Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

DAS Palästina Portal
Honestly Concerned



Start Henryk Broder

Nach oben
Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Zurück | Nach oben | Weiter

 

Propaganda, Islamophobie, Iranophobie auf die feine Art, Holzfäller werden ausgesondert?

 

In einer neuen "Sonderausgabe" (22.5.2008)  von Honestly Concerned wird wieder mit zusammen mit Henryk M. Broder Personen-Bashing betrieben. Nachdem in früheren Mailinglisten grundlos Micha Brumlik vorführt wurde und man in einigen "Sonderausgaben" eine existentvernichtende Menschenjagd (aktuelle Dr. Watzal) betrieb, hat man diesmal wohl, vielleicht im blinden Jagdwahn den richtigen getroffen. Hans-Peter Raddatz, eigentlich schon lange bekannt und in meinem Netzwerk kritisiert wird von HC vorgeführt.

 

S O N D E R A U S G A B E - VERLEUMDUNGEN, VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN UND PROPAGANDA - Ein sensationelles Gerichtsurteil, ein Orientalist auf Abwegen und mehr...    http://groups.yahoo.com/group/Honestly-Concerned-Mailingliste/message/2282

 

 

Es gibt bei HC zur Zeit eigenartige, unglaubwürdige Distanzierungen von radikalen, schon lange bekannten Islamkritikern. Nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stark", betreiben sie alle im Kern nichts anderes als HC seit langem betreibet.
In diesem Sinne ist man bei HC bisher auch  liebevoll mit Raddatz umgegangen.  War Raddatz doch, wenn es darum ging Islam-Bashing zu betreiben Zeit ein geschätzter Gast, nicht nur  bei HC. So veröffentlichte man unwidersprochen, anscheinend im gleichen Geist Texte, Links Zitate wie:
"Für den deutschen Orientalisten Hans-Peter Raddatz hört die Freiheit beim Kopftuch auf."

Ebenfalls  unkritisch veröffentlichte man: "Das wird aber Hans-Peter Raddatz nicht daran hindern, sich weiterhin - wie in seinen 6 bisherigen Büchern - für die jüdisch-christliche Kultur einzusetzen, es ist nur traurig, daß man es ihm so dankt." Setzt sich Raddatz nun zunehmend von dem Iran-Bashing ab und wird deswegen abgestraft? Dankt HC ihm so??? "das ist dann sozusagen ein Geburtstagsgeschenk für Hans-Peter Raddatz, der am 18. August 65 Jahre alt wird und sich seit über 10 Jahren als besorgter Bürger - parteilos - für Demokratie, Menschenrechte und die jüdisch-christliche Kultur gekämpft hat." Quelle



Kritische Berichte über Raddatz gab es schon lange. Auf diesen Seiten und auch anderswo, sogar von HC verlinkt. So ist der Gesinnungswandel zwar erfreulich aber auch mehr als verwunderlich. Anscheinend musste Raddatz auch erst das Wort "Islam" mit "Juden" austauschen, bis man ihn erkennen wollte, wie er ist?

 Für eine Gruppe wie HC, auf deren "Fahne" steht: "Wir sind überzeugt davon, dass eine wahre und aufrichtige Berichterstattung ein unverzichtbarer Bestandteil demokratischer Gesellschaften ist. Antisemitismus, Fremdenhass und Intoleranz dürfen da keinen Platz haben. Darum bieten wir differenzierte Informationen jenseits der tendenziösen, von ideologischen, parteipolitischen oder religiösen Interessen geleiteten Presseveröffentlichungen" Viele Figuren, die bei HC auftreten, lassen diese hehren Worte als leere Worthülse erkennen. Aber prima, dann seid bitte auch  wahrhaftig, aufrichtig und nicht tendenziös. Solche Worte verpflichten eigentlich......

 

Natürlich darf bei dieser Jagd auch Henryk M. Broder nicht fehlen:

24.5.2008 - ACHGUT - - Jesch Gvul - In der Raddatz-Falle 2
Nach dem Beitrag von Ralf Balke (http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/in_der_raddatz_falle/) wollten einige achgut-Leser wissen, was es mit der “Causa Raddatz” auf sich hat. Das fragen wir uns auch, seit H.P. Raddatz sich auf PI selbst interviewen durfte. http://www.pi-news.net/2008/03/raddatz-klischee-der-dialogischen-gebetsmuehle/  Jetzt hat er auch Frontpage ein Interview gegeben, das von von ähnlicher egomanischer Selbstverliebtheit erfüllt ist. http://frontpagemagazine.com/Articles/Printable.aspx?GUID=C771BCF9-0F51-4E77-87BE-DFAE5024D554  Raddatz, der auch ordentliche Texte geschrieben hat, läßt außer Raddatz nur noch Raddatz gelten. Er ist nicht der erste Akademiker, der sich zum Maß aller Dinge erhebt. Und der heute nicht wissen will, was er gestern von sich gegeben hat. Schade, aus dem Mann hätte was werden können.
HC hat ein Dossier über Raddatz zusammengestellt. http://honestlyconcerned.info/bin/articles.cgi?ID=PR18908&Category=pr&Subcategory=16

Eigenartig, bei den Wörtern "egomanischer Selbstverliebtheit" muste ich doch an Broder denken..... Ein Journalist, der  sich sicherlich auch als "Maß aller Dinge erhebt" und kürzlich am liebsten mit sich selber geklont ein Duett singen wollte.
Wie so oft in diesem Netzwerk sieht man im kritisierten nur das, was man selber in sich trägt, verkörpert, spiegelt sich.


Anderseits hatte Broder aber auch keine Probleme für Raddatz auf der Achse werben zu lassen (siehe Bild rechts).
Er hatte auch keine Probleme dabei, mit ihm zusammen Protestaktionen zu unterschreiben.  Auch nicht sehr intelligent...

Gerne verlinkte er auch unkritisch Artikel von Raddatz >>>


 

In der "Achse des "Guten"  eröffnete  am 23.5.2008 der auch kritisierenswerte Dr. Ralf Balke die Jagd.


Merkwürdig, dass gerade dieser Dr. Ralf Balke noch am 1.11.2007 schreibt:
"Der promovierte Orientalist und Volkswirt Raddatz gilt als Experte in Sachen Gewalt im Islam und hält mit seiner Meinung selten hinter dem Berg." Es ist zu hoffen, dass man in diesem Netzwerk auch einmal erkennt was man betreibt und es kritisiert.

 

Die Achse des Guten: In der Raddatz-Falle

ACHGUTRalf Balke (Gastautor) - In der Raddatz-Falle
"Where do I belong?” lautete das Motto einer Veranstaltung für jüdische Jugendliche aus ganz Europa,die von der B’nai Brith in Frankfurt ausgerichtet wurde. Viel Politprominenz hatte ihr Kommen zugesagt, Stoff für Diskussionen war reichlich geboten.
Etwa durch die Anwesenheit des Orientalisten Hans-Peter Raddatz, der über anti-israelische und anti-amerikanische Tendenzen in der Politik referieren soll. Das klingt auf den ersten Blick vielversprechend, denn Vertreter seines Faches zeichnen sich in der Regel nicht gerade durch Zuneigung zu Israel aus. …  
Die Achse des Guten: In der Raddatz-Falle

 

Nun, gegen diese Jagd  ist diesmal ja gar nichts zu sagen, da es ausnahmsweise einmal den richtigen trifft. Warum man sich nun plötzlich von einer bisher geschätzten Figur distanziert verwirrt ein wenig. Ich denke, man hat doch die gleiche Ziele? Hat man vielleicht gemerkt, dass, wenn man das Wort Moslem mit Juden austauscht eindeutiger Rassismus zu erkennen ist? Wird das zu peinlich?


Distanziert man sich demnächst auch von Henryk Broder? Wenn ich so seine Bewegung nach rechts verfolge, sollte sich HC darüber Gedanken machen. Beispiele:
"Auch:  "Wenn das der Führer wüsste." oder: "Die Schweizer Sonne bräunt ganz schön..." >>>"
"Im Kern braun? >>>"

 

 Raddatz gehört auch (gehörte?) zu den geschätzten Gästen von PI. Das man an einer ernsthaften Distanzierung zweifeln kann, ist noch eindeutiger  am angeblich nicht existierenden "Verhältnis" zu "Politcally Incorrect" zu erkennen.

Zu einem deutiger distanziert man sich immer eindeutiger von Politically Incorrect. Der neue "Redakteur" Bernd Dahlenburg schreibt:  " Ich hatte den PI-Leuten meine Meinung direkt gesagt (was übrigens der beste Weg ist) und erklärt, dass sie auf dem falschen Dampfer sind – wie manch Anderer übrigens auch. Dafür habe ich genügend Anfeindungen erfahren. Aber warum sollte ich das an die große Glocke hängen?"

Darauf schrieb ich ihm nur:

 

"von solchen sprüchen ihres „chefredakteurs“ distanzieren sich sich auch nicht? menschen abschaum zu nennen, sie „entfernen“ zu wollen wie eine schmutzfleck

 

Pfui! Der gesammelte Abschaum vereint gegen Broder... Hier haben sich wirklich ALLE zusammengefunden...

 

 

das stawsik ein buch, was er nicht nicht gelesen haben kann so diffamiert ist ok?

„EIN BUCH ZUM ERBRECHEN.... sogar zu schlecht, um als WC-Papier genutzt zu werden..." 
  

 
Mehr - http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Honestly_Concerned/honestly_concerned_muelldeponie.htm"

Ich denke, diese Sprüche von Sacha Stawski erreichen, überschreiten sogar das Niveau von Politcally Incorrect". Dort sind solche Sprüche in den den Kommentaren zu finden. Das "PI Team" ist da  meist zurückhaltender, bei HC lässt er "Chefredakteur Sacha Stawski" solche Sprüche ab, hat sie zu verantworten.

Dies scheint diesem Bernd Dahlenburg aber nicht sehr zu stören. Gerade dort wo das "PI Team" eindeutig Rassismus demonstriert, schreibt  Bernd Dahlenburg Kommentare, distanziert sich dann aber irgendwann von PI und arbeite bei HC mit. Dort präsentiert mit seinen Kommentaren der sogenannte "Chefradakteur" Sacha Stawski noch fragwürdigeres... Wann oder wo distanziert sich dieser Dahlenburg von Stawski?

 


Erhellend ist auch, das Bernd Dahlenburg mit fundamentalistischen Christen zusammenarbeitet, wenn er ihnen nicht selbst zuzuordnen ist?

So sind sie wieder einmal bei HC integriert.
Seit einiger Zeit tauchen neue Meldungen auf: "AUS UNSERER NEUEN RUBRIK "MEDIEN BACKSPIN"..."

"Medien Backspinn" betreibt Dahlenburg zusammen mit dem scheinbar anonymen "Heplev". Unter falschem Namen, Pseudonym zu schreiben ist in diesem Netzwerk nicht unüblich. Leicht im Internet zu recherieren verbirgt sich hinter "Heplev"  der christliche Fundamentalist Herbert  Eiteneier, ein Lehrer aus Leverkusen.

Nachdem vermutlich eine Diskussion innerhalb von HC den Einfluss der christlichen Fundamentalisten zurückdrängte, haben sie nun, unter Mithilfe von Dahlenburg mit Duldung oder Förderung von Sacha Stawski anscheinend wieder Fuß gefasst.
Eine Gruppierung zu  Rabbiner sagen:
 ".....Wenn also die Kampagne Juden zu Jesus zu bringen ihr erklärtes Ziel erreichen würde und jeder Jude Christ werden würde, dann wäre das Endergebnis als hätte Hitler den Krieg gewonnen. Es gäbe keine Juden mehr......"
Quelle

Der Vorsitzende der Rabbinerkonferenz in Deutschland, Henry G. Brandt erwähnte das heikle Thema "Judenmission". Sie sei ein "feindlicher Akt, eine Fortsetzung des Wirkens Hitlers auf anderer Basis". -Quelle mehr darüber >>>

Warum man sich nun gegen Raddatz engagiert erscheint auch in diesem Licht mehr als fraglich und wenig glaubwürdig..
 

