oo

 

 

Das Palästina Portal

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 

 


Archiv - Aktuelle Link- und Denktipps -
 - Seite 130
 


26.9.2011
 

 

Palästinensischer UN-Antrag ist neue Chance für den Nahost-Friedensprozess - Beispiele für die israelische Politik der Nadelstiche aus der medico-Projektpraxis - Die sozialmedizinische Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international und ihre Partner Ärzte für Menschenrechte - Israel und die israelische Reservistenorganisation Breaking the Silence bewerten den palästinensischen Antrag auf Aufnahme in die Vereinten Nationen als neue Chance für den stockenden Nahost-Friedensprozess. Die Bundesregierung, so Tsafrir Cohen, medico-Referent für Israel und Palästina, solle dieses Zeichen für eine politische Lösung positiv aufgreifen: "Wir erleben in unseren Projekten vor Ort eine besorgniserregende Eskalation der Gewalt, die maßgeblich von israelischen Sicherheitskräften ausgeht" >>>

The UN is part of Palestine’s problem - Frank Barat - At the United Nations building in New York City on Friday, 23 September 2011, Mahmoud Abbas, president of the Palestinian Authority and chairman of the Palestine Liberation Organization (PLO) addresses the General Assembly in his bid to obtain full recognition of Palestine, as a state, in the United Nations. As President Obama, and Prime Ministers Cameron and Netanyahu were when they spoke, Mahmoud Abbas is sharply dressed and wears a suit. There is only one major difference between him and the others, but a crucial one: Mahmoud Abbas gives his speech in Arabic. >>>

Bildentwurf Yousef Taha - vergrößern und mehr  >>>
 

UNO-Anerkennung Palästinas ist ein notwendiger Schritt zur Zweistaatenlösung - Dazu erklärt Inge Höger, abrüstungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE: „Die Anerkennung eines Staates Palästina könnte ein erster Schritt sein, die Asymmetrie in den Beziehungen zwischen dem Israelischen Staat auf der einen und der palästinensischen Bevölkerung auf der anderen Seite zu überwinden. Mit der Ankündigung ihres Vetos im UN-Sicherheitsrat und der angedrohten Kürzung der Gelder für die Autonomiebehörde verbauen die USA den Weg zu einer friedlichen und gerechten Lösung des Konfliktes. Die Verurteilung der palästinensischen >>>


Netanyahu's speech of lies - Benjamin Netanyahu promised he would feed us the truth, not another campaign speech, but a test of this promise seems apposite. - Akiva Eldar - Bertolt Brecht wrote, in his poem "The Necessity of Propaganda," "Even the hungry must admit that the Minister of Nutrition gives a good speech." (Translation from the German, Jon Swan. ) It must be admitted that Benjamin Netanyahu gave a good speech at the UN General Assembly. His English was polished, his hand gestures precise and his body language perfect. His propaganda was sweet as honey dripping from his lips. It improves from speech to speech. But the prime minister promised that this time he would feed us the truth, not another campaign speech. A test of this promise seems apposite. >>>

 

Netanyahu proved Israel doesn't want peace - Netanyahu shows to the world that Israel wants neither an agreement nor a Palestinian state, and for that matter not peace, either. - Gideon Levy - On Friday night Prime Minister Benjamin Netanyahu once again proved himself to be an excellent elucidator, this time in the service of the Palestinians: He demonstrated to the world, better than even Mahmoud Abbas, why they had no recourse but to appeal to the United Nations. If there is one clear take-home message from his Hezekiah and Isaiah speech, it is this: The Palestinians (and the world ) can no longer expect anything from Israel. Nothing. >>>
 

While the diplomats haggle, deadly tensions are mounting in the nascent Palestine - The quest for Palestinian statehood at the UN has worsened a climate of fear on the ground in the West Bank (...) This week, photographs were published on a pro-settler news website, Arutz Sheva, showing women from Pnei Kedem, an outpost south of Bethlehem, learning to shoot. In Shimon Hatzadik, a Jewish enclave in the midst of the Palestinian neighbourhood of Sheikh Jarrah, in east Jerusalem, settlers are preparing to invoke a law allowing self-defence against intruders. "We are talking about shooting at their legs and if that doesn't work, and our lives are in danger, we won't be afraid to shoot straight at them. Most of the residents here are armed," spokesman Yehonatan Yosef told parliamentarians two weeks ago. >>>
 

Audio - Begeisterung in Ramallah nach Abbas-Rede - Sebastian Engelbrecht - >>>

Audio - US-Reaktionen zum UN-Antrag der Palästinenser - Ralph Sina >>>

“Our people are afraid of the settlers” — Eyes of Resistance in Palestinian West Bank - Nigel O'Connor - A group of twelve young Palestinian men sit in front of a café in the West Bank village of Hawara, enjoying their coffee and cigarettes. It’s a common enough scene here but in their high visibility safety vests this group stands out. Hawara lies on the road from Ramallah to Nablus. It is a volatile area, riddled with the settlements and outposts of Israel’s colonization project, in which violence between Israeli settlers and local Palestinians is common. Over the past several weeks, in the lead up to the Palestinians seeking United Nations recognition of statehood, the frequency and number of attacks by settlers has escalated to the point where these individuals have organized to offer a citizens protection force. >>>
 

Robert Fisk: A President who is helpless in the face of Middle East reality - Obama's UN speech insists Israelis and Palestinians are equal parties to conflict - (...) As usual, Hanan Ashrawi, the only eloquent Palestinian voice in New York this week, got it right. "I couldn't believe what I heard," she told Haaretz, that finest of Israeli newspapers. "It sounded as though the Palestinians were the ones occupying Israel. There wasn't one word of empathy for the Palestinians. He spoke only of the Israelis' troubles..." Too true. And as usual, the sanest Israeli journalists, in their outspoken condemnation of Obama, proved that the princes of American journalists were cowards. "The limp, unimaginative speech that US President Barack Obama delivered at the United Nations... reflects how helpless the American President is in the face of Middle East realities," Yael Sternhell wrote. >>>
 


Nach Palästinas UN-Antrag - Abbas demonstriert Entschlossenheit - Die Palästinenser bereiten Präsident Mahmud Abbas einen jubelnden Empfang in Ramallah. Der fordert weiter den Stopp des Siedlungsbaus als Verhandlungsgrundlage. - Susanne Knaul - Nach seinem Vorstoß vom Freitag haben tausende Palästinenser Präsident Mahmud Abbas am Sonntag in Ramallah bei seiner Rückkehr wie einen Helden gefeiert. Vor der jubelnden Menge bekräftigte Abbas seine Forderung nach einem vollständigen Siedlungsstopp Israels als Bedingung für neue Friedensverhandlungen. Danach traf sich die PLO-Führung, um über die neue Initiative des Nahostquartetts zu beraten. >>>

 

Jubel in Palästina - Karin Leukefeld - Tausende jubelnde Palästinenser haben Präsident Mahmud Abbas am Sonntag im Westjordanland empfangen - Von jubelnden Menschenmassen ist der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, am Sonntag in Ramallah nach seiner Rückkehr von der UN-Vollversammlung in New York begrüßt worden. Der »palästinensische Frühling« habe begonnen und werde zu einem »unabhängigen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt führen«, sagte Abbas vor Tausenden Anhängern >>>
 

Abbas in der Heimat als Held empfangen - wenig Aussicht auf Verhandlungen

“He’s not the president of the United States, he’s the president of Israel” - Wer bin ich also, dass ich einen Larry Derfner lobe für seinen Artikel über das ja nicht erst seit gestern augenfällige Scheitern US-amerikanischer Nahostpolitik? Was Derfner, der beim hervorragenden 972mag eine neue Heimat gefunden zu haben scheint, in seinem Beitrag über Barack Obamas jüngsten UN-Auftritt sehr anschaulich darstellt, ist die Dimension des Scheitern des einstigen Hoffnungsträgers im Weißen Haus. Nun weiß man, was es bedeutet, wenn hierzulande respektierte Nachrichten- und Meinungsorgane schreiben, Obama stelle sich in Sachen Israel-Palästina in die Tradition seiner Amtsvorgänger. Wer nicht Befürworter der rechtsextremen Siedlungspolitik Israels ist, für den stellt Obamas UN-Rede ein Schlag ins Kontor dar. Bei Arabern, zumal Palästinensern, kann der Autor erbaulicher Kalendersprüchesammlungen a la The Audacity of Hope endgültig einpacken >>>
 

Dokumentation - Palästina, Staat unter Staaten >>>

 

 

Rückschau: Palästina - Augen zu und durch - Staatsgründung im Alleingang? - Eine wahre Idylle könnte es sein, das biblische Land - das für die Einen Israel, für die Anderen Palästina ist. In der Abendsonne erstrahlt das palästinensische Dorf Burin, doch es ist umgeben von jüdischen Siedlungen wie Bracha oder Yizhar. Dort leben die Radikalsten der jüdischen Siedlerbewegung. Religiöse Eiferer, vor denen sich die Menschen in Burin fürchten. Hier lebt Munir Kadus. Für eine israelische Menschenrechtsorganisation dokumentiert er Angriffe der Siedler. Er filmt, wie sie palästinensische Olivenbäume zerstören oder in Brand setzen, wie sie Schafe töten. >>>
 

While the diplomats haggle, deadly tensions are mounting in the nascent Palestine - Harriet Sherwood - The quest for Palestinian statehood at the UN has worsened a climate of fear on the ground in the West Bank - The settlers come down the hill from the outpost, mostly on foot, but occasionally on horseback or in tractors or 4x4s. They carry Israeli flags, and sometimes bring guns, shovels and dogs. There may be as few as three or as >>>
 

PA: Settlers uproot 400 olive trees near Nablus - NABLUS (Ma`an) - Dozens of Israeli settlers on Sunday uprooted over 400 Palestinian-owned olive trees >>>
 

Setters Uproot 400 Olive Trees South Of Nablus.- Alaa Ashkar - Dozens of Israeli settlers uprooted Sunday morning more than 400 olive trees in the towns of Qosrah and Douma, south of city of Nablus. Palestinian sources that this attack is the “fiercest” on the Palestinian lands, the Maan News Agency reported. Ghassan Douglas, settlement issue chief in the Northern of the West Bank >>>

Fotoreportage - Dozens of Israeli settlers on Sunday uprooted over 400 Palestinian-owned olive trees near Nablus in the northern West Bank. >>>

 

 

Zelt der Völker | Tent of NationsZelt der Völker | Tent of Nations

Dahers Weinberg bei Bethlehem (Palästina)


Zusammengestellt von Uta Meseth – Christiane Michaeli – Johannes Zang

5,00 EUR - AphorismA Verlag Berlin 2011 - 35 Seiten - ISBN 978-3-86575-539-1 - Reihe: Kleine Texte 39


 

Das Projekt "Tent of Nations" - "Zelt der Völker" des palästinensischen Christen Daoud Nassar >>>


In diesen Tagen ist Daoud Nassar vom Weinberg wieder in Deutschland zu Vorträgen

Mo, 26.9. - Königswinter - Um 19.30 Uhr - evang. Pfarrei Max Koranyi aus Königswinter-Stieldorf - Frau Sabine Werner: 02244 – 875 572
 
Die, 27.9.- Bielefeld - Empfang durch OB, Vortrag dort am Abend - Tel.: 0521 – 51 2031 - Fax.: 0521 - 51 3380 - Mail.: olaf.selonke@bielefeld.de
 
Mi, 28.9. - Paderborn 20 Uhr -  Hr. Brüseke Telefon: dienstlich: 05251 /68 98 58 32  oder 2 46 12 - privat: 05293 /737 E-mail: johannes.brueseke@kbs-paderborn.de
 
Do, 29.9. - Bad Driburg - 20.00 Uhr - Pfarrei zum Verklärten Christus - Frau Jungblut, Tel.: 05253 – 5398 bjungblut@gmx.de

Fr, 30.9.- Dorsten - Pastor Matthias Overath, Telefon 02362 / 965269

Sa, 1.10. - Ladbergen -  Männerfrühstück, 9.30 Uhr früh Herr Haug vom Gasthof zur Alten Post, Telefon 05485 -  1789
15.00 Uhr, Ladbergen bei Familie Paul - Treffen mit D.v.Bodelschwingh/Klaus Beck (Heimstätte Dünne) heim-statt-tschernobyl@t-online.de
 
2.10. Ibbenbüren - Evt. bei Dechant Weber
 
4.10. Heidelberg - 19:30 Uhr in ev. Wicherngemeinde HD - Winfried Belz von der „Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg“
 
Mi, 5.10. - Karlsruhe - Karl-Rahner-Haus Katholische Hochschulgemeinde (KHG) Hirschstr. 103 76137 Karlsruhe
Telefon: 0721-931020 - Telefax: 0721-9310299 - Hans-Jörg Krieg (Hochschulpfarrer) - khg@khg-karlsruhe.de - http://www.khg-karlsruhe.de

Fr, 7.10. - Straubing - 19.30 Uhr - P.  Rainer Fielenbach, Karmelitenkloster 09421-84370

So, 9.10. - Predigt bei AI-GD (8.00, 9..30) 10.30-12.00 Bericht über seine Arbeit
 
So, 9.10. - Graz - Vortrag am Abend um 18.30 Uhr - Werner Laminger, Graz - 00436645247851 - werner.laminger@chello.at

 

 

Das West-östliche Diwan Orchester - Tröstende Töne - Im neu aufgeflammten Nahostkonflikt geht Daniel Barenboim mit seinem israelisch-arabischen Orchester, das er auch als "unabhängige Republik" bezeichnet, auf Tournee. Der Dirigent hat eine Botschaft, die in der Region fast untergeht. Von Sonja Zekri - Für eine Zwei-Staaten-Lösung und gegen den Einsatz militärischer Gewalt im Nahostkonflikt – Dirigent Daniel Barenboim. Wenn das Diwan-Orchester am lautesten bejubelt wird, geht es dem Nahen Osten besonders dreckig. In Berlin haben die Musiker gerade in Ovationen gebadet, das Konzert in Moskau ist so gut wie ausverkauft. In Gaza sind in drei Wochen 1.000 Menschen gestorben. Dieser Zusammenhang ist einerseits furchtbar, andererseits eine logische Folge des Unternehmens, denn ohne Nahostkonflikt gäbe es das Orchester nicht. >>>

 

 

