Palästina Portal              Irak               Iran             Das neue Imperium             Kritik - Honestly Concerned         "best of" Henryk Broder            Islamophobie                Glaube                     Arendt Art

 

 
Start


Nach oben
Archiv Seite 5
Archiv Seite 4
Archiv Seite 3
Archiv Seite 2
Archiv Seite 1


Artikel zum Irak -
 Archiv Seite 5
 

 

Memo to Obama, McCain: No One Wins in a Warb - Howard Zinn - Barack Obama and John McCain continue to argue about war. McCain says to keep the troops in Iraq until we “win” and supports sending more troops to Afghanistan. Obama says to withdraw some (not all) troops from Iraq and send them to fight and “win” in Afghanistan. For someone like myself, who fought in World War II, and since then has protested against war, I must ask: Have our political leaders gone mad? Have they learned nothing from recent history? Have they not learned that no one “wins” in a war, but that hundreds of thousands of humans die, most of them civilians, many of them children?
 

How Britain Wages War  - John Pilger -
The military has created a wall of silence around its frequent resort to barbaric practices, including torture, and goes out of its way to avoid legal scrutiny. Five photographs together break a silence. The first is of a former Gurkha regimental sergeant major, Tul Bahadur Pun, aged 87. He sits in a wheelchair outside 10 Downing Street. He holds a board full of medals, including the Victoria Cross, the highest award for bravery, which he won serving in the British army.
 

Vom Helden zum Wrack - Im Krieg gelten sie als Helden, zurück zu Hause versinken sie in Verzweiflung: Immer mehr US-Kriegsveteranen nehmen sich nach der Rückkehr von der irakischen Front das Leben. Experten sprechen schon von einer "Selbstmord-Epidemie" - Hilfe gibt es bisher wenig.    
Forum ]
 

Zwischen allen Stühlen - Iraks US-gestützter Premier wirbt in Teheran für »Sicherheitsabkommen« - Karin Leukefeld - Ein US-amerikanisch-irakisches Militärabkommen über den weiteren Verbleib von rund 150000 Soldaten Washingtons im Zweistromland sorgt weiter für eine heftige Debatte. So wurde der irakische Ministerpräsident Nuri Al- Maliki bei seinem Besuch in Teheran, der am Sonntag begann, zuallererst mit diesem Thema konfrontiert. Dabei plädierte Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad grundsätzlich zunächst zwar für mehr Stabilität im Irak. »Alle Nachbarstaaten, Freunde sowie die Vereinten Nationen sollten dem Irak helfen, diese kritische Phase zu überwinden und endlich Sicherheit und Stabilität zu erreichen«, sagte er. Doch forderte er zugleich indirekt die USA auf, das Nachbarland nicht mehr »zu manipulieren«. >>>
 

Unbegründet, widersprüchlich oder frei erfunden - Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des US-Senats, John D. Rockefeller IV., erklärte am Donnerstag bei der Vorstellung zweier Untersuchungsberichte über die geheimdienstlichen Erkenntnisse und das Agieren der von Präsident George W. Bush geführten Regierung vor dem Irak-Krieg >>>
 

Neues Abkommen soll US-Angriffe von irakischem Territorium aus erlauben

 

Bekenntnis zu Folter - Untersuchungsbericht: FBI-Agenten bezichtigten Bush, Cheney und Co. der Begehung von Kriegsverbrechen
- Alexander Bahar - Nach Ansicht von US-Außenministerin Condoleezza Rice haben sich die USA infolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 in einen »anderen Ort« verwandelt. Mit dieser Begründung verteidigte Rice in der vergangenen Woche bei einer Veranstaltung des Suchmaschinengiganten Google inc. in Kali­fornien die Mißhandlung von Gefangenen in Guantánamo und anderswo sowie die von der US-Regierung inzwischen in drei Fällen eingeräumte Anwendung von Waterboarding – eine »Verhör«-Methode, bei der das Opfer an den Rand des Ertrinkens gebracht wird.
 

The Torture Professor - Why UC Berkeley should fire John Yoo, the legal scholar whose work led to Abu Ghraib and secret spying on Americans. - Robert Gammon - In early 2008, the national spotlight focused on Berkeley as the city council proclaimed recruiters for the US Marines "unwelcome intruders." As antiwar liberals clashed with offended conservatives, the protests and counter-demonstrations splashed across the evening news. But all the attention was badly misdirected.
 

Bush Tour Diminished by Hezbollah Show of Force - Jim Lobe - While this week's trip by President George W. Bush to Israel, Saudi Arabia, and Egypt was never conceived as a triumphant "victory lap" around the region, the swift rout of U.S.-backed forces by Lebanon's Hezbollah Friday has provided yet another vivid illustration of the rapid decline in Washington's influence in the Middle East during his tenure.
 

 US-Militär setzt im Irak auf neue Informations-Software - Die neue Technologie trägt den offiziellen Titel Tactical Ground Reporting System, kurz TIGR und ist eine auf Landkarten basierende Anwendung. Offiziere können das Material vor dem Einsatz nicht nur einsehen, sondern hinterher auch ergänzen. Durch das Anklicken von Icons und Listen können sie die Position von wichtigen Gebäuden wie Moscheen, Schulen und Krankenhäusern herausfinden und Informationen über vergangene Anschläge abrufen. Auch mit GPS-Daten versehene Fotos von Häusern und anderen Gebäuden sowie von verdächtigen Aufrührern sind abrufbar. Die Truppführer können sich sogar Befragungen von Zivilisten anhören.
 

Buchtipp: "Defeat - Why America and Britain Lost Iraq" - Krieg nach israelisch-palästinensischem Muster - In seinem neuen Roman beschreibt der Auslandskorrespondent der britischen Tageszeitung "The Guardian", Jonathan Steele, den Teufelskreis des Irak-Krieges, der nur durch einen raschen und vollständigen Abzug der ausländischen Truppen durchbrochen werden könnte. Susan Javad hat das Buch gelesen
 

Attitudes Toward US Worsen in Arab World - Jim Lobe - Despite renewed U.S. efforts to achieve an Israeli-Palestinian peace agreement this year, popular views of the United States in the Arab world have actually worsened since 2006, according to a major new survey [.pdf] of public opinion in six Arab states
 

81 Prozent der Amerikaner sehen USA auf dem falschen Weg - Die Amerikaner sind mit der Entwicklung in ihrem Land so unzufrieden wie seit fast 20 Jahren nicht mehr. Bei einer Umfrage stimmten 81 Prozent der Aussage zu, dass die USA einen vollkommen falschen Kurs verfolgen. >>>
 

Jürgen Todenhöfer - Warum tötest du, Zaid?

Lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den ersten Teil der zehn Thesen von Dr. Jürgen Todenhöfer
>>>

Hier finden sie den zweiten Teil der zehn Thesen von Dr. Jürgen Todenhöfer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Diese Anzeigen erscheinen ausserdem in der New York Times (Sonntag) und bei Al Quds al Arabi >>

Friedensaktivist des Tages: Jürgen Todenhöfer - Zum fünften Jahrestag des US-amerikanischen Überfalls auf den Irak hat der Burda-Manager Jürgen Todenhöfer eine mediale Offensive wider Besatzung und Krieg gestartet. In seinem gerade erschienenen Buch »Warum tötest Du, Zaid?« (C. Bertelsmann) schildert er die Hinter- und Beweggründe für den anhaltenden irakischen Widerstandskampf.

Die Homepage zum Buch >>>

 


Fünf Jahre "Operation Iraqi Freedom" - vorläufige Bilanz eines Angriffskriegs - Etwa 300 Aktive aus Friedens- und Solidaritätsbewegung trafen sich vom 7.-9. März 2008 in Berlin bei der Konferenz "Alternativen zu Krieg und Besatzung" zum fünften Jahrestag des Krieges. Referentinnen und Referenten stammten vor allem aus dem Irak selber und aus den USA, und berichteten in eindrucksvollen Vorträgen über die grauenhafte Situation der Menschen im Zweistromland: Schätzungen auf Basis wissenschaftlicher Studien lassen bis heute eine Zahl von rund eine Million irakischer Todesopfer durch Gewalteinwirkung und indirekte Kriegsfolgen erwarten; laut UN-Flüchtlingsorganisationen wurden 4 Millionen Iraker zu Flüchtlingen, davon etwa die Hälfte im eigenen Land, weitere 2 Millionen unter elenden Bedingungen vor allem in Syrien und Jordanien.
 

Zuwachs im Gangland - Irak: Dubiose Bündnisse der USA mit erwachten Ex-Baathisten - Thomas Pany
 

Prinz Andrew kritisiert Bushs Irak- Strategie
 

»Es war egal, ob einer Sunnit war oder Schiit«
- Irak-Konferenz will Ursachen für ethnisch-religiöse Konflikte beleuchten und Rolle der Besatzungstruppen wieder ins Blickfeld rücken. Ein Gespräch mit Joachim Guilliard
 

Atomkrieg als Option - Rainer Rupp - Um die Welt vor der Weiterverbreitung von Atomwaffen zu schützen, soll die NATO zukünftig ihre eigenen einsetzen. Dieser Wahnsinnsvorschlag ist in einem 150 Seiten umfassenden »Manifest« zur Reform des westlichen Militärbündnisses enthalten. Nach einem Bericht der britischen Tageszeitung The Guardian wurde es in den vergangenen Tagen den Führungsspitzen des Pentagon in Washington und der NATO in Brüssel vorgestellt, im April soll es auf dem NATO-Gipfel in Bukarest diskutiert werden. Verfaßt haben das Papier fünf ehemalige Topgeneräle der NATO und Generalsstabschefs ihrer Länder: John Shalikashvili (USA), Henk van den Breemen (Niederlande), Jacques Lanxade (Frankreich), Lord Peter Inge (Großbritannien) und Klaus Naumann aus Deutschland.
 

US-britische Studie geht von einer Million Toten seit 2003 aus
 

Foltern ist Teil der Arbeit.. - ..und Guantanamo-Häftlinge sind keine "Personen" - ein amerikanischer Richterspruch am Ende der Ära Bush - Thomas Pany

 

Mit überwältigender Macht und warmen Worten - Dirk Eckert 08.01.2008 - Mike Huckabee propagiert eine neue US-Außenpolitik. Tatsächlich will der ehemalige Baptistenprediger als Präsident den Kurs von George W. Bush fortsetzen, ihn aber besser erklären
 


Hungern wie im Krieg - Thomas Pany 08.01.2008 - Bahnt sich im Irak eine neue Katastrophe an? - Bekannt sein dürfte dies hierzulande oder in den USA nur den wenigsten: Weit mehr als die Hälfte der Iraker – 60 Prozent – hängen von Lebensmittelgutscheinen ab. Und ihnen stehen im neuen Jahr härtere Zeiten bevor, sie bekommen 2008 weniger Nahrungsmittel als in den Jahren zuvor. Trotz Erfolgsmeldungen bleibt der Irak ein failed state.
 


Amerikas Krieg gegen den Terror - Bilanz einer gescheiterten Strategie -  Das Versagen der US-amerikanischen Außenpolitik seit dem 11. September 2001 lässt sich an der Kluft zwischen den hohen Erwartungen des Jahres 2001 und der Realität des Jahres 2007 ermessen. Von Paul Rogers
 


Kritik an schädlicher Israel-Lobby - Taz Interview: "Wir sind keine Antisemiten" - So lange die Israel-Lobby die US-Außenpolitik prägt, wird es in Nahost keinen Frieden geben. Mit dieser These entfachten die Autoren John Mearsheimer und Stephen Walt eine hitzige Debatte.

Autoren im STANDARD-Interview: "Ohne Israel-Lobby kein Irakkrieg"John Mearsheimer und Stephen Walt, Autoren des umstritten Buches "Die Israel-Lobby", wehren sich im STANDARD-Interview gegen jeden Antisemitismus-Vorwurf

Weitere Besprechungen >>>          Diskussion um John Mearsheimer und Stephen Walt >>>
 


Kriegstreiber am Golf - Wegen der Schlappe im Irak wackelt die US-Hegemonie im Nahen Osten. Mit einem Überfall auf den Iran will die Bush-Regierung sie wieder festigen - Heiner Karuscheit
 

Die letzte Zuflucht - Uri Avnery - Wie in einer Hollywoodkomödie steht George Bush da – mit einer ihm ins Gesicht geklatschten Sahnetorte. Er sieht lächerlich aus. KEIN PRÄSIDENT möchte lächerlich aussehen. Gruselig – ja, dumm – ja,   aber niemals lächerlich. Das mag einen direkten Einfluss auf eine Frage haben, die die ganze Welt bewegt, mich auch: wird er den Iran angreifen? Die Versuchung ist  fast unwiderstehlich. In einem Jahr wird seine Amtsperiode zu Ende gehen . Nach acht Jahren hat er nichts vorzuweisen – außer einer ununterbrochenen Reihe von Fehlschlägen. Aber ein Mann, der (wie er selber sagt) täglich Gespräche mit Gott hält, kann nicht  in dieser Weise von der Geschichtsbühne abtreten. Er wünscht sich einigen Erfolg in Annapolis. Dort wird es aber höchstens eine nichtssagende Erklärung geben, die von den Verantwortlichen Israels und der palästinensischen Behörde unterschrieben werden wird. Es wird einige gute Phototermine geben – aber das wird die Löwen nicht befriedigen. Es ist etwas Größeres  nötig, etwas, das in den Geschichtsannalen  deutliche Spuren hinterlassen wird. Was kann es Besseres geben, als die Menschheit vor der iranischen Atombombe zu retten?
 

Arbeit im Mega-Bunker: "Ein potentielles Todesurteil" - Thomas Pany - USA: Wie mutig sollen amerikanische Diplomaten sein? Wenn es nach dem US-Botschafter im Irak geht, dann haben Diplomaten den falschen Beruf gewählt, falls sie ihre Sicherheit vor die ihres Landes stellen und nicht im Irak arbeiten wollen. Damit bezog Ryan Crocker gestern eindeutig Stellung (1) zu einem Streitthema, welches die Diplomaten des State Department seit über einer Woche bewegt. Die meisten Diplomaten sollen erst aus den Medien davon erfahren haben, weil sie ihre Mails übers Wochenende nicht angeschaut hatten. Vergangene Woche verbreitete sich die Nachricht dann international und die amerikanischen Foreign Service Officers kommen dabei nicht besonders gut weg; Spott besonders in arabischen Ländern dürfte garantiert sein: 250 Arbeitsplätze sind für den nächsten Sommer in Bagdad an Mitarbeiter des diplomatischen Dienstes zu vergeben und die Diplomaten scheuen den Dienst in der größten und teuersten Botschaft der Welt!
 

Irak-Politik- Britischer Geheimdienstchef rechnet mit Tony Blair ab

 

"Plötzlich wird das Morden zur sozialen Tat" - Interview mit Horst-  Eberhard Richter von Thomas Exerich und Thilo Knott
Horst-Eberhard Richter - Wikipedia
 

US-Exkommandant- "Alptraum ohne Ende"
 


Gefährliche Zeiten – und wie wir sie meistern - von Richard C. Cook US - Regierungsberater i. R - Das zweite Problem ist die militärische Eroberung des Mittleren Ostens durch die USA. Obwohl sogar die Übernahme des Irak in der Schwebe ist, ist ein Angriff auf den Iran wahrscheinlich. Diese US-Aktionen sind offensichtlich mit dem Hunger nach Benzin verbunden, mit dem Profit der großen Ölfirmen, und der zentralen Rolle des Petrodollars im internationalen Handel. In einer nun berühmt werdenden Bemerkung stellt der frühere Vorsitzende der FED, Alan Greenspan, in seinem neuen Buch Age of Turbulence,  fest, der «Irakkrieg gehe größtenteils um Öl».
 


"George W. Bush denkt, dass er Gottes Arbeit tut" - Seymour Hersh ist vermutlich der unbeliebteste Journalist im Weißen Haus. Mit SPIEGEL ONLINE spricht der Reporter mit den guten Beziehungen zu US-Geheimdiensten über das iranische Atomprogramm - und übt heftige Kritik an der Strategie seiner Regierung.
 


Der Irak-Krieg ist nicht die Lösung, sondern das Problem
- Thorsten Stegemann - Ein US-Präsident am Umfrageabgrund, die Israel-Lobby und Europas Rolle im 21. Jahrhundert. Gespräch mit dem Historiker Tony Judt - Er gilt als einer der schärfsten Kritiker der amerikanischen Außenpolitik, die nach seiner Einschätzung von einer regelrechten "Israel-Lobby" beeinflusst wird. Er plädiert als Jude für eine binationale Staatenlösung im Nahen Osten und ermahnt Europa, seiner historischen Verantwortung gerecht zu werden und endlich ein Modell zu entwickeln, dass "einen Kompromiss zwischen sozialer Sicherheit und freiem Markt, zwischen starkem Staat und persönlicher Freiheit" bilden und weltweit zu Konfliktlösungen beitragen soll.
 

Irak: Wie man einen „gescheiterten Staat“ produziert - von Knut Mellenthin - Zwei große Irrtümer über den amerikanischen Irak-Krieg gilt es zu berichtigen. -Erster Irrtum: In der politischen Klasse der USA gehe der Trend zur schnellstmöglichen Beendigung der aussichtslosen Militärintervention. Das Gegenteil ist der Fall. Immer mehr führende Politiker der oppositionellen Demokraten sprechen sich dafür aus, amerikanische Soldaten in etwas reduzierter Zahl für eine Vielzahl von Aufgaben zeitlich unbegrenzt im Irak zu lassen.

 

Israel – USA - Eine Israelisierung der Welt? - Dr. Ludwig Watzal - Die Terroranschläge vom 11. März 2004 in Madrid, bei denen an die 200 Menschen getötet wurden, ist für die spanische Bevölkerung gleichbedeutend mit dem 11. September 2001 für die US-Bevölkerung. Steht nach der Israelisierung der USA nun auch dem Rest der Welt die Israelisierung bevor? Nachdem die Freiheitsrechte in den USA durch den »Patriotic Act« quasi außer Kraft gesetzt worden sind, schicken sich die europäischen Regierungen an, ihre Gesellschaften zu militärisieren. Sie gleichen dabei Therapeuten, welche die Symptome mit den Ursachen verwechseln. Ohne einen genauen Blick auf den Nahen Osten zu werfen, werden ihre Maßnahmen weitgehend ins Leere laufen. Ein Beitrag von Ludwig Watzal. >>>


Senatoren prangern Petraeus- Report an - Widerstand gegen Petraeus und Crocker: Die US-Demokraten rechnen im Senat mit der Strategie des Irak-Kommandeurs und Botschafters ab. Es gebe erhebliche Zweifel - auch ein prominenter Republikaner schloss sich der Kritik an. mehr... Forum ]


Der Anti-Giordano oder warum wir keine Angst vor dem Islam haben müssen - Zu einem neuen Buch von Michael Lüders – Von Rupert Neudeck - Das ist ein aktuelles Buch. Der Autor versucht gerecht zu sein, aber manchmal bricht es in kurzen Sätzen aus ihm hervor. In dem Irak Kapitel („Der unaufhaltsame Weg in den Abgrund“) beschreibt er den Unfug, der mit der von den USA programmierten Demokratisierung im Irak getrieben wurde. Als ob die Araber darauf warten, dass Ihnen die Demokratie mit unseren westlichen Bajonetten gebracht würde?! Lüders: „Mein Eindruck ist, dass die vielbeschworene westliche Rationalität regelmäßig aussetzt, wenn es um den Nahen und Mittleren Osten geht“.
 


Kulturkampf um die Israel- Bush- Connection - Erbittert streiten die USA über die Schuld am Irak-Krieg. Jetzt behaupten zwei Autoren, die Neokonservativen hätten israelische und amerikanische Interessen gleichgesetzt - und so die ganze Krise ausgelöst. Kritiker protestieren, wittern Antisemitismus und Verschwörungstheorien. Von Hans Hoyng

 


Nahost-Konflikt: Irak-Krieg behindert Demokratisierung in Nahost
 

Deutsche Studie warnt vor Staatszerfall im Irak

 


Warum ein Einmarsch in den Irak ein Albtraum
wäre - Florian Rötzer - Vizepräsident Cheney, maßgeblicher Motor des Kriegs gegen den Irak, erklärt auf einem auf YouTube veröffentlichten Video aus dem Jahr 1992, welche Folgen ein Sturz des Hussein-Regimes hätte – Er hatte Recht
 


Waffengeschäfte im Irak - Thomas Pany - Unkontrollierbar: Der Handel mit Kalaschnikow und Co. - In einem Radio-Interview soll der amerikanische General Petraeus, gegenwärtig Oberkommandeur der Koalitionstruppen im Irak, [extern] kürzlich erzählt haben, wie seine Soldaten eines Nachts Hubschrauber mit Waffen vollgeladen hätten. Die Waffen, die dem Wert einer Ausstattung für zwei Bataillone entsprachen, mussten blitzschnell von der Rampe in den Helikopter geladen werden, weil die irakischen Truppen, denen die Waffenlieferung galt, unter Beschuss standen.
 

 
162000 Soldaten im Irak - US-Armee meldet neuen Höchststand bei Besatzungstruppen. Pentagon preist 72 tote GIs im Juli als »Trendwende«. Irak laut Independent »chaotischer und gefährlicher denn je« - Von Rainer Rupp
 


Gigantischer Waffenschwund - US-Militär bewaffnet unabsichtlich den irakischen Widerstand -  Rainer Rupp - Das Pentagon weiß nicht, wo 190000 AK-47-Sturmgewehre und Pistolen abgeblieben sind, die es in den Jahren 2004 und 2005 an die von US-Besatzern ausgebildeten neuen irakischen »Sicherheitskräfte« geliefert hat. Gleiches gilt für die 215000 schußsicheren Westen >>>
 

 

Militärische Macht bewirkt nichts - Friedrich Graf von Westphalen - Es ist schwerlich mit rationalen Argumenten nachvollziehbar, aus welchen Gründen Präsident Bush nunmehr die Absicht verfolgt, die sunnitischen Staaten im Nahen Osten – Israel freilich eingeschlossen – mit Waffen im Wert von mehr als zwanzig Milliarden Dollar aufzurüsten.
 


Kritik an Waffenlieferungen der USA in den Nahen Osten - Peter Nowak - Jenseits des Konfliktes um Krisenherde wie den Irak oder den Iran wächst in Europa der Unmut gegen die US-Außenpolitik
 


Mesopotamia est omnis divisa in partes tres -
Der Irak ist längst zerschlagen - Thomas Immanuel Steinberg
 


USA wollen Israel und verbündete Golfstaaten aufrüsten -
Es ist das größte Waffenabkommen in der Amtszeit von US-Präsident George W. Bush: Die USA wollen Israel, Ägypten, Saudi-Arabien und fünf Golfstaaten Waffen im Milliardenwert liefern. Ziel: die Verbündeten gegen Iran stärken. mehr...
 


Gemeinsam auf Kriegskurs - In den USA sind sich Demokraten und Republikaner über die Politik im Mittleren Osten einig: Weiter so im Irak und in Afghanistan, verschärfter Umgang mit Iran - Knut Mellenthin
 







    New World Order - Videos
 


Bush- US-Offensive "erst am Beginn"
 


Deutsche Experten geben USA Schuld für religiöse Konflikte
 

US- Armee will Sunniten gegen al- Qaida bewaffnen
 

Langzeit-Gäste - Diejenigen, die schon immer gewusst haben, dass die USA im Irak einmarschiert sind, um dort zu bleiben, fühlen sich bestätigt - von Gudrun Harrer
 

The Fruits of Empire - Opium: Iraq's Newest Export - Patrick Cookburn
 


Iran bekennt sich zur Zusammenarbeit mit den USA - Die ersten Gespräche zwischen den Botschaftern Irans und der USA nach fast drei Jahrzehnten lassen hoffen: Man wolle gemeinsam die irakische Regierung unterstützen, erklärte Irans Botschafter Hassan Kasemi Komi. Die USA fordern von Teheran aber mehr als Worte.
 


“Die Neuausrichtung” von Seymour Hersh


Als tauchten 30 Millionen vor Nordamerikas Küste auf - Lyse Doucet - DAS NEUE BAGDAD IN DAMASKUS*Syrien nennt die irakischen Flüchtlinge vorerst "Besucher" oder "Gäste", die bald wieder gehen werden - Mehr als vier Millionen Iraker sind auf der Flucht. Die gerade stattgefundene Irak-Konferenz im ägyptischen Sharm al-Sheikh kam nicht umhin, dies als humanitäre Katastrophe zu bezeichnen, die derzeit im arabischen Raum ihresgleichen sucht. Seit Anfang 2007 hat sich die Lage verschärft. Inzwischen fliehen pro Monat 50.000 Menschen vor Gewalt und Chaos hauptsächlich nach Syrien, Jordanien und Ägypten.
 


Iran und USA planen direkte Gespräche in Bagdad
 

Als tauchten 30 Millionen vor Nordamerikas Küste auf - Lyse Doucet - Das neue Bagdad in Damaskus - Syrien nennt die irakischen Flüchtlinge vorerst "Besucher" oder "Gäste", die bald wieder gehen werden - Mehr als vier Millionen Iraker sind auf der Flucht. Die gerade stattgefundene Irak-Konferenz im ägyptischen Sharm al-Sheikh kam nicht umhin, dies als humanitäre Katastrophe zu bezeichnen, die derzeit im arabischen Raum ihresgleichen sucht.
 

Die Moral der US-Soldaten im irakischen Feindesland - Florian Rötzer - Nach einer Pentagon-Bericht sagt mehr als die Hälfte der befragten US-Soldaten, dass irakische Zivilisten nicht mit Respekt behandelt werden müssen
 

Foltern für »Freedo and Democracy« - Jeder zehnte US-Soldat im Irak gibt zu, schon einmal Zivilisten mißhandelt zu haben - Von Rainer Rupp
 

Der YouTube-Channel des Pentagon - Florian Rötzer - Das Pentagon versucht, mit Videos im Medienkrieg gegen die Gegner im Irak anzutreten,
während "friendly information" wie Blogs und E-Mails der US-Soldaten stärker kontrolliert werden
 

Lügner Michael Moore - Fiktive Zeiten - Daniel Kothenschulte
 

The Controversial Wall in Pictures
 


Vom Irak zum Iran - Was bleibt, wo nichts bleibt - Malte Lehming - Der Krieg ist verloren, seine Bilanz verheerend. Er hat rund 500 Milliarden Dollar gekostet, 600 000 Iraker und mehr als 3200 US-Soldaten sind gestorben. Im Durchschnitt sterben im Irak heute durch Anschläge hundert Zivilisten täglich. Was als Aufstand gegen die amerikanischen Besatzer begann, hat sich längst vermischt mit Bürgerkrieg und Terror. Als oberste Devise scheint zu gelten: brutalstmögliche Effizienz
.


Die USA sollten abziehen - Die Demütigung der Bevölkerung ist die Mutter des Widerstands im Irak - Wer nicht abgestumpft ist, muss über die täglichen Horrormeldungen aus dem Irak erschrecken. Unser Autor analysiert die Ursachen und macht die verfehlte Besatzungspolitik verantwortlich. - Fakhri Khalik
 


Wer die Folgen des Krieges trägt - Das Verursacherprinzip besagt, dass derjenige die Kosten für die Folgen seines Verhaltens tragen sollte, der sie auch verursacht hat. Meist wird dieser Grundsatz auf Fragen des Umweltschutzes angewendet. Dabei klingt er auch für die Außenpolitik recht einleuchtend, wenngleich er auf internationalem Parkett selten Anwendung findet. Die anhaltenden Flüchtlingsströme aus dem Irak sind ein gutes Beispiel dafür. Inzwischen sind vier Millionen Iraker vor den Bürgerkriegswirren in ihrer Heimat ins Ausland geflohen.
 


