Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

DAS Palästina Portal
Honestly Concerned



Start Henryk Broder

Nach oben
Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

 
Das meint der Leser... über Henryk M. Broder

Zurück | Nach oben | Weiter
 

 

Mit Broder in den Untergang

Klickt der Internet User „www.evangelisch.de“ an meint er in einer Psychosekte gelandet zu sein. Diese Religionsfunktionäre kümmern sich um alles andere nur nicht für Religion, für was sie der Staat durch Zwang abgeführte Kirchensteuer üppig durch ihre Kirchenämter bezahlen lässt.

Mit diesem neuen Internetauftritt will man anscheinend die leeren Kirche wieder füllen. Wen sich da nicht die Funktionäre und ihre Medienyuppies mal täuschen. Die Fundamentalisten von den Evangelikalen sind schon lange da, wie in der Geschichte von Hasen und dem Igel. Auch der „Journalist“ Henryk M. Broder ist schon da. Er hat diese Internetclübchen ein „Grußwort“ entboten, wie großzügig von ihm. Er gab sich die Ehre diesen Ahnungslosen seinen publizistischen Müll zu entbieten. Die Yuppies haben es gar nicht gemerkt, freuen sich vielleicht sogar darüber, dass ein so „bedeutender“ Journalist sich diese Chance zur Selbstdarstellung und zur Verhöhnung nicht entgehen lassen wollte.

 

Von Medien-Yuppies kann niemand erwarten, dass sie die Intention der sogenannten Achse des guten durchschaut, dafür sind sie zu naiv. Und unter „Apostel im Chatroom“ darf nun dieser islamophobe Hetzer seine wirren Gedanken über Gott und die Welt vortragen, und diese Einfältigen von „evangelisch.de“ merken es noch nicht einmal. Seine perfide politische Nachricht habe sie nicht kapiert. Wie sollten sie auch, denken sie doch Broder sei seriös. Dieser „Journalist“ schreibt tatsächlich: “Mindestens 90 Prozent der Inhalte, die im Internet verbreitet werden, sind Abfall, Dreck und Schrott“, dann schließt das seinen journalistischen Müll natürlich mit ein. Warum haben diese evangelischen Yuppies nicht einmal bei dieser Figur nachgefragt, ob sein Schrott auch darunter fällt? Man lässt sich einfach so Sätze vorsetzen, dass das www ein „Tummelplatz von Irren, Soziopathen, Stalkern und Bruchpiloten“ ist. Bravo „evangelisch.de“! haben Sie einmal bei diesen „Bruchpiloten“ nachgefragt, wenn er diesen herabwürdigen Begriffen meint? Als „Christen“ sollten sie das eigentlich. Aber Medien-Yuppies sind keine Christen, sondern sogenannte „Medienprofies“. Sie brauchen sich in einer moralischen Anstalt nicht um Moral zu kümmern, sondern nur um die Vermarktung der Immoral.

 

Packen Sie ein, denn wer mit diesem „Bruchpiloten“ und Islamophoben ein Projekt starte, kann nur scheitern. Als Medienprofis hätten Sie sich erst einmal im Internet schlau machen sollen bevor sie diesen Scharlatan ein Grußwort schreiben lassen. Aber die evangelische Kirche wird schon lange von Teufel geküsst. T. Schneider, 25.9.09

 

 

 

 

 

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss