Die Achse der Gerechten

WIR haben die PFLICHT NICHT Wieder zu SCHWEIGEN
 Die auf Henryk M. Broder "Reaktions-Arena"

DAS Palästina Portal
Honestly Concerned



Start Henryk Broder

Nach oben
Die Metamorphose des Henryk M. Broder
Ostern: Jagdsaison auf „Antisemiten“
Broder Präsident Zentralrat der Juden
Mit Broder in den Untergang
Henryk M. Broder "gegen die Wand gerannt"
Islamfeindlichkeit wird salonfähig
ABRAHAM MELZER
Ein Preisträger preiswürdig.
Leserzuschrift -  Ruth Asfour
Ruth Asfour über  Broder
Interview  "Tacheles"
Verschiedene Meinungen
Claudio Casula im Mittagsschlaf.
Das Netzwerk der Israellobby
Broder-  Abschied von Politically Incorrect
Henryk Broder + Jostein Gaarder
I. Bozic -  Anarchisten an die Macht?
Mies Mieser Henryk M. Broder
Henryk M. Broder + Walter Schmidt
Kurzmeinungen
Keine  Fehl - Zündung
Henryk M. Broder + "Achse des Guten"
Erpressung Bundespräsident
Hecht-Galinski -  Broder Bundesbeauftragte
Armin Fiand schreibt …
"audienda et altera pars"
Bericht eines Prozessbeobachters.
Sonnenbrillenträger findet  Korn.
"Nicht jeder Israel-Kritiker Antisemit"
Die Israel Lobby
Würgegriff der  „Israellobby“
Müll und Unrat aus Berlin
Eike Geisel, Henryk  Broder +  Lizas Welt.
Killer mit Diplomatenpaß
Lea Rosenzweig + Henryk M. Broder
Nicht existierende Israellobby
Offener Brief an Broder
Wie man aus eine Story macht.
Wo ist sein geistiges Zuhause?
Preiswerte und billige Sprüche
Boykott Waren aus israelischen Siedlungen
Achse der Wirklichkeitsverweigerer
Ekel.
Reichsparteitag der Achse des Guten
Schleichende Broderisierung Europas
Alptraum eines „Kulturjournalisten“
Leben wie in der Hölle.
WDR 5 Tischgespräche - 9.1.2008
WDR 5 Tischgespräche - 14.1.2008
Geltung durch  Anpassung - Steinberg
Diffameur - Ruth Bracha-Fink
Henryk M. Broder und "Konsorten"
Anti-Islam-Kongress in Köln
Koscher Grillen
"Aus dem  Tagebuch eines Stalkers"
Henryk M. Broder - der NNKKPAZ
Schmutzige Wäsche - E. Arendt
Von der Lubjanka nach Curacao
„Hurra wir diffamieren“
Final Cut - Bittere Peinlichkeit
Broder -  Als "Sprachschöpfer"
Es macht keinen Spass Opfer zu sein?
Shraga Elam und die Broder Brigaden
Ralf Schröder - Leo Ginster
E. Seidel - Gesundes Volksempfinden
Broder: "Das Internet macht doof"
Politically Incorrect
Nicht mehr Broder  mehr Toleranz.
Des Kaisers neue Kleider
Name wechsel dich.
„Küsst die Zionisten, wo ihr sie trefft!“
Der Welt das Fürchten  lehren
Existenz in Zionistenschleife.
Gibt es eine Israel-Lobby?
E. Hecht-Galinski über H. M. Broder
"Wenn das der Führer wüsste."
Propaganda, Islamophobie, Iranophobie.
Die Antisemitismuskeulen
Briefe an Innenausschuss Edaty
Zeig mir wie du Antisemitismus definierst
Rechts so Henryk M. Broder
Die Opfer  in Täter verwandeln

NICHT DIE OFFIZIELLE HOMEPAGE VON Henryk M. BRODER

Zurück | Nach oben | Weiter

 

Zitiere ich hier Henryk M. Broder? " Es gehört auch eine gewisse Frivolität dazu, nach 60 Jahren noch immer von "Holocaust-Opfern" zu sprechen. Das bedeutet nicht nur, dass der Status vererbt wird, sondern auch, dass er gar nicht aufgehoben werden kann, es sei denn, durch die Wiederherstellung des Status quo ante. Würde man das gleiche Recht allen "Holocaust-Opfern" einräumen, hätten alle Umzugsfirmen der Welt bis zum Jüngsten Tag Hochkonjunktur.“

Erst tritt er zum Schein zum Islam über, wird er nun auch noch "Antisemit"? oder "selbsthassender Jude"? So referierte er vor kurzem über den "Selbsthass" seiner jüdischen Glaubensbrüder und Glaubenschwestern. "Selbsthassende Juden" werden von den Likud-Zionisten alle die genannt, die insbesondere Israels verbrecherische reale zionistische Politik kritisieren. Schlicht und einfach die, die Täter Täter und Opfer Opfer nennen.
 

Nein, in diesem Zitat habe ich nur "Flüchtlinge" gegen "Holocaust-Opfer" ausgetauscht. Es zeigt wie Henryk "Mohammed" so tickt; es sollte seine Floskeln und Textbausteine verdeutlichen, die er immer wieder dem Spiegel für sicher teures Geld andreht. Sein Inhalt entspricht nicht meinem Denken,
 

Diesmal wirklich von Henryk M. Broder: „Es gehört auch eine gewisse Frivolität dazu, nach 60 Jahren noch immer von Flüchtlingen zu sprechen. Das bedeutet nicht nur, dass der Status vererbt wird, sondern auch, dass er gar nicht aufgehoben werden kann, es sei denn, durch die Wiederherstellung des Status quo ante. Auch das ein in der Geschichte einmaliger Fall. Würde man das gleiche Recht allen Flüchtlingen einräumen, hätten alle Umzugsfirmen der Welt bis zum Jüngsten Tag Hochkonjunktur."

Also halten wir fest. Juden haben, Gottgegeben und von fundamentalistischen Christen unterstützt als auserwähltes Volk das Recht sich nach tausenden Jahren als Heimkehrer zu betrachten?  Ein Recht, das natürlich den Palästinensern nach 60 Jahren nicht zusteht?

 


Dazu passt der Satz vom Broder: „So weit ist den Palästinensern zwar Unrecht geschehen, aber nichts Ungewöhnliches, gar Einmaliges.“ Also, was regen wir hier uns auf: „Es war Krieg, und im Krieg gibt es keine Entscheidungen auf der Basis des freien Willens“ Na, hab ich nicht ähnliches in den deutschen Geschichtsbüchern gelesen? Haben sich so nicht die alten Nazis gerechtfertigt? So kann man Gewalt natürlich immer rechtfertigen, wenn sie nur von Zionisten ausgeht.

 

Broder sagt uns auch, wo wir uns aufregen müssen, er erklärt, anstatt mit seinem Spielzeug zu spielen die angebliche Welt: “Damit das Interesse der Welt, die sich gelegentlich auch mit der Lage in Darfur und in Tibet beschäftigen möchte, nicht nachlässt, werden in unregelmäßigen Abständen Krisen inszeniert,“
 

Dies wiederholt der GRÖJAZ (Größter Journalist aller Zeiten) immer wieder. Ständig wird die israelische Armee gezwungen das Land zu besetzen, Land zu rauben, die Menschen zu töten, damit die Palästinenser mal wieder einmal eine Krise inszenieren können. Wann endlich befreit man Israel von den Palästinensern und anderen "Fremdkörpern"? Da gab mir  Lala Süsskind kürzlich eine Anregung, man muss sie  (wie störende Gegenstände)  "entfernen".
 


 

Es gibt Holocaustleugner und Al-Nakbah-Leugner nur müssen sie sich manchmal in ihrer inneren Schizophrenie entscheiden. Da schreibt Broder: „Den Palästinensern ist Unrecht geschehen: Hunderttausende mussten 1948 ihre Heimat verlassen.“ Merkwürdig, auch wenn er sagt, dass Israel Täter geworden ist, hören alle weg, so sicher auch hier. Er setzt noch einen drauf: “Es steht außer Frage, dass den Palästinensern Unrecht geschehen ist, dass sie für Verbrechen büßen, die sie nicht begangen haben“ Ja, aber warum erdulden sie das nicht, die bösen Palästinenser. Warum wehren sie sich, wenn nur hunderttausende 1948 ihre Heimat verlassen mussten? Broder pflegt auch hier den zionistisch geübten Tunnelblick, den auch Angela Merkel schon hat. Nein, die hat ja Scheuklappen, Broder als, wie man mir sagte früherer Antizionist kommt damit nicht aus.
 


 

Aber, da kommt ja noch eine Erleuchtung  und vielleicht Empfehlung an die Palästinenser, die so unverschämt sind und nicht ihre Heimat verlieren wollen: „Ebenso steht außer Frage, dass die Palästinenser aus ihrer Heimat vertrieben wurden, egal ob sie "freiwillig" gingen, um den Kämpfen aus dem Weg zu gehen, oder ob sie von der jüdischen "Selbstwehr" mit Gewalt dazu gebracht wurden, ihre Dörfer zu verlassen.“ Wie einsichtsvoll gesprochen, die Vorfahren der Terroisten und Friedensunwilligen gingen den Kämpfen aus dem Weg, um nicht mit Gewalt vertrieben zu werden. Warum sind sie so unverschämt, und haben sich nicht alle vertreiben oder töten lassen?

 

Alles, was man ansonsten leugnet gab es, gibt es? Liest Henryk M. Broder mit fortschreitendem Alter zu oft auf meinen Seiten und wird langsam wieder weiser? Dann wird es langsam Zeit, dass er sein Abo bezahlt... Hat er sich vielleicht einmal in Ruhe ein Buch von Dr. Watzal kostenfrei runtergeladen, gelesen und  auch noch verstanden?

 

Meinen Glauben an die Menschheit zerstört Broder aber immer wieder dann, wenn er in seinem wohlbekannten Menschenverachtenden Zynismus schreibt:  „Wenn die Palästinenser aber tatsächlich Opfer eines "Genozids" würden, wie sie und ihre Freunde es gerne behaupten, dann dürfte es sich um den ersten Völkermord in der Geschichte der Menschheit handeln, dessen Zielgruppe sich im Laufe der Zeit mindestens verfünffacht hat.“


Weis Broder eigentlich was er schreibt? Ich brauche in seinem Text nur "Palästinenser" durch "Juden" zu ersetzen und schon entlarvt sich unser GRÖJAZ wieder selbst:
Wenn die "Juden" aber tatsächlich Opfer eines "Genozids" würden, wie sie und ihre Freunde es gerne behaupten, dann dürfte es sich um den ersten Völkermord in der Geschichte der Menschheit handeln, dessen Zielgruppe sich im Laufe der Zeit mindestens verfünffacht hat.            E. Arendt 8.5.2008

 

Palästinensische Flüchtlinge: Existenz in der ewigen Warteschleife - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

 

 Zurück | Weiter
 

 


Start | oben
 

 

Kontakt               Impressum                  Haftungsausschluss