Vermont für Impeachment-Verfahren gegen Bush und Cheney - Nicht bindende Resolution - Der Senat von Vermont hat am Freitag als erste Parlamentskammer eines amerikanischen Gliedstaates die Amtsenthebung von Präsident George W. Bush und Vizepräsident Dick Cheney gefordert. Bei ihren Handlungen im Irak und in den USA stelle sich die Frage, ob sie verfassungsgemäss seien, hiess es.
 


"Vorbereitung für den großen Kampf" - Thomas Pany - Irak: Sadristen verlassen die Regierung mit der Forderung nach einem Abzugsplan der USA. Weitere Gerüchte über Ausbildung der Mahdi-Miliz in Iran
 


Mehr Rebell als Vasall - Sabine Kebir - ARABISCHER GIPFEL - Der saudische König brüskiert die Amerikaner und macht den Israelis ein Angebot - Abdallah Ibn Abdelaziz wartet mit einer Überraschung auf, als er am 28. März in Riad den 19. Gipfel der Arabischen Liga eröffnet. Erstmals kritisiert der saudische König öffentlich die westliche Irak-Politik: "Im Schatten einer illegitimen ausländischen Besatzung fließt im geliebten Irak das Blut von Brüdern und die religiösen Konflikte drohen, in einen Bürgerkrieg zu münden.
 


Wider besseres Wissen - Lancet-Studie nicht zu kritisieren
- Im vergangenen Oktober wurden in der Zeitschrift The Lancet die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die zu dem Schluß kam, daß infolge des US-geführten Angriffskrieges gegen den Irak von dessen Beginn bis zum Ende der Studie im Juli des vergangenen Jahres rund 655.000 Menschen im Irak ums Leben gekommen sind.
 


Regierung plant für Ex-Baathisten Erlaubnis zur Rückkehr in Ämter
 


Die Mehrheit der Iraker sieht ihr Land (noch) nicht im Bürgerkrieg - Florian Rötzer - Nach einer aktuellen landesweiten Umfrage glaubt knapp die Hälfte der Iraker, dass das Land nach Abzug der Koalitionstruppen schnell sicherer werde und dass sich das Leben nach dem Sturz von Hussein verbessert habe
 


Irak - Amerikaner planen ihren Rückzug - Sorge in Israel - Das amerikanische Verteidigungsministerium hat einen Zeitungsbericht bestätigt, demzufolge das Pentagon an einer Rückzugsstrategie aus dem Irak für den Fall eines Scheiterns der neuen Sicherheitsoffensive arbeitet.

Fallback strategy for Iraq: Train locals, draw down forces
 


Gefoltert in Abu Ghraib : Zeugenaussage unter Eid von Ali Shalal - Am Morgen stand ein Israeli vor mir und nahm mir den Sack vom Kopf. Er sagte mir auf arabisch, daß er Israeli sei und Gefangene in Palästina verhört und gefoltert habe. Er sagte mir, wenn Gefangene nicht kooperierten, würden sie getötet. Er fragte mich wiederholt nach Namen von Widerstandskämpfern. Ich sagte ihm, daß ich keine Widerstandskämpfer kenne, aber er wollte mir nicht glauben und fuhr fort, mich zu schlagen
 


Chomsky über den Iran, den Irak und den Rest der Welt - Noam Chomsky und Michael Shank
 


Die neue US-Strategie führt zu einem Flächenbrand im Nahen Osten - Peter Symonds
 

IRAK- KONFERENZ - Lackmustest für Bushs Friedenswillen - Steht die amerikanische Außenpolitik vor einer Wende? Die Initiative des Irak, die wichtigsten Mächte im Nahen Osten an einen Tisch zu bringen, wird der Lackmustest sein: Washington und Teheran säßen erstmals seit der Machtergreifung der Mullahs 1979 wieder an einem Tisch. Von Gerhard Spörl    Forum ]

Die Zeit läuft ab - Ein offener Brief an den US-Kongreß - Ward Reilly . Sehr geehrte Mitglieder des Kongresses, es grüßt Sie ein Mitbürger der Vereinigten Staaten. Ich bin ein Veteran der Infanterie, diente freiwillig von 1971 bis 1974 und wuchs während der Zeit des Vietnamkriegs auf, der wirrsten Zeit in unserer Geschichte – bis jetzt. Ich schreibe Ihnen heute im Hinblick auf die Wahlen vom 7. November 2006 und wie Sie jetzt unsere Nation retten müssen. Am Wahltag befahlen wir, die wählenden Bürger unserer Nation, Ihr Boss, Ihnen, den Krieg im Irak zu beenden und es jetzt zu tun. Wir gaben Ihnen die Macht. DIE Macht, eine Aufgabe zu erledigen.
Geehrte Mitglieder des Kongresses, unsere Nation und tatsächlich die ganze Welt weiß, welchen Wahlauftrag wir Ihnen gaben. Wir wollen, daß Sie den krieg im Irak beenden. Punkt. Nicht, nachdem Sie mit dem Präsidenten darüber diskutieren, MEHR Soldaten in den Irak zu entsenden. Nicht, nachdem Präsident Bush gegangen ist. JETZT. mehr >>>

US-Regierung sucht neue Allianzen gegen Iran, Syrien und irakische Schiiten (Florian Rötzer) - Seymour Hersh berichtet, dass das Pentagon eine Arbeitsgruppe zur Vorbereitung eines möglichen Luftangriffs auf den Iran eingerichtet und die Nahost-Politik neu ausgerichtet habe

Bereits rund 800 Zivilbeschäftigte des Pentagons getötet
Vergewaltigt in Bagdad - Irakerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen »Sicherheitskräfte«. US-gestützter Ministerpräsident wiegelt ab. Medien machen aus sexuellem Angriff konfessionellen Konflikt - Von Rüdiger Göbel

Bushs gescheiterte USA - Noam Chomsky schockt mit Analyse und mobilisiert alte Werte - Das Konzept des «Failed State» (gescheiterter Staat) wird meist auf Staaten wie Somalia, Irak oder Haiti bezogen. Der amerikanische Analytiker Noam Chomsky erlaubt sich, mit den diesbezüglichen Kriterien die USA selber zu messen. - Martin Zähringer

Die Flüchtlingskatastrophe im Irak - Florian Rötzer -  Während in Washington die Politiker um die Truppenerhöhung streiten, wird die Lage der Flüchtlinge immer dramatischer: mindestens 3,5 Millionen der 26 Millionen Iraker befinden sich im In- oder Ausland seit 2003 auf der Flucht

Bush bewegt sich - Richtung Abgrund? - Die USA revidieren ihre Außenpolitik: Sogar mit dem Diktator in Nordkorea hat sich das Weiße Haus ins Benehmen gesetzt. Doch die Dauervorwürfe gegen Iran könnten eine gefährliche Eigendynamik entwickeln. Welchen Kurs steuert US-Präsident Bush? Von Gerhard Spörl mehr...

Komplott gegen Teheran - US-Präsident Bush sucht Ausweg aus Irak-Desaster. Washington intensiviert propagandistische Vorbereitungen für Krieg gegen Iran. Medien spielen mit - Von Rainer Rupp

32000 iranische Agenten im Irak. Wer bietet mehr? - André Brie und die »Freunde des Freien Iran«. Europaparlamentarier versuchen, US-Propaganda gegen Teheran zu toppen - Von Knut Mellenthin

"Die Konflikte sind verwoben" - Eine neue Großoffensive soll den Irak befrieden. Zu den Aussichten befragte Petra Kappe den Osnabrücker Politologen Mohssen Massarrat.

Araber, bitte zum Casting! - In einem Mini-Irak mitten in Bayern bittet die US-Armee Statisten aufs simulierte Schlachtfeld. Sie sollen den Soldaten Respekt und zwischenmenschliche Regeln beibringen - jetzt werden in Castings 600 Araber gesucht. Von Christian Fuchs mehr...

UNAUSWEICHLICH - Azad Aslan: Iraks geteilte Zukunft - Schiiten und Sunniten werden ihre eigenen Wege gehen - ein freies Kurdistan steht auf der Tagesordnung

Araber fragen: Wofür hält uns Bush? - Selbst langjährige Bündnispartner der USA misstrauen deren Kurs gegenüber Iran - Karin Leukefeld

Ich weiß nicht, ob wir wissen... - Thomas Pany - US-Regierung: Keine spruchreifen Beweise gegen Irans Unterstützung feindlicher Kräfte im Irak

"Lupenrein Berlusconi" - Dänemarks Ministerpräsident fordert Selbstzensur der Medien bei Berichten über militärische Aktion im Irak - Vor ziemlich genau einem Jahr verteidigte Dänemarks Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen leidenschaftlich die Pressefreiheit als das höchste Verfassungsgut. Damals ging es um den Mohammed-Karikaturenstreit. Nun fordert derselbe Politiker Selbstzensur von den Medien

Und wenn Bush längst gewinnt? - George W. Bush will den "Sieg"im Irak. Das unterstrich er in seiner Ansprache zur Lage der Nation erneut. Was er darunter versteht, blieb schon in seiner Rede vom 10. Januar nebulös: Es sei ein Sieg gegen den Terrorismus, der "nicht aussehen wird wie jene (Siege), die unsere Väter und Großväter erzielt haben".

Demonstration in Washington gegen den Irak-Krieg - Washington. DPA/baz. Ermutigt durch den Widerstand im US-Kongress gegen eine Truppenaufstockung haben am Samstag in Washington nach  ...

Bush erteilt Lizenz zum Töten iranischer Spione - Tot oder lebendig: Präsident Bush hat die US-Streitkräfte angewiesen, iranische Agenten im Irak zu töten oder gefangen zu nehmen. Nach Informationen der "Washington Post" soll damit Teherans Einfluss in der Region zurückgedrängt werden. mehr...

US- Militär stellt Mikrowellen- Kanone vor - Das US-Militär macht Ernst mit seinen Plänen zum Einsatz von Energiewaffen. Eine Mikrowellen-Kanone, die bei Menschen unerträgliche Schmerzen verursacht, soll künftig in Krisengebieten - etwa im Irak - Demonstranten und potentielle Angreifer in Schach halten.

REDENSCHREIBER DAVID FRUM - "Die Bush- Regierung ist auf halbem Wege stecken geblieben" - Er war der Erfinder der "Achse des Bösen": Nun wirft der frühere Redenschreiber von George W. Bush, David Frum, seinem Präsidenten im SPIEGEL-ONLINE-Interview schwere Fehler im Irak und bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor.
Im Bunker des Präsidenten - USA / Irak: Ein "gutes Ende" ist nicht mehr möglich - Konrad Ege
Irak: Über Leichen gehen - Mord und Gewalt sind im US-»befriedeten« Zweistromland an der Tagesordnung. Flucht oft der einzige Ausweg - Von Karin Leukefeld, Damaskus

«Dieser Krieg hat zum Aufstieg der Schiiten geführt» - Vergangene Woche hat George W. Bush seine neue Strategie im Irak verkündet. Der US-Politologe Vali Nasr gibt ihr wenig Chancen. Für ihn hat der Irak-Krieg einen Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten losgetreten, den Washington nicht mehr kontrollieren kann. Interview: Felix E. Müller

Israels Rolle bei den erlogenen "Beweisen" für irakische Massenvernichtungswaffen - Die australische Zeitung The Age schreibt über den israelischen Brigadegeneral Shlomo Brom. Dieser erstellte für das “Jaffee Centre for Strategic Studies” der Universität Tel Aviv eine Studie über israelische Geheimdienstarbeit im Vorfeld des Irakkrieges:
Täuschen, tarnen und töten - Magnus-Sebastian Kutz enthüllt akribisch, wie die US-Regierung Informationen über Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen so manipulierte, dass sie am Ende selber fest daran glaubte
»Manche wollen Krieg in Iran« - Der Ex-Sicherheitsberater und US-Politologe Zbigniew Brzezinski über Amerikas Politik im Mittleren Osten und die kommenden Krisen
Konfrontation zwischen kurdischen Truppen und US-Armee in Erbil
Tina Veihelmann: Den Kopf! - Das Hinrichtungsvideo der Saddam-Wächter war ein Macht-Signal

Kriegskomplizin - Merkel schweigt zu Bush-Drohungen - Von Rüdiger Göbel - Der Oberkommandierende in Washington verkündet – wie vorher propagandistisch ordentlich vorbereitet – eine weitere Eskalation des Irak-Krieges und droht dem Iran unverhohlen mit einem Angriff. Die Besatzungstruppen im Zweistromland sollen um 20000 auf 150000 US-Soldaten aufgestockt werden, zudem werden in der Region Flugabwehrwaffen stationiert. Für Beobachter und Militärexperten eine klare Vorbereitung für eine Iran-Attacke. US-Außenministerin Condoleezza Rice legte am Donnerstag denn auch nach und warnte Teheran »vor einer Einmischung im Irak«. Die USA würden »nicht tatenlos zusehen«, wenn Teheran gegen US-Interessen im Nachbarland agiere. In der nordirakischen Stadt Erbil stürmten derweil GIs das iranische Konsulat und nahmen sechs Mitarbeiter fest. Ein Kriegsakt erster Klasse. Und wie reagiert Angela Merkel? Die Bundeskanzlerin und EU-Ratsvorsitzende schweigt   e mail: angela.merkel@wk.bundestag.de

"Es ist noch viel Druck auf die US-Regierung notwendig" - Harald Neuber - Die weiteren Truppenentsendungen der USA in Irak verhindert ein militärisches Vorgehen gegen Iran – zumindest vorerst

Experte fürchtet «Ausbluten» des Irak - Den USA geht es nur darum, mit «heiler Haut und ohne Gesichtsverlust» aus dem zerstörten Irak herauszukommen, kritisiert Irak-Experte Hippler in der Netzeitung. Die neue Strategie von US-Präsident Bush sei keine Lösung.

US-Armee stürmte iranisches Konsulat im Nordirak
Norman Paech- Mehr vom Falschen bringt dem Irak keinen Frieden

Gauweiler: US-Politik auf dem Irrweg - Merkel soll "klares Gespräch unter Freunden" führen - Moderation: Jürgen Liminski - Der CSU-Politiker Peter Gauweiler hat die Bundesregierung zu einer unmissverständlichen Positionierung gegen die US-Außenpolitik aufgefordert. Der amerikanischen Regierung müsse deutlich gemacht werden, "dass sie nicht andere kulturelle Bestrebungen auf diesem Erdball, und es ist nicht alles automatisch Terrorismus, so ausrotten können, wie sie es mit den Apachen und den Sioux getan haben", sagte Gauweiler.

Eine Lektion für Präsident Bush

Strategie Sieg  - Mehr Geld, mehr Soldaten, mehr Zeit: US-Präsident Bush präsentiert Plan zur Befriedung des besetzten Irak. Armeechef rechnet mit mindestens zwei bis drei weiteren Jahren Kriegführung

Afghanistan, Irak oder Nahost: Ein Herz und eine Seele - Angela Merkel und George W. Bush bestreiten gemeinsam eine Pressekonferenz

US- Kommandeur sieht jahrelange US- Präsenz im Irak

Hinrichtung Saddam Husseins - Politik mit dem Strang -  Weltweit haben Regierungen und Menschenrechtsorganisationen sowie der Vatikan gegen die Exekution des irakischen Exdiktators protestiert. Für Tomas Avenarius ist sie das Ergebnis einer verfehlten Politik der Staatengemeinschaft.

 

Facelifting in Bagdad - Von Knut Mellenthin - Die militärische Führungsspitze der USA im Irak-Krieg soll ausgewechselt werden.

Bush & Sohn beseitigen Mitwisser Hussein - Seit dem Abfackeln der Kuweitischen Ölfelder und dem Einsatz von Scud-Raketen gegen Israel stand Saddam Hussein auf der Todesliste der angloamerikanischen Ölmagnaten. Im dritten Anlauf schaffte Bush jr. drei Jahre nach dem dritten Golfkrieg, was Bush Sr. in mehreren Versuchen vorher nicht gelungen war, die Beseitigung eines Mitwissers (Independent). Zwei Tage bevor die Familie Bush ihre Macht im US-Senat mit anderen teilen muss, konnte sie endlich ihre aus dem Ruder gelaufene Kreatur in Bagdad beseitigen.

Rachefotografen = hochrangige irakische Regierungsmitglieder

Saddams Exekution und das Video - Florian Rötzer - Die inszenierte Exekution oder: Wollen wir Wirklichkeit oder eine gesäuberte Simulation? - Die Exekution des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein kurz vor dem Ende des Jahres ist zweifellos eine politische Demonstration gewesen. Die Frage ist nur, wer den schnellen Abschluss des Prozesses mitsamt dem Todesurteil aus welchen Gründen wollte. Ganz offensichtlich sollte der Prozess sich nicht in einer sich verschlechternden Lage hinziehen, weswegen man auch ein nicht rechtsstaatliches Verfahren und vor allem eine Beschränkung auf nur einen Fall in Kauf nahm. Ging es nur darum, mit dem Tod durch den Strang ein symbolisches Zeichen für das Ende einer Ära und den Beginn einer neuen zusetzen oder wollte man lieber nicht zu tief in die Verstrickungen des Hussein-Regimes mit dem Westen oder gegen den Iran einsteigen

Vatikan verurteilt Saddams Hinrichtung

Saddam in seinem Heimatdorf beigesetzt

Saddam Hussein hingerichtet - Thomas Pany - Der Tyrann ist tot, alles gut?

Vollständiges Video von Hinrichtung im Internet
 
Mit der eiligen Exekution Husseins wird viel zugedeckt - Florian Rötzer - Das schnell und medienwirksam verhängte Todesurteil dient der irakischen und amerikanischen Regierung, aber ob das als unfair kritisierte Ende des Prozesses das Land versöhnen wird, darf bezweifelt werden

Iraq: Yesterday, Today, and Tomorrow - Albert interviews Chomsky
USA erzürnen Irak und Iran mit Festnahme- Aktion - Weil sie angeblich Attentate planten, nahmen die USA mehrere Iraner im Irak fest - auch ranghohe Militärs und Diplomaten. Beweise wurden keine präsentiert. Iran und Irak protestieren, Präsident Talabani ist bestürzt: Die Festgenommenen seien seine Gäste. mehr...
US- Demokraten folgen Bushs Truppen- Plänen

Bush will den Sieg doch erzwingen - US-Präsident und Demokraten einig über Aufstockung der Besatzungstruppen in Irak - Von Rainer Rupp

Irak- Strategie- US- Militärs rebellieren gegen Bush- Pläne
Iran-Politik: Weißes Haus blockiert kritischen Artikel - Autoren vermuten politische Zensur
Die den Krieg lieben - Thomas Pany - USA: CIA sägt politischen Kommentar zum Thema Iran ab
Bush spricht erstmals nicht mehr von Sieg
Aufmarsch zur Frontbegradigung - Bush und Baker: Den Karren aus dem irakischen Sand ziehen, aber die Besatzung nicht wirklich aufgeben.
Europäische Ernüchterung über Baker-Bericht - Von Peter Schwarz - Die anfängliche Begeisterung des offiziellen Europa über den Bericht der Iraq Study Group hat sich schnell gelegt. An Stelle von Erleichterung sind Skepsis, Zurückhaltung und unterschwellige Konflikte getreten.
Bush spielt auf Zeit - US-Präsident will weitere Strategie für Irak erst im kommenden Jahr verkünden. Pentagonplan sieht weitere Truppenentsendung und neue Großoffensive gegen Sadr-Milizen vor - Von Rainer Rupp

Wehrhafte Religion - Die iranische Revolution, der Fall Saddam Husseins im Irak und der Widerstand der Hisbollah im Libanon haben die Schiiten zu einem politischen Machtfaktor im Mittleren und Nahen Osten werden lassen

Präsident Talabani lehnt Baker- Bericht komplett ab

Verbaler Rückzug- Briten sprechen nicht mehr vom "Krieg gegen Terror"

Ethnische Zwangsumsiedlungen im Irak? - USA/Israel: Geheimtreffen wegen "Bosnien-Option" - von Daniel Neun - Im Washingtoner SABAN-Center treffen sich an diesem Wochenende Hillary und Bill Clinton, der israelische Nazi Lieberman, die israelische Außenministerin Livni, Shimon Peres, der Chef des israelischen Militärgeheimdienstes Amos Yadlin sowie David Welch, der US-Sonderbeauftragte für den Nahen Osten.

Washingtoner SABAN-Center   |    A Bosnia Option for Iraq
Die "New York Times" hat die wichtigsten der 79 Empfehlungen des Berichts der "Iraq Study Group" übersichtlich zusammengefasst.

Annan, Baker und die Lage im Irak - Gefährliche Illusionen - Von Joachim Guillard

Verantwortlicher für Guantanmo wurde zum Oberbefehlshaber der Nato ernannt

Pressespiegel "Wie man der amerikanischen Katastrophe den Stecker rauszieht"

US- Botschaft im Irak- Nur sechs Mitarbeiter sprechen arabisch

Ideologisch auf eine Achse des Bösen fixiert? - Schwieriges Umdenken in der amerikanischen Nahostpolitik - Zurzeit bahnt sich eine Korrektur der ideologisch begründeten amerikanischen Nahost-Politik an. Sie dürfte ohne Rückkehr zu pragmatischen Lösungsansätzen kaum gelingen

Hoffen auf Gespräche mit Syrien und Iran - Max Böhnel - Der Bericht der Iraqi Study Group enthält kaum Neues, markiert aber einen weiteren Schritt in einen Richtungswechsel der Irakpolitik, den aber US-Präsident Bush nun einleiten müsste
Baker- Kommission wirbt für Nahost- Friedensplan - Seit Jahren eskaliert die Gewalt im Irak - doch US-Präsident Bush verkündete unbeirrt: Die Richtung stimmt. Nun zeigt sich sein designierter Verteidigungsminister offen für neue Strategien. Und auch die Baker-Kommission wird heute einen radikalen Kurswechsel vorschlagen. mehr...
 "Ignorieren? Intervenieren? Sich engagieren!" - Pressemitteilung zum Abschluß des 13. Friedenspolitischen Ratschlags
Wehrhafte Religion - Die iranische Revolution, der Fall Saddam Husseins im Irak und der Widerstand der Hisbollah im Libanon haben die Schiiten zu einem politischen Machtfaktor im Mittleren und Nahen Osten werden lassen - Karin Leukefeld
Gewinnen die USA im Irak? -  "Nein, Sir" - Es ist eine deutliche Absage an die Politik seines Vorgängers. Der designierte Verteidigungsminister Robert Gates hält es unter den gegebenen Umständen im Irak für ausgeschlossen, den Krieg zu gewinnen. Die Truppenstärke nach dem Feldzug sei viel zu klein gewesen, sagte er im Senatsausschuss. mehr...

Eilbedürftig! Eine Aktion der Solidarität.

 Liebe Leute, die Medien haben darüber berichtet: Ein internationales Bündnis renommierter Rechtsanwalts- und Menschenrechtsorganisationen sowie elf Folteropfer haben am 14. November 2006 beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe Anzeige gegen den ehemaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, den ehemaligen CIA-Chef George Tenet, die ehemaligen Regierungsjuristen John Yoo und Jay Bybee, General Ricardo Sanchez sowie weitere Mitglieder und Angehörige der US-Regierung und US-Streitkräfte erstattet. Ihnen wird darin vorgeworfen, Kriegsverbrechen begangen sowie gegen die UN-Anti-Folterkonvention verstoßen zu haben. mehr >>>

"Für die Freiheit" - Über die staatliche Steuerung von Kunst und Medien durch eine 'kriminelle Vereinigung' - Betrachtung zur Dokumentation 'Benutzt und gesteuert - Künstler im Netz der CIA' von Hans-Rüdiger Minow, ausgestrahlt am 29.11.2006 bei 'arte'
Enttäuschte Hoffnungen - trotz wachsender Kritik wollen Bush und Iraks Regierungschef Maliki an ihrer Irak-Strategie festhalten
US-Kommission offenbar für Truppenabzug aus dem Irak       |       Baker- Kommission schlägt Truppenabzug vor
US- Geheimdossier - erste irakische Provinz verloren

König Abdullah warnt USA vor drei Bürgerkriegen in Nahost

"Die Gegenseitige Hilfe ist das Normale" - Gespräch mit dem Friedensforscher Johan Galtung
Leben in der Hölle - Florian Rötzer - Der Irak versinkt in Grausamkeit, die die Welt anstecken könnte: tägliche Anschläge, Foltern bis zum Tode, bei lebendigem Leib Verbrennen, ethnische Säuberungen
Diese Anzeige wurde heute in Zeitungen in London und Washington, DC geschaltet. Melde Dich hier an, um diesen Aufruf zu unterstützen. Je mehr Anmeldungen wir vermelden können, desto wirkungsvoller ist unsere Kampagne!

 
Mitteilung
An: Bürger Großbritanniens und der USA
Von: Bürger der Welt
Betrifft: Eine neue Richtung im Irak

Verhandelt.
Der Irak wird durch politische Verhandlungen, nicht militärische Gewalt stabilisiert werden. Alle irakische Fraktionen und angrenzende Länder müssen daran beteiligt werden.

Gebt der internationalen Gemeinschaft die Macht.
Wer besitzt genügend Legitimation und Objektivität, um einen solchen Prozess zu organisieren? Nicht die USA. Nicht Großbritannien. Nicht die derzeitige irakische Regierung. Nur ein legitimer internationaler Mittler wie die Vereinten Nationen kann neue Verhandlungen in Gang setzen.

Zieht verantwortungsvoll ab.
Die Koalitionstruppen sollten den Wunsch von 71% der Iraker respektieren. Sie sollten ihre militärische Präsenz unter den vereinbarten und von der irakischen Bevölkerung befürworteten Konditionen vollständig und permanent aus dem Irak abziehen.
 

Krummer Deal in Bagdad - Der deutsche Geheimdienst im Nahen Osten - Von Klaus Eichner * - In guter Regelmäßigkeit bringt der Geheimdienstkritiker und Friedensforscher Erich Schmidt-Eenboom Ergebnisse seiner stringenten Recherchen in Buchform heraus. Dieser Tage kam aus seiner Feder eine umfassende Untersuchung der Nachkriegsstrategie des deutschen Imperialismus im Nahen Osten, insbesondere in den Ländern Ägypten, Sudan, Syrien, Irak, auf den Markt.

Interview: "Ein gemeinsames Problem mit der Gewalt" - "IZ-Begegnung" mit dem Politikwissenschaftler und Autor Jochen Hippler - Dr. Jochen Hippler: ... In den letzten Jahren wird ja über die Frage politischer Gewalt viel diskutiert, aber häufig ist mein Eindruck, dass von europäischen oder westlichen Akteuren Gewalt hauptsächlich für ein Problem gehalten wird, das aus dem Nahen Osten oder von muslimischer Seite kommt. Im Nahen Osten hingegen besteht sehr stark die Tendenz, politische Gewalt lediglich als eine vom Westen ausgehende Gefahr zu betrachten, etwa den Krieg im Irak und andere Stichworte. Das Ergebnis der Studie besteht im Kern darin, dass man annehmen muss, dass wir im Nahen und Mittleren Osten und in Europa und Nordamerika ein gemeinsames Problem mit der Gewalt haben, und dass es sinnvoller wäre, sich dieses Problems gemeinsam anzunehmen, statt nur mit dem Finger aufeinander zu zeigen.

Kolumne - Die Achse der neuen Freunde - Thomas Klau - Die Hoffnung auf eine Befriedung des Irak durch Mitwirkung regionaler Mächte wird sich kaum erfüllen. Die Anarchie im Irak hat einen Punkt erreicht, wo selbst Henry Kissinger sagt, dass "Sieg" nicht mehr das Ziel amerikanischen Handelns sein kann. "Sieg über die Aufständischen ist die einzige sinnvolle Rückzugsstrategie", hatte der auf Durchhalten getrimmte Doyen der US-Außenpolitik noch im August 2005 geschrieben. Am Widerspruch zwischen Kissinger damals und Kissinger heute lässt sich ermessen, wie weit der Zusammenbruch des irakischen Staates fortgeschritten ist. Den Vereinigten Staaten droht am Persischen Golf ein strategisches Debakel. Im schlimmsten Fall wird es das größte ihrer Außenpolitik.

Prioritäten in Nahost - Von Andreas Rinke - Politische Fehler holen Regierungen oft erst Jahre später ein. Dies gilt auch für die westliche Nah- und Mittelostpolitik.
Kissinger hält militärischen Erfolg im Irak für unmöglich

Orientalische Sackgassen und ihre Auswege - Die Suche nach einem Ausweg aus dem Irak- Debakel ist seit den jüngsten Kongresswahlen zum beherrschenden Gesprächsthema in Washington geworden. Doch nicht nur in den USA streiten sich Politiker, Experten und Kommentatoren über die Frage, ob dieser Ausweg im Gespräch mit Syrien und Iran gesucht werden müsse oder über eine noch weiter gehende Isolierung und Bestrafung der beiden erklärten Gegenspieler Amerikas im Mittleren Osten.

Sterne sind schwarz - Irak: Nun haben wir viele Diktatoren. Kleine Berichte von der großen Zerstörung

Bush will weitere 20.000 Soldaten in den Irak schicken

Kommentar von Arne Hoffmann zur US Wahl: Erdrutschsieg begräbt Bush: USA wieder demokratisch  - Vor wenigen Wochen habe ich (...)gebloggt, dass sich das Problem mit den neokonservativen Schlaumeiern wohl bald von selbst erledigen wird. Heute hat der Teil Amerikas, der für Folter, Krieg und staatlichen Mord steht, einen gehörigen Denkzettel erhalten. Jubel in vielen Teilen der Welt, Heulen und Zähneknirschen bei etlichen menschenfeindlichen Politikern und Kommentatoren. Sogar über ein mögliches Amtsenthebungsverfahren George Bushs wird inzwischen diskutiert. Und in der Tat ist es höchste Zeit, die gesamte Bande mit Schimpf und Schande zum Teufel zu jagen. Ein besonderes Bonbon: Minnesota schickt den ersten Muslim in den Kongress! Da werden so einige Leute aber kraftvoll in ihren Teppich beißen.(...) Diese Ideologie ist kläglich gescheitert, auch wenn der Hass uns noch mindestens über Jahre hinweg beschäftigen wird, den die Broders, Miersches und Herres in die Welt gestreut haben und sicher auch weiter streuen werden.  mehr >>>

Panik unter arabischen Führern - Der drohende Zusammenbruch Iraks könnte verschiedene Länder im Mittleren Osten völlig destabilisieren - Die Führer Ägyptens, Saudi-Arabiens und Jordaniens drängen US-Präsident George W. Bush immer dringlicher zu einem Gipfeltreffen: Sie möchten ihn zu einer Änderung seiner Nahostpolitik bewegen, bevor das Pulverfass explodiert. Der jüngste Versuch von US-Aussenministerin Condoleezza Rice, die «Gemässigten» gegen die «Extremisten» – damit ist in erster Linie Iran gemeint – zu mobilisieren, ist von den arabischen Herrschern entschieden abgelehnt worden. Israel bleibe das Hauptproblem der Araber.

Neokonservative greifen Bush an - Um den amerikanischen Präsidenten wird es wenige Tage vor den Kongresswahlen immer einsamer. Nun gehen auch die Neokonservativen wegen des Irak-Krieges zu Bush auf Distanz. Die Neokons hatten 2003 noch die politische Rechtfertigung für den Feldzug gegen Hussein geliefert. mehr...

US- Regierung veröffentlichte versehentlich Atombomben- Baupläne - Transparenz ist gut: Viele Augen sehen mehr als wenige. Dass die US-Regierung im Irak konfiszierte Dokumente im Web veröffentlichte, um deren Analyse zu beschleunigen, ist insofern ein Erfolg. Dass in den Akten aber Atombomben-Baupläne gefunden wurden, sorgte jetzt für hektische Zensurmaßnahmen. mehr...
US- Militär sieht Irak vor totalem Kollaps - Die US-Armee schlägt Alarm wegen der Gewalt im Irak: Ein Geheimpapier des Zentralkommandos enthüllt, dass das Land kurz vor dem totalen Chaos steht - und sich die Lage binnen Wochen dramatisch verschlechtert hat. Immer schneller, immer brutaler schlagen die Terroristen und Milizen zu.
Das Ende der Neocons - Ein Verlierer der US-Kongresswahl steht jetzt schon fest, egal wer am kommenden Dienstag gewinnt: die Neokonservativen. Deren Ideologie von einer militärisch demokratisierten Welt unter amerikanischer Führung ist im Irak gescheitert. Von Marc Pitzke, New York mehr...        Fotostrecke: Die gescheiterten Ideologen
US-Oberst verwendet Karte vom Neuen Nahen Osten - Am 15. September 2006 illustrierte ein Oberst der US National War Academy seinen Vortrag am römischen Defense College mit der Landkarte des Ex-US-Militärs Ralph Peters zur Neugestaltung des Nahen Ostens; das College ist eine Ausbildungsstätte der NATO - Thomas Immanuel Steinberg
Irak- Hans Blix wirft USA Versagen vor
Irakische Geistliche sehen Anschläge als Sünde - In Mekka haben islamische Geistliche aus dem Irak dazu aufgerufen, das Blutvergießen im Irak zu stoppen. Sie verurteilten insbesondere Anschläge auf heilige Stätten.
Der ehrliche Diplomat - Thomas Pany - Irak: Die Schwierigkeit der US-Regierung mit der Selbstkritik

Kommentar: Die USA müssen mit Syrien und dem Iran reden - Der frühere republikanische US-Außenminister James Baker arbeitet mit Demokraten an Alternativen zur Irak-Politik von Präsident Bush. Die Empfehlungen der Gruppe sind gut, meint Peter Philipp in seinem Kommentar.

Der Neue Nahe Osten – Geopolitische Hintergründe des Nah-Ost-Konflikts  - Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Interdisziplinären Seminars zur Ökologie und Zukunftssicherung und des Zentrums für Konfliktforschung, WS 2006/2007 "Konflikte in Gegenwart und Zukunft – Bedrohung von Mensch und Natur" - Thomas Immanuel Steinberg
Kommt der Coup? - Thomas Pany - Im Irak wird die Möglichkeit einer "Regierung des nationalen Heils" diskutiert
Al- Qaida ruft islamischen Staat aus
Tod eines britischen Reporters: "US- Soldaten verhielten sich wie Cowboys"
Ein britischer Untersuchungsrichter hat US-Soldaten für den Tod eines britischen Fernsehreporters im Irak verantwortlich gemacht. Der bereits verwundete TV-Mann war auf dem Weg ins Krankenhaus von amerikanischen Soldaten erschossen worden. Das US-Militär weist alle Vorwürfe zurück. mehr...
Zum Schweigen gebracht? - Angriff auf irakischen Fernsehsender
Die Zeit der schnellen Siege ist passé - Gemeinsame Perspektive oder westliche Dominanz im Nahen und Mittleren Osten? - Von Arne C. Seifert und Heinz-Dieter Winter
Realitätsverweigerin des Tages: Condoleezza Rice
Der Irak-Krieg kostet in der Woche zwei Milliarden Dollar
 Florian Rötzer- Nach aktuellen Umfragen billigt die Mehrheit der Iraker Angriffe auf US-Truppen und wünscht deren Abzug, al-Qaida und Bin Laden werden von der überwältigenden Mehrheit der Iraker abgelehn
t
Spirale der Gewalt
Irak: Ursache für zunehmenden Terror sind die US-Besatzer. Flüchtlingsprotest gegen Obdachlosigkeit - Von Karin Leukefeld
"Der Irak-Krieg hat es schlimmer gemacht"
- Thomas Pany - USA: Ein Bericht von 16 Geheimdiensten erkennt in der Invasion und Besetzung des Irak Nährboden und Inspiration für eine neue Generation von Terroristen
Der "lange Krieg" wird teuer
 Florian Rötzer - Während die US-Regierung die Militärausgaben senken will, fordert der Personalchef der U.S. Army 40 Milliarden Dollar mehr oder eine Begrenzung der militärischen Einsätze im "globalen Krieg gegen den Terrorismus"
Irak- Krieg heizt Terrorismus an
Der Krieg gegen den Irak sollte die Welt sicherer machen und den Terrorismus eindämmen. Das Gegenteil ist der Fall. Einem Geheimbericht von 16 US-Spionagebehörden zufolge, aus dem die "New York Times" zitiert, hat der Krieg eine neue Generation extremistischer Muslime herangewachsen lassen.
Israelis bilden Peshmerga aus
 Geheime Operationen im irakischen Kurdistan. Nordirak Aufmarschbasis gegen Iran? - Nick Brauns

Report- Former IDF commandos secretly trained Kurdish sodiers - Reuters - "Former Israeli special forces soldiers crossed into Iraq from Turkey in 2004 to train two sets of Kurdish troops, one of the former Israeli trainers told the BBC`s Newsnight program."

Kriegslüsterner Bush spricht vor UNO -  - Washington droht mit großem Nahostkrieg - In seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am Dienstag richtete US-Präsident George W. Bush eine bemerkenswert kriegerische Warnung an die Völker des Nahen Ostens und drohte ihnen mit der Fortsetzung und sogar Ausweitung der militärischen Aggression.
Freiluftgefängnis Baghdad - Hauptstadt des Iraks soll abgeriegelt werden
"Der entscheidende ideologische Kampf des 21. Jahrhunderts"
US-Präsident Bush versucht mit der üblichen Rhetorik des Schicksalskampfs anlässlich des fünften Jahrestags des 11.9. die kriegsmüden Amerikaner wieder zu gewinnen und den Irak als wichtigste Front darzustellen - Florian Rötzer
Vernichtendes Urteil über Bushs Begründung für Irak- Krieg
 400 Seiten dick ist der Bericht des US-Senats. Sein Inhalt ist eine schallende Ohrfeige für US-Präsident Bush: Für einen der Hauptgründe des Irak-Kriegs - eine Verbindung zwischen Diktator Saddam und dem Terrornetzwerk al-Qaida - gibt es demnach keinerlei Hinweise. mehr...
Das Imperium bei der Arbeit
 Arundhati Roy: Sorry, diese Iraker tun uns leid - Wenn die Handschuhe ausgezogen werden
Wasser macht nass - Schwer Verkalkuliert - Die gemeinsame Analyse von 16 US-Geheimdiensten zur Terror-Gefahr muss man sich auf der Zunge zergehen lassen - Konrad Ege

Saure Früchte der arabischen Fernsehrevolution - Statt einer Demokratisierung ein vertieftes Unrechtsbewusstsein erzeugt - In dem Jahrzehnt des Aufbaus arabischer Satelliten-TV-Netze hat sich auch deren Einfluss auf Politik und Gesellschaft der Region abgezeichnet. Die oft erwartete Demokratisierung durch das Fernsehen ist ausgeblieben, doch hat sich Frustration über die wachsende gewaltsame Unterdrückung arabischer Rechtsansprüche vertieft.

Pentagons „Blutgrenzen“ in Nahost (Teil 1) - Proteste gegen US-Pläne für Neuordnung der Krisenregion - Malte Olschewski - Das Pentagon verrät der Welt ein „schmutziges Geheimnis aus 5000 Jahren Geschichte“: Dass nämlich ethnische Säuberung funktioniert. Wörtlich schreibt der US-Militärtheoretiker Ralph Peters in seiner Grenzfantasie im „Armed Forces Journal“

Entlarvung einer Ordnungsmacht - Mahmood Mamdani über die Außenpolitik der USA und die Ursprünge des Terrors - Von Stefan Fuchs - Der Politikwissenschaftler und Anthropologe Mahmood Mamdani spürte den Wurzeln des Terrors nach. Er findet sie in der amerikanischen Politik. Bei genauer Betrachtung, urteilt Mamdani in seinem Buch "Guter Moslem, böser Moslem", hätten die USA auf afghanischem Boden einen "amerikanischen Dschihad" losgetreten.

Bomben und Behauptungen - Mona Sarkis - Syrien: Der neue Brammertz-Report steht an. Zeit für den alten Propaganda-Krieg, wieder aufzublühen
"Nur Schlechtes und Inhumanes"- Peter Bürger - Ist die Regensburger Vorlesung des Papstes ein Erweis von praktischer Unvernunft oder eine gezielte Beihilfe zum US-amerikanischen Kulturkampfparadigma?
Der Kommentar - Zu den Lehren und Auswirkungen der Anschläge vom 11. September der Kommentar von Christoph Lütgert vom Norddeutschen Rundfunk - Video.
Kampfschrift gegen die Weltpolitik Amerikas - Noam Chomsky kritisiert die aggressive Außenpolitik der USA
Irakische Teilungspläne - Thomas Pany - Schiiten wollen eine autonome Region im Süden
„Irak – Rekrutierungsbasis für Terroristen“ -  Der Politologe und ehemalige Vordenker der Neokonservativen, Francis Fukuyama, sprach mit dem Handelsblatt über die Strategiefehler der Bush-Regierung
"Ich kann da nicht hingehen und auf kleine Kinder schießen" - Ein 19-jähriger britischer Soldat hat sich wahrscheinlich aus Verzweiflung vor seinem anstehenden Irak-Einsatz das Leben genommen. Er könne nicht auf Kinder schießen, sagte er auf dem Sterbebett. Die Armee habe ihn vor minderjährigen Selbstmordattentätern gewarnt. mehr...
Bushs Truppe im Visier - Rüdiger Göbel
Politologe: USA halten an Neuordnungsplänen fest
Irak-Katastrophe ändert nichts an Bushs geopolitischen Ambitionen -  Politologe und ehemaliger Princeton-Professors Richard Falk

Verfahrene Situation -  Florian Rötzer - Der gemeinsame Feind im Krieg zwischen Israel und Hisbollah könnte Schiiten und Sunniten auch im Irak verbinden – gegen die USA

SOLDATEN IM IRAK  - "Töten ist wie Pizza essen"
Wer ist Steven D. Green: ein amerikanischer Soldat, dem der Irak-Krieg alle Hoffnung geraubt hat? Ein Killer, der eine irakische Familie auslöschte? Der US-Journalist Andrew Tilghman traf den Gefreiten im Feld - und sucht bis heute nach einer Antwort. mehr...
Hariri Reportedly Assassinated To Make Way For Large US Air Base In Lebanon By Wayne Madsen
Leutnant Ehren Watada angeklagt, will Illegalität des Irakkrieges aufzeigen
Putin geht im Irak auf Terror-Jagd
Dead Men, dead Women, still alive
Iran-USA: irakische Schiiten als Brücke im kalten Krieg? -
Während die Irak-Politik der USA weltweit zu einem Image-Desaster der Supermacht geführt hat und das anhaltende Chaos im Irak den beginnenden Wahlkampf in Washington mit der Frage danach aufheizt, welche Exitstrategie die beste ist, [extern] erkennt der amerikanische Professor Vali Nasr, Autor eines Buches über das "Revival der Schiiten", eine neue außenpolitische Chance, die sich der Supermacht durch die Machtverhältnisse im Irak nach der Absetzung Saddam Husseins erschließt.
Täglich 20 Stunden ohne Strom - Keine Kontrolle im Irak
Wer befreit die Vereinigten Staaten vom Irak
Irak- Kommandeurs-Berichte an das Pentagon sprechen davon, dass der Krieg verloren sei

Pentagon will Verhörmethoden verschärfen
Die Beweislast ist erdrückend: Im irakischen Haditha haben US-Truppen 24 Zivilisten massakriert. Schon ziehen auch Amerikaner Parallelen zu Vietnam. SPIEGEL ONLINE sprach mit dem Reporter Michael Sallah, der für seine Recherchen zu damaligen Kriegsverbrechen den Pulitzer-Preis gewann.

Bin Laden ist nur ein Symptom - Josef Depenbrock

"Bush erzeugt ein Klima der Angst"
Seit dem 11. September 2001 führt George W. Bush seinen Krieg gegen den Terror - mit äußerst zweifelhaften Mitteln, sagt der einstige US-Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski: Im SPIEGEL-Interview spricht er über Fehler der US-Regierung, den Irak-Krieg und die Gefahren einer weltweiten Rebellion.

Schmutziges Geheimnis - (Eigener Bericht) - Amerikanische Armeekreise empfehlen eine ethnische Neuordnung fast sämtlicher Staaten des Nahen und Mittleren Ostens. Territorialverluste und neue Grenzziehungen betreffen unter anderem die Türkei, Syrien, den Libanon, Saudi-Arabien, Irak, Iran und Pakistan.

Die neue Herausforderung  - Über die Auseinandersetzung zwischen radikalem Islam und liberalen Demokratien. Eine Bestandsaufnahme  von Ulrich Speck
Falscher Krieg, falsches Wort - Mit dem Begriff "Islamo-Faschismus" reduzieren Bush & Co. die komplexen politischen Realitäten in den muslimischen Ländern auf die schlichte Formel: Wir gegen sie - Katha Pollitt
Das neue Selbstbewusstsein der Schia - Ein schiitischer "Krisenbogen" in Nahost - Der Nahost- und Islamexperte Arnold Hottinger beschreibt, wie der politische Machteinfluss der Schia in jüngster Vergangenheit durch die anhaltenden Konflikte im Irak und im Libanon weiter zugenommen hat.
Neu erschienen - Irak-Krieg - Wilhelm Klein hat in der Reihe »Die andere Welt« des Melzer Verlages den Fotoband »Irak– der Krieg« herausgegeben.
Die Grenzen der Allmacht - Über den genauen Blick des Reporters Robert Fisk und warum Imperien scheitern - Mumia Abu-Jamal
Das Web ist eine "riesige Informationsquelle" - Das Pentagon will eine Suchmaschine für wichtige und aktuelle Informationen in Blogs entwickeln und bezeichnet dies als "Informationsradar, um das Informationsschlachtfeld besser zu verstehen" - Florian Rötzer

Die mordenden Befreier - Das "Massaker von Haditha" wird nach Abu Ghraib zu einer schweren Belastung für das Pentagon, selbst die irakische Regierung geht nun auf Distanz und weist auf viele ähnliche Vorfälle hin

Steinmeier am Golf - Heiße Luft und warme Worte -  Wulf Schmiese
Tausend britische Soldaten seit Kriegsbeginn desertiert
Exportartikel Menschenrechte? - Es geht weniger um das "Ob", sondern um das "Wie". Fünf Thesen - Von Peter Strutynski

Interview: "Ein Signal an die arabische Welt" Libyens Staatschef Gaddafi - erst Schurke, jetzt Partner. Kann auch der iranische Staatspräsident Ahmadinedschad bald zum Freund der USA werden? Ein Interview mit dem Friedensforscher Hans-Joachim Gießmann.

Casus belli - oder die normative Kraft des Faktischen - von Andrea Noll

Unterernährung -Kriegsverbrechen im Irak - Am Donnerstag veröffentlichte UNICEF die Ergebnisse einer im Irak durchgeführten Studie, die zeigen, daß die Unterernährung von Kindern in dem seit über drei Jahren besetzten Land weiterhin katastrophale Ausmaße hat.

Pipeline über den Tigris - Ertragreiches Scheitern
Der "Fall al Fatah" oder wie der Wiederaufbau des Irak vonstatten geht
 
Michael Schwartz

Masssaker von Haditha
Kaum Zweifel in den USA an einem neuen "Schandfleck" im Irak

INTERVIEW MIT MADELEINE ALBRIGHT
"Wir gewinnen den Krieg nicht"

BBC strahlt Video von weiterem mutmaßlichem US-Massaker aus

"Dies ist nur der Anfang" Bush blickt in die Zukunft

Anfang vom Ende- - Wut im Südirak wächst

Die starken Falken sind müde: "Scheitert Amerika" von Francis Fukuyama - Francis Fukuyamas brillantes Buch über Vergangenheit und Zukunft neokonservativer Politikansätze

Der ohnmächtigste Mann der Welt
Von Claus Christian Malzahn - 30 Minuten fragte Sabine Christiansen - und der US-Präsident antwortete sogar. Doch George W. Bush bewies vor allem, dass er am Ende seiner Zeit ist. Der Mann ist zum Zuschauer seiner eigenen Politik geworden.

??? Bush verzeiht deutsches Nein zum Irak- Krieg - Angela Merkel hat Eindruck auf George W. Bush gemacht. In seinem ersten Interview mit einer deutschen Zeitung machte er deutlich, dass Deutschland nach dem Regierungswechsel für ihn wieder zum verlässlichen Partner geworden ist. Das Nein zum Irak-Krieg hat er den Deutschen inzwischen verziehen.

OBDACHLOSE IRAK- VETERANEN
- Verheizt, verstoßen, vergessen

Hunderttausende US-Kriegsveteranen sind obdachlos. Immer mehr von ihnen kommen aus dem Irak nach Hause. Sie fühlen sich von der Nation, für die sie ihr Leben riskierten, verraten. Einer von ihnen ist der New Yorker Herold Noel. Von Marc Pitzke, New York

Feuer frei - Irakischer Krankenwagen beschossen

Der Allmächtige - Bush und Rumsfeld im O-Ton
 - Von Rainer Rupp

Teurer als der Vietnam-Krieg

Zur Effektivität der US-amerikanischen Strategie im Kampf gegen den Terrorismus - Von Cornelia Beyer

Das Geschäft der Milizen
Thomas Pany
Irak: Fast 20.000 Entführungen in diesem Jahr

Wer steckt hinter ”al-Qaida im Irak”?
Pentagon gibt Fabrikation einer ”Sarkawi-Legende” zu / Bush-Administration und Militärs halten die Nation und die Welt zum Narren

Zeitungsproduktion bei Kerzenlicht
Wer von den Christen im Irak ein Exemplar der Ninavah Al Hurra in die Hände bekommst liest es von A bis Z. Die Assyrer wissen: Was Ramsi schreibt, stimmt. Er hängt nicht am Tropf eines Geldgebers der erwartet, dass er sein Sprachrohr ist.

Die gelöschte Despotie!

Bis das Öl uns scheidet

Tod durch Unterlassung - Folgen der "Befreiung" des Iraks

Das Trugbild der Demokratie
Ein irakischer Schriftsteller blickt auf seine Heimat
-
Am 9. April 2003 marschierten die alliierten Truppen in Bagdad ein, und Saddam Hussein verschwand vorübergehend von der Bildfläche. Die Hoffnung der Iraker auf Freiheit und Demokratie allerdings hat sich nicht erfüllt: Der Schriftsteller Najem Wali zieht Bilanz.

"Achse der Isolierten" - Mona Sarkis - Wie viele Schurkenstaaten gibt es?

Ich zähle die verbleibenden Tage der Amtszeit:
 Der amerikanische Staatsrechtler Laurence Tribe über George W. Bushs Regentschaft - eine „Kombination von Inkompetenz und Gesetzlosigkeit”.

Imperialismus als Farce
Christoph Stein Fukuyamas Abrechnung mit der verschworenen Gemeinschaft der Neokonservativen, seinen einstigen Bundesgenossen, für die der Irak-Krieg zum Fiasko wurde

"Lisan" – neue Zeitschrift für arabische Literatur - Kulturvermittler in Richtung Westen
Die neue Zeitschrift für arabische Literatur, "Lisan", versteht sich als Sprachrohr bekannter arabischer Prosa-Autoren und als Medium des authentischen Kulturdialogs – fernab von orientalisierenden Klischees. Von Stephan Milich

US- TV- DOKUMENTATION - Horror des Kriegs zur besten Sendezeit
Amputierte Glieder, sterbende Soldaten - US-Fernsehzuschauern stehen die bislang schockierendsten Bilder von ihrer Irak-Truppe ins Haus. Das Pentagon unterstützte zunächst den Dokumentarfilm über die Armeeklinik in der "Grünen Zone" - und hat jetzt Angst vor der Macht der Bilder.  Sebastian Heinzel

Grass: "Wir sind mit die Ursache für den Terrorismus" - Literatur-Nobelpreisträger kritisiert eingeschränkte Sichtweise des Westens

Audio: P.E.N.: Günter Grass zu seiner Rede

Grass kritisiert USA als kriminelle Großmacht

Irak- US- Soldaten sollen unschuldige Zivilisten "kaltblütig getötet" haben

Operation Neocon gelungen - Patient tot
 -
Die Hoffnungen auf eine Demokratisierung des Irak schmelzen dahin. Die amerikanischen Neokonservativen haben sich geirrt. Doch ärgerlich ist nicht ihr Ziel - die Demokratisierung des Mittleren Ostens. Sondern die Schönfärberei, mit der sie ihre Niederlage in einen Sieg verwandeln wollen. - Mariam Lau

Mehr als 1000 Tote in Bagdad in einem Monat

Unser Abstieg in die Hölle hat begonnen
Ein Aufruf, das Schweigen zu beenden

The U.S. failed “war for peace” doctrine

Rebell im Irak berichtet über Dialog mit US-Botschafter

Tödliche Straßenkämpfer "Made in Iraq"

In Irak regieren Chaos und Gewalt

Langfristige Planung - Andauernde Besatzung des Iraks

Paramilitärs, Phantompolizei, Todesschwadrone und Bürgerwehren

Donald Rumsfeld arbeitet wohl daran, als eine Art M.C. Escher der Politik in die Geschichte einzugehen

Bloß nicht stehenbleiben - Jäger oder Gejagte im Irak

Albright- Irak-Einmarsch "eine der schlimmsten Katastrophen" für USA

USA planen zweite "Befreiung" Bagdads

Am Schauplatz des Verbrechens - Kriegsverbrechen im Irak

Rumsfeld soll Misshandlungen erlaubt haben

US-Verteidigungsminister Rumsfeld in Bedrängnis: Nach Rücktrittsforderungen mehrerer Generäle berichtet das Online-Magazin salon.com, Rumsfeld habe Misshandlungen eines Häftlings im US-Gefangenenlager Guantanamo gebilligt. Das Pentagon bezeichnete den Bericht als "Erfindung". mehr...

US-Regierung- Interner Bericht zeichnet düsteres Bild von Lage im Irak

"Was für eine Doppelmoral"
Mehr als eine Billion Dollar kostet der Irakkrieg die USA, hat Wirtschaftsnobelpreisträgers Stiglitz berechnet. Allein die Versorgung der Soldaten, die Kopf- und Hirnschäden erlitten, kostet 35 Millionen Dollar. Aus Kostengründen sorgt die Regierung Bush nicht für besseren Schutz, sagt Stiglitz im Interview.

Reparationen für Irak -  Forderung von Noam Chomsky

Erklärung zum Dritten Jahrestag der Besetzung des Irak von Irakern und Irakerinnen im Exil

Die Folgen des Krieges - Im Teufelskreis
Amerikas Irak-Krieg war, ist und bleibt falsch. Kaum eines der offiziell erklärten Kriegsziele wurde erreicht: Trotz fairer Wahlen funktioniert die Demokratie bisher nicht zuverlässig. Und auch wirtschaftliche Erfolge fehlen. - Ein Kommentar von Tomas Avenarius

Vorbild ist eine mit einem Sicherheitswall eingeschlossene Stadt
Florian Rötzer
21.03.2006 - US-Präsident Bush sucht Optimismus über den Irak zu verbreiten, während die irakische Polizei meldet, US-Soldaten hätten 11 Menschen "exekutiert"

FOLTER DURCH DIE US- ARMEE - Kein Blut, kein Regelverstoß
Eine Recherche der "NYT" lässt das juristische Vorgehen der US-Armee gegen Folter in anderem Licht erscheinen. So soll es vor und auch nach dem Abu Ghureib-Skandal ein Verhör-Zentrum gegeben haben, in dem ebenfalls geschlagen und erniedrigt wurde.

Was ist Terrorismus?
Georg Meggle - Kann Terrorismus mitunter erlaubt, ja sogar geboten sein? Diese ethische Frage hatte der Philosoph Georg Meggle in seinem Beitrag
Gerechter Terror?
Anfang Februar aufgeworfen - und für den Fall des von ihm so genannten schwachen Terrorismus mit einem "Eventuell ja" beantwortet. Die zu unterscheidenden Terrorismus-Begriffe werden im folgenden näher betrachtet.

Archiv des Grauens geöffnet
Es ist ein Dossier, das dem Folterskandal von Abu Ghureib eine neue Dimension gibt: Das US-Online-Magazin salon.com hat 279 Fotos und 19 Videos aus dem berüchtigten Gefängnis veröffentlicht.

Bagdad oder Istanbul? Aufklärung im Zeitalter des Internet

Drei Jahre nach dem Beginn des Irak-Kriegs steht das Zweistromland vor gewaltigen politischen Problemen, die die innere Einheit und die Demokratie im Land gefährden. Peter Philipp informiert

Gregor Gysi- Irak-Krieg hat nicht den Terror bekämpft, sondern neuen Terror erzeugt

Irak- Mehr tote Journalisten als in Vietnam

Unschuldige "Bösewichte
"Roger Willemsen interviewte ehemalige Guantanamo-HäftlingeRezensiert von Lutz Bunk
Fast die ganze Welt ist sich darüber einig, dass das US-Gegangenenlager Guantanamo geschlossen werden müsste. Gleichzeitig hat bislang kaum jemand danach gefragt, wer die Menschen sind, die dort gefangen gehalten werden. Roger Willemsen ist dieser Frage nachgegangen und hat ehemalige Häftlinge interviewt. Mit seinem Buch "Hier spricht Guantanamo" gibt er nicht nur Auskunft über fünf Schicksale, sondern entlarvt zugleich unsere alltäglich-mediale Islam- und Terroristen-Paranoia.

Iranische Atomkrise - Teheraner Spaltungsversuche oder Interesse an echtem Kompromiss? - Von Otfried Nassauer - Die USA schließen ein militärisches Vorgehen gegen den Iran nicht aus. Die Option, so betonen sie immer wieder, liegt auf dem Tisch. Die Planungen sind fortgeschritten. Gebe der Iran nicht vollständig nach, so sei man zum Handeln bereit. Aber Washington steht in dieser Frage auch unter Druck. Israel fordert .. mehr >>>

Kriegsschauplätze sind Schaubilder des Krieges - Bilderserie

„Dilettantisch und sinnlos“
Peter Scholl-Latour nennt sieben Gründe, warum die BND-Affäre eine Finte ist

In der entgrenzten Welt - Nach dem 11. September 2001 versäumte der Westen, der arabischen Welt ein politisch wie moralisch überzeugendes Angebot zu machen. Jetzt muss er die Kraft zur Selbstkritik aufbringen und den europäischen Muslimen eine Offerte unterbreiten  Von Gunter Hofmann

Vertraulicher Irak-Bericht- "US-Nachkriegsstrategie war unglaubliches Schlamassel"

Der Countdown läuft - ESKALATIONSSCHUB - Deutschlands willfährige Handlangerdienste für einen neuen US-Krieg - Mohssen Massarrat

Experten-Ohrfeigen für Bushs Irak-Politik

Schwächezeichen im «Imperium»
Unübersehbar ist, dass das «Imperium Americanum» Schwächezeichen offenbart.

NEUE STUDIEN - Experten- Ohrfeigen für Bushs Irak- Politik
In aktuellen Studien kommen renommierte Experten zu vernichtenden Urteilen über die Irak-Politik von George W. Bush. Das Land, so der Tenor, werde dank der Versäumnisse der USA wahrscheinlich bald zum "failed state". Die Zeit für Notfallpläne sei gekommen. Von Yassin Musharbash

"Tausendmal Mogadischu"
Der Bürgerkrieg im Irak - Thomas Pany
Indes sich die amerikanische Regierung und führende Militärs öffentlich unverdrossen in Optimismus - [extern] "things are going very, very well" - üben, weiterhin auf "Good News" aus dem Irak setzen und dafür jetzt auch stärker auf Blogger [extern] zurückgreifen wollen, lässt ein [extern] Analytiker der irakischen Verhältnisse keinen Zweifel daran aufkommen, dass der Bürgerkrieg längst im Gange ist und die Position der Amerikaner immer schwieriger wird. mehr >>>

Medienspin missglückt
Die groß propagierte Offensive "Operation Swarmer" entpuppt sich als hohle Nummer, der dritte Jahrestag der Irak-Invasion offenbart zudem noch ein anderes Abu Ghraib

Rumsfeld über Irak-Konflikt- Lage wie in Deutschland nach II. Weltkrieg

Ex- Premier Allawi sieht den Irak im Bürgerkrieg

Humanitäre Interventionen: die Entwicklung einer gefährlichen Doktrin
Da sich über dem Iran Kriegswolken zusammenbrauen, kommt das Thema, das an dieser Konferenz im Brennpunkt steht, gerade zur rechten Zeit: Großmacht-Militäreinmischungen in die Angelegenheiten souveräner Staaten aus «humanitären Gründen».

US-Medien halten „Operation Schwärmer“ für Show-Veranstaltung

Wir gegen sie - Das Denken in Identitäten
Zur Anatomie einer Kriegspsychose - VON ROBERT MISIK

Augenzeugenbericht- Irak in diesen Tagen

Irak- Der 1.000-Milliarden-Dollar-Krieg

Goldene Moschee von Samarra

Die Deutsch-Arabische-Gesellschaft (DAG) hat eine Initiative zum Wiederaufbau der Goldenen Moschee von Samarra gestartet. Die Goldene Moschee – das Heiligtum der schiitischen Muslime - war vor wenigen Tagen durch einen Sprengstoffanschlag zerstört worden. Dieser Angriff richtete sich gezielt gegen die irakischen Schiiten sowie gegen die Bemühungen aller Iraker um die Bildung einer souveränen Regierung. Der Präsident der Deutsch-Arabischen-Gesellschaft, Staatsminister a.D. Dr. Otto Wiesheu, erklärte hierzu, dass die DAG in Deutschland und in der Arabischen Welt patenschaftlich für einen Wiederaufbau der Moschee werben und Geld sammeln werde.

DAG-Generalsekretär, Harald Moritz Bock hob hervor, dass der Ausbruch eines Bürgerkrieges im Irak und eine weitere allgemeine Verschärfung der Spannungen in der Region unbedingt zu verhindern sei. Hierzu können alle Bemühungen um Aufbau und Versöhnung beitragen. Mit einem von Menschen verschiedener Nationalität und Glaubenszugehörigkeit getragenen Wiederaufbau der Goldenen Moschee soll ein Solidaritätsbeitrag zu friedlicher Entwicklung des Irak und der Region geleistet werden.

Durch viele deutschlandweite öffentliche Veranstaltungen sollen finanzielle Mittel für den Wiederaufbau der Moschee gesammelt werden. Die Deutsch-Arabische-Gesellschaft hat hierzu ein bei der

VR-Bank Bonn BLZ 381 602 20 das Sonderkonto 6106044021

eingerichtet. Das gesammelte Geld soll dann eingesetzt werden, wenn die Verhältnisse im Lande einen Wiederaufbau ermöglichen. Der Wiederaufbau des auch kulturgeschichtlich bedeutenden religiösen Denkmals soll durch ein Gremium von Fachleuten aus dem Irak und aus aller Welt begleitet werden.

Die amerikanische Menschenrechtsorganisation "Human Rights First" hat eine Studie über die zahlreichen Todesfälle in militärischen Gefangenenlagern der USA veröffentlicht.
90 Seiten Rechtfertigung
Spät am Donnerstag (23.2.06)  hat die Regierung ihren Bericht zum BND-Einsatz in Bagdad veröffentlicht. Darin weist sie die Kritik zurück. Allerdings wird auch die Übermittlung von militärischen Koordinaten eingestanden, die aber für die USA nicht nutzbar gewesen seien. Von Matthias Gebauer mehr...
»Der Koran ist eine Rettung«
»Hier spricht Guantanamo« – Roger Willemsen interviewte Ex-Häftlinge 
Appell an Kofi Annan OFFENER BRIEF
 
Für ein Moratorium und eine hochrangige UN-Mediationskommission im Iran-Konflikt, um die Eskalation zu unterbrechen

Umfrage- Irak-Krieg befördert Terror

Wem nutzt es-- Der Anschlag auf den heiligen Schrein in Samarra

Zorn, Ideologie und Realpolitik
Der Islamwissenschaftler Bernard Haykel erklärt, wie die neuen Folterbilder aus Abu Ghraib in der islamischen Welt wirken und wem Muslime die Schuld an den Misshandlungen geben. Das Gespräch führte Andrian Kreye

Gallery A new selection of photos from the internal Army investigation into the Abu Ghraib prisoner-abuse scandal.  Click here to view images

Interview - Zorn, Ideologie und Realpolitik  Der Islamwissenschaftler Bernard Haykel erklärt, wie die neuen Folterbilder aus Abu Ghraib in der islamischen Welt wirken und wem Muslime die Schuld an den Misshandlungen geben. Das Gespräch führte Andrian Kreye  mehr

Zeuge berichtet von Abu Ghraib
Das Online-Magazin Salon hat alle Abu Ghraib-Bilder zugespielt bekommen, Whistleblower, die von den Missständen in Abu Ghraib oder der NSA berichten, sollen besser geschützt werden, fordert ein Kongressausschuss - Florian Rötzer

Sarkawi gründet Terrordachverband
Der im Irak aktive Top-Terrorist Abu Mussab al-Sarkawi verwirrt Freund und Feind: Seit einigen Wochen tritt er nicht mehr unter dem Namen al-Qaida auf - und das nur anderthalb Jahre, nachdem er sich Bin Laden unterstellte. Er spielt jetzt die irakische Karte. Von Yassin Musharbash

Australisches Fernsehen zeigt bislang unbekannte Folterbilder
Ein australischer TV-Sender hat bislang unbekannte Folterfotos aus dem berüchtigten Gefängnis Abu Ghureib in Bagdad veröffentlicht. -   auch >>>

 

 Auch >>> Neue Bilder von Misshandlungen in Abu Ghraib

 

Kommentar - Botschaft der bösen Bilder
Gefesselte Häftlinge, geschundene Körper, eine leere, blutüberströmte Latrine: Die neuen Fotos aus Abu Ghraib sind alt – aber sie mahnen Amerika, endlich umzukehren. Von Christian Wernicke  mehr
Gefängnis im Irak: Neue, brutale Folterbilder aus Abu Ghraib

 

Wie Amerika mit den neuen Fotos aus Abu Ghraib umgeht

 

Neue Mißhandlungsvorwürfe gegen britische Soldaten

Irakische Täuschungen
Von Karl Grobe - Kommentar
George W. Bush hat einen Verbündeten im Kampf gegen den Terror entdeckt, noch dazu einen, der von Tag zu Tag stärker werde. Er meint Irak. Hätte er sich nicht längst als Meister der Täuschung erwiesen, Selbsttäuschung eingeschlossen - hier wäre die Bewerbung um den Titel. mehr >>>

Der Irak besaß in der Zeit vor Saddam Hussein eine funktionierende Zivilgesellschaft und eine lebhafte politische Debattenkultur. Auf diese Werte muss man sich wieder zurück besinnen, soll die Demokratie im wieder verwurzelt werden, meint Sami Zubaida.

«Sie zeigten mir ihre Finger, die Nägel waren weg»
Folter durch Elektroschock, gebrochene Knochen, abgerissene Fingernägel und Brandwunden wurde bei der Durchsuchung eines irakischen Gefängnisses festgestellt.


 

lese auch:
Irakische Beamte, die derzeit die Gefängnisse ihres Landes überprüfen, haben in Anlagen des Innenministeriums erneut Belege für Folter gefunden.

"Lügende, dreckige Gauner":
Der Propagandakrieg der USA
Ein am Sonntag in der New York Times erschienener Artikel beleuchtet das Ausmaß der Anstrengungen der USA, Propagandameldungen in ausländische Medien einzuschleusen.

 Kinder im Irak gefoltert

Das Trainingscamp zuhause
Die "offene Universität des Dschihad" Früher hätten ihnen die militärischen Führer untersagt, Kameras bei ihren Operationen mitzunehmen, jetzt sei die Digicam immer dabei: "The cameras let us tell the world what we are doing", brüsten sich zwei Guerillakämpfer des "irakischen Widerstands" - Thomas Pany

Wachsender Widerstand- Zahl der Angriffe im Irak steigt beständig

Sunniten brechen mit Terrorboss Sarkawi
Rückschlag für al-Qaida: Osama Bin Ladens Statthalter im Irak gerät jetzt ins Visier der Sunniten. Mehrere Clan-Chefs haben dem Topterroristen Sarkawi den Krieg erklärt - und vollziehen damit eine politische Kehrtwende. Aus dem Irak berichtet Erwin Decker mehr...

Gezielte Gewalt treibt Iraks Intellektuelle aus dem Land
Irak erlebt eine Massenflucht seiner Professoren, Ärzte und Ingenieure. Sie gehen auch aus Angst: Viele Akademiker wurden seit 2003 ermordet oder entführt.

"Jederzeit jeden Krieg gewinnen"
Thomas Pany
26.01.2006
Der neue Pentagon-Bericht für den Kongress Der amerikanische Kongress verlangt seit 1997, dass das Pentagon alle vier Jahre die so genannte
Quadrennial Defense Review (QDR) erstellt.

»Wir waren vom Rest der Welt völlig isoliert
«Gespräch mit Abduljabbar Al Kubaysi. Über Isolationshaft, Folter und Hunger im US-Militärlager »Camp Cropper« bei Bagdad, Perspektiven des irakischen Widerstands gegen die Besatzungstruppen und notwendige Voraussetzungen für ein Ende der Okkupation

Menschenrechte- Human Rights Watch unterstellt USA Folterstrategie

Tod der Elite
Professoren, Ärzte und Ingenieure verlassen scharenweise den Irak – um der Ermordung zu entgehen

Die Medien-Armee
Zeitungen und Sender in den USA ließen sich bereitwillig in die Aggressionspolitik des Weißen Hauses einbinden. Heute geäußerte Kritik wäre vor dem Krieg nötig gewesen

Erneut Foltervorwürfe gegen irakische Regierung
In einem vom irakischen Innenministerium geführten Gefängnis sind einem Zeitungsbericht zufolge erneut Gefangene misshandelt worden. Die Häftlinge sollen mit Elektroschocks gequält worden sein, einigen hätten die Wärter Gliedmaßen gebrochen. mehr...

Kriegsreporter
Die Heimatredaktion erwartet, dass es richtig knallt. Ein Erfahrungsbericht von Ulrich Ladurner

Der Irak besaß vor Saddam Hussein eine funktionierende Zivilgesellschaft und eine lebhafte Debattenkultur. Auf diese Werte muss man sich wieder besinnen, soll die Demokratie wieder verwurzelt werden, meint Sami Zubaida.mehr...

 Licht und Sterne über Europa
MENSCHENRECHTE UND FOLTERFLÜGE
 
Die westliche Wertegemeinschaft in steter Abwicklung - Sabine Kebir

«Menschenrechte sind nicht nur für Sonntagsreden» - Dick Marty

Unschuldig- Keine iranischen Bomben für irakischen Widerstand

Irak- US-Armee bezahlt Geistliche für Propagandazwecke

»Jetzt stecken wir alle fest
«Den Widerstand befrieden, die Terroristen bekriegen – darin sieht der britische Terrorexperte Paul Wilkinson den Ausweg aus der eskalierenden Gewalt im Irak

Ohne Schutz
 Entführung Susanne Osthoffs und die prekäre Situation der internationalen Hilfe

USA: Pentagon überwacht Friedensaktivisten
Das US-Verteidigungsministerium sammelt laut einem TV-Bericht eifrig Informationen über seine Gegner: Demnach soll das Pentagon Friedensaktivisten routinemäßig überwachen.

Die Unauffindbarkeit des Friedens III
Rudolf Maresch
03.12.2005

Wie und warum im unbedingten Willen zum Frieden, den Universalismus, Humanitarismus und Pazifismus pflegen, der "gerechte Krieg" wiederkehrt ... mehr

In Pictures: What our dollar's Buy: Faces of war.
- Warning - Images depict the reality and horror of war.

Private Sicherheitsdienste im Irak- Söldner außer Kontrolle

»Allah stehe uns bei«
Der Alltag als Überlebenskampf. Von den Öl-Dollars sieht die Bevölkerung nichts

"Die USA haben den Irakkrieg verloren"
 "The U.S. Has Lost the Iraq War"

Patente statt Bomben
WEM GEHöRT DEINE SAAT?

Wie dem Irak seine Ernährungssouveränität geraubt wird 
Andreas Bauer

Der dümmste Krieg seit 2000 Jahren
Der renommierte Militärhistoriker Martin van Creveld lässt kein gutes Haar an der Bush-Regierung, ist aber für eine weitere Militärpräsenz der USA in der Region Florian Rötzer
30.11.2005

Ali Baba und Amerika gut
"OPERATION HOME COMING"
Boeing sponsert Workshops für Kriegsliteratur über den Irak

Fragen eines Soldaten
 

Der Brief eines Hauptmanns hat in den USA eine Debatte über die Folter von Gefangenen entfacht
 
Als Donald Rumsfeld nach dem Abu-Ghraib-Skandal behauptete, in Irak gelte die Genfer Konvention und in Afghanistan folge man ihrem "Geist", wollte Captain Ian Fishback es genau wissen: Was ist erlaubt, was nicht? Was folgte, klingt fast wie ein Märchen. mehr >>>

Foltervorwürfe im Irak
 USA wollen keine internationale Untersuchung

Wie die USA die Weltherrschaft im Web verteidigen

Die Unauffindbarkeit des Friedens II
Rudolf Maresch 13.11.2005
Terror ist die Antwort auf die Fortsetzung des Friedens mit anderen Mitteln

Plan der US-Regierung
Lizenz zur Misshandlung

Die amerikanische Regierung will im Anti-Terrorkampf die Folter zulassen. Zwar soll ein Gesetz jede "grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung" von Gefangenen verbieten - aber nicht für den Geheimdienst gelten. - mehr >>>

»Washington zählt irakische Tote nicht
«Mindestens 30000 Zivilisten getötet: Wenn US-Soldaten Unschuldige erschießen, bleiben sie straffrei. Gesundheitssystem zusammengebrochen. Gespräch mit Milan Rai

Ohrfeige für USA
UNESCO schützt Kultur vor freiem Markt

Was steht Samira bei ihrer Rückkehr bevor?
Die Aussichten für den Irak? Da gibt es mehrere Möglichkeiten – und alle sind schlecht. Vi
elleicht ein Auseinanderbrechen des Staates; vielleicht ein Bürgerkrieg; sicherlich ein wachsender blutiger Aufstand . Überhaupt keine Chance für ein neues prosperierendes, demokratisches multikulturelles Land. 

Happy Irak
Thomas Pany
03.12.2005

Wie die irakische Presse vom Pentagon gekauft wird

Das amerikanische Militär zahlt irakischen Zeitungen gutes Geld für die Veröffentlichung von Good-News-Artikeln. Das ist der Kern der [extern] Meldung, die am vergangenen Mittwoch von der Los Angeles Times veröffentlicht wurde und seither für [extern] Unruhe in ranghohen Pentagon-Kreisen und gerechtfertigter Entrüstung allerorten sorgt. Ein echter Schocker ist die Nachricht nicht - keiner ist wirklich überrascht -, doch in dem Propaganda-Manöver steckt eine schlaue Volte. mehr >>>

Lincoln Group: Geschichtenerzähler des Tages
Die US-Armee läßt sich eine freundliche Berichterstattung im besetzten Irak einiges kosten. Wie die Los Angeles Times berichtet, bezahlt das Pentagon irakische Zeitungsverlage für den Abdruck von Jubelartikeln.

Die gelähmte Supermacht

Weißer Phosphor ist höllisch

Mißglückte Abwiegelung
Der von den USA im Irak eingesetzte weiße Phosphor ist angeblich keine Chemiewaffe. 1991 sah das Pentagon das noch ganz anders

Irak-Besetzung- "Ein Geschenk an al-Qaida"

CIA IN DER KRITIK
The American Way of Fighting

SADDAM-TRIBUNAL IM IRAK
Der Ex-Diktator und seine Mitangeklagten könnten faszinierende Geschichten über ihre vielen Gönner erzählen, aber die Richter wollen sie nicht hören

Talabani: "Europa unterschätzt Terrorgefahr"

Irak- US-Armee setzte Phosphor gegen Aufständische ein

Unterernährte Häftlinge in Bagdader Geheimgefängnis entdeckt

Der Torpedo- Angriff, den es nie gab
Der Vietnam-Krieg spaltete in den siebziger Jahren die USA - und er beschäftigt das Land noch immer. Amerikanische Historiker fanden jetzt heraus, dass Tricks und Vertuschungsmanöver schon am Anfang eine große Rolle spielten - eine Parallele zum Irak-Krieg. Von Joachim Hoelzgen mehr...

»Wer kann, verläßt den Irak«

Bilder, die keiner sehen sollte
2000 US-Soldaten und 30.000 Zivilisten sind im Irak-Krieg getötet worden. Lange hat die Bush-Regierung versucht, die Veröffentlichung von Fotos zu verhindern, die Särge von US-Soldaten zeigen oder auf andere Weise mit dem Tod der GIs zusammenhängen.

2000 US- Soldaten und 30.000 Zivilisten starben im Irak

Amerikas großer Schlachtplan

Million Iraker soll für Anschläge auf Alliierte sein
Seit der Invasion im Frühjahr 2003 bemühen sich die alliierten Truppen im Irak, die Bevölkerung auf ihre Seite zu bringen. Der Erfolg scheint mehr als dürftig: Mehr als eine Million Iraker soll nach einer Umfrage Selbstmordanschläge auf ausländische Truppen für gerechtfertigt halten.

Nächster Halt Damaskus? / Attack Syria? Invade Iran?
Syrien, Libanon und Iran geraten immer mehr ins Visier des Pentagon - Kleinere Militäreinsätze schon in Gang?

Interview mit Irak-Experten- "Die Verfassung alleine bringt noch keine Demokratie"

Meisterplan fürs Chaos
Der Westen, der Irak und die Teile-und-herrsche-Strategie

Verschleppt und gefoltert
Wo ist Huda Azawwi? Nach ihrem Bericht über Vergewaltigungen im Gefängnis Abu Ghraib ist die Irakerin in US-Militärhaft spurlos verschwunden

Unwiederbringliche Verluste
Neue Tatsachen aus dem Nationalmuseum Bagdad

Bush hatte zu Irak-Einmarsch angeblich göttlichen Befehl
US-Präsident George W. Bush hat angeblich vor palästinensischen Politikern erklärt, er habe von Gott den Befehl zum Einmarsch in den Irak erhalten.

Die Phantome des Dschihad
"Zu viele Muslime sind getötet worden"

Die Hinweise darauf, dass der [extern] Brief des Al-Qaida Vizechefs Sawahiri an Sarkawi, den Filialleiter der Terrororganisation im Irak, nicht authentisch ist, häufen sich. Manche, wie etwa der amerikanische Irakexperte, Juan Cole, vermuten [extern] "intuitiv", dass es sich um eine Fälschung handelt, vielleicht im Dienste der psychologischen Kriegsführung... mehr

Iraks Untergang
Am Samstag stimmen die Iraker über eine neue Verfassung ab. In Washington geht derweil die bissige Weisheit um, dass der Irakkrieg zu Ende sei und die Iraner gewonnen hätten - Ironie, in der mehr als als ein Funke Wahrheit liegt. - Von Stefan Kornelius

Eine Gleichung, die Sand in Blut verwandelt

Der britische Autor Robert Fisk über den Irak vor dem Verfassungsreferendum, den Saddam-Prozess und die Frage, weshalb Gerechtigkeit wichtiger als Demokratie sein kann

Gefoltert in Abu Ghraib*
Das Bild des gemarterten Haj Ali Al-Qaisi** ging im April 2004 um die Welt. Erstmalig schildert er seine Leidensgeschichte.

Abu-Ghureib: Richter ordnet Freigabe von Misshandlungs-Bildern an

"Sound-Laser"
Neue Lärmwaffen werden im Irak eingesetzt, aber auch in Katastrophenregionen wie in New Orleans, um über weite Entfernung Botschaften zu übermitteln oder durch schmerzhaft laute Geräusche Menschenmengen aufzulösen - Florian Rötzer

Würden Sie ein Kind töten?
Fragen an Freiwillige und Politiker

USA rücken von Zielen für Zukunft des Irak ab

Reuters-Chef Schlesinger- US-Streitkräfte im Irak “außer Kontrolle”von Julia Day

"Umformung der ganzen Region"
Condoleezza Rice plant die nächsten Kriege

Kriegspornographie oder Realitätsvergewisserung?
Florian Rötzer 29.09.2005Soldaten erhalten Zugang zu einer Porno-Website, wenn sie grausame Bilder aus dem Irak oder aus Afghanistan posten


Die Logik kolonialer Herrschaft
von Tariq Ali

US-Soldatin wegen Folter verurteilt
Militärgericht ahndet Gewaltexzesse im irakischen Abu Ghraib

Blut, aber kein ÖlIrak:
Der falsche Glaube an die Gewalt
Thomas Pany

Journalisten im Irak zwischen Hotel und Hölle

Showdown in Basra
Bizarre Auseinandersetzungen zwischen Briten und schiitischen Milizen

Thomas Pany

USA erhoffen von einer Kanzlerin Merkel neue Irak-Politik

Terroranschläge vom 11. September


Auch vier Jahre nach den Anschlägen vom 11. September ist der radikale Islamismus nicht auf dem Rückzug, und es scheint äußerst fraglich, ob der "Krieg gegen den Terror" das probate Mittel zur Lösung des Problems darstellt.

Wird der neue Irak eine islamische Republik

GEHEIMSACHE IRAKKRIEG
Ein Memorandum enthüllt das falsche Spiel der USA mit Uno und Öffentlichkeit

Iraq's Unseen War: The Photos Washington Doesn't Want You To See
 

Bilder vom Krieg

Das Gesicht der US- Friedensbewegung
Cindy Sheehan stört den Urlaub des Präsidenten und gibt der Friedensbewegung ein Gesicht.

Bundesrichter werfen Schröder Unterstützung des Irak- Krieges vor

1.9.2005 - Katastrophe in Bagdad:
Iraker streiten über Schuld an Massenpanik


Irak: Demokratie oder Zerfall?
von Jim Lobe

TV-Mitarbeiter von US-Soldaten erschossen

Themenpark Tod
von Robert Fisk

Bodycount in Bagdad - die Geheimnisse der Leichenhalle
von Robert Fisk

Bagdad versinkt in einer brutalen Anarchie

Die anderen Entführer
Immer neue Kriegsverbrechen im Irak
Den Berichten zufolge haben US-Soldaten nahe der nordiraksichen Stadt Baiji ("Bedschi") 5 Kinder als Geiseln genommen

 

 

 
 

oben | Start

Mail              Kontakt           Impressum           Haftungsausschluss          englisch home             deutsch home