 


So  erscheint doch in der Versandten Mailingliste Sonntag, 25. Mai 2008 00:36 unter der Überschrift "Empfohlene Artikel...

TEIL 2 - LINKS zu empfohlenen Artikeln & Webseiten aus der WESTLICHEN Presse  


POLITISCH KORREKT - Was heißt ungefiltert? (8)
Stefan Herre am 19. Januar 2008 im WDR-Fernsehen:  
...
Das heißt ungefiltert:
#44 wolaufensie (20. Mai 2008 14:05)
@ #35 Eifelprinz (20. Mai 2008 13:59)
Schön wäre die Wiedereinführung von Arbeitslagern für solches Gesocks.
Du meinst Arbeitslager für SPD- und Grünen-nahe Kreise?
Nein, das meinte Eifelprinz nicht, denn:
#56 Eifelprinz (20. Mai 2008 14:36)
[…]
Für den von Dir genannten Personenkreis brauch ich keine Arbeitslager. Da reicht mir ein Radlader und ein Stück Lichtung im Wald.
Eifelprinz weiß aber sowieso ganz genau Bescheid: 

Da hat sicher ausnahmsweise  "Politisch Korrekt" empfohlen und es ist damit die Übernahme einer eindeutige Kritik an PI zu erkennen.
Der Feind Deiner Feinde kann anscheinend auch mal dein Freund sein...?

 

 Aber, in der Honestly-Concerned-Mailingliste : Message: "SONDERAUSGABE" - VERLEUMDUNGEN, VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN UND PROPAGANDA - Ein sensationelles Gerichtsurteil, ein Orientalist auf Abwegen und mehr... vom  (22.5.2008)  

verlinkt man frisch, fromm und frei: "POLITICALLY INCORRECT - Raddatz: Klischee der dialogischen Gebetsmühle "

Der Feind Deiner Feinde ist noch lange nicht Dein Freund!  - Hans-Peter Raddatz...

POLITICALLY INCORRECT - Raddatz: Klischee der dialogischen Gebetsmühle 
Der Orientalist Dr. Hans-Peter Raddatz (Foto) nimmt Stellung zu Merkels Rede vor der Knesset, Todenhöfers Buchkampagne, Schäubles Islamkonferenz und dem Streit zwischen Broder und Kermani. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund: “Im Hamsterrad des interkulturellen Wettbewerbs sind die ‘Islamexperten’ inzwischen scharenweise damit beschäftigt, sich die für den Islamlobbyismus ausgelobten Pfründe gegenseitig abzujagen.”
Broder und Kermani, Todenhöfer, die Islamkonferenz und Merkel in Israel. Wie beurteilen Sie als Experte das derzeitige Geschehen in der “Islamszene”?
Ihre Auswahl ist nicht schlecht, weil sie zeigt, dass sich im Grunde jeder am Islamthema bedienen kann, ob qualifiziert oder nicht, solange es handfeste Vorteile verspricht.
Können Sie etwas genauer werden?
Um die Sache für Ihre Leser leichter verdaulich zu machen, sollten wir die Reihenfolge umdrehen und mit Merkels Rede beginnen, weil sie den Rahmen der übergeordneten Vorteilsnahme setzt. Wer mein Buch “Allah und die Juden” gelesen hat, kann Merkels Vorstellung von der “Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels” problemlos bewerten. Hier geht es lediglich um einen Rauchvorhang für die Interessen im deutschen Wirtschaftswunderland Iran....

Sehr weit scheint die Distanzierung wohl nicht zu gehen???

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss