Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER


Nach oben | Weiter

Das meint der Leser... über Henryk M. Broder 92


 

 

Schuster bleib bei deinen Leisten !

 

Schuster bleib bei deinen Leisten ! Die sehr geehrten Herren und Frauen Doktoren mögen mir  bitte die grobe Überschrift bei meinem nächsten Zahnarzt Besuch nicht heimzahlen.

Aber da Sie  den Hildegard von Bingen Preis  ausgerechnet an Herrn Henryk M. Broder am 13. September verleihen wollen, darf ich meiner extreme Verwunderung  Ausdruck geben. Allerdings: den Börne - Preis bekam Herr H.M. Broder sogar in der Paulskirche letztes Jahr. – Börne war ein brillanter Journalist zu Heines Zeiten. Ich weiß nicht wie viel sie von Herrn Broder gelesen haben. Allerdings: den Börne - Preis bekam Herr H.M. Broder sogar in der Paulskirche letztes Jahr. – Börne war ein brillanter Journalist zu Heines Zeiten. Ich weiß nicht wie viel sie von Herrn Broder gelesen haben.

Nun also Hildegard von Bingen, eine von mir sehr bewunderte Frau, ich kenne ihre Werke und ich finde Ihren unbestechlichen Gerechtigkeitssinn und den Mut, mit dem sie sich vom Klerus, ja selbst vom Papst nicht einschüchtern ließ, großartig.

Heute haben wir die Pressefreiheit, die leider manchmal, nicht immer,  bei berechtigter, ich sage berechtigter,  Kritik an Israel endet. Sehr schnell wird man von einer Institution in Berlin in die antisemitische Ecke gestellt. Außerdem gehört auch noch Herr Broder zu den Aufpassern. Er nimmt sein „Amt“ sehr Ernst, selbst Israelis, gegenüber, die die  Politik ihres Landes kritisieren, sogar Israelkritische  Holocaust-Überlebende sind vor ihm nicht sicher. Wenn er nur der Wachtturm wäre für sein Verständnis für Gerechtigkeit ! Aber leider sieht er sich auch berufen, den Volkszorn gegen den Islam und die Muslime anzustacheln. Wir in unserer Kirchengemeinde, in der ich auch schon einen Vortrag über Hildegard von Bingen hielt, geben uns alle Mühe für „interreligiösen Dialog“ mit den drei monotheistischen Religionen, ganz im Sinne der Hildegard. - Leute wie Henryk M. Broder tun das Gegenteil. Leider befleißigt er sich oft einer beleidigenden, manchmal sogar unflätigen Sprache in seinen Repliken. Ziemlich unähnlich der Sprache der Hildegard !

Bitte glauben Sie nicht, ich missgönne ihm das Preisgeld, er wird es brauchen für die Beleidigungsklagen, die er manchmal am Hals hat.

Ich hätte diese 5000 € nur viel mehr der Autorin vieler aufschlussreicher Bücher und

Vorträge Felicia Langer (Tübingen) gegönnt. Sie und ihr lieber Mann Mieciu sind Holocaust-Überlebende. Felicia Langer hatte als Rechtsanwältin in Israel Palästinenser verteidigt und viele Bücher über den israelisch/palästinensischen Konflikt geschrieben. Sie bekam den altern. Friedens Nobelpreis und auch die Erich Mühsam Medaille. Ihre Autobiographie, beginnend im Warschauer Ghetto, heißt: „ Zorn und Hoffnung“ wie alle ihre Bücher im Lamuv Verlag außer des Buches „Nicht gegen mein Gewissen !“

 

Mit freundlichen Grüßen

Ruth Asfour, Offenbach am Main

Arbeitskreis Palästina/Israel in der Christuskirche Frankfurt am Main    

 Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss