oo

 

 

Das Palästina Portal

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 

 


Archiv - Aktuelle Link- und Denktipps -
 - Seite 132
 


24.10.2011
 

 

Gewappnet für einen Krieg in Nahost? -  Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) befördert Spekulationen über die tatsächlichen Hintergründe der deutschen Libyen-Enthaltung. Ist das deutsche Nein zu Bengasi in Wahrheit ein Ja zu Israel? Dann fragte ein Journalist der Tageszeitung „Welt“ den Minister, ob nicht Merkels Versprechen zur Verteidigung der Existenz Israels ein Motiv für das Libyen-Nein gewesen sei. Schließlich würde es ihr leichter fallen, die Zustimmung der Deutschen zu einer Militäraktion gegen den Iran zu gewinnen, wenn sie vorher nicht jeden Militäreinsatz mitgemacht habe. Und habe sie nicht auch befürchtet, eigene militärische Kapazität in Libyen zu binden, die sie zur Verteidigung Israels bereithalten wolle? Der Minister jedenfalls schüttelte nicht den Kopf und tat den Gedanken als Unsinn ab. Er meinte: "Eine sehr kluge Bemerkung. Mehr möchte ich dazu nicht sagen." Diese Halbbestätigung provoziert geradezu Spekulationen über geheime Motive der Libyen-Entscheidung. Tatsache ist, dass Merkels Israel-Rhetorik schon lange so klingt, als werde die Bundeswehr auch dann in Marsch gesetzt, wenn Israel vorbeugend iranische Atomanlagen bombardiert und damit einen Krieg auslöst. Im März 2008 sagte sie vor der Knesset, dem israelischen Parlament, die Verantwortung für Israels Sicherheit sei Teil der deutschen Staatsräson. Sie fügte hinzu: "Und wenn das so ist, dürfen das in der Stunde der Bewährung keine leeren Worte sein." Zwei Jahre vorher hatte >>>
 

The link between Shalit's release and Iran's bomb - The Shalit deal is meant to demonstrate that Netanyahu is a wise, fatherly leader with an aura of greatness. - Sefi Rachlevsky - Anyone who has held an in-depth discussion with the decision-making duo - Netanyahu and Defense Minister Ehud Barak - could conclude that the timing of the Shalit deal is the prologue to such an attack. The operational reason - that the response to the attack will also come from Gaza, so it's preferable that Shalit not be there - is marginal. The real issue is legitimacy. Even an extremist leadership needs legitimacy to endanger tens of thousands of its citizens. A principal source of such legitimacy is if the adventure enjoys sweeping support from the heads of the security services, as the Shalit deal did. >>>

 

 

Besuch in Gaza - Matthias Jochheim - Ein seltsamer Ort am Mittelmeer: auf einer Fläche, die dem Stadtstaat Bremen entspricht, leben rund 1,5 Millionen Bewohner - Palästinenser ohne anerkannte Staatszugehörigkeit, von drei Seiten, zu Lande und zur See, belagert von israelischen Streitkräften, die mit ihren Kampfflugzeugen auch die absolute Kontrolle über den Luftraum ausüben. Regiert von einer islamischen Partei, der Hamas, die zwar bei international anerkannten Wahlen 2006 die absolute Mehrheit in Westbank und Gaza errang, aber anschließend von den USA und der EU auf die Liste terroristischer Organisationen gesetzt wurde. Damit wurde sie quasi unter internationale Quarantäne mit Kontaktverbot gestellt, gemeinsam mit der gesamten Bevölkerung dieses Küstenstreifens. Für die meisten Bewohner Gazas ist es heute sogar unmöglich, Angehörige in der israelisch besetzten Westbank oder Jerusalem zu besuchen. Der Zugang zu diesem von Palästinensern sarkastisch als „Freiluftgefängnis“ beschriebenen Ort war unserer deutschen Reisegruppe nun auch deshalb möglich geworden, weil die ägyptische Regierung in Folge der Veränderungen im Land ihre Teilhabe an der Blockade gelockert hat: über den einzigen Zugang von Ägypten aus, Rafah, wurde uns die Einreise vom Sinai aus gestattet. Acht Vertreter deutscher Nichtregierungsorganisationen, darunter IPPNW und Pax Christi, bildeten die Gruppe, begleitet noch von einer US-amerikanischen Friedensaktivistin deutsch-jüdischer Herkunft. Unser besonderes Interesse galt der gesundheitlichen Lage der Menschen. Dr. Basem Naim, der Gesundheitsminister der Region, berichtete uns über die chronische Mangelsituation auf dem Gebiet der Medikamente, wo von 400 essenziell benötigten Präparaten meist etwa 180 nicht in ausreichender Menge beschafft werden können, ebenso wie Verbrauchsmaterialien z.B. für operative Eingriffe. Das Stromnetz liefert nur an 12-14  Stunden ausreichend Energie für die medizinische Technik, die Notstromaggregate sind überlastet. Aufwändige Eingriffe können nur in Israel, der Westbank, Jordanien oder Ägypten ausgeführt werden, bürokratische Hemmnisse bei der Ausreise führen immer wieder zum Tod hochakuter Patienten. Zusätzliche Belastungen für die Gesundheit der Bevölkerung sind beim >>>

 

 

More than 160 Palestinian children remain behind Israeli bars - Erica Silverman  - While there have been emotional scenes after the release of 477 Palestinian prisoners held in Israeli jails, concerns are being raised about the plight of 164 Palestinian children from the West Bank in Israeli custody. They were either sentenced or are being detained, mainly for stone-throwing, according to the UN Children’s Fund (UNICEF) which, along with other international organizations, is appealing to the Israeli government to release all Palestinian children in Israeli military detention. It is unclear whether the children will be part of the second wave of 550 releases  >>>


Human Rights: Condemning Palestinians to Torture and Children to Imprisonment  - Clive Hambidge - A boy soldier returns home to assuage the "righteous indignation" of Israel, no longer "sensitive [even] to its image of democracy." Palestinian soldiers and civilians of no blame, who were incarcerated and held in Israeli prisons for resisting the brutal occupation of their land, return to find themselves in another prison, Gaza, while others were forced into exile. All of the Palestinians released face an uncertain future. The future remains even more bleak for the Palestinian children left behind Israel's prison walls, however. >>>
 

Seven school children injured over tightened “security” measures in Tel Rumeida - Tightened security at Tel Rumeida checkpoint cause an impromptu demonstration by the schoolchildren, resulting in seven injured children, and injuries to the headmaster. Teachers of Tel Rumeida’s school were told they must begin to pass through metal detectors and present their bags for search, despite the permission they have had for the past 7 years to pass through a separate gate. The rules have also been changed for those suffering heart complications, and pregnant women, who carry permits that normally would allow them to avoid the metal detectors. >>>

Israeli police officer assaults children at peaceful protest


 

UN-Beobachter wirft Israel Gewalt gegen Kinder vor - New York - Der UN-Menschenrechtsbeauftragte für den Nahen Osten, Richard Falk, hat Israel Gewalt gegen Kinder vorgeworfen.. >>>

The Palestinian children’s plight under prolonged occupation: “Let’s put an end to it” - The United Nations Special Rapporteur on the situation of human rights in the occupied Palestinian territories, Richard Falk, urged the Government of Israel >>>

Dokumentation - Kinderschicksale in Palästina  >>>

 

 

Greater Israel—or Peace? - Pathbreaking scholars Norman Finkelstein and John Mearsheimer speak out about the precarious future of the Jewish state. - Shortly before Palestinian Authority President Mahmoud Abbas arrived in New York to seek United Nations recognition of a Palestinian state, TAC’s Scott McConnell sat down with Norman Finkelstein and John Mearsheimer to discuss the deeper currents shaping the Israeli-Palestinian conflict. Since then, President Obama has given a speech shocking in its deference to Benjamin Netanyahu and Israel’s right-wing coalition, and there is no immediate prospect for renewed Israeli-Palestinian negotiations—the “peace process” begun with discussions in Oslo, Norway in 1991. Israel has announced fresh plans to move settlers into Palestinian areas of Jerusalem it conquered in 1967. >>>

 
 

Farming in the Mouth of the Lion- A Case Study on Wadi Fuken - Wadi Fuken, population 1,300, was once a village that represented the agricultural wealth of Palestine. Its sage, fruits, and vegetables were the main supply in Bethlehem, Jerusalem, and Hebron markets. Yet Israel’s illegal occupation and oppressive policies have suffocated the farmers in Wadi Fuken by attacking the village’s economy. Land confiscation, settlement development, the Oslo Accords, closure of nearby Jerusalem, and stipulations on trade have all affected Wadi Fuken farmers for the worse, paralyzing their economy. Before 1948, the people of Wadi Fuken owned over 12,000 dunams of land. Immediately after the war of 1948, Israel confiscated over 8,500 dunams. Later, when the illegal settlement of Betar Illit was built nearby, another 700 dunams or more were confiscated. From their original 12,000 dunams, the villagers of Wadi Fuken now have access to 3,500 dunams. The remainder of the village has been confiscated by Israel. >>>

 


23.10.2011
 

 

Zerstörung palästinensischer Olivenbäume - Bethlehem (Ma’an): Israelische Siedler haben in diesem Jahr durch das Zerstören von Olivenbäumen in der Westbank die Palästinenser mehr als $500 000 gekostet, warnte am 20.10.11 Oxfam und lokale Organisationen.

Oxfam, die Union für Agricultural Work Commitees und das palästinensische landwirtschaftliche Hilfskomitee (PARC) schätzen, dass in diesem Jahr aus den gesammelten Oliven nur die Hälfte des Öls  von 2010 produziert werden wird. Das Verbrennen eines Olivenbaumes bedeutet für einen Bauern, als ob man sein Konto verbrennt,“ sagte der Oxfam-Direktor Jeremy Hobbs.

Über 100 000 palästinensische Familien hängen vom Geld ab, das sie in der Erntesaison verdienen. Besonders weil es diesmal eine schlechte Ernte ist – da zählt jede Olive. Oxfam sagt: über 2500 Olivenbäume wurden im September zerstört und 7500 in diesem Jahr. Seit 1967 sind 800 000 Olivenbäume entwurzelt worden. Die Folge davon: ein Verlust von ca. 55 Millionen Dollar für die palästinensische Wirtschaft, schätzt die internationale Organisation.

Bei 97 Fällen von Baumzerstörungen, die zwischen 2005 und 2010 dokumentiert wurden, gab es kein Gerichtsverfahren gegen die Schuldigen, entsprechend den Untersuchungen der israelischen NGO Yesh Din. Der PARC-Direktor Munjed Abu Jaish drängt die israelischen Behörden, damit aufzuhören, die Siedler gegen die Palästinenser zu schützen und zu unterstützen.

„Die Siedler müssen verstehen, dass sie nicht über dem Gesetz stehen.“

Abgesehen von den Übergriffen der Siedler sind zehn Tausende von Olivenbäumen zerstört worden, um für Israels Mauer Platz zu machen; und fast eine Million Olivenbäumen stehen zwischen der illegalen Mauer und der Grünen Linie, die Israel von der Westbank trennt. Tausende von Olivenbäumen sind außerdem nicht von ihren Besitzern zu erreichen, weil sie zu nahe an illegalen Siedlungen in der Westbank stehen, bemerkt Oxfam.

Der Angestellte von Oxfam sagt weiter: die Bauern wollen nicht abhängig von Unterstützung sein. Sie wollen  auf ihrem Land arbeiten und Geld  von einem Produkt verdienen, auf das sie stolz sein können. Damit sie dies tun können, müssen wir dafür sorgen, dass ihre Rechte anerkannt werden.

 

 

Sprechen über die Besatzung - Israelische Soldaten berichten über ihre Einsätze in den Palästinensergebieten  - Meron Rapoport  - Ich kann dir sagen, wann ich ausgerastet bin. Wir waren in Gaza im Einsatz. … Wir hockten in einem Graben, und da waren Kinder, die immer näher kamen und Steine warfen. In den Vorschriften heißt es, wenn einer so nah an dich rankommt, dass er dich mit einem Stein treffen kann, dann kann er dich auch mit einer Granate treffen … Also hab ich auf ihn geschossen. Er war vielleicht zwölf oder fünfzehn Jahre alt. Ich glaube nicht, dass ich ihn getötet habe. Jedenfalls rede ich mir das selbst ein, für meinen inneren Frieden, damit ich nachts besser schlafen kann. Ausgerastet bin ich, als ich aus lauter Verzweiflung mit meinen Freunden, mit meiner Familie darüber gesprochen habe, dass ich verdammt noch mal [mit einer Waffe] auf jemanden gezielt und ihm ins Bein geschossen hab, oder in den Arsch. Alle waren froh, [sie meinten,] ich solle erleichtert sein, ich sei ein Held, sie erzählten es in der Synagoge, während ich unter Schock stand."1 In seinem Buch "Ist das ein Mensch?" erinnert sich Primo Levi an einen Traum, den er wiederholt in Auschwitz träumte (und den, wie er später erfuhr, auch viele andere Häftlinge hatten).(2) In diesem Traum war Levi wieder zu Hause und erzählte seiner Familie von seinen grauenhaften Erlebnissen im Lager, aber keiner hörte ihm zu, ja seine Verwandten standen sogar vom Tisch auf und entfernten sich. Dies war sein Albtraum: dass er Zeugnis ablegte, seine Geschichte erzählte und keiner würde zuhören und ihn verstehen. Gaza ist nicht Auschwitz  - >>>

 

 

Abbas: Uns fehlt die Unabhängigkeit - In einem TV-Interview am Mittwoch beschrieb Präsident Abbas noch einmal das bisher Erreichte, aber er betonte auch, dass das ultimative Ziel, die Unabhängigkeit, noch in weiter Ferne liegt. "Ich konnte das Chaos in den Sicherheitsfragen beenden aber ich konnte die Unabhängigkeit nicht erreichen!" so in Ma`an TV in Jordanien Im Rückblick auf seine nun 5-jährige Präsidentschaft beschrieb er die Jahre als kraftvoll. "Ich habe bei null angefangen und hart um die Sicherheit in den palästinensischen Gebieten gerungen, " sagte der Präsident. "Aber die Frage der Unabhängigkeit konnten wir nicht lösen und es ist keine Schande dieses klar auszudrücken, denn wir werden es immer und immer wieder versuchen! " Die palästinensischen Autoritäten regieren immer noch keinen befreiten Staat, aber wir haben Strukturen der Demokratie geschaffen! Wir haben die Korruption überwunden aber uns fehlt die echte Unabhängigkeit! " >>>

 


22.10.2011
 

 

Jedermanns Sohn -  Uri Avnery - DER VERNÜNFTIGSTE – ich hätte fast geschrieben „der einzig vernünftige“ Satz  – der in dieser Woche geäußert wurde, kam von den Lippen eines Fünfjährigen. Nach dem Gefangenenaustausch fragte ihn einer jener superschlauen TV-Reporter: „Warum haben wir 1027 Araber für einen israelischen Soldaten aus dem Gefängnis entlassen? Er erwartete natürlich die übliche Antwort: weil ein Israeli so viel wert ist wie eintausend Araber. Der Junge antwortete: „Weil wir viele von ihnen gefangen nahmen und sie nur einen.“ LÄNGER ALS eine Woche war ganz Israel wie in einem Rausch. Gilad Shalit beherrschte das Land (Shalit bedeutet „Herrscher“) Seine Fotos klebten an allen Wänden im Lande, wie die des Genossen Kim in Nord-Korea. Es war einer jener seltenen Momente, in denen Israelis auf sich selbst stolz sein können. Wenige Länder - wenn überhaupt eines – würden bereit gewesen sein 1027 Gefangene gegen einen auszutauschen. In den meisten Ländern, einschließlich der USA, würde es politisch für einen Führer unmöglich gewesen sein, solch eine Entscheidung zu treffen. >>>

 

 

In der Klemme sitzen - Das Schicksal der palästinensischen politischen Gefangenen - Addameer Al-Haq  -  Am 11. Oktober 2011 beschlossen die israelische Regierung und die Hamas-Behörde ein Abkommen, bei dem 1027 palästinensische Gefangene im Austausch für den gefangenen israelischen Soldaten Gilad Shalit freigelassen werden. Es ist eine seit langem erwartete Entwicklung für palästinensische Gefangene, ihre Familien und die palästinensische Gesellschaft. Als Organisationen, die sich  dem Einsatz und dem Schutz der Menschenrechte in den besetzten palästinensischen Gebieten widmeten, ist es jedoch eine Verpflichtung der Addameer-Gefangenen –Unterstützung und Menschenrechts-Vereinigung Al-Haq  auf ihre Bedenken ein Schlaglicht zu werfen und jene Aspekte des Abkommens zu verurteilen, die grundsätzlich nicht mit dem internationalen Gesetz übereinstimmen.

 Nur 27 der 35 Frauen, die augenblicklich in israelischen Gefängnissen sitzen, wurden in die 1. Liste der zu entlassenen Gefangenen eingeschlossen, trotz Abkommen mit Israel, dass alle weiblichen politischen Gefangenen in den Austausch eingeschlossen werden. Von entscheidender Bedeutung ist, dass von den ersten 477 Gefangenen, die entlassen werden sollen, 205 von ihnen nicht mit ihren Familien vereinigt werden, da ihre Entlassung von ihrer Deportation oder einem Transfer abhängig gemacht worden ist, wobei beides eine Verletzung des Völkerrechts ist. Von den Westbank-Gefangnen, einschließlich Ost-Jerusalems werden 18 drei Jahre lang in den Gazastreifen transferiert, während zusätzliche 146 gezwungenermaßen auf Dauer dort bleiben müssen. Weitere 41 Gefangene, einschließlich einer Frau, werden ins Ausland – in noch unbekannte Dritt-Länder – deportiert.

Nach Sahar Francis, Direktor von Addameer, dient ihr Exil – ob im Gazastreifen, der von Israel hermetisch von den besetzten Gebieten abgeschlossenen ist oder außerhalb der besetzten Gebieten – in Wirklichkeit einer Erweiterung ihrer Isolierung von ihrer Heimat und ihren Familien, und in vielen Fällen kann dies als eine 2. Gefängnisstrafe angesehen werden. Diese Gefängnisstrafen verletzen Artikel 49 der Vierten Genfer Convention (GC IV), die gewaltsamen Transfer und Deportationen von geschützten Personen verbietet, ein Verbot, das ein Teil des internationalen Gewohnheitsrechts ist. Ungesetzliche Deportation und Transfer stellen auch einen ernsten Bruch  der  Vierten Genfer Konvention (GC IV) dar und wird als eines der schwersten Kriegsverbrechen qualifiziert. Angesichts einer starken Machtasymmetrie, die in einer aggressiven Besatzung besteht … kann weder der potentielle „Konsens“ der Gefangenen noch die Tatsache, dass das Abkommen von einer palästinensischen Behörde verhandelt wurde, als Rechtfertigung für eine Deportation dienen, da dies dem Geist des Artikels 7,8, und 47 der  GC IV widerspricht, die die Unantastbarkeit des Schutzes betrifft, die durch die Konvention gewährt wird

Während das Austauschabkommen ein Grund  zum Feiern sein sollte, besonders für die 1027 betroffenen Familien, wird dies von fortgesetzter Kerkerhaft von etwa 4347 palästinensischen politischen Gefangenen überschattet. Shavarin Jabarin, Direktor von Al-HAQ, bemerkt, dass „Vorschläge für ihre Entlassung weiter von israelischen politischen Interessen diktiert wird, genau wie das Schicksal der 1027 Gefangenen mit der Entlassung eines einzigen israelischen Soldaten verbunden war, dessen Gefangennahme weiter nachteilige Auswirkungen auf die Rechte unzähliger Palästinenser hat, die unter der israelischen Blockade im Gazastreifen leben.“

Diese politischen Gefangenen – verhaftet auf Grund israelisch militärischer Order, die jede Form von Widerstand gegenüber der Besatzung kriminalisiert; verurteilt von israelischen Militärtribunalen, die nicht mit internationalen Prozess-Standards übereinstimmen oder in Verwaltungshaft (ohne Anklage oder Gerichtsverhandlung) gehalten wurden; und unter harten und illegalen Haftbedingungen eingesperrt waren, die vor kurzem sie dahin gebracht hatte, einen Hungerstreik zu beginnen – diese politischen Gefangenen haben ein Recht auf Gerechtigkeit. Bevor die Aufmerksamkeit als Folge des Gefangenenaustausches schwindet, ist es dringend nötig, eine faire und endgültige Lösung für ihren Kampf zu fordern, in Form von bedingungsloser Entlassung, in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht.  ( dt. Ellen Rohlfs)

 



Besuch in Gaza

Matthias Jochheim
 

Ein seltsamer Ort am Mittelmeer: auf einer Fläche, die dem Stadtstaat Bremen entspricht, leben rund 1,5 Millionen Bewohner - Palästinenser ohne anerkannte Staatszugehörigkeit, von drei Seiten, zu Lande und zur See, belagert von israelischen Streitkräften, die mit ihren Kampfflugzeugen auch die absolute Kontrolle über den Luftraum ausüben. Regiert von einer islamischen Partei, der Hamas, die zwar bei international anerkannten Wahlen 2006 die absolute Mehrheit in Westbank und Gaza errang, aber anschließend von den USA und der EU auf die Liste terroristischer Organisationen gesetzt wurde. Damit wurde sie quasi unter internationale Quarantäne mit Kontaktverbot gestellt, gemeinsam mit der gesamten Bevölkerung dieses Küstenstreifens. Für die meisten Bewohner Gazas ist es heute sogar unmöglich, Angehörige in der israelisch besetzten Westbank oder Jerusalem zu besuchen.

 

Der Zugang zu diesem von Palästinensern sarkastisch als „Freiluftgefängnis“ beschriebenen Ort war unserer deutschen Reisegruppe nun auch deshalb möglich geworden, weil die ägyptische Regierung in Folge der Veränderungen im Land ihre Teilhabe an der Blockade gelockert hat: über den einzigen Zugang von Ägypten aus, Rafah, wurde uns die Einreise vom Sinai aus gestattet. Acht Vertreter deutscher Nichtregierungsorganisationen, darunter IPPNW und Pax Christi, bildeten die Gruppe, begleitet noch von einer US-amerikanischen Friedensaktivistin deutsch-jüdischer Herkunft.

 

Unser besonderes Interesse galt der gesundheitlichen Lage der Menschen. Dr. Basem Naim, der Gesundheitsminister der Region, berichtete uns über die chronische Mangelsituation auf dem Gebiet der Medikamente, wo von 400 essenziell benötigten Präparaten meist etwa 180 nicht in ausreichender Menge beschafft werden können, ebenso wie Verbrauchsmaterialien z.B. für operative Eingriffe. Das Stromnetz liefert nur an 12-14  Stunden ausreichend Energie für die medizinische Technik, die Notstromaggregate sind überlastet. Aufwändige Eingriffe können nur in Israel, der Westbank, Jordanien oder Ägypten ausgeführt werden, bürokratische Hemmnisse bei der Ausreise führen immer wieder zum Tod hochakuter Patienten. Zusätzliche Belastungen für die Gesundheit der Bevölkerung sind beim militärischen Einmarsch der israelischen Armee 2008/2009 durch den Einsatz toxischer Munition entstanden, bekannt war bisher der Einsatz von Phosphor. Eine italienische Untersuchung habe, so der Minister, eine stark erhöhte Belastung mit potentiell carcinogenen Metallen wie Arsen, Cadmium, Quecksilber, Uran, Chrom und Nickel ergeben. In Gaza bestehen nicht die Forschungsmöglichkeiten zur genaueren Analyse, internationale Unterstützung sei hier dringend erforderlich. 

 

Dr. Maher Ayad, Chirurg und Chefarzt des anglikanischen Ahli-Arab-Hospitals, berichtet aus seiner klinischen Erfahrung von einer starken Zunahme maligner Erkrankungen. Aus den durch die Bombardierungen zerstörten Häusern würden Baumaterialien recycelt, ohne dass Kontaminationen untersucht werden könnten.


Die Schwierigkeiten der täglichen Versorgung schildert uns der in Deutschland ausgebildete, einzige in Gaza arbeitende Kinderneurologe Dr. Mohamed Abunada: so sei das zur Behandlung infantiler Krampfanfälle indizierte Vigabatrin häufig nicht verfügbar, weshalb dann eine aufwändige Überweisung nach Jerusalem erforderlich würde.

 

Die ärztlichen Kollegen ebenso wie der Psychologe Hasan Zeyada vom auch aus Deutschland unterstützten „Gaza Community Mental Health Project“ erzählten uns von den endemischen psychischen Belastungssymptomen durch die Verhältnisse: häufig Angststörungen der Kinder, Apathie und auch Zunahme häuslicher Gewalt.

Es gibt aber auch Lichtblicke in dieser Gesellschaft unter Belagerung: nach Jahren hat mit deutschen Geldern endlich der Bau einer großen Kläranlage für Gazas Abwässer begonnen, und die Ingenieure sind mit Enthusiasmus bei diesem auch für die Gesundheit der Menschen wichtigen Werk. Und die Jugend bereitet sich auf eine bessere Zukunft vor: Informatik-Studentinnen der Hochschule demonstrieren uns ein Projekt der Informationstechnologie, das die Zeichensprache von Blinden in Bildschirmschrift transskribiert.

„Sumud“, die Beharrlichkeit und Ausdauer einer Gesellschaft unter Dauerstress, ist offenbar noch nicht ganz erschöpft.

 
21.10.2011
 

 

UN-Beobachter wirft Israel Gewalt gegen Kinder vor - New York - Der UN-Menschenrechtsbeauftragte für den Nahen Osten, Richard Falk, hat Israel Gewalt gegen Kinder vorgeworfen. In den besetzten Gebieten gingen viele Siedler mit Gewalt gegen Palästinenser vor, auch gegen Kinder, sagte der Amerikaner am Donnerstag in New York. Die israelische Regierung müsse für den Schutz der Kinder sorgen. >>>


The Palestinian children’s plight under prolonged occupation: “Let’s put an end to it” - The United Nations Special Rapporteur on the situation of human rights in the occupied Palestinian territories, Richard Falk, urged the Government of Israel to adopt guidelines for the protection of Palestinian children living under occupation who are arrested or detained, in line with international humanitarian and human rights standards. “Prolonged occupation deforms the development of children through pervasive deprivations affecting health, education, and overall security,” warned the independent expert in a report* to the UN General Assembly. Mr. Falk noted that insecurity of Palestinian children is aggravated in the West Bank by settler violence and night time raids and detentions by Israeli occupation forces, house demolitions, threatened expulsions, and other practices. In Gaza, it is made worst by the blockade and violent incursions, and the still unrepaired destruction >>>

Check the full report >>>

Truppen verweigern Gouverneur Hebrons sowie Lehrern und Schulkindern Zutritt zu Innenstadt  - Am heutigen Donnerstag stoppten israelische Truppen in Hebron den Gouverneur Kamel Hamid sowie mehrere Lehrer und Schüler der Cordoba Mädchenschule. Sie ließen sie nicht in die Altstadt passieren, in welcher die Schule liegt. Als der Gouverneur des Hebron Distrikts den Checkpoint passieren wollte, hielten ihn israelische Soldaten fest. Anschließend wurden Schülerinnen und Lehrer auf dem Weg zur Schule festgehalten. >>>

Hebron - die Palästinenser und die Siedler >>>
Kinderkinderschicksale in Palästina und Israel >>>

 
 

Neue Kräfte im Nahen Osten - Der Gefangenenaustausch bringt Israel und die Palästinenser einer umfassenden Lösung nicht näher. Aber der arabische Frühling zwingt sie zu mehr Flexibilität. Von Eric Gujer - Ausnahmsweise überwiegen für einmal die freudigen Mienen im Palästina-Konflikt. Nach fünf Jahren Gefangenschaft ohne Kontakt zu Angehörigen oder auch nur humanitären Organisationen kehrt der entführte Soldat Gilad Shalit nach Israel zurück. Im Gegenzug öffnet die Regierung in Jerusalem die Gefängnistore für 1000 Palästinenser. Doch es ist nicht das erste Mal, dass solch eine Aktion stattfindet, und es ist auch nicht das erste Mal, dass Israel ein so ungünstiges Zahlenverhältnis akzeptiert. Der Austausch allein berechtigt daher nicht zu Optimismus. Beide Seiten werden bald zum Alltag zurückkehren, und der ist so trist wie eh und je. Die Palästinenser sehen sich mit einem Gegner konfrontiert, der mit der Regelmässigkeit eines Uhrwerks Häuser und Siedlungen im Westjordanland errichtet und so die Lebensfähigkeit des von allen Seiten als Ziel akzeptierten palästinensischen Staates planmässig zunichtemacht. >>>

 
 

Betrachtungen über den Gefangenenaustausch am Tag danach - Dr. Ahmad Muhaisen - Unsere Gefühle schwanken zwischen großer Freude über die freigelassenen palästinensischen Gefangenen und tiefer Trauer über die weiterhin inhaftierten Männer, Frauen, Jugendlichen und Kinder in israelischen Gefängnissen. Besonders denken wir an diejenigen Gefangenen, die bis zum 18. Oktober im Hungerstreik waren, um auf die schlimmsten Schikanen in israelischen Gefängnissen aufmerksam zu machen. Nachdem sie die Rücknahme der Isolationshaft erkämpft haben, beendeten sie den Hungerstreik.

Wir danken ihnen für ihren großen Mut und auch für ihre Entscheidung, denn nichts ist schwerer für uns zu ertragen als die Gefangenen in einer  zusätzlichlebensbedrohenden Situation zu wissen. Viele sind schon während eines Hungerstreiks in früheren Jahren gestorben.

Immer sollte unser "Nelson Mandela" freikommen, nämlich Al Marwan Barghouti, den Israel für die Gewalt verantwortlich macht, die Monate nach Beginn der zweiten Intifada Ende September 2000 geschah, nachdem so viele palästinensische Kinder und Jungendliche gezielt erschossen oder schwer verletzt worden waren. Es hieß, eine Million Schuß habe die israelische Armee auf Palästinenser abgefeuert, bevor die zweite Intifada begonnen hat. >>>

 


20.10.2011
 


„Kritik an Israels Politik ist eine Pflicht“
- Israel muss den Palästinensern entgegenkommen, sonst gibt es keinen Frieden, argumentiert die Israelin Felicia Langer - Frau Langer, Sie sind Jüdin und Kritikerin Israels. Wie passt das zusammen? Ich halte es für eine menschliche Verpflichtung, so eine Politik zu kritisieren. Welche Politik meinen Sie konkret? Diese sehr negative, friedensresistente Politik von israelischen Regierungen und insbesondere von der Regierung unter Benjamin Netanjahu. Die Kritik ist eine Pflicht als Jüdin, als Israelin, aber auch als Mensch. Worin besteht diese Pflicht? - Ich habe 40 Jahre in Israel gelebt und die Folgen der Besatzungspolitik mit eigenen Augen gesehen. Ich habe mit den Palästinensern mitgelitten, ich habe mit den Müttern mitgefühlt und in den palästinensischen Kindern meinen eigenen Sohn gesehen. Warum haben Sie Mitleid mit den Palästinensern? Das liegt an meiner Erziehung als Mensch. >>>

 

Lösungsvorschlag für den Nahostkonflikt Zwei Völker, ein Staat - Ein Gastbeitrag von Fuad Hamdan - Der Gefangenenaustausch zwischen Israel und der Hamas zeigt, wie sehr sich beide Seiten nach Menschlichkeit sehnen. Zum Frieden aber ist es noch weit, die Zwei-Staaten-Lösung der falsche Weg. Ein gemeinsames Land mit gleichen Rechten für beide Gruppen ist die einzige Chance, den Konflikt zu beenden. Der Fall Schalit, der Gefangenenaustausch zwischen Israel und der palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas, zeigt im Grunde, wie sehnsüchtig die Menschen auf beiden Seiten auf solche historischen Momente der Menschlichkeit gewartet haben. Es darf nicht nur dabei bleiben, es geht auch anders. Die palästinensische Autonomiebehörde ist im September vor die UN gegangen, um dort einen palästinensischen Staat anerkennen zu lassen. Die formelle Gründung dieses Staates aber würde nicht die ersehnte Befriedung der Region bringen. Der Weg zu der Zweistaatenlösung, nämlich Israel und Palästina, wurde durch den exzessiven Bau der jüdischen Siedlungen von allen israelischen Regierungen im wahrsten Sinne des Wortes verbaut. Seit über 60 Jahren hat der UN-Teilungsplan für Israel/Palästina Vertreibung, Krieg und Unrecht verursacht. Weder hat er den Juden Sicherheit noch den Palästinensern ihre Rechte gebracht. Beide betrachten das gesamte Gebiet zwischen Mittelmeer und Jordan als ihre historische Heimat. Israel erkennt >>>>

 


17.10.2011
 

 

"I was 1-day-old when my father was jailed" - Shahd Abusalama - A very confusing feeling passes through me after hearing about the exchange of 1,027 Palestinian detainees for the only Israeli soldier, Gilad Shalit, who was held captive by the Palestinian resistance fighters. I don’t know whether to feel happy or sad. Gazing at the faces of the prisoners’ families in the solidarity tent in Gaza City, I see a look that I have never seen before: eyes glittering with hope. These people have attended every event in solidarity with our detainees, have never given up >>>
 

Bild: Emotional scenes as Palestinian prisoners reunited with their loved ones today. - Oren Ziv - ActiveStills
 

Freedom Is a Move to a Larger Prison - Jillian Kestler-D’Amours - Occupied East Jerusalem, Oct 17, 2011 (IPS) - Rawda Odeh had mixed feelings when she heard the news that her son, 33- year-old Loai Mohammad Ahmed Odeh, was going to be released from prison as a result of the recently brokered prisoner exchange agreement between Israel and Hamas. "I was hoping that I would hug my son when he will be released and I was waiting for this ten years. But when I heard that he would be released to Gaza, I was disappointed. I found out that he would be deported to Gaza forever. He will not return back home," >>>
 

Häftling Nummer 473 - Ahlam Tamimi ist eine von 1027, die im Tausch für Gilad Schalit freigelassen werden soll. Jetzt soll sie abgeschoben werden – in ihrem Heimatdorf wird dennoch gefeiert. - Susanne Knaul >>>


Berlin Demonstrates in Solidarity with Palestinian Hunger Strikers - Sunday 16 October: Palestinian solidarity activists in Berlin today held a demonstration in solidarity with Palestinian prisoners in Israeli jails. >>>


Freed mother: `I must be dreaming` - Ali Sawafta - Reuters/Ma`an - For nine years, Qahera Assadi dreamed she would one day be free to embrace her four children again. "I must be dreaming," she said during the chaos of a reception at President Mahmoud Abbas` compound in Ramallah where thousands gathered to welcome the ex-prisoners as national heroes. "I can`t believe it, I can`t believe it," she repeated, tears streaming down her cheeks.

 

Profiles: The prisoners behind the swap - Although the list of prisoners to be freed by Israel does not include some high-profile names, it includes some of note. - D. Parvaz - The release of 477 Palestinian prisoners - only the first wave of the 1,027 who are to be exchanged for Israeli soldier Gilad Shalit - will take place on Tuesday and is believed to be the largest exchange for a single Israeli captive. Shalit, 25, has been held in captivity since 2006, after a Hamas-led border cross raid that is believed to have lead to his capture. Many of those on the list are from the Gaza Strip or the occupied West Bank, and will be allowed to return to their homes, whereas 203 with families in the West Bank will be either exiled to Gaza or deported to undisclosed countries. Mousa Mohammed Abu Marzouk, deputy chairman of Hamas's political bureau, told Al Jazeera last week that the release of these prisoners, ones he described as having been found to have "blood on their hands" by Israeli courts - violates "Israeli taboos", moving the government towards actions that would previously been considered off-limits. While the swap is considered controversial among Israelis, polls show that nearly 70 per cent of them support the exchange for Shalit. Some high profile prisoners - such as Ahmad Sadaat of the Popular Front for the Liberation of Palestine and Fatah leader Marwan Barghouti - are not included in the swap. Nevertheless, there are some important names on the list >>>
 

BND-Vermittler Kein deutscher „Mr. Hamas“ - Die komplexe Entscheidungsstruktur innerhalb der Hamas und die ägyptische Revolution brachten ihn um den Erfolg seiner Früchte: Der BND-Vermittler Gerhard Conrad bleibt „Mr. Hizbullah“. >>>
 

Palestinians celebrate release of prisoners - Thousands take to the streets of Gaza and the West Bank to welcome prisoners released in exchange for Gilad Shalit. - Tens of thousands of Palestinians have celebrated the homecoming of over 400 prisoners released in the first phase of an agreement brokered with Israel for the exchange of Gilad Shalit, the captured Israeli soldier. Hamas, which negotiated the exchange, organised a celebration in the Gaza Strip on Tuesday that turned into a show of strength for the Palestinian resistance group that governs the territory and rivals President Mahmoud Abbas' Fatah party. The joyous crowd crammed into a sandy lot, where a huge stage was set up, decorated with a mural depicting the capture of Shalit at an army base near the Gaza border. Hamas and Israel exchange prisoners "The people want a new Gilad!" the crowd chanted, suggesting the abductions of Israeli soldiers would mean freedom for thousands more Palestinians imprisoned in Israel. >>>


477 Palestinian prisoners released - Thousands gathered at the Ofer prison checkpoint and the Muqata’a this morning, to greet West Bank Palestinian prisoners freed from Israeli jails. In total, 477 Palestinian inmates were released today as part of the recent prisoner swap agreement reached between Israel and Hamas. Of the prisoners released today, the majority was from Gaza and 315 had life sentences. Today’s release was just a first installment; in the next three months a further 983 Palestinians will be released. In total 1,027 Palestinian prisoners will be exchanged for the Israeli soldier Gilad Shalit who has been held hostage by Hamas since 2006. >>>


Barghouti's fate now firmly in Israel's hands -  Tom Perry - Left out of a prisoner swap between Hamas and Israel, the Palestinian leader Marwan Barghouti must now wait for a different type of deal to get him out of the Israeli jail where he is serving multiple life sentences. It may never happen. Hamas's indirect negotiations with Israel to exchange the soldier Gilad Shalit for 1,000 Palestinians in Israeli jails were seen over the last few years as Barghouti's best hope of release. But the 52-year-old leading member of the Fatah movement was excluded from the swap announced on Tuesday by Hamas and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu. >>>

 

 

Brief an den israelischen Botschafter - Dieter Neuhaus - S.E. Herrn Yoram Ben-Zeev Eppstein - Botschafter des Staates Israel Auguste-Viktoria-Str. 74 14193 Berlin - Sehr geehrter Herr Botschafter, ich möchte einige Meldungen der jüngeren Zeit zum Nahost-Konflikt zum Anlass nehmen, die Botschaft Israels um Bestätigung oder Richtigstellung der jeweiligen Inhalte zu bitten.

Ich beabsichtige, Ihnen in geeigneten Abständen erneut zu schreiben, wenn die Umstände des Konflikts dies nahelegen. Ich werde, Ihr Einverständnis voraussetzend, dieses und folgende Schreiben einer weiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.

1. Die Vereinten Nationen haben im August erneut über die Gewaltakte israelischjüdischer Siedler im besetzten Westjordanland gegen die dort lebenden Palästinenser und ihr Eigentum berichtet. Bis Ende Juli wurden 237 Angriffe registriert, das sind 46% mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Dabei haben etliche Siedler eine große Anzahl der Palästinenser so schwer misshandelt, dass sie in Krankenhäuser gebracht werden mussten. Allein im Juli haben die Siedler 1.550 Oliven- und Mandelbäume palästinensischer Bauern zerstört, meist durch Feuer. Soweit die israelischen Besatzungsbehörden Anzeigen überhaupt nachgehen, werden die Untersuchungen durchweg eingestellt. >>>

 

 

Vorbilder Schaffen - M.A.H.D.I.-e.V. - Mit „Vorbilder Schaffen“ wollen wir zeigen, dass es sie doch gibt, die positiven Vorbilder in den Reihen der Migranten, man muss sie nur finden wollen. Bei unserer jährlich stattfindenden Veranstaltung werden junge MigrantInnen, welche erfolgreich Schule und Studium beendet haben, von un s für Ihre Leistungen ausgezeichnet. Dass es geht, obwohl die Rahmenbedingungen sehr hart sind, zeigen von Jahr zu Jahr viele junge Menschen. Einige dieser Menschen durften wir in den letzten 5 Jahren auszeichnen. Bisher waren es mehr als 600. Aber nicht nur schulischer bzw. akademischer Erfolg ist auszeichnungswürdig. Menschen, die Zeit und Kraft für das Wohl der Gemeinheit, insbesondere für das Miteinander über die Grenzen der Kulturen und Religionen hinweg, opfern, verdienen große Anerkennung. Auch hier durften wir in den letzten Jahren großartige Beispiele präsentieren, sowohl auf Seiten der Mehr- als auch der Minderheitsgesellschaft. Links zu Berichten und Aussagen über die Veranstaltung >>>

 


18.10.2011
 

 

Gilad Schalits Rückkehr-"Gut, dich wieder zu Hause zu haben"» - (...) Israel gab den Palästinensern auch keine Garantie, die jetzt Entlassenen nicht bald wieder festzunehmen oder im Falle von Erzterroristen gar zu töten - Ulrike Putz >>>
 

Wie Gilad Schalits Freilassung ablaufen soll - Terroropfer klagen gegen den Austausch, doch die meisten Israelis unterstützen den Deal mit dem Todfeind: Nach mehr als fünf Jahren in der Gewalt der Hamas steht die Freilassung des Wehrpflichtigen Gilad Schalit und von mehr als 1000 Palästinensern an - inzwischen werden immer mehr Details bekannt. >>>
 

Palestinian families await prisoner exchange  - Relatives of Palestinian detainees in Israeli priosns share their stories of waiting, hope, and disappointment. Sangwon Yoon and Mohammad Alsaafin - One thousand and twenty-seven Palestinians for one Israeli - this is the deal made between Hamas and Israel last week. The agreement has been dubbed "the Shalit swap deal" - named after Gilad Shalit, the 25-year-old Israeli soldier who has been held in the Gaza Strip for more than five years - and will see Palestinian prisoners released in two phases. The first phase of this "historic" deal will take place on Tuesday, when Cpl Shalit will return to his home in Mitzpe Hila in the western Galilee, to his parents Noam and Aviva and his older brother and sister >>>
 

Celebrations to greet prisoners as Hamas, Israel close swap sites - Palestinians prepare a stage for a welcoming rally for released prisoners in Gaza - sraeli and Palestinian officials on Monday finalized preparations for the exchange of over 1,000 prisoners for a captured soldier, establishing closed military zones at swap sites and organizing welcome ceremonies. Hamas officials in Gaza announced that a kilometer span from the southern Rafah border with Egypt would be considered a closed military zone, bar reporters for Hamas-run Al-Aqsa TV who will cover the return of prisoners on Tuesday morning. >>>
 

Palestinian prisoners in exchange for Gilad Shalit - Hiyam Noir - The victory of Palestinian resistance - Hiyam Noir and Fadwa Nassar - It was during the evening on Tuesday the news came: that an apparent exchange deal between the Palestinian resistance, in this case the al-Qassam Brigades, which represents the Palestinian resistance, and the Zionists entity in the exchange deal of prisoners has finally succeeded. As soon as the breaking news were announced, Palestinian TV stations stopped all of their programming, to broadcast the speech >>>>
 

Hunger strike continues despite prisoner swap - Purificacion Salgado and Raquel Rivas - As Israel prepares for the return of captured soldier Gilad Shalit and Palestinians in the Gaza Strip and West Bank celebrate the return of a fraction of the thousands of detained Palestinians, a 3,500-strong prisoners’ hunger strike enters its 21st day. The recent agreement reached between Hamas and Israel includes the release of nearly all detained Palestinian women and children; and—for the first time—the release of Palestinian prisoners from Jerusalem and inside Israel. Additionally, unlike past prisoner releases, many of those slated to be freed had been serving life sentences. Despite the apparent accomplishment, more than 3,500 Palestinian prisoners will continue their hunger strike in protest of their dismal living conditions. >>>

 

 

Renate und Frank Dörfel - Sehr geehrter Herr Außenminister, soeben erhielten wir von Ihrem Ministerium die nachstehende Mail. Ja, auch wir sind erleichtert über die Befreiung, allerdings nicht nur die von Gilad Shalit sondern auch die der Hunderte von für uns namenlosen Palästinensern, die aus teilweise jahrelanger israelischer Haft freikommen. Unsere Freude wird allerdings wesentlich getrübt durch die Tatsache, dass auch nach dieser Aktion immer noch über 7000 Palästinenser in israelischen Hafteinrichtungen sitzen, darunter, und das erschreckt uns besonders, mindestens 164 Kinder.
Wir zitieren aus einem Aufruf von Defense for Children International / Palestine Section
http://www.dci-palestine.org/sites/default/files/ua_5-11_-_prisoner_release.pdf  :

The list ( Liste der freizulassenden/auszutauschenden Palästinenser) does not include any children. DCI-Palestine can not confirm how many children, if any, will be released at the second stage in December 2011.

According to the latest figures released by the Israeli Prison Service and DCI-Palestine, at the end of September there were 164 Palestinian children (12-17 years) in Israeli detention facilities, including 35 young children between the ages of 12–15 years. Seventy-six of these children have been sentenced, whilst 88 children are being held in pre-trial detention

Sehr geehrter Herr Außenminister, in Ihrem Schreiben erwähnen Sie Situation der Palästinenser mit keinem Wort
. Und auch die Nachrichten, dass viele der freigelassenen Palästinenser keineswegs zu ihren Familien zurückkehren dürfen, dass sogar einigen für Jahrzehnte die Rückkehr nach Palästina verweigert werden soll (durch wen eigentlich?) hindert uns, uns so ungehindert freudig zu zeigen, wie Sie es tun.

Aber vielleicht können wir ja erwarten, dass Sie in einem gesonderten Schreiben auf die Situation der Palästinenser eingehen werden. Und dabei wäre es dann auch gut, wenn Sie auch die besondere Lage der Kinder in israelischen Haftanstalten thematisierten..

Mit freundlichen Grüßen - Renate und Frank Dörfel - www.palaestina-heute.de


Pressemitteilung des Auswärtigen Amtes - "Neue Bewegung in Nahost-Friedensprozess bringen"
- Nach über fünf Jahren Geiselhaft in den Händen seiner Entführer kehrt Gilad Shalit heute nach Israel zurück. Außenminister Westerwelle begrüßte die Freilassung. Wörtlich erklärte er heute (18.10.) in Berlin: Zusatzinformationen

„Ich bin erleichtert, dass Gilad Shalit endlich wieder frei ist und seine Familie nach mehr als fünf Jahren wieder in die Arme schließen kann. Sein Schicksal hat ganz Israel und auch uns tief bewegt. Jetzt freuen wir uns aus ganzem Herzen mit ihm und seiner Familie.
Ich bin froh, dass Deutschland zu Gilad Shalits Freilassung beitragen konnte. Die Bereitschaft zu helfen und zu unterstützen war für uns selbstverständlich. Auch das ist Ausdruck unserer Freundschaft mit Israel.
Die Freilassung von Gilad Shalit und der Gefangenenaustausch müssen jetzt als Chance genutzt werden, um neue Bewegung in den Nahost-Friedensprozess zu bringen. Ich begrüsse, dass die Gesandten des Nahost-Quartetts in wenigen Tagen die ersten Gespräche mit den Konfliktparteien planen."

 

 

With Shalit deal, Hamas schooled Fatah on what makes Israel tick - Was the announcement of the new committee to approve outposts made on the very eve the Shalit deal was publicized to win the consent of the right for the swap? - Akiva Eldar - It is easy to guess what will go through the minds of the members of the family of a Fatah prisoner when they watch Prime Minister Benjamin Netanyahu (and Sara? ) having the honor of the first embrace with Gilad Shalit (why not the parents? ), and hear the cries of joy of the neighbors whose son, a Hamas prisoner, has returned home: "Why, instead of traveling the world and spending time in hotels, don't the nerds from the Muqata [the Palestinian Authority headquarters] kidnap an Israeli soldier and exchange him for our son? That's the only language those Israelis understand." The families of veteran prisoners probably remember how Bibi Netanyahu relates to the release of terrorists when their organization is not holding an Israeli hostage and the deal does not include a much-covered melodrama. Next Sunday will be the 13th anniversary of the Wye River Accord >>>

 


17.10.2011
 

 

Um das Flüchtlingsproblem zu lösen, braucht es ein realpolitisches Modell - Zahlen statt Kalkül - Kommentar von Andreas Zumnach - Wie man keinen Staat macht - Im November 1947 beschloss die UNO-Generalversammlung die Gründung zweier Staaten auf dem Territorium des bisherigen britischen Mandatsgebiets Palästina: eines israelischen und eines palästinensischen. Im Zuge der nachfolgenden israelisch-palästinensisch/arabischen Gewaltauseinandersetzungen wurden bis Mitte 1948 rund 720.000 Palästinenser aus ihren Heimatorten im künftigen Staat Israel vertrieben. Die Frage der Rückkehr dieser Flüchtlinge gilt gemeinhin als das bei Weitem schwierigste Problem aller Detailprobleme des Nahostkonflikts. Nicht wenige Beobachter halten eine befriedigende Lösung der Rückkehrfrage sogar für unvorstellbar. Und deshalb, so lautet eine weitverbreitete resignierte Schlussfolgerung, könne es auch keine umfassende Friedensvereinbarung zwischen Israelis und Palästinensern geben. Doch diese Einschätzung ist falsch. Sie konnte nur entstehen, weil mit Blick auf die Flüchtlingsfrage seit vielen Jahren mit falschen und irreführenden Informationen, Zahlen und Behauptungen operiert wird. >>>

Die Nakba - 15.5.1948 - Vertreibung der Palästinenser - Die ethnische Säuberung Palästinas >>>

 
 

Israel lobby empowers Palestinian solidarity  - The ADL report targets pro-Palestinian student groups and warns college presidents they could lose funding for protests. - Kristen Szremski - The Anti-Defamation League is at it again. - On Wednesday, October 13, the ADL issued its latest report on student activism, trying this time to reframe all work in support of Palestinian human rights as being "anti-Israel". The report, "Emerging Anti-Israel Trends and Tactics on Campus", targets Students for Justice in Palestine (SJP) and the American Muslims for Palestine (AMP), a national, grassroots nonprofit based near Chicago. Released a few days before the first national SJP conference at Columbia University in New York was set to take place, it accuses SJP chapters of fomenting "anti-Israel" programming on their respective campuses, while charging AMP facilitates >>>

 
 

Defamation - Ein Dokumentarfilm von Yoav Shamir - „Der Regisseur behandelt dieses so wichtige Thema, das auch in den Medien allgegenwärtig ist, sehr objektiv, lässt beide Seiten zu Wort kommen und ihre Argumente vorbringen. Er zeigt, wie traumatisierend diese Geschehnisse für die Jugend noch immer sind, aber auch, wohin Vorurteile führen und wie Dinge eskalieren können. Darüber hinaus regt er zum Nachdenken und Diskutieren an, auch über aktuelle Themen wie das Palästinenser-Problem (sehr empfehlenswert ab 14 Jahren).“ >>>

Am 1.11. soll er laut Senderauskunft in BR3 alpha digital wiederholt werden

Defamation - Ein Dokumentarfilm von Yoav Shamir - Einerseits sei er persönlich noch nie mit Antisemitismus konfrontiert gewesen, andererseits gehöre die Rede davon zum israelischen Alltag wie ein stetes Hintergrundgeräusch, an das man sich gewöhnt, sagt Regisseur Yoav Shamir. In seinem neuen Werk "Defamation" geht er der Frage nach, was Antisemitismus heute bedeutet - zwei Generationen nach dem Holocaust. Dabei findet er einige alarmierende Antworten auf diese Frage: Antisemitismus ist ein identitätsstiftendes Moment und zwar nicht für Antisemiten, sondern für Juden. >>>

 
 
 

 

Stellungnahme der Deutsch-Arabischen Gesellschaft zum Beitrag
"Rausschmiss mit Verspätung" auf Spiegel Online
 

In dem Artikel "Rausschmiss mit Verspätung" auf Spiegel Online vom 13.10.2011 über die Proteste syrischer Oppositioneller gegen die engen Verbindungen des Unternehmers Rami Makhlouf zur "Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft" (DAFG) schreibt Autor Yassin Musharbash:
"Die DAFG ist eine Abspaltung der Deutsch-Arabischen Gesellschaft, die vor einem halben Jahrzehnt in Misskredit geriet, weil Verbandsführer um den FDP-Politiker Jürgen Möllemann mit Positionen hantierten, die teilweise als antisemitisch empfunden wurden."

Richtig ist vielmehr, dass es sich bei der DAFG um "eine Abspaltung der DAG" handelt. Die Ursachen und Motive sind indes unzutreffend dargestellt. Die seit 1966 bestehende DAG hatte nichts mit der sog. Flyer-Aktion unseres ehemaligen Präsidenten J.W. Möllemann gemein und hat dies auch von Anfang deutlich gemacht. Seine Aktion diente wahltaktischen Interessen der FDP, nicht aber der DAG. Trotz der Kritik der DAG an der "Flyer-Aktion" besteht das Andenken an die Verdienste Jürgen W. Möllemanns für die Gesellschaft und damit für die Pflege der Deutsch-Arabischen Beziehungen fort.

Das hinderte Möllemanns Nachfolger Otto Wiesheu nicht daran, am 06.05.2004 das Amt des Präsidenten der Deutsch Arabischen Gesellschaft anzunehmen. Die Kontroversen um Jürgen W. Möllemann und die " Flyer-Aktion" spielten zu dieser Zeit keine Rolle. Dr. Wiesheu war bis zum 22.03.2007 in diesem Amt, also fast drei Jahre.

Vielmehr verfolgte Herr Wiesheu das Ziel, die (Golf-)arabischen Botschafter qua Amt durch eine Satzungsänderung in den Vorstand zu erheben und ihnen damit quasi ein Veto-Recht im Selbigen einzuräumen. Er hatte dies, ohne das Votum der Mitglieder abzuwarten, den Botschaftern auch bereits in Aussicht gestellt.

Die DAG war immer eine unabhängige, nach deutschem Recht organisierte Nichtregierungsorganisation. Trotz unserer freundschaftlichen Nähe und Dialogbereitschaft zu den arabischen Staaten steht die DAG aus ihrem Selbstverständnis heraus den arabischen Völkern, aber nicht zwingend ihren Regierungen nahe. Arabische Botschafter, die in letzter Instanz auch demokratischen wie autokratischen Machthabern weisungsgebunden sind, in der DAG mit einem Veto-Recht auszustatten, wäre nicht im Sinne unserer Organisation gewesen. Als ehemaliger Vorstand der Deutschen Bahn teilte Herr Wiesheu diese Meinung womöglich nicht - er wollte die auf drei Säulen (Kultur, Politik und Wirtschaft) basierte Gesellschaft zu einer reinen Exportförderung machen. Die Mehrheit der Mitglieder war allerdings der Ansicht, dass sich die DAG etwaige Firmenaufträge für Mitglieder oder das Wohlwollen von Regierungen nicht über ein solches Manöver erkaufen dürfe.

In einer demokratischen Abstimmung in den Sälen des Berliner Hotels Adlon stimmte eine große Mehrheit der Mitglieder 2007 gegen die Satzungsänderung und die Ernennung der Botschafter in den ständigen Vorstand. Wenig später gründete sich die DAFG mit genau der Satzung, die von der Basis der DAG abgelehnt worden war. Danach wurde das Gerücht verbreitet, dass die Abspaltung auf Grund sog. antisemitischer Äußerungen Möllemanns zurückgingen, die zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre zurücklagen.

Nach dem Cui Bono solcher Verleumdungen wollen wir nicht fragen.

Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung ("Basarische Verhältnisse" 31.01.2008) als auch das Magazin zenith - Zeitschrift für den Orient (Ausgabe 2/2007 "Nach dem Donnerwetter") haben über diese Ereignisse DAG-kritisch, aber weitgehend sachgemäß berichtet.

Neuer Präsident der DAG wurde durch einstimmiges Votum am 22.03.2007 der renommierte Nahost-Experte und Journalist Peter Scholl-Latour, Vizepräsident seit dem 14.12.2008 ist u.a. Ulrich Kienzle, der jahrelang das ZDF-Politikmagazin "Frontal" moderierte. Beide Persönlichkeiten sind für ihren überaus kritischen Blick und ihre Kenntnisse der arabischen Welt bekannt, nicht aber für etwaige Nähe zum Wirtschaftslobbyismus oder gar zu Regelverstößen. Mit dem Hinweis, die DAFG gelte "als seriös", insinuiert nun Spiegel-Online-Autor Musharbash, dass die DAG diesen Leumund nicht genieße. Allein gegenüber den Mitgliedern, zu denen namhafte deutsche Ex-Diplomaten, Abgeordnete und EU-Parlamentarier sowie renommierte Wissenschaftler zählen, ist diese Darstellung beleidigend.

Recht hat der Autor mit der Aussage, dass "der Fall ein Schlaglicht auf die Art und Weise wirft, wie Verbände wie die DAFG von den Entwicklungen in der arabischen Welt regelrecht überrumpelt werden." Die DAG agiert regelkonform: Deutsche Botschafter und Diplomaten sind vom AA gehalten, nicht in Vorständen von Nichtregierungsorganisationen mitzuwirken. Diese Regeln sollten unserer Ansicht nach auch für ausländische Botschafter in Deutschland gelten.

Die DAG hat und wird immer den kritischen Dialog suchen und versuchen, in dem sehr komplexen Spannungsfeld der arabischen Welt und dem Israel-Palästina-Konflikt einen Ausgleich zu finden. Sie stand in ihren Stellungnahmen zum Nahostkonflikt deutlich auf der Seite des palästinensischen Volkes. Es steht jedem frei, sich damit kritisch auseinanderzusetzen - allerdings nicht verleumderisch, sondern in einem fairen, demokratischen Prozess.

Die DAG hat sich im Übrigen schon zu ihrem Neujahrsempfang im Februar in Berlin ausdrücklich hinter die arabische Freiheitsbewegung gestellt und am 21. Juni eine sehr deutliche Stellungnahme zu den Ereignissen in Syrien veröffentlicht:

https://www.d-a-g.de/index.php?option=com_content&task=view&id=733&Itemid=1
Ferner reiste eine Delegation der DAG Anfang Oktober mit deutschen Ärzten auf Einladung des Nationalen Übergangsrats Libyens nach Tripolis und Misrata. Zusammen mit mehreren Mitgliedern der DAG und Unterstützern aus der Industrie hat die DAG begonnen zu helfen und dort so schnell wie möglich die Notlage zu lindern und libysche Verwundete nach Deutschland einzufliegen, um sie hier versorgen zu lassen. Die Zeitung "Die Welt" hat darüber berichtet:
http://www.welt.de/print/welt_kompakt/hamburg/article13577538/Von-Bremen-nach-Libyen.html

Die DAG steht für alle offen, die ebenfalls für den freundschaftlichen und kritischen Dialog mit der arabischen Welt eintreten wollen und die demokratischen Prozesse im vollen Umfang unterstützen.

Harald Moritz Bock
Generalsekretär

 


16.10.2011
 

 

Wir, die Verräter - Uri Avnery - ES GIBT Situationen, in der ein wirklicher Patriot keine Alternative hat, als ein Verräter zu sein,“ schrieb Rudolf Augstein in einer Rezension von einem meiner Bücher in den späten 80er-Jahren. Das Buch „Mein Freund, der Feind“ beschrieb u.a. meine Begegnung mit Yassir Arafat. Es war die erste Begegnung zwischen einem Israeli und dem Führer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO). Sie fand während der Schlacht um Beirut 1982 statt; um dies durchzuführen, musste ich die feindlichen Linien überqueren. Während ich noch auf dem Rückweg war – auf der Straße von Beirut nach Rosh Hanikra hörte ich im Radio, dass vier Regierungsmitglieder verlangt hätten, mich wegen Verrats anzuklagen. Tatsächlich ordnete Menachem Begins Regierung  mit Ariel Sharon als Verteidigungsminister offiziell an, dass der Staatsanwalt ein Strafrechtsverfahren gegen mich beginnt. Nach der Untersuchung kam der Staatsanwalt Yitzhak Zamir zu der Schlussfolgerung, dass ich nicht das Gesetz gebrochen hätte, einesteils, weil ich in Beirut ein Gast der IDF war und andernteils, weil es keine rechtliche Unterscheidung zwischen dem östlichen Teil der Stadt gab ( den die IDF kontrollierte) und dem westlichen Teil (der in Händen der PLO war). In den 14 Jahren, die diesem 1.Treffen vorausgegangen waren, hielt ich regelmäßig Kontakte mit der PLO-Führung, obwohl sie offiziell als Terror-Organisation definiert wurde und Arafat als Erz-Terrorist. Ich berichtete Rabin, während er Ministerpräsident war (1974-77) über diese Kontakte. Es waren nur 11 Jahre später, dass Israel einen Vertrag mit der PLO  schloss, unser Ministerpräsident Arafat umarmte und die Minister, die mich als Verräter vor Gericht bringen wollten , selbst Pilgerreisen zu ihm machten. >>>

 

 

Besetzt die Wall Street, nicht Palästina! - Wir sind Teil der 99% in aller Welt, die sich nach Freiheit, Gerechtigkeit und gleichen Rechten sehnen!

If a people one day wills to live                     fate must answer its call
And the night must fade                               and the chain must break
– Abou-Al-kacem El-Chebbi (Tunisia)

Besetztes Palästina, 13.Oktober. Das palästinensische Komitee für Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BNC), die größte palästinensische zivilgesellschaftliche Koalition, die für palästinensische Rechte kämpft, ist stolz darauf, solidarisch an der Seite derjenigen Bewegungen zu stehen, die für eine neue Welt kämpfen, basierend auf Demokratie, Menschenrechten und sozialer Gerechtigkeit. Von New York bis Athen, von Madrid bis Santiago, von Bahrain bis Rom erinnern diese riesigen Mobilisierungen an eine Tatsache, die den Palästinenser_innen immer bewußt war: dass eine andere Welt, eine Welt, die (allen Menschen) Würde verleiht, möglich ist und dass einfache Menschen sie erschaffen können. Die Erinnerung an diese Tatsache war bitternötig. Unsere Wünsche überlappen sich, unsere Kämpfe laufen zusammen. Unsere Unterdrücker, ob es sich um habgierige Unternehmen oder militärische Besatzungen handelt, haben gemeinsam, dass sie von Kriegen, Plünderung, Umweltzerstörung, Unterdrückung und Verarmung profitieren. >>>

 

 

Der zweite Herzl -  Uri Avnery - AM YOM KIPPUR-Abend letzte Woche, wenn wirkliche Juden in der Synagoge für ihr Leben beten, saß ich am Tel Aviver Strand und dachte nach. Es war mein erster Yom Kippur ohne Rachel, und die dunklen Wellen gaben meine Stimmung wieder. Ich dachte über unsern Staat nach, den Staat Israel, in dem ich sozusagen eine Gründeraktie habe. Wird er überdauern? Wird es ihn hier nach 100 Jahren noch geben? Oder war es eine vorüber gehende Episode, ein historischer Glückszufall. Als Tschu Enlai nach seiner Einschätzung der Französischen Revolution gefragt wurde, ob sie positiv oder negativ sei, gab er die berühmte Antwort: „Es ist noch zu früh, dies zu beurteilen.“ Die zionistische Revolution – und das ist es, was sie war – begann nach mehr als hundert Jahren nach der französischen. Es ist also sicher viel zu früh, auch diese richtig einzuschätzen. >>>

 


15.10.2011
 

 

Mehr Land für den Frieden? - Die Regierung Netanjahu sucht nach Möglichkeiten, illegal errichtete Bauten auf privatem palästinensischem Besitz im Nachhinein zu legalisieren - Die Nachricht von der bevorstehenden Freilassung von Gilad Shalit, die seit 5 Jahren verhandelt wurde und nach Angaben der Hamas mit einem Gefangenenaustausch von 1000 gegen einen geregelt, verdrängte gestern Abend eine andere Nachricht, die unter anderen Umständen möglicherweise für mehr Aufmerksamkeit gesorgt hätte. Nach Recherchen der israelischen Zeitung Ha'aretz versucht der israelische Premierminster Netanjahu, so genannte Außenposten ("outposts"), jüdische Bauten außerhalb von Siedlungen, die auf privatem palästinensischem Grund errichtet wurden, zu legalisieren. Wie die Zeitung herausgefunden hat, soll sich Netanjahu aufgrund des Drucks von Siedlern dazu entschlossen haben, eine Task Force einzurichten, um die Möglichkeiten der Legalisierung zu prüfen. Am politischen Willen dazu fehlt es nicht. >>>

 
 

Stellungnahme zur palästinensischen Staatlichkeit an der UNO -  Eine sachorientierte Analyse -des Israelischen Komitees gegen Hauszerstörungen (ICAHD) - ICAHD ist eine der führenden kritischen israelischen Friedens- und Menschenrechtsorganisationen , die seit den mehr als 14 Jahren ihrer Existenz für die palästinensischen Rechte kämpft. Die Aktivisten von ICAHD wehren sich gegen die Zerstörung palästinensischer Häuser sowohl innerhalb von Israel wie auch in den besetzten Gebieten, und gemeinsam mit unseren palästinensischen und internationalen Partnern haben wir 175 Häuser als Akte politischen Widerstands gegen die Besatzung wieder aufgebaut. Neben unseren Widerstandsbemühungen „auf dem Boden“ engagieren wir uns in einer energischen Kampagne internationaler Anwaltschaft für einen gerechten Frieden. Dabei helfen uns unsere Zweigorganisationen in anderen Ländern: ICAHAD-UK, ICAHD-USA und ICAHD-Finnland und viele hunderte Gruppen der Zivilgesellschaft weltweit, die mit uns zusammen arbeiten.

Wo also stehen wir in der Frage der Septemberinitiative der PLO/Palästinensischen Autorität? Als Nicht-Palästinenser befürworten ICAHD-Aktivisten keine spezielle Lösung des Israel-Palästina-Konflikts. Im Ganzen unterschreiben wir die drei Grundprinzipien, die in dem Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft enthalten sind:

  1. Ende der Besatzung und Kolonisierung allen arabischen Landes und Demontage der Mauer;

  2. Anerkennung der Grundrechte der arabisch-palästinensischen Bürger Israels auf volle Gleichberechtigung;

  3. Respekt, Schutz und Unterstützung der Rechte palästinensischer Flüchtlinge auf Rückkehr in ihre Häuser und Grundstücke, wie dies in der UNO-Resolution 194 vorgeschlagen ist. Wir glauben, dass es das Recht der Palästinenser ist festzulegen, was für sie  gerechter Frieden ist, und dass es unsere Rolle als israelische Partner ist, sie zu unterstützen – Mit der Auflage, dass jede Lösung alle Menschen umfassen muss, die in Palästina und Israel leben, wollen wir der Führung unserer palästinensischen Partner bezüglich besonderer Initiativen oder Konfliktlösungen folgen. 

Als Nicht-Palästinenser fokussieren wir auf diesen „September“.  Während der Monate, die einer Vorstellung bei der UNO im späten September vorangegangen sind und besonders in den letzten paar >>>

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde, fast unbemerkt von der Öffentlichkeit in der Bundesrepublik bahnt sich im Negev Schlimmes an. Bereits am 11. September 2011 hat die Knesseth den Prawer Plan verabschiedet, der die zwangsweise "Umsiedlung" von 30.000 PalästinenserInnen (möglicherweise sogar mehr, laut Adalah sind es 45 000) vorsieht.

Viktoria Waltz hat im Juni bereits über den Prawer Plan geschrieben und auf seine Gefährlichkeit hingewiesen:

Nach dem Prawer Bericht sollen 30.000 (Adalah spricht von bis zu 45.000) Beduinen mit ihren Familien von ihrem Land vertrieben und innerhalb von 5 Jahren zwangsumgesiedelt werden. Sie sollen bis zu 50% Kompensation für ihren Besitz erhalten. Wenn dies gelingt ist dies die größte und einzigartige Umsiedlung die je in Israel seit seiner Gründung durchgezogen wurde. Menschenrechtsgruppen und Aktivisten sind überzeugt davon, dass die in den letzten Jahren wiederholten Zerstörungen von Beduinen Dörfern wie Araqib, das mehrmals abgerissen und wieder aufgebaut wurde, die vermehrte Vertreibung von Beduinen von ihrem Land, Gewaltanwendung, Verhaftungen und harte Geldstrafen für Aktivisten nur der Vorlauf für eine umfassendere Politik dargestellt hat.
zu finden unter http://zionismus-israel-raumplanung.blogspot.com/2011/06/landraub-bei-den-beduinen-diebstahl.html


Inzwischen laufen natürlich Proteste im Negev, darüber berichten unter anderem das Negev Coexistence Forum und das Alternative Information Center.
Hintergrundberichte zum Prawer Plan und den Konsequenzen sind unter anderem bei Electronic Intifada und im Guardian erschienen:
http://electronicintifada.net/content/israeli-government-approves-plans-transfer-30000-palestinian-bedouin/10444#.TpiMBnL8bMw
http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2011/oct/05/bedouin-negev-israel?CMP=twt_gu.

Auch europäische Gruppen der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden setzen sich damit auseinander:
http://www.jnews.org.uk/commentary/housing-rights-in-israel-%E2%80%93-the-bedouin-case

Die Jüdische Stimme plant in Zürich eine Veranstaltung zur Situation im Negev: Die Situation nicht anerkannter israelischer Beduinendörfer am Beispiel von Al Arakib im Negev Kirchgemeindehaus Enge, Bederstr. 25, 8002 Zürich. Donnerstag, 27. Oktober 2011, 19.00 h

Mit: Prof. Gadi Algazi, Hit’habrut-Tarabut (arabisch-jüdische Bewegung für sozialen und politischen Wandel) , Historiker und soz.polit. Aktivist
Dr. Awad Abu Freih, Koordinator der Bewegung "Recognition Now",Sprecher von Al Arakib, Departementsleiter Sapir College
Vertreter von KKL Israel (Jüdischer Nationalfonds)
Israelischer Botschafter (angefragt). - http://www.jvjp.ch/wb/pages/de/aktuell.php Herzliche Grüße Verena, Palästinakomitee Stuttgart

 
 

Österreich - Information für PC Landesgruppen und Aktionsgruppen  über den Bezug von Produkten aus Palästina bei „Eine Welt Handel AG“

 Vereinbart zwischen EWH AG (Alejandro Eduardoff und Marianne Pirsch) und Pax Christi Ö, Kommission I/P (Andreas Paul). - Wir laden Sie als Landesgruppe von Pax Christi Österreich oder als Aktionsgruppe ein, die Öl- und Zataraktion durch Kaufausstellung bei Adventmärkten etc. zu unterstützen. Sie helfen damit, unsere Projekte EAPPI, Sionsschwester u.a. zu finanzieren. Der Solidaranteil pro verkaufter 500ml Flasche Öl beträgt künftig 25 Cent. Die EWH AG überweist diesen quartalsweise auf das Aktionssparbuch der Pax Christi Österrreich, Kommission I/P.

Und so wird es gemacht: PC Landesgruppen und befreundete Aktionsgruppen können bei der EWH AG Produkte, vor allem Olivenöl, Zatar und Olivenölseife bestellen. Vor einer ersten Bestellung muss dies jedoch   mit I/P Petra Gstöttner-Hofer, Kommission Israel/Palästina in  Pax Christi OÖ,-  e-mail Pax.christi@dioezese-linz.at Tel: 0732-7610-3256  - abgesprochen werden.

Die Landesgruppe/Aktionsgruppe bestellt die Ware bei der EWH AG mit Kopie an die Verwaltung des Aktionssparbuches und bekommt sie mit Lieferschein an ihre Adresse geliefert.

Die Rechnung für die Ware mit Rabatt (20%) lautet auf Pax Christi Österreich, Kommission I/P, Kapuzinerstr. 84, 4020 Linz und wird von dieser mit Zahlungsfrist 30 Tage bezahlt.

Die Landesgruppe verkauft zum einheitlichen Verkaufspreis und überweist den  Rechnungsbetrag so bald als möglich (30 Tagen nach Lieferung) auf das Aktions-sparbuch, das von Pax OÖ verwaltet wird. Der Rabatt bleibt bei der Kommission I/P.

Verkaufspreise:       Öl:  250ml 5,90;  500ml 9,90
Zatar: Säckchen zu 50gr  2,70
Seife dzt. nicht vorrätig

Mindestbestellmenge pro Lieferung sind 96 500ml Flaschen (16 bzw. 8 Karton)

Näheres auch auf unserer Homepage unter http://w3.khg.jku.at/pax/blog/

Kontakte: EWH AG Vertrieb:  „Susanne“: +43 3842 83468, vertrieb@eine-welt-handel.at oder office@eine-welt-handel.at
EWH AG, Betriebsleitung Marianne Pirsch: +43 3842 83468 15, marianne.pirsch@ eine-welt-handel.at
Pax Christi OÖ, Verwaltung Sparbuch Kommission I/P, Petra Gstöttner-Hofer: +43 732 7610 3256,  pax.christi@dioezese-linz.at oder petra.gstoettner-hofer@dioezese-linz.at
Pax Christi Ö, Kommission I/P, Andreas Paul: +43 676 8776 1242, a.paul@eduhi.at
Im Büro von  Pax Christi, Diözesanhaus, Kapuzinerstraße 84, 4020 können Sie während der Bürostunden Privatkäufe tätigen, so lange der Vorrat (Öl, Holzfiguren usw.) reicht.

 


14.10.2011
 

 

Erst Gerechtigkeit, dann Verhandlungen - Stuart Littlewood - Man hat uns gelehrt, dass Recht, Gerechtigkeit, Freiheit und Menschenrechte nicht verhandelbar sind. Vielleicht fehlte Obama, Frau Clinton, Cameron und (William) Hague dieser wichtige Teil der Bildung. Gebt den Palästinensern ihr Land zurück, ihre Wohnungen und Ressourcen, so wie es das Recht, die Konvention und die zahlreichen UN-Resolutionen verlangen, dann sieht man, was zu verhandeln bleibt. Das ist der Weg zum Frieden. Wenn Israel blockiert, sollte die UNO wissen, was zu tun ist. Sie muss selbstverständlich zu Sanktionen greifen, so wie sie es gegenüber jeder anderen straffällig gewordenen Nation macht. Das wird ein einfacher Test für die großen Organisationen mit hohen Idealen, und für ihre Mitglieder, die nicht ganz so hohe Ideale haben. Ich stelle mir vor, alle israelischen Siedler, die (dann) noch auf der falschen Seite der Grenze herumhängen, würden automatisch zu palästinensischen Staatsbürgern. Natürlich nur, wenn sie für den Staat Palästina keine Bedrohung der  >>>

 

 

UNRWA sagt, dass Israel in der Vertreibung der Palästinenser "effizienter wird" - Der Sprecher des Büros der Vereinten Nationen für die Palästinensischen Flüchtlinge (UNRWA), Chris Guness, hat darauf aufmerksam gemacht, dass die von Israel im September durchgeführten Zerstörungen (von Häusern) 990 Palästinenser betroffen haben, was seiner Meinung nach beweist, dass die israelischen Behörden "effizienter werden" in der Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung. Der letzte Bericht der UNRWA zeigt einen drastischen Anstieg der Zahl der durch Israel vertriebenen oder durch die Zerstörungen  betroffenen Personen. Im Juli wurde die Zahl von 247 erreicht. "Diese Zahlen beweisen, dass die israelischen Behörden in ihren Zerstörungen effizienter werden, die Zahl betroffener und vertriebener Palästinenser wird jedesmal größer", sagte Guness in Erklärungen gegenüber der >>>

 

 

Felicia Langer prangert Israel an - Mehrmals müssen weitere Stühle herangeschafft werden, als Felicia Langer ihren Vortrag zum Nahostkonflikt im Kursaal hält. Die Initiative Salam und Schalom in Salem, die die Veranstaltung organisiert hat, ist begeistert, mit etwa 45 Besuchern hat sie gerechnet, weit über 100 sind gekommen. >>>

Menschenrechtlerin Felicia Langer redet Klartext - Überlingen / kw Sie ist mutig und engagiert. Felicia Langer redet Klartext und steht zu ihren Emotionen. Als Anwältin trat die Jüdin in Israel für die Rechte der Palästinenser ein. Jetzt hält Sie in Deutschland Vorträge. Auf Einladung der Initiative Salam und Schalom in Salem sprach Langer im Foyer des Kursaals zum Thema „Um Hoffnung kämpfen – Der lange Weg zum Frieden im Nahost“. >>>

Bücher von Felicia Langer >>>     |     Texte von Felicia Langer >>>

 

 

Situation der Menschenrechte in Palästina und in anderen besetzten arabischen Gebieten -  Präsentiert von Anne- - Marie Vuignier-James, Weltkirchenrat bei der 18. Session des UNO-Menscherechtsrates, 26. Sept. 2011 - Frau. Präsidentin! Die Kommission der Kirchen über internationale Angelegenheiten möchte ihre Betroffenheit über die zunehmenden Vertreibungen der Menschen und Zerstörung von Gebäuden in einem Gebiet, das mehr als 60 % der Westbank beträgt und von Israel als Area C kontrolliert wird, zum Ausdruck bringen. Area C kam niemals unter israelische Staatshoheit, und sollte nach und nach in die Administration Palästinas übergeführt werden. Aber die israelischen Behörden haben Israels Zugriff auf das Land gefestigt. Das meiste Gebiet wurde als Truppenübungsgebiet oder für die Ausdehnung der Siedlungen reserviert. Rund 300.000 Siedler leben zurzeit in illegalen Siedlungen gegenüber 150.000 Palästinensern. Die Militärbehörde legt auf palästinensische Bautätigkeit schwere Einschränkungen und weniger als 1 % der Zone kann für die Entwicklung Palästinas genutzt werden. Das macht es für dort lebende Palästinenser nahezu unmöglich, Baubewilligungen zu erhalten. Viele sind gezwungen, trotz der militärischen Anordnungen zu bauen – und riskieren dadurch, dass ihre Häuser wieder abgerissen werden. 2011 zerstörten die israelischen Behörden bis zum 20. September 408 den Palästinensern gehörende Bauten in Area C und machten dadurch 804 Menschen obdachlos; damit wurde der bereits schlimme Rekord von 2010 mehr als verdoppelt (Quelle: UN Büro für die

 

 

Zur zukünftigen Mitgliedschaft des Palästinenserstaates bei der UNO
Stellungnahme der Kirchenleiter in Jerusalem am 12. September 2011

 Im Vorfeld der kommenden Vollversammlung der Vereinten Nationen in diesem September 2011 und dem Ersuchen um den Palästinenserstaat empfinden es die LeiterInnen der christlichen Kirchen in Jerusalem als notwendig, die Gebete und diplomatischen Bemühungen um Frieden zwischen den Palästinensern und Israelis zu intensivieren, und sehen diesen Zeitpunkt als den günstigsten für eine solche Gelegenheit; daher wollen wir die folgenden Prinzipien, denen wir zustimmen, wiederholen:

  1. Eine Zwei-Staaten-Lösung dient der Sache des Friedens und der Gerechtigkeit

  2. Israelis und Palästinenser müssen in ihrem je eigenen, unabhängigen Staat in Frieden, Sicherheit und Gerechtigkeit leben und entsprechend dem internationalen Gesetz die Menschenrechte respektieren

  3. Verhandlungen sind der beste Weg, um anstehende Probleme zwischen den beiden Seiten zu lösen

  4. Palästinenser und Israelis sollten Zurückhaltung üben, was immer beim Votum der Vereinten Nationen herauskommt

  5. Jerusalem ist für die Gläubigen aller drei abrahamitischen Religionen eine heilige Stadt, in der alle Menschen in  Frieden und Ruhe zu leben in der Lage sein sollten, eine Stadt, die von zwei Völkern und drei Religionen geteilt werden muss.

So rufen wir Entscheidungsträger und Menschen guten Willens an, ihr bestes zu tun, um den lang erwarteten Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern zu erreichen, so dass das prophetische Wort des Propheten David wieder gelebt wird - „Dass Liebe und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede  einander küssen..“ - (Psalm 85, 10-11)

 

 

Newsletter der Kommission Israel/Palästina in PaxChristi Österreich - Das Thema EAPPI (Ökumenischer Begleitdienst für Frieden in Palästina und Israel) wird uns immer wichtiger,  gehört diese Initiative des Weltkirchenrates, erbeten von den Christen Jerusalems, doch zu den wenigen Eingriffen von außen, durch die wirklich Schritte zum Frieden gesetzt werden können. Frieden kann nur von Person zu Person geschehen. Trotzdem ist es wichtig, dass die Personen (StudentInnen, junge und ältere Menschen aus allen Berufen) einer gründlichen Eignungsprüfung unterzogen werden. Es kann viel Unrecht passieren, wenn ein „EA“ (ökumenischer Begleiter) verstiegene Illusionen über christliche Nächstenliebe, über realitätsferne Besserwisserei  mitbringt, und: teamfähig muss er/sie sein, weil doch vier Personen für drei Monate auf einander angewiesen sind. Unsere beiden  österreichischen EAs haben sich bewährt: Christoph in den Monaten Jänner bis März 2011 in Jayyous, und Bettina kam erst vor kurzem aus Tulkarem zurück.  Beide Orte liegen in der nördlichen Westbank und werden von der israelischen Administration schwer behelligt. Für die beiden jungen Leute waren die drei Monate „viel zu kurz“ und voll von neuen Eindrücken, von zwischenmenschlichen Begegnungen und – zum Glück – innerhalb einer verträglichen international zusammengestellten Gruppe. Sie haben viel erlebt und sie sind bereit, andere durch ihre Erzählungen daran teilnehmen zu lassen, Bettina und Christoph stehen für Vorträge vor Erwachsenen und jungen Menschen (ca. ab 16) nach Maßgabe ihrer Zeit (Studenten haben >>>

 


13.10.2011
 

 

USA räumen Ungereimtheiten bei Iran-Komplott ein - Sanktionen gegen Iran sollen her, so die Forderung der USA - als harte Reaktion auf das Mordkomplott in Washington. Doch nun müssen Regierungvertreter einräumen: Die Beweislage ist dünn, die Anklage zweifelhaft. Ohnehin sei unklar, wer in Teheran von den Plänen gewusst habe. >>>

Reaktionen: "Die Sache stinkt zum Himmel" - Anna Giulia Fink - Iran widerspricht Anschuldigungen - Weißes Haus: Von höchster Ebene abgesegnete Aktion - Experte: Anschlag in den USA völlig untypisch für Quds-Brigaden >>>
 

The Iranian Terror Plot: ein Schwindel? - Dr. Ludwig Watzal - Warum wird gerade jetzt eine angebliche Terror-Verschwörung der iranischen Regierung gegen den Botschafter Saudi-Arabiens in den USA aufgedeckt? Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat zuletzt vor den Vereinten Nationen im September vor einer angeblichen iranischen nuklearen Gefahr für die gesamte Welt gewarnt; dies tun die Israelis schon seit fast 20 Jahren. Mit den israelischen Voraussagen über die Fertigstellung einer iranischen Atombombe verhält es sich so wie mit den Voraussagen des Weltuntergangs durch christliche Fundamentalisten. Noch in diesem Jahr müsse ein Angriff auf die iranischen Nuklearanlagen erfolgen, lassen sich immer wieder israelische Stimmen vernehmen >>>

Inszeniertes Mordkomplott - USA: Spur des vereitelten Anschlags führt nach Washington, nicht nach Teheran - Knut Mellenthin - Nach der inszenierten »Aufdeckung eines iranischen Mordkomplotts« gegen den saudi-arabischen Botschafter in Washington am Dienstag (Ortszeit) hat die US-Regierung die Lage am Mittwoch weiter verschärft. Das Außenministerium hat mit einer Reisewarnung alle US-Staatsbürger im Ausland alarmiert und zu Vorsichtsmaßnahmen aufgerufen.  >>>

 
 

Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika!

Der Präsident der USA stellt seine Außenministerin Hilary Clinton dem Präsidenten von Palästina, Mahmoud Abbas, vor.
>>>

 

US aid freeze designed to further punish Palestinians - Michelle Gyeney - Amid the drama of the Palestinian statehood bid, the United States Congress has voted to freeze up to $200 million in aid that USAID, the State Department’s international development agency, would normally use to support programs designed to improve the Palestinian private sector as well as the domestic investment environment. A program dedicated to improving Palestinian health services is also in jeopardy. Despite the diversity of the programs affected, the common theme of the freeze is the disruption of activities that might reinforce the Palestinian Authority’s (PA) drive for statehood. In fact, the project proposals for USAID’s economic development sector, especially the Investment Climate Improvement (ICI) program, clearly list Palestinian World Trade >>>

The “Generous” Offer -  Eve Spangler - Given recent Palestinian initiatives at the U.N., it was only a matter of time until the usual Israeli apologetics appeared. Charles Krauthammer’s recent Washington Post op. ed. perfectly exemplifies the product. He repeats, yet again, the story of the “generous offers” of statehood made by Israelis and rebuffed by Palestinians. His arguments are specious on many levels. He is wrong about important things – none of the proposed scenarios require the dismantling of the major settlement blocks. He is deceptive and incomplete about others: yes, land swaps have been proposed, but usually these involve giving Palestinians desert in return for their aquifers; yes, a Palestinian East Jerusalem was, briefly, put on the table, but only as the ring of settlements severing it from the West Bank nears completion. >>>

 
 

Israel police turned a blind eye to a lynching - Eyal Raz - What happened Friday afternoon at the entrance to the settlement of Anatot was a pogrom, a lynching. Media outlets that don’t see fit to report a pogrom of this magnitude are partners in the policy, or the sins of omission, of abandonment. Were you ever at a lynching? Were you ever someplace where an unbridled mob was beating you and your friends and then chasing you to beat you again? Were you ever the victim of wild violence before the blind eyes of policemen who ignored your desperate calls for help? Have you ever felt abandoned? The following story begins with with blood, but its point is the abandonment. >>>


Police Allow Israeli Settlers To Attack And Beat Israeli And Palestinian Activists - Ben Armbruster - Last Friday, Sept. 30, a small group of Israeli and Palestinian human rights activists accompanied a Palestinian who traveled to work on his land, which is located within the confines of Anatot, an Israeli West Bank settlement just outside Jerusalem. According to +972 Magazine, the activists “were met by a large group of settlers [from Anatot], who attacked them and reportedly cracked open the head of the landowner and attacked his >>>
 

 


12.10.2011
 

 

Die Palästinenser haben einen Kriegsgefangenen und lassen ihn frei. In den israelischen Gefängnissen vegetieren tausende palästinensische Kriegsgefangene, politische Gefangene. Lässt Israel diese nun auch frei?  Bemüht sich die Welt ebenso um tausend palästinensischen Kriegsgefangene?
 

Gilad Shalit auf dem Weg nach Hause - Fünf Jahre lang erinnerten Solidaritätsaktionen an den entführten Sodalten Shalit  - «In den nächsten Tagen» werde der vor genau 1934 Tagen durch die Hamas vom israelischen Territorium in den Gazastreifen verschleppte IDF-Soldat Gilad Shalit nach Hause zu seiner Familie und dem Volk Israel zurückkehren. Das erklärte heute Abend Premierminister Netanyahu >>>
 

Einigung über Gefangenenaustausch - Hamas will israelischen Soldaten Schalit freilassen - Sensationeller Deal zwischen Israel und der Hamas: Der israelische Soldat Gilad Schalit, der von radikalislamischen Kämpfern verschleppt wurde, soll freikommen - nach mehr als fünf Jahren in Geiselhaft. Premier Netanjahu bestätigte ein Abkommen über einen Gefangenenaustausch. (...) Demnach käme der entführte Soldat Anfang November frei. Im Gegenzug würde Israel rund tausend militante Palästinenser freilassen. >>>
 

Gefangenenaustausch in Israel - Einer gegen mehr als tausend - Ulrike Putz - Riesige Erleichterung in Israel, Freudenfeste in Gaza: Der Soldat Gilad Schalit, den die Hamas seit Jahren gefangen hält, kommt frei - im Austausch gegen mehr als tausend palästinensische Gefangene, darunter wohl auch Terroristen. Zustande kam der Deal erst durch die Hilfe des Bundesnachrichtendiensts. >>>

 

Netanyahu: Shalit-prisoner swap deal signed  - Hundreds of Palestinian prisoners set to be released in exchange for captured Israeli soldier in Egypt-brokered deal.
- Binyamin Netanyahu, the Israeli prime minister, says his government has reached a deal with Hamas to swap Palestinian prisoners for the release of captured Israeli soldier Gilad Shalit. - The negotiations with Hamas, initiated on Thursday, were signed earlier on Tuesday, Netanyahu said in a televised address. >>>>



How it happened / The breakthrough that led to the Shalit - The planned cabinet meeting on a deal with Hamas, which would see the abducted IDF soldier set free, followed days of intense negotiations. - Barak Ravid - The dramatic cabinet meeting planned to discuss the details of a deal to release abducted IDF soldier Gilad Shalit was convened Tuesday evening after a breakthrough in talks geared at Gilad Shalit's release over the past few days, in negotiations held in Cairo and mediated by Egyptian and German officials >>>
 

Die weltweite Debatte um den UN-Beitritt Palästinas lässt die unerträgliche israelische Besatzungspolitik fast vergessen - Fritz Edlinger - Die seit Monaten weltweit geführte Debatte um den UN-Beitritt Palästinas lässt die brutale und seit Jahrzehnten unveränderte Besatzungs- und Unterdrückungspolitik Israels fast vergessen, erklärte der Generalsekretär der „Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen“ (GÖAB) in einer heute veröffentlichten Erklärung. Er wolle dahingestellt lassen, ob sich dahinter eine gezielte Absicht jener verberge, welche de facto und de jure an der Aufrechterhaltung des Status quo im israelisch-palästinensischen Konflikt interessiert sind. Es sei eine unbestreitbare Tatsache, dass trotz zahlloser sogenannter Vermittlungsversuche seit der zweiten Hälfte der 90er Jahre ein absoluter Stillstand eingetreten sei, was natürlich im Interesse Israels, des absolut dominierenden Teil des Konflikte, liege. Die Verantwortung liege aber auch bei den im sogenannten Nahostquartett vertretenen Mächten USA, Europa, Russland und der UNO. Wie auch die letzten Erklärungen dieses Klubs, der übrigens weitgehend in einem völkerrechtlich undefinierten Raum agiert, beweisen, seien von dieser Seite keinerlei wirklich zielführenden Vorschläge zu erwarten. Das Gremium stehe unter dem massiven Einfluss der USA, die de facto bedingungslos auf Seiten Israels stehen, und der Vertreter des Quartetts, der ehemalige britische Premierminister Tony Blair, habe längst bewiesen, dass er nicht willens und in der Lage ist, hier konstruktive Beiträge zu leisten. Er erwarte sich daher von jenen, die tatsächlich eine faire und völkerrechtskonforme Lösung des Konfliktes wünschen, konkrete Schritte, die zu einer sofortigen Ablöse Blairs und einer baldigen Auflösung des Quartetts führen, erklärte Fritz Edlinger. Hier könne Europa gemeinsam mit aufstrebenden Staaten wie Brasilien, Indien und Süd-Afrika eine zukunftsweisende Rolle in der internationalen Politik spielen. - Vergessene Opfer des Konfliktes: die palästinensischen Häftlinge in israelischen Gefängnissen - Ein Beispiel für diese Strategie des Vergessens und Verschweigens stelle das Schicksal der nach wie vor mehr als 6.000 palästinensischen Häftlingen in israelischen Gefängnissen dar. Diese werden unter Bedingungen festgehalten, die den meisten der einschlägigen internationalen Normen widersprechen, ganz abgesehen davon, dass viele aufgrund völlig willkürlicher Verfügungen festgehalten werden. Die ohne ordentliche >>>

Every Fourth Palestinian Under Arrest - Ronald Joshua -  One-fourth of the Palestinian population residing in the Occupied Palestinian Territory (OPT) has been put behind the bars by the Israeli government, making Palestinians the most imprisoned people in the world, according to a new report. Besides, Israel is the only state worldwide that has child prisoners under the age of 18. They number 280. "Their living conditions are harsh. Prison administration refuses to allow mature prisoners to join them. Israel uses all sorts of punishment and tortures against child prisoners to recruit them as spies. They threaten them with rape and other forms of violence," contends the report by ‘Friends of Humanity International’. >>>

 

"Fairer Deal - Ein israelischer Soldat, der mehrere Jahre von natürlich nicht allen Palästinensern gefangen gehalten worden war, kommt frei im Austausch gegen mehr als tausend palästinensische gefangene Straftäter, darunter viele Terroristen. Einer gegen tausend, das entspricht in etwa dem Werteverhältnis...."

 

 

Zu Palästina und zum „besonderen Verhältnis" Deutschland-Israel - Aus der Geschichte gelernt, Frau Merkel? - Albert Ettinger - pdf - Gern bekundet man in euro­päischen Politikerkreisen seine Sympathien für den „arabi­schen Frühling" und die Men­schen, die in jenem Teil der Welt für ihre Freiheit kämpfen. Wenigstens solange es um Li­byen geht, wo die NATO in Gestalt der früheren Kolonial­mächte den Rebellen den Weg zur Macht frei gebombt hat, oder um Syrien, dessen Allianz mit dem Iran den USA und Is­rael seit langem ein Dorn im Auge ist. Nun aber rufen sich (wieder mal) jene Araber in Erinnerung, die am längsten und am schlimmsten unter einem unmenschli­chen Regime, unter Willkür, Rechtlosigkeit und Terror zu lei­den haben. Ihnen wurden nicht nur einige demokratischen Rech­te und politische Mitsprache ver­weigert. Sie wurden vor mehr als sech­zig Jahren enteignet und gewalt­sam aus ihrer Heimat verjagt, ihre verlassenen Dörfer dem Erdbo­den gleichgemacht oder umbe­nannt. Sogar ihre bloße Existenz wurde lange geleugnet. Seit Jahr­zehnten vegetieren viele als Flüchtlinge, im Ausland oder im eigenen Land, zumeist in elenden Lagern, ohne Würde, ohne Rech­te, oft ohne die lebensnotwen­digsten Güter. Die glücklicheren unter ihnen leben schon 40 Jahre unter einem erbarmungslosen Besatzerregime, Tag für Tag schlimmsten Schikanen unter­worfen: Checkpoints, Mauern und Stacheldraht, gesperrte Stra­ßen und verbotene Zonen, Lei­besvisitation. Sie werden von bis an die Zäh­ne bewaffneten Kolonisten terro­risiert und gedemütigt >>>

 


11.10.2011
 

Friedlicher Widerstand in der Westbank, 30.September 2011

 
Nabi Saleh: Nächtliche “ Datenerfassung“ der israelischen Armee -
Harriet Sharwood berichtet im Guardian über die Repression des palästinensischen Widerstandes im Dorf Nabi Saleh und die Taktiken der israelischen Armee. Nächtliche Razzien der Armee in den Dörfern der Westbank sind ein Element der Einschüchterungskampagne. Mitte Januar 2011 zielte eine Nachtrazzia im Dorf speziell auf eine Bevölkerungsgruppe in Nabi Saleh: Jungen und junge Männer im Alter von zehn bis etwa zwanzig Jahren wurden fotografiert und identifiziert, um nach Ansicht der Familien ein zukünftiges Vorgehen gegen den friedlichen Widerstand zu ermöglichen. Ende Januar verhaftete die israelische Armee einen Vierzehnjährigen, dessen Aussagen als Beweise für die gerichtliche Verfolgung von zwei prominenten Aktivisetn aus dem Dorf benutzt wurden. Das Verfahren gegen Bassem Tamimi begann Ende September.

Anfang der Woche ging ich nach Nabi Saleh, einem Dorf in der Westbank, das seit beinahe zwei Jahren der Schauplatz von wöchentlichen Protesten um eine nahegelegene Wasserquelle ist.

Das kleine Dorf hat etwa 550 Einwohnern und die Quelle befindet sich auf einem Landstück, das nach Angaben der Palästinenser im Privatbesitz ist. Die Siedler von Halamish auf der anderen Seite des Tales begannen 2008 trotzdem mit den Bauarbeiten, um die Quelle zu einem Ausflugsziel ausschliesslich für Menschen jüdischer Nationalität zu machen. Die Dorfbewohner reagierten >>>
 

NabiSaleh Sept 30, 2011


Hunderte demonstrieren in Palästina in Solidarität mit den streikenden Gefangenen
-
Proteste in Palästina werden fortgesetzt – Hungerstreik der politischen Gefangenen in der zweiten Woche

Etwa 100 Menschen beteiligten sich an einer Demonstration am Checkpunkt Betunya gegenüber dem Westbankgefänis Ofer bei Ramallah. Die Demonstranten forderten die Freilassung von politischen Gefangenen und zeigten ihre Solidarität mit den Gefangenen im Hungerstreik: „ Freiheit kann nur erreicht werden, wenn die Heimat befreit ist und die Gefangenen freigelassen werden.“ Nach dem Protest kam es zu Zusammenstössen zwischen mehreren jungen Aktivisten und der Armee, die Tränengas und gummi-ummantelte Metallgeschosse einsetzte, um die Menge zu zerstreuen.

Zusätzliche Demonstrationen wurden in Haifa und vor dem Shikma-Gefängnis in Ashkelon abgehalten, wo palästinensische Gefangene in Verletzung der Vierten Genfer Konvention festgehalten werden. Artikel 77 verbietet den Transfer von Gefangenen aus einem besetzten Territorium in das Land der Besetzer. Anfang der Woche fanden grosse Proteste in Nablus, Ramallah und Gaza statt.

Hunderte von Palästinensern in israelischen Gefängnissen haben sich einem Hungerstreik angeschlossen, um gegen die sich verschlechternden Bedingungen in Gefängnissen zu protestieren. Die Gefangenen begannen ihren Streik am 27. September, nachdem der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu die Bedingungen für palästinensische Gefangenen erschwert hatte als Teil einer Kampagne, durch Druck auf Hamas eine Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Shalit zu erreichen. Durch die Strafmassnahmen wird der Zugang zu Büchern, Kursen und neuen Kleidern beschränkt, Einzelhaft verstärkt eingesetzt, Familienbesuche reduziert und Gefangene werden gezwungen, sich mit ihren Rechtsanwälten  in Handschellen zu treffen. Zusätzlich zu ihrem vollständigen und unbefristeten Hungerstreik weigern sich die Gefangenen, bestimmten Regeln des israelischen Haftsystems zu gehorchen, wie dem Tragen von Gefängnisuniformen und der Teilnahme an Zählappellen.

http://popularstruggle.org/content/hundreds-across-palestine-protest-solidarity-striking-prisoners
Siehe auch: http://electronicintifada.net/blog/maureen/action-urged-israel-punishes-dozens-hunger-striking-political-prisoners

 

Nabi Saleh: Loyalität mit unseren Gefangenen - In Solidarität mit dem fortgesetzten Streik von palästinensischen Gefangenen in der Westbank und Israel marschierte das Dorf Nabi Saleh unter dem Motto „Loyalität für unsere Gefangenen“. Viele der inhaftierten Palästinenser wurden willkürlich wegen ihrer politischen Aktionen gegen die Besatzung hinter Gittern gebracht. Die Dorfbewohner und Aktivisten aus Israel und dem Ausland liefen in Richtung des annektierten Dorflandes, allerdings nur für kurze Zeit. Israelische Streitkräfte blockierten die Demonstranten und beschossen die Teilnehmer und die Häuser im Dorf  mit Tränengas und gummi-ummantelten Stahlkugeln. Soldaten zeigten eine Order vor, die das Dorf und die Umgebung zur „geschlossenen militärischen Zone“ erklärte, wodurch die Anreise zum Dorf für Internationale, Palästinenser, den Notdienst und Journalisten zum illegalen Akt wird. (30.9.2011)

Vertreter der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem und der Association for Civil Richts in Israel [ACRI] kamen Anfang Oktober zu einer Pressekonferenz nach Nabi Saleh und erläuterten die Resultate einer kürzlich erstellten Dokumentation zu den Protesten im Dorf. Der Bericht „Show of Force“ hatte am Beispiel mehrerer Freitagsproteste im Sommer 2011 die Methoden der israelischen Armee dargelegt, um den Einwohnern das Demonstrationsrecht zu verweigern. Abu Hossam Tamimi und Bashir Tamimi aus Nabi Saleh sprachen über den Widerstand von unten in Nabi Saleh und der Westbank gegen die israelische Besatzung.

http://nabisalehsolidarity.wordpress.com/2011/10/04/human-rights-organisations-btselem-acri-on-the-illegal-suppression-of-protests-in-nabi-saleh/
http://www.stopthewall.org/2011/10/04/injuries-and-threats-close-access-nabi-saleh-weekly-protest

 



Bil’in: Wir werden unsere Gefangenen nicht vergessen
-
Inhaftierte Palästinenser in israelischen Gefängnissen befinden sich seit mehreren Tagen im Hungerstreik, um gegen die verschärften Haftbedingungen – u.a. Isolationshaft, Streichung von Familienbesuchen – zu protestieren. Teilnehmer am Freitagsprotest in Bil’in, Dorfbewohner, Israelis und Internationale, hatten deshalb ihren Marsch zur Mauer unter das Thema der Solidarität mit den über 6000 Gefangenen gestellt. Viele Demonstranten litten unter dem massiven Einsatz von Tränengas an Atemnot und anderen erheblichen Folgen der Gasinhalation. Tränengasbomben verursachten auch ein Feuer auf einem Feld mit Olivenbäumen. (30.9.2011)

http://www.stopthewall.org/2011/09/30/bilin-protesters-we-will-not-forget-our-prisoners

 

Yatta: Wöchentliche Proteste gegen den Landraub beginnen - Aktivisten des PSP[Palestine Solidarity Project] aus Beit Ommar beteiligten sich an einer Demonstration gegen die Landannexionen durch israelische Siedler in Yatta und den umliegenden kleinen Dörfern, wo etwa 120 000 Palästinenser leben. Das Ziel der Demonstration war ein Landstück, das von zwei Siedlerfamilien besetzt wird, unter dem Schutz von nicht weniger als 30 Soldaten.

Die Demonstranten liefen auf der geschlossenen Strasse zu einem Hügel, wo fünf Häuser wiederholt demoliert und die Brunnen zerstört wurden. Überreste der Habe von vertriebenen Hausbewohnern liegen überall verstreut. Militärjeeps, Polizeiwagen und Soldaten blockierten die Demonstranten und blockierten sie am Weiterzug. Das Nationale Komitee von Yatta hat beschlossen, wöchentliche Demonstrationen gegen die Mauer, den Diebstahl von Land und die Hausdemolierungen zu organisieren; Khawlan Abu Marir ist die Leiterin des Komitees und die einzige Frau in einer leitenden Position [des friedlichen Widerstandes]in der Region.

http://palestinesolidarityproject.org/2011/09/30/demonstration-against-land-grab-in-yatta-september-30-th-2011/

 

Beit Ommar: Ausbau des Widerstands gegen neue Landkonfiszierungen - Die wöchentliche Samstagsdemonstration in Beit Ommar am 1. Oktober 2011 verlief friedlich; die Dorfbewohner und Solidaritätsaktivisten aus Israel und dem Ausland liefen in Richtung des Dorflandes in der illegalen Siedlung Karmei Tsur, wurden aber von 20 Soldaten mit mehreren Armeejeeps gestoppt. Die Demonstranten trugen Fahnen, forderten die Freilassung der Gefangenen und riefen die Mitgliedsstaaten der UN dazu auf, für Gerechtigkeit, Freiheit und für einen palästinensischen Staat als 194. Mitglied der UN zu stimmen.

Beit Ommar Demonstration 1. October 2011,http://palestinesolidarityproject.org/2011/10/01/beit-ommar-demonstration-1-october-2011/

Eine Gruppe von Besuchern aus Frankreich, Mitglieder einer katholischen Organisation, besuchte Beit Ommar und das Zentrum für Freiheit und Gerechtigkeit. >>>

 

Ni’lin: Replant Palestine - Das Westbankdorf Ni’lin hat eine Aktion zur Wiederbepflanzung von Dorfland initiiert, nachdem das Dorf durch die Besatzung etwa 1100 Olivenbäume verlor.  Es wird um Spenden gebeten, um im nächsten Frühjahr die zerstörten Olivenbäume zu ersetzen. Bitte helfen Sie mit, dass Ni’lin sein Ziel erreicht. Über 700 Setzlinge kann das Dorf bereits pflanzen. Saeed Amireh aus Ni’lin und Niklas Berg aus Schweden haben auf der Webseite eine Liste der Spenden aufgestellt, um die Spendenaktion transparent durchzuführen!  http://www.replantpalestine.org/en
 

Nilin weekly protest 30. 9. 2011

 

Dorf Burin wird erst von Siedlern angegriffen, dann von Militär besetzt - Dutzende von bewaffneten Siedlern griffen das Westbankdorf Burin bei Nablus an und schossen mit scharfer Munition auf die Häuser. Danach besetzten israelische Soldaten das Dorf.

Am Freitagabend gegen halb sechs Uhr, während eines Fussballspieles der Jugendlichen in Burin, kam eine Gruppe von etwa 30 bis 40 Siedlern von der nahegelegenen jüdischen Siedlung Bracha den Hügel nach Burin hinunter. Die Siedler waren mit M16 Gewehren bewaffnet und zeigten ihre Absicht, zu verletzten oder zu töten, als sie spontan und wahllos das Dorf mit einem Kugelhagel überzogen.

Die Wasserspeicher, die man auf allen Gebäuden in Burin finden kann, waren dann die ersten Ziele der Siedler an diesem Abend. Aus Furcht vor einer Eskalation der Gewalt, sollten die Siedler weiter ins Dorf vordringen, sammelte sich eine Gruppe von Dorfbewohnern und warf Steine in Richtung der Siedler. Als die Siedler sahen, dass sie bei weitem in der Minderheit waren, zogen sie sich zurück, und die Armee nahm ihren Platz ein und besetzte das Dorf. Die Soldaten stationierten sich in einem Haus des Dorfes, das im vergangenen Jahr zwangsgeräumt und zur „permanenten geschlossenen militärischen Zone“ erklärt wurde.

Solche Angriffe sind in Burin und in den Nachbardörfern Madama und Assira al-Qibliyah so sehr an der Tagesordnung, dass ein Dorfbewohner [in einem Anflug von Galgenhumor]darüber schimpfte, dass das Fussballspiel unterbrochen wurde, als sein Team 5-3 führte.

Wenige Stunden vor diesem Überfall war eine grosse Gruppe von Siedlern in das Nachbardorf Huwarra gezogen und hatte Olivenbäume in Brand gesteckt. Mehr als 250 Bäume verbrannten bei diesem Anschlag. Als der Besitzer des Landstückes auf die Soldaten zuging, um sie zur Rede zu stellen, warum sie den Siedlern erlaubt hatten, seine Bäume niederzubrennen, warfen sie eine Schallbombe und riefen, er solle nach Hause gehen.

http://popularstruggle.org/content/settlers-attack-burin-followed-military-incursion

 

Wem gehört das Wasser? Vortragsreihe des Hydrogeologen Clemens Messerschmid aus Ramallah - Auf Einladung von Amnesty International und Peacewatch ist Anfang November der in Ramallah wohnhafte Hydrogeologe Clemens Messerschmid für eine Vortrags- und Diskussionsreihe in der Schweiz zu Gast.

Der Zugang zu den Wasserressourcen und deren Verteilung ist ein zentrales Thema im Nahostkonflikt und spielt auch in den „Friedensverhandlungen“ eine wichtige  Rolle.

Über die Aufteilung der Wasserressourcen in Israel/Palästina bestimmt allein Israel. So ist es zum Beispiel den Palästinenserinnen und Palästinensern per Militärdekret verboten, ohne Bewilligung Einrichtungen für die  Wasserversorgung zu bauen oder zu reparieren.  Etwa 40% der Dörfer in der Westbank sind nicht an die Wasserversorgung angeschlossen. Sie müssen die fehlende Wassermenge von Tankwagen kaufen. Andererseits pumpt Israel für seinen Bedarf jährlich enorme  Wassermengen aus der Westbank ab, einen grossen Teil davon aus dem Jordantal, zu dem Israel der palästinensischen Bevölkerung den Zugang verwehrt. Mit diesem eigentlichen Wasserraub verletzt Israel nicht nur humanitäres Völkerrecht, sondern auch das Recht auf Wasser für alle. Amnesty International hat 2010 eine Kampagne zum Thema geführt.

  • Bern: Sonntag, 6. November 2011, 17h  Amnesty International, Speichergasse 33

  • Fribourg: Montag, 7. November 2011, 19.15h, Université, Miséricorde, salle 3113, Vortrag auf englisch!

  • Zürich: Dienstag, 8. November, 18.15h Universität Hauptgebäude (HG), Raum  KO2-F-152

  • Basel:  Mittwoch, 9. November 2011, 19.30h,  Mission 21, Missionsstrasse 21

AI-Artikel aus: http://www.amnesty.ch/de/laender/naher-osten-nordafrika/israel-besetzte-gebiete/dok/2011/wasser-vortragsreihe-clemens-messerschmid-ramallah

 

Presseerklärung - Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V./Regionalgruppe Düsseldorf - Flüchtlingskinder im Libanon e.V. - Arbeitskreis Palästina NRW e.V. - 9.10.2011 - Verwaltungsgericht Düsseldorf rügt das Verhalten der Stadt Düsseldorf beim Abbruch der Nakba-Ausstellung in der VHS im März 2011, erneut Nakba-Ausstellung in Düsseldorf: vom 18.11. – 16.12. 2011 in der Bunkerkirche in Düsseldorf-Heerdt.

Am 9.9.2011 entschied die 1. Kammer des Verwaltungsgerichts Düsseldorf unter Vorsitz seines Präsidenten Dr. Heusch über die Klage der DPG/Regionalgruppe Düsseldorf gegen die Stadt Düsseldorf. Gegenstand war der willkürliche vorzeitige Abbruch der vom Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. erstellten Wanderausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser 1948“ in der VHS Düsseldorf durch die Stadt Düsseldorf im März 2011.

Die am 16.3.2011 in der VHS eröffnete Nakba-Ausstellung wurde am 24.3. ohne Angabe von Gründen und ohne weitere Rücksprache mit den Veranstaltern von der Stadt Düsseldorf abgehängt. Kurz zuvor hatte auf Einladung der VHS-Leitung eine Begehung der Ausstellung mit Herrn Szentei-Heise von der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf stattgefunden. Herr Szentei-Heise kam irrtümlich zu dem Ergebnis, dass in der Ausstellung ein entscheidender Fakt, nämlich der Angriff der arabischen Staaten auf Israel fehle. Das trifft selbstverständlich nicht zu. Ob diese Fehlbeurteilung oder andere Gründe zum sofortigen Abbruch der Ausstellung führten ist nicht bekannt.
mehr >>>>

Bitte um solidarische Unterstützung:
Da das Verwaltungsgericht auf Erledigung des Verfahrens gedrängt und die Klage nicht zurückgewiesen hat, müssen wir nur die Hälfte der Gerichtskosten tragen. Dem haben wir zugestimmt, weil alles andere (Unzulässigkeit der Klage, Revision) erheblich teurer und auch zu risikoreich gewesen wäre und das Gericht deutliche Kritik am Verhalten der Stadt Düsseldorf geübt hat.

Kosten-Aufstellung:
1. Erlass einer einstweiligen Verfügung: 181,50€
2. Zurücknahme der Beschwerde dagegen: 121,00€
3. Klage (halbierte Kosten): 121,00€
4. Rechtsanwaltskosten: 858,78€
Gesamtkosten: 1282,28€

Wir bitten um Spenden auf folgendes Konto:
Deutsch Palästinensische Gesellschaft - Konto: 500 339 210 - bei Sparda-Bank West Köln - BLZ: 370 605 90 unter dem Stichwort "Nakba-Ausstellung" - Sollte je ein Überschuss auftreten, so wird der Betrag für ein Projekt (Ausbildung junger palästinensischer Mädchen) des Vereins Flüchtlingskinder im Libanon e.V. verwendet.

Ihr wisst alle, wie wichtig und auch erfolgreich diese Öffentlichkeitsarbeit ist, die wir gegen alle Widerstände weitertragen müssen. Dazu brauchen wir Eure Unterstützung! - Herzliche Grüße Ingrid Rumpf ---
Ingrid Rumpf für Flüchtlingslinder im Libanon e.V. - William Hodali für Deutsch-Palästinensische Gesellschaft, Regionalgruppe Düsseldorf - Wail Abdel-Khani für Arbeitskreis Palästina NRW e.V.

 
 

Wir, die Verräter - Uri Avnery - Gemäß der Ansicht des rechten Flügels untergraben die Linken die nationale Stabilität und helfen dem Feind, der uns vernichten will. Die Linken sind fast immer gegen ein großes Militärbudget und behaupten, dass Geld sei nötiger für soziale Dienste wie Erziehung, Gesundheit und Wohlfahrt. Für sie hat das Individuum einen höheren Wert als die Nation und der Staat. Sie sucht Frieden und ist dafür bereit, gegenüber dem Feind Konzessionen zu machen. In der israelisch-palästinensischen Arena, ist sie bereit, Teile des Landes abzutreten, die der Allmächtige selbst dem jüdischen Volk versprochen hat. Kurz gesagt:  die Linken sind widerwärtige Verräter. Die Linken in Israel und in aller Welt kontern, dass sie die wirklichen Patrioten sind; denn sie sind es, die eine gesunde Gesellschaft suchen, die die wirklich Grundlage der nationalen Sicherheit ist. Schließlich sind es nur die Bürger, die sich als Teil des Landes und des Staates fühlen, die bereit sind voll und ganz für diesen zu kämpfen. Außerdem kann kein Staat endlos Krieg führen. Der Staat und das Individuum benötigen Frieden, und nur im Frieden kann ein Staat all seine geistigen und materiellen Ressourcen entwickeln. Nach den Linken kultiviert die Rechte Hassgefühle, Furcht und Vorurteile gegen andere, in fremden Ländern und gegen Minderheiten innerhalb des eigenen Staates. Um die Unterstützung der Massen zu gewinnen, versucht die Rechte, ständig Spannungen zu schüren und Kriegsabenteuer zu verursachen >>>

 

A State is Born in Palestine - Ronen Bergman - Sixty-four years ago, in August 1947, the United Nations Special Committee on Palestine presented to the General Assembly a startling and unexpected report, calling for an end to the British Mandate of Palestine and division of most of the territory into two independent states, with the Jewish state occupying the majority of the land. What came next, of course, is well known — a vote in the General Assembly on Nov. 29, 1947, in favor of partition, and the war that immediately followed. The decision is viewed in the Arab world as “the great crime,” and Palestinian leaders, including the current president of the Palestinian Authority, Mahmoud Abbas, regard it as the original sin that led to the catastrophe, the nakba, that befell their nation — a disaster they now want the General Assembly to remedy. What is not widely known is how a possibly pro-Arab committee, or at least one that was supposed to be neutral, came to issue a report that led directly to the establishment of the state of Israel. What happened on that committee’s trip to Palestine, and how were the minds of its members changed in a way that so radically altered history?

 


10.10.2011
 

 

"Der Semit" -  Heft 5 Oktober/November 2011

Unter anderem:
Daniel Barenboim soll Friedensnobelpreis bekommen | Volksstimme 6
Der Antisemitismus globalisiert sich | Abraham Melzer 9
Deutsche Spitzendiplomaten lehnen Palästina ab | Volker Bräutigam 22
Israel als »jüdischer Staat« | Gerhard Fulda 29
Jüdische Diaspora neu begreifen | Y. Michal Bodemann 31
Skandal in Bremen | Abraham Melzer 33
Skandal in Bremen: Brief an Bremer Schulleiter/innen 34
Interview mit Daniel Cohn-Bendit | Dana Hermann 35
Jeder bekam etwas – Israel etwas mehr | Norman Paech 36
Gebet für Israels Armee | Zvi Oren 38
Wir haben vergessen, was wir einst selbst predigten | Avraham Burg 43
Einige Gedanken zur Rede von Schimon Peres | Felicia Langer 44

Der gesamte Inhalt >>>           Online-Shop  |  Abonnoment-Info  |  Bezugsquellen

Türkei: 9 Jahre AKP
Heft Nr. 67, Jahrgang 17, Herbst 2011, 64 Seiten, 30. September 2011

Unter anderem:
Die Palästina-Papiere enthüllen die Fiktion des Friedensprozesses  - Von Alastair Crooke  -
Alastair Crooke beschreibt die Strategieänderung gegenüber der Hamas nach 2003, weg von Zusammenarbeit und Vermittlung hin zur Aufstandsbekämpfung. Zwar wollte die EU anfänglich die Hamas zu einem Wandel bewegen, doch führende Staaten der EU und die USA hatten schon den Weg der militärischen Zerschlagung der Hamas eingeschlagen...

"Nun ist alles weg!" - Israels Zerstörung von palästinensischem Eigentum im Jordantal -
Von Nora Barrows-Friedman  - Das israelische Militär (IDF) hat in nur zwei Wochen im Juni in den besetzten Gebieten im Jordantal 27 Häuser zerstört. Mehr als 140 Palästinenser wurden durch die Zerstörungen obdachlos, während die israelischen Siedlungen immer größer werden und ....

Der gesamte Inhalt >>>

Bestellung

 
 

2011 …..... ein Frühling und ein Antrag - Ein Kommentar von Raed Sabbah - Nach etwa einem knappen Jahr, seit Beginn der arabischen Revolutionen und nach dem kürzlich gestellten Antrag auf die Vollmitgliedschaft Palästinas in der UNO bedarf es nun einer ersten Zwischenbilanz für die Veränderungen in der Nahostpolitik. Es ist bemerkenswert, wie kurzlebig die Weltpolitik heutzutage geworden ist. Gestern lagen sich die arabischen Diktatoren und der Westen in den Armen, und heute werden eben diese Diktatoren vom Westen reihenweise fallengelassen. Und kaum sind beispielsweise die libyschen Revolutionäre an der Macht, schon liegen ihnen die europäischen Oberhäupter zu Füßen und überhäufen sie mit Besuchen. Besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang der Sinneswandel bei Herrn Sarkozy, der sich als treibende Kraft unter den Europäern für das Vorgehen gegen Gaddafi positioniert hat. Viel merkwürdiger erscheint allerdings seine Haltung beim Antrag auf die Vollmitgliedschaft Palästinas in der UNO und seiner Unterstützung dieses Anliegens. Es ist ja nicht so, dass das Gewissen von Herrn Sarkozy eines Tages aufgewacht ist, und festgestellt hat, dass die Palästinenser ein armes Volk sind, das einen gerechten Anspruch auf einen eigenen Staat hat. Nein, vielmehr ist es der Wandel in dieser Region, der Herrn Sarkozy dazu bewegt hat, seine Interessen neu zu definieren und seinen Kompass neu auszurichten. Und seit wann spricht man von einer Verlegenheit Amerikas beim Einsetzen eines Vetos in einer Israel-kritischen Angelegenheit? Das sind Neuerscheinungen >>>

 

 

Warum Israel kein „jüdischer Staat“ sein kann -  Sari Nusseibeh, Aljazeera, 30.Sept. 2011 - 1,6 Milliarden Muslime und 2,4 Milliarden Christen sehen Jerusalem als heilig an – das sind 55% der Weltbevölkerung. - Das augenblickliche Mantra der israelischen Regierung ist, dass die Palästinenser einen „jüdischen Staat“ anerkennen müssen. Natürlich haben die Palästinenser klar und wiederholt den Staat Israel anerkannt wie z.B. 1993 beim Osloabkommen ( was sich auf ein israelisches Versprechen gründete, innerhalb von fünf Jahren einen palästinensischen Staat zu errichten – ein Versprechen, das nie gehalten wurde) und seitdem viele Male. Vor kurzem jedoch haben israelische Führer dramatisch und einseitig die Spielregeln verändert und behaupten jetzt, dass die Palästinenser Israel als „jüdischen Staat“ anerkennen müssen. 1946 beschloss das anglo-amerikanische Untersuchungs-Komitee, dass die Forderung nach einem „Jüdischen Staat“ nicht Teil der Verpflichtungen der Balfour-Erklärung oder des Britischen Mandates sei. Sogar auf dem Ersten Zionistischen Kongresses in Basel 1897, als die Zionisten versuchten „ein Heim für das jüdische Volk zu schaffen“, gab es keine Erwähnung von einem „jüdischen Staat“. Die zionistische Organisation bevorzugte zuerst die Beschreibung einer „jüdischen Heimstätte“. Viele zionistische Führer aus der Pionierzeit, wie Judah Magnes und Martin Buber vermieden auch klar den ausdrücklichen Begriff „Jüdischer Staat“ für ihr Projekt eines Heimatlandes für Juden und zogen stattdessen das Konzept eines demokratischen bi-nationalen Staates vor. >>>

 

 

Die Brandstifter und Verleumder sind unterwegs - Alter Hass in neuen Kleidern - Gerd Buurmann, ein nicht einmal mittelmäßiger Schauspieler, wird deshalb wohl nur als Biedermann und Brandstifter in die Geschichte eingehen. Mit Schaum vor dem Mund fällt er über den braven Walter Herrmann (Kölner Klagemauer) her:

Nazi – Herrmann

In Köln gibt es einen Mann, der es wie kein anderer Mensch in Deutschland versteht, dem alten Hass der Nazis eine neue deutsche Sprache zu geben: Walter Herrmann. Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher nun das neue Wörterbuch Nazi – Herrmann, damit daran erkannt werden kann, wie leicht es manchmal ist, dem alten Hass der Nazis ein neues und zeitgenössisches Deutsch zu verpassen:

 

Eine Bekannte erzählte mir, dass (zum wiederholten Male) Walter Herrmann kürzlich tätlich angegriffen wurde. Kein Wunder, verbreitet diese Gerd Buurmann (er vermittelte mir was Schmierentheater ist) doch in Beiträgen und Kommentaren Gewaltfantasien, Gewaltaufrufe. Es wird zeit, dass der Staatsanwalt eingreift, das was da betrieben wird, ist Volksverhetzung.

Natürlich auch beim Henryk M. Broder in der "Achse des Guten" zu finden. Broder hatte immer schon Probleme damit, Täter und Opfer auseinanderzuhalten. Hier (siehe rechts) liefert er einen neuen Beweis:

09.10.2011 22:58 +Feedback

Walters Wörterbuch

Nazi: „Den Juden geht es nicht um Frieden, sondern um die Unterwerfung der Welt unter ihrem Diktat!“
Herrmann: „Den Zionisten geht es nicht um Frieden, sondern um Unterwerfung der Palästinenser unter ihr Diktat!”
http://tapferimnirgendwo.wordpress.com/2011/10/09/nazi-herrmann/

 
 

Gilad Atzmon (The Wanderng Who?) wird klug kritisiert in The Blundering Who? auf Red Scribblings, während Mark Elf auf Jews sans frontières die wesentlichen Atzmon-Aussagen völlig mißverstanden hat. Red Scribblings bringt die Überlegung ins Spiel, daß der US-Herrschaftselite die überproportionale Beteiligung von Juden an ihren imperialistischen Konzepten und Unterfangen als Rückversicherung dienen könne. Laufen sie schief , ist der Sündenbock schnell zur Hand. Permanent unter Identität / Ergänzungen - Thomas Immanuel Steinberg

 
 

video on the extent, route and impact of the Apartheid (separation) wall built by Israel under the guise of security - This is the wall that has resulted in loss of property, jobs, farmland, markets, livelihood and freedom and access to schools, hospitals, Churches, Mosques, families, friends and regular sources of supply of foodstuff to 600,000 Palestinians in the West bank, nearly 20% of the Palestinian population of the West Bank; plus another 200,000 Palestinians in East Jerusalem, virtually the whole Palestinian population of East Jerusalem. The devastation to tourist access is not only insidious, but devastating and aims to place Palestinian tourist trade in the hands of Israeli businesses. Worst of all, the wall renders the whole Palestinian population in East Jerusalem and the West Bank in a virtual jail, allowed to move in or out only with Israeli permit laws, which by the definition o some South African Legislators, are worse pass laws than those of the Apartheid regime of South Africa. dn

Land Grab

 


9.10.2011
 

 

Viel Feind, viel Ehr“ - Uri Avnery - (...) Hochrangige deutsche Vertreter vertrauten ihren israelischen Kollegen an, dass ihre Kanzlerin Angela Merkel „wütend“ war, als sie hörte, dass die israelische Regierung den Bau von 1100 Wohneinheiten in Gilo, einem Stadtteil des besetzten Ost-Jerusalem, genehmigt habe. Nur ein paar Tage früher hatte das Quartett Israel und die palästinensische Behörde eingeladen, die Verhandlungen wieder aufzunehmen und von „Provokationen“  abzusehen. Wenn dies keine Provokation ist, was ist es dann?

Merkel, gewöhnlich eine Frau von stiller Gelassenheit, behielt ihre Wut nicht bei sich. Sie rief Benjamin Netanjahu an und hielt ihm eine ernste Standpauke, etwas, das vorher nie geschehen war.

 Bis jetzt hat sich Deutschland strikt an einen Verhaltenskodex gegenüber Israel gehalten: nachdem die Nazis unaussprechliche Verbrechen gegen Juden begangen hatten, konnte es keine Kritik gegen irgendeine israelische Handlung geben; Deutschland zahlt für  einen wichtigen Teil von Israels Ausrüstung; Deutschland hält sich mit jedem moralischen Kriterium zurück, soweit es den israelisch-palästinensischen Konflikt betrifft. Nun nicht mehr, so scheint es. Wir sind dabei, unsern einzigen zweitbesten Freund  zu verlieren. >>>

 

6.10.2011

 

Rechtlos sein in der eigenartigen Demokratie im Nahen Osten.
Die Bus-300-Affäre von 1984
Der Shin Bet, Shimon Peres und Yaakov Neeman als Vertreter des Unrechts.

Felicia Langer, eine Zeitzeugin und Beteiligte dokumentierte den Fall in ihrer Autobiografie (Zorn und Hoffnung). Gideon Levy hatte das Thema aktuell aufgenommen.

Gnade vor Recht - Am 12. April 1984 wurde ein Omnibus der Eged-Kooperative auf Linie 300 entführt. Zwei der vier Kidnapper des Omnibusses, Madschdi Ali Abd El Fatah und Subhi Schahada Abu Dschuma, kamen lebend aus dem Buss, die beiden anderen starben, als der Bus von der israelischen Armee gestürmt wurde. So jedenfalls lautete die erste offizielle Meldung im israelischen Radio. Danach würde plötzlich eine andere Meldung durchgegeben: Alle vier Kidnapper seien getötet worden. – Der Widerspruch zwischen diesen beiden Verlautbarungen wurde von den israelischen Behörden nicht erklärt. Vertreter des Roten Kreuzes fragten nach, und man sagte ihnen, daß die beiden – Madschdi und Subhi – auf dem Weg zum Krankenhaus gestorben seien. Diese Version wurde nie mehr wiederholt.
 (…) Der Onkel erkannte den Leichnam von Madschdi, dessen Kopf von Blut und Sand bedeckt war, ein Arm war verbunden. (…) Als er zu Hause in Beni Subela angekommen war, empfingen ihn seine Verwandten und teilten ihm mit, Madschdi sei am Leben! Sie erzählten von einer Journalistin, die gekommen sei und ihnen ein Foto gezeigt hatte, auf dem Madschdi ohne irgendwelche Verletzungen vom Bus abgeführt wird. >>>

 

Felicia Langer - „Das humanitäre Lebenswerk von Felicia-Amalia Langer ist beeindruckend. Sie hat sich in herausragender Weise für Frieden und Gerechtigkeit sowie für die Wahrung der Menschenrechte eingesetzt. Ihr jahrzehntelanges Wirken für Benachteiligte und Unterdrückte verdient großen Respekt und höchste Anerkennung.“ Dies sagte Staatssekretär Wicker als er ihr das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht mehr >>>        

1990 wurde Felicia Langer mit dem sogenannten Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet: Sie sei, so die Jury, Israels bekannteste Rechtsanwältin, die über 20 Jahre lang Palästinenser vor gravierender Ungerechtigkeit in israelischen Militärgerichten verteidigt habe. Beispielhaft sei ihr "Mut in ihrem Kampf um grundlegende Menschenrechte unter sehr schwierigen Umständen". >>>           

Bücher von Felicia Langer >>>     |     Texte von Felicia Langer >>>


Der Shin Bet-Skandal, der niemals stirbt -  Gideon Levy - Es gibt einige Skandale, die sich weigern zu sterben, weil sie entweder nie vollständig untersucht wurden oder weil jene Verantwortlichen nie den Preis zahlten, den sie hätten zahlen sollen. Die Bus-300-Affäre von 1984 fällt in die zweite Kategorie: es ging um den Mord an zwei festgenommenen Busentführern durch Shin Bet-Sicherheitsoffiziere und die folgende verheimlichte Tatsache. Fast alles war damals klar, aber trotzdem weigert sich der Fall zu sterben, weil die meisten jener dafür Verantwortlichen nie bestraft wurden. Sie zahlten nie den Preis weder durch das Gericht noch durch das Gericht der öffentlichen Meinung. Und dann am Vorabend von Rosh Hashana lebte der Fall neu auf, als Gidi Weitz einige der Gerichtsprotokolle des Falles in Haaretz aufdeckte. Vieles war von diesem  eindrucksvollen Knüller schon bekannt, aber man kann nicht umhin, wieder wütend zu werden, nachdem man gelesen hat, was in der Nacht zum 13. April 1984 geschehen ist und in den  Monaten unbegründeter Berichte, Vertuschungen, Bemühungen, dass die Zeugen schweigen, Verdrehungen und Lügen, die folgten – selbst noch nach 30 Jahren. Der Ärger wird sogar  angesichts der Tatsache noch größer, dass fast nur die Leute den Preis zahlen, die jene Agenten des Shin Bet waren, die  den Fall enthüllten. Andrerseits ist einer, der am schwersten darin verwickelt war, kein anderer als unser viel bewunderter Präsident Shimon Peres. Jemand, der  auch in dem Fall mitgemischt hat, ist niemand anders als der jetzige Justizminister Yaakov Neeman. Diese beiden Männer, denen jetzt die Durchführung des Gesetzes anvertraut ist, bewiesen damals, wie sie wirklich mit dem Gesetz verbunden sind. Außerdem gab es den Kommandeur der Mörder der Terroristen, Ehud Yatom, der, nachdem seine Missetaten enthüllt worden waren, sogar in die Knesset gewählt wurde. >>>

 
 

Liegt Auschwitz in Palästina? - Kommentar der anderen -  Doron Rabinovici - Doron Rabinovici über den nachhaltigen Nutzen der NS-Terminologie für die Verwandlung von Politik in Demagogie - Der zukünftige palästinensische Staat, so Benjamin Netanjahu vor der Uno, werde keine Juden dulden. Palästinensische Vertreter hätten das erklärt. Ebenda in New York. Der Staat werde "judenrein" sein. "Judenrein". Netanjahu verwendete das deutsche Wort in seiner englischen Ansprache, mit der er den Antrag auf Anerkennung Palästinas ablehnte. Ethnische Säuberung sei das, betonte Netanjahu. >>>

Auch:
Die "Kritische Jüdische Stimme (Österreich)" - www.nahostfriede.at informiert >>>
Nahost-Experte Bunzl kritisiert Muzicants Parteienschelte
-  John Bunzl >>>

Herr Muzicant verdreht die Tatsachen - Der Generalsekretär der GÖAB korrigiert Un- und Halbwahrheiten  >>>
Kritik an Muzicant: "Israel ist der letzte Apartheidstaat" - Die palästinensische Gemeinde Österreich wehrt sich  >>>

 
 

Ein Zuckerli für Abbas - Kommentar von Roland Etzel - Der Europarat in Straßburg, die parlamentarische Versammlung fast aller europäischen Staaten, möchte beim Palaver um die Lösung des Nahostproblems nicht ungehört bleiben. Zwar gehört die Vertretung nicht zum verhandlungsführenden sogenannten Nahostquartett, dennoch wird ihren Verlautbarungen etwas mehr Bedeutung eingeräumt als den an der Grenze zur Belanglosigkeit verharrenden Beschlüssen des Europäischen Parlaments, jedenfalls wenn es um die Dinge im Nahen Osten geht. Was aber soll Palästinenser-Präsident Abbas halten von der rührigen Geste, dass künftig drei Leute aus dem palästinensischen Nationalrat zuhören dürfen >>>
 

Partnerschaft mit Palästinensern - Europarat stimmte für Vereinbarung - Der Europarat will die demokratische Entwicklung in den Palästinensergebieten nach Kräften unterstützen. - Straßburg (dpa/nd). Die Abgeordneten der 47 Europaratsländer stimmten am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit für eine Demokratie-Partnerschaft mit dem Palästinensischen Nationalrat (PNC). Diese Partnerschaft werde zweifellos die Dynamik des Friedensprozesses stärken, sagte der Sprecher des Nationalrates, Salim Sanun, in einer Rede vor den Abgeordneten. >>>

 
 

"Deutsche Rechte und deutsche Linke und ihr Verhältnis zu Israel und Palästina" (M. Forberg) - "Die deutschen Rechten und die deutschen Linken und ihr Verhältnis zu Israel und Palästina" - eine Matinee im Haus der Demokratie und Menschenrechte in Berlin von Martin Forberg, 4. Oktober 2011 - Schattenblick - Alljährlich am 3. Oktober findet in Berlin eine Art "alternativer Gedenktag" statt - aus Anlass des Geburtstages des radikaldemokratischen, pazifistischen Publizisten Carl von Ossietzky, der auf den "Tag der deutschen Einheit" fällt. Veranstalter_innen sind die Zweiwochenschrift Ossietzky, die Internationale Liga für Menschenrechte und die Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte (die die Räumlichkeiten für die Vorträge und Diskussionen zur Verfügung stellt). (1)  (...) Das Hauptthema der diesjährigen Matinee kreiste allerdings ebenfalls um den aufrechten politischen Gang - der aber hier an einem weitaus weniger existenziellen Beispiel diskutiert wurde. Anlass für die Themenwahl ("Die deutschen Rechten und die deutschen Linken und ihr Verhältnis zu Israel und Palästina") war der Beschluss der Bundestagsfraktion DIE LINKE vom 8. Juni 2011, in dem eine Unterstützung der Gaza-Flotilla 2011, der "Ein-Staaten-Lösung" und des "Boykotts israelischer Produkte" >>>
 

 
 

Palästinenser haben Einseitigkeit nicht erfunden (SB) - Scharons Abkopplungsplan fand Zustimmung bei USA und EU - (...) Die Bezichtigung, Abbas verhindere mit einer einseitigen Proklamation des Palästinenserstaats die notwendigen bilateralen Gespräche und torpediere damit den Friedensprozeß, ist nachgerade absurd und stellt die Verhältnisse propagandistisch auf den Kopf. Israel hat Friedensgespräche jahrzehntelang mit der Doktrin blockiert, es gebe auf palästinensischer Seite keinen Partner. Wo aber doch Verhandlungen geführt und Abkommen geschlossen wurden, ging dies stets zu Lasten der Palästinenser aus. Sie gewannen nichts hinzu, sondern verloren mit jeder neuen Runde fiktiver Friedensgespräche, bei denen man sie zu immer neuen Kompromissen zwang, an Boden. Zu den führenden Protagonisten der Behauptung, politische Verhandlungen mit der palästinensischen Seite seien unmöglich, gehörte Ariel Scharon. Er entwarf als Ministerpräsident den nach ihm benannten einseitigen Abkopplungsplan (Disengagement), der von seinem Amtsnachfolger Ehud Olmert im sogenannten Konvergenzplan weiterverfolgt wurde. Dieses strategische Manöver sah den Abzug aus einigen der seit dem Sechstagekrieg besetzten Gebiete und den Abbau einiger Siedlungen vor, während andere dauerhaft beibehalten werden sollten. Der damalige US-Präsident George W. Bush befürwortete den Plan mit der Begründung, er entspreche der Forderung >>>

 
 

Deutsche, islamophobe  "Wirklichkeiten" - Die "Achse des Guten" und ein Bernd Zellern: "Bernd Zeller 05.10.2011 14:26 - Der Islam gehört zu Deutschland - Doch, es stimmt, es ist so und es trifft zu. Der Islam gehört zu Deutschland. Wir haben ihn verdient. Wir hatten die Möglichkeit für Freiheit und Aufklärung gehabt und haben sie verspielt http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/annulierung_der_aufklaerung/ . Wir sind es, die sich den Islam bieten lassen. Wir sind es, die aus Feigheit lieber die Meinung anpassen und das meinen, was den geringsten Ärger gibt. Die Linie verläuft nur noch zwischen denen, die sich nicht trauen, ihre kritische Meinung über den Islam zu sagen, und denen, die schon gar keine mehr haben, weil sie nicht nochmal einen überbezahlten Job kriegen würden. So ist Deutschland, das ist typisch deutsch. >>>

 
 

"Nur ein Wort." Interview mit der Dichterin Mhara Costello - Anis Hamadeh - Frage: Dein Gedicht "Just a Word", auch bekannt als "Terrorist", wurde kürzlich bei YouTube veröffentlicht, rezitiert von der voluminösen Bass-Stimme von "Heretic Productions" (Snordelhans), mit musikalischer Untermalung und meditativen blauen Quallen als visuellem Hintergrund. Recht schnell entdeckten es viele Websites und verlinkten es. Was hat dich dazu gebracht, das Gedicht zu schreiben? Mhara Costello: Ich hasse Ungerechtigkeit und Grausamkeit jeder Art. Während der Operation Vergossenes Blei bin ich auf die Situation der Palästinenser aufmerksam geworden. Der blanke Horror, die Unmenschlichkeit eines solchen barbarischen Akts reichte aus, um mich zum Handeln zu bewegen. Dabei bin ich dann geblieben und wannimmer ich etwas tun kann, tue ich, was ich kann. >>>

Terrorist!!!

 


5.10.2011
 

 

Israelische Armee reißt palästinensische Obstbäume aus - In der Erntezeit flammen alljährlich die Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und jüdischen Siedlern im Westjordanland auf. - Die Spannungen zwischen Israel und Palästina haben sich am Dienstag erneut entladen: In den palästinensischen Autonomiegebieten nahe der Stadt Hebron rissen israelische Soldaten hunderte Obstbäume aus. Bei den Ausschreitungen wurden auch zwei Brunnen zerstört. >>>

Israelische Polizei weiterhin unter Alarmbereitschaft nach Brandanschlag auf Moschee - Nach Ausschreitungen zwischen Polizeikräften und palästinensischen Israelis im Norden des Landes, wurde das Sicherheitsaufgebot in palästinensisch geprägten Städten Israels verstärkt. Die Ausschreitungen kamen kurz nach einem Brandanschlag auf eine Moschee. >>>

Weitere Unruhen nach Anschlag auf Moschee in Israel -  Mehrere Dutzend arabische Israelis haben sich nach dem Brandanschlag auf eine Moschee im Norden des Landes wieder Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas gegen die meist jugendlichen Demonstranten ein. Verletzte habe es nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Unruhen ereigneten sich in Tuba Sangria, einer von Beduinen gegründeten Ortschaft nördlich des Sees Genezareth >>>

Analysis: Jewish terrorism gaining steam - Yaakov Katz - Jpost - There is no clear way to stop this violence. On the one hand, what is needed, some IDF officers claim, is to create a deterrent to prevent attacks. This is difficult when in most cases no one is ever arrested, and if someone is arrested they are sometimes let off without charges. >>>

Israel Police turned a blind eye to a lynching - Eyal Raz - Media outlets that don`t see fit to report a pogrom of this magnitude are partners in the policy, or the sins of omission, of abandonment. The same goes for those who term it a "confrontation," or a "clash," or any of those other laundered words that indicate mutuality >>>

“Our people are afraid of the settlers” — Eyes of Resistance in Palestinian West Bank - Nigel O'Connor - A group of twelve young Palestinian men sit in front of a café in the West Bank village of Hawara, enjoying their coffee and cigarettes. It’s a common enough scene here but in their high visibility safety vests this group stands out. Hawara lies on the road from Ramallah to Nablus. It is a volatile area, riddled with the settlements and outposts of Israel’s colonization project, in which violence between Israeli settlers and local Palestinians is common. >>>

Policeman identified among settlers who attacked activists - Yossi Gurvitz - One of the attackers in Anatot was identified as Yossi Ben Arush, a police investigator residing in the settlement. Police: If someone complains, Internal Affairs will investigate >>>

23 Israelis and Palestinians injured in settler attack outside Jerusalem

 
 

Berlin übt scharfe Kritik am Siedlungsbau - Der Baubeschluss in Ostjerusalem hat eine "diplomatische Krise" zwischen Israel und Deutschland ausgelöst. Kanzlerin Angela Merkel ist erbost über die "Provokation" - und lässt das den israelischen Ministerpräsidenten spüren. Israel hat erwartungsgemäß der neuen Friedensinitiative des Nahost-Quartettes zugestimmt. Doch wegen des neuesten Baubeschlusses in Ostjerusalem ist es zu einer „diplomatischen Krise“ zwischen Jerusalem und Berlin gekommen. (...) Das Nahost-Quartett hat es unterlassen, beiden Seiten von einseitigen Schritten abzuraten. Vielmehr wurden sie aufgefordert, Provokationen zu unterlassen, ohne dass diese definiert wurden. Prompt genehmigte vergangene Woche der zuständige Jerusalemer Distrikt-Bauausschuss den Bau von weiteren 1100 Wohnungen im Ostjerusalemer Stadtteil Gilo, jenseits der einstigen „Grünen Linie“, der Grenzlinie zwischen Israel und dem Westjordanland. Die israelische Begründung lautete wie immer: Gilo liegt auf Jerusalemer Stadtgebiet. Tatsächlich liegt Gilo auf ursprünglich meist christlichen Bauern aus dem benachbarten palästinensischen Beth Jallah gehörenden Hügel-Ländereien. Diese sind ebenso wie zahlreiche Westbankdörfer von Israel annektiert und in Jerusalem eingemeindet worden. >>>

 
 

Florian Mebes

Sie sind alle unsere Kinder

Wie israelische und palästinensische Eltern den Tod ihrer Kinder erleben.

 

Das Buch erscheint zur Frankfurter Buchmesse - 12. bis 16. Oktober 2011 im Melzer Verlag

 

Verständigung und Dialog statt Rache und Vergeltung

In der israelisch-palästinensischen Organisation "Parents Circle – Families Forum" haben sich Familien zusammengeschlossen, die nahe Verwandte im Nahostkonflikt verloren haben und für Versöhnung eintreten. "Unser größter Beitrag besteht darin, dass wir Israelis und Palästinenser miteinander in Kontakt bringen. Wir humanisieren die andere Seite, bringen ihre Menschlichkeit in unser Bewusstsein." - Mohammed Abuayash, palästinensischer Vater

 

"Unsere Mission ist es, den Blick gegenüber der anderen Seite zu öffnen, das Humane zu entdecken und Menschen die Möglichkeit zu geben, sich zu treffen, sich kennenzulernen." - Aaron Barnea, israelischer Vater

 

"Wir erkennen diesen Geist in dem israelischen Vater, dessen Sohn von der Hamas getötet wurde und der dabei geholfen hat, eine Organisation (den Parents Circle) zu schaffen, die Israelis und Palästinenser, die ihre Lieben verloren haben, zusammenbringt!"

Barack Obama, Mai 2011

 

 

Theater aus Dschenin - Freiheit bringt Tod - Evelyn Runge - Das palästinensische Freedom Theatre aus Dschenin ist auf Deutschland-Tournee – wenige Monate nach dem Mord an dem Theatergründer Juliano Mer-Khamis. - Alle sind dagegen, dass Adel Massarwa springt. Adel hockt drei Meter über der Theaterbühne auf einer Balustrade, zwei Stunden vor dem Auftritt. Natürlich springt Adel doch, über drei Zuschauerreihen. Krachend landet der schlanke Mann mit seinen schweren Schuhen auf der Bühne. Die Planken sind angeknackst, Adels Fuß ist es auch. Die Aufführung zieht Adel durch, dann erst lässt er sich ins Krankenhaus fahren. Adel Massarwa ist einer der jungen Schauspieler des Freedom Theatre in Dschenin im Westjordanland, und seinen unbedingten Willen zum Spiel teilen alle. Mit dem Stück Sho Kman?, »Was noch?«, touren die sieben jungen Palästinenser und die Regisseure Nabil al-Raee und Zoe Lafferty bis Ende Oktober durch Deutschland. Es ist die erste Inszenierung nach dem Mord an Theatergründer Juliano Mer-Khamis. >>>

 

 

Show Your Solidarity for Palestinian Prisoners - Thousands of Palestinians held rallies in Nablus, Gaza and Ramallah on Oct. 3, to show solidarity with Palestinian political prisoners on hunger strike since Sept. 27.

There are 6,000 to 8,000 Palestinian prisoners in Israeli jails, including women and children, many of them imprisoned without trial and others serving long terms.

The prisoners’ hunger strike was called to protest the solitary confinement of some prisoners, including Marwan Barghouti, who was placed in isolation after he called for mass demonstrations across the occupied territories and the world in support of the Palestinian bid for U.N. membership. Arrested and detained since 2002, Barghouti is a hugely popular elected member of the Palestinian Legislative Council, dubbed “Palestine’s Mandela” by Israeli writer Uri Avnery. Like Nelson Mandela, who became South Africa’s first democratically elected president after being imprisoned for 27 years, Barghouti is considered a possible successor to Palestinian President Mahmoud Abbas.

Palestinian prisoners are continuously subject to lengthy solitary confinements, sudden night raids and torture. The Israeli prison administration also deprives Palestinian political detainees of the simple right of bathing, access to clean clothes and family visits. Prisoners also suffer as a result of an improper diet and a lack of medical attention.

Call, write, fax or e-mail the U.S. State Department, Red Cross and the Israeli Embassy to ask them to end the suffering of Palestinian political prisoners held in Israeli jails. Show your solidarity for Palestinian prisoners on hunger strike.                Contact: news_editor@wrmea.com

U.S. State Department - Secretary of State Hillary Clinton - Dept. of State - Washington, DC 20520 - State Dept. Public information Line: 202-647-6575

International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies - P.O. Box 372 - CH-1211 - Geneva 19 - Switzerland - Tel: +41 22 730 42 22 - Fax: +41 22 733 03 95

International Federation of Red Cross New York Delegation to the UN - 420 Lexington Avenue - Suite 2811 - New York, NY 10170 - USA - Tel: (212) 338 0161 - Fax: (212) 338 9832

International Committee of the Red Cross (ICRC) - 19 Avenue de la paix - CH 1202 - Geneva, Switzerland  - Fax: +41 22 733 20 57 

ICRC Media and Public Relations Officer for Middle East - Hicham HASSAN - Tel: +41 22 730 25 41 - Mobile: +41 79 536 92 57 - hihassan@icrc.org

American Red Cross National Headquarters - 2025 E Street, NW - Washington, DC 20006 - 202 303 4498 - (1) 800 RED CROSS

Israeli Embassy - 3514 International Dr. NW - Washington, DC 20008-3021 - Tel: 202-364-5500 - Fax: 202.364.5423

 

 

Water: one law for Palestinians, quite another for settlers - LEGAL BRIEF on the ongoing destruction of Palestinian- owned rainwater storage cisterns by the Israeli Civil Administration in Area C of the West Bank, due to lack of building permits - diakonia.se/ihl September, 2011 - Everyday, throughout the sections of the West Bank exclusively under Israel’s control (Area C), rain water harvesting cisterns face administrative demolition orders from the Israeli Civil Administration due to the lack of building permits. Cisterns are vital to the livelihoods of marginalized Palestinian rural and herder communities in the West Bank who rely on them to provide water for livestock, crops and sometimes for domestic water usage in the absence of an adequate network connection. Since 2009, a total of 44 cisterns and rainwater collection structures in Area C have been demolished, twenty of them between January and July of 2011. >>>

 

 

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art