiges gesagt" - Interview: Cornelius Pollmer - Der deutsch-französische Publizist Alfred Grosser, Sohn jüdischer Eltern, stellt sich in der Debatte um die Äußerungen von Günter Grass auf die Seite des Schriftstellers. Ein Gespräch über den Verlauf der Diskussion in Deutschland und Frankreich, über Kritik an Israel und "jüdischen Selbsthass". (...) SZ: Herr Grosser, haben Sie überhaupt Lust, sich zu Günter Grass und seinem Text zu äußern? Alfred Grosser: Ja ja, sehr. Ich bin auf Seiten von Grass und das Pro ist in dieser Diskussion doch sehr schweigsam gewesen. Außer in der Zeitung Haaretz, die sich auch fragt: Ist unsere Regierung verrückt geworden? SZ: Warum stehen Sie auf Seiten von Grass? Grosser: Weil er etwas Vernünftiges gesagt hat in seinem sogenannten Gedicht. Es ist natürlich kein Gedicht, aber was darin steht ist doch viel wichtiger als die Form: Die israelische Regierung provoziert. Doch was passiert, wenn sie Iran wirklich angreift und was ist, wenn Iran dann Raketen hat, mit denen er Tel Aviv angreifen kann? Dann ist der Krieg los. SZ: Sachliche Kritik an israelischer Politik ist doch aber kein Tabu, auch nicht in Deutschland. Grosser: Es heißt aber immer sofort, das sei Antisemitismus. >>>


Audio - In einem aus diesem Anlass am 7. April im Deutschlandfunk geführten Gespräch äußerte Dr. Manfred Kock, der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Verständnis und Mitgefühl für die Menschen in Palästina.
Für sie werde es immer schwieriger, ihr Leben zu leben, sie würden zermürbt und kaputt gemacht, sagte Manfred Kock. Die Palästinenser würden zu wenig wahrgenommen in ihrem Leiden.

Solche Worte sind, wie wir in diesen Tagen wieder einmal erfahren, alles andere als selbstverständlich.

Auf die Frage „Was dient dem Frieden?“ äußerte der evangelische Theologe, wie wichtig es sei, „Leute zusammenzubringen, damit sie die Ängste … der anderen Seite wahrnehmen…. Da findet etwas statt, das verstehen hilft. ..Ich kann nicht verstehen, dass man sich wehrt in unserem Land, die Geschichtssicht der jeweiligen anderen Seite durch eine Ausstellung zum Ausdruck zu bringen.“ Damit bezieht sich Herr Kock auf die Ausstellung mit dem Titel „Die Nakba - Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“. Inhalt und Konzeption stammen von Ingrid Rumpf, der Vorsitzenden der Organisation Flüchtlingskinder im Libanon e.V.  FrauenWegeNahost werden die Ausstellung vom 15. bis 23. Juni 20123 im Allerweltshaus in Köln-Ehrenfeld zeigen (Genaue Informationen über Ort und Zeit nächste Woche).

 Wir begrüßen die Äußerungen von Präses Manfred Kock und danken ihm für seine positive Einschätzung der Ausstellung. - Bonn, den 10. April 2012 - Ulrike Vestring, FrauenWegeNahost,  ulrike@vestring.net Wer das Interview mit Manfred Kock hören möchte, hier ist der link:   http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/04/07/dlf_20120407_0718_7496e363.mp3

 

Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>

 

Pro-palästinensische Studenten setzten jüdische Kollegen aus der Pension, in der sie leben, auf die Straße. Sie kündigten an, es bestünde die Gefahr, dass das Haus einstürze. Nachdem die jüdischen Studienkollegen das Haus verlassen hatten, stellten die Aktivisten deren Habe auf die Straße und verwehrten ihnen die Rückkehr in das Haus. Als sie zu ihrer Aktion befragt wurden, sagten die Aktivisten, "die Juden sollten einmal am eigenen Leib spüren, was Vertreibung ist". http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=38332

 


10.4.2012
 

 

Friedensaktivisten unterstützen Günter Grass - "Grass hat Tatsachen ins rechte Licht gerückt": Zum Abschluss der traditionellen Ostermärsche sprangen Friedensaktivisten dem Nobelpreisträger bei. Nicht Grass gehöre an den Pranger, hieß es, sondern die Politiker, die die Lage in Nahost eskalieren ließen.  >>>
 


Ostermärsche - Friedensaktivisten unterstützen Günter Grass - "Grass hat Tatsachen ins rechte Licht gerückt": Zum Abschluss der traditionellen Ostermärsche sprangen Friedensaktivisten dem Nobelpreisträger bei. Nicht Grass gehöre an den Pranger, hieß es, sondern die Politiker, die die Lage in Nahost eskalieren ließen. Es ging wie immer gegen Krieg und Waffenexporte, doch in diesem Jahr spielte bei den traditionellen Ostermärschen auch das umstrittene Gedicht von Nobelpreisträger Günter Grass eine zentrale Rolle. In Deutschland liefen am Osterwochenende Tausende bei den traditionellen Kundgebungen mit und demonstrierten für Frieden. Sie prangerten die "Kriegspropaganda" im Westen gegen Iran und Syrien an sowie den nun zehnjährigen Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Es gab etwa 80 Märsche, die durch hundert Städte führten >>>

 

Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>

 

 

Kommentar: Günter Grass beweist Mut - Rainer Sütfeld - Literaturnobelpreisträger Grass habe die Moralkarte ausgespielt, meint Rainer Sütfeld. Wäre der Anlass nicht so ernst und gefährlich, könnte man sich über den medial perfekt inszenierten Auftritt zweier alter Streithähne auslassen. Günter Grass hat die altbekannte Moralkarte ausgespielt und Henryk M. Broder mit der Antisemitismuskeule geantwortet. Doch sowohl die weltweit verbreitete und "mit letzter Tinte geschriebene" Wortmeldung des Nobelpreisträgers, als auch die reflexartige Reaktion des bekennenden Polemikers, können der Anfang einer lange überfälligen, breiten Diskussion über den Kalten Krieg zwischen Israel und Iran sein. Und sollten es auch >>>

 

Literatur - Israel: Analyse: Der «gute Deutsche» Günter Grass - Selten erregen literarische Texte eine solche Aufmerksamkeit. Mit seiner Israel-Kritik in Versform erzielt Günter Grass ein Medienecho, wie es Intellektuelle in Deutschland schon lange nicht mehr bekam - Immer wieder hat er getrommelt - war das nun ein Schlag zuviel? Mit seinem Gedicht «Was gesagt werden muss» und der Israel-Kritik hat Günter Grass mit 84 Jahren entschieden: «Ich schweige nicht mehr.» Das sagt ein Literaturnobelpreisträger, der sich über mehr als ein halbes Jahrhundert immer wieder zu Wort gemeldet und seinen Namen unter Hunderte Aufrufe und Erklärungen gesetzt hat. Nur zum Verhältnis von Deutschland und Israel schwieg er lang. >>>




Günter Grass' israelkritisches Gedicht - Bin ich Antisemit? - Die Kritik an Günter Grass ist nicht nur ungerecht, sondern eine Schande für die Demokratie. Ein Kommentar. - Sie existiert also immer noch. Die große israelische Angst vor dem Antisemiten im Schafspelz. Die große Paranoia vor antisemitischen Kräften aus dem Ausland. Strömungen, die Gewalt gegen Juden verherrlichen, ja, gar als Resultat aus dem gesunden Menschenverstand deklarieren. Was in diesen Tagen in inländischen und ausländischen Zimmern der Politik und nicht zuletzt in den Medien geschieht, ist eine Hetzjagd gegen die freie Meinungsäußerung, ein Armutszeugnis der Demokratie, eine Schande für den Freiheitsgedanken: Die Debatte um Günter Grass. Ein Königreich dem, der mir erklären kann, was an Grass' Gedicht so offensichtlich antisemitisch sein soll, dass ich es nicht erkenne. >>>
 

 

W.Behr am 9.4.12  Offener Brief - Es herrscht ein schamloser und agressiver Entrüstungswettbewerb bei fast allen, überwiegend zweitrangigen deutschen Intellektuellen und Politikern gegenüber Günter Grass, der aufzeigt, wie sehr Duckmäusertum und Sklavenseele tief in der deutschen Mentalität verankert sind. Man könnte es auch eine geistige Bücherverbrennung nennen. Wenn man die letzten Aussagen des Herrn Graumann vom Zentralrat der Juden richtig deutet, Zitat: „...offenbar hat die Judenfeindschaft der Waffen-SS Grass doch niemals verlassen“, dann erfährt man auch, dass gerade eine Zäsur in Deutschland stattfindet.
Was in den USA schon längst Alltag ist, nämlich die Kontrolle von Wirtschaft, Politik und Medien durch die mächtige nationalzionistische Lobby, findet in Deutschland gerade seine Vollendung.

Herr Graumann hat sich ganz offensichtlich zu einem McCarthy Deutschlands entwickelt, zum hysterischen Antisemitenjäger und zusammen mit seiner Jagdgefährtin Knobloch zu einer Vertretung der faschistoiden Regierung Netanjahu/LIebermann. Und man muss wohl annehmen, dass künftig die deutsche Politik weitgehend von West-Jerusalem aus gestaltet wird. Wem das zu phantastisch klingt, dem möchte ich noch folgendes Zitat mit auf den Weg geben: Ariel Sharon zu Shimon Peres am 3.10.2001:“ Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika und die Amerikaner wissen es“. Wissen es die Deutschen?.

 


Wer die Wahrheit nicht kennt ist nur ein Dummkopf. Aber wer sie kennt und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“

aus „Leben des Galilei“ von Bertolt Brecht

 

Sehr geehrter Herr Grass, Sie haben Ihre guten Verse direkt an die Mauern der Wallstreet, die die Welt beherrschen möchte, geschrieben. Nun brechen die Oligarchen und deren Lakaien in Wehgeschrei aus. Das heißt, sehr geehrter Herr Grass, Ihr Hieb hat gesessen. Sie haben allen friedens- und freiheitsliebenden Menschen aus der Seele gesprochen. Danke vielmals und bitte weiter so. Aber seien Sie auf der Hut, Sie stehen Menschen gegenüber, die Skrupel nicht kennen und die vor Rufmord und Gewalt nicht zurück schrecken. M. Velten - Vorstandsvorsitzender  Vereinigung der Freunde Palästinas

 

 

 

Einreiseverbot

 Die israelische Regierung gerät im Fall Günter Grass nun selbst unter Druck.

 

Haaretz -  "Hysterisch" sei der Schritt der Regierung in Jerusalem, schreibt die israelische Zeitung "Haaretz".

Israels früherer Botschafter Shimon Stein sagte, die Regierung tue Grass mit ihrem Einreiseverbot den größten Gefallen. "Es lenkt vom eigentlichen, wirklich wichtigen Thema ab:

Uri Avnery kritisierte das Einreiseverbot. "Grass zur Persona non grata zu erklären, ist völliger Blödsinn - schon allein deswegen, weil Günter Grass gar nicht den Plan hat, hierher zu kommen", sagte Avnery der Hannoverschen "Neuen Presse". Im Übrigen sei das Gedicht nicht antisemitisch. "Unnötiger politischer Krawall" "Es ist antisemitisch, darauf zu bestehen, dass Israel in Deutschland nicht kritisiert werden darf", sagte Avnery. Israel wolle mit denselben Maßstäben wie andere Staaten gemessen werden. "Jede Einstellung, die besagt, dass Israel eine Art Sonderbehandlung haben muss, ist antisemitisch",

Moshe Zimmermann wertete das Einreiseverbot als "Versuch von Zensur". Grass habe mit seinem Gedicht der israelischen Politik "die ideale Vorlage" geliefert, um das Bild zu pflegen, Israel sei von Feinden umzingelt. "Die Reaktion aus Jerusalem zeigt, wie groß der Bärendienst ist, den Grass der Sache des Friedens erwiesen hat"

Tom Segev nannte den Schritt des Innenministers "absolut zynisch und albern". Er rücke Israel "in die Nähe fanatischer Regime - wie etwa Iran".

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Rainer Stinner, kritisierte in der "Süddeutschen Zeitung" den Schritt als "Überreaktion der israelischen Regierung", sagte aber auch, Grass sei nicht in der Lage, die Komplexität der politischen Situation im Nahen Osten zu verstehen.

Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe (SPD), sagte der Tageszeitung "Die Welt", souverän wäre es gewesen, wenn Israel Grass eingeladen hätte, damit dieser seine Vorurteile und Feindbilder anhand der Wirklichkeit überprüfen könne. Zugleich griff Robbe Grass' Gedicht scharf an: "Dieses Machwerk ist das eines alten Mannes, der offensichtlich unter Realitätsverlust leidet."

Klaus Ernst  -  Zur Versachlichung der Debatte forderte der Linken-Vorsitzende Klaus Ernst auf und bezeichnete das Einreiseverbot in der Mittelbayerischen Zeitung als "absurd". Zwar sei die Politik der iranischen Führung inakzeptabel und gefährlich - es gebe aber kein Recht eines Staates auf einen Erstschlag.

Vorsitzende der Jungen Union (JU), der CDU-Politiker Philipp Mißfelder, forderte Grass im "Tagesspiegel" dagegen auf, sich für seine Kritik an Israel zu entschuldigen.

Zustimmung erhielt Grass für sein Gedicht auf den traditionellen Ostermärschen. Auf den Kundgebungen habe es viel Rückendeckung für dessen Haltung gegeben, wonach es kein Recht auf präventive Militärangriffe gebe, teilten die Organisatoren mit. Dass Israel gegen Grass ein Einreiseverbot verhängt habe, sei ein "unmögliches Verfahren", sagte der Sprecher der Infostelle Ostermarsch, Willi van Ooyen.

 

Der jüdische Publizist Ralph Giordano verteidigte dagegen das Einreiseverbot. Er könne "die Regierung Netanjahu absolut verstehen", sagte Giordano der "Frankfurter Rundschau". Giordano begründete seine Ansicht mit der existentiellen Not, in der sich Israel angesichts der von Iran ausgehenden Bedrohung befinde.

Michael Wolffsohn verteidigte den Beschluss aus Jerusalem. "Ich begrüße die Entscheidung der ansonsten auch von mir in vielen Punkten kritisierten Regierung Israels. Hier geht es nicht um den Innen- oder Premierminister, sondern ums Grundsätzliche. Ein Ex-SS-Mann ist keine moralische Instanz, schon gar nicht gegenüber den Opfer-Nachfahren",

Thierse warnt davor, Grass zum Antisemiten zu erklären In der Debatte um künftige Wahlkampfauftritte von Grass für die SPD hat Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse vor voreiligen Schritten gewarnt. "Ich halte nichts davon, dass die SPD nun gewissermaßen wie der Staat Israel Günter Grass zur Persona non grata erklärt" (...) "Man soll mit ihm in der Sache streiten, seine Urteile kritisieren, aber ihn nicht als Person diskreditieren", sagte Thierse. (...) Thierse fügte hinzu: "Wenn man Günter Grass wegen dieser einseitigen kritischen Position zum Antisemiten macht, dann ist das fatal." Dadurch entstehe der Eindruck, "Deutsche höheren oder mittleren Alters könnten dem Antisemitismus niemals entrinnen". Zudem werde das Vorurteil bestätigt, "dass Kritik an Israel ganz schnell des Antisemitismus verdächtig ist".
 


Der außenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Rainer Stinner -  "Grass ist Schriftsteller. Politisch habe ich Grass schon immer für einen Trottel gehalten. Seine Äußerungen haben das ein weiteres Mal bestätigt", sagte Stinner. Grass sei nicht in der Lage, die Komplexität der politischen Situation im Nahen Osten zu verstehen.


Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Christian Lange - SPD-Politiker lehnen Wahlkampfhilfe von Grass ab - Seit Jahrzehnten macht Günter Grass Wahlkampf für die Genossen. Nach dem Streit um dessen Israel-Gedicht wollen SPD-Politiker künftig allerdings auf die Hilfe des Schriftstellers verzichten. "Seine Zeit ist einfach vorbei" (...) sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Christian Lange, der Zeitung "Die Welt >>>

 

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Renate Künast, sagte, sie finde es schade, dass Israel so reagiert habe: "Am Ende reden alle über das Einreiseverbot und nicht mehr über den Inhalt von Grass."



Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gernot Erler
nannte das Einreiseverbot im Berliner "Tagesspiegel" falsch und kontraproduktiv.



Jan van Aken.
Von einem "mittelalterlichen Bann" sprach der außenpolitische Sprecher der Linke-Bundestagsfraktion, Jan van Aken.

 

 

Dutzende Siedler verschaffen sich Zutritt zur Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem  - Heute Montag, 9. April kamen dutzende von Siedler in die Altstadt von Jerusalem, um zur Feier des Pessach-Festes religiöse Rituale in den Straßen und Märkten der Stadt zu halten. Dies in einer Weise, die von Einwohnern von Jerusalem als provokativ aufgefasst wurde. Wärter der Al-Aqsa-Moschee sagten aus, dass Dutzende von Siedler vom Hof der Klagemauer, wo sie sich zunächst versammelt hatten, in kleinen Formationen in die al-Aqsa-Moschee strömten. Sie sagten auch, dass die Siedler von Spezialeinheiten der Armee und der israelischen Polizei begleitet wurden, um ihnen während ihrer Tour durch die Moschee Schutz zu bieten. Medien-Quellen berichteten, dass Palästinenser sich in der Morgendämmerung im Hof der Moschee verteilt hätten, um die Siedler bei der Durchführung ihrer religiösen Rituale im Zusammenhang mit dem Pessach-Fest zu hindern. >>>

 
 

Gewaltloser Widerstand ist wirksamer - Elsa Rassbach - Dr. Mustafa Barghouti: Israelis werden nicht frei sein, solange Palästinenser nicht frei sind - Dr. Mustafa Barghouti (58), Generalsekretär der Palästinensischen Nationalen Initiative (Al Mubadara-Partei), spielte eine führende Rolle bei der Organisation des Globalen Marsches nach Jerusalem am 30. März (siehe ND 26.3.2012). Die Marschteilnehmer wollten versuchen, sich Jerusalem friedlich so weit wie möglich zu nähern: an den Grenzen Libanons und Jordaniens, an Kontrollposten im Westjordanland oder am Grenzübergang Erez in Gaza. An diesem Tag, von den Palästinensern als Tag des Bodens begangen, wurde Barghouti nahe dem Kontrollpunkt Kalandia – zwischen Ramallah und Jerusalem – verletzt, worüber es in der israelischen Presse widersprüchliche Berichte gab. Elsa Rassbach befragte Barghouti >>>

 
 

"Israel tötet nicht nur mit Raketen, es tötet langsam" - Maria Jose Esteso Poves - 06.04.2012  - Während Israel fortfährt, den Gazastreifen zu bombardieren, wird die 3. Flotille der Freiheit vorbereitet. Claudia Saba schildert die Sitaution, in der das palästinensische Volk lebt. Im März hat Israel wieder begonnen, Bomben auf die Zivilbevölkerung des Gazastreifens abzuwerfen. Mindestens 25 Menschen wurden getötet, 75 verletzt. Unter den Opfern sind auch Kinder. Die Solidaritätsbewegung mit Palästina bleibt unterdessen nicht untätig. Am 30. März fand der Globale Marsch nach Jerusalem statt, der tausende Palästinenser und internationale Aktivisten mobilisierte, um in der Stadt "ein Ende der Judaisierung und der Besatzung" zu fordern.

Eine andere der vorgesehenen Aktivitäten besteht darin, den Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv zu lahm zu legen, um die ungehinderte Einreise nach Palästina zu reklamieren. Außerdem bereitet die 3. Flotille der Freiheit bereits ihre Schiffe für den (neuerlichen) Versuch vor, die israelische Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Dazu  haben sich am 11. und 12. März mehrere Teilnehmer der internationalen Koalition getroffen, die im Juni 2011 in griechischen Gewässern festgenommen worden waren. Claudia Saba ist eine der Aktivistinnen, die die 3. Flotille vorbereiten; sie war Sprecherin des irischen Schiffes der 2. Flotille der Freiheit nach Gaza und arbeitet jetzt bei der Organisation eines weiteren Einsatzes an die Küste des Gazastreifens mit.

DIAGONAL: Sind Sie der Meinung, dass die jüngsten israelischen Bombardierungen des Gazastreifens es wieder nötig machen, dass die Solidaritätsbewegung sie an die Öffentichkeit bringt? CLAUDIA SABA: Die letzten Angriffe sind verabscheuenswert, sie sollen abschrecken, denn sie sind gegen die wehrlose Zivilbevölkerung gerichtet. Im März wurden fast 30 Menschen getötet und viele Palästinenser verletzt. Unter den Toten gab es ein Kind, das gerade zur Schule ging, einen älteren Mann, der mit seiner Tochter gerade bei den Pflanzen in ihrem Glashaus arbeitete, und einen Wachmann  >>>

 
 

Radikalisierung eines Palästinensers - "Ich dachte nicht an die 72 Jungfrauen im Himmel" - Gil Yaron - Als Kinder werfen sie Steine, später sprengen sie sich in die Luft: Das ist das Klischee von Palästinensern, die sich radikalisieren. Doch was treibt sie wirklich an? Begegnung mit Nidal Sabhi Abdel Haq, der fast zum Selbstmordattentäter geworden wäre. Nidal Sabhi Abdel Haq ist ein sympathischer Kerl. Er ist 29, sein stattlicher Bauch suggeriert Gemütlichkeit. Er hat ein gewinnendes Lächeln, er spricht mit leiser Stimme, er wirkt beinahe schüchtern. Nidal spricht liebevoll von seiner neuen Gattin. So jemanden könnte man sich gut als Nachbarn vorstellen - wäre da nicht ein Detail: Nidal ist ein gescheiterter palästinensischer Selbstmordattentäter. Im Juni 2003 wollte er mitten in Tel Aviv einen Sprengsatz zünden >>>

 
 

Gespräch mit Raif Hussein - Freiheitsliebender - Raif Hussein - Vorsitzender der palästinensischen Gemeinde - Der Konflikt im Nahen Osten beschäftigt die Menschen auf der ganzen Welt schon seit Jahren. Durch die anhaltende Gewalt, wird eine Lösung des Konfliktes leider immer unrealistischer. Wir sprachen mit dem Vorsitzenden der palästinensischen Gemeinde in Deutschland>, Raif Hussein, über den Friedensprozess, die Möglichkeiten sich für den Frieden zu engagieren und die Schwäche der palästinensischen Linken. - Freiheitsliebe:Welche Aufgabe hat die palästinensische Gemeinde in Deutschland ? - Raif Hussein: Die palästinensische Gemeinde in Deutschland hat verschiedene Aufgaben unter anderem die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen der Palästinenser in Deutschland zu vertreten, dass ist die erste Säule. Die zweite Säule ist die moralische Unterstützung der Palästinenser im Befreiungskampf in den besetzen Gebieten. Die bedeutet sowohl Lobbyarbeit für die Befreiung der Palästinenser, als auch moralische Unterstützung zu leisten. - Freiheitsliebe: Ist es denn in Deutschland schwieriger für die Sache der Palästinenser einzutreten, als in anderen europäischen Ländern? - Raif Hussein: Sicherlich ist schwieriger, denn wir agieren in einem Staat, der auf Grund seiner Geschichte eine ganze besondere Beziehung zu Israel hat. Die Verteidigung Israels, trotz seiner Politik, gehört zur deutschen Staatsräson. Es ist sicherlich viel schwieriger offen für Unabhängigkeit der Palästinenser einzutreten, als das in England, Frankreich oder Italien der Fall ist. >>>

 

9. April 1948 - 64 Jahre Deir Yassin

64 Jahre Deir Yassin: Dem Unrecht gedenken, für die Zukunft kämpfen. - Am Montag den 9 April kündigte das Ressort für Medien, Kultur und Kommunikation der PLO in einer Ausstrahlung des libanesischen Fernsehsenders MTV an, dass sich das palästinensische Volk seine Standfestigkeit im Kampf für seine unveräußerlichen Rechte und seine Unabhängigkeit bewahren werde. In einem Presserelease zum 64sten Jahrestag des Massakers von Deir Yassin, heißt es: "Die Politik ethnischer Säuberung, welche die israelische Besatzung und ihre Institution gegen die palästinensische Bevölkerung durchführen, die organisierte Gewalt des israelischen Staatsterrorismus, der Landraub, die Siedlungsexpansion, die Judaisierung Ostjerusalems, sowie die Übergriffe von Seiten zionistischer Siedler, all jene Praktiken, die auf die Enteignung der Palästinenser abzielen, sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit." >>>

 

Remembering the Deir Yassin Massacre - On April 9, 1948, members of Zionist paramilitary groups, the Irgun (led by Menachem Begin) and the Stern Gang (led by Yitzhak Shamir), entered the Arab village of Deir Yassin and massacred over 100 men, women and children. Deir Yassin had a population of about 600-750 people, and had a reputation for being a peaceful village. There were also reports of rapes and mutilations. Excerpt from The Ethnic Cleansing of Palestine, by Israeli historian Ilan Pappé: Irgun and Stern Gang, the Jewish forces, stormed into the village of Deir Yassin on this day 63 years ago, they sprayed the houses with machine gun fire, killing many. They raped and killed some of the women, they gathered the remaning villagers in one place and shot them all in cold blood. Fahim Zaydan was 12 at the time  >>>
 

Dokumentation Deir Yassin >>>

Deir Yassin Remembered


9.4.2012
 

Selbstdarstellung oder Solidarität? - "Klarstellung" der Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden Heinz Galinski, Evelyn Hecht-Galinski - Erhard Arendt - Diese „Klarstellung“, eine Rundmail, die mich auf Umwegen erreichte, wurde wohl einem größeren, mir unbekannten Kreis zugeleitet. Es ist sicher von öffentlichem Interesse, diese wahrzunehmen und zwingt mich dazu, mich gegen unsachliche, unwahre, öffentliche Vorwürfe zu verteidigen. Es ist sicherlich auch von Interesse, die Solidaritätsvorstellungen, Motive mancher Personen wahrzunehmen.

Am 25. März um 22.51 hat besagte Tochter diese „Klarstellung“ u. a. an den Redakteur der „Neue Rheinische Zeitung“ Peter Kleinert gemailt und sich darüber bitterlich beklagt, dass der Palmyra Verlag gegen ihren „ausdrücklichen Wunsch“ ein Exemplar ihres wichtigen Buches scheinbar vorab und „vor allen anderen“ an Ludwig Watzal geschickt habe. Am 25. März um 14.24 war eine gar nicht so schlechte Besprechung auf seinem Blog „Between the lines“ erschienen, die ich am gleichen Tag auf dem „Palästina-Portal“ veröffentlicht habe. http://between-the-lines-ludwig-watzal.blogspot.de/2012/03/evelyn-hecht-galinski-das-elfte-gebot.html

„Gegen meinen ausdrücklichen Wunsch, hat der Palmyra Verlag , ein Exemplar meines Buches scheinbar vor allen anderen an Ludwig Watzal geschickt. Die nicht erwünschte Rezension wurde heute auf dem Palästina Portal veröffentlicht. Ich habe ausdrücklich darauf bestanden, nicht mehr auf dem Palästina Portal mit Artikeln, oder ähnlichem zu stehen.“ >>>
                                                           Collage E. Arendt - vergrößern und mehr >>>>

 

Thousands of Christians gather in Jerusalem for Easter - On Sunday, Christians around the world celebrated the Easter holiday, and thousands of pilgrims gathered at the Church of the holy Sepulchre, where Christians believe that Jesus ascended into heaven two thousand years ago. The traditional procession of pilgrims from Bethlehem to Jerusalem was, however, prevented due to the Israeli Wall blocking the way. >>>
 

Palestinian Christians Find Hope in Easter - Vivien Sansour - Born in 1942, Aida Qattan is a remarkable Palestinian woman who is a native of Jesus' birth city, Bethlehem. While she still engages her family in most Easter traditions she also recalls a different time when Christians in Palestine were able to enjoy their holiday with much more mobility. This week she is coloring eggs, making ka'k o ma'moul (Palestinian Easter cookies) and preparing for a feast of mansaf to host her family for Easter Sunday. She does not need more than a couple of old cans, some vinegar, red beets, and coloring tablets to make a splendid assortment of Easter eggs. As she places a blue egg in a crate she recalls how in previous years everyone from Bethlehem was able to go to Jerusalem and participate in the tradition of reenacting the welcoming of Jesus from the wilderness. While she was able to go to Jerusalem this year, many people from her community could not go and worship in the Church of the Holy Sepulcher because they could not obtain permits from Israel. >>>


Wehe, es wagt jemand, die Logik der Kriegspropaganda in Frage zu stellen! - Wir leben in frostigen Zeiten. Peter Strutynski beim Ostermarsch in Bremen * - Ja, wir erleben einen eisigen Ostermarsch. Es sind überhaupt frostige Zeiten, in denen wir leben. Wenn die eisigen Temperaturen doch wenigstens die kriegerischen Konflikte und die Spannungen in der Welt etwas abkühlen würden! Doch die Zeichen dafür stehen nicht eben günstig. Da wird in Afghanistan schon im elften Jahr Krieg geführt – und an ein Ende ist nicht zu denken. Wie viele Koranbücher müssen denn noch verbrannt werden, wie viele Massaker müssen noch stattfinden, um die Regierungen der Interventionsstaaten zum Umkehren zu bewegen? Von den Regierenden hören wir nur die beschwichtigende Phrase vom Abzug bis Ende 2014 – „wenn es die Sicherheitslage zulässt“, wie vorsichtshalber hinzugefügt wird. Dabei weiß die politische Klasse und wissen wir alle, dass es auch 2014 keine Sicherheit geben wird am Hindukusch >>>

 

 

Parallel Realities: Israeli Settlements and Palestinian Communities in the Jordan Valley. - MA’AN Development Center--MA’AN has recently completed its newest publication entitled "Parallel Realties: Israeli Settlements and Palestinian Communities in the Jordan Valley." This factsheet describes in detail how and why Israeli settlers and Palestinians live in the Jordan Valley. It documents the incentives that Israeli settlers receive in order to move to the Jordan Valley settlements, while at the same time documenting how Israel is attempting to entice Jordan Valley Palestinians to leave the Jordan Valley through an oppression occupational regime. Furthermore, there are specific case studies involved where services and rights are put side by side to highlight the stark contrast that is a direct result of Israel’s policies in the Jordan Valley.

 


8.4.2012
 

 

A dark Easter for Palestinian Christians - Richard Stearns - Each year during Holy week, Christians around the world anticipate what come call the “Old Faithful” of miracles. - At the Church of the Holy Sepulchre — built over the traditional site that encompasses Jesus’ tomb and the place of his crucifixion — the archbishop enters the tomb after being inspected by Jewish authorities to ensure he has no means of lighting a fire. After saying prayers and worshiping the risen Christ, the candles miraculously alight. (...) While Christians mark Christmas as the “silent night” in which God himself took on human flesh, on Easter we proclaim, “Christ the Lord is risen today,” in the words of the old hymn. It’s a miracle not of light, but of life defeating death. But for the past several years in Jerusalem, the mood on Holy Saturday and the rest of Holy Week has not been one of rejoicing and triumph but instead one of trial and tribulation. >>>


Christen im Nahen Osten - Der Verlust der nahöstlichen Wurzeln - Gudrun Harrer - Die Christen gehören zum Nahen Osten - und der Nahe Osten zum Christentum. Aber die religiöse Vielfalt der Region, ein Teil ihres kulturellen Reichtums, ist infrage gestellt, und auch immer mehr Christen geben auf. Eines ist sicher, sie waren bereits vor dem Islam da, der sich im 7. Jahrhundert ausbreitete: die verschiedenen autochthonen (einheimischen) Christengruppen im Nahen Osten und im Maghreb. Das Bild von "den Christen" stimmte jedoch auch damals nicht mehr, sie waren bereits zersplittert, nach den Konzilien von Ephesos (431) und Chalzedon (451). Und das Aufkommen des Islam wurde von manchen zuerst als Befreiung von der byzantinischen Herrschaft empfunden. Die nahöstliche Identität der Christen bekam mit den Kreuzzügen, aber vor allem viel später mit dem Kolonialismus Kratzer: sowohl in den Augen von Teilen der muslimischen Mehrheitsbevölkerung, die in den Christen plötzlich so etwas wie eine 5. Kolonne des Westens sahen, als auch im Westen selbst >>>

 

Ostermärsche für den Frieden und für Grass - In mehreren deutschen Städten hat die Friedensbewegung mit ihren traditionellen Ostermärschen gegen Krieg, Gewalt und atomare Bedrohung protestiert. "Politische Probleme können nur politisch gelöst werden. Kriegsabenteuer bringen Tod und Zerstörung", erklärten die Veranstalter. Sie forderten "Kriege und Kriegsvorbereitungen zu stoppen". Zudem setzten sie sich für den Rückzug der Bundeswehr von allen Auslandseinsätzen ein. - Auch auf das Gedicht von Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass gingen die Ostermarschierer ein. >>>


I
n deutschen Städten - Ostermärsche gegen Krieg und Gewalt - In mehreren dutzend deutschen Städten hat die Friedensbewegung am Samstag mit ihren traditionellen Ostermärschen gegen Krieg, Gewalt und atomare Bedrohung protestiert. Sie äußerten sich auch um die durch ein Gedicht von Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass befeuerte Debatte um einen möglichen Konflikt von Israel und dem Iran. -  Der Sprecher der Infostelle Ostermarsch, Willi van Ooyen, äußerte seine Sorge über die politische Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten. "Wir wollen, dass die Menschen in Israel - aber auch in Palästina, im Irak und in Syrien - in Frieden leben können", erklärte er. "Kriegsdrohungen und Kriegsvorbereitungen vergiften die politische Atmosphäre" >>>


Ostermarschierer: Weil Grass Recht hat ... -
Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag - Kassel, 6. April 2012 - Zu der medialen Aufregung um Günter Grass erklärte der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag in einer ersten Stellungnahme: Selten ist ein Literaturnobelpreisträger von den Medien und der herrschenden Politik so schlecht behandelt worden wie Günter Grass nach Veröffentlichung seines Poems "Was gesagt werden muss". Darin rückt Grass ein paar Tatsachen ins rechte Licht, die hier zu Lande nur zu gern verschwiegen werden:

  • dass nicht der Iran, sondern Israel über Atomwaffen verfügt und somit in der Lage ist, den Iran zu vernichten;

  • dass nicht Iran, sondern Israel dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten ist und keinerlei internationale Kontrolle über sein Atomprogramm zulässt;

  • dass Deutschland mit der Lieferung eines weiteren Atom-U-Boots an Israel sich zum Beihelfer eines möglichen Präventivkrieges gegen Iran machen würde;

  • dass von der realen Atommacht Israel eine Gefahr für den "brüchigen Weltfrieden" ausgeht;

  • dass die Politik des Westens gegenüber Iran und Israel von Heuchelei geprägt ist; und

  • dass, wer Israels Politik kritisiert, all zu leicht unter das Verdikt des "Antisemitismus" fällt.

Den Beweis dafür lieferten postwendend die abfälligen bis geifernden und "empörten" Verrisse, die sich Grass gefallen lassen musste: Der notorische Islamhasser Henrik Broder beschimpfte Grass als "Prototyp des gebildeten Antisemiten", Micha Brumlik meint in einem taz-Kommentar, "der Grass von 2012" sei noch "schlimmer als ein Antisemit", und die israelische Botschaft in Berlin stellt Grass in eine Traditionslinie des europäischen Antisemitismus, der die Juden regelmäßig vor dem Pessach-Fest des "Ritualmords" angeklagt habe. Und die "Bild"-Zeitung titelt in bekannter Manier: "Irres Gedicht gegen Israel".   

Der Bundesausschuss Friedensratschlag findet nichts Irres und keine Spur von Antisemitismus in dem Gedicht von Grass. Und da es in keinem der ablehnenden Kommentare um eine literarische Bewertung des Textes geht, sondern nur um dessen politische Aussage, wollen wir dieser ausdrücklich zustimmen. Die an diesem Wochenende stattfindenden Ostermärsche der Friedensbewegung sind dankbar für die klaren Worte des Nobelpreisträgers - auch wenn er womöglich bei seinem Gedicht nicht an die Friedensbewegung gedacht hat. Grass Thesen decken sich mit den Forderungen der Ostermarschierer, etwa wenn es in der Erklärung des "Friedensratschlags" heißt: "Sofortiger Stopp aller Waffenlieferungen in die Staaten des Nahen und Mittleren Ostens; dies schließt Schützenpanzer in die Vereinigten Emirate genauso ein wie Kampfpanzer nach Saudi-Arabien oder U-Boote nach Israel."  - Für den Bundesausschuss Friedensratschlag: Peter Strutynski (Sprecher)

 
 

 

Für zwei israelische Spitzenpolitiker ist der Konflikt mit dem Iran auch ein persönliches Anliegen - Die New York Times veröffentlicht entlarvende Psychogramme der beiden israelischen Spitzenpolitiker Benjamin Netanjahu und Ehud Barak und untersucht, was "dieses seltsame Paar" vorhaben könnte. - Ethan Bronner -  Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak haben sich in "ein seltsames Paar" (s. hier) der israelischen Politik verwandelt; sie haben es in der Hand, ob es zu einem Angriff auf den Iran kommen wird. Aus gegensätzlichen politischen Lagern stammend, mit unterschiedlichen Erfahrungen und Ansichten, sind die beiden ein enges Bündnis miteinander eingegangen, aus dem andere der israelischen Führung angehörende Politiker häufig ausgeschlossen bleiben. Nach Netanjahus Ansicht würde eine iranische Atomwaffe im 21. Jahrhundert die gleiche Gefahr für die (Existenz der) Juden bedeuten, wie die Kriegsmaschinerie der Nazis und die spanische Inquisition. Deshalb hat er deren Verhinderung zur Aufgabe seines Lebens gemacht. Für Barak, der sich scheut, von einem "zweiten Holocaust" zu sprechen und sich weniger um die Existenz Israels sorgt, ist sie vor allem eine strategische Herausforderung: Deshalb warnt er vor einer "Zone der Immunität" und der "roten Linie" und plant die operativen Details eines Angriffs auf die iranischen Atomanlagen. "Alle (politischen) Führer haben Küchenkabinette, Netanyahu und Barak beschränken sich aber auf eine (gemeinsame) Kochnische," >>>

 

 

Günter Grass - Was gesagt werden muss

Voten sie - Die Israel-Thesen von Günther Grass sind ... >>>

Es wurden nur Merkwürdigkeit bei dieser Befragung entdeckt >>>
 


Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>


Was auch noch gesagt werden muss! - Intellektuelle melden sich in Hintergrund zu Wort. Kommentare zur Grass-Debatte von Moshe Zuckermann, Noam Chomsky, Domenico Losurdo, Rolf Verleger, Ekkehart Krippendorff und Norman Paech - Redaktion Hintergrund -
Am Mittwoch, den 4. April, veröffentlichte Günter Grass sein Gedicht „Was gesagt werden muss“. Noch am gleichen Tag setzte ein medialer Amoklauf gegen den Literaturnobelpreisträger ein. Vergessen schien Grass' Regierungstreue, die noch vor über zehn Jahren in seiner Unterstützung der rot-grünen Koalition bei deren Beteiligung am Krieg gegen Jugoslawien gipfelte, vergessen seine Nähe zu dem großen Wegbereiter des Neoliberalismus, Gerhard Schröder. Grass, einst des Kanzlers Liebling, gehätschelt von der SPD und den etablierten Medien, hatte ein Tabu gebrochen.
Plötzlich waren sich fast alle – egal welcher politischer Couleur – einig: Grass hat mit dem Text nicht nur den Bogen überspannt, er hat vielmehr ein hasserfülltes, antisemitisches Pamphlet verfasst. Kritik an Israels Politik ist unerwünscht, und wer es wagt, vor der Kriegsgefahr durch Netanjahu und Barak zu warnen, sieht sich in Deutschland einem Frontalangriff ausgesetzt. Beate Klarsfeld, Präsidentschaftskandidatin der Partei Die Linke, verstieg sich sogar zu einem Vergleich Günter Grass’ mit Hitler. Sie zitierte aus einer Drohrede, die Hitler 1939 gegen „das internationale Finanzjudentum“ gehalten hat und erklärte, wenn man den Ausdruck „das internationale Finanzjudentum“ durch „Israel“ ersetze, „dann werden wir von dem Blechtrommelspieler (Anm.: gemeint ist Grass) die gleiche antisemitische Musik hören“. Dass mit diesem Trommelfeuer an den Haaren herbeigezogener NS-Vergleiche letztlich die Opfer der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft verhöhnt werden, ficht die moralisierenden Meinungsmacher aus Medien, Politik und Gesellschaft nicht an.
Hintergrund möchte diesem Unisono der Affirmation schwarz-gelber Außenpolitik und des „War on Terror“ die Stimmen ausgewiesener Ideologiekritiker entgegensetzen. „Was halten Sie von dem Grass-Gedicht und seiner Rezeption in Deutschland“, fragten wir namhafte Intellektuelle aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Literatur und Kunst. Die ersten Antworten sind eingegangen, weitere werden folgen. >>>


 

Friedensnobelpreis für Günter Grass? - Dr. Ludwig Watzal - Die politisch-mediale Schlammschlacht, die im Nachklapp zum Prosagedicht des Großschriftstellers Günter Grass die Bundesrepublik Deutschland überrollt, sagt viel über die psychische Verfasstheit der deutschen Meinungsbildungselite aus, die sich über einen Satz, der bereits durch eine Umfrage der Europäischen Union im Jahr 2003 von zirka zwei Dritteln der Deutschen und anderen Europäern bejaht worden ist, echauffiert. Damals wurde bereits Israel als die größte Gefahr für den Weltfrieden dicht gefolgt von Iran, Nord-Korea und den USA umfragefest gemacht. Wie es sich gehörte, distanzierte sich die EU-Kommission flugs von den Ergebnissen ihrer in Auftrag gegebenen eigenen Untersuchung. Neben diesem provokanten Satz findet sich eigentlich kein einziges Faktum über die behauptete „existentielle Bedrohung“ Israels durch Iran in dem Polit-Gedicht. Lag also Grass mit seiner Quasi-Frage: „Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden?“ fast zehn Jahre nach der EU-Umfrage gar nicht so daneben, wenn man sich die hysterischen Reaktionen vor Augen führt, die einige schwammige Aussagen und dieser Aussagesatz ausgelöst haben? Nicht Israel gehört auf die Couch, wie einst ein Buchtitel von Ofer Grosbard für die Israelis meinte feststellten zu müssen. Wäre nicht eine solche Therapie auch für Deutsche angebracht?  >>>




Kooperation für den Frieden -  An die Presse - (pdf) Bonn, den 07/04/2012  -  (...)
Günter Grass hat vor Krieg gewarnt, Israel als eine Gefahr für den Weltfrieden bezeichnet. Wir hätten auch die USA, die Erfinderin der Achse des Bösen, genannt, aber auch die vielen arabischen und islamischen Staaten, die mit der Kalaschnikow oder der G 36 spielen und aktuelle Konflikte anheizen. Deutschland, das in Konfliktzonen Waffen liefert.

Wir hätten noch auf die Gewaltsucht vieler herrschender Kräfte gedeutet, auf ihre Unfähigkeit, ja sogar Unwilligkeit, Frieden zu stiften. Wir hätten auf die vielen Industrien des Todes verwiesen und auf ihre glänzenden Geschäfte. Wir vergessen auch nicht die Produzenten der Verklärung von Krieg: Humanitäre Interventionen mit etwa 50 000 Toten in Libyen! Und auch nicht die Umarmungen aller getreuen Diktatoren durch die westlichen demokratischen Regierungen.

Schlammschlachten zur Abwehr der Lyrik von Günter Grass, über seine SS-Zugehörigkeit als 17-jähriger Jugendlicher, sein angeblich gestörtes Verhältnis zu Israel oder gar zu dem Versmaß seines Gedichtes sollen von seiner Botschaft ablenken, die lautet: Keine Politik, die zu einem Krieg im Iran-Konflikt führen kann! Wir aus Friedensbewegung und Friedensforschung fordern zum großen Wettbewerb auf um eine friedliche Lösung, um einen Nichtangriffspakt zwischen den Kontrahenten, um Kontrolle der nuklearen Bestrebungen durch die IAEA, und die folgende Aufhebung aller Sanktionen, um die Schaffung einer atomwaffenfreien Zone in Mittel- und Nahost, um die Eröffnung eines regionalen Dialogs für Sicherheit und Zusammenarbeit zur Entfaltung von Vertrauen und zum Abbau der Konfrontation zugunsten von Kooperation der Völker und Staaten. Deutschland könnte dazu beitragen. Günter Grass hat dazu beigetragen, diese Aufgabe wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Danke! >>>


 

Ostermarschierer: Weil Grass Recht hat ... - Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag - Kassel, 6. April 2012 - Zu der medialen Aufregung um Günter Grass erklärte der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag in einer ersten Stellungnahme: Selten ist ein Literaturnobelpreisträger von den Medien und der herrschenden Politik so schlecht behandelt worden wie Günter Grass nach Veröffentlichung seines Poems "Was gesagt werden muss". Darin rückt Grass ein paar Tatsachen ins rechte Licht, die hier zu Lande nur zu gern verschwiegen werden:
 

  • dass nicht der Iran, sondern Israel über Atomwaffen verfügt und somit in der Lage ist, den Iran zu vernichten;
     

  • dass nicht Iran, sondern Israel dem Atomwaffensperrvertrag nicht beigetreten ist und keinerlei internationale Kontrolle über sein Atomprogramm zulässt;
     

  • dass Deutschland mit der Lieferung eines weiteren Atom-U-Boots an Israel sich zum Beihelfer eines möglichen Präventivkrieges gegen Iran machen würde;
     

  • dass von der realen Atommacht Israel eine Gefahr für den "brüchigen Weltfrieden" ausgeht;
     

  • dass die Politik des Westens gegenüber Iran und Israel von Heuchelei geprägt ist; und
     

  • dass, wer Israels Politik kritisiert, all zu leicht unter das Verdikt des "Antisemitismus" fällt.


Den Beweis dafür lieferten postwendend die abfälligen bis geifernden und "empörten" Verrisse, die sich Grass gefallen lassen musste: Der notorische Islamhasser Henrik Broder beschimpfte Grass als "Prototyp des gebildeten Antisemiten", Micha Brumlik meint in einem taz-Kommentar, "der Grass von 2012" sei noch "schlimmer als ein Antisemit", und die israelische Botschaft in Berlin stellt Grass in eine Traditionslinie des europäischen Antisemitismus, der die Juden regelmäßig vor dem Pessach-Fest des "Ritualmords" angeklagt habe. Und die "Bild"-Zeitung titelt in bekannter Manier: "Irres Gedicht gegen Israel".   

Der Bundesausschuss Friedensratschlag findet nichts Irres und keine Spur von Antisemitismus in dem Gedicht von Grass. Und da es in keinem der ablehnenden Kommentare um eine literarische Bewertung des Textes geht, sondern nur um dessen politische Aussage, wollen wir dieser ausdrücklich zustimmen. Die an diesem Wochenende stattfindenden Ostermärsche der Friedensbewegung sind dankbar für die klaren Worte des Nobelpreisträgers - auch wenn er womöglich bei seinem Gedicht nicht an die Friedensbewegung gedacht hat. Grass Thesen decken sich mit den Forderungen der Ostermarschierer, etwa wenn es in der Erklärung des "Friedensratschlags" heißt: "Sofortiger Stopp aller Waffenlieferungen in die Staaten des Nahen und Mittleren Ostens; dies schließt Schützenpanzer in die Vereinigten Emirate genauso ein wie Kampfpanzer nach Saudi-Arabien oder U-Boote nach Israel."  - Für den Bundesausschuss Friedensratschlag: Peter Strutynski (Sprecher)

 

Israel vs. Iran - Wie in 'Des Kaisers neue Kleider': Warum Grass recht hat - Uwe-Jürgen Ness - Es ist ein wenig wie in dem Märchen Des Kaisers neue Kleider[1], in dem ein Kind das ausspricht, was eigentlich alle wissen, aber aus untertänigem Gehorsam gegenüber dem Monarchen und aus Staatsräson verschweigen: Der Kaiser ist nackt. Was im Märchen das Kind aus infantiler Unbedarftheit tut, macht in unserem Fall der gealterte Schriftsteller. Und so wie Franz Kafkas "Mann vom Lande"[2] nach lebenslangem Warten vor dem Gesetz wieder "kindisch" (=natürlich unbefangen) wird, nachdem er endlich den "Glanz, der unverlöschlich aus der Türe des Gesetzes bricht"[3], gesehen hat und ihm schlussendlich die entscheidende Einsicht gewährt wird, so schreibt Günter Grass mit "letzter Tinte"[4], was offensichtlich ist: Der Iran hat keine Atombombe. - Kriegslüge auf Vorrat - Vor einigen Wochen schrieb das Online-Satire-Magazin Der Postillion: "Iran feiert, seit 20 Jahren kurz vor Fertigstellung von Atombombe[n] zu stehen >>>
 

Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>


Oft geübt und angewandt versuchen bekannte Namen und Gruppierungen aus legitimer, notwendiger Kritik
 einen neuen Antisemitismusbrei anzurühren.


 

Henryk M. Broder dreht durch und veröffentlicht volksverhetzend, nicht mehr ganz dicht:

Für Günter
Mit letzter Tinte ächzt der Alte
in ungereimter Poesie:
Dass die sich nicht mehr schlachten lassen,
verzeihe ich den Juden nie >>>

 

Der Ästhetik-Professor Bazon Brock spricht nun im FOCUS-Online-Interview davon, dass Grass nicht mehr „Herr seiner Sinne“ sei. >>>

 

 

Westerwelle nennt Israel-Vergleich von Grass absurd - Außenminister Westerwelle hat als erstes Mitglied der Bundesregierung in die Debatte über Günter Grass eingegriffen. Es sei absurd, Israel und Iran auf die gleiche moralische Stufe zu stellen >>>


Wolf Biermann nannte das umstrittene Gedicht des Nobelpreisträgers eine "literarische Todsünde" >>>

 

Die Liste der Grass-Gegner wird um einen bedeutenden Namen länger: Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki bezeichnete dessen Israel-Gedicht als ekelhaft, es sei politisch und literarisch wertlos. "Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren." >>>

Israel-kritischer Text - Reich-Ranicki brandmarkt Grass' Gedicht als "ekelhaft" - Der Literaturkritiker und der Schriftsteller haben sich schon manchen verbalen Schlagabtausch geliefert. Reich-Ranicki zerreißt das Israel-kritische Werk von Grass in der Luft. >>>

 

Grass-Denkmal in Göttingen beschmiert - Unbekannte haben auf dem Campus der Göttinger Universität ein von dem Schriftsteller Günter Grass entworfenes und gestiftetes Denkmal beschmiert. Auf dem Sockel der rund zwei Meter hohen Skulptur hinterließen sie mit braunroter Farbe den Spruch „SS! Günni Halts Maul“. >>>
 

Weitere bewusste MIssversteher >>>

Dokumentation zu "Was gesagt werden muss - Günter Grass" >>>

 

Die wirkliche Gefahr ( bei Crazy Country) - Zum Tag des Bodens am 30.März 2012 - Adam Keller  - Wird es einen Krieg mit dem Iran geben oder nicht? Meint Netanjahu es ernst oder nicht? Wird Obama ihn billigen und ermöglichen oder nicht? Was hörte der deutsche Außenminister vom israelischen Verteidigungsminister und warum machte ihn dies unruhiger als vorher? Baut Israel wirklich eine Flugbasis in Aserbeidschan, um einen Angriff auf den Iran vorzubereiten? Wer gab diese Geschichte den internationalen Medien bekannt und warum? Und als tausend Demonstranten durch die Straßen Tel Avivs marschierten und sangen: „Vorsicht, Vorsicht, dies ist eine Kriegsregierung!“ War ihr  alarmierendes Gefühl berechtigt? Und wie hoch wird der Ölpreis noch gehen? Gestern kündeten die IDF einen Alarm an, auch Israels Polizeikräfte. Alle Urlaube würden gestrichen und die Kräfte wurden an den Grenzen eingesetzt und an den Fronten im Norden und Süden und im Zentrum. Der Armeestabschef eilte hin und her und traf sich mit kommandierenden Generälen und den kommandierenden der Brigaden und Divisionen  und überprüfte die Operationspläne und verhängnisvollen Szenarien. Die Medien nehmen das auf und berichten in großen Schlagzeilen über den Notstand und die Vorbereitungen für einen weit großen Konflikt. >>>

 

 

„Gieße aus Deinen Zorn!“ - Uri Avnery - ICH SCHREIBE dies am Freitagabend, am Vorabend von Pessach. In diesem Augenblick sind in der ganzen Welt Millionen von Juden um den Familientisch versammelt, begehen den Sederabend und lesen laut aus demselben Buch:  der Haggadah, die die Geschichte des Exodus aus Ägypten erzählt. Die Auswirkungen dieses Buches auf das jüdische Leben sind immens. Jeder Jude nimmt an dieser  Zeremonie von frühester Kindheit an teil und spielt bei dem Ritual eine aktive Rolle. Wo immer ein jüdischer Mann oder eine jüdische Frau im späteren Leben hingeht, nehmen sie in der Erinnerung an die Wärme  des Zusammenseins der Familie, die zauberhafte Atmosphäre mit – und die offene  und unterschwellige Botschaft, die der Text vermittelt. Wer auch immer das Seder- („Ordnung“) Ritual vor vielen Jahrhunderten erfunden hat, war ein Genie. Alle menschlichen Sinne sind beteiligt: sehen, hören, schmecken, riechen. Es schließt das Essen eines vorgeschriebenen Mahles ein, das Trinken von vier Gläsern Wein, das Berühren von verschiedenen vorgeschriebenen symbolischen Dingen, das Spielen eines Spiels mit den Kindern (das Suchen nach einem versteckten Stück Matze) Es endet mit dem gemeinsamen Singen mehrerer religiöser Lieder. Die angesammelte Wirkung ist fast magisch. Mehr als jeder andere jüdische Text formt die Haggadah bewusst – oder eher unbewusst – die Gesinnung heute wie in der Vergangenheit, beeinflusst unser kollektives Verhalten und die nationale Politik Israels. >>>

 

 

Konfliktstudien im Westjordanland - Kersten Augustin - Die Birzeit-Universität liegt mitten im Krisengebiet. Der Widerstand gegen die israelische Besatzung des Westjordanlands prägt den Alltag der Studierenden – ebenso wie nun der Protest gegen hohe Studiengebühren. Eine gelbe Schlange aus Sammeltaxis windet sich den Berg hoch, auf dem die Birzeit University liegt. Die sandsteinfarbenen Gebäude heben sich nur unwesentlich von der kargen, trockenen Landschaft rund um Ramallah ab. Von den Olivenbäumen, die der Universität ihren Namen geben, ist auf dem Weg nichts zu sehen. Am Eingang des Campus angekommen, springen aus den rollenden Kleinbussen jeweils 7 Studierende, es geht schnell. Es ist der zweite Tag des neuen Semesters an der bekanntesten Hochschule der Palästinensischen Gebiete. Vor dem Tor hat sich bereits eine große Menschenmenge versammelt. Der Campus ist verschlossen, noch ist nicht zu erkennen, woran es liegt. Rauch steigt auf, einige Studenten verbrennen Autoreifen. Untergehakt stehen mehrere Ketten ausschließlich männlicher Studenten >>>

 

 

 

Dear Abu Mazen: End This Farce - Yossi Beilin - To: Mahmoud Abbas - President, Palestinian Authority - Muqata, Ramallah - I admit that I never believed the moment would come when I would have to write these words. I am doing so because U.S. President Barack Obama has convinced you not to announce, at this point in time, the dismantling of the Palestinian Authority's institutions and the "return of the keys" of authority for the Palestinian territories to Israel. Because there have never been serious negotiations with the government of Prime Minister Benjamin Netanyahu over the last three years, and because you did not want to perpetuate the myth that a meaningful dialogue existed, you have been sorely tempted to declare the death of the "peace process" -- but the American president urged you to maintain the status quo. It is a mistake to agree to Obama's request, and you can rectify this. >>>

 

 
 

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art