Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Nach oben | Weiter



Das Gesetz bin ich - auch für die anderen?

Prozesse von Henryk M. Broder


"Beispielhaft" für alle anderen Prozesse steht der Pornoverfasserprozess vor dem Berliner Landgericht, den er gegen Frau Evelyn Hecht-Galinski  anstrengte und verlor. Besser als der Richter es tat, kann man Henryk M. Broder nicht analysieren >>>



Richter, Gerichte, Kläger und Beklagte

Das Recht zu beleidigen“, zitiert Herrenreiter Henryk M. Broder den britischen Darsteller des Mr. Bean, sei „sehr viel wichtiger, als das Recht, nicht beleidigt zu werden“. Ein Recht, das Henryk Modest Broder  für sich selbst in Anspruch nimmt, ohne es anderen  zuzugestehen!

17. 10. 2014 - Urteil am Landgericht München . Henryk M. Broder muss verbal abrüsten - Verena Kemmer - Der Autor Henryk M. Broder treibt es gerne auf die Spitze - einige Behauptungen muss es nach einem Gerichtsurteil nun jedoch unterlassen. Nimmt es der Journalist Henryk M. Broder mit der Wahrheit nicht so genau? Dies behaupten zumindest Alexander E. von Richthofen und eine alte Jugendfreundin Broders,Alaina Aliana Brodmann E. von Richthofen, gestern vor dem Münchner Landgericht. Das Ehepaar klagt gegen die „wahrheitswidrigen Verleumdungen“, die Broder auf seinem Blog im Internet veröffentlicht hatte. Streitpunkt war ein Artikel, der auf Broders Blog veröffentlich worden war. Alexander von Richthofen sei der letzte Lebensgefährte seines homosexuellen Adoptivvaters gewesen und demnach „schwul“, stand dort zu lesen. Mittlerweile ist der Artikel auf Broders Blog gelöscht. >>>

Kurzkommentar E. Arendt - Der Rechtsanwalt des Herrn von Richthofen war der bekannte Münchener Rechtsanwalt Michael von Sprenger, man könnte sagen, ein "Broderspezialist".
Gerichtliche Auseinandersetzungen zeigte (was sicher keine offizielle Berufsbezeichnung ist) das wir in Deutschland einen "Fachanwalt" für Broder + &" haben: Von Sprenger - Von Lavergne - Schoeller, Ohmstr. 1, 80802 München
Eine Reihe von Prozessen haben, dank Herrn von Sprenger, Herrn Broder mehrstellige Summen und einige Schweißtropfen gekostet.

 


 


Henryk M. Broder schwimmen die Felle weg - Er verliert und verliert und verliert . Aktuell im Prozess Shraga Elam./. Henryk M. Broder: Er zieht seine Äusserung zurück. -  Shraga Elam berichtet - Der erfolgreiche deutsche Behauptungsjournalist Henryk M. Broder argumentiert oft unfundiert, was seine Popularität aber nicht mindert, ganz im Gegenteil. Wie der Anthropologe Edmund Leach scheinen Broder und seine Fans von Fakten gelangweilt zu sein. Konfrontiert mit seinem Fehler hat der (Zu-)Schnell-Leser Broder nicht einmal die Grösse, seine Entgleisung zuzugeben und sich entsprechend zu entschuldigen. >>>

Hecht-Galinski ./. Broder >>>

Broder ./. Arendt >>>

Melzer ./. Broder >>>



Frau Krienen./. Herr Broder >>> (Diese Fall wurde am 17.6.2009 abgeschlossen - Tanja Krienen erreichte was sie erreichen
         wollte. Henryk M. Broder verpflichtete sich sie nie mehr diffamierend zu erwähnen und löschte alle diffamierenden Seiten.)

 

Deutsche Richter Erben der Firma Freisler? >>>

Shraga Elam - Erlebnis der besondern Art >>>

  Vorsitzende Richter am Landgericht Köln Dr. Victor Henry de Somoskeoy gegen Broder >>>



 

Weitere rechtliche Auseinandersetzungen Broders bei Wikipedia aufgeführt im folgenden:

Broders herabsetzende Charakterisierungen politischer Gegner führten in einigen Fällen zu Anzeigen gegen ihn (siehe Kapitel über Prozesse). Beispiele für solche Charakterisierungen sind:

  • André Brie Mathias Bröckers Noam Chomsky, Norman Finkelstein: jüdischer Antisemit[29] – Anlass: Finkelsteins Auslassungen über die angebliche „Holocaustindustrie“ und Kritik an der Politik Israels, Alfred Grosser, Horst-Eberhard Richter, Peter Sloterdijk, Jörg Zink.

    Wikipedia - Stand 16.4.2008


     

    Wegen persönlicher Angriffe und umstrittener Zitate stand Broder mehrfach vor Gericht.

    • 1986 erwirkte der Intendant des Frankfurter Schauspiels, Günther Rühle, eine einstweilige Verfügung, durch die der Verkauf von Broders Buch Der ewige Antisemit vorübergehend gestoppt wurde. Hintergrund war der Skandal um das Theaterstück Der Müll, die Stadt und der Tod von Fassbinder. Rühle hatte sich trotz öffentlichen Widerspruchs für die Aufführung entschieden; ihm wurde nachgesagt, er habe in diesem Zusammenhang von einem „Ende der Schonzeit für die Juden“ gesprochen. Das Gerichtsverfahren endete in der Hauptsache mit einem Vergleich; Broder zitiert Rühle nun mit „dass der Jude nicht ewig in einem Schonbezirk gehalten werden dürfe“.[36]

       

    • 1994 klagte Gert von Paczensky erfolgreich vor dem Oberlandesgericht Hamburg gegen Broders Bezeichnung „linker Antisemit“ für ihn und Alice Schwarzer.[37] Broder behauptet, Alice Schwarzer habe eine Mitarbeiterin für untragbar erklärt, weil sie „die Geliebte eines militanten Juden“ gewesen sei.[38]

    • 2004 schrieb der Soziologe Y. Michal Bodemann in der Süddeutschen Zeitung einen Essay über den Diskurs über Parallelgesellschaften, in dem er allerdings Juden an die Stelle von Türken oder Muslimen setzte, um zu demonstrieren, dass die Empörung über solche Äußerungen von der jeweiligen Ethnie abhänge: „Viele Juden meinen, sie kämen auch ohne Deutschkenntnisse aus. Schulische Aktivitäten, wenn sie denn einmal auf einen Samstag fallen, werden boykottiert. Frauen sind im Judentum auch heute noch Bürger zweiter Klasse. […] Ein Artikel dieser Sorte, erschiene er denn in einer deutschen Zeitung, würde eine Welle der Entrüstung hervorrufen. […] Wenn wir in diesem Bericht jedoch das Wort „Juden“ durch die Wörter „Muslime“ oder „Türken“ ersetzen und den Inhalt etwas umschreiben, dann liegt die Sache ganz anders. Solche Berichte lesen wir fast täglich, sie sind, trotz ihrer Halbinformiertheit, das Selbstverständlichste der Welt.“[39] Broder setzte dem entgegen, „dass man die zugewanderten Juden nicht dazu anhalten muss, ihre Kinder in die Schulen zu schicken und dass die jüdischen Gemeinden, im Gegensatz zu den moslemischen, Deutschkurse anbieten, um den Einwanderern den Einstieg zu erleichtern.“[40] und nannte Bodemann einen „promovierten Schwachkopf“ und „selbstgerechten Trottel“, der so „dumm“ sei, „dass verglichen mit ihm ein Kuhfladen noch als Pizza Margarita durchgehen könnte“. Broder stellte ihn zudem in der Rangfolge seiner Negativauszeichnung „Schmock der Woche“ weit nach oben: „Der nächste Schmock der Woche wird es schwer haben, sich gegen ihn zu behaupten“; er sei „der Megaschmock des Jahres“. Bodemann verklagte Broder wegen dieser Äußerungen auf immateriellen Schadensersatz (Schmerzensgeld); das Gericht schlug Anfang 2007 einen Vergleich über 5000 Euro vor.[41]

    • 2005 verklagten sein ehemaliger Verleger Abraham Melzer und dessen Autor Hajo Meyer Broder auf Unterlassung eines Kommentars auf der Achse des Guten. Broder hatte dort am 12. September 2005 unter dem Titel „Holo mit Hajo – Wie zwei Juden für die Leipziger den Adolf machen“ ausgeführt: „Mein alter Freund Abraham (Abi) Melzer hat da eine Lücke entdeckt, die er fleißig mit braunem Dreck füllt. Letzten Montag trat er zusammen mit seinem besten Pferd im Stall, dem Berufsüberlebenden Hajo Meyer, an der Leipziger Uni auf, wo der Antisemitismus derzeit als akademischer Zeitvertreib gepflegt wird wie vor ein paar Semestern noch der Marxismus-Leninismus als wissenschaftliche Disziplin. – Ich hatte vor, mir diese beiden Kapazitäten für angewandte Judäophobie aus der Nähe anzusehen, mußte leider wegen eines Malheurs kurzfristig umdisponieren.“[42] Das Oberlandesgericht Frankfurt untersagte Broder mit Urteil vom 8. November 2007 die Bezeichnung „brauner Dreck“, weil damit der Eindruck erweckt werde, Melzers Verlag veröffentliche NS-Propaganda. Das Gericht bestätigte allerdings die in den Medien diskutierte Existenz eines jüdischen Antisemitismus und die Zulässigkeit der Äußerungen Broders, „nach allem, was in Meyers Buch steht und bei der Lesung in Leipzig gesagt wurde“ und wies die Klage Meyers vollständig und die von Melzer in den übrigen Punkten ab.[43] In engem Zusammenhang mit dem Unterlassungsstreit musste sich Broder in zwei Fällen gegen den Vorwurf der Beleidigung verteidigen:

      • Während des Verfahrens in der ersten Instanz vor dem Landgericht Frankfurt hatte Broder gegenüber der Süddeutschen Zeitung in Anspielung auf den Volksgerichtshof geäußert: „Es bleibt der Hautgout, dass die Erben der Firma Freisler entscheiden, was antisemitisch ist und was nicht.“[44] Das Amtsgericht München sprach Broder am 22. April 2007 mit der Begründung frei, die deutsche Justiz müsse sich dem historischen Erbe stellen.[45]

      • In einem von Melzer parallel zum Unterlassungsprozess angestrengten Strafverfahren wegen Beleidigung hatte das Amtsgericht Tiergarten bereits am 11. Juli 2006 auf Freispruch erkannt.[46] Das Verfahren kommentierte Broder auf der Achse des Guten mit einer spöttischen Kritik an dem beteiligten Oberstaatsanwalt, dem er indirekt vorhielt, das Verfahren wegen der jüdischen Identität der Beteiligten hochgespielt und moralisch überbewertet zu haben.[47] In einem Gastkommentar der Deutschen Richterzeitung äußerte er sich dazu direkter: „In einem Verfahren wegen Beleidigung, bei dem ich den Angeklagten gab, merkte der Staatsanwalt, der die Anklage vertrat, dass er sich vergaloppiert hatte und plädierte auf Freispruch. Er konnte sich freilich die Bemerkung nicht verkneifen, ich sollte doch mal darüber nachdenken, ob ich mit meinem Verhalten ‚den Juden einen Gefallen erweisen‘ würde. Ich kenne keinen einzigen Fall, in dem ein Staatsanwalt die Religionszugehörigkeit eines Angeklagten thematisiert und gesagt hätte, der Angeklagte solle es sich überlegen, ob er mit seinem Verhalten den Katholiken/Protestanten/Moslems oder Hindus einen Gefallen getan hätte. Warum dann im Falle eines Juden? Mir lag schon ein Wort auf der Zunge, das mit ‚Anti‘ anfängt und mit ‚Semit‘ aufhört. Ich verschluckte es. Es war besser so.“[48]

      Wikipedia - Stand 16.4.2008



     

    21.10.2008 - Wenn der Mund größer ist als das Hirn -  Prof. XY meldet: "In der ersten Sache darf Broder schon mal blechen -- In dem  Emeritierungspunkt hat er die Verzichtserklärung abgegeben.  Nun kommt  noch die "Nazi-Vater" Geschichte."
    Zur Erinnerung. Frühere rechtliche Auseinandersetzungen mit Prof. XY haben Broder um die 15 000 € gekostet.....
     

    17.10.2008 - Prof. Dr. XY ist kein Kacker! Aber wer? >>>
     

    Der Stein des Anstoßes: Mit dem Antisemitismus-Vorwurf wird versucht, kritische Juden zu disziplinieren. - Rufmord und rassistische Hetze -  Prof. XY


    Auch: D
    ie unendliche Geschichte - oder wie man eine Niederlage in einen Sieg verwandelt. - Abraham Melzer


    Broder stolpert über seine Sexfixiertheit « Stefan Niggemeier >>>

 

Nach oben
Prozessübersicht
"Wer soll das bezahlen"
Urteil - Broder./.Hecht-Galinski - "Pornoverfasser"
Die Erben von Freisler
Evelyn Hecht-Galinski
Tanja Krienen ./. Henryk M. Broder
Bodemann ./. Broder
Abraham Melzer ./. Henryk M. Broder
Urheberrechtsverletzungen
Beleidigung Prof. Mohssen Massarrat
Prozessberichte + Meinungen

 Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss