WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

 


 

Netzwerkverbindungen
 

Mehr oder weniger auf Umwegen zeigt Henryk M. Broder auch seine Nähe  zu den Antideutschen und den "Christlichen Freunden Israel"

 

 Er verlinkt die Seite KritikNetz (Stand Oktober 2005), dort gibt es einen Link zu Markus Vallen (GERMAN MEDIA WATCH). Einen "christlicher Freund Israels" mit deutlich erkennbarer Nähe zu den messianischen Christen.
 Über diese sagt Rabiner
Rabbiner Dr. Chaim Z. Rozwaski,
bei Hagilil:

".....Wenn also die Kampagne Juden zu Jesus zu bringen ihr erklärtes Ziel erreichen würde und jeder Jude Christ werden würde, dann wäre das Endergebnis als hätte Hitler den Krieg gewonnen. Es gäbe keine Juden mehr......" Quelle

 

Der Vorsitzende der Rabbinerkonferenz in Deutschland, Henry G. Brandt erwähnte das heikle Thema "Judenmission". Sie sei ein "feindlicher Akt, eine Fortsetzung des Wirkens Hitlers auf anderer Basis". -Quelle  Siehe auch: "Christen" als "Freunde Israels  + Messianische Christen als Mitglieder

 

 

Broder ist auch und dass geschieht sicher nicht unautorisiert, gern veröffentlichter und verlinkter Gast bei den Antideutschen. Auch diese Seite wird über das Kritik Netz verlinkt.

Wenn dem so sei und die Verlinkungen legen die Spur, ergeben sich Fragen....
 

Henryk M. Broder und ein christlicher Freund Israels (Chefsache) leisten auf ihre Art einen Beitrag zur Völkerversöhnung

 

Lese auch:

Danke für Deutschland
 Am 15. September, 70 Jahre nachdem die „Nürnberger Gesetze“ erlassen wurden, fand in Nürnberg und Berlin ein christliches Gedenken statt
 -
Wolfgang Klimm

Siehe auch:
 "... dass Verstockung Israel zum Teil widerfahren ist": C
hristlich-fundamentalistische
Israelsolidarität

Messianische Christen

 
"Christliche "Freunde Israels"

 

 
Verschiedene Köpfe - Das gleiche Denken?
 

Israel: Scharon gegen Gott und Gott gegen alle - Henryk Broder

US-Fernsehprediger sieht in Scharons Erkrankung Strafe Gottes
Der umstrittene US-Fernsehprediger Pat Robertson sieht in der schweren Erkrankung des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon eine Strafe Gottes. Der Politiker hätten den Gazastreifen nicht an die Palästinenser übergeben dürfen, sagte Robertson.

Erfolgreiche Verfluchung?
Im Juli diesen Jahres versammelte sich eine Gruppe rechtsextremer Rabbiner, um dem gegenwärtig im Koma liegenden israelischen Ministerpräsidenten den Tod zu wünschen.

Messianische Christen, ihr Denken

 

 

Politically Incorrect - Stefan Herre
Verlinkt wird diese Seite natürlich bei Henryk Modest Broder

Was die Nazis konnten, können wohl  heute einige Israelfans auch.

 Bei diesen antidemokratischen Fans braucht das Land keine Rechtsradikale,
 keine NPD, keine Hamas, Hisbollah  oder Achmedineschads mehr!
 

Früher jagte man Juden, heute Moslems .


Eine unkommentierte Sammlung mit
The "best" of Politically Incorrect

 (ich denke, die Aussagen sprechen für sich...)

 

 

 

 

Antideutsche

Antideutsche tummeln sich im Umfeld von Henrik Broder.

Eine der größten Merkwürdigkeiten dabei ist Ralf Schröder aus dem irgendwann ein Leo Ginster wird.

 

 

Es gibt weitere Merkwürdigkeiten. In "Content-Partnerschaft" z.b. mit Michael Mirsch tauchen da die "NeueNachrichten" auf. Von der Herkunft her eine konservative Zeitschriftrecht in deren Geschichte es, wie Wikipedia sagt, Verbindungen zur rechten Szene gab.

 Die „Neue Nachricht“ gehören einem gewissen Gunnar Sohn, der wohl einmal, wie in Wikipedia steht, mit Manfred Brunners Partei. „Bund freier Bürger“ verbunden war. Eines der   Gastspiele von Sohn war seine Beschäftigung mit dem „Grünen Punkt“, also ein Müllfachmann. Das erklärt aber nicht, warum er solchen Müll zu veröffentlicht….

Sohn hatte wohl, wie ich erfuhr die konservative ZeitschriftCriticon“ von Kaspar Schrenck-Notzing erworben und diese von einer anspruchsvollen, wenn auch konservativen Zeitschrift, in ein Mittelstandsblättchen, das sich angeblich Ludwig Erhard verpflichtet fühlte, umgekrempelt. Zu den Autoren gehörte wie Wikipedia meint unter anderem wohl auch Franz Schönhuber. Die Zeitschrift wurde im Jahr 2005 zu Neue Nachricht umbenannt.

 

"...Die rechtskonservative Zeitschrift, die sich seit der Übernahme durch Sohn als libertär-konservativ versteht, plädierte vor der Hinwendung zum Libertarismus für den homogenen Nationalstaat, erstrebte, dem konservativen Staatstheoretiker Carl Schmitt folgend, eine politische Homogenisierung der Gesellschaft und lieferte theoretisches Rüstzeug für einen Law-and-Order-Staat. Auch in anderen Punkten wie der Rückbesinnung auf die Nation, den Abbau des Sozialstaates, den Schutz der "deutschen Volksgemeinschaft" vor "Überfremdung" folgte sie weitestgehend den Theoretikern der konservativen Revolution und der Neuen Rechten.

Vor allem in den 1970er und 1980er Jahren diente   (ich zitiere Wikipedia) das Blatt laut Kritikern als Forum und Berührungspunkt zwischen Neokonservatismus und Rechtsextremismus. Dabei nahm das Organ zuweilen vorsichtig parteipolitisch Stellung, so 1989 für Die Republikaner, 1992 für die Deutsche Soziale Union und 1994 für den Bund freier Bürger....“ Quelle Wikipedia

 

Wenn dem so ist, ist es eine recht merkwürdige Partnerschaft die da Mirsch, Heinrich und andere in der Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Honestly Concerned“ und der so genannten !"Achse der Guten" eingehen. Wenn der Eintrag bei Wikipedia stimmt, dann kann man auch Verbindungen zur rechten Szene herstellen.

 

Jetzt betreibt  Sohn dieses Internetportal. Wenn man dieses Portal ernst nehmen soll fragt man sich, was haben die drei nachfolgenden Artikel die Dr. Watzal diffamierenl dort zu suchen, sie sind nicht sehr seriös. Ob sich nicht der Presserat für so etwas interessiert?

 


Sehr leichtfertig wird hier ein Kritiker der israelischen Regierung in einen Antisemiten verwandelt der Antiisraelische Stimmungsmache macht. Was hat Antizionismus mit Antisemitismus zu tun?

Was sind die Motive dieser Website? Warum bei der scheinbar neutralen Aufmachung werden solch unseriöse, diffamierenden Artikel übernommen?

Wer so leichtfertig Antisemitismusvorwürfe benutzt, ihm unliebsame, weil anders denkend Zeitgenossen überstülpt entwertet diesen Begriff, die falschen Freunde werden sich freuen. Die Opfer des Holocaust werden erneut von ihren Kindern missbraucht. Israel hilft man nicht, wenn man unliebsame Wahrheiten unterdrückt, man schadet dem Friedensprozess, macht sich nur unglaubwürdig. Was soll das?

 

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss