Islamophobie   |   Politically Incorrect    |   Honestly Concerned   | " best" of Broder   |   Pax Europa - Ulfkotte   |    Palästina Portal  |  Arendt Art


 The "best" of Politically Incorrect + Stefan Herre
Eine Kritische Dokumentation  über Politically Incorrect

 Beispiele 1 | Beispiele 2 | Beispiele 3 | Beispiele 4 | Thema Gewalt | Herre + Junge Freiheit | Betreiber + Rechtsprechung
 


Aus zeitlichen Gründen kann ich diese Seite nicht mehr aktualisieren.

Islamfeindlichkeit und Rechtspopulismus
Heft Nr. 68 - Jahrgang 17, Winter 2011, 64 Seiten - Erschienen am 30. Dezember 2011

Inhalt >>>
Bestellung >>>

Bestimmte Extremisten haben am 29.10 anlässlich der Islamwoche versucht, einen Vortrag von Sabine Schiffer zu stören. Dazu hat eine Frau namens Monika Kaufmann zunäst über das weblog der notorischen Pax-Europa-Fänin "Kybeline" mobilisiert, "die Schiffer zu zerlegen":
http://www.kybeline.com/2009/10/25/die-stuttgarter-islamwoche-vortrag-des-dr-sabine-schiffer-am-29-oktober/
http://www.kybeline.com/2009/10/30/von-der-stuttgarter-islamwoche/

eine mail von Sabine Schiffer:
http://www.kybeline.com/2009/10/30/von-der-stuttgarter-islamwoche
(kybeline ist Ungarin und gehörte einst zu den Fans von Udo Ulfkotte) - dieser Beitrag ist besonders für die anwesenden Staatschützer geeignet zu einem Abgleich mit ihren Eindrücken...
http://www.box.net/shared/5d9b0eivej
(dies scheint ein jüd. Kollege zu sein, dem dieses dezidiert "jüdische" Auftreten nicht schmeckt - kenne ich leider nicht) - interessant die fokussierten Aspekte...
http://www.pi-news.net/2009/10/in-der-hoehle-des-loewen/
(und hier die Selbstdarsteller in voller Schönheit: Frau Kaufmann, "Jüdin", ganz rechts außen) - auch dieser Text ist ein wunderbares Lehrstück über die "Wahrheitsliebe" von PI & Co. für die anwesenden Staatsschützer - dass es zudem noch so viele waren, macht deren fehlende Durchschlagskraft allerdings schon bedenklich bzw. beruhigend... :)))

Und für die Nichtteilnehmer, die hinter die - sagen wir - tendenziösen Darstellungen von PI einen Blick auf meinen Vortrag werfen wollen - allerdings ohne die aktuellen Bezüg zur IntelCenter-Terrordrohung vor der Bundestagswahl und der Berichterstattung über den Mord an Marwa El-Sherbini in Dresden), hier der Link zur Uni Claudthal:
http://video.tu-clausthal.de/film/176.html

und hier noch etwas über Frau Kaufmann, die das ganze für PI-blamable Spektakel organisiert hatte und mir inzwischen eine Mail geschrieben hat, deren ersten Teil ich unten mit einstelle und die ebenfalls geeignet ist, den Wahrheitsgehalt auf PI-News einzuschätzen - nun Insider wissen da ja eh...:
http://www.loonwatch.com/2009/10/this-week-in-worst-dressed-islamophobe/comment-page-1/#comment-2190
_____________________________________________________________



Von: Monika Kaufmann monika.kaufm@xxxx

Sehr geehrte Frau Schiffer,

Mein Kompliment, diese Schlacht haben Sie gewonnen. Es war aber auch ein totales Heimspiel. Aber glauben Sie nicht, dass damit der Krieg gewonnen ist. Es ist Ihnen gründlich gelungen, mich zu frustrieren. Ich bin um zwanzig vor vier zu Hause angekommen, einer unserer Mitstreiter hat mich gefahren, konnte aber nicht ins Bett gehen, sondern musste erst noch bei meinen Freunden von JihadWatch Trost suchen.
Kommentator bei Politicallyincorrect: Genozid ist eine gute Sache... - Bei Politicallyincorrect werden wieder mal die virtuellen Messer gewetzt. -  Es existiert ein mittlerweile recht etabliertes Blog mit anschliessendem Forum, dessen Webmaster sich mit seinen Moderatoren in 55% seiner Beiträge dem Rassistenblog "Politicallyincorrect" widmet. mehr  >>>

 

Bild - 20.8.2008 - Es belegt, dass Stefan Herre und Politically Incorrect immer noch Hand in Hand arbeiten, die gleichen Hände wohl haben....

Was die Nazis konnten, können wohl  heute einige Zeitgenossen auch. Früher waren es die Juden die gejagt wurden, heute sind es in einem bestimmten Netzwerk die Moslem. Die Religion als ganzes wird als Religion des bösen verurteilt. Es werfen  Gewaltaufrufe veröffentlicht.  Bei diesen antidemokratischen, rassistischen Fans braucht das Land keine Rechtsradikale, keine NPD, keine Hamas, Hisbollah  oder Achmedineschads mehr! 

Nach dem Erscheinen dieser Seite, wurde von Politically Incorrect , weil es peinlich war, viele der hier veröffentlichen Kommentare bei PI entfernt. Es liegen aber von diesen Kommentaren Sicherheitskopien vor. Das etwaige Kommentare kein Einzelfall sind sondern einem generellen Verhalten entsprechen, belegt die große Anzahl der dokumentierten Vorfälle (
Es handelt sich um unveränderte Originalzitate.)

Reaktionen von Politically Incorrect Fans waren nicht Betroffenheit sondern >>>

Online-Hetze gegen Muslime - Die Meinungsterroristen - Cigdem Akylol -  Selbst ernannte Islamkritiker nutzen Blogs für rassistische Debatten. Die Grenzen zwischen Meinungsfreiheit und Volksverhetzung sind dabei fließend.

Neue Verbündete braucht PI - Nachdem das Blog “Politically Incorrect” inzwischen sogar ungeniert für das Umfeld einer Terror-Organisationen wirbt, sei hier ein weiterer Verbündeter für PI vorgeschlagen. >>>

» Was ist “politically incorrect”? (II) -

Was ist politisch inkorrekt? (I) - Lukas Lehmann - Ein Phantom geht herum in Europa: Der Islam. Er durchfrisst unser Gedankengut, zerstört unsere Kultur und Rechtssprechung und bereitet den Untergang des christlichen Abendlandes vor. So oder ähnlich mögen viele denken, die den Blog “politically incorrect“, einer der Top 10 der deutschen Blogcharts, glauben schenken. Mit immer neuen Kuriositäten über die vermeintliche Islamisierung unserer Gesellschaft lockt der Blog mehr als 7221 Besucher pro Tag an. >>>

DEMAGOGIE IM NETZ - Allianz der Islamophoben - Yassin  Musharbash - Neuer Ärger um "Politically Incorrect": Auf dem islamfeindlichen Internet-Portal findet sich ein bezahltes Werbebanner der rechten US-Organisation "Jewish Task Force". SPD-Innenpolitiker Edathy fordert, dass der Verfassungsschutz die Website beobachtet >>>

 

Terrorwerbung auf „Politically Incorrect” « Stefan Niggemeier

Fritz Kuhn - Fraktionsvorsitzender der Grünen - (...) vor dem Internet-Weblog "Politically Incorrect" kann aus meiner Sicht nur gewarnt werden, dieser Blog behauptet, proisraelisch und proamerikanisch zu sein und lehnt doch mit jedem neuen Beitrag genau die Werte ab, für die diese pluralistischen Demokratien stehen. Behauptet wird, angeblich unterdrückte Nachrichten über die Islamisierung Europas zu verbreiten, in Wahrheit wird Hass gegen alle Moslems geschürt. Dem Islam und allen Moslems wird unterstellt, nichts als Hass und Intoleranz zu verkörpern, dabei ist es dieser Blog, der nur aus Hass und Rassismus besteht und das perverserweise als Kampf gegen Intoleranz ausgibt. Der Blog versucht nichts anderes, als den Islam und die Muslime im wahrsten Sinne des Wortes zu verteufeln >>>

POLITISCH KORREKT » PI - immer brandaktuell (2)

12.5.2008 - In den Mainstream - In antimoslemischen Internetforen entwickelt sich aus einer weit rechts stehenden Islamophobie eine radikale USA- und Israelfreundlichkeit. -  Knut Mellenthin - (...) Kennzeichnend für die gesellschaftliche Situation ist auch, daß die »Bundeszentrale für Politische Bildung«, eine staatliche, steuerfinanzierte Institution also, Broders aggressives Buch »Hurra, wir kapitulieren« zum subventionierten Billigpreis von vier Euro zu verbreiten versucht. Auch Veranstaltungen mit dem Autor über sein Buch stehen auf dem Propagandaprogramm der Bundeszentrale. Das verleiht dem Antimoslemismus fast den Charakter einer neuen Staatsdoktrin, auch wenn das sachlich zum Glück nicht ganz zutrifft. Bisher jedenfalls, muß man vorsichtig einschränken. (...) So las man vor einiger Zeit auf der mit Abstand bedeutendsten, einflußreichsten antimuslimischen Webseite »Politically Incorrect« Äußerungen wie: »Nichts kann einen Menschen dermaßen erniedrigen, daß er auf die Stufe eines Moslems absinkt. Du kannst getrost in Scheiße baden und dich von Gozilla vollpissen lassen – solange Du frei denken kannst – bist Du immer noch 1000 Entwicklungsstufen über denen.« Oder: »Die müssen sich ja auf solchen Dummfug beziehen, da Moslems nachweislich nicht selber zu Kulturleistungen fähig sind oder sein werden. Ist eben eine Heuschreckenreligion.« (...) Damals führte noch ein direkter Link von Broders Website »Achse des Guten« zu »Politically Incorrect« (PI). Der anrüchige Link war ein Überbleibsel des ambitionierten Versuchs, ein umfassendes antimuslimisches Netzwerk aufzubauen. (...) Ob Broder sich später jemals öffentlich von Herre und von den NS-Parolen auf den PI-Seiten distanziert hat, ist mir nicht bekannt. >>>

PI ohne Antisemistismus ist wie Ei ohne -weiß - Glaubst du nicht? Glaubst du wohl! Eine kleine und natürlich nicht vollständige Auswahl:

Der ZdJ in Deutschland ist nichts weiter als ein Parasit, der gut von deutschen Steuergeldern lebt.
Steppenwolf, 9. Januar 2008

Der ganze ZdJ ist ein verbohrter Gutmenschenverein. Vermutlich könnte er sich sonst gar nicht halten. Die Kirchen bringen ähnliche Gutmenschenvereine hervor und der Staat auch. Mir ist es auch egal, was Frau Knobloch sagt oder nicht sagt. Wir müssen davon runterkommen, auf die Juden zu starren und zu hoffen, dass sie ‘was machen’ und dann ärgerlich zu werden, wenn sie nichts machen. Wir können all das, was Frau Knobloch eventuell sagen könnte oder sollte, auch selber sagen. Sie ist doch nicht unsere Gouvernante.
Eisvogel, 10. März 2008

mehr >>>

22.2.2008 - Eine kleine Linkliste:

Quer durchs Vakuum nach rechts >>>

Man höre den Podcast - "Jugend unseres Volkes!" Der junge Deutsche! - Das hab ich doch schon einmal irgendwo gehört??? >>>

"Politically Incorrect" - Gefährliches Spiel zwischen Intoleranz und Ressentiments
Die Achse des angeblich guten beweißt wie gut sie ist. Werbung für Politically Incorrect...

Islamophob und stolz darauf - Der WDR hat sich bei Stefan Herres Politically Incorrect ("Proamerikanisch, Proisraelisch") umgesehen... gefunden bei Thomas Emanuel Steinberg

Neue Freunde eines Toten - AUS ERFURT ASTRID GEISLER UND PHILIPP GESSLER - Aus der Kirche tönen schon die kantigen Akkordfolgen des Orgelvorspiels, als die kleine Gruppe dunkel gekleideter Gestalten auf den Hof des Klosters schreitet. Drei Männer stellen sich vor dem Bauzaun auf, einer setzt rote Friedhofskerzen auf den Schotterboden, eine blonde junge Frau entrollt zwei Transparente. Auf dem einen steht: "Hier starben 267 Erfurter Zivilisten im britischen Bombenterror am 25. 2. 1945 und Pfarrer Roland Weißelberg am 31. 10. 2006 aus Sorge um Deutschland".

Pfarrer Weißelberg: “Wenn sich Rechtsradikale auf ihn beziehen, missbrauchen sie ihn” - Arne Hoffmann

Bloggende Hetzprediger schüren Angst vor dem Islam - [Jürgen Vielmeier] Der Islam und die Integration der etwa drei Millionen Muslime in Deutschland ist seit einigen Jahren Gegenstand zahlreicher, oft hitzig geführter Diskussionen. Als Beispiel sei die Debatte um den geplanten Bau der Kölner Moschee in Ehrenfeld genannt. Die Fronten zwischen den islamischen Wortführern und den selbsternannten Wahrern der liberalen Grundrechte in Europa haben sich zunehmend verhärtet. Das Blog Politically Incorrect (PI) hat es sich zum Ziel gemacht, die liberalen Grundrechte zu verteidigen, und sei es auch auf Kosten der Wahrheit.  mehr >>>

Politically Incorrect: Der braune Mob tobt mal wieder - Die Anhängerschaft von Politically Incorrect gehört bekanntlich zu den besonders lautstarken Anhängern der “Meinungsfreiheit”. In welche Richtung die dort propagierte “Meinungsfreiheit” gehen soll, wird besonders deutlich anhand der Beiträge, die sich auf den Seiten von PI immer wieder finden: Vergasungsphantasien, Gewaltaufrufe, Morddrohungen, die gemeinsame Verabredung zum Begehen von Verbrechen und dergleichen mehr. Ganz anders sieht es mit der Meinungsfreiheit aber aus, wenn jemand wie der Grimme-Preisträger Stefan Niggemeier dieses Recht dazu nutzen möchte, in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” vor rechtsradikalen Umtrieben beim unautorisierten “Fanklub von Broder und seinen Kollegen” zu warnen. Nachdem auf den Seiten von Politically Incorrect wegen Niggemeiers Artikel immer wieder scharf gegen den Journalisten agitiert wurde, scheinen PI-Anhänger Niggemeiers These, dass sie vor allem durch Hass beseelt würden, nun mit aller Macht beweisen zu wollen: Hier hat Niggemeier (von den Rassisten gerne als “Nigger” abgekürzt) einige der Zuschriften zusammengestellt, die in den letzten Tagen bei ihm eingegangen sind. Wer noch irgendwelche Zweifel daran haben könnte, welche Weltanschauung diese Leute vertreten, der sieht sie hier endgültig ausgeräumt. mehr >>>

Politically Incorrect: Doch kein Hass « Stefan Niggemeier - Ich habe vergangene Woche für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” einen Text über „Politically Incorrect” geschrieben. Eine zentrale Aussage lautet: Vielleicht erklärt das die große Anziehungskraft von „Politically Incorrect” und einer Vielzahl kleinerer, aber ähnlicher Seiten: Dass die Gefahr des Islams den Menschen eine frische, scheinbar anständige Legitimation für alten Hass liefert. Der Extremismus und die Fremdenfeindlichkeit kommen hier nicht vom Rand, sondern entschieden aus der Mitte der Gesellschaft. mehr >>>

Nazis und Zionisten. An einer Konferenz in Brüssel vom 18. bis 19. Oktober 2007 beteiligten sich Arieh Eldad, Knesset, für ein araberreines Israel; Filip Dewinter, Vlaams Belang, früher Vlaams Block, Nazi-Partei; und Stefan Herre, Politically Incorrect, angezeigt wegen Mordhetze. Gemeinsame Gegner: die Muslime. Siehe auch Islamophobie und Französische Zionisten und Faschisten rücken zusammen.  - Gefunden bei Thomas Emaunel Steinberg

Politically Incorrect  & Co - Blogs - Freier Hass für freie Bürger - Von Stefan Niggemeier -  (...) „Islam ist Frieden“, in der Ironie, mit der der Satz gemeint ist, steckt alles: Die Überzeugung, dass der Islam gleichbedeutend ist mit Krieg, Tod und Verderben, Unterdrückung und Unfreiheit. Die Verachtung gegenüber dem politischen, gesellschaftlichen und medialen Mainstream, der das nicht erkennen will und immer noch von Toleranz und Dialog faselt, von Integration und friedlicher Ko-Existenz träumt >>>     Sonderseite: Politically Incorrect   |   Sonderseite: Islamophobie  

Muslime und mit ihnen dialogbereite Menschen erhalten Morddrohungen. -  "Heute haben mich deutsche Schüler gefragt, was der Unterschied zwischen einem Juden und einem Moslem ist. - Die Juden haben es schon hinter sich, die Moslem noch vor sich."

Neben  gewissen braun Färbungen sind nun auch die christlichen Fundamentalisten bei Politically Incorrect eingezogen. Unterschiedliche Rabbiner bezeichnen sie als Antisemiten >>>

Judenmission - Messianische  Juden
"Christen" als "Freunde Israels"

Anti-islamische Bewegungen in Deutschland - "Islamophob – und stolz darauf" - Fundamentalistische Christen hetzen mit populistischen Parolen gegen Muslime– für sie die neue Gefahr in Europa. Die Besucherzahlen mancher ihrer Internetseiten sind erschreckend hoch. Claudia Mende hat recherchiert.

Vor siebzig Jahren wurde eine Frau, die einen Juden als Partner hatte, als “Judenschlampe” beschimpft. An Sprüche wie “Ich bin am Ort das größte Schwein, und lass’ mich nur mit Juden ein” erinnern wir uns noch heute. Wie schaut das heutzutage aus, wenn eine Frau einen Moslem zum Partner nimmt? Das Weblog “Politically Incorrect” (hinter dem Link ist die pdf-Datei) zeigt die entsprechenden Reaktionen unserer Tage gerade sehr eindrucksvoll >>>

Pöbeln, Beleidigen, Aufrufe zur Gewalt: Neues von politically incorrect

,,politically incorrect" - Ein Blog und der braune Sumpf

"Internet-Aufruf zum bewaffneten Kampf gegen Muslime in Frankfurt-Hausen"

Bloggen für das christliche Abendland - Das islamkritsche Weblog Politically Incorrect wird von den Lesern wegen seiner Eindeutigkeit geliebt, von allen anderen aber wegen simpler und teils rassistischer Parolen verachtet. Ramon Schack hat sich mit dem Gründer Stefan Herre unterhalten.

Factually Incorrect

Beate Klein, eine der Hauptautorinnen beim erfolgreichen Hass- und Hetzblog „Politically Incorrect” (PI), schreibt:

Als relativ häufig aufgerufene Internetseite gegen den Mainstream ist PI immer wieder Zielscheibe linker Journalisten, die in Schmähartikeln ihre oft vor Un- und Halbwahrheiten strotzenden Diffamierungen verbreiten. Da die eigentlichen Beiträge für diese Medien zwar ärgerlich, in der Regel aber nicht angreifbar sind, zieht man einzelne Kommentare heran, um die Bösartigkeit und radikale Gesinnung PIs „beweisen” zu können.

Ja, das ist echt blöd, dass die eigentlichen Beiträge von PI so selten angreifbar sind.

Gut, jetzt mal abgesehen von Beate Kleins Eintrag über das angebliche Blog von Murat Kurnaz, den sie den „zotteligsten Unschuldigen aller Zeiten” nennt. Das Blog war nicht von Murat Kurnaz, was Frau Kleins Eintrag, sagen wir: angreifbar machte. Sie hat ihn sicherheitshalber nicht korrigiert, sondern ohne Erklärung gelöscht.

Ach so, und mal abgesehen von dem Eintrag mehr >>>

Macht Stefan Herre zum Gott…

Politically Incorrect: Die Wirklichkeit ist nicht Schwarz-Weiß - Eine Replik auf das Interview mit Stefan Herre in ef 75 - Arne Hoffmann - Das Interview mit Stefan Herre über dessen Internetblog „Politically Incorrect“ in ef 75 halte ich für uninformiert und unkritisch. Deshalb möchte ich hier eine Gegenposition beziehen. Allerdings habe ich auch damit aus mehreren Gründen so meine Probleme.

Udo Ulfkotte bei Vlaams Belang, früher Vlaams Blok, judäophob und islamophob. Flämisches Fernsehen, Video, 4 Minuten - gefunden bei T. E. Steinberg

Islamfeind - und stolz darauf: Anfeindungen im Netz - Im Internet finden jene ein Forum, die den Koran verbieten lassen und muslimische Verbandsvertreter "zu einem Pilzessen einladen" wollen. Wenn Aiman Mazyek einen Fernsehauftritt hatte, sind die Tage danach ungemütlich. Dann bekommt er Mails, in denen steht: "Wenn ihr uns noch weiter ärgert, sprenge ich euch in die Luft". Oder: "Brennt alle Moscheen ab, mit den Moslems darin - vertreibt sie aus unserem Land."

Wie man manipuliert - Am Beispiel der Sure 9. 5.)
Was PI schreibt (links) und was im Koran steht (rechts)

Bei Politically Incorrect: Richtig und vollständig:
“Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf.” (Sure 9.5) Quelle

 

Ist die SZ Schuld am Tod von Theo van Gogh?

[5] Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig;

 

[6] und wenn einer der Götzendiener bei dir Schutz sucht, dann gewähre ihm Schutz, bis er Allahs Worte vernehmen kann; hierauf lasse ihn den Ort seiner Sicherheit erreichen. Dies (soll so sein), weil sie ein unwissendes Volk sind.

Zum Thema: Diese Methode, einzelne Koran-Verse ohne Rücksicht auf ihren Zusammenhang und ihre Offenbarungsgeschichte herauszulösen, um so eine islamische Pflicht zum Angriffskrieg zu beweisen, mutet so an, als würde man aus dem Jesus-Zitat »Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert« (Math. 10,34) die Kriegslüsternheit des Christentums herleiten. Wie aber verhält es sich in Wirklichkeit mit dem islamischen Kriegsvölkerrecht auf rein koranischer Basis? Quelle

Politblog.net » Die Geister, die ich rief ... Brüssel fürchtet Ansturm rechtsextremer Gruppen.

Anzeige wegen Aufforderung zur Begehung zahlreicher Straftaten -  Verdächtigter: Stefan Herre, Sportlehrer, Betreiber des Internetportals Politically Incorrect Islamophobie, Thomas Emanuel Steinberg

Sehen Sie auch einen Grund für eine Anzeige ???  Bitte >>>
Politically Incorrect und das Thema Gewalt. Eine Dokumentation >>>

Politically Impotent
Politically Incorrect “korrigiert” korrekte Übersetzung

11.8.2007 - Die Luft im Internet ist sauberer - Politically Incorrect hat technische Probleme - Auf Henryk M. Broders Achse des Guten (achgut.de) meldete vor neun Monaten der Welt-Autor Michael Miersch in ihm eigener Rechtschreibung:Umzug und Renovierung. Neubau und Umbau aller Orten: Nun ist auch der Blog "Politically Incorrect" umgezogen. Hier die neue Adresse. http://www.politicallyincorrect.de/ . Und bald wird auch achgut.de schöner ausehen und mehr bieten. Vielleicht schon morgen.  Politically Incorrect, pro-zionistisch wie Miersch und seine Welt, islamophob wie Broders Achse des Guten, hetzt seit langem im Bildzeitungsstil gegen Muslime. Betreiber ist der Kölner Sportlehrer Stefan Herre. Nun hat Politically Incorrect, wie nach einer Google-Sucheingabe zu lesen ist, Probleme - gefunden bei Thomas Emanuel Steinberg >>>

Die „Junge Freiheit“ zeigt ihr Gesichte in alten Kleidern. Stefan Herre und Udo Ulfkotte -  "Mutig" schreitet man gemeinsam voran. - Endlich herrscht Klarheit und wächst zusammen, was zusammen gehört. Leider muss dieser berühmte Ausspruch von Bundeskanzler Willy Brandt auf ein Milieu angewendet werden, das ausgegrenzt, stigmatisiert und vom Verfassungsschutz beobachtet gehört (oder wird?), weil es eine Gefahr für die liberale freiheitliche Demokratie darstellt. Es handelt sich um die mehr als rechtslastige Wochenzeitung Junge Freiheit und die rassistische-, pro-zionistische-, pro-amerikanische und anti-islamische Website „politically incorrect“. Freunde im Geiste haben sich scheinbar endlich gefunden. Wie diese rechtslastige Zeitung einen arbeitslosen Sportlehrer und ausgewiesenen Hetzer gegen >>>

Abschied von “politically incorrect” aus der Blogroll - 3-Bein - buntes Magazin» Satire

politicallyincorrect.de verbreitet E-Mail im Namen von islam.de - Jedes Mittel der Provokation scheint recht zu sein - Seit Monaten versucht PI durch muslim-bashing, Beschimpfungen und Verleumdungen (siehe PIs Artikel-Kommentare) von muslimischen Einzelpersonen, Institutionen und Websites deren Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen oder Reputation zu diskreditieren. Dabei scheint einmal mehr - wie diese angebliche E-Mail-Antwort es beweist - den Betreibern jede Maßnahme recht zu sein. Nach misslungenen und bisweilen peinlichen PI-Dauerbeschüssen sowie Überführungs- und Entlarvungsversuchen gegen uns, muss man nun auf dieses Mittel zurückgreifen. Dies alleine spricht schon für sich. Islam.de

Von der aufgeklärten Intoleranz zum pauschalen Hass - Bastian Engelke - Wieder diskutieren westliche Intellektuelle über den richtigen Umgang mit islamischen Migranten. Sollten sie eines Tages zum bewaffneten Kampf aufrufen, stünden Freiwillige längst bereit – in Weblogs wie "Politically Incorrect" feiern sie den neuen Rassismus.

Argumentation, Schlammschlacht, Gewalt - Bastian Engelke 08.03.2007 - Der vor kurzem bei Telepolis erschienene Artikel "Von der aufgeklärten Intoleranz zum pauschalen Hass" handelte von antiislamischem Rassismus und hat kontroverse Reaktionen ausgelöst, die nicht immer ganz sauber sind. Dies war zu erwarten. Eine Stellungnahme des Verfassers

Gezielte Störung bei Palästina/Israel-Veranstaltung - Veranstaltung mit Menschenrechtlerin Felicia Langer an der Uni Bonn wurde schon im Vorfeld gestört. Das  Publikum erteilt den Störern eine deutliche Abfuhr - Dokumentation - Berichte >>>

Felicia Langer in Bonn - „Die Qual der Besatzung“ - Michael Hesse - Das Vorgehen in den Palästinensergebieten verdient dieselbe Verurteilung wie einst die Apartheidpolitik, sagt die Trägerin des alternativen Nobelpreises. Ihre Stimme lässt keinen Raum für Zweifel. „Israel wird nie Sicherheit genießen, wenn es den Palästinensern nicht ihre Rechte gibt.“  >>>

Mit solchen Freunden… - Amerika könnte einige Freunde in der deutschen blogosphäre gut gebrauchen. Unglücklicherweise sind diejenigen blogs, die sich selber als “pro-Amerikanisch” bezeichnen. oft rassistisch und enthalten rechtsextreme und militaristische Propaganda schlimmster Sorte. Das populäre deutsche blog “Politically Incorrect” hat auf seinem Banner eine amerikanische Flagge und beschreibt sich selber als glühend “pro-Amerikanisch”. Doch dieses blog hat nichts “Amerikanisches”:in Post nach Post wird Haßerfülltes über Muslime in Europa, abwechselnd mit Einträgen veröffentlicht, die israelische Aktionen gegen die Palästinenser feiern. >>>

Politically Incorrect: Aus dem Manifest wird ein Appell - Am 2.Juni 2007 veröffentlichte man auf Politically Incorrect ganz stolz einen weltbewegenden Aufruf unter dem Namen “Wertheimer Manifest” (...) es gab schonmal ein Wertheimer Manifest, und zwar von der NPD im Jahre 1970 mehr >>>

Das auf dem 4. Parteitag (14./15. Februar 1970) verabschiedete „Wertheimer Manifest", in dem sich die Partei zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekannte

Von Ideal und Wirklichkeit. Heute: Die real existierende Meinungsfreiheit bei Politicallyincorrect - 10. Juni 2007
Die braunen Teufel des Rechtspopulisten Stefan Herre - Was macht eine neofaschistische Ideologie pseudosemitischer Prägung aus? Ich wage eine Definition, die zwangsläufig im „Experimentierstadium“ haften bleiben muss.

Bluejax » Einschüchterung 2.0: Stefan Herre bläst zum Großangriff – Im Kampf gegen das Unrecht dieser Welt

Das Assassinentum von Politically Incorrect

8.6.2007 - Wenn zusammenwächst, was zusammengehört: NPD kuschelt mit “Politically Incorrect”

3.6.2007 - "Die Broders verlassen das stinkende Schiff" - Broder nimmt Abschied von Politically Incorrect"  - Bei Henryk M. Broder und seinem islamophoben Nachläufern ist dies nicht verwunderlich. Er hat in seinem ressentimentgeladenen Buch „Hurra, wir kapitulieren“! die antiislamischen Vorurteile auf die Spitze getrieben, sodass sich der „Islamexperte“ und ehemalige FAZ-Redakteur Udo Ulfkotte – schämt sich eigentlich die FAZ nachträglich nicht für diesen antiislamischen Schreibtischtäter – nur noch auf diesen Zug aufspringen konnte. "Politically Incorrect" ging den Weg den Broder begann weiter. 

Zu guter Letzt ist nun auch noch der Holocaust-Überlebende und Moralapostel Ralph Giordano (der nicht weiß wann er besser schweigen sollte) auf diesen rassistischen Mummenschanz aufgesprungen, um ja nicht den Anschluss zur neuen neokonservativen BRD-Avantgarde zu verpassen "Auf zu alten neuen Wegen". >>>

 (Politically Incorrect - Wikipedia (Löschkandidat))

Broder ist bei seiner Löschaktion wohl auch nicht der erste: Politically Incorrect aus der Blogroll gestrichen

Bluejax » Einschüchterung 2.0: Stefan Herre bläst zum Großangriff – Im Kampf gegen das Unrecht dieser Welt
rigardi.org - Politisch inkorrekt und schlecht getarnt
 

politicallyincorrect.de hält Einzug in die deutsche Medienlandschaft « - famelessBlog

Wider der islamophoben Hetze « SOS abendland

Spreeblick » Politically Incorrect - Die etwas andere Sicht der Dinge

4.6.2007 - Manifest der Islamophoben - "Überprüfung von Art. 4 GG (Religionsfreiheit) hinsichtlich seiner Anwendbarkeit auf die Politreligion Islam (...) Verbot des Baus von Minaretten als Ausdruck des politischen Islam" >>>

Kommentar: Die Rassistenwebsite „politically incorrect“ hat ein sogenanntes Wertheimer Manifest veröffentlicht, das von einigen Islamophoben und Rassisten in dem verschlafenen Städtchen am Main verabschiedet worden ist. Es wäre interessant gewesen, zu wissen, wer sich hinter diesem rassistischen Dokument versteckt. Ob unsere führenden Islamophoben wie Ulfkotte, HMBroder, Giordano, Stawski, Herre, einige Studienräte oder vielleicht sogar ein Markwort und dabei waren, darüber lässt sich nur spekulieren, weil man sich hinter einer Anonymität verschanzt hat.

Was dort gefordert wird, zeigt, wohin die Reise gehen soll: in einen christlich-jüdisch-humanistischen intoleranten Fundamentalismus der besonderen Art. Wie dieser aussieht, kann in Afghanistan, Irak und Palästina, überall wo die „Herren der Welt“ wirken,  täglich besichtigt werden. Er bringt den Muslimen, tagtäglich seine Unglaubwürdigkeit zeigend nur Tod, Zerstörung und Vernichtung ihrer Existenz. Dass sie sich irgendwann dagegen wehren ist nicht schwer zu verstehen, ist eine Gegenreaktion. Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Dem modernen Kreuzzügler Bush, Olmert, Blair, Merkel u. a. müssen sich alle Gerechten widerstehen. Warum sollen sich die Muslime zu diesen scheinheiligen rassistischen und antidemokratischen Werten bekennen, die von ihnen nur die Anerkennung ihrer Unterdrückung und Unterwerfung verlangen? Die sich selber entwerten. Wer so etwas fordert, zeigt wessen Geistes Kind er ist.
Natürlich können Muslime Moscheen in der BRD bauen. Es leben hier über vier Millionen Muslims. Jede andere Religionsgemeinschaft baut doch auch ihre Kultstätten wie Kirchen, Synagogen, buddhistische Tempel etc. nicht auf schmutzigen Hinterhöfen. Es ist zu begrüßen, dass Banken Scharia-konforme Anleihen einführen wollen, da dann endlich Schluss mit dem gierigen Profitmachen Schluss ist.  Warum legen die führen Islamophoben ihr Geld nicht in solchen Werten an?

Wer den Islam als „Politreligion“ und seine Entwicklung als „Gewaltgeschichte“ diffamiert, muss den Zorn der Islamgläubigen hervorrufen. Demonstriert man doch tagtäglich wie mit brutaler Gewalt im Namen des Christentums Politik gemacht wird.
Die Islamophoben sollten das Alte Testament lesen, dann wüssten sie, was Gewaltgeschichte“ und Gewaltreligion heißt. Allen politisch Verantwortlichen kann nur dringend geraten werden, dieses Schmierpaper dem Orkus anzuvertrauen. N. M. , 3.6.2007

Klick nach Rechts - Bloggen fürs Abendland - Blogs spielen im Internet eine immer grössere Rolle. Einige haben es sich zur Aufgabe gemacht, gegen eine vermeintliche "Islamisierung Europas" anzukämpfen.

Politically Incorrect « Stefan Niggemeier

Ahnungslose Hassprediger « Stefan Niggemeier

12.3.2007 - Faschistische Diskurstechniken seitens "prowestlicher" Blogger  - Eine sachlich-argumentative Auseinandersetzung erscheint derartigen Kreisen vergleichsweise als "femininer Stil", gänzlich ungeeignet im Umgang mit politischen "Feinden" und überhaupt untauglich, um die Zivilisation bzw. die Freiheit des Westens vor angeblichen, gewaltigen Gefahren zu "schützen". So beklagt sich der Publizist Cain Külbel über die prowestlichen Politsektierer:"Meine Situation ist eben durch meinen offenen Umgang mit denen nicht gerade erbaulicher geworden: Morddrohungen, Belästigungen, Beleidigungen, Erpressungen sind jetzt auf der Tagesordnung. Im Augenblick wird Bastian Engelke wegen dieses Telepolis-Artikels von der politisch bloggenden Henryk-Broder-Fankurve mit Mord u.a. bedroht. Er schreibt daraufhin eine lesenswerte Replik. Und, er bleibt im sicheren Land von Pseudonymium. mehr >>>

5.3.2007 - Bastian Engelke - Von der aufgeklärten Intoleranz zum pauschalen Hass - (...) Auch würde man bei Neonazis nicht lesen, was sich PI aufs Banner schreibt: "Pro-amerikanisch", "Pro-israelisch" und "für Grundgesetz und Menschenrechte". Aber eben auch und vor allem: "Gegen die Islamisierung Europas". Letzteres entspricht exakt der Losung, die Bruckner ausgibt, wenn er sich über die "Abwiegler" echauffiert, die "Europa dem Islam anpassen wollen statt umgekehrt". Was die Ausrichtung gegen den Mainstream angeht, zeigt nicht nur die Nähe zum Star der politischen Inkorrektheit, Henryk M. Broder (diesjähriger Preisträger des Frankfurter Ludwig-Börne-Preises, einziger Juror "Focus"-Chefredakteur Helmut Markwort), dass PI eine Strömung des Zeitgeists aufgreift und radikalisiert, die vom Mainstream gar nicht so weit entfernt ist. ..mehr >>>

Antiislamischer Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, die sich als Aufklärung verkleidet und sich ungeniert der rechten Stereotypen bedient >>>

4.3.2007 - Rund um das Netzwerk Honestly Concerned und Henryk Broder -  Araberfresser, Pseudosemiten und Brandstifter

Teil III:
Die Deutschland-Connection -
Der Kaiser vom Nockherberg und seine Gang - Folge 2- 1 Teil

hier geht es weiter zum 2. Teil >>>      |    Die veröffentlichten Teile >>>

Die Feinde der Freiheit - Die ... gewöhnungsbedürftige Weise der Islamophoben, ihre „Debatten“ zu führen (platt gesagt: man unterhält sich praktisch nur untereinander, an Leute mit abweichender Meinung geht ab und zu eine Beschimpfung oder Morddrohung raus), wird auch in anderen Blogs thematisiert.

» Politically Incorrect Macher "Stefan Herre" im Parteibuch Lexikon

25.2.2007 - Arraberfresser, Pseudosemiten und Brandstifter - Jürgen Cain-Külbel - Teil III: Die Deutschland-Connection: Der Kaiser vom Nockherberg und seine Gang – Folge 1 " - Im Zentrum der neofaschistischen Ideologie pseudosemitischer Prägung steht die soziopsychopathische Paarung zwischen extremen Antiislamismus, traditionellen Antikommunismus, nahezu zwangsneurotischer und kritikloser Liebe zu Politik und Gesellschaft der USA und von Israel, die der Rechtfertigung eines zügellosen (Meinungs-) Terrors gegen alle antipseudosemitischen Kräfte im In- und Ausland dient; schlichtweg gegen jeden Kritiker der gegenwärtigen israelischen und amerikanischen (Außen-) Politik und unabhängig von Parteizugehörigkeiten, Parteinahmen oder Affinitäten jener kritischen Personen für eine wie auch immer geartete politische Strömung. Selbstverständlich richtet sich der (Meinungs-) Terror, in unserem Fall in Deutschland, in erster Linie und beinahe ausnahmslos gegen Menschen, die aus dem arabischen, muslimischen Kulturkreis stammen oder abzustammen scheinen, eingebürgert sind oder die Einbürgerung anstreben oder eben auch gegen gesamte Völker oder ethnische Einheiten. Eine Verquickung mit rassistischen, sozialdarwinistischen, neomalthusianistischen und anderen pseudowissenschaftlichen Theorien ist stets gegeben.
Nirgendwo kann dieser trockene Versuch einer Definition besser auf Tauglichkeit hin untersucht werden als auf der Webseite Politically Incorrect jenes Stefan Herre, dem Organisator und Mitorganisator von Demonstrationen zur Bekundung der Sympathie mit US-Präsident George W. Bush, für den Angriffskrieg gegen den Irak und den Kriegsaufmarsch vom 28. Januar 2007 in Berlin gegen den iranischen Präsidenten Ahmadinedschad, der auch international Furore machte.
. (...) Da drängt sich nach der Lektüre wahrlich eine Assoziation auf: Was den deutschen Nazis in den 30er Jahren Schlagstock, Stiefel und Revolver waren, sind den modernen Neonazis pseudosemitischer Prägung heutigentags Computer, Tastatur und Blog.  
" mehr >>>

Apropos Antiislamismus in den Medien ... - Besonders beliebt ist bei der Rassistengang von „Politically Incorrect“ derzeit die „Bild“-Zeitung, die das Folteropfer Kurnaz (bei PI gerne als „Bazille“, „Abschaum“ oder „Parasit“ bezeichnet) - Arne Hoffmann

Narrenfreiheit für Anti-Moslem-Hetze - Gibt es Moslemfeindlichkeit in Deutschland? - Knut Mellenthin -  Ja, sagen mehrere Studien auf nationaler und europäischer Ebene. Ihnen zufolge sind antimoslemische Ressentiments und Diskriminierungen in Deutschland sogar relativ weit verbreitet. Nicht nur unter den Dummen im Land, sondern auch im sogenannten Bildungsbürgertum. Nein, sagt der Spiegel-Journalist Henryk Broder, Autor der politischen Aufklärungsfibel „Hurra, wir kapitulieren“, in der er die „Transformation Europas in einen islamischen Kontinent“ und die „vorauseilende Selbstaufgabe“ der europäischen Eliten vor dieser Entwicklung beklagt. Dem Zentralrat der Juden in Deutschland wirft Broder die Beteiligung an einem Symposion unter dem Titel „Antisemitismus, Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit“ vor. „Er gibt damit dem Phantombegriff ‚Islamophobie’ den Anschein des Realen“, so Broder. Broders Urteil überrascht nicht. Findet sich doch unter den Links auf seiner „Offiziellen Homepage“ (www.henryk-broder.de) auch ein Verweis auf die wohl übelste aller deutschsprachigen antimoslemischen Internetseiten, Politically Incorrect (www.politicallyincorrect.de). Neben tendenziös ausgewählten und aufgemachten Nachrichten, in denen vor allem angebliche „Moslemfreunde“ angeprangert werden, bestehen die PI-Seiten überwiegend aus Blogs, wo die Leser ihre Kommentare plazieren können. Im Unterschied zur Mehrzahl der Internet-Blogs wird bei PI aber kaum gestritten. mehr >>>

Islamophobie - Antimoslem-Kampagne westlicher Medien. Ein Nachtrag - Von Arnold Schölzel - Seit Montag führt Bild einen Feldzug gegen den in Afghanistan und Guantánamo gefolterten Murat Kurnaz. Unter dem Titel: »Außenminister Steinmeier unter Druck. Warum ist eigentlich die deutsche Regierung für diesen Türken zuständig?« signalisierte das Blatt, daß es den besorgten SPD-Genossen, die diese Frage aufwarfen, treu zur Seite steht. Bild reflektiert eine Stimmung deutscher Islamexperten, die sich z.B. auf der Website »Politically Incorrect« am vergangenen Freitag in Äußerungen zu Murat Kurnaz so widerspiegelte: »Warum kümmert sich die Bundesrepublik eigentlich um diese Bazille? (...)

17.1.2006 - Psychologische Kriegführung - Henryk M. Broder und die »Lust am Einknicken«. Kampfansage an 1,5 Milliarden Moslems - Von Knut Mellenthin - (...) Das Besondere: Während im allgemeinen Ausländerfeindlichkeit mit höherem Bildungsrad abnimmt, treffe das für moslemfeindliche Einstellungen nicht zu. Sie gelten offenbar auch bei Teilen des Bildungsbürgertums als schick. Die freundliche Aufnahme, die Broders Buch bei den meisten Medien gefunden hat, bestätigt diesen Befund. mehr >>>

Thomas Immanuel Steinberg - Bald ein politisches Klima wie in Israel?  - Der Internetauftritt www.politicallyincorrect.de von Stefan Herre, zu dem auch  die Achse des Guten - www.achgut.de  - von Erfolgsautor Henryk M. Broder vielfach zustimmend verlinkt hat, wirbt für die israelische Staats- und Regierungspolitik. Er wirbt für die Demonstration gegen den iranischen Präsidenten in Berlin am 28. Januar 2007. Und er veröffentlicht zum Fall der Verschleppung und Folterung des schuldlosen Murat Kurnaz unter http://www.politicallyincorrect.de/2007/01/murat_kurnaz_wurde_in
_guantana_1.html folgende Kommentare...
Islamophobie,

Natürlich muss auch Stefan Herre werben - Der Vortrupp - oder Das große Miau - Rechte völkische Gruppen (Nationalzionisten), assistiert von christlich-philosemitischen Fundamentalisten mit missionarischem Anspruch und Clubs der rechtsextremen «Antideutschen» (so vor noch nicht allzu langer Zeit eine Selbstbezeichnung, die mittlerweile aus taktischen Erwägungen nicht mehr verwendet wird) wollen am 28. Januar 2007 in Berlin auf einer Flaniermeile einen gemeinsamen Umzug veranstalten. - Jupi -Homepage

Es war vielen anscheinend auch nicht unbekannt: Politically Incorrect aus der Blogroll gestrichen
Ulysses Streitzüge » Blog Archive » KKK: Virtuelle Klansmänner

Ein rassistisches Zitat von ihm: "Dass die ach so armen Palästinenser (wie auch sämtliche anderen Hetzer islamistischer Prägung, die ja auch nur alle irgendwie sozial oder wirtschaftlich benachteiligt sind) lassen eigentlich keine Gelegenheit aus klar zu machen, dass der GANZE Westen beseitigt werden muss und westliche Werte nur zu einem taugen: als Klopapier – ach nee, nicht mal dazu, denn damit würde sich der islamistische Gläubige verunreinigen beim Abwischen des Allerwertesten. Beim drauf pinkeln macht er das nicht, da kein direkter Kontakt zum Unreinen besteht." Quelle

Politically Incorrect - Stefan Niggemeier - Die folgende Auflistung ist eine willkürliche, aber nicht untypische Auswahl von Kommentaren auf „Politically Incorrect“ aus dem vergangenen Jahr. Fast alle stammen von regelmäßigen Kommentatoren, die auch immer wieder als Anreger und Zulieferer von Blog-Beiträgen auftauchen: mehr >>>

Pressefreiheit oder Volksverhetzung
 

Es wächst zusammen was zusammengehört ....


Politically Incorrect
Stefan Herre - Homepage
Wer ist Stefan Herre?

Verlinkt wird Politically Incorrect natürlich  bei Henryk Modest Broder
auch  die Achse des Guten zeigt was in ihr steckt..

Immer wieder, mit entsprechenden Artikeln verlinkt von Sacha Stawski - Honestly Concerned

-
Zuletzt gefunden in der Mailingliste von Honestly Concerned : 18.1.2007 - nur in der versandten Mailinglisten zu lesen.
 

Gudrun  Eussner, bekannt und  beliebt im Netzwerk rund um Henryk M. Broder und Honestly Concerned beteiligt sich sogar an diesen rassistischen Äußerungen, ist ein Teil davon, verlinkt es.

 

 


 


22.1.2007 - Samuel Laster von der Juedische.at  (siehe linkes Bild) beklagt sogar nach dem Erscheinen dieser Dokumentation die Kritik  an Herre, Broder und Achböse.... und so verlinkt er PI >>>

Passend dazu ordnet sich auch Markus Vallen = German Media Watch mit einem Link diesen Aussagen zu.
 

Fast schließt sich der Kreis. Bei PI schreibt auch ein Bernd Dahlenburg   (hier sein Blog). Dieser ist wiederum Zulieferer bei der Hydra Lizas Welt, die teilweise schon ihre Köpfe zeigt (vielleicht weil sich so unser Rechstaat namentlich mit ihr auseinandersetzen kann.)  Medien BackSpin - @ myblog.de

Wie könnte es anders sein, taucht da    Herr   Herbert Eiteneier  auf. Er ist einer der christlichen Fundamentalisten und auch Übersetzer von Daniel Pipes. Er, der gerne im Hintergrund wirkt, verlinkt natürlich auch PI, unter anderem  zur Abrundung  auch solche "beispielhaften" Seiten wie: Nebeldeutsch +   Dhimmideutsch. Mehr über ihn nicht hier auf diesen Seiten sondern hier >>>   oder hier>>>

ZDF- Forenbetreiber verantwortlich für Beleidigung Dritter - BGH-Urteil gilt auch bei Bekanntheit des Autors - Der Betreiber eines Internetforums ist mitverantwortlich für beleidigende Einträge Dritter und muss sie nach Aufforderung des Geschädigten löschen. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe. -
Demnach besteht diese Pflicht des Forum-Betreibers auch dann, wenn der Autor des ehrverletzenden Beitrags namentlich bekannt ist und der Geschädigte ihn direkt auf Unterlassung verklagen könnte. (AZ: VI ZR 101/06)
     

 

Beispiele 1 | Beispiele 2 | Beispiele 3 | Beispiele 4 | Thema Gewalt | Herre + Junge Freiheit | Betreiber + Rechtsprechung

 

Start | oben

Mail                                   Suchen                         Kontakt                               Impressum                           Haftungsausschluss