Edward Saids "Orientalismus" in neuer Übersetzung - Schock für alle Ewigkeit - Es ist wohl keine Übertreibung, wenn man sagt, dass das 1978 erstmals erschienene Werk Edward Saids die klassische Orientalistik traumatisierte. Nun ist "Orientalismus" in neuer deutscher Übersetzung erschienen. Stefan Weidner hat das Buch für Qantara.de gelesen. - "Brisant ist Saids Feststellung, dass die Orientalistik ideologische, ja teils offen rassistische Haltungen pflegte, die wiederum von Politikern aufgenommen wurden, um Eingriffe in den Orient zu rechtfertigen", so Weidner. Wenn man heute über den Islam redet, kommt man um den palästinensisch-amerikanischen Literaturwissenschaftler Edward Said (1935 – 2003) nicht herum. Sein Hauptwerk "Orientalismus" erschien 1978. Die erste deutsche Übertragung des Buches ist seit längerem vergriffen und galt als mangelhaft. Die Neuübersetzung bietet Gelegenheit, die Thesen des Werks vor der geschichtlichen Entwicklung der letzten 30 Jahre zu überprüfen. >>>

 

 

Who will stop Netanyahu and Barak? - During a moment of frustration caused by his inability to recruit support in the IDF for an attack on Iran, Barak scolded officers in the General Staff, saying that with 'such a caliber of officers, Israel would never have won the Six Day War.' - Alon Ben David - With the coming of autumn, doubts return. In another month, after the holidays, clouds will blanket the sky, and make it difficult for spy satellites and planes to see what is afoot down below. Whoever entertains the thought that an attack on Iran would deflect attention away from the Palestinian issue will have to wait until the skies clear again in April. At first glance, the scenario seems deluded: Why would Israel, which is enveloped in the most severe strategic isolation it has faced since 1967, decide to engage in a war that would be liable to set the whole Middle East aflame? >>>

 

 

The National Campaign.....................................................................................................5
A Call to Action...............................................................................................................6
Frequently Asked Questions.............................................................................................7
Palestine: The 194th State versus Legal Warfare.............…..............................................12
An Arena of Our Own Making..........................................................................................14
The Semiology of the Palestinian Face............................................................................18
New Matadors...............................................................................................................24
Re-enforcing the Narrative...............................................................................................28
Talk to Me Like a Teenager!............................................................................................32
Speak Palestinian, Feel Palestinian.................................................................................34
Making Connections.......................................................................................................38
In Jerusalem: Rights Violated by Those Who Are Obliged to Protect...................................42
Communication for People Who Can’t Speak, Hear, See, or Move......................................46
Doublespeak: Rewriting the Map ....................................................................................48
Internal Twinning Project.................................................................................................52
Young Filmmakers: Hopes and Aspirations......................................................................54
In the Limelight.................................................... .........................................................56
Reviews........................................................................................................................60
Events..........................................................................................................................64
Listings....................................................................................................................66-90
Maps.......................................................................................................................91-97
The Last Word..............................................................................................................98
Picturesque Palestine ............................. .....................................................................99

 


25.9.2011
 

 




 

Abbas-Vorstoß war wohl kalkuliert - Neues Kräfteverhältnis in der Region - Der Antrag auf Anerkennung eines Palästinenserstaates ist kein Verzweiflungsakt von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas, sondern ein wohl kalkulierter Schritt, um den internationalen Druck auf Israel und auch auf die USA zu erhöhen. Denn im Nahen Osten haben sich die Bedingungen geändert. - Analyse von Karim El-Gawhary im Gespräch mit Hubert Arnim-Ellissen >>>


Friedens-Fahrplan - Israelische Vorbehalte gegen Zieldatum - Vize-Außenminister: Ayalon: Kein "heiliger" Kalender - Jerusalem/New York - Gegen den neuen Fahrplan des Nahost-Quartetts aus Vereinten Nationen, Europäischer Union, USA und Russland, welcher vorsieht, dass sich Israelis und Palästinenser gleich zu Beginn verpflichten, eine Konfliktlösung bis spätestens Ende kommenden Jahres anzustreben, gibt es bereits erste israelische Vorbehalte. Vize-Außenminister Danny Ayalon erklärte am Samstag im Radio in Jerusalem, der Quartett-Kalender sei "nicht heilig". Alles hänge davon ab, dass die palästinensische Seite Verhandlungen "ohne Vorbedingungen" - und damit den fortgesetzten israelischen Siedlungsbau im Westjordanland - akzeptiere. >>>

Türkei dringt auf Anerkennung Palästinas


 

Abbas wirft Israel "ethnische Säuberung" vor - UN-Vollversammlung. PLO-Chef Abbas beantragte die Aufnahme der Palästinenser in die UNO. Dann lieferte er sich ein Rededuell mit Israels Premier Netanjahu. Das Nahost-Quartett legte einen neuen Friedensplan vor. -  Es waren elektrisierende Momente, doch sie werden zunächst wohl folgenlos bleiben. Am Freitag um 11.45 Uhr New Yorker Zeit übergab Mahmoud Abbas, der weißhaarige PLO-Chef, dem Generalsekretär der UNO, Ban Ki-moon, einen Brief. In knappen Worten war darin der Antrag der Palästinenser formuliert, als 194. Mitgliedsstaat in die UNO aufgenommen zu werden. Ausführlicher nahm Abbas dazu wenig später vor der Generalversammlung in einer bewegenden Rede Stellung. Mehrmals sprangen Diplomaten von ihren Sitzen und unterstützten den Palästinenser-Präsidenten mit tosendem Applaus. „Jetzt ist die Zeit für einen palästinensischen Frühling“, rief der 74-Jährige in den Saal und ritt überraschend heftige Attacken gegen Israels Regierung, der er „ethnische Säuberung“ vorwarf. >>>
 

Palästina – Staat oder Statist im Nahen Osten? - Nach jahrzehntelangem Ringen um Anerkennung wollen die Palästinenser jetzt ihre Vollmitgliedschaft in der UNO - Roland Etzel - Die Vereinten Nationen in New York erlebten am Freitag den vorläufigen Höhepunkt des Bemühens der Palästinenser um einen eigenen Staat. Trotz einer Vetodrohung der USA hat Palästinenserpräsident Abbas beim UN-Generalsekretär den Antrag auf Vollmitgliedschaft eines Staates Palästina bei den Vereinten Nationen eingereicht. Er wurde anschließend in der Vollversammlung mit langem Applaus der Delegierten begrüßt. Der Antrag, den Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am gestrigen Abend anschließend auch in seiner Rede vor dem Plenum der Vereinten Nationen stellte, markiert den vorläufigen Höhepunkt eines bereits über sechs Jahrzehnte langen Kampfes um nationale Eigenständigkeit >>>
 

Abbas stellt sich gegen Friedensgesprächen mit Israel - Das Nahost-Quartett hatte Israel und Palästina eine Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen in den nächsten vier Wochen vorgeschlagen. Palästina lehnt den Plan jedoch als «unvollständig» ab. >>>
 

Videoblog "Zwischen Mittelmeer und Jordan" - Wie und wo soll der Palästinenserstaat entstehen? - In dieser Woche wollen die Palästinenser bei der UNO die Anerkennung eines eigenen Staats fordern. Aber wo genau soll dieser Staat entstehen, welche territorialen Probleme gibt es dabei, und welche Rolle spielt die Hauptstadt Jerusalem? Unser Korrespondent beantwortet diese Fragen anhand von Karten. - Richard C. Schneider >>>

Zwischen Mittelmeer und Jordan - alle Folgen >>>


Mr President! - Marc H. Ellis  - Seien wir ehrlich, Präsident Obama, die Rede, die Sie in dieser Woche vor den Vereinten Nationen gehalten haben, war heiße Luft und diente nur Ihren eigenen innenpolitischen Erwägungen im Hinblick auf die Präsidentschaftswahlen 2012. Mir geht es besonders um das Thema der Ausrufung eines Staates Palästina. Mr President, man hat Ihnen vorgeworfen, Ihr Ton klinge zu belehrend. Ich weiß, dass der Erolg von Politikern daran gemessen wird, ob sie gewählt bzw. wiedergewählt werden. Bedenkenträger an politischen Rändern sollten dies imme berücksichtigen. Und doch bitte ich Sie, mir zu erlauben, über Ihren matten Auftritt in New York ein paar Anmerkungen zu machen. >>>


Abbas beantragt Sitz bei UN; Ausschreitungen in Jerusalem und West Bank - Währenddessen kam es in Ostjerusalem zu Ausschreitungen bei denen eine noch unbekannte Anzahl von Palästinensern verletzt wurde. In Qasra bei Nablus wurde ein 33-jähriger Palästinenser von israelischen Truppen erschossen und auch in Hebron kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Bei den Konfrontationen in Nablus und Hebron waren auch israelische Siedler beteiligt. Am Qalandia-Checkpoint zwischen Jerusalem und Ramallah marschierten am Mittag einige Duzend Jugendliche und rissen Absperrungen auf der palästinensischen Seite des Checkpoints ein. Die israelische Armee feuerte Tränengaskanister auf die Palästinenser. Als diese sich nach Ramallah zurückzogen stürmten Truppen die Zufahrtsstraßen von Ramallah, was in einem stundenlangen Kampf zwischen Steine werfenden Palästinensern und den israelischen Soldaten endete. Letztere feuerten Tränengaskanister auf Kopfhöhe und benutzten die neu eingeführten „Screams“ >>>


Palästinenser haben Einseitigkeit nicht erfunden (SB) - Die Bezichtigung, Abbas verhindere mit einer einseitigen Proklamation des Palästinenserstaats die notwendigen bilateralen Gespräche und torpediere damit den Friedensprozeß, ist nachgerade absurd und stellt die Verhältnisse propagandistisch auf den Kopf. Israel hat Friedensgespräche jahrzehntelang mit der Doktrin blockiert, es gebe auf palästinensischer Seite keinen Partner. Wo aber doch Verhandlungen geführt und Abkommen geschlossen wurden, ging dies stets zu Lasten der Palästinenser aus. Sie gewannen nichts hinzu, sondern verloren mit jeder neuen Runde fiktiver Friedensgespräche, bei denen man sie zu immer neuen Kompromissen zwang, an Boden. >>>
 

Obama: No shortcut to Middle East peace


 

In response to the Palestinian statehood bid, PM Netanyahu calls for new negotiations.


 

Why Palestinians have a right to return home  - A thorough examination of the legal rights of all those displaced by the creation of the state of Israel in 1948. - Mark LeVine asked three leading scholars of the "refugee problem" - Karma Nabulsi (lecturer in international relations, Oxford University), Susan Akram (Boston University Law School and founder of the Asylum and Human Rights Clinic at Greater Boston Legal Services) and Ingrid Jaradat Gassner (Director of BADIL, Resource Centre for Palestinian Residency and Refugee Rights) - to address some of the key arguments surrounding the right of return. Some of the answers are quite detailed and technical, but given the importance of this debate, we have not edited them, so as to offer the most complete information possible on this issue. >>>

Dokumentation - Palästina, Staat unter Staaten >>>

 
 

Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V.  - DPG-Rundbrief 04 – Sep 2011 - Presseerklärung - DPG: Unterschrift für eine friedliche Lösung - Der Israel-Palästina-Konflikt muss friedlich gelöst werden. Deshalb setzt sich die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft für die Aufnahme eines selbstständigen Staates Palästina in die Vereinten Nationen ein und unterstützt damit die Haltung einer hohen Anzahl von UN-Mitgliedern und einer Reihe von EU-Staaten. Allerdings lehnen Israel, die USA und die Bundesregierung diese Lösung bislang ab.
Die bundesweite Unterschriften-Sammlung zu dieser Forderung, die von der DPG angeregt und von vielen Friedensorganisationen unterstützt wurde, erbrachte in kurzer Zeit bisher mehr als 3000 Unterschriften. Diese haben die DPG-Vorstandsmitglieder Gisela Siebourg und Nazih Musharbash dem zuständigen Leiter des Arbeitsstabes Palästinensische Gebiete, Herrn Hubert J. Jäger, im Auswärtigen Amt in Berlin mit der Aufforderung überreicht, die Bundesregierung möge der von über 120 Staaten bereits anerkannten Bildung eines unabhängigen Staates Palästina nicht mehr im Wege stehen.
Da Israel die Gründung eines gemeinsamen Staates vehement ablehne und sich gegen die so genannte Zwei-Staaten-Lösung ebenfalls wehre, sei zu befürchten, dass der jetzige unhaltbare Zustand mit weiteren Siedlungsbauten nur noch schlimmer und die Zwei-Staaten-Lösung letztlich unmöglich werde. Deshalb werde in der Erklärung zur Unterschriftenaktion die Existenz sowohl eines israelischen als auch eines palästinensischen Staates in sicheren Grenzen auf der Grundlage des 4. Juni 1967 gefordert. Siebourg und Musharbash betonen, dass diese Grenzziehung durch UNO-Resolutionen völkerrechtlich bereits bestätigt sei. Deutschland müsse seine internationale Verantwortung wahrnehmen und sich für eine dauerhaft lebensfähige Lösung einsetzen, fordern die Unterzeichner.
Die Deutsch Palästinensische Gesellschaft e.V. bedankt sich bei ihren Kooperationspartnern und bei allen, die sich an der Unterschriftenaktion beteiligt haben:
S KOPI Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel
S  Palästinensische Gemeinde Deutschland e.V.
S Deutsch-Palästinensische Medizinische Gesellschaft
S  Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e.V.
S  Das Palästina Portal

 
 

People in Gaza support Palestinian UN bid

Palestinians protest Obama UN speech


 

Activists in New York & DC support the statehood bid.


 

People in Gaza support Palestinian UN bid

Palestinians, Israelis Skeptical of UN Bid

Settlers march to protest UN bid

women solidarity

Qalandia 17-9-11

The Shabab Vs.The Jesh at Qalandia Checkpoint 21-9-2011

Hebron Demonstration - 21 September 2011

"Settlers" and Occupation Forces Attack Asira al-Qibiliya Village 20-9-2011

Refusing to Die in Silence: New campaign launched against "settler" attacks 19-9-2011

UNRWA examines the poverty among Palestinians in the West Bank.

Activists hold a vigil in front of the US Embassy in Tel Aviv in memory of Ibrahim Zaza, 12 years old, who died from wounds received in a drone attack in Gaza. 20 9 11


 

A unit commander makes Palestinians take part in crawling races to get thru a checkpoint in this video from Breaking The Silence.

 


24.9.2011
 

 

Unser Reporter in Bethlehem, 23.9.2011- R. P. - Der Abend des 23. September 2011 auf dem Krippenplatz in Bethlehem  - Wahrscheinlich nach Jahrzehnten der Frustration und Hoffnungslosigkeit ist heute der Abend der Emotionen, des Feierns, der Freude und der Hoffnung. Viele Tausende Bethlehemer haben sich um 18.00 Uhr auf dem Manager Square Platz neben der Geburtskriche versammelt. Der Platz ist bis in den letzten Winkel gefüllt. Viele wollen dabei sein, wenn Abbas seine Rede zur Antragstellung auf Mitgliedschaft bei der UN hält. Die Anspannung ist in jedem Gesicht zu lesen. Wird er kompromißlos den Antrag stellen oder Einschränkungen machen, die ihm die USA und Europa auferlegt haben?
Die Nationalhymne wird gesungen, Reden werden gehalten. Tanzgruppen verkürzen die Zeit bis dann endlich gegen 19.00 Uhr der Sitzungssaal der UNO auf der Großleinwand erscheint. Abu Masen wird stürmisch begrüßt, als er das Rednerpult betritt. Dann ist augenblicklich Totenstille auf dem Platz. Jeder starrt gebannt auf die Leinwand. Erneute Enttäuschung oder endlich Hoffnung auf Zukunft und einen eigenen Staat stehen auf dem Spiel. Dann die ersten Beifallsbekundungen. Als Abu Masen den Antrag auf Anerkennung Palästinas hochhält, kennt der Jubel keine Grenzen mehr. Stehender nicht endender Applaus, die ersten Dankesreden werden gehalten. Heute hat Abbas seine Anerkennung im palästinensischen Volk gefunden. Er hat mehr gesagt, als alle erwartet haben. Endlich keimt der Funke Hoffnung auf einen palästinensischen Staat wieder auf. Gegen 21.00 Uhr gehen alle zufrieden und glücklich nach Hause.

Wie sagt Uri Avnery richtig zum heutigen Abend: "Der Staat Palästina wird nicht morgen erstehen - aber es ist ein historischer Tag!"

Tag der gegensätzlichen Emotionen - Mittag - Wie jeden Freitag finden auch heute überall Freitagsdemonstrationen statt. In Al Masara haben sich heute eine größere Menge der Dorfbevölkerung, sowie einige israelische und internationale Friedensaktivisten eingefunden. Die Anspannung ist handgreiflich zu spüren. Die am Abend bevorstehende Rede von Abbas vor der UNO kennzeichnet die Stimmungslage. Ein Großaufgebot von israelischer Armee hindert die friedlichen Demonstranten wieder daran, ihr Land zu betreten. Soldaten knien seitwärts, das Gewehr im Anschlag, um sofort zu schießen, wenn ein Stein geworfen werden sollte. Eine amerikanische Flagge wird verbrannt, Symbol für das bevorstehende Veto der USA im UN Sicherheitsrat. Die Demo verläuft gewaltlos und friedlich. Erst nach der Auflösung der Demo werfen ein paar Jugendliche Steine. Sofort werden sie mit Tränengas und Soundbombs beschossen. Verletzt wird aber niemand.

Sonderseiten - Fotoreportagen - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>

 

Israeli RejectionismIsraeli Rejectionism  - Ludwig Watzal - Zalman Amit/Daphna Levit, Israeli Rejectionism. A Hidden Agenda in the Middle East Peace Process, Pluto, London-New York, pp 208, 24.70 $. - After having negotiated for 20 years with different Israeli governments about a solution to the conflict in the Middle East, the Palestinian leadership is sick and tired of the charade that the U. S., the rest of the West and even the occupied Palestinians under the rule of Mahmud Abbas call “peace process”. Abbas and its cronies ask the United Nations to grant the “State of Palestine” full membership status. The Israeli government fiercely opposes this move and so does the U. S. Since 1967, when Israel´s violations of international norms were brought before the UN Security Council time and again, the U. S. government has backed it off-hand. For the large majority of U. S governments, Israel was always the “good guy” even after it attacked the USS liberty in the June war of 1967 in international waters of the shore of Israel and killed 34 US marines. At the question, which is responsible for the stalemate in the progress towards peace in the Middle East for the last 80 years, the book “Israeli Rejectionism” comes into play. Already in the introduction of this book, the authors blame Israeli leadership for its rejectionist attitude towards peace. “Our position is that Israel was never primarily interested in establishing peace with its neighbors unless such a peace was totally on its own terms.” >>>
Auch hier >>>

Kurzkommentar: Scheinheiligkeit, dein Name ist Netanyahu... -  Die Rede Netanyahus vor der UNO bestätigt exakt den Inhalt des Buches. Er steht in einer unsäglichen Tradition israelischer Verweigerungshaltung gegenüber den Hoffnungen eines anderen Volkes. Seine "Friedensrhetorik" ist scheinheilig und völlig unglaubwürdig. Die Palästinenser sollten keinen Pfifferling dafür geben. Wenn sie sich auf diese Farce einlassen, werden sie sehen, dass sie zum x-ten Male vom zionistischen Regime an der Nase herumgeführt werden. Wie lange will sich die internationale Gemeinschaft noch von Israel foppen lassen? Die Verursacher allen Übels sitzen in Tel Aviv und West Jerusalem. Der israelische Kolonialismus muss beendet werden. E. Arendt, 23.9.11.


EU-Ratspräsident vor der Uno-Vollversammlung - Botschafter der Ratlosigkeit - Carsten Volkery  - Er redet als erster EU-Ratspräsident vor der Uno-Vollversammlung - nur sagen darf er möglichst nichts. Herman Van Rompuy wird einen großen Bogen um kontroverse Festlegungen machen und so den Zwiespalt der Europäer in der Palästina-Frage demonstrieren. >>>

Moment of Truth: H.E. Mahmoud Abbas (Palestine) speaks at 66th UN GA - YouTube

Die Rede von Abbas als pdf Datei >>>

 

Prime Minister Benjamin Netanyahu Addresses the UN General Assembly 23/9/11

Full Transcript Of Netanyahu Speech At UN General Assembly >>>



«Israel wird mehr als jedes andere Land der Welt verurteilt» - Abbas hat in einer Rede den Palästinenserstaat eingefordert. Der israelische Präsident Netanyahu konterte seinerseits mit einer Ansprache.Tagesanzeiger.ch/Newsnetz berichtete live. >>>

Netanyahu at UN: Palestinians can get state only after peace with Israel >>>
 

UN Video: Ban Ki-moon meets with Pres of Palestinian Authority Mahmou Abbas

 

Palästinenser-Chef vor Uno - Abbas stellt Israels Siedlungsbau an den Pranger - "Das ist der Moment der Wahrheit": Mahmud Abbas hat offiziell einen Antrag auf die Vollmitgliedschaft Palästinas eingereicht - trotz Veto-Drohung der USA. In seiner Rede verurteilte er Israels Siedlungspolitik scharf. Direkt nach ihm soll Israels Premier Netanjahu sprechen. >>>
 

Siedler drohen, in die Gebiete der Palästinensischen Behörde zu marschieren -  Yair Altman - Westbanksiedler, radikale Rechte, bereiten sich für einen „Souveränitätsmarsch” in das Land der palästinensischen Behörde vor, um gegen den Antrag bei der UN zu protestieren. Sie sagen auch, dass sie nicht zögern würden, scharfe Munition zu benützen. Die Polizei, die IDF stellen sich auf erwartete Ausschreitungen ein. Die Westbanksiedler haben damit begonnen, sich auf Massendemonstrationen in die palästinensischen Gebieten hinein vorzubereiten. Sie haben diese Demos „Souveränitätsmärsche“ genannt. Es ist ein Versuch, gegen den Antrag bei der UN des  aufstrebenden palästinensischen Staates zu protestieren. (...) Die Siedler-Rallyes werden am Dienstagnachmittag beginnen, da die Teilnehmer planen, zum IDF-Distrikt-Koordinations- und Verbindungskommando zu gehen. Ein Protestmarsch durch die Straßen von Tel Aviv wurde auch vorgeschlagen. Außerdem erwartet man, dass Rechtsextreme in Richtung palästinensischer Gemeinden gehen, um den Konflikt in die palästinensischen Gebiete zu verlagern. Der regionale und Westbanksiedlerrat plante, die Märsche an drei verschiedenen Orten abzuhalten: Von Itamar nach Nablus, von Beit El zur nächsten IDF-Distrikt-Koordinierung und von Kiryat Arba nach Manoach Mountain. >>>


United Nations Webcast - Direktübertragung >>>


Diplomatisches Trauerspiel - Knut Krohn - Was bringt der Tag danach? Frieden? Nein. Krieg? Vielleicht. Enttäuschung? Ja, denn eine schnelle Lösung kann es nicht geben. Seit Wochen läuft die Maschinerie der internationalen Krisenprävention auf Hochtouren, um diesen Tag zu meistern - den Tag, an dem die Palästinenser 194. Mitglied der Vereinten Nationen werden wollen. Und - was selten ist in der Geschichte der Nahostdiplomatie - der Schuldige an dieser misslichen Situation kann klar benannt werden: Barack Obama. In einer an Naivität grenzenden Leichtsinnigkeit wagte der US-Präsident sich vor einem Jahr in einer Rede vor den >>>
 

Audio und Text - "Es geht darum, eine neue völkerrechtliche Grundlage zu schaffen" - Palästinenservertreter Abdel-Shafi verteidigt Antrag auf Vollmitgliedschaft bei UN - Salah Abdel-Shafi im Gespräch mit Jan-Christoph Kitzler - Der Antrag auf Vollmitgliedschaft Palästinas in der UNO sei nötig, damit man an den Verhandlungstisch zurückkehre, sagt der Generaldelegierte Palästinas in Deutschland, Salah Abdel-Shafi. 20 Jahre direkte Verhandlungen mit Israel seien letztlich gescheitert. >>>
 

Interviews des Generaldelegierten Palästinas - Am heutigen Freitag wird Präsident Mahmoud Abbas nach seiner Rede vor der UN-Generalversammlung in New York den Antrag auf Aufnahme des Staates Palästinas in die Vereinten Nationen stellen. Im Folgenden erhalten Sie hierzu eine Linksammlung der Interviews des Generaldelegierten Palästinas, Salah Abdel Shafi, der Stellung zu diesem Antrag nimmt:

Info Radio Berlin vom 20. September 2011
Hessischer Rundfunk vom 20. September 2011
Phoenix-Diskussionsrunde vom 20. September 2011
MDR-Radio vom 22. September 2011
ZDF-Morgenmagazin vom 23. September 2011
Deutschlandradio Kultur vom 23. September 2011


Israeli leftists demonstrate for PA statehood in TA - Ben Hartman -  "Dozens of Israeli artists and academics on Thursday proclaimed their support for the Palestinian United Nations statehood bid, outside Independence Hall on Rothschild Boulevard in Tel Aviv.The setting was symbolic, held outside the same building where David Ben-Gurion proclaimed the independence of the state of Israel on May 14, 1948."


The threat of (Jewish) terrorism - Larry Derfner - +972 "“Surprising as it sounds, the IDF and Israel Police both figure that the greatest danger at the moment is not from the Palestinian side, but from the Jewish side. ‘Price tag’ operations by settler extremists are spreading. Eight mosques have been attacked in the last two weeks with no arrests of any culprits being made. The Shin Bet stands helpless in the face of these events. While the Palestinian leadership is calling for restraint, Jewish extremists are fanning the flames, which are liable to sweep thousands of Arabs up on both sides of the Green Line.“This is the danger – and the failure. It is keeping senior security officials awake at night.”

 

Palestinian communities from settler attacks. Palestinian, Israeli and international volunteers will patrol villages by car in order to monitor and pre-empt any violent assaults by settlers.


“This is our land, every inch is our land” — Settlers rally against Palestinian state >>>

Slideshow photos by Silvia Boarini, Steffi Unsleber and Michele Monni

Dokumentation - Palästina, Staat unter Staaten >>>

 
 

Quo vadis Barack Obama? - Felicia Langer exklusiv für "Das Palästina Portal"
Die Palästinenser möchten der 194. Mitgliedsstaat in der UNO werden, nachdem sie 44 Jahre  eine völkerrechtswidrige, kolonisatorische israelische Besatzung, Enteignung, Folter und Vertreibung erleiden mussten. Ich war nicht nur Zeitzeugin sondern nur zu oft auch Augenzeugin.
Während Israel ca. 20 Jahre lang leere Verhandlungen führte, besiedelte es illegal die besetzten Gebiete. Um die Entstehung des Staates Palästina fast unmöglich zu machen, wohnen jetzt auf geraubtem israelischen Boden (und Wasser) ca. 500.000 Siedler. Als Antwort haben die USA schon früher ihr Veto angelegt, um die völkerrechtswidrige, friedensresistente Politik Israels zu schützen und die Verurteilung dieses Staates zu verhindern. Es gab schon immer USA-Vetos zu Gunsten der israelischen Besiedlungs- und Enteignungspolitik etc.
Am 21.09.2011 bei der Eröffnung der UN-Vollversammlung hat Obama eine Rede gehalten – eine historische Rede, um den Palästinensern und den Mitgliedern der Vollversammlung klar zu machen, dass man Frieden nur durch Verhandlungen erzielen kann. Deshalb sollen die Palästinenser ihre Hoffnungen nicht auf die UNO setzen. In dieser Rede verschweigt Obama total das Völkerrecht, z.B. das Selbstbestimmungsrecht und die Tatsache, dass Besatzung grundsätzlich eine temporäre Erscheinung sein muss. Das Rückkehrrecht der Palästinenser, die Grenzen von 1967 und der Status von Jerusalem wurden nicht erwähnt. Als ob Obama kein Jurist wäre, der Präsident der USA…!
Die palästinensische Abgeordnete Hanan Aschrawi sagte, (Haaretz 21.9.) es würde der Eindruck erweckt, dass Israel Palästina okkupiert … Das alles sagte Präsident Obama der im Jahre 2009 in Kairo erklärte, dem legitimen Streben der Palästinenser nach Würde, Chancen und einem eigenen Staat nicht den Rücken kehren werde. Anstatt sein Versprechen zu erfüllen, hat Obama über die Sicherheit Israels gesprochen: „unsere Freundschaft mit Israel ist tief und andauernd, und Amerikas Einsatz für die Sicherheit ist unerschütterlich.“  Ich habe mich gefragt, vor welchem Forum spricht der Präsident: vor der israelischen Knesset, vor AIPAC (pro israelische Lobby) oder vor den >>>

Bild oben - Sonderseiten - Fotoreportagen - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>


Obamas zerplatzter Traum - Dieser Beitrag wurde von Jossi Sarid geschrieben und von Abraham Melzer übersetzt und ergänzt - Bei seinen früheren Auftritten – vor zwei Jahren in Kairo und vor einem halben Jahr im Kongress – hatte Barack Obama noch einen Traum. Am Mittwoch, den 21. September 2011, waren nur noch die Trümmer dieses Traumes sichtbar. Es war keine schlechte Rede, die Obama vor der UN-Generalversammlung gehalten hat, es war aber auch keine gute Rede. Es war eine gewöhnliche und nichtssagende Rede, und eine, in der es um nichts ging. Und mehr noch: Es war eine enttäuschende, traurige und niederträchtige Rede. Die Niedertracht kam dabei nicht aus der Rede, sie kam vom Redner. Nach drei Jahren Amtszeit sind nicht nur seine Haare ergraut, man spürte auch Enttäuschung und Frustration in seiner Stimme, fast in jedem Satz. Derjenige, der am Mittwoch vor der Generalversammlung sprach, war nicht der Obama, der er einmal war, vor nicht allzu langer Zeit. Bei seinen früheren Auftritten hatte er noch einen Traum; geblieben sind ihm davon nur noch Scherben. 2009 versprach er, sich persönlich einzusetzen, „um ein Ergebnis zu erzielen, mit all der Geduld, die ein solches Vorhaben erfordert... Jetzt ist die Zeit, die Verpflichtung gegenüber den Palästinensern einzulösen.“ Damals erwähnte er die „tagtäglichen Demütigungen, die mit der Besatzung einhergehen“ und fügte hinzu: „Damit kein Zweifel besteht – die Lage des palästinensischen Volkes ist unerträglich.“ Er verglich sogar den Kampf der Palästinenser mit dem Kampf der schwarzen Amerikaner um Gleichberechtigung. In seiner Rede vom Mittwoch erwähnte er dagegen nur noch „Amerikas Verantwortung für die Sicherheit Israels“ und ignorierte die berechtigten Forderungen des palästinensischen Volkes. Im Juni 2009 forderte er noch klar, deutlich und energisch, den Bau neuer Siedlungen und den Ausbau der bestehenden einzufrieren. Er sagte: „Es ist Zeit, dass der Siedlungsbau aufhört.“ Am Mittwoch konnte man jedoch nicht ein einziges Wort der Kritik daran hören, dass die Israelis tagtäglich und völlig einseitig neue Fakten in der Region schaffen. Obama schloss mit der Aufforderung: „Israel verdient es, anerkannt zu werden!“ >>>

 
 


23.9.2011
 

 

 Palästina, Staat unter Staaten

Ready to be a Country


 

Null-Angebot - Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas will am heutigen Freitag einen Antrag bei der UNO auf Anerkennung stellen. Während das Nahostquartett (UNO, EU, USA, Rußland) bei seinem Nein bleibt und zugleich keinen verbindlichen Fahrplan für Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern bis hin zum Datum für die Staatsgründung Palästinas vorlegt, schlägt Frankreich vor, Palästina zumindest als »Beobachterstaat« anzuerkennen. Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Wolfgang Gehrcke, erklärt anläßlich des Konflikts: Die Forderung an Präsident Abbas, statt eines Antrages in der UNO-Vollversammlung Gespräche mit Israel wieder aufzunehmen, ist ein Null-Angebot. Materiell dagegen sind die Drohungen der israelischen Regierung, alle bisher getroffenen Verträge einschließlich des Oslo-Abkommens für null und nichtig zu erklären. In der Nahostpolitik ist die schwarz-gelbe Bundesregierung ein Totalausfall. >>>


Audio und Text -
"Es ist gut für Israel, wenn wir endlich einen Staat haben" - Palästinensische Friedenspädagogin fordert politische Unterstützung auch von Deutschland - Sumaya Farhat-Naser im Gespräch mit Friedbert Meurer - Israel schaffe "Fakten am Boden", deshalb könnten die Palästinenser nicht auf Friedensverhandlungen warten, sagt Sumaya Farhat-Naser, Friedens- pädagogin im Westjordanland. Es sei den Versuch wert, über einen Anerkennungsantrag bei den Vereinten Nationen Verbesserungen zu erreichen. >>>

 

Krisentreffen von Obama mit Abbas gescheitert - Keine Annäherung: Der US-Präsident bekräftigte, dass er den Antrag der Palästinenser auf Vollmitgliedschaft bei der UNO ablehnt. Die USA werden deshalb ihr Veto einlegen. - Ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas hat keine Annäherung gebracht. Obama teilte Abbas mit, dass er das palästinensische Vorhaben eines Antrags auf UN-Vollmitgliedschaft weiter ablehnt. Die USA sind deshalb fest entschlossen, das palästinensische Vorhaben mit ihrem Veto im UN-Sicherheitsrat zu verhindern. Das teilte Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeina mit. >>>

 

Obama eiert - Der UN-Antrag der Palästinenser und der Wahlkampf in den USA - Karin Leukefeld - In einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama am Mittwoch hat der amtierende Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, sich möglicherweise bereit erklärt, dem UNO-Sicherheitsrat »mehr Zeit« zu geben, um sich mit dem Antrag auf die staatliche Anerkennung eines palästinensischen Staates zu befassen. Der Fatah-Politiker Nabil Shaath, der zur palästinensischen UNO-Delegation gehört, sagte Medienberichten zufolge, man könnte den Antrag am Freitag in der Vollversammlung nicht einbringen, sondern erst dem UNO-Sicherheitsrat zur Prüfung vorlegen. Das würde bedeuten, daß sich der Sicherheitsrat Monate oder auch Jahre damit beschäftigen könnte, der Antrag wäre aus der Öffentlichkeit weg und auf die lange Bank geschoben. >>>

 

Obamas rhetorischer Slalomlauf - Während der US-Präsident laviert, wird weiter über den Antrag der Palästinenser verhandelt -  Frank Herrmann - New York Barack Obama holt weit aus, ehe er auf das Thema zu sprechen kommt, das alle bewegt. Im Tonfall eines Philosophen spricht er vom Scheideweg der Geschichte, lässt den Aufbruch des arabischen Frühlings Revue passieren, begrüßt die Vertreter des neuen Libyen in der Arena der Vereinten Nationen, beschwört Gerechtigkeit, Gleichheit und Fairness. Er wisse, sagt er nach 19-minütiger Vorrede, dass der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern all diese Prinzipien auf den Prüfstand stelle. Vor einem Jahr, so der US-Präsident, habe er auf diesem Podium gestanden und ein unabhängiges Palästina gefordert. Daran glaube er noch immer, und er wisse, dass viele frustriert seien, weil Fortschritte ausblieben. „Ich kann Ihnen versichern: Das bin ich auch.“ >>>
 


Palästinenser wollen Sicherheitsrat Zeit geben - Die Palästinenser erwarten vom Sicherheitsrat keine unmittelbare Entscheidung über ihren geplanten Antrag auf eine UNO-Vollmitgliedschaft. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) sei bereit, dem Gremium "einige Zeit" zu lassen, um den Antrag zu prüfen, sagte der palästinensische Verhandlungsführer Nabil Schaath am Mittwoch am Rande der UN=-Generaldebatte in New York. Zunächst solle sich der Sicherheitsrat in Ruhe mit der palästinensischen Initiative befassen, ohne dass gleichzeitig die Vollversammlung eingeschaltet werde. >>>
 


Die Perspektiven der Palästinenser
- Gudrun Harrer - Abbas gewinnt – und riskiert –, wenn er auf die Konfrontation in der Uno verzichtet - Einen Erfolg kann dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, niemand mehr wegnehmen: Die Frage der palästinensischen staatlichen Souveränität steht, nachdem jahrelang so getan worden war, als sei dafür ewig Zeit, ganz oben auf der internationalen Agenda. Auch viele jener Akteure, die sich gegen Abbas' Marsch durch die Uno-Institutionen aussprechen, betonen, dass man den Palästinensern Perspektiven geben muss: und zwar nicht für dieses und jenes, sondern für ihre Eigenstaatlichkeit. >>>
 

Kapitulation vor dem "Freund" - Sascha Bremer - Es waren am Mittwoch 36 beschämende und desaströse Minuten in der Geschichte der US-Diplomatie. Dass die USA ihr Veto gegen Palästinas Initiative einlegen würden, war schon lange klar. - Aber Obamas Rede war ein einziges Eingeständnis seiner (innen)politischen Schwäche gegenüber der israelischen Regierung und deren Unterstützern in den USA. Innerhalb eines Jahres wurde der US-Präsident vom Antreiber zum Getriebenen. Kein Wort mehr über die Siedlungen, kaum ein Wort über das legitime Bestreben der Palästinenser nach Selbstbestimmung. Dafür aber ein erzwungenes Bekenntnis, dass Amerika vor den äußerst gefährlichen Positionen der israelischen Regierung kapituliert. >>>
 

Audio und Text - Dilemma Palästina - Deutsche Außenpolitik vor neuer Prüfung - Jörg Lau - Die Bundesregierung war stolz darauf, für zwei Jahre einen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ergattert zu haben. Doch schon seit der Libyen-Entscheidung im März hält sich die Freude in Grenzen, im wichtigsten Gremium der Welt mitbestimmen zu können. In dieser Woche droht nun ein neuer Tag des Missvergnügens: wenn der palästinensische Präsident Abbas wie angekündigt den Sicherheitsrat bittet, Palästina als Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen anzuerkennen. Warum ist das ein Problem für die Deutschen? Wollen wir denn nicht, wie wir bei jeder Gelegenheit betonen, einen palästinensischen Staat, Seite an Seite mit Israel? Fördern wir den Staatsaufbau in Palästina nicht mit jährlich über einer Milliarde Euro? Hat die Bundeskanzlerin die israelische Regierung nicht immer wieder gedrängt, sich zu bewegen? Nun kommt endlich >>>

 

Rätseln in Gaza über Abbas' Gang zur Uno - Wenig Hoffnung auf eine Verbesserung der Lebensumstände - Im Gazastreifen fragen sich viele Palästinenser voller Misstrauen, was vom geplanten Antrag auf Vollmitgliedschaft bei der Uno zu erwarten ist. Die meisten Bewohner des Gazastreifens haben andere Sorgen. - Monika Bolliger - Das Avenue-Café am Strand von Gaza-Stadt hat nur wenige Gäste an diesem schwülen Sommerabend. Eine Runde von Geschäftsleuten ist in eine hitzige Diskussion vertieft. «Wir haben uns getroffen, um über die Bedeutung des palästinensischen Antrags auf Vollmitgliedschaft bei der Uno zu sprechen», erklärt Omar Shaban, Direktor eines lokalen Think-Tanks. Weder Befürworter noch Gegner des Vorhabens hätten ihre Position einleuchtend dargelegt. «Abu Mazen ist zu weit weg von den Leuten», sagt Shaban über Präsident Abbas. Nicht einmal die Intellektuellen verstünden seine Agenda >>>

Video - UN-Sicherheitsrat: Obama gegen Beitritt Palästinas

Palästina - Antrag UNO Anerkennung - Generaldelegierte Palästinas, Salah Abdel Shafi

Israel wünscht keinen palästinensischen Staat. Punkt. - Gideon Levy - Was werden wir nächste (bzw. diese, d. Übers.) Woche vor der UNO erzählen? Was könnten wir sagen? Ob in der Vollversammlung oder vor dem Sicherheitsrat, werden wir in all unserer Nacktheit dastehen: Israel wünscht keinen palästinensischen Staat. Punkt. Und es hat kein einziges überzeugendes Argument gegen die Errichtung und die internationale Anerkennung eines solchen Staates. Was werden wir also sagen, warum wir dagegen sind? >>>


A diplomatic bid to call Israel’s bluff - David Gardner - The diplomatic crisis at the UN triggered by the Palestinians’ attempt to win recognition as a state may or may not advance their quest for justice and self-determination. But what it has started to do is strip away layer after layer of the cant and duplicity that has enveloped the so-called peace process. >>>


Obama gets a kosher seal of approval - Chemi Shalev - U.S. President Barack Obama certainly never dreamt that one day he would be so warmly endorsed by Israeli Foreign Minister Avigdor Lieberman, of all people. But today, following Obama’s speech at the UN General Assembly, Lieberman was literally gushing with praise. To contradict the attacks of Texas Governor Rick Perry, the Republican frontrunner, for Obama’s supposedly “arrogant” attitude toward Israel, Obama will now be able to wave to his Jewish voters a kosher “seal of approval” from no less an authority than Lieberman, the “Rebbe,” as it were, of the ruling Israeli right-wing coalition >>>
 

Harper’s undermining of UN bid goes against Canadian public opinion - Yves Engler - How pro-Israel is Stephen Harper’s government? - It is so pro-Israel that Canada will vote in the United Nations against recognizing a Palestinian state on only half the land that Canadian diplomats promised Palestine sixty years ago. It is so pro-Israel that it will support illegal settlers and the extreme right in blocking this small step towards righting a historical wrong despite Canada spending tens of millions of dollars on training Palestinian police and other “state-building” measures. It is so pro-Israel that it will do this despite a higher percentage of Canadians supporting the Palestinian Authority’s bid for UN membership than voted Conservative in the last election. >>>
 

D-Day für Nahost - Die UNO stimmt über einen Staat Palästina ab - Stimmen aus Palästina - Sebastian Engelbrecht und Torsten Teichmann - So hat allein die Ankündigung in Europa, den USA, Israel und auch bei vielen Palästinensern für Aufregung gesorgt. Politisch wird seitdem hinter den Kulissen an einem Kompromiss gefeilt. Aber kann das gelingen? Warum stellt sich Israel dagegen? >>>
 

Palästina vor den Vereinten Nationen - Rauchbomben und Stinkwasser - Susanne Knaul - Beide Seiten wappnen sich für die Stunde X, wenn Abbas und Netanjahu vor der Uno sprechen. Erste Demonstrationen im Westjordanland bleiben ruhig. >>>
 

The One-Sided US Veto - Neve Gordon & Yinon Cohen - Countercurrents - The US has never considered using its veto power to stop Israel from carrying out unilateral moves aimed at undermining peace. Instead, the US has frequently used its veto to prevent the condemnation of Israeli policies that breach international law. Now the Obama Administration wants to use the veto again, with the moral justification that unilateralism is misguided. But the real question is: Why is unilateralism bad when it attempts to advance a solution, yet warrants no response when unilateralism threatens to undermine a solution?


Israel will pay a high price for its diplomatic stubbornness - Gideon Levy - Look at the Palestinians and look at us. Look at their leaders and recall ours. Not, of course, those we have today, but those we once had, the ones who established the state for us. The Palestinians are the new Jews and their leaders are amazingly similar to the former Zionist leaders.
 

Dokumentation - Palästina, Staat unter Staaten >>>

 


22.9.2011
 

 

Unser Reporter in Bethlehem, 22.9.2011 - R. P. -  Hier ist derzeit beängstigende gespenstische Ruhe. Gleich ist die nächste Demo auf dem Krippenplatz. Morgen abend wird die Rede von Abbas auf einem Großbildschirm auf dem Krippenplatz live übertragen. Keiner weiss, was dann passiert. Die Menschen hier sind unbeschreiblich müde und resigniert. Was wird werden`?
Die augenblicklich größte Gefahr geht vermutlich von den jüdischen Siedlern in der Westbank aus. Niemand weiss genau, was sie geplant haben und letztlich durchführen werden. Die kommende Nacht wird vielleicht Fakten in vielen palästinensischen Ortschaften setzen. Vom Abbrennen der Olivenhaine bis zum Eindringen in die palästinensischen Dörfer ist alles möglich.

Unser Reporter in Bethlehem, 21.9.2011 - R. P. Am Vormittag haben sich einige Tausend Schülerinnen und Schüler zu einer Veranstaltung für die Anerkennung Palästinas bei der UNO versammelt. (Siehe Bild links) Friedlich und gewaltfrei ohne jegliche Störung sangen und tanzten sie zu palästinensischen Songs und Raps. Es war ein wares Fest der Freude, geprägt von der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Es wurde sehr deutlich, dass die junge Generation endgültig die Nase voll hat von einem Leben unter Besatzung und ohne jegliche Zukunftsperspektiven. Diese jungen Leute wollen endlich leben, das Leben geniessen wie alle ihre Altergenossen in aller Welt, mit denen sie täglich durch Internet und Facebook verbunden sind - über die Mauer hinweg. Endlich wollen sie die Freiheit, die ihnen zusteht. Die Verantwortung für sie liegt bei den sogenannten "Großen" der Welt in der Politik, die am Freitag über ihr Schicksal entscheiden. Genug ist genug - schenkt dieser palästinensischen Jugend endlich ein normales Leben! Die augenblicklich größte Gefahr geht vermutlich von den jüdischen Siedlern in der Westbank aus. Niemand weiss genau, was sie geplant haben und letztlich durchfürhen werden. Die kommende Nacht wird vielleicht Fakten in vielen palästinensischen Ortschaften setzen. Vom Abbrennen der Olivenhaine bis zum Eindringen in die palästinensischen Dörfer ist alles möglich.

Sonderseiten - Fotoreportagen - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>
 

Palästinenser demonstrieren - Tausende Palästinenser haben mit Demonstrationen die Initiative zur internationalen Anerkennung ihres Staates in den Grenzen von 1967 unterstützt. Die meisten gingen in den großen Städten der von Israel besetzten Westbank auf die Straße. >>>
 

Photos- Ramallah rallies for a Palestinian state >>>
 

Wie der Westen in Palästina versagt - Sechzig Jahre nach den Israelis wollen die Palästinenser diese Woche ihren eigenen Staat ausrufen. Noch versuchen Washington, Jerusalem und Berlin, sie davon abzubringen - doch der arabische Frühling hat Fakten geschaffen, die mit diplomatischen Mitteln nicht mehr zu ändern sind. Von Juliane von Mittelstaedt, Ralf Neukirch, Alexander Smoltczyk und Bernhard Zand >>>


Gegen Palästina - US-Abgeordnete sehen UN-Antrag als »Schlag ins Gesicht«. Tea Party will Annexionsrecht für Israel - Knut Mellenthin - Der US-Kongreß soll das Recht Israels unterstützen, das besetzte Westjordanland zu annektieren, falls die UNO einen palästinensischen Staat anerkennt. Eine entsprechende Gesetzesinitiative hat der republikanische Abgeordnete Joe Walsh, ein Favorit der rechten Tea-Party-Bewegung, am Montag eingebracht. Der Antrag wird von 30 Parlamenta­riern mitgetragen. Bezeichnend für die absolute Identifizierung mit dem zionistischen Staat ist, daß im Text die offizielle israelische Bezeichnung für die Westbank, »Judäa und Samaria«, verwendet wird. >>>


Das Völkerrecht ausschöpfen - In den Wirren des andauernden Nahostkonflikts stellt Palästina einen Antrag auf Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen. Dieser Schritt ist international höchst umstritten. Wie werden sich der Sicherheitsrat und die UN-Generalvollversammlung gegenüber diesem Gesuch verhalten? Welche Konsequenzen hätte angesichts des Streits um die israelische Siedlungspolitik eine Ablehnung des Antrags? Anfang August sprachen Lutz Kleinwächter und Christoph Sebastian Widdau von WeltTrends dazu mit dem General¬delegierten Palästinas in der Bundesrepublik Deutschland. >>>
 

»Bedeutung der nationalen Einheit nicht unterschätzen« - Ein Antrag auf staatliche Anerkennung Palästinas durch die UNO wirft eine Reihe von Fragen auf. Ein Gespräch mit Mustafa Barghouti - Interview: Raoul Rigault - (...) Es wird damit gerechnet, daß der Präsident der Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, am Freitag in der UN-Generalversammlung den seit Monaten angekündigten Antrag auf Vollmitgliedschaft stellt. Damit würde Palästina als Staat in den 1967 von Israel besetzten Gebieten international anerkannt. Was halten Sie von einer solchen Initiative? Nach Jahrzehnten der Besatzung verlangen alle Palästinenser Freiheit und Unabhängigkeit. Dennoch gibt es bezüglich dieser Initiative Klärungsbedarf: Ist sie ein taktischer Schachzug oder ein strategisches Projekt zur Gründung des Staates Palästina? Letzteres würde aber die Einbeziehung der Volkskomitees, der Bewegungen gegen die israelische Mauer sowie derjenigen Verbände voraussetzen, die den Boykott Israels und seiner Siedlungen organisieren. >>>


Obama will Abbas von Palästina-Plänen abbringen - In New York beginnt heute die Generaldebatte der Vereinten Nationen. Die Palästinenser beharren auf ihrer Forderung nach einem eigenen UN-Sitz - und scheuen dabei nicht die offene Konfrontation mit Israel und den USA. Hinter den Kulissen laufen die diplomatischen Bemühungen auf Hochtouren, das Nahost-Quartett arbeitet an einem Kompromiss. US-Präsident Obama setzt auf ein Treffen mit Palästinenserpräsident Abbas. Es dürfte die größte Generaldebatte in der Geschichte der Vereinten Nationen werden: An diesem Mittwoch beginnt die UN-Vollversammlung in New York. Bis zum Dienstag werden Staats- und Regierungschefs, Minister und Diplomaten aus 200 Staaten und Regionen sprechen. Zu den ersten wird US-Präsident Barack Obama gehören >>>
 

Obamas Uno-Rede - "Es gibt keine Abkürzung im Nahost-Friedensprozess" - Die Palästinenser sind mit großen Hoffnungen in die Uno-Vollversammlung gegangen - Barack Obama enttäuschte sie: Nicht durch Resolutionen, sondern nur durch Gespräche mit Israel könnten sie einen selbständigen Staat erreichen, stellte der US-Präsident klar. >>>
 

President Obama Addresses United Nations For First Time-Full Video

 

Washington droht: Überlegt Euch das gut! -  Ralph Sina - Wir sitzen finanziell am entscheidenden Hebel", lautet das Signal der Obama-Regierung an Präsident Machmud Abbas. Seit über einem Jahr rechnen die USA der palästinensischen Autonomiebehörde demonstrativ in aller Öffentlichkeit vor, wie viele Dollar von Washington nach Ramallah transferiert werden. Die palästinensische Autonomiebehörde sei ja in ernsthaften Finanznöten, betonte USAußenministerin Hillary Clinton im vergangenen Jahr, als verstärkt die Angst im Weißen Haus aufkeimte, Palästina könne im Alleingang die Aufnahme als UN-Vollmitglied beantragen. 600 Millionen Dollar pro Jahr stehen auf dem Spiel 150 Millionen Dollar haben die USA 2010 als direkte Finanzspritze in die Kasse der Palästinenserbehörde gezahlt", so die US-Außenministerin im November 2010 mit buchhalterischer Strenge, um dann schließlich die Gesamtsumme zu nennen, die jedes Jahr erneut zwischen der palästinensischen Autonomiebehörde und den USA auf dem Spiel steht: 600 Millionen US-Dollar, mit denen Schulen, Krankenhäuser und Wasseraufbereitungsanlagen finanziert werden >>>

 

Nahost Konflikt - Israels Militär plant Großaufgebot


Der Traum von einem stolzen Land - Inge Günther - Hebron - Eingebettet in Olivenhaine döst Salfit in der Morgensonne. Seit den ersten Tagen der Intifada vor zehn Jahren ist aus der kruden Häuseransammlung ein fast schmuckes, ländliches Bezirksstädtchen geworden. Die Erdwälle, die Israels Armee hier in der nördlichen Westbank aufgeschüttet hatte, um den Autoverkehr zu blockieren, sind verschwunden. Die Straßen wirken für palästinensische Verhältnisse geradezu aufgeräumt. >>>
 

SPD-Außenpolitiker Mützenich: UNO-Antrag der Palästinenser hat Bewegung gebracht - Baden-Baden: Der Nahost-Experte der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, wirft der Bundesregierung vor, Israel nicht stark genug zu neuen Friedensverhandlungen mit den Palästinensern gedrängt zu haben. Im Südwestrundfunk (SWR) sagte Mützenich, Bundeskanzlerin Merkel habe „viel Druck aus dem Kessel“ genommen, als sie sich früh darauf festgelegt habe, den geplanten Antrag der Palästinenser auf Vollmitgliedschaft in der UNO abzulehnen. >>>


"Dieser Zustand ist nicht mehr haltbar" - Nahost-Experte fordert Umdenken in der westlichen Politik gegenüber Israel und Palästina - Michael Lüders im Gespräch mit Jan-Christoph Kitzler - Der Nahost-Experte Michael Lüders spricht sich für eine andere Politik des Westens gegenüber Israel und den Palästinensern aus. Durch die arabischen Revolutionen sei das bisherige Weltbild ins Wanken geraten, sagte Lüders. (...) Lüders: Israel will diesen Staat nicht, und die Europäer wie auch die Amerikaner haben über Jahre und Jahrzehnte der israelischen Logik gefolgt, wonach man zwar in Israel den Frieden wolle, die Palästinenser und die Araber, seit Neuestem auch die Iraner würden aber allein Israel bedrohen wollen, und vor diesem Hintergrund könne man leider keine Kompromisse machen. Dieses Weltbild, das über Jahre und Jahrzehnte hinweg den westlichen Umgang mit Israel geprägt hat, ist jetzt durch die arabische Revolution massiv ins Wanken gekommen. >>>

Livni: Israel's diplomatic stupidity is pushing the U.S. into a corner - During a special Knesset debate ahead of the Palestinian statehood bid at the UN, opposition leader says she hopes Netanyahu will find courage to rise above 'this terrible coalition'. >>>


Dr Mustafa Barghouthi: Why our occupation must end now - Dr. Mustafa Barghouthi - I have lived my entire adult life under Israeli military occupation. I snatch an approximation of freedom only when I travel and even then I know I am not truly free because my homeland remains controlled by a foreign power. >>>
 

Dokumentation - Palästina, Staat unter Staaten >>>

 
 

medico-Pressemitteilung, 21.09.2011: Palästinensischer UN-Antrag ist neue Chance für den Nahost-Friedensprozess / Beispiele für die israelische Politik der Nadelstiche aus der medico-Projektpraxis - Die sozialmedizinische Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international und ihre Partner Ärzte für Menschenrechte - Israel und die israelische Reservistenorganisation Breaking the Silence bewerten den palästinensischen Antrag auf Aufnahme in die Vereinten Nationen als neue Chance für den stockenden Nahost-Friedensprozess.

Die Bundesregierung, so Tsafrir Cohen, medico-Referent für Israel und Palästina, solle dieses Zeichen für eine politische Lösung positiv aufgreifen: "Wir erleben in unseren Projekten vor Ort eine besorgniserregende Eskalation der Gewalt, die maßgeblich von israelischen Sicherheitskräften ausgeht", sagt Cohen. Der Geduldsfaden der palästinensischen Bevölkerung drohe zu reißen, da keine sichtbaren Verbesserungen für sie zu sehen seien. Die Bemühungen vor der UNO ein Zeichen für eine friedliche Beilegung des Konflikts zu setzen und Schritte in Richtung einer Zwei-Staaten-Lösung zu entwickeln, seien ein dringend nötiger Weg der politischen Deeskalation. "Statt die Palästinenser weiter unter Druck zu setzen, muss die westliche Staatengemeinschaft unbedingt einschneidende Maßnahmen ergreifen, um die israelische Regierung zu sichtbaren Zeichen eines guten Willens für eine friedliche Lösung des Konflikts zu bewegen", erklärte Tsafrir Cohen.

Zwei Beispiele für die israelische Politik der Nadelstiche aus der medico-Projektpraxis: In den südlichen Hebronhügeln im Westjordanland wurde letzte Woche eine von medico international geförderte und von israelischen Aktivisten errichtete Solaranlage für marginalisierte palästinensische Kleinbauern vom Militär zerstört. Auch in der medico-Projektregion im Jordantal konfisziert Israel regelmäßig Land palästinensischer Bauern, um die zahlreichen jüdischen Siedlungen zu begünstigen. Die Bauern verlieren damit ihre Lebensgrundlage. Vor einem Monat wurde in diesem Zusammenhang ein Tierstall zwangsweise abgerissen, den der palästinensische medico-Partner Union of Agricultural Work Committees gebaut hatte. Damit soll verhindert werden, dass die Palästinenser eigene ökonomische Perspektiven in Regionen entwickeln, die langfristig für den Ausbau der jüdischen Siedlungen vorgesehen sind.

Für Nachfragen und Interviewwünsche steht zur Verfügung: - Tsafrir Cohen, Referent für Israel und Palästina: Tel. 0163/3904373 oder tc@medico.de

 

 

Friedlicher Widerstand in der Westbank, 9. September 2011

B’Tselem: “Show of Force” in Nabi Saleh - Die israelische Armee verweigert den Bewohnern des Westbankdorfes Nabi Saleh das Recht zu demonstrieren und setzt unverhältnismässige Gewalt gegen die Demonstrationsteilnehmer ein. Zu dieser Schlussfolgerung kam die israelische Menschenrechtsorganisation B’Tselem nach der Dokumentation von vier Freitagsprotesten des Dorfes im Juni und Juli diesen Jahres.


Der am 12. September veröffentlichte Bericht „Show of Force“ berichtet über die systematischen Behinderungen des grundlegenden Rechte der Demonstranten und dem massiven regelwidrigen Einsatz von „Mengenkontrollmitteln“ durch die israelischen Streitkräfte: Jeden Freitag werden Strassenblockaden vor dem Dorf errichtet, um den Zugang für Demonstrationsteilnehmern von aussen zu blockieren. Die Demonstration wird für illegal erklärt und das Dorf zur „geschlossenen militärischen Zone“.

Die Demonstranten werden von Soldaten daran gehindert, das Ziel des Protestes zu erreichen, eine Quelle und Felder im Besitz des Dorfes, worauf israelische Siedler seit Herbst 2009 Anspruch erhoben haben. Israelische Soldaten feuern Tränengasprojektile direkt auf die Menschen, in Verletzung von Armeeregeln, und in grossen Mengen mitten im Dorf.

Hunderte von Dorfbewohnern werden so eingeschüchtert und dazu gezwungen, in den mit Tränengas gefüllten Häusern zu bleiben. An einem Freitag wurden sogar Kinder, die Luftballons und Drachen zur Demonstration mitführten, beschossen; an einem anderen Freitag fanden die Mitarbeiter von B’Tselem 150 verschossene Tränengaskanister. Tränengas und Schockgranaten werden massiv eingesetzt, auch wenn die Demonstranten keine Gefahr für die Soldaten darstellen und sich friedlich verhalten.

Angesichts der erwarteten Massendemonstrationen anlässlich des palästinensischen Antrags auf UN Mitgliedschaft am 20. September betont B’Tselem, dass die israelische Armee das Recht der Palästinenser auf die Organisation und Teilnahme von Demonstrationen respektieren und ihre Reaktion auf palästinensische Demonstranten so sorgfältig abwägen muss wie die zuständigen Verantwortlichen bei Demonstrationen in Israel.

Show of Force: Israeli Military Conduct in Weekly Demonstrations in a-Nabi Saleh, B’Tselem,
http://www.btselem.org/publications/summaries/201109_show_of_force

B’Tselem: Israel denies ‘right to protest’ in West Bank, Maan, 12.
September 2011;
http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=419305

 

Bassem Tamimi: Gerichtsverhandlung erneut verschoben - Die für Anfang September angesetzte, erste Anhörung von Zeugen im Fall eines prominenten Mitglieds des Bürgerkomitees Nabi Saleh wurde erneut verschoben und soll erst am 21. September stattfinden. Bassem Tamimi, ein Organisator der gewaltlosen Proteste im Westbankdorf Nabi Saleh, wurde Ende März festgenommen und angeklagt, ‘illegale Proteste’ im Dorf organisiert zu haben. Tamimis Frau Nariman kommentierte dazu: “


Mein Mann vegetiert in ihrem Gefängnis dahin, weil er es wagte, friedliche Proteste gegen den Diebstahl unseres Landes zu organisieren, aber bis heute hat der Richter nicht den geringsten Beweis gehört. Aber ihre Vergeltungsmassnahmen werden uns nicht aufhalten – wir werden weiterhin unseren Frieden und unsere Rechte verlangen.”
http://nabisalehsolidarity.wordpress.com/2011/09/09/sunday-hearing-in-bassem-tamimis-trial-cancelled-by-military-prosecution/



UN: Israel vergrössert die Zahl der Checkpunkte in der Westbank
- Die durchschnittliche Zahl der nicht permanenten ‚fliegenden‘ Checkpunkte der israelischen Armee in der Westbank hat seit letztem Jahr erheblich zugenommen, von etwa 350 zwischen Juli 2007 bis Juni 2010 auf beinahe 500 zwischen Juni 2010 und Juli 2011, berichtete das UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten [OCHA-United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs to the Occupied Palestinian Territories]am 12. September 2011.


Die Zahl der Angriffe von israelischen Siedlern in der Westbank auf Palästinenser erhöhte sich ebenfalls: Vom 24. August bis 6. September 2011wurden 253 Palästinenser angegriffen, im Vergleich zu 207 im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.


Die Demolierung von drei Häusern des illegalen Siedlungsaussenposten Migron am 5. September durch die israelische Armee führte zu Vergeltungsanschlägen der Siedler, sogenannten Preisschildattacken, auf palästinensische Gemeinden, eine Moschee und Olivenhaine. [Erstmals war auch eine israelische Militärstation das Ziel von Vandalismus durch israelische Siedler.]

Im Zeitraum zwischen dem 24. August bis zum 6. September führte die israelische Armee 93 Such- und Verhaftungsoperationen in der Westbank durch, bei denen 71 Palästinenser festgenommen wurden.



OCHA berichtete, dass dieses Jahr 287 Gebäude im Besitz von Palästinensern im besetzten palästinensischen Territorium zerstört wurden
, davon 140 Wohnhäuser. 755 Menschen, davon 409 Kinder verloren ihre Zuhause; über 95% der Demolierungen fanden in der Zone C statt. Palästinensern ist das Bauen in etwa 70 % der Zone C nicht möglich, weil das Land für die Benutzung durch israelische Siedlungen oder die israelische Armee reserviert ist. In den verbleibenden 30% der Zone C erschweren andere Regeln das Erhalten einer Baugenehmigung erheblich, sagte OCHA. In der Praxis ist Palästinensern der Hausbau auf weniger als einem Prozent der Westbank möglich, wo die israelische Zivilbehörde, der zivile Arm der israelischen Armee in der Westbank, einen Bebauungsplan erstellt hat; dieses Land in der Zone C ist zum grossen Teil bereits dicht besiedelt. OCHA zufolge haben die israelischen Siedlungen in der gleichen Zone C keine Schwierigkeiten bei der Genehmigung ihrer Baupläne.

UN: Israel increased checkpoints in West Bank, 12. September 2011, WAFA;
www.wafa.ps/english/index.php?action=detail&id=17328
 


Israelische Armee blockiert Dörfer durch Erdwälle
- Ende August errichtete die israelische Armee mehrere Strassenblockaden in den südlichen Hebronhügeln entlang der Schnellstrasse 317 und blockierte den Haupteingang zu mehreren palästinensischen Dörfern, berichteten zwei internationale Hilfsorganisationen am 12. September. Nach Informationen von Operation Dove und Christian Peacemaker Teams begleitete die israelische Armee die Bulldozer, die den ganzen Tag Erdhügel an den Ortseingängen aufhäuften.


Im betroffenen Dorf Wadi Jehesh halfen Mitglieder der israelischen Menschenrechtsorganisation Ta’ayush am nächsten Tag bei der Entfernung des Erdwalls; 12 Ta’ayush Aktivisten und zwei internationale Friedensaktivisten wurden von der israelischen Militärpolizei festgenommen.


Diese Strassenblockaden bestehen meist aus Erde, Steinen oder Zementstücken. In den Dörfern dieser Region, die vorwiegend von der Landwirtschaft und Schafhaltung leben, führen diese Blockaden neben den zu erwartenden Einschränkungen für den individuellen Autoverkehr und die Notfallfahrzeuge zu Engpässen bei der Wasserversorgung: Diese Dörfer haben keinen Anschluss an ein Wasserversorgungsnetz und erhalten ihr Wasser durch Tankwagen.

Die Dorfbewohner sind bei der Feldarbeit und dem Weiden ihrer Tiere häufigen Angriffen durch israelische Siedler ausgesetzt. 2005 errichtete die Armee eine Strassenblockade im gleichen Gebiet, deren Entfernung Ende 2006 von einem israelischen Gericht gefordert wurde. Die israelische Armee ignorierte das Urteil mehrere Monate lang
und wurde ein Jahr später zu einer Geldstrafe verurteilt.

Israeli army closes off Palestinian villages , September 12, 2011,
WAFA, http://english.wafa.ps/index.php?action=detail&id=17327
 



Gewaltlose Proteste in vier Westbankdörfern: Unterstützung für Gang zur UN
- Bei ihren Freitagsprotesten am 9. September 2011 demonstrierten die Bewohner in den Dörfern Bil’in, Ni’lin, Nabi Saleh und Al-Ma’sara und Solidaritätsaktivisten aus dem Ausland vor allem in Unterstützung des palästinensischen Antrags auf Mitgliedschaft bei der UN Ende September.1)

Einige palästinensische Politiker schlossen sich der Demonstration in Bil‘in nach dem Freitagsgebet an. Israelische Soldaten setzten grosse Mengen von Tränengas ein und machten ein friedliches Demonstrieren unmöglich: Dutzende von Protestteilnehmern litten nach dem Inhalieren von Tränengas bei ihrem Protestmarsch zur israelischen Mauer; ein palästinensisches Fernsehteam musste beim Filmen in Deckung gehen, als sie mit Tränengas angegriffen wurden.

Und Tränengaskanister verursachten einen Brand in einem nahegelegenen Olivenhain, der einige Bäume zerstörte, bevor die Dofbewohner das Feuer löschen konnten.


Im Nachbardorf Ni’lin marschierten die Dorfbewohner zusammen mit israelischen und internationalen Aktivisten zur Mauer, wo sie nach wenigen Minuten von israelischen Soldaten angegriffen und mit Tränengas beschossen wurden.


Die Dorfbewohner von Nabi Saleh trugen einen Sarg mit gebrochenen Versprechen bei der Demonstration, um die „Seele der Oslo –Verträge“ symbolisch zu Grabe zu tragen.

 Israelische Soldaten feuerten scharfe Munition und Tränengas auf die Demonstranten und blockierten den Protestzug zu Dorfland, auf das Siedler der nahegelegenen israelischen Kolonie Anspruch erhoben haben.

Später drangen die Soldaten im Dorf ein und beschossen Häuser im Dorf mit Tränengas; viele Dorfbewohner mussten behandelt werden, weil sie unter der Folgen der Tränengasinhalierung litten.


Bewohner des Dorfes Beit Ummar beteiligten sich am Protest der etwa 60 Demonstranten in Nabi Saleh und beschrieben, dass sie auf dem Weg zum Demonstrationsziel auf einem Hügel am Dorfrand von Soldaten aufgehalten und unter dem Beschuss mit Tränengas zurückgedrängt wurden. Gegen Ende des Tages besetzten die Soldaten ein Haus etwa eine halbe Stunde lang und feuerten Tränengaskanister auf die Menschen in
der Strasse. 2)

In der südlichen Westbank versammelten sich etwa 50 Dorfbewohner von Al Ma’sara und Solidaritätsaktivisten aus den Nachbardörfern und dem Ausland nach dem Freitagsgebet und versuchten, über eine von Israel gebaute Strasse zu ihrem Dorfland zu marschieren. Israelische Truppen griffen den Protest am Ortsausgang an und drängten die Teilnehmer mit Gewehrkolben und Schlagstöcken ins Dorf zurück. Auch hier wurden viele Menschen wegen der Nachfolgen der Tränengasinhalierung behandelt.


Muhammad Brijiyeh wurde willkürlich aus der Gruppe gegriffen und festgenommen. Eine halbe Stunde lang wurde der Protest fortgesetzt und Muhammads Freilassung gefordert. Schliesslich wurde das Gebiet zur „geschlossenen militärischen Zone“ erklärt. Muhammad wurde einige Stunden später ohne offizielle Anklageerhebung freigelassen.3)

Anfang der Woche hatten sich zahlreiche Palästinenser im Dorf Al-Walaja westlich von Bethlehem versammelt, um zusammen mit Israelis und Internationalen gegen die Zerstörung von Bäumen bei der Konstruktion der israelischen Trennmauer zu demonstrieren. Ein Palästinenser und ein Israeli wurden festgenommen. Israelische Bulldozer hatten etwa 100 Bäume entwurzelt, die Dorfbewohnern von Al-Walaja gehören.

1)Palestinians hold non-violent protests in four West Bank villages,
10. September 10, 2011, IMEMC & PNN;
http://www.imemc.org/article/61993
2) http://palestinesolidarityproject.org/2011/09/12/israeli-army-occupy-homes-in-al-nabi-saleh-after-demonstration/
3) http://palestinesolidarityproject.org/2011/09/09/one-palestinian-arrested-at-al-masara-demonstration/

 

Beit Ommar: Nächtliche Razzia und Festnahmen - In den frühen Morgenstunden des 11. September drangen israelische Soldaten im Dorf ein, feuerten Tränengas und Schockgranaten ab und kreisten drei Häuser ein. Dutzende von Soldaten stürmten diese Häuser und nahmen drei junge Männer fest: Munib Jkahed, 17 Jahre alt, Nadim Khalil, 21, Student und den 25-jährigen Fares Al-Owewy. Als ihre Rechtsanwälte die Festgenommenen am Sonntag nachmittag im Gefängnis Gush Etzion besuchten, berichteten alle drei, dass sie im Verlauf des Verhörs mehrfach zum Unterschreiben eines Dokumentes aufgefordert wurden, in dem die Organisatoren der örtlichen friedlichen Proteste gegen die Besatzung anklagt werden, Kinder zum Steine werfen angehalten zu haben.

Diese Taktik wird von der israelischen Armee in den Dörfern des friedlichen Widrestandes wiederholt eingesetzt, um ein gerichtliches Vorgehen gegen prominente Aktivisten zu rechtfertigen.
http://palestinesolidarityproject.org/2011/09/12/israeli-army-raid-beit-ommar-arrest-three/
 


Beit Ommar: Grosse nächtliche Zerstörung eines Feldes
- Am Montagmorgen kamen einige Bauern aus Beit Ommar zur Feldarbeit auf ihrem Land an und entdeckten, dass ein grosses Feld mit Traubenstöcken, etwa zwei Quadratkilometer, in der Nacht zerstört wurde. Der Besitzer, Mahmoud Ahmad Coql, wurde sofort informiert und eine grosse Menge versammelte sich, Dorfbewohner, Presse, internationale Aktivsten – was wiederum die Aufmerksamkeit der israelischen Armee und der israelischen Polizei auf sich zog.


Das Ausmass der Zerstörung auf dem Feld war zu viel für Mahmoud, beim Anblick der zerstörten Trauben bekam er Atemnot und Schmerzen in der Brust.

Während eine Ambulanz des Roten Halbmondes ankam und ihn behandelte, begannen Soldaten und Polizisten mit dem „Sammeln von Beweisen“. Wenn Mahmoud wiederhergestellt ist, werden er und die anderen Bauern ihre Stellungnahmen auf der israelischen Polizeistation abgeben.

Mahmouds Feld wird Tag und Nacht von den Kameras der benachbarten israelischen Siedlung Karmei Tsur überwacht, die den in der vergangenen Nacht begangenen Zerstörungsakt zweifellos aufgenommen haben.


Israelische Siedler von fünf Siedlunskolonien in der Umgebung von Beit Ommar greifen Bauern bei der Feldarbeit regelmässig an; manchmal wird bei einem Angriff das Einkommen einer ganzen Erntesaison für eine
Familie zerstört.
http://palestinesolidarityproject.org/2011/09/12/settlers-destroy-beit-ommar-farmers-crops/



Gaza: Hamas gegen Grossdemonstrationen im September
- Der Koordinator der Popular Resistance Campaign, Mahmud Az-Ziq, der regelmässige Proteste gegen die von Israel auferlegte No-Go Zone im
Grenzbereich des Gazastreifens organisiert, berichtete am Mittwoch, dass Hamas keine Massenproteste zur Unterstützung des Antrags auf Mitgliedschaft in der UN durch die Palästinensische Autorität erlaubt.
Hamas habe politische Gruppen und Organisationen in Gaza informiert, dass sie Aktionen der breiten Bevölkerung für den Gang zur UN nächste Woche nicht unterstützen, sagte Az-Ziq und fügte hinzu, dass einige Gruppen über die Entscheidung der Hamas enttäuscht sind.
Hamas ‘opposes popular protests’ in support of UN bid, Maan,
8.September 2011;
http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=418450

Budrus 12-9-2011 by Emad Murrar

Night Raid In Ni'lin 07 09 2011

 

Presseinformation Evangelischer Entwicklungsdienst e.V. - Palästinensische UN-Initiative als Chance begreifen - (Bonn / Aachen, 19.09.2010) Der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) und das katholische Hilfswerk MISEREOR rufen dazu auf, den palästinensischen Antrag um Aufnahme in die UN als Chance für den Nahost-Friedensprozess zu begreifen. Man müsse beide Völker bei der Verwirklichung ihres Selbstbestimmungsrechts unterstützen. Hierzu sei ein Ende der Siedlungspolitik und der Besetzung erforderlich. Die Sicherheit Israels und die des palästinensischen Volkes müsse dabei unter allen Umständen gewährleistet werden.

„Bei allen Aspekten, die für oder gegen diese Initiative sprechen: Dem friedlichen und legitimen Ansinnen der Palästinenser darf man nicht unbedacht mit Ablehnung begegnen. Die Initiative sollte als Chance zur Wiederbelebung des Nahostfriedensprozesses begriffen werden", so Claudia Warning, Vorstand des EED in Bonn. „Die Bundesregierung sollte dem Ersuchen der Palästinenser positiv gegenüberstehen und diese Haltung auch im Abstimmungsprozess innerhalb der EU einnehmen", so Warning weiter. Voraussichtlich in der nächsten Woche reicht die palästinensische Vertretung bei den Vereinten Nationen einen Antrag auf Mitgliedschaft ein, womit Palästina auch als eigenständiger Staat anerkannt würde. Die Bundesregierung steht einem solchen Antrag bislang ablehnend gegenüber.

„Eine Veränderung des UN-Status allein wird an der Situation der Menschen vor Ort nichts ändern", sagt Martin Bröckelmann-Simon, MISEREOR-Geschäftsführer. Neben den innerpalästinensischen Schwierigkeiten seien deren Probleme insbesondere in der anhaltenden militärischen Besetzung und den einhergehenden Beschränkungen für die Palästinenser und Palästinenserinnen zu sehen. „Aus diesen Gründen kann bislang eine nachhaltige Entwicklung in den palästinensischen Gebieten und das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung nicht verwirklicht werden", so Bröckelmann-Simon. Jenseits einer vollberechtigten Aufnahme in die UN müsse die Frage im Mittelpunkt stehen, wie die Besetzung und die derzeitige israelische Siedlungspolitik schnellstmöglich beendet werden könne.

„Bundesregierung und EU haben sich wiederholt für einen Siedlungsstopp ausgesprochen. Da bislang nichts dergleichen geschehen ist, bedarf es deutlicherer Signale aus Berlin und Brüssel", so Bröckelmann-Simon. „Die Sicherheit Israels und die des palästinensischen Volkes müssen dabei selbstverständlich oberste Priorität haben", fügt Claudia Warning hinzu. „Um die Sicherheit aller nach einer Beendigung der Besetzung sicherzustellen, bedarf es kreativer Lösungen unter Einbeziehung der internationalen Gemeinschaft." Eine solche Lösung sei beispielsweise eine UN-Schutztruppe. Zudem sei es unumgänglich, dass alle beteiligten Parteien auf Gewalt verzichten und ihren Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht und den Menschenrechten nachkämen, so Bröckelmann-Simon. bdquo;Hierfür engagieren sich unsere israelischen wie palästinensischen Partner vor Ort, die wir mit allen Kräften unterstützen."

Kontakt: Michael Flacke - Pressereferent Evangelischer Entwicklungsdienst e.V. - Email: presse@eed.de

 

Friedlicher Widerstand in der Westbank, 2.- 6. September 2011

 

Nilin: WikiLeaks-Die gewaltlosen Demonstrationen in der Westbank verursachen zunehmende Frustration bei der israelischen Besatzungsarmee - Ein am 1. September 2011 veröffentlichtes Kabel der amerikanischen Botschaft aus Tel Aviv enthüllt, dass Israelis im Februar 2010 zunehmend mit den friedlichen Protesten von Palästinensern in der Westbank, vor allem in Bil’in und Ni’lin, frustriert waren. Das von WikiLeaks herausgegebene Kabel berichtet, dass Vertreter der israelischen Armee warnten, „ dass die IDF mit grösserem Nachdruck gegen diese Demonstrationen vorgehen will, selbst Demonstrationen, die friedliche erscheinen“. Das Bürgerkomitee Ni’lin weist in seiner Zusammenfassugn vom 6. September 2011 vor allem auf ein weiteres Zitat aus dem Dokument hin:

„Demonstrationen, die weniger gewaltsam sind, haben eher den Effekt der Behinderung der IDF,“ sagte der Generalmajor Amos Gilad vom israelischen Verteidigungsministerium gegenüber amerikanischen Gesprächspartnern, „wir sind nicht sehr gut darin, einen auf Gandhi zu machen.“ 

http://www.nilin-village.org/2011/09/06/wikileaks-%E2%80%93the-non-violent-demonstrations-in-the-west-bank-are-becoming-increasingly-frustrating-the-iof/


 

Weitere Zitate aus dem Kabel: IDF: Bevölkerung weiss nicht, warum sie demonstriert! - „Nach dem Besuch von zwei dieser ‚sogenannten friedlichen Demonstrationen‘ sagte Generalmajor Mizrachi, dass er nicht wisse, worum es bei diesen [Demonstrationen] gehe; die Dörfer seien nicht in der Nähe der Barriere und sie hätten keine Probleme mit der Bewegungsfreiheit oder mit  Siedlern. Mizrachi versicherte, dass die palästinensischen Dorfbewohner die Gründe für die Demonstrationen auch nicht wüssten, und sagte, dass sie nur demonstrierten, weil sie dazu aufgefordert wurden.“

„Auf Befehl von Mizrachi trafen sich der Westbank -Kommandeur Nitzan Alon und der Vertreter der Zivilbehörde in der Westbank, Poli Mordechi, kürzlich mit den Kommandeuren der palästinensischen Sicherheitskräfte, um eine unmissverständliche Aufforderung zu überbringen, dass sie diese Demonstrationen stoppen müssen, oder die IDF wird [handeln]. Mizrachi versicherte, dass er es vorziehen würde, diese Demonstrationen nicht aufzulösen, dies aber tun wird, wenn er muss. Viele dieser Demonstrationen werden von ’verdächtigen Leuten‘ organisiert, sagte Mizrachi, und er hat vor, Organisatoren von Demonstrationen zu verhaften, die ‚keinem Zweck dienen‘ als dem, die Bevölkerung aufzustören.“

http://www.cablegatesearch.net/cable.php?id=10TELAVIV344
http://www.haaretz.com/print-edition/news/israel-defense-officials-idf-fully-prepared-to-cope-with-mass-palestinian-protests-1.382536


 

Nabi Saleh: Wir fordern ein Ende von Oslo - Ungefähr sechzig Bewohner des Westbankdorfes Nabi Saleh hielten am 2. September die erste Freitagsdemonstration nach Ramadan ab und forderten ein Ende der Besatzung, die durch ein Festhalten an den Oslo-Verträgen und dem  „Friedensprozess“ aufrechterhalten wird, berichteten die Anarchists Against the Wall.

Der Demonstrationszug konnte das Dorf verlassen und einen Hügel  erreichen, von dem man die Quelle des Dorfes und das umgebende Land sehen kann, ein Gebiet, das die Siedler aus der nahegelegenen israelischen Kolonie annektieren wollen. Die israelische Armee und die Grenzpolizei beschossen die Demonstranten aus verschiedenen Richtungen und feuerten Tränengasprojektile in und um die Häuser des Dorfes, was eine friedliche Demonstration unmöglich machte. Diese Massnahmen führten zu Zusammenstössen zwischen den israelischen Streitkräften und unbewaffneten Zivilisten, die Steine warfen, um eine Eindringen der Armee ins Dorf zu verhindern. Zeitweise feuerten die Israelis scharfe Munition über die Köpfe der Zvilisten. Einige Teilnehmer wurden von den vielen Tränengaskanistern getroffen und verletzt.

https://nabisalehsolidarity.wordpress.com/2011/09/06/nabi-saleh-demonstration-the-people-wants-the-end-of-oslo/

 

Al Walaja: Widerstand angesichts drohender Einschliessung durch die Mauer - Nach Einschätzung von Sheerin al-Araj, Mitglied des Bürgerkomitees Al-Walaja, ist der Plan Israels für das Dorf klar: “ Sie können es sich nicht leisten, Menschen mit Gewalt zu vertreiben, vor den Kameras, mit kleinen Kindern und Frauen, die weinen und schreien. Also machen sie es mit mehr Strategie, indem sie das Leben für uns unerträglich machen. Und das Leben wird unerträglic, wenn wirklich eine Mauer gebaut wird, eine Siedlung, ein Tor, wo wir alle Geiseln eines 18-jährigen [israelischen Soldaten]sein werden, der für uns entscheiden wird, wann wir gehen und wann wir kommen können,” erklärte sie. 1)

Das Dorf befindet sich nahe an der Grünen Linie. Die Bewohner kämpfen seit Jahren gegen Hausdemolierungen, Landkonfiszierung, die Ausdehnung den nahegelegenen Siedlungen von Gilo und Har Gilo und die Konstruktion einer neuen israelischen Kolonie Givat Yael. Al- Araj weist daraufhin, dass ein Ausbau des Dorfes blockiert ist und deshalb die Bewohner das Dorf verlassen müssen. “ Das ist ein Prozess der ethnischen Säuberung”.

Die geplante Route der Mauer wird das  2500 Einwohner zählende Westbankdorf in ein Freiluftgefängnis verwandeln, der Kontakt zur Aussenwelt  nur durch eine Serie von Tunneln möglich. Bauern werden den Zugang zu ihren Feldern nur durch ein Tor haben, das die israelische Armee kontrolliert wird und mit einem Passierschein von den israelischen Behörden.

Die Bewohner waren angesichts der geplanten Einkesselung des Dorfes vor das Oberste Israelische Gericht gegangen, um gegen den Verlauf der Mauer vorzugehen, aber am 22. August 2011 wurde ihre Antrag zurückgewiesen. In der Begründung schrieb die Vorsitzende des Gerichtes, Dorit Beinisch, dass „der den Antragstellern durch die Barriere zugefügte Schaden durch die enormen Sicherheitsvorteile der Barriere ausbalanciert wird.“ Terroristen auf dem Weg nach Israel würden in der Mauer ein weiteres Hindernis „beim Ausführen ihrer mörderischen Pläne“ finden.2)

Sheerin al-Araj verweist darauf, dass Al Walaja nur wenige hundert Meter von der Grünen Linie entfernt ist und eine Sicherheitsbarriere dort errichtet werden könnte, ohne das Dorf einzuschliessen. „Die Mauer wurde so geplant, damit das Dorf von allen Seiten eingeschlossen und ein Tor am Eingang installiert werden kann.“

 

Geschichte der Vertreibung und Annexion - Vor der ethnischen Säuberung Palästinas in den Jahren 1947/1048 lebten etwa 1600 Menschn im alten Dorf Al Walaja. Zusammen mit etwa 750 000 Palästinensern wurde die Mehrheit der Dorfbewohner vertrieben und das Dorf verlor 70% seines Landes. Die Flüchtlinge setzten ihr Leben in Lagern bei Bethlehem und Jerusalem oder in Jordanien und dem Libanon fort. Die etwa einhundert verbleibenden Dorfbewohner gründeten ein neues Al-Walaja, etwa zwei Kilometer vom ursprünglichen Dorf entfernt. Mit dem Beginn der israelischen Besetzung der Westbank 1967 annektierte Israel etwa die Hälfte des verbliebenden Dorflandes, um das Stadtgebiet von Jerusalem zu vergössern. 1970 wurde mehr Land für den Bau der nach internationalem Recht illegalen Kolonien Gilo und Har Gilo konfisziert.

Die Einkreisung des Dorfes durch die israelische Mauer ist ein weiteres Kapitel in der Geschichte des Dorfes, das seit Jahrzehnten um sein Überleben kämpft. Und internationales Recht auf seiner Seite hat: Im Juli 2004 urteilte der Internationale Gerichtshof, dass Israels Mauer in der Westbank gegen internationales Recht verstosse und Israel „unverzüglich die Konstruktionsarbeiten an der Mauer beenden muss, die auf besetztem palästinensischem Territotium gebaut wird...“.

 

Israels Mauer ist “Teil des kolonialen Systems” - Jamal Juma von der Stop the Wall Kampagne beschreibt die Mauer als Werkzeug der Kontrolle und Unterdrückung der Palästinenser und betont, dass Verprechen der israelischen Behörde gegenüber Bauern, den Zugang zu ihren Feldern durch die Mauer und Tore nicht zu behindern, in der Vergangenheit nicht erfüllt wurden. „ Die Erfahrung zeigt, von Qalqilya und Tulkarem bis Jenin, dass die Tore entlang der Mauer zum grössten Teil für die  Menschen geschlossen wurden,“sagte Juma zur Electronic Intifada. „Sie setzten dies als Werkzeug ein, Schritt um Schritt, Tag um Tag, damit die Leute es aufgeben, ihre Land zu erreichen. Es ist lachhaft.“ Er fügte hinzu, dass Al Walaja die Tragödie der Palästinenser repräsentiere und das 1948 begonnene koloniale Projekt der Zionisten in Israel dem Dorf bis heute nachfolge.

 

Al Walaja leiset Widerstand - In den vergangenen Wochen haben Palästinenser, Israelis und internationale Aktivisten gegen den Mauerbau, die Landannexionen in Al Walaja und die Zerstörung wertvoller Olivenbäume demonstriert. Die israelische Armee reagierte mit militärischer Gewalt, mit Tränengas, Schockgranaten und sogar dem Einsatz scharfer Munition; dutzende wurden verhaftet. Sheerin al-Araj betont, dass der Wille des Dorfes trotz der negativen Entscheidung des israelischen Gerichtes ungebrochen ist: „Wir werden weiterhin unsere Aktionen fortsetzen und an verschiedenen Aspekten des zivilen Widerstandes arbeiten. Ich glaube nicht, dass wir aufhören, auch wenn sie die Mauer fertiggebaut haben. Es ist ein fortgesetzter Kampf.“

1)Siehe: Israeli court rejects al-Walaja’s appeal against wall, Jillian Kestler-D'Amours, The Electronic Intifada, 29 August 2011

2)Zitiert in Top court turns down Palestinian case on barrier,” The Jerusalem Post, 24. August 2011).

Weiteres Material der Journalistin und Dokumentarfilmmacherin Jillian Kestler-D’Amour kann man hier fiden: http://jkdamours.com.

http://electronicintifada.net/content/israeli-court-rejects-al-walajas-appeal-against-wall/10328


 

EU: “Grosse Besorgnis” angesichts des Mauerbaus um Al Walaja - Die Missionen der EU in Jerusalem und Ramallah haben die geplante Route der israelischen Mauer um das Westbankdorf Al Walajah verurteilt, weil die Mauer von der „Grünen Linie“, der Waffenstillstandslinie von 1967 zwischen Israel und der Westbank abweicht; die israelischen Kolonien Gilo und Har Gilo befinden sich so auf die Westseite, der Israel zugewandten Seite der Mauer. Die EU Vertretungen weisen in ihrer Stellungnahme daraufhin, dass die Mauer Al Walaja vollkommen einschliessen wird und der Anschluss des Dorfes zur Westbank nur durch eine Strasse möglich ist. Die Barriere wird den Zugang viele Bewohner zu ihrem Land verwehren. Die Vertretungen wiederholen, dass „die Barriere nach internationalem Reecht illegal ist, wo sie auf besetzten Land gebaut wird.“

http://www.popularstruggle.org/content/european-union-condemns-projected-path-wall-al-walajah


 

Ein Friedhof der Bäume - Mazin Qumsijeh, Professor an der Birzeit Universität und Aktivist, beschreibt die Vorgäng am Bauplatz der israelischen Mauer in Al Walaja am 6. September in seinem Blog Popular Resistance

„Eine Entschuldigung, dass ich öfter schreibe als die üblichen 2-3 Nachrichten pro Woche; aber unser Herz brach, als wir bei unserer Ankunft herausfanden, dass die Israelis die Entwurzlung palästinensischer Olivenbäume in Al Walajah heute zum grössten Teil bereits durchgeführt hatten. Der alte Bauer Mohammed Al-Atrash (Abu Wajih) stand vollkommen schockiert, sprachlos und fragte sich, wo die Menschlichkeit an diesem schwarzen Tag sei.

Die israelische Behörde hatte den richtigen Tag gewählt: Es war der Tag der Rückkehr zur Schule und Arbeit, nach den fünf Feiertagen zum Eid-Fest am Ende des heiligen Fastenmonats Ramadan. Sie brachten massive Sicherheitskräfte vom Sonnenaufgang an und kreisten ein Gebiet von mehr als einer Quadratmeile ein und erklärten es zur geschlossenen militärischen Zone. Keine Medienpräsenz war erlaubt (so viel für „Demokratie“) und so konnten wir die Zerstörung nicht einmal filmen, nur die Auswirkungen. Dutzende von Olivenbäumen, Za’rur, Mandelbäumen und Kiefern wurden zerstört.“

Fortsetzung des Artikels: A Graveyard for Trees, 6. September,Mazin Qumsiyeh – IMEMC,  http://www.imemc.org/article/61951

 

 

Vergeltungsangriff von Siedlern auf eine israelische Militärstation - Das Yesha Council of Settlements, das die israelischen Siedler in der Westbank repräsentiert, verurteilte eine „Preisschild“ Operation einer Gruppe von israelischen Siedlern gegen eine israelische Militärbasis.

Die Täter waren in eine Werkstatt auf der Basis eingedrungen und hatten die Reifen und Kabel von 13 Armeefahrzeugen zerschnitten. Nach Informationen von Haaretz sprühten die Siedler das Wort „Price Tag“ an die Wand und Graffiti, die auf die Zerstörung eines illegalen Aussenposten durch die israelische Armee in der Nähe von Ramallah in der zentralen Westbank verwiesen. Die israelische Armee wurde damit erstmals das Ziel eines Vergeltungsangriffes durch israelische Siedler in der Westbank, die eine Politik der Vergeltungsmaßnahmen  als Reaktion auf  jede Beschneidung ihrer Siedlungsaktivitäten angekündigt hatten.

In Reaktion auf die Demolierung des Aussenpostens Migron durch israelische Soldaten haben Siedler bereits am 5.September eine Moschee in der Nähe von Nablus in Brand gesetzt und Palästinenser bei Hebron angegriffen.1)

Der palästinensische Politiker und Aktivist Mustafa Barghouti charakterisierte den Brandangriff auf eine Moschee in der nördlichen Westbank  gegenüber Ma’an als Zeichen der Zusammenarbeit zwischen der israelischen Regierung und jüdischen Siedlern, um  die palästinensische Bevölkerung vor dem bevorstehenden Antrag der Palästinensischen Autorität [PA] auf Mitgliedschaft in der UN anzugreifen.

Bei dem Anschlag auf die Moschee am Montag hatten die Täter Graffiti und den Davidsstern auf die Wände gesprüht, mit den Worten „Mohammed ist ein Schwein“ auf Hebräisch und einem Verweis auf zwei illegale Aussenposten, die von der israelischen Armee demoliert wurden: „Migron und Eli Ayn sind soziale Gerechtigkeit.“

Am Montag hatten Siedler weitere Vergeltungsmassnahmen gegen  Palästinenser unternommen: Siedler aus der Kolonie Betar Illit hatten palästinensische Felder in der Nähe von Betlehem mit Abwässern überflutet, während Siedler palästinensisches Land in Burin bei Nablus in Brand setzten.

Die israelische Tageszeitung Haaretz hatte über die Massnahmen der israelischen Armee in Vorbereitung auf den Gang der PA vor die UN im September und erwartete Massenproteste berichtet. Die israelische Armee trainierte die Sicherheitschefs und ihre Teams aus den israelischen Siedlungen in der Westbank, um auf palästinensische Protestmärsch auf die Siedlungen zu reagieren. Die meisten Siedler haben bereits Gewehre und Pistolen; zusätzlich erhielten sie Tränengas und Schockgranaten.

Die PA verurteilte den Brandanschlag auf die Moschee am Montag als „terroristischen Akt“ und machte die israelsiche Regierung dafür verantwortlich, weil die Schuldigen dieser Anschläge nicht zur Verantwortung gezogen würden.

Die jährlichen Statistiken der israelischen Menschenrechtsorganisation Yesh Din belegen, dass neun von zehn Polizeiuntersuchungen von Siedlerangriffen nicht zu Gerichtsverfahren führen.2)

1)Settlers Vandalize An Israeli Military Base, As A "price Tag" Act, 7. September 2011, George Rishmawi - IMEMC & Agencies , http://www.imemc.org/article/61968

2)Barghouthi: Settlers could commit massacre, Ma’an news, 5. September 2011, http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=417776

http://www.haaretz.com/print-edition/news/israel-defense-officials-idf-fully-prepared-to-cope-with-mass-palestinian-protests-1.382536

Übersetzt und zusammengefasst von Martina Lauer

 

Nabi Saleh Protest 2-9-2011

 


21.9.2011
 

 

waiting for a state in september


United Nations Webcast - Direktübertragung >>>


Report; “Israeli-Palestinian Team Prepares For Coordinated Activities” - Israeli sources reported that a Palestinian-Israeli team was formed to coordinate the activities of the Israeli Army and the Palestinian Security Forces in the event of clashes following the declaration of the Palestinian State at the UN. >>>


Abbas auf historischem Kurs - Thomas Pany - Ist die Zeit reif für einen Palästinenserstaat? - Noch versucht man mit gutem Zureden und Drohungen, etwa dem Stopp von Finanzhilfen, Abbas davon zu überzeugen, dass es ein falscher Schritt sei. Dass er einen Fehler mache, wenn er am Freitag den Antrag auf Vollmitgliedschaft eines Palästinenserstaates bei der UNO einreicht, was vor den Sicherheitsrat käme. Doch hat der Palästinenserpräsident weniger zu verlieren und mehr zu gewinnen als die USA und Israel und ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht davon abzuhalten. Er sei zu einem Gespräch mit dem israelischen Vertretern bereit, erklärte Abbas in New York, aber es müssten "greifbare Vorschläge" sein, die man ihm unterbreitet. Im Prinzip sprechen sich alle Parteien, deren Wort im palästinensisch-israelischen Konflikt Gewicht hat, für eine Zwei-Staaten-Lösung aus, auch Netanjahu hat dieses Ziel öffentlich unterstützt. Doch komme der Schritt jetzt zu früh, so die Position der USA, Israels und europäischer Staaten. Aus der Sicht Abbas sieht das anders aus. >>>

Umfrage: Große Mehrheit der Palästinenser für UN-Antrag  -  Die im Westen umstrittene UN-Initiative von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas für einen eigenen Staat wird von einer großen Mehrheit der Palästinenser unterstützt. Etwa 83 Prozent der Palästinenser im Westjordanland, in Ostjerusalem und im Gazastreifen seien für den Antrag auf UN-Vollmitgliedschaft, teilte das Meinungsforschungsinstitut PSR am Dienstag in Ramallah mit. Allerdings erwarte nur die Hälfte der Befragten, dass der Antrag Erfolg haben werde. Fast 80 Prozent der Palästinenser rechnen mit Strafmaßnahmen Israels wie das Zurückhalten von Zollgebühren und Mehrwertsteuereinnahmen, die der palästinensischen Autonomiebehörde zustehen. 77 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die USA im Sicherheitsrat ihr Veto gegen den Antrag einlegen. 64 Prozent haben Strafen der USA wie die Kürzung von Finanzhilfen einkalkuliert. Die Umfrage belegt auch, dass die internationale Sorge vor dem Ausbruch neuer Gewalt in Nahost nicht unbegründet ist. Dreiviertel aller Befragten möchten nämlich, dass die Autonomiebehörde ihre Souveränität auf das gesamte Westjordanland ausdehnt >>>
 

Kundgebung für Palästina in Berlin - Rede Wolfgang Gehrcke

Facebook - Fotoserie >>>


Ein Fest im Zeichen der Unabhängigkeit

Sonderseiten - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>
 


Israel zu Friedensgesprächen bereit, Palästina besteht auf seinen Forderungen - Der israelische Botschafter der Vereinigten Staaten, Ron Prosor, sagte am Dienstag in einem Interview, dass Israel bereit ist Friedensgespräche mit Palästina einzugehen. Palästina ist im Gegenzug zu einer Wiederaufnahme der Verhandlungen bereit, jedoch unter bestimmten Bedingungen. Prosor versuchte ein Treffen zwischen dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu während ihrer Besuche in New York vor der Wahl zur Unabhängigkeit bei der UN-Vollversammlung am 23.September, zu arrangieren. >>>
 

Full text interview with Jordan`s King Abdullah II . - Jay Solomon - Wall Street Journal - "What happens in the UN this week is going to resonate positively or negatively for quite a while. If the outcome is positive it`s going to be hard work for all of us to try and move to the end game, and if it doesn`t succeed then I think we all need to be very concerned."

in Akt historischer Gerechtigkeit - Arn Strohmeyer - Die UNO-Vollversammlung wird in dieser Woche mit allergrößter Wahrscheinlichkeit Palästina mit Beobachterstatus in die UNO aufnehmen. Das ist noch lange nicht die Lösung des Nahost-Problems, aber es ist ein großer Schritt nach vorn - verglichen mit den fruchtlosen Verhandlungen der letzten Jahrzehnte  >>>

 
 

Projektion und Wirklichkeit - Hintergrund. Aus der Ferne und noch mal von vorn: Kontinuitäten und Merkwürdigkeiten des Israel-Bildes in der BRD - Christian Neven-du Mont - Seit 1967, also seit 44 Jahren, okkupiert bzw. kontrolliert Israel die sogenannten besetzten Gebiete. Obwohl es auf der Welt immer mehr solcher Territorien gibt, denken wir alle, wenn dieser Begriff irgendwo ohne nähere Bestimmung auftaucht, sofort an Gaza, Golan und die Westbank. Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Wörter und Begriffe, die, für sich genommen, nichts mit Israel zu tun haben, die aber vorwiegend oder ausschließlich mit diesem Staat assoziiert werden und auch dort selbst gebraucht werden, zum Teil im regierungsamtlichen Sprachgebrauch. Fast alle klingen negativ oder sehr defensiv: Bevölkerungstransfer, Blockade, Delegitimierung, demographische Zeitbombe, Existenzrecht, Gegossenes Blei, gezielte Tötung, Hauszerstörungen, selbsthassende Juden, Siedler, Siedlern vorbehaltene Straße, Trennmauer, Vergeltungsschlag … Auch Begriffe aus anderen Ländern und anderen Zeiten wie Apartheid, Bantustan oder gar Herrenvolk werden heute zunehmend mit Israels Politik assoziiert. Sogar der frühere US-Präsident James Carter veröffentlichte 2006 ein Buch zum Nahostkonflikt mit dem Titel »Peace, not Apartheid«. >>>

 

 

19 Sept. '11: Civil Administration tries to legitimize the Ofra settlement retroactively. - On 15 September 2011, the State Attorney's Office, in response to a petition filed by the Palestinian villages ‘Ein Yabrud and Silwad in June 2011, informed the High Court of Justice that, at the direction of the political echelon, it had instructed the Civil Administration to prepare a “community demarcation” map for Ofra. The map will set the municipal borders of the settlement and enable the making of a detailed outline plan, which will legitimize the unlawful construction undertaken in the settlement. Preparation of a community-demarcation map is one of the four conditions that the Sasson Report held was necessary to render a settlement lawful under Israeli law. The state’s response did not specify a date for completion of the map, nor did it relate to the legality of the expropriation of privately owned land of residents of the two Palestinian villages, on which the settlement was built. >>>

 

 

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art