WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN - Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER


Zurück | Nach oben | Weiter


Aktion - Manipulieren, Tricksen, Täuschen - 1

Fortsetzung

 

23.3.2008 - 1 - Spürnase Henryk M. („Mohammed“) Broder? mit neuen Ungereimtheiten:


Die Achse des Guten: Es wichst zusammen, was zusammen gehört - auf Tokelau

Broder findet sich ungemein clever. Er wollte wieder einmal Watzal Verbindung zu einem rechtsextremen Blog anhängen. Scheinbar hatte er die falsche Sonnenbrille auf und las sein eigenes Interview bei der blauen Narzisse oder Besprechungen seiner Bücher auf anderen braunen Seiten. Den dort, wo er  eine Erscheinung  hatte, befindet sich gar keine Besprechung von Pappes Buch von Watzal. http://www.eisernekrone.tk/

Hat da einer der rechten Netzwerkfreunde nicht richtig gespurt und etwas nicht rechtzeitig eingestellt? Im Libanon hat das doch "so gut" funktioniert. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

HMBs Sprache zeigt, dass er neben vielem anderen ein sexuelles Problem hat, was niemanden zu wundern braucht.  Vor dem Computer sitzend und um Beachtung bittend wird er das wohl kaum lösen. Kurt F.>>>
 

 

 

24.3.2008 - Fortsetzung 2 - "Agent OO" - Schuld sind immer die anderen!

Das Wunder von Tokelau - Watzal ex und hopp!  - Wie wichtig ist doch ein Rentner und ein Dr. Watzal für Henryk M. Broder.  Man lese nur seine täglichen Bemühungen. Da schreibt Dr. Watzal ein paar Rezensionen, man liest die Wahrheit und Wirklichkeit über den Nahostkonflikt. Das darf wohl nicht sein. Da muss ja als überzeugter realer Zionist, so wie man es in anderer Form in Palästina macht, mit der Antisemitismuskeule  draufhauen. Billiger macht es das Netzwerk nicht mehr.

Nach seinem Interview bei der blauen Narzisse wundert man sich ja nicht, das er sich auch auf solchen Seiten wie die "Eiserne Krone" bewegt. Ich kannte sie vorher nicht.

 

Broder versteht wie üblich die Welt nicht und schreibt: "Wie ist es möglich, dass von allen Beiträgen ausgerechnet der von Watzal sich plötzlich in Luft auflöst? Die Eiserne Krone hat kein Impressum, die Website ist in Tokelau/Neu Seeland registriert. Wer Schwarzbauer erreichen will, muss wissen, wo er sich gerade aufhält."
Merkwürdig ist dabei, das laut Broder es ja kein Impressum gibt. Stimmt. Wie kann er dann wissen, das ein Schwarzbauer der Betreiber ist???
 

 

Ja Herr Broder, das Ding, vor ihnen ist ein Computer. Daneben liegt meistens eine Maus und wenn man  eine Hand frei hat, kann man die Maus bewegen und mit einem Drücken der Tasten erstaunliches erreichen. So kann man eine e Mail Adresse, einen Link aufrufen. (Was eine e Mail Adresse ist bitte bei Wikipedia nachschlagen.)

Da es mit dem Lesen und verstehen beim Broder scheinbar nicht immer so klappt , hier ein paar einfache Bilder für den Meister. Suchdauer 1 Minute:
Wenn man eine Hand frei hat und mit der Maus auf die "Krone" klickt kommt eine neue Seite, dort steht:
 

 
Wenn man sich dann nicht wieder in Vorurteile verläuft und noch die geistige Leistung vollbringen kann auf email zu klicken kommt:


 

So einfach kann das Leben sein, wenn man nur will, aber .... Der Name des Betreibers war ja Herrn Broder wohlbekannt... Merkwürdig, er wirft anderen etwas vor und belegt das Gegenteil?



Ich denke, weder Herr Todenhöfer, noch weniger Herr Watzal hat die Veröffentlichung dieser Texte, die ja wohl wirklich online waren, legitimiert. Ein rechtschaffener Broder müsste auch wissen, dass man sich gegen einen Textklau nicht wehren kann.
 

 

Da haben es schmuddelige Geister doch auch kürzlich sogar geschafft bei einer Webseite im Libanon belastende Kommentare einstellen zu lassen? Also, die Geschichte der Manipulationen ist bekannt.
 
Wenn ich nur daran denke, wie viel Texte von Broder ich auf fragwürdigen Seiten gefunden habe. Von der rassistischen Seite PI gar nicht zu sprechen. Bei all meiner Sympathie für Broder, einzig sein Interview bei er blauen Narzisse würde ich da gelten lassen. Diese bewegt sich wie die "Eiserne Krone" ebenfalls im weichgewaschenen angebräunten Milieu. Duldet Broder dort keine Konkurrenz?
 
PS: Broder demontiert sich immer wieder selber. Wenn er schreibt: "Hobby-Künstler, dem es außer an Talent an nichts mangelt" bewegt er sich wie meistens auf dem im sehr vertrauten Feld der Beleidigungen, Diffamierungen und Herabsetzungen. Ihm als Spielzeugsammler ist zu empfehlen besser Barbiea und He Man zu beurteilen. Da hat er vielleicht die nötigen Qualifikationen. Ebenso kann er Frittenbuden in den Rang des Gourmettempel loben, das ist sein Niveau.

 

Wie schreibt doch Herr Knüwer: "Denn das Gesicht von Henryk M. Broder hätte ich schon gern gesehen. Als man ihm einen offenen Affront angedeihen ließ. Denn er, der behauptet "Das Internet macht doof" - er wird "Onlinejournalist des Jahres".  Dem will ich in Einzelfällen nicht widersprechen.
Er ist der GRÖJAZ überhaupt (Größte Journalist aller Zeiten!!!)  E. Arendt 24.3.2008

 

Fortsetzung 3
 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss