WIR HABEN DIE PFLICHT NICHT ZU SCHWEIGEN! - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"!

 

Start Palästina Portal
Start Honestly Concerned

Start Henryk Broder

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>

Start Hecht-Galinski./.Broder

Urteil - (pdf) Einstweilige Verfügung Köln
Prozess Hecht-Galinski./.Broder 13.8.2008
Hecht-Galinski./.Broder
Norman Gelbart ein besonderer Rechtsanwalt
Wundersame Welt des Arno Lustiger - 1
Wundersame Welt des Arno Lustiger - 2
Laurens Vonwiller über Hecht-Galinski./.Broder
Broder zum Artikel von Bahners
Zu Bahner -   Jüdin kritisiert Israel
Tobias Kaufmann wirft Nebelkerzen
Abraham Melzer über Henryk M. Broder
Nebelaktionen seines Netzwerkes
Kommentare bei Telepolis
Der reale Zionismus + der Antizionismus
Leserbrief zu "Die Leere ..."
Aus Verlierer einen Gewinner machen.
Herabsetzungen, Diffamierungen + mehr.
Suggestion, Meinungsfreiheit und Wirklichkeit
Recht(s) so -  Broders faule Eier
Urteil + die Presserklärung des Gerichtes

 

 

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON HENRYK M. BRODER

 

Suggestion, Meinungsfreiheit und Wirklichkeit

Notizen

"Auch der Publizist Henryk M. Broder kritisierte in seinem lebhaft diskutierten Vortrag die Langeweile in der politischen Diskussion. "Wo Gegensätze ausgesprochen werden, da ist Politik noch erlebbar." Viele Redner meiden heute den Diskurs, die Gleichschaltung in der Politik führe hingegen zu Unlust und Politikverdrossenheit. Auch die Medienberichterstattung beschränke sich allzu oft auf negative Nachrichten, die in ihrer unreflektierten Gesamtdarstellung an der Realität vorbei geht." Quelle


Das Recht zu beleidigen“, zitiert Herrenreiter Henryk M. Broder den britischen Darsteller des Mr. Bean, sei „sehr viel wichtiger, als das Recht, nicht beleidigt zu werden“. Ein Recht, das Henryk Modest Broder  für sich selbst in Anspruch nimmt, ohne es anderen  zuzugestehen!

 

 

 

  09.09.2008   07:45   +Feedback

Piels Problem

an die intendatin des wdr
frau monika piel, köln

sehr geehrte frau piel,
sie haben es vermutlich mitbekommen, dass frau evelyn hecht-galinski, die tochter des ehemaligen vorsitzenden des zentralrates der juden in deutschland, einen brief, den ich ihnen geschrieben habe, zum anlass genommen hat, ein juristisches verfahren gegen mich anzustrengen. nach einer entscheidung des pressekammer des kölner landgerichts vom 3.9. darf ich behauptungen aus diesem brief, den ich am 30.05.2008 auf http://www.achgut.com online gestellt habe, nicht aufstellen, wenn ich sie nicht zugleich begründe.
erlauben sie mir bitte in diesem zusammenhang eine frage: ist ihrerseits geplant, frau evelyn hecht-galinski, die tochter des ehemaligen präsidenten des zentralrates der juden in deutschland, zu weiteren sendungen des wdr einzuladen, damit sie antisemitisch-antizionistische statements abgeben kann, indem sie die lage der palästinenser im “ghetto” von ramallah oder gaza mit der lage der juden im warschauer ghetto vergleicht, indem sie von einer weltweiten “jüdisch-israelischen lobby” spricht und damit das klassische antisemitische klischee von der jüdischen weltverschwörung reanimiert, und indem sie alle, die nicht ihrer meinung sind, als agenten einer “israel-lobby” diffamiert?
eine zusammenfassung des urteils im ev-verfahren finden sie hier:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_landgericht_koeln_gibt_bekannt/

mit besten grüßen aus den niederlanden
ihr b.

 

Henryk M. Broder   30.05.2008
Tolle Tage mit jüdischen Experten

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/tolle_tage_mit_juedischen_experten/

 

 

 

Henryk M. Broder   04.09.2008
Ein Denunziant mit Anstand

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ein_denunziant_mit_anstand/

 

Gastautor   23.08.2008
Liza: Das Tochterunternehmen
(..)Dass Hecht-Galinski (Foto) ihre Ansichten hierzulande gar nicht mal so selten in Leserbriefen und auf Veranstaltungen ausbreiten darf, hat einen Grund: Man druckt, liest und hört sie gerne, weil man sich bestätigt fühlt und weil sie eine prima Kronzeugin für die eigenen Ressentiments gegenüber Israel und den Juden abgibt. Zum Repertoire des Antisemitismus gehört es dabei wesentlich, sich von den Juden verfolgt zu fühlen – und deshalb spricht Hecht-Galinski ihren Fans aus dem Herzen, wenn sie sich über eine proisraelische „Zensur“ ereifert, die jegliche Kritik an Israel unterbinde und unter Strafe stelle.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/liza_das_tochterunternehmen/

Claudio Casula (Gastautor)   03.07.2008  
Hallo, hysterische Tochter! - Von Heinz Galinski ist eigentlich nicht bekannt, dass er sich so obsessiv mit tatsächlich oder vermeintlich von Israel begangenem Unrecht beschäftigte wie seine hysterische Tochter. Die regt sich nicht darüber auf, dass auf das Grab ihres Vaters, des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, zwei prengstoffanschläge verübt wurden, sondern über die, wie sie meint, Wurzel allen Übels: die israelische Besatzung von Judäa und Samaria. (...) Schließlich wird Israel von zahllosen Knallchargen bevölkert, die das Land in einem fort mit Dreck bewerfen und trotzdem kein Problem damit haben, ihr Leben dort zu genießen (...) Redeverbote, massiver Druck, Morddrohungen. Weit ist es gekommen in Deutschland! Früher durfte man im Stürmer wenigstens noch die Juden kritisieren, ohne dass einem ein israelischer Botschafter reinquatschen konnte. Das waren noch Zeiten. Obwohl: Antisemiten waren die Nazis ja schon, und Antisemitismus findet auch EHG verwerflich. Allerdings muss man schon sagen: Wären alle Juden wie Evelyn Hecht-Galinski, hätte auch der Antisemitismus seine Berechtigung."
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_tochter/

 

 

Henryk M. Broder   10.06.2008
Reden über Israel - mit Evelyn und Julitta in Hilden und in Straubing
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/reden_ueber_israel_mit_evelyn_und_julitta_in_hilden/

 

 

 

 

Meister Norman Nathan Gelbard

Eine der demagogische Verdrehungen ist es, dass einschließlich Henryk M. Broder das Netzwerk behauptet Frau Evelyn Hecht-Galinski  wolle Broder die Möglichkeit der Meinungsfreiheit beschneiden. Verschwiegen wird dabei die lang andauernde, teilweise unter der Gürtellinie stattfinden Medienkampagne gegen Frau Hecht-Galinski. Beispiele werden noch folgen. Ein aus mehreren Gründen herausragendes Beispiel liefert der Rechtsanwalt Norman Nathan Gelbart, Broders Rechtsanwalt im Prozess gegen Frau Evelyn Hecht-Galinski.


In einer e Mail vom 5.Mail 2008 an Frau Piel der
 Intendantin des WDR veröffentlicht am 6. Mai 2008 bei Honestly Concerned „qualifizierte“ sich der Rechtsanwalt Norman Nathan Gelbart ebenfalls als „passenden Mitstreiter“ Broders. Als Rechtsanwalt unterzeichnend schrieb er, Broder hätte es nicht besser machen können, über Frau Hecht-Galinskis Teilnahme an der Ü-Wagen Sendung: „Als "Publizistin" wird sie nirgendswo geführt, auch nicht im Süd-Berliner Kleingärtnerpresseverein.“

 Weiter schreibt Gelbart, Herrenreiter à la Broder, sich auf Frau Hecht-Galinski beziehend: „Natürlich soll im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auch " das Volk " zu Worte kommen, dann aber in einem hierfür geeigneterem Rahmen, wie zB das Frühstücksfernsehen, live vom Kölner Gemüsemarkt. Bitte korrigieren Sie den fehler der es sicherlich gut meinenden
Redaktion und laden die Dame aus.“

Wer versucht wem hier die Öffentlichkeit zu nehmen? Erstaunlich, wie weit das Engagement mancher Rechtsanwälte geht, wie sehr und wie sie sich mit ihrem Herzensblut engagieren…

Wie er weiter in der e Mail schreibt:“ Ausdrücklich zum Anlass des 60. Geburtstages des Staates Israel sollten in der Presse- oder Journalistiklandschaft unserer Republik unbedeutende Personen nicht wirklich ein Forum erhalten, zumal deren Auswüchse nicht von Kritik sondern nur Ressentiments geprägt sind.“ ist das natürlich ein Selbsttor. Nicht nur, weil 60 Jahre Israel auch 60 Jahre Nakba bedeuten. Zionisten blenden das gern ebenso aus, wie das was der reale Zionismus darstellt. Frau Piel antworte darauf >>

Das alles scheint dem Tunnelblick den Nathan Gelbart entgangen zu sein. In einem Leserbrief am 2.9.2008 in der FAZ erschienen (Einen Tag bevor im Prozess gegen Broder das Urteil gesprochen wurden) schreibt er:
"Diese Art von Statements, die von Frau Hecht-Galinski über keinen anderen als den jüdischen Staat verbreitet werden, sind eindeutig und offensichtlich antisemitisch und dürfen dann auch als solche bezeichnet werden. Alles andere wäre in der Tat ein Rede- und sogar ein Denkverbot. - Nathan Gelbart, Berlin"

Wie vorher Broder stellt er sich in einem offenen Prozess gegen das bevorstehende Urteil des Gerichtes und entzieht ihm die Legitimation. Er schreibt: "Soll ein Gericht darüber entscheiden, wo Israel-Kritik aufhört und wo Antisemitismus anfängt?" Ja, oder soll es einen Sondergerichtshof besetzt mit seinem Netzwerk geben?

"Broder stellt sich auch als der Verfolgte dar, er ließe sich keinen Maulkorb umlegen, die braucht er wohl für andere: "Natürlich ist es ihr gutes Recht, das Gericht in einer Sache zu bemühen, über die auf dem Marktplatz der Meinungen gestritten wird, in der Hoffnung, es werde zu ihren Gunsten entscheiden. Würde jemand behaupten, die Erde sei eine flache Scheibe, könnte auch er anschließend gegen Verleumder, die seine Kompetenz in Frage stellen und ihn einen „Antiaufklärer“ nennen, die Justiz um Hilfe bitten. Es sind schon absurdere Fälle vor deutschen Gerichten verhandelt worden. Wir haben keinen zuverlässigen Lackmustest
Wer hier wem das Wort verbieten möchte, ist also offensichtlich."

 

 
 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben

 

 

 Mail              Suchen                Kontakt                Impressum                  Haftungsausschluss